Das Magazin. Aus der Heimstiftung. Versprechen halten Hilfe bei der Heimplatzsuche Seiten 4 bis 8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Magazin. Aus der Heimstiftung. Versprechen halten Hilfe bei der Heimplatzsuche Seiten 4 bis 8"

Transkript

1 Ausgabe 4/2007 Das Magazin. Aus der Heimstiftung Versprechen halten Hilfe bei der Heimplatzsuche Seiten 4 bis 8 Stationäre Pflege benachteiligt Kommentar zur Pflegereform Seite 11 Neues Angebot Betreuung rund um die Uhr Seite 24

2

3 Editorial Inhalt Das Magazin. Aus der Heimstiftung Nachrichten, Meinungen und Berichte aus der Evangelischen Heimstiftung GmbH Stuttgart und ihren Tochterunternehmen. Liebe Leserin, lieber Leser, bei guter Gesundheit ein hohes Alter erreichen und möglichst in den eigenen vier Wänden zu bleiben diesen Wunsch haben alle. Allein, hilflos und pflegebedürftig zu sein, diese Sorge treibt viele um. Welche Konsequenzen zieht die Evangelische Heimstiftung daraus? Wir begegnen Menschen in einer Haltung, die sich an christlichen Werten orientiert. Mit unserer qualifizierten Arbeit begleiten wir unsere Kunden, um ihnen in jeder Situation ein Höchstmaß an Selbstbestimmung zu ermöglichen. So haben wir es in unserer Vision formuliert. Sie ist für die Geschäftsführung und für jeden Mitarbeiter der EHS Verpflichtung. Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest. Wolfgang D. Wanning Hauptgeschäftsführer Titel Halten, was man verspricht Rat und Hilfe bei der Heimplatzsuche Seite 4 7 Was ist bei der Aufnahme ins Pflegeheim zu beachten? Seite 8 Impuls Rundfunkpfarrerin Lucie Panzer, Tübingen Seite 9 Altenhilfe aktuell Deutscher Altenpflege-Monitor 2007/2008 Seite 10 Analyse des Gesetzentwurfs für die Reform der Pflegeversicherung Seite 11 Pflegebeispiel Die zweite Familie bereichert das Leben Tagesbetreuung im Robert- Breuning-Stift, Besigheim Seite Freundeskreis Seite 14 Porträt Brunhilde Setzer sorgt dafür, dass die Cafeteria im Karl-Wacker-Heim, Stuttgart, täglich geöffnet ist Seite 15 Aus meinem Leben Hildegard Bauernfeind, Dr.-Carl- Möricke-Altenstift in Neuenstadt Seite Reportage Ein Lächeln für ein Lächeln sechs Frauen haben über Ein-Euro-Jobs den Einstieg in den Pflegeberuf geschafft Seite Aus der Heimstiftung Bericht von HORIZONTE, dem Stuttgarter Pflegeforum der EHS Seite Kurzberichte und Informationen aus den Einrichtungen Seite Stunden-Betreuung: Ein neues Angebot der EHS Seite 24 Hausgemeinschaften im Württembergischen Lutherstift, Stuttgart Seite 25 Namen und Anschriften Verzeichnis der Einrichtungen Impressum Seite 26 Das Magazin Aus der Heimstiftung Verantwortlich Wolfgang D. Wanning Redaktion Albert Thiele Redaktionssekretariat Jens Zanzinger Telefon (07 11) Telefax (07 11) Anschrift der Redaktion Das Magazin. Aus der Heimstiftung Hackstraße 12, Stuttgart Schlussredaktion Susanne Wetterich Kommunikation, Stuttgart Gestaltung CD/S Concept & Design Stuttgart GmbH Produktion und Druck Henkel GmbH Druckerei, Stuttgart Bildnachweise der Ausgabe 4/2007 Schlegel (Seite 18/19) Nachdruck und elektronische Verwendung nur mit schriftlicher Genehmigung. Das Magazin. Aus der Heimstiftung erscheint 4x im Jahr. Aufl age: Herausgeber Evangelische Heimstiftung GmbH Stuttgart Der Bezugspreis ist durch den Beitrag abgegolten. Aus der Heimstiftung 4/2007 3

4 Titel Halten, was man verspricht Rat und Hilfe bei der Heimplatzsuche Die Bevölkerung wird immer älter. Was in den vergangenen Jahren teilweise wie ein Schreckgespenst die politische Diskussion beherrschte, ist eigentlich eine positive Nachricht: Die Lebenserwartung steigt und die Chance wächst, bei guter Gesundheit ein hohes Alter zu erreichen. 4 Aus der Heimstiftung 4/2007

5 Titel Viele Menschen fürchten sich jedoch nicht nur davor, dass ihre Leistungsfähigkeit mit wachsendem Alter abnimmt. Sie machen sich Sorgen, was passiert, wenn sie pflegebedürftig werden. Da ist es besser, wenn Betroffene und Angehörige auf eine mögliche Pflegebedürftigkeit vorbereitet sind. Von den Angehörigen ist in solchen Fällen Fingerspitzengefühl gefragt. Die meisten älteren Menschen reagieren empfindlich, wenn sie sich bevormundet fühlen. Und vor allem die Kinder fürchten, dass sie ihre Eltern kränken könnten. Es empfiehlt sich, heikle Dinge, wie zum Beispiel eine mögliche Pflegebedürftigkeit, nicht erst anzusprechen, wenn sie eintreten, die finanziellen und juristischen Fakten zu klären und zu wissen, was der Wunsch der Eltern ist. Die Stadt München hat in einem Ratgeber Fragen aufgelistet, die sich Betroffene und Angehörige allgemein stellen sollten: Bietet das derzeitige Wohnumfeld die Lebensqualität und Sicherheit, die ich mir wünsche? Ist meine Wohnung altersgerecht oder lässt sie sich entsprechend umgestalten? Sind Regelungen getroffen oder zu treffen hinsichtlich Vollmachten, Vorsorgeverfügungen, Betreuungsverfügungen? Sind Veränderungen bei finanziellen Belastungen im Falle einer ernsthaften Erkrankung oder Pflegebedürftigkeit bekannt und überschaubar? Ist mir bekannt, welche Leistungen aus der Pflegeversicherung ich gegebenenfalls bekomme? Was sind meine persönlichen Wünsche, Bedürfnisse und Interessen? Wissen meine Angehörigen davon? Information und Beratung Ängste entstehen oft in Folge mangelnder Information. Deshalb ist es wichtig, sich zu informieren und beraten zu lassen. Es gibt umfangreiches Material zu allen Fragen rund um Alter und Pflegebedürftigkeit (siehe Kasten unten auf der Seite). Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege, unter ihnen das Diakonische Werk und die örtlichen Diakonie- Sozialstationen, zählen zu den wichtigen Anlaufstellen für ratsuchende ältere Menschen und deren Angehörige. Die einzelnen Städte und Gemeinden unterhalten Beratungsstellen für ältere Menschen, zumeist bei den Sozialämtern. Aber auch die Krankenund Pflegekassen erteilen Auskünfte. 70 Prozent der älteren Menschen würden sich für eine Pflege zu Hause durch Angehörige oder einen ambulanten Pflegedienst entscheiden, hat der aktuelle Deutsche Altenpflege- Monitor ermittelt (siehe Bericht auf Seite 10). Demgegenüber würden sich nur acht Prozent für ein Pflegeheim entscheiden. Der Wunsch, möglichst lange zu Hause zu bleiben und möglichst nicht in ein Pflegeheim zu müssen, ist verständlich. Allerdings ist den meisten Menschen auch gar nicht bekannt, wie das Leben im Pflegeheim heute ist. Oft herrschen ganz falsche Vorstellungen. Wenn die Angehörigen durch das Haus gehen, sind sie ganz erstaunt, dass sie keine dunklen Flure, sondern lichtdurchflutete Wohnbereiche vorfinden, weiß Birgit Göser, die im Blumhardt-Haus der Evangelischen Heimstiftung in Uhingen für den Sozialdienst und damit für die Beratung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen zuständig ist. In der Regel sind es die Angehörigen, die auf die Suche nach einem Heimplatz gehen und die Informationen und Rat suchen. Ihnen falle die Entscheidung, den Ehemann, die Mutter Wichtige Informationen aus dem Internet: Informationsseiten des Kuratoriums deutsche Altershilfe für ältere Menschen und pflegende Angehörige Informationen des Bundesministeriums für Justiz zur Vorsorgevollmacht Informationen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für ältere Menschen html Leitfaden zur Wahl eines Pflegeplatzes (Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend) Aus der Heimstiftung 4/2007 5

6 Titel oder den Vater in ein Pflegeheim zu geben, in der Regel sehr schwer, weiß die Sozialpädagogin. Zumeist haben sie den Pflegebedürftigen zuvor versorgt und sind durch die anstrengende Pflege erschöpft. Schlechtes Gewissen der Gedanke, den Vater oder die Mutter wegzugeben und entsprechend moralischer Druck lasten auf ihnen. Andererseits empfinden sie den Schritt häufig auch als persönlichen Verlust. Sie haben es häufig zu ihrer eigenen Lebensaufgabe gemacht, für die pflegebedürftige Person da zu sein. Sie wurden gebraucht und erhielten für ihren Einsatz Bestätigung. Wichtig sei es daher, sich für die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen Zeit und ihre Anliegen ernst zu nehmen. Sie müssen ausreichend Gelegenheit haben, das Haus kennen zu lernen und die Atmosphäre zu spüren. Menschliche Seite entscheidet Nach Kriterien, die ausschlaggebend sind, sich für ein Heim zu entscheiden, braucht man Birgit Göser nicht lange zu fragen. Allererstes Anliegen ist, den Angehörigen gut versorgt zu wissen. Es werde Wert darauf gelegt, wie das Zimmer und die Gemeinschaftsräume ausgestattet sind. Insbesondere Einzelzimmer sind gefragt. Aber auch schöne Außenanlagen, das Essen sowie die Freundlichkeit des Personals seien weitere Aspekte. Nachgefragt werden auch die jeweiligen Pflegekonzeptionen. Die Angehörigen prüfen, ob das Heim in der Lage ist, auf die Wünsche der Einzelnen jeweils individuell einzugehen. Ob der Pflegebedürftige gefördert wird und Maßnahmen getroffen werden, seine Selbstständigkeit möglichst weitgehend und lange zu erhalten, und ob es Seelsorge und Gottesdiens- Die menschliche Würde anerkannt Angehörige berichten über ihre Erfahrungen mit der stationären Pflege Der Umzug ins Heim ist für Pflegebedürftige der Beginn eines neuen Lebensabschnitts. Nicht nur der Abschied von den eigenen vier Wänden fällt schwer viele Betroffene empfinden den Umzug auch als den schmerzlichen Verlust eines Stücks Unabhängigkeit. Nicht weniger schwer ist der Schritt zumeist für die Angehörigen, die zwar von den hohen physischen Anforderungen der Pflege entlastet sind, für die der Umzug in die stationäre Pflege aber ebenfalls eine Veränderung der Lebenssituation mit sich bringt. Die Angehörigen in die Obhut anderer, zudem zunächst noch Fremder zu geben, setzt großes Vertrauen voraus. Brief an das Michael-Hörauf- Stift, Bad Boll Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Evangelischen Heimstiftung garantieren nicht nur professionelle Pflege nach modernsten Standards, sondern sehen sich auch dem christlichen Menschenbild verpflichtet. Den Pflegebedürftigen das größte Maß an Selbstbestimmung zu gewährleisten, auf die Bewohner individuell zuzugehen und Respekt für ihre Lebensgeschichte zu haben, sind die Maximen der Arbeit. Brief an das Paul-Gerhardt- Stift, Giengen Neben den vielen kritischen Berichten über die Pflege stehen Briefe von Angehörigen, die oft nach anfänglicher Skepsis ein positives Bild stationärer Einrichtungen erhalten haben. 6 Aus der Heimstiftung 4/2007

7 Titel te gibt, sind ebenfalls wichtig. Angehörige haben schließlich Interesse, selbst mitzugestalten und einbezogen zu werden. Schließlich seien natürlich auch die Kosten ein Kriterium. Der Sozialpädagogin fällt allerdings auf, dass Sachfragen nicht ausschlaggebend für die letztendliche Entscheidung für ein Heim sind, sondern letztendlich die menschliche Seite. Deshalb komme es darauf an, dass die Verantwortlichen im Pflegeheim das notwendige Fingerspitzengefühl aufbringen und dass sie Einfühlungsvermögen, Verständnis und die Fähigkeit, auf die jeweilige Persönlichkeit einzugehen, besitzen. Für die Neuaufnahme in das Heim gelten im Blumhardt-Haus daher klare Regeln. Jeder Bereich hat seine festen Aufgaben. Hausdirektorin Irene Göggelmann begrüßt jeden neuen Bewohner persönlich. Es gibt ein ausführliches Aufnahmegespräch, in dem beispielsweise geklärt wird: Worauf kommt es dem neuen Bewohner besonders an, wer soll benachrichtigt werden, wenn es ihm schlecht geht? Der Verantwortliche für die Pflege erfragt Wünsche und Vorstellungen und auch den individuellen Tagesablauf. Der persönliche Zustand Allergien und Unverträglichkeiten, Gehfähigkeit oder Sturzgefährdung etc wird genau festgehalten. Aufbauend auf der jeweiligen Biographie wird für jeden Bewohner ein individueller Pflegeplan erstellt. Dabei wird Wert darauf gelegt, Ziele zu erarbeiten und zu vereinbaren. Ein Ziel kann beispielsweise sein, dass der Bewohner wieder selbstständig aufstehen kann oder auch, dass sich sein Allgemeinzustand wieder verbessert. Aber auch grundsätzliche Dinge werden angesprochen, beispielsweise der Umgang mit Sterben und Tod. Halten, was man verspricht sei die wichtigste Devise im Umgang mit den Bewohnern und Angehörigen, fasst Birgit Göser zusammen. Alle Mitarbeiter müssen eben ein zuverlässiger, kompetenter und ehrlicher Ansprechpartner für die Kunden sein. Die Bewohner brauchen Zeit, sich einzugewöhnen. Viele, so berichtet sie, sagen schon nach erstaunlich kurzer Zeit: Ich bin hier zu Hause. Susanne Wetterich Brief an das Blumhardt-Haus, Uhingen Bericht von Angehörigen, Paul-Gerhardt-Stift, Giengen Brief an das Michael-Hörauf-Stift, Bad Boll Mutter ohne ihr Haus, in dem sie 40 Jahre und das meist allein gelebt hatte das konnten wir uns schlecht vorstellen. Dagegen standen ihre wachsende Pflegebedürftigkeit und ihre starke Sehbehinderung. Der Tag des Abschiednehmens musste also kommen. An einem Freitag kam der Anruf aus dem Paul-Gerhardt-Stift: ein Zimmer ist in drei Tagen frei. Zum Glück war das folgende Wochenende ausgefüllt mit Einpacken und vielen Überlegungen somit war kaum Zeit für Traurigkeit und Abschiedsschmerz vom bisherigen Lebensraum. Am Montag brachten wir Mutter mit dem Gepäck ins Paul-Gerhardt- Stift. Mutter saß etwas verloren und traurig in ihrem Zimmer. Sicher wurde ihr der Wechsel erst jetzt langsam bewusst. In der folgenden Woche überlegten wir, wie das Zimmer zu einem richtigen Zuhause gestaltet werden könnte. Ein Sessel sollte ihr einen geborgenen Platz im Zimmer sichern, zwei Wandteppiche, die sie selbst geknüpft hatte und ein Bild an zu Hause erinnern. Ihr altes Radio auf dem Biedermeiertischchen und eine Stehlampe vervollständigten die Einrichtung. Durch die gewohnten Gegenstände fühlte sie sich im Zimmer langsam wohler. Wie in einem Ritual vollzog sich die Trennung vom Alten zu einem Neubeginn im Heim. Natürlich folgte noch ein Prozess mit vielen kleinen Schritten, durch die sie ihre Umgebung allmählich eroberte. Nach einem Jahr ist sie nach eigener Aussage froh, diesen Schritt getan zu haben, fühlt sich sehr gut versorgt, findet alle Mitarbeiter außerordentlich freundlich und hilfsbereit und möchte gern noch einige Jahre hier verbringen. Aus der Heimstiftung 4/2007 7

8 Titel Die Leserfrage Was ist bei der Aufnahme ins Pflegeheim zu beachten? Für die pflegebedürftige Person bedeutet ein Umzug in ein Heim einen tiefen Einschnitt. Doch auch den Angehörigen stellen sich viele Fragen. Neben Formalitäten, die es zu erledigen gilt, steht dabei vor allem die Hilfe bei der Eingewöhnung in der neuen Umgebung im Vordergrund. Die Vergütung der Leistungen des orientieren sich an den Vorgaben Pflegeheimes, das so genannte Pflegegeld, muss der Betroffene selbst bei barungen können vor der Unter- des Heimgesetzes. Besondere Verein- der Pflegekasse beantragen. Ist er zeichnung ergänzt werden. Der dazu nicht in der Lage, so kann ein Vertrag enthält auch eine Kündigungsfrist, die einzuhalten ist, wenn bevollmächtigter Angehöriger oder ein rechtlicher Betreuer dies übernehmen. zurück in eine eigene Wohnung, ein Pflegebedürftiger später wieder zu Angehörigen oder in eine andere Ist bereits eine Pflegeeinrichtung Pflegeeinrichtung umzieht. gefunden, so beraten und helfen die Im Heimvertrag ist außerdem festgelegt, was ins Heim mitgenommen Mitarbeiter bei der Antragstellung. werden kann oder soll. Die Auswahl der Pflegeeinrichtung ist eine der wichtigsten Entscheidungen, vor denen Pflegebedürftige und gegebenenfalls auch die Kündigung Rechtzeitig bedacht werden sollte ihre Angehörigen stehen. Die Heime des Mietvertrags der bisherigen Wohnung. Ratsam ist, das Mietverhältnis unterscheiden sich nicht nur in der Höhe des Pflegegeldes, also in den erst ein oder zwei Wochen nach dem Kosten, die für Unterbringung und geplanten Umzug ins Heim enden Betreuung anfallen, sondern auch in zu lassen, denn erfahrungsgemäß ihrer Ausstattung und in den Angeboten. Die Einrichtungen der Evange- Entrümpelung und Abschlussreno- brauchen auch Wohnungsauflösung, lischen Heimstiftung stehen in der vierung ihre Zeit. Tradition der Diakonie und orientieren sich an christlichen Werten. Anlässlich des Umzugs in eine Einige Häuser bieten ein so genanntes Pflegeeinrichtung sollten alle bestehenden Verträge überprüft werden. Probewohnen an. Dazu zählen nicht nur Versicherungspolicen, sondern beispielsweise auch Im Heimvertrag sind alle wichtigen Fragen zur Betreuung des Pflegebedürftigen festgehalten. Die Inhalte schlüsse und Zeitungsabonnements, Telefonan- Essenszubringdienste. Medikamente dürfen im Umzugsgepäck nicht fehlen. Außerdem sollte sichergestellt werden, dass der bisherige Hausarzt, sollte er künftig nicht mehr für die medizinische Betreuung zuständig sein, dem neuen Arzt alle aktuellen Befunde übermittelt. Pflegebedürftige Menschen sollten ihre wichtigsten persönlichen Dokumente bei sich haben oder bei der Heimleitung deponieren. Hierzu gehören Personalausweis und Meldebescheinigung, Atteste und Impfausweis sowie Bankkarte und Sparbücher (sofern nicht ein Angehöriger oder rechtlicher Betreuer die Vermögensverwaltung übernimmt). Der Aufbewahrungsort von Dokumenten wie Testament, Geburtsurkunde, Heiratsurkunden, Renten- und Pflegegeldbescheid sollte den Vertrauenspersonen bekannt sein. In dieser Rubrik beantworten wir Fragen unserer Leserinnen und Leser zu Themen der Altenpflege. Wenn auch Sie Fragen haben, können Sie uns diese zusenden: Evangelische Heimstiftung GmbH Redaktion Aus der Heimstiftung Stichwort Leserfrage Hackstraße 12, Stuttgart Fax: 07 11/ , 8 Aus der Heimstiftung 4/2007

9 Impuls Die Sorgen loslassen Gedanken zu Weihnachten von Rundfunkpfarrerin Lucie Panzer Die Autorin wurde 1955 im Weserbergland geboren und lebt seit 1976 in Tübingen. Seit 1995 ist sie Beauftragte der Evangelischen Landeskirche für den Südwestrundfunk. Wenn man zum ersten Mal nicht heimfährt, um bei den Eltern Weihnachten zu feiern, sondern die Eltern kommen und am Heiligen Abend bei den Kindern sind dann ist man wirklich erwachsen. Das hat mir neulich jemand so erzählt und ich habe mich erinnert: Ja, so war das auch bei mir. Schulabschluss, Volljährigkeit, erste Schritte im Beruf: Immer habe ich mich noch als Tochter gefühlt, als Kind meiner Eltern und im Zweifelsfall bei Mutter angerufen. Und dann habe ich zum ersten Mal einen eigenen Weihnachtsbaum gekauft und die Eltern kamen zu Besuch. Da habe ich unterm Weihnachtsbaum gespürt: Jetzt werden sie alt, die Eltern. Und ich bin kein Kind mehr. Ich werde nie mehr Kind sein. Gelegenheit zu lernen Zum Glück geht auch dieses Erwachsenwerden nicht auf einen Schlag, sondern allmählich. Zuerst kommen die Eltern noch, um einen zu entlasten, erst recht, wenn Enkelkinder da sind. Aber von Jahr zu Jahr lassen ihre Kräfte nach. Und immer mehr sind die Kinder diejenigen, die mit und auch für die Eltern planen und organisieren müssen und dafür sorgen, dass alles in Ordnung geht. Natürlich: Das ist nicht immer leicht, sich auf diese neue Situation einzustellen. Aber vielleicht ist ja gerade Weihnachten eine Gelegenheit, es zu lernen. Man lernt, dass man rechtzeitig darüber sprechen muss, wie man es machen will. Was will und kann man von dem übernehmen, was schon immer so war? Das wird die alten Eltern freuen, wenn sie spüren: Es war doch gut, wie wir das früher gemacht haben und die Kinder übernehmen manches gern. Und die erwachsenen Kinder können sich an die eigene Kindheit erinnern und dann doch auch eigene Rituale finden, die jetzt besser zu ihrer anderen Welt passen. Gott rührt Herzen an Vielleicht fällt es einer Familie ja an Weihnachten leichter, sich dieser Anstrengung auszusetzen. Denn da ist doch immer auch diese Geschichte von dem Kind in der Krippe, in dem Gott zur Welt gekommen ist. Diese Geschichte, die zeigt: Gott kommt zur Welt und er kann Menschen anrühren. Er macht es hell, wo es für Menschen ganz dunkel schien. Die damals, bei denen Gott zur Welt kam, die hatten zunächst gar keine Aussichten mehr. Maria und Josef genauso wenig wie die Hirten auf dem Felde. Aber Gott kam bei ihnen zur Welt und sie erlebten: Wir sind nicht von Gott und der Welt verlassen. Er bleibt uns nah. Das hat sie getröstet und die Bibel erzählt: Sie kehrten um und lobten und priesen Gott für alles, was sie erlebt hatten. Gott kann Herzen anrühren und die kommen in Bewegung, für die es so aussah, als ob alles zu Ende wäre. Diese Erfahrung machen Menschen an Weihnachten bis heute. Deshalb ist Weihnachten eine Gelegenheit, ein neues Miteinander zu üben. Ein anderer Gedanke ist mir in diesem Zusammenhang wichtig geworden: Jesus, der damals geboren wurde, hat uns gelehrt, Vater unser zu sagen. Alle, die Vater unser beten, sind Brüder und Schwestern. Söhne und Töchter Gottes. Füreinander verantwortlich. Aufeinander angewiesen. Mir hat dieser Gedanke geholfen, mich nicht mehr allein zuständig zu fühlen für meine alte Mutter. Wir sind Teil der großen Familie Gottes. Da kann es auch andere geben, die neben mir und mit mir dafür sorgen, dass die alten Eltern gut leben können. Und ein Drittes habe ich begriffen: Ich kann es meiner Mutter nicht abnehmen, das Alter. Auch mit dem besten Willen und Bemühen nicht. Das ist ihr Leben, auch wenn es mir weh tut, wie es ihr geht. Sorgen loslassen Weihnachten hilft, auch mit den dunklen Seiten des Alters umzugehen. An Weihnachten kann man erleben, dass Gott sie erreicht, die alten, verwirrten, einsamen Menschen, meine Mutter, meinen Vater. Dass er sie erreicht, auch wenn es für mich so aussieht, als ob überhaupt nichts mehr sie erreichen kann in ihrer Einsamkeit und Schwäche und Traurigkeit. Er ist und er bleibt unser Vater im Himmel. Das hilft mir, die Sorge wenigstens ein Stück weit loszulassen in der Hoffnung darauf, dass er sie erwartet wie ein guter Vater. Dann wird alles gut sein und er wird die Tränen abwischen. Die meiner Eltern. Und meine auch. Aus der Heimstiftung 4/2007 9

10 Altenhilfe aktuell Bessere Information über Pflege Befragung der Generation 50plus: Was erwartet der Kunde von morgen? Immer weniger Menschen möchten in ein Pflegeheim und auch alternative Wohn- und Pflegeformen erhalten weniger Zuspruch. Mit dem Image der Altenpflege steht es weiterhin nicht zum Besten. Aber: Das Informationsverhalten hat sich geändert. Die Entscheidung für ein Pflegeheim basiert auf eingehender Information. Dieses sind die wichtigsten Ergebnisse des Altenpflege-Monitors (APM), einer repräsentativen Umfrage unter 500 Personen der Generation 50plus, die jährlich durchgeführt wird und dieses Jahr zum vierten Mal erscheint. Neben Einstellungen zur Pflege fragt der APM auch nach den Erwartungen der Kunden von morgen. Außerdem untersucht die Studie den Informationsstand und die Vorsorgeplanungen der Bevölkerung 50plus zu Angeboten und Dienstleistungen rund um die Pflege. Die Studie ist aussagekräftig für die rund 30 Millionen Menschen in Deutschland, die über 50 Jahre alt sind. Im Falle der Pflegebedürftigkeit wollen die Wenigsten ins Pflegeheim: Nur acht Prozent würden sich für die stationäre Pflege entscheiden. Das sind fünf Prozent weniger als in den Jahren 2005 und 2006 (jeweils 13 Prozent). Entscheidungen für Wohnformen 35 Prozent würden sich für eine Pflege zu Hause durch ambulante Pflegedienste entscheiden. Gleichauf mit ebenfalls 35 Prozent liegt die Pflege zu Hause durch Angehörige. Pflege in betreuten Wohnungen können sich 27 Prozent der Befragten vorstellen. 42 Prozent der Befragten geben an, sich noch gar nicht über das Thema Pflegemöglichkeiten und deren Kosten informiert zu haben (2006: 44 Prozent). Damit ist der Anteil der Nichtinformierten leicht rückläufig. Der Anteil derjenigen, die sich über Pflegemöglichkeiten informiert haben, steigt demgegenüber von 53 Prozent im Jahr 2005 über 56 Prozent im Jahr 2006 auf 58 Prozent im Jahr Am intensivsten informieren sich diejenigen, die für ihre Angehörigen einen Platz in einem Pflegeheim suchen. 78 Prozent von ihnen haben sich über Pflegemöglichkeiten informiert. In den meisten Fällen werden die in Frage kommenden Heime vorher besucht. Durchschnittlich 2,6 Heime werden besichtigt, bevor eine Entscheidung getroffen wird. Die Werte für das Image der Altenpflege haben sich etwas verbessert: Nur noch 48 Prozent der Befragten meinen, dass die Pflegebedürftigen mit Medikamenten ruhig gestellt werden, 2006 waren es noch 56 Prozent. Besorgniserregend ist weiterhin der Wert bei der Frage nach der Versorgung: Nur 23 Prozent (2006: 23 Prozent) haben den Eindruck, dass man in der Pflege gut versorgt werde. Tröstlich für die Pflegebranche ist die Einschätzung der Befragten nach der Professionalität der Pflege. 44 Prozent sind der Meinung, dass die Pflege professionell organisiert sei. Entscheidungen für folgende Möglichkeiten Pflege zu Hause durch ambulante Pflegedienste Pflege zu Hause durch Angehörige oder Kinder Pflege im betreuten Wohnen/ Servicewohnen Pflege im Mehrgenerationenwohnen Pflege zu Hause durch Personal aus dem Ausland Pflege in selbstorganisierter Wohngemeinschaft Pflege in einem Altenpflegeheim % 35% 27% 12% 10% 13% 8% 10% 13% 8% 13% 37% 36% 32% Pflege im Ausland Keine davon Basis (Mehrfachangaben möglich) 2% 3% 494 Befragte 3% 5% 479 Befragte Quelle: APM, Umfrage 2007 Frage: Für welche dieser Möglichkeiten würden Sie sich entscheiden? 10 Aus der Heimstiftung 4/2007

11 Altenhilfe aktuell Benachteiligung der stationären Pflege Eine Analyse des vorliegenden Gesetzentwurfs für die Reform der Pflegeversicherung Am 17. Oktober hat die Bundesregierung den Gesetzentwurf zur Reform der Pflegeversicherung verabschiedet. Das Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung soll am 1. Juli 2008 in Kraft treten. Gesetzentwürfe und Arbeitszeugnisse haben eines gemeinsam: Interessant ist, was nicht darin steht. So wird betont, dass demente Menschen künftig in den Kreis der Leistungsberechtigten einbezogen werden sollen. Ob ein Mensch pflegebedürftig ist und somit Leistungen aus der Pflegeversicherung erhält, entscheidet sich heute anhand von Kriterien aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung, Mobilität und hauswirtschaftlicher Versorgung sowie der dazu erforderlichen Zeit. Eine Ausweitung der Leistungen auf Demenzkranke setzt eine Überarbeitung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs voraus. Diese ist allerdings bisher nicht erfolgt. Richtige Richtung Statt einer konsequenten Einbeziehung Demenzkranker in die Pflegeversicherung sieht die aktuelle Reform eine Ausweitung der Leistungen im ambulanten und teilstationären Bereich für Menschen mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf vor. Auch Personen, deren Hilfebedarf noch nicht die Pflegestufe I erreicht, werden einbezogen. Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die Beschränkung auf die genannten Leistungsbereiche bedeutet aber eine Benachteiligung der dementen Menschen in den Pflegeheimen. Ist wegen Fortschreitens der Demenz häusliche Pflege nicht mehr möglich, so entfällt bei denjenigen, die die Pflegestufe I nicht erreichen, jegliche Pflegeversicherungsleistung. Benachteiligung vermeiden Die Pflegeversicherung soll dem Grundsatz ambulant vor stationär noch stärker als bisher Rechnung tragen. Die Einführung einer Pflegezeit für Angehörige ist an diesem Prinzip ausgerichtet. Das Bundesministerium für Gesundheit hebt in diesem Zusammenhang die geplante Anhebung der Leistungsbeträge, die Dynamisierung der Leistungen sowie die Einführung eines Anspruchs auf Beratung und die Schaffung von Pflegestützpunkten hervor. Unabhängige Beratung ist ein taugliches Werkzeug bei komplexen Produkten. Bei Pflegestützpunkten, die in Trägerschaft der Pflegekassen stehen sollen, kann es sich jedoch schwerlich um unabhängige Stellen handeln. Die Leistungen der Pflegeversicherung werden erstmals seit Inkrafttreten des Gesetzes angehoben, und zwar in drei Stufen bis zum 1. Januar Im Einzelnen betrifft dies alle Pflegestufen bei Inanspruchnahme eines ambulanten Pflegedienstes, Pflegegeld (häusliche Pflege durch Angehörige) und bei Verhinderungs- und Kurzzeitpflege. Demgegenüber bleiben die Leistungen in der stationären Pflege in der Stufe I und II bis 2014 unverändert. Lediglich in Stufe III und bei Härtefällen ist auch in der stationären Versorgung eine Erhöhung vorgesehen. In den Pflegeheimen lebt wohl kaum ein Mensch, der diese Wohnform der häuslichen Pflege vorzieht. Nach Einschätzung des Verfassers wird sich die Zahl der stationär gepflegten Menschen deshalb auch durch eine Stärkung der ambulanten Versorgung und Anhebung der ambulanten Versicherungsleistungen nicht nachhaltig verringern. Deswegen stellt sich die Frage, weshalb die stationär Gepflegten gegenüber denjenigen, die zu Hause leben, benachteiligt werden sollen. Ihre wirtschaftliche Belastung jedenfalls dürfte in der Regel höher sein. Fairer Wettbewerb Die ambulante Versorgung soll weiterhin durch Verträge mit Einzelpflegekräften gestärkt werden. Damit treten einzelne Pflegekräfte zu häuslichen Pflegediensten in Wettbewerb. Während Pflegedienste eine definierte Strukturqualität vorhalten müssen, unterliegen Einzelpflegekräfte diesen Regelungen nicht. Ein fairer Wettbewerb für alle Beteiligten setzt gleiche Bedingungen voraus. Diese sind im vorliegenden Gesetzentwurf nicht gegeben. Zu den in Privathaushalten beschäftigten Hilfskräften aus Osteuropa kommen künftig also noch Einzelpflegekräfte hinzu. Erklärtes Ziel des Gesetzentwurfs ist auch die Entbürokratisierung. Eine einfache Addition und Subtraktion der in der Gesetzeseinleitung aufgeführten neu geschaffenen mit den gestrichenen beziehungsweise geänderten Informationspflichten ergibt 15 neue Informationspflichten. Darüber hinaus enthält der Gesetzentwurf Öffnungsklauseln für zahlreiche neue Vorschriften. Ob der Entwurf diese vorgegebene Zielsetzung erfüllt, darf daher bezweifelt werden. Ralf-Rüdiger Kirchhof Aus der Heimstiftung 4/

12 Pflegebeispiel Die zweite Familie bereichert das Leben In der Tagesbetreuung im Robert-Breuning-Stift in Besigheim sind Menschen mit Demenz angenommen Wir wollen mit demenziell veränderten Menschen wie zu Hause leben. Diesem Anspruch versuchen Sabine Kleinschmager und ihr Team gerecht zu werden. Dass es ihnen gelingt, davon kann sich der Besucher überzeugen, wenn er für ein paar Stunden in eine Welt eintaucht, die so anders ist und in der doch versucht wird, ein Stück weit Normalität zu leben. Wenn ältere Menschen sich in ihrem Verhalten so verändern, dass es über normale Alterserscheinungen hinausgeht, reagieren Angehörige oft hilflos und sind völlig überfordert. Die Rolle, die der an Demenz erkrankte Mensch bisher in der Familie eingenommen hat, verändert sich langsam und das ist für alle Familienmitglieder eine Situation, die sie ohne Hilfe kaum oder nur sehr schwer bewältigen können. Herr V., der Haushaltsvorstand, wird immer vergesslicher und kann sich nur noch mit Mühe orientieren. Wir haben bisher immer alles miteinander besprochen und entschieden; das geht jetzt nicht mehr, berichtet seine Frau über die häusliche Lage. In der Tagesbetreuung in Besigheim wird jeder alte Mensch so angenommen, wie er ist. Wir erwarten nichts von unseren Gästen, macht die Leiterin der Tagesbetreuung klar. Dadurch ist der Umgang miteinander sehr entspannt und die Betreuten fühlen sich wohl, weil keinerlei Erwartungen an sie gestellt werden. Das heißt aber nicht, dass nichts getan wird, um die Gäste zu aktivieren und zu fördern. Nachdem Herr V. sich an diesem Morgen mehrmals von seiner Frau verabschiedet hat, betritt er freundlich lächelnd sein zweites Wohnzimmer. Es ist mit alten Möbeln und Bildern ausgestattet, wie sie auch in den Wohnungen der Gäste vorhanden sind, Pflanzen und selbst gefertigte Dekorationen tragen zu der anheimelnden Atmosphäre bei. Den Mittelpunkt des Raumes bildet ein großer Tisch mit ergonomischen Stühlen, wo jeder und jede möglichst immer am gleichen Platz sitzen kann, bequeme Liegesessel laden zur Erholung zwischendurch ein und trotzdem bleibt jeder ins Geschehen mit einbezogen. Der Blick durch die großen Fenster zeigt eine Terrasse mit angrenzender Grünfläche und Beete, die gemeinsam bepflanzt und gepflegt werden. Dabei ist Herr V. immer besonders aktiv, denn er ist begeisterter Gärtner. Keine Überforderung Inzwischen sitzt er auf seinem angestammten Platz und genießt seinen Kaffee. Das gemeinsame Frühstück ist ein schöner Start in den Tag. Nach dem Frühstück beginnen die Aktivitäten. Sie richten sich nach den Möglichkeiten der Einzelnen, nach dem Grad der Erkrankung und nach den 12 Aus der Heimstiftung 4/2007

13 Pflegebeispiel noch vorhandenen geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Grundsätzlich soll niemand überfordert werden, aber auch eine Unterforderung möchten die Betreuer vermeiden. Da die Personenzahl auf acht Gäste beschränkt ist, können sie sich intensiv um die Gäste kümmern. Vormittags steht die kognitive Beschäftigung im Vordergrund, zum Beispiel bietet das Blättern in der Tageszeitung den Einstieg in Gespräche oder auch ein Thema, das vertieft werden kann. Letztens wurde über Kindheit gesprochen, aber dieses Thema gestaltete sich etwas schwierig, weil die meisten Gäste eine sehr schwere Kindheit hatten. Entspannte Atmosphäre Das gemeinsame Mittagessen ist ein weiterer Fixpunkt in der Tagesstruktur. Alle sitzen gemeinsam am Tisch und je nach Möglichkeit der Gäste bekommen sie Hilfestellung beim Essen. Es wird von der Küche des Robert-Breuning-Stifts gekocht und geliefert. Ab und zu bereiten die Betreuerinnen zusammen mit den Gästen Salate oder den Nachtisch selbst zu. Auffallend sind die ruhige und entspannte Atmosphäre und die freundliche und respektvolle Zuwendung, mit der die Betreuerinnen den ihnen anvertrauten Menschen begegnen. Aber nicht jeder Tag ist gleich, sie müssen sich immer wieder neu auf die jeweilige Tagesform der Gäste einstellen. Wenn zum Beispiel ein Gast ein starkes Bewegungsbedürfnis hat, ist es immer möglich, dass ihn jemand bei einem Spaziergang begleitet. Das Zusammensein mit den dementen Menschen macht allen Mitarbeiterinnen viel Freude, es ist ihnen nie zu viel, die immer wiederkehrenden Fragen zu beantworten. Einige Ehrenamtliche sind schon von Anfang an (Oktober 2005) dabei, jedoch gibt es auch Tage, die ihnen mehr abfordern. Dann ist es für Sabine Kleinschmager, die mit Unterstützung des Heimleiters die Tagesbetreuung gegründet hat, eine Herausforderung, alles im Griff zu haben. Auf die Nachfrage, wie sie sich an einem solchen Tag fühlt, gebraucht sie das Bild des Tellerjongleurs im Zirkus. Dann muss ich überall gleichzeitig sein und aufpassen, dass alle Teller sich harmonisch auf ihren Stäben drehen und mir keiner runterfällt. Selbstwertgefühl stärken Die Tagesbetreuung ist ein niederschwelliges Angebot der Mobilen Dienste. Sie ist jeden Donnerstag und Freitag von acht bis sechzehn Uhr geöffnet; es ist auch möglich, dass Gäste stundenweise kommen, wobei die Teilnahme ab mindestens zwei Stunden sinnvoll ist. Die Regelmäßigkeit und Verlässlichkeit der Betreuung ist gewährleistet. Das Betreuungsteam besteht aus einer Fachkraft mit gerontopsychiatrischer Fachausbildung und derzeit acht ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen. Die Gäste treffen immer wieder dieselben Betreuerinnen, sehen immer wieder dieselben Gesichter, dadurch wird eine anfängliche Verunsicherung schnell beseitigt und Vertrauen entsteht. In der Gebor- genheit des geschützten Raumes wird das Selbstwertgefühl des Einzelnen gestärkt. Er kann so sein, wie er ist, seine Schwächen werden toleriert und er erfährt alle Hilfe, die er im Augenblick braucht. Dazu gehört neben positiver Bestätigung auch die Unterstützung beim Essen, bei der Körperpflege, beim Toilettengang. Uneingeschränkte Zuwendung Werden die Gäste nicht von ihren Angehörigen gebracht, können sie einen Fahrdienst in Anspruch nehmen. Bei der Übergabe können die Angehörigen die Betreuer über Befindlichkeiten und Tagesform der Gäste informieren. Dadurch fällt es auch denjenigen leichter, die ihre an Demenz Erkrankten schwer loslassen können, wenn sie spüren, dass diese gut aufgehoben sind. Die uneingeschränkte Zuwendung und Annahme überträgt sich wohltuend auf die alten Menschen und erweckt ein positives Lebensgefühl. Herr F. hatte zwischenzeitlich die Tagesbetreuung als sein Zuhause akzeptiert und abends in seiner Wohnung des Öfteren seine Frau bedrängt, dass sie ihn wieder dorthin zurückbringen möge. Auch dieses Problem wurde mit viel Geduld gelöst und inzwischen betrachtet er seinen Aufenthalt in der Tagesbetreuung als Besuch. Aus der Heimstiftung 4/

14 Freundeskreis Freundeskreis der Evangelischen Heimstiftung e.v. Geben Sie der Altenpflege ein menschliches Gesicht Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des Freundeskreises der Evangelischen Heimstiftung, ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Es bleibt der Sichtweise eines jeden Einzelnen überlassen, wie er das politisch-wirtschaftliche Klima in diesem Land beurteilt. Eines ist klar: Die Erfahrung von Armut, kontrastiert durch einen teilweise unvorstellbaren Reichtum, bleibt die belastende Spur, die sich auch in das neue Jahr hineinzieht. So sieht es auch Klaus-Dieter Kottnik, Präsident des Diakonischen Werkes der EKD. Für ihn ist kaum ein Problem in unserer Gesellschaft derzeit drängender als das der sich kontinuierlich öffnenden Schere zwischen Arm und Reich und all den persönlichen Desastern und gesellschaftlichen Verwerfungen im Gefolge einer um sich greifenden Armut. Was bleibt, ist ein übler Nachgeschmack. Auf wen können wir heutzutage eigentlich noch vertrauen? Gott. Gott enttäuscht uns nicht. Gott hält zu uns. Gott liebt uns. Geben wir doch bitte ein wenig dieser Liebe an diejenigen weiter, die unsere Liebe und Zuwendung mehr denn je brauchen. Wir möchten an dieser Stelle von denen sprechen, für die wir im Freundeskreis der Evangelischen Heimstiftung eine besondere Verantwortung übernommen haben: Ich meine die älteren, pflegebedürftigen Menschen in den Pflegeheimen. Helfen Sie bitte auch in Zukunft mit, dass diese Menschen Liebe und Zuwendung erhalten. Unterstützen Sie mit Ihrer Spende das Engagement des Freundeskreises der Evangelischen Heimstiftung. Mit Ihrer Spende finanzieren wir Projekte, die nicht über die Pflegesätze finanziert werden. Darfs a bissal mehra sei? Darfs a bissal mehra sei zu diesem Kabarett- Abend im Rahmen des Mosbacher Sommers waren die ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter am 24. August eingeladen. In drei Autos, besetzt mit jeweils vier Personen, fuhren wir nach Mosbach, wo die Veranstaltung im Hospitalhof stattfand. Mit ihrer naiv-komischen Art hatte die Künstlerin Martina Schwarzmann die Zuhörer sofort auf ihrer Seite. Die Texte ihrer Lieder und ihrer Vorträge begeisterten immer wieder das Publikum. Es war ein gelungener Abend, für den sich die Ehrenamtlichen recht herzlich bedanken. Elisabeth Schramm, Ehrenamtliche im Dr.-Carl-Möricke-Altenstift, Neuenstadt Bitte begleiten Sie weiterhin unsere Arbeit und spenden Sie für eine gute Sache. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr Ihr Albert Thiele Vorstand des Freundeskreises In die Welt Demenzerkrankter eintreten Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer als Referentin für diesen Abend gewonnen folgten der Einladung der Evangelischen Heimstiftung Kloster Lorch zu einem Vortrag über die Kommunikation und Umgehensweise mit werden. Schwerpunkte des Referates waren Demenzerkrankte am 2. Oktober Das Dementen. Die lebhafte anschließende Diskussion rundete die informative Veranstaltung Pfl egeheim Kloster Lorch hatte sich entschieden, an der Veranstaltungsreihe In die Welt von ab und auch die anschließenden Gespräche Demenzerkrankten eintreten ausgehend unter den Besuchern lieferten noch zusätzlich vom Landratsamt Ostalbkreis teilzunehmen. interessante Informationen. Ein besonderes Die Ehrenamtlichen des Pfl egeheims, Angehörige und die Bevölkerung in Lorch und im gelischen Heimstiftung, mit deren Spende Dankeschön dem Freundeskreis der Evan- Ostalbkreis wurden hierzu eingeladen. diese Veranstaltung erst möglich wurde. Monika Böcker, Altentherapeutin, konnte Karen Zoller, Kloster Lorch Theaterfestival Auch in diesem Jahr haben wieder zehn Bewohnerinnen und Bewohner des Stephanuswerks bei einem Workshop des Theaterfestivals Isny teilgenommen. Der Meersburger Theaterpädagoge und Schauspieler Walter Koch hat mit einer 14-köpfi gen Gruppe behinderter und nicht behinderter Menschen im Rahmen des Kursangebots Integratives Theater an sechs Tagen kleine Theaterszenen entwickelt, die dann bei der Abschlusspräsentation aller Workshops im großen Veranstaltungszelt aufgeführt wurden. Mit ermöglicht wurde dies durch eine großzügige fi nanzielle Unterstützung des Freundeskreises der Evangelischen Heimstiftung. Anton Drescher, Stephanuswerk Isny 14 Aus der Heimstiftung 4/2007

15 Porträt Eine Brücke zur Außenwelt Brunhilde Setzer organisiert ehrenamtlich die Cafeteria im Karl-Wacker-Heim Am Anfang stand der Traum, eine Cafeteria für die Bewohner des Senioren- und Pflegeheims zu betreiben. Brunhilde Setzer und Pfarrer Fritz Egelhof haben ihn Wirklichkeit werden lassen und ein Team von Ehrenamtlichen aufgebaut. Dank ihrer Mithilfe hat das Café jeden Tag geöffnet und ist zu einem Ort der Begegnung geworden, den auch die Menschen im Stadtteil gerne nutzen. Wenn Brunhilde Setzer die Auslage des Kuchenbüfetts herrichtet, sind meist schon die ersten Plätze belegt und die älteren Damen warten ungeduldig, bis das Café öffnet. Für zweieinhalb Stunden herrscht dann ein munteres Stimmengewirr im Karl-Wacker-Heim: Käsekuchen und Schneckennudeln werden verzehrt, Kaffee und Cappuccino getrunken sowie das eine oder andere Viertele. Während viele Hausbewohner die Abwechslung genießen, um Schach zu spielen oder zu plaudern, haben die beiden Ehrenamtlichen alle Hände voll zu tun. Bis zu 50 Tassen Kaffee werden an einem Nachmittag aufgebrüht und wandern über die Theke. Dass der Kuchen gut, die Bedienung freundlich ist, hat sich mittlerweile auch herumgesprochen. Stammtische und Spielrunden haben sich eingefunden, ab und zu schauen auch Wandergruppen vorbei. Doch damit der Einsatz der Mitarbeiter reibungslos läuft, muss vorher alles genau abgesprochen werden. Und darum kümmert sich Brunhilde Setzer. Für den Stadtteil öffnen Mehr als 30 ehrenamtliche Helfer zählen zum Team, die meisten von ihnen sind von Anfang an dabei. Als vor sieben Jahren der Neubau eingeweiht worden war, zeigte sich bald, dass ein Café mit hauptamtlichen Mitarbeitern nicht zu finanzieren ist. Das schaffen wir, hat sich Brun- hilde Setzer vorgenommen, die dem Haus damals fast 20 Jahre verbunden war. Schon als sie noch Kirchengemeinderätin war, hat sie dort Andachten gehalten. Ihr war es immer ein Anliegen, das Heim für den Stadtteil zu öffnen. Auch heute noch besucht sie die Bewohner, wenn sie nicht gerade in der Cafeteria gefordert ist. All das hätte die Mutter zweier erwachsener Söhne nicht leisten können, wenn die Familie, insbesondere aber ihr Mann, nicht hinter ihr gestanden wären. Meine Söhne haben manchmal schon ein bisschen gescherzt: Sozialstation Setzer habe es geheißen, erinnert sie sich. Doch bei der Organisation der Helfer gibt es auch Engpässe, etwa an Weihnachten, berichtet Brunhilde Setzer. Dank Helga Linsner und Elisabeth Fischinger, die fast jeden Sonntag und noch viele Feiertage übernehmen, war die Cafeteria aber in all den Jahren noch nie geschlossen. Die Mitarbeiter spenden auch das Trinkgeld, das seit Jahren kontinuierlich steigt. Allein im vergangenen Jahr waren es mehr als 1000 Euro, die ebenfalls den Bewohnern komplett zugute kommen. Künstler werden davon bezahlt, die im Karl-Wacker-Heim für ein kulturelles Angebot sorgen, Theater spielen oder Chansons singen. Verstärkung für das Team So langsam sei es für sie Zeit, sich aus den Ehrenämtern zurückzuziehen, sagt die 73-Jährige. Um den Fortbestand der Cafeteria macht sie sich keine Sorgen: Ich bin überzeugt, dass das weitergeht, denn die Frauen sind mit vollem Einsatz dabei, obwohl manche von ihnen sogar noch berufstätig sind. Vielleicht bekommt das Team demnächst auch Zuwachs. Die Botnangerin Doris Loebel, die seit Jahren regelmäßig ins Karl-Wacker- Heim kommt, um ihre Mutter zu besuchen, wird vielleicht das Team verstärken, wenn sie demnächst in Rente geht. Sie findet, dass die Cafeteria eine große Bereicherung für das Haus ist. Für Brunhilde Setzer steht fest: Das zu Beginn gesetzte Ziel, dass die Cafeteria eine Brücke zwischen den Bewohnern des Karl- Wacker-Heims und der Außenwelt sein soll, ist ganz bestimmt erfüllt. Aus der Heimstiftung 4/

16 Aus meinem Leben Von der Mutter das Zitherspiel gelernt Ende 30er Jahre: Hildegard Bauernfeind (Mitte) mit Mutter und älterem Bruder Ende 30er Jahre: Hildegard Bauernfeind (auf dem Arm der Mutter) mit Vater, Opa und älterem Bruder neben dem Bienenhaus im Garten 1961: Hildegard Bauernfeind an ihrem Arbeitsplatz bei der Berufskleiderfabrik Karba in Oedheim/Kocher 1957: Der erste Auftritt mit der Zither im Gasthaus Stern in Neuenstadt/Kocher 70er Jahre: Hildegard Bauernfeind mit Hund Betti der Schwester Im Sudetenland geboren, erlebte Hildegard Bauernfeind nach einer glücklichen Kindheit in ländlichem Idyll die Schrecken des Krieges und der Vertreibung. Dabei führte sie ihr Weg ins Schwabenland, wo sie bald heimisch wurde und sich bis heute wohl fühlt. Ihr Leben im unteren Kochertal hat sie ihrem Beruf gewidmet, ihre Leidenschaft gehört den Puppen und dem Spiel einer Miniharfe. Seit Februar 2007 lebt Hildegard Bauernfeind im Dr.-Carl-Möricke-Altenstift in Neuenstadt am Kocher. Kurzbiografie Hildegard Bauernfeind, Dr.-Carl-Möricke- Altenstift in Neuenstadt am Kocher Hildegard Bauernfeind ist mein Name, geboren bin ich am 14. Dezember 1936 in Lanz bei Falkenau/Eger im Sudetenland als Zweitältestes von vier Kindern. Da gab es noch einen älteren Bruder, eine jüngere Schwester und der Jüngste war wieder ein Junge. Der Vater war Bergmann, unsere Mutter war ganz für uns da. Beide waren sehr musikalisch: Mein Vater spielte Cello, Geige, Gitarre und Mandoline, meine Mutter beherrschte das Zitherspiel. Das hat mich so fasziniert, dass ich es auch gelernt habe auf Mutters Instrument. Besonders schön fand ich, dass der Opa Imker war, denn sein Bienenhaus stand mitten in unserem großen Garten. Er kümmerte sich auch um die Hasen, unsere Ziege und das Schäfchen. Das Schäfchen mit seinem Glöckchen war natürlich unser Liebling. Alles in allem hatten wir eine schöne Kindheit und verbrachten die meiste Zeit im Freien. Selbst im Winter konnte uns fast nichts im Haus halten und die Winter waren damals noch sehr kalt. Der Höhepunkt des Tages war für uns Kinder, wenn die Eltern und andere Erwachsene mit uns am Abend die lange Rodelbahn hinuntersausten. Doch auf einmal war Krieg, und oft mussten wir direkt aus dem Unterricht in den Schutzraum rennen. In der Schule waren mein älterer Bruder und ich im selben Schulgebäude und ich weiß noch gut, wie er mich so manches Mal bei Bombenalarm an die Hand genommen hat und mit mir in den Schutzstollen gelaufen ist sozusagen zu Vaters Arbeitsplatz. Oft sind wir aber auch nach Hause gelaufen. Eines werde ich nie vergessen: Am strahlend blauen Himmel flogen zwei Flieger aufeinander zu, silberfarbig und klein wie Spielzeug, und haben sich gegenseitig beschossen. Vor Schrecken und Angst hatte ich mich da hinter einem Busch versteckt. Ich habe mich nicht getraut, zum Himmel zu schauen, so weiß ich bis heute nicht, wie die unheimliche Begegnung ausgegangen ist. Zum Glück bewahrte ein Fußleiden unseren Vater davor, eingezogen zu werden. Er musste lediglich die gefangenen Franzosen beaufsichtigen mussten wir auch noch unser Haus aufgeben und wurden aus dem Sudetenland vertrieben. Zusammen mit anderen Familien hieß es: Rauf auf die Pritsche!, und so kamen wir per LKW nach Deutschland. Zunächst 16 Aus der Heimstiftung 4/2007

17 Aus meinem Leben fuhren wir ins bayerische Furth im Wald, wo wir die erste Nacht in einem abgestellten Güterzugwagen verbringen mussten. Das war wirklich sehr ungemütlich. In Furth begann dann für mich und meine Geschwister die deutschsprachige Schulzeit. Bei der deutschen Rechtschreibung hat mir der Brockhaus sehr geholfen. Schließlich bekam der Vater Arbeit in Schwandorf, wo ich eine Hutmacherlehre begonnen habe, der ich bis zu unserem überraschenden Umzug nach Neuenstadt am Kocher nachging. Sehr gerne hätte ich selbst Hüte entworfen, doch auch die spätere Arbeit als Verkäuferin in den Hutabteilungen der Kaufhäuser Merkur und Horten habe ich gerne gemacht. Später wollte ich gerne eine Bürostelle antreten und belegte Abendkurse in Steno und Maschineschreiben. Bei der Berufskleiderfabrik Karba in Oedheim bekam ich schließlich die Chance, im Büro zu arbeiten, wo ich 33 Jahre lang bis zu meinem Ruhestand 1994 in der Verwaltung saß. Ab jetzt hatte ich richtig Zeit für mein Hobby: Puppen. So bin ich immer wieder losgezogen und habe nach schönen Exemplaren auf Flohmärkten Ausschau gehalten. Das hat schon viel Geduld gebraucht, die wieder aufzumöbeln und dann auch noch schön einzukleiden. Gerne habe ich aber auch wieder Zither gespielt, solange es von den Händen her noch ging. Da hatten wir so manchen schönen Auftritt, auch Konzertreisen waren dabei. Kurz nach meinem Einzug ins Dr.-Carl-Möricke-Altenstift Anfang 2007 habe ich das Spiel der Miniharfe entdeckt. Inzwischen spiele ich das schöne Instrument leidenschaftlich gerne, da es sich auch mit einer Hand gut spielen lässt und mich auf schöne Weise für das nicht mehr mögliche Zitherspiel entschädigt. Vielleicht lässt sich die Miniharfe auch in die hier im Haus bestehende und sehr aktive Orff- Gruppe mit einbeziehen das würde mich sehr freuen. Obwohl mir die Umstellung von meiner ehemaligen Fünfzimmerwohnung in das schöne Balkonzimmer anfangs recht schwer gefallen ist, fühle ich mich jetzt sehr wohl und gut aufgehoben. Die Begegnung mit vielen netten Menschen lässt manches Wehwehchen vergessen, und ich genieße die Fürsorge der Betreuer und Betreuerinnen. Ich finde es einfach toll, dass ich zwischen diversen Freizeitangeboten wählen kann, wie Spiele-Runden, Basteln, Bibelstunde, Gottesdienst, Gymnastik, Kochen/ Backen oder Kinobesuche. Was ich auch sehr schätze, sind die musikalischen Veranstaltungen, wo man mitsingen kann. Und schön ist es auch, sich in der Cafeteria verwöhnen zu lassen oder einfach nur den schönen, großen Altenstiftspark zu genießen. Welches waren die schönsten Momente in Ihrem Leben? Da denke ich besonders an meine Kindheit. Wie herrlich wir die freie Natur genießen konnten, im Gegensatz zu Großstadtkindern. Auch an schöne Urlaubsreisen, den Führerschein und an mein erstes Auto. An welche Erlebnisse denken Sie nur ungern zurück? Als während der Kriegsjahre einmal ein Bomber tief über unser Haus geflogen ist und beim Bombenabwurf dann unser Haus bebte. Aber auch an die Vertreibung und das so genannte Durchgangslager, in dem wir acht Monate zubringen mussten. Was hat Ihr Leben besonders geprägt? Mein Beruf, auf den ich schon in frühen Jahren sehr bewusst hingearbeitet habe, da mir nichts geschenkt worden ist. Was sind für Sie die wichtigsten Lebenserfahrungen, die Sie einem jungen Menschen mit auf den Weg geben würden? Unbedingt einen Schulabschluss machen und einen Beruf erlernen, der Freude bereitet denn das Berufsleben kommt einem mitunter sehr lang vor. Aber auch Geduld, gute Laune und oft nur ein bisschen Verständnis den Mitmenschen gegenüber können das Leben schon viel einfacher machen. Christoph Ludwig Wir bedanken uns bei Hildegard Bauernfeind, die uns freundlicherweise Fotos aus ihrem privaten Fotoalbum zur Verfügung gestellt hat. 1951: Hildegard Bauernfeind (2. Reihe von oben, 4. von rechts, gemustertes Kleid) im Rahmen eines Zitherkonzerts Ende 50er Jahre: Hildegard Bauernfeind (mittleres Fenster rechts) auf Betriebsausfl ug nach Bayern 50er Jahre: Hildegard Bauernfeind (zweite von rechts) mit Chefi n (Mitte) und Kolleginnen bei der Modepräsentation auf der Wiese Aus der Heimstiftung 4/

18 Reportage Ein Lächeln für ein Lächeln Sechs Frauen haben über Ein-Euro-Jobs den Einstieg in den Pflegeberuf geschafft Sechs Frauen, sechs schwierige (Lebens-)Geschichten, ein glückliches Ende: Melanie und Eileen, Peggy, Karin, Galina und Sonja wurden arbeitslos, waren lange auf der Suche nach einem Arbeitsplatz, entschlossen sich zu einem Ein-Euro-Job. Inzwischen sind alle sechs fest angestellt. Nicht nur die Erleichterung ist ihnen ins Gesicht geschrieben, auch die Ängste haben Spuren hinterlassen. Die Ein-Euro-Jobberinnen sind für uns überaus wertvoll, lobt Swantje Popp, Direktorin im Johannes-Sichert- Haus. Die Einrichtung der Evangelischen Heimstiftung liegt im Grünen am Stadtrand von Tauberbischofsheim und bietet 81 Plätze bei 90 Beschäftigten, viele davon in Teilzeit. Die Frauen, geschickt auf Zeit von der zuständigen Arbeitsgemeinschaft für Arbeit und Soziales, sind eine wichtige Ergänzung der ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen. Und, so Popp, sehr, sehr gerne hier, was sich begreiflicherweise positiv auf den Alltag im Haus auswirkt. Das Heim hat dank den Ein-Euro-Regelungen auf insgesamt 25 Mitarbeiterinnen zurückgreifen können, jede für jeweils sechs Monate. Nur in zwei Fällen gab es Probleme und schließlich die Trennung. Viele Frauen könnten wir, fachlich gesehen, sofort übernehmen, so Popp. Die sechs haben es geschafft. Sie arbeiten in der Hauswirtschaft oder als Pflegehelferinnen und Galina möchte auch noch eine Ausbildung machen. Sie ist mehrsprachig und kann ihr Russisch immer wieder gut gebrauchen, etwa bei dem freundlichen älteren Herrn, der, etwas ver- wirrt, auch schon mal vom Deutschen ins Russische fällt. Ich bin so froh, hier zu sein, sagt die 35-Jährige und spricht ihren Kolleginnen aus dem Herzen. Alle sind sie mit der großen Hoffnung auf einen Arbeitsplatz ins Johannes-Sichart-Haus gekommen. Aber Hoffnungen hatte sie auch schon früher viele, keine ging in Erfüllung, erzählt Peggy aus der früheren DDR. Schwieriger Abschied Wie die anderen fünf bringt sie Erfahrungen aus Gastronomie und Hotellerie mit. In doppelter Hinsicht sozusagen: Zum einen gehen Küchendienste oder die Arbeiten in den drei Wohnbereichen leichter von der Hand und zum andern lassen sich Vergleiche zwischen ihrer früheren und der heutigen Kundschaft ziehen. Sie fallen eindeutig aus. Als Kellnerin, berichtet Peggy, bin ich regelmäßig grundlos angemault worden. In der Altenpflege gebe es dagegen oft ein Lächeln für ein Lächeln. Keine Sonnen- ohne Schattenseiten. So erinnert sich Swantje Popp an den schwierigen Abschied von Ein-Euro- Kräften, die nicht übernommen wer- 18 Aus der Heimstiftung 4/2007

19 Reportage den konnten, und an die Tränen in den Augen, nicht nur bei denen, die gehen. Mehr als ein gutes Zeugnis und die besten Wünsche kann sie den Scheidenden nicht mitgeben. Immerhin nutzten einige die Tätigkeit im Heim als Sprungbrett in einen anderen Job. Oder: Es gilt eine Menge Hürden zu nehmen, ehe eine Zusammenarbeit zustande kommt. 90 Prozent der Kräfte, die von dem Haus als mögliche Mitarbeiterinnen genannt werden, melden sich nicht von selber. Man muss sehr, sehr aktiv dahinter her sein, sagt Popp. Das eine oder andere Mal habe sie beim Vorstellungsgespräch von den Arbeitslosen auch zu hören bekommen, der Termin finde nur statt, weil das Arbeitsamt das will. In der Regel allerdings lohnten sich Aufwand und Überzeugungsarbeit für beide Seiten. Bereicherung für alle Die geringfügig beschäftigten Frauen werden von Montag bis Freitag an 20 Tagen im Monat 4,5 Stunden pro Tag eingesetzt. Immer in Bereichen, in denen sie Regelarbeitsplätze ausdrücklich nicht tangieren. Die Abgrenzung ist nicht immer einfach, aber, so Popp, die Erfahrung macht s. Gezahlt wird nicht ein Euro, sondern eineinhalb, außerdem übernimmt das Haus die Fahrtkosten, im Regelfall in Gestalt einer Monatskarte. Von der Arbeitsgemeinschaft für Arbeit und Soziales werden drei Euro überwiesen. Die Differenz soll den Mehraufwand in jenen Einrichtungen honorieren, die Ein-Euro-Jobs zur Verfügung stellen, und Arbeitgeber sollen ermuntert werden, ihr Engagement fortzusetzen. Swantje Popp wird dies auf jeden Fall tun. Wir hoffen sehr, erklärt sie, dass wir die beantragten Kräfte auch weiterhin bekommen und dass die Regelungen nicht irgendwann auslaufen. Auch ihre sechs neuen Mitarbeiterinnen sehen den Ein-Euro-Job positiv. Nicht nur, weil wir übernommen worden sind, spricht Karin von einer Bereicherung für alle Beteiligten. Obendrein gibt es eine Menge Nicht sittenwidrig Offiziell handelt es sich um Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung oder, noch technokratischer, Arbeitsgelegenheiten in der Mehraufwandsvariante. Ausgedacht wurden sie neben vielem anderen von Peter Hartz, im Rahmen der nach ihm benannten Reformen. Landläufig heißen sie indessen Ein-Euro-Jobs, sind nur mäßig beliebt und halten keineswegs immer, was sie versprechen: den leichteren Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt. Eingeführt wurden die Ein-Euro- Jobs Parallel zum Arbeitslosengeld II erhalten die Betroffenen rund einen Euro zusätzlich pro Stunde manchmal nur 80 Cent, mit einigem Glück auch 1,50 Euro wenn sie, bis zu 30 Stunden monatlich, im öffentlichen Sektor arbeiten, in Kindergärten oder Alten- und Pflegeheimen, im Garten- und im Landschaftsbau. Natürlich sollen solche neu geschaffenen Arbeitsgelegenheiten keine regulären Arbeitsplätze vernichten, deshalb müssen sie im öffentlichen Interesse und wettbewerbsneutral sein, so die offizielle Auskunft der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Ein Ziel, das nach übereinstimmender Expertenmeinung keineswegs immer erreicht wird. Anerkennung aus dem persönlichen Umfeld, deutlich mehr als gedacht. In der Familie und im Freundeskreis, sie lächelt nicht ohne Stolz, sagen viele:,toll, was du da machst oder sogar Ich könnte das nie. Und nur wenige ahnten wohl wirklich, wie gut das tut. Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer Die Erfinder dieser extremen Form von geringfügiger Beschäftigung wollten auch der in Studien belegten Erkenntnis Rechnung tragen, dass Langzeitarbeitslose nicht nur unter ihren geringen finanziellen Möglichkeiten leiden, sondern auch darunter, nicht gebraucht zu werden. In der Realität der vergangenen zwei Jahre müssen vor allem Frauen mit den Mini-Jobs zufrieden sein. In Baden-Württemberg sind nicht nur 82 Prozent aller Teilzeitkräfte weiblich, sondern auch 75 Prozent aller geringfügig Beschäftigten, wobei die Statistik zwischen 400- und Ein-Euro-Jobs nicht unterscheidet. Immerhin befinden sich 17 Prozent aller Frauen im Land in derartigen Arbeitsverhältnissen. Zum Vergleich: Unter Männern üben nur fünf Prozent eine solche Tätigkeit aus. Die Agentur für Arbeit kann Arbeitslose zwar verpflichten, einen Ein- Euro-Job anzunehmen. Einen zulässigen und wirksamen Zwang, ihn tatsächlich anzutreten, gibt es aber nicht. Jedoch kann im Gegenzug das ALG II gekürzt werden. Als zumutbar gilt übrigens jede legale und nicht sittenwidrige Arbeit. Und: Während der sechs bis neun Monate, die die Tätigkeit in der Regel dauert, werden weder Ansprüche in der Renten- noch in der Arbeitslosenversicherung erworben. Aus der Heimstiftung 4/

20 Aus der Heimstiftung Selbstbestimmung statt Gängelung Pflegeforum Horizonte steht im Zeichen der Debatte über die Pflegereform Entheimt die Heime der Hauptgeschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung, Wolfgang D. Wanning, fordert ein Umdenken in der Altenpflege. Die anstehende Pflegereform sei eine Chance für eine echte Erneuerung. Beim Stuttgarter Pflegeforum Horizonte der Evangelischen Heimstiftung forderte Wanning, der Grundsatz ambulant vor stationär müsse zugunsten individuell differenzierter Angebote aufgegeben werden. Statt der heutigen Pflegeheime brauchen wir neue Wohnformen menschliches Antlitz statt institutioneller Prägung. menschliche Katastrophe, sondern komme die Solidargemeinschaft am Ende teurer zu stehen. Das Herzstück der Pflegeversicherung, die Rehabilitation, hat nie geschlagen, kritisierte Fussek. Die Pflegeheime, in die keiner will, werden nur gebraucht, weil ambulante Strukturen nicht vorhanden sind. Der Pflegekritiker, der seit drei Jahrzehnten für menschenwürdige Lebensbedingungen bedürftiger Menschen in der stationären und ambulanten Pflege engagiert ist, appellierte auch an die seriösen Träger stationärer Altenpflegeeinrichtungen, sich von den schwarzen Schafen der Branche stärker zu distanzieren. Deren Häuser müssen vom Markt, forderte Fussek. Der Sozialökonom Adrian Ottnad vom Bonner Institut für Wirtschaft und Gesellschaft sieht die größte Herausforderung für das Pflegesystem Vor mehr als 200 Führungskräften aus sozialen Einrichtungen, Kirche, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik plädierte Wanning für eine Entsäulung des Pflegesystems. Der Grundsatz ambulant vor stationär müsse zugunsten individuell differenzierter Angebote aufgegeben werden. Das Pflegeforum, zu dem die Evangelische Heimstiftung seit 2002 einmal im Jahr einlädt, stand unter dem Thema Vor der Reform der Pflegeversicherung: Was ist uns die Pflege älterer Menschen wert?. Der Münchner Pflegekritiker Claus Fussek warnte bei dem Podiumsgespräch davor, in der politischen Debatte nur über die Kosten zu diskutie- ren. Es ist genug Geld im System, sagte Fussek. Schuld an den jüngst vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen öffentlich gemachten, zum Teil schweren Defiziten, seien gesetzliche Absurditäten. So würden die Krankenkassen prophylaktische Maßnahmen häufig nicht finanzieren. Wenn ein Betroffener dann zum Pflegefall werde, sei das nicht nur eine in der Bewältigung des demographischen Wandels. Die für die Sozialsysteme brisante Phase beginnt im Jahr 2015, sagte Ottnad. Die vorliegenden Pläne für die Pflegereform würden allerdings zeigen, dass die Politik sich noch nicht in ausreichendem Maße auf die demographischen Veränderungen eingestellt habe. Es reiche nicht aus, einzelne Schrauben im System neu zu justieren, um die bereits heute vorhandene strukturelle Unterfinanzierung auszugleichen. Wenn es uns nicht gelingt, auch die Pflegewahrscheinlichkeiten zu beeinflussen, laufen wir geradewegs in eine Sackgasse, warnte der Wissenschaftler. Stärkere Prophylaxe, etwa für 20 Aus der Heimstiftung 4/2007

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall.

Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. Bleiben Sie unabhängig im Pflegefall. Finanzieller Schutz in allen Pflegestufen. PflegePREMIUM PflegePLUS PflegePRIVAT Optimale Sicherheit schon ab Pflegestufe I PflegePREMIUM beste Versorgung in allen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Haus Bethanien Altenpflegeheim

Haus Bethanien Altenpflegeheim Haus Bethanien Altenpflegeheim 1 Leben im Haus Bethanien Musik und Rythmus: Angebot der Ergotherapie Das Haus Bethanien ist eine Pflegeeinrichtung und Teil des profilierten und innovativen Diakonieunternehmens

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach

Wohnpark II am Wehr. Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach Informationsmappe Wohnpark II am Wehr Limbacher Straße 12 A 91126 Schwabach In bester Lage, Stadtzentrum und doch im grünen Schwabachtal wird der moderne Wohnpark für Senioren erweitert. Die 1-3 Zimmer

Mehr

Lassen Sie sich doch mal helfen

Lassen Sie sich doch mal helfen Lassen Sie sich doch mal helfen - Alltagshilfen Wolfenbüttel - Die alltagshilfen in Wolfenbüttel sind ein gemeinsames Projekt der Kreisstelle Wolfenbüttel des Diakonischen Werkes der ev.- luth. Landeskirche

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1.8.14 1 Reform der Pflegeversicherung wird 2015 kommen

Mehr

Qualitätsmanagement Generalhandbuch

Qualitätsmanagement Generalhandbuch Unser Haus bietet 92 Bewohnern mit unterschiedlichen Wohn- und Pflegebedürfnissen in vier Betreuungseinheiten ein liebevolles Zuhause, professionelle Pflege, individuelle Zuwendung und Unterstützung Unser

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr