Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast."

Transkript

1 Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Antoine de Saint-Exupéry

2 2

3 V O R W O R T Liebe Seniorinnen und Senioren, ich begrüße Sie ganz herzlich zum Sommersemester Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass wir - Frau Rüting, Frau Rettmer, Herr Schultz und ich ab diesem Semester gemeinsam die Seniorenakademie weiter führen werden. Gern hätte ich Ihnen erläutert, wie die genaue Aufgabenverteilung unter uns aussieht. Da diese Gespräche noch bevorstehen, das Programmheft aber in den Druck muss, damit Sie es noch rechtzeitig zum Semesterbeginn erhalten, wird das zu Beginn des Semesters nachgeholt. Ich hoffe, dass es mir gelingt, Ihnen das neue Team bei der ersten Vortragsveranstaltung am vorzustellen. Wie Sie sehen, hat das Programmheft seine altbewährte Form behalten. Das war auch nicht anders zu erwarten, zumal Frau Rüting und Herr Schultz, ungeachtet des Ausgangs der Diskussion um den Fortbestand der Seniorenakademie schon langfristig die Vorbereitungen dafür getroffen haben. Ihnen sei an dieser Stelle für ihre engagierte Arbeit gedankt. Ich hoffe, dass das Angebot, das Ihnen unterbreitet wird, wie bisher auf Ihr reges Interesse stößt. Ihre Anregungen und Ideen sind aber auch in Zukunft gefragt. In Ihnen, liebe Seniorinnen und Senioren, sehe ich ein großes Potenzial an geistigen Ressourcen - davon konnte ich mich während meiner Vorträge, die ich bei Ihnen gehalten habe, überzeugen -, das viel zu wenig genutzt wird. Ich würde mir wünschen, Sie stärker als Dialogpartnerinnen und -partner für unsere Studierenden aus dem In- und Ausland zu gewinnen. Das könnte zu einer wechselseitigen Bereicherung führen. Über konkrete Formen dieses Dialogs möchte ich gern mit Ihnen im Sommersemester nachdenken. Die Ergebnisse unseres Gedankenaustausches sollen dann in das Programm für das Wintersemester einfließen. Um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen, werde ich jede Woche montags von bis Uhr eine Sprechstunde in den Räumen der Seniorenakademie durchführen. Zu dieser lade ich Sie herzlich ein. Bleibt mir nur noch, uns allen ein erfolgreiches Sommersemester zu wünschen! Ihre 3

4 ORGANISATORISCHES 1. Teilnahmevoraussetzungen: Kein Hochschulabschluss erforderlich, Entrichtung des Teilnehmerentgelts jeweils für ein Semester und damit Erwerb der Teilnehmerkarte, die einem Gasthörerschein an der Universität entspricht. 2. Dauer des Sommersemesters 2010: Semesterbeginn RSA: Vorlesungsbeginn an der Universität: Semesterende RSA: Vorlesungsende Universität: Keine Lehrveranstaltungen: (Karfreitag) (Ostermontag), , (Himmelfahrt), (Pfingstmontag) 3. Anmeldung ab Donnerstag, 25. März 2010, täglich in der Zeit von Uhr telefonisch oder persönlich in der Seniorenakademie, Parkstraße 6, Souterrain / Hofeingang. Neue Interessenten für das Vortragsprogramm (Dienstag Uhr) bitten wir um persönliche Rücksprache bei Frau Rüting! Ausfüllen und Einsenden/Abgeben des Anmeldeformulars Entrichtung des Teilnehmerentgelts per Überweisung auf unser Konto: Empfänger: Uni Rostock/ Seniorenakademie Konto BLZ Bank Bundesbank, Filiale Rostock Verwendungszweck Bitte unbedingt Namen und Vornamen angeben. 4. Leitung: Dr. Rosina Neumann Sprechzeiten: Montag, Uhr, Seniorenakademie 5. Beratung Sprechzeiten: Mittwoch Uhr, Seniorenakademie Ansprechpartner /Kontakt: Sylvia Rüting Tel.: (03 81) Günter Schultz, Gabriele Rettmer Tel.: (03 81) Beginn des Wintersemesters 2010/2011: 1. Oktober

5 VORTRAGSPROGRAMM Zeit: dienstags, Uhr ca Uhr Ort: Hörsaal Schillingallee 70 (2. Stock) Änderungen in der Abfolge der Vorträge oder in der Uhrzeit können im laufenden Semester wegen Erkrankung oder dienstlicher Verhinderung der Vortragenden nicht ganz ausgeschlossen werden. Dienstag, Dann muss halt am Samstag jemand anderer den Hof kehren. Regionale Varianten der deutschen Standardsprache und ihre Geschichte Prof. Dr. Ursula Götz Professur für Historische Linguistik Institut für Germanistik PHF, Universität Rostock Uhr Dienstag, Rostock im Film Hans-Werner Bohl Mitarbeiter des Archivs der Hansestadt Rostock Uhr Dienstag, Altersgerechte Stadtentwicklungsplanung Dr. Ute Fischer-Gäde, Landschaftsarchitektin Institut für Management ländlicher Räume Lehrstuhl für Landschaftsplanung und Landschaftsgestaltung AUF, Universität Rostock Dienstag, Den Energieeinsatz minimieren Probleme und Möglichkeiten energiebewussten Verhaltens der Verbraucher Manfred Pienkoß Inhaber des Ingenieurbüros für technische Gebäudeausrüstung Energieberater der Neuen Verbraucherzentrale in MV e. V Uhr Uhr 5

6 VORTRAGSPROGRAMM Dienstag, Könnte es Alzheimer sein? Demenzdiagnostik und -forschung in Rostock Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Jens Pahnke Klinik für Neurologie, AG Neurodegeneration und Neuromuskuläres Labor MEF, Universität Rostock Uhr Dienstag, Zum politischen Verhalten der Gutsbesitzer und Domänenpächter in Mecklenburg in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus PD Dr. Mario Niemann Historisches Institut PHF, Universität Rostock Uhr Dienstag, Globale Entwicklungen in der Wasserwirtschaft Prof. Dr.-Ing. Hartmut Eckstädt Institut für Umweltingenieurwesen AUF, Universität Rostock Uhr Dienstag, Fritz Reuters Leben und Werk im Spiegel seiner Briefe Dr. Arnold Hückstädt Ehemaliger Leiter des Fritz-Reuter-Literaturmuseums Stavenhagen / Basedow bei Malchin Uhr Dienstag, Kann man das Herz regenerieren? Kardiale Stammzelltherapie Prof. Dr. Gustav Steinhoff Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie MEF, Universität Rostock Uhr 6

7 VORTRAGSPROGRAMM Dienstag, Geburt und Schicksal schwarzer Löcher im Kosmos Prof. Dr. Andreas Heintz Leiter der Abteilung Physikalische Chemie, Institut für Chemie MNF, Universität Rostock Uhr Dienstag, Die Rolle und Verantwortung der Medien als vierte Gewalt im Staat Thomas Habicht Redaktionsleiter Kulturradio Politik/Nachrichten Radio Berlin/Brandenburg (RBB) (Gefördert von der Konrad-Adenauer-Stiftung / Bildungswerk Schwerin) Uhr Dienstag, Reife Liebe wenn Paare älter werden Anke Sohr-Dörschner Dipl.-Psychologin, Systemische Therapeutin Tagesklinik für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie Uhr Dienstag, Franzosenzeit in Mecklenburg Klaus-Dieter Hoppe Historiker Wolde bei Wismar Uhr Dienstag, Arzt-Patienten-Kommunikation im interkulturellen Kontext M. A. Andrea Ramlow Wiss. Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft PHF, Universität Rostock Uhr 7

8 SEMINARE 1989 oder Ein Moment Schönheit. Wende und deutsch-deutsche Vereinigung in Texten der frühen 90er Jahre Leitung: Prof. Dr. Reinhard Rösler Zeit: Montag Uhr (wöchentlich) Beginn: 12. April 2010 Umfang: 22 Stunden (11 Veranstaltungen) Ort: Parkstraße 6, Raum 25 Teilnehmer: ca. 25 Inhalt: Der Titel dieses Seminars ist Helga Königsdorf entlehnt, Texte aus ihrem gleichnamigen Buch von 1990 werden uns natürlich auch beschäftigen. In die Seminararbeit beziehen wir ein: Lyrik zum Thema (aus Ost und West); kurze Prosa, Reden und Publizistisches; Texte aus einer (nicht im Buchhandel erschienenen) Anthologie; Texte des sächsischen Autors Thomas Rosenlöcher; erste größere literarische Bilanzierungsversuche (von Erich Loest und Günter Grass). Es könnte spannend werden, rund zwanzig Jahre nach den Ereignissen von damals zu sehen, wie sich die Erwartungen, Prophezeiungen, Hoffnungen jener Jahre heute lesen. Textgrundlage: Von einem Land und vom andern. Gedichte zur deutschen Wende 1989/1990. Mit einem Essay herausgegeben von Carl Otto Conrady Christa Wolf: Reden im Herbst Helga Königsdorf: 1989 oder Ein Moment Schönheit. Eine Collage aus Briefen, Gedichten, Texten Thomas Rosenlöcher: Die verkauften Pflastersteine. Dresdner Tagebuch (erneut 2009) Thomas Rosenlöcher: Ostgezeter. Beiträge zur Schimpfkultur Erich Loest: Katerfrühstück. Roman Günter Grass: Unkenrufe. Roman Von Abraham bis Zwerenz. Eine Anthologie (3 Bände; Beiträge aus dieser nicht in den Buchhandel gelangten Anthologie als Kopien bzw. Kopiervorlagen) Wir bitten um telefonische Anmeldung bei Herrn Schultz unter

9 SEMINARE Russlands schreibende Frauen Leitung: Doz. Dr. phil. habil. Bärbel Teßmer Zeit: Di Uhr Termine: / / / / / Umfang: 6 doppelstündige Veranstaltungen Ort: Parkstr. 6, Seniorenakademie (Souterrain) Teilnehmer: Inhalt: Die moderne russische Literatur zeichnet sich durch eine Vielzahl weiblicher Stimmen aus, was Wiktor Jerofejew veranlasste, das 21. Jahrhundert in der russischen Literatur als das Jahrhundert der Weiber zu bezeichnen. Im Seminar wenden wir uns der Kurzprosa von drei renommierten Autorinnen zu, die sich in ihrer Schreibweise wesentlich unterscheiden. Gemeint sind: Ljudmila Petruschewskaja, Ljudmila Ulitzkaja und Tatjana Tolstaja (eine Großnichte von Lew Tolstoj und Enkelin von Alexej Tolstoj). Ausführliche Informationen zu Leben und Werk der Prosaikerinnen werden zur Vertiefung der Kenntnisse vom Seminarleiter angeboten. Die zu lesenden Texte werden im ersten Seminar bekannt gegeben. Literaturempfehlung: Hauptwerke der russischen Literatur. Hrsg. W. Kasak, München 1997 Wir bitten um persönliche oder telefonische Anmeldung unter (0381) /

10 SEMINARE Deutsche Erzähler von Thomas Mann zu Hertha Müller Leitung: Diplompädagoge Friedhelm Niggemeier Zeit: Mittwoch Uhr Termine: , , , , , , , , , , , , , Umfang: 28 Std. (14 Veranstaltungen) Ort: SR der Seniorenakademie, Parkstr. 6 Teilnehmer: 16 Erzählen ist eine Grundhaltung des Menschen. Immer schon haben sich die Menschen etwas erzählt. Oft ging das Erzählte über die reine zweckgebundene Mitteilung hinaus. In der Regel unterscheidet sich dann auch die Sprache des Erzählenden von der Alltagssprache. In der mündlichen Erzählung kommt der Klang der Stimme hinzu, der Zuhörer kann sie als Deutungshilfe oftmals einbeziehen. Nicht jeder Dichter ist ein begnadeter Erzähler. Werden Erzählungen bildlich umgesetzt, tritt der Filmemacher als Interpret hinzu. Der Zeitraum der hier ausgewählten deutschen Erzähler umfasst ein ganzes Jahrhundert. Themen: Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen unterschiedliche Kurzformen der Prosa kennen und bekommen Hilfen zur Deutung der Texte. Erzählungen: Thomas Mann und Günter Grass Satire: Kurt Tucholsky Parabeln und Gleichnisse: Franz Kafka Geschichten und Lehrstücke: Bertolt Brecht Kurzgeschichten: Der Erfinder dieser Textsorte ist der Amerikaner Ernest Hemingway; deutsche Vertreter sind Wolfgang Borchert, Heinrich Böll, Siegfried Lenz, Günter Kunert und Hertha Müller Bericht: Hans Joachim Schädlich Die Auswahl umfasst fünf Nobelpreisträger und zwei DDR-Autoren (Kunert und Schädlich), die Ende der 70er Jahre als Dissidenten dem Staat den Rücken kehrten. Die Teilnehmer bekommen eine Einführung in bedeutende deutsche Erzähler der letzten hundert Jahre anhand von kurzen überschaubaren Texten. Einfache Aufgabenstellungen erleichtern die Erschließung der Texte und die Einordnung in den gesellschaftlichen Kontext. Sie lernen Methoden und Techniken des Zuganges zu moderner Literatur kennen. Hörbeispiele, z.t. von den Autoren selbst gesprochen (Mann, Grass), verschaffen dabei einen akustischen Eindruck des geschriebenen Wortes. Kurze Videosequenzen zu Kafka und Borchert zeigen die Umwandlung ihrer Texte in die Bildsprache des Films. Die Teilnehmer können eigene Textvorschläge einbringen. Wir bitten um telefonische Anmeldung bei Frau Rüting unter

11 SEMINARE Ernst Barlach Leitung: Diplompädagoge Friedhelm Niggemeier Zeit: Mittwoch Uhr Termine: , , , , , , , , , Umfang: 20 Std. (10 Veranstaltungen + falls gewünscht, Exkursion) Ort: SR der Seniorenakademie, Parkstraße 6 Teilnehmer: 16 Barlach beschreibt seine Aufgabenfelder: Als Bildhauer muss mir natürlich von den drei Arten, auf welche man das Leben und Treiben der Menschen abkonterfeit, der Plastik, dem Malen und Zeichnen und der Erzählung, die erste natürlich am geläufigsten und liebsten sein. Nun kann mir aber die Plastik nicht ganz genügen, deshalb zeichne ich, und weil mir das nicht ganz genügt, schreibe ich. In dem Seminar werden den Teilnehmern auch unbekannte Seiten des Bildhauers vermittelt. Inhalt: Ernst Barlach ( ) gilt als der bekannteste expressionistische Künstler mit Wurzeln in Mecklenburg. Lange brauchte er, bis er seinen künstlerischen Weg fand. Die bildnerischen Wege führten ihn über die Karikatur und den Jugendstil zu seinem eigenen bildnerischen Weg, den er auf einer mehrwöchigen Reise in Russland fand. Hier sah, beschrieb und zeichnete er den einfachen Menschen in all seinen Höhen und Tiefen. Im Ersten Weltkrieg wandelte er sich spät zum Pazifisten. Auch ohne aktive Teilnahme am Krieg schuf er in den 20er Jahren seine großen Mahnmale für die Gefallenen. Schon vor der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten wurden diese Werke öffentlich diffamiert, entfernt und teilweise sogar zerstört. Themen: Lebensstationen und Schaffensphasen Untersuchung einzelner Motive: von der Skizze über den Entwurf zum Werk Was zeichnet das Wesen einer Skulptur aus? Sprachliche Begleitung einzelner Werke durch den Bildhauer Entartete Kunst am Beispiel bekannter Ehrenmale (Hamburg, Güstrow, Magdeburg, Lübeck) Architektonisches (Beziehung von Kunst und Architektur) Barlach und die Backsteingotik: sprachliche Beschreibung der Architektur: (Wismar, Rostock, Stralsund) Barlach und die DDR Die Teilnehmer lernen durch einfache zeichnerische Übungen, sich ausgewählte Werke Barlachs anzueignen. Sie untersuchen die Sprachmächtigkeit der Kirchenbeschreibungen Barlachs. Bei Interesse ist eine gemeinsame Exkursion nach Güstrow, dem Schaffensort Barlachs, möglich. Wir bitten um telefonische Anmeldung bei Frau Rüting unter

12 SEMINARE Lust auf Linien und Farben? Leitung: Diplompädagogin Hanne-Petra Rubin-Bakar Freiberufliche Kunstpädagogin sowie Malerin und Grafikerin Zeit: Mittwoch Uhr Beginn: 07. April 2010 Umfang: 24 Std. (12 Veranstaltungen) Ort: SR 40, Parkstraße 6 Teilnehmer: 8-12 Inhalt: Dieser Kurs beginnt mit einer Einführung in verschiedene Malverfahren, die mehr oder weniger sowohl beim Malen mit Deckfarben, mit Aquarell- und Gouachefarben als auch bei der Acryl- und Ölmalerei zur Anwendung kommen können. Diese Malverfahren bzw. Techniken werden an praktischen Beispielen (z.b. in Form von freien Kompositionsübungen oder nach Bildvorlagen) ausprobiert. Es werden gleichzeitig Grundkenntnisse der Farben- und Kompositionslehre vermittelt. Wir malen nach der Natur (z.b. Stillleben, Landschaften...) oder experimentieren mit freien Formen. Auch trainieren wir die zeichnerischen Fertigkeiten und das perspektivische Sehen beides ist oftmals die Grundlage für das Gelingen einer Malerei. Hauptsächlich werden wir mit Acrylfarben arbeiten, da diese umfangreiche Möglichkeiten für bildtechnische Umsetzungen bieten angefangen von der Alla-Prima-Malerei bis hin zur Spachteltechnik, der Einbeziehung von Collagen und plastischen Elementen. Es werden auch wieder einige Künstler der bürgerlichen Moderne und der Gegenwart vorgestellt. Durch maltechnisches und bildinhaltliches Analysieren ihrer Werke können bestimmte Techniken besser nachvollzogen und verinnerlicht und somit Wege für eigene bildnerische Lösungen gewiesen werden. Ziel dieses Kurses ist es, dass am Ende jeder Kursteilnehmer mit Hilfe der erlernten Techniken eigene bildnerische Ausdrucksmöglichkeiten finden und seine individuelle Kreativität und Fantasie ausleben kann. (Folgende Materialien werden zu Beginn des Kurses benötigt: Acrylfarben und Pinsel, Zeichenkarton bzw. Pappe (A4), ein Wassergefäß, Skizzenpapier, Bleistift (HB) und Radiergummi.) Wir bitten um telefonische Anmeldung bei Frau Rüting unter

13 SEMINARE Die Künstlerkolonie Ahrenshoop Teil 3 Leitung: Diplompädagogin Elke Baaske Zeit: Mi Uhr Beginn: 07. April 2010 Umfang: 26 Std. (13 Veranstaltungen) Ort: Parkstr. 6, SR 40 Teilnehmer: Inhalt: Künstlerbiografien Bildbetrachtungen - Besuche von Ateliers und aktuellen Kunstausstellungen mit Einführungen und Auswertungen. Cesar Klein Ahrenshoop IV, Badehaus am Strand 1909, Öl auf Pappe Erich Heckel Hütte am Strand von Prerow 1911, Aquarell Theodor Schulz- Jasmer Kleines Malvenhaus, nicht datiert Franz Höhne Frieda Löber Wilhelm Löber Arnold Klünder Ernst Hassebrauck Elisabeth Shaw Hans Kinder Mann mit großem Fisch nach 1945, Öl auf Karton Laternenzug auf dem Fischland 1950, Aquarell Kleiner Akt nach 1932, Holz Althagen am Bodden 1933, Aquarell Fischland Althagen 1953, Aquarell Ahrenshoop im Winter, Althäger Hafen, nicht datiert, kolorierte Federzeichnung Steilküste Hohes Ufer 1970, Tempera und Tusche Wir bitten um telefonische Anmeldung bei Frau Rüting unter

14 SEMINARE Gesund jung geblieben Leitung: Christine Glaser, M. A. Sportwissenschaft, Kommunikation & Sporttherapeutin (DVGS) Zeit: Do Uhr Beginn: 08. April 2010 Umfang: 20 Std. (10 Veranstaltungen ) Ort: SR 40, Parkstr. 6 Teilnehmer: Inhalt: In dem Seminar Gesund jung geblieben soll auf allgemeine und themenspezifische Bereiche der Gesunderhaltung im Altersgang eingegangen werden. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes Mellitus und Osteoporose sowie Einschränkungen des Stütz- und Bewegungsapparates, kurz Zivilisationskrankheiten, werden näher beleuchtet und Möglichkeiten selbstgesteuerter Prävention aufgezeigt. Darüber hinaus werden Komponenten der körperlichen Leistungsfähigkeit (wie Kraft, Ausdauer, Koordination usw.) vorgestellt und therapeutisch fundierte Einblicke zur Verbesserung und Erhaltung gegeben. Ziel dieser Veranstaltung ist es, den Teilnehmern gesundheitsspezifische Handlungskompetenz in Theorie und Praxis zu vermitteln. Wir bitten um telefonische Anmeldung bei Frau Rüting unter

15 SEMINARE 12 Schritte zum Selbstmanagement Leitung: Marion Schalli Diplomlehrerin und Kommunikations- u. Verhaltenstrainerin Zeit: Mo Uhr Beginn: Umfang: 20 Std. (10 Veranstaltungen, wöchentlich) Ort: Parkstr. 6, Seniorenakademie (Souterrain) Teilnehmer: Inhalt: Wege zur Persönlichkeitsentwicklung eine optimale Grundhaltung finden und verwirklichen meine Vorstellung von Gesundheit das Geheimnis eines Siegers die Sprache des Lebens Zielklarheit schaffen und sich damit identifizieren Wir bitten um telefonische Anmeldung bei Frau Rüting unter

16 KURSE PC-Kurs für Fortgeschrittene (Fortsetzung des Kurses vom Wintersemester 2009/2010) Leitung: Dr. Gerlind Birke Zeit: Mo Uhr Umfang: 24 Std. (12 Veranstaltungen) Beginn: Ort: R 26, Parkstr. 6 Teilnehmerzahl: Inhalt: Die Nutzung des Internets Informationsgewinnung im Internet Verwendung von Suchmaschinen Arbeit mit s; Mailinglisten; elektronische Anhänge Schutz vor Schadsoftware Download Umgang mit dem Betriebssystem Windows Arbeit mit dem Dateiverwaltungssystem (anlegen von Ordnern und speichern von Dateien, suchen im Dateisystem) Grundwissen zu Dateitypen Vertiefende Übungen zur Textverarbeitung Nutzung von freier Software (Open Office) Gliederung von Texten (Nummerierung und Aufzählung) Arbeit mit und in Tabellen Seiten- und Textformatierungen, Seitenlayout Einfügen und Anpassen von Grafiken Wir bitten um persönliche oder telefonische Anmeldung bei Frau Rüting (0381) ). 16

17 KURSE PC-Kurs: Erforderliche Windowsfunktionen bei der digitalen Bildbearbeitung Leitung: Dipl.-Ing. Ök. Hans-Joachim Kleiner Zeit: Montag und Donnerstag, Uhr Umfang: 5 Veranstaltungen (20 Std.) Termine: 08. / 12. / 15. / 19. / 22. April 2010 Ort: Universität Rostock, Rechenzentrum Albert-Einstein-Straße 21 Teilnehmerzahl: 15 Inhalt: Teilnehmern an einem Kurs für digitale Bildverarbeitung werden vorab die erforderlichen Kenntnisse für die Speicherung, das Kopieren, Löschen und Wiederauffinden von Bilddateien im Betriebssystem WINDOWS (alle Versionen) vermittelt. BEACHTEN SIE BITTE: Diese Thematik wird in den Bildbearbeitungskursen nicht weiter behandelt. PC-Kurs: Digitale Bildbearbeitung Teil 1 Leitung: Dipl.-Ing. Ök. Hans-Joachim Kleiner Zeit: Montag und Donnerstag, Uhr Umfang: 7 Veranstaltungen (28 Std.) Termine: 26. / 29. April, 03. / 06. / 10. / 17. / 20. Mai 2010 Ort: Universität Rostock, Rechenzentrum Albert-Einstein-Straße 21 Teilnehmerzahl: 15 Voraussetzungen: Vertraut sein mit den allgemeinen Dateifunktionen im Betriebssystem WINDOWS (eine der versch. Versionen) Inhalt: Grundlegende Methoden der Bildbearbeitung am Computer wie z.b. Archivieren im Dateisystem, Schärfen, Helligkeitsregelung, Farbveränderung, Störungsbeseitigung, Bildzuschnitt, einfache Motivkorrekturen. Dafür werden die Funktionen des Bildbearbeitungsprogramms Photoshop genutzt, die gleichermaßen auch in anderen Bildbearbeitungsprogrammen zur Verfügung stehen. Die Beschaffung eines Nachschlagewerks zum Programm Photoshop besonders für die Aneignung erweiterter Kenntnisse - wird empfohlen. Für beide Kurse bitten wir um telefonische Anmeldung bei Herrn Schultz unter

18 KURSE PC-Kurs: Digitale Bildbearbeitung Teil 2 Leitung: Dipl.-Ing. Ök. Hans-Joachim Kleiner Zeit: Montag und Donnerstag, Uhr Umfang: 7 Veranstaltungen (28 Std.) Termine: 27. / 31. Mai, 03. / 07. / 10. / 14. / 17. Juni 2010 Ort: Universität Rostock, Rechenzentrum Albert-Einstein-Straße 21 Teilnehmerzahl: 15 Voraussetzungen: - Beherrschen der Dateifunktionen im Betriebssystem WINDOWS - Beherrschen von Grundfunktionen der digitalen Bildbearbeitung Inhalt: - Automatisierung von Arbeitsgängen - Schrifterzeugung in Bildern - Werkzeuge für eine exakte Motivauswahl - Korrekturen in ausgewählten Bildbereichen - Veränderung von Bildern mit Hilfe von Filtern - Die Arbeit mit Bildebenen Wir bitten um telefonische Anmeldung bei Herrn Schultz unter

19 KURSE Vorankündigung PC-Kurs: Digitale Bildbearbeitung Teil 3 Tipps und Tricks - Praxiskurs Leitung: Dipl.-Ing. Ök. Hans-Joachim Kleiner Zeit: Montag und Donnerstag, Uhr Umfang: 7 Veranstaltungen (28 Std.) Termine: September 2010 Ort: Universität Rostock, Rechenzentrum, Albert-Einstein-Straße 21 Teilnehmerzahl: 15 Interessenten melden sich bitte ohne bindende Anmeldung bis zum 17. Juni Die Terminplanung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt. (Tel. (0381) ) 19

20 SPRACHKURSE Für alle Englischkurse bitten wir Neueinsteiger um persönliche oder telefonische Rücksprache mit Frau Rüting (Tel.-Nr. (03 81) ). In den Englischkursen sind Neuaufnahmen nur sehr begrenzt möglich. Veranstaltungsort für alle Sprachkurse: Rostock, Parkstraße 6 / Souterrain (Eingang linke Hofseite) We speak English and you? ENGLISCHE SPRACHE UND LANDESKULTUR 1. English Pre-Intermediate (11. Semester) Leitung: Kerrie Lyn Langhammer Zeit: Di Uhr Beginn: 06. April 2010 Kursumfang: 28 Stunden Teilnehmerzahl: English Upper Intermediate Leitung: Dr. Regina Neumann Zeit: Do Uhr Beginn: 08. April 2010 Kursumfang: 26 Stunden Teilnehmerzahl:

21 SPRACHKURSE 3. English Advanced Leitung: Dr. Regina Neumann Zeit: Do Uhr Beginn: 08. April 2010 Kursumfang: 26 Stunden Teilnehmerzahl: English Conversation Leitung: Dr. Regina Neumann Zeit: Do Uhr Beginn: 08. April 2010 Kursumfang: 26 Stunden Teilnehmerzahl:

22 EINZELVERANSTALTUNGEN Aus Anlass des 200. Geburtstages von Fritz Reuter ( ) LESUNG aus Ut de Franzosentid mit Prof. Dr. Hans Jochim Schmidt Termin: Donnerstag, 1. Juli 2010 Zeit: Einlass: Ort: ca Uhr ab Uhr Universitätsbibliothek SR 11 (Erdgeschoss) Albert-Einstein-Str. 6, Rostock Teilnehmer: 48 Leseprobe: Un as [de Herr Amthauptmann] noch so rute kickt ut dat Finster, dunn ward dat buten so lewig up den Hof, un säben französche Schassürs riden in't Dur rin, un de ein stiggt af un binnt sin Pird an de Klink von Mamsell Westphalen ehren Häuhnerstall un geiht stracks rinne nah den ollen Herrn sin Stuw' un fangt dor an, em wat vör tau ßackerieren un mit de Arm tau fuchteln, wobi de oll Herr ganz ruhig stahn bliwwt un em ankickt. As dat äwer düller ward un de Franzos' de Plämp blank treckt, geiht de oll Herr an de Klingel un röppt nah Fritz Sahlmannen, wat sin Klafakter was un de lopenden Geschäfte besorgen müßt, un hei seggt:»fritz«, seggt hei,»lop runne nah den Herrn Burmeister, ob hei nich glik en beten kamen wull, denn min Latin wir wedder mal tau En'n. Wegen der begrenzten Platzzahl bitten wir um Voranmeldung bei Frau Rüting. ( ). 22

23 ARBEITSKREISE Arbeitskreis Wossidlo-Archiv Archivtexte hörbar gemacht Bearbeitung und Tonaufnahmen niederdeutscher Erzähltexte aus der mündlichen Überlieferung Ein Projekt der Seniorenakademie mit dem Institut für Volkskunde (Wossidlo-Archiv) der Universität Rostock Wiss. Leitung: Zeit: Ort: Dr. Christoph Schmitt, Prof. em. Dr. Hans Jochim Schmidt mittwochs Uhr (14-täglich) Seniorenakademie, Parkstraße 6, Rostock Inhalt: 1. Abschlussarbeiten am Projekt Seemannstexte In seinem Buch Reise, Quartier, in Gottesnaam. Das Seemannsleben auf den alten Segelschiffen im Munde alter Fahrensleute hat Richard Wossidlo nicht nur die sprachlichen Sammelbefunde systematisiert und kommentiert, sondern damit gleichzeitig ein authentisches Bild vom Seemannsleben und der Seefahrt in der Zeit der Segelschiffe gezeichnet. Der Arbeitskreis hat kürzere Fassungen von ausgewählten Kapiteln erarbeitet, die auch für die Lehre und öffentliche Lesungen geeignet sind, und erstellt davon Tonaufnahmen für die akustische Erinnerung. In diesem Semester sollen zwei CDs mit Begleitheft ihre endgültige Fassung für die Veröffentlichung erhalten. 2. Fortsetzung der Arbeit am Projekt Vertellings Schwänke, Witze, Rätsel aus Mecklenburg-Vorpommern Zu den aus Wossidlos Arbeiten ausgewählten Texten wird eine CD erstellt. Neuaufnahmen von Teilnehmern sind in diesem Semester nicht möglich. 23

24 ARBEITSKREISE Die Arbeiten des Arbeitskreises Wossidlo-Archiv werden in der Reihe ewa Editionen des Wossidlo-Archivs herausgegeben. Bezugsmöglichkeiten: 1.Universität Rostock Institut für Volkskunde (Wossidlo-Archiv ) Am Reifergraben 4, Rostock Tel , Sprechzeiten: Donnerstag Uhr 2. Seniorenakademie Reihe ewa Editionen des Wossidlo-Archivs Plattdeutsche Märchen aus Mecklenburg (1) CD und Begleitheft Band 1 (ISSN X) Plattdeutsche Märchen aus Mecklenburg (2) CD und Begleitheft Band 2 (ISSN X) Erntebräuche in Mecklenburg geschildert von Richard Wossidlo 2 CDs und Begleitheft in plattdeutscher und hochdeutscher Fassung (ISSN X) Die plattdeutschen Märchen der Brüder Grimm herausgegeben und ins Hochdeutsche übertragen von Hans Jochim Schmidt 1 CD (ISBN ) Sagenhafte Geschichten aus Mecklenburg nach Richard Wossidlos Sammlung erzählt von Mitgliedern der Rostocker Seniorenakademie und herausgegeben von Hans Jochim Schmidt 2 CDs und Begleitheft (ISSN X) 24

25 ARBEITSKREISE Arbeitskreis Senioren und Internet Der am gegründete Arbeitskreis setzt im Sommersemester 2010 seine Arbeit an folgenden Schwerpunktthemen fort: Überarbeitung der Web-Seiten für die Seniorenakademie Behandlung von ausgewählten Schulungsthemen zur PC- und Internet- Nutzung durch Mitglieder des Arbeitskreises Eigenständige Erarbeitung von Internetseiten/-beiträgen für private Zwecke, die Seniorenakademie oder andere Anbieter (Universität, Boulevard-Rostock) Erarbeitung einer Bildergalerie für die Teilnehmer der Rostocker Seniorenakademie Aufbau von Kontakten zu anderen Internetgruppen von Seniorenstudieneinrichtungen Im laufenden Semester befasst sich die Arbeitsgruppe vorrangig mit dem Erstellen von Internetseiten mittels TYPO3 im Rahmen des neuen corporate design der Universität Rostock. Die Anleitung übernimmt Hajo Kleiner, das Rechenzentrum der Universität gewährt die notwendige Unterstützung. Darüber hinaus werden ausgewählte Probleme der Bildbearbeitung (Photoshop) und von Corel Draw durch Hajo Kleiner und Dieter Gelhaar behandelt. Interessierte SeniorInnen, die im Arbeitskreis bzw. in einzelnen Arbeitsgruppen mitarbeiten möchten oder Fragen zur PC- und Internet-Nutzung haben bzw. Unterstützung brauchen oder auch an der redaktionellen Arbeit für bestimmte Themenkomplexe interessiert sind, wenden sich bitte an: Dieter Gelhaar, Leiter der Arbeitsgruppe: Hans-Joachim Kleiner Tel. (03 81) : Termin der Sitzungen: Donnerstag bis Uhr Ort: PC-Pool I des Uni-Rechenzentrums, Albert-Einstein-Straße 21 25

26 Aus- und Fortbildung älterer Menschen im bürgerschaftlichen Engagement als seniortrainerinnen (st) in Mecklenburg-Vorpommern Dieses durch das Ministerium für Soziales und Gesundheit von Mecklenburg-Vorpommern geförderte Landesprojekt fußt auf dem 2006 ausgelaufenen Bundesmodellprojekt Erfahrungswissen für Initiativen (EFI), in dem 80 seniortrainerinnen aus den Regionen Neubrandenburg, Rostock und Schwerin ausgebildet worden sind. Nach den auf Landesebene durchgeführten Grundkursen 2006/2007/2008/2009 findet auch im Jahre 2010 ein Grundkurs statt. Ziel: Weiterbildung und Einsatz von insgesamt 20 seniortrainerinnen und fachliche Begleitung der bisher ausgebildeten st in M/V Projektträger: Landesring M/V des Deutschen Seniorenringes e. V. Projektdauer: Projektstruktur: Überregionaler Bildungsträger: Landesring M/V des Deutschen Seniorenringes e.v. Martinstr. 1 / 1a ;19053 Schwerin Kursleitung: Helga Bomplitz Agenturen: Rostocker Seniorenakademie (Ansprechpartnerin: Sylvia Rüting) Seniorenbüro Schwerin (Ansprechpartnerin: Christine Dechau) Seniorenbüro Neubrandenburg (Ansprechpartnerin: Die engagementbezogene Weiterbildung ermöglicht älteren Menschen nach der beruflichen Phase, ihre Erfahrungen und Fähigkeiten entsprechend Ihren Interessen in ein Engagement für und mit anderen Menschen einzubringen, das neben einer gemeinwohlbezogenen Ausrichtung auch persönliche Sinnstiftung, soziale Einbindung und Anerkennung bedeutet. Organisation der Weiterbildung: Ausbildungsort: Schwerin (Hotelunterbringung) Anzahl der Teilnehmer: 20 Kursumfang: dreimal 3 Tage (Teilnahme an allen drei Blöcken!) Kurstermine: (Block I) (Block II) (Block III) Kosten für An- und Abreise werden erstattet, Unterbringung und Verpflegung sowie der Kurs selbst sind für die Teilnehmer kostenfrei. Inhalte: Die Inhalte zielen auf die künftige Tätigkeit der seniortrainerinnen in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern ihrer Wahl und unterschiedlichen Verantwortungsrollen (z. B. Berater, Unterstützer, Projektentwickler, Wissensvermittler, Netzwerker...) für Initiativen, neue lokale Projekte und gemeinwesenbezogene Aufgaben in Zusammenarbeit mit Verbänden, Vereinen und anderen Partnereinrichtungen (z. B. Schulen, Alteneinrichtungen usw.). Interessenten (in der nachberuflichen Phase) für den Grundkurs 2010 aus den Kreisen/Städten Rostock, Bad Doberan, Güstrow und NVP informieren und bewerben sich bitte ab sofort bis Ende Mai 2010 in der Rostocker Seniorenakademie (telefonisch unter 0381/ oder per 26

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar

Prof. Dr. Rüdiger Zymner Lehrveranstaltungen Stand 8/2013. Stilparodien. Textanalytisches Proseminar. Lyrikparodien. Textanalytisches Proseminar LEHRVERANSTALTUNGEN WS 1986/87 SS 1987 WS 1987/88 WS 1988/89 SS 1989 WS 1989/90 SS 1990 WS 1990/91 SS 1991 WS 1991/92 SS 1991 WS 1992/93 SS 1993 WS 1993/94 Stilparodien. Textanalytisches Proseminar Lyrikparodien.

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Master of Arts Literarisches Schreiben

Master of Arts Literarisches Schreiben 30-DLL-M111-03 Pflicht (englisch) Methodik, Poetik und Ästhetik des Literarischen Schreibens Methodics, Poetics and Aesthetics of Literary Writing 1. 2. Semester Professur für Literarisches Schreiben 2

Mehr

Ergänzendes Lehrmaterial für den Unterricht des Neugriechischen als Fremdsprache

Ergänzendes Lehrmaterial für den Unterricht des Neugriechischen als Fremdsprache 225981-CP-1-2005-1-GR-LINGUA-L2 Ergänzendes Lehrmaterial für den Unterricht des Neugriechischen als Fremdsprache Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung

Mehr

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH

Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Lehramtsstudium Realschule: Fach Englisch MODULHANDBUCH Inhaltsverzeichnis Seite Modulstufe A 2 Modulstufe B 9 Modulstufe C 12 Modulstufe D 23 1 Modulstufe A A1 Übung Introduction to English and American

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch

Polyvalenter Bachelor Lehramt Englisch 04-023-1101 Pflicht Lehrformen Einführung in die englischsprachige Literatur und Kultur 1. Semester Professuren für Britische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Großbritanniens jedes Wintersemester

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Modulhandbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.)

Modulhandbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.) handbuch Allgemeine Rhetorik (B.A.) 0 Kurzübersicht Module Hauptfach (B.A.) RHT-BA-01 Grundlagenmodul Einführung in das Studium der Rhetorik (S. 3) 1.1 Proseminar 1.2 Tutorium zum Proseminar (optional)

Mehr

Ergänzungen. Theorie - Kunstwissenschaft. Theorie - Designtheorie. Grundstudium 3. Semester

Ergänzungen. Theorie - Kunstwissenschaft. Theorie - Designtheorie. Grundstudium 3. Semester Theorie - Kunstwissenschaft Dr. Annegret Rittmann Kunst im öffentlichen Raum im 20. Jahrhundert. Skulptur Projekte Münster 1977-2007 Fr 13:30 15:00 Einführung: Do, 22.3.07 Westfälisches Landesmuseum, Seminarraum

Mehr

Kursangebote ab September 2015

Kursangebote ab September 2015 Kursangebote ab September 2015 Wir möchten uns zunächst noch einmal bedanken, dass die bisherigen Kurse so positiv angekommen sind. Wir haben unser Angebot an Kursen erweitert und bieten folgende Kurse

Mehr

Name Klasse 2. Sek..

Name Klasse 2. Sek.. Name Klasse 2. Sek.. 1 2 Dossier Standortgespräch Oberstufe Egg 2012 3 4 Dein Persönlichkeits-Pass (blau) zwei Berufs-Pässe (rot) zwei Berufe Jobskills 5 Grün unterstreichen: positiver Aspekt Rot unterstreichen:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012)

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) 1. Modultitel Recht 2. Modulgruppe/n D (Wahlfach oder Sprachmodul) 3. Fachgebiet Recht 4. Modulbeauftragte/r Dr. Matthias Kober, Juristische Fakultät;

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

EDV-Kurse 2013. PC-Basiskurs (15 Unterrichtsstunden) Internet und E-Mail Grundlagen (15 Unterrichtsstunden)

EDV-Kurse 2013. PC-Basiskurs (15 Unterrichtsstunden) Internet und E-Mail Grundlagen (15 Unterrichtsstunden) Eifelstraße 35 66113 Saarbrücken Tel. (0681) 7 53 47-0 Fax (0681) 7 53 47-19 sozak@lvsaarland.awo.org EDV-Kurse 2013 Die Kurse finden von 9-13 Uhr statt (5 Unterrichtsstunden je Kurstag). Die Preise für

Mehr

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011 Dokumentation 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha Sonnabend, 25. Juni 2011 in der Volkshochschule des Landkreises Gotha Ablauf 10:00-10:15 Uhr Begrüßung

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Bachelor of Arts Sinologie

Bachelor of Arts Sinologie 03-SIN-0104 Basismodul Sinologie I: Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und der Chinaforschung 1. Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften und

Mehr

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften

Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg. Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Masterstudiengang Kunstgeschichte Universität Erlangen-Nürnberg Schwerpunkt Bild- und Medienwissenschaften Lehrangebot WS 2011/12 (Stand: 7. September 2011; Aktualisierung Kern- und Wahlpflichtmodule 21.10.2011)

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint

Computer-Mix für Kids. Überzeugend präsentieren mit PowerPoint Inhalt Computer-Mix für Kids... 1 Überzeugend präsentieren mit PowerPoint... 1 Tipps und Tricks für Schüler zu Word und Excel... 2 EDV für Senioren einfacher Umgang mit Bildern am PC... 2 Bildungsurlaub:

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt.

Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt. Hinweise zu besonderen Unterrichtsformen (IDAF, benotete STAO) werden violett und fett gedruckt vor den Lerninhalten aufgeführt. Beide Basel, BM2 (2 Semester), Erste Landessprache (Gruppe 1) 1. Semester

Mehr

Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie

Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie Hinweise zum BA-Beifach-Studium in Philosophie Es werden insgesamt drei Philosophie-Basismodule angeboten, von denen mindestens zwei ausgewählt werden. Im Rahmen eines Bachelorstudiengangs an der Philosophischen

Mehr

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit

e LEARNING Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit Kurz-Anleitung zum Erstellen einer Sprechzeit Foto: E-Learning Service Die Aktivität Sprechzeit (oder Terminplaner) ermöglicht es Dozierenden, auf einfache Weise Sprechstunden- oder auch Prüfungstermine

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Bachelor of Education Bildende Kunst finaler Stand: 29.11.2011 Basismodul 1: Fachgrundlagen der Kunstdidaktik und Kunstwissenschaft Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Informatik (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes - LHG - vom 9.02.1994

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

In diesem Newsletter möchte ich Ihnen ein paar Veranstaltungen des kommenden Semesters vorstellen.

In diesem Newsletter möchte ich Ihnen ein paar Veranstaltungen des kommenden Semesters vorstellen. NEWSLETTER Liebe Leserin, Lieber Leser, wir vom SMILE-Team freuen uns auch dieses Semester für Euch eine Reihe von interessanten, kostenlosen Seminaren anzubieten. Ihr bekommt dafür Zertifikate, die ihr

Mehr

Frühjahr/Sommer Semester

Frühjahr/Sommer Semester Frühjahr/Sommer Semester 2010 Sind Sie fit für das neue Jahrzehnt am PC? Unsere Welt verändert sich immer schneller. Die irgendwann einmal erworbenen Abschluss-Noten zählen in der Berufswelt kaum noch.

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen

Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Selbsteinschätzungsbogen für Fremdsprachen Liebe Interessentinnen und Interessenten, Sie möchten gern an der Hamburger Volkshochschule einen Sprachkurs belegen, wissen aber nicht genau, auf welchem Niveau

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Studiensemester 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ

Studiensemester 1.-2. Sem. VZ 1.-3. Sem. TZ VZ Epochen der Kunstgeschichte Semester 1 2 BFA-KW1 TZ Epochen der Kunstgeschichte Semester 1 2 3 BFA-KW1 flichtmodul: Epochen der Kunstgeschichte Lehrbereich Kunstwissenschaft Kennnummer Workload BFA-KW1

Mehr

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig

Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Gemeinsame Ringvorlesung der Universitäten Tübingen, Jena und Leipzig Eine Vorstellung, entstanden im Sommer 1993 bei einem Besuch der Rektoren der Universitäten Jena und Leipzig in Tübingen, wird in den

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 6.40.04 Nr. 1 Ordnung des Fachbereichs für das Studium des Studienelements Erziehungswissenschaft FBR StudO vom 03.11.1982 genehmigt HMWK

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Anglistik im Nebenfach an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG AUSBILDUNG WEITERBILDUNG Z UM HEILPRAKTIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE I N REFLEXIVER GESPRÄCHSFÜHRUNG I N INTEGRATIVER PSYCHOTHERAPIE Die Ausbildung im Überblick Immer mehr zeigt die gegenwärtige Praxis, dass

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil -

15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe. - Basisteil - 15. Start des Zertifikatslehrgangs Berufungscoaching WaVe - Basisteil - Termin: 29. August bis 2. September 2016 und 21. September (Abends) bis 23. September 2016 Ort: Inhaltliche Leitung: Bildungshaus

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Mathematik im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 24. April 1984 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 26, S. 552; geändert

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

Fakultät SAGP. Open Ear und Informationen 2. Semester

Fakultät SAGP. Open Ear und Informationen 2. Semester Open Ear und Informationen 2. Semester Themen Information und Open Ear 2. Semester (1) Rückblick: Grundstudium (2) Studium im 3. Semester (3) Schwerpunkt International (4) Vorschau Praxissemester (5) Open

Mehr

bildung. weiter unizh.ch unizh.ch bildung.unizh.ch weiter weiterbildung. Fachstelle für Weiterbildung Universität Zürich Gloriastrasse 18a 8006 Zürich

bildung. weiter unizh.ch unizh.ch bildung.unizh.ch weiter weiterbildung. Fachstelle für Weiterbildung Universität Zürich Gloriastrasse 18a 8006 Zürich weiter bildung.unizh.ch bildung. weiter unizh.ch weiterbildung. unizh.ch Name Vorname Strasse Plz/Wohnort Tel. P. Tel. G. E-Mail Universität Zürich Fachstelle für Weiterbildung Gloriastrasse 18a 8006 Zürich

Mehr

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft Welcome StudienanfängerInnen 1 Politikwissenschaft 6.10.2014, 17-19 Uhr: HS 388 Informationen zu Studienplan und Berufsperspektiven Franz Fallend 2 Homepage Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Klassische Archäologie (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs.

Mehr

Die Beitragenden. in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S.

Die Beitragenden. in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S. Die Beitragenden in: 100 Jahre akademische Psychologie in Hamburg. Eine Festschrift. Herausgegeben von Martin Spieß. Hamburg, 2014. S. 257 258 Hamburg University Press Verlag der Staats- und Universitätsbibliothek

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 964] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Französische Philologie als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns! Starten Sie Ihre Karriere bei uns! 1 Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Die Koch, Neff & Volckmar GmbH verkauft als Großhändler Bücher, Spiele, CDs, DVDs, Landkarten,

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Kevin Klein Werftstr. 27 60963 Frankfurt (060) 2 81 22 22

Kevin Klein Werftstr. 27 60963 Frankfurt (060) 2 81 22 22 Kevin Klein Werftstr. 27 60963 Frankfurt (060) 2 81 22 22 K. Klein, Werftstr. 27, 60963 Frankfurt Frankfurt, 10.06.2006 Herrn Dr. Bruno Müller Inforadio Tiptop Berliner Platz 3 7 34119 Kassel Initiativbewerbung

Mehr

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda

Ergebnisbericht der YAN-Veranstaltungsreihe Fulda, Februar 2011. Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda Kurzbericht mit den Ergebnissen der Veranstaltungsreihe Wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule Fulda von Oktober bis Dezember Hintergrund Das im Mai gegründete Young Academics Network (YAN) veranstaltete

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)?

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Auszug aus der PO Biologie 11(4) Zusätzlich zu den Modulprüfungen werden eigenverantwortlich durchgeführte berufsqualifizierende und nicht-fachspezifische

Mehr

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge

Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge Late Summer School 2011 Einstieg in die Medien // Einstieg in die Medienstudiengänge 19.09. 01.10.2011 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) // University of Applied Sciences Worum geht s? Die Hochschule Magdeburg-Stendal

Mehr

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom...

Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Studienordnung für den Magisterteilstudiengang Volkswirtschaftslehre (Nebenfach) an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom... Vorläufig anwendbar ab WS 1997/98 Aufgrund des 2 Abs. 1 i.v.m. 9

Mehr

50999 Köln Köln, 20. Februar 2009

50999 Köln Köln, 20. Februar 2009 Vivien Müller Schönwetterstrasse 10 50321 Köln Tel. 02 21/ 50 50 31 Blocks & Söhne Frau Steinweg Musterstrasse 22 50999 Köln Köln, 20. Februar 2009 Sekretärin, 40 Jahre, mit langjähriger Berufserfahrung,

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage 2014 Seminar»Bildbearbeitung«Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage Inhalt 1 Herzlich willkommen...3 2 Inhalt des Seminars...4 3 Fotos mit»fotor«bearbeiten...5 3.1 Das Startfenster...6

Mehr

Informatik I. Vorlesung an der Universität Bonn im Wintersemester 2001/02. Prof. Dr. Rainer Manthey. 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 1

Informatik I. Vorlesung an der Universität Bonn im Wintersemester 2001/02. Prof. Dr. Rainer Manthey. 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 1 Informatik I Vorlesung an der Universität Bonn im Wintersemester 2001/02 Prof. Dr. Rainer Manthey 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 1 Prof. Manthey - Ihr Informatikdozent im 1. Studienjahr Prof.

Mehr

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung Wintersemester 2014 / 2015 Bilanzierung Modul l Grundlagen der Bilanzierung und der Kosten- und Leistungsrechnung (M8) Studiengang (Bachelor) l Kommunikations- und Multimediamanagement Dr. Michael Tschöpel

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016)

Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde Kurs auf erhöhtem Anforderungsniveau Deutsch Jahrgangsstufe 12 (SJ 2015/2016) Anmerkungen für das gesamte Schuljahr: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/I: Zur Verfügung stehende Stundenzahl für 12/II: ca. 65 h ca. 50 h Verbindlich gilt: - Rezitation eines Gedichtes/s nach

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Studienordnung Kommunikationsdesign Kursliste ab WS 11/12

Studienordnung Kommunikationsdesign Kursliste ab WS 11/12 Studien- und Prüfungsordnung Kommunikationsdesign (Stand 10/2011) Studienordnung Kommunikationsdesign Kursliste ab WS 11/12 Das Studium an der Ruhrakademie ist in ein Grundstudium (1. - 4. Semester) und

Mehr

Aufgaben der Studienordnung

Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Musik im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität Hildesheim

Mehr

Übersicht zum Angebot 2013/14

Übersicht zum Angebot 2013/14 Übersicht zum Angebot 2013/14 Kennziffer Programm 001 Mittwochsvorlesungen in der Charité Kunst und Kultur in Berlin 101 Museumskurse 102 Museumskurse des langsamen Schrittes 103 Meisterwerke: Berliner

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Master of Arts in Sprachen und Literaturen Vertiefungsprogramm (90 Kreditpunkte) Englische

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks

Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks Medien Wilfried Köpke Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Modulhandbuch, Master NDL, LUH, Stand: 04.04.2014 1 Modulhandbuch Masterstudiengang Neuere Deutsche Literaturwissenschaft Das Lehrangebot gliedert sich in die folgenden Module, die bezüglich fachwissenschaftlicher

Mehr

Übersicht Erläuterung. Inhalte des Deutschunterrichts. Kompetenz Erwerb von Methodenkompetenz zugeordnet. Reflexionsmöglichkeiten eröffnet werden.

Übersicht Erläuterung. Inhalte des Deutschunterrichts. Kompetenz Erwerb von Methodenkompetenz zugeordnet. Reflexionsmöglichkeiten eröffnet werden. Ziele des Deutschunterrichts am Abendgymnasium Übersicht Erläuterung Erweiterung der kommunikativen Das Fach Deutsch wird dem sprachlichliterarisch-künstlerischen Aufgabenfeld Kompetenz Erwerb von Methodenkompetenz

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Kommentiertes Verzeichnis Alte Sprachen. Sprachkursangebot Sommersemester 2011. Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenido Benvenuto

Kommentiertes Verzeichnis Alte Sprachen. Sprachkursangebot Sommersemester 2011. Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenido Benvenuto Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenido Benvenuto Sprachkursangebot Sommersemester 2011 Kommentiertes Verzeichnis Alte Sprachen Sprachenzentrum der TU Dortmund Einleitung zum kommentierten Verzeichnis

Mehr

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013

Weiterbildungen Jänner bis Juni 2013 en Jänner bis Juni 2013 Welches Thema? Für wen ist die? Welcher Inhalt? Welcher Tag? Welche Uhrzeit? Symbol? Welche Trainerin? Welcher Trainer? Umgang mit Kritik für Interessen- Vertreterinnen und Interessen-Vertreter

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS

Bücher nach Maß. Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! INHALTSVERZEICHNIS Bücher nach Maß Fragebogen zu Manuskripten SEHR GEEHRTE AUTORIN! SEHR GEEHRTER AUTOR! Bücher nach Maß sind das Verfahren zur Inverlagnahme von Manuskripten und der umweltfreundlichen Publikation von Büchern

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968]

Vom 26. August 1987. [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 36, S. 968] Studienordnung des Fachbereichs Philologie III für das Studium des Faches Spanische Philologie (Hispanistik) als Hauptfach in den Studiengängen für Magister und Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr