FAKULTÄT FÜR SOZIAL- UND RECHTSWISSENSCHAFTEN. Wirtschaftsrecht Master of Laws (LL.M.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAKULTÄT FÜR SOZIAL- UND RECHTSWISSENSCHAFTEN. Wirtschaftsrecht Master of Laws (LL.M.)"

Transkript

1 FAKULTÄT FÜR SOZIAL- UND RECHTSWISSENSCHAFTEN Wirtschaftsrecht Master of Laws (LL.M.)

2 Modulübersicht 1. Studienjahr: Modul 1: Wirtschaftsrecht in Unternehmen Einführungsmodul Modul 2: Internationales und Europäisches Wirtschaftsrecht Modul 3: Anglo-amerikanisches Wirtschaftsrecht Modul 4: Einführung in das Chinesische Wirtschaftsrecht Modul 5: International and Strategic Management Modul 6: Internationales Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Modul 7: Kapitalmarktrecht/ Finanzierung/ Steuern Modul 8: Krise/ Insolvenz/ Sanierung Modul 9: Projektmanagement 2. Studienjahr: Modul 10: Wahlpflichtfächer Modul 11: Auslandsstudium/ (Auslands-)Praktikum Modul 12: Forschungsmethoden des Rechts Modul 13: Masterthesis mit Begleitseminar 2

3 Modulbeschreibungen Modul 1: Wirtschaftsrecht in Unternehmen Einführungsmodul Studienjahr/ Abschnitt Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte Studentische Arbeitsbelastung 1/1 1x jährlich 5 Wochen Pflichtmodul 8 Workload: 200 h Kontaktzeiten: 80 h Gelenktes Selbststudium: 40 h Selbststudium: 80 h Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit Prüfungsform (% = Anteile an der Modulnote) Lehr- und Lernmethoden Modulverantwortliche(r) keine Referat Als Modul in (wirtschafts-) rechtlichen Studiengängen geeignet Vorlesungen/ Übungen/ Gruppenarbeit Prof. Dr. Carolin Sutter/ Prof. Dr. Marcel Crisand/ Prof. Dr. Knut Eming Qualifikationsziele / Learning Outcomes I. Fach- und Methodenkompetenzen (1-MA-1, 2-MA-4-Grundlagen, 4-MA-1) Die Studierenden erweitern ihre Kompetenzen in den Bereichen des Gesellschaftsrechts und der Querschnittsthemen des Unternehmensrechts. Sie können Problembereiche identifizieren und juristischen Sachverhalte gestalten. Sie können die grundlegenden Methoden und Vorgehensweisen des General Managements in Bezug zu diesen setzen und Verbindungen herstellen. Die Studierenden sind in der Lage die relevanten Sachverhalte auch im Lichte der Corporate Compliance und Wirtschafsethik kritisch zu reflektieren. II. Sozial- und Selbstkompetenzen (6-MA-1) Die Studierenden verbessern sowohl ihre Kommunikations-, Toleranz- und Kritikfähigkeit als auch die Fähigkeit zur Zusammenarbeit im Team mit unterschiedlichen und interdisziplinären Aufgabenund Verantwortungsbereichen. Sie lernen, sich Anforderungen und Erwartungen zu stellen, an ihnen zu wachsen und flexibel und positiv auf neue Situationen und Herausforderungen zu reagieren. III. Handlungskompetenz (6-MA-4-Grundlagen) Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden fähig, unternehmerische Entwicklungs- und Gestaltungsprozesse zu begleiten und diese rechtlich zu unterstützen. Sie kennen die grundlegende Mechanismen, Herangehensweisen und Herausforderungen der Bezugsdisziplinen und erste Zusammenhänge der strategischen Steuerung von Unternehmen. Constructive Alignment Das Einstiegsmodul nimmt das Interesse der Studierenden am Fachgebiet auf, bündelt die Themenfelder des Unternehmensrechts und verzahnt diese mit Managementthemen. Als Lehrformen sind neben Vorlesungssequenzen vor allem Übungen, Fallarbeit und Projektorientiertes Lernen vorgesehen. Dies unterstützt die Studierenden in der zu erwebenden Kompetenz, unternehmerische Gestaltungsprozesse rechtlich zu begleiten und zu präsentieren. Als adäquate Prüfungsformen fördern die schriftliche Ausarbeitung und die Präsentation einer rechtlichen Fragestellung mit betriebwirtschaftlichen Bezügen den Kompetenzerwerb der Studierenden. 3

4 Lerninhalte Unternehmensrecht: Gesellschaftsrecht o Rechtsformwahl o Gründungsvoraussetzungen o Satzungsrecht o Kapitalausstattung o Haftung Internationales und Europäisches Gesellschaftsrecht Konzernrecht Überblick und Einführung in Querschnittsthemen zum Unternehmensrecht im internationalen Kontext General Management Begriff und Funktionen des Managements Handlungsebenen des Managements Entscheidungsprozesse im Management Unternehmensphilosophie und politik Strategieinitiierung Strategische Positionierung Wertschöpfung Grundlagen der Corporate Governance/Corporate Compliance/ Unternehmensethik: (Wird als Vertiefungsthema im WPF-Bereich aufgenommen, Modul 10) Corporate Governance Risikopotenziale erkennen Abgrenzung der verschiedenen Risikobereiche (öffentlich-rechtliches Risiko, zivilrechtliches Risiko, strafrechtliches Risiko) Auf- und Ausbau eines Compliance-Systems und Inhaltliche Ausrichtung Grundlagen der Wirtschafts- und Unternehmensethik Beteiligte Disziplinen Rechtswissenschaften/ Wirtschaftswissenschaften/ Ethik/ Kommunikationswissenschaften Literaturhinweise Aßländer, Handbuch Wirtschaftsethik, 2011 Harrer, Risikomanagement und Risikocontrolling-Aufgaben und Chancen aus betriebswirtschaftlicher und juristischer Sicht Hauschka, Corporate Compliance, 2010 Van Hulle/Gesell, European Corporate Law, 2006 Masson/Shariff, Legal Strategies, 2010 Rahn, Unternehmensführung, 2008 Spahlinger/Wegen, Internationales Gesellschaftsrecht in der Praxis, 2005 Tegen/Reul/Heidinger/Tersteegen, Unternehmensrecht,

5 Modul 2: Internationales und Europäisches Wirtschaftsrecht Studienjahr/ Abschnitt Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte Studentische Arbeitsbelastung 1/2 1x jährlich 5 Wochen Pflichtmodul 6 Workload: 150 h Kontaktzeiten: 60 h Gelenktes Selbststudium: 30 h Selbststudium: 60 h Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit Prüfungsform (% = Anteile an der Modulnote) Lehr- und Lernmethoden Modulverantwortliche(r) Erfolgreiche Teilnahme am Modul 1 Als Modul in (wirtschafts-) rechtlichen Studiengängen geeignet Studienarbeit (80%), Präsentation (20%) Vorlesung/ Übung/ Fallarbeit, Prof. Dr. Carolin Sutter/Prof. Dr. Peter Baumeister/ Prof. Dr. Stefan Glatzl Qualifikationsziele / Learning Outcome I. Fach- und Methodenkompetenz (1-MA-2, 2-MA-2, 3-MA-2, 4-MA-1, 5-MA-1, 5-MA-2) Die Studierenden sind mit der Systematik des Internationalen und Europäischen Wirtschaftsrechts und deren Einfluss auf das nationale Recht vertraut. Sie sind in der Lage, entsprechende Sachverhalte systematisch zu analysieren und zu prüfen. Sie können mit einschlägiger höchstrichterlicher Rechtsprechung umgehen und diese auch auf unbekannte und komplexe Sachverhalte übertragen. II. Sozial- und Selbstkompetenz (6-MA-1, 6-MA-4-Grundlagen) Lern- und Leistungsbereitschaft Teamfähigkeit Kommunikationsfähigkeit Konfliktmanagement III. Handlungskompetenz Die Studierenden sind fähig, mit den Instrumentarien des internationalen und europäischen Wirtschaftsrechts zu arbeiten, und diese für die Unternehmenspraxis und für unternehmerische Entscheidungsprozesse auszuwerten und anzuwenden. Constructive Alignment Im Modul werden Themenkomplexe des Internationalen und europäischen Wirtschaftsrechts zusammengefasst. Vor dem Hintergrund des nationalen Rechts können die Studierenden entsprechenden Fragstellungen einordnen und diese einem Lösungsvorschlag zu führen. Kompetenzen in der Auswertung von Rechtsprechung und Literatur sind hierfür unerlässlich. Als geeignete Lehrmethoden unterstützen vor allem Übungssequenzen und Fallarbeit die theoretischen Inhalte. Die als Prüfungsleistung vorgesehen Studienarbeit mit Präsentation fördert die schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit der Studierenden. Die Studierenden können zeigen, dass sie in der Lage sind, sowohl Fach- als auch Methodenkompetenzen anzuwenden und dass sie diese für Entscheidungsprozesse auswerten, schriftlich aufbereiten und die Ergebnisse präsentieren können. 5

6 Lerninhalte Aktuelle Fragestellungen des Wirtschaftsrechts o im internationalen Kontext und o bei grenzüberschreitender Unternehmenstätigkeit Kollisions- und Sachrecht bei wirtschaftsrechtlichen Fällen mit Auslandsberührung Europäisches Wirtschaftsrecht, insbes. Grundfreiheiten, Wettbewerbsrecht sowie weitere ausgewählte Bereiche des Europ. Wirtschaftsrechts Einfluss auf das Wirtschaftsprivatrecht und Auswirkungen auf unternehmerisches Handeln Die Veranstaltung wird in z.t. englischer Sprache gehalten. Beteiligte Disziplinen Rechtswissenschaften/ Kommunikationswissenschaften Literaturhinweise Ahrens, Europäisches und Internationales Wirtschaftsprivatrecht, 2012 Herdegen, Europarecht, 14. Aufl Herdegen, Internationales Wirtschaftsrecht, 2011 Altemöller, Europäisches Wirtschaftsrecht, 2011 Kronke/Melis/Schnyder, Handbuch des Internationalen Wirtschaftsrechts, 2005 Wimmer/Müller, Wirtschaftsrecht,

7 Modul 3: Anglo-amerikanisches Wirtschaftsrecht/ Anglo-american Business Law Studienjahr/ Abschnitt Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte Studentische Arbeitsbelastung 1/3 1x jährlich 5 Wochen Pflichtmodul 6 Workload: 150 h Kontaktzeiten: 60 h Gelenktes Selbststudium: 30 h Selbststudium: 60 h Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit Prüfungsform (% = Anteile an der Modulnote) Lehr- und Lernmethoden Modulverantwortliche(r) Englischkenntnisse B2/C1 gem. eur. Referenzrahmen Als Modul in (wirtschafts-) rechtlichen Studiengängen geeignet Case Study (50%), Mündliche Prüfung (50%) Vorlesung/ Übung/ Fallarbeit NN Qualifikationsziele / Learning Outcomes I. Fach- und Methodenkompetenz (1-MA-2, 2-MA-2, 3-MA-2, 4-MA-1, 5-MA-3) Die Studierenden sind mit der Grundsystematik des anglo-amerikanischen Rechts vertraut. Sie kennen insbesondere die Strukturen des Vertrag- und Gesellschaftsrechts. Sie sind mit den Grundlagen der Methodik der Rechtsvergleichung vertraut und können den Vergleich zum deutschen Recht herstellen. II. Sozial- und Selbstkompetenz (6-MA-1, 6-MA-2) Lern- und Leistungsbereitschaft Teamfähigkeit Kommunikations- und Verhandlungsfähigkeit Interkulturelle Kompetenz Reflexionsfähigkeit III. Handlungskompetenz (6-MA-4-Vertiefung) Die Studierenden sind in der Lage, rechtliche Fragestellungen des anglo-amerikanischen Rechts einzuordnen, diese in Vergleich mit den Rechtsinstituten anderer Rechtsordnungen zu setzen und für die unternehmerische Praxis zu nutzen. Sie haben interkulturelle Kompetenz erworben und sind in der Lage, sich in internationalen Teams zu Recht zu finden. Constructive Alignment Die Studierenden werden mit der Systematik und den Grundstrukturen einer ausländischen Rechtsordnung vertraut gemacht. Hier ist zunächst vor allem fachlicher Input durch Vorlesungen erforderlich, der durch Übungen und rechtsvergleichende Fallstudien vertieft wird. Wissensabfragen erfolgen durch Quizzes, der Wissenstransfer wird durch eine Case Study geprüft. Lerninhalte Einführung in das anglo-amerikanische Recht Besprechung zentraler Rechtsinstitute des anglo-amerikanischen Wirtschaftsrechts o Instrumentarien des Vertragsrechts o Gesellschaftsrecht 7

8 Umgang mit einschlägigen Gesetzestexten/ einschlägiger Rechtsprechung und Fachliteratur Theoretische Grundlagen der Rechtsvergleichung und Rechtsvergleich zu den Rechtsinstituten des nationalen Rechts und zu anderen Rechtsordnungen Kulturelle Differenzen, Kultur in der Sprache Auswirkungen auf unternehmerische Sachverhalte Internationale Teamarbeit Interkulturelle Zusammenarbeit Interkulturelle Interaktions- und Kommunikationskompetenz- Auswirkungen auf Verhandlungen in internationalen Teams Die Veranstaltung wird in englischer Sprache gehalten. Beteiligte Disziplinen Rechtswissenschaften/ Kommunikationswissenschaften/ Kulturwissenschaften/ Sprache Literaturhinweise Bugg, Contracts in English, 2010 Byrd, Einführung in die Anglo-amerikanische Rechtssprache, Bd. 1 (2010) u. Bd. 2 (2011) Miller/Jentz, Business Law Today, 2011 Garner, Black s Law Dictionary Pocket Edition, 2011 Dörrbecker/Rothe, Introduction to the US-American Legal System Bd. 1 u. 2,

9 Modul 4: Einführung in das Chinesische Recht Studienjahr/ Abschnitt Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte Studentische Arbeitsbelastung 1/4 1x jährlich 5 Wochen Pflichtmodul 6 Workload: 150 h Kontaktzeiten: 60 h Gelenktes Selbststudium: 30 h Selbststudium: 60 h Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit Prüfungsform (% = Anteile an der Modulnote) Lehr- und Lernmethoden Modulverantwortliche(r) Ein paralleler Besuch des Sprachkurses Einführung Chinesisch wird empfohlen Als Modul in (wirtschafts-) rechtlichen Studiengängen geeignet Klausur Vorlesung/ Übung/ Problemorientiertes Lernen N.N. Qualifikationsziele / Learning Outcomes I. Fach- und Methodenkompetenzen (1-MA-2, 2-MA-2, 3-MA-2, 4-MA-1, 5-MA-3) Die Studierenden kennen die chinesische Staats-, Wirtschafts- und Rechtsordnung und sind zum selbständigen Auffinden der Vielzahl einschlägiger Rechtsquellen befähigt. Sie sind mit den Grundlagen der Methodik der Rechtsvergleichung vertraut und können den Vergleich zum deutschen Recht und zum anglo-amerikanischen Recht herstellen. II Sozial- und Selbstkompetenz (6-MA-1, 6-MA-2) Lern- und Leistungsbereitschaft Teamfähigkeit Kommunikations- und Verhandlungsfähigkeit Interkulturelle Kompetenz Reflexionsfähigkeit III. Handlungskompetenz (6-MA-4-Vertiefung) Die Studierenden sind in der Lage, rechtliche Fragestellungen des chinesischen Rechts einzuordnen, diese in Vergleich mit den Rechtsinstituten anderer Rechtsordnungen zu setzen und für die unternehmerische Praxis zu nutzen. Sie haben interkulturelle Kompetenz erworben und sind in der Lage, sich in internationalen Teams zu Recht zu finden. Constructive Alignment Die Studierenden werden mit den Grundlagen des chinesischen Rechts vertraut gemacht. Hier ist fachlicher Input durch Vorlesungen erforderlich, der durch praktische Übungen, Fallarbeit und rechtsvergleichende Fragstellungen ergänzt wird. Die Prüfung erfolgt durch eine fallorientierte Klausur, in der die Studierenden auch mit den einschlägigen Gesetzen des chinesischen Rechts zurecht kommen, arbeiten und argumentieren müssen. Lerninhalte Einführung in die chinesische Rechtsgeschichte Einführung in die chinesische Kultur: Land, Sprache und Leute 9

10 Einführung in das chinesische Rechtssystem o Geltungsbereich des chinesischen Rechts (inkl. Greater China) o Staatsaufbau und Staatsprinzipien o Rechtsquellen und Rechtssetzung in China o Normenvielfalt und Normenhierarchie o Rechtspflege o Gerichtliche und außergerichtliche Streitbeilegung o Rechtskraft o Internationales Privatrecht Einführung ins chinesische Zivilrecht o Rechtsquellen und Prinzipien des Zivilrechts o Vertrags- und Schuldrecht (Wird als Vertiefungsthema im WPF-Bereich aufgenommen, Modul 10) Beteiligte Disziplinen Rechtswissenschaften/ Kommunikationswissenschaften/ Kulturwissenschaften/ Sprache Literaturhinweise Bu Yuanshi, Einführung in das Recht Chinas, 2009 Heuser, Robert, Einführung in die chinesische Rechtskultur,

11 Modul 5: International and Strategic Management Studienjahr/ Abschnitt Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte Studentische Arbeitsbelastung 1/2-4 1x jährlich 15 Wochen Pflichtmodul 6 Workload: 150 h Kontaktzeiten: 60 h Gelenktes Selbststudium: 30 h Selbststudium: 60 h Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit Prüfungsform (% = Anteile an der Modulnote) Lehr- und Lernmethoden Modulverantwortliche(r) Begleitmodul zu Modulen 2-4 Als Modul in (wirtschafts-) rechtlichen Studiengängen geeignet Referat Vorlesung/ Übung/ Exkursion Prof. Dr. Marcel Crisand Qualifikationsziele /Learning Outcomes I. Fach- und Methodenkompetenzen (1-MA-2, 2-MA-2, 3-MA-1) Die Studierenden können die grundlegenden Vorgehensweisen des strategischen Managements als auch des internationalen Managements sowohl mit Hilfe geeigneter Modelle als auch anhand von Praxisbeispielen übersichtsartig und inhaltlich darstellen und Potentiale und Problembereiche feststellen. Sie sind in der Lage, Anwendungsmöglichkeiten für strategisch-prozessuales Vorgehen zu identifizieren und strategisches Vorgehen als Antwort auf kontextspezifische Herausforderungen im internationalen Umfeld zu erarbeiten. Sie kennen alle wesentlichen Schritte des Strategieprozesses und können diesen auf seine Möglichkeiten und Herausforderungen auch im internationalen Umfeld überprüfen und interpretieren. Darauf basierend ist es ihnen möglich, Schritte des Strategieprozesses einzuordnen, kritisch zu diskutieren und ziel- und kontextkonforme Entscheidungen auch im internationalen Umfeld- zu treffen. II. Sozial- und Selbstkompetenzen (6-MA-2) Die Studierenden verbessern sowohl ihre Kommunikations-, Toleranz- und Kritikfähigkeit als auch die Fähigkeit zur Zusammenarbeit im Team mit unterschiedlichen Aufgaben- und Verantwortungsbereichen. Sie lernen, sich Anforderungen und Erwartungen zu stellen, an ihnen zu wachsen und flexibel und positiv auf neue Situationen und Herausforderungen zu reagieren. III. Handlungskompetenz (3-MA-3, 5-MA-1) Die Studierenden kennen nach Abschluss des Moduls die grundlegenden Mechanismen, Herangehensweisen und Herausforderungen des strategischen und internationalen Managements und deren Zusammenhänge. Sie verstehen strategische Vorgehensweisen auch im internationalen Kontext und können diese erläutern und interpretieren. Außerdem sollen sie in der Lage sein, (internationale) Strategieprozesse konzipieren, beurteilen und durchführen zu können. Constructive Alignment Das Modul ist Begleitmodul zu den juristischen Modulen 2-4 und beleuchtet unternehmerische Prozesse und Entscheidungen, die in einem rechtlichen Kontext stehen. Als Lehr und Lernform wurde das problemorientierte Lernen gewählt. Die Studierenden werden durch Referate aktiv in die Veranstaltung eingebunden. 11

12 Lerninhalte Einführung o Was ist Strategie? o Grundlegende strategische Schulen Strategie, Strategieentwicklung und Strategieentwicklungsprozess o Normatives Management: o Werte und Corporate Identity o Corporate Responsibility (CR) o Mission, Vision und Ziele Strategisches Management und Strategieprozess: o Situationsanalyse o Generische Strategien o Spezifische Strategien o Strategiebewertung o Operatives Management Kultur und Kulturunterschiede im internationalen Kontext Kulturdimensionen und Kulturstudien (Hofstede, Trompenaar und Hall) Interkulturelle Kommunikation und Kompetenz Globalisierung Internationalisierungsstrategien o Theories of International Trade o Theories of International Direct Investments o Theories of International Licensing o The EPRG Model from Perlmutter o The Triad Model Die Veranstaltung wird z.t. in englischer Sprache gehalten. Beteiligte Disziplinen Wirtschaftswissenschaften/ Kommunikationswissenschaften/ Sprache Literaturhinweise Hill, Charles W.L.: International business, 5th. Editition Perlmutter, H.V., The Tortuous Evolution of the Multinational Corporation, in: Bartlett, Ch. A., Ghoshal, S., Birkinshaw, J. (ed.): Transnational Management, p Ohmae, K.: Managing in a Borderless World, in: Bartlett, Ch. A., Ghoshal, S., Birkinshaw, J. (ed.): Transnational Management, p Porter, M.E.: Competition in Global Industries: A Conceptual Framework, in: Bartlett, Ch. A., Ghoshal, S., Birkinshaw, J. (ed.): Transnational Management, p Porter, M.E., The Competitive Advantage of Nations, in: Harvard Business Review, March-April 1990, p Dillerup/ Stoi, Unternehmensführung, 3. Auflage, Verlag Vahlen 2011 Huber, Internationales Management, Verlag Vahlen 2007 Emrich, Interkulturelles Management, Verlag Kohlhammer, 2011 Porter, M.E.: 1996): What is strategy? November-December 1996 Harvard Business Review Mintzberg, H., Waters, J.: Of Strategies, De-liberate and Emergent, Strategic Management Journal (pre- 1986); Jul-Sep 1985; 6, 3; pg. 257 Porter, M.E.: THE FIVE COMPETITIVE FORCES THAT SHAPE STRATEGY, January 2008, Harvard Business Review 79 12

13 Modul 6: Internationales Arbeitsrecht und Sozialversicherungsrecht Studienjahr/ Abschnitt Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte Studentische Arbeitsbelastung 1/5 1x jährlich 5 Wochen Pflichtmodul 8 Workload: 200 h Kontaktzeiten: 80 h Gelenktes Selbststudium: 40 h Selbststudium: 80 h Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit Prüfungsform (% = Anteile an der Modulnote) Lehr- und Lernmethoden Modulverantwortliche(r) keine Als Modul in (wirtschafts-) rechtlichen Studiengängen geeignet Fallarbeit (50%), mündliche Prüfung (50%) Vorlesung/ Übung/ Gruppenarbeit Prof. Dr. Joachim Weber/ Prof. Dr. Peter Baumeister Qualifikationsziele / Learning Outcomes I. Fach- und Methodenkompetenzen (1-MA-1, 1-MA-2,, 2-MA-2, 2-MA-3) Die Studierenden kennen aktuelle Entwicklungen im Bereich der Arbeitsmarktpolitik, des internationalen und europäischen Arbeitsrecht und der sozialen Sicherung. Sie können die Rechtsgebiete in Bezug zueinander setzen und mit weiteren rechtlichen Fragstellungen des Unternehmensrechts verknüpfen. Sie sind in der Lage die Theorie auf praktische Fragestellungen umzulegen. Die Studierenden sind in der Lage Fachliteratur auszuwerten und einschlägige Rechtsprechung auf vergleichbare Sachverhalte anzuwenden. II. Sozial- und Selbstkompetenzen (6-MA-2) Lern- und Leistungsbereitschaft Teamfähigkeit Kommunikations- und Verhandlungsfähigkeit Reflexionsfähigkeit Transferfähigkeit III. Handlungskompetenz (3-MA-1, 6-MA-2, 6-MA-4- Grundlagen) Die Studierenden können die Inhalte des Moduls auf unbekannte Fallkonstellationen anwenden und sind in der Lage unternehmerische Prozesse im Bereich des internationalen Arbeitsrechts, insbesondere im Bereich der Arbeitnehmerentsendung, unter Einbeziehung aller rechtlichen Aspekte fundiert zu bearbeiten und zu gestalten. Constructive Alignment Das Modul verknüpft Fachinhalte des Arbeits-. Und Sozialversicherungsrechts Als Lehrformen sind neben Vorlesungssequenzen vor allem Übungen, Fallarbeit verbunden mit den entsprechenden juristischen Methoden vorgesehen. Als adäquate Prüfungsformen bietet sich die schriftliche Fallarbeit mit mündlicher Präsentation an, die zugleich die Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift fördert. Lerninhalte Entwicklungstendenzen des Arbeitsmarkts und der Arbeitsmarktpolitik, auch im internationalen und europäischen Kontext 13

14 Auswirkungen auf Unternehmen und unternehmerische Prozesse Aktuelle Themen und Trends des Individual- und Kollektivarbeitsrechts Aktuelle Fragen des Tarifrechts und der Mitbestimmung Entwicklungstendenzen im Europäischen und internationalen Arbeitsrecht Grenzüberschreitendes Arbeitsrecht: Mitarbeiterentsendung und Versetzung ins Ausland Vermittlung von Grundkenntnissen im Bereich der Sozialen Sicherung Recht der Sozialen Sicherung im internationalen Kontext Einflüsse und Auswirkungen des Europarechts Sozial- und steuerrechtliche Aspekte der Arbeitnehmerentsendung und der Mitarbeiterversetzung ins Ausland Rechtswissenschaften/ Wirtschaftswissenschaften Beteiligte Disziplinen Literaturhinweise Berthel, Personalmanagement Grundzüge für die Konzeption betrieblicher Personalarbeit Clermont/Schmeisser, Betriebliche Personalpolitik Hanau/Steinmeyer/Wank, Handbuch des Europäischen Arbeits- und Sozialrechts Kumar/Wagner, Handbuch des Internationalen Personalmanagements Mauer, Personaleinsatz im Ausland Personalmanagement, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Steuerrecht Scholz, Personalmanagement Schern/Süß, Personalmanagement Siebrecht/Rademacher/Güßgen, Arbeitsvermittlung, Arbeitsberatung, Berufsberatung und Arbeitsmarktpolitik Maydell / Ruland / Becker, Sozialrechtshandbuch (SRH) Muckel / Ogorek, Sozialrecht Mühlberger/ Schwinger, Betriebliche Altersversorgung und sonstige Leistungen an Arbeitsnehmer nach IFRS- Bilanzierung und Bewertung von Employee Benefits 14

15 Modul 7: Kapitalmarktrecht/ Finanzierung/ Steuern Studienjahr/ Abschnitt Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte Studentische Arbeitsbelastung 1/6 1x jährlich 5 Wochen Pflichtmodul 8 Workload: 200 h Kontaktzeiten: 80 h Gelenktes Selbststudium: 40 h Selbststudium: 80 h Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit Prüfungsform (% = Anteile an der Modulnote) Lehr- und Lernmethoden Modulverantwortliche(r) keine Als Modul in (wirtschafts-) rechtlichen Studiengängen geeignet Studienarbeit (80%), Präsentation (20%) Vorlesung/ Übung/ Seminar Prof. Dr. Christof Hettich/ Prof. Dr. Rüdiger Hauser/ Prof. Dr. Stefan Glatzl Qualifikationsziele / Learning Outcomes I. Fach- und Methodenkompetenzen (1-MA-1, 1-MA-2,, 2-MA-2, 2-MA-3) Die Studierenden erlangen Kompetenzen im Bereich des Kapitalmarktrechts, die sie für unterschiedliche beratende Tätigkeiten im Dienstleistungsbereich benötigen. Die Studierenden erlangen Kenntnisse zu Methoden und Instrumenten sowie Handlungskompetenzen, um den Finanzbedarf eines Unternehmens oder einer unternehmerischen Aktivität zu analysieren und zu decken sowie rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten zu dessen Umsetzung. Den Studierenden erlangen steuerrechtliches Fachwissen im Bereich der internationalen Unternehmenstätigkeit sowie der Unternehmensumwandlung. Die Studierenden sind in der Lage Fachliteratur auszuwerten und einschlägige Rechtsprechung auf vergleichbare Sachverhalte anzuwenden. II. Sozial- und Selbstkompetenzen (6-MA-2) Lern- und Leistungsbereitschaft Teamfähigkeit Kommunikations- und Verhandlungsfähigkeit Reflexionsfähigkeit Transferfähigkeit III. Handlungskompetenz (3-MA-1, 6-MA-4- Grundlagen) Die Studierenden können die Inhalte des Moduls auf unbekannte Fallkonstellationen übertragen und sind in der Lage unternehmerische Prozesse zu begleiten und zu gestalten. Constructive Alignment Das Modul befasst sich mit den Facetten der Unternehmensfinanzierung und des Steuerrechts. Als Lehrformen sind neben Vorlesungssequenzen vor allem Übungen und Fallarbeit verbunden mit den entsprechenden strategischen und operativen Methoden vorgesehen. Als adäquate Prüfungsformen bieten sich eine fallorientierte Klausur an. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der schriftlichen Ausarbeitung eines Sachverhalts. 15

16 Lerninhalte Durchführung und Begleitung vom Unternehmenstransaktionen und rechtliche Umsetzung (Grundlagenwird als Vertiefungsthema im WPF-Bereich aufgenommen, Modul 10) Mergers & Acquisitions Fusionen Restrukturierung Gesellschaftsrechtliche und steuerrechtliche Rahmenbedingungen der Umwandlung, Steuerrechtliche Folgen von Umstrukturierungsmaßnahmen: Verschmelzung von Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften Formwechsel von Gesellschaften Spaltung von Kapitalgesellschaften Einbringung von Kapital- und Personengesellschaften Internationale Unternehmenszusammenschlüsse Verlegung von Betriebsteilen ins Ausland Betrachtung der Segmente des Markts für Kapitalanlagen Nationale und europäische Entwicklung und Regelungsziele des Kapitalmarktrechts o Primärmarkt, Sekundärmarkt Börsenmäßig organisierter Wertpapierhandel Außerbörslicher Wertpapierhandel Marktbezogene Dienstleitungen Staatl. Kapitalmarktaufsicht Haftungsregeln Finanzierung Cash-Management, Cash-Pool, Treasury Management Finanzierungsarten Vermögensobjektgebunden Finanzierung/ Bilanzstrukturgebundene Finanzierung/ Projektbezogen Finanzierung Durchführung und Begleitung von Finanzierungstransaktionen Private Equity Debt Instrument Mezzanine Instrument Finanzierungsmanagement Rechtswissenschaften/ Wirtschaftswissenschaften Beteiligte Disziplinen Literaturhinweise Kümpel/Wittig, Bank- und Kapitalmarktrecht, 2011 Lutter/Bayer/Schmidt, Europäisches Unternehmens- und Kapitalmarktrecht, 2012 Pietsch/Bader, Besteuerung von Gesellschaften, 1997 Dötsch/Cattelaens/Gottstein/Stegmüller/Zenthöfer, Körperschaftssteuerrecht, Zimmermann/Reyher/Hottmann, Die Personengesellschaft im Steuerrecht Cloer. Einführung in das Internationale Steuerrecht, 2012 Wolf /Hill/Pfaue, Strukturierte Finanzierungen, 2011 Sperber/Sprink, Internationale Wirtschaft und Finanzen, 2007 Wöhe/Bilstein/Ernst/Häcker, Grundzüge der Unternehmensfinanzierung,

17 Modul 8: Krise/ Insolvenz/Sanierung Studienjahr/ Abschnitt Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte Studentische Arbeitsbelastung 1/7 1x jährlich 5 Wochen Pflichtmodul 8 Workload: 200 h Kontaktzeiten: 80 h Gelenktes Selbststudium: 40 h Selbststudium: 80 h Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit Prüfungsform (% = Anteile an der Modulnote) Lehr- und Lernmethoden Modulverantwortliche(r) keine Als Modul in (wirtschafts-) rechtlichen Studiengängen geeignet Referat Vorlesung/ Übung/ Seminar NN./ Prof. Dr. Marcel Crisand Qualifikationsziele / Learning Outcomes I. Fach- und Methodenkompetenzen (1-MA-2, 2-MA-4) Die Studierenden sind mit dem Insolvenzrecht vertraut und kennen das Instrument der Sanierung. Sie können Krisen identifizieren und kennen die grundlegenden Vorgehensweisen des Change Managements, die sie sowohl mit Hilfe geeigneter Modelle als auch anhand von Praxisbeispielen übersichtsartig und inhaltlich darstellen können. Sie sind in der Lage Potentiale und Problembereiche zu identifizieren und einer adäquaten Lösung zuzuführen. II. Sozial- und Selbstkompetenzen (6-MA-2,6-MA-3) Die Studierenden verbessern sowohl ihre Kommunikations-, Toleranz- und Kritikfähigkeit als auch die Fähigkeit zur Zusammenarbeit im Team mit unterschiedlichen Aufgaben- und Verantwortungsbereichen. Sie lernen, sich Anforderungen und Erwartungen zu stellen, an ihnen zu wachsen und flexibel und positiv auf neue Situationen und Herausforderungen zu reagieren. III. Handlungskompetenz (3-MA-1, 5-MA-3, 5-MA-4) Die Studierenden können nach Abschluss des Moduls Insolvenz- und Sanierungsprozesse begleiten, sie können Veränderungsprozesse erläutern, interpretieren, beurteilen, planen und gestalten. Sie sind in der Lage, Anwendungsmöglichkeiten in ihrem eigenen Umfeld zu ermitteln und wandelspezifische Vorgehensweisen als Antwort auf kontextuelle Herausforderungen zu erarbeiten. Darauf basierend ist es ihnen möglich, eigene und fremde Vorgehensweisen einzuordnen, kritisch zu diskutieren und ziel- und kontextkonforme Entscheidungen hinsichtlich der Gestaltung des Wandelprozesses zu treffen. Constructive Alignment Das Modul verbindet rechtliche und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge bei Unternehmenskrisen über die Insolvenz bis zur Restrukturierung. Als Lehrformen stehen Projekt- und Problemorientiertes Lernen und Arbeiten verbunden mit strategischen und operativen Methoden zur Implementierung von Chanceprozessen im Vordergrund. Die unterschiedlichen Facetten des Moduls werden durch Impulsreferate der Studierenden ergänzt. Rechtzeitiges Erkennen von Krisen Lerninhalte 17

18 Der Begriff und Tatbestand der Insolvenz Antragsverfahren und eröffnetes Insolvenzverfahren Optionen im Insolvenzverfahren Übertragende Sanierung im System der Insolvenzordnung Wirtschaftliche Rahmenbedingungen für eine übertragende Sanierung Zeitpunkt der übertragenden Sanierung Gestaltungsmöglichkeiten einer übertragenden Sanierung Haftung in der Sanierung und Insolvenz Kernelemente der Restrukturierung Einsatzbereiche, Stellung und Aufgaben des Insolvenzberaters Krisenbewältigung und Neuanfang Organisatorischer Wandel o Radikaler Wandel, inkrementeller Wandel, Wandel von Prozessen / Strukturen / Technologien / Kommunikation o Theoretische Perspektiven auf Wandelprozesse o Wandelbedarf erkennen (Wandel der Umwelten, Transformation Map) Transformation Management o Phasenmodelle, monolithische Planungsansätze, Portfolio-Ansätze o Beispiel gelungenes Transformation Management Change Management o Kommunikation im organisationalen Wandel o Prozesse verändern o Vorteile aufzeigen Strukturen des Wandels o Organisationsabteilungen, interne und externe Unternehmensberatungen, Projekt- und Programm-Management o Gestaltung von Transformationsabteilungen o Office of Strategy Management Rechtswissenschaften/ Wirtschaftswissenschaften Beteiligte Disziplinen Literaturhinweise Hutzschenreuter /Griess-Nega, Krisenmanagement Grundlagen Strategien Instrumente Beck/Depré, Praxis der Insolvenz - Ein Handbuch für die Beteiligten und ihre Berater Jauernig/Berger, Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht Crone/Werner, Handbuch modernes Sanierungsmanagement Buth/Hermanns, Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz Müller-Stewens, Strategisches Management: Wie strategische Initiativen zum Wandel führen, 2005 Doppler/Lauterberg, Change Management - Den Unternehmenswandel gestalten, 1996 Malik, Systemisches Management, Evolution, Selbstorganisation, 2003 Reiß/Rosenstie/Lanz, Change-Management - Programme, Projekte und Prozesse, Stuttgart 1997 Kotter,Leading change, HBR, 1-9,

19 Modul 9: Projektmanagement Studienjahr/ Abschnitt Häufigkeit des Angebots Dauer Art ECTS- Punkte Studentische Arbeitsbelastung 1/8 1x jährlich 3 Wochen Pflichtmodul 4 Workload: 100 h Kontaktzeiten: 30 h Gelenktes Selbststudium: 30 h Selbststudium: 40 h Voraussetzungen für die Teilnahme Verwendbarkeit Prüfungsform (% = Anteile an der Modulnote) Lehr- und Lernmethoden Modulverantwortliche(r) keine Als Modul in (wirtschafts-) rechtlichen Studiengängen geeignet Recherche und Dokumentation (50%), Projektentwicklung (50%) Vorlesung/ Übung/ Projektentwicklung Prof. Dr. Gustav Rückemann Qualifikationsziele / Learning Outcomes I. Fach- und Methodenkompetenzen (1-MA-2, 2-MA-4, 3-MA-2, 3-MA-3) Die Studierenden sind in der Lage, ein aktuelles Thema, eine aktuelle Aufgabe oder ein aktuelles Problem aus Wissenschaft und Praxis aufzugreifen und einem Projekt zuzuführen. Die Studierenden sind mit den Regeln des Projektmanagement vertraut und können diese Kenntnisse in einem Projekt unmittelbar berücksichtigen und umsetzen. Sie können Fragestellungen mit Bezug zu anderen Fachdisziplinen angemessen behandeln. II. Sozial- und Selbstkompetenzen (6-MA-2,6-MA-3) Die Studierenden besitzen die Fähigkeit, im Team konstruktiv zu arbeiten. Sie sind zu einer kreativen, verantwortlichen Mitwirkung im Projektmanagement in der Lage. III. Handlungskompetenzen(3-MA-1, 5-MA-3, 5-MA-4) Die Studierenden sind fähig, komplexe Themenstellungen in konkrete Projekte umzusetzen. Constructive Alignment Das Modul besitzt eine Sonderstellung, weil es als einziges mit vier ECTS-Punkten ausgestattet ist. Das erscheint deshalb vertretbar, weil das Thema operative Methoden des Projektmanagements aufnimmt, die in den anschließenden Wahlpflichtfächern den Fachinhalten zugrunde gelegt werden und in eine Projektarbeit fließen. Adäquate Veranstaltungsform ist das Seminar, entsprechende Prüfungsformen sind vorbereitende Recherche und Dokumentation sowie die Entwicklung eines Projekts. Lerninhalte Projektdefinition o Theoretische Aspekte o Fallbasierte Anwendung Projektplanung (Finanz-, Personal-, Zeit- Ablaufplanung) Projektdurchführung und -steuerung Projektkontrolle und abschluss Die Veranstaltung wird in englischer Sprache gehalten. 19

20 Beteiligte Disziplinen Operative Methoden/ Rechtswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften als Bezugsdisziplinen Literaturhinweise Lewis, Fundamentals of Project Management, 3rd. Edition, 2006 Reichert, Projektmanagement, 2. Auflage 2011 Stöger, Wirksames Projektmanagement, 3. Aufl

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht (LL.M./MBA)

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht (LL.M./MBA) Modul F Nationaler und Internationaler Wettbewerb Sa, 18.01.2014 Europarecht Januar 09:00-17:00 Uhr Prof. Kotzur Februar März So, 19.01.2014 09:00-15:00 Uhr Sa, 25.01.2014 09:00-17:00 Uhr Sa, 01.02.2014

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang. Master of Arts in General Management FSPO MA GM Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts in General Management FSPO MA GM 2015 Zeppelin Universität staatlich anerkannte Hochschule der Zeppelin Universität gemeinnützige

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre CP CP CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester Grundlagen BWL Grundlagen VWL Kostenrech Buchführung/Bilanzierung

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010

Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010 Übersicht Wahlfächer im Master of Arts of Taxation Stand Sommersemeser 2010 19309 Corporate Finance 19310 Controlling 19311 Finanzwissenschaften 19312 Strategisches Management 19313 Insolvenzrecht 19314

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und

2. Studienabschnitt (4.-6. Semester) 4. Semester 5. Semester 6. Semester Finanz- und Anlage 1 Fakultät BW Hochschule Regensburg Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre LStd CP LStd CP LStd CP 1. Studienabschnitt (1.-3. Semester) 1. Semester 2. Semester 3. Semester

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul B 08b: Recht II Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hugo Grote Studiengang: Bachelor (B.A.) Erstellungsdatum: 22.01.2008 Übersicht: Kurseinheit:

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

STUDIENGANG INTERNATIONALES WIRTSCHAFTS- UND UNTERNEHMENSRECHT, LL.M. STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE

STUDIENGANG INTERNATIONALES WIRTSCHAFTS- UND UNTERNEHMENSRECHT, LL.M. STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE STUDIENGANG INTERNATIONALES WIRTSCHAFTS- UND UNTERNEHMENSRECHT, LL.M. STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE Ihre Karriere im internationalen Wirtschaftsrecht Der Bedarf an Wirtschaftsjuristen* mit internationaler

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time)

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den MBA-Studiengang International Management (Full-Time) Stand: 01. April 2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 19 Abs. 1 Satz 2 Nr. 9 des

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1)

Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Personalpolitische Kooperations- und Konfrontationsstrategien, Personalmanagement (1) Cooperation and Confrontation Strategies in View of Personnel Policy Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo)

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Semester: -- Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWEC E-Commerce Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6

Mehr

geändert durch Satzung vom 5. November 2010

geändert durch Satzung vom 5. November 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr