[ Frauen ] in Vorarlberg Zahlen, Fakten aus der Frauenperspektive RAUENREFERAT DER VORARLBERGER LANDESREGIERUNG INFORMATIONEN FÜR DIE FRAU

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "[ Frauen ] in Vorarlberg Zahlen, Fakten aus der Frauenperspektive RAUENREFERAT DER VORARLBERGER LANDESREGIERUNG INFORMATIONEN FÜR DIE FRAU"

Transkript

1 INFORMATIONEN FÜR DIE FRAU IN VORARLBERG [ Frauen ] in Vorarlberg Zahlen, Fakten aus der Frauenperspektive P.b.b.Verlagspostamt Bregenz Auflage Stück RAUENREFERAT DER VORARLBERGER LANDESREGIERUNG 2005

2 MOBILITÄT 3 Inhalt Seite 4 Bevölkerung Seite 8 Bildung Seite 10 Erwerbsarbeit/Tätigkeiten Seite 14 Soziales/Gesundheit Seite 16 Sicherheit Seite 18 Teilnahme am politischen Leben Stand: Sommer 2005 Zu bestellen unter: Frauenreferat, T 05574/ oder 24136, E Landesrätin Dr. Greti Schmid Im Jahr 2003 haben wir gemeinsam mit der Arbeiterkammer Vorarlberg und dem ÖGB Vorarlberg einen umfassenden Frauensituationsbericht herausgegeben. Ich freue mich, dass die Zahlen und Daten kompakt zusammengefasst und aktualisiert wurden. Mit dem neuen IF erhalten Sie einen sehr guten Überblick über die derzeitige Situation der Frauen in Vorarlberg. Für die Verwirklichung der Chancengleichheit von Frauen und Männern ist die Analyse und Auseinandersetzung mit statistischen Daten eine wichtige Voraussetzung. Die Broschüre wurde dankenswerter Weise in Zusammenarbeit mit der Statistikstelle des Landes Vorarlberg zusammengestellt. Mag. a Monika Lindermayr Das vorliegende IF enthält eine Sammlung und Beschreibung von statistischen Daten zur Situation von Vorarlbergerinnen und Vorarlbergern in den Bereichen Bevölkerungsentwicklung, Bildung, Erwerbstätigkeit/Tätigkeiten, Soziales und Gesundheit, Sicherheit und Teilnahme am politischen Leben. Diese Zahlen geben ein Bild über die aktuelle Lebenssituation der Vorarlbergerinnen und setzen uns in die Lage, Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern zu setzen, denn es gilt, die Problembereiche zu erkennen und dann geeignete Lösungsansätze zu entwickeln. Ich bedanke mich bei all jenen Frauen und Männern in den verschiedensten Institutionen die durch Ihre unbürokratische Zusammenarbeit wesentlich am Zustandekommen dieser Broschüre beigetragen haben und besonders bei Frau Marlene Matt für die Koordination.

3 BEVÖLKERUNG 5 Familienstand/familiäre Lebensformen Von Frauen ab 15 Jahren sind (28,1 Prozent) ledig, (54,1 Prozent) verheiratet, (10,8 Prozent) verwitwet und (6,9 Prozent) geschieden. In Vorarlberg war jede neunte Frau verwitwet (jeder 50. Mann) und jede 14. Frau geschieden (jeder 20. Mann). Der Anteil der ledigen Personen an der Vorarlberger Bevölkerung steigt leicht an (1997 sind Frauen ledig). Insgesamt waren in Vorarlberg Menschen verheiratet waren es noch Mikrozensus Jahresdurchschnitt 2003 Bevölkerungsentwicklung 2004 lebten in Vorarlberg im Jahresdurchschnitt Personen. 50,65 Prozent davon sind Frauen. Altersstruktur Bevölkerung im Jahresdurchschnitt 2004 nach Altersgruppe und Geschlecht (Statistik Austria) Altersgruppen Männlich Weiblich Frauen Gesamt absolut absolut in Prozent bis 14 Jahre , bis 29 Jahre , bis 44 Jahre , bis 59 Jahre , bis 74 Jahre , Jahre und älter , Gesamt , Im Vergleich zur Bevölkerungsentwicklung geht die Zahl der Eheschließungen jedoch zurück. Ein Beispiel: 1995 wurden noch Ehen geschlossen, 2004 waren es Ehen. Die Gesamtscheidungsrate betrug 42,98 Prozent. Konkret landeten 2004 insgesamt 775 Ehen vor dem Scheidungsrichter. Gegenüber 2003 bedeutet dies einen Rückgang um 8,9 Prozent. 703 Kinder unter 18 Jahren waren betroffen. Weitere Details: Österreichweit wurden 89,1 Prozent der Scheidungen einvernehmlich getroffen, jede 10. Scheidung erfolgt nach der Silbernen Hochzeit. Die mittlere Ehedauer betrug 9,5 Jahre. Info-Quelle: Statistik Austria 2004 Lebensgemeinschaften Die Zahl der Paare, die unverheiratet zusammenleben, ist in den letzten Jahren weiter angestiegen waren 5,6 Prozent der Familien Lebensgemeinschaften, 2001 waren es 9,6 Prozent (Österreich: 10,1 Prozent) verheiratete Partner Paare leben in einer ehelosen Lebensgemeinschaft Seit 1971 hat sich die Zahl der Paare ohne Trauschein österreichweit fast vervierfacht, in Vorarlberg hat sie sich verzehnfacht. Von den Ehepaaren waren ohne Kinder, mit Kindern aller Altersstufen, die durchschnittliche Kinderzahl betrug 1,7 (bezogen auf alle Familien mit mind. einem Kind). Zur Erläuterung: Die Differenz zwischen verheiratete Partner und Ehepaare ist damit zu erklären, dass Paare zum Zeitpunkt der Erhebung rechtlich noch verheiratet sind, aber nicht mehr in partnerschaftlichen Wohngemeinschaften zusammenleben. bevölkerung

4 BEVÖLKERUNG Außerfamiliäre Kinderbetreuung Laut Kindertagesheimstatistik 2004/05 gibt es Kinder, die außerfamiliär betreut werden. Von diesen Kindern sind Mütter vollbeschäftigt, teilbeschäftigt und nicht berufstätig. Außerfamiliäre Kinderbetreuung AlleinerzieherInnen In Vorarlberg beträgt der Anteil der Familien mit einem Elternteil (= gesamt Familien) 13,5 Prozent. Davon haben Kinder unter 15 Jahren, das sind insgesamt Kinder. Der Alleinerzieherinnenanteil beträgt mit insgesamt Frauen 11,6 Prozent davon haben Kinder unter 15 Jahren. 250 Männer sind alleinerziehende Väter mit Kindern unter 15 Jahren. Mikrozensus = MZ 2003 Kinderbetreuung Kinderbetreuung ist nach wie vor de facto Frauensache. Österreichweit ist ein Drittel der Frauen, die mit Mann und Kind/ern leben, überwiegend allein für den Nachwuchs zuständig. Erwerbstätige Mütter können eher mit der Unterstützung ihres Partners rechnen (rund 58 Prozent) als nicht-erwerbstätige Mütter (rund 43 Prozent). 40 Prozent der kinderbetreuenden Mütter, aber nur fünf Prozent der kinderbetreuenden Väter müssen ohne tägliche Mithilfe auskommen. Aus,,Frauen in Vorarlberg, Situationsbericht 2003 Elternkarenz Von der gesetzlichen Möglichkeit der Elternkarenz machen immer noch sehr wenige Männer Gebrauch. Von den Karenzbzw. Kinderbetreuungsgeld-BezieherInnen, die in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, waren: Elternkarenz Männer und Frauen Frauen Männer Tagesmütter 2004 waren 141 Tagesmütter aktiv. Sie betreuten insgesamt 248 Kinder. Mittagsbetreuung 36 Kindergärten 371 Kinder 14 Kinderbetreuungseinrichtungen 217 Kinder 43 Schülerbetreuungseinrichtungen Kinder 1 Spielgruppe 14 Kinder Gesamt: 94 Einrichtungen mit Kindern. Kindergarten sonstige Kinderbetreuung Schülerbetreuung Spielgruppen Tagesmütter Geburten Im Jahr 2004 wurden in Vorarlberg Kinder lebend geboren (2000 waren es Kinder). Davon waren Kinder (29,7 Prozent) unehelich. Lebenserwartung Die durchschnittliche Lebenserwartung der Frauen steigt kontinuierlich. Während diese 1991 bei 79 Jahren lag (Männer: 72,28), betrug 2004 die durchschnittliche Lebenserwartung bei Frauen 82,14 Jahre (Männer: 76,43). Sterbefälle 2004 sind Frauen gestorben, um 10 mehr als vor vier Jahren sind Männer gestorben Männer und Frauen Männer und Frauen davon sind insgesamt Angestellte und ArbeiterInnen. Gestorbene nach Todesursachen: Anzahl nach Todesursache Frauen Männer Frauen in Prozent in Prozent Österreichweit beziehen Frauen und Männer Karenz- bzw. Kinderbetreuungsgeld. Quelle: Vlbg. Gebietskrankenkasse, Hauptverband österr. Soz.vers.träger, Jahresdurchschnitt an Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems 50,0 37,8 332 an bösartigen Tumoren 24,1 30,8 68 an Krankheiten der Atmungsorgane 4,9 6,6 39 an Verletzungen und Vergiftungen 2,8 7,9 14 durch Selbstmord/Selbstschädigung 1,0 4,3 (Suizidbericht 2004: 18 Frauen und 39 Männer nahmen sich das Leben. 42 an Krankheiten der Verdauungsorgane 3,0 4,5 194 an anderen Todesursachen 14,1 8, (Gesundheitsstatistik 2003)

5 BILDUNG 9 Erwachsenenbildung/Weiterbildung Bildung Das Ausbildungsniveau hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht. Dennoch: Vorarlberg hat nach dem Burgenland den zweithöchsten Anteil an Frauen, die nur eine Pflichtschulausbildung haben. Anzahl ab 15 Jahren Frauen Männer Frauen höchste abgeschlossene Ausbildung in Prozent in Prozent haben nur Pflichtschulabschluss 41,9 29, haben einen Lehrabschluss 25,5 38, besuchten berufsbildende mittlere Schulen (Fachschule) 14,5 10, besuchten allgemein höhere Schule (AHS) oder 12,0 13,6 berufsbildende höhere Schule (BHS) besuchten eine Hochschule bzw. 6,1 8,5 eine hochschulverwandte Lehranstalt Volkshochschulen Von den insgesamt Kursbesuchen im Jahr 2004 entfielen auf Frauen. Das sind 72,6 Prozent. Der Großteil der besuchten Kurse betrifft die Bereiche Gesundheit und Bewegung (86,3 Prozent), Kreativität und Gestalten (77,7 Prozent) sowie Sprachen (75,1 Prozent). Bildungs-Center der AK Von den insgesamt Kursbesuchen im Jahr 2004 entfielen auf Frauen. Das sind 68,8 Prozent. In folgenden Themenbereichen betrug der Frauenanteil: Freizeit 88 Prozent, Sprachen 71 Prozent, Persönlichkeit und Kommunikation 75 Prozent, EDV 53 und Berufsreifeprüfung 51 Prozent. WIFI Von den insgesamt TeilnehmerInnen im Kursjahr 2004/2005 waren 40 Prozent Frauen. Der Großteil der von Frauen besuchten Kurse betrifft die Bereiche Betriebswirtschaft (28 Prozent), Persönlichkeit (17 Prozent), Sprachen (19 Prozent) und EDV-Kurse (11 Prozent). (MZ Jahresdurchschnitt 2003) bildung

6 ERWERBSARBEIT/TÄTIGKEITEN 11 Erwerbsquote von Frauen mit Kindern unter 15 Jahren (nach dem Labour-Force-Konzept, MZ Jahresdurchschnitt Nach diesem Konzept gelten all jene Personen als erwerbstätig, die in der Referenzwoche mindestens eine Stunde gegen Entgelt oder als helfende Familienangehörige gearbeitet haben.) Erwerbsarbeit/Tätigkeiten Die Zahl der unselbstständig erwerbstätigen Frauen in Vorarlberg ist in den letzten zehn Jahren von auf Frauen angestiegen. (von 1994 auf 2004 Jahresdurchschnitt) waren in Vorarlberg Frauen als Arbeiterinnen beschäftigt Angestellte Beamtinnen Insgesamt waren Frauen und Männer beschäftigt. (Info-Quelle: Hauptverband der Soz.vers.träger, Jahresdurchschnitt 2004) Selbstständige Im Dezember 2004 waren nach dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz insgesamt Frauen und Männer als selbstständig gemeldet. Davon waren Frauen. Der Frauenanteil (am Gesamtversichertenstock im Bereich der Pensionsversicherung) betrug demnach 22,39 Prozent. Das sind (gemessen am MZ Jahresdurchschnitt 1997) um rund 748 Frauen mehr als vor sieben Jahren. (Info-Quelle: Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft) Arbeiterinnen (mit Beamtinnen) Insgesamt waren in Vorarlberg Frauen als Arbeiterinnen registriert. Das sind 30,5 Prozent waren es 28,8 Prozent. Davon 600 (14,6 Prozent) als Lehrlinge (49,5 Prozent) als Hilfsarbeiterinnen (38,5 Prozent) angelernte Arbeiterinnen (19,1 Prozent) als Facharbeiterinnen 100 (4,2 Prozent) als Vorarbeiterinnen oder Meisterinnen (MZ Jahresdurchschnitt 2003) Angestelle (mit Beamtinnen) Insgesamt waren in Vorarlberg Frauen als Angestellte tätig. Das sind 49,8 Prozent waren es 50 Prozent. Davon 900 (56,3 Prozent) als Lehrlinge (68,8 Prozent) mit Hilfstätigkeiten (54,2 Prozent) mit einfachen Tätigkeiten (58,7 Prozent) mit mittleren Tätigkeiten (41,6 Prozent) mit höheren Tätigkeiten (24,3 Prozent) mit hochqualifizierten Tätigkeiten 300 (10,3 Prozent) mit führenden Tätigkeiten (MZ Jahresdurchschnitt 2003) Die Erwerbsquote liegt bei 69,2 Prozent (1997: 61,5 Prozent) davon bei Alleinerzieherinnen mit 81 Prozent (1997: 80,6 Prozent) höher als bei Ehefrauen mit 67,6 Prozent (1997: 58,9 Prozent) Teilzeitbeschäftigung Vorarlberg hat einen ständig steigenden Anteil von unselbständig teilzeiterwerbstätigen Frauen betrug die Teilzeitquote 28,6 Prozent, 2003 war sie bei 35,9 Prozent. Innerhalb von sechs Jahren war eine Zunahme von teilzeitbeschäftigten Frauen von auf (das sind 37,6 Prozent) festzustellen. Arbeitslosigkeit Laut AMS-Statistik 2004 betrug die Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt 6,1 Prozent. Davon betroffen waren Frauen (6,7 Prozent). Die meisten arbeitslosen Frauen gibt es in den Berufsgruppen: 21,1 Prozent Allg. Büro- und Verwaltungsberufe 17,5 Prozent 16,2 Prozent Hotel-, Gaststätten- und Küchenberufe Handelsberufe 12,9 Prozent Hilfsberufe aller Art Einkommen Das durchschnittliche Monats-Netto-Einkommen lohnsteuerpflichtiger Männer, berechnet aufgrund der Lohnsteuerstatistik, liegt in Vorarlberg geringfügig über dem Österreichdurchschnitt, das der Frauen darunter. Der durchschnittliche Jahres- Nettobezug unselbständig erwerbstätiger Frauen (Bezugsdauer: Ganzjährig) betrug Euro, bei Männern lag er bei Euro. Demnach verdienten Frauen im Durchschnitt 40,25 Prozent weniger als Männer. Diese Zahlen sind nicht zeitbereinigt. Statistik der Lohnsteuer 2002 einkommen

7 ERWERBSARBEIT/TÄTIGKEITEN Prozent verdienen weniger als (Arbeiterinnen) (Angestellte) 75 Prozent 25 Prozent 50 Prozent Frauen im Lehrberuf 69 Prozent der Vorarlberger Lehrpersonen sind Frauen. Besonders hoch ist Frauenanteil an Volks- und Sonderschulen (84 bzw. 83,2 Prozent). Die niedrigste Quote mit 21,4 Prozent weisen BPS (Berufsbildende Pflichtschulen) auf. In Vorarlberg gibt es insgesamt 81 Frauen als Schuldirektorinnen bzw. Leiterinnen, das sind somit 33,2 Prozent. Ein Großteil davon sind in Volkschulen (43,1 Prozent) und in Allg. Sonderschulen (42,9 Prozent) tätig. Statistik Austria, bezogen auf das Schuljahr 2004/05) 25 Prozent verdienen weniger als 989 Euro (Arbeiterinnen ohne Lehrlinge) Euro (Angestellte ohne Lehrlinge) Beitragspflichtige Monatseinkommen (einschließlich Sonderzahlungen) im Jahr 2004: 25 Prozent verdienen weniger als 989 Euro (Arbeiterinnen ohne Lehrlinge) Euro (Angestellte ohne Lehrlinge) 50 Prozent verdienen weniger als Euro (Arbeiterinnen) Euro (Angestellte) 75 Prozent verdienen weniger als Euro (Arbeiterinnen) Euro (Angestellte) Info-Quelle: Hauptverband der Sozialversicherungsträger Hausarbeit Haushaltsführung der Wohnbevölkerung ab 18 Jahren: 50 Prozent verdienen weniger als (Arbeiterinnen) (Angestellte) ganz oder über- gemeinsam (fast) nicht wiegend allein mit anderen absolut in % absolut in % absolut in % Vorarlberg Männer , , ,3 Frauen , , , Frauen als Lehrlinge 2004 liegt der Frauenanteil bei Lehrberufen bei 33,2 Prozent. Insgesamt waren laut Statistik der Wirtschaftskammer Lehrlinge weiblich. Erfreulich ist die Entwicklung von Mädchen in klassischen Männerberufen. Insgesamt wählten 408 Mädchen und Frauen (davon 132 im 1. Lehrjahr) einen untypischen Frauenberuf. Zum Vergleich: 1995 waren es noch 175, davon 61 Mädchen im ersten Lehrjahr. Am häufigsten wählen Mädchen nach wie vor folgende Lehrberufe: 28,5 Prozent 12,5 Prozent 11,4 Prozent 6,5 Prozent Einzelhandel Friseurin Bürokauffrau Restaurantfachfrau Frauen im Landesdienst Von den insgesamt Beschäftigten in der Landesverwaltung (innerhalb und außerhalb des Beschäftigungsrahmenplanes) sind 763 Frauen. Das sind 41,7 Prozent. Fast die Hälfe davon ist teilzeitbeschäftigt, nämlich 377 Frauen. 1,3 Prozent haben Führungspositionen, 8,9 Prozent sind Expertinnen und 28,8 Prozent sind Sachbearbeiterinnen. Stand: 2004 Österreich Männer , , ,3 Frauen , , ,7 Dabei wenden über 36 Prozent der Frauen und 6,8 Prozent der Männer rund 15 bis 30 Stunden auf. Im Vergleich dazu: 1995 gaben noch 67,3 Prozent der Vorarlberger Frauen und 9,8 Prozent der Männer an, ganz oder überwiegend den Haushalt zu führen. Info-Quelle: MZ 2002

8 SOZIALES/GESUNDHEIT 15 Soziales/Gesundheit Sozialhilfe Im Laufe des Jahres 2004 gab es in Vorarlberg EmpfängerInnen offener Sozialhilfe. Knapp die Hälfte (1.786) der AntragstellerInnen (47,55 Prozent) waren Frauen. Pflege älterer Angehöriger Die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger wird in den meisten Fällen von Frauen übernommen. Bei Krankheiten bis zu einer Woche obliegt die Betreuung zu 42 Prozent (Österreich 32 Prozent) bei Töchtern und Schwiegertöchtern, bei längeren Krankheiten zu 44 Prozent (Österreich 25 Prozent). In 84 Prozent der Fälle übernehmen Frauen die Betreuung ihrer betagten Angehörigen. Die Hälfte dieser Frauen ist älter als 57 Jahre. Jede achte hat wegen der Betreuung eines zu pflegenden Angehörigen ihren Beruf aufgegeben. Etwa ein Drittel ist nicht selbst pensionsversichert. aus Situationsbericht 2003 Frauen in Vorarlberg Medizin Im Jahr 2004 wurden in Vorarlberger Fondskrankenanstalten insgesamt Menschen stationär behandelt, davon Frauen. Info-Quelle: Abtl. IVb Aktive Ärzte in Vorarlberg, 2004 Ärzte Ärztinnen Von insgesamt aktiven Ärzten in Vorarlberg sind 379 Frauen (Stichtag ). Davon sind 116 niedergelassene Ärztinnen 114 Ärztinnen für Allgemeinmedizin (praktische) 156 Fachärztinnen Krebsneuerkrankungen In Vorarlberg wurden Krebsneuerkrankungen gemeldet. Davon waren 623 Frauen betroffen. 189 erkrankten an Brustkrebs (30,3 Prozent) 123 hatten Tumore bei Verdauungsorganen (19,7 Prozent) bei 81 Frauen wurden Tumore bei weiblichen Genitalorganen (13 Prozent) diagnostiziert. Quelle: AKS Bregenz Krankenstände Im Jahr 2004 meldeten Frauen insgesamt Krankenstandsfälle (Männer: ). In Tagen waren das (Männer: ). Die durchschnittliche Krankenstandsdauer betrug bei Frauen 10,4 Tage, bei Männern 10,5 Tage. Info-Quelle: GKK Vorarlberg Süchte/Krankheiten Der Anteil der Frauen an den Alkoholkranken ist im Steigen (von einem Sechstel im Jahr 1950 auf ein knappes Viertel Ende der neunziger Jahre), beträgt aber immer noch weit weniger als bei Männern. Laut letzter MZ-Erhebung zum Thema Gesundheit gaben 40,7 Prozent der Männer und 32,2 Prozent der Frauen an, täglich zu rauchen. Gegenüber der Befragung im Jahr 1991 stieg demnach der Anteil der Raucher bei Männern um 12,4 Prozent und bei Frauen um knapp 55 Prozent! Mädchen mit 15 Jahren haben die Burschen bereits um zwei Prozent überholt. Parallel zu diesen Entwicklungen musste bei den Frauen ein Anstieg der Lungenkrebserkrankungen registriert werden. Frauen nehmen mehr Medikamente ein als Männer. Der Anteil der Frauen, die ärztlich verordnete Medikamente gegen Nervosität nehmen, ist mehr als doppelt so hoch wie jener der Männer. Der Medikamentenkonsum steigt pro Jahr um sechs Prozent. Essstörungen, vor allem Magersucht und Bulimie, sind psychosomatische Erkrankungen, von denen immer noch überwiegend Mädchen und Frauen betroffen sind. aus Frauen in Vorarlberg, Situationsbericht 2003 Primarärztinnen gibt es in Vorarlberg bis dato keine. Quelle: Ärztekammer Vorarlberg soziales

9 SICHERHEIT 17 Sicherheit Strafbare Handlungen/Opfer von Straftaten in Vorarlberg Polizeiliche Kriminalstatistik 2004, BMI An strafbaren Handlungen gab es im Jahr 2004: gesamt gegen Leib und Leben gegen die Freiheit gegen die Sittlichkeit gegen fremdes Vermögen (16,57 Prozent Frauen) gegen Leib und Leben, um 4,1 Prozent mehr als (6,6 Prozent Frauen) gegen die Freiheit, um 4,3 Prozent mehr als (15,56 Prozent Frauen) gegen die Sittlichkeit, um 24,2 Prozent mehr als (18,53 Prozent Frauen) gegen fremdes Vermögen, um 2,5 Prozent weniger als sicherheit Frauen 2004 Frauen 2003 Männer Verkehrsunfälle 980 Frauen waren 2004 Opfer von Verkehrsunfällen (Männer: 1.345). Sechs Frauen starben infolge der Verletzungen Fälle mit Verletzungsfolge wurden nach zur Anzeige gebracht, davon betroffen sind überwiegend Männer (1.364). Gewalt gegen Frauen Im Bundesland Vorarlberg wurden 2004 insgesamt 191 Betretungsverbote durch die Exekutive verfügt, nur 13 dieser Verbote betrafen Frauen. IfS-FrauennotWohnung 2004 suchten 69 Frauen mit insgesamt 62 Kindern die Unterstützung der IfS- FrauennotWohnungen in Dornbirn und Bludenz auf. 68 Prozent der Frauen waren verheiratet. Rund 70 Prozent waren zwischen 20 und 40 Jahren. 47 Prozent der Frauen waren österreichische Staatsbürgerinnen. Die Zunahme von Migrantinnen gegenüber 2003 beträgt neun Prozent. Die Aufenthaltsdauer in der IfS-FrauennotWohnung ist unterschiedlich lang: Ca. 1 /4 (21 Prozent) nutzte die IfS-Frauennot- Wohnung für einen Krisenaufenthalt (ein bis drei Tage) nach einer Misshandlung. Für 27 Prozent der Frauen stellte sie eine Übergangslösung dar (ein bis drei Monate). 13 Prozent der Frauen sind bis zu einem halben Jahr in der IfS-FrauenNotwohnung. Datenquelle: IfS-FrauennotWohnung

10 TEILNAHME AM POLITISCHEN LEBEN 19 Teilnahme am politischen Leben Landesregierung Unter den sieben Mitgliedern der Vorarlberger Landesregierung ist eine Frau (Frauenanteil 14%) Landtag Landtagsabgeordnete LTW ÖVP t.weibl. 27,8 % SPÖ 60,0 % 9 FPÖ 18,2 % Landtagsabgeordnete LTW ÖVP t.weibl. 28,6 % 6 4 SPÖ 33,3 % 2 3 FPÖ 40,0 % Die Grünen 50,0 % Seit 2004 sind zwei Frauen als Vizepräsidentinnen im Landtagspräsidium. Nationalrats- und Bundesratsabgeordnete Von den 183 Abgeordneten zum Nationalrat sind 60 Frauen, darunter zwei aus Vorarlberg. Der Anteil der weiblichen Mitglieder im Bundesrat beträgt 28,3 Prozent (17 Frauen), aus Vorarlberg ist keine Frau in diesem Gremium vertreten. 1 2 Die Grünen 50,0 % Männer Gesamt 66,7 % Frauen Gesamt 33,3 % Den höchsten Frauenanteil im Gemeinderat haben die Gemeinden Altach und Lochau mit jeweils 40,7 Prozent. In den Gemeinden Bürserberg, Fontanella, Reuthe, Röns, Sibratsgfäll und Sonntag gibt es keine Gemeindevertreterinnen. Mitgliedschaften in Kammern und Gewerkschaften Von den Gewerkschaftsmitgliedern im Jahr 2004 waren (26 Prozent) Frauen. Während die Zahl der weiblichen Mitglieder in den letzten Jahren konstant geblieben ist, stieg die Anzahl der Betriebsrätinnen deutlich. So sind von insgesamt Betriebsrätinnen knapp ein Drittel weiblich. Ein Großteil der weiblichen Mitglieder kommt aus den Bereichen Privatwirtschaft, Öffentlicher Dienst, Gemeindedienst und Metall-Textil. Datenquelle: ÖGB Bei der Vorarlberger Arbeiterkammer sind von insgesamt 70 FunktionärInnen 13 weiblich. Das sind 18,57 Prozent. Insgesamt hat die AK weibliche Mitglieder, das sind 43,95 Prozent. Datenquelle: AK Feldkirch Bei der Vorarlberger Wirtschaftskammer sind von angemeldeten Einzelfirmen (Natürliche Personen ohne Kapitalgesellschaften), von Frauen registriert. Das sind 25,7 Prozent. Somit ist rund jede/r 4. Selbständige weiblich. Von insgesamt FunktionärInnen sind 119 weiblich (10,4 Prozent). Datenquelle: WK Feldkirch Gemeindevertreterinnen in Prozent ÖVP 23,6 % SPÖ 23,2 % FPÖ 16,7 % Grüne 39,3 % Andere 17 % Gemeindevertreterinnen (Stand: 2005) Von GemeindevertreterInnen in Vorarlberg sind 395 Frauen. Das sind 20,2 Prozent. ÖVP 143 (23,6 Prozent) Frauen SPÖ: 42 (23,2 Prozent) Frauen FPÖ: 22 (16,7 Prozent) Frauen Grüne: 24 (39,3 Prozent) Frauen Andere: 109 (17 Prozent) Frauen Datenquellen: Mikrozensus (= MZ), Amt für Statistik Vorarlberg, Statistik Austria. Einige Zahlen und Hintergründe wurden direkt den zuständigen Institutionen entnommen siehe Fußnoten. Dort wo es möglich war, sind die jeweils aktuellsten Datenerhebungen für das Jahr 2004 angeführt. Zahlreiche Themen werden jedoch periodisch nur alle zwei, fünf oder zehn Jahre von den zuständigen Institutionen bzw. Statistikstellen erfasst. Die Veränderungen sind in den hier angeführten Bereichen erfahrungsgemäß gering. Das statistisch erhobene Jahr ist als Fußnote angeführt. politik

11 Medieninhaberin und Herausgeberin: Amt der Vorarlberger Landesregierung, Frauenreferat, A-6901 Bregenz Redaktion: Monika Lindermayr, Marlene Matt, Gottfrieda Natter Gestaltung: Bertolini LDT Fotos: Frauenreferat Druck: Druckerei Hämmerle, Hohenems Auflage: Stück.

12 Grüner Frauenbericht

13 Grüner Frauenbericht 2005 Grüner Frauenbericht 2005 erstellt von a MagP P. Brigid Weinzinger a DrP P. Anita Bernroitner a MagP P. Sabine Wagner 2

14 Inhaltsverzeichnis Grüner Frauenbericht 2005 Vorwort 4 1. Frauenpolitik dringend gesucht Die weiblichste Regierung von allen? Ran an den Mann Ist da jemand? 7 2. Frauen und Macht Frauen in der Zweiten Republik Zusammensetzung der Parlamente und Regierungen in Österreich Frauenrepräsentation im internationalen Vergleich Frauen in Spitzenpositionen in der Wirtschaft Frauen im Erwerbsleben Die Einkommensschere bei den Unselbstständigen Einkommensschere zwischen Frauen und Männern nach wie vor enorm Einkommensschere bei den Selbstständigen Beschäftigungsquote von Frauen steigt nur bei prekären Arbeitsverhältnissen Teilzeitarbeit Atypische Beschäftigung Unternehmerinnen Frauenpensionen Frauenarbeitslosigkeit Arbeitslose Frauen sind unsichtbar Frauenarbeitslosigkeit steigt seit Schwarz-Blau kontinuierlich Frauenarbeitslosenquote nach EUROSTAT höher als die der Männer Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung: Frauen diskriminiert Frauen und Armut Österreichs Sozialsystem fördert Frauenarmut Wohnungslosigkeit Frauen und Diskriminierung Gleichbehandlungsgesetze Diskriminierung außerhalb des Arbeitsplatzes Frauen und Gewalt Österreichische Rechtslage zum Gewaltschutz Geldnot im Gewaltschutzbereich Frauen in der Fremde Situation von Migrantinnen Frauenhandel Kein Asyl für Frauen? Genitalverstümmelung von Frauen Frauen und Bildung Das Bildungsniveau von Frauen und Männern Schule in Ö zementiert geschlechtsspezifische u.soziale Unterschiede Universitäten und Fachhochschulen Frauen in der Forschung Frauen und Gesundheit Lebenserwartung und Todesursachen Frauen und Depression Gesundheitsberufe Frauen und ihre Rahmenbedingungen Vereinbarkeit von Beruf und Familie Frauen und Mobilität 62 3

15 Grüner Frauenbericht 2005 Wer sich nicht wehrt, muss zurück an den Herd. (Spruch aus einer feministischen Mädchen-Projektarbeit) Liebe Frauen, liebe Männer, Objektiv und subjektiv gesehen geht es den Frauen in Österreich heute in vieler Hinsicht schlechter als vor 10 Jahren: Existenzsichernde Jobs sind immer schwerer zu bekommen, das Kindergeld drängt Frauen stärker aus dem Arbeitsmarkt, die Pensionsreformen schlagen bei Frauen mit aller Härte durch und das Armutsrisiko von Frauen steigt. Andererseits schaffen es zwar noch immer sehr wenige, aber doch immer mehr Frauen bis ganz an die Spitze eines Unternehmens oder einer öffentlichen Einrichtung. Ansprüche und Erwartungshaltungen von Frauen sind gestiegen, und damit auch ihr Selbstbewusstsein. Frauen in Österreich waren noch nie so gut ausgebildet wie heute. Ein riesiges Potential für die Entwicklung unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft das allerdings derzeit nicht genutzt wird. Die vertanen Chancen für die Entwicklung unseres Landes sind gleichzeitig die entgangenen Chancen einer jeden Frau, die es betrifft. Viele Gründe also, Frauen in den nächsten Jahren Vorrang einzuräumen: Vorrang auf dem Arbeitsmarkt, bei der existenziellen Absicherung, bei der Weiterbildung, bei der Verbesserung der Rahmenbedingungen, in der besseren Gesundheitsversorgung... Die derzeitige Regierung hat hinlänglich bewiesen, dass sie dazu weder bereit noch imstande ist. Besonders eklatant ist das Desinteresse ausgerechnet der Frauenministerin an Frauenpolitik. Auf frauenpolitische Initiativen von ihrer Seite durfte frau nach den letzten Jahren sowieso nicht mehr hoffen. Dass allerdings nicht einmal der 2005 fällige österreichische Frauenbericht (der letzte erschien 1995) zur Erforschung und Dokumentation der frauenrelevanten Entwicklungen erstellt wurde, ist ein Armutszeugnis. Und ein Grund mehr, wieder einen Grünen Frauenbericht vorzulegen. Wien September 2005 a MagP P. Brigid Weinzinger Grüne Frauensprecherin 4

16 Grüner Frauenbericht Frauenpolitik dringend gesucht U1.1. Die weiblichste Regierung von allen? Seit Januar 2005 hat Österreich so viele Ministerinnen (gleichzeitig) in der Regierung wie noch niemals zuvor. Waren bislang meist eher den stereotypen weiblichen Klischees zugeordnete Bereiche wie Soziales oder Bildung von Frauen geführte Ministerien, so sind nun endlich auch Schwergewichte wie das Außenministerium oder das Innenressort in Frauenhand. Zählt man in der Regierung nur die MinisterInnen, so stellen Frauen exakt die Hälfte der RessortleiterInnen. Nimmt man die gesamte Regierung, also auch die Staatssekretäre, dazu, ist allerdings die Regierung immer noch zu zwei Drittel in Männerhand. Vor allem aber: Trotz der vielen Ministerinnen ist weit und breit keine Spur davon zu erkennen, dass nun die Interessen von Frauen in der Regierungspolitik besser berücksichtigt werden. Eher das Gegenteil ist der Fall. Es scheint das Motto vorzuherrschen, dass es reicht, Frauen in die Regierung zu rufen; für Frauen dann auch noch Politik zu machen, erübrigt sich für schwarz-blau/orange. Auch ein eigenes Frauenministerium sucht man weiterhin vergebens. Die Frauenpolitik bildet das (allem Anschein nach unerwünschte) Anhängsel im Gesundheitsministerium und fristet ein mehr als bescheidenes Dasein. Ein vergleichbares Strickmuster findet sich auch in dem bisschen Frauenpolitik, das noch betrieben wird: Die Regierung nimmt sich einzelne Aspekte der Frauenpolitik - meist nur symbolisch ins Haus und folgert daraus, dass eine Unterstützung der frauenpolitischen NGOs und Beratungsstellen daher wohl nicht mehr nötig ist. So gibt es ein mehr als unauffällig agierendes Migrantinnen-Service ohne erkennbares Budget im Ministerium selbst (böse Zungen munkeln, es handle sich ohnehin nur um eine Telefonnummer, an der eine fremdsprachenkundige Mitarbeiterin Dienst tut). MigrantInnen-Projekte und Betreuungs- und Beratungsarbeit für ausländische Frauen kämpfen derweilen um die nötigsten Finanzmittel. Jene NGOs, die dank der Regierungspolitik von einer Existenzkrise in die nächste taumeln, sich endlosen Überprüfungen und Nachfragen ausgesetzt sahen und sehen, müssen dafür immer wieder als Feigenblatt der Ministerien herhalten, wenn sie um Maßnahmen zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit gefragt werden. Geradezu pikant ist in diesem Zusammenhang etwa der schon fast notorische Verweis des Innenministeriums auf die rühmliche und vom Innenministerium ja unterstützte Tätigkeit des Vereins LEFÖ (in Sachen Gewalt-schutz etwa), der zu Amtsantritt der blau-schwarzen Regierung ins Visier der Ideologie-Fahnder geriet und monatelang sogar in einem parlamentarischen Ausschuss evaluiert wurde. Oder der Verweis auf die erfolgreiche Arbeit der Interventionsstellen gegen Gewalt quasi als Leistung der Regierung in Sachen Opferschutz die aber zuletzt unter so extremen Finanzierungsnöten litten, dass etwa die Wiener Interventionsstelle die Betreuung ganzer Bezirke einstellen musste. Daran hat auch die Übernahme des Ministeriums durch eine Frau nichts geändert. 5

17 Grüner Frauenbericht 2005 U1.2. Ran an den MannU Im letzten Jahr wurde die schmale Kurzfassung eines Frauengesundheitsberichtes herausgegeben (die Langfassung lässt noch immer auf sich warten, wenn sie denn je kommt) nachdem zuvor bereits ein mehrbändiger Männergesundheitsbericht erschienen war. Die Regierung hielt Männergesundheitstage und eine Väterkonferenz ab (mit teils haarsträubenden Inhalten). Nach einer Väter-CD wurde noch ein umfangreicher Männerratgeber auf DVD und in Papierform produziert, und immerhin die seit Jahren etablierte Broschüre Frauenratgeberin endlich neu aufgelegt. Die Beschäftigung mit dem Mann boomt wie noch bei keiner Regierung zuvor. Was bei fortschrittlicher, gleichstellungsorientierter Zugangsweise und mindest gleich großem Aufwand für die Erforschung frauenspezifischer Phänomene ja durchaus wünschenswert wäre. Doch die Mittel für Frauenforschung verkümmern zum dünnen Rinnsal, während parallel Männerbroschüren Weisheiten folgender Tonart von sich geben: Von Natur aus ist die Frau emotional und physisch dazu ausgerüstet, Kinder Monate vor der Geburt und Jahre nachher als primäre und dominante Beziehung zu betreuen. Dieser angeborene Impuls kann sich auch auf erweiterte Pflege und Hilfe über die Kindesjahre und die eigenen Kinder hinaus übertragen was von allen Gesellschaften genutzt wird. Doch ist das nicht mehr genetisch zwingend... Auch spricht die universelle Verbreitung von kämpferischen und kooperativen Männergemeinschaften in allen Kulturen dafür, dass der genetisch-hormonelle Trieb zu Dominanz und Einordnung, zu Führung und Kumpanei Männern stärker zu eigen ist als Frauen. Mit Variationen doch Amazonen sind sicher nicht der genetische mainstream. (aus: Männerratgeber, BMSG, 2005, S. 259) Hoppla! Galten solche Ansichten nicht schon im letzten Jahrhundert als hoffnungslos überholt und widerlegt? Solche Abschnitte tragen zwar nicht unwesentlich zur Erheiterung der Leserin bei, verraten aber gleichzeitig recht deutlich, welch Geistes (oder Wunschdenken s) Kind zumindest Teile dieser Regierung sind! Der damals noch Sozialminister Haupt differenzierte in einer Parlamentsrede am zu dieser Einstellung passend folgerichtig zwischen Frauen mit Kindererziehungszeiten (also Müttern) und Single- Frauen, als wäre die Mutterschaft automatisch an den Status als Nicht-Single gebunden. Alleinerzieherinnen kommen in seinem Weltbild offenbar nicht vor, Gehaltsunterschiede zwischen Single-Männern und Single-Frauen übrigens auch nicht. Wen wundert es, dass da (sehnsüchtig?) die Kumpanei der Männer und der genetische Pflegetrieb der Frauen beschworen werden? Als Regierungspolitik im Jahr 2005 ist derlei aber völlig untragbar. 6

18 Grüner Frauenbericht 2005 U1.3. Ist da jemand? Die Arbeitslosigkeit in Österreich steigt. Die Regierung beging daher am 1. Mai einen großen Arbeitsgipfel. Verschwiegen wurde dabei allerdings, dass die Arbeitslosigkeit vor allem bei Frauen steigt, während jene der Männer konjunkturbedingt bereits wieder leicht sinkt. Dennoch bestanden sämtliche Vorschläge und Maßnahmen, der Regierung in Vorstößen zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in fast ausschließlich Männern vorbehaltenen Branchen wie der Bauwirtschaft. Ein zwei Monate später auf Drängen von KritikerInnen einberufener Frauen-Arbeitsgipfel entpuppte sich als im Vergleich Mini-Veranstaltung. Wirtschafts- und Arbeitsminister Bartenstein schlug die Umschichtung von AMS-Geldern von einem bewährten Projekt zur Förderung von Frauen in technischen Berufen zu einem neuen Projekt zur Förderung von Frauen in technischen Berufen vor. Die Frauenministerin selber konnte wieterhin nichts anderes bieten als die ewig selbe Maßnahme, Frauen im Kindergeldbezug einen Brief zu schreiben und ein Orientierungsseminar anzubieten. Mehr gab es nicht. Dabei sind die Probleme drängend genug. Um nur einige zu nennen: steigende Arbeitslosigkeit von Frauen deutlich höheres Armutsrisiko von Frauen international letztrangige Zuwächse bei der Frauenerwerbsquote spärliche Vertretung von Frauen in Spitzenpositionen wieder weiter auseinanderklaffende Einkommensschere völlig unzureichende Versorgung mit Kinderbetreuungsplätzen Doch von der Frauenministerin ist dazu nichts zu hören. Keine Aussagen, schon gar keine Maßnahmen und sicher keine Aktionspläne mit klaren Zielsetzungen. Dieses Ausmaß an Lustlosigkeit und Desinteresse ist bei einer Frauenministerin unerreicht! Und sollte Konsequenzen haben: Wenn Ministerin Rauch-Kallat sie nicht zieht indem sie das Ressort abgibt oder sich eine andere berufliche Aufgabe sucht dann ist nur zu hoffen, dass die nächsten Wahlen dazu führen. Gefordert ist daher... "! # $ %& & '( )*$ %& &+-,. % / & )01 32 % 4 )5 %&%& ) 66 7! 8 &% ) statt festhalten an verzopften Klischees / % 9:; )$% =< ">? < ) 4 /A! B1CD 0 =<,% 4* %&%& E,F )4* % 46 - &%&% EG 8 )*

19 Grüner Frauenbericht Frauen und Macht U2.1. Frauen in der Zweiten RepublikU Die Zweite Republik wird heuer 60 Jahre alt. Zeit, auch einen kritischen Blick auf die Entwicklung der politischen Beteiligung von Frauen in dieser Zweiten Republik zu werfen. Obwohl das aktive und passive Frauenwahlrecht bereits 1919 eingeführt wurde, gehörten der Gründungsversammlung des Parlaments 1945 gerade einmal 8 Frauen an: Anna Boschek, Emmy Freundlich, Adelheid Popp, Gabriele Proft, Therese Schlesinger, Amalie Seidel, Maria Tusch und Hildegard Burjan. Der Anteil der im Nationalrat vertretenen Frauen blieb zwischen 1945 und 1975 mehr oder weniger konstant niedrig bei etwa 5 Prozent. Nach 1975 kam es zu einem im Vergleich zur Ausgangslage deutlichen Anstieg des Frauenanteils und 1979 konnte zum ersten Mal die 10 Prozent Grenze überschritten werden. Der Anstieg von weiblichen Nationalratsabgeordneten hielt weiter an und 2002 war endlich wenigstens ein Drittel (33,9%) der Abgeordneten weiblich. In den letzten Jahren kam es jedoch zu einer Stagnation bzw. einem leichten Rückgang. Im Jahr 2005 sind nur mehr 32,2% oder in absoluten Zahlen ausgedrückt 59 der 183 Nationalratsabgeordneten weiblich. Weibliche Nationalratsabgeordnete Prozent Jahr 8

20 Grüner Frauenbericht 2005 Im Lauf der 60 Jahre der Zweiten Republik nahmen Frauen Etappe für Etappe wichtige Positionen ein. Es gab die erste Staatssekretärin, die erste Ministerin, die erste Bürgermeisterin usw. Im folgenden ein kurzer Überblick über die erste Positionsinhaberinnen der Zweiten Republik: 1945: Hella Postranecky wird erste Staatssekretärin 1953: Johanna Bayer wird erste Vorsitzende des Bundesrats in der Zweiten Republik 1953: Maria Krenn wird die (so weit bekannt) erste Bürgermeisterin Österreichs in Groß- Siegharts (NÖ) 1966: Grete Rehor wird die erste Bundesministerin (für Soziale Verwaltung) 1986: Marga Hubinek zieht als erste Frau ins Präsidium des Nationalrats ein 1986: Freda Meissner-Blau ist die erste (Ob)Frau an der Spitze eines Parlamentsklubs 1990: Johanna Dohnal ist die erste Frauenministerin Österreichs 1993/94: Madeleine Petrovic und Heide Schmidt sind die ersten Parteichefinnen der Zweiten Republik 1996: Waltraud Klasnic wird die erste Landeshauptfrau 2000: Susanne Riess-Passer wird als erste Vizekanzlerin angelobt Der neuen Phase der Frauenbewegung Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre mit ihren Forderungen nach Straffreiheit für Abtreibung, nach ökonomischer Eigenständigkeit und rechtlicher Unabhängigkeit von Frauen trug die Regierung Kreisky II ( ) mit der Einrichtung eines Staatssekretariats für Familienpolitik und Frauenfragen Rechnung. Beide dieser Bereiche wurden mit einer Frau als Staatssekretärin besetzt. Weiters kam es zur Einrichtung eines Staatssekretariats für die Belange der berufstätigen Frau sowie eines Staatssekretariats für allgemeine Frauenfragen. Erst 1990 kam es zur Schaffung des Bundesministeriums für Frauenangelegenheiten wurde Johanna Dohnal unter Bundeskanzler Bruno Kreisky Staatssekretärin für Frauenangelegenheiten im Bundeskanzleramt. Von 1990 bis 1995 war sie die erste und bislang durchsetzungsstärkste Frauenministerin Österreichs. Auf ihre Ära gehen zentrale frauenpolitische Errungenschaften wie die Fristenlösung oder die Reform des Eherechts zurück. Ihr folgten von 1995 bis 1997 Helga Konrad und von Barbara Prammer im Amt nach. Mit der schwarz-blauen Wende im Jahr 2000 wurde das Frauenministerium als eigenständiges Ressort abgeschafft. Die Frauenangelegenheiten verschwanden im Bundesministerium für Soziale Sicherheit und Generationen, geleitet von Elisabeth Sickl (FPÖ), deren 9

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Kinder und Jugend - Überblick

Kinder und Jugend - Überblick Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht 2009 http://www.bmwfj.gv.at/familie/familienforschung/seiten/5familienbericht.aspx

Mehr

Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg

Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg 1. Bevölkerung Mit Jahresende 2003 lebten im Bezirk Salzburg-Stadt 77.663 Frauen (das sind 53,3 % der Gesamtbevölkerung) und 68.017 Männer. 14.101 Frauen (14.637 Männer),

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

Frauen wählen ein soziales Europa

Frauen wählen ein soziales Europa Frauen wählen ein soziales Europa Pressekonferenz mit Gabriele Heinisch-Hosek, Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende und Evelyn Regner, Europaabgeordnete Mittwoch, 14. Mai 2014, 9:00 Uhr Ort:

Mehr

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien

Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Warum nicht gleich? Wissens-Check und Umfrage zur Situation der Gleichstellung in Wien Einleitung Im Jahr 2014 wurde zum ersten Mal der Wiener Gleichstellungsmonitor erstellt. Mit diesem Monitor wird die

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Newsletter Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Das Bundesamt für Statistik präsentiert seine neusten Zahlen. Mütter sind heute vermehrt

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Quelle: Anwaltsblatt 2/2003 (S. 65-69) Seite 1 STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Für das Statistische Berichtssystem (STAR) werden

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG PRESSE- KONFERENZ 13.5.2014 FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG Befragung zu Wiedereinstiegsplänen und Weiterbildungsbedarf von Eltern in Karenz. RUDI KASKE Präsident der AK Wien GABRIELE

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

Befunde auf der Basis von CVTS

Befunde auf der Basis von CVTS Betriebliche Weiterbildung in Europa: Befunde auf der Basis von CVTS Wirtschaftsdienst-Konferenz Qualifikation und Arbeitsmarkt: ungenutzte Potentiale 25.11.2010, BIBB Arbeitsbereich Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Die Entwicklung von Löhnen/Gehältern, Gewinnen und der Steuerleistungen in den Steuerstatistiken 1995, 2001 und 2006 (Franz Gall) 138

Die Entwicklung von Löhnen/Gehältern, Gewinnen und der Steuerleistungen in den Steuerstatistiken 1995, 2001 und 2006 (Franz Gall) 138 KURZBERICHTE Die Entwicklung von Löhnen/Gehältern, Gewinnen und der Steuerleistungen in den Steuerstatistiken 1995, 2001 und 2006 (Franz Gall) 138 Franz Gall Stv. Abteilungsleiter der Abteilung Wirtschaftspolitik

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Ausgabe 2015 Frauen und Männer am Arbeits- und Ausbildungsmarkt Agentur für Arbeit Gießen Chancengleichheit am Arbeitsmarkt LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, diese Datenbroschüre bietet Ihnen interessante Daten

Mehr

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute

Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Geschlechtergerechte Alterssicherungspolitik heute Franz Thönnes, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Arbeit und Soziales Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung Alter, Arbeit,

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Jutta Allmendinger Janine Bernhardt Johannes Giesecke Lena Hipp Kathrin Leuze Stefan Stuth

Jutta Allmendinger Janine Bernhardt Johannes Giesecke Lena Hipp Kathrin Leuze Stefan Stuth Chancen und Risiken atypischer Beschäftigung in Europa sdf Konferenz Arbeit. Familie. Teilhabe. Wie weiter auf dem Weg in eine lebenslauforientierte Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik? Jutta Allmendinger

Mehr

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden INFOS FÜR GRENZGÄNGER Arbeit, Soziales und Steuern in Tirol Graubünden Südtirol Tirol Graubünden Südtirol Impressum Herausgegeben im Auftrag der Grenzpartnerschaft EURES TransTirolia Herausgeber: Autonome

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle

Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle Fachinfo aus der Landesfrauenorganisation Stand, September 2009 Das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld und die weiteren 4 Modelle Seit der Regierungsklausur vom 14. bis 15. September 2009 in Salzburg

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer

Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Die 20 am stärksten besetzten Studienfächer Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und Anteile, Wintersemester 2012/2013 Deutsche und ausländische Studierende, in absoluten Zahlen und

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Pflege im Jahr 2007. Pflege

Pflege im Jahr 2007. Pflege Pflege im Jahr 2007 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2007 fast 102 500 pflegebedürftige Menschen. Gut die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld. Fast 20% wurden ambulant, weitere

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=825) (in Prozent) Geschlecht Männer 39 Frauen 61 Universität Basel 17 Bern 26 Genf 10 Lausanne 15 Zürich 32 Erwartungsgemäss sind fast alle er/innen im Jahr nach ihrem Studienabschluss als Assistenzärztinnen bzw. Assistenzärzte in einem Spital beschäftigt. Die Beschäftigungssituation präsentiert sich in den

Mehr

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland

Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland 31 Kinderlose Frauen vs. Frauen ohne Kinder: Zum Problem der Messung der Kinderlosigkeit in Deutschland Beate Grundig* Die Schlauen sterben aus so eine Schlagzeile in Die Welt im Jahr 2004. Basis für diese

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich FORBA-Fachgespräch 10.11. 2015, Wien Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich Ingrid Mairhuber Überblick Arbeitsmarktpartizipation Erwerbsbeteiligung BezieherInnen von Kinderbetreuungsgeld

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 22.7.28 V/28 Verdienststruktur in Hamburg und Schleswig-Holstein 26 Was verdienen die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen im

Mehr

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung

EUROPÄISCHE UNION. Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung Was bedeutet Gender? A: Männer und Frauen werden getrennt B: Gesellschaftlich konstruierte Geschlechterrollen C: Mädchen können andere Dinge als Jungen D: Frauen und Männer werden gleich gemacht Das Meiste

Mehr

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG www.arbeiterkammer.com IHR RECHT IM JOB Allein im vergangenen Jahr musste die AK für oberösterreichische Arbeitnehmer/-innen fast

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen mit Migrationshintergrund Der Anteil an qualifizierter Zuwanderung ist stark gestiegen: 35,0% AkademikerInnen und Pflichtschulanteile von ZuwanderInnen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Grundsicherung Versicherung Internationale Erfahrungen. Christine i Mayrhuber

Grundsicherung Versicherung Internationale Erfahrungen. Christine i Mayrhuber Ökonomische Teilhabe im Alter: Grundsicherung Versicherung Internationale Erfahrungen Christine i Mayrhuber WSI-Herbstforum 26. November 2015 Übersicht 1. Ausgangslage: Ökonomische Situation der Bevölkerung

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay

Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden. http://ec.europa.eu/equalpay Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern überwinden Zusammenfassung Was ist unter den Lohnunterschieden zwischen Frauen und Männern zu verstehen? Warum bestehen die Lohnunterschiede zwischen Frauen

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich

Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich Faktenblatt Pflege in Deutschland und Hessen ein Vergleich Deutschland Hessen In 2011 waren bundesweit 2,5 Mio. Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). 1 Pflegebedürftige

Mehr

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten

Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Winware Zahlungsverkehr mit Lieferanten Inhalt Oranger Einzahlungsschein (TA 826)... 2 Oranger Einzahlungsschein mit indirekt Begünstigter (TA 826)... 3 IPI/IBAN- Beleg (TA 836)... 4 Zahlungen an die Übrigen

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

I n f o r m a t i o n e n

I n f o r m a t i o n e n Wir bewegen I n f o r m a t i o n e n Struktur und Verteilung der Verdienste in Österreich und der EU Mag. Tamara Geisberger 20.10.2005 STATISTIK AUSTRIA www.statistik.at S T A T I S T I K A U S T R I

Mehr

Man muss 120% leisten, dann hat man keine Schwierigkeiten Studie zur Situation von Frauen in technischen Berufen in Oberösterreich

Man muss 120% leisten, dann hat man keine Schwierigkeiten Studie zur Situation von Frauen in technischen Berufen in Oberösterreich Arbeitsmarktservice Österreich Man muss 120% leisten, dann hat man keine Schwierigkeiten Studie zur Situation von Frauen in technischen Berufen in Oberösterreich Kurzfassung des Endberichts Projektleitung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Die Armut ist weiblich

Die Armut ist weiblich Die Armut ist weiblich Faktenzusammenstellung im Auftrage von ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Hannover, September 2013 Anschrift des Verfassers:

Mehr

Women are top! To the top by innovative corporate cultures

Women are top! To the top by innovative corporate cultures Pressekonferenz Women are top! To the top by innovative corporate cultures Wien, 25. Juni 2015, 10:00, Blauer Salon (BMBF) Ihre GesprächspartnerInnen sind: Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek Univ.

Mehr

Wussten Sie schon, dass

Wussten Sie schon, dass bis 1958 der Ehemann über das Vermögen und das Einkommen der Frau verfügen durfte? bis 1958 der Ehemann das Recht hatte, das Arbeitsverhältnis seiner Frau fristlos zu kündigen? es seit 1977 keine gesetzlich

Mehr

Deutscher Verband Technischer Assistentinnen/Assistenten in der Medizin e.v. Arbeiten im europäischen Ausland

Deutscher Verband Technischer Assistentinnen/Assistenten in der Medizin e.v. Arbeiten im europäischen Ausland Arbeiten im europäischen Ausland Nuklearmedizin 2010 Susanne Huber, Andreas Pfeiffer Worum es geht Grundsätzliches zu anderen Ländern Will denn jemand im Ausland arbeiten? Welche Probleme entstehen beim

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

3 Arbeit und Wirtschaft

3 Arbeit und Wirtschaft 3 4 Arbeit und Wirtschaft 5 6 7 8 9 1 0 Stand August 2011 Willkommen in Oberösterreich Arbeit und Wirtschaft 3 Arbeit und Wirtschaft Wenn Sie in Österreich arbeiten wollen, gelten für Sie, je nachdem welche

Mehr