Hochschule Esslingen Jahresbericht 2012/

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule Esslingen Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013"

Transkript

1 Jahresbericht 2012/

2 Impressum» Herausgeber» Rektor Prof. Dr. rer. nat. Christian Maercker University of Applied Sciences Kanalstraße Esslingen» Redaktion» Dipl.-Ökonom Jochen Ehrenreich Referent des Rektors und Stabsstelle Qualitätsmanagement» Dem Senat vorgelegt und erörtert am » Dieser Bericht wurde auf der Basis der vorliegenden Informationen erstellt. Sollten für den Berichtszeitraume relevante Inhalte nicht erfasst oder nicht richtig dargestellt worden sein, bitten wir um Rückmeldung, um diese im nachfolgenden Jahresbericht aufnehmen beziehungsweise richtig stellen zu können.» Fotos:» Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Herausgebers beziehungsweise der Redaktion. 2

3 Inhalt» Bericht des Rektors 5» Prorektor Lehre und Weiterbildung 13» Prorektor Qualitätsmanagement und Kommunikation 23» Prorektor Forschung und Transfer 32» Bau 43» Verwaltung 45» Fakultäten 57» Angewandte Naturwissenschaften 58» Betriebswirtschaft 62» Fahrzeugtechnik 66» Gebäude-, Energie- und Umwelttechnik 71» Graduate School 76» Grundlagen 81» Informationstechnik 85» Maschinenbau 89» Mechatronik und Elektrotechnik 94» Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege 98» Wirtschaftsingenieurwesen 104 3

4 Inhalt» Gleichstellungsbeauftragte 108» Personalrat 116» AStA / Verfasste Studierendenschaft 119» Familiengerechte Hochschule 123» Zentrale Studienberatung 127» Verein der Freunde der e.v. 132» Hochschulsport 138 4

5 Bericht des Rektors 5

6 Bericht des Rektors 2011/ /13 Δ Studierende (jeweils im WS) ,8% davon Bachelor-Studierende ,8% davon Master-Studierende ,7% Frauenanteil Studierende 28% 28% - Absolventen/-innen ,2% Bewerbungen (Hauptanträge) 1) ,1% Studienanfängerplätze lt. ZZVO 1) ,9% Studienanfänger ,6% Annahmequote 1) 47% 47% - Professor(inn)en 2) ,4% Mitarbeiter/-innen 2) ,4% Δ Hauptnutzfläche zum m m 2 +0,5% Haushaltsmittel (inkl. HS 2012/2020) ,6% Studiengebühren 3) /Qualitätssicherungsmittel 4) ,4% Drittmittel ,2% 1) Bachelor+ Master, WS + SS 2) 1. Jan bzw. 1. Jan ) )

7 Bericht des Rektors» Studierendenanteile im Akademischen Jahr 2012/13 Techniknahe Wirtschaftswissenschaften 18,3% BW Bachelor 9,9% WI Bachelor 7,3% BW Master 1,1% GS Master 2,1% Sozialwissenschaften 17,3% IT Bachelor 10,4% MB Bachelor 11,2% FZ Bachelor 12,7% ME Master 0,1% ME Bachelor 13,7% SAGP Bachelor 16,2% SAGP Master 1,1% G Bachelor 1,0% G Master 0,1% AN Bachelor 5,6% AN Master 0,7% GU Bachelor 6,0% GU Master 0,7% 11 Fakultäten AN Angewandte Naturwissenschaften BW Betriebswirtschaft FZ Fahrzeugtechnik G Grundlagen GS Graduate School IT Informationstechnik MB Maschinenbau ME Mechatronik und Elektrotechnik SAGP Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege GU Gebäude-, Energieund Umwelttechnik WI Wirtschaftsingenieurwesen Ingenieur- und Naturwissenschaften 64,4% 7

8 Bericht des Rektors» Neuer Hochschulrat zum WS 2012/13» Rektorat im Berichtszeitraum (bis )» Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schwarz Rektor» Prof. Dr. rer. nat. Peter Väterlein Lehre & IKT» Prof. Dr. rer. nat. Stefani Maier Internationales & Kommunikation stellv. Rektorin» Prof. Dr.-Ing. Manfred Stilz Forschung & Bau» Lothar Übele Kanzler (bis )» Heike Lindenschmid Kanzlerin (seit )» Neues Rektorat zum WS 2013/14» Prof. Dr. rer. nat. Christian Maercker Rektor» Prof. Dr. rer. nat. Peter Väterlein Lehre & Weiterbildung, stellv. Rektor» Prof. Dr. rer. nat. MBA Wilhelm Buckermann Qualitätsmanagement & Kommunikation» Prof. Dr.-Ing. Walter Theodor Czarnetzki Forschung & Transfer» Heike Lindenschmid Kanzlerin (seit )» Struktur- und Entwicklungsplan verabschiedet» Schwerpunkt Nachhaltige Energietechnik und Mobilität» Schwerpunkt Gesellschaft im Wandel 8

9 Bericht des Rektors» Lehre und Forschung» neue Zuordnung von Studiengängen zu Fakultäten/Standorten zum WS 2013/14» WNB Wirtschaftsingenieurwesen» zusammengefasst in der Fakultät WI, Göppingen» WKB Wirtschaftsinformatik» Fakultät IT, Esslingen-Flandernstraße» TAB Technische Betriebswirtschaft/Automobilwirtschaft» neuer Studiengang der Fakultät BW, Esslingen-Flandernstraße» GUB Gebäude Energie Umwelt» neuer Studienschwerpunkt Umwelttechnik in der Fakultät GU, Esslingen- Stadtmitte» Master E-Mobility (seit WS 13, mit HfSW, berufsbegleitend)» Master Wirtschaftsinformatik am Herman Hollerith Zentrum Böblingen (seit WS13, mit HS Reutlingen). Ziel: Doppelabschluss RT und ES, Stiftungsprofessur» Master 2016, Tranche 1a ( Heilungstranche ): W2 (SAGP), E13 (AN), E13 (FZ)» Stiftungsprofessur der KSK Göppingen (in der Ausschreibung)» Professorinnen-Programm: max. 3 Professuren + E13 Stellen bis Ende 2014 (BMBF) 9

10 Bericht des Rektors» Lehramt» Akkreditierung Ingenieurpädagogik, Kooperation PH Ludwigsburg» Naturwissenschaft und Technik (NwT) in Kooperation mit Uni Tübingen: Deputatstausch» Ausschreibung Professur Ingenieurpädagogik/Fachdidaktik (Fakultät G)» Internationalisierung» Ziel: 30 ECTS auf englisch (4./(6.) Sem.) in allen Bachelorstudiengängen (siehe Strategie 2009)» Identifikation und Pflege von key partnerships : Regelmäßiger Austausch von Studierenden, Doktorand(inn)en, Lehrenden, Forschungsprojekten, fakultätsübergreifend» 10 Jahre CDHAW/Tongji in Problem: auslaufende DAAD Förderung, Versuch der Verstetigung» Ziel: CDHAW Modell auf Mexiko/Tec de Monterrey übertragen.» Frage: Ingenieurpädagogik internationalisieren durch Kooperation mit Israel? 10

11 Bericht des Rektors» Technologietransfer» Projekt Gründerstall (EXIST Die Gründerhochschule, Förderung BMWI): Gründerscouts in allen Fakultäten, Ausschreibung Professur Entrepreneurship» Organisation, Gebäude, QM, Aktuelles» Neue Abteilung Personalentwicklung und Organisation» Ziel: Hochschulweites Career Center» Projekt Kennzahlen mit HfSW Hochschulen (IQF, MWK Förderung ab 2014)» Planung Systemakkreditierung» Beginn Neubau GU Mitte 2014» Sanierung Senatssaal SS 2014» Diskussion Sanierung Flandernstraße vs. Ersatzneubau Weststadt» Audit Familiengerechte Hochschule abgeschlossen» Fundraising an Hochschule etabliert» Jubiläumsveranstaltungen 100 Jahre Standort Esslingen 11

12 Bericht des Rektors» Sonderforschungspreis für soziale Innovation der Gips-Schüle-Stiftung» Zweijähriges Forschungsprojekt Assistenzsysteme für leistungs-eingeschränkte Menschen in der manuellen Montage (ASLM)» Wissenschaftler der Fakultät Maschinenbau unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Thomas Hörz» Beschützende Werkstätte Heilbronn» Firma Schnaithmann 12

13 Lehre und Weiterbildung 13

14 Lehre und Weiterbildung» Studium und Lehre: Entwicklung 2012/13» Abschluss der Prüfung der Erfüllung der individuellen Lehrverpflichtung durch das Staatliche Rechnungsprüfungsamt Stuttgart» Die überwiegende Mehrheit der Kolleg(inn)en übererfüllt ihr Lehrdeputat» Einzelne Beanstandungen betrafen vor allem die Zuordnung von Deputatsreduzierungen und wurden inzwischen behoben» Die Dokumentation der Erfüllung der Lehrverpflichtung muss teilweise erweitert werden, um den Vorgaben des MWK zu entsprechen» Akkreditierung der technischen und betriebswirtschaftlichen Studiengänge» (Re-)Akkreditierung von 20 Bachelor- und 7 Masterstudiengängen in sechs Clustern durch die Agentur ASIIN» Alle Studiengänge wurden, teils mit Auflagen, (re-)akkreditiert» Die Auflagen werden bis Juli 2014 erfüllt» Parallel wurden Workshops in der Hochschulföderation SüdWest (HfSW) in Kooperation mit der Evaluationsagentur Baden-Württemberg (evalag) durchgeführt, um eine Systemakkreditierung der vorzubereiten 14

15 Lehre und Weiterbildung» Studium und Lehre: Entwicklung 2012/13 Studiengänge» Im Berichtszeitraum wurde ein Studiengang zum Sommersemester 2013 neu eingerichtet» Master Mechatronik / Systems Engineering gemeinsam mit der Hochschule Aalen» Außerdem wurde die Einrichtung zahlreicher Studiengänge vorbereitet, die seit Wintersemester 2013/14 Studierende aufnehmen» Bachelor Gebäude-, Energie- und Umwelttechnik (GUB) in der Fakultät GU» Bachelor Technische Betriebswirtschaft / Automobilindustrie (TAB) in der Fakultät BW» Bachelor Wirtschaftsinformatik (WKB) in der Fakultät IT» Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) in der Fakultät WI» Berufsbegleitender Masterstudiengang Elektromobilität im Rahmen der Hochschulföderation Südwest (HfSW)» Master Services Computing am Hermann-Hollerith-Zentrum in Böblingen, gemeinsam mit der Hochschule Reutlingen und der Universität Stuttgart» Ausbauprogramm Master 2016» In der Tranche 1a ( Heilungstranche ) erhielt die HE eine W2-Professorenstelle und zwei E13-Mitarbeiterstellen als Entlastung für die bestehenden Masterstudiengänge ASM, DDM, BSA und BPM 15

16 Lehre und Weiterbildung» Studium und Lehre: Entwicklung 2012/13» Services für Studierende» Ausbau der Zentralen Studienberatung durch Mittel aus dem Innovations- und Qualitätsfonds» Einstellung einer zweiten Beraterin» Aufbau eines Online-Beratungsangebots» Installation des Mentoring-Programms Studis für Studis» Hochschulpolitische Rahmenbedingungen» Vorbereitung der Novelle des Landeshochschulgesetzes und der Lehrverpflichtungs-Verordnung (LVVO): wiederholte Gespräche der Prorektor(inn)en Lehre der HAW in Baden-Württemberg mit dem MWK, um die Interessen der Hochschulen im Bereich Studium und Lehre zu vertreten 16

17 Lehre und Weiterbildung» Studium und Lehre: Entwicklung 2012/13» Entwicklung des Studienplatzangebots und der Bewerberzahlen» Durch die Flexible Ausbaureserve des Ausbauprogramms Hochschule 2012 konnte die Zahl der Studienanfängerplätze einmalig für das Studienjahr 2012/13 nochmals um 95 (entsprechend 6%) ausgebaut werden» Die Zahl der Bewerbungen (Hauptanträge) blieb mit knapp auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Der doppelte Abiturjahrgang drängt offenbar über mehrere Semester verteilt an die Hochschulen» Die durchschnittliche Annahmequote von Zugelassenen Bewerber/-innen ist mit 47% wie im Vorjahr erfolgreich hoch, was für die Attraktivität der Hochschule Esslingen spricht 17

18 Lehre und Weiterbildung» Internationalisierung: Entwicklung 2012/13» Entwicklung des Studierendenaustauschs» 128 Outgoings für Studiensemester im Ausland, 113 Studierende absolvierten ein Praxissemester im Ausland (insgesamt also 241 Studierende). Die beliebtesten Zielländer waren China, USA und Finnland» 170 Studierende ausländischer Partnerhochschulen kamen an die HE, die meisten davon aus China, Argentinien und Finnland» 819 ausländische Studierende (12,2%) absolvieren ein komplettes Studium in Esslingen» Internationalization at Home» Ausbau des englischsprachigen Lehrangebots in mehreren Fakultäten» Einstufungstests Englisch und vermehrte Englischkurse durch das Institut für Fremdsprachen» Neue Partnerschaften/Verträge» Nanyang Technological University, Singapore» PSG Coimbatore, Indien» Vellore Institute of Technology, Indien» Universitat de Lleida, Spanien 18

19 Lehre und Weiterbildung» Didaktikzentrum» Die Kernprozesse des Didaktikzentrums decken die Hauptdienstleistungen des Didaktikzentrums ab. Diese Bereiche werden systematisch weiterentwickelt, basierend auf den ermittelten Bedarfen. Im Folgenden werden lediglich die Entwicklungen aus den jeweiligen Bereichen aufgeführt.» Hochschuldidaktische Fortbildungen» Ziel: Profilschärfung des Fortbildungsprogramms für die Hauptzielgruppe Professor(inn)en» Einführung des Kurz-Formats Short Cut (zwei 2-stündige Veranstaltungen/ Sem.)» Neue Beratungsangebote:» Vorlesungsbesuch mit Feedback» Coaching bei der Planung einer Lehrveranstaltung» E-Learning/ Moodle» Ziel: Erweiterung/Transparenz der Umsetzungsmöglichkeiten» Update der Lernplattform Moodle (Version 1 auf Version 2)» Erstellen von Anleitungsmaterialien für didaktische Einsatzszenarien» Erstellung von Lehr-/Lernmaterialien (Physik) für die HfSW» Wiederaufnahme E-Learning Arbeitskreis mit Moodle-Kurs zu aktuellen Themen 19

20 Lehre und Weiterbildung» Didaktikzentrum» Audiovisuelle und interaktive Lernmedien» Ziel: Entwicklung und Bereitstellung passgenauer Lernmedien» Webbasiertes Training für Laborversuche mit dem Bioraktor Minifors (AN/ INFORS HS)» Evaluation» Ziel: Entwicklung eines neuen Fragebogens für die Lehrevaluation/Online- Evaluation» Pilotierung Online Evaluation (Fakultät IT)» Erstellung eines kompetenzorientierten evidenzbasierten Fragebogens» Lernkompetenz» basierend auf Forschungsbefunden zur Wirksamkeit von Lehre» orientiert an Experten-Standards zur Evaluation» validiert durch Vertreter zweier Fachverbände (Evalag, Lehre^n)» Ziel: Studierende als Lehrende adressieren und sie für eine Tutoren-Tätigkeit qualifizieren» Konzeption einer Tutorenschulung für Grundlagenfächer 20

21 Lehre und Weiterbildung» Didaktikzentrum Unterstützungsprozesse» Neben den klassischen Bereichen des DZs werden jedes Jahr neue Unterstützungsprozesse definiert und standardisiert, die zur internen und externen Qualitätsentwicklung beitragen.» Prozessdokumentation Didaktikzentrum» Ziel: Aufbau eines Qualitätshandbuchs» Dokumentation aller Abläufe im DZ und in Verbindung mit dem DZ» Einheitliche Darstellung aller Abläufe und Prozesse» Medienausstattung» Ziel: Verbesserung der medialen Rahmenbedingungen der Lehre» Erstellung eines Medienkonzepts für die Lehrsäle der Hochschule» Ausarbeitung des Projekts Hörsäle 2020 in Zusammenarbeit mit der TA» Exzellente Lehre» Ziel: Exzellente Lehre greifbar und messbar machen» Qualitätsmerkmalen ableiten aus der Leitbild-Verpflichtung zu Exzellenter Lehre» Beteiligung an der Leitbildveranstaltung zur Diskussion dieser Verpflichtung» Umsetzung und Operationalisierung dieser Kerngedanken in Form der DZ- Impulse sowie im Rahmen des Fortbildungsprogramms und der Evaluation 21

22 Lehre und Weiterbildung» Didaktikzentrum Kommunikation und Vernetzung» Ausweitung der hochschulinternen Kommunikation» DZ-Rundbrief: an alle ProfessorInnen in regelmäßigen Abständen zur Information über laufende Prozesse am DZ und ihre Ergebnisse» DZ-Newsblog: ca. 2-3 Beiträge pro Monat mit Hinweisen zu aktuellen Themen und Veranstaltungen» DZ-Impulse: hochschuldidaktische Anregungen für Professor(inn)en und Lehrbeauftragte» WS 12/13: Strukturierung und Klarheit Umsetzungsbeispiele und Anregungen» SoSe 13: Studierendenorientierung - Umsetzungsbeispiele und Anregungen» Erweiterung und Stärkung der hochschulexternen Vernetzung» Teilnahme am E-Learning Arbeitskreis der HfSW» Teilnahme am Jahresprogramm Lehre^n» Vorträge bei hochschuldidaktischen Tagungen und Fachveranstaltungen» Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Hochschulen Reutlingen, Nürtingen und der HdM Stuttgart» Planung eines Service-Learning Projekts mit der Agentur Mehrwert 22

23 Qualitätsmanagement und Kommunikation 23

24 Qualitätsmanagement und Kommunikation» Veränderungen» Während des Berichtszeitraumes umfasste das Prorektorat unter der Leitung von Prof. Dr. Stefani Maier die Bereiche Internationales und Kommunikation» Die Angaben beziehen sich daher weitgehend auf diesen Themenkreis.» Mit dem Rektoratswechsel zum wurden die Zuständigkeiten des Prorektorats auf die Ressorts Qualitätsmanagement und Kommunikation abgeändert.» Der Bereich Qualitäts- und Prozessmanagement umfasst dabei:» Vorbereitung und Durchführung der (Programm-)Akkreditierungsverfahren der technischen und betriebswirtschaftlichen Studiengänge» Strukturierung interner Abläufe (Prozesse)» Laufende Prozessverbesserung (KVP)» Unterstützung der Organisationsentwicklung» Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement» Der Bereich Kommunikation umfasst:» Interne und externe Kommunikation» Öffentlichkeitsarbeit» Veranstaltungsmanagement» Ranking und Stipendien 24

25 Qualitätsmanagement und Kommunikation» Qualitäts- und Prozessmanagement» seit ist Qualitätsmanagement Rektoratsressort» Strukturierung interner Abläufe (Prozesse)» Laufende Prozessverbesserung (KVP)» Unterstützung der Organisationsentwicklung» Nachhaltigkeit und Umweltmanagement» Teilnahme an den Gesundheitstagen (: , SAGP: )» Tag der Nachhaltigkeit der ( )» EMAS-Überwachungsaudit ( ) erfolgreich bestanden.» Veröffentlichung der aktualisierten Umwelterklärung 2013.» Umweltausschuss-Sitzungen: , » Durchführung von internen Audits.» IQF-Förderantrag Studienzentrum Nachhaltige Entwicklung (SNE) wurde angenommen. Fördersumme: ,72, Laufzeit: 3 Jahre. 25

26 Qualitätsmanagement und Kommunikation» Stipendien - Deutschlandstipendium» Vergabe von maximal 57 Stipendien im WS 12/13 und 58 Stipendien im SS 13 gemäß Vorgabe des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur Förderquote (1% der Studierendenzahl)» Tatsächliche Ausschöpfung der verfügbaren Stipendien im:» WS 12/13: 54 Stipendien (93%)» SS 13: 50 (86%)» Erhöhung der BMBF-Förderquote auf 1,5% und damit Aufstockung der maximalen Stipendienzahl auf 88 ab (maßgeblich für Auswahlverfahren WS 13/14).» Mit Rektoratswechsel: Übergabe des Vorsitzes im Auswahlausschuss für das Deutschlandstipendium von Prof. Dr. Stefani Maier, Prorektorin Internationales und Kommunikation an Prof. Dr. Wilhelm A. Buckermann, Prorektor für Qualitätsmanagement und Kommunikation zum

27 Qualitätsmanagement und Kommunikation» Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit und Marketing» Zentrale Veranstaltungen» Begrüßungsfeier 1. Oktober 2012 und 11. März 2013» Wissenschaft durchs Schlüsselloch 5. Oktober 2012» Lange Nacht der Wissenschaften 12. Oktober 2012» Verleihung der Honorarprofessur an Dr. Alfred Neher und Goldene Ehrennadel an Hans-Joachim Sachse 26. Oktober 2012» 1. Nachhaltigkeitstag 30. Oktober 2012» First Lego League ES und GP November 2012» Messe master & more 21. November 2012» Honorarprofessur Dr. Peter Post 12. November 2012» Studieninfotag 21. November 2012» Hochschulmatinée 2. Dezember 2012» Absolventenfeier 22. Februar 2013 und 27. Juli 2013 mit Kandelmarsch» Messe horizon 24. und 25. März 2013» Girls Day 25. April 2013» 25 Jahre Standort Göppingen/Festwoche mit Tag der offenen Tür, Alumni-Fest, Jubiläumsveranstaltung 26. und 27. April 2013» Ehrung und Verabschiedung Peter Groth 10. Juli

28 Qualitätsmanagement und Kommunikation» Kommunikation/Öffentlichkeitsarbeit und Marketing» Publikationen» Spektrum 36 Nachhaltig aktiv, Oktober 2013» Rund 100 Pressemitteilungen zu zentralen Themen der Hochschule» 6 interne Hauszeitschriften» Weitere Erfolge im Berichtzeitraum» Newsletter hochschulexpress online statt Printversion ab April 2013, Ausgabe 1» Umstellung der Printausgaben von Flyer, Broschüren und dem Hochschulmagazin spektrum auf Umweltpapier mit Blauem-Engel-Zertifikat» Anbringung von Infoscreens in der Stadtmitte, Gebäude 1 inklusive Schulungen zur Eingabe der Infoscreens auf typo3» Insgesamt 145 Webredakteure werden auf typo3 in Schulungen auf den neuesten Stand gebracht» Start der offiziellen Facebookseite im April 2013» HE-Portal-Weiterentwicklung» Einführung des HE-Claims Nah an Mensch und Technik. / For people and technology. 28

29 Qualitätsmanagement und Kommunikation» Rankings» Wirtschaftswoche April 2013» Platz 2 Maschinenbau» Platz 2 Wirtschaftsingenieurwesen» Platz 4 Elektrotechnik» Platz 4 Informatik» Platz 10 Wirtschaftsinformatik» CHE Hochschulranking/ZEIT Studienführer 2013/2014, Mai 2013» Spitzenpositionen (4 bis 5 grüne Punkte)» Maschinenbau/Fahrzeugtechnik/Versorgungstechnik und Umwelttechnik (neu: Fakultäsbezeichnung Gebäude-Energie-Umwelt)» Mechatronik und Elektrotechnik» Mittelfeld (1 bis 3 grüne Punkte)» Fahrzeugtechnik» Elektrotechnik» Angewandte Naturwissenschaften/Chemieingenieurwesen/Farbe und Lack und Biotechnologie» Ohne grüne Punkte» Informationstechnik 29

30 Qualitätsmanagement und Kommunikation» Veränderungen im Berichtszeitraum» Änderung des Zuständigkeitsbereiches des Prorektorats von Internationalisierung und Kommunikation in Qualitätsmanagement und Kommunikation» Übergang der Leitung von Frau Prof. Stefani Maier auf Herrn Prof. Wilhelm Buckermann» Herausforderungen» Neuausrichtung des Qualitätsmanagements an der Hochschule unter Einbindung der Themengebiete Organisationsentwicklung, Systemakkreditierung und Prozessmanagement» Etablierung eines Kennzahlensystems an der Hochschule im Rahmen des gemeinsamen HfSW-Kennzahlenprojektes» Neuorganisation des Referates für Öffentlichkeitsarbeit; Anpassung der Arbeitsschwerpunkte und der -auslastung, ggf. unter Ausbau der Personaldecke» Erfolgreiche Durchführung der Veranstaltungen im Rahmen der 100 Jahr Feier, zwei Jubiläumsfestschriften und zusätzlichen öffentlichkeitswirksamen Aktionen» Einführung einer zentralen Datenbanksoftware CAS» Erfolgreiche Weiterführung des Deutschlandstipendiums 30

31 Qualitätsmanagement und Kommunikation» Ausblick» Stärkere Zusammenführung der Themenbereiche Umweltmanagement und Nachhaltigkeit» Diskussion über Neuausrichtung des Lenkungskreises Q» Fortführung eines professionellen Hochschul-Marketings und der Öffentlichkeitsarbeit Ein gutes Netzwerk und die Anbindung an die Marketingaktivitäten ist von hoher Bedeutung: HAWtech, HfSW, Wissensregion Stuttgart, Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Baden-Württemberg, GATE Germany, Bundesverband Hochschulkommunikation 31

32 Forschung und Transfer 32

33 Forschung und Transfer» Forschung» Laufende Projekte insgesamt: SM 29 / F 14 / GP 7» Beendete Projekte: SM 10 / F 2 / GP 3» Laufende Promotionen im Kalenderjahr 2013: 12» Abgeschlossene Promotionen im Kalenderjahr 2013: Drittmittel von AG IV anerkannt

34 Forschung und Transfer» INEM Institut für Nachhaltige Energietechnik und Mobilität» wird getragen von 5 Fakultäten, 12 Professoren und 11 wissenschaftl. Mitarbeitern» besteht aus 3 Laboren» Stadtmitte Wasserstofflabor» Stadtmitte Projektwerkstatt» Göppingen E-Labor» 2,269 Mio eingeworbene Forschungsmittel in den letzten 12 Monaten» separate Darstellung ist angefügt» KEIM Fraunhofer-Anwendungszentrum» Kompetenzzentrum für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen» Gegründet im September 2012 als Kooperation des Fraunhofer IAO, Stuttgart, mit der» Zahl der wissenschaftlichen Mitarbeiter Ende 2013: 7» Schwerpunkte der Arbeiten:» Analyse und Definition von Schnittstellen im Umfeld von Mobilitätssystemen, insbesondere der Elektromobilität» Konzeption, Simulation und Entwicklung von Systemen für die Elektromobilität, z.b. Lademanagement für Elektroflotten 34

35 Forschung und Transfer» Steinbeis-Transferzentrum Technische Beratung» Ziel: vor allem kleinere und mittlere Unternehmen bei der Bewältigung technischer Probleme unterstützen» wird in zunehmendem Maße von Industrie- und Handwerksunternehmen in Anspruch genommen» Beratungs-, Untersuchungs-, Entwicklungs- und Forschungsaufträge» Schwerpunktthemen:» Werkstoffprüfungen» Schwingungstechnik» Analysetechnik» Prozessmesstechnik» Energietechnik 35

36 Forschung und Transfer» Ecosystem Gründerstall: EXIST IV Die Gründerhochschule» Start zum 01. April 2013» Förderung ca. 1,2 Mio. über drei Jahre, Eigenanteil ca. 0,3 Mio.» Ziele:» Gründungskultur und Unternehmergeist an der Hochschule etablieren» Gründungs -Potenzial innerhalb der Hochschule erschließen» Unternehmerisches Denken und Handeln unter Studierenden stärken» Besetzung der MA-Stellen mit abgeschlossen (insg. 4 MA + Projektleiter)» Gewinnung und Schulung von Gründungsscouts (Professoren)» Marketing und Gründungsberatung erfolgreich gestartet» Ausschreibung Gründungsprofessur erfolgt» Anzahl an Gründungen zu erhöhen» Entrepreneurship-Ausbildung (Unternehmer-Ausbildungs-Programm)» Neukonzeption der Entrepreneurship-Ausbildung» Weitere Veranstaltungen geplant (Ideenwettbewerb SS 14 und Alumni-Tätigkeiten)» Entrepreneurship-Ausbildung (Unternehmer-Ausbildungs-Programm) nicht nur für Bachelor-, sondern auch für Master-Studierende und Alumni etablieren» Besetzung Gründungsprofessur für WS 14/15 angestrebt 36

37 Forschung und Transfer» Bibliothek» Erfolgreicher Abschluss der Einführung des RFID-Systems im WS 2012/2013» Ausleihe über Selbstverbuchungsterminals hat sich bewährt; Verkürzung der Wartezeiten an der Ausleihe, nachhaltige Verbesserung des Serviceangebots.» kontinuierliche Erweiterung der elektronischen Medien (E-Books), derzeitiger Stand: ca Titel» Planung und Umsetzung des Facebook Auftritts der Bibliothek» Zentrale Mechanische Fertigung» Bereinigung und Neugestaltung des Maschinenparks am Standort ES und GP» Beantragung, Auswahl, Anschaffung, Aufstellung und Inbetriebnahme einer neuen CNC-Drehmaschine, Typ INDEX MC 400 und Anschaffung einer neuen 3-Achs-CNC- Fräsmaschine, Fa. DMG» Erweiterung des Maschinenparks am Standort GP (Transport, Aufstellung und Inbetriebnahme einer gebrauchten, konventionellen 3-Achs-Konsolenfräsmaschine)» Erfolgreiche Inbetriebnahme der 3-Achs-CNC-Fräsmaschine und Durchführung von CNC-Schulungsmaßnahmen» Erfolgreiche und nachhaltige Implementierung der 5S -Methodik» Systematische Bewertung und Vorauswahl von Planungstools für die rechnergestützte Auftragssteuerung, Auftragscontrolling und Materialwirtschaft 37

38 Forschung und Transfer» Rechenzentrum» Bereitstellung zentraler Ressourcen» Anschaffung eines Speichersystems für die neu eingeführte Desktopvirtualisierung (VDI). Damit besteht die Möglichkeit, VDI den Nutzern der Hochschule anzubieten, um so zum Beispiel spezielle Labor-PCs einfacher zu erstellen, ohne PC-Hardware nachkaufen zu müssen.» IT-Infrastruktur» An den Standorten in Esslingen wurde die alte Cisco-Software für das WLAN- Management auf Cisco Prime Infrastructure aktualisiert, sowie die Management- Appliance implementiert.» Für den Umbau des WLAN Netzes in GP auf Basis Esslingen wurden neue WLAN Controller beschafft, die Anfang 2014 in Betrieb genommen werden.» Umsetzung neuer Brandschutzvorschriften» Umfangreiche Umbaumaßnahmen am Standort Flandernstraße im Gebäude 1. Dafür musste der Raum F01.206, der bisher zentraler Auflaufknoten für sämtliche Lichtwellenleiter-Anbindungen (LWL) war, geräumt werden. Als neuer Auflaufknoten wurde der bwgrid-serverraum F b gewählt. 38

39 Forschung und Transfer» Rechenzentrum» Win7 als Client-Betriebssystem» Die Arbeitsplatzrechner der zentralen Verwaltung wurden auf Windows 7 und Office 2010 umgestellt.» Aufwändige Umstellung der Hochschul-Server, da seit Okt die Windowsaktivierung über die Uni Tübingen (ZDV) im Rahmen der Microsoft- Landesvertragsabwicklung für die Hochschule erfolgt» Standardisierte Dokumentation der IT-Infrastruktur» Das staatliche Rechnungsprüfungsamt empfiehlt zur Durchführung der standardisierten Dokumentation der IT-Infrastruktur ein BSI konformes System.» Anfang des Jahres 2013 wurde hierzu das System I-doit installiert.» Der Umfang der Funktionen wurde getestet und geprüft und erfüllt die Erwartungen und Anforderungen.» Um Kosten zu sparen und Synergieeffekte zu schaffen, soll mit der Hochschulföderation SüdWest (HfSW) ein gemeinsames System aufgestellt werden. Die ersten Schritte wurden dazu bereits unternommen. 39

40 Forschung und Transfer» Herausforderungen in der Forschung» Erhöhung der Drittmittelforschung» Unterstützung bei der Antragstellung verbessern» Anreizsystem vereinheitlichen und transparenter gestallten» Forschungslandschaft der HE intern und extern sichtbarer machen» Einrichtung einer Forschungsdatenbank als Basis für Berichtswesen und Kennzahlensystem» Forschungsstarke Institute stärken (INEM, KEIM) bzw. neue gründen (Gesellschaft im Wandel, Ambient Assisted Living)» Rahmenbedingungen für forschende Kollegen verbessern (Räume, Zugriff auf Geräte)» Partielles Promotionsrecht für HE» Verstetigung der bestehenden Promotionskollegs und neue einrichten (Hybrid und E-Drive)» INEM, KEIM u.a. als organisatorische Einheiten, in denen eine wissenschaftsadäquate Forschungsinfrastruktur garantiert ist aufbauen, bzw. bestätigen» Gemeinsame Promotionsabkommen mit in- und ausländischen Hochschulen» Aufbau eines Promotionsprogramms ggf. in der Graduate School 40

41 Forschung und Transfer» Herausforderungen im Transfer» Wissenstransfer mit KMU stärken» Transfercenter in der HE etablieren» Unterstützung der Studierenden beim Übergang ins Berufsleben» Karriereberatung, Stellenvermittlung und Bewerbertraining» Doppelstruktur von Career Center und Contact AS auflösen» Unterstützung bei Existenzgründungen» Gründerstall aufbauen und in der HE verankern» Doppelstruktur von Gründerstall und Contact AS auflösen 41

42 Forschung und Transfer» Weitere Herausforderungen» Neubau GU zügig durchführen» Brandschutzmaßnahmen und dringlichste Sanierungen in Gebäuden Flandernstraße durchführen» Nach großer Lösung suchen für die Sanierung Flandernstraße bzw. Grundsatzentscheidung über eine mögliche Verlagerung des Standorts in die Weststadt der Stadt Esslingen.» Bibliothek stärker mit anderen Einrichtungen vernetzen und Zugang zu digitalen Medien ausbauen» Rechenzentrum stärker am Bedarf und Service orientieren» Gemäß der Empfehlung des staatlichen Rechnungsprüfungsamtes eine standardisierte und BSI konforme Dokumentation der IT-Infrastruktur mittels I- doit einführen» IF-Beschaffung weiter standardisieren und zentralisieren» Am Standort Göppingen ist eine grundlegende Erneuerung der Netzinfrastruktur (z.t. 10 Jahre alte Hardware), die Einbindung der Managementhardware in das bestehende Prime Infrastructure, sowie ein Austausch aller Accesspoints für die kommenden Jahre geplant 42

43 Bau» Stadtmitte» Beginn Gebäude 1 Umbau Senatsaal, Grund: 2. Fluchtweg, neue Fenster, Umsetzung baulicher Brandschutzanforderungen, Fertigstellung Juli 2014» Gebäude 2 Fassade: Neuanstrich wurde fertigstellt.» Gebäude GU-Neubau, Der Bauantrag wurde genehmigt. Baubeginn 2. Hälfte 2014, vorher Sondierung des Bodens durch Landesdenkmalamt.» Anmietung Gebäude Neckarstr. 71 und Kanalstr. 12/1 (jeweils ein Stockwerk)» Neckarstr. 71 für Forschungs- und Verwaltungsbereiche» Kanalstr. 12/1 Mietvertrag wurde abgeschlossen. Im Frühjahr 2014 wird der Einzug von Forschungs- und Verwaltungsbereichen erfolgen.» Flandernstraße» Brandschutzsanierung des Bauteils A» Verlagerung des RZ-Netzknotenpunkt vom Raum F in die Räume F und F01.119b» 2014 wird Fluchttreppenhaus erstellt.» Erneuerung des Aufzugs in Gebäude 2 43

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013 Jahresbericht 2012/13 01.09.2012 31.08.2013 » Neuer Hochschulrat zum WS 2012/13» Rektorat im Berichtszeitraum (bis 31.08.2013)» Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schwarz Rektor» Prof. Dr. rer. nat. Peter Väterlein

Mehr

DAS LEHRPROGRAMM ENTREPRENEURSHIP STAND 14.09.2012

DAS LEHRPROGRAMM ENTREPRENEURSHIP STAND 14.09.2012 DAS LEHRPROGRAMM ENTREPRENEURSHIP STAND 14.09.2012 Alle Studentinnen und Studenten der Hochschule Esslingen haben jederzeit die Möglichkeit, einzelne Module zu belegen. Als Nachweis erhalten Sie dann für

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2013/14 01.09.2013 31.08.2014

Hochschule Esslingen Jahresbericht 2013/14 01.09.2013 31.08.2014 Jahresbericht 2013/14 01.09.2013 31.08.2014 Impressum» Herausgeber» Rektor Prof. Dr. rer. nat. Christian Maercker University of Applied Sciences Kanalstraße 33 73728 Esslingen» Redaktion» Prof. Dr. Wilhelm-August

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Servicehandbuch Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing Esslingen Stadtmitte Inhaltsverzeichnis AUSLANDSPRAKTIKANTENDATENBANK...3 ALUMNI...3 ARCHIV...3 BILDUNGSPARTNERSCHAFTEN UND KOOPERATIONEN...3

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau

Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Studiengänge im Baukastensystem am Beispiel des berufsbegleitenden Studiengangs Maschinenbau Prof. Dr. Susan Pulham Dipl.-Kffr. Christine Jordan-Decker htw saar Studierende 5.740 davon weiblich 37 % davon

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg www.ohm-hochschule.de

Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg www.ohm-hochschule.de Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft Alexander Zeitelhack Geschäftsführer Georg-Simon-Ohm Management Institut Georg-Simon-OhmHochschule Nürnberg Unsere 22 Bachelorstudiengänge Angewandte Chemie

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Fachhochschule Hannover:

Fachhochschule Hannover: Fachhochschule Hannover: Fakultätsorientiertes QM nach ISO 9000ff. Qualitätsmanagement M. Dreesmann (zqmb) Stand: 08.09.2007 1 Themenschwerpunkte Fachhochschule Hannover Historie des QM-Systems Erläuterung

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Es war einmal eine Fachhochschule Es war einmal eine Fachhochschule weil: 1999: Bologna Reform beschlossen

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

ISAP in den Wirtschaftswissenschaften. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster

ISAP in den Wirtschaftswissenschaften. Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster ISAP in den Wirtschaftswissenschaften Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster Berlin, 23. September 2013 Überblick Kurzprofil der Fakultät ISAP-Projekte des Fachbereichs Anrechnung

Mehr

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02.

Fachhochschule Brandenburg. Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region. Norbert Lutz, 17.02. Fachhochschule Brandenburg Fachkräftesicherung und Technologietransfer für die Unternehmen in unserer Region Norbert Lutz, 17.02.2014 Auf einen Blick 1992 gegründet knapp 3.000 Studierende in 20 Studiengängen

Mehr

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014

Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau. Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Berufsbegleitend zum Wirtschaftsingenieur-Bau Technische Hochschule Ingolstadt 10.02.2014 Agenda Geplanter berufsbegleitender Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieur-Bau Wie funktioniert ein berufsbegleitender

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Herzlich Willkommen an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg OTH Regensburg - Geschichte Tradition seit 169 Jahren: 1846: Gründung einer privaten einklassigen Baugewerkschule 1959: Start

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Die Hochschule Rhein-Waal

Die Hochschule Rhein-Waal Die Hochschule Rhein-Waal stellt sich vor Emmerich Kleve Kamp-Lintfort 1von 300 Hochschule Rhein-Waal eine Hochschule für angewandte Wissenschaften innovativ - interdisziplinär - international 2von 2 von

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten?

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Regionaler Planungsverband Südostoberbayern A. Leidig 19. November 2008 1 von 15 Agenda 1 Bedarfsgerechter

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Startschuss Abi Gelsenkirchen, Oktober 2008 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Hochschule Ingolstadt

Hochschule Ingolstadt Hochschule Ingolstadt Hochschule für angewandte Wissenschaften Die Hochschule Ingolstadt ist eine engagierte Hochschule für angewandte Wissenschaften in den Bereichen Technik und Wirtschaft. Seit ihrer

Mehr

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14 FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh Jahresbericht 2015 gemäß FH-JBVO Berichtszeitraum 2013/14 Wien, Mai 2015 Inhalt (1) Aktuelle Entwicklungen... 3 1. Entwicklungskonzept...

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Das Triale Modell Betriebswirtschaft

Das Triale Modell Betriebswirtschaft Das Triale Modell Betriebswirtschaft Zeitsparende Verknüpfung von Ausbildung und Studium an der FH Westküste Prof. Dr. Hans-Dieter Ruge 08.06.2011 Inhalt 1. Betriebswirtschaft an der FH Westküste 2. Konzeption

Mehr

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule

Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Hochschulmarketing an einer privaten Hochschule Dr. Hans Georg Helmstädter Leiter Unternehmensbeziehungen, HHL Leipzig Graduate School of Management Tagung Hochschulmarketing Herausforderung und Erfolgsfaktoren

Mehr

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDIEN- INFORMATIK. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDIEN- INFORMATIK Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2013 Alle Rechte vorbehalten. Siemens Professional Education Master of Science (M.Sc.) Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN TURBO-CLUSTER Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013 www.fh-worms.de AGENDA 1 Allgemeines zur Fachhochschule Worms 2 Aktuelle Unternehmenskooperationen 3

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 165 Seite 1 20. Dezember 2005 INHALT Äquivalenzliste zur Einstellung des Diplom-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences Hochschule Worms University of Applied Sciences Fachbereich Touristik/Verkehrswesen Erenburgerstraße 19 67549 Worms Kooperationsprogramm der Hochschule Worms Prof. Dr. Andreas Wilbers Aufnahmekapazität

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar.

Studienstarts in 2013 1. Im August/September beginnt das Wintersemester 2013/2014 an der Graduate School Rhein-Neckar. Newsletter, 1. Ausgabe 2013 16. Januar 2013 In dieser Ausgabe 1 Studienstarts in 2013 2 Internationale Ausrichtung der Graduate School Rhein-Neckar 3 Zertifikat Java Enterprise Technologies beginnt am

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Grün studieren in Berlin und Brandenburg

Grün studieren in Berlin und Brandenburg 27.10. 2013 Florian Grünhäuser Masterstudiengang Regionalentwicklung und Naturschutz Grün studieren in Berlin und Brandenburg Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

OnlineMedien. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert OnlineMedien Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach Einschätzung

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert

SALES & SERVICE ENGINEERING. Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert SALES & SERVICE ENGINEERING Master of Business Administration (MBA) FIBAA akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Themen 1. Die Bachelorstudiengänge an der TH Nürnberg 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

KIA-was ist das? KIA- Form. KIA für Partnerunternehmen. KIA pro KIA KIA + KIA web. HS-Zugang. Gliederung des dualen Studiums. Fachstudium Berufspraxis

KIA-was ist das? KIA- Form. KIA für Partnerunternehmen. KIA pro KIA KIA + KIA web. HS-Zugang. Gliederung des dualen Studiums. Fachstudium Berufspraxis KIA-was ist das? KIA- Form Zielgruppe HS-Zugang Gliederung des dualen Studiums KIA pro Techniker Meister Facharbeiter Vorkurs, FOS Abendschule Grundstudium Fachstudium KIA Abiturienten FOS Grundstudium

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anhang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen zur ASPO Seite 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Mehr

Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman

Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman Ausbildungsexport: Logistikstudium an der German-Jordanian University in Amman 13.09.2010 1 Warum Bildungstransfer aus Deutschland nach Jordanien? Jordanische Interessen Eine erfolgreiche Wirtschaft braucht

Mehr

Überblick TFH Berlin

Überblick TFH Berlin Überblick TFH Berlin Vorstellung TFH Qualitätsmanagement an der TFH Qualitätssicherung an Hochschulen Mitwirkende Strukturierung Qualitätssicherung mit Genderkompetenz Prof. Dr. M. Gross 27.Mai 2005 1

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Akademische Bildungsinitiative Elektromobilität Bayern-Sachsen

Akademische Bildungsinitiative Elektromobilität Bayern-Sachsen Akademische Bildungsinitiative Elektromobilität Bayern-Sachsen Technische Hochschule Ingolstadt / Institut für Akademische Weiterbildung SchaufensterKonferenz 2014: Qualifizierung Elektromobilität 10.

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen

Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015. Artikel 1 Änderungen Vierte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2015 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de

Universität Bremen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. an der Universität Bremen. www.wiwi.uni-bremen.de Fachbereich Wirtschaftswissenschaft an der Universität Bremen www.wiwi.uni-bremen.de 1 Universität Bremen Gründung im Oktober 1971 Gründungsprinzipien : Innovationen in Lehre, Forschung und Verwaltung

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

ISAP-Austauschprogramm

ISAP-Austauschprogramm ISAP-Austauschprogramm Abteilung Volkswirtschaftslehre Universität Mannheim Department of Economics Yale University Dr. Sandro Holzheimer Center Manager Center for Doctoral Studies in Economics (CDSE)

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr