LEISTUNGSBERICHT 2013/14 Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEISTUNGSBERICHT 2013/14 Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration"

Transkript

1 LEISTUNGSBERICHT 2013/14 Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration Donau-Universität Krems, Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30, 3500 Krems,

2 Einleitung Der vorliegende Leistungsbericht des Departments für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration möchte Ihnen einen Einblick in die Aktivitäten in Lehre und Forschung für die Jahre 2013/14 geben. Das Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration kann auf eine über 20jährige Tradition zurückblicken. Der Grundstein wurde mit dem Studienprogramm EURAS dem ersten österreichischen Universitätslehrgang mit Master-Abschluss in den 1990er Jahren gelegt. Das Department hat sich seitdem ausgezeichnet etabliert und weiterentwickelt und hat in den letzten Jahren in wirtschaftsrechtlichen und internationalen Rechtsbereichen Universitätslehrgänge ins Leben gerufen, die sich vor allem auf eine rechtliche Weiterbildung von NichtjuristInnen konzentrieren. Daneben begann der Aufbau von neuen LL.M.-Programmen für JuristInnen. Durch diese Strategie avancierte das Department zum heute österreichweit führenden Anbieter rechtlicher Weiterbildungsprogramme. Die wissenschaftliche Tiefe und fachliche Breite der international vergleichbaren LL.M- und MLS-Studienprogramme Programme sucht ihresgleichen und ist zudem ständig am Puls der Zeit. National wie international gesehen ist das Department in Fachkreisen bestens vernetzt. So konnte 2013 mit der top-gerankten US-Universität Stanford eine Forschungskooperation abgeschlossen werden. Daneben betreibt das Danube Legal Competence Center in Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen, Rechtsanwaltskanzleien und öffentlichen Stellen, zahlreiche Cluster, die sich auf Lehre und Forschung konzentrieren. Hierzu finden Sie weiterführende Informationen im vorliegenden Leistungsbericht unter den Punkten 8. Kooperation und 4. Publikationen. Um vor allem der eigenen Lehre und Forschung am Department mehr Gewicht zu verleihen, wurde 2014 ein neuer Lehrstuhl für Europarecht und Medizinrecht am Department eingerichtet. Seit 1. März 2014 ist Herr Universitätsprofessor für Europarecht und Medizinrecht und hat gleichzeitig als Nachfolger von Dr. Johannes Kerschbaumer die Leitung des Departments für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration in der Fakultät für Wirtschaft und Globalisierung übernommen

3 Inhaltsverzeichnis 1. Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration Personalstand Externe Lehrende Universitätslehrgänge des Departments Lehre Konzeption von Lehrgängen Lehrtätigkeit des wissenschaftlichen Personals Lehrtätigkeit am Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration Lehrtätigkeit an der Donau-Universität Krems Externe und internationale Lehrtätigkeit Abgeschlossene Master-Thesen LL.M. - Master of Laws MLS - Master of Legal Studies MA - Master of Arts Forschung Publikationen Mitwirkung in Fachzeitschriften und Schriftenreihen Externe und internationale Vortragstätigkeit/Vortragstätigkeit an der Donau- Universität Krems Akademische Funktionen und sonstige Funktionen Kooperationen Veranstaltungen des Departments/Symposien Symposium Kinderrechte Kinderrechte Wunsch und Wirklichkeit Niederösterreichischer Kinderrechtepreis

4 1. Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration 1.1 Personalstand Departmentleiter, Universitätsprofessor für Europarecht und Medizinrecht Jean Monnet Professor für Europarecht stv. Departmentleiter, Lehrgangsleitung Univ.-Prof. DDr. Thomas Ratka, LL.M. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Lehrgangsleiterin ao.univ.-prof. Dr. Siegfried Fina Wissenschaftlicher Mitarbeiter Dr. Johannes Kerschbaumer, M.E.S. Wissenschaftliche Mitarbeiterin Lic.iur. Arlinda Berisha, LL.M. Mag. Gabriel M. Lentner Mag. Christina Tanzer Organisationsassistentin Organisationsassistentin Organisationsassistentin Elfie Jokesch Elvira Kaiblinger Kornelia Schock Europäisches Dokumentationszentrum Adresse: Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30, 3500 Krems Telefon: ++43/(0) Fax:++43 (0) Homepage:www.donau-uni.ac.at/euro Dr. Georg Winter - 4 -

5 1.2 Externe Lehrende Das Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration setzt bei der Zusammensetzung der Lehrenden auf Qualität und Diversität. Aufgrund der zahlreichen Universitätslehrgänge (mit jeweils unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten) hat das Department neben internen Vortragenden auch externe Vortragende. Während europarechtliche, unternehmensrechtliche und medizinrechtliche Themenbereiche von den beiden Lehrstühlen, dem Lehrstuhl für Europarecht und Medizinrecht (Univ.-Prof. DDr. Thomas Ratka, LL.M.) und dem Jean Monnet Lehrstuhl für Europarecht (ao. Univ.-Prof. Dr. Fina) abgedeckt werden, werden andere Fachbereiche von externen SpezialistInnen mit ausgewiesener Expertise behandelt. Das Department umfasst aktuell rund 250 Vortragende aus Wissenschaft und Praxis, die ihr weit reichendes Wissen an die Studierenden weitergeben. Dieser Mix an Vortragenden hat sich seit Bestehen des Departments sehr bewährt und wird von den TeilnehmerInnen aufgrund der Wissenschafts- und Praxisrelevanz äußerst geschätzt. Demgemäß wird vor allem die Diskussion mit den jeweiligen FachexpertInnen über aktuelle Themen und deren anwendungsorientierte Umsetzung wertvoll beurteilt, ebenso die zusätzliche Möglichkeit mit diesen SpezialistInnen nachhaltig Netzwerke für den täglichen Berufsalltag zu knüpfen. 1.3 Universitätslehrgänge des Departments Derzeit werden folgende Universitätslehrgänge mit nachstehenden Inhalten am Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration angeboten. 2013/14 haben 149 Studierende diese Angebote genutzt. LL.M. - Master of Laws-Programme Bank- und Kapitalmarktrecht, LL.M. Den Anforderungen einer zunehmend globalisierten Wirtschaftsordnung und den nachhaltigen Veränderungen auf den internationalen Finanzmärkten entsprechend, bietet der berufsbegleitende Universitätslehrgang eine fundierte rechtliche Weiterbildung im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts. Schwerpunkte sind insbesondere das Bankaufsichtsrecht und der Anlegerschutz. International Dispute Resolution, LL.M. Mit dem Programm des Universitätslehrganges International Dispute Resolution wird erstmals in Österreich eine praxisorientierte juristische Weiterbildung auf dem Gebiet der internationalen Streitbeilegung angeboten. Neben International Commercial Litigation, Mediation und Verhandlungsmanagement liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit

6 Versicherungsrecht, LL.M. Der berufsbegleitende Universitätslehrgang Versicherungsrecht widmet sich der äußerst komplexen Rechtsmaterie des österreichischen Versicherungsvertragsrechts. Den Studierenden wird vertieftes, spezialisiertes und anwendungsorientiertes Know-how angeboten und damit den gestiegenen Anforderungen der Versicherungsbranche entsprochen. Vertragsrecht und Vertragsgestaltung, LL.M. Dieses in Kooperation mit der Wiener Rechtsanwaltskammer durchgeführte Programm befasst sich mit der juristisch einwandfreien Ausgestaltung von Verträgen, die zur wichtigsten Fähigkeit für erfolgreich tätige RechtswanwältInnen und UnternehmensjuristInnen zählt. Zudem ist effizientes Vertragsmanagement zur Risikominimierung ein unerlässliches Kriterium erfolgreicher Unternehmensführung. Anglo-American Business Law, LL.M Mit dem Universitätslehrgang Anglo-American Business Law stellt das Department eine auf dem kontinentaleuropäischen Bildungsmarkt absolute Novität vor und bringt inhaltlich und methodisch ein übergreifendes anglo-amerikanisches LL.M.-Programm nach Österreich. Damit wird einem Desiderat der wirtschaftsrechtlichen Praxis entsprochen. MLS - Master of Legal Studies-Programme General Master of Legal Studies, MLS In diesem Lehrgang gewinnen NichtjuristInnen breit gefächerte und fundierte Kenntnisse der in der Berufs- und Geschäftswelt maßgeblichen Rechtsnormen, deren Beachtung nicht nur die klassischen Rechtsberufe betrifft. Der Fokus der ersten beiden Semester liegt auf dem Österreichischen Recht, sodann werden in weiteren zwei Semestern nahezu das gesamte Unionsrecht und seine Bezüglichkeiten zum nationalen Recht gelehrt. Bank- und Kapitalmarktrecht im internationalen Kontext, MLS Das Studienprogramm vermittelt NichtjuristInnen fundierte Kenntnisse in den Bereichen Bankund Kapitalmarktrecht im europäischen und internationalen Kontext. Dabei werden auch aktuelle rechtliche Entwicklungen dargestellt und hinterfragt und auch ökonomische und betriebswirtschaftliche Fragestellungen ausgeführt und umfassend vermittelt. Medizinrecht, MLS Der Universitätslehrgang Medizinrecht widmet sich interdisziplinär den rechtlichen Regeln, die sich unmittelbar oder mittelbar auf die Ausübung der Heilkunde beziehen. Ergänzt wird das Studienprogramm durch eine fundierte Weiterbildung im nationalen Recht und schließt mit der Verfassung einer Masterthesis ab. Computer- und IT-Recht, MLS Das Programm des Universitätslehrgangs Computer- und IT-Recht setzt sich mit den computer- und technologiebezogenen Sondervorschriften auseinander und bietet all jenen, die in ihrem Berufsleben mit dieser Rechtsmaterie konfrontiert sind, eine umfassende Weiterbildung im Computer und IT-Recht. Ergänzt wird das Studienprogramm durch eine fundierte Weiterbildung im nationalen Recht

7 Umwelt- und Energierecht, MLS Dieser Universitätslehrgang behandelt die komplexen Rechtsmaterien des Umwelt- und Energierechts und bietet eine fundierte rechtliche Weiterbildung für in diesem Bereich tätige Personen. Zusätzlich erhalten die TeilnehmerInnen eine einjährige Weiterbildung im nationalen österreichischen Recht. Versicherungsrecht, MLS Dieser Lehrgang für NichtjuristInnen widmet sich versicherungsrechtlichen Fragestellungen und deren kompetente Lösungen, welche in den letzten Jahren für alle im Versicherungsbereich tätigen Personen zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. Ergänzt wird das Studienprogramm durch eine fundierte Weiterbildung im nationalen Recht. Master of Arts, MA-Programme Menschenrechte, MA Der Universitätslehrgang eröffnet Studierenden die Möglichkeit, interdisziplinäres Fachwissen im Bereich der Menschenrechte zu erlangen und so zu ExpertInnen in einem Bereich zu werden, der ständigen Veränderungen unterworfen ist und sich durch große Dynamik auszeichnet. International Relations, MA Im Hinblick auf die rasanten Veränderungen des internationalen Systems gekennzeichnet durch Globalisierung, Wettbewerb und Interdependenz eröffnet der Universitätslehrgang seinen Studierenden eine fundierte Weiterbildung im Bereich der internationalen Beziehungen. Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Kriminologie, MA Der Universitätslehrgang Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Kriminologie zielt darauf ab, eine umfangreiche, interdisziplinäre Weiterbildung in diesen Themenbereichen anzubieten, und eröffnet damit Studierenden entscheidende Vorteile für die Praxisfelder der Strafrechtspflege. Akademische/r Experte/in-Programme Medizinrecht Der Universitätslehrgang bietet eine Weiterbildung im Gesundheits- und Medizinrecht. Die Schwerpunkte reichen von den nationalen und internationalen Rechtsgrundlagen über das Organisationsrecht, das Berufsrecht der Heilberufe, das Haftungsrecht, unterschiedliche Produktrechte bis hin zu aktuellen Aspekten der biomedizinischen Forschung und des rechtlichen Umgangs mit neuen Technologien in Medizin und Bioethik. Umwelt- und Energierecht Der Universitätslehrgang Umwelt- und Energierecht bietet all jenen, die in ihrer beruflichen Tätigkeit mit rechtlichen Fragestellungen im Umwelt- und Energiebereich konfrontiert sind oder Menschen, denen Rechtsfragen zum Thema Umwelt und Energie ein Anliegen sind, eine fundierte rechtliche Ausbildung im Umwelt- und Energierecht

8 Versicherungsrecht Der Universitätslehrgang widmet sich ausschließlich dem Versicherungsvertragsrecht. Die Lehrinhalte reichen von den allgemeinen Bestimmungen im Versicherungsvertragsrecht über die einzelnen Versicherungssparten in der Sach- und Personenversicherung bis hin zum Versicherungsvermittlungs- und Versicherungsaufsichtsrecht. Versicherungsmakler/in Das Ziel des Universitätslehrgangs Akademische/r VersicherungsmaklerIn liegt in der Vermittlung einer fundierten auf VersicherungsmaklerInnen und deren MitarbeiterInnen zugeschnittenen Ausbildung im Bereich des Versicherungsmaklerrechts. Computer- und IT-Recht Der Lehrgang bietet all jenen, die in ihrem Berufsleben mit dieser Rechtsmaterie konfrontiert sind, eine umfassende Weiterbildung im Computer- und IT-Recht mit den Schwerpunkten Telekommunikations-, E-Commerce-, Verbraucher- und Datenschutzrecht, Internetzugang und auftritt, Immaterialgüterrecht, Technologietransferrecht, Recht der Datenbanken sowie Computerkriminalität. Certified Programs/Zertifikatsprogramme Fachhochschulrecht, CP Das Certified Program vermittelt Lehrenden und dem Management von Fachhochschulen das nötige rechtliche Verständnis und die gesetzlichen Rahmenbedingungen den Fachhochschulsektor betreffend. Damit wird dem gestiegenen Informationsbedarf der Praxis entsprochen. Kinderrechte, CP Der Universitätslehrgang Kinderrechte zielt darauf ab, eine wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Weiterbildung im interdisziplinären Bereich der Kinderrechte anzubieten. Inhaltliche spannt sich der Bogen von zentralen Aspekten im Bereich der UN- Kinderrechtekonvention als auch des EU-Grundrechtekatalogs bis hin zum Thema Kinderrechte in der österreichischen Rechtsordnung. Grundlagen des österreichischen und europäischen Rechts, CP In diesem Certified Program erwerben die TeilnehmerInnen ein Grundlagewissen im österreichischen öffentlichen und privaten Recht sowie im Unionsrecht. Dieses ist für zahlreiche Berufe in Privatwirtschaft und Verwaltung unerlässlich. Kunstrecht, CP Allen im Kunstbereich tätigen Personen (Kunstfachkunden, Sammlern, Ausstellern, Händler, Versicherern, etc.) soll dieses Certified Program einen fundierten Überblick mit einzelnen Vertiefungen geben und für JuristInnen im Vorfeld der oft schwer zugänglichen Spezialliteratur einen raschen Zugang zum Kunstrecht und damit einer erfolgreichen Beratungspraxis ermöglichen. Neben Problemen des Urheberrechts, des Kulturgüterschutzes und des Restitutionsrechts werden allgemeine zivilrechtliche Fragen des Kunstwesens behandelt

9 GmbH-Geschäftsführer/in, CP Die TeilnehmerInnen erwerben umfassendes rechtliches Know-How, welches notwendig ist, die stetig zunehmenden Aufgaben einer Führungskraft, insbesondere eines GmbH Geschäftsführers, im Einklang mit den gesetzlichen Bestimmungen wahrzunehmen. Ein besonderer Fokus des Studiums liegt im Erwerb von Handlungskompetenzen für die Haftungsprophylaxe zur Vermeidung einer persönlichen Inanspruchnahme für Vermögensschäden. Umwelt- und Energierecht, CP Dieses Kurzprogramm vermittelt jenen, die in ihrer beruflichen Tätigkeit mit Fragen des Umwelt- und Energierechts konfrontiert sind, ein Grundlagenwissen im Umwelt- und Energierecht. 2. Lehre Die Lehre nimmt am Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration einen zentralen Stellenwert ein und konzentriert sich hier auf zwei Bereiche: 1. Konzeption von Lehrgängen 2. Lehrtätigkeit des wissenschaftlichen Personals 2.1 Konzeption von Lehrgängen Vor allem bei der Konzeption von neuen Lehrgängen im Rechtsbereich ist das Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration seit Jahren Vorreiter und hat zahlreiche in Österreich einzigartige Studienprogramme ins Leben gerufen. Ausgearbeitet und konzipiert werden die Studienprogramme vom wissenschaftlichen Personal des Departments, wobei auch gelegentlich auf die Expertise externer Fachleute zurückgegriffen wird. 2013/14 wurden folgende Programme konzipiert, vom Senat genehmigt und eingerichtet: Strafrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Kriminologie, MA (Idee/Konzeption/Ausarbeitung: Dr. Johannes Kerschbaumer, M.E.S.) Kinderrechte, Zertifikat (Idee/Konzeption/Ausarbeitung: Dr. Johannes Kerschbaumer, M.E.S.) International Dispute Resolution, LL.M. (Idee/Konzeption/Ausarbeitung: Mag. Gabriel Lentner) Vertragsrecht und Vertragsgestaltung, LL.M. (Idee/Konzeption/Ausarbeitung: Dr. Johannes Kerschbaumer, M.E.S.) Master of Laws im Versicherungsrecht, LL.M. (Idee/Konzeption/Ausarbeitung: Lic. iur. Arlinda Berisha, LL.M, Dr. Johannes Kerschbaumer, M.E.S.) Grundlagen des österreichischen und europäischen Rechts, CP (Idee/Konzeption/Ausarbeitung: Dr. Johannes Kerschbaumer, M.E.S.) - 9 -

10 Umwelt- und Energierecht, CP (Idee/Konzeption/Ausarbeitung: Mag. Gabriel Lentner, Dr. Johannes Kerschbaumer, M.E.S.) GmbH-Geschäftsführer/in, Certified Program (Idee/Konzeption/Ausarbeitung: ) Anglo-American Business Law, LL.M (Idee/Konzeption/Ausarbeitung:, Mag. Gabriel Lentner) Kunstrecht, CP (Idee/Konzeption/Ausarbeitung:, Dr. Roman Rauter) 2.2 Lehrtätigkeit des wissenschaftlichen Personals Das wissenschaftliche Personal des Departments ist in den Lehrbetrieb stark eingebunden. Die Professoren und wissenschaftlichen MitarbeiterInnen halten regelmäßig Vorlesungen und Vorträge sowohl am Department selbst als auch an nationalen und internationalen Universitäten. Ferner werden sie bei verschiedenen Institutionen eingeladen und führen Präsentationen bei Kongressen im In- und Ausland durch. Die Lehrtätigkeit am Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration wird in drei Bereiche unterteilt: Lehrtätigkeit am Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration Lehrtätigkeit an der Donau-Universität Krems externe und internationale Lehrtätigkeit Lehrtätigkeit am Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration LL.M. - Master of Laws-Programme Bank- und Kapitalmarktrecht, LL.M. Mag.a Christina Tanzer Forschungsseminar zur Master-Thesis, Sommersemester 2014 Mag. Gabriel Lentner Forschungsseminar zur Master-Thesis, Sommersemester 2014 Versicherungsrecht, LL.M Einführung in das Rechtssystem der EU, Wintersemester

11 Vertragsrecht und Vertragsgestaltung, LL.M. Verträge bei Personengesellschaften, Wintersemester 2014 GmbH-Vertrag, Wintersemester 2014 Handelsvertreterverträge, Wintersemester 2014 MLS - Master of Legal Studies-Programme Bank- und Kapitalmarktrecht, MLS Einführung in die Rechtswissenschaften, Wintersemester 2014 European Internal Market Law, Wintersemester 2013 Mag.a Christina Tanzer Forschungsseminar zur Master-Thesis, Sommersemester 2014 Mag. Gabriel Lentner Forschungsseminar zur Master-Thesis, Sommersemester 2014 Computer- und IT-Recht, MLS General MLS Gesellschaftsrecht, Sommersemester 2014 Seminar und Fallbearbeitung zum Gesellschafts- und Unternehmensrecht, Sommersemester 2014 Einführung in die Rechtswissenschaften, Wintersemester 2014 Gesellschaftsrecht, Sommersemester 2014 Seminar und Fallbearbeitung zum Gesellschafts- und Unternehmensrecht, Sommersemester 2014 Einführung in das Rechtssystem der EU, Wintersemester 2014 Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit, Wintersemester 2014 Lic. iur. Arlinda Berisha, LL.M. Forschungsseminar zur Master-Thesis, Sommersemester

12 Medizinrecht, MLS Einführung in die Rechtswissenschaften, Wintersemester 2014 Mag.a Christina Tanzer Forschungsseminar zur Master-Thesis, Wintersemester 2013 Umwelt- und Energierecht, MLS Einführung in die Rechtswissenschaften, Wintersemester 2014 Einführung in das Rechtssystem der EU, Wintersemester 2014 Versicherungsrecht, MLS Einführung in die Rechtswissenschaften, Wintersemester 2014 Einführung in das Rechtssystem der EU, Wintersemester 2014 Lic. iur. Arlinda Berisha, LL.M. Forschungsseminar zur Master-Thesis, Sommersemester 2014 Master of Arts, MA-Programme Menschenrechte, MA Rechtssystem der Europäischen Union, Wintersemester 2013 Master - Thesis Seminar, Wintersemester 2013 Mag. Gabriel Lentner Einführung in das Völkerrecht, Wintersemester 2014 International Relations, MA Ao.Univ.-Prof. Dr. Siegfried Fina Master - Thesis Seminar, Wintersemester 2013 Strafrecht, Wirtschaftsrecht und Kriminologie Univ.-Prof. DDr. Thomas Ratka, LL.M und Mag. Gabriel Lentner Einführung in die Rechtswissenschaften, Wintersemester

13 Akademische/r Experte/in-Programme Medizinrecht Univ.-Prof. DDr. Thomas Ratka, LL.M Einführung in die Rechtswissenschaften, Wintersemester 2014 Umwelt- und Energierecht Univ.-Prof. DDr. Thomas Ratka, LL.M Einführung in die Rechtswissenschaften, Wintersemester 2014 Einführung in das Rechtssystem der EU, Wintersemester 2014 Versicherungsrecht Einführung in die Rechtswissenschaften, Wintersemester 2014 Einführung in das Rechtssystem der EU, Wintersemester 2014 Versicherungsmakler/in Einführung in die Rechtswissenschaften, Wintersemester 2014 Einführung in das Rechtssystem der EU, Wintersemester Lehrtätigkeit an der Donau-Universität Krems Grundlagen des Österreichischen Rechts (MBA Marketing und Vertrieb) Unternehmensrecht und Privatrecht (MBA Marketing und Vertrieb) Vertragsrecht (MBA Marketing und Vertrieb) Österreichisches und Internationales Gesellschaftsrecht (Executive MBA Sanierungsmanagement) Umgründungsrecht und Sanierungsstrategien (Executive MBA Sanierungsmanagement) Department für Wirtschafts- und Managementwissenschaften, Sommersemester 2014 Einführung in das Medizinprivatrecht (MBA Gesundheitsmanagement) Zentrum für Management im Gesundheitswesen, Sommersemester 2014 Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht (MBA TU/DU und MBA EIPOS), Department für Wirtschafts- und Managementwissenschaften, Wintersemester 2013 Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht (MBA TU/DU), Department für Wirtschafts- und Managementwissenschaften, Sommersemester

14 Mag. Gabriel Lentner Austria and the EU (MARIHE, Master in Research and Innovation in Higher Education), Department für Weiterbildungsforschung und Bildungsmanagement, Wintersemester Externe und internationale Lehrtätigkeit European and International Corporate Law, Universität Wien, Wintersemester 2013/14 Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit, Universität Wien, Wintersemester 2013/14 Pflichtübung aus Unternehmensrecht, Universität Wien, Sommersemester 2014 European and International Corporate Law, Universität Wien, Sommersemester 2014 Advanced Company Law, Universität Wien, Sommersemester 2014 Pflichtübung aus Unternehmensrecht, Universität Wien, Wintersemester 2014 European and International Corporate Law, Universität Wien, Wintersemester 2014 Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit, Universität Wien, Wintersemester 2014 Einführung in das Europarecht (MES European Studies) Universität Wien, Wintersemester 2013 Seminar Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht I (LLM Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht) Universität Wien, Wintersemester 2013 European and International Business Law, Intellectual Property Law and Technology Law Seminar I (LLM Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht) Universität Wien, Wintersemester 2013 Grundlagen des Technologierechts I (Diplomstudium Rechtswissenschaften) Universität Wien, Wintersemester 2013 European Union Law Seminar (Diplomstudium/Doktoratstudium Rechtswissenschaften) Universität Wien, Wintersemester 2013 European and International Business and Technology Law Seminar (Diplomstudium/Doktoratstudium Rechtswissenschaften) Universität Wien, Wintersemester 2013 Seminar Europäisches Binnenmarkt- und Wettbewerbsrecht (Diplomstudium/Doktoratstudium Rechtswissenschaften) Universität Wien, Wintersemester

15 Europäisches Technologierecht Technische Universität Wien, Sommersemester 2014 Seminar Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht II (LLM Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht) Universität Wien, Sommersemester 2014 European and International Business Law, Intellectual Property Law and Technology Law Seminar II (LLM Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht) Universität Wien, Sommersemester 2014 Grundlagen des Technologierechts II (Diplomstudium Rechtswissenschaften) Universität Wien, Sommersemester 2014 European Union Law Seminar (Diplomstudium/Doktoratstudium Rechtswissenschaften) Universität Wien, Sommersemester 2014 European and International Business and Technology Law Seminar (Diplomstudium/Doktoratstudium Rechtswissenschaften) Universität Wien, Sommersemester 2014 Seminar Europäisches Binnenmarkt- und Wettbewerbsrecht (Diplomstudium/Doktoratstudium Rechtswissenschaften) Universität Wien, Sommersemester 2014 European Union Law (JD program) Stanford University, Wintersemester 2013 Law and Business in the European Union (summer program) Santa Clara University, Sommersemester Abgeschlossene Master-Thesen 2013/14 wurden im Rahmen der Masterprogramme des Departments für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration nachfolgende Masterthesen abgeschlossen: 3.1 LL.M. - Master of Laws Bank- und Kapitalmarktrecht, LL.M. Themen der Master-Thesen Umsetzung der AIFM-Richtlinie in einer österreichischen Verwaltungsgesellschaft Fit & Proper Tests für Aufsichtsräte Corporate Governance im Spannungsfeld zwischen internationalem Wettbewerb, staatlicher Aufsicht und Selbstregulierung: Einflüsse und Auswirkungen von CRD IV auf die Corporate Governance-Strukturen deutscher Banken Mögliche Auswirkungen eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens auf den Geschäftsleiter eines Kreditinstituts EURO-JUS, LL.M. Themen der Master-Thesen Pauschalreiserecht und Zusatzleistungen am Urlaubsort

16 3.2 MLS - Master of Legal Studies Bank- und Kapitalmarktrecht, MLS Themen der Master-Thesen Kreditrisikominderungstechniken anhand der österreichischen Solvabilitätsverordnung Implikationen für die Eigenmittelunterlegung angesichts Basel III Die Entwicklung der Geldwäsche-Prävention in Österreich im internationalen Kontext Die Umsetzung regulatorischer Anforderungen an Banken, insbesondere des Internen Kapitaladäquanzverfahrens und die Anforderungen an das Risikomanagement aus Basel II Säule 2 in einer Regionalsparkasse Die Auswirkungen von Unternehmensumgründungen auf Finanzierungen und deren bestehende Sicherheiten am Beispiel österreichischer Kapitalgesellschaften Computer- und IT-Recht Themen der Master-Thesen Umgang mit Schleichwerbung im Internet Online Spezifika im Wettbewerbsrecht Das Einheitliche EU-Patent, die Übersetzungsregelung und die einheitliche Patent- Gerichtsbarkeit als Mittel zum Europäischen Patentschutz Bring Your Own Device (BYOD) - Im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Kontrolle. Welche Herausforderung bringt der Einsatz von BYOD für österreichische Unternehmen? Datenschutz und Privatsphäre in Social Networks am Beispiel von Facebook General MLS Themen der Master-Thesen Wettbewerbsrechtliche Rahmenbedingungen eines marktorientierten Geschäftsmodells Rechtssicherheit im Kalorischen Kraftwert Betrieb Störfall Krise Rechtliche Aspekte bei Übernahme von Bauleistungen Homeoffice innerhalb der EU. Die rechtliche Situation und die daraus resultierenden Probleme für ein Unternehmen Unternehmen in der Krise: Das URG in der Praxis und die Gegenüberstellung mit dem in der neuen Insolvenzverordnung definierten Sanierungsverfahren. Von der Richtlinie zur Verordnung: freier Warenverkehr von Bauprodukten aus expandierfähigem Polystyrol im Europäischen Binnenmarkt Lehrende in der Erwachsenenbildung arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtliche Aspekte Die Reform der Verwaltungsgerichtsbarkeit 2012 Auswirkungen auf Länder und Gemeinden mit einer Beleuchtung der Unabhängigkeit der neuen Landesverwaltungsgerichte und deren Richter ZUERST KOMMT DIE NORM, DANN GEHT DIE MORAL. Eine rechtsphilosophische Betrachtung dargestellt anhand eines Falles aus dem österreichischen Schadenersatzrecht

17 Die Grenzen und Möglichkeiten des selektiven Vertriebsweges unter dem unionsrechtlichen Aspekt mit praktischem Bezug zum Eucerin-Einzelhändler- Vertriebsvertrag Anforderungen an Behörden bezüglich des Flugbetriebes gemäß Verordnung (EU) Nr. 965/2012 Medizinrecht Themen der Master-Thesen Menschenrechte im Strafvollzug Patientenaufklärung und Patienteneinwilligung im Sonderfach Anästhesiologie und Intensivmedizin im Spannungsfeld zwischen Routineanforderungen und Rechtssicherheit Umfang der Leistungspflicht der Krankenversicherungsträger in Bezug auf die Heilbehandlung Der Patientenwille Versicherungsrecht Themen der Master-Thesen Deckungserwartungen des Rechtsschutzkunden versus Risikoausschlüsse in der Rechtsschutzversicherung Das erweiterte Produkterisiko der AHVB/EHVB mit der Überprüfung, ob diese Deckungserweiterung noch der Zeit angepasst ist Die Gefahren der Baustelle Bauherrenhaftpflicht & Bauwesenversicherung Die Richtlinie des europäischen Parlaments und des Rates über Versicherungsvermittler und den Verkauf von Versicherungsprodukten, Provisionsoffenlegung, die Auswirkungen auf den österr. Versicherungsmarkt Obliegenheiten in der KFZ Versicherung Der Begriff des wirtschaftlichen Totalschadens in der Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung Betriebliche Altersvorsorge: Betriebliche Kollektivversicherung eine Alternative zur Pensionskasse? Für und Wider Transportrecht: Die Haftung der Transporteure im nationalen Straßengüterverkehr unter spezieller Berücksichtigung der Haftung des Frachtführers Die zukünftige Gestaltung des Kündigungsrechtes im Versicherungsbereich Neue gesetzliche Grundlagen für die Versicherung für Menschen mit Behinderung sowie für geschlechtsneutrale Versicherungstarife im Bereich der privaten Unfallversicherung Soziokulturelle Risikoursachen eines Erstversicherers E-Bike" Fahrrad oder Kraftfahrzeug? Auswirkungen der gesetzlichen Fahrzeugklassifizierung, insbesondere am Beispiel der Versicherungsdeckung Culpa in Contrahendo Anzeigepflichtverletzung und Arglist Vorvertragliche Rechtsfragen der 16 ff VersVG und ihre Bewertung aus der Sicht des Praktikers

18 3.3 MA - Master of Arts Menschenrechte, MA Themen der Master-Thesen Die österreichische Aids-Politik betrachtet durch eine Menschenrechtsbrille Menschenrechte und Soziale Arbeit in Österreich Vom Ideal zur Wirklichkeit - Kompetenzentwicklung als Instrument für polizeilichen Paradigmenwechsel Die Verletzung der Menschenrechte in der Volksrepublik China am Beispiel der Uiguren in Xinjiang Minderheiten und Rechtsschutz Überlegungen und Erkundungen zum Stellenwert von Gesetzen für die Situation österreichischer Minderheiten POLIZEI.MACHT.MENSCHEN.RECHTE (P.M.M.R) "Pura Vida?" - "Wahres Leben?" Ein Vergleich der Straßenkindersituation in Costa Rica und Österreich Menschenrechtskoordinatoren in der Bundesverwaltung unter besonderer Berücksichtigung des Bundesministeriums für Inneres Konfliktdynamik in der sudanesischen Grenzregion Südkordofan nach dem Comprehensive Peace Agreement von 2005 Folter im Rechtsstaat? Holocaustvermittlung trifft Menschenrechtsarbeit - Chancen und Risiken einer Partnerschaft International Relations, MA Themen der Master-Thesen Freie Bahn? Unbundling am Prüfstand. Europarechtliche, wirtschaftliche und politische Argumente für und gegen eine Holding-Struktur bei staatlichen Eisenbahnunternehmen. Moskau im Herzen, Brüssel im Kopf. Transformation und europäische Integration der Republik Moldau Der moderne Rechtsextremismus und die Demokratie. Über Theorie und Praxis des Verfassungsschutzes am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland Iran, a Geopolitical Actor. Future Challenges The Global War on Terror Success or Failure? An Analysis and Comparison of Counter-Terrorism Strategies of the United States of America against the Al-Qaeda Terror Network, from the Time leading up-to and post- 11 September 2001 Ägypten und die Auswirkungen des Arabischen Frühlings nach der Jasmin-Revolution Kolumbien auf der Suche nach einem neuen internationalen Profil. Wie nachhaltig ist der Imagewandel? The applicability of European Values within the constitutional framework of the Republic of Turkey

19 Demokratie und menschliche Entwicklung in Kolumbien Abu Dhabi - Die Wirtschaftspolitik und Außenpolitik des Emirats unter Berücksichtigung des politischen Systems Theorie und Praxis der Zollunion zwischen der Europäischen Union und der Türkei Medien und Pressefreiheit in Subsahara-Afrika Die Tierversuchsrichtlinie 2010/63/EU: Ein Vergleich der Umsetzung in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Österreich The EU s Enlargement and Neighbourhood Policy in the Danube Area 4. Forschung Das Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration beherbergt zwei Lehrstühle. Inhaber des Lehrstuhls für Europarecht und Medizinrecht ist Departmentleiter Univ.-Prof. DDr. Thomas Ratka, LL.M., Jean-Monnet Professor für Europarecht ist ao.univ.-prof. Dr. Siegfried Fina. Die Forschungsleistungen des Departments werden von den wissenschaftlichen MitarbeiterInnen unterstützt und durch den wissenschaftlichen Beirat mit einem weit reichenden Netzwerk mit der Praxis und anderen Forschungseinrichtungen verbunden. Dem Leitbild der Donau-Universität entsprechend liegen die Forschungsschwerpunkte des Departments im Sinne einer forschungsgeleiteten Lehre isd 4 Abs 1 Z 2 Bundesgesetz über die Universität für Weiterbildung Krems (DUK-Gesetz 2004) in den Bereichen Unionsrecht Unternehmens- und Gesellschaftsrecht Medizinrecht Sportrecht Technologierecht Bank- und Kapitalmarktrecht Versicherungsrecht sowie Internationale Streitbeilegung. Diese Bereiche sind in entsprechende Cluster aufgegliedert, wobei jeder dieser Bereiche in Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen, Rechtsanwaltskanzleien und öffentlichen Stellen betrieben wird. Dadurch wird der Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Praxis auch institutionalisiert. Jeder Cluster wird von einer oder einem wissenschaftlichen MitarbeiterIn koordiniert und fachlich betreut. Dies garantiert die Umsetzung des Grundsatzes der forschungsgeleiteten Lehre und verbindet damit in den Lehrgängen Wissenschaft und Praxis, da die wissenschaftlichen MitarbeiterInnen auch mit der Lehrgangsleitung bzw. Koordination betraut sind. Auch international gesehen sind die Forschungsleistungen des Departments beachtlich und auf internationalem Spitzenniveau. Auf internationaler Ebene unterhält das Department seit 2013 eine Forschungskooperation mit der renommierten US-amerikanischen Stanford University zum Thema Transatlantic Challenges for IT Law (siehe auch 7. Kooperationen)

20 Die erste Forschungsarbeit, die derzeit durchgeführt wird, beschäftigt sich mit "Regulating Information Security in the EU and the U.S. by Mandating Targeted Transparency". Die wissenschaftliche Leitung seitens des Departments hat, er wird von den wissenschaftlichen MitarbeiterInnen unterstützt. In diesem Rahmen findet auch ein Austausch des wissenschaftlichen Personals statt; ermöglicht werden Forschungsaufenthalte an der Stanford University, um auch entsprechend auf die US-amerikanischen Ressourcen und Quellen sowie deren Forschungsinfrastruktur für die laufenden Forschungsprojekte des Departments zurückzugreifen. So fand auch ein Forschungsaufenthalt eines wissenschaftlichen Mitarbeiters an der Stanford University im Sommer 2014 für das laufende Projekt Protection of Intellectual Property Rights through International Investment Agreements: A comparison of the US and EU approach statt. Dies bildet auch die Basis für die Aufnahme des genannten Forschungsprojekts in das höchst kompetitive Stanford Transatlantic Technology Law Forum Fellowship Program. Das Department ist zudem Subpoint of Contact der Europäischen Weltraum Agentur (ESA) im Rahmen des European Centre for Space Law (ECSL) und koordiniert hier Forschungsaktivitäten dieses Netzwerks das Weltraumrecht betreffend mit (Näheres unter 7. Kooperationen). Das Department ist auch Tagungsort rechtswissenschaftlicher Kongresse, insbesondere des Kinderrechtesymposiums, das 2010 von Herrn Dr. Johannes Kerschbaumer, M.E.S. ins Leben gerufen wurde und jedes Jahr an der Donau-Universität in Kooperation mit der niederösterreichischen Kinder- und Jugendanwaltschaft abgehalten wird. (siehe auch 8. Sonstige Veranstaltungen). Im Zentrum steht hier der wissenschaftliche Austausch innerhalb der Scientific Community. Zusätzlich soll auch der breiten Öffentlichkeit der Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen und Diskussionen ermöglicht werden. Das Department ist Sitz der Österreichischen Gesellschaft für Europarecht (ÖGER) deren Generalsekretär ist (Teil der internationalen Föderation für Europarecht, FIDE), welche sich auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs einsetzt und herausragende Forschungsleistung im Rahmen des Jean-Monnet Preises für ausgezeichnete Dissertationen auf dem Gebiet des Europarechts fördert. Das Department wird überdies in Kooperation mit dem MANZ Verlag eine Schriftenreihe zur gesamten Rechtswissenschaft herausgeben, in der auch herausragende Masterthesen publiziert werden. Die Exzellenz der Forschung am Department findet sodann in Publikationen in einschlägigen Fachzeitschriften und Verlagen ihren Niederschlag. Hervorzuheben sind hier insbesondere die vom Departmentleiter mitherausgegebenen renommierten Wiener Kommentare zum GmbHG und UGB (Verlag Manz). Diese umfassenden Großwerke gelten als Maßstab für rechtswissenschaftliche Forschung in diesen Bereichen. Darüber hinaus werden zahlreiche rechtswissenschaftliche Standardwerke und Beiträge in Fachzeitschriften von MitarbeiterInnen des Departments herausgegeben und/oder verfasst

MLS - Master of Legal Studies

MLS - Master of Legal Studies MLS - Master of Legal Studies Master-Thesen approbiert Stand: 20.07.2015 Verordnung (EG) Nr. 1901/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Dezember 2006 über Kinderarzneimittel und deren

Mehr

ao.univ.-prof. Mag.iur.Dr.iur. Siegfried Fina

ao.univ.-prof. Mag.iur.Dr.iur. Siegfried Fina ao.univ.-prof. Mag.iur.Dr.iur. Siegfried Fina Geboren am 5.1.1967 in Villach, Kärnten Familienstatus: verheiratet, 3 Kinder LEBENSLAUF I. AKADEMISCHE AUSBILDUNG 1. Universitäre Grundausbildung (undergraduate)

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Steuerrecht und Rechnungswesen

Steuerrecht und Rechnungswesen Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Steuerrecht und Rechnungswesen Master of Laws (LL.M.) In Kooperation mit der Akademie der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen Anhang: Modulübersicht für den Master-Studiengang Rechtswissenschaft für im Ausland graduierte Juristinnen und Juristen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln Pflichtmodule Modul:

Mehr

Europäische Studien. Master of European Studies (M.E.S.) Internationales & wirtschaft. kommunikation & medien. Bildung & soziales

Europäische Studien. Master of European Studies (M.E.S.) Internationales & wirtschaft. kommunikation & medien. Bildung & soziales Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Europäische Studien Master of European Studies (M.E.S.) Europäische Studien Master of European

Mehr

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management)

38. Verordnung der Donau-Universität Krems über die. Facility Management (Akademische/r Experte/in Facility Management) 2003 / Nr. 29 vom 12. November 2003 37. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Human, Corporate & IT Competence, (Akademischer Experte/in

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Rechtswissenschaftliche Fakultät Double gree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Wahlpflichtpools Grundlagen 6 ECTS Öffentliches Recht 18 ECTS Völkerrecht und Europarecht 12

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien

Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Lehraufträge an Universitäten Aus- und Fortbildungsstudien Universitäre Lehre (Stand Dezember 2010) Univ.-Prof. Dr. Peter Filzmaier Department Politische Kommunikation Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30 3500 Krems Tel.: +43 (0)27328932180 peter.filzmaier@donau-uni.ac.at

Mehr

Version 2005W. Studienkennzahl. 992 551 Universitätslehrgang für Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part

Version 2005W. Studienkennzahl. 992 551 Universitätslehrgang für Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part Curriculum für den Universitätslehrgang Collaborative LL.M. Program in International Business Law European Part an der Paris Lodron-Universität Salzburg Version 2005W Studienkennzahl 992 551 Universitätslehrgang

Mehr

Ab kommendem Herbst gibt es an der Universität Innsbruck daher wieder einen

Ab kommendem Herbst gibt es an der Universität Innsbruck daher wieder einen Klassische juristische Berufe befinden sich im Umbruch. Genügte früher ein Jusstudium, um die Karriereleiter nach oben zu klettern, hat sich das Anforderungsprofil für Juristen mittlerweile stark verändert.

Mehr

61. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/n MitarbeiterIn. 62. Stellenausschreibung OrganisationsassistentIn

61. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/n MitarbeiterIn. 62. Stellenausschreibung OrganisationsassistentIn 2014 / Nr. 16 vom 21. Februar 2014 61. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/n MitarbeiterIn 62. Stellenausschreibung OrganisationsassistentIn 63. Stellenausschreibung Wissenschaftliche/n MitarbeiterIn

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 1997/Nr. 13 vom 26.8.1997 17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Lehrgangs Banking & Finance der Donau-Universität

Mehr

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen

Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen GGS soll eine der führenden Hochschulen für berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Führungskräften in Deutschland werden Verantwortung für Unternehmen und Gesellschaft übernehmen Heilbronn, den 05.

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Schwarzmeer-Region Zertifikatskurs Türkei und Zertifikatskurs Schwarzmeer- Region (ohne Türkei)

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Aufbaustudium Medizinrecht

Aufbaustudium Medizinrecht 992/539 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Medizinrecht (Medical Law) Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Studiendauer und Gliederung...3 3 Zulassung...3 4 Pflichtfächer und Lehrveranstaltungen...4

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30. Stück, Nr. 306 veröffentlichte

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS)

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS) Seite 1 Intensive Basic Domain School (BDS) Marco Allenspach Appenzell, 22. Juni 2015 Seite 2 Zielsetzung des Intensive s Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen einen Überblick über die Hintergründe

Mehr

Responsible Leadership

Responsible Leadership BilDUng UnD soziales gesundheit UnD naturwissenschaft internationales UnD WirTSChafT KoMMUniKAtion UnD MeDien recht Responsible Leadership ZertifiKAtsKUrs UniversitÄtslehrgAng (MA MAster of Arts) in Kooperation

Mehr

Master Unternehmensrecht im internationalen Kontext

Master Unternehmensrecht im internationalen Kontext Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Unternehmensrecht im internationalen Kontext Akkreditiert durch Master Unternehmensrecht

Mehr

Lehre. Klausurenkurs Bürgerliches Recht für Fortgeschrittene (L-Z) (Ruhr-Universität Bochum

Lehre. Klausurenkurs Bürgerliches Recht für Fortgeschrittene (L-Z) (Ruhr-Universität Bochum Univ.-Prof. Dr. iur. Andrea Lohse RiOLG Düsseldorf (1. Kartellsenat) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Ruhr-Universität Bochum Lehre WS 2015/16 SS 2015 Vorlesung Schuldrecht

Mehr

Neue Wege beschreiten

Neue Wege beschreiten INSTITUT FÜR UMWELT- UND TECHNIKRECHT DER UNIVERSITÄT TRIER Neue Wege beschreiten Integratives Denken 1 Inhalt Das Institut für Umwelt- und Technikrecht (IUTR)... 4 Direktoren... 5 Forschung... 6 Graduiertenkolleg...

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Gliederung 1. Die Abteilung Rechtswissenschaft 2. Inhalte

Mehr

Psychotherapeutisches Propädeutikum

Psychotherapeutisches Propädeutikum Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Psychotherapeutisches Propädeutikum Universitätslehrgang Psychotherapeutisches Propädeutikum

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Interkulturelles Management Lateinamerika

Interkulturelles Management Lateinamerika Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & und wirtschaft kommunikation & medien Recht Interkulturelles Management Lateinamerika Zertifikatskurs In Kooperation mit dem Österreichischen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Curriculum. Aufbaustudium Medizinrecht

Curriculum. Aufbaustudium Medizinrecht K 992/539 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Medizinrecht (Medical Law) 2_AS_ULG_Medizinrecht Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Studiendauer

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003

2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003 2003 / Nr. 20 vom 09. Juli 2003 25. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Digitales Sammlungsmanagement Akademische/r Expertin/e Digitales Sammlungsmanagement der

Mehr

Global. Education. Citizenship. Universitätslehrgang. Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Master of Arts (6 Semester) Zertifikat (4 Semester)

Global. Education. Citizenship. Universitätslehrgang. Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Master of Arts (6 Semester) Zertifikat (4 Semester) Global Citizenship Education Universitätslehrgang Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Master of Arts (6 Semester) Zertifikat (4 Semester) Der Lehrgang bietet im Sinne eines Train the Trainer -Programmes

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht

Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Building Competence. Crossing Borders. Dr. iur. Markus Alder Head of Bachelor s Degree Program In Deutschland bewährt international im Trend 993/94: erster Wirtschaftsrechts-Studiengang

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Curriculum. Aufbaustudium Global Marketing Management

Curriculum. Aufbaustudium Global Marketing Management K 992/543 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global Marketing Management 11_AS_GlobalMarketing_Management Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.8.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

GAZETTE. Hinweis: Das Inhaltsverzeichnis in jedem pdf-dokument ist mit der jeweiligen Seite zum Thema direkt verknüpft

GAZETTE. Hinweis: Das Inhaltsverzeichnis in jedem pdf-dokument ist mit der jeweiligen Seite zum Thema direkt verknüpft GAZETTE AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER KÖRPERSCHAFT UND DER STIFTUNG Hinweis: Das Inhaltsverzeichnis in jedem pdf-dokument ist mit der jeweiligen Seite zum Thema direkt verknüpft [1] Abweichende Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

Supervision und Coaching

Supervision und Coaching Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaft Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Supervision und Coaching Akademische/R Supervisor/In und Coach Master of Science in Supervision

Mehr

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte

MBA. Master of Business Administration UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS. für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte Master of Business Administration für Hotellerie-, Gastronomie-, Cateringund Systemgastronomie-Betriebswirte MBA berufsbegleitend INTERNATIONAL BRITISCHER UNIVERSITÄTS- ABSCHLUSS ANERKANNT Executive Master

Mehr

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis Werner Ernst University of Innsbruck School of Political Science and Sociology, Department of Political Science Universitätsstraße 15 A-6020 Innsbruck, Austria E-mail: Werner.Ernst@uibk.ac.at Current Position

Mehr

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Änderung (Anpassung) der Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Universitätslehrganges Renewable Energy in Central and Eastern Europe (MSc) Interdisziplinärer, berufsbegleitender

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

Grundzüge des. Grundzüge des Gesellschaftsrechts Kapitalgesellschafts- und Konzernrecht

Grundzüge des. Grundzüge des Gesellschaftsrechts Kapitalgesellschafts- und Konzernrecht Teilgebiet Grundstudium Lehrveranstaltungen in Handels- und Zivilrecht Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Wertpapierrechts Grundzüge des Grundzüge des Gesellschaftsrechts Kapitalgesellschafts- und Konzernrecht

Mehr

Weitere Auszeichnung der Akademie

Weitere Auszeichnung der Akademie Weitere Auszeichnung der Akademie In: Jahrbuch / Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (vormals Preußische Akademie der Wissenschaften). Berlin : de Gruyter Akademie Forschung ; 2013 (2014),

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree

Master of Law (M Law) Double Degree Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree (StudO M Law Double Degree) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.1 Version 4.1 (17. November

Mehr

Psychotherapeutisches Propädeutikum

Psychotherapeutisches Propädeutikum Psychotherapeutisches BiLDUnG & soziales GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN internationales & WirtsChaft KoMMUniKation & MEDiEn Psychotherapeutisches UnivErsitÄtsLEhrGanG Short Facts WISSENSCHAFTLICHE LEHRGANGSLEITUNG

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

FERNSTUDIEN PROGRAMME der DONAU UNIVERSITÄT KREMS

FERNSTUDIEN PROGRAMME der DONAU UNIVERSITÄT KREMS FERNSTUDIEN PROGRAMME der DONAU UNIVERSITÄT KREMS Seit 2011 werden an der Donau Universität Krems Österreichs größter Universität für Weiterbildung akademische Programme auch im reinen Fernlehre Modus

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Medizinrecht (Medical Law)

Medizinrecht (Medical Law) K 992/539 Curriculum für das Aufbaustudium Medizinrecht (Medical Law) 4_AS_Medizinrecht_Curr Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 01.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung des Lehrgangs; Qualifikationsprofil...

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH)

Inhalt. Studieren in Österreich. Stipendien & Förderungen. Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) Inhalt Studieren in Österreich Stipendien & Förderungen Der OeAD (Österreichische AustauschdienstGmbH) 2 Österreich ein lebenswertes Land Die fünf lebenswertesten Städte der Welt 1. Platz: Wien, Österreich

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 07/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsrecht des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

P D D R. I U R. M A R I N A T A M M

P D D R. I U R. M A R I N A T A M M P D D R. I U R. M A R I N A T A M M LEHRVERZEICHNIS I. Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin/Assistentin an der JuF der Universität Rostock AG s: - SS 1998 und WS 1998/1999 Examensarbeitsgemeinschaft

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science www.makrim.de ki www.macrimgov.eu Die Bochumer Masterstudiengänge Kriminologie i i und Polizeiwissenschaft i i und Criminal Justice, Governance and Police Science Vorstellung auf der Tagung Zur Lage der

Mehr

Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016. Preliminary list of lectures offered in summer term 2016

Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016. Preliminary list of lectures offered in summer term 2016 Voraussichtliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2016 Preliminary list of lectures offered in summer term 2016 Stand 19. Oktober 2015 Änderungen vorbehalten! / Subject to changes! N.N. = Nomen nominandum

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik

Information zum Studienangebot. Optoelektronik/Photovoltaik Information zum Studienangebot Optoelektronik/Photovoltaik Am ZIS-FF Fürstenfeld startet im WS 2009/10 in Kooperation mit derjku Linz, der IV Burgenland und dem ARGE ZUTEC Cluster eine zweistufige universitäre

Mehr

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende deutscher Abschluß i.s.v. 2 S 2 PrüfO)

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende deutscher Abschluß i.s.v. 2 S 2 PrüfO) I-1 Die Europäische Integration in ihren Bezügen zum internationalen Recht 1. Semester Professur für Europarecht, Völkerrecht, Öffentliches Recht 1 Semester jedes Sommersemester Vorlesung "Völkerrecht

Mehr

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Festvortrag European Capital Markets Union: What It Means for Investors Christina Rulfs, CFA Bekanntgabe

Mehr

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM S BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 301 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 7. Mai 2015 30. Stück 390. Änderung

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Business Law Corporate and Contract Law an der Universität Innsbruck

Curriculum für den Universitätslehrgang Business Law Corporate and Contract Law an der Universität Innsbruck Curriculum für den Universitätslehrgang Business Law Corporate and Contract Law an der Universität Innsbruck (Studienjahre 2012/13 und 2013/14) Qualifikationsprofil 1. (1) Die Entwicklungen der jüngeren

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation BIlduNG & SoZIAleS gesundheit & naturwissenschaften internationales & WirTSCHAfT KoMMUniKATion & MEDiEn recht MASTEr of ArTS Short Facts WISSeNScHAFTlIcHe lehrgangsleitung Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. franz

Mehr