Potenziale zur Nutzung Oberflächennaher Geothermie mit Erdwärmesonden in der Region Donau-Iller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Potenziale zur Nutzung Oberflächennaher Geothermie mit Erdwärmesonden in der Region Donau-Iller"

Transkript

1 Potenziale zur Nutzung Oberflächennaher Geothermie mit Erdwärmesonden in der Region Donau-Iller

2 In Zusammenarbeit mit Mit freundlicher Unterstützung der European Institute for Energy Research Emmy-Noether-Str. 11 D Karlsruhe Energie Baden-Württemberg AG Durlacher Allee Karlsruhe Der Bericht einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Herausgebers unzulässig. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

3

4 INHALTSVERZEICHNIS 1. Erdwärme hat Potenzial 2 2. Energie aus der Tiefe 3 3. Aktuelle Situation in der Region Donau-Iller 5 4. Die Geologie der Region Donau-Iller 7 5. Geothermische Potenzialkarten für die Region Donau-Iller 8 6. Risiken und Einschränkungen Bau und Betrieb von Erdwärmesonden Ansprechpartner Fördermöglichkeiten und gesetzliche Grundlagen Fachbegriffe Abkürzungen Quellenverzeichnis 21 1

5 1. Erdwärme hat Potenzial Der geplante Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie, die begrenzte Verfügbarkeit fossiler Energieträger wie Erdöl, Erdgas und Kohle, die Abhängigkeit von Energieimporten und nicht zuletzt die globale Erwärmung machen die Förderung und Entwicklung regenerativer Energiequellen zu einer der bedeutendsten Zukunftsaufgaben. Wenn auch der Anteil der Erdwärme an der Energiegewinnung derzeit im Vergleich zu anderen Erneuerbaren Energien noch relativ gering ist, bildet sie doch einen wichtigen Baustein der zukunftsorientierten, dezentralen Wärmebereitstellung. Auch zur Stromgewinnung kann sie langfristig in geeigneten Gebieten einen Beitrag leisten. Erdwärme steht im Gegensatz zu fossilen Energieträgern nach menschlichen Maßstäben nahezu unbegrenzt zur Verfügung. Sie ist ganzjährig und bedarfsgerecht einsetzbar, unabhängig von Sonneneinstrahlung oder Wind. Erdwärmenutzung kann Auswirkungen auf das Grundwasser haben. Der Grundwasserschutz sollte deshalb bei allen Geothermievorhaben an erster Stelle stehen. Foto: Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Die vorliegende Broschüre zum Potenzial der Oberflächennahen Geothermie in der Region Donau-Iller soll vor allem eine Orientierungshilfe für die Kommunen bei der Wohn- und Gewerbeflächenausweisung sein, aber auch die Öffentlichkeit über die Möglichkeiten der Nutzung von Erdwärmesonden in der Region informieren. Anhand von Wärme- und Kälteentzugsarbeit werden die Standortpotenziale für Erdwärmesonden in der Region Donau-Iller unter Berücksichtigung der Belange des Grundwasserschutzes und weiterer Einschränkungen aufgezeigt. Abschließend wird über rechtliche Grundlagen, Fördermöglichkeiten und Ansprechpartner in der Region informiert. 2

6 2. Energie aus der Tiefe Tiefe Geothermie Die Nutzung Tiefer Geothermie erfolgt i. d. R. ab einer Tiefe von ca. 400 m zur indirekten Stromerzeugung, direkten Wärmeversorgung oder auch schon seit langem in Thermalbädern. Unterschieden werden Hydrothermale Energiegewinnung, d.h. die Nutzung von Thermalwasser, und die Petrothermale Energiegewinnung, die ihren Schwerpunkt in der Nutzung heißer, trockener Gesteine hat. Eine wirtschaftliche Nutzung setzt günstige geologische Verhältnisse mit ausreichend hohen Temperaturen voraus. Die Grenze der derzeit wirtschaftlich bzw. technisch nutzbaren Tiefen Geothermie liegt bei rund m Tiefe StMUG; 2011). Oberflächennahe Geothermie Oberflächennahe Erdwärme ist für zahlreiche Einsatzbereiche eine sinnvolle Alternative zu fossilen Brennstoffen. Einfamilienhäuser können damit genauso beheizt werden wie ganze Wohnsiedlungen, Büro- und Verwaltungsgebäude, kommunale Einrichtungen oder Werkhallen. Zunehmend findet sie zudem im Bereich der Klimatisierung und Energiespeicherung Anwendung. Auch im Verkehrssektor wird Erdwärme mittlerweile gegen Vereisung von Fahrbahnen, Brücken und Bahnsteigen eingesetzt. Geothermische Energie ist zu einem Drittel die Restwärme aus Zeiten der Erdentstehung. Zwei Drittel der Energie werden durch radioaktive Zerfallsprozesse im oberen Erdmantel erzeugt. Ganz oberflächennah tragen auch Anteile aus der Sonneneinstrahlung auf die Erdoberfläche und dem Wärmekontakt mit der Luft zum Erdwärmepotential bei. Abbildung: Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin 3

7 Erdwärmesonden gehören zu den häufigsten Anwendungen Oberflächennaher Geothermie. Sie werden in bis zu 400 m tiefen Vertikalbohrungen installiert. Die durchschnittliche Bohrtiefe beträgt i. d. R. jedoch nur rd. 100 m. In die Bohrung werden Kunststoffrohre Sonden) eingeführt und mit einem geeigneten Material verpresst. Die Sonden sind mit einer Wärmeträgerflüssigkeit gefüllt. Dabei handelt es sich meist um ein Wasser-Frostschutzmittel- Gemisch, zum Teil werden auch Gase eingesetzt. In den Wasserschutzgebieten Baden- Württembergs darf nur reines Wasser als Wärmeträger verwendet werden, um Verunreinigungen des Grundwassers vorsorglich zu vermeiden. Die Sonden transportieren die Wärme -5 C bis 10 C) aus der Tiefe nach oben und geben sie an eine Wärmepumpe ab. Dort wird die Temperatur soweit erhöht, dass damit eine Heizung betrieben sowie ggf. Warmwasser erzeugt werden kann 35 C bis 55 C). Rund ein Drittel bis ein Viertel der erzeugten Heizenergie wird von der elektrisch betriebenen Wärmepumpe zugeführt. Auch andere geothermische Systeme bieten verschiedene Anwendungsmöglichkeiten. Besonders in Gebieten mit günstigen hydrogeologischen Eigenschaften und geringem Grundwasserflurabstand sind Grundwasserwärmepumpen eine effiziente Alternative zu Erdwärmesonden. Sie entnehmen über einen Förderbrunnen das Grundwasser aus dem obersten Grundwasserstockwerk. Anschließend wird dem Grundwasser über eine Wärmepumpe direkt die Wärme entzogen und dann das um ca. 3 bis 5 C abgekühlte Wasser über eine zweite Bohrung wieder abstromig in denselben Grundwasserleiter zurückgeführt. Wichtig ist dabei, einen ausreichenden Abstand der Brunnen zu beachten, um eine gegenseitige Beeinflussung zu vermeiden. Die Wirtschaftlichkeitsgrenze von Grundwasserwärmepumpenanlagen liegt bei einer Brunnentiefe von rd. 20 bis 50 Metern. Bei ungünstiger chemischer Beschaffenheit des Grundwassers müssen Entnahme und Wiedereinleitung in einem geschlossenen System erfolgen und die Anlage muss mit einem Zwischenkreislauf betrieben werden. Damit wird die chemische Veränderung des Grundwassers z.b. durch den Kontakt mit Luft verhindert. Bei der Anlage von Grundwasserwärmepumpen sind außerdem mögliche grundwasserstromabwärts gelegene Unterlieger zu beachten, um evtl. dort bereits bestehende Anlagen nicht in ihrer Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen. Erdwärmekollektoren sind in Bezug auf den Grundwasserschutz weniger problematisch als Erdwärmesonden oder Grundwasserwärmepumpen. Sie bestehen aus Kunststoffrohren, die großflächig waagerecht in einer Tiefe von 1 bis 2 Metern verlegt werden und dem Untergrund Wärme entziehen. Sie wird ebenfalls einer Wärmepumpe zugeführt. Die Verlegefläche sollte allerdings 1,5 bis 2-mal größer sein als die zu beheizende Wohnfläche. Für Energiepfähle werden während der Bauphase bei Pfahlgründungen Wärmetauscherrohre integriert. Mit diesem relativ geringen Mehraufwand kann später eine kostengünstige Erdwärmenutzung erfolgen. 4

8 3. Aktuelle Situation in der Region Donau-Iller Oberflächennahe Geothermie Von den warmen Quellen bei Munderkingen im Alb-Donau-Kreis über die Thermalbäder in Biberach, Blaustein, Bad Buchau oder Bad Wörishofen bis hin zu den zahlreichen bisher errichteten Erdwärmesondenanlagen reichen die Beispiele für Erdwärmenutzung in der Region Donau-Iller. Anfang 2009 gab es in der Region mehr als 1800 Erdwärmesondenanlagen Erhebung des RVDI; 2009). Die folgende Abbildung zeigt ihre räumliche Verteilung. Erdwärmesonden in der Region Donau-Iller - Stand 2009 Laichingen ) Günzburg ) Leipheim ) ULM Blaubeuren ) ) NEU-ULM ) ) Ehingen Krumbach ) ) ) Illertissen Laupheim ) Riedlingen ) Biberach Mindelheim ) Bad ) MEMMINGEN Wörishofen ) Standorte von Erdwärmesonden Erdwärmesonde ) Oberzentrum ) Mittelzentrum Regionsgrenze Landkreisgrenze Digitales Geländemodell: SRTM Fachdaten: Erhebungen RVDI 2009/ 2010 Maßstab: Kilometer 5

9 Neben zahlreichen kleineren Erdwärmesondenanlagen, die vor allem zum Heizen von Einfamilienhäusern eingesetzt werden, gibt es in der Region auch einige Beispiele für größere Anlagen, welche die Erdwärme nutzen. So wurden beispielsweise beim Neubau des EnBW- Verwaltungsgebäudes in Biberach über 30 Erdwärmesonden eingebaut, die etwa 60 % des Jahresheizbedarfs und rd. 90 % des jährlichen Kühlbedarfs des gesamten Gebäudes decken Wochenblatt Biberach; 2007). Tiefe Geothermie Für den bayerischen Teil der Region Donau-Iller wird im Energieatlas Bayern der Bereich südlich der A 96 als Gebiet mit günstigen geologischen Verhältnissen für eine hydrothermale Wärmegewinnung eingestuft. Der Bereich nördlich der A 96 bis etwa in Höhe der Stadt Krumbach wird als Gebiet mit weniger günstigen Verhältnissen für die hydrothermale Wärmegewinnung bewertet. In der Regel ist sie hier aber mit Hilfe von Wärmepumpen trotzdem möglich. Eine Eignung zur hydrothermalen Stromgewinnung ist im Energieatlas Bayern für den bayerischen Teil der Region nicht ausgewiesen StMUG, 2011). Für den baden-württembergischen Teil der Region werden nach einer Untersuchung des Landesamtes für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Freiburg LGRB) für den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben von bei der auch der südliche baden-württembergische Teil der Region Donau-Iller erfasst wurde - die für die Stromproduktion entscheidenden Grundwassertemperaturen nicht erreicht. Die Untersuchung erstreckt sich von der südlichen Grenze der Region Donau-Iller bis etwa in Höhe der Stadt Erbach. Seitens der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm SWU) bestehen Überlegungen, mit Hilfe mehrerer etwa m tiefer Bohrungen Thermalwasser zur Stromgewinnung und Wärmeerzeugung zu nutzen. Ein von der SWU beim LGRB in Auftrag gegebenes Vorgutachten bestätigt, dass die geothermische Energiegewinnung aus technischer Sicht theoretisch realisierbar wäre Südwestpresse; 2011). Die folgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf die Oberflächennahe Geothermie, die in der Studie des Europäischen Institutes für Energieforschung EIFER) im Detail untersucht wurde. 6

10 4. Die Geologie der Region Donau-Iller Die Effizienz der Nutzbarkeit von Erdwärme hängt von den thermischen Eigenschaften des Untergrundes ab. Diese werden wesentlich von der Gesteinsabfolge, d.h. von der Geologie sowie der Anwesenheit des Grundwassers bestimmt. Die vielfältige Geologie der Region Donau-Iller wird durch zwei große Naturräume, die Schwäbische Alb im Nordwesten und die Donau-Iller-Lech-Platte im Süden und Südosten charakterisiert. Donau-Iller-Lech-Platte Tertiäre Sedimentgesteine Molasseschichten) Würmzeitliche Schotter Niederterrasse) Würmzeitliche Moränensedimente Rißzeitliche Schotter Hochterrasse) Rißzeitliche Moränensedimente Moränensedimente des älteren Pleistozäns Deckenschotter des älteren Pleistozäns Junge Talfüllung Moor und Torf Laichingen Leipheim Ehingen Blaubeuren Schwäbische Alb Donau Riß Blau Erbach Laupheim Ulm Neu-Ulm Iller Illertissen Günzburg Günz Mindel Krumbach Zusam Schwäbische Alb Riedlingen Oberjura Weißer Jura) und Jura ungegliedert Löss und Lehm Kilometer Grundlage: Geologische Karte von Baden-Württemberg1: , 2002 Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg Donau-Iller-Lech-Platte Biberach Voralpines Hügel- und Moorland Rot Memmingen Mindelheim Wertach Bad Wörishofen Im Bereich der Schwäbischen Alb wird die Region von den Kalksteinschichten der Jura-Zeit vor ca. 150 bis 200 Millionen Jahren geprägt. Die Donau-Iller-Lechplatte ist geographisch gesehen Teil des Molassebeckens, das im letzten Stadium der Entwicklung der Alpen in der Kreidezeit durch starke Absenkungen am Alpenrand entstand. Durch stetige Absenkungs- und Ablagerungsvorgänge bildete sich eine schwach geneigte Aufschüttungsebene, auf der sich abwechselnd Süßwasser- und Meeresmolasse ablagerten. Charakteristisch für das Molassebecken ist die ungleichmäßige Verteilung und Mächtigkeit der unterschiedlichen Molasseschichten, die heute im Untergrund als Sandsteine, Kalke und Mergel bis in 5 km Tiefe reichen. In den Kaltzeiten wurde dieses Gebiet durch die alpinen Gletscher überformt. Über die Molasseschichten lagerten sich eiszeitliche Sedimente und Schotter ab und die Landschaft erhielt ihren heutigen Formenschatz aus Grund- und Endmoränen, Seen und Mooren. 7

11 5. Geothermische Potenzialkarten für die Region Donau-Iller Um für die komplexe Geologie der Region Donau-Iller das Potenzial zur Nutzung von Erdwärme zu bewerten, wurden in einem Gutachten des Europäischen Institutes für Energieforschung EIFER) aus Karlsruhe, auf Basis eines berechneten dreidimensionalen geologischen Untergrundmodells die Wärmeleitfähigkeit, die Wärmeentzugsleistung und die Kälteentzugsleistung flächendeckend ermittelt. Diese bildeten die Grundlage für die Erstellung von Potenzialkarten zur Entzugsarbeit, die jeweils für die Tiefenintervalle 0 bis 100 m, 0 bis 150 m und 0 bis 200 m vorliegen. Datengrundlagen für das geologische 3-D-Modell waren ein digitales Höhenmodell des Untersuchungsgebietes, geologische Karten der Region, Schichtlagerungs- und Schichtmächtigkeitskarten sowie Bohrdaten des Landesamtes für Geologie, Rohstoffe und Bergbau LGRB) Baden- Württemberg und des Landesamtes für Umwelt LfU) Bayern. Nach Aufbereitung der Daten wurde mit Hilfe einer GIS-Software das geologische 3D- Modell durch Interpolation erstellt. Für jede der interpolierten geologischen Schichten des Modells wurden dann der Gesteinsart entsprechend Wärmeleitfähigkeitswerte zugewiesen, die auf der VDI-Richtlinie Blatt 4640 bzw. anderen Veröffentlichungen basieren. Für jedes Tiefenintervall ermittelte EIFER anschließend unter Berücksichtigung der Mächtigkeiten die durchschnittliche Wärmeleitfähigkeit, die in einem 100-Meter-Raster dargestellt wird. Über Wärme- und Kälteentzugsleistung als Zwischenschritt wurde dann die Entzugsarbeit abgeleitet, d.h. die Kilowattstunden, die pro Meter und Jahr dem Boden bei langfristigem Betrieb entzogen werden können. Basis zur Ermittlung der Entzugsarbeit ist eine Standarderdwärmesonde mit einem Wasser-Glykol-Gemisch als Trägerflüssigkeit gemäß VDI Innerhalb der Wasserschutzgebiete der Zone III in Baden-Württemberg sind diese Sonden jedoch nicht zugelassen. Hier darf nur Wasser als Wärmeträger eingesetzt werden. Aus diesem Grund ist die Entzugsarbeit in diesen Bereichen um ca. 40 % verringert, was in den Karten berücksichtigt wurde. Die Geologie in der Region Donau-Iller ist sehr komplex und die Datengrundlagen für beide Bundesländer sind nicht immer einheitlich. Bei der Erstellung des geologischen Modells ergeben sich deshalb einige mögliche Fehlerquellen. So ist eine exakte Zusammenfassung nach homogenen Einheiten aufgrund der starken Variationen in der Gesteinsabfolge nicht möglich. Dementsprechend sind auch die Werte für die Spezifische Entzugsleistung und die Wärmeleitfähigkeit den einzelnen Schichten nicht immer exakt zuweisbar. Es wurde deshalb mit gemittelten Werten gearbeitet. Die Werte für die Wärmeleitfähigkeit und die Entzugsleistung des Gesteins können örtlich je nach Verwitterungsgrad, Klüftung, Grundwasserführung u. ä. stark variieren. Das konnte im Arbeitsmaßstab nicht mit berücksichtigt werden. Weitere Ungenauigkeiten könnten sich aus den Datengrundlagen 8

12 ergeben, die in ihrer räumlichen Dichte, Genauigkeit und Auflösung sehr unterschiedlich sind. So war es aufgrund begrenzter Datengrundlagen schwer z. B. die Süßbrackwassermolasse in der Graupensandrinne entlang der Donau abzugrenzen. Die Potenzialkarten berücksichtigen aufgrund ihrer Kleinmaßstäbigkeit nicht die mittlere Jahrestemperatur der Erdoberfläche. Bei der Planung und Auslegung von Erdwärmesonden sollte diese mit einbezogen werden. Eine höhere mittlere Jahrestemperatur an der Erdoberfläche kann zu einer Verkürzung der Sondenlänge führen. Dies ist jedoch vom konkreten Standort abhängig und im Potenzial zur Entzugsarbeit deshalb nicht berücksichtigt worden. Die Potenzialkarten sind bereichsscharfe Themenkarten zur Erdwärmenutzung mit Erdwärmesonden, die keine detaillierte standortspezifische Aussage erlauben. Die Potenziale zur Nutzung von Erdwärme mittels Grundwasserwärmepumpen wurden nicht untersucht. In einigen Bereichen der Region, insbesondere bei geringeren Grundwasserflurabständen, sind Grundwasserwärmepumpen dem Einbringen von Erdwärmesonden vorzuziehen. Die Potenzialkarten orientieren sich an der VDI-Richtlinie Blatt 4640, gehen von Mittelwerten aus und berücksichtigen zwar die Grundwassersättigung, jedoch keine Grundwasserströmungen. Es wird deshalb dringend empfohlen, zur Planung einer Erdwärmesonde einen Fachplaner hinzuzuziehen. Die Anlage von Erdwärmesonden in der Region Donau-Iller setzt eine Genehmigung voraus. Ansprechpartner sind im Anhang aufgeführt. Die folgenden Karten zur Wärme- und Kälteentzugsarbeit zeigen einen Überblick über die räumliche Verteilung und Größe der zu erwartenden Potenziale für die ganze Region im Tiefenintervall bis 100 m und einer Betriebsstundenzahl von h pro Jahr. Die gewählte Betriebsstundenzahl bezieht sich auf die Erzeugung von Wärme für Heizung und Warmwasser. Die spezifische jährliche Wärmeentzugsarbeit wird in der Einheit kwh/m*a) angegeben und sollte optimalerweise zwischen 100 und 150 kwh/m*a) liegen. Von diesen Werten kann abgewichen werden, wenn in die Sonden im Sommer die Wärme eingeleitet wird, die man den Gebäuden zur Kühlung entzieht. Die folgende Tabelle ordnet die Potenziale den entsprechenden Wärme- bzw. Kälteentzugsarbeitswerten in Anlehnung an die VDI-Richtlinie Blatt 4640 zu EIFER Karlsruhe; 2010): Potenzial Wärmeentzugsarbeit in kwh/m*a Kälteentzugsarbeit in kwh/m*a Gering < 75 < 30 Mittel Hoch Sehr hoch > 150 > 60 9

13 Potenziale zur Nutzung Oberflächennaher Geothermie mit Erdwärmesonden in der Region Donau-Iller Potenzial - Wärmentzugsarbeit für das Tiefenintervall m und Betriebsstunden Sehr hoch Gering Laichingen Leipheim Blaubeuren Günzburg Ulm Neu-Ulm Erbach Ehingen Laupheim Illertissen Krumbach Riedlingen Biberach Mindelheim Bad Wörishofen Wasserschutzgebiete Zone I - keine Erdwärmesonden erlaubt Zone II - keine Erdwärmesonden erlaubt Zone III - i.d.r. keiner Erdwärmesonden erlaubt Maßstab km ± Memmingen Oberzentrum Mittelzentrum Regionsgrenze Landkreisgrenzen Gemeindegrenzen Geobasisdaten: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Bayerische Vermessungsverwaltung Potenziale: Europäisches Institut für Energieforschung Karlsruhe, 2010 WSG: LUBW; 2011, WWA Kempten 2011; WWA Donauwörth 2011 Hinweise: Die Karte stellt das Potenzial zur Erdwärmenutzung mit Erdwärmesonden in der Region dar. Die Karte ist eine bereichsscharfe Themenkarte, die keine standortspezifische Aussage erlaubt. Sie ist nach VDI-Richtlinie 4640 standardisiert, geht von Mittelwerten aus und berücksichtigt keine Grundwasserströmungen und Oberflächentemperaturen. Die Region Donau-Iller besitzt eine sehr komplexe Geologie und unterschiedliche Grundwasserverhältnisse. Es wird dringend empfohlen, zur Planung von Erdwärmesonden in der Region einen Fachplaner hinzuzuziehen. Die Karte ersetzt nicht die Genehmigung und den Fachplaner für die Anlage von Erdwärmesonden 10

14 Potenzial - Kälteentzugsarbeit für das Tiefenintervall m und Betriebsstunden Sehr hoch Gering Laichingen Blaubeuren Leipheim Günzburg Ulm Neu-Ulm Erbach Ehingen Laupheim Illertissen Krumbach Riedlingen Biberach Memmingen Mindelheim Bad Wörishofen Wasserschutzgebiete Zone I - keine Erdwärmesonden erlaubt Zone II - keine Erdwärmesonden erlaubt Zone III - i.d.r. keiner Erdwärmesonden erlaubt Datenquellen Oberzentrum Mittelzentrum Regionsgrenze Landkreisgrenzen Gemeindegrenzen Maßstab km ± Geobasisdaten: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Bayerische Vermessungsverwaltung Potenziale: Europäisches Institut für Energieforschung Karlsruhe, 2010 WSG: LUBW; 2011, WWA Kempten 2011; WWA Donauwörth 2011 Hinweise: Die Karte stellt das Potenzial zur Erdwärmenutzung mit Erdwärmesonden in der Region dar. Die Karte ist eine bereichsscharfe Themenkarte, die keine standortspezifische Aussage erlaubt. Sie ist nach VDI-Richtlinie 4640 standardisiert, geht von Mittelwerten aus und berücksichtigt keine Grundwasserströmungen und Oberflächentemperaturen. Die Region Donau-Iller besitzt eine sehr komplexe Geologie und unterschiedliche Grundwasserverhältnisse. Es wird dringend empfohlen, zur Planung von Erdwärmesonden in der Region einen Fachplaner hinzuzuziehen. Die Karte ersetzt nicht die Genehmigung und den Fachplaner für die Anlage von Erdwärmesonden 11

15 Die Potenzialkarte zur Wärmeentzugsarbeit zeigt, dass vor allem im Bereich südlich der Donau ein sehr hohes Potenzial zur Erdwärmenutzung zu erwarten ist. Im Bereich der Schwäbischen Alb und der übrigen Wasserschutzgebiete ergibt sich ein geringeres Potenzial für die Entzugsarbeit. Dies ist vor allem darin begründet, dass im Bereich der Wasserschutzgebietszone III in Baden-Württemberg nur Wasser als Wärmeträgerflüssigkeit eingesetzt werden darf. Dadurch reduziert sich die Wärmeentzugsleistung um rund 40 % und damit auch die dargestellte Entzugsarbeit. Diese baden-württembergische Regelung wurde auch auf die bayerischen Wasserschutzgebiete übertragen, um ein vergleichbares Bild für die Region zu erhalten. Das Nutzungspotenzial im übrigen Teil der Region bewegt sich zwischen hoch und mittel. Die Karte zur Kälteentzugsarbeit verdeutlicht das Potenzial der Nutzung von Erdwärmesonden zur Klimatisierung von Gebäuden im Sommer. Diese einfache und preiswerte Möglichkeit der Kühlung führt zudem zu einer verbesserten Regeneration des Untergrundes und kann damit ggf. sogar die eigentlich notwendige Bohrtiefe verringern. 12

16 6. Risiken und Einschränkungen Beim Bau und Betrieb von Erdwärmesonden können Beeinträchtigungen des Grundwassers wie Trübungen, mikrobiologische Verunreinigungen, Austritt der Wärmeträgerflüssigkeit ins Grundwasser oder Durchbohren von Trennschichten nicht ausgeschlossen werden. Deshalb dürfen in Baden-Württemberg und Bayern Erdwärmesonden nicht in Wasserschutzgebieten der Schutzzone I und II errichtet werden. In Bayern gilt dies auch für die Schutzzone III A. Unter bestimmten Bedingungen ist der Bau von Erdwärmesonden mit Ausnahmegenehmigung in Bayern in der Schutzzone III B möglich, in der Regel ist ihre Errichtung aber in der Wasserschutzgebietszone III verboten. Neben den ausgewiesenen Schutzgebieten spielen zahlreiche hydrogeologische Kriterien für die Zulässigkeit der Anlage von Erdwärmesonden eine Rolle. Fotos: RVDI So ist der Bau von Erdwärmesonden in Baden-Württemberg im engeren Zustrombereich sensibler Grundwasservorkommen auch außerhalb von Wasserschutzgebieten nur in Ausnahmefällen zulässig. Als hydrogeologisch bzw. geologisch ungünstig für die Erdwärmesondennutzung werden in Baden-Württemberg gespannte Grundwasserleiter, tiefere Grundwasserstockwerke, oberflächennahes Grundwasser, Kluft- und Karstgrundwasser, Bereiche leicht löslicher Gesteine z.b. Sulfate), Bereiche mit Gips- und Anhydritvorkommen sowie Organische Böden eingestuft. Diese Kriterien spiegeln sich unter anderem auch in den Bohrtiefenbeschränkungen des LGRB wieder. In Bayern ist das Durchbohren von stockwerkstrennenden Schichten bei mehreren Grundwasserstockwerken nicht zulässig. Es darf zudem nicht in artesisch gespannte Grundwasserleiter eingegriffen werden. Nur in Ausnahmefällen dürfen Erdwärmesonden in Gebieten mit bestehenden Grundwassernutzungen mit Trinkwasserqualität oder in Überschwemmungsgebieten eingebaut werden. Als hydrogeologisch ungünstig werden in Bayern auch gespannte oberflächennahe Grundwasserleiter, Kluft- und Karstgrundwasserleiter sowie Schotterkörper eingestuft. Genauere und ständig aktualisierte Informationen zu Einschränkungen und Bohrrisiken können im Internet dem Energieatlas Bayern und für Baden-Württemberg dem Informationssystem ISONG des LGRB sowie den Leitfäden der beiden Bundesländer entnommen werden siehe 13

17 weitere Informationen im Quellenverzeichnis). Bei der Planung einer Anlage müssen diese Informationen unbedingt berücksichtigt werden. In beiden Bundesländern sind zudem die unmittelbaren Standortverhältnisse z. B. auch im Hinblick auf Altlasten, Rutschungsgefährdung, Zonen starker tektonischer Auflockerung sowie Gasführung im Untergrund für jede einzelne Anlage zu prüfen. Diese Kriterien werden in den Potenzialkarten nicht berücksichtigt. Die folgende Ergebniskarte stellt das Potenzial der Erdwärmenutzung unter Berücksichtigung der aktuellen wasserwirtschaftlichen Einschränkungen durch Wasserschutzgebiete, die Bohrtiefenbeschränkungen des LGRB Freiburg bis 200 m Tiefe und die Einschränkungen aus dem Energieatlas Bayern dar. Abgebildet werden Bereiche, auf denen eine Erdwärmenutzung aufgrund von wasserwirtschaftlichen Ausweisungen definitiv nicht möglich ist. Dazu gehören in Bayern und Baden-Württemberg die Wasserschutzgebietszonen I und II. In Zone III der Wasserschutzgebiete ist die Anlage von Erdwärmesonden ebenfalls nicht erlaubt, im Einzelfall können jedoch Ausnahmegenehmigungen erteilt werden. Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass in beiden Bundesländern eine wasserrechtliche Erlaubnis notwendig ist und jede Erdwärmesonde von den Fachbehörden einzeln geprüft wird. Die Bohrtiefenbeschränkungen des LGRB für den baden-württembergischen Teil der Region werden für das Tiefenintervall von 0 bis 100 m auf der Ergebniskarte schraffiert gekennzeichnet, da das ermittelte Potenzial in diesen Bereichen i. d. R. nicht genutzt werden kann. Seit August 2011 darf bis auf weiteres in Baden-Württemberg entsprechend eines Erlasses des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft die maximale Länge der Erdwärmesonden nicht mehr über den ersten Grundwasserleiter hinausreichen. Nach intensiven Verhandlungen über den notwendigen Versicherungsschutz und die Festlegung von Leitlinien zur Qualitätssicherung von Erdwärmesonden durch das Ministerium, wurde angekündigt, den Erlass zur Tiefenbegrenzung voraussichtlich wieder aufzuheben Landesportal BW, ). Im bayerischen Teil der Region erhalten die Flächen eine Schraffur, die im Energieatlas Bayern als voraussichtlich nicht möglich für die Erdwärmenutzung ausgewiesen sind. Aufgrund des neuen Bayerischen Wassergesetzes und verlagerter Zuständigkeiten im wasserrechtlichen Verfahren haben sich neue Anforderungen an die Bewertung und Darstellung der hydrogeologischen und geologischen Einheiten in Bayern ergeben, die eine Überarbeitung notwendig machen. Nach Auskunft des bayerischen Landesamtes für Umwelt wird diese Überarbeitung frühestens 2012 fertiggestellt und anschließend im Energieatlas Bayern veröffentlicht. 14

18 Ergebniskarte Laichingen Blaubeuren Leipheim Ulm Neu-Ulm Günzburg Erbach Ehingen Laupheim Illertissen Krumbach Riedlingen Biberach Memmingen Mindelheim Bad Wörishofen Entzugsarbeit für das Tiefenintervall m und Betriebsstunden geringes Potenzial mittleres Potenzial hohes Potenzial sehr hohes Potenzial Oberzentrum Mittelzentrum Regionsgrenze Landkreisgrenzen Gemeindegrenzen Einschränkungen für den Bau einer Erdwärmesondenanlage aufgrund von wasserwirtschaftlichen Einschränkungen keine Nutzung erlaubt WSG-Zone I und II) aufgrund wasserwirtschaftlichen Einschränkungen Nutzung nur im Ausnahmefall erlaubt WSG-Zone III) Einschränkungen in Bayern "Einzelfallprüfung durch die Fachbehörde" gemäß Energieatlas Bayern im gesamten bayerischen Regionsteil notwendig "voraussichtlich nicht möglich" gemäß Enegieatlas Bayern Datenquellen Einschränkungen in Baden-Württemberg Wasserrechtliche Erlaubnis ist im gesamten baden-württembergischen Regionsteil notwendig Bohrtiefenbeschränkungen in Baden- Württemberg im Tiefenintervall m Die Einschränkungen geben den Stand September 2011 wieder. In beiden Bundesländern erfolgen derzeit Überarbeitungen. Aktualisierungen können zukünftig im ISONG bzw. im Energieatlas Bayern nachverfolgt werden. Geobasisdaten: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Bayerische Vermessungsverwaltung Potenziale: Europäisches Institut für Energieforschung Karlsruhe, 2010 Bohrtiefenbeschränkungen: Regierungspräsidium Freiburg, Landesamt für Geologie und Rohstoffe, 2010 Einschränkungen Bayern: Energieatlas Bayern, Stand August 2011 und Auskunft LfU, 2011 Wasserschutzgebiete: LUBW; 2011, WWA Kempten 2011; WWA Donauwörth 2011 Maßstab km Hinweise: Die Karte stellt das Potenzial zur Erdwärmenutzung mit Erdwärmesonden in der Region dar. Die Karte ist eine bereichsscharfe Themenkarte, die keine standortspezifische Aussage erlaubt. Sie ist nach VDI-Richtlinie 4640 standardisiert, geht von Mittelwerten aus und berücksichtigt keine Grundwasserströmungen und Oberflächentemperaturen. Die Region Donau-Iller besitzt eine sehr komplexe Geologie und unterschiedliche Grundwasserverhältnisse. Es wird dringend empfohlen, zur Planung von Erdwärmesonden in der Region einen Fachplaner hinzuzuziehen. Die Karte ersetzt nicht die Genehmigung und den Fachplaner für die Anlage von Erdwärmesonden ± 15

19 7. Bau und Betrieb von Erdwärmesonden Dem Bau der Erdwärmesonde muss eine genaue Fachplanung vorausgehen, die den Wärmebedarf des Gebäudes ermittelt, daraus die notwendige Wärmeentzugsleistung des Untergrundes ableitet und so die richtige Sondenanzahl und -länge sowie die passende Wärmepumpe bestimmt. In der Regel muss der Einbau von Erdwärmesonden bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde in Bayern oder der unteren Verwaltungsbehörde z.b. Landratsamt) bzw. bei Sonden über 100 m Länge auch beim Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau in Baden-Württemberg angezeigt werden. Die Art der Genehmigung hängt vor allem von der Tiefe der Erdwärmesonden ab und ist je nach Bundesland unterschiedlich. Einen Überblick gibt folgende Tabelle: Genehmigung von Erdwärmesonden Baden-Württemberg Bayern Zuständigkeit allgemein Untere Verwaltungsbehörden, Landratsämter Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau LGRB) Kreisverwaltungsbehörde bis 100 m und grundstücksbezogen Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis Bohranzeige nach Lagerstättengesetz Erlaubnispflicht nach BayWG; Bohranzeige über 100 m und grundstücksbezogen Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis, sofern keine Betriebsplanpflicht besteht Bohranzeige nach BbergG und Lagerstättengesetz bergrechtlicher Freigabebescheid oder Betriebsplanpflicht Erlaubnispflicht nach BayWG und Bohranzeige nach BBergG unter oder über 100 m und grundstücksübergreifend Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis Antrag auf bergrechtliche Genehmigung nach BbergG Erlaubnispflicht nach BayWG und Bohranzeige ggf. nach BbergG) In der Bohranzeige sind neben zahlreichen Informationen zur geplanten Anlage auch die zu erwartende Schichtfolge und die Grundwasserverhältnisse zu erläutern. In Bayern muss dort, wo die hydrogeologischen Verhältnisse nicht ausreichend bekannt sind, vorab eine Aufschlussbohrung durchgeführt werden. Beim Bau von Erdwärmesonden sind die technischen Vorschriften und Regeln insbesondere der VDI-Richtlinie 4640, Blatt 1 und 2 einzuhalten. Wichtige Hinweise zum Genehmigungsverfahren und zur Qualitätssicherung der Bauausführung enthalten die Leitfäden der beiden Bundesländer. In Baden-Württemberg erscheinen im Oktober 2011 zudem die Leitlinien Qualitätssicherung Erdwärmesonden LQS-EWS) des Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft. Im Interesse des Grundwasserschutzes ist eine sorgfältige geologisch-hydrogeologische Aufnahme 16

20 der Bohrung und Dokumentation der Ergebnisse erforderlich Umweltministerium Baden- Württemberg 2005). Aufgrund der abwechslungsreichen Geologie in der Region und den starken Variationen in der Gesteinsfolge ist die Planung und Ausführung von Erdwärmesonden immer von einem Fachplaner möglichst unter Hinzuziehung eines mit der lokalen Geologie vertrauten Geologen durchzuführen. Fachplaner und Fachbetriebe sorgen zudem für die optimale Einstellung und Steuerung der Anlagen, um deren langfristigen Betrieb ohne Schäden zu gewährleisten. Foto: EnBW 17

1.Projektverantwortung

1.Projektverantwortung Landratsamt Ortenaukreis Amt für Umweltschutz Postfach 1960 77609 Offenburg Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis nach 8 und 9 WHG zur Grundwassernutzung zum Betrieb einer Kühlanlage bzw.

Mehr

Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten. L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt

Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten. L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt Das Erneuerbare -Wärme-Gesetz für Altbauten L Warum es das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) gibt 2 Einleitung Heizung und Warmwasserbereitung verursachen knapp 30 Prozent des CO 2 -Ausstosses in Baden-Württemberg.

Mehr

Geothermische Energie im Kanton Zürich. Potenziale und Technologien zur Nutzung von Erdwärme

Geothermische Energie im Kanton Zürich. Potenziale und Technologien zur Nutzung von Erdwärme Geothermische Energie im Kanton Zürich Potenziale und Technologien zur Nutzung von Erdwärme 1 Energie aus der Erde Abbildung 1: Erdschichten, Temperaturen und geeignete Technologien zur Nutzung von Erdwärme.

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Steuerungsmöglichkeiten glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Region Ostwürttemberg Regionalverband Ostwürttemberg Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd www.ostwuerttemberg.org

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Wärmepumpen mit Erdwärmesondenbohrungen. Hinweise zu den speziellen Fördervoraussetzungen der MAP-Richtlinien vom 11. März 2015

Wärmepumpen mit Erdwärmesondenbohrungen. Hinweise zu den speziellen Fördervoraussetzungen der MAP-Richtlinien vom 11. März 2015 Wärmepumpen mit Erdwärmesondenbohrungen Hinweise zu den speziellen Fördervoraussetzungen der MAP-Richtlinien vom 11. März 2015 Wärmepumpen mit Erdwärmesondenbohrungen Hinweise zu den speziellen Fördervoraussetzungen

Mehr

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen?

Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik. Hehre Absichten hohle Versprechungen? Die Sicherung heimischer Rohstoffe unverzichtbares Element der Rohstoffpolitik Hehre Absichten hohle Versprechungen? Rohstoffsicherung : Erfordernisse Problembewusstsein und Akzeptanz für Abbau Mineralischer

Mehr

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz (Stand: 19.05.2015) 2 Im Rahmen der

Mehr

Umweltwärme. Conergy Wärmepumpen Energiesparlösungen in Serie

Umweltwärme. Conergy Wärmepumpen Energiesparlösungen in Serie Umweltwärme Conergy Wärmepumpen Energiesparlösungen in Serie Sparen Sie bares Geld Tag für Tag, Jahr für Jahr. Jeder von uns kann einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Klimas leisten und dabei auch

Mehr

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0

Nutzung petrothermaler Technik. Entwurf 2.0 R. Schulz - 1 - Petrothermale Systeme 2.0 Zusammenfassung Nutzung petrothermaler Technik Entwurf 2.0 Folgende Kriterien müssen bei der Nutzung petrothermaler Techniken gleichzeitig erfüllt sein: (1) Der

Mehr

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere für

Mehr

Wärmepumpe. Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen. EBYV-PM Marktpartnerbetreuung

Wärmepumpe. Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen. EBYV-PM Marktpartnerbetreuung Wärmepumpe Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen EBYV-PM Marktpartnerbetreuung Inhalt Energiebilanz und Funktionsprinzip Die verschiedenen Wärmequellen und Wärmepumpentypen Geeignete

Mehr

Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen

Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen Dipl.-Ing. Björn Oldorf Gliederung 1. Einordnung des Themas 2. Kennzeichen numerischer

Mehr

Nutzung von Erdwärme in Brandenburg

Nutzung von Erdwärme in Brandenburg Brandenburgische Energie Technologie Initiative (ETI) Nutzung von Erdwärme in Brandenburg Heizen und Kühlen mit oberflächennaher Geothermie: Ein Leitfaden für Bauherren, Planer und Fachhandwerker 2 Inhalt

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt

Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt EnBW Gas GmbH, Stuttgart Dr.-Ing. Alexander Weidelener 08. April 2011 Energie braucht Impulse Agenda Woher kommt die Absatzkrise?

Mehr

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere

Mehr

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v.

Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung. Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Die Bedeutung der Landesplanung für die Rohstoffsicherung Dr. Stephanie Gillhuber Bayerischer Industrieverband Steine und Erden e.v. Rohstoffförderung (Bayern) K:\sk\5 ÖFFENTLICHKEITSARBEIT - WERBUNG\Fotos\Schemas\CMYK_Rohstoffschlange.jpg

Mehr

Guter Rat zum 5-Liter-Haus

Guter Rat zum 5-Liter-Haus Tipps zur energetischen Gebäudemodernisierung Dr. Walter Witzel MdL Energiepolitischer Sprecher Januar 2001 Bündnis 90/Die Grünen im Landtag von Baden-Württemberg Konrad-Adenauer-Str. 12 70173 Stuttgart

Mehr

7. Tiefengeothermie-Forum

7. Tiefengeothermie-Forum Fracturing in unkonventionellen Erdgaslagerstätten und in der tiefen Geothermie aus wasserwirtschaftlicher Sicht ein Vergleich Bernd Kirschbaum Umweltbundesamt Inhalt 1. Fracking in unkonventionellen Erdgaslagerstätten

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Öl- und Gasgewinnung in Deutschland und Baden-Württemberg

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Öl- und Gasgewinnung in Deutschland und Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5583 01. 08. 2014 Antrag der Abg. Rosa Grünstein u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Öl- und

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Erschließungstiefe < 400m: Oberflächennahe Geothermie > 400m: Tiefe Geothermie

Erschließungstiefe < 400m: Oberflächennahe Geothermie > 400m: Tiefe Geothermie SophienHofAbende 02.07.2014 Geothermie in der multivalenten Gebäudeversorgung David Kuntz, Simone Walker-Hertkorn, Markus Kübert tewag GmbH Geothermische Erschließung Brunnenanlagen/ Grundwasser Erdsonden

Mehr

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Referent Hanjo Hamer Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Was ist Fracking und wozu

Mehr

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Kosten sparen durch richtiges Heizen Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Die Heizung verschlingt am meisten Energieverbrauch im Privathaus Das System Wärmepumpe... Was

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

energiezentrum KlimaQuartier aktiv Zur Flügelau Aktuelle Förderprogramme 02.12.2013

energiezentrum KlimaQuartier aktiv Zur Flügelau Aktuelle Förderprogramme 02.12.2013 KlimaQuartier aktiv Zur Flügelau Aktuelle Förderprogramme 02.12.2013 Der Förderdschungel und einige Regeln! insgesamt derzeit 100 Förderprogramme für energetische Sanierung aufgeteilt nach den Zielgruppen:

Mehr

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Freiburg, 15.05.2013 Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg GmbH Freiburg, 15.05.2013 0 Inhalte Energieeinsparpotenziale

Mehr

ROB - Projektgruppe Sonderaufgaben Städtebau. Energieeffizienz und Energiemanagement. Fördermöglichkeiten für Kommunen

ROB - Projektgruppe Sonderaufgaben Städtebau. Energieeffizienz und Energiemanagement. Fördermöglichkeiten für Kommunen 1 Energieeffizienz und Energiemanagement Fördermöglichkeiten für Kommunen Informationsangebote www.foerderdatenbank.de www.energiefoerderung.info www.stmwivt.bayern.de/energie www.gebaeude-und-energie.bayern.de

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum geplanten Erneuerbare-Wärme-Gesetz

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum geplanten Erneuerbare-Wärme-Gesetz Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum geplanten Erneuerbare-Wärme-Gesetz Stand 10/07 Vorbemerkung Mit dem Entwurf für ein Erneuerbare Wärme-Gesetz betritt Baden-Württemberg auf dem Gebiet

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Wohnraumfinanzierung 2005 @ Altbaumodernisierung. Das Energieeinsparprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumfinanzierung 2005 @ Altbaumodernisierung. Das Energieeinsparprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumfinanzierung 2005 @ Altbaumodernisierung Das Energieeinsparprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere

Mehr

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Stand 05.04.2011 Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Förderprogramme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Durchführung als Einzelmaßnahme

Mehr

Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden

Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden Förderung energetischer Modernisierungsmaßnahmen in Wohngebäuden vorher Städtische Förderzuschüsse sind erstmals auch mit Zuschüssen der KfW kombinierbar. nachher Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ein

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Wärmenutzung von Grundwasser. Planungshilfe

Wärmenutzung von Grundwasser. Planungshilfe Wärmenutzung von Grundwasser Planungshilfe Juni 2008 1 Für die Wärmenutzung geeignete unterirdische Gewässer in Tälern (blau) und über den Tälern (rosa) sowie bestehende Grundwasserund Quellfassungen (farbige

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Energie-Atlas Bayern

Energie-Atlas Bayern Energie-Atlas Bayern 13. Symposium Energieinnovation Heike Wagner, Ökoenergie-Institut Bayern, 14.02.2014 1. Grundlagen 2. Inhalte 3. Weiterentwicklung 4. Infomaterial BITTE BEACHTEN SIE: Die Bildquellenangaben

Mehr

Alternative Energiegewinnung und Gewässerschutz

Alternative Energiegewinnung und Gewässerschutz Alternative Energiegewinnung und Gewässerschutz Dipl.-Geol. Angela Herzberg, RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbh, Mülheim an der Ruhr RWE MINTALENTS Infotag für Studentinnen 29. November

Mehr

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen

Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Technologische Herausforderung für ein geothermales Kraftwerk im Freistaat Sachsen Informationsveranstaltung Inhalt Geologische Randbedingungen Technologien der Nutzung von Erdwärme o Wärme o Strom Kosten

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

GIS in der Vertriebs- und Planungsunterstützung für Geothermieprojekte. Werner Müller Dipl. Ing. (FH)

GIS in der Vertriebs- und Planungsunterstützung für Geothermieprojekte. Werner Müller Dipl. Ing. (FH) GIS in der Vertriebs- und Planungsunterstützung für Geothermieprojekte Werner Müller Dipl. Ing. (FH) Gliederung GIS in der Vertriebs- und Planungsunterstützung für Geothermieprojekte Kurzinfo zur Geothermie

Mehr

Kosten sparen Förderung sichern. Der Heizungspumpentausch.

Kosten sparen Förderung sichern. Der Heizungspumpentausch. Kosten sparen Förderung sichern. Der Heizungspumpentausch. Eine Initiative der Gas- & Wassergemeinschaft Ulm/Neu-Ulm e. V. In Zusammenarbeit mit: Jetzt alte Heizungspumpe tauschen und 100 Euro Fördergeld

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Abschlussveranstaltung am 26.10.2011

Abschlussveranstaltung am 26.10.2011 Klimaeffizientes und ökologisches Bauen und Leben Am Obersten Heimbach 2. Bauabschnitt Abschlussveranstaltung am 26.10.2011 Gefördert von: Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlicher Raum und Verbraucherschutz

Mehr

Dabei umfassen die in Ziffer 3.1-3.4 aufgeführten Gestaltungsmerkmale mindestens 25 % der Fläche des Hinweisschilds.

Dabei umfassen die in Ziffer 3.1-3.4 aufgeführten Gestaltungsmerkmale mindestens 25 % der Fläche des Hinweisschilds. ANLAGE A ZU DEN ANBEST-K UND ANBEST-P RWB-EFRE Merkblatt zu den Informations- und Publizitätsmaßnahmen 1 ZUSTÄNDIGKEITEN DER BEGÜNSTIGTEN IM ZUSAMMENHANG MIT DEN INFORMATI- ONS- UND PUBLIZITÄTSMAßNAHMEN

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg

Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg Vermarktung von BHKW-Strom in Mehrfamilienhäusern Erfahrungen aus dem Projekt Kraftwerk Wiehre in Freiburg 9. Contracting-Kongress der KEA Stuttgart, 22.06.2015 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG MIT SALZSCHMELZEN.

WÄRMEÜBERTRAGUNG MIT SALZSCHMELZEN. WÄRMEÜBERTRAGUNG MIT SALZSCHMELZEN. Bertrams Heatec hat mittlerweile über 3000 Wärmeübertragungsanlagen in alle Welt geliefert. Sie werden für unterschiedlichste chemische Prozesse eingesetzt und erfüllen

Mehr

Roadmap Geothermie Schweiz

Roadmap Geothermie Schweiz Roadmap Geothermie Schweiz Generalversammlung 2012 VGTG Sirnach, 11.06.2012 Jörg Uhde Axpo AG Axpo AG Übersicht Inhalt Tiefe Geothermie in der Schweiz Axpo: Ziele und Strategie Lernprojekt Taufkirchen

Mehr

Bohrarbeiten für die Geothermieanlage in Freiham gestartet

Bohrarbeiten für die Geothermieanlage in Freiham gestartet Öko-Wärme für München Bohrarbeiten für die Geothermieanlage in Freiham gestartet Pressegespräch zum Start der Bohrarbeiten mit Stephan Schwarz, SWM Geschäftsführer Versorgung und Technik, und Uwe Schindler,

Mehr

Buderus Wärmepumpen Wärmepumpen: Standard-, Hybrid- und Splitanlagen

Buderus Wärmepumpen Wärmepumpen: Standard-, Hybrid- und Splitanlagen Wärmepumpen: Standard-, Hybrid- und Splitanlagen Wärmepumpen sind: in hohem Maß ökologisch extrem wirtschaftlich zukunftssicher unabhängig von Gas und Öl beruhigend sicher 2 Förderung regenerativer Energien

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung Herzlich Willkommen Die richtige Heizung Moderne, innovative Heizsysteme Aktiver Klimaschutz aktive Kostenreduzierung Ihr Referent Gerd Schallenmüller ReSys AG/Paradigma Kompetenzzentrum für regenerative

Mehr

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg UMWELTMINISTERIUM Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg Stand 08/08 Vorbemerkung Mit dem Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg hat der Landtag

Mehr

Presseinformation. Lörrach, 30. Juli 2014

Presseinformation. Lörrach, 30. Juli 2014 Presseinformation Modellprojekt mit flexiblem Stromtarif und solarer Wärmepumpe als Klimaschutz-Heizung Heizen mit Sonne, Luft und Eis Hausbesitzer als Testkunden gesucht Lörrach, 30. Juli 2014 Wärme-

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Windpotentialanalyse Region 18

Windpotentialanalyse Region 18 Windpotentialanalyse Region 18 Unterschiede zum Bayrischen Windatlas Regensburg, 18.04.2012 Dipl.-Ing. Andreas Schmid, Übersicht I II Vergleich der Berechnungsmethodik Vergleich nach Naturräumen und Landkreisen

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg

Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg UMWELTMINISTERIUM Die am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg Stand 04/09 Vorbemerkung Mit dem Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg hat der Landtag

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000 ENERGIE AKTIV Energiebuchhaltung Landesbericht 2000 Energiebuchhaltung für Gemeinden Das Programm Energie Aktiv sieht für öffentliche Gebäude die Einführung der Energiebuchhaltung vor. Die Energiebuchhaltung

Mehr

Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie

Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie Neue Ergebnisse zu den Umweltauswirkungen durch Fracking zur Schiefergasgewinnung Rückschlüsse auf die Geothermie Uwe Dannwolf Anke Heckelsmüller RiskCom GmbH Agenda Ressourcen, Nutzung Kataster Natur-

Mehr

Exploration Lehren aus der Praxis und aktueller Forschungsbedarf Rüdiger Schulz

Exploration Lehren aus der Praxis und aktueller Forschungsbedarf Rüdiger Schulz Exploration Lehren aus der Praxis und aktueller Forschungsbedarf Rüdiger Schulz Geothermische Strombereitstellung in Deutschland, Potsdam, 04.03.2014 Fündigkeit Wann ist eine geothermische Bohrung erfolgreich?

Mehr

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) E M I S S I O N S F A K T O R E N F Ü R S T R O M, F E R N W Ä R M E U N D K R A F T S T

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage

Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage Dimplex 14.12.2011 Wärmepumpen Strompreise - BWP Antwort auf Presseanfrage Ein Journalist der Fachzeitschrift "Heizungsjournal" richtete vor 2 Wochen eine Anfrage an alle Wärmepumpen-Hersteller zum Thema

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

IHR WEG IN DIE UNABHÄNGIGKEIT! www.heliotherm.com. Wärmepumpensysteme. Heizen, Kühlen, Warmwasser Energie so sauber, günstig und effizient.

IHR WEG IN DIE UNABHÄNGIGKEIT! www.heliotherm.com. Wärmepumpensysteme. Heizen, Kühlen, Warmwasser Energie so sauber, günstig und effizient. HELIOTHERM Wärmepumpensysteme Heizen, Kühlen, Warmwasser Energie so sauber, günstig und effizient. Heliotherm Wärmepumpen KOMPETENZZENTRUM MEILENSTEINE - Heliotherm 1987 europaweit erste elektromotorische

Mehr

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Unabhängig und kompetent Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Tatsache Vom Jahr 2000 bis 2020 werden mehr Rohstoffe aufgebraucht als während des gesamten 20. Jahrhunderts. Seite

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Für Karlsruhe und Rheinstetten

Für Karlsruhe und Rheinstetten Für Karlsruhe und Rheinstetten Erdgas ist sparsam, sicher und sauber. Erdgas ist die Energie der Zukunft. Bequem, sauber und kostengünstig erfüllt es alle Anfor de - rungen, die an heutige Energielösungen

Mehr

Wählen Sie den Gas-Tarif, der zu Ihnen passt. Beziehen Sie Ihr Gas von der SWU! Tel. 0731 166-91

Wählen Sie den Gas-Tarif, der zu Ihnen passt. Beziehen Sie Ihr Gas von der SWU! Tel. 0731 166-91 1 Wählen Sie den Gas-Tarif, der zu Ihnen passt. Beziehen Sie Ihr Gas von der SWU! Tel. 0731 166-91 2 SWU aus der Region, für die Region. Die SWU handelt nachhaltig, im Sinne ihrer Kunden, der Region und

Mehr

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg - Stadt neu bauen - Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen - Bauen mit / am/ auf dem Wasser Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt

Mehr

Geothermie im Aargau. Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom. IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG. Axpo AG

Geothermie im Aargau. Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom. IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG. Axpo AG Geothermie im Aargau Mitgliederversammlung Verein Aargauer Naturstrom IBB, Brugg 11.04.2012 Patrick Meier Axpo AG Axpo AG Übersicht Inhalt Wie funktioniert Geothermie? Geothermieprojekt Taufkirchen Tiefe

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft?

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? erneuerbare Energien Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? Die Ressourcen fossiler Energielieferanten wie Erdöl und Kohle werden bald erschöpft sein. Erneuerbare Energien aus z. B. aus Biomasse,

Mehr

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus SOLAERA SONNE. TAG UND NACHT. SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus Rosmarie Neukomm, Gebr. Müller AG, Bern; www.solarmueller.ch 1 Inhalt Solaera Komponenten + System Solaera am Beispiel Altbausanierung

Mehr

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH

Geförderte Energieberatungen. Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07. Dipl.-Ing. Rainer Schüle. Energieagentur Regio Freiburg GmbH Förderprogramme Infotage 2007 im SIC, 24.3.07 Dipl.-Ing. Rainer Schüle Energieagentur Regio Freiburg GmbH Solar Info Center, Freiburg Geförderte Energieberatungen Energieberatungsangebote Energiespar Check

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen

Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich. Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Energieausweis NEU für Gebäude in Oberösterreich Energieeffizienz steigern und Transparenz erhöhen Seit

Mehr