Modulhandbuch. Studiengang: B.A. IMC Dual - Modulkatalog; Stand: März 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. Studiengang: B.A. IMC Dual - Modulkatalog; Stand: März 2015"

Transkript

1 Modulhandbuch Studiengang: B.A. IMC Dual - Modulkatalog; Stand: März 2015

2 Modulbezeichnung / Titel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Marketing & Management I Grundlagenmodul IMC-101 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) Stunden für Selbststudium 78 Semester 1 Dauer 1 Semester Titel P / WP IMC- 1 Grundlagen BWL Pflicht IMC- 1 Marketing I Pflicht IMC Unternehmensstrukturen Pflicht W2, WiWi, Prof. Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen keine keine Die Studierenden sind in der Lage, die zentralen Begrifflichkeiten der Betriebswirtschaftslehre zu benennen und einen Überblick über Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre zu geben. Sie vermögen Ziele, Strukturen und Strategien von Wirtschaftsakteuren systematisch zu beschreiben und für praxisbezogene Fragestellungen des Marketings anzuwenden. K, H, R

3 Modulbezeichnung / Titel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) Grundlagen der visuellen Kommunikation Grundlagenmodul IMC-102 Pflichtmodul Semester Titel P / WP IMC Grundlagen der visuellen Kommunikation- Pflicht IMC Seminar 1 Grundlagen der visuellen Kommunikationseminar - Übung IMC Einführung Grafikdesign IMC- 1 Einführung Fotografie W2-IMG N.N. Pflicht Pflicht Pflicht Stunden für Selbststudium 181 Semester 1 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Die Studierenden sind in der Lage formalästhetische Probleme in den visuellen Medien zu erkennen und zu bewerten, eine Gestaltungsaufgabe konzeptionell und visuell zu erfassen, mittels 2D-Techniken zu entwickeln, darzustellen und zu realisieren. PA

4 Modulbezeichnung / Titel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagen der audiovisuellen Kommunikation Grundlagenmodul IMC-103 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) 8 85 Stunden für Selbststudium 155 Semester 1 Dauer 1 Semester Titel P / WP IMC AV- / Mediendesign und Postproduktion - Pflicht IMC IMC Traub, Martin, Prof. Seminar 1 AV- / Mediendesign und Postproduktion - Übung 1 Einführung Videoaufnahme und Postproduktion Pflicht Pflicht Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Grundkenntnisse zur Konzeption und Produktion von Bewegtbildmedien für die Unternehmenskommunikation, sowie deren technisch-gestalterische Realisierung. PA

5 Modulbezeichnung / Titel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Wissenschaftliche und personelle Grundkompetenzen Grundlagenmodul IMC-104 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) 6 Semester Titel P / WP IMC- 1 Wissenschaftliches Pflicht Arbeiten IMC Ideation / Entwurf Pflicht 02 IMC Stunden für Selbststudium 78 Semester 1 Dauer 1 W2-IMG N.N. 1 IT / Workflow und Kommunikationstechnik Pflicht Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Die Studierenden sind in der Lage, die Recherchen der Hochschule effizient und zielorientiert für wissenschaftliche und praktische Arbeiten im Studium einzusetzen, sowie eigene kreative und planerische Fähigkeiten bestmöglich zu entfalten. K, E, H, R, P, Bü

6 Modulbezeichnung / Titel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche Grafik und Print -keine Einordnung- IMC-105 Pflichtmodul Semester Titel IMC IMC IMC W2-IMG N.N. 2 Komplexe Printprojekte Seminar 2 Komplexe Printprojekte Übung 2 Druckvorstufe, Drucktechnologie und Konfektionierung P / WP Pflicht Pflicht Pflicht 8 85 Stunden für Selbststudium 155 Semester 2 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Erfolgreiche Teilnahme am Modul Grundlagen der visuellen Kommunikation (IMC103) Erarbeitung theoretischer- und praktischer Grundlagen für die Konzeption und Gestaltung von Printmedien. max. 1 Zeile á 80 Zeichen

7 Modulbezeichnung / Titel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) Aufbau Bewegtbild Vertiefungsmodul IMC-106 Pflichtmodul Semester Titel P / WP IMC Konzeption komplexer AV-Projekte - Pflicht IMC IMC Traub, Martin, Prof. Seminar 2 Konzeption komplexer AV-Projekte - Übung 2 AV- Produktion / Motiondesign Pflicht Pflicht 8 85 Stunden für Selbststudium 155 Semester 2 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Modul IMC-102 Vertiefende Kenntnisse zur Konzeption und Produktion von Bewegtbildmedien, sowie deren technisch-gestalterische Realisierung. E, H, R, P, Bü

8 Modulbezeichnung / Titel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Grundlagen Interaktive Medien Grundlagenmodul IMC-107 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) 8 85 Stunden für Selbststudium 155 Semester 2 Dauer 1 Semester Titel P / WP IMC Interaktive Medien - Pflicht IMC IMC W2-IMT N.N. Seminar 2 Interaktive Medien - Übung 2 Einführung WEB- Design Pflicht Pflicht Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Grundkenntnisse der Konzeption und Produktion interaktiver Medien. H, R, P, Bü

9 Modulbezeichnung / Titel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Marketing & Management II Vertiefungsmodul IMC-108 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) 6 Semester Titel IMC Projekt- und Produktionsmanagement IMC IMC Marketing - Vertiefung 2 Unternehmenskommunikation (intern/extern) W2-FF-CM Traub (LA) P / WP Pflicht Pflicht Pflicht 102 Stunden für Selbststudium 78 Semester 2 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Modul IMC-101 Die Studierenden kennen die Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre. Sie vermögen Ziele, Strukturen und Strategien von Wirtschaftsakteuren systematisch zu beschreiben und für praxisbezogene Fragestellungen des Marketing und der PR anzuwenden. K, H, R

10 Modulbezeichnung / Titel Crossmediale Produktion u. Distribution Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche IMC-109 Pflichtmodul Semester Titel P / WP IMC Informationsmanagement - Pflicht IMC IMC W2-IMT N.N. Seminar 3 Informationsmanagement - Übung 3 Einführung Kommunikationstechnologie Pflicht Pflicht 8 85 Stunden für Selbststudium 155 Semester 3 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Die Studierenden kennen neuere Datenbanktechnologien und können den Einsatz von Content-Management- Systeme bewerten bzw. Content-Management-Systeme problemgerecht einsetzen. K, H, R

11 Modulbezeichnung / Titel Vernetzte Kommunikation als Motor der Veränderung von Individuum und Gesellschaft Modulniveau - keine Einordnung - Untertitel Pflicht / Wahlpflicht Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche IMC-110 Mediensystem, Individuum und Gesellschaft Pflichtmodul Semester Titel P / WP IMC- 3 Vernetzte Pflicht Kommunikation IMC- 3 Gesellschaft in Pflicht Bewegung IMC- 3 Individuum in Pflicht Bewegung Traub, Martin, Prof Stunden für Selbststudium 78 Semester 3 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse keine Die Studierenden sind dazu in der Lage, Anbieter-, Nutzungsstrukturen und Nutzerverhalten im Web zu analysieren. Sie können die wichtigsten Player, Kommunikationsplattformen und Geschäftsmodelle crossmedialer Kommunikation kritisch reflektieren und klassische Mediensysteme dem Phänomen Internet gegenüberstellen. Die Teilnehmer lernen die Effekte von Medien auf Individuen und Gesellschaft zu ermessen, erkennen Veränderungspotentiale und können Hypothesen zu Entwicklungstrends begründet formulieren. Studien- / Prüfungsleistungen H, R, K

12 Modulbezeichnung / Titel Bewegtbildprojekt Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) IMC-111 Pflichtmodul Semester Titel P / WP IMC Konzeption, Regie und Projektleitung - Pflicht IMC Seminar 3 Konzeption, Regie und Projektleitung - Übung Pflicht IMC- 3 Realisierung Pflicht IMC Interdisziplinäre Positionen Pflicht Traub, Martin, Prof Stunden für Selbststudium 78 Semester 3 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Modul IMC-106 Die Studierenden sind dazu in der Lage selbstständig in Kooperation mit anderen Studenten und ggf. Dritten eine Bewegtbildproduktion auf der Basis eines konkreten Produktionsauftrages in allen Produktionsphasen konzeptionell, gestalterisch und technisch zu realisieren. Studien- / Prüfungsleistungen H, P, R, Bü

13 Modulbezeichnung / Titel Text, und Bildästhetik Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht IMC-112 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen Semester Titel P / WP (, Semester, Titel, Pflicht / IMC- 4 Bildästhetik, Pflicht Wahlpflicht) Bildgestaltung IMC- 4 Redaktion, Pflicht Autorenschaft IMC- 4 und Pflicht Interviews Modulverantwortliche(r) W2-IMG N.N., Stunden für Selbststudium 78 Semester 4 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Die Studierenden sind dazu in der Lage, inhaltliche Vorgaben oder eigene Ideen für ein Kommunikationsprojekt zu recherchieren, redaktionell und zielgruppengerecht zu bearbeiten und in, Text und Bild wirksam umzusetzen. Dabei ist es von besonderer Bedeutung einen für das jeweilige Medium und die geforderte Tonalität angemessenen Stil zu finden. K, H, R

14 Modulbezeichnung / Titel Modulniveau Pflicht / Wahlpflicht Vertiefung Interaktive Medien Vertiefungsmodul IMC-113 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Semester Titel P / WP IMC Konzeption Interfacedesign und interaktiver Medien Pflicht IMC IMC Modulverantwortliche W2-IMT N.N.,, 8 85 Stunden für Selbststudium 155 Semester 4 Dauer 1 - Seminar 4 Konzeption Interfacedesign und interaktiver Medien Übung 4 Technologie Interfacedesign und interaktiver Medien Pflicht Pflicht Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Modul IMC-107 Konzeption und Produktion Interaktiver Medien. H, R, P, Bü

15 Modulbezeichnung / Titel Crossmediales Projekt Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht IMC-114 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) Stunden für Selbststudium 378 Semester 4 Dauer 1 Semester Titel P / WP IMC Konzeption, Regie und Projektleitung Pflicht IMC IMC Seminar 4 Konzeption, Regie und Projektleitung - Übung 4 Realisierung crossmediales Projekt IMC Interdisziplinäre Position W2-IMT N.N. Pflicht Pflicht Pflicht Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse 3 Zeilen á 80 Zeichen Die Studierenden sind dazu in der Lage selbstständig in Kooperation mit anderen Studenten und ggf. Dritten eine crossmediale Produktion auf der Basis eines konkreten Produktionsauftrages in allen Produktionsphasen konzeptionell, gestalterisch und technisch zu realisieren. Studien- / Prüfungsleistungen H, P, R, Bü

16 Modulbezeichnung / Titel Produktionsmanagement Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht IMC-201 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen Semester Titel P / WP (, Semester, Titel, Pflicht / IMC- 5 Medienwirtschaft Pflicht Wahlpflicht) IMC- 5 Kalkulation und Pflicht Controlling IMC- 5 Medienrecht, Pflicht Vertragsrecht Modulverantwortliche(r) W2-WiWi,, Stunden für Selbststudium 258 Semester 5 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Die Studierenden kennen die Spezifika der Medienwirtschaft, können alle Faktoren einer Medienproduktion kalkulieren und die urheber- und vertragsrechtlichen Aspekte berücksichtigen und anwenden. K, H, R

17 Modulbezeichnung / Titel Praxisprojekt I Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) IMC-202 Pflichtmodul Semester Titel P / WP IMC- 5 Praxisprojekt I Pflicht IMC- 5 Projektreflexion I Pflicht Traub, Martin, Prof. 18 Stunden für Selbststudium 506 Semester 5 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Die Studierenden sind dazu in der Lage die Arbeitsfelder, Akteure und Einsatzbereiche für Integrated Media im Unternehmen, so wie die Produktionsplanung und Realisierung zu reflektieren. Die Studierenden können ihre eigene Arbeit und Praxiserfahrung in der Planung und dem Management von Projekten der Unternehmenskommunikation bzw. der Medienproduktion - auch in der Relation zu anderen Projektberichten - selbstkritisch einschätzen und ggf. Optimierungen durchführen. Studien- / Prüfungsleistungen P, B

18 Modulbezeichnung / Titel Medienmarkt Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) IMC-203 Pflichtmodul Semester Titel P / WP IMC- 6 Geschäftsfeld Pflicht Marketing IMC Geschäftsfeld PR Pflicht W2-WiWi Stunden für Selbststudium 292 Semester 6 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Die Studierenden haben ein tiefgreifendes Verständnis der Begriffe und der grundlegenden Funktionsweisen des Marketing und der PR. Sie sind in der Lage, einen Marketingplan zu verstehen und Integrated Media als Kommunikationsinstrumente in Marketing und PR/HR einzusetzen. Die Studierenden können die Arbeitsweise und das Leistungsspektrum von Marketing und PR- Agenturen und der Abteilungen für Unternehmenskommunikation der Unternehmen einschätzen. K, H, R

19 Modulbezeichnung / Titel Praxisprojekt II Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) IMC-204 Pflichtmodul Semester Titel P / WP IMC- 6 Praxisprojekt II Pflicht IMC- 6 Praxisreflexion II Pflicht Bernhard, Többen, Akad.Dir. 18 Stunden für Selbststudium 506 Semester 5 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Die Studierenden sind dazu in der Lage die Arbeitsfelder, Akteure und Einsatzbereiche für Integrated Media im Unternehmen, so wie die Produktionsplanung und Realisierung zu reflektieren. Die Studierenden können ihre eigene Arbeit und Praxiserfahrung in der Planung und dem Management von Projekten der Unternehmenskommunikation bzw. der Medienproduktion - auch in der Relation zu anderen Projektberichten - selbstkritisch einschätzen und ggf. Optimierungen durchführen. Studien- / Prüfungsleistungen P, B

20 Modulbezeichnung / Titel Wissenschaftliche Methodik Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht IMC-205 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) 12 Semester Titel P / WP IMC Rezeptionsforschung Pflicht IMC IMC Stunden für Selbststudium 258 Semester 7 Dauer 1 W2-IMG N.N., 7 Angewandte Sozialforschung 7 Kommunikationspsychologie Pflicht Pflicht Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Studien- / Prüfungsleistungen Die Studierenden sind dazu in der Lage Methoden und Erkenntnisse der Kommunikationspsychologie, Rezeptionsforschung und angewandten Sozialforschung zu Überblicken und deren Relevanz für den Bereich der Unternehmenskommunikation zu erkennen. K, H, R

21 Modulbezeichnung / Titel Praxisprojekte III Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht Teilmodule / Lehrveranstaltungen (, Semester, Titel, Pflicht / Wahlpflicht) Modulverantwortliche(r) IMC-206 Pflichtmodul Semester Titel P / WP IMC- 7 Praxisprojekten III Pflicht IMC Projektreflexion III Pflicht W2-IMG N.N. 18 Stunden für Selbststudium 506 Semester 7 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Die Studierenden sind dazu in der Lage die Arbeitsfelder, Akteure und Einsatzbereiche für Integrated Media im Unternehmen, so wie die Produktionsplanung und Realisierung zu reflektieren. Die Studierenden können ihre eigene Arbeit und Praxiserfahrung in der Planung und dem Management von Projekten der Unternehmenskommunikation bzw. der Medienproduktion - auch in der Relation zu anderen Projektberichten - selbstkritisch einschätzen und ggf. Optimierungen durchführen. Studien- / Prüfungsleistungen P, B

22 Modulbezeichnung / Titel Abschlussprojekt Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht IMC-207 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen Semester Titel P / WP (, Semester, Titel, Pflicht / IMC- 8 Abschlussprojekt Pflicht Wahlpflicht) IMC- 8 Projektreflexion IV Pflicht Modulverantwortliche(r) Akad. Dir. Többen W2-IMG N.N., W2-IMT N.N., W2-CM Traub, 18 Stunden für Selbststudium 506 Semester 8 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse 3 Zeilen á 80 Zeichen 3 Zeilen á 80 Zeichen Die Studierenden können alle Phasen der Planung und Realisierung des selbst durchgeführten Integrated Media-Projekts selbstkritisch einschätzen, dokumentieren und die Projektergebnisse präsentieren. Studien- / Prüfungsleistungen P, B

23 Modulbezeichnung / Titel Bachelorthesis Modulniveau - keine Einordnung - Pflicht / Wahlpflicht IMC-208 Pflichtmodul Teilmodule / Lehrveranstaltungen Semester Titel P / WP (, Semester, Titel, Pflicht / IMC- 8 Prüfungskolloquium Pflicht Wahlpflicht) IMC- 8 Bachelorthesis Pflicht Modulverantwortliche(r) Akad.Dir. Többen W2-IMG N.N., W2-IMT N.N., W2-FF-CM Traub 12 Stunden für Selbststudium 326 Semester 8 Dauer 1 Voraussetzungen nach Prüfungsordnung Empfohlene Voraussetzungen Angestrebte Lernergebnisse Die Studierenden sind dazu in der Lage alle Phasen der Planung und Realisierung des selbst durchgeführten Integrated Media-Projekts selbstkritisch einzuschätzen, zu dokumentieren und die Projektergebnisse argumentativ zu vertreten. Studien- / Prüfungsleistungen P, BAA

24 Teilmodulkatalog Studiengang: B.A. IMC Dual - Teilmodulkatalog; Stand: März 2015

25 Grundlagen BWL IMC W2- WiWi Wirtschaft - Marketing 2 26 aktuelle Wirtschaftspresse keine 24 Die Studierenden verstehen die zentralen Begrifflichkeiten der Betriebswirtschaftslehre und erwerben Grundlagenwissen in den folgenden Bereichen: (ausgesuchte) Methoden der Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und ihre Akteure; betriebliche Wertschöpfung und Produktion; Rechnungswesen und Finanzierung; Marketing und Absatz; HR- Management, Organisationsgestaltung und Leadership In der Veranstaltung werden überblickshaft ausgesuchte betriebswirtschaftliche Kernthemen behandelt. Dabei wird auf theoretische Ansätze, empirische Erkenntnisse und Praxisbeispiele Bezug genommen. Als Themenblöcke sind dies: Methoden der Betriebswirtschaftslehre und Grundsatzentscheidungen; Unternehmen und Umwelt; Produktion (Planung, Kontrolle und Kostentheorie); Rechnungswesen und Finanzierung Literatur S, 2 SWS aktive Mitarbeit Vertiefung der vermittelten Grundlagen K, H, R Wöhe, G. & Döring, U. (2010). Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. München: Vahlen Pepels, W. (2010). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Stuttgart: UTB Thommen, J. P. (2009). Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht. Wiesbaden: Gabler Vahs, D., Schäfer- Kunz, J. (2007). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre: Lehrbuch mit Beispielen und Kontrollfragen. Stuttgart: Schäffer- Poeschel 1

26 Marketing Grundlagen IMC W2- WiWi Wirtschaft - Marketing Die Studierenden sind in der Lage Instrumente, Ziele und Strategien der Unternehmenskommunikation, bezogen auf Marketing, PR und HR selbständig systematisch kritisch zu analysieren und ansatzweise eigene Konzepte zu formulieren. Grundlagen des Marketing: Marketingziele und Marketingstrategien Marketingmix, - implementierung, - controlling Literatur S, 2 SWS aktive Mitarbeit Vertiefung der vermittelten Grundlagen, herstellen von Bezügen zu Unternehmen der Praxisphasen. K, H, R Meffert, H. (2005). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung; Konzepte, Instrumente, Praxisbeispiele; mit neuer Fallstudie VW Golf (9., überarb. und erw. Aufl., Nachdr.). Wiesbaden: Gabler. Meffert, H., Burmann, C. & Kirchgeorg, M. (2008). Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung; Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele (10., vollst. überarb. und erw. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Piwinger, M. & Zerfaß, A. (2007). Handbuch Unternehmenskommunikation (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. 2

27 Literatur Unternehmensstrukturen IMC W2- WiWi Wirtschaft - Marketing 2 26 aktuelle Wirtschaftspresse keine 24 Die Studierenden können die zentralen Begrifflichkeiten der Betriebswirtschaftslehre benennen und sind in der Lage Unterscheidungsmerkmale von Unternehmen zu analysieren und zu reflektieren. In der Veranstaltung werden überblickshaft ausgesuchte betriebswirtschaftliche Kernthemen behandelt. Dabei wird auf theoretische Ansätze, empirische Erkenntnisse und Praxis- beispiele Bezug genommen. Themenblöcke sind folgende: 1) Unterscheidungsmerkmale von Unternehmen (Rechtsform, Branche, Größenklasse, Standort); 2) Organisation (Grund- bausteine von Organisationen, Makro- und Mikrostrukturen); 3) Leadership (Funktionen, Führungsstile, Kultur, Strategisches Management) S, 2 SWS aktive Mitarbeit Vertiefung der vermittelten Grundlagen K, H, R Wöhe, G. & Döring, U. (2010). Einführung in die allgemeine Betriebswirtschaftslehre. München: Vahlen Pepels, W. (2010). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Stuttgart: UTB Thommen, J. P. (2009). Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht. Wiesbaden: Gabler Vahs, D., Schäfer- Kunz, J. (2007). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre: Lehrbuch mit Beispielen und Kontrollfragen. Stuttgart: Schäffer- Poeschel Meckel, Miriam / Stanoevska- Slabeva, Katarina: Web 2.0. Die nächste Generation Internet, Baden- Baden2008 Ebersbach, A./ Glaser, M./ Heigl, R.: Social Web, Stuttgart 2008 Zerfaß, A./ Welker, M./ Schmidt, J.: Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik und Publizistik: Bd 2, Köln

28 Grundlagen der visuellen Kommunikation - Seminar IMC W2- IMG N.N. Visuelle- Kommunikation 2 26 aktives Erfassen der visuellen Welt keine 24 Die Studierenden sind in der Lage formalästhetische Probleme in den visuellen Medien zu erkennen, zu bewerten. Die Studierenden sind befähigt, gestalterische Probleme kreativ und unkonventionell zu lösen. Ausgehend von der mensch- lichen Wahrnehmung kennen die Studierenden die Gesetze der Gestaltbildung und können sie im Gestaltungsprozess einsetzen. Die Studierenden können die kommunikativen Möglichkeiten des Bildes und der Typographie anwendungsorientiert und zielgruppengerecht einsetzen und grafische Konzepte erstellen. Literatur Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse der visuellen Kommunikation. Differenzieren und analysieren visueller Kategorien der Gestaltung: Farbe, Fläche, Form, Komposition, Objekte, Beziehungen, Typografie, Ikonografie und Semiotik. S, 2 SWS Aktive Mitarbeit Selbständige Analyse und Interpretation visueller Medien in unterschiedlichen Kontexten und Themenfeldern PA Alexander, Kerstin: Kompendium der visuellen Information und Kommunikation. Berlin, Heidelberg: Springer- Verlag Doelker, Christian: Ein Bild ist mehr als ein Bild. Klett/Cotta Heller, Eva: Wie Farben wirken. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag Stankowski, A.; Duschek, K.: Visuelle Kommunikation. Berlin: Dietrich Reimer Verlag Hartmann, F.; Bauer; E. K.: Bildersprache. Otto Neurath Visualisierungen. Wien: Wiener Universitätsverlag

29 Grundlagen der visuellen Kommunikation - Übung IMC W2- IMG N.N. Visuelle- Kommunikation aktives Erfassen der visuellen Welt keine 2x12 Die Studierenden sind in der Lage formalästhetische Probleme in den visuellen Medien zu erkennen, zu bewerten. Die Studierenden sind befähigt, gestalterische Probleme kreativ und unkonventionell zu lösen. Ausgehend von der mensch- lichen Wahrnehmung kennen die Studierenden die Gesetze der Gestaltbildung und können sie im Gestaltungsprozess einsetzen. Die Studierenden können die kommunikativen Möglichkeiten des Bildes und der Typographie anwendungsorientiert und zielgruppengerecht einsetzen und grafische Konzepte erstellen. Die Übung vermittelt den Umgang mit den Bestandteilen jeglicher Art visueller Gestaltung, das malerische und zeichnerisches Erfassen von Objekten und den Einsatz der gestalterischen Mittel der Typografie. Form und gilt es entsprechend der Zielsetzung und der Zielformate zu konzipieren und die Realisierung zu planen. Ü, 1 SWS Aktive Mitarbeit Selbständige Umsetzung und Bearbeitung der Gestaltungsaufgaben Literatur PA Alexander, Kerstin: Kompendium der visuellen Information und Kommunikation. Berlin, Heidelberg: Springer- Verlag Doelker, Christian: Ein Bild ist mehr als ein Bild. Klett/Cotta Heller, Eva: Wie Farben wirken. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag Stankowski, A.; Duschek, K.: Visuelle Kommunikation. Berlin: Dietrich Reimer Verlag Hartmann, F.; Bauer; E. K.: Bildersprache. Otto Neurath Visualisierungen. Wien: Wiener Universitätsverlag

30 Einführung Grafikdesign IMC MMBBS 3 56 aktives Erfassen der visuellen Welt keine 3x8 Die Studierenden sind in der Lage, eine Gestaltungsaufgabe konzeptionell und visuell zu erfassen, mittels 2D- Techniken zu entwickeln, darzustellen und zu realisieren. Die Ergebnisse der Aufgabe in Form von druckfertigen Entwürfen sollen sichtbar gemacht werden und begleitend die Arbeit präsentieren, schriftlich kommentieren und dokumentieren. Grundlagen der Erzeugung und Manipulation digitaler Bilder in der Auseinandersetzung mit pixelbasierten Bildkonzepten. Montage- und Collageformen mit bestehenden Bildelementen werden trainiert und verinnerlicht. Grundlagen der Erzeugung digitaler Grafiken in der Ausein- andersetzung mit vektorbasierten Bildkonzepten, sowie die Organisation und Strukturierung von Text und Grafik in der Fläche. Auseinandersetzung mit den auftretenden Problemen der Drucktechniken (Druckvorlagenherstellung, Farbseperationen) S, 2* SWS Aktive Mitarbeit Selbständige Umsetzung und Bearbeitung des gestellten Themas PA 6

31 Literatur Wäger, Markus: Grafik und Gestaltung Das umfassende Handbuch. Galileo Press, 2. Auflage 2014 Forssmann, Friedrich; de Jong, Ralf: Detailtypografie: Nachschlagewerk für alle Fragen zu Schrift und Satz. Verlag Hermann Schmid Mainz, 4. Auflage 2004 Hickmann, Fons et al.: Von erfolgreichen Designern lernen, Galileo Press; 1. Auflage 2014 Verin beste Plakate: 100 beste Plakate: land- Österreich- Schweiz, Schmidt Mainz, 2014 Stankowski, A., Duschek, K.: Visuelle Kommunikation - Ein Design- Handbuch. Vorw. v. Otl Aicher 2., erw., überarb. u. verb. Aufl., Reimer Otl Aicher Typographie mit e. Beitrag v. Josef Rommen. Mit e. Vorw. v. Florian Pfeffer. Dtsch.- Engl. Repr., November 2005 Schmidt (Hermann), Mainz 100 beste Plakate land - Österreich - Schweiz Text Hermann Schmidt Verlag Mainz Stephanie de Jong Ralf de Jong; Schriftwechsel Schrift sehen, verstehen, wählen und vermitteln Hermann Schmidt Verlag Mainz 1. Adobe Photoshop CC: Schritt für Schritt zum perfekten Bild, auch für CS6 geeignet (Galileo Design); Markus Wäger,Galileo Design 2013; ISBN: Adobe Photoshop CS6 und CC: Das umfassende Handbuch (Galileo Design); Sibylle Mühlke, Galileo Design 2013; ISBN:

32 Einführung Fotografie IMC MMBBS 3 56 Fotografieren der gestellten Aufgaben mit anschließender Bildbearbeitung. keine 3x8 Die Studierenden erwerben in der Auseinandersetzung mit fotografischen Aufgabenstellungen und Technologien die Fähigkeit des fotografischen Sehens sowie Kenntnisse und Fertigkeiten im fotografischen Workflow. Vermittlung von theoretischen, technischen und praktischen Grundlagen der digitalen Fotografie sowie Einsatz digitaler Bildbearbeitung zur Visualisierung und im digitalen Workflow. Grundlagen der digitalen Bildbearbeitung sowie Illustrationstechniken in Bildbearbeitungssoftware. S, 2* SWS Regelmäßige und aktive Teilnahme Vertiefung der vermittelten Ansätze PA 8

33 Literatur Hedgecoe, J.: Fotohandbuch- Ausrüstung, Bildgestaltung, Technik, (2000) Hallweg Verlag; Freier, F.: Fotografieren lernen, sehen lernen- Fototechnik, Aufnahmepraxis, Bildgestaltung, (2000) Dumont; Esen,J.: Digitale Fotografie: Grundlagen und Fotopraxis (2011) Vierfarben Newhall,B., Kaiser,R.: Geschichte der Photografie, (1998)Schirmer Adobe Photoshop CC: Schritt für Schritt zum perfekten Bild, auch für CS6 geeignet (Galileo Design); Markus Wäger,Galileo Design 2013; ISBN: Adobe Photoshop CS6 und CC: Das umfassende Handbuch (Galileo Design); Sibylle Mühlke, Galileo Design 2013; ISBN: Schnellkurs Geschichte der Fotografie; Wilfried Baatz; DuMont Buchverlag 2008; ISBN: Fotografieren lernen, Band 2: Bildgestaltung und Bildsprache, Cora Banek, Georg Banek; Dpunkt Verlag 2011; ISBN: PHOTOKOLLEGIUM 3: Kamera, Beleuchtung, Aufnahmetechnik; Jost J Marchesi, Photographie 2011; ISBN: PHOTOKOLLEGIUM 5: Kamera, Beleuchtung, Aufnahmetechnik; Jost J Marchesi, Photographie 2011; ISBN: PHOTOKOLLEGIUM 6: Kamera, Beleuchtung, Aufnahmetechnik; Jost J Marchesi, Photographie 2011; ISBN: Die Aufnahme: Zeit, Blende, ISO und Brennweite beim Fotografieren gezielt einsetzen; Jürgen Gulbins, Rainer Gulbins; Dpunkt Verlag 201; ISBN:

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie

Gegenüberstellungsliste Bachelorstudium Grafik-Design und Fotografie alter / neuer Studienplan. Theorie Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Einführung Medientheorie 2 Designtheorien I 2 Geschichte und Analyse der Fotografie I 2 Bildtheorie 2 Einführung in die Ästhetik 1 Einführung in die Ästhetik 2

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Studienplan für den Bachelorstudiengang Film und Fernsehen an der der Hochschule Mittweida

Studienplan für den Bachelorstudiengang Film und Fernsehen an der der Hochschule Mittweida an der der Hochschule Mittweida 0401 Medien und Gesellschaft 5 Ms/90 6 04011 Einführung in die Angewandte Kommunikationsforschung 04012 Internationale Mediensysteme 0402 Medieninformatik 5 Ms/90 6 04021

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Medien > Photoshop I + II > InDesign I + II > Illustrator I + II > After Effects I + II > Final Cut I + II > Flash I + II Marketing

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 30. September 2009 Teil II 316. Verordnung: Änderung der Verordnung über die Lehrpläne der dreijährigen Fachschule und

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer

Studiengang Medien- und. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss Einschreibung Studiendauer Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 668 2015 Verkündet am 25. Juni 2015 Nr. 150 Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Digitale Medienproduktion

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

B.A. IMC. Integrated Media & Communication. dual. Uns liegt an Ihrer fachlichen Einschätzung!

B.A. IMC. Integrated Media & Communication. dual. Uns liegt an Ihrer fachlichen Einschätzung! Uns liegt an Ihrer fachlichen Einschätzung! dual B.A. IMC Integrated Media & Communication Institut planet MID Niedersächsisches Kompetenzzentrum der Fakultät III Medien, Information und Design der Fachhochschule

Mehr

Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM)

Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Fachhochschule der Medien (MFM) staatlich anerkannt Medien, Kommunikation und Design akkreditierte Studiengänge (Bachelor of Arts) persönliches und praxisnahes

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation

Studiengang. Multimediale Kommunikation und Dokumentation Studiengang Multimediale geplantes Studienziel Ausbildung von Fachkräften, welche Kommunikations- und s- Lösungen in weiten Bereichen der Technik und Wirtschaft zielführend gestalten können. Somit vermittelt

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

VISUAL DESIGN für digitale Services

VISUAL DESIGN für digitale Services VISUAL DESIGN für digitale Services INTERFACE DESIGN DIGITAL ASSETS CORPORATE DESIGN Nutzergerechte und adaptive Interface-Gestaltung für Apps und Websites mit und Illustrator. UI-Design, Responsive Design,

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft

Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Master Kommunikationsforschung: Politik und Gesellschaft Was zeichnet die Erfurter KW aus? Was zeichnet die Erfurter KW aus? Kleines Institut mit 4 Professuren + Professur für Kinder und Jugendmedien Funktionen

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEC E-Commerce Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05

Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Institut Kunst Freilagerplatz 1, Postfach 2, 4023 Basel DIGITALE WERKSTATT A 1.05 Werkstatt Die Digitale Werkstatt ist das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum für audiovisuelle Gestaltung und Fotografie

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

STUDIO & PRODUKTION: HAUS DER INGENIEURE IN OBERKIRCH SITZ DER GESELLSCHAFT: BAD PETERSTAL (SCHWARZWALD)

STUDIO & PRODUKTION: HAUS DER INGENIEURE IN OBERKIRCH SITZ DER GESELLSCHAFT: BAD PETERSTAL (SCHWARZWALD) GRÜNDUNG IN 2007 INHABERGEFÜHRT STUDIO & PRODUKTION: HAUS DER INGENIEURE IN OBERKIRCH SITZ DER GESELLSCHAFT: BAD PETERSTAL (SCHWARZWALD) WIR SIND MARKENBOTSCHAFTER IM AUFTRAG UNSERER ERFOLG- REICHEN KUNDEN....

Mehr

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production

Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Studienordnung (Satzung) der Fachhochschule Kiel über Ziel, Aufbau und Inhalt der Bachelor- und Master-Studiengänge Multimedia Production Aufgrund 84 Abs. 1 des Hochschulgesetzes (HSG) in der Fassung der

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010)

Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) Einführung in die Organisations- und Betriebswirtschaftslehre Kursbeschreibung (Stand: 9. August 2010) UNTERRICHTSSPRACHE: Deutsch SEMESTER: Wintersemester 2010/2011 GESAMTANZAHL DER VORLESUNGSSTUNDEN:

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert OnlineMedien Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler

KS i-motional. Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional Business- Filme: einfach gut gemacht! Basic-Workshop für Startups und Freiberufler KS i-motional BUSINESS-FILME einfach gut gemacht Die richtige Präsentation ist entscheidend, wenn es darum

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt.

CoNteNt MArketING. B2B-kommunikation. es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 360 CoNteNt MArketING B2B-kommunikation es kommt NICHt darauf AN woher der wind weht, SoNderN wie MAN die SeGeL SetZt. 2 +49 7835-5404-0 www.produkt-pr.de erfolg mit Leidenschaft wie beim Segeln auf der

Mehr

Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium. Semester: SS 2015

Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium. Semester: SS 2015 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium Girls Day Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 4-6 Am 26.04.2015 findet an der HdM wieder der Girls Day statt. Auch der Studiengang Medienwirtschaft

Mehr

S E R V U S beim Berufsorientierungsabend:

S E R V U S beim Berufsorientierungsabend: S E R V U S beim Berufsorientierungsabend: Web-Programmierung Web-Design - responsive Webdesign - Ausblick blic Inhalte: - zu meiner Person - Aufgabengebiete eines Webdesigners - Voraussetzungen - Tätigkeits-

Mehr

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende

Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienschaffende Schreiben für Print und Online Journalistische Darstellungsformen Sprache und Stil Inhalt und Aufbau: Richtig strukturieren Verständlich

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010)

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010) tudienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (tand: 6..00) Fotografie und Medien Level (.. emester) Modul W Credits Art des emester Grundlagenmodul

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg 18. Jahrgang Nr. 5 vom 20.09.2012

Amtliche Bekanntmachung der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg 18. Jahrgang Nr. 5 vom 20.09.2012 Bachelorstudiengang der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Potsdam-Babelsberg Modulbeschreibungen Seite Modul 1 Einführungen 2 Modul 2 Grundlagen der Medienwissenschaft 3 Modul 3 Theorien und

Mehr

PORTFOLIO. www.2visions.de // Steve Scholta

PORTFOLIO. www.2visions.de // Steve Scholta PORTFOLIO www.2visions.de // Steve Scholta 2 Über mich Das Unternehmen 2visions wurde 2005 in Berlin gegründet. Der Name 2visions leitet sich aus der Zahl 2 und dem englischen Wort vision ab. Zwei Visionen!

Mehr

Studiengang Medienwirtschaft Studentische Projekte / Forschungsprojekte 2015S

Studiengang Medienwirtschaft Studentische Projekte / Forschungsprojekte 2015S Studentische Projekte / Forschungsprojekte 2015S 223638 Studentisches Projekt 1 223639 Studentisches Projekt 2 Die Projekte nach neuer SPO (SPO7) haben je 0 SWS und 3 ECTS Konzeption und Launch IDE-TV

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

Marketing und Holzmarktlehre

Marketing und Holzmarktlehre Modulkatalog Modulverantwortlich N.N. (F 3) Modulart Pflicht Angebotshäufigkeit Sommer Regelbelegung / Empf. Semester 4. Semester Credits (ECTS) 6 Leistungsnachweis Prüfungsleistung Angeboten in der Sprache

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr