Rechtswissenschaft Eine Fakultät mit Profil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtswissenschaft Eine Fakultät mit Profil"

Transkript

1 Rechtswissenschaft Eine Fakultät mit Profil Wirtschaftsrecht Europäisches Recht

2 Inhalt Editorial 1 Fakultät mit Profil Schwerpunktsetzung von Anfang an 3 Internationale Ausrichtung 4 Studium mit Durchblick Der Studiengang Rechtswissenschaften 7 Die juristischen Kernfächer im Überblick 8 Das Schwerpunktbereichsprogramm 9 Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (FFA) 10 OsnaRep Das juristische Repetitorium der Universität Osnabrück 10 Innovative Studienangebote 11 LL.B. Wirtschaftsrecht 11 LL.M. Taxation (Steuerwissenschaften) 11 LL.M. Wirtschaftsstrafrecht 11 Moot Courts 12 Austausch und Auslandsstudium 14 Festliche Absolventenfeier und Preisverleihungen 17 Studentische Initiativen und Alumnivereinigungen 18 Promotion 19 Forschung mit Qualität Professoren der Juristischen Fakultät 21 Emeriti, Privatdozenten und Habilitanden 28 Institute der Juristischen Fakultät 29 Medien 35 Osnabrücker Ehrendoktoren 36 Vortrags- und Tagungsreihen 37 Forschungsstellen 38 Adressen 39 Impressum 41

3 Editorial Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Editorial 1 Liebe Leserinnen und Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen einen Einblick in die Juristische Fakultät der Universität Osnabrück geben, indem wir Ihnen unsere Forschungs- und Lehraktivitäten vorstellen. Die Fakultät zeichnet sich insbesondere durch ihre konsequente Schwerpunktsetzung in den Bereichen des Wirtschaftsrechts sowie des Europäischen Rechts aus. Diese fachliche Ausrichtung gilt gleichermaßen für die drei juristischen Teil disziplinen des Zivilrechts, des Öffentlichen Rechts sowie des Strafrechts. Die Forschungsaktivitäten an der Fakultät sind in sechs Instituten gebündelt. Zahlreiche Forschungsvorhaben betreffen die Fortentwicklung und die Umsetzung des Europäischen Unionsrechts und / oder wirtschaftsrechtliche Fragestellungen. Nur als Beispiele seien die Schaffung eines europäischen Zivilrechts, die Harmonisierung der Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte, das nationale und internationale Kartellrecht sowie die internationale Bekämpfung organisierter Kriminalität genannt. Die Forschungsaktivitäten sind zu einem großen Teil in internationale Forschungsverbünde eingebunden. In der Lehre spiegelt sich die wirtschaftsrechtliche Ausrichtung in dem Angebot unserer vier Studiengänge wider. Zu dem klassischen, auf die volljuristische Ausbildung abzielenden Diplomstudiengang gehören in Osnabrück eine wirtschaftsrechtliche Zusatzausbildung im Grundstudium sowie wirtschaftsrechtliche Spezialisierungsmöglichkeiten im Rahmen des Schwerpunktprogramms im Hauptstudium. Daneben bieten wir den grundständigen Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht und Masterstudiengänge zum Steuerrecht sowie zum Wirtschaftsstrafrecht an. Wir hoffen, mit dieser Broschüre Ihr Interesse an unserer Fakultät wecken zu können und Sie bald in Osnabrück begrüßen zu dürfen. Prof. Dr. Ralf Krack

4 Fakultät mit Profil Innovativ und qualitätsbewusst

5 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Fakultät mit Profil 3 Schwerpunktsetzung von Anfang an Die Juristische Fakultät der Universität Osnabrück hat sich seit ihrer Gründung im Jahre 1980 ein klares Profil gegeben. Ihre 18 Professuren sind neben den klassischen Kernbereichen des Rechts (Privatrecht, Öffentliches Recht und Strafrecht) insbesondere dem Wirtschaftsrecht, dem Europäischen Recht und der Rechtsvergleichung gewidmet. Inzwischen wurden an der Fakultät sechs Institute eingerichtet, welche die besonderen Forschungsschwerpunkte zum Ausdruck bringen. Ein essenzielles Element der Osnabrücker Profilbildung ist eine konsequente Internationalisierung, die sich insbesondere im Europäischen Unionsrecht und der Rechtsvergleichung manifestiert. Auf allen Ebenen findet dabei ein vielfältiger wissenschaftlicher Austausch mit ausländischen Fakultäten statt, an dem auch die Studierenden beteiligt sind. Mit der Gründung der Juristischen Fakultät in Osnabrück war vor allem ein Ziel verbunden: Das in Niedersachsen bereits vorhandene Lehrangebot quantitativ und qualitativ zu ergänzen. Neben dem herkömmlichen Studium der Rechtswissenschaften wird im»osnabrücker Modell«ein Schwerpunkt auf die Wirtschaftswissenschaften gelegt. Die Juristische Fakultät arbeitet eng mit dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Osnabrück zusammen. Darüber hinaus lehren in Osnabrück 17 Honorarprofessoren und eine große Zahl von Lehrbeauftragten. Durch sie werden Erfahrungen aus der Praxis für Forschung und Lehre auf besonders intensive Weise erschlossen. Die Juristische Fakultät der Universität Osnabrück ist schnell zu einem attraktiven Standort rechtswissenschaftlicher Ausbildung und Forschung geworden. Unabhängige Evaluationen und aktuelle Hochschulrankings spornen uns an, gemeinsam mit unseren Studierenden den eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Der Juristischen Fakultät wurden im Ranking 2011 des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) ausgezeichnete Werte bescheinigt. Die Juristen gehören bei der Einwerbung von Forschungsgeldern und den angebotenen Repetitorien im bundesweiten Vergleich zur Spitzengruppe. Honoriert wurde insbesondere die Einrichtung eines universitären Repetitoriums (OsnaRep) als Alternative zu den kommerziellen Repetitorien (siehe auch ZEIT Studienführer 2011/2012).

6 4 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Fakultät mit Profil Internationale Ausrichtung Als Fakultät des Europäischen Wirtschaftsrechts gehört die internationale Ausrichtung der Juristischen Fakultät der Universität Osnabrück zu ihren profilbildenden Elementen. Diese gründet auf der Internationalisierungsstrategie, die von der Fakultät bereits im Mai 2009 verabschiedet wurde. Die internationale Ausrichtung der Fakultät wird wesentlich durch das European Legal Studies Institute (ELSI) geprägt. Das ELSI ist 2003 aus der Verschmelzung des früheren Instituts für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung und des Instituts für Europarecht hervorgegangen. Sein geschäftsführender Direktor ist der Leibniz-Preisträger Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian von Bar. Dem European Legal Studies Institute ist es gelungen, zu einem der europäischen Zentren der wissenschaft- lichen Arbeiten zum Europäischen Privatrecht zu werden. Das Institut für Handels- und Wirtschaftsrecht deckt daneben die Breite des zivilrechtlich orientierten Wirtschaftsrechts ab. Seine Mitglieder zählen zu den führenden Wissenschaftlern des deutschen, europäischen und internationalen Handelsund Gesellschaftsrechts, Kapitalmarktund Wettbewerbsrechts, des Rechts des geistigen Eigentums sowie des Arbeitsrechts. Das Institut für Finanz- und Steuerrecht zeichnet sich durch seine internationale Verflechtung im Rahmen der»european Association of Tax Law Professors (EATLP)«und der»european Universities Cooperating on Taxes (EUCOTAX)«aus. Hinzu kommt das Zentrum für Europäische und Internationale Strafrechtsstudien (ZEIS). Eine Besonderheit dieser Forschungsstelle ist, Eine Fakultät mit Profil Jura studieren in Osnabrück Diplomstudiengang Rechtswissenschaften Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht (Bachelor of Laws, LL.B.) Masterstudiengang Steuerwissenschaften (LL.M. Taxation) Masterstudiengang Wirtschaftsstrafrecht (LL.M. Wirtschaftsstrafrecht) Fachspezifische Fremdsprachenausbildung Internationale Moot Courts Study Law in Osnabrück Undergraduate Studies Law (First State Examination) LL.B. Commercial Law Specialist Training in Foreign Law and Languages International Moot Courts Germany Postgraduate Programs LL.M. Taxation LL.M. Business Criminal Law Internationaler Austausch mit unseren Partnern Radboud Universiteit Nijmegen (NL) Università degli Studi di Milano (I) University of Szeged (H) Université Paris 1 Panthéon/Sorbonne (F) Università degli Studi di Firenze (I) Dokuz Eylül Üniversitesi (Izmir) (TR) Université Paris 12 Val de Marne (F) Università degli Studi di Verona (I) Trnavská univerzita v Trnave (SK) Université Robert Schuman (Strasbourg) (F) Universitet Stockholms (S) University of Tartu (EST) Universidad de Las Palmas de Gran Canaria (E) Adam Mickiewicz University (Poznan) (PL) University of Hull (GB) Universidad de Murcia (E) Uniwersytet Wroclawski (Wroclaw) (PL) Universitatea din Bucuresti (RO) Universidad de Sevilla (E) Jan Dlugosz University Czestochowa (PL) Universitatea Babes-Bolyai Cluj-Napoca (RO) Universidad Autonoma de Madrid (E) Université de Lausanne (CH) Moscow State Institute of International Relations (RUS) Universidad de Valladolid (E) Pázmány Péter Catholic University Budapest (H) Universität Osnabrück Fachbereich Rechtswissenschaften Heger-Tor-Wall 14, Osnabrück Tel.: , Fax: Our International Partners Radboud Universiteit Nijmegen (NL) Università degli Studi di Milano (I) University of Szeged (H) Université Paris 1 Panthéon/Sorbonne (F) Università degli Studi di Firenze (I) Dokuz Eylül Üniversitesi (Izmir) (TR) Université Paris 12 Val de Marne (F) Università degli Studi di Verona (I) Trnavská univerzita v Trnave (SK) Université Robert Schuman (Strasbourg) (F) Universitet Stockholms (S) University of Tartu (EST) Universidad de Las Palmas de Gran Canaria (E) Adam Mickiewicz University (Poznan) (PL) University of Hull (GB) Universidad de Murcia (E) Uniwersytet Wroclawski (Wroclaw) (PL) Universitatea din Bucuresti (RO) Universidad de Sevilla (E) Jan Dlugosz University Czestochowa (PL) Universitatea Babes-Bolyai Cluj-Napoca (RO) Universidad Autonoma de Madrid (E) Université de Lausanne (CH) Moscow State Institute of International Relations (RUS) Universidad de Valladolid (E) Pázmány Péter Catholic University Budapest (H) General information and contact Universität Osnabrück Fachbereich Rechtswissenschaften Heger-Tor-Wall 14, Osnabrück, Germany Tel.: , Fax:

7 dass in ihr Vertreter der drei großen juristischen Fachdisziplinen (Strafrecht, Zivilrecht, Öffentliches Recht) vereint sind. Damit wird es möglich, die strafrechtlichen Fragestellungen auch auf ihre Bezüge zu anderen Rechtsdisziplinen zu durchleuchten. Die internationale Ausrichtung der Fakultät kennzeichnet auch Studium und Lehre an der Universität Osnabrück. So sind die europäischen und internationalen Bezüge auch in der Sache auf allen Rechtsgebieten einbezogen. Das ERASMUS-Büro bietet darüber hinaus vielfältige Möglichkeiten, Auslandsaufenthalte in das Studium zu integrieren. Die Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (FFA) eröffnet die Chance, eine ausländische Rechtsordnung in der Landessprache kennenzulernen. Zahlreiche internationale Moot Courts und andere innovative Veranstaltungsformate wecken schließlich das Interesse daran, über die eigenen nationalen Grenzen zu schauen. Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Fakultät mit Profil 5

8 Studium mit Durchblick

9 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick 7 Der Studiengang Rechtswissenschaften Den Kern des Studienangebots der Fakultät bildet der Diplomstudiengang Rechtswis senschaften, der zur Ersten Juristischen Prüfung führt und gemeinsam mit dem Rechtsreferendariat zur Berufstätigkeit als Anwalt, Richter, Staatsanwalt sowie als Unternehmensoder Verwaltungsjurist befähigt. Osnabrück verbindet in diesem Studiengang eine solide und Erfolg versprechen de Ausbildung in den Kerngebieten des Rechts mit einem dem Fakultätsprofil ent sprechenden Schwerpunktprogramm. Eine optimale Vorbereitung auf die Erste Juristische Prüfung wird durch das OsnaRep, dem Juristischen Repetitorium der Universität Osnabrück, gewährleistet (s. Seite 10). Ausweis der Ausbildungsqualität sind im Landesvergleich niedrige teilweise sogar deutlich niedrigere Durchfallquoten in der landesweit einheitlichen Staatsprüfung bei kürzerer Studiendauer. Die Erste Juristische Prüfung untergliedert sich in eine staatliche Pflichtfachprüfung (70 %) und eine universitäre Schwerpunktbe reichsprüfung (30 %). Die staatliche Pflichtfachprüfung ist landesweit einheitlich. Sie bezieht sich auf die Kerngebiete des Privat- und Strafrechts sowie des Öffentli chen Rechts. Die Prüfung besteht aus Klausuren und einem mündlichen Examen. Grundlage der universitären Schwerpunktbereichsprüfung bildet das umfassende Schwerpunktbereichsprogramm der Juristischen Fakultät (s. Seite 9). Die Schwerpunktbereichsprüfung setzt sich aus einer Studienarbeit, die in einem mündlichen Vortrag präsentiert werden muss, sowie einer abschließenden mündlichen Prüfung zusammen. Die einzelnen Schwerpunktbereiche dienen darüber hinaus der Ergänzung und Vertiefung der Kenntnisse in den Pflichtfächern sowie der Vermittlung interdisziplinärer und internationaler Bezüge des Rechts. Am Ende des Studiums besteht die Möglichkeit, aufgrund der bestande nen Ersten Juristischen Prüfung den Hochschulgrad einer Diplom-Juristin bzw. eines Diplom-Juristen zu bean tragen, der im Rahmen einer festli chen Absolventenfeier jährlich verliehen wird. Fakultätsgeschichte Nach Abschluss der Arbeiten der von Prof. Dr. Hans-Ludwig Schreiber geleiteten Aufbaukommission konnten zum Wintersemester 1980/1981 die ersten 160 Studierenden ihr Studium der Jurisprudenz in Osnabrück aufnehmen. Zu ihnen gehörte mit Christian Wulff der ehemalige Bundespräsident und Ministerpräsident des Landes Niedersachsen.

10 8 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick Die juristischen Kernfächer im Überblick Privatrecht Aufgabe des Privatrechts ist insbesondere der Interessen ausgleich unter Privatpersonen. Es ist geprägt vom Grund satz der Privatautonomie und der Vertragsfreiheit, wahrt aber zugleich Mindeststandards sozialen Interessenaus gleichs. Es bildet die Rahmenordnung für private Rechts geschäfte und Rechtsgestaltung. Zu seinen Gegenständen gehören etwa das Kauf- und Werkvertragsrecht, das Handels- und Gesellschaftsrecht, das Erb- und Familien recht, der Schadensersatz bei Pflichtverstößen, das Arbeits recht sowie das Zivilprozessrecht. Prof. Dr. Andreas Fuchs, Prof. Dr. Ulrich Foerste, Prof. Dr. Dirk A. Verse, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian von Bar, Prof. Dr. Hans Schulte-Nölke, Prof. Dr. Hans-Jürgen Ahrens, Prof. Dr. Markus Stoffels, Prof. Dr. Fryderyk Zoll Strafrecht Zweck des Strafrechts ist der Schutz der Bürger vor Beeinträchtigungen ihrer Güter wie Leben, Freiheit und Eigentum, aber auch des Staates und seiner Einrichtungen. Strafe und ihre Vollstreckung soll darüber hinaus bei Bedarf eine Resozialisierungsleistung in Bezug auf den Straftäter erbringen. Strafe ist gleichzeitig das letzte Mittel (»ultima ratio«) des Staates zur Erreichung dieser Zwecke. Ihre Zumessung bedarf deshalb eines strikt geregelten rechtlichen Verfahrens, das sowohl eine effektive Strafverfolgung ermöglicht als auch die Freiheitsrechte des Beschuldigten gewährleistet. Prof. Dr. Ralf Krack, Prof. Dr. Roland Schmitz, Prof. Dr. Arndt Sinn Öffentliches Recht Das Öffentliche Recht regelt die staatliche Willensbildung und das Verhältnis zwischen Staat und Bürgern sowie Konflikte zwischen Privaten, sofern Behörden mit der Kon fliktbewältigung beauftragt sind, wie etwa bei der Genehmi gung umweltbeeinträchtigender Anlagen. Es dient der Ver wirklichung von Demokratie, Rechts- und Sozialstaatlichkeit sowie der Grundrechte. Es umfasst neben dem Verfassungs recht z. B. das Umwelt-, Kommunal-, Steuer- und Wirt schaftsverwaltungsrecht. Prof. Dr. Thomas Groß, Prof. Dr. Heike Jochum, Prof. Dr. Jörn Ipsen, Prof. Dr. Oliver Dörr, Prof. Dr. Pascale Cancik

11 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick 9 Das Schwerpunktbereichsprogramm In Osnabrück haben die Studierenden die Wahl zwischen acht verschiede nen Schwerpunkten. Jeder Schwerpunkt umfasst drei festgeleg te Wahlpflichtfächer. Darauf aufbau end können die Studierenden in je dem Schwerpunkt aus einem Kanon von Wahlfächern wählen. Die Juristische Fakultät der Universität Osnabrück genießt wegen ihrer Schwerpunkte im Europäischen und Internationalen Recht sowie im Wirtschaftsrecht über die Grenzen hinaus einen ausgezeichneten Ruf. Das aktuelle Schwerpunktbereichsprogramm der Fakultät im Überblick: Schwerpunkt Wahlpflichtfächer Wahlfächer (Auswahl) 1 Europäisches und Internationales Privatrecht und seine historischen Grundlagen 2 Deutsches und Europäisches Unternehmens- und Kapitalmarktrecht 3 Deutsches und Europäisches Recht des Wettbewerbs und des geistigen Eigentums 4 Europäisches Öffentliches Recht und seine Grundlagen 5 Deutsches und Europäisches Recht der öffentlichen Güter und Dienstleistungen 6 Deutsches und Europäisches Steuerrecht 7 Deutsches und Europäisches Wirtschaftsstrafrecht 8 Rechtspflege, Rechtsberatung und Rechtsgestaltung - Europäisches Privatrecht - Internationales Privatrecht I - Europäische Rechtsgeschichte - Europäisches Wirtschaftsrecht - Kapitalgesellschaftsrecht - Recht der Unternehmensmitbestimmung - Europäisches Wirtschaftsrecht - Deutsches und Europäisches Kartellrecht - UWG- und Markenrecht - EU-Verwaltungsrecht - Völkerrecht - Europäisches Verfassungs recht - Europäisches Wirtschaftsrecht - Deutsches und Europäisches Kartellrecht - Öffentliches Wirtschaftsrecht - Einkommensteuerrecht - Umsatzsteuerrecht - Europäisches und Internationales Steuerrecht - Steuerstrafrecht - Wirtschaftsstrafrecht BT - Unternehmensstrafrecht - Strafprozessordnung III - Recht der Kreditsicherheiten - Zivilprozessordnung - Zwangsvollstreckungsrecht I - Europäisches Privatrecht II und III - Internationales Privatrecht II - Internationales Zivilprozessrecht - Europäische Rechtsgeschichte IV und V - Betriebsverfassungsrecht - Konzern- und Umwandlungsrecht - Tarifverfassungsrecht - Kapitalmarktrecht - Urheber- und Patentrecht - Kartellverfahrensrecht - Wettbewerbsverfahrensrecht - Internationales Wirtschaftsrecht - Europäische Verwaltungsrechtsvergleichung - Europäische Verfassungsvergleichung - Internationales Wirtschaftsrecht - Europäisches Wirtschaftsrecht - Medien- und Kommunikationsrecht - Informations- und Datenschutzrecht - Umweltrecht I und II - Sozialverwaltungsrecht I und II - Steuerliche Gewinnermittlung - Steuerliches Verfahrensrecht - Umwandlungssteuerrecht - Körperschaftsteuerrecht - Steuerliches Verfahrensrecht - Transnationales Strafrecht - Umweltstrafrecht - Strafprozessordnung III und IV - Insolvenzrecht - Rechtsgestaltung - Erb- und Familienrecht - Verbraucherschutzrecht

12 10 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (FFA) OsnaRep Das Juristische Repetitorium der Universität Osnabrück Mit Blick auf eine stetig zunehmende Europäisierung und Internationalisierung des Rechts wird seit dem Wintersemester 2007/2008 eine Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (FFA) angeboten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses im norddeutschen Raum einzigartigen Studienangebots sollen vertiefte fachspezifische Kenntnisse in einer Fremdsprache sowie Grundkenntnisse der betreffenden Rechtsordnung erwerben und dadurch auf Auslandsaufenthalte und berufliche Tätigkeiten im Ausland bzw. mit Auslandsberührung vorbereitet werden. Zum Nachweis dieser Kenntnisse wird nach erfolgreicher Teilnahme an der insgesamt drei Studienjahre umfassenden FFA ein mehrsprachiges Zertifikat erteilt. Die Ausbildung wird in den Sprachen Englisch UK, Englisch USA, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch und Spanisch angeboten und ausschließlich durch qualifizierte Muttersprachler gelehrt. Die Teilnahme an der FFA bereitet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer optimal auf den späteren Einstieg in international arbeitende Kanzleien, Berufe in der Wirtschaft oder der Europäischen Union und auch auf Auslandsaufenthalte, z. B. an einer der zahlreichen ERASMUS- Partneruniversitäten, vor (s. Seite 15). OsnaRep ist das Juristische Repetitorium der Universität Osnabrück. Die hohe Qualität dieses universitären Examensvorbereitungsprogramms wurde im CHE-Ranking 2011 der Zeitschrift ZEIT Studienführer 2011/2012 bestätigt. Danach gehört die Juristische Fakultät u. a. in der Kategorie Repetitorien zur Spitzengruppe der Jurafakultäten in ganz Deutschland. Im Mittelpunkt des Osna- Rep stehen die fallorientierte Wiederholung, Vertiefung und Aktualisierung der erlernten Kenntnisse in sämtlichen Pflichtfächern der ersten Prüfung. Die Auswahl der Besprechungsfälle und die Schwerpunktsetzung orientieren sich durchweg an examenstypischen Anforderungen. Zur Nachbereitung werden umfangreiche Lösungshinweise zur Verfügung gestellt. Das Programm des OsnaRep wird ergänzt durch den wöchentlichen Examensklausurenkurs (einschließlich einer Klausurenklinik im Öffentlichen Recht) sowie den jeweils im März und September stattfindenden Intensivklausurenkurs, bei dem wie im Examen sechs Klausuren»am Stück«geschrieben werden, die jeweils noch am selben Tag besprochen werden. Neben den Klausurenkursen werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des OsnaRep simulierte mündliche Prüfungen angeboten, um sie auch auf die Anforderungen der mündlichen Prüfung vorzubereiten. Nähere Information zum OsnaRep erhalten Sie auf der Homepage unter OsnaRep Ausgezeichnet durch den ZEIT Studienführer 2011/2012

13 Mit freundlicher Unterstützung unserer Kooperationspartner Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick 11 Innovative Studienangebote LL.B. Wirtschaftsrecht Als eine der ersten Fakultäten Deutschlands wurde an der Universität Osnabrück in Gestalt eines kompakten 6-semestrigen wirtschaftsrechtli chen Universitätsstudiums mit berufs qualifizierendem Abschluss (LL.B. Wirtschaftsrecht) ei ne eigenständige Alternative zum Staatsexamens studiengang Rechtswissenschaften entwickelt. Der akkreditierte Bachelorstudiengang verbindet eine universitäre d. h. wissenschaft lich fundierte juristische Grundaus bildung mit vertieften praxisnahen wirt schaftsrechtlichen Ausbildungsele menten. Diese Ausbildung im wirtschaftsrechtlichen Bereich eröffnet den Zugang zu interessanten Berufsfeldern. Nachfrage besteht insbesondere im Bereich der rechts- und wirtschaftsberatenden Berufe, wie z. B. Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, im Bereich des Arbeitsrechts und Personalwesens, bei Banken, Unternehmen und bei der öffentlichen Hand. Sie eignet sich besonders für Studierende, die einen schnellen Be rufseinstieg anstreben. LL.M. Taxation (Steuerwissenschaften) Der 2-semestrige Masterstudiengang Steuerwissenschaften (LL.M. Taxation) wird bereits seit dem Wintersemester 1992/1993 angeboten und wurde inzwischen von zahlreichen Universitäten im In- und Ausland kopiert. Seit dem Wintersemester 2010/2011 wird der in der Praxis geschätzte und akkreditierte Masterstudiengang zusätzlich in einer 4-semestrigen Form angeboten. Ziel des Studiums ist es, Juristinnen und Juristen sowie Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler umfassend und interdisziplinär in den Steuerwissen schaften auszubilden und sie auf eine Tätigkeit als Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, in der Finanzverwaltung, bei Verbänden und Unternehmen sowie in der Finanzgerichtsbarkeit vor zubereiten. Der Masterstudiengang Steuerwissenschaften (LL.M. Taxation) zeichnet sich durch ein exklusives und erfahrenes Dozenten-Team aus. Seine Dozentinnen und Dozenten gehören zu den anerkannten Experten/innen des nationalen, europäischen und internationalen Steuer- und Wirtschaftsrechts. Nähere Informationen finden Sie unter LL.M. Wirtschaftsstrafrecht Seit dem Wintersemester 2000/2001 wird der 2-semestrige Masterstudiengang Wirtschaftsstrafrecht angeboten. Der auf dem juristischen Studium aufbauende Masterstudiengang vermittelt Juristinnen und Juristen die Fachkenntnisse der verschiedenen Gebiete des Wirtschaftsstrafrechts einschließlich des Umwelt- und Steuerstrafrechts. Studierende des Masterstudiengangs erwerben in Vorlesungen und speziellen Kolloquien Fachkenntnisse und Fähigkeiten, die sie in die Lage versetzen, die Zusammenhänge des Wirtschaftsstrafrechts und des hierauf bezogenen Verfahrensrechts zu überblicken und hiermit selbständig problemorientiert zu arbeiten.»criminal Compliance«ist ein fester Bestandteil des Studiengangs. Dozenten sind neben den Professoren der Fakultät Lehrbeauftragte aus der jeweiligen Praxis wie Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Angehörige der Finanzverwaltung. Der Studiengang richtet sich auch an bereits berufstätige Juristinnen und Juristen. Die Veranstaltungen finden daher ausschließlich von Donnerstag bis Samstag statt. Er ist offiziell akkreditiert und als»gut studierbar«eingestuft. Nähere Informationen unter Bewerbungsschluss 15. September Institut für Finanz- und Steuerrecht Fachbereich Rechtswissenschaften LL.M. TAXATION Masterstudiengang Steuerwissenschaften Entwickeln Sie sich zum Steuerexperten Weitere Infos unter (tel.) +49(0) oder

14 12 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick Moot Courts Moot Courts sind mit einem Rollenspiel vergleichbare simulierte Gerichtsverhandlungen, in welcher Studierende der Rechtswissenschaften die Prozessvertretung der beteiligten Parteien übernehmen. Bei dieser aus dem anglo-amerikanischen Bereich stammenden Lehrform erhalten die Studierenden die Möglichkeit, das theoretisch gelernte Fachwissen realitätsnah praktisch anzuwenden. Moot Courts trainieren darüber hinaus die juristische Arbeit im Team und damit eine Kompetenz, die in praktisch jedem juristischen Beruf unverzichtbar ist. An der Juristischen Fakultät der Universität Osnabrück bestehen zahlreiche Angebote, um Moot Court-Erfahrung zu sammeln. Verfassungsrechtlicher Moot Court (VMC) Der Verfassungsrechtliche Moot Court ist ein fakultätsinterner Moot Court auf dem Gebiet des deutschen Verfassungsrechts, der für das 3. Fachsemester angeboten wird. Er simuliert eine mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht, in der jedes Team je nach Anzahl der teilnehmenden Mannschaften über mehrere Runden für die beiden Streitparteien plädieren muss. Der von Prof. Dr. Dörr betreute VMC ist so konzipiert, dass die Teilnahme ohne Weiteres parallel zum obligatorischen Lehrprogramm möglich ist. Nähere Informationen erteilt der Lehrstuhl von Prof. Dr. Dörr unter Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Court Der Willem C. Vis Moot ist der größte und renommierteste Moot Court auf dem Gebiet des Zivilrechts, mit mehr als 170 teilnehmenden Universitäten aus 66 Ländern. Organisiert wird dieser internationale Wettbewerb von der Pace University, School of Law; regelmäßig hat er einen dem Einheitlichen UN-Kaufrecht (CISG) unterstehenden Kaufvertrag zum Gegenstand. Die hieraus entstehenden Streitigkeiten werden vor einem Schiedsgericht in englischer Sprache verhandelt. Austragungsorte der mündlichen Verhandlungen sind Wien und Hongkong. Zusätzlich zu den Schriftsätzen finden die mündlichen Verhandlungen statt, in denen sich die besten Teams für

15 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick 13 European and International Tax Moot Court Competition (EITMC) Die EITMC ist der weltweit einzige Wettbewerb dieser Art im internationalen Steuerrecht. Er wird jedes Jahr im März an der katholischen Universität im belgischen Leuven ausgetragen. An ihm nehmen 13 europäische und amerikanische Universitäten teil. Die Vorbereitungen für den Moot Court beginnen im Oktober des Vorjahres mit der Vorbereitung der Schriftsätze. Simuliert wird beispielsweise ein Vorabdas Finale qualifizieren können. Ausgewählt und betreut wird das Osnabrücker Team vom Lehrstuhl von Prof. Dr. Schulte-Nölke. Näheres erfahren Sie unter European Law Moot Court Competition Der European Law Moot Court ist ein seit 1989 jährlich stattfindender internationaler Studentenwettbewerb. Er ist der weltweit renommierteste und größte Moot Court-Wettbewerb auf dem Gebiet des Europarechts. In diesem Wettbewerb wird anhand eines fiktiven Falles ein Verfahren in englischer und französischer Sprache vor dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) simuliert. Die 48 punktbesten Mannschaften aus Europa und Nordamerika werden zu einem der vier Regionalfinals in verschiedenen Städten eingeladen, in denen der Fall dann mündlich verhandelt wird. Die besten vier Teams kämpfen am Ende (April) um den Titel des europäischen Gesamtsiegers am Sitz des EuGH in Luxemburg. Ausgewählt und betreut wird das Osnabrücker Team vom Lehrstuhl von Prof. Dr. Dörr. Nähere Informationen finden Sie unter BFH-Moot Court im Steuerrecht Die Deutsche Steuerjuristische Gesellschaft e.v. richtet zusammen mit dem Bundesfinanzhof und unterstützt durch die Arbeitsgemeinschaft der Fachanwälte für Steuerrecht e.v. jährlich einen BFH- Moot Court zum deutschen Steuerrecht aus. Zielgruppe sind Studierende ab dem 4. Fachsemester. Die vier besten Endrundenteams ermitteln zu einem Sachverhalt im nationalen Steuerrecht ihren Sieger vor dem Bundesfinanzhof in München. Auswahl und Betreuung der Osnabrücker Studierenden erfolgt durch Prof. Dr. Lampert. Näheres erfahren Sie unter entscheidungsverfahren vor dem EuGH. Gegenstand des Falles sind Fragestellungen auf Grundlage völkerrechtlicher Doppelbesteuerungsabkommen oder des Unionsrechts, insbesondere der Grundfreiheiten. Die Präsenzphase gliedert sich in eine Vorrunde, ein Halbfinale und ein Finale. Das Osnabrücker Team wird betreut durch den Lehrstuhl von Prof. Dr. Jochum. Nähere Informationen erhalten Sie unter Arbeitsrechtlicher Moot Court Der arbeitsrechtliche Moot Court wird deutschlandweit ausgetragen und vom Bundesarbeitsgericht angeboten und organisiert. Simuliert wird eine arbeitsrechtliche Streitigkeit mit abschließender mündlicher Verhandlung beim BAG in Erfurt. Teilnahmeberechtigt und Zielgruppe des Moot Court sind Studierende ab dem 4. Semester, die sich zu Teams von zwei bis drei Studierenden zusammenschließen können. In zeitlicher Hinsicht lässt sich die Moot Court-Teilnahme mit dem obligatorischen Lehrprogramm vereinbaren. Weitere Informationen zum von Prof. Dr. Stoffels betreuten Moot Court finden Sie unter

16 14 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick Austausch und Auslandsstudium Die Internationalisierung ist ein wichtiger Aspekt der Osnabrücker Profilbildung im Europäischen Recht und wird als besonderer Auftrag verstanden. Osnabrück pflegt deshalb einen vielfältigen wissenschaftlichen Aus tausch mit ausländischen Fakultäten, an dem insbesondere auch die Stu dierenden beteiligt werden. Die Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (FFA) der Universität Osnabrück gewährleistet, dass die erforderlichen Sprachkennt nisse für die Auslandsaufenthalte und die Auseinandersetzung mit dem je weiligen Landesrecht nachgewiesen werden. Auslandsstudium / ERASMUS-Büro Bereits seit 1987 fördert die Europäische Union mit dem LLP / ERASMUS- Programm die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten mit Aktionen für den Hochschulbereich und dabei insbesondere die Studierendenmobilität. Im Rahmen dieses Programms unterhält der Fachbereich neben der Universität eigene Kooperationen mit Universitäten im Ausland. Diese ermöglichen den Studierenden des Fachbereichs nach Absolvierung des 3. Fachsemesters ein Auslandsstudium an einer Partneruniversität aufzunehmen. Neben der Vertiefung von Fremdsprachenkenntnissen und der Sammlung von internationaler Erfahrung vermag ein Hochschulstudium an einer ausländischen Universität in unvergleichbarer Weise einen Einblick in andere Rechtssysteme zu vermitteln. Im Gegensatz zu einer Individualbewerbung, die regelmäßig auch eine weitaus längere Vorlaufzeit mit sich bringt, sind die Zugangsvoraussetzungen für ein ERASMUS-Studium relativ gering. Das ERASMUS-Studium stellt somit eine sehr kostengünstige und unbürokratische Möglichkeit dar, im Ausland zu studieren. Die Vergabe der Studienplätze an unseren Partneruniversitäten findet regelmäßig im Frühjahr (März /April) statt. Weitere Informationen finden Sie unter

17 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick 15 Ausländische Partneruniversitäten Über die vielfältigen Kooperationen auf Universitätsebene, wie beispielsweise Peking (China), Keele (UK), Tokio und Yokohama (Japan), Mongolian (Mongolei), Waikato (Neuseeland), Twer (Russland), Seoul (Südkorea) und diverse Universitäten in den USA, hinaus bestehen Partnerschaften der Juristischen Fakultät (u. a. im Rahmen des LLP / ERASMUS-Programms) mit folgenden Fakultäten: Universitet Stockholms University of Tartu Universidade Portucalense, Porto Universidade de Santiago de Compostela Universidad de Valladolid University of Hull Université Paris XII Val de Marne Radboud Universiteit Nijmegen Université Robert Schuman de Strasbourg Université de Lausanne Università degli Studi di Milano Universität Osnabrück Karls-Universität zu Prag Università degli Studi di Verona Università degli Studi di Firenze Adam Mickiewicz Uniwersytet Poznan Uniwersytet Wroclaw Uniwersytet Slaski Krakau Trnavská Univerzita v Trnave Pázmány Péter Catholic University Budapest Univerza v Ljubljani Uniwersytet Kardynala Stefana Wyszynskiego w Warszawie Jan Dlugosz University Czestochowa Uniwersytet Jagiellonski University of Szeged Universitatea Babes-Bolyai Cluj-Napoca Universitatea din Bucuresti Universidad de Sevilla Universidad Autonoma de Madrid Universidad de Murcia Università degli Studi di Messina Dokuz Eylül Üniversitesi Izmir Universidad de Las Palmas de Gran Canaria

18 16 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick Masterstudiengang für ausländische Studierende Die Juristische Fakultät eröffnet ausländischen Juristinnen und Juristen die Möglichkeit des Erwerbs eines»master of Laws (LL.M.)«. Ziel dieses Studiums für Postgraduier te ist es, Juristinnen und Juristen aus anderen Län dern die Grundzüge des in der Bun desrepublik Deutschland geltenden Rechts zu vermitteln. Inzwischen nehmen Studierende aus aller Welt dieses Angebot wahr neben jungen Menschen aus den Län dern der Europäischen Union darüber hinaus auch aus Brasilien, China, Korea, Lateinamerika, Russland und der Türkei. Masterstudiengang in Hull (UK) Die Fakultät kooperiert zudem im postgradualen Ausbildungsbereich mit der University of Hull (U.K.). Aufgrund eines entsprechenden Abkommens zwischen der Juristischen Fakultät Osnabrück und der University of Hull wird es Osnabrücker Jurastudentinnen und -studenten erleichtert, an einem Masterstudiengang an der University of Hull teilzunehmen. EUCOTAX Wintercourse und simulierte DBA-Verhandlungen Die»European Universities Cooperating on Taxes (EUCOTAX)«ist ein Zusammenschluss der steuerrechtlichen Institute der Universitäten Barcelona, Budapest, London, Leuven, Lódz, Osnabrück, Paris, Rom, Stockholm, Tilburg, Washington D.C. und Wien. Das umfassende Programm EUCO- TAX basiert auf dem gemeinsamen Wunsch, Lehre und Forschung im Bereich des europäischen Steuerrechts sowie des Steuerrechts in Europa zu fördern. Zu diesem Zweck wurde eine dauer hafte Organisation aufgebaut, die sowohl die Belange der Studierenden als auch Forschungsinteressen berücksichtigt. Besonderes Ansehen genießt der seit 1992 jährlich stattfindende sogenannte»wintercourse«, der mit einer einwöchigen internationalen Konferenz endet. Ziel des Wintercourse ist die vertiefte rechtsvergleichende Auseinandersetzung mit Fragen des europäischen und internationalen Steuerrechts. Ein innovatives Veranstaltungsformat der EUCOTAX-Gruppe stellt die von Prof. Dr. Michael Lang von der WU Wien entworfene Simulation der Verhandlung von Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) dar. Zwei Teams treten an, um das DBA zwischen ihren Heimatstaaten neu auszuhandeln. Dabei werden sie regelmäßig nicht nur von ihren Professoren sondern auch durch Vertreter des jeweiligen Finanzministeriums betreut. University of Hull (UK)

19 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick 17 Festliche Absolventenfeier und Preisverleihungen Scheine, Klausuren, Prüfungen: Wer sein gesamtes Studium über stets nach vorn geschaut hat, darf auch einmal zurückblicken. Und dies geschieht am besten mit Verwandten und Freunden bei einem Sektempfang. Die Rede ist von der festlichen Absolventenfeier der Juristischen Fakultät. Den feierlichen Rahmen bilden ein Festvortrag und musikalische Einlagen. Den Absolventinnen und Absolventen des rechts wissen schaftlichen Studiengangs wird der Hoch schulgrad einer Diplom-Juristin bzw. eines Diplom- Juristen verliehen; die Studierenden des Bachelorstudien gangs Wirtschafts recht erhalten ihre Bachelor-Urkunde. Die postgraduierten akademischen Leistungen des Master studiengangs Wirtschaftsstrafrecht werden ebenfalls im Rahmen dieser Absolventenfeier gewürdigt. Höhepunkt der Veranstaltung ist schließlich die Übergabe der Promotions urkunden an die frisch ernannten Doktoren der Rechte. Zugegeben, für Studienanfängerinnen und Studienanfänger ist es ein langer Weg bis zum Doktorhut. Doch nur wer ihn be schreitet, kann später auch zurückblicken Schindhelm-Förderpreis Namensgeber und Förderer des Schindhelm-Förderpreises ist der langjährige und erste Honorarprofessor der Juristischen Fakultät, Prof. Dr. Malte Schindhelm. Auf Vorschlag einer Professorin oder eines Professors wählt die Schindhelm Rechtsanwaltsgesellschaft mbh in Zusammenarbeit mit Justus e.v. geeignete Studierende aus, die sich durch besonders herausragende akademische Leistungen ausgezeichnet haben. Der Preis, der unter anderem mit einer Geldprämie dotiert ist, wird einmal im Jahr im feierlichen Rahmen der Absolventenfeier der Juristischen Fakultät verliehen. Wissenschaftspreis der Juristischen Gesellschaft Osnabrück-Emsland Alle zwei Jahre wird der mit einer Geld - prämie dotierte Wissenschaftspreis für herausragende wissenschaftliche Leistun - gen von Mitgliedern und Angehörigen der Juristischen Fakultät der Universität Osnabrück vergeben. Die Auswahl der Preisträgerin oder des Preisträgers wird durch ein Gremium vorgenommen, das sich aus Mitgliedern der Fakultät und der Juristischen Gesellschaft Osnabrück- Emsland zusammensetzt. Prämiert werden insbesondere herausragende Dissertationen und Habilitationen. Verleihung des Wissenschaftspreises der Juristischen Gesellschaft Osnabrück-Emsland Festliche Absolventenfeier der Juristischen Fakultät

20 18 Universität Osnabrück Rechtswissenschaft Studium mit Durchblick Studentische Initiativen und Alumnivereinigungen Ein wesentliches Element studentischen Lebens ist die Mitarbeit in studentischen Initiativen. Neben der aktuellen Studierendenschaft ist die Juristische Fakultät der Universität Osnabrück sehr daran interessiert, den Kontakt mit den Studierenden der Juristischen Fakultät nach Abschluss ihres Studiums dauerhaft aufrecht zu erhalten. Sowohl für die Studierenden als auch für die Ehemaligen bieten sich vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten. ELSA Osnabrück e.v. Die European Law Students Association (ELSA) ist eine unabhängige, politisch neutrale und als gemeinnützig anerkannte internationale Organisation von Jurastudierenden, Rechtsreferendaren und jungen Juristen. Im Jahr 1992 gegründet, kann ELSA Osnabrück e.v. auf eine lange Geschichte zurückblicken eine Geschichte, in der sich Studentinnen und Studenten ehrenamtlich für ihresgleichen einsetzten, in der die Vermittlung zwischen Praxis und Lehre, zwischen Europäischen Studierenden sowie den Studierenden untereinander stets im Mittelpunkt standen. ELSA Osnabrück e.v. engagiert sich insbesondere bei Studentischen Bildungsfahrten, beispielsweise zum EuGH nach Luxemburg, zum Europaparlament nach Straßburg und Brüssel, zum Internationalen Strafgerichtshof nach Den Haag oder zur Karrieremesse JURAcon nach Frankfurt. Weitere Informationen unter Fachschaftsrat Die Fachschaft organisiert seit vielen Jahren überaus erfolgreich die Erstsemes terwoche, die den neuen Jurastudierenden den Studieneinstieg leicht macht und in der schon zahllose Freundschaften begründet wurden. Großer Beliebtheit erfreut sich das von der Fachschaft veranstaltete jährliche Sommerfest im Innenhof des Juridicums. Ferner arrangiert sie ge meinsam mit der Fachschaft Wirtschaftswissenschaften alljährlich eine große Weihnachtsparty mit unterhaltsamen Wettbewerben zwischen Studierenden und Professoren der beiden Fakultäten. Während des gesamten Studiums steht die Fachschaft den Osnabrücker Jurastudierenden mit Rat und Tat zur Seite. Weitere Informationen unter Alumniinitiativen Justus e.v. Die Alumniinitiative Justus e.v. fördert die Bibliothek immer wieder durch beachtliche Bücher spenden und organisiert regelmäßig Lehrbuchbörsen für die Studierenden. Schließlich unterstützt Justus e.v. alljährlich die festliche Absolventenfeier im Osnabrücker Schloss sowie das Alumni-Netzwerk der Fakultät. Weitere Informationen unter taxos e.v. Das Alumni-Netzwerk taxos e.v. verbindet die Ehemaligen des Masterstudiengangs Steuerwissenschaften (LL.M. Taxation). Aufgabe des Vereins ist u. a., Forschung und Lehre in den Steuerwissenschaften an der Universität Osnabrück finanziell und durch die Veranstaltung jährlicher wissenschaftlicher Fachveranstaltungen zu fördern. taxos e.v. pflegt die Verbindung zwischen Lehrenden, Studierenden und Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Steuerwissenschaften sowie Praktikern. Im Rahmen der festlichen Absolventenfeier des Masterstudiengangs Steuerwissenschaften wird zudem der mit EUR dotierte taxos e.v.- Förderpreis verliehen. Weitere Informationen unter wistros e.v. Der Alumniverein hat sich zum Ziel gesetzt, den Masterstudiengang»LL.M. Wirtschaftsstrafrecht«zu fördern und für die in ganz Deutschland tätigen Absolventen des Studiengangs ein Netzwerk zu errichten. Zu diesem Zweck richtet der Verein u. a. das jährliche Alumni-Treffen aus. Die dabei angebotenen wirtschafts- und steuerstrafrechtlichen Vorträge dienen der fachlichen Fortbildung der Mitglieder. Daneben steht der fachliche und persönliche Austausch der Alumni im Vordergrund. Kontakt: wistros e.v., c /o Lehrstuhl Prof. Dr. Roland Schmitz, Heger-Tor- Wall 14, Osnabrück

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Gliederung 1. Die Abteilung Rechtswissenschaft 2. Inhalte

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Stand: 22.02.2010 B. SCHWERPUNKTSTUDIUM SPB

Mehr

Artikel I. 1. 2 Absatz 2 erhält folgende Fassung: (2) Schwerpunktbereiche sind. 1. Deutsches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht

Artikel I. 1. 2 Absatz 2 erhält folgende Fassung: (2) Schwerpunktbereiche sind. 1. Deutsches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht Sechste Ordnung zur Änderung der Schwerpunktbereichsprüfungsordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 15.01.2008 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 64 Abs.

Mehr

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung B) Schwerpunktstudium Als

Mehr

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6 b) STUDIENPLAN FÜR STUDIENANFÄNGER IM SOMMERSEMESTER (1) Pflichtveranstaltungen, Ergänzungsveranstaltungen und Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung Die Spalte Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Studienplan Jura unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Der Abschnitt Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren (ZP) und

Mehr

DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I

DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN UND DER UNIVERSITÄT PARIS I (PANTHÉON-SORBONNE) /// EINFÜHRUNG /// LEITLINIEN DES STUDIENGANGS DEUTSCH-FRANZÖSISCHER

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht

Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht Studienplan für das Studium im Schwerpunktbereich Stand: 22. April 2014 Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht 1a) Unternehmensorganisation und finanzierung 1b) Arbeit und Soziales im

Mehr

Nummer Name Tag Zeit Raum Typ Dozent 10.216 Verfassungsgeschichte der BRD

Nummer Name Tag Zeit Raum Typ Dozent 10.216 Verfassungsgeschichte der BRD 2. Semester Grundlagenfächer gem. 4 Abs. 1 Nr. 1 NJAG 10.216 Verfassungsgeschichte der BRD Di. 01/B01 Vorlesung Ipsen, Jörn 10.215 Allgemeine Staatslehre Di. 10.00-12.00 01/B01 Vorlesung Hartmann, Bernd

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014)

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2013): 1. Bürgerliches

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

(Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) (Fiktiver) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Vorbemerkung: Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) Grobplan des Studenten B, dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 8 ff. beschrieben werden.

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche

Mehr

Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002

Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002 Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002 WFG 1 Rechts- und Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie und Grundzüge der Rechtstheorie a) Deutsche

Mehr

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Recht Ius akkreditiert durch Recht Ius Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

I. Grundlagen der Rechtswissenschaft / Zugleich Pflichtfächer Einführung in das deutsche Recht und die Rechtswissenschaft

I. Grundlagen der Rechtswissenschaft / Zugleich Pflichtfächer Einführung in das deutsche Recht und die Rechtswissenschaft Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 01.04.2013 Studienziel: Erste juristische Prüfung A) Pflichtfachstudium Voraussetzung

Mehr

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende ausländischer Abschluß i.s.v. 2 S 3 PrüfO)

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende ausländischer Abschluß i.s.v. 2 S 3 PrüfO) I-1 Die Europäische Integration in ihren Bezügen zum internationalen Recht 1. Semester Professur für Europarecht, Völkerrecht, Öffentliches Recht 1 Semester jedes Sommersemester Vorlesung "Völkerrecht

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015)

Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015) Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2014): 1. Bürgerliches

Mehr

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012 Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 1 1. Teil Begrüßung und kurze Orientierung Ansprechpartner Prüfungsamt - Frau Weiß, Leiterin der Geschäftsstelle

Mehr

Unternehmensjurist/in

Unternehmensjurist/in Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche Ausrichtung 52 Partneruniversitäten im Ausland Hervorragende

Mehr

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba

Beruflicher Lebenslauf. dr. Andrea Cserba Beruflicher Lebenslauf dr. Andrea Cserba Tel.nr.: 00-36/30-326-19-65 Persönliche Daten Name: dr. Andrea Cserba Geburtsdaten: Miskolc, 02.05. 1987 Schulbildung 2006-2011: Loránd Eötvös Wissenschaftliche

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 301 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 7. Mai 2015 30. Stück 390. Änderung

Mehr

Weitere Auszeichnung der Akademie

Weitere Auszeichnung der Akademie Weitere Auszeichnung der Akademie In: Jahrbuch / Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (vormals Preußische Akademie der Wissenschaften). Berlin : de Gruyter Akademie Forschung ; 2013 (2014),

Mehr

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende deutscher Abschluß i.s.v. 2 S 2 PrüfO)

Master of Law Recht der Europäischen Integration (Studierende deutscher Abschluß i.s.v. 2 S 2 PrüfO) I-1 Die Europäische Integration in ihren Bezügen zum internationalen Recht 1. Semester Professur für Europarecht, Völkerrecht, Öffentliches Recht 1 Semester jedes Sommersemester Vorlesung "Völkerrecht

Mehr

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM?

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM? DAS JURA-STUDIUM ÜBERBLICK Womit beschäftigt man sich im Jura-Studium? Wo und wie kann man Jura studieren? Was ist ein Volljurist? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Berufsmöglichkeiten habe ich später?

Mehr

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012)

Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) Modulsignatur/Modulnummer... (Stand: Sommersemester 2012) 1. Modultitel Recht 2. Modulgruppe/n D (Wahlfach oder Sprachmodul) 3. Fachgebiet Recht 4. Modulbeauftragte/r Dr. Matthias Kober, Juristische Fakultät;

Mehr

Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen

Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen Gymnasium am Rotenbühl, Saarbrücken, 22. September 2015 Prof. Dr. Christoph Gröpl, Universität des Saarlandes http://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/groepl.html

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

Schwerpunktbereich 6: Steuern & Finanzen

Schwerpunktbereich 6: Steuern & Finanzen Schwerpunktbereich 6: Steuern & Finanzen Der Schwerpunktbereich Steuern und Finanzen Liebe Studierende, Zielsetzung des Schwerpunktbereichs Steuern und Finanzen ist es, die Studierenden an ein höchst praxisrelevantes

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Stand: Oktober 2015)

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Stand: Oktober 2015) Prof. Dr. iur. Anne Peters, LL.M. (Harvard) Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Stand: Oktober 2015) Wintersemester 2015/2016 Freie Universität Berlin Blockseminar: Neue Technik und humanitäres Völkerrecht

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch L-167-1-002 Studien- und Prüfungsordnung für den Magisterstudiengang Recht der Internationalen Wirtschaft vom 7. November 2002 (KWMBl II 2003 S. 1541), geändert durch Satzung vom 7. August 2003 [*] (KWMBl

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2007) 1. Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

Übersicht zum Studiengang Recht der Europäischen Integration Universität Leipzig :: Juristenfakultät

Übersicht zum Studiengang Recht der Europäischen Integration Universität Leipzig :: Juristenfakultät Übersicht zum Studiengang Recht der Europäischen Integration Universität Leipzig :: Juristenfakultät (Stand: Juli 2009) Institut für Völkerrecht, Europarecht und ausländisches öffentliches Recht 1. Studiengang:

Mehr

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011 Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.20 2/20 Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 02.2.2009, 0.07.200,

Mehr

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan)

After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) After LL.B. Möglichkeiten und Perspektiven nach dem Bachelorstudiengang Unternehmensjurist/in Prof. Dr. Friedemann Kainer (Studiendekan) Berufssituation für Juristen Absolventen 1. Juristisches Staatsexamen

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2008 / Nr. 048 Tag der Veröffentlichung: 01. November 2008 Studienordnung für den Masterstudiengang Law and Economics an der Universität Bayreuth (LLMSO) Vom 20. Juni 2008

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Lehre. Klausurenkurs Bürgerliches Recht für Fortgeschrittene (L-Z) (Ruhr-Universität Bochum

Lehre. Klausurenkurs Bürgerliches Recht für Fortgeschrittene (L-Z) (Ruhr-Universität Bochum Univ.-Prof. Dr. iur. Andrea Lohse RiOLG Düsseldorf (1. Kartellsenat) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Ruhr-Universität Bochum Lehre WS 2015/16 SS 2015 Vorlesung Schuldrecht

Mehr

Umsetzung von Mobilitätsfenstern im LL.B.-Studiengang Unternehmenjurist/in mit Staatsprüfungsoption

Umsetzung von Mobilitätsfenstern im LL.B.-Studiengang Unternehmenjurist/in mit Staatsprüfungsoption Umsetzung von Mobilitätsfenstern im LL.B.-Studiengang Unternehmenjurist/in mit Staatsprüfungsoption Dr. Katrin Schoppa Geschäftsführerin der Abteilung Rechtswissenschaft Universität Mannheim 1 Gliederung

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Noss - Futterknecht - Unger. Kooperation selbstændiger Rechtsanwæltinnen

Noss - Futterknecht - Unger. Kooperation selbstændiger Rechtsanwæltinnen Noss - Futterknecht - Unger Kooperation selbstændiger Rechtsanwæltinnen Noss - Futterknecht - Unger Kooperation selbstændiger Rechtsanwæltinnen Durch unsere enge und unmittelbare Zusammenarbeit können

Mehr

Inhaltsübersicht. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) I. Profil. Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina. Die. der. im Überblick.

Inhaltsübersicht. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) I. Profil. Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina. Die. der. im Überblick. Die Juristische Fakultät Prof. Dr. Eva Kocher Dekanin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) im Überblick. Inhaltsübersicht I. Profil II. III. Struktur Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen KURZINFORMATION Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen Die jeweiligen Normen sind im Anhang abgedruckt. Baden-Württemberg Norm: 38 Abs. 3, 4 LHG Zur Promotion

Mehr

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Rechtswissenschaftliche Fakultät Double gree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Wahlpflichtpools Grundlagen 6 ECTS Öffentliches Recht 18 ECTS Völkerrecht und Europarecht 12

Mehr

Recht made in Germany

Recht made in Germany Recht made in Germany Jura in Sibirien studieren 27.03.2014 Prof. Dr. Hans-Georg Dederer 1 Deutschsprachige Studiengänge (DSG) Im Zeichen der Internationalisierung der Hochschulen werden seit Anfang der

Mehr

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/2010

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/2010 Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/2010 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. Veranstaltungen des 1. Semesters (Studienjahrgang 2009) 1. Bürgerliches Recht I - Allgemeiner Teil des

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Europarecht Büro Brüssel

Europarecht Büro Brüssel Europarecht Büro Brüssel Erfahrene und hochqualifizierte Anwälte beraten und vertreten nationale und internationale Mandanten auf allen Gebieten des Europarechts am Standort Brüssel. Beratungsfelder Unsere

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 2. Semester (Studienjahrgang 2006) Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Master of European Studies M.E.S. angeboten von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen Anhang: Modulübersicht für den Master-Studiengang Rechtswissenschaft für im Ausland graduierte Juristinnen und Juristen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln Pflichtmodule Modul:

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers

Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers Stellenangebote: Angebote Rechtsreferendarinnen/-referendare: PricewaterhouseCoopers Kontaktadresse Friedrich-Ebert-Anlage 35-37 Telefon 069 9585-5286 Fax 069 / 9585-971975 Angebot Stelle Rechtsreferendare

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Ab kommendem Herbst gibt es an der Universität Innsbruck daher wieder einen

Ab kommendem Herbst gibt es an der Universität Innsbruck daher wieder einen Klassische juristische Berufe befinden sich im Umbruch. Genügte früher ein Jusstudium, um die Karriereleiter nach oben zu klettern, hat sich das Anforderungsprofil für Juristen mittlerweile stark verändert.

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person. II. Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

Lebenslauf. Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person. II. Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang Lebenslauf Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person Geburtsdatum: 15.6.1971 Geburtsort: Hamburg Staatsangehörigkeit: Deutsch Familienstand: Verheiratet Sprachen: Deutsch, Englisch,

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS Das Wirtschaftsrechtsstudium an der WU Ziele des Wirtschaftsrechtsstudiums Juristische Ausbildung, wirtschaftsrechtlich fokussiert solide wirtschaftswissenschaftliche Basis,

Mehr

Master Recht für die öffentliche Verwaltung

Master Recht für die öffentliche Verwaltung Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Master Recht für die öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Recht für die öffentliche

Mehr

Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht

Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Immobilien- und Vollstreckungsrecht Immobilien- und Vollstreckungsrecht Hochschule für Wirtschaft

Mehr

歡 歡 Добропожаловать نرحب

歡 歡 Добропожаловать نرحب Willkommen Welcome Bienvenue Bienvenidos Benvenuti 歡 歡 Добропожаловать نرحب Fürjedendas Richtige- International Business an der MBS Elvira Stephenson, MBA Langjährige Erfahrung in Internationalem Management

Mehr

Bachelor Sicherheitsmanagement

Bachelor Sicherheitsmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement Bachelor Sicherheitsmanagement akkreditiert durch Sicherheitsmanagement Hochschule

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15)

Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Grobplan des Studenten B (zu Kapitel 1, S. 15) Nachfolgend finden Sie den (fiktiven) individuellen Grobplan des Studenten B (dessen Studium und Ziele in Kapitel 1, S. 7 ff. beschrieben werden). Der Grobplan

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR Beschluss des Fakultätsrates vom 18.01.2006 Richtlinien der Juristischen Fakultät für Studium und Prüfung der rechtswissenschaftlichen Fächer als Nebenfach / zweites Hauptfach für Studierende anderer Fachbereiche

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

ERASMUS Programm. Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter. Fakten zu ERASMUS

ERASMUS Programm. Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter. Fakten zu ERASMUS ERASMUS Programm Institut für Psychologie Universität Bonn Koordinator: Prof. Dr. Martin Reuter Fakten zu ERASMUS Erasmus von Rotterdam (* 27. Oktober 1465 in Rotterdam; 12. Juli 1536 in Basel) war ein

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Informationen zur Magazinierung im Bereich Jura

Informationen zur Magazinierung im Bereich Jura Info 4.1.1.mag Informationen zur Magazinierung im Bereich Jura www.ub.unikonstanz.de/fi/jura/bibliotheksbenutzung/magazinierungjura.html Oktober 2013 Kontakt Information der Bibliothek Montag bis Freitag

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F.

Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F. Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft 1 Allgemeine Hinweise zum Studium der Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Prüfung, gemäß 2 Abs. 1 JAG NRW n. F. Ein herzliches Willkommen in

Mehr

LL.M. TAXATION. Masterstudiengang Steuerwissenschaften. Eine Investition in Ihre Zukunft.

LL.M. TAXATION. Masterstudiengang Steuerwissenschaften. Eine Investition in Ihre Zukunft. LL.M. TAXATION Masterstudiengang Steuerwissenschaften Eine Investition in Ihre Zukunft. Institut für Finanz- und Steuerrecht Fachbereich Rechtswissenschaften www.instfsr-os.de www.facebook.com/instfsr

Mehr

[ Mehr zur Ausbildung ]

[ Mehr zur Ausbildung ] Ausbildung: Vom Studienabschluss über die Praxis bis zum Bundespatentgericht. Patentanwälte sind im Recht über den Schutz von Erfindungen, Marken, Design, Software und Sorten genauso zu Hause wie in Wissenschaft

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) Neufassung beschlossen in der 233. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat) an der Juristischen Fakultät der Universität Hannover

Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat) an der Juristischen Fakultät der Universität Hannover Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 31.05.2006 die nachfolgende Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat)

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr