LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht 2014/2016

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht 2014/2016"

Transkript

1 Weiterbildung LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht 2014/2016 Part-Time LL.M. International Economic and Business Law LL.M. International Banking and Finance Law LL.M. International Business Transactions and Technology Transfer LL.M. International Litigation and Arbitration LL.M. Mergers & Acquisitions and Corporate Law LL.M. International Sports Law Hinweis: Informationen zu unseren Full-Time-Programmen in Englisch finden Sie auf

2 LL.M.-Studiengang Internationales Wirtschaftsrecht der Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der bietet mit dem Studiengang LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht ein höchst attraktives Weiterbildungsprogramm an, das auf dem Austausch von Wissen und Erfahrung aus Theorie und Praxis basiert, den komplexen rechtlichen Bedürfnissen der globalen Wirtschaft gerecht wird und grenzüberschreitende wirtschaftliche Aktivitäten ins Zentrum stellt. Basierend auf langjähriger Erfahrung, wird eine akademische Weiterbildung auf hohem Niveau angeboten, wobei die Studierenden von unseren renommierten Dozierenden aus Wissenschaft und Praxis profitieren können. Die internationale Ausrichtung des Studiengangs wird ferner reflektiert durch die international zusammengesetzte Dozentenschaft, durch die Anzahl ausländischer Studierender und durch die Zusammenarbeit mit namhaften Partnern in den USA (New Orleans und New York) und in China (Hongkong). Das Wichtigste in Kürze > Gesamtdauer: 4 Semester (September 2014 bis Juni 2016) > Präsenzzeit: jeweils freitagnachmittags und samstagmorgens > Abschluss: LL.M. (im jeweiligen Spezialisierungsgebiet) > Anmeldeformular: > Anmeldeschluss: 30. April 2014 «Für unsere Studierenden ein Tor zur Welt.» Prof. Dr. Christian Schwarzenegger, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät UZH Der LL.M.-Studiengang bietet Juristinnen und Juristen eine massgeschneiderte fachliche Weiterbildung, in der sie ihre Kompetenzen weiterentwickeln können. Der Studiengang > geniesst seit Jahren einen hervorragenden Ruf in Wissenschaft und Praxis; > wird berufsbegleitend durchgeführt; > zeichnet sich durch ein exzellentes Netzwerk international renommierter Dozierender aus; > basiert auf dem aktuellsten Wissensstand und ist klar auf die Praxis ausgerichtet; > setzt mit Exkursionen in die USA, nach China, Luxemburg und Brüssel bewusst auf gelebte Internationalität; > fördert gezielt Diskussionen und Diskurse; > fördert den Austausch unter Studierenden und Dozierenden durch Intensivwochenenden in Seminarhotels; > bietet den Teilnehmenden eine persönliche Betreuung während des Studiengangs; > kommt in den Genuss der Angebote der Universität Zürich; > profitiert von den Angeboten des Europa Instituts an der.

3 Programmübersicht Der LL.M.-Studiengang erstreckt sich über vier Semester und wird berufsbegleitend durchgeführt. Das Studium besteht aus einem Grundkurs (1. und 2. Semester), einem von fünf wählbaren Spezialisierungskursen (3. Semester) sowie verschiedenen Wahlpflichtmodulen (4. Semester). Abgeschlossen wird der Studiengang mit einer Diplomarbeit. Die Vorlesungen des Grundkurses bilden die Grundlage für die anschliessenden Spezialisierungskurse. Nach einer Einführung in die ökonomischen Grundlagen der internationalen Wirtschaft und wichtige ausländische Rechtsgebiete liegt das thematische Schwergewicht im europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht (v. a. EU-Binnenmarkt, Wettbewerbs-, WTO-, Gesellschafts-, Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht). Im 3. Semester können sich die Studierenden in eines der folgenden Spezialisierungsgebiete vertiefen: > International Banking and Finance Law > International Business Transactions and Technology Transfer > International Litigation and Arbitration > Mergers & Acquisitions and Corporate Law > International Sports Law Der Spezialisierungsteil kann auch als Zertifikatskurs (CAS) besucht werden. «Die, im Zentrum Europas, ist ein idealer Ort für ein erfolgreiches Studium des internationalen Wirtschaftsrechts.» Prof. em. Dr. Roger Zäch, Präsident LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Studienreisen Neben den regulären Vorlesungen und den Wahlpflichtmodulen gibt es während der gesamten Studienzeit eine Reihe von Studienreisen: Neben einer Exkursion zu den EU-Institutionen in Luxemburg und Brüssel werden auch Reisen in die USA und nach China angeboten. Die Studierenden lernen die verschiedenen Rechtssysteme kennen und bekommen einen authentischen Einblick in fremde Rechtsgebiete und Tätigkeitsfelder. Neben dem wissenschaftlichen Austausch an den Universitäten mit verschiedenen Professoren runden Besuche internationaler Unternehmen, Anwaltskanzleien und Gerichte die Studienreisen ab.

4 Curriculum Grundkurs Spezialisierungskurse Wahlpflichtmodule 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 1. Modul Business English for Lawyers 2. Modul International regulierte Wirtschaft a. Internationale Wirtschaft b. WTO c. Ausländisches Recht (USA / China) 3. Modul Europäisches Wirtschaftsrecht a. Einleitung b. Binnenmarkt c. Wettbewerb (EU / CH / USA) Studienreise Luxemburg / Brüssel 4. Modul IPR / Internationales Gesellschaftsrecht a. IPR b. Gesellschaftsrecht 5. Modul Steuerrecht / Wirtschaftsstrafrecht a. Steuerrecht b. Wirtschaftsstrafrecht A LL.M. International Banking and Finance Law B LL.M. International Business Transactions and Technology Transfer C LL.M. International Litigation and Arbitration D LL.M. Mergers & Acquisitions and Corporate Law E LL.M. International Sports Law Studienreise USA 6. Modul Verhandlungsführung / Vertragsgestaltung 7. Modul Rechnungslegung 8. Modul Compliance Studienreise China Diplomarbeit Pflichtmodul Wahlpflichtmodul Studienreise

5 «I think it is very impressive that the students of the LL.M. course are fluent both in colloquial and in legal, technical English.» Prof. Richard Whish, King s College, London Vorlesungen Der gesamte Lehrgang erstreckt sich über rund 420 Vorlesungslektionen. Der Unterricht findet jeweils freitagnachmittags sowie samstagmorgens statt (es gilt Anwesenheitspflicht). Die Vorlesungen finden teilweise in deutscher und teilweise in englischer Sprache statt. Prüfungen und Kreditpunkte Die Studierenden haben für jedes Kursmodul einen Leistungsnachweis zu erbringen. Für den erfolgreichen Abschluss des Studiengangs müssen mindestens 70 von maximal 82 ECTS-Punkten erreicht werden. Abschluss Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich verleiht den erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs je nach Wahl des Spezialisierungskurses einen der folgenden Titel: > LL.M. International Economic and Business Law (allgemeiner Titel / ohne Spezialisierung) > LL.M. International Banking and Finance Law > LL.M. International Business Transactions and Technology Transfer > LL.M. International Litigation and Arbitration > LL.M. Mergers & Acquisitions and Corporate Law > LL.M. International Sports Law Kosten CHF Im Kursgeld inbegriffen sind die Kosten für Kursunterlagen, Prüfungsgebühren sowie die gemeinsamen Intensivwochenenden und einige weitere Anlässe. Nicht inbegriffen sind die Kosten für die Exkursionen und für spezielle Literatur. Bewerbung Die Anmeldung erfolgt mit dem Anmeldeformular (www.llm.uzh.ch). Kontakt LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Hirschengraben 56, 8001 Zürich Tel , Fax «Anspruchsvoll, praxisbezogen und international!» Prof. Dr. Andreas Kellerhals, Direktor LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Zulassungsvoraussetzungen Für die Zulassung zum Studiengang sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen: > Hochschulabschluss auf Masterstufe in Rechtswissenschaft (Ausnahmen werden «sur dossier» geprüft) > Berufserfahrung > Gute mündliche und schriftliche Kenntnisse der Unterrichtssprachen Deutsch und Englisch

6 Fünf Spezialisierungsbereiche A LL.M. International Banking and Finance Law Der Spezialisierungskurs International Banking and Finance Law bietet eine fundierte Weiterbildung auf dem Gebiet des nationalen und internationalen Finanzmarktrechts. Im ersten Teil werden die schweizerischen, europäischen und internationalen Rahmenbedingungen der Finanzmärkte für Banken, Wertpapierdienstleistungen und Versicherungen behandelt. Die internationalen Organisationen und ihre Regelwerke, die Grundlagen der Regulierung der einzelnen Sektoren sowie die Charakteristika der wichtigsten Finanzmärkte stehen im Fokus. Im zweiten Teil folgt eine vertiefte Betrachtung der Regulierung der Marktteilnehmer, der Finanzdienstleistungen, des Vertriebs dieser Produkte sowie der relevanten Verträge. > Modul 1: Institutionelle Rahmenbedingungen für Banken, Wertpapierdienstleistungen und Versicherungen > Modul 2: Marktteilnehmer, Produkte und Vertrieb B LL.M. International Business Transactions and Technology Transfer Der erste Teil des Spezialisierungskurses thematisiert die Gestaltung internationaler Verträge. Zu den Grundlagen gehören internationalprivatrechtliche Fragen wie Rechtswahl, UN-Kaufrecht und alternative Formen der Streitbeilegung. Ferner geht der Kurs auf die Absicherung der Leistung aus der Perspektive des Kunden, die Sicherung von Zahlungsansprüchen und die Durchsetzung des Vertrags in unterschiedlichen internationalen Kontexten ein. Unabdingbar ist auch ein Überblick über die Massnahmen, mit denen Unternehmen ihrer Corporate Social Responsibility (CSR) nachkommen. Das zweigeteilte Modul Technologietransfer erläutert zunächst, wie Technologie durch Patent-, Urheber-, Design-, Marken- und Know-how-Schutz überhaupt geschützt ist respektive geschützt werden kann. Im zweiten Teil liegt der Fokus auf der Vermarktung von Technologie durch Lizenzverträge. Der LL.M. International Business Transactions and Technology Transfer fokussiert auf Aspekte des schweizerischen, europäischen, amerikanischen und internationalen Rechts. Die Kursteilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, selbstständig die Probleme zu lösen, die sich in der internationalen Vertragspraxis und beim Technologietransfer stellen. > Modul 1: Internationale Geschäftsabwicklungen > Modul 2: Internationaler Technologietransfer C LL.M. International Litigation and Arbitration Internationale Prozessführung und Schiedsgerichtsbarkeit behandeln verfahrensrechtliche Fragen bei internationalen Wirtschaftssachverhalten. Der erste Teil fokussiert auf die Themenbereiche internationale Zuständigkeit staatlicher Gerichte, Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheide sowie zwischenstaatliche Rechtshilfe. Dabei geht es auch um Aspekte des Prozessmanagements und ausserprozessualer Beilegung von Streitigkeiten, einschliesslich der Kooperation mit Anwaltskanzleien im Ausland. Das Modul Arbitration fokussiert auf die zentralen Aspekte der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit. Neben der Frage, ob und welche Schiedsgerichte vereinbart werden sollen, stehen das Verfassen von Schiedsklauseln, die Durchführung von Schiedsverfahren, die etwaige Überprüfung von Schiedsentscheiden sowie die Anerkennung und die Vollstreckung von Schiedsurteilen im Vordergrund. Abgerundet wird das Modul mit einem Moot Court. > Modul 1: Internationale Prozessführung > Modul 2: Internationale Schiedsgerichtsbarkeit

7 «International ausgerichteter LL.M.-Studiengang mit Theorie, Praxis und Spezialisierungen eine ausgezeichnete Weiterentwicklung der Laufbahn!» Dr. Monica Mächler, Rechtsanwältin, Mitglied der Studienkommission D LL.M. Mergers & Acquisitions and Corporate Law Ziel dieser Spezialisierung ist es, die notwendigen theoretischen und praktischen Kenntnisse zu erlernen, um M&A-Prozesse erfolgreich durchführen zu können. Weiter sollen die Studierenden befähigt werden, die anforderungsreichen rechtlichen, wirtschaftlichen und steuerlichen Probleme von M&A-Transaktionen zu analysieren und zu bewältigen. Das erste Modul konzentriert sich auf die Grundlagen von M&A-Transaktionen, die denkbaren Strategien und das Management von Deals. Ebenso stehen Unternehmensbewertungen und ihre Bilanzierung im Zentrum. Das zweite Modul setzt sich mit den rechtlichen Aspekten von M&A-Prozessen auseinander. Neben börsenrechtlichen Fragen stehen das Recht des Unternehmenskaufs, das Übernahmerecht und die Finanzierung von Übernahmen im Fokus. > Modul 1: Grundlagen von M&A-Prozessen > Modul 2: Rechtliche Fragen von M&A-Transaktionen E LL.M. International Sports Law Dieser Spezialisierungskurs richtet sich an jene, die sich mit rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekten des internationalen Sports auseinandersetzen wollen. Der Kurs, der komplett in englischer Sprache durchgeführt wird, beinhaltet zwei Schwerpunktgebiete. Im ersten Teil werden basierend auf ökonomischen und rechtlichen Grundlagen die Sportorganisationen auf nationalem und internationalem Niveau sowie deren Verflechtungen untereinander beleuchtet. Danach fokussieren sich die Teilnehmenden auf Themen wie (Sport-)Event- und (Sport-)Vertragsrecht sowie auf die Beilegung sportbezogener Streitigkeiten im Wege der Schiedsgerichtsbarkeit. Das zweite Modul befasst sich mit der Frage, wie der organisierte Sport mit aktuellen Herausforderungen umgeht, die die Grundlagen des sportlichen Wettbewerbs gefährden, nämlich Doping, illegale Wetten bzw. Spielmanipulationen und Korruption. > Modul 1: Organisation and Governance > Modul 2: Dispute Resolution: General and Specific Areas LL.M. International Economic and Business Law Option: Studierende, die keinen spezialisierten LL.M.-Titel wünschen, erhalten den allgemeinen Titel «LL.M. International Economic and Business Law».

8 Es dozieren unter anderem Jürg-Beat Ackermann, Prof. Dr. Universität Luzern Daniel Alder, Dr. Kellerhals Attorneys at Law, Zürich Nina Arquint, Dr. FINMA, Bern Roy Bächinger, lic. oec. HSG PricewaterhouseCoopers AG, Basel Efraim Barak D. Mirkin & Co., Tel Aviv Alasdair Bell UEFA, Nyon Mathis Berger, Dr., LL.M. Nater Dallafior Rechtsanwälte AG, Zürich Michele Bernasconi Bär & Karrer, Zürich Martin Bernet, Dr. Schellenberg Wittmer AG, Zürich Sonja Blaas, lic.iur. Übernahmekommission, Zürich Marc Blessing, Dr. Andrea Boog, LL.M. Jürg R. Borer, Dr. Schellenberg Wittmer AG, Zürich Wolfgang Bosch, Dr. iur. Gleiss Lutz, Frankfurt am Main René Bösch, Dr., LL.M. Homburger AG, Zürich Robert G. Briner, Dr. iur. CMS von Erlach Henrici AG, Zürich Richard A. Brown ABB Ltd., Zürich Urs Brügger Michelangelo Cicogna De Berti Jacchia Franchini Forlani, Milano Gerhard Dannecker, Prof. Dr. Universität Heidelberg Daniel de Feydeau ABB Ltd., Zürich Wolfgang Ernst, Prof. Dr., LL.M. Xavier Favre-Bulle Lenz & Staehelin, Genf Dorothee Fischer-Appelt, Dr. Sidley Austin LLP, London Egon Franck, Prof. Dr. Harold B. Frey, LL.M. Lenz & Staehelin, Zürich Bernd Frick, Prof. Dr. Universität Paderborn Joachim Frick, Prof. Dr., LL.M. Baker & McKenzie, Zürich Thomas Frick, Dr., LL.M. Niederer Kraft & Frey AG, Zürich Rochus Gassmann, Dr. Zürich Insurance Group Ltd., Zürich Ulrich Haas, Prof. Dr. Lars Halgreen Johan Schlüter Law Firm, Copenhagen Stephen K. Halpert, Prof., J.D. University of Miami Lukas Handschin, Prof. Dr. Universität Basel Andreas Heinemann, Prof. Dr. Helmut Heiss, Prof. Dr., LL.M. Mariel Hoch, Dr. Peter C. Honegger, Dr., LL.M. Niederer Kraft & Frey AG, Zürich Ivo Hoppler, MAS PricewaterhouseCoopers AG, Zürich Eva Hüpkes, Dr. Bank for International Settlements (BIS), Basel Willi Jäggi SIX Management AG, Zürich Alexander Jolles, lic. iur. Schellenberg Wittmer AG, Zürich Andreas Kellerhals, Prof. Dr., LL.M. Franz J. Kessler, Dr., LL.M. von der Crone Rechtsanwälte AG, Zürich Laurent Killias, Dr., LL.M. Pestalozzi Rechtsanwälte AG, Zürich Roland Knaak, Dr. Max-Planck-Institut, München Hans Kuhn, Dr., LL.M. Swiss National Bank (SNB), Zürich Kenneth R. Logan Simpson Thacher & Bartlett LLP, New York Paolo Lombardi Lombardi Associates Ltd., Edinburgh Monica Mächler, Dr. Rechtsanwältin, Pfäffikon SZ René Matteotti, Prof. Dr. Konrad Meyer Siemens Schweiz AG, Zürich Gianpaolo Monteneri Monteneri Sports Management, Zürich Daniel Morales, LL.M. UBS AG, Zürich Michael J. Moser, Dr. 20 Essex Street Chambers, Hong Kong Peter-Christian Müller-Graff, Prof. Dr. habil. Dr.h.c.mult. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Esther Nägeli, Dr., LL.M., EMBA Nägeli Attorneys at Law, Zürich Stephan Netzle, Dr., LL.M. Netzle Rechtsanwälte, Zürich Peter Nobel, Prof. Dr. Nobel & Hug Attorneys at Law, Zürich Richard Norman, LL.M. Lawbility AG, Zürich Stefan Oesterhelt, LL.M. Homburger AG, Zürich Thilo Pachmann, Dr. Pachmann Rechtsanwälte AG, Zürich Henry Peter, Prof. Dr. PSM Law S.A., Lugano Volker Potthoff CMS Hasche Sigle, Frankfurt am Main Matthew Reiter, LL.M. Antonio Rigozzi, Dr. Lévy Kaufmann-Kohler, Genf Prune Rocipon The Centre for the Law and Economics of Sport, Limoges Bruno Rossi PricewaterhouseCoopers AG, Basel Martial Saugy, Dr. CHUV Swiss Laboratory for Doping Analyses, Epalinges Hermann Schlindwein, Dr. Klinkert Zindel Partner, Frankfurt am Main Leo Schmid, Dr. Wagen Schmid Rechtsanwälte Anton K. Schnyder, Prof. Dr. Renate Schwob, Dr. Swiss Bankers Association (SBVg), Basel Richard Senti, Prof. Dr. ETH Zürich Peter Sester, Prof. Dr. Dr. Universität St. Gallen Rolf Sethe, Prof. Dr., LL.M. Jürg Simon, Prof. Dr., E.M.B.L.-HSG Lenz & Staehelin AG, Zürich Rolf Staub Zurich Insurance Group Ltd., Zürich Claudia Suter, PD Dr. Homburger AG, Zürich Florent Thouvenin, Prof. Dr. Universität St. Gallen Andrea Traverso UEFA, Nyon Rudolf Tschäni, Dr., LL.M. Lenz & Staehelin AG, Zürich Lucien Valloni, Dr. Froriep Renggli Rechtsanwälte, Zürich Marco Villiger FIFA, Zürich Thomas Vinje Clifford Chance, Brüssel Marjolaine Viret Lenz & Staehelin AG, Genf Alexander von Ziegler, Prof. Dr., LL.M. Schellenberg Wittmer AG, Zürich Rolf H. Weber, Prof. Dr. Sabrina Wendorff Siemens AG, München Thomas Werlen, PD Dr. Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan LLP, London Richard Whish, Prof. iur. King s College London Andrew Williams UBS AG, Zürich Christian Wind, Dr., LL.M. Bratschi Wiederkehr & Buob, Zürich Alan Yanovich Akin Gump Strauss Hauer & Feld LLP, Genf Roger Zäch, Prof. em. Dr. Andreas Zagklis Martens Rechtsanwälte, München Gaudenz G. Zindel, Dr., LL.M. Niederer Kraft & Frey AG, Zürich Daniel Zuberbühler Rechtsanwalt, Zürich LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht Hirschengraben Zürich Tel Fax , printed in Switzerland Fotos Willi Kracher (Titelblatt, Curriculum) Änderungen vorbehalten

LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht

LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht LL.M. Internationales Wirtschaftsrecht 2012 LL.M.-Lehrgang 2012/2014 Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Spezialisierungen: InternationalesVertragsrecht und Schiedsgerichtsbarkeit Banken-,

Mehr

LL.M. internationales wirtschaftsrecht

LL.M. internationales wirtschaftsrecht LL.M. internationales wirtschaftsrecht LL.M.-Lehrgang 2010/2012 und Zertifikatsstudiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich weiterbildung Prof. Dr. Andreas Fischer Rektor der

Mehr

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.)

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Studiengang Wirtschaftsrecht Juristische und Wirtschafts- wissenschaftliche Fakultät t der Martin-Luther Luther-Universität Halle-Wittenberg Ziele des

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER ERBRECHTSTAG Donnerstag, 7. November 2013 Kongresshaus, Zürich (1109.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel

<Master of Advanced Studies (MAS) in Food Safety Management> Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel FOOD SAFETY SERVICES 2014-2017 Berufsbegleitendes Masterprogramm der Universität Basel Berufsbegleitendes

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG

ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST.GALLER INTERNATIONALER EHERECHTSTAG Mittwoch, 13. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1090.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Insurance Broking Vom Broker zum Entrepreneur. Crossing Borders. in Kooperation mit Das Studium LEITGEDANKE Die beruflichen Anforderungen und das Umfeld der Versicherungsbrokerinnen

Mehr

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII

ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis In Zusammenarbeit mit: ENTWICKLUNGEN IM RECHT DER KOLLEKTIVEN KAPITALANLAGEN VIII Freitag, 29. November 2013 SIX ConventionPoint, Zürich (1117.) Institut

Mehr

KIRKLAND & ELLIS INTERNATIONAL LLP. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C.

KIRKLAND & ELLIS INTERNATIONAL LLP. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C. Karriere CHICAGO HONG KONG LONDON LOS ANGELES MUNICH NEW YORK PALO ALTO SAN FRANCISCO SHANGHAI WASHINGTON, D.C. Maximilianhöfe in München 2 Über Kirkland & Ellis Named to the Transatlantic Elite The Lawyer,

Mehr

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN

KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN KOMPETENZ IN BETRIEBSWIRTSCHAFT MANAGEMENT FOR THE LEGAL PROFESSION BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG FÜR JURISTINNEN UND JURISTEN Management for the Legal Profession (MLP-HSG) Betriebswirtschaftliche

Mehr

Die Trägerschaft obliegt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich.

Die Trägerschaft obliegt der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. Reglement über die Weiterbildungsstudiengänge CAS in International Banking and Finance Law, CAS in International Business Transactions and Technology Transfer, CAS in International Litigation and Arbitration,

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

www.wenger-plattner.ch

www.wenger-plattner.ch mitteilung an klienten und geschäftsfreunde announcement to Clients and Business Partners www.wenger-plattner.ch Dr. Werner Wenger Dr. Jürg Plattner Dr. Peter Mosimann Stephan Cueni Prof. Dr. Gerhard Schmid

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

CENTRE DE FORMATION. Diplom Compliance Spezialist KAG

CENTRE DE FORMATION. Diplom Compliance Spezialist KAG CENTRE DE FORMATION Diplom Compliance Spezialist KAG Kurse in Zürich Diplom Compliance Spezialist KAG Zielsetzung Die Teilnehmer dieses Lehrgangs erwerben die Kompetenzen, um die regulatorische Konformität

Mehr

ST. GALLER BANKRECHTSTAG

ST. GALLER BANKRECHTSTAG Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ST. GALLER BANKRECHTSTAG Freitag, 13. Juni 2014 SIX ConventionPoint, Zürich (1129.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen

Mehr

CENTRE DE FORMATION. Diplom Client documentation Spezialist (Bank-Zentralregister)

CENTRE DE FORMATION. Diplom Client documentation Spezialist (Bank-Zentralregister) CENTRE DE FORMATION Diplom Client documentation Spezialist (Bank-Zentralregister) Kurse in Zürich Diplom Client documentation Spezialist (Bank-Zentralregister) Zielsetzung Die Mitarbeiter des Zentralregisters

Mehr

Trusts, Stiftungen und Private Banking 22. November 2013. St. Galler Internationaler Erbrechtstag 07. November 2013

Trusts, Stiftungen und Private Banking 22. November 2013. St. Galler Internationaler Erbrechtstag 07. November 2013 Trusts, Stiftungen und Private Banking 22. November 2013 St. Galler Internationaler Erbrechtstag 07. November 2013 St. Galler Internationaler Eherechtstag 13. November 2013 Institut für Rechtswissenschaft

Mehr

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick

Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einladung Seminar 6. April 2011 InterContinental Hotel Berlin Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Einführung Interne Untersuchungen: Ein globaler Überblick Spektakuläre Fälle von Korruption,

Mehr

Unternehmensbewertung und Recht für M&A Transaktionen

Unternehmensbewertung und Recht für M&A Transaktionen Intensivseminar 18. und 19. März 2013 Hotel Belvoir, Rüschlikon 13. und 14. Mai 2013 Holiday Inn Messe, Begrenzte Teilnehmerzahl Unternehmensbewertung und Recht für M&A Transaktionen M&A Prozess im Überblick

Mehr

Swiss Rules of International Arbitration 2012 erste Erfahrungen des Schiedsgerichtshofs. EuropaInstitut Zürich 12.09.2014

Swiss Rules of International Arbitration 2012 erste Erfahrungen des Schiedsgerichtshofs. EuropaInstitut Zürich 12.09.2014 Swiss Rules of International Arbitration 2012 erste Erfahrungen des Schiedsgerichtshofs lic.iur. Elena Stancato, Leiterin Rechtsabteilung, Sekretariat des Gerichtshofs, ZÜRCHER HANDELSKAMMER, Zürich lic.iur.

Mehr

Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.)

Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.) Ingo Selting, LL.M. (Washington D.C.) Rechtsanwalt, Fachanwalt für Marken-, Wettbewerbsund Urheberrecht. Jahrgang 1967, Gründungspartner Ingo Selting ist Gründungspartner der Wirtschaftskanzlei Selting+Baldermann.

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

8. INTENSIV-SEMINAR MERGERS & ACQUISITIONS für Praktiker

8. INTENSIV-SEMINAR MERGERS & ACQUISITIONS für Praktiker Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis In Zusammenarbeit mit 8. INTENSIV-SEMINAR MERGERS & ACQUISITIONS für Praktiker Schwerpunkte Carve-out Transaktionen, Auswirkungen von aktuellen Steuerreformen

Mehr

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch

Criminal Compliance. Nomos. Handbuch Prof. Dr. Thomas Rotsch [Hrsg.], Professur für Deutsches, Europäisches und Internationales Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Umweltstrafrecht Begründer und Leiter des CCC Center for

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben?

Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtswissenschaftliche Fakultät Weiterbildung Recht TAGUNG Selbst- und Fremdbestimmung am Lebensende Wer entscheidet über das Sterben? Rechtliche und interdisziplinäre Perspektiven DONNERSTAG, 24. SEPTEMBER

Mehr

Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht

Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht Executive Master of Laws (LL.M.) im Gesellschafts- Stiftungs- und Trustrecht Modul Asset Protection Donnerstag, 07.07.2011, 9.00-18.30 Uhr (Univ. Zürich) Freitag, 08.07.2011,10.00-19.00 Uhr (Univ. Liechtenstein)

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Intensivseminar 15. und 16. März 2007, Renaissance Zürich Hotel, Zürich-Glattbrugg 22. und 23. Mai 2007, Sorell Hotel Zürichberg, Zürich Unternehmensbewertung bei Kauf und Verkauf von Unternehmen Ablauf

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Neuere Tendenzen im Gesellschaftsrecht

Neuere Tendenzen im Gesellschaftsrecht Neuere Tendenzen im Gesellschaftsrecht Festschrift für Peter Forstmoser zum 60. Geburtstag Herausgegeben von Hans Caspar von der Crone Rolf H. Weber Roger Zäch Dieter Zobl 1. Zum Gesellschaftsrecht im

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. Das Studium Globale Konkurrenz, neue Märkte in aufstrebenden Lernziele und Nutzen Ländern und

Mehr

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration Vertiefung Corporate / Business Development Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel 1 Agenda 1. Einführung, Abgrenzung konsekutiver Master /

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE

ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE ARBEITSRECHT VERFAHRENSRECHTLICHE ASPEKTE Donnerstag, 29. März 2012 Kongresshaus Zürich (1038.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität St.Gallen Bodanstrasse 4 9000 St. Gallen www.irp.unisg.ch

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich (RWF UZH) bietet Double Degree Masterstudiengänge mit folgenden Partnerfakultäten an:

Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich (RWF UZH) bietet Double Degree Masterstudiengänge mit folgenden Partnerfakultäten an: Rechtswissenschaftliche Fakultät Informationsblatt zum Bewerbungsverfahren um einen Studienplatz in einem der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich I Grundlagen Grundlage dieses Merkblatts

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

Hochfor mattig. mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert

Hochfor mattig. mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert Hochfor mattig mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert Grenzenlos (ver)erben? Internationale Nachlassplanung und grenzüberschreitendes Erbrecht «Hochfor mattig»-workshops Dienstag Parkhotel Zug 28. Oktober

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management Die -Programme an der Frankfurt School Finance & Management Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme & Services Forschung Internationale Beratung

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011

Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Weiterbildungen im Verwaltungsbereich suisse public, 21. - 24. Juni 2011 Judith Studer, lic. phil. I Programm-Managerin und Stv. Leiterin Weiterbildung Institut für Verwaltungs-Management, ZHAW Winterthur

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Bank. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Bank Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/bank PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Banken nehmen in unserer Gesellschaft eine grundlegende

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Rechtsanwälte und Notare Ihre Partner für alle Rechtsfragen

Rechtsanwälte und Notare Ihre Partner für alle Rechtsfragen Kaiser Strub Simmen Cattin Rechtsanwälte und Notare Ihre Partner für alle Rechtsfragen Unsere Stärken Ihr Vorteil rund 20 Rechtsanwälte/Notare/Juristen hohe Flexibilität fachlich kompetente Beratung drei

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

CAS Konsumenten am Point of Sale

CAS Konsumenten am Point of Sale CAS Konsumenten am Point of Sale Sie wollen den Point of Sale erfolgreich auf die Bedürfnisse von Konsumentinnen und Konsumenten abstimmen? Mit der praxisorientierten Weiterbildung erwerben Sie sich das

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Informations- und Kommunikationsrecht Factsheet

Informations- und Kommunikationsrecht Factsheet Informations- und Kommunikationsrecht Factsheet Ohne IT und Kommunikationstechnologien würde heute kaum ein Unternehmen mehr funktionieren. VISCHER ist sowohl für innovative Anbieter wie auch für grosse

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch Kontakt: +41 58 211 34 34, dfavalli@vischer.com

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch Kontakt: +41 58 211 34 34, dfavalli@vischer.com Daniele Favalli lic. iur., LL.M. Rechtsanwalt Partner Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch Kontakt: +41 58 211 34 34, dfavalli@vischer.com Allgemeines Daniele Favalli ist ein

Mehr

Workshop-Serie Compliance in Action 2. Durchführung

Workshop-Serie Compliance in Action 2. Durchführung Workshop-Serie Compliance in Action 2. Durchführung 8 Vorabende, einmal im Monat September 2015 April 2016 Von der Pflicht zur Kür. Crossing Borders. www.zwh.zhaw.ch/complianceinaction Compliance in Action

Mehr

Rechtzeitig? Zeit und Verspätung im Transport- und Logistikrecht

Rechtzeitig? Zeit und Verspätung im Transport- und Logistikrecht Rechtswissenschaftliche Fakultät 2. LUZERNER TRANSPORT- UND LOGISTIKTAGE Rechtzeitig? Zeit und Verspätung im Transport- und Logistikrecht DONNERSTAG, 29. MÄRZ 2012 09.15 17.00 UHR VERKEHRSHAUS DER SCHWEIZ,

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

it il t F ei s rg lle

it il t F ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 23. - 24. September 2010 8. Freiburger Sozialrechtstage Möglichkeiten

Mehr

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Vom Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis EFZ zum Bachelor Abschluss in einem Studium.

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL

Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Studieneinstieg am Beispiel von Hochschulinstituten Schnittstelle Bachelor Master am Beispiel der BWL Präsentation im Rahmen der AGAB- Fachtagung 16. November 2010 Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Utility Financial Management. Von der technischen zur finanziellen Leistung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Utility Financial Management. Von der technischen zur finanziellen Leistung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Utility Financial Management Von der technischen zur finanziellen Leistung. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das Thema finanzielle Führung von Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus

Einladung. Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement. Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Einladung Compliance aktuell: Prävention und Krisenmanagement Kartellrecht und Antikorruption im Fokus Immer wieder auftretende Fälle von Korruption und Kartellabsprachen haben Compliance also die Ein

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5

Antrag auf Anerkennung für Kurse im Bereich 5 Fakultät für Psychologie Studienleitung MAS DDPC Missionsstr. 62 Tel +41 61 267 24 00 Lehrstuhl Prof. A. Grob mas-ddpc@unibas.ch CH-4055 Basel www.mas-ddpc.unibas.ch Gemäss Wegleitung des MAS DDPC beinhalten

Mehr