Vorlesung Europarecht II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Europarecht II"

Transkript

1 Folie 1 Vorlesung Europarecht II Juristenfakultät / Europarecht II / SoSe 2013

2 Gliederung (I) Grundlagen Gliederung > Sektion > Untersektion Folie 2 Einführung: Die Europäische Union nach dem Reformvertrag von Lissabon 1. Teil: Binnenmarkt und Grundfreiheiten I. EU-Wirtschaftsverfassung und Binnenmarktkonzept II. Systematik der Grundfreiheiten III. Warenverkehr IV. Personenverkehr 1. Unionsbürgerschaft als Grundlage der Freizügigkeit 2. Arbeitnehmerfreizügigkeit 3. Niederlassungsfreiheit und Bezüge zum europäischen Gesellschaftsrecht V. Dienstleistungsverkehr VI. Kapital- und Zahlungsverkehr VII. Rechtsangleichung und gegenseitige Anerkennung VIII. Europäischer Grundrechtsschutz 2. Teil: Wirtschafts- und Währungspolitik I. Wirtschaftspolitik II. Währungspolitik und Europäisches System der Zentralbanken

3 Gliederung (II) Grundlagen Gliederung > Sektion > Untersektion Folie 3 3. Teil: Wettbewerbs- und Beihilfenrecht I. Wettbewerbsrecht II. Beihilfenrecht 4. Teil: Gemeinsame Handelspolitik 5. Teil: Rechtsschutzsystem der Union I. Jurisdiktionsbereiche des Gerichtshofs II. III. Verfahrensrechtliche Besonderheiten Ausgewählte Rechtsschutzverfahren 1. Vertragsverletzungsverfahren 2. Nichtigkeits-/Untätigkeitsklage 3. Vorabentscheidung 4. Ausgewählte Fragen der Wahrung des EU-Rechts durch nationale Gerichte * Hinweis: Soweit sich kein Hinweis hinter den Artikeln findet, handelt es sich um Vorschriften des AEUV.

4 Literaturhinweise (I) Grundlagen Literatur > Sektion > Untersektion Folie 4 Gesetzestexte EUV/AEUV in aktueller Auflage, z.b. - EUV, Beck sche Textausgaben, oder Europa-Recht: EUR, beck dtv, - Sartorius II Internationale Verträge, Europarecht, Loseblatt-Sammlung. Lehrbücher (Auswahl) jeweils in aktueller Auflage - Arndt, H.-W., Europarecht, - Arndt, H.-W./Fischer, K./Fetzer, T., Europarecht, - Bieber, R./Epiney, A./Haag, M., Die Europäische Union, - Haltern, U., Europarecht, Dogmatik im Kontext, - Haratsch, A./Koenig, C./Pechstein, M., Europarecht, - Herdegen, M., Europarecht, - Hobe, S., Europarecht, - Kilian, W., Europäisches Wirtschaftsrecht, - Oppermann, T./Classen, C.D./Nettesheim, M., Europarecht, - Pache, E./Knauff, M. Fallhandbuch Europäisches Wirtschaftsrecht, - Streinz, R., Europarecht, - Streinz, R./Ohler, C./Herrmann, C., Der Vertrag von Lissabon zur Reform der EU.

5 Literaturhinweise Grundlagen Literatur > Sektion > Untersektion Folie 5 Fallsammlungen - Hummer, W./Vedder, C., Europarecht in Fällen, - Koenig, C./Pechstein, M., Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs. - Übersicht über aktuelle Rechtsprechung, zb.: Nowak, C., Europarecht und Europäisierung in den Jahren , DVBl. 2012, 793 ff., 861 ff. Stöbener, P./Stöbener, A./Wendel, M., Rechtsprechungswegweiser Europarecht 2012: Aktuelle EuGH-Rechtsprechung mit Prüfungsrelevanz (Teile 1 3), JURA 2012, 585 ff., 671 ff., 762 ff. Kommentare (in der aktuellen Auflage) - Calliess, C./Ruffert, M., Kommentar zu EUV und AEUV, - Geiger, R./Khan, D./Kotzur, M., EUV/AEUV, Kommentar, - Grabitz, E./Hilf, M., Das Recht der EU, Loseblatt-Sammlung, - Lenz, C./Borchardt, K.-D., EU- Verträge, Kommentar nach dem Vertrag von Lissabon, - Schwarze, J., EU-Kommentar, - v. d. Groeben, H./Schwarze, J., Kommentar zum EG-/EU-Vertrag. Informationsportal EU, insb. für Rechtsakte: Skript zur Vorlesung (http://www.uni-leipzig.de/~eurlaw/eurlaw/) Kontakt oder

6 Folie 6 Einführung: Institutionelle Struktur als Ausgangspunkt Juristenfakultät / Europarecht II / SoSe 2013

7 Institutionelle Struktur der Europäischen Union Grundlagen Institutionelles > Sektion > Untersektion Folie 7 Europäische Union, Art. 1 III 3, 47 EUV (Rechtspersönlichkeit) Werte und Ziele, Art. 2, 3 EUV Europäischer Rat Art. 15 EUV, 225 f. AEUV Institutioneller Rahmen und Unionsorgane, Art. 13 EUV Parlament Art. 14 EUV, 223 ff. AEUV Rat (der EU) Art. 16 EUV, 237 ff. AEUV Kommission Art. 17 EUV, 244 ff. AEUV Beratende Einrichtungen, Art. 13 IV EUV: WSA und AdR, Art. 300 ff. AEUV Gerichtshof Art. 19 EUV, 251 ff. AEUV Sonstige Organe, Art. 13 III EUV Rechnungshof Art. 285 ff. AEUV Europäische Zentralbank Art. 282 ff. AEUV Auswärtiges Handeln (intergouvernemental), Art. 21 ff. EUV - GASP, Art. 23 ff. EUV Hoher Vertreter für GASP ( Außenminister ), Art. 18 EUV - (Sonstiges) auswärtiges Handeln der EU Zuständigkeiten der Union, Art. 4 EUV (Supranationale) interne Politiken/Arbeitsweisen: AEUV, zb. - Binnenmarkt und Grundfreiheiten, Art. 26 ff. - Raum d. Freiheit, d. Sicherheit u. d. Rechts, Art. 67 ff. (PJZS) - Wettbewerbsregeln, Art. 101 ff. - Wirtschafts- und Währungspolitik, Art. 119 ff. - Beschäftigungs-/Sozialpolitik, Art. 151 ff.; Strukturpolitik, Art. 174 ff.; Forschung, Art. 179 ff.; Umwelt und Energie, Art. 191 ff. - Auswärtiges Handeln/EU-Handelspolitik, Art. 205 ff. Souveränitätstransfer, Art. 1 I EUV Mitgliedstaaten (Unionsbürger) mit nationalen Kompetenzen, Art. 4 I, 5 I, II EUV

8 Folie 8 1. Teil: Binnenmarkt und Grundfreiheiten Juristenfakultät / Europarecht II / SoSe 2013

9 Grundsätze der EU-Wirtschaftsverfassung Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > EU-Wirtschaftsverfassung und Binnenmarktkonzept Folie 9 Wirtschaftsverfassungsrechtliche Zielvorgaben, Art. 3 EUV: Mischung aus ökonomischem Liberalismus und koordinierender Marktintegration - Binnenmarkt, Art. 3 III 1 EUV dirigistische Agrarpolitik, Art. 38 ff. AEUV - In hohem Maße wettbewerbsfähige soziale Marktwirtschaft, Art. 3 III 2 EUV ( offene Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb, Art. 119 I AEUV) - Wirtschafts- und Währungsunion, Art. 3 IV EUV Grundsatz: wirtschaftliche Freiheit, deren Einschränkung als Ausnahme Aber: keine starre Fixierung auf soziale Marktwirtschaft, sondern Vielzahl gleichwertiger nichtwirtschaftlicher Ziele - Sozialer Fortschritt, Gerechtigkeit, Solidarität, Art. 3 III EUV, Art. 9 AEUV - Kulturelles Erbe, Sprachenvielfalt, Art. 3 III UAbs. 4 EUV - Umwelt- und Energiepolitik/Klimaschutz, Art. 3 III 2 EUV, Art. 191 ff. AEUV Folgeproblem: Bindungswirkung der wirtschaftspolitischen Zielvorgaben oder relative wirtschaftspolitische Offenheit (BVerfG-Rspr. zum GG [BVerfGE 4, 7]) Relevanz für zentrale Politikbereiche - Binnenmarkt und Grundfreiheiten, Art. 3 III 1 EUV, Art. 26 ff. AEUV - Wirtschafts- und Währungspolitik, Art. 3 III 2, IV EUV, Art. 119 ff. AEUV - Wettbewerbs- und Beihilfenrecht, Art. 3 III 2 EUV, Art. 101 ff. AEUV Vertiefungshinweis: Nowak, Binnenmarktziel und Wirtschaftsverfassung der Europäischen Union vor und nach dem Reformvertrag von Lissabon, EuR 2009, Beiheft 1, 129 ff.

10 Normatives Konzept des Binnenmarktes Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > EU-Wirtschaftsverfassung und Binnenmarktkonzept Folie 10 Historische Entwicklung Begriff und Reichweite des Binnenmarkts, Art. 26 II AEUV - Zwei Dimensionen Binnenkomponente ( Binnen markt) - Kompetenzverteilung: Art. 3 I lit. a) (Zollunion), Art. 4 I, II lit. a) (Binnenmarkt) - räumliche Ausdehnung wirtschaftlicher Gleichheits-/Freiheitsrechte - Umsetzung in den Grundfreiheiten durch Prinzip der gegenseitigen Anerkennung (Herkunftslandprinzip), wovon Ausnahmen in MS- Schutzklauseln (Rechtfertigung) Außenwirtschaft - Kompetenzverteilung: Art. 3 I lit. e) (GHP), Art. 3 II - Insb. Gemeinsame Handelspolitik, Art. 206 ff. AEUV Grundfreiheiten als Kern des freien Verkehrs von Waren (Art. 28 ff.), Personen, d.h. Arbeitnehmer und Niederlassung (Art. 45 ff.), Dienstleistungen (Art. 56 ff.), Kapital und Zahlungen (Art. 63 ff. AEUV) Ergänzung durch - (Wirtschafts- und) Währungspolitik, Art. 3 IV EUV, Art. 119 ff. AEUV - Wettbewerbs- und Beihilfenrecht, Art. 3 III 2 EUV, Art. 101 ff. AEUV - Abbau von Grenzkontrollen ( ohne Binnengrenzen ) Schengen-Besitzstand, Art. 67 ff. - Nichtwirtschaftliches allgemeines Diskriminierungsverbot, Art. 18 AEUV (Freizügigkeit) - Kohäsionspolitik, Art. 174 ff. AEUV Verhältnis zu anderen Vertragszielen: kein uneingeschränkter Vorrang

11 Systematik der Grundfreiheiten (I) Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Systematik der Grundfreiheiten Folie 11 Funktionen und Wirkungsweise - objektiv-rechtliche Dimension: Geltung (Verbindlichkeit) der Grundfreiheiten für Mitgliedstaaten und EU-Organe (arg. Art. 4 III EUV) - subjektiv-rechtliche Dimension: unmittelbare Wirkung (Anwendbarkeit) der Grundfreiheiten in den Mitgliedstaaten, d.h. für den einzelnen Wirtschaftsteilnehmer - Kompetenzausübungsschranken mit der Folge des unbedingten Anwendungsvorrang (kein Geltungsvorrang) bei Kollision mit nationalem Recht Berechtigte - Natürliche Personen als Unionsbürger, Art. 20 AEUV Unionsbürgerorientiert: Personen-/Dienstleistungsverkehr Waren-/Kapitalverkehr knüpfen nur an Herkunft von Ware/Kapital an - Personenmehrheiten, insb. Gesellschaften, Art. 54, 62 AEUV (Niederlassung) Verpflichtete - Primär: Mitgliedstaaten und deren Untergliederungen (horizontal/vertikal) - Unmittelbare Drittwirkung von Grundfreiheiten in Privatrechtsverhältnissen? ausdrücklich für kollektive Regelungen irv. Art. 45 AEUV (EuGH, Rs. C-281/98 Angonese; Rs. C-415/93. Slg. 1995, I-4921 Bosman) Warenverkehr EuGH, Rs. C-171/11, Urt. v Fra.bo - Union selbst sowie alle EU-Organe

12 Systematik der Grundfreiheiten (II) Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Systematik der Grundfreiheiten Folie 12 I. Anwendungsbereich Freiheitsbereich: Ware/Personen (Arbeitnehmer/Selbständiger)/Dienstleistung/Kapital/Zahlung grenzüberschreitender Bezug (ansonsten: Inländerdiskriminierung ) Keine Spezialregelung im AEUV bzw. vorrangiges Sekundärrecht II. Verbotene Maßnahme eines Mitgliedstaates Maßnahme (faktisch/rechtlich) eines Mitgliedstaats (aktives Tun/Unterlassen, wenn Schutzpflicht) geeignet, die Ausübung der jeweiligen Grundfreiheit zu behindern (tatsächlich oder potentiell, mittelbar oder unmittelbar Dassvonville ) Maßnahme wirkt unterschiedslos für in-/ ausländische Produkte/Personen/DL/Kapital = allgemeine Beschränkung Maßnahme wirkt unterschiedlich für in-/ ausländische Produkte/Personen/DL/Kapital = versteckte offene Diskriminierung III. Schrankendogmatik bzw. primärrechtliche Rechtfertigung Immanente Schranke ( Cassis-Rspr. ) Zwingende Erfordernisse des Allgemeinwohls Nichtdiskriminierende Anwendung Schranken-Schranke: Verhältnismäßigkeit Geschriebene Rechtfertigungsgründe Art. 36/45 III/52/62 ivm. 52, 64 f. AEUV Verhältnismäßigkeit (Geeignetheit, Erforderlichkeit, Angemessenheit) rechtmäßig rechtswidrig rechtmäßig rechtswidrig

13 Ausgewählte Entscheidungen (I) Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Systematik der Grundfreiheiten Folie 13 Subjektiv-rechtliche Dimension - Allgemein: EuGH, Rs. 6/64, Slg. 1964, 1251 Costa/ENEL. - Speziell zu einzelnen Grundfreiheiten Art. 34: EuGH, Rs. 13/68, Slg. 1968, 679 Salgoil; Art. 45: Rs. 41/74, Slg. 1974, 1337 van Duyn; Art: 49: Rs. 2/74, Slg. 1974, 631 Reyners; Art. 56: Rs. 33/74, Slg. 1974, 1299 van Binsbergen. Verpflichtete aus den Grundfreiheiten - Unmittelbare Drittwirkung in Privatrechtsverhältnissen: EuGH, Rs. C-415/93. Slg. 1995, I-4921 Bosman; EuGH, Rs. C-281/98, Slg. 1995, I-4139, insb. Rn. 29 ff. Angonese; EuGH, Rs. C-171/11, Urt. v Fra.bo. - Union/Organe: EuGH, Rs. 37/83, Slg. 1984, 1229 Rewe; EuGH, Rs. 15/83, Slg. 1984, 2171 Rn. 15 Denkavit; EuGH, Rs. C-434/02, Slg. 2004, I Arnold André.

14 Ausgewählte Entscheidungen (II) Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Systematik der Grundfreiheiten Folie 14 Inländerdiskriminierung - Grundsatz: EuGH, Rs. 178/84, Slg. 1987, Reinheitsgebot für Bier; - Ausnahmsweise zulässig: EuGH, Rs. 19/92, Slg. 1993, I-1663 Kraus; Rs. C-107/94, Slg. 1996, I Asscher. Qualität der mitgliedstaatlichen Maßnahme - EuGH, Rs. 8/74, Slg. 1974, 837 Dassonville; bestätigt durch Rs. C-421/09, Urt. v Humanplasma; - EuGH, Rs. 249/81, Slg. 1982, 4005 Buy Irish; - EuGH, C-265/95, Slg. 1997, I-6059 KOM/Frankreich (Agrarblockaden); - EuGH, Rs. C-212/00, Slg. 2003, I-5659 Schmidberger; - EuGH, Rs. C-636/11, Urt. v Berger. Diskriminierungs- und Beschränkungsverbot - Offene/versteckte Diskriminierung: EuGH, Rs. 152/73, Slg. 1974, 153 Sotgiu. - Allgemeines Beschränkungsverbot: EuGH, Rs. 8/74, Slg. 1974, 837 Dassonville; EuGH, Rs. C-55/94, Slg. 1995, I-4165 Gebhard. Schrankendogmatik und Rechtfertigungsgründe - EuGH, Rs. 120/78, Slg. 1979, 649 Cassis de Dijon; - EuGH, Rs. C-55/94, Slg. 1995, I-4165 Gebhard. Vertiefungshinweise: - Ruffert, Die Grundfreiheiten im Recht der Europäischen Union, JuS 2009, 97 ff., - Manger-Nestler/Noack, Europäische Grundfreiheiten und Grundrechte, JuS 2013, 503 ff.

15 Freier Warenverkehr, Art. 28 ff. AEUV Binnenmarkt Grundlagen > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Warenverkehr I. Anwendungsbereich (Unions-)Ware: körperliche Gegenstände mit Handelswert, Art. 28 II, 29 grenzüberschreitender Bezug Keine Spezialregelung (Art. 38 II, 346 I b]) bzw. vorrangiges Sekundärrecht (Art. 114, 115) Folie 15 II. Verbotene mitgliedstaatliche Maßnahmen Ein-/Ausfuhrzölle sowie Abgaben gleicher Wirkung, Art. 30 mengenmäß. Ein-/Ausfuhrbeschränkungen (1. Alt.) & Maßnahmen gleicher Wirkung (2. Alt.), Art. 34, 35 Dassonville-Formel : jede Handelsregelung, die geeignet ist, den innergemeinschaftlichen Handel unmittelbar oder mittelbar, tatsächlich oder potentiell zu behindern. Unterschiedslose Geltung: Beschränkung (Einschränkung durch Keck-Rspr. ) Unterschiedliche Geltung: Diskriminierungsverbot Bloße Absatz-/ und Verkaufsmodalitäten Regelungen zur Produktbeschaffenheit rechtmäßig III. Schrankendogmatik bzw. primärrechtliche Rechtfertigung Cassis-Formel immanente Schranke Zwing. Allgemeinwohl Nichtdiskriminierung Verhältnismäßigkeit rechtswidrig Primärrechtliche (geschriebene) Rechtfertigungsgründe, Art. 36 S. 1 Verhältnismäßigkeit, S. 2 /EU-Grundrechte rechtmäßig rechtswidrig

16 Ausgewählte Entscheidungen Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Warenverkehr Folie 16 Rechtsprechungsgenerationen - Urteil Dassonville (1974) EuGH, Rs. 8/74, Slg. 1974, 837; bestätigt durch Rs. C-421/09, Urt. v Humanplasma. - Urteil Cassis de Dijon (1979) EuGH, Rs. 120/78, Slg. 1979, Urteil Keck & Mithouard (1993) EuGH, verb. Rs. C-267 u. 268/91, Slg. 1993, I- 6097; in Zweifelsfällen auch EuGH, Rs. C-456/10, Urt. v ANETT. Weitere ausgewählte Entscheidungen - Unmittelbare Wirkung, Inländerdiskriminierung, Verbraucherschutz EuGH, verb. Rs. C-46/93 u. C-48/93, Slg. 1996, I-1029 Rn. 23 Brasserie du Pêcheur. - Unmittelbare Drittwirkung: EuGH, Rs. C-171/11, Urt. v Fra.bo. - Werbeverbote/-beschränkungen EuGH, Rs. C-322/01, Slg. 2003, I Doc Morris I, EuGH, Rs. C-405/98, Slg. 2001, I-1795 Gourmet, EuGH, Rs. C-71/02, Slg. 2004, I-3025 Karner. - Zurechenbarkeit mitgliedstaatlichen Handelns in Privatrechtsform: EuGH, Rs. C-325/00, Slg. 2002, I-9977 CMA-Gütesiegel, - Verhältnis zwingende Allgemeinwohlgründe (insb. Umweltschutz) zu Art. 36 EuGH, Rs. 302/86, Slg. 1988, 4607 Pfandflaschen; EuGH, Rs. C-379/98, Slg. 2001, I-2099 PreussenElektra.

17 Unionsbürgerschaft als Grundlage der Freizügigkeit Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Personenverkehr Folie 17 Unionsbürgerschaft, Art. 20 AEUV - Anknüpfungspunkt der personenbezogenen Grundfreiheiten (Art. 45 II, 49 I, 56 I) sowie der allgemeinen Freizügigkeitsrechte (Art. 21 ff.) - Unionsbürgerschaft abhängig von MS-Staatsangehörigkeit (zb Art. 116 GG), ersetzt diese allerdings nicht, Art. 20 I 2, 3 AEUV Rechte aus der Unionsbürgerschaft, Art. 20 II 1 AEUV - Allgemeines Freizügigkeitsrecht, Art. 20 II S. 1 lit. a), 21 - Aktives und passives Kommunalwahlrecht, Art. 20 II 1 lit. b), 22 - Diplomatischer Schutz, Art. 20 II 1 lit. c), 23 - Petitionsrecht, Art. 20 II 1 lit. d), 24 - EuGH: Rs. C-34/09, Urt. v Zambrano; Rs. C-434/09, Urt. v McCarthy Allgemeines Diskriminierungsverbot, Art. 18 AEUV - Lex generalis gegenüber speziellen Diskriminierungsverboten aus wirtschaftlichen Grundfreiheiten, zb. Art. 45 I, III lit. b) c), Art. 49 I 1, Art. 56 I - Anwendbarkeit unabhängig von wirtschaftsbezogener Tätigkeit zb. Familienangehörige oder Studenten (EuGH, Rs. C-209/03, Slg. 2005, S. I-2119 Bidar; Rs. C-73/08, Slg. 2010, I Bressol) - VHMK als Schranken-Schranke (EuGH, C-135/08, Slg. 2010, I Rottmann)

18 Arbeitnehmerfreizügigkeit, Art. 45 ff. AEUV Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Personenverkehr Folie 18 I. Anwendungsbereich Arbeitnehmer (Art. 45 I): Unionsbürger (Art. 20), der während einer bestimmten Zeit für einen anderen weisungsgebunden Leistungen gegen Entgelt erbringt grenzüberschreitender Bezug kein vorrangiges Sekundärrecht (Art. 46, 115) Bereichsausnahme: keine Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung (Art. 45 IV) Beschränkung durch unterschiedslos anwendbare Maßnahme (Art. 45 III) II. Verbotene mitgliedstaatliche Maßnahmen (unmittelbare/mittelbare) Diskriminierung (von AN) aufgrund Staatsangehörigkeit in Bezug auf sonstige Umstände (Art. 45 III) Beschäftigung, Entlohnung, sonstige Arbeitsbedingungen (Art. 45 II) III. Schrankendogmatik bzw. primärrechtliche Rechtfertigung immanente Schranke ( Gebhard-Formel ) zwingende Allgemeinwohlgründe Nichtdiskriminierung Verhältnismäßigkeit rechtmäßig rechtswidrig Art. 45 III: öff. Ordnung, Sicherheit, Gesundheit Verhältnismäßigkeit rechtmäßig rechtswidrig

19 Sekundärrecht sowie ausgewählte Entscheidungen Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Personenverkehr Folie 19 Sekundärrecht - VO (EWG) 1612/98: Freizügigkeit der Arbeitnehmer innerhalb der Gemeinschaft/Union - RL 2004/38/EG: Aufenthaltsrecht des Arbeitnehmer und seiner Familienangehörigen - VO (EWG) 1408/71 und NachfolgeVO (EG) 883/2004: Systeme der sozialen Sicherheit - RL 2005/36/EG: Anerkennung von Berufsqualifikationen EuGH-Entscheidungen - Bereichsausnahme öffentliche Verwaltung EuGH, Rs. 66/85, Slg. 1986, Lawrie Blum. EuGH, Rs. C-345/08, Slg. 2009, I Krzysztof Peśla/Land MV - Drittwirkung der Arbeitnehmerfreizügigkeit EuGH, Rs. 36/74, Slg. 1974, 1405 Walrave und Koch. EuGH, Rs. C-281/98, Slg. 2000, I-4139 Angonese. EuGH, Rs. C-415/93, Slg. 1995, I-4912 Bosman; bestätigt v. Rs. C-325/08, Slg. 2010, I-2177 Olympique Lyonnais. - Offen (unmittelbare)/versteckte (mittelbare) Diskriminierung EuGH, Rs. 152/73, Slg. 1974, 153 Sotgiu. EuGH, Rs. 33/88, Slg. 1989, 1591 Allué und Coonan. - Allgemeines Beschränkungsverbot EuGH, Rs. C-415/93, Slg. 1995, I-4912 Bosman; bestätigt v. Rs. C-379/09, Urt. v Casteels. - Zwingende Allgemeinwohlgründe ( Gebhard-Formel ) EuGH, Rs. 19/92, Slg. 1993, I-1663, Rn. 32 Kraus. EuGH, Rs. C-55/94, Slg. 1995, I-4165 Gebhard.

20 Niederlassungsfreiheit, Art. 49 ff. AEUV Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Personenverkehr > Niederlassungsfreiheit Folie 20 I. Anwendungsbereich Niederlassung (Art. 49): dauerhafte selbständige Tätigkeit mittels fester Einrichtung eines Unionsbürgers oder einer in der EU ansässigen Gesellschaft, Art. 54 grenzüberschreitender Bezug keine Spezialregelungen (Art. 63 ff., 90 ff.) bzw. vorrangiges Sekundärrecht (Art. 52 II, 53, 115) keine Ausübung öffentlicher Gewalt (Art. 51 I) Beschränkung der Niederlassungsfreiheit durch unterschiedslos anwendbare Maßnahme II. Verbotene mitgliedstaatliche Maßnahmen Diskriminierung von Niederlassungswilligen aus Gründen der Staatsangehörigkeit III. Schrankendogmatik bzw. primärrechtliche Rechtfertigung immanente Schranke ( Gebhard-Formel ) zwingende Allgemeinwohlgründe Nichtdiskriminierung Verhältnismäßigkeit + - Ordre-public-Klausel, Art. 52: öff. Ordnung, Sicherheit, Gesundheit Verhältnismäßigkeit + - rechtmäßig rechtswidrig rechtmäßig rechtswidrig

21 Ausgewählte Rechtsprechung Grundlagen Binnenmarkt > Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Personenverkehr > Niederlassungsfreiheit Folie 21 Niederlassungsfreiheit als allgemeines Beschränkungsverbot - EuGH, Rs. C-55/94, Slg. 1995, I-4165 Gebhard. Zwingende Allgemeinwohlgründe als immanente Schranke - EuGH, Rs. C-55/94, Slg. 1995, I-4165 Gebhard, - EuGH, Rs. C-208/00, Slg. 2002, I-9919 Überseering, - EuGH, Rs. C-167/01, Slg. 2003, I Inspire Art. Fremdbesitzverbote im Apothekenwesen - EuGH, Rs. C-171 u. 172/07, Slg. 2009, I-4171 Doc Morris II Konzessionsvergabe/System der vorherigen behördlichen Genehmigung - EuGH, Rs. C-64/08, Slg. 2010, I-8219 Engelmann Grenzüberschreitende Niederlassung von Gesellschaften/ Scheinauslandsgesellschaften - EuGH, Rs. 81/87, Slg. 1988, 5483 Daily Mail, - EuGH, Rs. C-212/97, Slg. 1999, I-1459 Centros, - EuGH, Rs. C-208/00, Slg. 2002, I-9919 Überseering, - EuGH, Rs. C-210/06, Slg. 2008, I-9641 Cartesio, - EuGH, Rs. C-378/10, Urt. v VALE.

22 Niederlassungsfreiheit von Gesellschaften Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Personenverkehr > Niederlassungsfreiheit Folie 22 Hintergrund: Harmonisierung durch Rechtsangleichung, Art. 50, 53 AEUV - Schaffung europäischer Gesellschaftsformen (EWIV, SE, SCE Exkurs) - Einbindung in und Anerkennung durch mitgliedstaatliche Gesellschaftsrechtsregime Problem: Sitzverlagerung von Gesellschaften, Art. 49, 54 I, II AEUV - Status quo: keine unionsrechtliches Recht auf Sitzverlagerung im Binnenmarkt unter Beibehaltung der Rechtspersönlichkeit der Gesellschaft (keine EU- Harmonisierungskompetenz), d.h. MS-Recht kann Sitzverlegung unter Beibehaltung der Rechtspersönlichkeit für unzulässig erklären - (1) Gründungsrechtsordnung lässt Sitzverlagerung nicht zu (zb. 13 h HGB, 45 AktG) unionsrechtlich toleriert (EuGH, Daily Mail ) - (2) Gründungsrechtsordnung toleriert Sitzverlagerung Unionsrecht gewährleistet grenzüberschreitende Niederlassung (EuGH, Überseering ) - EuGH zu Scheinauslandsgesellschaften (EuGH, Centros ) kein Rechtsmissbrauch, sondern zulässige Rechtsgestaltung irv. Art. 49, 54 AEUV, wenn Gesellschaft nach Recht eines MS ordnungsgemäß gegründet mit satzungsmäßigem Sitz (Gründungstheorie) Folge: kein anderer MS darf Gesellschaft Rechtspersönlichkeit absprechen, d.h. (Prinzip der) gegenseitigen Anerkennung der Rechtsfähigkeit der Gesellschaft Ungeklärte Fragen

23 Exkurs: Europäische Gesellschaftsformen Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Personenverkehr > Niederlassungsfreiheit Rechtsnatur Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung (EWIW) VO (EWG) 2137/85, in Kraft seit (erste) eigenständige EU- Gesellschaftsform für Zusammenschlüsse von Gesellschaften und/oder natürlichen Personen zu Erwerbszwecken mit grenzüberschreitendem Bezug reines Hilfsinstrument (für KMU), da ohne Gewinnabsicht Voraussetzungen Gründung (schriftlicher Vertrag) und Eintragung in Handelsregister am Sitzort Beispiele Innere Organisation: 2 Hauptorgane Haftung der Mitglieder abhängig vom Eingliederung in Gesellschaftsrecht der MS ARGE für Großprojekte Vertriebs-/Werbegesellschaft Kooperationen zwischen Freiberuflern bzw. von Hochschulen/Forschung Europäische (Aktien-) Gesellschaft (SE Societas Europaea) VO (EG) 2157/01, in Kraft seit Rechtsform für EU-weit tätige (Groß-)Unternehmen SE ist Handelsgesellschaft mit eigener Rechtspersönlichkeit u. ausschließliche Haftung des Gesellschaftskapitals, das in Aktien zerlegt ist ( ) 4 Gründungstatbestände: Holding, gemeinsame Tochter, Verschmelzung von Unternehmen mit Sitz in mindestens zwei MS oder Umwandlung eines nach nationalem Recht eines MS gegründeten Unternehmens Hauptverwaltungssitz zwingend in EU-MS Allianz SE (Deutschland) BASF SE (Deutschland) STRABAG SE (Österreich) Porsche Automobil Holding SE (Deutschland) Folie 23 Europäische Genossenschaft (SCE Societas Cooperativa Europaea) VO (EG) 1435/2003, in Kraft seit Zweck: Deckung des Bedarfs der Mitglieder (Lieferung von Waren; Erbringung von Dienstlei-stungen) und/oder deren wirtschaftliche oder soziale Tätigkeiten zu fördern Nichtmitglieder nicht beteiligt Gründung unter Beteiligung natürlicher und/oder juristischer Personen bzw. existierender Genossenschaften Gründungsmitglieder aus mindestens 2 MS Mondragón Corporación Cooperativa (Spanien)

24 Dienstleistungsfreiheit, Art. 56 ff. AEUV Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Dienstleistungsverkehr Folie 24 I. Anwendungsbereich Dienstleistung (Art. 57) durch Selbständigen oder Gesellschaft (Art. 54, 62) grenzüberschreitender Bezug (durch aktive, passive oder Korrespondenzdienstleistung) keine Spezialregelungen (Art. 57 I: subsidiär ggü. anderen Grundfreiheiten) bzw. kein vorrangiges Sekundärrecht (Art. 53, 62, 115), insb. RL 2006/123/EG keine Ausübung öffentlicher Gewalt (Art. 51 I, 62) Beschränkung von DL-erbringern/-empfängern durch unterschiedslos anwendbare Maßnahme II. Verbotene mitgliedstaatliche Maßnahmen Diskriminierung von DL-erbringern/ -empfängern aus Gründen d. Staatsangehörigkeit III. Schrankendogmatik bzw. primärrechtliche Rechtfertigung Immanente Schranke ( Gebhard-Formel ) zwingende Allgemeinwohlgründe Nichtdiskriminierung Verhältnismäßigkeit + - Ordre-public-Klausel, Art. 52, 62: öff. Ordnung, Sicherheit, Gesundheit Verhältnismäßigkeit + - rechtmäßig rechtswidrig rechtmäßig rechtswidrig

25 Sekundärrecht sowie ausgewählte Entscheidungen Grundlagen Binnenmarkt > Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Dienstleistungsverkehr Folie 25 Sekundärrecht: RL 2006/123/EG über Dienstleistungen im Binnenmarkt (DienstleistungsRL) Begriff der Dienstleistung/Anwendungsbereich - Passive Dienstleistungsfreiheit EuGH, Rs. 186/87, Slg , 195 Cowan Rs. C-154/89, Slg. 1991, I-569 Fremdenführer - Korrespondenzdienstleistungen EuGH, Rs. C-384/93, Slg. 1995, 1141 Alpine Investments Dienstleistungsfreiheit als allgemeines Beschränkungsverbot - EuGH, Rs. 33/74, Slg. 1974, 1299 van Binsbergen - EuGH, Rs. C-222/95, Slg. 1997, I-3899 Parodi Rechtfertigung von Beschränkungen, insb. staatliche Wett-/Glücksspielmonopole - EuGH, Rs. C-275/92, Slg. 1994, I-1039 Schindler, - EuGH, Rs. C-243/01, Slg. 2003, I Gambelli, - EuGH, verb. Rs. C-338/04, C-359/04, C-360/04, Slg. 2007, I-1891 Placanica, - EuGH, Rs. C-42/07, Slg. 2009, I-7633 Liga Portuguesa, - EuGH, verb. Rs. C-409/06, C-316/07, C-358/07, C-359/07, C-360/07, C-409/07, C-410/07, und C-46/08, Slg. 2010, I-8015 Winner Wetten.

26 Kapital- und Zahlungsverkehrsfreiheit, Art. 63 ff. AEUV Grundlagen Binnenmarkt > und Sektion Grundfreiheiten > Untersektion > Kapital- und Zahlungsverkehr I. Anwendungsbereich Folie 26 Kapitalverkehr, Art. 63 I: jede Übertragung von Sach- oder Geldkapital, die primär zu Anlagezwecken erfolgt Zahlungsverkehr, Art. 63 II: jede Zahlung, die mittelbare/unmittelbare Folge der Wahrnehmung einer anderen Grundfreiheit ist (zb. Zahlung als Gegenleistung im Warenverkehr) Subsidiarität gegenüber Warenverkehrs- und Dienstleistungsfreiheit Unterschiedslose (direkte/indirekte) Beschränkung II. Verbotene mitgliedstaatliche Maßnahmen zwischen den MS sowie zwischen MS und Drittstaaten Diskriminierung durch staatliche Maßnahme unterschiedslose Geltung: Beschränkung (Einschränkung durch EuGH-Rspr.) Unterschiedliche Geltung: Diskriminierungsverbot Rahmenmodalitäten kapital-(produkt)bezogene Regelungen rechtmäßig III. Schrankendogmatik bzw. primärrechtliche Rechtfertigung Immanente Schranke ( Cassis-Rspr. ) Zwing. Allgemeinwohl Nichtdiskriminierung Verhältnismäßigkeit rechtswidrig Primärrechtliche Rechtfertigungsgründe, Art. 64 (Drittstaaten) Art. 65 (EU-MS) Verhältnismäßigkeit rechtmäßig rechtswidrig

27 Ausgewählte Entscheidungen Grundlagen Grenzüberschreitende > Sektion > Finanztransaktionen Untersektion im Binnenmarkt Folie 27 Abgrenzung zu anderen Grundfreiheiten - Warenverkehr EuGH, Rs. 7/78, Slg. 1978, 2247 Thompson. - Dienstleistungsverkehr EuGH, Rs. 286/82 u. 26/83, Slg. 1984, 377 ff. - Luisi und Carbone. - Niederlassungsfreiheit EuGH, Rs. C-367/98, Slg. 2002, I-4731 Goldene Aktien I, EuGH, Rs. C-112/05, Slg. 2007, I-8995 VW Gesetz. Kapitalverkehrsbeschränkungen - EuGH, Rs. 203/80, Slg. 1981, 1595 Casati (Devisenkontrollen), - EuGH, verb. Rs. C-163/94, 165/94 und 250/94, 165/94 u. 250/94, Slg. 1995, I- 4821, Rn Sanz de Lera, - EuGH, verb. Rs. C-358/93 u. C-416/93, Slg. 1995, 361, Rn. 25 ff. Bordessa. Allgemeinwohlgründe bei Kapitalverkehrsbeschränkungen - EuGH, Rs. C-148/91, Slg. 1993, I-487 Veronica, - EuGH, Rs. C-35/98, Slg. 2000, I-4071 Verkooijen. - Insb. Beschränkungen durch staatliche Sonderrechte (Golden Shares) EuGH, Rs. C-174/04, Slg. 2005, I-4933 Kommission/Italien, EuGH, Rs. C-112/05, Slg. 2007, I-8995 VW Gesetz, EuGH, Rs. C-543/08, Slg. 2010, I KOM/Portugal (Energias de Portugal).

28 Rechtsangleichung und gegenseitige Anerkennung (I) Grundlagen Rechtsangleichung > Sektion > Untersektion Folie 28 Sekundärrechtliche Verwirklichung des Binnenmarktes durch Rechtsangleichung und gegenseitige Anerkennung (KOM: neue Strategie bzw. Richtlinien nach der neuen Konzeption ) Rechtsangleichung - Rechtsgrundlagen allgemein primärrechtlich vorgesehen: NLfreiheit (Art. 50 I, II lit. g), 51 II, 52 I, II AEUV), DLfreiheit Art. 62, indirekte Steuern (Art. 113) Allgemeine Bestimmung (Generalklausel) in Art. 115 wird für den Binnenmarkt durch Art. 114 verdrängt - Insbesondere Rechtsangleichung im Binnenmarkt, Art. 114 AEUV Sachlicher und zeitlicher Anwendungsbereich sowie Handlungsformen Inhaltliche Voraussetzungen (vollständig gerichtlich überprüfbar EuGH) - Hinreichender Binnenmarktbezug: EuGH, Rs. C-300/89, Slg. 1991, I Titandioxid; Rs. C-376/98, Slg. 2000, I Tabakwerbeverbot I; Rs. C-380/03, Slg. 2006, I Tabakwerbeverbot II. - Berücksichtigung eines hohen Schutzniveaus, Art. 114 III AEUV - Ausnahmen escape- / opting-out -Klauseln für Beibehaltung, Art. 114 IV, bzw. Einführung neuer nationaler Regelungen, Art. 114 V mitgliedstaatliche Schutzklauseln, Art. 114 Abs. X

29 Rechtsangleichung und gegenseitige Anerkennung (II) Grundlagen Rechtsangleichung > Sektion > Untersektion Folie 29 Konzept der gegenseitigen Anerkennung - Ziel des Konzepts: Beseitigung unterschiedlicher nationaler Produkt-/ Qualifikationsstandards ohne Harmonisierung - Rechtliche Grundlagen Einzelfallabhängige Cassis-Rechtsprechung Entscheidung (= Art. 288 IV) Nr. 3052/95/EG von EP und Rat (1995) Sekundärrechtliche Verpflichtungen, insb. Art. 53 AEUV Anerkennung von Diplomen - Vertikale Richtlinien, zb. RL 93/16/EWG v zur Erleichterung der Freizügigkeit für Ärzte und zur gegenseitigen Anerkennung ihrer Diplome, Prüfungszeugnisse und sonstigen Befähigungsnachweise - Horizontale Richtlinien, zb. RL 2005/36/EG v über die Anerkennung von Berufsqualifikationen, RL 2006/123 - Dienstleistungsrichtlinie - Sonderregeln, zb. RL 98/5 für Rechtsanwälte - Probleme und Grenzen: raise to the bottom raise to the top

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

EUROPÄISCHES PRIVATRECHT Universität Heidelberg WS 2011/12

EUROPÄISCHES PRIVATRECHT Universität Heidelberg WS 2011/12 EUROPÄISCHES PRIVATRECHT Universität Heidelberg WS 2011/12 Wiederholung von Sitzung 12 I. Die Allgemeines Freizügigkeitsrecht transnationale ökonomische Aktivität Grundfreiheit ohne Markt Marktbürger Unionsbürger

Mehr

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London

Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht. Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Berufung auf die Charta vor einem nationalen Gericht Dr Paul Gragl Lecturer, Queen Mary, University of London Überblick (1) Pflicht nationaler Behörden zu angemessener Berücksichtigung der Charta (2) Geltendmachung

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

Die Rolle des nationalen Richters und das Vorabentscheidungsverfahren

Die Rolle des nationalen Richters und das Vorabentscheidungsverfahren EU-Antidiskriminierungsrecht Die Rolle des nationalen Richters und das Vorabentscheidungsverfahren Katherina Paraschas Richterin am Landgericht derzeit Rechtsreferentin im Kabinett von Herrn Prof. Dr.

Mehr

Europäisches Steuerrecht mit Bilateralen I und II

Europäisches Steuerrecht mit Bilateralen I und II Europäisches Steuerrecht mit Bilateralen I und II Teil 1: Übersicht und Grundlagen Prof. Dr. iur. Madeleine Simonek Lehrstuhl für Schweizerisches und Internationales Steuerrecht Herbstsemester 2015 Vorlesungsplan

Mehr

Fall 1 (Sachverhalt)

Fall 1 (Sachverhalt) - Fall 1 (Recht des europäischen Binnenmarktes), Seite 1 - BALTISCH-DEUTSCHES HOCHSCHULKONTOR Herbstsemester 2009 Prof. Dr. Thomas Schmitz DAS RECHT DES EUROPÄISCHEN BINNENMARKTES zu 5 Die Freiheit des

Mehr

Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek

Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek I QUELLENSAMMLUNGEN A Allgemeine Textsammlungen des europäischen Rechts B Allgemeine Dokumentensammlungen europäischer Organisationen

Mehr

Zu prüfen ist, ob die englische Regelung einen Verstoß gegen die Dienstleistungsfreiheit aus Art. 56 AEUV darstellt.

Zu prüfen ist, ob die englische Regelung einen Verstoß gegen die Dienstleistungsfreiheit aus Art. 56 AEUV darstellt. Fall 9a Zu prüfen ist, ob die englische Regelung einen Verstoß gegen die Dienstleistungsfreiheit aus Art. 56 AEUV darstellt. A. Eröffnung des Anwendungsbereichs der Dienstleistungsfreiheit I. Grenzüberschreitender

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV

Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Aktuelles zur Finanzierung von Infrastruktur im ÖPNV und SPNV Jahrestagung der PKF/IVT am 12. Juli 2013 in München Rechtsanwalt Professor Dr. Holger Zuck Anwaltskanzlei Zuck, Stuttgart Lehrbeauftragter

Mehr

MODUL 2: Organe der EU

MODUL 2: Organe der EU MODUL 2: Organe der EU Inhalt: Vorbemerkung Die sieben Organe der EU Die Aufgaben der Organe Die politischen Ziele der Union Die Gesetzgebung (Legislative) Das Initiativrecht Die Ausführung von Gesetzen

Mehr

Academia Iuris. Europarecht. von Prof. Dr. Stephan Hobe, Dr. Michael Lysander Fremuth. 8. Auflage. Verlag Franz Vahlen München 2015

Academia Iuris. Europarecht. von Prof. Dr. Stephan Hobe, Dr. Michael Lysander Fremuth. 8. Auflage. Verlag Franz Vahlen München 2015 Academia Iuris Europarecht von Prof. Dr. Stephan Hobe, Dr. Michael Lysander Fremuth 8. Auflage Verlag Franz Vahlen München 2015 Verlag Franz Vahlen im Internet: www.vahlen.de ISBN 978 3 8006 4820 7 Zu

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext

Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext Der Rechtsschutz im Umweltrecht im europäischen Kontext Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Thorsten Siegel auf der Tagung Der Rechtsschutz im Umweltrecht in der Praxis am 10. Juli 2015 in Berlin I. Einleitung

Mehr

Die Stillhalteklausel im Freizügigkeitsabkommen Eine Miniatur zur Auslegung des bilateralen Rechts

Die Stillhalteklausel im Freizügigkeitsabkommen Eine Miniatur zur Auslegung des bilateralen Rechts Die Stillhalteklausel im Freizügigkeitsabkommen Eine Miniatur zur Auslegung des bilateralen Rechts Prof. Dr. Christa Tobler, LL.M. Europa Institute der Universitäten Basel und Leiden (Niederlande) Rechtliche

Mehr

Globaler Freihandel und Markenrecht

Globaler Freihandel und Markenrecht Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 206 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. Dr. Günter

Mehr

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung

Universität Bamberg Sommersemester 2012. Wettbewerbsrecht. Prof. Dr. Henning-Bodewig. Vorlesung Universität Bamberg Sommersemester 2012 Wettbewerbsrecht Prof. Dr. Henning-Bodewig Vorlesung Dozentin Prof. Dr. Frauke Henning-Bodewig Max-Planck-Institut für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht Marstallplatz

Mehr

Der Gerichtshof gibt grünes Licht für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM)

Der Gerichtshof gibt grünes Licht für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 154/12 Luxemburg, den 27. November 2012 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-370/12 Thomas Pringle / Government of Ireland, Ireland,

Mehr

IDW EPS 700 Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insb. zugunsten öffentlicher Unternehmen

IDW EPS 700 Prüfung von Beihilfen nach Artikel 107 AEUV insb. zugunsten öffentlicher Unternehmen IDW Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland Tersteegenstr. 14 40474 Düsseldorf Zusammenschluss mit von Donat + Quardt von Donat Rechtsanwalt Quardt Rechtsanwältin Unser AZ: 00482-10/cvd Sekretariat:

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Dienstleistungsfreiheit

Dienstleistungsfreiheit Dienstleistungsfreiheit I. Dienstleistungsfreiheit als Grundfreiheit Ausgangspunkt der Dienstleistungsfreiheit ist Art. 56 AEUV. Danach sind Beschränkungen des freien Dienstleistungsverkehrs innerhalb

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Inhaltsvaaadinis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsvaaadinis. Inhaltsverzeichnis Christian Zerna Der Export von Gesundheitsleistungen in der Europäischen Gemeinschaft nach den Entscheidungen des EuGH vom 28. April 1998 in den Rechtssachen Decker" und Kohll" PETER LANG Europäischer

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen im europäischen Kartellverfahrensrecht

Aktuelle Rechtsfragen im europäischen Kartellverfahrensrecht Juristische Fakultät der Universität Basel Aktuelle Rechtsfragen im europäischen Kartellverfahrensrecht Überblick Grundzüge des EU-Kartellverfahrens Problembereiche Verfahrensrechte Best Practice Papers

Mehr

Europarecht. Dr. Christian Paschke LL.M.oec Hochschule Anhalt, SoSe 2015

Europarecht. Dr. Christian Paschke LL.M.oec Hochschule Anhalt, SoSe 2015 Dr. Christian Paschke LL.M.oec Hochschule Anhalt, SoSe 2015 Wiederholung Teil 1 EU Gesetzgebung Welche Arten von Rechtsakten gibt es auf europäische Ebene? Was ist charakterisierend für sie? Welche Besonderheiten

Mehr

Schwerpunktbereichsklausur Unionsrecht: Nationales Verbot des Online-Vertriebs von Kontaktlinsen

Schwerpunktbereichsklausur Unionsrecht: Nationales Verbot des Online-Vertriebs von Kontaktlinsen Schwerpunktbereichsklausur Unionsrecht: Nationales Verbot des Online-Vertriebs von Kontaktlinsen Von Prof. Dr. Matthias Klatt, Wiss. Mitarbeiterin Elsa Mein, Shino Ibold, Hamburg/Berlin* Diese Klausur

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens 27.11.2014 L 342/27 BESCHLUSS S GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 128/2014 vom 27. Juni 2014 zur Änderung von Anhang IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens R GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS gestützt auf

Mehr

SoSe 2011. LEO Europarecht. Prof. Dr. Markus Kotzur, LL.M. (Duke) Skript zur Vorlesung

SoSe 2011. LEO Europarecht. Prof. Dr. Markus Kotzur, LL.M. (Duke) Skript zur Vorlesung Juristenfakultät Lehrstuhl für Europarecht, Völkerrecht, Öffentliches Recht Otto-Schill-Str. 2 04109 Leipzig Tel.: +49 (0) 341 97 35 210 e-mail: eurlaw@rz.uni-leipzig.de Fax: +49 (0) 341 97 35 219 www.uni-leipzig.de/~eurlaw

Mehr

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin

Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Förderungen, Beihilfen und Subventionen Fehler und Fallen beim Ausgeben von Dr. Ute Jasper Rechtsanwältin Vergaberecht und Fördermittel 08.05.2015 in Düsseldorf Aufbau für Fehler und Fallen Sanktionen

Mehr

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d.

Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Michael Halstenberg Rechtsanwalt und Ministerialdirektor a.d. Zum Verhältnis zwischen nationalem und europäischem Bauproduktenrecht nach der EU Bauproduktenverordnung Symposium zur EU-Bauproduktenverordnung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Versicherungskartellrecht

Aktuelle Entwicklungen im Versicherungskartellrecht 3. Düsseldorfer Versicherungsrechtstag 28. 29. Oktober 2010 Aktuelle Entwicklungen im Versicherungskartellrecht Prof. Dr. Torsten Körber, LL.M. (Berkeley) (c) Prof. Dr. Torsten Körber, Göttingen 1 A. Versicherungskartellrecht

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht -

Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014. Examinatorium Staatsrecht. - Übersicht - Prof.. Dr. Christoph Gusy SoSe 2014 Examinatorium Staatsrecht - Übersicht - 1. Grundrechte: Quellen, Träger (natürliche Personen), Schutzrichtungen, Auslegung. Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 GG). BVerfGE

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Private Enforcement. 19. Veranstaltung des Berliner Gesprächskreises zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. am 15. April 2011

Private Enforcement. 19. Veranstaltung des Berliner Gesprächskreises zum Europäischen Beihilfenrecht e.v. am 15. April 2011 Private Enforcement Wie geht es weiter mit Private Enforcement? Rückforderung, Unterlassung, Schadensersatz und die dolo agit Einrede aus Sicht von Kommission, Beihilfegeber, Empfänger und Wettbewerber

Mehr

Wettbewerbsrecht Recht gegen unlauteren Wettbewerb

Wettbewerbsrecht Recht gegen unlauteren Wettbewerb Wettbewerbsrecht Recht gegen unlauteren Wettbewerb Unterstützung der Vorlesung, kein Skript, kein Lehrbuchersatz! 1 A. Einführung I. Gegenstand 1. Drei Beispiele Beispiel 1: Tony Taler (BGH v. 12. 7. 2007

Mehr

Aus der Beratungspraxis Verbesserungen im Rechtsschutz aufgrund des Lissaboner Vertrages?

Aus der Beratungspraxis Verbesserungen im Rechtsschutz aufgrund des Lissaboner Vertrages? Aus der Beratungspraxis Verbesserungen im Rechtsschutz aufgrund des Lissaboner Vertrages? Prof. Dr. Holger Hoffmann, Bielefeld I. Vorbemerkung Kürzlich hat Stefan Keßler in seinem Beitrag»Der Vertrag von

Mehr

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS

EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG DER STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS DES EURO- WÄHRUNGSGEBIETS EUROPÄISCHER RAT Brüssel, den 9. Dezember 2011 ERKLÄRUNG R STAATS- UND REGIERUNGSCHEFS S EURO- WÄHRUNGSGEBIETS Die Europäische Union und das Euro-Währungsgebiet haben in den letzten achtzehn Monaten viel

Mehr

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie

Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Akteneinsicht nach EuGH- Donau Chemie Vortrag im Rahmen des Forums Wettbewerbsrecht 2013 RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. Akteneinsicht in Kartellakten: Die EuGH-Entscheidung Pfleiderer gebietet eine vom

Mehr

WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION

WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION Fotolia.com - nikolamirejovska WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION Rechtliche und politische Texte Rat der Europäischen Union Rat der Europäischen Union Fotolia.com - nikolamirejovska WIRTSCHAFTS- UND WÄHRUNGSUNION

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T in Hagen

F E R N U N I V E R S I T Ä T in Hagen F E R N U N I V E R S I T Ä T in Hagen FAKULTÄT FÜR RECHTSWISSENSCHAFT Masterarbeit Bearbeitungszeit: 18 Wochen als Teilzeitstudierender über das Thema: Prüferin: von: Beschränkungsverbote im Arbeitsrecht

Mehr

München, im März 2010. Tobias Kruis, LL.M.

München, im März 2010. Tobias Kruis, LL.M. Synopse der nach dem Vertrag von Lissabon geänderten Verträge (EUV und AEUV) gegenüber den Bestimmungen des Vertrags über eine Verfassung für Europa (EVV) sowie gegenüber den Bestimmungen des EU und EG

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Einflüsse des allgemeinen Unionsrechts auf das europäische Wissenschaftsrecht

Einflüsse des allgemeinen Unionsrechts auf das europäische Wissenschaftsrecht PD Dr. Cristina Fraenkel-Haeberle Einflüsse des allgemeinen Unionsrechts auf das europäische Wissenschaftsrecht Das Hochschulwesen als Wirtschaftsfaktor: öffentliches Gut oder kommerzielle Dienstleistung?

Mehr

Spannungsfeld Selbstanzeigen und Akteneinsicht - Perspektive des Geschädigten

Spannungsfeld Selbstanzeigen und Akteneinsicht - Perspektive des Geschädigten Spannungsfeld Selbstanzeigen und Akteneinsicht - Perspektive des Geschädigten Studienvereinigung Kartellrecht Arbeitsgruppe Schweiz Tagung mit dem Sekretariat der WEKO in Bern 8. Februar 2012 Prof. Dr.

Mehr

Die Goldene-Aktien-Thematik in Deutschland nach dem EuGH-Urteil vom 23.10.2007 (Volkswagen) Reformpläne zum VW-Gesetz und Außenwirtschaftsgesetz

Die Goldene-Aktien-Thematik in Deutschland nach dem EuGH-Urteil vom 23.10.2007 (Volkswagen) Reformpläne zum VW-Gesetz und Außenwirtschaftsgesetz Die Goldene-Aktien-Thematik in Deutschland nach dem EuGH-Urteil vom 23.10.2007 (Volkswagen) Reformpläne zum VW-Gesetz und Außenwirtschaftsgesetz Rechtsanwalt Dr. Michael Pießkalla, LL.M.Eur., München -

Mehr

Notwendigkeiten und Grenzen einer europäischen Koordinierung der Sozialhilfe. o. Univ.-Prof. Dr. Franz Marhold

Notwendigkeiten und Grenzen einer europäischen Koordinierung der Sozialhilfe. o. Univ.-Prof. Dr. Franz Marhold Notwendigkeiten und Grenzen einer europäischen Koordinierung der Sozialhilfe o. Univ.-Prof. Dr. Franz Marhold Einführung Wie ist es um das soziale Europa bestellt? Wie weit recht die (wechselseitige) Solidarität

Mehr

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa

Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Stephan Scholz Besteuerung der betrieblichen Altersversorgung in Europa Internationale Steuerwirkungen - europarechtliche Analyse - Reformüberlegungen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Privater Rundfunk: Zulassung Präventivkontrolle Gegenstand 20 I 1 RStV

Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Privater Rundfunk: Zulassung Präventivkontrolle Gegenstand 20 I 1 RStV Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes Privater Rundfunk: Zulassung Präventivkontrolle: Zulassung erforderlich (BVerfGE 57, 295 [326 f.] FRAG) Gegenstand sämtliche

Mehr

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich

Henrike Vieregge. Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Henrike Vieregge Subventionsrecht in Deutschland und Japan - ein Rechtsvergleich Veröffentlichungen der Deutsch-Japanischen Juristen Vereinigung Bd. 13 GLIEDERUNG UND INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGS- UND

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen:

Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen: Kooperationen kleiner und mittlerer Unternehmen: Bagatellschwellen und Förderung von Mittelstandskartellen nach europäischem und deutschem Kartellrecht? Hamburg, den 15.05.2007 Dr. Andreas Freitag, Rechtsanwalt

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 1. Vorwort Inhaltsübersicht Allgemeine Literatur Internet-Adressen

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 1. Vorwort Inhaltsübersicht Allgemeine Literatur Internet-Adressen Vorwort Inhaltsübersicht Allgemeine Literatur Internet-Adressen Abkürzungen V VII XXXI XXXV XXXVII Einleitung 1 1 Grundlagen 3 I. Europarecht 4 II. Formen der internationalen Zusammenarbeit 4 A. Vertragliche

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Johan De Ridder, LL.M. & Uta Bröckerhoff

Johan De Ridder, LL.M. & Uta Bröckerhoff I. Sitzverlegung aus gesellschaftsrechtlicher Sicht I.1 Möglichkeiten des Wegzugs aus einem Mitgliedsstaat I.2 Niederlassungsfreiheit I.3 Internationales Privatrecht: Gründungstheorie vs. Sitztheorie I.4

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG Brüssel, 25. April 2013 Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken Die

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist

Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist Erschienen in Sozialrecht + Praxis 03/2010 Vor dem Europäischen Gerichtshof: Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist Von Jan Horn Gegenstand des Verfahrens: Rs. C-555/07 (Seda Kücükdeveci), Urteil vom

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

VII. Inhaltsverzeichnis

VII. Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII A. Einführung...1 I. Digitalisierung...3 II. Konvergenz...4 1. Technische Konvergenz...5 2. Konvergenz der Angebote...6 3.

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen WS 11/12 Zur Wirksamkeit der Euro-Rettungspakete. Versuch einer Bestandsaufnahme, Analyse sowie einer Abschätzung möglicher ökonomischer

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

3. Sekundärrecht. vgl. EuGH v. 23. 2. 2006 Rs. C-471/04, Slg. 2006, 2107 Keller Holding GmbH, Rz. 49. ABl. 2002 Nr. L 114 S. 6 ff.

3. Sekundärrecht. vgl. EuGH v. 23. 2. 2006 Rs. C-471/04, Slg. 2006, 2107 Keller Holding GmbH, Rz. 49. ABl. 2002 Nr. L 114 S. 6 ff. 3. Sekundärrecht 21 Gemeinsamen Wirtschaftsraum von 1992 (EWR-A; ABl. EG Nr. L 1/3 vom 3. 1. 1994), das zwischen den Mitgliedstaaten der EG und den EFTA-Staaten binnenmarktähnliche Verhältnisse schaffen

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Andreas Vogelmann Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Gemeinschaftsrechtliche Implikationen eines Annäherungsprozesses von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung Verlag Dr.

Mehr

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Inhaltsverzeichnis AbkÄrzungsverzeichnis 13 EinfÄhrung 17 A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Kapitel 1: Das GlÄcksspiel im Internet 23 A Funktionsweise

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise

Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise 0 0 0 Beschluss des. Bundeskongresses der Jungen Liberalen vom. bis. Oktober in Oldenburg: Für eine europäische Lösung der Schuldenkrise Die Jungen Liberalen sind begeisterte Europäer. Der Integrationsprozess

Mehr

01/2011 Die Fälle Carmen Media und Winner Wetten

01/2011 Die Fälle Carmen Media und Winner Wetten 01/2011 Die Fälle Carmen Media und Winner Wetten EuGH, Rs. C 46/08 (Carmen Media), Urteil des Gerichtshofs vom 8. September 2010 EuGH, Rs. C 409/06 (Winner Wetten), Urteil des Gerichtshofs vom 8. September

Mehr

R. Arnold (Hrsg.): Fragen des Internetrechts. Europarechtliche und rechtsvergleichende Aspekte. Regensburg 2002. * * *

R. Arnold (Hrsg.): Fragen des Internetrechts. Europarechtliche und rechtsvergleichende Aspekte. Regensburg 2002. * * * R. Arnold (Hrsg.): Fragen des Internetrechts. Europarechtliche und rechtsvergleichende Aspekte. Regensburg 2002. http://www-europarecht.uni-regensburg.de Von Aiko Schilling, Regensburg Präventive staatliche

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Sachverhalt. 1 Definitionen: Der EFSF ist ein provisorischer Krisenmechanismus zur Wahrung der Finanzstabilität des Euro-

Sachverhalt. 1 Definitionen: Der EFSF ist ein provisorischer Krisenmechanismus zur Wahrung der Finanzstabilität des Euro- Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle S. 1/4 Sachverhalt Im Zuge der Bekämpfung der europäischen Finanz- und Staatsschuldenkrise beschließt der Rat der Europäischen Zentralbank

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

a. Tatbestandsvoraussetzungen der Anspruchsgrundlage b. Vereinbarkeit von 4 IV GlüStV mit höherrangigem Recht

a. Tatbestandsvoraussetzungen der Anspruchsgrundlage b. Vereinbarkeit von 4 IV GlüStV mit höherrangigem Recht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen I. Zugang zur deutschen Gerichtsbarkeit II. III. IV. Verwaltungsrechtsweg, 40 I VwGO Statthafte Klageart Klagebefugnis, 42 II VwGO V. Erfolglose Durchführung eines Vorverfahrens,

Mehr

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe

Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Recht so: Europa, Deutschland und die elektronische Vergabe Dr. Sönke E. Schulz 30.09.2014 3. Kölner Vergabetag Agenda E Vergabe nach bisherigem Recht E Vergabe nach der RL 2014/24/EU Pflicht Reichweite

Mehr

Amts- und Arbeitssprachen der EU

Amts- und Arbeitssprachen der EU Amts- und Arbeitssprachen der EU I. Begriff Amtssprache ist die offizielle Sprache eines Staates für Gesetzgebung, Verwaltung, Gerichte und Schulen. Die Festlegung einer Amtssprache vermittelt den Bürgern

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014

Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Transparenz: Darstellung und Bewertung am 24.11.2014 Anton Reinl Inhalt Europäische Transparenzinitiative Exkurs: staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten Regelung 2008

Mehr