Zuordnung der Lehrveranstaltungen zu den Modulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zuordnung der Lehrveranstaltungen zu den Modulen"

Transkript

1 Zuordnung der Lehrveranstaltungen zu den Modulen Master of Laws Staat und Verwaltung in Europa (Stand: 31. März 2015, wird fortgeschrieben)

2 Modul I: Regulierung und Steuerung in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Soziales Art des Moduls: Pflichtmodul ECTS: 10 ECTS Präsenzstudium: mindestens 120 Stunden Selbststudium: 180 Stunden Studiensemester: 1. oder 2. Fachsemester Dauer: 1 Semester Turnus: Halbjährlich Lehrveranstaltungen und Lehrformen: mind. 3 Veranstaltungen mind. 1 Seminar oder 1 Projekt-AG (die übrigen Veranstaltungsarten sind frei wählbar) Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: regelmäßige und aktive Teilnahme an den Veranstaltungen Bestehen der Modulprüfung Modulprüfung: Schriftliche Seminar- oder Projektarbeit Veranstaltungsname Dozent/in Veranstaltungsform Veranstaltungsnummer im Vorlesungsverzeichnis ECTS* vor SS 2014 Veranstaltung angeboten SS WS SS / Aktuelle Fragen der Alterssicherung in Deutschland Färber/ Stecker Seminar S X Governance und Regulierung im Umwelt- und Energiebereich Bohne/ C. Bauer Seminar S X Grundlagen und aktuelle Probleme der Steuerpolitik Färber Seminar S X X Recht und Ökonomik (insbesondere in Infrastruktursektoren) Martini/Werres Seminar S X 2

3 Recht und Ökonomik, insbesondere im Regulierungsrecht Martini/Werres Seminar S X Ursachen und Konsequenzen der Eurokrise Knorr Seminar S X Vergaberecht Ziekow Seminar S X X Wettbewerb und Regulierung Knorr Seminar S X Beschaffungsmanagement Horn Projekt- AG Die Euro-Krise: Ursachen und Folgen Baranova/ Projekt- Schomaker AG Europäisches Beihilferecht Jennert Projekt- AG Mediation bei der Auseinandersetzung von Gemeinschaften. Schäfer Projekt- Beispiele aus dem Erbrecht, Familienrecht, AG Gesellschaftsrecht und öffentlichen Recht Steuerrecht aus anwaltlicher Sicht Gehm Projekt- Jennert Vergaberecht. Ausgewählte vergaberechtliche Problemstellungen im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung AG Projekt- AG A X X X X A X A X A X A X X X X A X Vertragsgestaltung im öffentlichen Baurecht Jeromin Projekt- A X X AG Vom Gerichtsmediator zum Güterichter Das neue Walther Projekt- A X X Mediationsgesetz. Praktische Übungen und rechtliche Determinanten der Mediation AG Die Praxis der Gesetzgebung am Beispiel der BauGB- Kopf Vorlesung V X Novellen 2011, 2013 und 2014 (Klimaschutz und Innenentwicklung in der Bauleitplanung sowie das Flüchtlingsunterbringungs-Maßnahmengesetz) Einführung in das deutsche, europäische und internationale Steuerrecht Braun Binder Vorlesung V X 3

4 Einführung in die Sozialpolitik Klenk Vorlesung V X Einführung in die Wirtschaftspolitik (Ergänzungsangebot Knorr Vorlesung V X X zur VL EU-Wettbewerbsrecht) Einführung in das WTO-Recht Weiß Vorlesung V X X EU-Wettbewerbsrecht Weiß/ Vorlesung V X Nothdurft Bankenaufsichtsrecht und Bankenrestrukturierung Geier/Schmitt Vorlesung V X X X Grundlagen des Steuerrechts Braun Binder Vorlesung V X Recht der Sozialwirtschaft Nolte Vorlesung V X X Wettbewerb und Regulierungsökonomik Knorr Vorlesung V X Wirtschaftsverwaltungsrecht Stelkens Vorlesung V X X Aktuelle Probleme des Arbeitsrechts in der Praxis eines Wirtschaftsunternehmens Grüning/Bürger Kolloquium Beteiligung Privater an der Erbringung öffentlicher Nolte Kolloquium Aufgaben Die Energiewende politische, rechtliche und ökonomische Bauer/ Kollo- Konsequenzen Seckelmann quium Kulturverwaltungsrecht Koch Kolloquium Praxisfragen aus Energierecht, Energiewirtschaft und Theobald Kolloquium Energiepolitik Sozial(versicherungs)recht und Grundsicherung für Arbeitsuchende Willersinn/ Kollo- unentbehrliches Rüstzeug für jeden Scheidt quium Rechtsanwalt und Verwaltungsjuristen Wirtschaftliche Betätigung der öffentlichen Hand Nolte Kolloquium C X X C X C X X C X X C X X C X X X C X 4

5 Modul II: Verwaltung im europäischen Verwaltungsverbund Art des Moduls: Pflichtmodul ECTS: 8 ECTS Präsenzstudium: mindestens 90 Stunden Selbststudium: 150 Stunden Studiensemester: 1. oder 2. Fachsemester Dauer: 1 Semester Turnus: Halbjährlich Lehrveranstaltungen und Lehrformen: mind. 2 Veranstaltungen mind. 1 Seminar oder 1 Projekt-AG Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: regelmäßige und aktive Teilnahme an den Veranstaltungen Bestehen der Modulprüfung (die übrigen Veranstaltungsarten sind frei wählbar) Modulprüfung: Schriftliche Seminar- oder Projektarbeit A comparative perspective on public administration in the EU, Germany and the US (SPEA) Aktuelle Fragen des Europarechts: Durchführung des EU-Rechts und die Eurokrise Budget politics in the European Union Veranstaltungsname Dozent/in Veranstaltungsform Veranstaltungsnummer im Vorlesungsverzeichnis ECTS* vor SS 2014 Veranstaltung angeboten SS WS SS / Bauer/Resh Seminar S X X Weiß Seminar S 6 X Bauer/ Rubach/ Becker Seminar S X Comparative Local Government (SPEA) Jäkel Seminar S X 5

6 Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht Weiß Seminar S X European Economic Integration (SPEA) Knorr Seminar S X X Grundrechtsschutz im Mehrebenensystem Nolte Seminar S X Interaktionen und Netzwerke zwischen Verwaltungen Janning Seminar S X Staat und Verwaltung im Prozess der europäischen Integration und Globalisierung Sommermann/ Fraenkel- Haeberle Seminar S X X Stelkens Seminar S104 6 X Transparenz, Open Government, Informationsverwaltungsrecht Verwaltungsrecht und Implementations(verfahrens)recht Koch Seminar S X der Europäischen Union EU-Beihilferecht Heise Projekt-AG A X Praxis der Europäischen Parlaments Philipp/Tittor Projekt-AG A X Die Praxis des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte/ von Arnim, D. Projekt-AG A X X The European Court of Human Rights in Practice The European Union and its neighbours (SPEA) Schomaker Projekt-AG A X Turkey and the European Union (SPEA) Bauer/Lehrke/ Projekt-AG A X Schomaker Europäisches Verwaltungsrecht I Stelkens Vorlesung V 104/ V X Europäisches Verwaltungsrecht II: Grundsätze des Vollzugs Stelkens Vorlesung V X des Unionsrecht durch Mitgliedstaaten Europäi- scher Verwaltungsverbund Leading cases of the European Court of Human Rights/ Leiturteile des europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte Callewoert Vorlesung V X X 6

7 Verwaltungssysteme im europäischen Vergleich Grohs Vorlesung V 2 X Ausländer- und Asylrecht unter europäischen Einfluss Kurzidem Kolloquium C X X Aktuelle Probleme der öffentlichen Verwaltung Potapova Kolloquium C X Fälle und Leitentscheidungen zum EU-Recht n.b. Kolloquium C X X Subnationale Politik und Verwaltung in Europa Grohs Kolloquium C X Zuwanderungsrecht unter europäischem Einfluss im Spiegel der aktuellen Rechtsprechung Kurzidem Kolloquium C X 7

8 Modul III: Öffentliches Management Art des Moduls: Pflichtmodul ECTS: 8 ECTS Präsenzstudium: mindestens 90 Stunden Selbststudium: 150 Stunden Studiensemester: 1. oder 2. Fachsemester Dauer: 1 Semester Turnus: Halbjährlich Lehrveranstaltungen und Lehrformen: Mind. 2 Veranstaltungen mind. 1 Seminar oder 1 Projekt-AG Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: Regelmäßige und aktive Teilnahme an den Veranstaltungen Bestehen der Modulprüfung (die übrigen Veranstaltungsarten sind frei wählbar) Modulprüfung: Schriftliche Seminar- oder Projektarbeit Veranstaltungsname Dozent/in Veranstaltungsform Veranstaltungsnummer im Vorlesungsverzeichnis Alternative Ansätze der Ökonomie Schomaker Seminar S X Führung und Koordination Morner Seminar S X ECTS* Vor SS 2014 Veranstaltung angeboten SS WS SS / Führung und Personalmanagement (für Juristen) Wirtz Seminar S X X X Innovations- und Forschungspolitik heute Konzendorf Seminar S X Management, Kommunikation und Handlungskompetenz Wirtz Seminar S X 8

9 Management und Betriebswirtschaftslehre für Juristen Wirtz Seminar S X Management und Public Corporate Governance Wirtz Seminar S X Öffentliches Dienstrecht Koch Seminar S X X X X Public Management Hill Seminar S X Seminar zur Betriebswirtschaftslehre öffentlicher Unternehmen Mühlenkamp Seminar S X X Verwaltungsmodernisierung Hill Seminar S X Verwaltungsmodernisierung in Deutschland und im internationalen Grohs Seminar S X Vergleich Wirtschaftlichkeit und Qualität im öffentlichen Sektor Mühlenkamp Seminar S X X (- Grundlagen und Instrumente) Change Management in Verwaltungsorganisationen. Mandt Projekt-AG A X X X Arbeitgeber Öffentlicher Dienst Berufseinstieg und Berufsalltag kompetent gestalten. Einführung betriebswirtschaftlicher Steuerungselemente Keilmann Projekt-AG A X X X X bei Bund und Ländern von der Kameralistik zur Doppik? Private Public Partnership Amelung/Gasteyer Projekt-AG A X X X X Von Amts wegen unverständlich? Verstehen, Verständlichkeit Margies Projekt-AG A X und Textgestaltung in der Verwaltungssprache Psychologie der Zusammenarbeit in Organisationen Beck Projekt-AG A X X Betriebswirtschaft(lehre) öffentlicher Unternehmen Mühlenkamp Vorlesung V X X Einführung in die Finanzwissenschaft Färber Vorlesung V X X Einführung in die öffentliche Betriebswirtschaftslehre Mühlenkamp Vorlesung V X X 9

10 Öffentliches Rechnungswesen Mühlenkamp Vorlesung V X Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen (im öffentlichen Mühlenkamp Vorlesung V X Sektor) Einführung in ökonomisches Denken Annahmen, Mühlenkamp Kolloquium C X Werturteile, Modelle und Methoden Kommunale Finanzen, Grundlagen und aktuelle Probleme Schwarting Kolloquium C X X Öffentliche Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit Rölle Kolloquium C X Konzepte, empirische Befunde und Praxisbeispiele Personalmanagement in der Verwaltungspraxis Schwarting Kolloquium C X Praktische Fragen der Finanzpolitik Sarrazin Kolloquium C 2 X Reformen in Organisationen Potapova Kolloquium C X Strategisches Management Morner Kolloquium C X 10

11 Modul IV: Staatlichkeit im Wandel Art des Moduls: Pflichtmodul ECTS: 10 ECTS Präsenzstudium: mindestens 120 Stunden mindestens 8 SWS Selbststudium: 180 Stunden Studiensemester: 1. oder 2. Fachsemester Dauer: 1 Semester Turnus: Halbjährlich Lehrveranstaltungen und Lehrformen: mind. 3 Veranstaltungen mind. 1 Seminar oder 1 Projekt-AG (die übrigen Veranstaltungsarten sind frei wählbar) Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: regelmäßige und aktive Teilnahme an den Veranstaltungen Bestehen der Modulprüfung Modulprüfung: Schriftliche Seminar- oder Projektarbeit Veranstaltungsname Dozent/in Veranstaltungsform Veranstaltungsnummer im Vorlesungsverzeichnis ECTS* Vor SS 2014 Veranstaltung angeboten SS WS SS / Aktuelle Probleme des Staats- und Verwaltungsrechts Sommermann Seminar S X Digitalisierung in Staat und Verwaltung Hill Seminar S X ejustice Elektronische Gerichtskommunikation und IT-Sicherheit in der Praxis Herberger/ Broy/Hecksteden/Speiser Seminar S X X X 11

12 Familienpolitik in Deutschland und im internationalen Janning Seminar S X Vergleich Grundlagen des kommunalen Finanzsystems in Färber Seminar S X Deutschland Regulierungsbehörden im Wandel: Autonomie und Grohs Seminar S X transnationale Vernetzung im internationalen Vergleich US and European constitutional law from a comparative Sommermann Seminar S X X X cases (SPEA) Veränderungen im Verhältnis Bürger Staat durch Hill Seminar S X neue Medien Verbraucherschutzpolitik in Deutschland und Europa Janning Seminar S X Der Raum der Freiheit der Sicherheit u. des Rechts - Kugelmann Projekt-AG A X Migrationsrecht und Sicherheitsrecht Grundlagen der Finanzwirtschaft des Bundes und der Mandt Projekt-AG A X Länder Humanitäre Hilfe und Wiederaufbau in Post-Conflict- Meyer, C./ Projekt-AG A X X X Situationen Michaeli Instrumente und Strategien der Haushaltskonsolidierung Schwarting Projekt-AG A X Landtag zwischen Macht und Ohnmacht Eberbach-Born Projekt-AG A 6 X Parlamentsrecht und Parlamentspraxis am Beispiel der Eberbach-Born Projekt-AG A X X Landtage Open Government Vergleich internationaler Entwicklungen Masser/ Projekt-AG A X Mory Einführung in die vergleichende Policy-Analyse Janning Vorlesung V X Einführung in die Politikwissenschaft Grohs Vorlesung V X Einführung in die politische Soziologie Rölle Vorlesung V X Einführung in die Verwaltungswissenschaft Hill Vorlesung V X X 12

13 Einführung in die Verwaltungswissenschaft Martini Vorlesung V X Medialisierung der Politik oder Politisierung der Medien? Rölle Vorlesung V X Politische Kommunikation in Deutschland Polizei- und Ordnungsrecht im Spiegel der nationalen Engels, A. Vorlesung V X Sicherheitsarchitektur Privatheit und Staatlichkeit im digitalen Zeitalter Martini Vorlesung V X (Ringvorlesung) Public-church-partnership Staat und Kirche im Sozial- von Thannhau- Vorlesung V X X und Bildungsbereich sen Public Governance Koch Vorlesung V X Verwaltung und Verwaltungswissenschaft: Einführungsvorlesung Aktuelle Entwicklungen des Parlamentsrecht im Spiegel der Verfassungsrechtssprechung Ausgewählte Aspekte der staatlichen Einnahmenpolitik zwischen Theorie und Praxis E-Government und öffentliche IT-Grundlagen und aktuelle Entwicklungen E-Government und (rechts-)sichere Internetkommunikation Grundfragen der politischen Theorie und Staatsphilosophie in der Geschichte Grundlagen der Staats- und Verwaltungswissenschaften (Teil I) (für ausländische Juristen geeignet) Grundlagen der Staats- und Verwaltungswissenschaften (Teil II) (für ausländische Juristen geeignet) Parlamentarismus im Mehrebenensystem am Beispiel des Europäischen Parlaments, des Bundestages und der Landesparlamente Kuhlmann Vorlesung V 2 X Sommermann/ Kolloquium C X Risse Kühl Kolloquium C X Debus/ Kolloquium C X X Weber Frankenbach Kolloquium C 202/ C X X von Krosigk Kolloquium C X Baranova, Hipp Kolloquium C X et. al Baranova, Hipp Kolloquium C X et. al Risse et al. Kolloquium C X X 13

14 Staat und Steuern in der Geschichte Seckelmann/von Kolloquium C X Kro- sigk Verwaltungsreformen in Deutschland und im internationalen Grohs Kolloquium C 2 X Vergleich Akteure, Konzepte und Policies Bürokratieabbau Schwarting/ Kolloquium C X Böllhoff Issues in Policymaking for Unstructured Threats and Lehrke/ Kolloquium C X Challenges Schomaker Grundlagen der Finanzwirtschaft des Bundes Mandt Kolloquium C X Kolloquium zur Vorlesung "Einführung in die empirische Verwaltungswissenschaft" Konzepte und Strategien der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. - Reformprojekte im Bereich der Justiz und Verwaltung in Schwellenländern - Bauer Kolloquium C X Roewer Kolloquium C X 14

15 Modul V: Sprache und Kommunikation Art des Moduls: Pflichtmodul ECTS: 4 ECTS Präsenzstudium: mindestens 45 Stunden Selbststudium: 75 Stunden Studiensemester: 1. und 2. Fachsemester Dauer: 2 Semester Turnus: Einjährlich, mit im Winter- oder Sommersemester begonnen werden Lehrveranstaltungen und Lehrformen: mind. 2 Veranstaltungen Voraussetzung für die Vergabe von Leistungspunkten: regelmäßige und aktive Teilnahme an den Veranstaltungen Modulprüfung: Es findet keine Modulprüfung statt. Veranstaltungsname Dozent/in Veranstaltungsform Veranstaltungsnummer im Vorlesungsverzeichnis ECTS* Vor SS 2014 Veranstaltung angeboten SS WS SS / Deutsch-französischer Studientag (=1 ECTS) Sonderveranstaltung 1 X X Government and Administration in English advanced Ballinger Kolloquium C 607/ C X X X X level Government and Administration in English with discussion intermediate level Ballinger Kolloquium C X X X X 15

16 Interkulturelle Kompetenz Russland. Einführung in die russische Sprache, Wirtschaft und Recht Spanischkurs (zur Auffrischung und Wiederholung des Niveaus A1, A2 und B1 des GER) Rechtskultur, Sozialsysteme in Lateinamerika und Grundkenntnisse der spanischen Sprache (Ohne spanische Vorkenntnisse) Vie politique, administrative et culturelle française: exposé- discussion en française (niveau intermédiaire/ Mittelstufe) Gordon Kolloquium C X X X X Ehrl Nell/ Vazquez Menchaca Kolloquium C X X X X Ossio Bustillos Kolloquium C X X X X Bopst Kolloquium C X X X X Grundlagen Projektmanagement Boxheimer Übung E 605/606 1 X Leadershiptraining Analysieren, Verhandeln, Entscheiden und Präsentieren in komplexen Situationen und unsicheren Lagen (AMNE) Hartmann/Meyer, C. Übung E X X X X Rhetorische Kommunikation Albert Übung E 601/602 1 X X X X Vom Konflikt zur Kooperation Selten eine Frage des Mohr Übung E X X X X Wollens, immer eine Frage des Könnens Fachlektüre für ausländische Hörerinnen und Hörer (für ausländische Juristen geeignet) Dold Kurs K X X X X 16

17 Negativliste (die Anrechnung dieser Veranstaltungen einschließlich aller Landesübungen im LL.M. ist nicht möglich) Vor SS 2014 Veranstaltungsname Dozent/in Veranstaltungsform Veranstaltungsnummer im Vorlesungsverzeichnis Gesetzgebungslehre Nolte Seminar S 101 X Die öffentlich-rechtliche Assessorklausur Kinz Übung E 105 X X Übung zum Aktenvortrag Kinz/Minig/Stricker Übung E 103 X X Übung im Zivil- und Strafrecht Schmidt Übung E 106 X X Übung zum Zwangsvollstreckungsrecht Minig Übung E 104 X X Saarheim Fälle zum Staats- und Verwaltungsrecht (E- Stelkens Kolloquium C 100 X X Learning-Angebot) Verwaltungsprozessrecht in der Praxis Cambeis Kolloquium C 101 X Internationale Schiedsgerichtsbarkeit Fox/Wilske Kolloquium C 102 X Das Verwaltungsverfahren, Grundsätze und Ablauf Gerke Kolloquium C 103 X X (primär für Aufbaustudierende/Nichtjuristen) Die steuerrechtliche Klausur praktische Hinweise für Gehm Kolloquium C 104 X X das 2. juristische Staatsexamen Einführung ins Europarecht Weiß Vorlesung V X Elemente exekutiver Rechtsetzung im Mehrebenensystem Braun Binder Kolloquium C 109 X X Elemente guter Gesetzgebung auf innerstaatlicher Braun Binder/Wolff Vorlesung V X und europäischer Ebene Einführung in das EU-Recht Weiß Vorlesung V 109 X Kolloquium zum Polizeirecht Nolte Kolloquium C 116 X Fallbearbeitung im Verwaltungsprozess K. Meier Kolloquium C 110 X Veranstaltung angeboten SS WS SS / Die Zukunft der Verwaltungswissenschaft Veraltungswissenschaft(en) in Deutschland und Europa Bauer u.a. Vorlesung (Ring-) V 401 X 17

18 Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozessrecht Martini Kolloquium C 120 X Allgemeines Verwaltungsrecht: Grundlagen und ihre Stelkens Kolloquium C 120 X X Darstellung in der Fallbearbeitung Systematische und strukturierte Wege zur sicheren Cambeis Kolloquium C 101 X Anwendung des Verwaltungsprozessrechts Kolloquium zur aktuellen Rechtsprechung im Polizei- Nolte Kolloquium C 116 X und Ordnungsrecht Einführung in das Staatsrecht Sommermann Vorlesung V 106 X Aktuelle Rechtsprechung zum Bau- und Planungsrecht Juristische Methodenlehre, Öffentliches Recht, Verwaltungsfachsprache und wissenschaftliches Arbeiten Held Kolloquium C 105/ C 106 X Sander Kurs K 603 X * Die Vergabe der Leistungspunkte richtet sich nach der HANDREICHUNG: ECTS - VERGABE FÜR EINZELVERANSTALTUNGEN AN DER DEUTSCHEN UNIVERSITÄT FÜR VERWALTUNGSWISSENSCHAFTEN SPEYER (vom Senat am 16. Juni 2014 beschlossen). 18

Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 13.10.

Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 13.10. Gesamtlehrangebot Masterstudiengänge Public Administration, Administrative Sciences sowie Öffentliche Wirtschaft Stand: 13.10.2015 II A. Pflichtprogramm in den Grundlagenmodulen (1. Fachsemester der Programme

Mehr

Modulhandbuch. Master of Laws Staat und Verwaltung in Europa. (Stand: 5. Januar 2015)

Modulhandbuch. Master of Laws Staat und Verwaltung in Europa. (Stand: 5. Januar 2015) Modulhandbuch Master of Laws Staat und Verwaltung in Europa (Stand: 5. Januar 2015) Inhalt 1. Curriculum... 1 2. Studienorganisation... 1 3. Vergabe von Leistungspunkten... 1 4. Erläuterungen zum Modulhandbuch...

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Modulhandbuch. Master of Arts Public Administration. (Vier Semester / 120 ECTS)

Modulhandbuch. Master of Arts Public Administration. (Vier Semester / 120 ECTS) Modulhandbuch Master of Arts Public Administration (Vier Semester / 120 ) Stand: Juli 2015 Inhalt 1. Studieninhalte... 3 2. Studienorganisation... 3 3. Überblick der... 4 4. Studienverlaufsplan... 5 5.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht (LL.M./MBA)

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht (LL.M./MBA) Modul F Nationaler und Internationaler Wettbewerb Sa, 18.01.2014 Europarecht Januar 09:00-17:00 Uhr Prof. Kotzur Februar März So, 19.01.2014 09:00-15:00 Uhr Sa, 25.01.2014 09:00-17:00 Uhr Sa, 01.02.2014

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Ziele Vermittlung von umfangreichen und tiefgründigen Kenntnissen in Betriebswirtschafts- und insbesondere Managementlehre (mit Bezug auf

Mehr

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan)

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) Berufssituation für Juristen Absolventen 1. Juristisches Staatsexamen

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik Jahrgang 2011 7. Semester Wintersemester 2014-2015 Modul 16: Fachverfahren in der Verwaltung M-13559 Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm im Schwerpunkt BWL (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht über das erste

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Professor Dr. iur. Ulrich Tödtmann Stand: Oktober 2012 Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Universität Mannheim Sommersemester 2000 - Colloquium: Vertragsgestaltung im Wirtschafts- und Arbeitsrecht (2

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Die Schwerpunktbereiche

Die Schwerpunktbereiche Die Schwerpunktbereiche Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson Vertiefung im Familienrecht ( 2 SWS) Vertiefung im Erbrecht (2 SWS) Vertragsgestaltung im Familien- und Erbrecht (2 SWS) Vertiefung im

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung

Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung Modulübersicht WS 12-13 Master-Studiengang Unternehmensführung Es müssen Leistungen im Umfang von insgesamt wenigstens 120 C nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen erfolgreich absolviert werden. 1.

Mehr

Anlage 1 Studienablaufplan

Anlage 1 Studienablaufplan Studienplan Betriebswirtschaft 1 Anlage 1 Studienablaufplan 1. Semester WIW330 Wirtschaftsprivatrecht 1 2 (6) 2 2 WIW421 Wirtschaftsinformatik 1 6 (10) 6 4 2 WIW800 Wirtschaftsmathematik 6 6 3 3 WIW900

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Professor Dr. iur. Ulrich Tödtmann Stand: Oktober 2015 Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Universität Mannheim Sommersemester 2000 Wintersemester 2000/2001 - Seminar: Umstrukturierung von Unternehmen

Mehr

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt.

vom 19. Juli 2011 2. Die Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung wird durch die Anlage zu dieser Satzung ersetzt. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Relations and Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Regensburg vom 19.

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales

Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Schwerpunktbereich II Arbeit und Soziales JURISTISCHE FAKULTÄT Schwerpunktbereichsleiter: Prof. Dr. Jacob Joussen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS)

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS) Schwerpunkt International Management (SS) Bachelor Diplom* Übergangsregelungen Cross Cultural Behaviour Patterns (Engl.) 6 Interkulturelle Zusammenarbeit (Dt.) Übereinstimmung der Inhalte und der Anzahl

Mehr

Schwerpunktbereich IV: Markt und Staat (Wirtschaft, Medien und Verwaltung)

Schwerpunktbereich IV: Markt und Staat (Wirtschaft, Medien und Verwaltung) Schwerpunktbereich : Markt und Staat (Wirtschaft, Medien und Verwaltung) 1. Gegenstand und Zielrichtung des Schwerpunktbereichs Gegenstand des Schwerpunktbereichs ist das öffentliche Wirtschaftsrecht auf

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft

Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Informationen zum Schwerpunktprogramm Recht und Wirtschaft Stand: 19. Juni 2013 Grundidee Praxis und Wissenschaft fordern von Absolventen der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge vermehrt Rechtskenntnisse.

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Profilgruppe Wirtschaftspsychologie*

Profilgruppe Wirtschaftspsychologie* Profilgruppe Wirtschaftspsychologie* Stand: Juli 2015 Inhaltliche Darstellung: Institut für Soziologie und Sozialpsychologie, Lehrstühle für Wirtschafts- und Sozialpsychologie (Prof. D. Fetchenhauer und

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

Master of Arts. Politikwissenschaft. Gesamtübersicht. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Universität zu Köln

Master of Arts. Politikwissenschaft. Gesamtübersicht. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät. Universität zu Köln Master of Arts Politikwissenschaft Gesamtübersicht Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät - Stand: September 2014 - Masterstudiengang Politikwissenschaft 1. AUFBAU... 3 1.1. MAJOR... 3 1.2.

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende- 07.07.2014 Lehrstühle & Professuren Finanzierung

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Master of Education Politik und Wirtschaft

Master of Education Politik und Wirtschaft Master of Education Politik und Wirtschaft Teilzeitstudien- und Prüfungsplan Semester TUCaN-Nr. und Zuordnung von CP zu Modulbausteinen haben informativen Charakter. Die Anrechnung der CPs erfolgt nach

Mehr

Reform der öffentlichen Verwaltung in der Ukraine MODUL ÖKONOMIE UND VERWALTUNG

Reform der öffentlichen Verwaltung in der Ukraine MODUL ÖKONOMIE UND VERWALTUNG Reform der öffentlichen Verwaltung in der Ukraine Projekt unterstützt durch Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit

Mehr

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche

Name der Lehrveranstaltung Modulverantwortliche Langfristiger Veranstaltungszyklus Studiengang B.Sc. Betriebswirtschaftslehre (neue PO) (Diese Angaben geben lediglich eine Übersicht über die Veranstaltungsplanung. Die Angaben können sich ändern. Bitte

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 47/23 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 29. Juli

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013)

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modul 1: Einführung und methodische Grundlagen 420 h 14 LP 1./2. Semester 2 Semester a) Vorlesung: Einführung in die

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften der Universität der Bundeswehr München (FPOSSW/Ba) Oktober 2009 2 UniBwM FPOSSW/Ba Redaktion: Urschriftenstelle der Universität

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Öffentliche Verwaltung (B.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Bachelor-Studiengang Öffentliche Verwaltung (B.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Bachelor-Studiengang Öffentliche Verwaltung (B.A.) 2. Semester (JG 2014) Bitte bleiben Sie in den Gruppen wie im 1. Semester. Modul 06 Zivilrecht

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 15/2012 vom 15. Februar 2012

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 15/2012 vom 15. Februar 2012 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 15/2012 vom 15. Februar 2012 Studienordnung des Bachelor-Fernstudiengangs Öffentliche Verwaltung (ÖV-FS) des Fachbereichs Allgemeine

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Völkerrecht I: Begriff, Regelungsbereich

Völkerrecht I: Begriff, Regelungsbereich : Begriff, Regelungsbereich 20. September 2011 Prof. Christine Kaufmann Herbstsemester 2011 Administratives Zuständige Assistierende des Lehrstuhls Kaufmann Caroline Ehlert (044/ 634 48 62) Bei Fragen

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS

VORLESUNGSVERZEICHNIS VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Betriebswirtschaft/Management Wintersemester 2015/16 Seite 2 Betriebswirtschaft/Management Kurzvorträge Praktikantentage 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Harth

Mehr

Unsere Autoren. Name Beruf Skript(en) Richter, ehemals wissenschaftlicher Mitarbeiter. Rechtsanwalt, ehem. wissenschaftlicher Mitarbeiter

Unsere Autoren. Name Beruf Skript(en) Richter, ehemals wissenschaftlicher Mitarbeiter. Rechtsanwalt, ehem. wissenschaftlicher Mitarbeiter Unsere Autoren Name Beruf Skript(en) Prof. Achim Albrecht PhD Internationales Privatrecht Dr. Michael Braukmann Richter, Schuldrecht, Originalklausuren BGB, Streitfragen Schuldrecht, KK Grundlagen des

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de

Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim. www.dhbw-mannheim.de Studienverlauf und Prüfungen an der DHBW Mannheim www.dhbw-mannheim.de 29.08.2013 Übersicht: 1. Akademische Ausbildung -Verlauf -Stichworte 2. Studienverlauf an der DHBW Mannheim - Semesterübersicht -

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr