Einführung in ökonomische Theorie und Wirtschaftspolitik. Seminar für LA Politik und Wirtschaft im Wintersemester 2006/07

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in ökonomische Theorie und Wirtschaftspolitik. Seminar für LA Politik und Wirtschaft im Wintersemester 2006/07"

Transkript

1 Einführung in ökonomische Theorie und Wirtschaftspolitik Seminar für LA Politik und Wirtschaft im Wintersemester 2006/07 1

2 Seminarkonzept I II Wirtschaftspolitische Ziele 1 Stabilitäts- und Wachstumsgesetz: Magisches Viereck 2 Ansatz der Wohlfahrtsökonomik Theoretische Begründungen, Felder und Instrumente der Wirtschaftspolitik 1 Wirtschaftspolitik aus Perspektive der Neoklassik 1.1 Grundzüge der neoklassischen ökonomischen Theorie 1.2 Sozial- und Steuerpolitik 1.3 Wettbewerbspolitik 1.4 Umweltpolitik 2 Wirtschaftspolitik aus der Perspektive von Keynes 2.1 Grundzüge der Theorie von J.M. Keynes 2.2 Fiskalpolitik 2.3 Geldpolitik 2

3 Wirtschaftspolitische Ziele 3

4 I Wirtschaftspolitische Ziele Wirtschaftspolitik = jede staatliche Einflussnahme auf Entstehung, Verwendung und Verteilung von Gütern Güter sind alle Gegenstände und Leistungen, welche irgend einem Menschen nützen. 4

5 Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft, 1: Bund und Länder haben bei ihren wirtschafts- und finanzpolitischen Maßnahmen die Erfordernisse des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts zu beachten. Die Maßnahmen sind so zu treffen, dass sie im Rahmen der marktwirtschaftlichen Ordnung gleichzeitig zur Stabilität des Preisniveaus, zu einem hohen Beschäftigungsstand und außenwirtschaftlichem Gleichgewicht bei stetigem und angemessenem Wirtschaftswachstum beitragen. Welche vier Ziele werden genannt? Die vier im Gesetz genannten Ziele werden als Magisches Viereck bezeichnet. Warum? Mögliche Zielkonflikte! Literatur: Jörn Altmann: Wirtschaftspolitik, Stuttgart 2000 (7., erw. u. völlig überarb. Aufl.), S. 4-8 Peter Bofinger: Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, München 2003, S ,

6 Ziel 1 des Magischen Vierecks : Stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum Was soll wachsen? Literatur: Jörn Altmann: Wirtschaftspolitik, Stuttgart 2000 (7., erw. u. völlig überarb. Aufl.), S

7 Bruttoinlandsprodukt Entstehungsrechnung Produktionswert - Vorleistungen = Bruttowertschöpfung + Gütersteuern - Gütersubventionen = Bruttoinlandsprodukt - Abschreibungen = Nettoinlandsprodukt Das BIP wird im Rahmen der so genannten Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung erfasst, und zwar für die Staaten der EU nach einer einheitlichen Methode, dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG). Produktionswert = Summe der Erlöse (= Umsätze) aller inländischen Unternehmen Vorleistungen = monetärer Wert aller Güter, welche inländische Wirtschaftseinheiten von anderen Wirtschaftseinheiten bezogen haben und welche sie in der Berichtsperiode in der Produktion verbraucht oder zu anderen Produkten weiter verarbeitet haben Gütersteuern = pro Einheit eines gehandelten oder produzierten Gutes erhobene Wert- oder Mengensteuer (z.b. Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer) (Gütersteuern werden von Unternehmen auf Abnehmer, letztlich auf Konsumenten übergewälzt) Gütersubventionen = vom Staat oder von EU an Unternehmen pro hergestellter oder importierter Einheit eines Gutes gezahlte Subvention (Gütersubventionen senken die Kosten des Unternehmens und darüber die Absatzpreise) Abschreibungen = monetär bewerteter Verschleiß von Produktionsmitteln in der Berichtsperiode 7

8 Bruttoinlandsprodukt Verwendungsrechnung Private Konsumausgaben + Konsumausgaben des Staates + Investitionen + Exporte von Waren und Dienstleistungen - Importe von Waren und Dienstleistungen = Bruttoinlandsprodukt gesamtwirtschaftliche reale Ersparnisse Der Saldo aus Exporten und Importen (= Ex Im) wird als Außenbeitrag bezeichnet. Das gesamte BIP (= Y) im Sinne der Summe aller im Inland erzielten Einkommen kann für Konsumzwecke (Konsumausgaben = C) verwendet werden oder aber gespart werden (Ersparnisse = S). Ersparnisse dienen zur Finanzierung von Investitionen (= I) im Inland, oder sie gehen als Kredite ins Ausland, um den dort ansässigen Wirtschaftseinheiten Käufe im Inland zu ermöglichen, welche sie nicht aus Importerlösen im Inland finanzieren können. (Wenn umgekehrt das Inland wertmäßig mehr Güter importiert als exportiert, muss das Inland aus Ersparnisse des Auslands zurückgreifen. Es findet dann ein Entsparen statt.) Investitionen umfassen solche in Ausrüstungen, Bauten und sonstige Anlagen sowie Vorratsänderungen (sind diese negativ, handelt es sich um Desinvestitionen). Ersatzinvestitionen = Investitionen zum Ersatz verbrauchter ( abgeschriebener ) Produktionsmittel Bruttoinvestitionen Ersatzinvestitionen = Nettoinvestitionen (falls < 0; falls <0, findet Vermögensabbau statt) Entstehungsrechnung: Y C + I (Konsumgüter + Investitionsgüter) Verwendungsrechnung: Y C + S (Konsumausgaben + Ersparnisse) Die Konsumausgaben sind identisch mit dem Wert der produzierten Konsumgüter. I S 8

9 Grundmodell eines gesamtwirtschaftlichen Kreislaufs Gütermärkte Güter Güterausgaben Haushalte Unternehmen Faktorentgelte Faktordienste Faktormärkte Dass die Entstehungsrechnung und die Verwendungsrechnung des BIP zu demselben Ergebnis führen, ergibt sich aus dem Kreislaufzusammenhang der (zu Sektoren zusammengefassten) Wirtschaftseinheiten. Das Modell abstrahiert von Sparen. Äußerer Kreislauf = Fluss realer Güter (einschließlich Faktordienstleistungen) Innerer Kreislauf = Fluss von Geld Die Haushalte bieten den Unternehmen die Dienste der in ihrem Eigentum befindlichen Produktionsfaktoren (Arbeitskraft, reale Kapitalgüter) an und erhalten dafür Faktorentgelte (Arbeitsentgelt, Zinsen, ausgeschüttete Gewinne z.b. in Form von Dividenden etc.). In den Unternehmen werden mit den Produktionsfaktoren neue Güter produziert. Die Summe aller Faktorentgelte ist das gesamtwirtschaftliche Einkommen (= Y oder BIP). Die Haushalte verwenden es zum Kauf von Gütern, welche die Unternehmen produziert haben. Das gesamtwirtschaftliche Einkommen drückt damit zugleich den monetären Wert aller produzierten Endgüter aus. In den Haushalten wird über die Einkommensverwendung entschieden, in den Unternehmen über die Güter- und Einkommensentstehung. Die nominale Einkommensverteilung ergibt sich aus dem Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage auf den Faktormärkten. Auf den Gütermärkten, wo die Preise der produzierten Güter gebildet werden, wird die Kaufkraft des nominalen Einkommens, damit das reale Einkommen bestimmt. 9

10 Bruttonationaleinkommen Bruttoinlandsprodukt + Primäreinkommen von Inländern im Ausland - Primäreinkommen von Ausländern im Inland = Bruttonationaleinkommen - Abschreibungen = Nettonationaleinkommen Das BIP bezeichnet die (soweit möglich mit Marktpreisen) monetär bewertete Summe aller im Inland produzierten Endgüter (Güter ohne Vorleistungen) oder die Summe aller Faktorentgelte. Es wird nach dem so genannten Inlandskonzept ermittelt. Um zur Summe der Einkommen zu gelangen, über welche Inländer verfügen können, müssen dem Bruttoinlandsprodukt Primäreinkommen zugerechnet werden, welche Inländer im Ausland erzielt haben (im Wesentlichen sind das Arbeitsentgelte von Grenzgängern, Zinseinkünfte aus Kapitalanlagen im Ausland), und müssen vom BIP Primäreinkommen abgezogen werden, welche Ausländer im Inhalt erzielt haben. (Die Unterscheidung in In- und Ausländer erfolgt nicht nach Staatsangehörigkeit, sondern nach Wohnsitz oder tatsächlichem Aufenthalt der natürlichen Person bzw. dem Ort der Unternehmenstätigkeit.) Das Ergebnis ist das Bruttonationaleinkommen (früher: Bruttosozialprodukt ). Es wird nach dem Inländerkonzept ermittelt. 10

11 Volkseinkommen Nettonationaleinkommen - indirekte Steuern + Subventionen = Volkseinkommen (= Nettonationaleinkommen zu Faktorkosten) = Arbeitnehmerentgelt + Betriebsüberschüsse und Selbständigeneinkommen Indirekte Steuern = vom Produzenten erhobene Steuern (v.a. Mehrwertsteuer, aber auch z.b. Gewerbesteuer) Subventionen = ohne Gegenleistung inländischen Produzenten gewährte laufende Zahlungen von Seiten der BRD oder der EU Betriebsüberschüsse = z.b. Mieten, Pachten, Zinsen auf Fremdkapital, Gewinne bzw. Gewinnanteile (z.b. Dividenden) 11

12 Nominales Bruttoinlandsprodukt Güter werden mit Preisen des aktuellen Jahres bewertet Reales Bruttoinlandsprodukt Güter werden mit Preisen eines Basisjahres bewertet Nominales BIP = p 1t x 1t + p 2t x 2 t +.. Reales BIP = p 10 x 1t + p 20 x 2 t +.. (0 = Basisjahr) Nominales BIP/Reales BIP = BIP-Deflator (= Preisindex nach Paasche) 12

13 Mögliche Gründe für Wachstum des realen BIP: a) Auslastungseffekt b) Kapazitätseffekt Auslastungseffekt: Wirtschaftswachstum geht auf zunehmende Auslastung der bestehenden Kapazitäten der Produktionsanlagen zurück. Kapazitätseffekt = Wachstum geht auf Ausbau der Kapazitäten zurück. Bei voll ausgelastetem Produktionspotential erfordert Kapazitätsaufbau Netto-Investitionen. Dazu muss wiederum auf Gegenwartskonsum verzichtet werden, d.h. es müssen gesamtwirtschaftliche Ersparnisse gebildet werden. 13

14 Was bedeuten stetiges Wachstum angemessenes Wachstum? Beide Adjektive werden im Gesetz nicht präzisiert. Ist angemessen = maximal? Diskussion um Verwendung des BIP/Einwohner als Wohlfahrtsmaß: Kritik: 1) Nichtberücksichtigung des Nutzens von Freizeit; 2) Nichtberücksichtigung der Güterverteilung; 3) Nichterfassung von Produktionen für Eigenverbrauch oder in Untergrundwirtschaft; 4) Ignorierung von Änderungen der Güterqualität bei Deflationierung des BIP; 5) Verbuchung von Leistungen, die eigentlich Vorleistungen sind (z.b. Ausgaben für Fahrten zum Arbeitsplatz), als Endprodukte BIP wird zu hoch ausgewiesen 6) Verbuchung staatlich bereitgestellter Güter mangels Marktpreise zu Herstellungskosten; 7) Nichterfassung des Verbrauchs von Naturvermögen über entsprechende Abschreibungen Überschätzung des NIP 8) Verbuchung von Tätigkeiten, welche Naturvermögen wiederherstellen oder erhalten sollen, als Investitionen; da andererseits keine Abschreibungen am Naturvermögen erfolgen Überschätzung des BIP 14

15 Ziel 2 des Magischen Vierecks : Stabilität des Preisniveaus Bedeutet die Forderung nach Stabilität des Preisniveaus, dass alle Preise sich nicht verändern sollen? Wie misst man die Veränderung des Preisniveaus? Literatur: Jörn Altmann: Wirtschaftspolitik, Stuttgart 2000 (7., erw. u. völlig überarb. Aufl.), S ,

16 Konzepte zur Messung der Veränderung des Preisniveaus: a) Preisindizes b) Inflationsraten Zu a) Bei der Ermittlung von Preisindizes wird die Gütermengenstruktur eines bestimmten (Basis- ) Jahres zugrunde gelegt. Diese Gütermengen werden dann zum einen mit den Preisen des aktuellen Jahres gewichtet, zum anderen mit den Preisen des Basisjahres; die Ergebnisse werden sodann dividiert: Preisindex = (p 1t x 10 + p 2t x )/(p 10 x 10 + p 20 x ) (0 = Basisjahr) (Preisindex nach Laspeyres) Inflationsarten messen die Veränderungen des Preisniveaus gegebener Gütermengenstruktur des Basisjahres gegenüber dem Vorjahr: Inflationsrate = (p 1t x 10 + p 2t x )/(p t-1 1 x 10 + p t-1 2 x ) (t-1 kann auch das Basisjahr 0 sein.) Inflationsrate = (Preisindex t Preisindex [t-1])/preisindex [t-1] Es können verschiedene Preisindizes und auf dieser Basis verschiedene Inflationsraten ermittelt werden. Interessant sind v.a. Verbraucherpreisindizes für verschiedene Haushaltstypen. Die so genannte Inflationsrate ( Verbraucherpreisindex für Deutschland ) wird üblicherweise auf Basis des Preisindexes für die Güter berechnet, welche ein fiktiver Haushalt (zwei Erwachsene mit 0,3 Kindern) verbraucht (Güter des täglichen Bedarfs, Mieten, langlebige Verbrauchsgüter, Dienstleistungen). Dazu wird ein bestimmter so genannter Warenkorb fingiert, dessen Preise dann regelmäßig ermittelt werden. Die EZB verwendet für den Euro-Raum den so genannten Harmonisierten Verbraucherpreisindex zur Inflationsmessung und wertet einen Anstieg von bis zu zwei Prozent desselben als Preisniveaustabilität. Der Harmonisierte Verbraucherpreisindex wird etwas anders berechnet als der Verbraucherpreisindex für Deutschland. Negative Inflationswirkungen: 16

17 Jahr Verbraucherpreisindex Inflationsrate ,3 106,2 104,5 103,4 102,0 100,0 2,0 % 1,6 % 1,1 % 1,4 % 2,0 % -- Quellen: Zugriff am Eigene Berechnungen 17

18 Ziel 3 des Magischen Vierecks : Hoher Beschäftigungsstand Wie misst man den Beschäftigungsstand? Literatur: Jörn Altmann: Wirtschaftspolitik, Stuttgart 2000 (7., erw. u. völlig überarb. Aufl.), S

19 Konzepte zur Operationalisierung des Beschäftigungsstandes 1) Arbeitslosenquote 2) Produktionspotential 19

20 Arbeitslosenquoten gemäß SGB III: Arbeitslosenquote I = Arbeitslose Abhängige zivile Erwerbspersonen Arbeitslosenquote II = Arbeitslose Zivile Erwerbspersonen Nach 119 SGB III ist arbeitslos, wer 1. beschäftigungslos ist, genau: keiner Erwerbstätigkeit im Umfang von 15 oder mehr Wochenstunden nachgeht, 2. sich um Beendigung seiner Beschäftigungslosigkeit bemüht, 3. den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung steht. Erwerbspersonen sind Erwerbstätige + Erwerbslose. Zivile Erwerbspersonen sind Erwerbspersonen ohne Soldaten. Erwerbstätige sind alle Personen im Alter von 15 oder mehr Jahren, die irgendeine abhängige oder selbständige, auf Erwerb gerichtete Tätigkeit ausüben. Abhängig Erwerbstätige sind Beamte (Arbeitnehmer in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis), privat-rechtlich beschäftigte Arbeitnehmer (= sozialversicherungspflichtig Beschäftigte + ausschließlich geringfügig Beschäftigte) und Auszubildende. Erwerbslose sind alle Personen, die keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, aber eine Beschäftigung suchen ( Arbeitslose i.s. des SGB III; die Arbeitslosen sind also im Nenner z.t. als Erwerbslose, z.t., sofern sie weniger als 15 Wochenstunden erwerbstätig sind, als Erwerbstätige erfasst). Das Institut für Arbeitsmarktforschung (IAB) schätzt als weiteren Teil des Arbeitsangebotes die so genannte Stille Reserve: Deren Mitglieder sind weder beschäftigt noch als Arbeitlose registriert. Sie umfasst Personen, - die vorübergehend (z.b. wegen schlechter Arbeitsplatzaussichten und fehlenden Anspruchs auf ALG oder ALG II) ihr Arbeitsangebot zurückgenommen haben, bei günstigeren Beschäftigungschancen auf den Arbeitsmarkt zurückkehren würden, - die im Bildungssystem auf bessere Beschäftigungschancen warten (z.b. Hinauszögerung des Schulabschlusses, bis sich Arbeitsmarktlage verbessert hat) oder sich in Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung befinden, - die wegen schlechter Arbeitsmarktlage vorzeitig aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung erfasst unter dem Begriff der verdeckten Arbeitslosigkeit ebenfalls Personen, die nicht arbeitslos registriert sind. Dazu zählt er auch Kurzarbeiter und Beschäftigte in ABM, die vom IAB nicht der Stillen Reserve zugerechnet werden. Bei welcher Arbeitslosenquote ist ein hoher Beschäftigungsstand gegeben? - Natürliche Arbeitslosigkeit! [Auszüge aus aktuellem Monatsbericht der BA] 20

21 Unterschiede zwischen Arbeitslosen nach SGB III und Erwerbslosen nach ILO-Konzept: Erhebungsmethode Beschäftigungslosigkeit Aktive Suche, wenn Erwerbslose nach ILO-Konzept Telefonische Stichprobenerhebung keine Beschäftigung von mindestens einer Wochenstunde Beschäftigung von mindestens 1 Wochenstunde gesucht wird Arbeitslose nach SGB III Meldung bei Arbeitsagentur, Arbeitsgemeinschaft oder Optionskommune keine Beschäftigung von mindestens 15 Wochenstunden Beschäftigung von mindestens 15 Wochenstunden gesucht wird Erhoben wird neben den Arbeitslosenquoten aus den Geschäftsdaten der Arbeitsagenturen, Arbeitsgemeinschaften und Optionskommunen gemäß SGB II eine international vergleichbare Erwerbslosenquote auf Basis der ILO-Erwerbsstatistik, und zwar durch das Statistische Bundesamt. 21

22 Produktionspotential = Produktionsleistung, welche eine Nationalökonomie mit gegebenem Bestand an Produktionsfaktoren erbringen kann Das Produktionspotential ist eine andere Größe, mit der der Beschäftigungsstand gemessen werden und an der das Ziel hoher Beschäftigungsstand quantifiziert werden kann. Komponenten des Produktionspotentials sind a) das Arbeitspotential = Erwerbspersonen durchschnittlicher Arbeitszeit je Erwerbstätigen, b) das produktiv nutzbare Sachanlagevermögen ( Kapitalstock ). Ziel ist nicht die maximale Auslastung, sondern die so genannte Normalauslastung des Produktionspotentials bzw. enger gefasst des Kapitalstocks (die Normalauslastung liegt bei nicht ganz 100 % des Kapitalstocks). 22

23 Ziel 4 des Magischen Vierecks : Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Literatur: Jörn Altmann: Wirtschaftspolitik, Stuttgart 2000 (7., erw. u. völlig überarb. Aufl.), S

24 Zahlungsbilanz Devisenzufluss Leistungsbilanz Devisenabfluss Güterexport Einkommenstransfers ins Inland Übertragungen des Auslands Güterimport Einkommenstransfers ins Ausland Übertragungen des Inlands Kapital- und Devisenbilanz Kapitalimport Kapitalexport In der Zahlungsbilanz werden alle wirtschaftlichen Transaktionen zwischen Personen und Organisationen mit Sitz im Inland und solchen mit Sitz im Ausland erfasst. Auf der linken Seite der Zahlungsbilanz werden alle Zuflüsse, auf der rechten Seite alle Abflüsse von ausländischen Zahlungsmitteln verbucht. Die Leistungsbilanz setzt sich zusammen aus der a) Handelsbilanz: Sie erfasst Im- und Exporte von Sachgütern ( Waren ); b) Dienstleistungsbilanz: Sie erfasst Im- und Exporte von Dienstleistungen (Urlaubsreisen, Patente, Lizenzen, Montagen); c) Bilanz der Transfers von Faktoreinkommen (Einkommen aus unselbständiger Arbeit, Kapitaleinkommen) aus dem Ausland ins Inland und aus dem Inland ins Ausland; d) Bilanz der laufenden Übertragungen (ohne Gegenleistung erbrachte Transfers): Diese umfasst Übertragungen der BRD an internationale Organisationen (EU, IWF, UNO), öffentliche Entwicklungshilfen, Überweisungen von Gastarbeitern in deren Heimat. a) und b) bilden zusammen den so genannten Außenbeitrag zum BIP. Er spiegelt den Saldo aus (monetär bewerteten) Ex- und Importen realer Güter wider. a), b) und c) den so genannten Außenbeitrag zum BNE. Abgesehen worden ist in der Abbildung von einseitigen Vermögensübertragungen (z.b. Erbschaften, Schenkungen, Schuldenerlassen) aus dem Ausland ins Inland bzw. umgekehrt. Die Bilanz der Vermögensübertragungen kann als Teil der Leistungsbilanz interpretiert werden. Die Kapitalbilanz saldiert v.a. so genannte Direktinvestitionen (Unternehmensbeteiligungen), Portfolioinvestitionen (Wertpapierkäufe) und Kreditvergaben von Inländern (Privatpersonen, Unternehmen, Staat ohne Zentralbank) ins Ausland mit solchen von Ausländern ins Inland, jeweils mit Ausnahme der Transaktionen der Zentralbanken. Entsprechende Transaktionen der inländischen Zentralbank mit dem Ausland sowie Veränderungen der Devisenreserven der Zentralbank werden in der Devisenbilanz ( Kapitalbilanz der Zentralbank ) erfasst. Ist der Außenbeitrag zum BIP positiv (Export > Import), muss der Exportüberschuss finanziert werden durch den Abfluss von Finanzierungsmitteln ins Ausland, und zwar in Form von Faktoreinkommen, die aus dem Inland ins Ausland fließen, durch einseitige Einkommens- oder Vermögenstransfers oder durch Kapitalexport ( Kredite ) von Seiten inländischer Akteur an das Ausland (bzw. umgekehrt). Kapitalimporte bedeuten die Zunahme von Verbindlichkeiten, Kapitalexporte die Zunahme von Forderungen von Inländern gegenüber Ausländern. Ist die Leistungsbilanz positiv, muss der Überschuss durch Kapitalexport finanziert werden (bzw. umgekehrt). Das heißt, das Ausland muss im Inland netto Kredite aufnehmen, um den (nicht durch Einkommenstransfers und Übertragungen gedeckten) Überschuss seiner Güterkäufe im Inland über seine Verkäufe dort finanzieren zu können. Der Saldo der Zahlungsbilanz ist zwangsläufig und definitionsgemäß immer ausgeglichen! (Saldo der Leistungsbilanz Saldo der Kapital- und Devisenbilanz = 0) Buchungstechnisch wird der Ausgleich der Zahlungsbilanz durch die doppelte Buchung jedes Vorgangs bewerkstelligt. Das heißt, jede Transaktion wird mit dem selben Betrag auf der linken und auf der rechten Seite der Bilanz verbucht. Z.B. wird der Verkauf von Waren im Wert von 500 Mio. aus dem Inland ans Ausland in der Handelsbilanz auf der linken Seite als Warenexport und in gleicher Höhe auf der rechten Seite der Kapitalbilanz als kurzfristige Kreditvergabe ans Ausland (Kapitalexport) verbucht. 24

25 Mögliche Definitionen außenwirtschaftlichen Gleichgewichtes : = Saldo der Leistungsbilanz = 0 Saldo der Kapitalbilanz + Saldo der Devisenbilanz = 0 = Saldo der Leistungsbilanz + Saldo der langfristigen Kapitalbilanz = 0 Saldo der kurzfristigen Kapitalbilanz + Saldo der Devisenbilanz = 0 = Saldo der Leistungsbilanz + Saldo der Kapitalbilanz = 0 Saldo der Devisenbilanz = 0 Da die Zahlungsbilanz definitionsgemäß immer ausgeglichen ist, d.h. der Saldo der Zahlungsbilanz immer = 0 ist, kann unter einem außenwirtschaftlichen Gleichgewicht nur eine Situation verstanden werden, in der eine bestimmte Teilbilanz oder die Summe einiger bestimmter Teilbilanzen ausgeglichen sind, womit zwangsläufig natürlich auch die Summe der übrigen Teilbilanzen ausgeglichen ist. Das Stabilitätsgesetz ist vor dem Hintergrund eines weltweiten Systems fixer Wechselkurse beschlossen worden. Vor diesem Hintergrund war mit dem Ziel außenwirtschaftlichen Gleichgewichts gemeint, dass der DM-Wechselkurs stabil blieb. Das verlangt, dass der Saldo der Leistungsbilanz und der Saldo der Kapitalbilanz zusammen = 0 waren, da andernfalls Devisenanoder verkäufe zur Verteidigung des Wechselkurses nötig waren, die aber nicht unbegrenzt möglich sind (so sind z.b. die Devisenbestände begrenzt, so dass die Zentralbank nicht beliebig viele Devisen verkaufen kann). Ein wie auch immer definiertes außenwirtschaftliches Gleichgewicht ist kein Selbstzweck, sondern Zwischenziel zur Erreichung anderer Ziele, insbesondere der Ziele hoher Beschäftigungsstand und Preisniveaustabilität. Z.B. kann a) ein Leistungsbilanzdefizit negative Beschäftigungswirkungen (Verlagerung der Inlandsnachfrage auf das Ausland), eine Zunahme der Auslandsverschulung, darüber des inländischen Zinsniveaus mit negativen Rückwirkungen auf die Inlandsinvestitionsnachfrage, bei flexiblen Wechselkursen eine durch Abwertung der inländischen Währung induzierte Inflation auslösen (eine Abwertung verteuert die Importe und erhöht damit cet. par. das inländische Preisniveau; außerdem regt eine Abwertung die Exportnachfrage an, was ebenfalls bei ausgelasteten Kapazitäten zu Inflation führen kann); b) ein Leistungsbilanzüberschuss positive Beschäftigungswirkungen haben, bei fixen Wechselkursen jedoch auch eine Geldmengeninflation (Käufe ausländischer Devisen durch die Zentralbank zur Stützung des Wechselkurses erhöhen die inländische Geldmenge) auslösen; bei flexiblen Wechselkursen wird die einheimische Währung unter Aufwertungsdruck geraten; eine Aufwertung verteuert die Exporte im Ausland, so dass die Exportnachfrage zurückgeht und der Leistungsbilanzüberschuss tendenziell abgebaut wird. 25

26 I Wirtschaftspolitische Ziele: Wohlfahrtsökonomik Wohlfahrtsökonomik Maximierung einer sozialen Wohlfahrtsfunktion der Form W = f(u 1 [x], U 2 [x],.., U m [x]) Max x mit δw/δu i > 0 i = 1, 2,.., m x steht für irgendeine Verteilung irgendeines im Rahmen der gegebenen Ressourcen möglichen (Konsum-) Güterbündels (einschließlich Freizeit) auf die Gesellschaftsmitglieder Zu jedem möglichen x gehört eine bestimmte Kombination individueller Nutzen. Die Menge aller im Rahmen der gegebenen Ressourcen möglichen Nutzenkombinationen heißt Nutzenmöglichkeitenraum. Die Nutzenmöglichkeitengrenze verbindet alle Pareto-effizienten Nutzenkombinationen. Die Funktion f ordnet jeder Nutzenkombination aus dem Nutzenmöglichkeitenraum einen bestimmten Wert W zu. Dass die partielle Ableitung δw/δu i > 0 ist, impliziert, dass jede Zustandsänderung (Reallokation), welche dem Pareto-Kriterium genügt, sich in einem wachsenden Wert von W äußert. Spezialfall: Soziale Wohlfahrtsfunktion vom Bergson-Samuelson-Typ W = f(u 1 [x 1 ], U 2 [x 2 ],.., U m [x m ]) mit x 1 + x x m = x Implizites Werturteil der sozialen Wohlfahrtsfunktion: Maßgeblich für W sind ausschließlich individuelle Nutzen. 26

27 I Wirtschaftspolitische Ziele: Wohlfahrtsökonomik Nutzenmöglichkeitenraum U 2 Nutzenmöglichkeitengrenze U 2 = f(u 1 ) U 1 Welcher Punkt im Nutzenmöglichkeitenraum soll realisiert werden? 27

28 I Wirtschaftspolitische Ziele: Wohlfahrtsökonomik Mögliche Spezifizierungen einer sozialen Wohlfahrtsfunktion Utilitarismus W = U 1 [x] + U 2 [x] U m [x] John Rawls W = Min (U 1 [x], U 2 [x],.., U m [x]) Darstellung der jeweiligen Wohlfahrtsmaxima im Nutzenmöglichkeitenraum. ( Überlegen Sie, welchen Punkt im Nutzenmöglichkeitenraum Utilitaristen, welchen Punkt Verfechter des Rawls- Prinzips wünschen würden. ) Sofern eine (Vermögens-) Umverteilung die Nutzenmöglichkeitengrenze nicht verschiebt, liegen die Optima der Utilitaristen sowie der Rawls-Anhänger auf der ursprünglichen Nutzenmöglichkeitengrenze und sind damit Pareto-effizient. Utilitaristen und Rawls-Anhänger würden auch einer Zustandsänderung zustimmen, welche das Pareto-Kriterium verletzen würde, nicht aber Neoliberale. Diese akzeptieren nur Zustandsänderungen, die durch freiwillige (Tausch-) Akte zustande kommen. Da kein rationales Individuum gegen seine eigenen Interessen entscheidet, genügen freiwillige Tauschakte immer dem Pareto-Kriterium. Probleme: 1) Wer spezifiziert die soziale Wohlfahrtsfunktion? Wer entscheidet, welches Gewicht den Nutzen der verschiedenen Individuen innerhalb der Wohlfahrtsfunktion zukommt? Eine Einigung aller Gesellschaftsmitglieder auf eine bestimmte soziale Wohlfahrtsfunktion ist unwahrscheinlich (Arrow-Paradoxon). 2) Die Ermittlung einer soziale Wohlfahrt ist, unabhängig davon, wie W genau spezifiziert wird, an bestimmte, schwer realisierbare Voraussetzungen gebunden: a) Die Individuen müssen ihren Nutzen aus einer bestimmten Allokation kardinal angeben, d.h. an einer Intervall- oder sogar Verhältnisskala messen können. (Kardinales Nutzenkonzept; Vilfredo Pareto: Individuen könnten ihren Nutzen nur an einer Ordinalskala messen. Das reiche jedoch aus, damit sie ihre jeweiligen Konsumoptima finden könnten.) b) Darüber hinaus muss es möglich sein, die Nutzen intersubjektiv nachprüfbar an einem einheitlichen kardinalen Maßstab messen und damit interpersonell vergleichen zu können. (Interpersonelle Nutzenvergleichbarkeit) Das setzt ein kardinales Nutzenkonzept voraus. 28

29 I Wirtschaftspolitische Ziele: Wohlfahrtsökonomik Maxima verschiedener sozialer Wohlfahrtsfunktionen U 2 W maxr W maxu U 1 Das Maximum der Rawls-Wohlfahrtsfunktion wird, wenn von Leistungsanreizen der Verteilung abgesehen wird, realisiert, wenn alle Individuen größtmögliche gleiche Wohlfahrt genießen. In der Grafik wird diese Allokation durch den Schnittpunkt der Winkelhalbierenden mit der Nutzenmöglichkeitengrenze angezeigt. Das Maximum der utilitaristischen Wohlfahrtsfunktion liegt dort, wo der Anstieg der Nutzenmöglichkeitengrenze gleich -1 ist. Von dort aus kann die Wohlfahrt einer der beiden Personen nur erhöht werden um den Preis eines größeren Wohlfahrtsverlustes für die jeweils andere Person: Wenn man von W maxu aus eine bestimmte Strecke horizontal nach rechts (oder vertikal nach oben) geht und dann vertikal (bzw. horizontal) ein Lot auf die Nutzenmöglichkeitengrenze wirft, wird das Lot länger sein als jene Strecke. Das heißt aber, dass U 1 (U 2 ) weniger stark zunimmt, als U 2 (U 1 ) kleiner wird. Das bedeutet schließlich, dass die Summe beider Nutzen bei einer beliebigen Bewegung auf der Nutzenmöglichkeitengrenze von W maxu aus in die eine oder andere Richtung auf jeden Fall abnimmt. Analytische Herleitung: U 2 = f(u 1 ) Max W = U 1 + U 2 = U 1 + f(u 1 ) δw/δu 1 = 1 δu 2 /δu 1 = 0 δu 2 /δu 1 = -1 Z.B.: U 2 = 10 U 2 1 Max W = U 1 + U 2 = U U 2 1 δw/δu 1 = 1 2U 1 = 0 U 1 = ½ U 2 = 39/4 > U 1 δu 2 /δu 1 = -2U 1 = -1 für U 1 * Unterschiedlich hohe individuelle Nutzen der Individuen im Maximum der utilitaristischen Wohlfahrtsfunktion treten auf, wenn die individuellen (Grenz-) Nutzenfunktionen unterschiedlich sind. 29

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Einführung in die Makroökonomie SS 2012 2. März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März 2012 1 / 47 Volkswirtschaftliche

Mehr

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Zielbeziehungen Steigender Erfolg bei einem Ziel führt zu... steigendem Erfolg beim anderen sinkendem Erfolg beim anderen Komplementäre Ziele Konkurrierende Ziele 2

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz

MBT: Unterlagen zur Zahlungsbilanz Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Institut für Wirtschaftstheorie Univ.-Prof. Dr. Ulrich Baßeler Dipl.-Vw. Marcel Lähn Sommersemester 2002 Sprechstunden: Boltzmannstraße 20 D-14195 Berlin Telefon 030

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele

Die Erfassung der Indikatoren der wirtschaftspolitischen Ziele Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Sommersemester

Mehr

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Volkswirtschaftslehre inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften

USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften USA und China: Abhängigkeiten zweier Volkswirtschaften Prof. Stefan Hilbert Seit einiger Zeit ist eine Annäherung auf politischer Ebene zwischen den USA und China festzustellen. Dabei stehen eher weniger

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Anhang A des. Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Anhang A des. Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2010 KOM(2010) 774 endgültig Anhang A/Kapitel 14 Anhang A des Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zum Europäischen System

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011

Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Die Zahlungsbilanz 12.12.2011 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Die Mechanik der Zahlungsbilanzrechnung 3 Die Ökonomie hinter der Zahlungsbilanz Einführung Bisher: Ursachen für freien Handel, bspw.

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

Fernstudieninstitut. Karsten Schulz. Grundzüge wirtschaftlicher. strategische Analysen. Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3

Fernstudieninstitut. Karsten Schulz. Grundzüge wirtschaftlicher. strategische Analysen. Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3 Fernstudieninstitut Karsten Schulz Grundzüge wirtschaftlicher Zusammenhänge und strategische Analysen Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3 Karsten Schulz Grundzüge wirtschaftlicher Zusammenhänge

Mehr

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken!

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Thema Nr. Markt 1 Marktgleichgewicht und dessen Veränderungen 2 Markt für Elektroautos 3 Steuern 4 Subventionen 5 Höchstpreis 6 Mindestpreis

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT 114929/EU XXIV. GP Eingelangt am 22/05/13 EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT R RAT Straßburg, den 21. Mai 2013 (OR. en) 2010/0374 (COD) LEX 1338 PE-CONS 77/12 ADD 14 REV 1 STATIS 106 ECOFIN 1090

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell

3. Außenwirtschaftliches. Gleichgewicht. 3.1 Grundlagen. 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht 3.1 Grundlagen 3. 2 Kaufkraftparität - Der Big Mac Index 3. 3 Devisenmarkt-Gleichgewicht 3. 4 Das Mundell Fleming Modell 3. 5 Europäische WährungsunionW Blanchard/

Mehr

Prof. Dr. Rolf Hüpen. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Prof. Dr. Rolf Hüpen. Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Prof. Dr. Rolf Hüpen Wirtschaftskreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen - Vorlesungsbeilage - 4. Auflage Bochum Juli 2005 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Literatur Literaturempfehlungen:

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell WIRTSCHAFTSZYKLUS UND WIRTSCHAFTSWACHSTUM

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell WIRTSCHAFTSZYKLUS UND WIRTSCHAFTSWACHSTUM E-Lehrbuch BWL einfach und schnell WIRTSCHAFTSZYKLUS UND WIRTSCHAFTSWACHSTUM Definition Wachstum: Von Wirtschaftswachstum wird dann gesprochen, wenn das BIP des Jahres 1 größer ist das BIP des Jahres 0.

Mehr

Zusätzliche Nachfrage, neue Produktion, Wechselkurse und Inflation in gering industrialisierten Ländern

Zusätzliche Nachfrage, neue Produktion, Wechselkurse und Inflation in gering industrialisierten Ländern Future Finance Policy Brief No. 02, 01/2011 Zusätzliche Nachfrage, neue Produktion, Wechselkurse und Inflation in gering industrialisierten Ländern Die Wirkung von SZR-finanzierten Klimaschutzinvestitionen

Mehr

Markus Lindermayr. oder. Deflation?

Markus Lindermayr. oder. Deflation? Markus Lindermayr Janne Jörg Kipp Christoph Schnabel Inflation oder Deflation? So schützen Sie sich vor allen Szenarien TEIL I Markus Lindermayr mit Christoph Schnabel Markus Lindermayr (links) ist Chefredakteur

Mehr

VWL Skripte aus WVL für Fachabitur

VWL Skripte aus WVL für Fachabitur VWL Skripte aus WVL für Fachabitur 1. Struktur und Umfang des Ex- und Imports 2. Bereiche des weltwirtschaftlichen Zusammenhangs 3. Gründe für internationalen Handel 4. Außenwirtschaftspolitik 5. Terms

Mehr

Problemorientierte Einführung in die Volkswirtschaftslehre. Teil: Volkswirtschaftliches Rechnungswesen

Problemorientierte Einführung in die Volkswirtschaftslehre. Teil: Volkswirtschaftliches Rechnungswesen Problemorientierte Einführung in die Volkswirtschaftslehre Teil: Volkswirtschaftliches Rechnungswesen Vorlesungsbegleiter WS 2005/2006 Prof. Dr. Jürgen Pätzold Universität Hohenheim Es wird gebeten, diesen

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009

Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 Vorlesung Makroökonomie Sommersemester 2009 1. 15.04.09 Einführung in makroökonomische Fragestellungen --- 2. 22.04.09 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung I Göcke (2009a), S. 2 15. 3. 29.04.09 Volkswirtschaftliche

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 10. Vorlesung

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 10. Vorlesung 10. Vorlesung Angebot und Nachfrage von Produktionsfaktoren Arten von Produktionsfaktoren: Arbeit oder Arbeitskraft (L) Kapital (K) Boden (A) Die einzelne Faktormärkte werden untersucht: Individuelle Angebotfunktion

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts in ausgewählten EU-Ländern 2000-2014 Indexdarstellung 2000 = 100, BIP zu konstanten Marktpreisen (Wechselkurse zu 2005 in Euro) 180 170 160 150 140 130 120 110

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN 1. Die Effizienz von Märkten a) Partialanalytische Betrachtung Effizienz = genau das wird produziert, was es wert

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30 Themenfelder Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden 1 Marketing 30 2 Markt und Preisbildung

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 2 1. Aufgabe Die Auszubildende Magda

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Wirtschaftspolitische Grundlagen I

Wirtschaftspolitische Grundlagen I Wirtschaftspolitische Grundlagen I Wirtschaftspolitik will theoretischen Vorstellungen über ökonomische Zielsetzungen in die Praxis umsetzen. Dabei werden theoretische Annahmen über eine optimale Verteilung

Mehr

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft Vorlesung VWL II vom 41 und 15121 Die offene Volkswirtschaft 7 Die offene Volkswirtschaft Bislang wurde in den theoretischen Betrachtungen von einer geschlossenen Volkswirtschaft ausgegangen, die keine

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Offene Volkswirtschaften 112

Offene Volkswirtschaften 112 Offene Volkswirtschaften 112 Praktisch alle Volkswirtschaften sind offen: Offene Gütermärkte: Waren und Dienstleistungen werden über die Grenzen hinweg gehandelt. Offene Finanzmärkte: Anleger können zwischen

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 2 1. Aufgabe (25 Punkte) - Aufgabe der

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Begriffsdefinition Deflation

Begriffsdefinition Deflation Deflation oder Inflation? einige Gedanken und Schlußfolgerungen Begriffsdefinition Deflation Wirtschaftliches Phänomen eines allgemeinen, signifikanten und anhaltenden Rückganges des Preisniveaus für Waren

Mehr

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger

Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang. Prof. Dr. Mathias Binswanger Geldschöpfung, Finanzmärkte, Wachstumszwang Prof. Dr. Mathias Binswanger Kontroverse um Wachstum Argumente für Wirtschaftswachstum Wachstum sorgt dafür, dass es den Menschen immer besser geht. Wachstum

Mehr

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit

Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Konjunktur Zyklen von unterschiedlicher Länge in Theorie und Wirklichkeit Definition: Als Konjunktur bezeichnet man die Gesamtsituation einer Volkswirtschaft. Sie leitet sich aus der gleichzeitigen Betrachtung

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

Grundlagen volkswirtschaftlicher Gesprächskompetenz - der makroökonomische Argumentationsrahmen der Financial Community

Grundlagen volkswirtschaftlicher Gesprächskompetenz - der makroökonomische Argumentationsrahmen der Financial Community Grundlagen volkswirtschaftlicher Gesprächskompetenz - der makroökonomische Argumentationsrahmen der Financial Community Prof. Dr. Stefan May Hochschule Ingolstadt 1 Gliederung 1. Volkswirtschaftliche Gesprächskompetenz

Mehr

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 1 PRESSEMITTEILUNG 9. Juli 2015 Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 Die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets wies in den vier

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

WISO Prüfungsvorbereitung

WISO Prüfungsvorbereitung 1 Man unterscheidet Güter in freie Güter und 2 Sand in der Sahara und Salzwasser im Meer sind 3 4 Benzin, Waschmittel, Schmieröl sind 5 6 Ein Auto ist ein Sachgut, ein Patent ist ein 7 Ein Auto ist ein

Mehr

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG -

HOCHSCHULE PFORZHEIM. - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 2 Makroökonomik Musterlösung, Seite 1 HOCHSCHULE PFORZHEIM - Fakultät Wirtschaft und Recht - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Volkswirtschaftslehre Fach: Makroökonomie (Bachelor) Studiengang:

Mehr

4. Konsum und Güternachfrage

4. Konsum und Güternachfrage 4. Konsum und Güternachfrage Kromphardt, Teil C Blanchard / Illing, Kapitel 3, 16.1 Mankiw: Makroökonomik, Kapitel 16 Seite 1 Motivation Typische konjunkturpolitische/-theoretische Fragen: Welche kurzfristigen

Mehr

Arbeitsblatt Konjunkturphasen

Arbeitsblatt Konjunkturphasen Arbeitsblatt Konjunkturphasen Konjunktur Oft hört man in den Nachrichten von den Aktivitäten der Konjunktur und den Auswirkungen der Konjunktur auf unsere Wirtschaft. Verläuft die Konjunktur positiv, gibt

Mehr

Terms of Trade und Trading Gain

Terms of Trade und Trading Gain Terms of Trade und Trading Gain 16 Wolfgang Nierhaus Das Statistische Bundesamt berechnet neben dem realen Bruttoinlandsprodukt auch den des Bruttoinlandsprodukts. Die beiden Schlüsselindikatoren unterscheiden

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 1998R0448 DE 20.11.2003 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 448/98 DES RATES

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr