Kurzbericht Projekte2008 Planungen2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzbericht Projekte2008 Planungen2009"

Transkript

1 Kurzbericht Projekte2008 Planungen2009

2

3 Stand: 31. Dezember 2008 Institut für Auslandsbeziehungen Charlottenplatz 17 D Stuttgart Postfach D Stuttgart Tel / Fax 0711 / Redaktion: Gudrun Czekalla Traude Weidenbach Februar

4 Zahlen und Fakten ,2 Millionen Kunstinteressierte haben eine der 97 Präsentationen der 36 laufenden ifa-ausstellungen deutscher Kunst im Ausland besucht und an einer der 111 Veranstaltungen teilgenommen Besucher sahen die Design-Ausstellung ulmer modelle modelle nach ulm hochschule für gestaltung ulm in Bogotá und Architektur-Interessierte besuchten in Singapur Neues Bauen International Besucher setzten sich in der ersten Ausstellung der Reihe Schauplatz Natur in den ifa-galerien Stuttgart und Berlin mit Wasserlust und Wassers Not auseinander 53,2 Millionen Mal wurde auf die ifa-homepage weltweit zugegriffen 1,4 Millionen Mal wurde die Seite von Deutsche Kultur International abgerufen Mal wurden die Auswahlbibliografien der ifa-bibliothek heruntergeladen Mal wurden die Nachrichten zum Kulturaustausch abgerufen Benutzer haben die Internet-Angebote der Bibliothek genutzt 1,4 Millionen Mal wurden die Artikel der Online-Ausgabe der Zeitschrift KULTURAUSTAUSCH gelesen Exemplare der Zeitschrift KULTURAUSTAUSCH wurden in 146 Ländern gelesen Teilnehmer aus 116 Ländern haben insgesamt 146 Deutschkurse für Ausländer in der ifa-schule in Stuttgart besucht. 3

5

6 Vorwort Der Wechsel eines Generalsekretärs nach 10 Jahren bedeutet für jede Institution einen großen Einschnitt. Prof. Dr. Kurt-Jürgen Maaß leitete das Institut für Auslandsbeziehungen bis Juli 2008 und prägte als Person und durch die Ausrichtung der Arbeit des ifa die Auswärtige Kulturpolitik und den internationalen Kulturaustausch wissenschaftlich und praktisch entscheidend mit. Er war Initiator und Begründer einer Reihe wichtiger Initiativen, u. a. des Forums der Kulturen in Stuttgart, des Runden Tisches USA, des Stuttgarter Schlossgesprächs, der Arbeitsgruppe Kultur und Entwicklung sowie des Wissenschaftlichen Initiativkreises Kultur und Außenpolitik. Ein kluger Stratege, geistreicher Vordenker und pragmatischer Macher ein Glücksfall für das ifa. Seit Anfang September 2008 hat das Präsidium des ifa mir die Leitung des Instituts übertragen und ich freue mich sehr, diese große Verantwortung für die Arbeit und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen zu dürfen. Die ersten Monate machen mich sehr zuversichtlich, dass wir eine erfolgreiche Zukunft vor uns haben und das Institut für Auslandsbeziehungen gemeinsam zu einem modernen, schlagkräftigen, innovativen Kulturmittler weiterentwickeln werden. Das Jahr 2009 wird wichtige neue Entwicklungen bringen. Das Institut wird im Rahmen eines Strategie-Prozesses der Öffentlichkeitsarbeit einen breiteren Raum einräumen, die institutionelle Vernetzung und Kooperationen auch auf europäischer Ebene vorantreiben, die institutionelle Handlungsfähigkeit durch Strukturverbesserungen erhöhen und schließlich durch Schwerpunktthemen stärker auf ein inhaltliches Profil setzen. Das inhaltliche Schwerpunktthema 2009 lautet Menschen von morgen Kinder und Jugendliche, das regionale Schwerpunktthema 2009 ist Europa. Zu den Schwerpunktthemen erschien die erste Ausgabe der Zeitschrift Kulturaustausch, hierzu werden wir beim Stuttgarter Schlossgespräch diskutieren, Synergiestudien und den Kulturreport Fortschritt Europa in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung herausgeben, im Bereich deutscher Minderheiten arbeiten und in den Galerien in Stuttgart und Berlin verstärkt Bildungsprogramme anbieten. Nicht zuletzt arbeitet das Programm zivik Zivile Konfliktprävention intensiv im Themenfeld Jugend. Es gilt, die Alleinstellungsmerkmale, das Profil und den Grundgedanken des ifa herauszuarbeiten, neue Themenfelder und Formate zu entwickeln und das ifa als Marke zu positionieren. Die erstmalige Verleihung des Theodor-Wanner-Preises für den Dialog der Kulturen, gestiftet vom Förderverein des ifa, an Daniel Barenboim am 3. April 2009 im Allianz- Stiftungsforum in Berlin wird ein weiterer Schritt in diese Richtung sein. Die Laudatio wird Bundesminister a. D. Joschka Fischer halten. Mit dem Wanner-Preis werden Personen ausgezeichnet, die durch ihr herausragendes Engagement den interkulturellen Dialog 5

7 gefördert haben. Das Preisgeld wird durch den Preisträger an ein Projekt seiner Wahl weitergegeben. Ich schließe mit Danksagungen das gehört sich nicht nur, das muss so sein: In erster Linie gebührt dieser Dank den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts in Stuttgart und Berlin. Sodann möchte ich dem Präsidium und der Präsidentin Ursula Seiler-Albring meinen Dank aussprechen. Das Auswärtige Amt mit der Abteilung für Kultur und Kommunikation ist der zentrale Ansprechpartner für unsere Arbeit. Seine Kooperation und Hilfe sind die Basis unseres Erfolgs, wofür wir sehr dankbar sind. Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart schließlich unterstützen unsere Arbeit nachhaltig. Wir sind uns der Verantwortung hierfür bewusst und froh, in Stuttgart sein zu dürfen. Einen großen Dank möchte ich dem Förderverein und seinem Vorsitzenden Dr. Eckert für die wertvolle Unterstützung unserer Arbeit aussprechen. Viele Projekte wären ohne den ifa-förderverein nicht möglich gewesen. Schließlich danke ich der Robert Bosch Stiftung, die uns seit vielen Jahren bei einer Vielzahl von Projekten unterstützt. Ronald Grätz Generalsekretär 6

8 Inhalt Seite Abteilung Kunst 9 ifa-tourneeausstellungen für das Ausland 9 Neue Ausstellungen 9 Präsentationen der ifa-tourneeausstellungen 10 Veranstaltungen im Ausland 12 Sonderprojekte 14 Ausstellungen in den ifa-galerien 17 ifa-galerie Stuttgart 18 ifa-galerie Berlin 21 Förderungen der Abteilung Kunst 25 Förderung von Ausstellungen zeitgenössischer deutscher Künstler im Ausland 25 Biennalen und administrativ betreute Ausstellungen 30 Künstlerkontakte 31 Rave-Stipendien 33 Kunstdatenbanken, Online-Informations- und Service-Angebote 35 Abteilung Dialoge 37 Dialogforen 37 Europäisch-islamischer Kulturdialog 37 Mediendialoge 39 Besucherprogramm 42 Vortragsprogramm der Bundesregierung 44 Stuttgarter Schlossgespräch 45 Integration und Medien 47 Kulturelle Förderprogramme für deutsche Minderheiten in Mittel-, Südost- und Osteuropa und der GUS 47 Projekte im Rahmen der EU-Nachbarschaftspolitik 54 Förderprogramm zivik (Zivile Konfliktbearbeitung) 55 Deutsch als Fremdsprache in Stuttgart 59 7

9 Abteilung Medien 61 KULTURAUSTAUSCH Zeitschrift für internationale Perspektiven 61 Hefte Vertriebsdaten 62 Bibliothek 63 Nutzungsstatistik 63 Auswahlbibliografien 64 Digitale Bibliothek und Internet-Projekte 68 Verfilmung und Digitalisierungsprojekte 70 Kooperationen 72 Grundsatzfragen Auswärtiger Kulturpolitik 75 Rave-Forschungspreis Auswärtige Kulturpolitik 75 Wissenschaftlicher Initiativkreis Kultur und Außenpolitik 75 Synergiestudien 76 Kulturreport Fortschritt Europa 76 Strategiegruppe Kultur und Entwicklung 77 Qantara.de 77 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Internet 79 Pressearbeit 79 Öffentlichkeitsarbeit 80 Internet 81 Abteilung Verwaltung 87 Sachbericht 87 Finanzbericht 89 Organigramm 91 8

10 Abteilung Kunst Bericht 2008 ifa-tourneeausstellungen für das Ausland Im Jahr 2008 konnte die Abteilung Kunst des Instituts für Auslandsbeziehungen 36 verschiedene Ausstellungen zeitgenössischer deutscher Kunst, Architektur, Design, Fotografie und Film an 97 Orten in Museen und renommierten Ausstellungs-institutionen präsentieren, die von Kunst-Interessierten besucht wurden. Im Auftrag und organisiert vom ifa haben 34 Referenten, Kuratoren, Künstler und Architekten in Form von insgesamt 111 Vorträgen, Diskussionen, Eröffnungsreden oder Workshops in Zusammenhang mit den Ausstellungen im Ausland deutsche Kunst und Kultur vermittelt. Auch die Ausstellungskataloge mit fremdsprachigen Texteinlegern sowie die verschiedenen Datenbanken und Online-Services leisten einen großen Beitrag zu nachhaltiger und aktueller Information über deutsche Kunst. Im Jahr 2008 wurden darüber hinaus zwei neue Ausstellungen im Bereich Architektur konzipiert, realisiert und erstmals präsentiert. Neue Ausstellungen Hans Poelzig Architekt, Lehrer, Künstler ( ) Kooperationsprojekt mit der Akademie der Künste, Berlin Konzeption: Wolfgang Pehnt, Matthias Schirren Auslandspremiere: , Ankara State Gallery, Türkei Ausstellungsdauer: 19. Oktober 4. November Auslandsbeziehungen Junge Architekten aus Deutschland Kooperationsprojekt mit der Bundesarchitektenkammer e.v. und der Deutschen Welle Konzeption: Romana Schneider Auslandspremiere: , Politecnico di Torino, Italien Ausstellungsdauer: 26. Juni 6. Juli

11 Präsentationen der ifa-tourneeausstellungen Monografische Ausstellungen Georg Baselitz. Druckgrafik Niš, Skopje, Podgorica, Priština Otto Dix. Kritische Grafik/Der Krieg Odessa, Kiew, Eriwan, Tbilissi, Nicosia Max Ernst. Bücher und Grafiken Göppingen Hannah Höch. Collagen Basel, Fürth Horst Janssen. Radierungen Minsk, Kaliningrad, Tbilissi Paula Modersohn-Becker und die São Paulo, Porto Alegre, Curitiba Worpsweder Sigmar Polke. Musik ungeklärter Herkunft Dunedin, Seoul, Daejon, Daegu Gerhard Richter. Übersicht Osijek, Vilnius, Tallinn Rosemarie Trockel Quito, Bogotá, La Paz Günther Uecker. Der geschundene Mensch Kairo Thematische Ausstellungen Eine lange Geschichte mit vielen Knoten. Mumbai, Neu-Delhi Fluxus in Deutschland Jahre documenta/archive in motion Tallinn, Ankara Kunstraum Deutschland Chiang Mai, Bangkok, Hanoi, Saigon QUOBO. Kunst in Berlin Tallinn, Lima Das szenische Auge. Bildende Kunst und Theater Guangzhou Fotografie Bauhausfotografie Taschkent, Bischkek Bildermode Modebilder. Deutsche Modephotographien Wellington, Dunedin, Kuala Lumpur Darstellung/Vorstellung Kaunas, Klaipėda, Istanbul Distanz und Nähe Karatschi, Kolkata, Neu-Delhi, Tunis FotoKunst Minsk, Grodno Die ganze Stadt Sana a, Aden, Kuwait realer raum bild raum Penang, Singapur subjektive fotografie. Der deutsche Beitrag Santiago de Chile, La Paz, Santa Cruz, Curitiba, Porto Alegre, Belém Die Welt als Ganzes. Deutsche Fotografie nach 1989 Bangalore, Mumbai 10

12 Film Animated Films from Germany 2004 Kronstadt, Klausenburg, Hermannstadt Architektur Auslandsbeziehungen. Junge Architekten Turin, Padua aus Deutschland ECOLOGY.DESIGN.SYNERGY Behnisch Architekten + Transsolar ClimateEngineering New Haven, Pittsburgh, New York, St. Louis (Version 1) ECOLOGY.DESIGN.SYNERGY Behnisch Singapur, Bandung, Jakarta Architekten + Transsolar ClimateEngineering (Version 2) Erich Mendelsohn. Dynamik und Funktion St. Petersburg Neues Bauen International Singapur, Manila Hans Poelzig Ankara, Kayseri Zwei Deutsche Architekturen Malaga, La Coruña, Pamplona, Madrid, Porto Design anders als immer. Zeitgenössisches Design und die Macht des Gewohnten bewußt, einfach. Das Entstehen einer alternativen Produktkultur Come-in. Interieur als Medium der zeitgenössischen Kunst in Deutschland ulmer modelle modelle nach ulm hoch schule für gestaltung ulm Luanda Algier, Istanbul, Kiew Melbourne, Jakarta Córdoba, Bogotá 11

13 Veranstaltungen im Ausland Zusätzlich zu den Präsentationen von Ausstellungen deutscher Kunst im Ausland konzipierte und organisierte das ifa 111 Veranstaltungen im Ausland, durch die die Vermittlung deutscher Kunst und Kultur intensiviert, Kontakte geknüpft und Diskussionen angeregt wurden. 34 Referenten, Kuratoren, Künstler und Architekten hielten nicht nur die Eröffnungsrede zu einer ifa-tourneeausstellung, sondern boten auch Vorträge und Diskussionen an und realisierten Workshops. Referent Art der Veranstaltung Ausstellung / Ausstellungsorte Volker Albus, Kurator bewusst, einfach / Algier, Istanbul, Kiew Eröffnungsrede, Guided Tour Eröffnungsrede, Workshop, Guided Tour anders als immer / Luanda Nina Bingel, Kunsthistorikerin Georg Baselitz / Niš Eröffnungsrede Ingrid Buschmann, Kuratorin QUOBO / Lima Eröffnung, Führung, Vortrag David Cook, Architekt ECOLOGY.DESIGN.SYNERGY / Bandung Vortrag Jochen Ehmann, Künstler Animationsfilm / Kronstadt, Klausenburg Workshop Dietmar Elger, Kunsthistoriker Gerhard Richter / Vilnius, Tallinn Eröffnungsrede, Vorträge Hartmut Frank, Kurator Zwei deutsche Architekturen / La Eröffnungsrede, Führungen Coruña, Madrid Karin Geiger, Künstlerin darstellung vorstellung / Istanbul Künstlergespräch Michael Glasmeier, Kurator 50 Jahre documenta / Ankara Eröffnung, Führung, Vortrag Renate Goldmann, Kuratorin come-in / Melbourne, Jakarta Eröffnungsrede, Vortrag, Führung, Round- Table-Gespräch Simone Hain, Kuratorin Zwei deutsche Architekturen / La Eröffnungsrede, Führungen, Vortrag Coruña, Madrid Barbara Heinrich, Kunstwissenschaftlerin Georg Baselitz / Skopje, Podgorica Eröffnung, Führung, Vortrag 12

14 Referent Art der Veranstaltung Barbara Heinrich, Kunstwissenschaftlerin Eröffnung, Führung, Seminar Martin Hentschel, Kunstwissenschaftler Vortrag, Workshop Kai-Olaf Hesse, Künstler Workshop Sabine Huber, Künstlerin Workshop Zoltán Jókay, Künstler Eröffnungsrede, Künstlergespräch Justus Jonas, Kunsthistoriker Eröffnungsrede, Vortrag, Seminar Karin Kirsch, Kuratorin Eröffnungsrede, Vortrag Peter Kloser, Kunsthistoriker Eröffnungsrede, Vorträge, Führungen Markus Krauss, Ingenieur Eröffnungsrede, Vortrag, Seminar Ute Mahler, Künstlerin Workshop, Führung, Künstlergespräch Wolfgang Pehnt, Kurator Eröffnungsrede, Vortrag Marcela Quijano, Kuratorin Vortrag, Round-Table-Gespräch, Führung, Workshop Andreas Rost, Künstler Vortrag, Workshop Andreas Rost, Künstler Eröffnungsrede, Vortrag, Workshop Matthias Schirren, Kurator Eröffnungsrede, Vortrag Romana Schneider, Kuratorin Eröffnungsrede Heidi Specker, Künstlerin Künstlergespräch Ausstellung / Ausstellungsorte Rosemarie Trockel / La Paz Sigmar Polke / Daejon Die Welt als Ganzes / Mumbai Animationsfilm / Hermannstadt Die ganze Stadt / Kuwait Sigmar Polke / Seoul Neues Bauen International / Manila Fluxus / Mumbai, Neu-Delhi ECOLOGY.DESIGN.SYNERGY / Jakarta Bildermode Modebilder / Dunedien, Wellington Hans Poelzig / Kayseri ulmer modelle / Bogotá Bauhausfotografie / Taschkent Die ganze Stadt / Sana a, Aden Hans Poelzig / Ankara Auslandsbeziehungen / Turin, Padua darstellung vorstellung / Istanbul 13

15 Referent Art der Veranstaltung Regina Stephan, Kuratorin Vortrag, Diskussion Wolfgang Storch, Kurator Eröffnungsrede, Vortrag Wiebke Trunk, Kunsthistorikerin Eröffnungsrede, Vortrag, Workshop Günther Uecker, Künstler Eröffnungsrede, Künstlergespräch Qin Yufen, Künstlerin Künstlergespräch Ursula Zeller, Kunsthistorikerin Eröffnungsrede, Vortrag Ulf Erdmann Ziegler, Kurator Eröffnungsrede, Führungen Ausstellung / Ausstellungsorte Erich Mendelsohn / St. Petersburg Das szenische Auge / Guangzhou Otto Dix / Tbilissi, Nicosia Günther Uecker / Kairo Das szenische Auge / Guangzhou Kunstraum Deutschland / Singapur Die Welt als Ganzes / Bangalore, Mumbai Sonderprojekte November 2008 / Dakar Prêt-à-pARTager Workshop zu Mode Fotografie im Senegal Konzeption: Elke aus dem Moore Anlässlich der Deutschlandwochen in Westafrika 2008 wurde ein zehntägiger Mode Fotografie-Workshop mit afrikanischen und deutschen Kreativen aus den Bereichen Design, Kunst, Fotografie und Performance durchgeführt, aus dem eine Fotoausstellung hervorgeht, die ab 2009 in verschiedene afrikanische Länder reisen wird. Prêt-àpARTager untersucht auf experimentelle Weise die Funktion von Kleidung als Mittel der Selbstinszenierung. Das Projekt geht auf die spezifischen Bedingungen der textilen Produktion der jeweiligen Kulturkreise ein und thematisiert den Umgang mit Kleidung und Stilen in Geschichte und Gegenwart. Einen der Ausgangspunkte bildet die lange und reiche afrikanische Tradition von Stoffproduktion und Textilhandwerk. Werkstätten funktionieren dabei nicht nur als Produktionsräume, sondern vor allem auch als soziale Knotenpunkte. Der Workshop wurde realisiert mit Sondermitteln des Auswärtigen Amts im Rahmen der Aktion Afrika. 14

16 Zeitgenössische deutsche Kunst aus dem Bestand des ifa Das ifa bietet dem Auswärtigen Amt, den Deutschen Vertretungen im Ausland, den Goethe-Instituten sowie weiteren Einrichtungen im In- und Ausland den Service, für Räume mit besonderem Besucherverkehr Kunstwerke als Leihgaben für die repräsentative Ausstattung zur Verfügung zu stellen wurden neue Leihgaben an die Deutsche Botschaft in Tunis, das DAAD-Informationszentrum Baku (Aserbaidschan) und die Humboldt-Stiftung in Bonn gegeben. Darüber hinaus unterstützte das ifa verschiedene Ausstellungsprojekte im In- und Ausland mit Leihgaben. Besonders hervorzuheben ist die Ausstellung Hannah Höch Aller Anfang ist DADA!. Mit dieser Ausstellung im Museum Jean Tinguely in Basel wurde erstmals umfassend das Werk der einzigen Mitstreiterin von Dada Berlin in der Schweiz präsentiert. Weitere Leihgaben erhielten die Kunstsammlungen Chemnitz, das Staatliche Museum Schwerin, das Deutsche Architektur-Museum in Frankfurt am Main, das Oberösterreichische Landesmuseum Landesgalerie Linz, das Kubin-Haus Zwickledt in Wernstein am Inn, die Kunsthalle in Emden (Stiftung Henri und Eske Nannen), die Pforzheim Galerie Städtische Galerie für regionale Kunst, die Kunsthalle Göppingen, das Stadtmuseum Hofheim, das Horst-Janssen-Museum Oldenburg, die Pfalzgalerie Kaiserslautern, das Museum Folkwang in Essen und die Kunsthalle Düsseldorf. 31. Oktober 3. November 2008 / Berlin Präsentation auf dem Art Forum Berlin Das Art Forum Berlin ist zu einem der wichtigsten Umschlagplätze zeitgenössischer Kunst in Europa geworden, auf dem sich nicht nur Sammler, sondern auch Künstler, Kuratoren und Galeristen austauschen und über die jüngsten Trends in der Kunstszene informieren wurden aus über 500 Anmeldungen 120 Galerien aus rund 20 Ländern für die Teilnahme ausgewählt. Die Sonderausstellung difference, what difference? zum Art Forum Berlin 2008 wurde von Hans-Jürgen Hafner, Berlin, kuratiert; sie setzte sich auseinander mit der Bedeutung und Bewertung von Kunstwerken im Spannungsfeld zwischen Kunstmarkt und Ausstellung auch indem sie sich als Parcours durch die Messehallen zog und die beiden Pole Kunstmarkt und Ausstellung direkt aufeinander stoßen ließ. Die Abteilung Kunst des ifa nutzte wie 2007 die Chance, sich auf dem Art Forum Berlin dem in- und ausländischen Fachpublikum sowie einer breiten, kunstinteressierten Öffentlichkeit rund Besucher, darunter Journalisten aus 36 Ländern mit einem eigenen Stand, mit Publikationen, insbesondere den Ausstellungskatalogen, sowie der Website vorzustellen. 15

17 6. 7. September 2008 / Deutsches Generalkonsulat Shanghai Konferenz Biennalen im Dialog: Shanghai 2008 In der Reihe Biennalen im Dialog veranstaltete das ifa in Kooperation mit dem Goethe- Institut eine zweitägige Konferenz mit dem Ziel, die Diskussion über die internationale Biennalenkultur anzuregen und weiterzuführen. Nach früheren ifa-konferenzen in Kassel (2000), Frankfurt am Main (2002) und Singapur (2006) wurde eine weitere Gruppe von Biennalenexperten aus verschiedenen Orten der Welt dazu eingeladen, während der Eröffnungstage der Shanghai Biennale Translocalmotion, kuratiert von Zhang Qing, Henk Slager und Julian Heynen, folgende Themen und Fragen zu diskutieren: Nachhaltigkeit: Welche Effekte erzielen Biennalen lang- und kurzfristig auf die gastgebenden Städte? Welche Erfahrungen und Lehren können wir daraus ziehen? Internationalismus vs. Regionalismus: Wird angesichts der lokal-globalen Aspekte, die in den meisten aktuellen Biennalen vertreten sind, mit dem Biennalenformat eine Demokratisierung der internationalen Kunstwelt erzielt oder entsteht eine Homogenisierung von kulturellem Ausdruck? Kulturelle Bildung: Welcher Zusammenhang besteht zwischen internationalem und einheimischem Publikum? Wie wirkt sich das Internationale auf das Lokale aus und umgekehrt? 16

18 Ausstellungen in den ifa-galerien Die ifa-galerien Stuttgart und Berlin konzipieren und organisieren thematisch angelegte Ausstellungen zeitgenössischer Kunst aus Transformations- und Entwicklungsländern, insbesondere aus den Schwerpunktregionen der Auswärtigen Kulturpolitik. Ausstellungen, Rahmenveranstaltungen, Kinder- und Jugendprogramme, Führungen und die Ausstellungskataloge vermitteln Kunst und Kultur anderer Kontinente und fördern den interkulturellen Dialog in Deutschland. Im Jahr 2008 wurden die Ausstellungsreihen STADTanSICHTen und Spot on... fortgeführt sowie die neue Ausstellungsreihe Schauplatz Natur eröffnet. Im Rahmen dieser Reihen fokussieren die ifa-galerien Länder und Regionen, die zu den Schwerpunktregionen der Auswärtigen Kulturpolitik zählen: Ost- und Südosteuropa, Asien, die islamisch geprägte Welt sowie Afrika. In der Reihe StadtanSichten stellt das ifa mit grün der zeit aktuelle, ökologisch geprägte und nachhaltige Landschaftsplanungen in und aus Peking vor; in Schöne neue Welt die kreative Umnutzung und Umgestaltung schrumpfender ost- und mitteleuropäischer Städte bzw. darin aufgegebener Areale. In der Reihe Spot on... stellt das ifa in loser Folge bedeutende internationale Biennalen vor, im Jahr 2008 mit Spot on... Bamako die VII. Rencontres Africaines de la Photographie, dem wichtigsten internationalen Kunstevent auf dem afrikanischen Kontinent; im Jahr 2009 folgt Spot on... Dak Art. Im Zuge der Verstädterung von Welt und den damit einhergehenden Problemen sowie aufgrund des Klimawandels setzen sich nicht nur Wissenschaftler und Politiker, sondern auch Künstler intensiv mit dem Schauplatz Natur auseinander: Die ifa-galerien thematisieren in dieser Ausstellungsreihe exemplarisch Wasserlust und Wassers Not (Schwerpunkt Afrika und Naher Osten), Tanz auf dem Vulkan zum Thema Umweltkatastrophen mit regionalem Schwerpunkt auf Osteuropa und Asien sowie 2009 Künstliche Paradiese und Post-Oil-Cities. Seit Anfang 2005 bieten die ifa-galerien über Ausstellung, Katalog und Veranstaltungen hinaus weitere Informationen im Internet an: Das Online-Magazin Mehr zum Thema informiert z. B. über Kunst, Architektur, die Mode-, Film- oder Medienszene in den verschiedenen Ländern und Regionen. Neben öffentlichen und kostenlosen Führungen durch die Ausstellungen für ein breites Publikum boten die ifa-galerien zahlreiche Führungen für Kinder, Schulklassen und Studentengruppen an; insgesamt wurden die 51 Führungen positiv angenommen. Darüber hinaus konzipierten und organisierten die ifa-galerien 48 Veranstaltungen, Workshops und Rahmenprogramme, teilweise in Kooperation mit Partnern vor Ort. 17

19 Die ifa-galerien beraten Partner und Interessenten im In- und Ausland in Zusammenhang mit dem Kunstaustausch zwischen Deutschland und Transformations- und Entwicklungsländern. Im Jahr 2008 wurden zahlreiche Beratungen von deutschen, osteuropäischen und außereuropäischen Künstlern, Kuratoren, Institutionen und Interessenten bezüglich Ausstellungs- und Förderungsmöglichkeiten im In- und Ausland durchgeführt. ifa-galerie Stuttgart Ausstellungen Design Reza Abedini. Wenn Schrift Bild wird 30. November Januar 2008 Reza Abedini und Studenten (Teheran) Schauplatz Natur Wasserlust und Wassers Not 22. Februar 4. Mai 2008 Taysir Batniji (Gaza/Paris), Erdal Buldun (Izmir/München), Bright Ugochukwu Eke (Imo), Lutz & Guggisberg (Wettingen), Mohamed Romène (Hammamet), Sérgio Santimano (Lourenço Marques/Uppsala), Benjamin Wild (Köln) StadtanSichten grün der zeit. Landschaftsplanungen in und aus Peking 6. Juni 17. August 2008 Mima Design Workshop/Wang Hui, Turenscape/Yu Kongjian, Atelier DYJG/Wang Xiangrong, Olympischer Waldpark/Hu Jie, Liu Wei, Cindy Ng Sio Ieng (alle Peking) StadtanSichten Schöne neue Welt. Zur Umgestaltung von Städten in Mittel- und Osteuropa 5. September 19. Oktober 2008 Minas Bakalchev, Mitko Hadzi-Pulja, Jovan Balov, Kornelia Korneska und Kokan Grchev (Skopje); Luchzar Boyadjiev (Sofia); Kristina Inciuraite und Vytautas Michelkevicius (Vilnius); Rem Koolhaas, die Künstlergruppe Laboratory of Stage Arts und Albert Caspari mit 18

20 Projekten in Riga; Barbara Engel über die Blauen Städte in Sibirien; Jan Brokof, Sebastian Heinzel, Andrea Knobloch und Silke Riechert mit Projekten u. a. in Dresden und Frankfurt/ Oder Schauplatz Natur Tanz auf dem Vulkan 14. November Januar 2009 Sarnath Banerjee (Neu-Delhi), Barbara Blasin (Zagreb), Eva Castringius (Berlin), J Henry Fair (New York), Nikolaus Geyrhalter (Wien), Sabine Gisiger (Zürich), Sarah Johnstone, Laura Kikauka (Berlin und Meanford/Ontario), Alexander Ugay (Almaty), Frank Westerman, ZITABL (Almaty) Veranstaltungen Die ifa-galerie Stuttgart konzipierte und organisierte Veranstaltungen, durch die die Vermittlung zeitgenössischer Kunst und Kultur aus Transformations- und Entwicklungsländern intensiviert, Kontakte geknüpft und Diskussionen angeregt werden; zudem wurde eine Reihe von Kinderprogrammen zur Intensivierung der interkulturellen Bildung realisiert. Im Jahr 2008 führte die ifa-galerie Stuttgart 21 Veranstaltungen durch, darunter die 20. November 2008 / Stuttgart Konferenz fragrance of difference. Räume der Kunst und der kulturellen Diversität Wissenschaftler, Publizisten und Ausstellungsmacher aus Europa und Asien diskutierten die Distribution und Vermittlung von Kunst im Zeitalter der Glokalisierung sowie die Relevanz der westlichen Deutungshoheit angesichts des globalen Kunstsystems. Die Beiträge der Konferenz werden 2009 dokumentiert und publiziert. Die Konferenz und der abschließende Vortrag von Prof. Dr. Hans Belting dienten der Reflektion der Aktivitäten der Abteilung Kunst des ifa, dem Diskurs sowie der wissenschaftlichen Begleitung auswärtiger Kulturpolitik. Referenten: Dr. Hans-Michael Herzog, Direktor der Daros-Latinamerica AG Zürich; Valeria Ibraeva, Leiterin des Soros Center for Contemporary Art, Almaty; Els van der Plas, Direktorin des Prince Claus Fund, Amsterdam; Nur Hanim Mohamed Khairuddin, Herausgeberin der Kunstzeitschrift sentap! in Malaysia; Prof. Dr. Jeong-hee Lee-Kalisch, Professorin für Ostasiatische Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin; Prof. Dr. Till Förster, Ethnologe, Universität Basel, Zentrum für Afrikastudien. 19

21 Referent Art der Veranstaltung Peter Czerwinski, Universität Stuttgart, Kunsthistorisches Institut Vortrag Bernd Settelmeyer, Uwe Kühner Lange Nacht der Museen Clowns Tscho-Tscho und Ziff Zwei Veranstaltungen für Kinder in Kooperation mit und im Rahmen von Play it und dem Arbeitskreis Kunst der Stadt Stuttgart Zhiao Liang 8 Videoscreenings auf der temporären Kulturplattform pop up Wang Xiangrong Vortrag Wolf Guenter Thiel Vortrag in Kooperation mit dem Internationalen Zentrum für Kultur-und Technikforschung der Universität Stuttgart Stefanie Alber und Valerie Hammerbacher Lehrerinformationsveranstaltung Zwei Kinder- und Jugendprogramme in Kooperation mit dem Museumspädagogischen Dienst der Stadt Stuttgart Andrea Knobloch, Kornelja Koneska, Jovan Balov, Albert Caspari Künstler- und Architektengepräch Bertram Weisshaar Vortrag Hans Belting Vortrag Titel Intensive Schrift Die Initialen des Book of Kells Wassermusik Wasserspiele: Froschkonzert und Kinderführungen, Bastelarbeiten und Spielen rund ums Thema Wasser Videoscreenings von Zhiao Liangs Videoarbeit City Scenes Landschaft anwenden Grünflächen systematisch planen Clante Chinesische Einflüsse auf die Kultur der Toskana am Beispiel von Bambus, Opium, Seide und Safran grün der zeit. Lanschaftsplanungen in und aus Peking Zeig uns Deinen grünen Daumen Schöne neue Welt Aus dem Labor der Promenadologie. Erfahrungsberichte des Spaziergangforschers zum Bild der Stadt Global Art? Kunstproduktion nach der Moderne 20

22 Führungen Im Jahr 2008 bot die ifa-galerie Stuttgart 33 öffentliche und private Führungen durch die Ausstellungen an, darunter 7 Führungen für Kinder- und Jugendgruppen bzw. Schulklassen und Studenten. Insgesamt haben über 600 Besucher an den Führungen teilgenommen. Studie Yvette Mutumba: Die (Re-)Präsentation zeitgenössischer afrikanischer Kunst in Deutschland. Stuttgart: ifa, Seiten Die in der Reihe ifa//studien im Dezember 2008 erschienene Studie bietet einen Überblick über die Ausstellungspraxis seit 2000 sowie über Institutionen, Galerien, Zeitschriften, Publikationen und Websites, die sich mit zeitgenössischer afrikanischer Kunst in Deutschland beschäftigen. Die Untersuchung sowie die Schlüsse und Empfehlungen der Kunsthistorikerin Yvette Mutumba dienen als Grundlage für einen qualifizierten Diskurs über Kunst aus afrikanischen Ländern im westlichen Kunstbetrieb, über Kunst- und Kulturaustausch zwischen Afrika und Europa sowie zu Fragen Auswärtiger Kulturpolitik. Die Studie konnte publiziert werden mit Mitteln des Auswärtigen Amts im Rahmen der Aktion Afrika. ifa-galerie Berlin Ausstellungen Christine Hill. Volksboutique Official Template 2. November Januar StadtanSichten Schöne neue Welt. Zur Umgestaltung von Städten in Mittel- und Osteuropa 8. Februar 4. Mai 2008 Minas Bakalchev, Mitko Hadzi-Pulja, Jovan Balov, Kornelia Korneska und Kokan Grchev (Skopje); Luchzar Boyadjiev (Sofia); Kristina Inciuraite und Vytautas Michelkevicius (Vilnius); Rem Koolhaas, die Künstlergruppe Laboratory of Stage Arts und Albert Caspari mit Projekten in Riga; Barbara Engel über die Blauen Städte in Sibirien; Jan Brokof, Sebastian 21

23 Heinzel, Andrea Knobloch und Silke Riechert mit Projekten u. a. in Dresden und Frankfurt/ Oder Schauplatz Natur Wasserlust und Wassers Not 16. Mai 20. Juli 2008 Taysir Batniji (Gaza/Paris), Erdal Buldun (Izmir/München), Bright Ugochukwu Eke (Imo), Lutz & Guggisberg (Wettingen), Mohamed Romène (Hammamet), Sérgio Santimano (Lourenço Marques/Uppsala), Benjamin Wild (Köln) Schauplatz Natur Tanz auf dem Vulkan 1. August 12. Oktober 2008 Sarnath Banerjee (Neu-Delhi), Barbara Blasin (Zagreb), Eva Castringius (Berlin), J Henry Fair (New York), Nikolaus Geyrhalter (Wien), Sabine Gisiger (Zürich), Sarah Johnstone, Laura Kikauka (Berlin und Meanford/Ontario), Alexander Ugay (Almaty), Frank Westerman, ZITABL (Almaty) Spot on... Bamako VII. Rencontres Africaines de la Photographie 24. Oktober Januar 2009 Sammy Baloji (Demokratische Republik Kongo), Berry Bickle (Simbabwe/Mosambik), Jodi Bieber (Südafrika), Mohamed Camara (Mali), Saidou Dicko (Burkina Faso/Senegal), Mouna Karray (Tunesien/Frankreich), Amal Kenawy (Ägypten), Aida Muluneh (Äthiopien/Kanada), Soavina Ramaroson (Madagaskar/Frankreich), Michael Tsegaye (Äthiopien), Nontsikelelo Lolo Veleko (Südafrika) Veranstaltungen Die ifa-galerie Berlin konzipierte und organisierte 2008 insgesamt 27 Angebote im Rahmen des kulturellen Vermittlungsprogramms, davon 19 Veranstaltungen und 8 KinderKunstprogramme. Mit Sondermitteln der Aktion Afrika des Auswärtigen Amts führte die ifa-galerie Berlin im Rahmen der Ausstellung Spot on... Bamako VII. 22

Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern

Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern DWA Workshop Junge und Erfahrene im Dialog 23. September 2013, Berlin Bank aus Verantwortung Die Arbeit der KfW Entwicklungsbank

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. in Bonn Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn Rotary Club Bonn 20. November 2012 20 Jahre Bundeskunsthalle: Bilanz und Ausblick 20. November 2012 2 Die Bundeskunsthalle in Kürze 1.

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

Bilanzbericht Internationales Marketing für Bildung und Forschung

Bilanzbericht Internationales Marketing für Bildung und Forschung Bilanzbericht Internationales Marketing für Bildung und Forschung 4. GATE-Germany Marketing-Kongress 29.-30. Juni 2006 Bonn, Altes Wasserwerk / ehem. Bundestag Christian Müller Leiter der Gruppe Kommunikation

Mehr

Das Internetportal für die Vermittlung und den Vertrieb von Texten und Bildern zur zeitgenössischen Kunst.

Das Internetportal für die Vermittlung und den Vertrieb von Texten und Bildern zur zeitgenössischen Kunst. Das Internetportal für die Vermittlung und den Vertrieb von Texten und Bildern zur zeitgenössischen Kunst. GbR Uta Grundmann, Thomas Sakschewski, Matthias Flügge Berlin 05/08 Das neue Kunstportal Art infects.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Seite 1

PRESSEMITTEILUNG. Seite 1 PRESSEMITTEILUNG Ausstellungen der Bildenden Künstlerinnen und Stipendiatinnen Diana Hakobyan aus Armenien und Tamar Chaduneli aus Georgien am 12. Mai 2016 im Langenberghaus, Goch, und am 13. Mai 2016

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

In Zusammenarbeit mit:

In Zusammenarbeit mit: Programm veranstaltungsreihe Deutsch 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente

German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente Chris Schmidt - istockphoto German Water Partnership - Jahreskonferenz 2013 Vortrag von Germany Trade & Invest (GTAI): Wassermarkt Südamerika Märkte und Instrumente Flérida Regueira Cortizo 23.05.2013

Mehr

DESIGNPREIS DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2013

DESIGNPREIS DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2013 Durchgeführt von Im Auftrag des INTERNATIONAL PLATFORM FOR ARCHITECTURE INTERIOR & PRODUCT DESIGN PREIS PREISE Der Designpreis der Bundesrepublik Deutschland ist die höchste offizielle deutsche Auszeichnung

Mehr

ERÖFFNUNG 19.01.2007 19-21 Uhr AUSSTELLUNG 20.01. - 11.03.2007 DAS BUCH

ERÖFFNUNG 19.01.2007 19-21 Uhr AUSSTELLUNG 20.01. - 11.03.2007 DAS BUCH ERÖFFNUNG 19.01.2007 19-21 Uhr AUSSTELLUNG 20.01. - 11.03.2007 DAS BUCH DAS BUCH Als das Publikum zur Ausstellung von Mel Bochner, dem Kunsthistoriker und Künstler, 1966 in New York erschien, war nichts

Mehr

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt?

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Chris Schmidt - istockphoto Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Export-Tour 2013 in Schwerin, 29. Mai 2013 Corinne Abele Germany Trade & Invest Berlin

Mehr

Der AuFTrAG oder WhAT S The mission? Berlin new York: ein deutsch-amerikanischer Dialog zur Zukunft des öffentlichen Kulturbetriebs

Der AuFTrAG oder WhAT S The mission? Berlin new York: ein deutsch-amerikanischer Dialog zur Zukunft des öffentlichen Kulturbetriebs Der AuFTrAG oder WhAT S The mission? Berlin new York: ein deutsch-amerikanischer Dialog zur Zukunft des öffentlichen Kulturbetriebs Samstag, 18. oktober 2008, 10 18 uhr Schloss neuhardenberg Der AuFTrAG

Mehr

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort!

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Einladung zur Auftaktveranstaltung der Regionalgruppe»Neckar-Alb«am 13. Juli 2015, 19.00 Uhr im Sparkassen-Carré,

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Künstlerförderung im Internationalen Austausch

Künstlerförderung im Internationalen Austausch Künstlerförderung im Internationalen Austausch Institution + Programm Konditionen Adressaten Kontakt Inhalt der Förderung Antragsfrist 1. European Cultural Foundation: Step Beyond Reisestipendien für Künstler,

Mehr

Deutsch-Schweizerische Internat. Schule Hongkong

Deutsch-Schweizerische Internat. Schule Hongkong DEUTSCHE SCHULEN IM AUSLAND Afrika Ägypten Deutsche Evangelische Oberschule Kairo Deutsche Schule Beverly Hills, Kairo Deutsche Schule der Borromäerinnen Alexandria Deutsche Schule der Borromäerinnen Kairo

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014

Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014 Rückblick Europäisches Forum Alpbach 2014 Vorstellung des Teams des Club Alpbach Oberösterreich Zur Öffnung des Forums wurden zahlreiche Initiativgruppen (IGs) und Clubs gegründet mittlerweile gibt es

Mehr

Die Künste im doppelten Deutschland Symposium im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig, 4. bis 6. April 2013

Die Künste im doppelten Deutschland Symposium im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig, 4. bis 6. April 2013 Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig Autonomie und Lenkung Die Künste im doppelten Deutschland Symposium im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig, 4. bis 6. April 2013 Wann wird Kunst politisch?

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

theater.international. infos, tipps & netzwerke

theater.international. infos, tipps & netzwerke theater.international. infos, tipps & netzwerke Material zum Gespräch am 8.5.2014: Internationale Vernetzung im Kinder- und Jugendtheater Ansprechpartner und Beratungsstellen Servicestelle Internationaler

Mehr

VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at

VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at VIENNA DESIGN WEEK www.viennadesignweek.at Allgemeine Festivalinfo 2014 Die VIENNA DESIGN WEEK ist Österreichs größtes Designfestival mit einer Vielzahl an Schauplätzen in ganz Wien und begeisterte zuletzt

Mehr

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11-13 Uhr und 14-18 Uhr, Samstag 11-16 Uhr

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11-13 Uhr und 14-18 Uhr, Samstag 11-16 Uhr Presseinformation Galerie Schrade Karlsruhe 11.06.2015 21. Juni bis 8. August 2015 Schult bei Schrade Picture Boxes. Trash People. Porträts. Tableaux. Videos. Livestream. Fotografien. Collagen. Zeichnungen.

Mehr

1/ 壹. Konfuzius-Institut Düsseldorf NEWSLETTER 杜 塞 尔 多 夫 孔 子 学 院

1/ 壹. Konfuzius-Institut Düsseldorf NEWSLETTER 杜 塞 尔 多 夫 孔 子 学 院 1/ 壹 亲 爱 的 读 者 朋 友 : 这 封 特 别 的 邮 件 将 带 您 回 顾 一 下 在 4 月 19 日 和 20 日 举 办 的 研 讨 会 通 过 与 Kunstagentur Art Gate 的 合 作, 杜 塞 尔 多 夫 孔 子 学 院 于 4 月 的 第 三 个 周 末 在 Robert-Schumann-Saal der Stiftung Museum Kunstpalast

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Saison 2015/ Gesamtrangliste Klasse Stock

Saison 2015/ Gesamtrangliste Klasse Stock Ost Süd Nord Mitte Süd Süd Nord Ost Mitte Süd Mitte Süd Ost West Süd Ost Süd Süd Ost Ost Mitte Nord West Süd Ost Mitte Nord Süd Süd Nord Mitte Ost Süd Nord Ost Mitte Süd Nord Ost Süd Ost Mitte Ost Mitte

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest

Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Das Exportinformationsangebot von Germany Trade & Invest Hannover Messe, Green Solutions Center, 15.04.2015 15.04.2015 Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Helmke(1) CURIOUS. CURIOUS? Schauen Sie selbst!

Helmke(1) CURIOUS. CURIOUS? Schauen Sie selbst! Eine rote Kugel am Horizont. Kunst mit Zündschnur. Lebensgroße Buntstiftzeichnungen, welche der Realtität näher kommen, als jede Fotografie. Ein neugieriger Würfel. Die Besucher der neuen Ausstellungsreihe

Mehr

Netzwerktagungen an Hochschulen in Deutschland

Netzwerktagungen an Hochschulen in Deutschland Netzwerktagungen an Hochschulen in Deutschland Vortrag im Rahmen des Empfangs der Leiterinnen und Leiter der Akademischen Auslandsämter 10. November 2015 Dr. Steffen Mehlich Leiter der Abteilung Förderung

Mehr

Platz Startnummer Name/Verein Teiler

Platz Startnummer Name/Verein Teiler Platz Startnummer Name/Verein Teiler 1. 153 Ulbrich, Bianca Meistbeteiligung: 29 2. 70 Rieder, Tobias 32 42 3. 74 Schnappauf, Silvia / 31 48 4. 76 Endlein, Kurt 26 81 5. 125 Matthaei, Steffen 24 83 6.

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 8. Juli 2009

PRESSEMITTEILUNG 8. Juli 2009 PRESSEMITTEILUNG 8. Juli 2009 Nr. /2009 Creativity World Forum 2009: Doris Dörrie trifft auf MP3-Erfinder Brandenburg und Bosch-Chef Fehrenbach Internationales Treffen von dreizehn Kreativstandorten erstmals

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh 14.10.2013 Die Gesellschaft Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik

Mehr

BRAND NEW GERMANY hongkong 2011 Präsentation deutscher Designdienstleister, 1. bis 3. Dezember

BRAND NEW GERMANY hongkong 2011 Präsentation deutscher Designdienstleister, 1. bis 3. Dezember BRAND NEW GERMANY hongkong 2011 Präsentation deutscher Designdienstleister, 1. bis 3. Dezember Hongkong das Tor zu Asien Mit 6,7 Millionen Einwohnern ein Schmelztiegel vieler Nationen, geprägt vom Interesse

Mehr

Das ist die Generation Riesling!

Das ist die Generation Riesling! Das ist die Generation Riesling! Das ist die Generation Riesling! Menschen unter 35 Jahren hervorragend ausgebildet, international ausgerichtet und bereit, in der Weinwirtschaft Verantwortung zu tragen

Mehr

1. Wie kann eine Performance im öffentlichen Raum wirksam werden? 2. Videokunst - der Blick in die Produktionswerkstatt

1. Wie kann eine Performance im öffentlichen Raum wirksam werden? 2. Videokunst - der Blick in die Produktionswerkstatt Theorie und Praxis Werkstattreihe Kuratorenwerkstätten 1. Wie kann eine Performance im öffentlichen Raum wirksam werden? 2. Videokunst - der Blick in die Produktionswerkstatt 2 Inhalt 3 Kreative Ideen

Mehr

Biographische Angaben zu den Künstlerinnen und Künstlern der Ausstellung >Die fotografierte Stadt< 05.03.05 10.04.05 GFZK-2

Biographische Angaben zu den Künstlerinnen und Künstlern der Ausstellung >Die fotografierte Stadt< 05.03.05 10.04.05 GFZK-2 Biographische Angaben zu den Künstlerinnen und Künstlern der Ausstellung >Die fotografierte Stadt< 05.03.05 10.04.05 GFZK-2 Sibylle Bergemann - geb. 1941 in Berlin, gestorben 2011 - kaufmännische Lehre,

Mehr

KLAUS KUNST WERNER: FUR DIE VERLAG DER BUCHHANDLUNG WALTHER KÖNIG. KÖLN

KLAUS KUNST WERNER: FUR DIE VERLAG DER BUCHHANDLUNG WALTHER KÖNIG. KÖLN KLAUS WERNER: FUR DIE KUNST VERLAG DER BUCHHANDLUNG WALTHER KÖNIG. KÖLN VORWORTE EINFÜHRUNG Arend Oetker Eugen Blume Außerhalb der Ordnung Gabriele Muschterl Klaus Staeck Einführung 13 14 19 HOFFNUNGEN,

Mehr

DIE LUST AM SPIEL KUNST UND GAMES

DIE LUST AM SPIEL KUNST UND GAMES 1 KINO DER KUNST 2015 Vom 22. bis 26. April 2015 findet in München die zweite Edition von KINO DER KUNST statt, einer weltweit einmaligen Veranstaltung für Filme bildender Künstler, die das Kino weiterdenken

Mehr

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln

Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Chris Schmidt - istockphoto Bauwirtschaft und Industrie in Katar Informationsveranstaltung Katar, 12. Juni 2015 in Köln Peter Schmitz, Referent Afrika/Nahost Germany Trade & Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft

Mehr

basisausbildung figurentheater

basisausbildung figurentheater basisausbildung figurentheater Veranstaltet in Kooperation von: IMAGO-Szene Wels Verein zur Förderung des Figurentheaters Internationales Figurentheaterfestival der Stadt Wels/Wels Kultur www.figurentheater-wels.at

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta PRESSEMITTEILUNG GLOVES IN ACTION Das Museum als Plattform für Unordnung und Widersprüche 9. Juli bis 30. August 2015 Eröffnung: Mittwoch, 8. Juli 2015, 19 Uhr durch Dr. Nicola Müllerschön (Programmleiterin

Mehr

STROKE NEUER TERMIN. NEUE LOCATION.

STROKE NEUER TERMIN. NEUE LOCATION. STROKE 2017. NEUER TERMIN. NEUE LOCATION. Liebe Galeristen, Künstler, Partner & Freunde! Acht Jahre ist es nun her, als ich voller Tatendrang als junger Berliner Galerist mit der Idee für ein neuartiges

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Steinbach & Partner Executive Consultants www.steinbach-partner.de

Steinbach & Partner Executive Consultants www.steinbach-partner.de Steinbach & Partner Executive Consultants www.steinbach-partner.de Steinbach & Partner Das Ganze im Blick Wir sind seit 1984 im Executive Search und der Management Beratung tätig. eine der führenden Personalberatungen.

Mehr

Das Ziel des gemeinsamen kulturellen Austausches wird durch folgende Projekte erreicht:

Das Ziel des gemeinsamen kulturellen Austausches wird durch folgende Projekte erreicht: AthensSyn Die griechische Kultur ist weltweit bekannt und verehrt durch die Antike. Der Tourismus in Griechenland zieht vor allem durch die Präsenz der archäologischen Stätten an; Reisende kommen, um die

Mehr

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E-

50 A # 50 A 09 0057-4-4012784 E- Erfahrungsbericht über meinen Studienaufenhalt in Deutschland im Rahmen des Baden- Württemberg-Stipendiums der Landesstiftung Baden- Württemberg im Wintersemester 2007/08. Stipendiatin: Ana Lucia Quintero

Mehr

KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN

KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN INFORMATIONSVERANSTALTUNG ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT UND UMWELTTECHNIK BERLIN, 23. SEPTEMBER 2016 Peter Schmitz GERMANY TRADE & INVEST Inhalt 1. Wirtschaftslage 2. Beziehungen

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu Inhouse Training individuell gestalten! Ihr Vorsprung in der Praxis Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu buchen. Unsere Inhouse Trainings und Inhouse

Mehr

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand: August 2013 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung

Mehr

Sponsoring der HFF München

Sponsoring der HFF München Sponsoring der HFF München Die HFF München ist seit ihrer Gründung 1966 eine der renommiertesten Filmhochschulen Deutschlands und international. Dies bestätigen nicht zuletzt zahlreiche prominente Absolventinnen

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Stripped Bare. Der entblößte Körper in der zeitgenössischen Fotografie Einblicke in die Schweizer Privatsammlung Thomas Koerfer

Stripped Bare. Der entblößte Körper in der zeitgenössischen Fotografie Einblicke in die Schweizer Privatsammlung Thomas Koerfer . Einblicke in die Schweizer Privatsammlung Thomas Koerfer Seite 2. Einblicke in die Schweizer Privatsammlung Thomas Koerfer Zum Art Forum Berlin präsentiert C/O Berlin im September 2007 Einblicke in die

Mehr

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Einladung zur Veranstaltung Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment 21. Oktober 2010 im Japan Center, Frankfurt am Main in Kooperation mit Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Kunsthaus Kannen. 2x2 FORUM FOR OUTSIDER ART 2015 EINE EUROPÄISCHE PLATTFORM FÜR ATELIERS, PROJEKTE, GALERIEN UND MUSEEN

Kunsthaus Kannen. 2x2 FORUM FOR OUTSIDER ART 2015 EINE EUROPÄISCHE PLATTFORM FÜR ATELIERS, PROJEKTE, GALERIEN UND MUSEEN Kunsthaus Kannen 2x2 FORUM FOR OUTSIDER ART 2015 EINE EUROPÄISCHE PLATTFORM FÜR ATELIERS, PROJEKTE, GALERIEN UND MUSEEN KUNSTMESSE / VORTRÄGE / WORKSHOPS / THEATER 01. 04. October 2015 Kunsthaus Kannen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen : Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen. Die innovative Immobilienbank. MASSGESCHNEIDERTE FINANZIERUNGSLÖSUNGEN Neue Handlungsspielräume in der Immobilienfinanzierung. Das

Mehr

1. OFFENE STADTMEISTERSCHAFTEN BAYREUTH KEGELN Ergebnislisten Sportkegler und Hobbykegler

1. OFFENE STADTMEISTERSCHAFTEN BAYREUTH KEGELN Ergebnislisten Sportkegler und Hobbykegler 1. OFFENE STADTMEISTERSCHAFTEN BAYREUTH KEGELN 2016 Ergebnislisten Sportkegler und Hobbykegler INHALTSVERZEICHNIS Inhalt Mannschaften Sportkegler Aktive und Jugend 1 Ergebnisse Sportkegler Einzelwertung

Mehr

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG PUBLIREPORTAGE Kultur hat einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Sie muss sich aber auch immer mehr kommerziell rechtfertigen und begründen. Dafür braucht

Mehr

International Day 2012. 17. Oktober von 10 16 Uhr in Wolfenbüttel

International Day 2012. 17. Oktober von 10 16 Uhr in Wolfenbüttel International Day 2012 17. Oktober von 10 16 Uhr in Wolfenbüttel Programm Uhrzeit: 11.40 12.25 Uhr Organisation: magoo Vortragende: Maren Teschner Uhrzeit: 12. 30 13.00 Uhr Organisation: Fakultät Informatik

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50 V e r m i t t l u n g s k o n z e p t e für BesucherInnen von 5-99 Jahre zur Ausstellung HANS-PETER FELDMANN Ort: Landesgalerie Linz Museumstrasse 14, 4010 Linz Datum: 19. Juni 10. August 2008 Konzepte:

Mehr

Symposium: Kooperationen

Symposium: Kooperationen Symposium: Kooperationen Folie_3 Ausgangssituation Im Jahr 2010 findet erstmalig eine FIFA-Fußballwelt- meisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent in Südafrika statt Im Sinne eines Themenmanagements

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Anne Müller / Dipl. Medienwissenschaftlerin

Anne Müller / Dipl. Medienwissenschaftlerin Anne Müller / Dipl. Medienwissenschaftlerin Projektentwicklerin für nationale und internationale Kunst,-Kultur-und Bildungsprojekte Dozentin soziokulturell, interkulturell, akademisch Autorin für Hörfunk,

Mehr

INHALTSANGABE. LEKTION 4 ZEIT HABEN 44 Grammatik Wortschatz Lesen Sprechen Schreiben... 56

INHALTSANGABE. LEKTION 4 ZEIT HABEN 44 Grammatik Wortschatz Lesen Sprechen Schreiben... 56 INHALTSANGABE LEKTION 1 DAS SIND WIR! 4 Grammatik... 6 Wortschatz... 11 Lesen... 14 Sprechen... 15 Schreiben... 16 LEKTION 2 MEINE FAMILIE und FREUNDE 18 Grammatik... 19 Wortschatz... 25 Lesen... 28 Sprechen...

Mehr

Liste der Austauschreferenten in Deutschland

Liste der Austauschreferenten in Deutschland Liste der Austauschreferenten in Deutschland Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Ref. II A 2 Frau Marita HEBISCH NIEMSCH Beuthstraße 6 8 10117 Berlin Tel. 030/9026 5945 Fax 030/9026

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

PLAY Conference Programm

PLAY Conference Programm PLAY Conference Programm Donnerstag, 17. September 2015, 9 bis 18 Uhr Tag 1: System Computerspiel // Digital Games as Systems Uhrzeit Programm Ort 08:30 09:00 Eintreffen und Registrierung 2. Stock 09:00

Mehr

Protokoll: 69. Seniorenschwimmen am in SH Kirschbergstr., Leipzig. Seite 1 von 8. Schwimmsportverband Leipzig e.v.

Protokoll: 69. Seniorenschwimmen am in SH Kirschbergstr., Leipzig. Seite 1 von 8. Schwimmsportverband Leipzig e.v. Protokoll Seite 1 von 8 69. Seniorenschwimmen am 18.04.2015 in SH Kirschbergstr., Leipzig Veranstalter: Durchführung: Wettkampfgericht: Finanzen: Gesamtleitung: Finanzen: Wettkampfbeginn: Stadtsportbund

Mehr

K ÖNNEN I MPROVISATOREN TANZEN?

K ÖNNEN I MPROVISATOREN TANZEN? Reinhard Gagel, Joachim Zoepf (Hrsg.) K ÖNNEN I MPROVISATOREN TANZEN? wolke Dokumentation des Symposiums Improvisierte Musik in Köln vom 21.-23.1.2000 Veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft Improvisierte

Mehr

Jörg Zirfas Geschichte der Kulturpädagogik... 16. Stephan Ellingerund Lars Fengler Kreativitätund Kreativitätsförderung... 114

Jörg Zirfas Geschichte der Kulturpädagogik... 16. Stephan Ellingerund Lars Fengler Kreativitätund Kreativitätsförderung... 114 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-407-83178-1 Inhalt 5 Vorwort... 13 I. Kulturpädagogik und Benachteiligung Jörg Zirfas Geschichte der Kulturpädagogik... 16 MaxFuchs

Mehr

Siegerliste Gemeindeschießen u Frohsinn Armstorf Frohsinn Schönbrunn Diana St. Wolfgang Waldeslust Lappach

Siegerliste Gemeindeschießen u Frohsinn Armstorf Frohsinn Schönbrunn Diana St. Wolfgang Waldeslust Lappach Siegerliste Gemeindeschießen 2016 1. - 2.3 u. 4. - 5.3.2016 Frohsinn Armstorf Frohsinn Schönbrunn Diana St. Wolfgang Waldeslust Lappach Mannschaftswertung: 1. Waldeslust Lappach 509.9 Punkte Georg Thalmaier

Mehr

Angewandte Hydrogeologische Forschung Stadtgebiet Wien Veranstaltung LIESING am

Angewandte Hydrogeologische Forschung Stadtgebiet Wien Veranstaltung LIESING am Seite 1 von 23 Angewandte Hydrogeologische Forschung Stadtgebiet Wien Veranstaltung LIESING am 29.11.2013 Fotos von Sven-Erik Janc (MA 45) Ing. Martin Jank, Geschäftsführer der WGM, begrüßt das Publikum,

Mehr

Presseinformation. Designer- Prominenz zu Gast beim Fachbesuchertag im Rahmen des DMY International Design Festival Berlin 2015

Presseinformation. Designer- Prominenz zu Gast beim Fachbesuchertag im Rahmen des DMY International Design Festival Berlin 2015 Presseinformation Designer- Prominenz zu Gast beim Fachbesuchertag im Rahmen des DMY International Design Festival Berlin 2015 In Kürze öffnet das DMY International Design Festival Berlin seine Pforten.

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Andy Warhol Ausstellung: Headlines vom 11.02. 13.05.2012

Andy Warhol Ausstellung: Headlines vom 11.02. 13.05.2012 Andy Warhol Ausstellung: Headlines vom 11.02. 13.05.2012 The Corner Warhol Package Leistungen: 1 oder 2 Übernachtungen im Einzel- oder Doppelzimmer Frühstücksbüffet Inklusive Eintrittskarte(n) für die

Mehr

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft

Expert Network Kreativwirtschaft. Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Expert Network Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft Globale Perspektiven für die Österreichische Kreativwirtschaft 14:15 Begrüßung & Einleitung Gerin Trautenberger,

Mehr

Anwesenheitszeiten Lehrer

Anwesenheitszeiten Lehrer Anwesenheitszeiten Lehrer In dieser Liste können Sie alle Lehrer, die an den Gesprächstagen teilnehmen, mit ihren enstprechenden Zeiten wiederfinden. Einige Lehrkräfte bieten Zeiten außerhalb der normalen

Mehr

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013

So viel du brauchst. 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg 1. bis 5. Mai 2013 So viel du brauchst Rüstung, Nahrung, Rohstoffe: Die Probleme sind groß, die Lösungen komplex. Die Zukunft aller steht auf dem Spiel und

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

KUNST IN DER HELABA. Paul Morrison (*1966), Ridge (Ausschnitt), 2003, Wandgemälde, Acryl, 350 x 2.000 cm

KUNST IN DER HELABA. Paul Morrison (*1966), Ridge (Ausschnitt), 2003, Wandgemälde, Acryl, 350 x 2.000 cm Seite 1 KUNST IN DER HELABA Paul Morrison (*1966), Ridge (Ausschnitt), 2003, Wandgemälde, Acryl, 350 x 2.000 cm Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Straße 52-58 60311 Frankfurt am Main

Mehr

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen

Kommunikative Brücken zwischen den Kulturen 6908 Zeichen 122 Zeilen ca. 60 Anschläge/Zeile Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Festredner Prof. Dr. Adjaï Paulin Oloukpona-Yinnon mit Dr. Gerd Ulrich Bauer (li.) und Prof. Dr. Bernd Müller-Jacquier

Mehr

Bekanntmachung der Wahlergebnisse

Bekanntmachung der Wahlergebnisse Der Kanzler als Wahlleiter Bekanntmachung der Wahlergebnisse zu den Wahlen der Gruppenvertreter in die Universitätsorgane sowie der Gleichstellungsbeauftragten der Fakultäten und Zentralen Einrichtungen

Mehr

Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut

Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut Die Verantwortung dauert an Beiträge deutscher Institutionen zum Umgang mit NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut Veröffentlichungen der Koordinierungsstelle MAGDEBURG Band 8 2010 8 Veröffentlichungen

Mehr

Isabelle Borges Imbalance of nature

Isabelle Borges Imbalance of nature Isabelle Borges Imbalance of nature represented by Hamburg-Germany www.holthoff-mokross.com galerie@holthoff-mokross.com Thomas Holthoff +49 (170) 4504794 Katharina Mokross +49 (178) 168 81 80 Isabelle

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Forum Region Stuttgart e.v. und Deutsch-Amerikanisches-Zentrum / James-F.-Byrnes-Institut e.v.

Forum Region Stuttgart e.v. und Deutsch-Amerikanisches-Zentrum / James-F.-Byrnes-Institut e.v. Forum Region Stuttgart e.v. und Deutsch-Amerikanisches-Zentrum / James-F.-Byrnes-Institut e.v. vergeben in Zusammenarbeit mit AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. das für ein Stipendiengeber: Bewerbungsunterlagen

Mehr

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit:

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit: PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr

Karnevalsgesellschaft

Karnevalsgesellschaft Karnevalsgesellschaft Die Geschichte der Mündener Karnevalsgesellschaft Der Elferrat 2012 Den Mündener Karneval gibt es nunmehr seit über 50 Jahren. Früher wurden lustige Sketche und Büttenreden in der

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr