Kurzbericht Projekte2008 Planungen2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzbericht Projekte2008 Planungen2009"

Transkript

1 Kurzbericht Projekte2008 Planungen2009

2

3 Stand: 31. Dezember 2008 Institut für Auslandsbeziehungen Charlottenplatz 17 D Stuttgart Postfach D Stuttgart Tel / Fax 0711 / Redaktion: Gudrun Czekalla Traude Weidenbach Februar

4 Zahlen und Fakten ,2 Millionen Kunstinteressierte haben eine der 97 Präsentationen der 36 laufenden ifa-ausstellungen deutscher Kunst im Ausland besucht und an einer der 111 Veranstaltungen teilgenommen Besucher sahen die Design-Ausstellung ulmer modelle modelle nach ulm hochschule für gestaltung ulm in Bogotá und Architektur-Interessierte besuchten in Singapur Neues Bauen International Besucher setzten sich in der ersten Ausstellung der Reihe Schauplatz Natur in den ifa-galerien Stuttgart und Berlin mit Wasserlust und Wassers Not auseinander 53,2 Millionen Mal wurde auf die ifa-homepage weltweit zugegriffen 1,4 Millionen Mal wurde die Seite von Deutsche Kultur International abgerufen Mal wurden die Auswahlbibliografien der ifa-bibliothek heruntergeladen Mal wurden die Nachrichten zum Kulturaustausch abgerufen Benutzer haben die Internet-Angebote der Bibliothek genutzt 1,4 Millionen Mal wurden die Artikel der Online-Ausgabe der Zeitschrift KULTURAUSTAUSCH gelesen Exemplare der Zeitschrift KULTURAUSTAUSCH wurden in 146 Ländern gelesen Teilnehmer aus 116 Ländern haben insgesamt 146 Deutschkurse für Ausländer in der ifa-schule in Stuttgart besucht. 3

5

6 Vorwort Der Wechsel eines Generalsekretärs nach 10 Jahren bedeutet für jede Institution einen großen Einschnitt. Prof. Dr. Kurt-Jürgen Maaß leitete das Institut für Auslandsbeziehungen bis Juli 2008 und prägte als Person und durch die Ausrichtung der Arbeit des ifa die Auswärtige Kulturpolitik und den internationalen Kulturaustausch wissenschaftlich und praktisch entscheidend mit. Er war Initiator und Begründer einer Reihe wichtiger Initiativen, u. a. des Forums der Kulturen in Stuttgart, des Runden Tisches USA, des Stuttgarter Schlossgesprächs, der Arbeitsgruppe Kultur und Entwicklung sowie des Wissenschaftlichen Initiativkreises Kultur und Außenpolitik. Ein kluger Stratege, geistreicher Vordenker und pragmatischer Macher ein Glücksfall für das ifa. Seit Anfang September 2008 hat das Präsidium des ifa mir die Leitung des Instituts übertragen und ich freue mich sehr, diese große Verantwortung für die Arbeit und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen zu dürfen. Die ersten Monate machen mich sehr zuversichtlich, dass wir eine erfolgreiche Zukunft vor uns haben und das Institut für Auslandsbeziehungen gemeinsam zu einem modernen, schlagkräftigen, innovativen Kulturmittler weiterentwickeln werden. Das Jahr 2009 wird wichtige neue Entwicklungen bringen. Das Institut wird im Rahmen eines Strategie-Prozesses der Öffentlichkeitsarbeit einen breiteren Raum einräumen, die institutionelle Vernetzung und Kooperationen auch auf europäischer Ebene vorantreiben, die institutionelle Handlungsfähigkeit durch Strukturverbesserungen erhöhen und schließlich durch Schwerpunktthemen stärker auf ein inhaltliches Profil setzen. Das inhaltliche Schwerpunktthema 2009 lautet Menschen von morgen Kinder und Jugendliche, das regionale Schwerpunktthema 2009 ist Europa. Zu den Schwerpunktthemen erschien die erste Ausgabe der Zeitschrift Kulturaustausch, hierzu werden wir beim Stuttgarter Schlossgespräch diskutieren, Synergiestudien und den Kulturreport Fortschritt Europa in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung herausgeben, im Bereich deutscher Minderheiten arbeiten und in den Galerien in Stuttgart und Berlin verstärkt Bildungsprogramme anbieten. Nicht zuletzt arbeitet das Programm zivik Zivile Konfliktprävention intensiv im Themenfeld Jugend. Es gilt, die Alleinstellungsmerkmale, das Profil und den Grundgedanken des ifa herauszuarbeiten, neue Themenfelder und Formate zu entwickeln und das ifa als Marke zu positionieren. Die erstmalige Verleihung des Theodor-Wanner-Preises für den Dialog der Kulturen, gestiftet vom Förderverein des ifa, an Daniel Barenboim am 3. April 2009 im Allianz- Stiftungsforum in Berlin wird ein weiterer Schritt in diese Richtung sein. Die Laudatio wird Bundesminister a. D. Joschka Fischer halten. Mit dem Wanner-Preis werden Personen ausgezeichnet, die durch ihr herausragendes Engagement den interkulturellen Dialog 5

7 gefördert haben. Das Preisgeld wird durch den Preisträger an ein Projekt seiner Wahl weitergegeben. Ich schließe mit Danksagungen das gehört sich nicht nur, das muss so sein: In erster Linie gebührt dieser Dank den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts in Stuttgart und Berlin. Sodann möchte ich dem Präsidium und der Präsidentin Ursula Seiler-Albring meinen Dank aussprechen. Das Auswärtige Amt mit der Abteilung für Kultur und Kommunikation ist der zentrale Ansprechpartner für unsere Arbeit. Seine Kooperation und Hilfe sind die Basis unseres Erfolgs, wofür wir sehr dankbar sind. Das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart schließlich unterstützen unsere Arbeit nachhaltig. Wir sind uns der Verantwortung hierfür bewusst und froh, in Stuttgart sein zu dürfen. Einen großen Dank möchte ich dem Förderverein und seinem Vorsitzenden Dr. Eckert für die wertvolle Unterstützung unserer Arbeit aussprechen. Viele Projekte wären ohne den ifa-förderverein nicht möglich gewesen. Schließlich danke ich der Robert Bosch Stiftung, die uns seit vielen Jahren bei einer Vielzahl von Projekten unterstützt. Ronald Grätz Generalsekretär 6

8 Inhalt Seite Abteilung Kunst 9 ifa-tourneeausstellungen für das Ausland 9 Neue Ausstellungen 9 Präsentationen der ifa-tourneeausstellungen 10 Veranstaltungen im Ausland 12 Sonderprojekte 14 Ausstellungen in den ifa-galerien 17 ifa-galerie Stuttgart 18 ifa-galerie Berlin 21 Förderungen der Abteilung Kunst 25 Förderung von Ausstellungen zeitgenössischer deutscher Künstler im Ausland 25 Biennalen und administrativ betreute Ausstellungen 30 Künstlerkontakte 31 Rave-Stipendien 33 Kunstdatenbanken, Online-Informations- und Service-Angebote 35 Abteilung Dialoge 37 Dialogforen 37 Europäisch-islamischer Kulturdialog 37 Mediendialoge 39 Besucherprogramm 42 Vortragsprogramm der Bundesregierung 44 Stuttgarter Schlossgespräch 45 Integration und Medien 47 Kulturelle Förderprogramme für deutsche Minderheiten in Mittel-, Südost- und Osteuropa und der GUS 47 Projekte im Rahmen der EU-Nachbarschaftspolitik 54 Förderprogramm zivik (Zivile Konfliktbearbeitung) 55 Deutsch als Fremdsprache in Stuttgart 59 7

9 Abteilung Medien 61 KULTURAUSTAUSCH Zeitschrift für internationale Perspektiven 61 Hefte Vertriebsdaten 62 Bibliothek 63 Nutzungsstatistik 63 Auswahlbibliografien 64 Digitale Bibliothek und Internet-Projekte 68 Verfilmung und Digitalisierungsprojekte 70 Kooperationen 72 Grundsatzfragen Auswärtiger Kulturpolitik 75 Rave-Forschungspreis Auswärtige Kulturpolitik 75 Wissenschaftlicher Initiativkreis Kultur und Außenpolitik 75 Synergiestudien 76 Kulturreport Fortschritt Europa 76 Strategiegruppe Kultur und Entwicklung 77 Qantara.de 77 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Internet 79 Pressearbeit 79 Öffentlichkeitsarbeit 80 Internet 81 Abteilung Verwaltung 87 Sachbericht 87 Finanzbericht 89 Organigramm 91 8

10 Abteilung Kunst Bericht 2008 ifa-tourneeausstellungen für das Ausland Im Jahr 2008 konnte die Abteilung Kunst des Instituts für Auslandsbeziehungen 36 verschiedene Ausstellungen zeitgenössischer deutscher Kunst, Architektur, Design, Fotografie und Film an 97 Orten in Museen und renommierten Ausstellungs-institutionen präsentieren, die von Kunst-Interessierten besucht wurden. Im Auftrag und organisiert vom ifa haben 34 Referenten, Kuratoren, Künstler und Architekten in Form von insgesamt 111 Vorträgen, Diskussionen, Eröffnungsreden oder Workshops in Zusammenhang mit den Ausstellungen im Ausland deutsche Kunst und Kultur vermittelt. Auch die Ausstellungskataloge mit fremdsprachigen Texteinlegern sowie die verschiedenen Datenbanken und Online-Services leisten einen großen Beitrag zu nachhaltiger und aktueller Information über deutsche Kunst. Im Jahr 2008 wurden darüber hinaus zwei neue Ausstellungen im Bereich Architektur konzipiert, realisiert und erstmals präsentiert. Neue Ausstellungen Hans Poelzig Architekt, Lehrer, Künstler ( ) Kooperationsprojekt mit der Akademie der Künste, Berlin Konzeption: Wolfgang Pehnt, Matthias Schirren Auslandspremiere: , Ankara State Gallery, Türkei Ausstellungsdauer: 19. Oktober 4. November Auslandsbeziehungen Junge Architekten aus Deutschland Kooperationsprojekt mit der Bundesarchitektenkammer e.v. und der Deutschen Welle Konzeption: Romana Schneider Auslandspremiere: , Politecnico di Torino, Italien Ausstellungsdauer: 26. Juni 6. Juli

11 Präsentationen der ifa-tourneeausstellungen Monografische Ausstellungen Georg Baselitz. Druckgrafik Niš, Skopje, Podgorica, Priština Otto Dix. Kritische Grafik/Der Krieg Odessa, Kiew, Eriwan, Tbilissi, Nicosia Max Ernst. Bücher und Grafiken Göppingen Hannah Höch. Collagen Basel, Fürth Horst Janssen. Radierungen Minsk, Kaliningrad, Tbilissi Paula Modersohn-Becker und die São Paulo, Porto Alegre, Curitiba Worpsweder Sigmar Polke. Musik ungeklärter Herkunft Dunedin, Seoul, Daejon, Daegu Gerhard Richter. Übersicht Osijek, Vilnius, Tallinn Rosemarie Trockel Quito, Bogotá, La Paz Günther Uecker. Der geschundene Mensch Kairo Thematische Ausstellungen Eine lange Geschichte mit vielen Knoten. Mumbai, Neu-Delhi Fluxus in Deutschland Jahre documenta/archive in motion Tallinn, Ankara Kunstraum Deutschland Chiang Mai, Bangkok, Hanoi, Saigon QUOBO. Kunst in Berlin Tallinn, Lima Das szenische Auge. Bildende Kunst und Theater Guangzhou Fotografie Bauhausfotografie Taschkent, Bischkek Bildermode Modebilder. Deutsche Modephotographien Wellington, Dunedin, Kuala Lumpur Darstellung/Vorstellung Kaunas, Klaipėda, Istanbul Distanz und Nähe Karatschi, Kolkata, Neu-Delhi, Tunis FotoKunst Minsk, Grodno Die ganze Stadt Sana a, Aden, Kuwait realer raum bild raum Penang, Singapur subjektive fotografie. Der deutsche Beitrag Santiago de Chile, La Paz, Santa Cruz, Curitiba, Porto Alegre, Belém Die Welt als Ganzes. Deutsche Fotografie nach 1989 Bangalore, Mumbai 10

12 Film Animated Films from Germany 2004 Kronstadt, Klausenburg, Hermannstadt Architektur Auslandsbeziehungen. Junge Architekten Turin, Padua aus Deutschland ECOLOGY.DESIGN.SYNERGY Behnisch Architekten + Transsolar ClimateEngineering New Haven, Pittsburgh, New York, St. Louis (Version 1) ECOLOGY.DESIGN.SYNERGY Behnisch Singapur, Bandung, Jakarta Architekten + Transsolar ClimateEngineering (Version 2) Erich Mendelsohn. Dynamik und Funktion St. Petersburg Neues Bauen International Singapur, Manila Hans Poelzig Ankara, Kayseri Zwei Deutsche Architekturen Malaga, La Coruña, Pamplona, Madrid, Porto Design anders als immer. Zeitgenössisches Design und die Macht des Gewohnten bewußt, einfach. Das Entstehen einer alternativen Produktkultur Come-in. Interieur als Medium der zeitgenössischen Kunst in Deutschland ulmer modelle modelle nach ulm hoch schule für gestaltung ulm Luanda Algier, Istanbul, Kiew Melbourne, Jakarta Córdoba, Bogotá 11

13 Veranstaltungen im Ausland Zusätzlich zu den Präsentationen von Ausstellungen deutscher Kunst im Ausland konzipierte und organisierte das ifa 111 Veranstaltungen im Ausland, durch die die Vermittlung deutscher Kunst und Kultur intensiviert, Kontakte geknüpft und Diskussionen angeregt wurden. 34 Referenten, Kuratoren, Künstler und Architekten hielten nicht nur die Eröffnungsrede zu einer ifa-tourneeausstellung, sondern boten auch Vorträge und Diskussionen an und realisierten Workshops. Referent Art der Veranstaltung Ausstellung / Ausstellungsorte Volker Albus, Kurator bewusst, einfach / Algier, Istanbul, Kiew Eröffnungsrede, Guided Tour Eröffnungsrede, Workshop, Guided Tour anders als immer / Luanda Nina Bingel, Kunsthistorikerin Georg Baselitz / Niš Eröffnungsrede Ingrid Buschmann, Kuratorin QUOBO / Lima Eröffnung, Führung, Vortrag David Cook, Architekt ECOLOGY.DESIGN.SYNERGY / Bandung Vortrag Jochen Ehmann, Künstler Animationsfilm / Kronstadt, Klausenburg Workshop Dietmar Elger, Kunsthistoriker Gerhard Richter / Vilnius, Tallinn Eröffnungsrede, Vorträge Hartmut Frank, Kurator Zwei deutsche Architekturen / La Eröffnungsrede, Führungen Coruña, Madrid Karin Geiger, Künstlerin darstellung vorstellung / Istanbul Künstlergespräch Michael Glasmeier, Kurator 50 Jahre documenta / Ankara Eröffnung, Führung, Vortrag Renate Goldmann, Kuratorin come-in / Melbourne, Jakarta Eröffnungsrede, Vortrag, Führung, Round- Table-Gespräch Simone Hain, Kuratorin Zwei deutsche Architekturen / La Eröffnungsrede, Führungen, Vortrag Coruña, Madrid Barbara Heinrich, Kunstwissenschaftlerin Georg Baselitz / Skopje, Podgorica Eröffnung, Führung, Vortrag 12

14 Referent Art der Veranstaltung Barbara Heinrich, Kunstwissenschaftlerin Eröffnung, Führung, Seminar Martin Hentschel, Kunstwissenschaftler Vortrag, Workshop Kai-Olaf Hesse, Künstler Workshop Sabine Huber, Künstlerin Workshop Zoltán Jókay, Künstler Eröffnungsrede, Künstlergespräch Justus Jonas, Kunsthistoriker Eröffnungsrede, Vortrag, Seminar Karin Kirsch, Kuratorin Eröffnungsrede, Vortrag Peter Kloser, Kunsthistoriker Eröffnungsrede, Vorträge, Führungen Markus Krauss, Ingenieur Eröffnungsrede, Vortrag, Seminar Ute Mahler, Künstlerin Workshop, Führung, Künstlergespräch Wolfgang Pehnt, Kurator Eröffnungsrede, Vortrag Marcela Quijano, Kuratorin Vortrag, Round-Table-Gespräch, Führung, Workshop Andreas Rost, Künstler Vortrag, Workshop Andreas Rost, Künstler Eröffnungsrede, Vortrag, Workshop Matthias Schirren, Kurator Eröffnungsrede, Vortrag Romana Schneider, Kuratorin Eröffnungsrede Heidi Specker, Künstlerin Künstlergespräch Ausstellung / Ausstellungsorte Rosemarie Trockel / La Paz Sigmar Polke / Daejon Die Welt als Ganzes / Mumbai Animationsfilm / Hermannstadt Die ganze Stadt / Kuwait Sigmar Polke / Seoul Neues Bauen International / Manila Fluxus / Mumbai, Neu-Delhi ECOLOGY.DESIGN.SYNERGY / Jakarta Bildermode Modebilder / Dunedien, Wellington Hans Poelzig / Kayseri ulmer modelle / Bogotá Bauhausfotografie / Taschkent Die ganze Stadt / Sana a, Aden Hans Poelzig / Ankara Auslandsbeziehungen / Turin, Padua darstellung vorstellung / Istanbul 13

15 Referent Art der Veranstaltung Regina Stephan, Kuratorin Vortrag, Diskussion Wolfgang Storch, Kurator Eröffnungsrede, Vortrag Wiebke Trunk, Kunsthistorikerin Eröffnungsrede, Vortrag, Workshop Günther Uecker, Künstler Eröffnungsrede, Künstlergespräch Qin Yufen, Künstlerin Künstlergespräch Ursula Zeller, Kunsthistorikerin Eröffnungsrede, Vortrag Ulf Erdmann Ziegler, Kurator Eröffnungsrede, Führungen Ausstellung / Ausstellungsorte Erich Mendelsohn / St. Petersburg Das szenische Auge / Guangzhou Otto Dix / Tbilissi, Nicosia Günther Uecker / Kairo Das szenische Auge / Guangzhou Kunstraum Deutschland / Singapur Die Welt als Ganzes / Bangalore, Mumbai Sonderprojekte November 2008 / Dakar Prêt-à-pARTager Workshop zu Mode Fotografie im Senegal Konzeption: Elke aus dem Moore Anlässlich der Deutschlandwochen in Westafrika 2008 wurde ein zehntägiger Mode Fotografie-Workshop mit afrikanischen und deutschen Kreativen aus den Bereichen Design, Kunst, Fotografie und Performance durchgeführt, aus dem eine Fotoausstellung hervorgeht, die ab 2009 in verschiedene afrikanische Länder reisen wird. Prêt-àpARTager untersucht auf experimentelle Weise die Funktion von Kleidung als Mittel der Selbstinszenierung. Das Projekt geht auf die spezifischen Bedingungen der textilen Produktion der jeweiligen Kulturkreise ein und thematisiert den Umgang mit Kleidung und Stilen in Geschichte und Gegenwart. Einen der Ausgangspunkte bildet die lange und reiche afrikanische Tradition von Stoffproduktion und Textilhandwerk. Werkstätten funktionieren dabei nicht nur als Produktionsräume, sondern vor allem auch als soziale Knotenpunkte. Der Workshop wurde realisiert mit Sondermitteln des Auswärtigen Amts im Rahmen der Aktion Afrika. 14

16 Zeitgenössische deutsche Kunst aus dem Bestand des ifa Das ifa bietet dem Auswärtigen Amt, den Deutschen Vertretungen im Ausland, den Goethe-Instituten sowie weiteren Einrichtungen im In- und Ausland den Service, für Räume mit besonderem Besucherverkehr Kunstwerke als Leihgaben für die repräsentative Ausstattung zur Verfügung zu stellen wurden neue Leihgaben an die Deutsche Botschaft in Tunis, das DAAD-Informationszentrum Baku (Aserbaidschan) und die Humboldt-Stiftung in Bonn gegeben. Darüber hinaus unterstützte das ifa verschiedene Ausstellungsprojekte im In- und Ausland mit Leihgaben. Besonders hervorzuheben ist die Ausstellung Hannah Höch Aller Anfang ist DADA!. Mit dieser Ausstellung im Museum Jean Tinguely in Basel wurde erstmals umfassend das Werk der einzigen Mitstreiterin von Dada Berlin in der Schweiz präsentiert. Weitere Leihgaben erhielten die Kunstsammlungen Chemnitz, das Staatliche Museum Schwerin, das Deutsche Architektur-Museum in Frankfurt am Main, das Oberösterreichische Landesmuseum Landesgalerie Linz, das Kubin-Haus Zwickledt in Wernstein am Inn, die Kunsthalle in Emden (Stiftung Henri und Eske Nannen), die Pforzheim Galerie Städtische Galerie für regionale Kunst, die Kunsthalle Göppingen, das Stadtmuseum Hofheim, das Horst-Janssen-Museum Oldenburg, die Pfalzgalerie Kaiserslautern, das Museum Folkwang in Essen und die Kunsthalle Düsseldorf. 31. Oktober 3. November 2008 / Berlin Präsentation auf dem Art Forum Berlin Das Art Forum Berlin ist zu einem der wichtigsten Umschlagplätze zeitgenössischer Kunst in Europa geworden, auf dem sich nicht nur Sammler, sondern auch Künstler, Kuratoren und Galeristen austauschen und über die jüngsten Trends in der Kunstszene informieren wurden aus über 500 Anmeldungen 120 Galerien aus rund 20 Ländern für die Teilnahme ausgewählt. Die Sonderausstellung difference, what difference? zum Art Forum Berlin 2008 wurde von Hans-Jürgen Hafner, Berlin, kuratiert; sie setzte sich auseinander mit der Bedeutung und Bewertung von Kunstwerken im Spannungsfeld zwischen Kunstmarkt und Ausstellung auch indem sie sich als Parcours durch die Messehallen zog und die beiden Pole Kunstmarkt und Ausstellung direkt aufeinander stoßen ließ. Die Abteilung Kunst des ifa nutzte wie 2007 die Chance, sich auf dem Art Forum Berlin dem in- und ausländischen Fachpublikum sowie einer breiten, kunstinteressierten Öffentlichkeit rund Besucher, darunter Journalisten aus 36 Ländern mit einem eigenen Stand, mit Publikationen, insbesondere den Ausstellungskatalogen, sowie der Website vorzustellen. 15

17 6. 7. September 2008 / Deutsches Generalkonsulat Shanghai Konferenz Biennalen im Dialog: Shanghai 2008 In der Reihe Biennalen im Dialog veranstaltete das ifa in Kooperation mit dem Goethe- Institut eine zweitägige Konferenz mit dem Ziel, die Diskussion über die internationale Biennalenkultur anzuregen und weiterzuführen. Nach früheren ifa-konferenzen in Kassel (2000), Frankfurt am Main (2002) und Singapur (2006) wurde eine weitere Gruppe von Biennalenexperten aus verschiedenen Orten der Welt dazu eingeladen, während der Eröffnungstage der Shanghai Biennale Translocalmotion, kuratiert von Zhang Qing, Henk Slager und Julian Heynen, folgende Themen und Fragen zu diskutieren: Nachhaltigkeit: Welche Effekte erzielen Biennalen lang- und kurzfristig auf die gastgebenden Städte? Welche Erfahrungen und Lehren können wir daraus ziehen? Internationalismus vs. Regionalismus: Wird angesichts der lokal-globalen Aspekte, die in den meisten aktuellen Biennalen vertreten sind, mit dem Biennalenformat eine Demokratisierung der internationalen Kunstwelt erzielt oder entsteht eine Homogenisierung von kulturellem Ausdruck? Kulturelle Bildung: Welcher Zusammenhang besteht zwischen internationalem und einheimischem Publikum? Wie wirkt sich das Internationale auf das Lokale aus und umgekehrt? 16

18 Ausstellungen in den ifa-galerien Die ifa-galerien Stuttgart und Berlin konzipieren und organisieren thematisch angelegte Ausstellungen zeitgenössischer Kunst aus Transformations- und Entwicklungsländern, insbesondere aus den Schwerpunktregionen der Auswärtigen Kulturpolitik. Ausstellungen, Rahmenveranstaltungen, Kinder- und Jugendprogramme, Führungen und die Ausstellungskataloge vermitteln Kunst und Kultur anderer Kontinente und fördern den interkulturellen Dialog in Deutschland. Im Jahr 2008 wurden die Ausstellungsreihen STADTanSICHTen und Spot on... fortgeführt sowie die neue Ausstellungsreihe Schauplatz Natur eröffnet. Im Rahmen dieser Reihen fokussieren die ifa-galerien Länder und Regionen, die zu den Schwerpunktregionen der Auswärtigen Kulturpolitik zählen: Ost- und Südosteuropa, Asien, die islamisch geprägte Welt sowie Afrika. In der Reihe StadtanSichten stellt das ifa mit grün der zeit aktuelle, ökologisch geprägte und nachhaltige Landschaftsplanungen in und aus Peking vor; in Schöne neue Welt die kreative Umnutzung und Umgestaltung schrumpfender ost- und mitteleuropäischer Städte bzw. darin aufgegebener Areale. In der Reihe Spot on... stellt das ifa in loser Folge bedeutende internationale Biennalen vor, im Jahr 2008 mit Spot on... Bamako die VII. Rencontres Africaines de la Photographie, dem wichtigsten internationalen Kunstevent auf dem afrikanischen Kontinent; im Jahr 2009 folgt Spot on... Dak Art. Im Zuge der Verstädterung von Welt und den damit einhergehenden Problemen sowie aufgrund des Klimawandels setzen sich nicht nur Wissenschaftler und Politiker, sondern auch Künstler intensiv mit dem Schauplatz Natur auseinander: Die ifa-galerien thematisieren in dieser Ausstellungsreihe exemplarisch Wasserlust und Wassers Not (Schwerpunkt Afrika und Naher Osten), Tanz auf dem Vulkan zum Thema Umweltkatastrophen mit regionalem Schwerpunkt auf Osteuropa und Asien sowie 2009 Künstliche Paradiese und Post-Oil-Cities. Seit Anfang 2005 bieten die ifa-galerien über Ausstellung, Katalog und Veranstaltungen hinaus weitere Informationen im Internet an: Das Online-Magazin Mehr zum Thema informiert z. B. über Kunst, Architektur, die Mode-, Film- oder Medienszene in den verschiedenen Ländern und Regionen. Neben öffentlichen und kostenlosen Führungen durch die Ausstellungen für ein breites Publikum boten die ifa-galerien zahlreiche Führungen für Kinder, Schulklassen und Studentengruppen an; insgesamt wurden die 51 Führungen positiv angenommen. Darüber hinaus konzipierten und organisierten die ifa-galerien 48 Veranstaltungen, Workshops und Rahmenprogramme, teilweise in Kooperation mit Partnern vor Ort. 17

19 Die ifa-galerien beraten Partner und Interessenten im In- und Ausland in Zusammenhang mit dem Kunstaustausch zwischen Deutschland und Transformations- und Entwicklungsländern. Im Jahr 2008 wurden zahlreiche Beratungen von deutschen, osteuropäischen und außereuropäischen Künstlern, Kuratoren, Institutionen und Interessenten bezüglich Ausstellungs- und Förderungsmöglichkeiten im In- und Ausland durchgeführt. ifa-galerie Stuttgart Ausstellungen Design Reza Abedini. Wenn Schrift Bild wird 30. November Januar 2008 Reza Abedini und Studenten (Teheran) Schauplatz Natur Wasserlust und Wassers Not 22. Februar 4. Mai 2008 Taysir Batniji (Gaza/Paris), Erdal Buldun (Izmir/München), Bright Ugochukwu Eke (Imo), Lutz & Guggisberg (Wettingen), Mohamed Romène (Hammamet), Sérgio Santimano (Lourenço Marques/Uppsala), Benjamin Wild (Köln) StadtanSichten grün der zeit. Landschaftsplanungen in und aus Peking 6. Juni 17. August 2008 Mima Design Workshop/Wang Hui, Turenscape/Yu Kongjian, Atelier DYJG/Wang Xiangrong, Olympischer Waldpark/Hu Jie, Liu Wei, Cindy Ng Sio Ieng (alle Peking) StadtanSichten Schöne neue Welt. Zur Umgestaltung von Städten in Mittel- und Osteuropa 5. September 19. Oktober 2008 Minas Bakalchev, Mitko Hadzi-Pulja, Jovan Balov, Kornelia Korneska und Kokan Grchev (Skopje); Luchzar Boyadjiev (Sofia); Kristina Inciuraite und Vytautas Michelkevicius (Vilnius); Rem Koolhaas, die Künstlergruppe Laboratory of Stage Arts und Albert Caspari mit 18

20 Projekten in Riga; Barbara Engel über die Blauen Städte in Sibirien; Jan Brokof, Sebastian Heinzel, Andrea Knobloch und Silke Riechert mit Projekten u. a. in Dresden und Frankfurt/ Oder Schauplatz Natur Tanz auf dem Vulkan 14. November Januar 2009 Sarnath Banerjee (Neu-Delhi), Barbara Blasin (Zagreb), Eva Castringius (Berlin), J Henry Fair (New York), Nikolaus Geyrhalter (Wien), Sabine Gisiger (Zürich), Sarah Johnstone, Laura Kikauka (Berlin und Meanford/Ontario), Alexander Ugay (Almaty), Frank Westerman, ZITABL (Almaty) Veranstaltungen Die ifa-galerie Stuttgart konzipierte und organisierte Veranstaltungen, durch die die Vermittlung zeitgenössischer Kunst und Kultur aus Transformations- und Entwicklungsländern intensiviert, Kontakte geknüpft und Diskussionen angeregt werden; zudem wurde eine Reihe von Kinderprogrammen zur Intensivierung der interkulturellen Bildung realisiert. Im Jahr 2008 führte die ifa-galerie Stuttgart 21 Veranstaltungen durch, darunter die 20. November 2008 / Stuttgart Konferenz fragrance of difference. Räume der Kunst und der kulturellen Diversität Wissenschaftler, Publizisten und Ausstellungsmacher aus Europa und Asien diskutierten die Distribution und Vermittlung von Kunst im Zeitalter der Glokalisierung sowie die Relevanz der westlichen Deutungshoheit angesichts des globalen Kunstsystems. Die Beiträge der Konferenz werden 2009 dokumentiert und publiziert. Die Konferenz und der abschließende Vortrag von Prof. Dr. Hans Belting dienten der Reflektion der Aktivitäten der Abteilung Kunst des ifa, dem Diskurs sowie der wissenschaftlichen Begleitung auswärtiger Kulturpolitik. Referenten: Dr. Hans-Michael Herzog, Direktor der Daros-Latinamerica AG Zürich; Valeria Ibraeva, Leiterin des Soros Center for Contemporary Art, Almaty; Els van der Plas, Direktorin des Prince Claus Fund, Amsterdam; Nur Hanim Mohamed Khairuddin, Herausgeberin der Kunstzeitschrift sentap! in Malaysia; Prof. Dr. Jeong-hee Lee-Kalisch, Professorin für Ostasiatische Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin; Prof. Dr. Till Förster, Ethnologe, Universität Basel, Zentrum für Afrikastudien. 19

21 Referent Art der Veranstaltung Peter Czerwinski, Universität Stuttgart, Kunsthistorisches Institut Vortrag Bernd Settelmeyer, Uwe Kühner Lange Nacht der Museen Clowns Tscho-Tscho und Ziff Zwei Veranstaltungen für Kinder in Kooperation mit und im Rahmen von Play it und dem Arbeitskreis Kunst der Stadt Stuttgart Zhiao Liang 8 Videoscreenings auf der temporären Kulturplattform pop up Wang Xiangrong Vortrag Wolf Guenter Thiel Vortrag in Kooperation mit dem Internationalen Zentrum für Kultur-und Technikforschung der Universität Stuttgart Stefanie Alber und Valerie Hammerbacher Lehrerinformationsveranstaltung Zwei Kinder- und Jugendprogramme in Kooperation mit dem Museumspädagogischen Dienst der Stadt Stuttgart Andrea Knobloch, Kornelja Koneska, Jovan Balov, Albert Caspari Künstler- und Architektengepräch Bertram Weisshaar Vortrag Hans Belting Vortrag Titel Intensive Schrift Die Initialen des Book of Kells Wassermusik Wasserspiele: Froschkonzert und Kinderführungen, Bastelarbeiten und Spielen rund ums Thema Wasser Videoscreenings von Zhiao Liangs Videoarbeit City Scenes Landschaft anwenden Grünflächen systematisch planen Clante Chinesische Einflüsse auf die Kultur der Toskana am Beispiel von Bambus, Opium, Seide und Safran grün der zeit. Lanschaftsplanungen in und aus Peking Zeig uns Deinen grünen Daumen Schöne neue Welt Aus dem Labor der Promenadologie. Erfahrungsberichte des Spaziergangforschers zum Bild der Stadt Global Art? Kunstproduktion nach der Moderne 20

22 Führungen Im Jahr 2008 bot die ifa-galerie Stuttgart 33 öffentliche und private Führungen durch die Ausstellungen an, darunter 7 Führungen für Kinder- und Jugendgruppen bzw. Schulklassen und Studenten. Insgesamt haben über 600 Besucher an den Führungen teilgenommen. Studie Yvette Mutumba: Die (Re-)Präsentation zeitgenössischer afrikanischer Kunst in Deutschland. Stuttgart: ifa, Seiten Die in der Reihe ifa//studien im Dezember 2008 erschienene Studie bietet einen Überblick über die Ausstellungspraxis seit 2000 sowie über Institutionen, Galerien, Zeitschriften, Publikationen und Websites, die sich mit zeitgenössischer afrikanischer Kunst in Deutschland beschäftigen. Die Untersuchung sowie die Schlüsse und Empfehlungen der Kunsthistorikerin Yvette Mutumba dienen als Grundlage für einen qualifizierten Diskurs über Kunst aus afrikanischen Ländern im westlichen Kunstbetrieb, über Kunst- und Kulturaustausch zwischen Afrika und Europa sowie zu Fragen Auswärtiger Kulturpolitik. Die Studie konnte publiziert werden mit Mitteln des Auswärtigen Amts im Rahmen der Aktion Afrika. ifa-galerie Berlin Ausstellungen Christine Hill. Volksboutique Official Template 2. November Januar StadtanSichten Schöne neue Welt. Zur Umgestaltung von Städten in Mittel- und Osteuropa 8. Februar 4. Mai 2008 Minas Bakalchev, Mitko Hadzi-Pulja, Jovan Balov, Kornelia Korneska und Kokan Grchev (Skopje); Luchzar Boyadjiev (Sofia); Kristina Inciuraite und Vytautas Michelkevicius (Vilnius); Rem Koolhaas, die Künstlergruppe Laboratory of Stage Arts und Albert Caspari mit Projekten in Riga; Barbara Engel über die Blauen Städte in Sibirien; Jan Brokof, Sebastian 21

23 Heinzel, Andrea Knobloch und Silke Riechert mit Projekten u. a. in Dresden und Frankfurt/ Oder Schauplatz Natur Wasserlust und Wassers Not 16. Mai 20. Juli 2008 Taysir Batniji (Gaza/Paris), Erdal Buldun (Izmir/München), Bright Ugochukwu Eke (Imo), Lutz & Guggisberg (Wettingen), Mohamed Romène (Hammamet), Sérgio Santimano (Lourenço Marques/Uppsala), Benjamin Wild (Köln) Schauplatz Natur Tanz auf dem Vulkan 1. August 12. Oktober 2008 Sarnath Banerjee (Neu-Delhi), Barbara Blasin (Zagreb), Eva Castringius (Berlin), J Henry Fair (New York), Nikolaus Geyrhalter (Wien), Sabine Gisiger (Zürich), Sarah Johnstone, Laura Kikauka (Berlin und Meanford/Ontario), Alexander Ugay (Almaty), Frank Westerman, ZITABL (Almaty) Spot on... Bamako VII. Rencontres Africaines de la Photographie 24. Oktober Januar 2009 Sammy Baloji (Demokratische Republik Kongo), Berry Bickle (Simbabwe/Mosambik), Jodi Bieber (Südafrika), Mohamed Camara (Mali), Saidou Dicko (Burkina Faso/Senegal), Mouna Karray (Tunesien/Frankreich), Amal Kenawy (Ägypten), Aida Muluneh (Äthiopien/Kanada), Soavina Ramaroson (Madagaskar/Frankreich), Michael Tsegaye (Äthiopien), Nontsikelelo Lolo Veleko (Südafrika) Veranstaltungen Die ifa-galerie Berlin konzipierte und organisierte 2008 insgesamt 27 Angebote im Rahmen des kulturellen Vermittlungsprogramms, davon 19 Veranstaltungen und 8 KinderKunstprogramme. Mit Sondermitteln der Aktion Afrika des Auswärtigen Amts führte die ifa-galerie Berlin im Rahmen der Ausstellung Spot on... Bamako VII. 22

Künstlerförderung im Internationalen Austausch

Künstlerförderung im Internationalen Austausch Künstlerförderung im Internationalen Austausch Institution + Programm Konditionen Adressaten Kontakt Inhalt der Förderung Antragsfrist 1. European Cultural Foundation: Step Beyond Reisestipendien für Künstler,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta

Kuratiert von Syafiatudina (Indonesien), Mitglied des KUNCI Cultural Studies Center in Yogyakarta PRESSEMITTEILUNG GLOVES IN ACTION Das Museum als Plattform für Unordnung und Widersprüche 9. Juli bis 30. August 2015 Eröffnung: Mittwoch, 8. Juli 2015, 19 Uhr durch Dr. Nicola Müllerschön (Programmleiterin

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

konferenz SAMMELN UND KURATIEREN POSITIONSVERSCHIEBUNGEN IM KUNSTBETRIEB? 27. November 2014, Cafe Moskau, Berlin

konferenz SAMMELN UND KURATIEREN POSITIONSVERSCHIEBUNGEN IM KUNSTBETRIEB? 27. November 2014, Cafe Moskau, Berlin konferenz SAMMELN UND KURATIEREN POSITIONSVERSCHIEBUNGEN IM KUNSTBETRIEB? 27. November 2014, Cafe Moskau, Berlin SAMMELN UND KURATIEREN Ausstellungen haben in den vergangenen Jahren in besonderem Maße

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 HERAUSGEGEBEN FÜR DAS INSTITUT FÜR KULTURPOLITIK DER KULTURPOLITISCHEN GESELLSCHAFT E.V. VON BERND WAGNER Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 Band 11 Thema: Digitalisierung und Internet Kulturstatistik Chronik

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort!

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! International seit 1870 Mittelstandsbank Ihre Märkte unsere Welt. Sankt Petersburgrg Moskau Riga Minsk London Amsterdam Warschau Kiew Brüssel Frankfurt

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

& der Berliner Kunstkontakter präsentieren

& der Berliner Kunstkontakter präsentieren & der Berliner Kunstkontakter präsentieren berlin art projects berliner kunstkontakter galerie frey galerie michael schultz morgen contemporary strychnin gallery thomas punzmann fine arts uf6 projects

Mehr

ROTER TEPPICH für junge Kunst

ROTER TEPPICH für junge Kunst ROTER TEPPICH für junge Kunst Beschreibung: "Roter Teppich für junge Kunst" ist ein Kunstpreis, der weit über eine einmalige Förderung hinausgeht, da es den Organisatoren Manuel Gras, Mag. Karl Kilian

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Leipziger Buchmesse 2015

Leipziger Buchmesse 2015 Leipziger Buchmesse 2015 Halle 5, E 213 Berlin München Wien »Il nous faut donner une âme à l Europe.Wir müssen Europa eine Seele geben.«jacques Delors EUROPAVERLAGBERLIN Lesungen in Leipzig Thore D. Hansen

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Projekte erfolgreich strukturieren und steuern. Bearbeitet von Prof. Dr. Claus Steinle, Verena Eßeling, Dr. Timm Eichenberg, Friedel Ahlers, Mirjam Barnert,

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen

DG HYP: Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen : Ihr Partner für professionelle gewerbliche Immobilienfinanzierungen. Die innovative Immobilienbank. MASSGESCHNEIDERTE FINANZIERUNGSLÖSUNGEN Neue Handlungsspielräume in der Immobilienfinanzierung. Das

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

PLAY Conference Programm

PLAY Conference Programm PLAY Conference Programm Donnerstag, 17. September 2015, 9 bis 18 Uhr Tag 1: System Computerspiel // Digital Games as Systems Uhrzeit Programm Ort 08:30 09:00 Eintreffen und Registrierung 2. Stock 09:00

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2009-2011. Irina Baumbach. Projekttitel: Ernährungserziehung im Kindergarten

Studierende des Master of Public Policy, 2009-2011. Irina Baumbach. Projekttitel: Ernährungserziehung im Kindergarten Studierende des Master of Public Policy, 2009-2011 Irina Baumbach Ernährungserziehung im Kindergarten Ist-Analyse und Defizit-Analse Ernährungserziehung im Kindergarten mit Konzept zur Defizitdeckung und

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119 Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen Michael Breuer 9 Vorwort des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Dr. Gerhard Sabathil

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben.

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben. Die Putte ist eine kleine goldene Nachbildung einer Figur aus dem Firmament des Erbdrostenhofes an der Salzstraße. Die Kaufleute dieser alten deutschen Handelsstraße haben die Putte gewählt, um Menschen

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

Design denken, machen, lernen

Design denken, machen, lernen HEFT 371 I 72 I I 2013 Linkliste zu: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem Themenheft Design denken, machen, lernen (K+U 371/72//2013) finden Sie hier in der Reihenfolge des

Mehr

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten Vorwort Ziel des Workshops XMIDX 2003 XML-Technologien für Middleware Middleware für XML-Anwendungen war es, im Bereich Middleware und XML tätige Forscher und Entwickler aus dem deutschsprachigen Raum

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

TRIAD BERLIN. Pressemappe

TRIAD BERLIN. Pressemappe TRIAD BERLIN Pressemappe UNTERNEHMENSPROFIL TRIAD BRINGT IDEEN IN DEN RAUM. Als Kreativagentur für Kommunikation im Raum gestaltet und realisiert TRIAD seit 1994 weltweit Ausstellungen, Museen, Themenparks,

Mehr

Die Online-Inhaltsanalyse

Die Online-Inhaltsanalyse NEUE SCHRIFTEN ZUR ONLINE-FORSCHUNG Martin Welker / Carsten Wünsch (Hrsg.) Die Online-Inhaltsanalyse Forschungsobjekt Internet Herbert von Halem Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Sponsoring der HFF München

Sponsoring der HFF München Sponsoring der HFF München Die HFF München ist seit ihrer Gründung 1966 eine der renommiertesten Filmhochschulen Deutschlands und international. Dies bestätigen nicht zuletzt zahlreiche prominente Absolventinnen

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Europafähigkeit der Kommunen

Europafähigkeit der Kommunen Ulrich von Alemann Claudia Münch (Hrsg.) Europafähigkeit der Kommunen Die lokale Ebene in der Europäischen Union VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten

Mehr

ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT Wie Arbeit mehr Energie bringt, als sie kostet

ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT Wie Arbeit mehr Energie bringt, als sie kostet OPEN-SPACE-CONGRESS OPEN-SPACE-CONGRESS ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT ZUKUNFTSKRAFT: ARBEIT Wie Arbeit mehr Energie bringt, als sie kostet 29. 30. April 2011 im Stift Ossiach / Kärnten / Austria 29. 30. April

Mehr

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung PROGRAMM Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung Ergebniskonferenz zum Projekt VETnet des DIHK und der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft 9. Juni 2015

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Kunstmuseum Ravensburg

Kunstmuseum Ravensburg Kunstmuseum Ravensburg - Investition in den Stadtraum - Gute Lösungen durch Wettbewerb - Investition in die Zukunft durch herausragende Architektur - Zukunftsweisend durch Nachhaltigkeit Kunstmuseum Ravensburg

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Tipps zur Gründung einer Deutschen Auslandsschule

Tipps zur Gründung einer Deutschen Auslandsschule Tipps zur Gründung einer Deutschen Auslandsschule Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Die Deutschen Auslandsschulen Mehr als 140 Deutsche Auslandsschulen bilden ein weltweites Netzwerk

Mehr

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 GMR Marketing 2010 Ziele Meet the needs als Schlüssel zum Erfolg. Diese needs" erkennen und mit Leben füllen. Sponsoring ist eine Leistungs-Gegenleistungs-Beziehung.

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 DI Dr. Roland Alton Vorstand ALLMENDA Social Business eg, Dornbirn Als Genossenschaft implementieren wir lokale Währungen für Regionen

Mehr

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung Ursula Henley Alumni in Gemany e. V. Section name Mitgliederversammlung Ergebnisprotokoll vom 26.03.2011 VERANSTALTUNGTEILNEHMER Lfd Nr. Name Status 1 Armin Rau Stimmberechtigtes Mitglied (MBA) 2 Ursula

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Erfurt. Hof. l l l. l l. l l. Nürnberg. l l. l l. l l. l l. l l l. l l l. Ingolstadt. München 26 ;31 28. Innsbruck

Erfurt. Hof. l l l. l l. l l. Nürnberg. l l. l l. l l. l l. l l l. l l l. Ingolstadt. München 26 ;31 28. Innsbruck Kartenweiser und Inhatsverzeichnis Kön Dresden Erfurt Bonn 13; 25 30 ; 31 28 Mainz Frankfurt Hof Würzburg 27 24 29 Pisen Mannheim Saarbrücken Ansbach 14 27 Nürnberg 24 Straßburg Stuttgart 16/17; 18/19

Mehr

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek Impulsreferat und Diskussion "E-Books in juristischen Bibliotheken" Fortbildungsveranstaltung der AjBD 7. November 2011, Bundesarchiv

Mehr

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Omikron Kundentag 2011 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Neue Wege. Neue Ziele. In einer schnellen und schnell-lebigen Zeit wie der unseren ist es besser, selbst Trends

Mehr

Referenzen Gesundheit

Referenzen Gesundheit ORIENTIERUNG Referenzen Gesundheit Gesundheitszentrum MED22 Headquarter Niederösterreichische Landeskliniken Klinikum Klagenfurt Krankenhaus Hietzing Krankenhaus Wien Nord Landeskrankenhaus Wolfsberg Niederösterreichische

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste

Qualitätsrelevante Dokumente Organigramm (QD 5.01) Präsidium. Landesgeschäftsführung. Jugendrotkreuz/ Freiwilligendienste Controlling Qualitätsmanagement Revision Präsidium Landesgeschäftsführung Datenschutzbeauftragter* Sicherheitsbeauftragter Beschwerdestelle nach AGG * extern mit Koordination durch Controlling Rettungsdienst/

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart Bezirksmeisterschaft 05 8.5.-0.5.05 Sieger Gesamtklassement Berwanger, Ralf Barth, Max Heidenheim 4 0 Zeh, Alex 09 S-Klasse Bothner, Bernd 97 A-Klasse Zeh, Alex 09 Wacker, Uwe Heilbronn 0 Stenzel, Johann

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

4. Benefizregatta 2014 Dresden

4. Benefizregatta 2014 Dresden 4. Benefizregatta 2014 Rudern gegen Krebs am 12. Juli 2014 auf der Elbe am blauen Wunder Endergebnis Rennen K : Klinik-CUP- (nur für Klinik-Personal) med. Albrecht, Prof. Dr. Jürgen Weitz, Dr. Hanns-Christoph

Mehr

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Projekte erfolgreich strukturieren und steuern Herausgegeben von Prof. Dr. Claus Steinle, Dr. Verena Eßeling, Dr. Timm Eichenberg Mit Beiträgen von Dr.

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

Programm des 4. Dresdner Medizinrechtssymposiums Stand: 11.05.2015

Programm des 4. Dresdner Medizinrechtssymposiums Stand: 11.05.2015 Organisatorische Eckdaten: Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Bernd Rüdiger Kern Hauptverantwortlicher Medizinrechtsymposium: Förderverein: Dipl. Kfm. Raik Siebenhüner, LL.M. DIU: Franziska Ramisch Datum:

Mehr

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS 24. Juli bis 16. August im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum neue enden 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS edition zur ausstellung 33 Künstler mit 31 Beiträgen im Format A4 limitierte

Mehr

Umwelt- und Technikrecht

Umwelt- und Technikrecht Umwelt- und Technikrecht Schriftenreihe des Instituts für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier Herausgegeben von Prof. Dr. Bernd Hecker Prof. Dr. Reinhard Hendler Prof. Dr. Alexander Proelß Prof.

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik- Outsourcing betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik-Outsourcing betriebswirtschaftliche und

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

AD MEDIADATEN DIGITAL 2015

AD MEDIADATEN DIGITAL 2015 AD MEDIADATEN DIGITAL 2015 AD ARCHITECTURAL DIGEST DIGITAL DAS BESTE AUS INTERIOR, STIL, DESIGN, KUNST & ARCHITEKTUR IM NETZ Den ganzen Stilkosmos von AD Architectural Digest finden unsere Leser auch unter

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau ZEI CHEN & BILDER Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau 1 2 ZEICHEN & BILDER 201 1 in Tangshan und Hangzhou Alles ist in fortwährendem Wandel

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design

designinmainz 00/04 Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Awards & Auszeichnungen kunstdialog Kalender Der Newsletter des Studiengangs Design designinmainz Der Newsletter des Studiengangs Design 00/04 kunstdialog Meinungsbild: Projektwoche Design unterm Dach Kalender Awards & Auszeichnungen kunstdialog mz wi Zwei Landeshauptstädte, Mainz und

Mehr

Distriktversammlung. Präsident elect Trainingsseminar. Samstag, 24. März 2012. Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford

Distriktversammlung. Präsident elect Trainingsseminar. Samstag, 24. März 2012. Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford Distriktversammlung und Präsident elect Trainingsseminar Samstag, 24. März 2012 Museum MARTa Goebenstr. 2 10 32052 Herford MARTa Herford Liebe Präsidentinnen und Präsidenten, liebe Incoming Präsidentinnen

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3909 17. Wahlperiode 23. 11. 2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Alexander Bonde, Sven-Christian Kindler, Stephan Kühn, Fritz Kuhn, Thilo

Mehr