Bachelor- & Masterstudium Wirtschaftsrecht im Detail

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor- & Masterstudium Wirtschaftsrecht im Detail"

Transkript

1 Wi Bachelor- & Masterstudium Wirtschaftsrecht im Detail Re 13/14

2 Inhalt Dein Nachschlagwerk im Studium 1 2 Gemeinsam durchstarten! 1 3 Das Studienangebot an der WU 2 ÖH WU Wir stellen uns vor Deine ÖH WU Wir sind für dich in Aktion 2 2 Kontaktmöglichkeiten 3 Allgemeines Der Studienaufbau 3 2 Das Qualifikationsprofil 3 3 Karrieremöglichkeiten 3 4 Wo gibt es Info für dich? 3 5 Vom Studienplan zum Stundenplan 3 6 Lehrveranstaltungstypen 4 Erstes Studienjahr: Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) und Common Body of Knowledge (CBK) Studieneingangs- und Orientierungsphase 4 2 Literaturhinweise und Webtipps 4 3 Der Common Body of Knowledge 4 4 Noten 4 5 Übergang zu den Vorlesungen des Hauptstudiums 5 Hauptstudium (Semester 3-6) Privatrecht einschließlich zivilgerichtliches Verfahren 5 2 Öffentliches Recht 5 3 Arbeits- und Sozialrecht 5 4 Steuerrecht 5 5 Strafrecht 5 6 Europarecht 5 7 Spezielle Betriebswirtschaftslehre (SBWL) 5 8 Wahl-Lehrveranstaltungen 6 Bachelorarbeit 40 7 Studienabschluss 41 8 Das Masterstudium Wirtschaftsrecht Studienaufbau 8 2 Voraussetzungen für die Zulassung 8 3 Qualifikationsprofil & Karrieremöglichkeiten 8 5 Studienbeginn 8 6 Studienschwerpunkte 8 7 Masterarbeit 8 8 Studienabschluss 1

3 1 1.1 Dein Nachschlagwerk im Studium Wir freuen uns, dass du dich für das Wirtschaftsrechtstudium an der WU entschieden hast. Ein Universitätsstudium stellt für viele den Beginn eines neuen Lebensabschnitts dar. Vielleicht wirst du am Anfang erschrocken sein von der Anonymität einer Massenuni. Es macht einen großen Unterschied, ob man in einem Klassenraum mit maximal 30 anderen Mitschülern sitzt oder ob man im größten Hörsaal der WU, dem Audimax, einem Vortragenden mit 600 anderen Studierenden zuhört. Du wirst allerdings sicherlich binnen kurzer Zeit erkennen, dass es durch die vielen Veranstaltungen und Events deiner ÖH WU leichter ist, sich in der Masse an Studierenden zurechtzufinden und deine Kollegen im Laufe der Zeit besser kennenzulernen. Was hat das nun mit deiner Vertretung im Studium zu tun? Die Antwort ist ganz einfach: Wir stehen dir bei deinen Problemen und Fragen unterstützend zur Seite. Wann immer dir etwas unklar sein sollte, kannst du bei uns vorbeikommen. Deine Studienvertretung findest du im Erdgeschoss des Student Center (Gebäude SC) beim Eingang Krieau. Das ÖH WU BeratungsZentrum ist deine wichtigste Anlaufstelle bei Fragen oder Problemen im Studium. Außerdem gibt es vor Semesterbeginn eine eigene Erstsemestrigenberatung und wir unterstützen Studienanfänger im Rahmen der WU Campus Days, wo man sich über die WU und das Studium informieren kann. Zusätzlich veranstalten wir verschiedenste Events und setzen unser Engagement in Kommissionen und anderen Gremien fort, wo wir uns für deine Interessen gegenüber der Unileitung einsetzen. Wenn du Interesse hast, bei uns mitzuarbeiten, würden wir uns sehr freuen. Du wirst mit Sicherheit die freundschaftliche und lockere Atmosphäre zu schätzen wissen. Darüber hinaus profitierst du dahingehend, dass du die neuesten Infos rund um das Wirtschaftsrechtstudium am schnellsten erlangst und an deine Kollegen weiter geben kannst. Schreib uns einfach ein an Ich wünsche dir noch einen guten Start ins Studium und viel Spaß und Erfolg in deinem neuen Lebensabschnitt. Eugenio Gualttieri AktionsGemeinschaft WU Studienberatung WiRe 2

4 1.2 Gemeinsam durchstarten! Schön, dass du dich für die WU entschieden hast! Ich möchte dich im Namen der ÖH WU recht herzlich auf unserer Uni willkommen heißen! Du hältst gerade die Broschüre für den Studienzweig Bachelorstudium Wirtschaftsrecht in deinen Händen. Gemeinsam mit den Tipps & Tricks der Study Broschüre soll dir der Start in deinem WU Studium erleichtert werden. Für den weiteren Verlauf deines Studiums, findest du alle studienbezogenen Informationen online auf unserer Webseite sowie in den zahlreichen Broschüren. Angefangen von der Studienbroschüre, die dich ganz speziell über das Wirtschaftsrechtsstudium informieren, findest du im Verlauf deines Studiums auch Infomaterial zu Master, SBWL und CO. Campus NEU der amerikanische Traum, jetzt auch in Europa Im September ist die WU in den Praterübersiedelt. Eine gigantische Fläche von m² wurde nach amerikanischem Vorbild in das größte Universitäts-Bauprojekt Europas umgewandelt. Eine stolze halbe Milliarde wurde aufgewendet um modernste Architektur mit High-Tech Ausstattung zu verknüpfen. Den Umzug auf den neuen Campus haben wir Studenten mit Aufregung erwartet. Jetzt ist es endlich soweit! Der neue Campus verspricht einiges. Angefangen von dreifach so vielen Lernplätzen wie bisher, Tageslicht durchfluteten Räumen, einer großen Auswahl an kulinarischen Spezialitäten und verschiedenen Sportmöglichkeiten hat der Standort vieles zu bieten. Uns, der ÖH WU, ist es wichtig, dass dieses Potenzial auch wirklich genutzt wird und für die Studenten eine Qualitätssteigerung bedeutet. Einerseits werden wir uns laufend dafür einsetzten, dass die WU ihre Möglichkeiten ausschöpft und andererseits gestalten wir unseren Service ganz neu und flächendeckend. So spiegeln sich Qualität und Service in modernstem Auftritt und professioneller Beratung der ÖH WU, rund um die Uhr, wieder. Du kannst also gespannt sein! Uns ist es wichtig, dass du bestens im Studium unterstütz wirst, egal wo und wann. Wir werden für dich jeden Tag im Einsatz sein, um Service und Qualität im Studium zu garantieren. Ich wünsche dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen im Studium, und vor allem Freude an deiner Studienzeit, Deine Chiara Werner-Tutschku AktionsGemeinschaft WU Studienberatung WiRe 3

5 1.3 Das Studienangebot an der WU Seit Beginn des Wintersemesters 2006/07 hat die WU auf das international bekannte 3-gliedrige Studiensystem umgestellt. Das bedeutet, dass seither nur mehr Bachelor-, Master- und Doktorats- bzw. PhD-Studien begonnen werden können. Die Bachelorstudien zeichnen sich durch eine einheitliche Studieneingangs- und Orientierungsphase (kurz: STEOP) aus, die für alle Studierenden gleich ist. Diese Eingangsphase erstreckt sich über das erste Halbsemester deines Studiums und umfasst vier Prüfungen. Darauf folgt ein in den beiden Studienrichtungen unterschiedlicher Abschnitt namens Common Body of Knowledge (kurz: CBK), der alle weiteren Vorlesungen des ersten Jahres beinhaltet. Im Bachelorstudium Wirtschafts- und Sozialwissenschaften kannst du dich dann ab dem dritten Semester (= nach Absolvierung der Studieneingangsphase und des CBK) auf verschiedene Studienzweige spezialisieren. Hier kannst du zwischen den Studienzweigen Betriebswirtschaft, Internationale Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft & Sozioökonomie und Wirtschaftsinformatik wählen. Das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht ermöglicht dir eine juristische Ausbildung an der WU. Hier vertiefst du dich (also nach dem CBK) auf die juristischen Kernfächer, welche in diesem Studium den überwiegenden Teil der Lehrveranstaltungen ausmachen. Wie das Studienangebot aufgebaut ist, kannst du in der hier abgebildeten Grafik erkennen: 1/2 Studieneingangs- und Orientierungsphase (= die ersten vier Prüfungen) Studieneingangs- und Orientierungsphase 1+1/2 Common Body of Knowledge (11 Grundlagen-LVs) 4 Weitere Lehrveranstaltungen des Hauptstudiums Hauptstudium Dauer in Semester 4

6 Bachelor in der Tasche - Wie gehts weiter? Durch den Abschluss eines Bachelorstudiums bist du berechtigt ein fachlich infrage kommendes Masterstudium zu beginnen. Der Weg einen weiterführenden Master zu absolvieren, steht dir völlig frei - du bist also nicht dazu verpflichtet. Es besteht auch die Möglichkeit direkt ins Berufsleben einzusteigen und erst später ein Masterprogramm zu beginnen. WiRe - WU Auf das Bachelorstudium aufbauend ist das Masterstudium Wirtschaftsrecht der nächste Schritt im juristischen Ausbildungsprogramm der WU. Der inhaltliche Schwerpunkt des Masterstudiums liegt überwiegend im rechtswissenschaftlichen Bereich, sodass Absolventen eine dem traditionellen juristischen Diplomstudium zumindest gleichwertige rechtswissenschaftliche Ausbildung aufweisen. Nach dem Masterstudium Wirtschaftsrecht bist du berechtigt, Anwalt, Richter oder auch Notar zu werden. Alle Infos zum Masterstudium Wirtschaftsrecht findest du in Kapitel 8 mit dem Titel Das Masterstudium Wirtschaftsrecht Alternativ hast du an der WU auch die Möglichkeit den Master Steuern und Rechnungslegung aufbauend auf das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht zu absolvieren. Nach einem Masterstudium besteht grundsätzlich auch noch die Möglichkeit, dass du ein PhD- bzw. Doktoratsstudium anschließt und dich dadurch auf einer wissenschaftlichen Ebene weiter spezialisierst und dich dort betätigst. Inhalt dieser Broschüre Diese Broschüre ist in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Professoren, Assistenten und Institutsmitarbeitern der WU entstanden. 5

7 2 ÖH WU Wir stellen uns vor 2 1 Deine ÖH WU Wir sind für dich in Aktion Christian Tafart AktionsGemienschaft WU Studienberatung WiRe Madlen Stadlbauer AktionsGemienschaft WU Studienberatung WiRe Eugenio Gualtieri AktionsGemienschaft WU Studienberatung WiRe Chiara Werner-Tutschku AktionsGemienschaft WU Studienberatung WiRe Daniel Zins AktionsGemienschaft WU Studienberatung WiRe 6

8 2 2 Kontaktmöglichkeit Als deine Studierendenvertretung beantworten wir gerne deine Fragen zum Studium und helfen dir bei etwaigen Problemen. Im ÖH WU BeratungsZentrum im Erdgeschoss des Student Center (Gebäude SC) beim Eingang Krieau sind wir für dich erreichbar Madlen Stadlbauer i Die Öffnungszeiten sind: Montag - Freitag: 9-16 Uhr Mittwoch zusätzlich bis 19 Uhr Juli & August: Mo-Do: Uhr Mittwoch zusätzlich bis 18 Uhr Freitag: 9-14 Uhr Ebenfalls kannst du auch jederzeit ein an schreiben. Eine weitere Kontaktmöglichkeit ist das Forum deiner ÖH WU, welches unter at/forum erreichbar ist. Hier kannst du mit anderen Studierenden Erfahrungen austauschen und über die verschiedensten Themen diskutieren. Wir sind hier! Welthandelsplatz 1 Gebäude SC 1020 Wien 7

9 3 Allgemeines 3 1 Der Studienaufbau Das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht umfasst 180 ECTS-Punkte bzw. 87 Semesterstunden (SSt). Die Mindeststudiendauer für das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht beträgt 6 Semester. Nach den 6 Semestern kannst du je nach Interesse noch das Masterstudium anhängen oder danach gar ein Doktoratsstudium oder ein PhD-Programm. Hierzu aber später mehr. Das gesamte Studium ist mit einigen wenigen Ausnahmen im Creditsystem zu absolvieren. Es gibt keine Diplomprüfungen sondern Leistungsnachweise über die einzelnen Lehrveranstaltungen. Vereinzelt gibt es so genannte Fachprüfungen, die etwas später erklärt werden. Bei der Planung deines Studiums solltest du beachten, dass einige Lehrveranstaltungen andere positiv absolvierte Lehrveranstaltungen voraussetzen. Welche Fächer das sind, haben wir dir bei den einzelnen Lehrveranstaltungsbeschreibungen angegeben. 3 2 Das Qualifikationsprofil Das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht ist eine spezifisch wirtschaftsrechtlich fokussierte juristische Ausbildung mit wirtschaftswissenschaftlichen Verknüpfungen. Im Mittelpunkt deiner Ausbildung steht die Förderung der Fähigkeit, wirtschaftsrechtliche Analysen mit wirtschaftswissenschaftlichen Kenntnissen bei Problemlösungen zu verbinden. Die Fachkompetenz wird ergänzt durch die Entwicklung von analytischen Fähigkeiten (wissenschaftliche Vorgehensweise und Reflexion) und Sozialkompetenz (Selbstorganisation, soziale Diagnosefähigkeit und Kommunikation) 8

10 Madlen Stadlbauer i Die berufsspezifische Ausbildung zum Rechtsanwalt, Notar, Richter oder Staatsanwalt ist nach Abschluss des Bachelorstudiums nicht möglich. Der Zugang zu diesen juristischen Kernberufen ist erst nach Abschluss des Masterstudiums möglich. Nach dem Bachelorstudium Wirtschaftsrecht und entsprechender Berufspraxis steht dir aber die Möglichkeit offen die Steuerberatungsprüfung zu absolvieren. Im Rahmen des Studiums wird dir eine rechtswissenschaftliche Grundausbildung in Kombination mit einer fundierten Betriebswirtschaftsausbildung geboten. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr und Mittwoch zusätzlich bis 19 Uhr. Im Bachelorstudium spielen neben den fachlichen auch soziale Kompetenzen eine wichtige Rolle. Kommunizieren, Moderieren und Verhandeln sind solche Kernfähigkeiten, die Absolventinnen und Absolventen im Rahmen des Bachelorstudiums Wirtschaftsrecht erlernen können. Diese sollen dazu befähigen, sich in Schlüsselpositionen in unterschiedlichen Bereichen des Wirtschaftslebens zu behaupten. Nach Abschluss des Bachelorstudiums wirst du in der Lage sein, dich rasch in eine Vielzahl von juristisch-wirtschaftsbezogenen Tätigkeitsbereichen einzuarbeiten und der Entwicklung sowie den Innovationen der Praxis mit ihrem wirtschaftlichen Hintergrund zu folgen. Das Bachelorstudium qualifiziert neben der beruflichen Ebene auch für die weiterführende wissenschaftliche Ausbildung. Das Studium ist die ideale fachliche Grundlage für das aufbauende Masterstudium Wirtschaftsrecht oder das Masterstudium Steuern und Rechnungslegung. Eugenio Gualtieri i Zu einem Doktoratsstudium bzw. PhD-Programm kannst du dich erst nach Absolvieren eines auf den Bachelor aufbauenden Masterstudiums inskribieren. 9

11 3 3 Karrieremöglichkeiten Das Studium Wirtschaftrecht bildet vor allem Generalisten für das Wirtschaftsleben aus. Das Berufsfeld von Wirtschaftsrecht ermöglicht den Einstieg in unterschiedliche unternehmerische Funktionsbereiche. Als Absolvent des WiRe-Studiums an der WU wirst du in der Lage sein, dir das Arbeitsgebiet gemäß deiner persönlichen Fähigkeiten und Interessen auszuwählen. Typische Arbeitsbereiche für Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums sind zu finden in den wirtschaftsberatenden Berufen, in Rechtsabteilungen großer Unternehmen, als Steuerexperten für Unternehmen, bei Banken und Versicherungen, in der Finanzverwaltung, in Kammern oder Sozialversicherungsträgern, in Unternehmen, die auf regulierten Märkten tätig sind (z.b. Telekommunikation oder Energiemarkt) oder in Unternehmen, die sich rasch wechselnden rechtlichen Rahmenbedingungen gegenübersehen. Natürlich kann dir aufgrund der neuen Studienstruktur noch niemand genau sagen, welche Einstiegs- und Aufstiegsmöglichkeiten du in deinem späteren Berufsleben haben wirst. Werden maßgebliche Stimmen aus der Praxis berücksichtigt, ist der Abschluss dieses Bachelorstudiums die ideale Ausbildung um sehr schnell in der Wirtschaft Fuß fassen zu können. Für Tätigkeiten im Top-Management ist es aber jedenfalls von Vorteil, wenn du dein Fachwissen und andere persönliche Kompetenzen im Masterstudium weiter vertiefst. 3 4 Wo gibt es Info für dich Damit dein Start ins Studium reibungslos verläuft, stehen wir dir mit Rat und Tat zur Seite um mögliche Stolpersteine bereits im Vorhinein aus dem Weg zu räumen. Unter dem Motto Qualität und Fairness in deinem Studium bietet die ÖH WU ein umfassendes Infopackage an. Über alle unsere Medien kommst du so topaktuell zu den neuesten Informationen rund ums Studium an der WU. ÖH WU Medien ÖH WU Website Alle wichtigen Informationen rund ums Studium 24 Stunden am Tag online abrufbar! ÖH WU Forum Unser Forum zählt zu einer der größten Studierenden-Communities in Österreich. Hier kannst du Erfahrungen mit anderen WU-Studenten austauschen. STEIL Die Zeitung deiner ÖH WU Monatlich informieren wir dich in gedruckter Form über das Geschehen an der WU. Die Zeitung ist auch online unter abrufbar. 10

12 WUflash Der Newsletter deiner ÖH WU Wir informieren dich über Aktuelles an der WU und von deiner ÖH WU. Anmelden kannst du dich unter ÖH WU facebook fanpage Natürlich sind wir auch auf facebook vertreten, um dich so schnell wie möglich über Neuigkeiten zu informieren oder aber auch um Fotos unserer Events zu posten usw. Also werde schnell Fan! ÖH WU Broschüre Betriebswirtschaft Internationale Betriebswirtschaft Wirtschaftsinformatik Volkswirtschaft & Sozioökonomie Wirtschaftsrecht SBWL Broschüre Sozialbroschüre Steuerleitfaden Bewerbungsleitfaden Survival Guide for Incoming Students Outgoing-Broschüre Bachelor- und Masterarbeiten Doktoratsbroschüre Berufstätigenbroschüre Ausländische Studierende Alle unsere Broschüren kannst du dir auch von der ÖH-Website downloaden (www.oeh-wu.at/broschueren). Eine weitere wichtige Anlaufstelle zu Beginn deines Studiums ist das Beratungs- Zentrum deiner ÖH WU. Dieses findest du im im Erdgeschoss des Student Center (Gebäude SC) beim Eingang Krieau.. Hier stehen dir die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ÖH WU für Fragen zum Studium gerne zur Verfügung. Außerdem liegen hier unsere zahlreichen Broschüren auf, unter anderem die die wertvolle Tipps & Tricks darüber enthält, wie du dein Studium effizient und erfolgreich organisieren kannst. Natürlich findest du auch zahlreiche Informationen auf der Website der ÖH WU unter oder im ÖH WU Forum unter wo du dich mit anderen Studierenden austauschen und vielleicht sogar Lerngemeinschaften bilden kannst. 11

13 3 5 Vom Studienplan zum Stundenplan Die Studieneingangs- und Orientierungsphase und der Common Body of Knowledge des Bachelorstudiums sind sehr straff organisiert. Damit der Umstieg von der Schule auf die Uni möglichst reibungslos verläuft, kannst du auf der WU zwischen verschiedenen Schienen wählen. Schienen sind vorgefertigte Stundenpläne, die alle Lehrveranstaltungen des ersten Studienjahres abdecken. Die Schienen sind so organisiert, dass du dein Studium so rasch wie möglich absolvieren kannst. Nähere Infos zu den Schienen bekommst du in unserer im ÖH WU BeratungsZentrum oder auch als Download auf Für alle Erstsemestrigen sind die WU Campus Days zu Semesterbeginn die wichtigste Informationsquelle. Bei diesen Veranstaltungen erhältst du die wichtigsten Informationen zum Studium und wirst in Kleingruppen von höhersemestrigen Tutoren betreut. In diesen Kleingruppen bekommst du alle Informationen, die du für einen erfolgreichen Start in dein WU-Studium brauchst. Eine Teilnahme an einem WU Campus Day ist sehr empfehlenswert, denn die Informationen, die du im Rahmen dieser Veranstaltung bekommst, erleichtern dir den Studienstart enorm. Deine Tutoren stehen dir gerne auch nach dem WU Campus Day für Fragen und weitere Hilfe zur Verfügung. Infos dazu gibt es auf der WU Homepage (www.wu.ac.at/welcome) und im ÖH WU BeratungsZentrum. 3 6 Lehrveranstaltungstypen Im Bachelorstudium gibt es verschiedene Lehrveranstaltungstypen. Diese unterscheiden sich vor allem durch die Art wie geprüft wird. Aber auch die Gruppengröße der Lehrveranstaltungen spielt hierbei eine Rolle. Lehrveranstaltungsprüfungen (LVP) In Lehrveranstaltungsprüfungen (LVPs) hast du am Ende der Lehrveranstaltung eine abschließende Prüfung innerhalb der Prüfungswoche. Das Ergebnis dieser Prüfung ist gleichzeitig deine Endnote. In den LVPs gibt es keine Anwesenheitspflicht (Ausnahmen sind möglich) und der Unterricht wird vor allem in Großgruppen (teilweise mit mehreren hundert Studierenden) geführt. 12

14 Christian Tafart! Für LVPs gibt es eine gesonderte Prüfungsanmeldung. Du musst dich für die Prüfung noch einmal extra anmelden, egal ob du für die Lehrveranstaltung bereits angemeldet warst oder nicht. Hast du dich nicht zur Prüfung angemeldet, kannst du auch nicht daran teilnehmen! Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt über das LPIS-System (lpis.wu.ac. at). Eine Nachmeldung zu einer Prüfung außerhalb der Anmeldefrist ist NICHT möglich! Beachte unbedingt auch die Infos zur No-Show- Regelung weiter unten! Lehrveranstaltungen mit immanentem Prüfungscharakter (PI) In Lehrveranstaltungen mit immanentem Prüfungscharakter musst du mehrere Teilleistungen erbringen. Eine Teilleistung kann z.b. eine Hausübung, eine Präsentation, eine Seminararbeit, Anwesenheit, ein Zwischentest oder ein Endtest sein. Aus der Summe der Teilleistungen ergibt sich deine Endnote. In den PIs besteht grundsätzlich Anwesenheitspflicht, da ja auch die Anwesenheit und die Mitarbeit Teilleistungen sind. Der Unterricht wird meistens in Kleingruppen geführt. Falls es eine Endprüfung geben sollte, bist du für diese bei PIs fix angemeldet und musst dich daher nicht über das LPIS erneut anmelden. Fachprüfungen (FP) Fachprüfungen kommen im Wirtschaftsrechtstudium in den Bereichen Privatrecht einschließlich zivilgerichtliches Verfahren und Österreichisches und europäisches öffentliches Recht sowie in einigen Speziellen Betriebswirtschaftslehren (SBWL) vor. Die Fachprüfung umfasst typischerweise den Prüfungsstoff mehrerer FPVs (Fachprüfungsvorlesungen) und setzt sich aus einem schriftlichen & mündlichen Prüfungsteil zusammen.! Auch die Anmeldung zur Fachprüfung erfolgt über LPIS! Daniel Zins 13

15 3 7 No-Show-Regelung An der WU gibt es die so genannte No-Show-Regelung, welche Studenten sanktioniert, die trotz Prüfungsanmeldung nicht zur Prüfung erscheinen. Wenn du dich also über das LPIS zur Prüfung einer LVP anmeldest, dann aber nicht hingehst, wirst du für diese Prüfung für die Dauer von 10 Wochen gesperrt. Die No-Show-Regelung gilt jedoch nicht für prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen (PI) und Fachprüfungen (FP)! Durch die Sperre darfst du nur beim nächsten Mal die Prüfung nicht ablegen, verlierst dadurch aber keinen Prüfungsantritt. Beispiel: Meldest du dich im Oktober für die Prüfung aus Marketing an und gehst dann nicht zur Prüfung, so darfst du diese Prüfung in der nächsten Prüfungswoche im November nicht machen. Du kannst erst wieder im Jänner antreten. Chiara Werner-Tutschku! Diese Sperre gilt für beide Studienrichtungen an der WU! Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes (bspw. Krankheit) kann die Sperre jedoch aufgehoben werden. Wende dich dazu bis zum Beginn der Anmeldefrist der gesperrten Prüfungswoche an at. Ein Nachweis (bspw. Arztbestätigung) ist jedenfalls notwendig. Beispiel: Warst du im Bachelor Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften für die Prüfung AMC I angemeldet, bist aber nicht erschienen, so tritt die No-Show-Regelung in Kraft. Somit bist du auch für die AMC I-Prüfung im Bachelor Wirtschaftsrecht gesperrt. Das bedeutet, dass du beim darauf folgenden Prüfungstermin zu dieser Prüfung nicht antreten darfst (egal in welchem Studium). 3 8 ECTS European Credit Transfer System Die ECTS-Credits werden für jede positiv absolvierte Lehrveranstaltung vergeben. Sie dienen dazu die einzelnen Lehrveranstaltungen im nationalen und internationalen Raum vergleichen zu können. Die ECTS drücken in etwa den durchschnittlichen Workload einer Lehrveranstaltung für die Studierenden aus. Je mehr ECTS Punkte eine Lehrveranstaltung aufweist, desto zeitaufwändiger ist sie (1 ECTS entspricht ca. 25 Arbeitsstunden inkl. LV-Zeiten). 14

16 Die ECTS-Punkte dienen außerdem der Messung des Studienfortschritts und ermöglichen eine bessere Vergleichbarkeit zwischen positiven Prüfungsleistungen, wodurch bereits an anderen Unis abgelegte Prüfungen einfacher und schneller anerkannt werden können. Es ist dabei egal, welche Benotung (Sehr Gut bis Genügend) man erhalten hat. Man bekommt immer alle ECTS-Punkte der Lehrveranstaltung (Beispiel: Marketing 4 ECTS-Punkte) als Leistungsnachweis. 3 9 Bridging Courses In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass in manchen Fächern das Niveau der verschiedenen Schultypen sehr unterschiedlich ist. Wenn du das Gefühl hast in manchen Bereichen Defizite zu haben, kannst du sogenannte BridgingCourses ( studienvorbereitende Lehrveranstaltungen ) belegen. Diese werden in folgenden Bereichen angeboten: IT Russisch Französisch Spanisch Italienisch Tschechisch Es gibt 2 verschiedene Arten von studienvorbereitenden Lehrveranstaltungen: Auffrischungskurse Diese Kurse sind dafür geeignet, dass man kleinere Defizite wieder auffrischen kann, um wieder auf Maturaniveau zu kommen (z.b.: wenn die Matura schon länger zurück liegt). Anfängerkurse Die Anfängerkurse fangen mit den Grundlagen an, daher benötigt man keine Vorkenntnisse (z.b.: wenn man eine Sprache neu lernen möchte). Wenn du beide Anfängerkurse (Anfängerkurs 1 und 2) absolviert hast, dann beherrschst du diese Sprache ebenfalls auf Maturaniveau. Die Auffrischungskurse finden meistens im September und im Februar (in der sonst vorlesungsfreien Zeit) statt. Die einzelnen Lehrveranstaltungen findest du im Vorlesungsverzeichnis unter vvz.wu.ac.at im Menüpunkt Studienvorbereitende Lehrveranstaltungen. Sprach-Anfängerkurse werden häufig auch begleitend über ein ganzes Semester angeboten, wodurch sich der Stoffumfang und die Arbeitsbelastung besser verteilen. 15

17 4 Erstes Studienjahr: Studieneingangsund Orientierungsphase (STEOP) und Common Body of Knowledge (CBK) Im ersten und zweiten Semester musst du 15 Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 65 ECTS Punkten bzw. 33 Semesterstunden absolvieren (STEOP und Common Body of Knowledge). Die zwei Semester beziehen sich auf die Mindeststudienzeit von sechs Semestern. Natürlich kannst du dafür auch länger als zwei Semester brauchen, hier musst du aber unbedingt auf Vorschriften für Stipendien und Beihilfen aufpassen. Informationen hierzu findest du in unserer ÖH WU Sozialbroschüre. Die Studieneingangs- und Orientierungsphase ist übrigens für beide an der WU angebotenen Studienrichtungen identisch. Unterschiede ergeben sich erst im CBK Die STEOP und der Common Body of Knowledge bestehen aus fünf großen Fachbereichen. Das sind Betriebswirtschaftslehre, Mathematik und Statistik, Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaften sowie Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation. 4 1 Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) Fach LV-Art ECTS Einführung in die Betriebswirtschaftslehre LVP 4 Mathematik LVP 4 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre LVP 4 Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht I LVP 4 Summe ECTS 16 Seit dem Wintersemester 2011/12 gibt es durch eine Studienplanänderung in den Bachelorstudien Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und Wirtschaftsrecht eine einheitliche Studieneingangs- und Orientierungsphase, die vier Prüfungen (16 ECTS- Credits) umfasst und ein Halbsemester dauert. Außerdem müssen alle Prüfungen der Studieneingangsphase positiv absolviert werden, um mit den weiteren Lehrveranstaltungen des Common Body of Knowledge (kurz: CBK) fortfahren zu können. Diese 4 Prüfungen sind: 16

18 Einführung in die Betriebslehre Mathematik Grundlagen der Volkswirtschaft Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht I Christian Tafart! Durch eine Änderung im Universitätsgesetz wurden in der Studieneingangs- und Orientierungsphase die Prüfungsantritte pro Prüfung auf zwei Antritte beschränkt. Die ÖH WU hat es ermöglicht, dass für diese vier Prüfungen jeweils drei Antritte möglich sind. Für die Prüfungen der STEOP stehen dir daher jeweils drei Antritte zur Verfügung. Für die restlichen Prüfungen in deinem Studium gilt die Kürzung der Prüfungsantritte nicht, hier bleibt es bei 5 Antritten pro Prüfung. Zusätzlich hierzu bleibt die Sequenzierung zwischen AMC I und AMC II (im CBK) weiterhin aufrecht, d.h. du musst die Prüfung AMC I bestanden haben um mit AMC II fortsetzen zu können. Madlen Stadlbauer i Studierende, die bereits vor dem Wintersemester 2012/13 inskribiert waren, sind von der Studienplanänderung nicht betroffen, sofern sie spätestens am min. eine der folgenden Prüfungen positiv absolviert hatten: EBWL, WPR I, VWL II, eine Integrierte Fallstudie oder den schriftlichen Teil der Fachprüfung aus Öffentlichem Recht. Alle anderen Studierenden wurden mit automatisch in den neuen (in dieser Broschüre beschriebenen) Plan umgestellt. Details zu den ersten 4 Prüfungen: Einführung in die Betriebslehre LVP 4 ECTS 2 SST Zuständiges Department: Unternehmensführung und Innovation Institut: Unternehmensführung (www.wu.ac.at/ifu) Voraussetzungen: keine Inhalt: Die Veranstaltung soll aufzeigen, was zur Betriebswirtschaftslehre zählt und auf welche Fragen die BWL eine Antwort gibt. Dabei wird verdeutlicht, dass die Lösung betriebswirtschaftlicher Problemstellungen aus unterschiedlichen Perspektiven erfolgen kann, die sich gegenseitig ergänzen und relativieren. Hierdurch sollen Studierende einen ersten Überblick über die BWL erhalten und einschätzen können, was sie im Studium der BWL erwartet. Ergänzt wird die Lehrveranstaltung durch Inputs von Praktikern und eine Fallstudie. 17

19 Mathematik LVP 4 ECTS 2 SST Zuständiges Department: Finance, Accounting and Statistics Institut: Statistik und Mathematik (www.wu.ac.at/statmath) Voraussetzungen: keine Inhalt: In Mathematik werden dir die Anwendungen mathematischer Methoden auf wirtschaftliche Fragestellungen in mehreren Bereichen näher gebracht. Hierunter fallen die elementare Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftsalgebra, ein- und mehrdimensionale Analysis und Wahrscheinlichkeitsrechnung. Grundlagen der Volkswirtschaft LVP 4 ECTS 2 SST Zuständiges Department: Volkswirtschaft Institut: Volkswirtschaftspolitik und Industrieökonomik (www.wu.ac.at/vw4) Voraussetzungen: keine Inhalt: Den Inhalt dieser Lehrveranstaltung stellen die Grundlagen der Mikro- und der Makroökonomie dar. In der Mikroökonomie analysiert man das ökonomische Verhalten von Individuen. Dabei sind die Schwerpunkte Wettbewerbs- und Preistheorie. Die Makroökonomie hingegen befasst sich mit aggregierten Größen wie dem BIP, der Arbeitslosenrate und der Inflationsrate. Europäisches und öffentliches Wirtschaftsrecht I LVP 4 ECTS 2 SST Zuständiges Department: Öffentliches Recht und Steuerrecht Institut: Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht (www.wu.ac.at/ioer) Voraussetzungen: keine Inhalt: Du erhältst Einblick in die praktisch bedeutsamen Bereiche des Wirtschaftsrechts wie bspw. das Gewerberecht, das System des europäischen Wettbewerbsrechts und des Binnenmarktes. Daneben werden die Grundlagen der innerstaatlichen Organisation und des Verwaltungsverfahrens wie auch die Organisationen der EU behandelt. Anhand von Fällen und zahlreichen kleinen Beispielen soll die Bedeutung öffentlich-rechtlicher Rahmenbedingungen für die Wirtschaft, Zielsetzungen und Instrumente der Wirtschaftsregulierung und die grundsätzlichen Regelungsanliegen des europäischen und österreichischen Wirtschaftsrechts in ihrem Zusammenwirken vom konkreten Anwendungsfall her vermittelt werden. Daniel Zins i Erst sobald du bei allen diesen 4 Lehrveranstaltungen eine positive Note hast, kannst du im weiteren Verlauf Lehrveranstaltungen aus dem CBK besuchen und absolvieren. 18

20 4 2 Literaturhinweise und Webtipps Da sich die Literatur von einem Semester auf das nächste schnell ändern kann, haben wir eine aktuelle Literaturliste für dich auf unserer ÖH WU Website zusammengestellt. Weiters kannst du dir für alle LVs des ersten Jahres auch eine Literaturliste in ausgedruckter Form beim ÖH WU BeratungsZentrum auch Informationen zu den einzelnen LVs und PIs erhältst du auf der Lernplattform unter learn.wu.ac.at. Dort kannst du Foliensätze herunter laden und auch deine Hausübungsnoten einsehen. Weiters ist das ÖH WU Forum (www.oeh-wu.at/forum) sehr hilfreich. Eugenio Gualtieri Tipp Wir empfehlen dir, nicht gleich alle Bücher auf einmal zu kaufen, sondern erst einmal die erste Vorlesungseinheit abzuwarten und zu sehen, welche Bücher wirklich relevant sind. 4 3 I Der Common Body of Knowledge (CBK) Der Common Body of Knowledge (CBK) Fach LV-Art ECTS Betriebslehre Accounting & Management Control I LVP 6 Accounting & Management Control II LVP 6 Finanzierung LVP 4 3 aus 4: Betriebliche Informationssysteme I LVP 4 Beschaffung, Logistik, Produktion LVP 4 Marketing LVP 4 Personal, Führung, Organisation LVP 4 Volkswirtschaftslehre Wirtschafts- und Finanzpolitik für Jurist/inn/en PI 4 Rechtswissenschaften Einführung in die Rechtswissenschaften LVP 5 Grundlagen des Zivilrechts LVP 4 19

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS BACHELORSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 04.03.2010, 24.06.2010, 10.05.2011, 17.01.2012, 24.04.2012,

Mehr

Bachelor- und Masterstudium. Wirtschaftsrecht im Detail. 10.Auflage

Bachelor- und Masterstudium. Wirtschaftsrecht im Detail. 10.Auflage Wi Bachelor- und Masterstudium Wirtschaftsrecht im Detail Re 10.Auflage 1 Inhalt 1 Welcome@WU 2 1 1 Gemeinsam durchstarten! 1 2 Das Studienangebot an der WU 2 ÖH WU Wir stellen uns vor 6 2 1 Deine ÖH WU

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS Das Wirtschaftsrechtsstudium an der WU Ziele des Wirtschaftsrechtsstudiums Juristische Ausbildung, wirtschaftsrechtlich fokussiert solide wirtschaftswissenschaftliche Basis,

Mehr

I B W. Internationale Betriebswirtschaft im Detail. Studienzweig. 10.Auflage

I B W. Internationale Betriebswirtschaft im Detail. Studienzweig. 10.Auflage Studienzweig Internationale Betriebswirtschaft im Detail I B W 10.Auflage 1 Dein Partner im Studium Vertretung Service ÖH WU ProfCheck Sozialberatung WUtbürger EBN uvm... + Sommeruni + SBWL Plätze + Master

Mehr

W Inf. Studienzweig Wirtschaftsinformatik im Detail. 10.Auflage

W Inf. Studienzweig Wirtschaftsinformatik im Detail. 10.Auflage W Inf Studienzweig Wirtschaftsinformatik im Detail 10.Auflage 1 Dein Partner im Studium Vertretung Service ÖH WU ProfCheck Sozialberatung WUtbürger EBN uvm... + Sommeruni + SBWL Plätze + Master Plätze

Mehr

Herzlich willkommen an der Wirtschaftsuniversität Wien!

Herzlich willkommen an der Wirtschaftsuniversität Wien! Herzlich willkommen an der Wirtschaftsuniversität Wien! Campus WU Von der Schule an die Uni Was Studienanfänger/innen erwartet Freiheit?! Freizeit?! Selbstbestimmtes Lernen?! Theorie und Praxis Große Stoffmengen

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

J 033 561. gilt (auch) für die Studienzweige TITEL DER ABGELEGTEN PRÜFUNGEN. BEGUTACHTUNG / BEGRÜNDUNG nicht vom Studierenden auszufüllen

J 033 561. gilt (auch) für die Studienzweige TITEL DER ABGELEGTEN PRÜFUNGEN. BEGUTACHTUNG / BEGRÜNDUNG nicht vom Studierenden auszufüllen Betriebswirtschaft, Internationale Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik FÜR DEN STUDIENZWEIG In Betriebswirtschaftslehre gilt (auch) für die LVP Accounting & Management Control III IBW PI Betriebliche

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30. Stück, Nr. 306 veröffentlichte

Mehr

Bachelor of Laws (LL.B.) Wirtschaftsrecht

Bachelor of Laws (LL.B.) Wirtschaftsrecht Bachelor of Laws (LL.B.) Wirtschaftsrecht Inhalt Willkommen an der WU! 4 Studium 5 Studieneingangs- und Orientierungsphase 6 Studieninhalte 6 Studienaufbau 6 Common Body of Knowledge 7 Studieninhalte

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 24.06.2010, 19.11.2013 und 14.01.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2007/2008 61. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 160. Geändertes Curriculum für das Bachelorstudium Recht und Wirtschaft an der Paris Lodron-Universität

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 1_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

SBWL Finance im Bachelorstudium Leitfaden

SBWL Finance im Bachelorstudium Leitfaden SBWL Finance im Bachelorstudium Leitfaden Institute for Finance, Banking and Insurance Wintersemester 2015/16 Die Spezielle Betriebswirtschaftslehre Finance umfasst die wichtigsten Elemente aus den Bereichen

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck Inhaltsverzeichnis 1 ZUORDNUNG DES STUDIUMS 2 QUALIFIKATIONSPROFIL 3 UMFANG UND DAUER,

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS Das Wirtschaftsrechtsstudium an der WU Studierende im Wintersemester 2013/14 WU gesamt 4.560 22.776 Bachelor Wirtschaftsrecht 1.157 6.598 Gesamt im 1. Semester Master Wirtschaftsrecht

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Seite 1 STUDIENPLAN. für die Studienrichtung. an der Wirtschaftsuniversität Wien Seite 1 STUDIENPLAN für die Studienrichtung BETRIEBSWIRTSCHAFT an der Wirtschaftsuniversität Wien (IdF des Beschlusses der Studienkommission vom 26. Februar 2003, nicht untersagt von der Bundesministerin

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Erziehungswissenschaft. Wirtschaftspädagogik. Wahlfächer aus Betriebswirtschaft. Wahlfächer aus Erziehungswissenschaft & Wirtschaftspädagogik

Erziehungswissenschaft. Wirtschaftspädagogik. Wahlfächer aus Betriebswirtschaft. Wahlfächer aus Erziehungswissenschaft & Wirtschaftspädagogik Department Management Department of Management NEWSLETTER Masterstudium Wirtschaftspädagogik Sonntag, 05. Juli 2015 Neuer Studienplan 2015 Im Wintersemester 2015/16 tritt ein neuer Studienplan für das

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.01.014, 13.01.01 und 1.04.01, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

WU Masterday: Masterstudium Volkswirtschaft. Christian Bellak Cécile Undreiner 2. April 2014

WU Masterday: Masterstudium Volkswirtschaft. Christian Bellak Cécile Undreiner 2. April 2014 WU Masterday: Masterstudium Volkswirtschaft Christian Bellak Cécile Undreiner 2. April 2014 Haben Sie Interesse an gesellschaftsund wirtschaftspolitisch relevanten Fragen? Fall Hypo: Sollen Banken gerettet

Mehr

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

FAQ s Infoveranstaltung

FAQ s Infoveranstaltung FAQ s Infoveranstaltung WICHTIG: WIR BITTEN SIE DAS JEWEILIGE CURRIUCLUM IN DEM SIE GEMELDET SIND GENAU DURCHZULESEN!!! OFTMALS KÖNNEN SOMIT VORAB FRAGEN GEKLÄRT WERDEN Muss ich zum neuen Curriculum wechseln?

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehr- und Lernformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL / VWL Lehr- und Lernformen

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

SBWL Finance. Institute for Finance, Banking and Insurance. Dr. Daniela Kremslehner

SBWL Finance. Institute for Finance, Banking and Insurance. Dr. Daniela Kremslehner Institute for Finance, Banking and Insurance o.univ.-prof. Dr. Stefan Bogner o.univ. Dr. Engelbert Dockner Univ.-Prof. Dr. Christian Laux Univ.-Prof. Alexander Mürmann, PhD Univ.-Prof. Dr. Stefan Pichler

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

J 033 561. Matrikelnummer.. Name:.. ANERKENNUNG FÜR DEN STUDIENZWEIG BETRIEBSWIRTSCHAFT. gilt auch für die Studienzweige

J 033 561. Matrikelnummer.. Name:.. ANERKENNUNG FÜR DEN STUDIENZWEIG BETRIEBSWIRTSCHAFT. gilt auch für die Studienzweige Matrikelnummer.. Name:.. FÜR DEN In Betriebswirtschaftslehre LVP Accounting & Management Control III IBW, WINF PI Betriebliche Informationssysteme II WINF In Volkswirtschaftslehre PI Angewandte Mikroökonomik

Mehr

Herzlich willkommen bei den WU Campus Days! WU Studieninformation

Herzlich willkommen bei den WU Campus Days! WU Studieninformation Herzlich willkommen bei den WU Campus Days! WU Studieninformation Programmübersicht Uhrzeit Themen 10:00 bis 11:15 Uhr Studienbeginn leicht gemacht (WU Studieninformation) 11:15 bis 11:30 Uhr Praktika

Mehr

SBWL ACCOUNTING für Bachelorstudien

SBWL ACCOUNTING für Bachelorstudien SBWL ACCOUNTING für Bachelorstudien Institutsführer Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen für das SS 2015 Änderungen sind dem Institut vorbehalten! Die Spezielle Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche

Mehr

DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN. ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011

DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN. ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011 DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Diplomstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE Studierenden

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Steuerrecht und Rechnungswesen

Steuerrecht und Rechnungswesen Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Steuerrecht und Rechnungswesen Master of Laws (LL.M.) In Kooperation mit der Akademie der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 301 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 7. Mai 2015 30. Stück 390. Änderung

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLN FÜR DS BCHELORSTUDIUM WIRTSCHFTS- UND SOZILWISSENSCHFTEN N DER WIRTSCHFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 17.01.01,.0.01, 16.0.01, 0.06.01, 08.10.01, 19.11.01,

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium STUDIENSTRUKTUR Grundstudium Das Bachelor-Studium besteht zunächst aus einem dreisemestrigen Pflichtprogramm im Umfang von 15 Modulen mit insgesamt 90 Credits, in dem grundlegende Fach- und Schlüsselkompetenzen

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienplan Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aufteilung der Lehrveranstaltungsstunden 2 2 Aufteilung der Leistungspunkte 3 3 Zusammensetzung der Betriebspraxis-Zeiten

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 04.03.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL

Einführungstutorien im WiSe 2014/2015. Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN. zum Tutorium. Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL Einführungstutorien im WiSe 2014/2015 Liebe Studienanfänger, HERZLICH WILLKOMMEN zum Tutorium Studienplanung und -organisation 2-Fach-Bachelor BWL 2 Agenda 1.Vergleich: Studien- und Semesterplanung 2.

Mehr

Unternehmensjurist/in

Unternehmensjurist/in Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche Ausrichtung 52 Partneruniversitäten im Ausland Hervorragende

Mehr

Studienführer Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Stand: Wintersemester 2015

Studienführer Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Stand: Wintersemester 2015 Studienführer Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation Stand: Wintersemester 2015 Inhalt Pflicht- und Zusatzprogramm im BAWiSo-12 IBW Pflicht- und Zusatzprogramm im BAWiSo-12 BW Vorbereitende Kurse Pflicht-

Mehr

UMIT. bachelor-studium betriebswirtschaftslehre schwerp. gesundheitswirtschaft. personal o r g a n i s a t i o n gesundheitsinformatik

UMIT. bachelor-studium betriebswirtschaftslehre schwerp. gesundheitswirtschaft. personal o r g a n i s a t i o n gesundheitsinformatik bachelor-studium betriebswirtschaftslehre schwerp. gesundheitswirtschaft personal o r g a n i s a t i o n gesundheitsinformatik UMIT the health & life sciences university bachelor-studium betriebswirtschaftslehre

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Gliederung 1. Die Abteilung Rechtswissenschaft 2. Inhalte

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO

Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO Tätigkeitsbereiche von WP nach 2 WPO: Prüfungen laufende Abschlussprüfungen sonstige, insbesondere Sonderprüfungen Steuerberatung Rechtsberatung?

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 17. April 2013 (Brem.ABl. S. 607), und

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg

Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg Studienplan für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg - Empfehlungen für den sachgerechten Aufbau des Diplomstudiums im Fach BWL - I. Vorbemerkungen Der Studienplan

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Bachelor-Studium BWL

Bachelor-Studium BWL Georg-August-Universität Göttingen Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Einführung in das Bachelor-Studium BWL Dr. Kirsten Farmanara, 06.04.2010, Raum T 02 Farmanara Einführung in das Bachelor-Studium

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Recht und öffentliche Verwaltung Bildungsgang Rechtsassistenz HF www.kvz-weiterbildung.ch Dipl. Rechtsassistent/-in HF Das Berufsbild. Berufsfelder Rechtsassistenten/-innen

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

Wirtschaftsinformatik Professur für Anwendungssysteme und E-Business

Wirtschaftsinformatik Professur für Anwendungssysteme und E-Business Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Studienanfänger 22. Oktober 2012 Prof. Dr. Matthias Schumann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Was ist Wirtschaftsinformatik? 2. Ziel und Charakter

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring

Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring Studieninformation Absolventen des BG Babenbergerring Vortragende Max Wagner Wirtschaftsuniversität Thomas Scherz Medizinische Universität Felix Hembach Technische Universität Lea Wanke Juridicum Rangel

Mehr

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL

Terminplan WS 11/12. WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL Terminplan WS 11/12 WiSo-Prüfungen Allgemeine BWL/VWL im Rahmen der mathematischen Studiengänge Bachelor und Diplom (Mathematik und Wirtschaftsmathematik) Bitte beachten Sie, dass sich dieser Terminplan

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche

Mehr

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft Welcome StudienanfängerInnen 1 Politikwissenschaft 6.10.2014, 17-19 Uhr: HS 388 Informationen zu Studienplan und Berufsperspektiven Franz Fallend 2 Homepage Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie

Mehr

Allgemeines. Uni vs. FH Fristen! ECTS Gebühren Aufnahmetests entgeltlich! Studienwechsel Anerkennung

Allgemeines. Uni vs. FH Fristen! ECTS Gebühren Aufnahmetests entgeltlich! Studienwechsel Anerkennung Vortragende Patrick Krammer Hauptuniversität Wien, FH der Wirtschaftskammer Stefan Brenner Wirtschaftsuniversität Wien Florian Rabl TU Wien Nadine Nemec FH Burgenland Allgemeines Uni vs. FH Fristen! ECTS

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 31.01.2007 Campus der Universität des Saarlandes

Mehr