Wetter- und Klimaübersicht Februar 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wetter- und Klimaübersicht Februar 2015"

Transkript

1 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/ DW Fax: +43 1/ Internet: ISSN Wetter- und Klimaübersicht Februar 2015 Ort Bl Sh.m Tm D AMax Tag AMin Tag E F S T RR RR% RRMax Tag 0,1 SD Max So So% Bregenz V 424-0,3-1,4 10,7 20-6, Feldkirch V 438-0,8-1,8 10,5 21-8, Innsbruck-Flgh. T 578-0,3-0,4 12, , Kufstein T 490-0,7-0,4 9,7 21-9, Lienz T 661 0,0 1,1 12, , Patscherkofel T ,1-0,3 3, , Reutte T 842-2,5-0,9 10, , St. Anton/Arl. T ,0-0,7 8, , Bad Gastein S ,5-0,1 11, , Bischofshofen S 550-1,1-0,1 10, , Mattsee S 505-0,7-0,4 8,7 27-8, Rudolfshütte S ,8-0,1 3, , Salzburg-Flgh. S 430-0,6-0,9 12, , Sonnblick S ,6-0,3-4, , Bad Ischl O 507-0,8-0,2 10,7 21-9, Feuerkogel O ,8 0,8 6, , Freistadt O 549-1,7 0,1 10, , Kremsmünster O 382 0,3 0,2 9,5 21-7, Linz O 262 1,3 0,4 12,3 16-5, Mondsee O 481-0,7-0,1 9,7 21-8, Ried/Innkreis O 427-0,5-0,2 10, , Amstetten N 266 1,0 1,1 12,2 16-6, Krems N 203 1,8 1,2 11,0 16-6, Langenlebarn N 175 1,6 0,8 11,5 20-8, Retz N 320 1,3 1,0 8,5 21-6, St. Pölten N 274 1,4 0,9 12,9 20-4, Wr. Neustadt N 275 0,8 0,4 12,1 21-7, Zwettl N 502-1,1 0,9 11, , Wien-H. Warte W 198 2,3 0,8 10,5 27-3, Eisenstadt B 184 2,3 1,0 14,1 21-3, Kleinzicken B 265 0,9 1,2 12, , Aigen/Ennstal ST 641-2,1-0,3 9, , B. Radkersburg ST 210 1,8 1,0 11,4 21-7, Bruck/Mur ST 482 0,5 0,6 12, , Fürstenfeld ST 271 1,0 1,0 12,3 21-9, Graz Universität ST 366 2,2 1,2 12,3 21-5, Mariazell ST 862-2,1 0,2 11, , Zeltweg ST 678-2,1 0,0 10, , Klagenfurt- Flgh. K 450-0,2 0,6 11, , St. Andrä/Lav. K 403 0,0 1,1 12, , Spittal/Drau K 542-0,1 1,4 11, , Villacher Alpe K ,7-0,3 3, , Bl Bundesland RR Niederschlagshöhe in mm Sh Seehöhe RR% Niederschlagshöhe in % der Normalmenge Tm Monatsmittel der Lufttemperatur in Grad Celsius RRMax Maximaler Tagesniederschlag in mm D Abweichung vom Normalwert in Grad Celsius 0.1 Tage mit Niederschlag mit mindestens 0,1 mm AMax Absolutes Maximum der Lufttemperatur in Grad Celsius SD Tage mit Schneedecke von mindestens 1 cm Höhe Tag Datum des Auftretens Max Maximale Schneehöhe in cm AMin Absolutes Minimum der Lufttemperatur in Grad Celsius So Sonnenscheindauer in Stunden E Eistage: Summe der Tage mit einem Tagesmaximum kleiner 0,0 C So% Sonnenscheindauer in % des Mittelw ertes F Frosttage: Summe der Tage mit einem Tagesminimum kleiner 0,0 C Alle Daten sind vorläufig. Die geprü ften Werte S Sommertage: Summe der Tage mit einem Tagesmaximum gleich oder größer 25 C erscheinen im Jahrbuch de r Zentralanstalt für T Tropentage: Summe der Tage mit einem Tagesmaximum gleich oder größer 30 C Meteorologie und Geodynam ik Temperaturabweichung vom Normalwert Niederschlagsmenge in Prozent des Normalwertes

2 Witterungsübersicht Februar 2015: größtenteils wenig Regen und Schnee Der Februar 2015 brachte österreichweit gesehen durchschnittliche Temperaturen und lag 0,1 C über dem vieljährigen Mittel. Im Detail betrachtet, gibt es ein leichtes Ost-West-Gefälle. Von Vorarlberg bis zum Pinzgau war es um 0,5 bis 2,2 C kühler als in einem durchs chnittlichen Februar. Etwas wärmer als im Mittel war es mit einer Abweichung von 0,5 bis 1,4 C entlang des Dra utals, in der Südsteiermark, im Burgenland, in Niederösterreich und in Wien. Schnee: überdurchschnittlich im Westen, wenig im Osten Dementsprechend unterschiedlich verteilt waren auch die Tage mit Schneedecke. Im relativ kühlen Bregenz gab es überdurchschnittlich viele Tage mit geschlossener Schneedecke (28 im Februar 2015 gegenüber 11,4 im Mittel). In Wien waren es nur drei Schneedeckentage, im Vergleich zu 10,7 Tagen im vieljährigen Februar- Mittel. Wenig Niederschlag, unterschiedliche Sonnenscheinverteilung Die Niederschlagsmenge allgemein (Summe aus Regen und Schneefall) war österreichweit in diesem Februar gering und brachte ein Minus von 50 Prozent. Die trockensten Regionen waren Oberösterreich, der Flachgau und das Obere Inntal mit einer Abweichung von minus 75 bis minus 92 Prozent zum vieljährigen Mittel. Die regionale Auswertung der Sonnenscheindauer ergibt eine relativ sonnige Nordhälfte und einen relativ trüben Süden: Vom Pongau bis ins Mühlviertel und im Wein- und Industrieviertel gab es um 10 bis 44 Prozent mehr Sonne als im Mittel. Von Osttirol bis in die Südsteiermark und im Rheintal waren es 10 bis 37 Prozent weniger Sonnenstunden als im Mittel. Der Februar 2015 im Detail Temperatur Verglichen mit dem klimatologischen Mittel war der Februar 2015 österreichweit um 0,1 C wär mer. Dabei war der Bereich von Vorarlberg bis in den Pinzgau um minus 1,5 bis minus 0,5 C kälter als das vieljährige Mittel. Im Rheintal war es mit einer Temperaturabweichung von minus 2,2 bis minus 1,5 C n och etwas kälter. In großen Teilen Salzburgs, in Oberösterreich, der Obersteiermark sowie Teilen von Kärnten und Osttirol waren die Temperaturverhältnisse im Februar 2015 mit Abweichungen zum Mittel von minus 0,5 bis 0,5 C ausgeglichen. Entlang des Drautals, in der Südsteiermark sowie im Burgenland, in Niederösterreich und in Wien war es mit Temperaturabweichungen von 0,5 bis 1,4 C am relati v wärmsten in Österreich. Extremwerte der Lufttemperatur (Februar 2015) höchste Lufttemperatur: Eisenstadt (B), Obervellach (K) 14,1 C am , tiefste Lufttemperatur: Brunnenkogel (T, 3437 m) -25,4 C am tiefste Lufttemperatur, bewohnter Ort: Lech (T, 1442 m) -18,8 C am tiefste Lufttemperatur, unter 1000 m: Ehrwald (T, 982 m) -18,1 C am Minima und Maxima der mittleren Lufttemperatur (Februar 2015) relativ kältester Ort: Fraxern (V, 807 m) -0,9 C ( Abw. -2,2 C) relativ wärmster Ort: Schöngrabern (N, 253 m) 1,1 C (Abw. +1,4 C) absolut kältester Ort: Brunnenkogel (T, 3437 m) -13,0 C (Abw. k.a.) absolut kältester bewohnte Ort: Galtür (T, 1587 m) -6,6 C (Abw. -1,2 C) absolut kältester Ort unter 1000 m: Saalbach (S, 975 m) -4,2 C (Abw. -1,5 C) absolut wärmste Orte: 1. Wien-Zentrum (W, 177 m) 3,3 C (Abw.+0,3 C) 2. Neusiedl am See (B, 148 m) 2,4 C (Abw. +0,9 C ) Wetter- und Klimaübersicht Februar 2015 Seite 2 von 7

3 Niederschlag Auffallend im Februar 2015 waren die geringen Niederschlagmengen. Verglichen mit dem vieljährigen Mittelwert war der letzte meteorologische Wintermonat um 50 Prozent niederschlagsärmer. Aufgrund der hohen Variabilität der Niederschlagssumme im Februar liegt der Wert von 2015 noch knapp innerhalb der normalen statistischen Schwankungsbreite. Besonders niederschlagsarm war es in Oberösterreich, im Flachgau und im Oberen Inntal. In diesen Gebieten fiel um 75 bis 92 Prozent weniger Niederschlag als im Mittel. Sonst reichte das Niederschlagsdefizit vom Arlberg bis ins westliche Weinviertel bzw. in die Obersteiermark von 50 bis 75 Prozent. Im südlichen Niederösterreich und stellenweise in der Steiermark kam um 25 bis 50 Prozent weniger Niederschlag im Februar 2015 zusammen. Von der Südsteiermark, über das Burgenland bis ins östliche Weinviertel gab es nur geringe Defizite bis Überschüsse von bis zu 28 Prozent. Minima und Maxima des Niederschlags (Februar 2015) relativ nassester Ort: Andau (B, 118 m) 31 mm (Abw. +28 %) relativ trockenster Ort: Kollerschlag (O, 714 m) 8 mm (Abw. -92 %) absolut nassester Ort: Sulzberg (V, 1018 m) 78 mm (Abw. k.a.) absolut trockenster Ort: Retz (N, 320 m) 4 mm (Abw. -78 %) Schnee Die relative Niederschlagsarmut auf der einen Seite und die relativ hohen Temperaturen im Norden und Osten des Landes sorgten dafür, dass die Schneeverhältnisse im Februar 2015 großteils unterdurchschnittlich waren. Die Neuschneesummen lagen fast flächendeckend im Februar 2015 unter den klimatologischen Mittelwerten. In den südlichen inneralpinen Regionen wurden aber punktuell die aufsummierten klimatologischen Neuschneemengen erreicht. Am Loiblpass fiel mit 84 cm um 4 cm mehr Schnee als im Mittel. Auch die Zahl der Tage mit Schneedecke waren in diesem Februar im Großteil Österreichs unterdurchschnittlich. In den relativ kalten Regionen des Westens und stellenweise im Süden gab es auch mehr Tage mit einer Schneedecke als im Mittel. Zahl der Tage mit Schneedecke (mindestens 1 cm) im Vergleich zum Mittel Bregenz 28 (Mittel 11,4 Tage) Innsbruck 17 (Mittel 16,1 Tage) Klagenfurt 19 (Mittel 16,6 Tage) Graz 10 (Mittel 10 Tage) Wien 3 (Mittel 10,7 Tage) Sonne Im Flächenmittel bekam ganz Österreich im Februar 2015 um fünf Prozent mehr Sonne ab wie im klimatologischen Mittel. Jedoch muss zwischen einem relativ sonnigen Norden und einem relativ trüben Süden und Südosten unterschieden werden. Vom Pongau bis ins Mühlviertel und Weinviertel schien die Sonne um 10 bis 30 Prozent länger. In Hohenau sogar um 44 Prozent. Vom Arlberg bis ins Nordburgenland herrschten ausgeglichen Sonnenscheinverhältnisse. Von Osttirol bis in die Südsteiermark summierten sich nur 70 bis 90 Prozent der klimatologischen Sonnenscheinstunden. Vom Lavanttal bis in die Südsteiermark und im Rheintal lag das Defizit sogar bei 30 bis 37 Prozent. Minima und Maxima der Sonnenscheindauer (Februar 2015) relativ sonnenreichster Ort: Hohenau/March (N, 154 m) 122 h (Abw. +44 %) relativ sonnenärmster Ort: Deutschlandsberg (St, 354 m) 89 h (Abw. -37 %) absolut sonnenreichster Ort: Brunnenkogel (T, 3437 m) 175 h (Abw. k.a.) Details zur Bundeslandübersicht finden Sie auf unserer Homepage. Wetter- und Klimaübersicht Februar 2015 Seite 3 von 7

4 Witterungsverlauf Datum Wetterlage 1. TR Im Westen und Norden zeigt sich zeitweise die Sonne. Im Süden und Südosten ist es den gesamten Tag trüb. In Niederösterreich, Wien und den Nordburgenland ist es weitgehend niederschlagsfrei. Von Vorarlberg bis ins Südburgenland fällt Schnee. Größere Neuschneemengen fallen in Vorarlberg. Die Tageshöchstwerte der Lufttemperatur reichen von -3 bis 4 C. 2. NW Die Sonne zeigt sich von Osttirol bis ins Südburgenland und weiter bis ins Weinviertel recht häufig. Sonst ist es trüb. Niederschlag, meist in Form von Schnee, fällt in größeren Mengen im Nordstau von Vorarlberg bis in südliche Niederösterreich. Schnee fällt auch in Oberösterreich und im Waldviertel und unergiebig im Weinviertel und in Wien. Weitgehend niederschlagsfrei bleibt es in Kärnten und in der Südsteiermark. Die Tagesmaxima erreichen -2 bis 5 C. 3. TwM Es schein verbreitet und häufig die Sonne und es ist weitgehend niederschlagsfrei. Die Lufttemperatur erreicht Tagesmaxima von -3 bis 5 C. 4. TS Die Sonne kommt in den Tal und Beckenlagen des Ostens und Südens nur selten zum Vorschein. Sonst scheint sie zeitweise bis überwiegend. Tagsüber ist es im gesamten Bundesgebiet niederschlagsfrei. In der Nacht zum 5. Februar setzt im Süden Schneefall ein. Die Tageshöchstwerte erreichen -4 bis 3 C. 5. TwM Nördlich des Alpenhauptkammes ist es weitgehend niederschlagsfrei. Im Süden und Westen fällt Schnee, wobei die Niederschlagsmengen in Vorarlberg, in der Oststeiermark und im Südburgenland gering ausfallen. Die Sonne scheint nur in Salzburg, Oberösterreich und im Weinviertel zeitweise. 6. TS Im Wald- und Weinviertel sowie in Wien und im Nordburgenland scheint die Sonne zeitweise oder sogar durchgehend. In den anderen Landesteilen ist es trüb. Niederschlag gibt es von Vorarlberg bis in die Südsteiermark. Ergiebige Schneemengen fallen aber nur in Osttirol, im Lungau und in Kärnten. Die Tageshöchstwerte der Lufttemperatur erreichen -6 bis 2 C N Am 7. und 8. Februar scheint im gesamten Bundesgebiet zeitweise die Sonne, entlang des Alpenhauptkammes ist es oft trüb. Am 9. zeigt sie sich nur noch in Kärnten und Osttirol. Entlang des Alpenhauptkammes und nördlich davon fällt am 8. und 9. Februar von Vorarlberg bis ins Weinviertel Schnee. Der Schneefall ist vor allem im Dreiländereck OÖ-NÖ-ST sehr intensiv. Am 9. ziehen sich die intensiven Schneefälle bis nach Wien. Von Osttirol bis ins Südburgenland fällt kaum oder überhaupt kein Schnee. Die Tageshöchstwerte liegen zwischen -3 und 4 C im Oberkärnten und Osttirol steigen die Temperatur in Tallagen bis auf 9 C. 10. NW In Niederösterreich, Wien und dem Burgenland und stellenweise in der Steiermark ist es den gesamten Tag trüb. In den übrigen Landesteilen scheint zumindest zeitweise die Sonne. Es ist weitgehend niederschlagsfrei. Geringe Mengen an Schnee und Regen fallen tagsüber noch punktuell entlang und nördlich des Alpenhauptkammes. Die Tageshöchstwerte der Lufttemperatur liegen zwischen 0 und 13 C. 11. H Vom Innviertel bis ins Burgenland ist es den gesamten Tag über trüb. In den westlichen und Südlichen Bundesländern scheint aber verbreitet die Sonne. Es ist im gesamten Bundesgebiet niederschlagsfrei. In den sonnigen Gebieten steigt die Lufttemperatur auf Maxima von 5 bis 11 C. Dort wo es den gesamten Tag trüb ist, erreic hen diese nur 0 bis 4 C HE Es scheint zeitweise bis häufig die Sonne. In Oberösterreich und Unterkärnten zeigt sich die Sonne nur selten. Die beiden Tage verlaufen niederschlagsfrei. Die Maxima der Lufttemperatur erreichen -1 bis 9 C. 14. TB Der Tag verläuft bundesweit nahezu niederschlagsfrei und oft sonnig. Trüb ist es im Waldviertel und stellenweise in Oberösterreich. Die Tagesmaxima der Lufttemperatur liegen zwischen -1 und 10 C. 15. Tk Es scheint zeitweise bis überwiegend die Sonne und es ist nahezu niederschlagsfrei. Die Lufttemperatur erreicht Höchstwerte von 3 bis 11 C. 16. HF Die Sonne scheint verbreitet und es fällt kein Niederschlag. Die Tagesmaxima reichen von 2 bis 11 C. 17. HE Im Rheintal und im Waldviertel bleibt es den gesamten Tag trüb, sonst scheint die Sonne häufig. Es bleibt den gesamten Tag trocken. Die Tagesmaxima der Lufttemperatur erreichen 1 bis 10 C. 18. HZ Im Rheintal, in Oberösterreich, Niederösterreich, Wien, im Burgenland und in der Südoststeiermark kommt die Sonne nicht zum Vorschein. In den anderen Landesteilen scheint die Sonne zeitweise. Es ist weitgehend trocken und die Tageshöchstwerter der Temperatur liegen zwischen 0 und 6 C H Die beiden Tage verlaufen niederschlagsfrei und zeitweise bis überwiegend sonnig. Am 19. reichen die Tageshöchstwerte von 1 bis 9 C und am 20. Februar von 7 bis 12 C. 21. SW Tagsüber ist es im gesamten Bundesgebiet nahezu niederschlagsfrei. In der Nacht zum 22. Wetter- und Klimaübersicht Februar 2015 Seite 4 von 7

5 setzt in Vorarlberg und Tirol Schneefall ein. In den niederschlagsfreien Gebieten scheint noch häufig die Sonne. Im Westen und Südwesten kommt die Sonne nur noch kurz zum Vorschein. Die Tageshöchstwerte der Lufttemperatur liegen zwischen 6 und 13 C. 22. TS Die Niederschlagstätigkeit verlagert sich in den Süden bzw. Osten. In Oberösterreich und im nördlichen Niederösterreich sowie im Westen sind die Niederschlagsmengen gering. Der Niederschlag fällt unterhalb von 800 m überwiegend als Regen, im Westen liegt die Schneefallgrenze etwas tiefer. Die Sonne zeigt sich im Wald- und Weinviertel zweitweise. Die Lufttemperatur steigt auf Maxima von 3 bis 9 C. 23. TB Von Vorarlberg bis Salzburg und bis Oberkärnten fällt flächendeckend Niederschlag. Oberhalb von etwa 1000 m fällt Schnee. Niederschlag von geringer Intensität fällt auch von der Obersteiermark bis ins Weinviertel und von der Südsteiermark bis nach Wien. Die Sonne kommt in vielen Landesteilen zweitweise zum Vorschein. Im Weinviertel ist es überwiegend trüb. Die Tagesmaxima reichen von 3 bis 11 C TS Am 24. Februar fällt fast im gesamten Land Regen, oberhalb von etwa 800 m mischt sich Schnee dazu. Am 25. Februar fällt von Vorarlberg bis ins Weinviertel, vorwiegend entlang des Alpenhauptkammes, punktuell und unergiebig Schnee und unterhalb von etwa 800 m Regen. Die Sonne kommt während der beiden Tage kaum zum Vorschein. Die Tagesmaxima der Lufttemperatur erreichen 2 bis 8 C. 26. h Der Tag ist niederschlagsfrei und verläuft von Vorarlberg bis ins Waldviertel bzw. bis ins Südburgenland überwiegend sonnig. Im Weinviertel, Wien und im Nordburgenland kommt die Sonne nicht zum Vorschein. Im Tagesverlauf steigt die Lufttemperatur auf Tagesmaxima von 6 bis 11 C G Am 27. fällt von Vorarlberg bis Salzburg Schnee, unterhalb von etwa 700 m Regen. In Salzburg sind die Niederschlagsmengen aber nicht sehr ergiebig. Die restlichen Landesteilen sind, wie auch der 28. Februar weitgehend niederschlagsfrei. Der meiste Sonnenschein wird im Süden und Osten registriert. Am 27. ist es in Vorarlberg und im Tiroler Oberland trüb. Die Tagemaxima erreichen am 27. in Vorarlberg und Nordtirol 0 bis 8 C und weiter östlich 3 bis 11 C. Am 28. steigen die Tageshöchstwerte auf 3 bi s 11 C. Orlik Wetterlagen H = Hoch über West- und Mitteleuropa h = Zwischenhoch Hz = Zonale Hochdruckbrücke HF = Hoch mit Kern über Fennoskandien HE = Hoch mit Kern über Osteuropa N = Nordlage NW = Nordwestlage W = Westlage SW = Südwestlage S = Südlage G = Gradientschwache Lage TS = Tief südlich der Alpen TwM = Tief über dem westlichen Mittelmeer TSW = Tief im Südwesten Europas TB = Tief bei den Britischen Inseln TR = Meridionale Tiefdruckrinne Tk = Kontinentales Tief Vb = Tief auf der Zugstraße Adria - Polen Wetter- und Klimaübersicht Februar 2015 Seite 5 von 7

6 Temperaturtagesmittel ( C) Februar 2015 Das Tagesmittel der Lufttemperatur in Grad Celsius ( C) berechnet sich als Mittelwert aus der Tiefst- T und der Höchsttemperatur des betreffenden Tages (19 Uhr des Vortages bis 19 Uhr). Wetter- und Klimaübersicht Februar 2015 Seite 6 von 7

7 Tagesniederschlagssummen (mm) Februar 2015 Die Niederschlagssumme eines Tagess in Millimeter (mm, entspricht Liter pro Quadratmeter) wirdd von 7 Uhr bis 7 Uhr des Folgetages erfasst. Sie ist als dunkelblauer Balken dargestellt. Zusätzlich setzt jeder Balken auf jenen des Vortages auf, sodass sich die bisher gefallene g Niederschlagssumme seit Jahresbeginn bzw. über die letzten 30 Tage laufend aufsummiert. Wetter- und Klimaübersicht Februar 2015 Seite 7 von 7

Wetter- und Klimaübersicht JÄNNER 2015

Wetter- und Klimaübersicht JÄNNER 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht Juni 2015

Wetter- und Klimaübersicht Juni 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht August 2015

Wetter- und Klimaübersicht August 2015 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

Wetter- und Klimaübersicht Mai 2016

Wetter- und Klimaübersicht Mai 2016 Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik A-1190 Wien Hohe Warte 38 Tel.: +43 1/36 0 26 DW Fax: +43 1/36 0 26-72 E-Mail: klima@zamg.ac.at Internet: http://www.zamg.ac.at ISSN 0505.5024 Wetter- und

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT JUNI 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT JUNI 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT JUNI 2016 Juni 2016: warm und nass Die Hitze Ende des Monats machte den Juni 2016 zu einem der wärmsten der Messgeschichte. Die ersten 20 Tage waren noch ziemlich genau im Durchschnitt,

Mehr

WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016

WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016 WITTERUNGSÜBERSICHT JULI 2016 Juli 2016: warm und nass Der bisherige Verlauf des Sommers 2016 wird von vielen Menschen sehr unterschiedlich empfunden. Die subjektiven Eindrücke reichen von ziemlich verregnet

Mehr

1. Witterung im Winter 1997/98

1. Witterung im Winter 1997/98 1. Witterung im Winter 1997/98 von Dr. Karl Gabl Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Regionalstelle für Tirol und Vorarlberg Wie schon in den vorangegangenen Wintern wurden die Beobachtungen

Mehr

Landesstatistik Steiermark

Landesstatistik Steiermark Unter den 13 *) ausgewählten Messstellen in der Steiermark wurde die Höchsttemperatur 2013 im Südosten der Steiermark, in Bad Gleichenberg mit 39 o C gemessen. Sehr knapp dahinter folgt Deutschlandsberg

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe

BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe BAHNHOFSMEDIEN SeRIeN BaHNHOFSPLaKaTe Freistadt Ried i. Innkreis Linz Braunau Wels Steyr Salzburg Vöcklabruck Bad Ischl Ennspongau St. Johann Zell l am See im Pongau Tamsweg Bad Hofgastein Waidhofen a.d.

Mehr

Das Oltner Wetter im April 2011

Das Oltner Wetter im April 2011 Das Oltner Wetter im April 2011 Ein aussergewöhnlicher April Der Wetterablauf im April 2011 war von einem dominierenden Element geprägt, nämlich Hochdruckgebieten. Von Monatsbeginn bis zum 22. April lagen

Mehr

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland

Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Zahlen und Fakten zur DWD-Pressekonferenz am 28. April 2009 in Berlin: Klimawandel im Detail Zahlen und Fakten zum Klima in Deutschland Inhalt: Klimadaten zum Jahr 2008 Kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen

Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen Der Zusammenhang zwischen Lawinengefahrenstufen und Wetterlagen in den Gebirgsregionen der Steiermark Zusammenfassung Diese Arbeit basiert auf einem Themenvorschlag von Dr. Arnold STUDEREGGER von der ZAMG

Mehr

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015 HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS FEBRUAR 2015 Mit regionalen Unterschieden entsprach die Lufttemperatur im Mittel dem letzten Wintermonat. An Niederschlag gab es wenig, auf die mittlere Monatssumme

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 3. Mai 2012 in Berlin: Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2011 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Der April in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der April in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2013 Der vergangene Sommer machte mit Lufttemperaturen von erstmals über 40 Grad Celsius Schlagzeilen, die ZAMG berichtete ausführlich dazu. Neben den

Mehr

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung %

Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland Durchschnitt Durchschnitt BAUGRUNDSTüCKE. Veränderung % Durchschnittspreise Objektkategorie/Bundesland BAUGRUNDSTüCKE Burgenland 81,06 79,60-1,80 Kärnten 84,14 85,97 2,17 Niederösterreich 109,88 116,95 6,43 Oberösterreich 93,28 96,57 3,53 Salzburg 296,93 317,98

Mehr

Der Februar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der Februar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Kühlen statt heizen?

Kühlen statt heizen? Kühlen statt heizen? Eine Studie über Gebäudeverhalten im Klimawandel Arch. Dipl.-Ing. Renate Hammer, MAS Dipl.-Ing. Peter Holzer, Krems KÜHLEN STATT HEIZEN? SOMMERTAUGLICHKEIT IM KLIMAWANDEL Inhalt Prognose

Mehr

Wetterrückblick 2015

Wetterrückblick 2015 Wetterrückblick 2015 Januar... 2 Februar... 2 März... 2 April... 2 Mai... 3 Juni... 3 Juli... 3 August... 4 September... 4 Oktober... 4 November... 4 Dezember... 5 Januar Der Januar 2015 war einer der

Mehr

Wettervorhersage für den Winterdienst. Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner

Wettervorhersage für den Winterdienst. Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner Wettervorhersage für den Winterdienst Dr. Manfred Bauer Mag. Susanne Lentner Wer sind wir? 20.2.2014 Folie 2 ZAMG Salzburg und Oberösterreich ZAMG Niederösterreich, Wien und Burgenland ZAMG Tirol und Vorarlberg

Mehr

Hydrologische Übersicht Dezember 1999

Hydrologische Übersicht Dezember 1999 Landesbaudirektion Hydrographie Hydrologische Übersicht Dezember 1999 Zusaenfassung Bei allgemein etwas zu tiefen Temperaturen gegenüber dem Vergleichszeitraum 1981-9 weist nur der Nordalpenraum normale

Mehr

Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends

Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends Deutscher Wetterdienst zur klimatologischen Einordnung des Winters 2012/13 Durchschnittlicher Winter und kalter März widerlegen keine Klimatrends Offenbach, 12. April 2013 Der Winter 2012/2013 erreichte

Mehr

Aktualitätsübersicht (Kartenblätter) für die Austrian Map mobile ios

Aktualitätsübersicht (Kartenblätter) für die Austrian Map mobile ios Aktualitätsübersicht (Kartenblätter) für die Austrian Map mobile ios Die folgende Tabelle enthält Informationen zu allen Kartenblättern der ÖK 1:50 000, welche in der Austrian Map mobile (AMap mobile)

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002

Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002 Das Niederschlagsgeschehen in Mitteleuropa in den ersten 12 Tagen des August 2002 In den ersten 12 Tagen des August 2002 kam es in Mitteleuropa zu verschiedenen Starkregenereignissen, die große Schäden

Mehr

3683/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3683/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3683/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3683/AB XXII. GP Eingelangt am 20.02.2006 BM für Inneres Anfragebeantwortung Die Abgeordneten zum Nationalrat Mag. Johann Maier und GenossInnen haben am 21.12.2005

Mehr

Der Januar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der Januar in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1909 bis 2008 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand.

Schulden 6.1. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten. Stecke bei Schulden deinen Kopf nicht in den Sand. Hilfe bei Schuldenproblemen - Kärnten eine Lehrkraft oder an Jugendclubbetreuer/innen. anerkannten Schuldenberatungsstellen. Die Schuldenberater/innen haben immer ein offenes Ohr für dich. Schuldnerberatung

Mehr

Der Dezember in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik

Der Dezember in der 100-jährigen Beobachtungsreihe von Berlin-Dahlem 1908 bis 2007 von Jürgen Heise und Georg Myrcik Beiträge des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin zur Berliner Wetterkarte Herausgegeben vom Verein BERLINER WETTERKARTE e.v. c/o Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10, 12165 Berlin http://www.berliner-wetterkarte.de

Mehr

Alpenvereinsmitglieder!

Alpenvereinsmitglieder! 500.000 Alpenvereinsmitglieder! Mitgliederstatistik 2016 Statistiken Informationen Grafiken erstellt von: Mag. Dr. Helene Eller; Stand: 18.1.2016 Facts Durchschnittsalter der Mitglieder: 42,7 Jahre 106

Mehr

Mal winterlich, mal mild, mal feucht - vor allem aber extrem wenig Sonne.

Mal winterlich, mal mild, mal feucht - vor allem aber extrem wenig Sonne. Witterungsbericht Winter 2012 / 2013 Winter 2012 / 2013: Zwischen Winter und Winterling - mit insgesamt mehr Schnee als Schneeglöckchen Der meteorologische Winter 2012 / 2013 von Anfang Dezember bis Ende

Mehr

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick 2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick Das Hauptziel dieser Arbeit ist einen hochaufgelösten Niederschlagsdatensatz für Deutschland, getrennt nach konvektivem und stratiformem

Mehr

Die Gradtagzahlen des Jahres 2008 und ihre Abweichungen zum Zeitraum P.-H. Voß

Die Gradtagzahlen des Jahres 2008 und ihre Abweichungen zum Zeitraum P.-H. Voß Die Gradtagzahlen des Jahres 2008 und ihre Abweichungen zum Zeitraum 1981-2000 P.-H. Voß Gradtagzahlen bzw. Gradtage werden zur überschlägigen Berechnung des Heizenergieverbrauchs sowie zur Witterungsbereinigung

Mehr

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1 Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula Reinigung aktuell Seite: 1/1 St. Pölten, 21.07.2014 - Nr. 30 Auflage: 17472 NÖN Zählt als: 2 Clips, erschienen in: St. Pölten, Pielachtal Seite:

Mehr

Jean Carriere. Pullover 49. 99 Hemd 29. 99. Maria Mayr. Chefeinkäuferin

Jean Carriere. Pullover 49. 99 Hemd 29. 99. Maria Mayr. Chefeinkäuferin Merry Christmas! Pullover 49. 99 Hemd 29. 99 Maria Mayr Chefeinkäuferin Liebe Fussl Kundin! Lieber Fussl Kunde! Die Adventzeit steht vor der Tür. Sicher sind auch Sie auf der Suche nach Geschenken. Gönnen

Mehr

Das Münchner Wetter 2006 Extrem sonnig, zu warm und zu trocken

Das Münchner Wetter 2006 Extrem sonnig, zu warm und zu trocken Autorin: Monika Lugauer Grafiken und Tabellen: Sylvia Kizlauskas Das Münchner Wetter Extrem sonnig, zu warm und zu trocken Klimastation München Neuhausen-Nymphenburg Tabelle 1 Mit diesem Beitrag möchten

Mehr

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland

Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes am 8. März 2016 in Berlin Zahlen und Fakten zum Klimawandel in Deutschland Inhalt: A) Klimadaten zum Jahr 2015 Ein kurzer Blick auf das Klima in Deutschland

Mehr

Witterungsbericht. - Herbst

Witterungsbericht. - Herbst Witterungsbericht - Herbst 2015 - Witterungsbericht Herbst 2015 Erstellt: Dezember 2015 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie - Thüringer Klimaagentur - Göschwitzer Str. 41 07745 Jena Email:

Mehr

Überblick über die Großwetterlagen: Zonal

Überblick über die Großwetterlagen: Zonal Überblick über die Großwetterlagen: Zonal Mit freundlicher Genehmigung von: www.gewitteron.de Einleitung: In den Jahren 1941 bis 1943 entwickelte ein Team unter der Leitung von F. Baur erstmals das System

Mehr

Empfehlung Nr. 48. ÖROK-Abgrenzung von Zielgebieten gemäss EU-Strukturfonds für die Periode

Empfehlung Nr. 48. ÖROK-Abgrenzung von Zielgebieten gemäss EU-Strukturfonds für die Periode Empfehlung Nr. 48 ÖROK-Abgrenzung von Zielgebieten gemäss EU-Strukturfonds für die Periode 2000-2006 Beschluss: 24. Sitzung am 24. August 1999 ÖROK-Abgrenzung von Zielgebieten gemäss EU-Strukturfonds für

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2005

Klimadaten für Münsingen-Rietheim 2005 Klimadaten für Münsingen-Rietheim Jahresdaten Zusammenfassung Mittlere Temperatur (Normal ca. 6,9 C) 7,7 C Höchsttemperatur 32,3 C Tiefsttemperatur -17,7 C Mittlere relative Luftfeuchte 81 % Höchste relative

Mehr

KLIMAWANDEL in Thüringen

KLIMAWANDEL in Thüringen Beobachteter KLIMAWANDEL in Thüringen 15. Fachkolloquium des Forstlichen Forschungs- und Kompetenzzentrums Gotha 14.09.2016 Dr. Kai Pfannschmidt Status Quo Der Juli 2016 war der 15. Monat in Folge, der

Mehr

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2015

HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2015 HISTALP LANGZEITKLIMAREIHEN ÖSTERREICH SOMMERBERICHT 2015 Der Sommer 2015 war sowohl im Tiefland als auch auf Österreichs Bergen der zweitwärmste seit Beginn der Temperaturmessungen, lediglich im Jahr

Mehr

Die Bilanz des Wetterjahres 2010 in Kärnten

Die Bilanz des Wetterjahres 2010 in Kärnten Carinthia II 201./121. Jahrgang Seiten 89 98 Klagenfurt 2011 89 Die Bilanz des Wetterjahres 2010 in Kärnten Von Christian STEFAN Zusammenfassung Das Jahr 2010 war in Kärnten im Vergleich zum langjährigen

Mehr

3.575.000 Leser 49,1 % Reichweite

3.575.000 Leser 49,1 % Reichweite 3.575.000 Leser 49,1 % Mediale Nahversorgung - österreichweit national regional lokal Ganz Österreich aus einer Hand 3.575.000 Leser 1) 49,1 % Print- 1) 129 lokale Zeitungen 1.099.807 Unique User 2) 118

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Udo Schneider, Peter Otto und Bruno Rudolf Weltzentrum für Niederschlagsklimatologie, Deutscher Wetterdienst, Offenbach a.m. Ende

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Die Wetterbilanz 2011 in Kärnten

Die Wetterbilanz 2011 in Kärnten Carinthia II 202./122. Jahrgang Seiten 247 254 Klagenfurt 2012 247 Die Wetterbilanz 2011 in Kärnten Von Christian STEFAN Zusammenfassung Das Jahr 2011 war in Kärnten überdurchschnittlich sonnig, meist

Mehr

Österreich. Österreich. Österreich liegt in Mitteleuropa. Es besteht aus 9 Bundesländern und umfasst rund 84 000 km².

Österreich. Österreich. Österreich liegt in Mitteleuropa. Es besteht aus 9 Bundesländern und umfasst rund 84 000 km². Österreich Österreich Österreich liegt in Mitteleuropa. Es besteht aus 9 Bundesländern und umfasst rund 84 000 km². Bis 1918 war das heutige Österreich ein Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie.

Mehr

Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU

Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU Rot eingefärbte Gerichte sollen aufgelassen werden Bezirksgericht GH Anzahl Bzk.Gerichte ALT Anzahl Bzk.Gerichte NEU BG Hietzing Wien BH BG Liesing Wien BH BG Meidling Wien BH BG Döbling Wien BH BG Josefstadt

Mehr

Klima - die neuen Erkenntnisse der Spitzen-Meteorologie

Klima - die neuen Erkenntnisse der Spitzen-Meteorologie Klima - die neuen Erkenntnisse der Spitzen-Meteorologie Marc Olefs Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik - ZAMG Abteilung Klimaforschung, Hohe Warte, Wien. marc.olefs@zamg.ac.at Überblick 1 Wetter-

Mehr

Text Anlage IMMOBILIEN

Text Anlage IMMOBILIEN Kurztitel Arbeitsmarktservicegesetz Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 313/1994 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 139/1997 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 30.12.1997 Text Anlage IMMOBILIEN Bestand

Mehr

Das Klima in Augsburg

Das Klima in Augsburg Temperatur in C epaper vom 22. Januar 14 Das Klima ist definiert als die Zusammenfassung der Wettererscheinungen, die den mittleren Zustand der Atmosphäre an einem bestimmten Ort oder in einem mehr oder

Mehr

2013: Windschwächstes Jahr seit fast zwei Jahrzehnten

2013: Windschwächstes Jahr seit fast zwei Jahrzehnten Witterungsreport für das Jahr 2013 2013: Windschwächstes Jahr seit fast zwei Jahrzehnten Mit dem Jahr 2013 ist das windschwächste Jahr seit 1996 zu Ende gegangen. Wie die Auswertung der Messung in Königshain

Mehr

Wir beginnen dort gut zu sein wo andere aufhören!

Wir beginnen dort gut zu sein wo andere aufhören! FRACHTMEISTER Wir beginnen dort gut zu sein wo andere aufhören! Expresstransporte Kurierdienst Overnight Transportservice Direkttransporte Sonderfahrt Termintransporte Botendienst Europa - Palettentransport

Mehr

Februar 2016 extrem mild!

Februar 2016 extrem mild! Februar 2016 extrem mild! In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung von Messdaten

Mehr

Empfehlung Nr. 49. ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht

Empfehlung Nr. 49. ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht Empfehlung Nr. 49 ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-Wettbewerbsrecht Beschluss: 24. Sitzung am 24. August 1999 ÖROK-Abgrenzung nationaler Regionalförderungsgebiete gemäss EU-

Mehr

Winter 2014/15. Klimabulletin Winter 2014/15. MeteoSchweiz. Milder Winter trotz kaltem Februar

Winter 2014/15. Klimabulletin Winter 2014/15. MeteoSchweiz. Milder Winter trotz kaltem Februar Winter 2014/15 MeteoSchweiz Klimabulletin Winter 2014/15 10. März 2015 Nach einem sehr milden Dezember im Tessin und im Engadin mit Rekordtemperaturen und einem milden Januar, brachte erst der Februar

Mehr

Das Klima in den deutschen Küstengebieten C. Lefebvre

Das Klima in den deutschen Küstengebieten C. Lefebvre Klimastatusbericht 2009 DWD 49 Das Klima in den deutschen Küstengebieten 2009 C. Lefebvre Die Lufttemperartur Das Jahr 2009 fiel in den deutschen Küstengebieten mit Jahresmittelmitteltemperaturen von rund

Mehr

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015

Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 Kuhmilcherzeugung und -verwendung 2015 ; Verwendung ; menschl. menschl. Burgenland 4.215 6.868 28.950 25.772 742 2.146 290 89,0 2,6 7,4 Kärnten 34.264 6.538 224.018 190.615 15.519 15.644 2.240 85,1 6,9

Mehr

Maximum Temperatur ( C) vom für Österreich (Stand 16 Uhr)

Maximum Temperatur ( C) vom für Österreich (Stand 16 Uhr) Gumpoldskirchen N 219 35,5 Groß-Enzersdorf N 154 34,6 Wien Stammersdorf W 191 34,6 Wien Donaufeld W 160 34,6 Wien Innere Stadt W 177 34,5 Wien Unterlaa W 200 34,5 Wolkersdorf N 185 34,4 Berndorf N 337

Mehr

Beschneiungsklimatologie

Beschneiungsklimatologie Beschneiungsklimatologie Ergebnisse einer Studie im Auftrag der ÖWK, Fachverband Seilbahnen, Im Rahmen des Collective Research Programmes der Österr. Forschungsförderungsgesellschaft FFG Andrea Fischer

Mehr

Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten

Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten Bundesministerium für Finanzen Seite 1 von 9 Immobilienertragsteuer Buchungsrelevante Daten ALLGEMEINES - FAELLIGKEIT: Fälligkeitstag - ERFNR: Erfassungsnummer (nur bei AA 113). - BEZ_ZAHL: Interner Bezug

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1994 Ausgegeben am 29. November Stück

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1994 Ausgegeben am 29. November Stück P«D. D. Erscheinungsort, Verlagspostamt 1030 BUNDESGESETZBLATT f If m 1 FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 6991 Jahrgang 1994 Ausgegeben am 29. November 1994 290. Stück 928. Verordnung: Arbeitsmarktsprengelverordnung

Mehr

Anhang 2. Verzeichnis und Anschrift der zuständigen Gerichtshöfe erster Instanz. Burgenland

Anhang 2. Verzeichnis und Anschrift der zuständigen Gerichtshöfe erster Instanz. Burgenland Anhang 2 Für die Vollstreckung von Entscheidungen nach Art. 1 lit. a sublit. i, sublit. ii (sofern eine Entscheidung einer Justizbehörde, insbesondere einer Staatsanwaltschaft vorliegt und der Betroffene

Mehr

Sa.Hara. Kleid Maria Mayr. Chefeinkäuferin. Liebe Fussl Kundin! Lieber Fussl Kunde!

Sa.Hara. Kleid Maria Mayr. Chefeinkäuferin. Liebe Fussl Kundin! Lieber Fussl Kunde! ! as m t is r h C y rr Me Sa.Hara Kleid 59. 99 Maria Mayr Chefeinkäuferin Liebe Fussl Kundin! Lieber Fussl Kunde! Weihnachten steht vor der Tür! Sicherlich sind auch Sie auf der Suche nach Geschenken.

Mehr

Winter 2015/2016. Klimabulletin Winter 2015/2016. MeteoSchweiz. Dezember mit extremer Rekordwärme. Januar und Februar wechselhaft und mild

Winter 2015/2016. Klimabulletin Winter 2015/2016. MeteoSchweiz. Dezember mit extremer Rekordwärme. Januar und Februar wechselhaft und mild Winter 2015/2016 MeteoSchweiz Klimabulletin Winter 2015/2016 10. März 2016 Der Winter 2015/2016 zeigte fast durchwegs einen sehr milden Verlauf. Winterliche Kälte mit deutlich unterdurchschnittlicher Temperatur

Mehr

Geografische und meteorologische Angaben

Geografische und meteorologische Angaben Geografische und meteorologische Angaben Bildquelle: Andreas Hermsdorf/PIXELIO Gemeinsame Grenzen hat Sachsen mit 4 Bundesländern sowie mit der Tschechischen Republik und der Republik Polen in einer Gesamtlänge

Mehr

Adressen der Bezirksverwaltungsbehörden

Adressen der Bezirksverwaltungsbehörden Adressen der sverwaltungsbehörden Burgenland Bürgermeister der Stadt Eisenstadt Rathaus Hauptplatz 35 7000 Eisenstadt Tel.: +43/26 82/705-0 Fax: +43/26 82/705-145 E-Mail: rathaus@eisenstadt.at Bürgermeister

Mehr

Witterungsbericht. - Sommer

Witterungsbericht. - Sommer Witterungsbericht - Sommer 2013 - Witterungsbericht Sommer 2013 Erstellt: September 2013 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie - Thüringer Klimaagentur - Göschwitzer Str. 41 07745 Jena Email:

Mehr

Beiträge zum Winter 1995/1996

Beiträge zum Winter 1995/1996 Beiträge zum Winter 1995/1996 Nach einer längeren Nebel-Periode bei Temperaturen unter 0 C hat sich eine mehrere Zentimeter dicke Rauhreifschicht gebildet (28.01.1996, Salzkopf, Hunsrück) Copyright 1996,

Mehr

Der meteorologische Winter 2014/2015

Der meteorologische Winter 2014/2015 Der meteorologische Winter 214/2 Im Lehrplan der dritten Klassen nimmt die Wärmelehre breiten Raum ein. Die Aggregatzustände und die Übergänge zwischen diesen Aggregatzuständen sollen im Teilchenbild erklärt

Mehr

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS OKTOBER 2015

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS OKTOBER 2015 HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS OKTOBER 2015 Die Lufttemperatur entsprach dem Mittelwert. Obwohl es in viele Regionen überdurchschnittlich viel regnete, erhöhten sich die Abflüsse lediglich bis maximal

Mehr

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS AUGUST 2015

HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS AUGUST 2015 HYDROGRAFISCHE ÜBERSICHT ÖSTERREICHS AUGUST 2015 Zwei Hitzeperioden auch im letzten Sommermonat 2015. Rekordtemperaturen, geringer Niederschlag und wenig Wasser in den Flüssen verursachen Ernteschäden

Mehr

PFLEGE ELSNER von Ärzten empfohlen

PFLEGE ELSNER von Ärzten empfohlen Informationen für Franchise Interessenten Leopold Straße 3 A-6020 Innsbruck Austria Tel: +43 (0) 0664 400 38 50 oder 676 48 23 221 Festnetz: +43 (0) 512 28 45 56 Fax: +43 (0) 512 27 28 81 office@pflege-elsner.at

Mehr

30 Jahre Lotto Sechser die glücklichsten Bezirke Österreichs

30 Jahre Lotto Sechser die glücklichsten Bezirke Österreichs 30 Jahre Lotto Sechser die glücklichsten Bezirke Österreichs Eine Aufteilung der Sechser-Gewinne auf die einzelnen Bezirke Österreichs ergibt, dass kein einziger Bezirk leer ausgegangen ist. Wir halten

Mehr

Der Münchner Hitzesommer 2015 Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen Tagen (> 30 C)

Der Münchner Hitzesommer 2015 Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen Tagen (> 30 C) Autorin: Monika Lugauer Tabellen und Grafiken: Angelika Kleinz Der Münchner Hitzesommer Zweitwärmster seit Messbeginn mit einem Rekord an heißen n (> 30 C) Der Sommer wird vielen Münchnern sicherlich noch

Mehr

Bundesbehörde. 1 Amt der Burgenländischen Landesregierung. 2 Amt der Kärntner Landesregierung. 3 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung

Bundesbehörde. 1 Amt der Burgenländischen Landesregierung. 2 Amt der Kärntner Landesregierung. 3 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung AT Bundesbehörde 1 Amt der Burgenländischen Landesregierung 2 Amt der Kärntner Landesregierung 3 Amt der Niederösterreichischen Landesregierung 4 Amt der Oberösterreichischen Landesregierung 5 Amt der

Mehr

Dezember 2015 meteorologisch gesehen

Dezember 2015 meteorologisch gesehen Dezember 2015 meteorologisch gesehen In der Naturwissenschaft ist nicht nur die Planung und Durchführung von Experimenten von großer Wichtigkeit, sondern auch die Auswertung und die grafische Darstellung

Mehr

KLIMADIAGRAMME UND KLIMATOGRAMME FÜR EINIGE BURGENLflNDISCHE STATIONEN

KLIMADIAGRAMME UND KLIMATOGRAMME FÜR EINIGE BURGENLflNDISCHE STATIONEN Mitt. Ludwig Boltzmann-Inst. Umweltwiss. Naturschutz, Graz, 2:1-6, 1976 KLIMADIAGRAMME UND KLIMATOGRAMME FÜR EINIGE BURGENLflNDISCHE STATIONEN Von Stefan Plank Ludwig Boltzmann-Institut für Umweltwissenschaften

Mehr

9 METEOROLOGISCHE EINFLUSSGRÖßEN

9 METEOROLOGISCHE EINFLUSSGRÖßEN Fachgrundlagen für eine Statuserhebung NO 2 Hietzinger Kai Meteorologische Einflussgrößen 99 9 METEOROLOGISCHE EINFLUSSGRÖßEN 9.1 Übersicht über die Witterung 2002 Der Jänner 2002 begann sehr kalt und

Mehr

SPEZIALAMBULANZEN FÜR LEBERERKRANKUNGEN IN ÖSTERREICH

SPEZIALAMBULANZEN FÜR LEBERERKRANKUNGEN IN ÖSTERREICH SPEZIALAMBULANZEN FÜR LEBERERKRANKUNGEN IN ÖSTERREICH WIEN AKH Wien, Gastroenterologie und Hepatologie Währinger Gürtel 18-20, 1090 Wien T: 01/40 400-4750, www.akhwien.at KH Rudolfstiftung, 4. Medizinische

Mehr

Rückblick Oktober 2015

Rückblick Oktober 2015 1 Überblick Der Oktober war in diesem Jahr ein in Sachen Temperatur sehr wechselhafter Monat, im Durchschnitt war er jedoch weitgehend normal temperiert. Dagegen blieb es überall deutlich zu trocken, die

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Präsident Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, 28.6.2013 in der Spitzenpolitik in Österreich Nach 4 Landtagswahlen und ebenso vielen Landesregierungsbildungen im Jahr 2013 sowie unmittelbar vor einer Nationalratswahl

Mehr

September 2014. Klimabulletin September 2014. MeteoSchweiz. Wintergruss und Tessiner Sonne. Mild und sonnig. Nochmals ein Schwall Höhenkaltluft

September 2014. Klimabulletin September 2014. MeteoSchweiz. Wintergruss und Tessiner Sonne. Mild und sonnig. Nochmals ein Schwall Höhenkaltluft September 2014 MeteoSchweiz Klimabulletin September 2014 Stand 29. September 2014 Der September zeigte sich in der Schweiz rund 1 Grad zu mild im Vergleich zur Norm 1981-2010. Die Sonnenscheindauer lag

Mehr

Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 2014

Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 2014 Besonderheiten im Hinblick auf die Luftschadstoffbelastung im Jahr 214 In diesem Kurzbericht werden die Auswirkungen der außergewöhnlichen Witterungsverhältnisse sowie besonderer Naturphänomene im Jahr

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

März Klimabulletin März MeteoSchweiz. Kurzer Märzwinter in den Bergen. Sonnige erste Märzhälfte. 10. April 2015

März Klimabulletin März MeteoSchweiz. Kurzer Märzwinter in den Bergen. Sonnige erste Märzhälfte. 10. April 2015 März 2015 MeteoSchweiz Klimabulletin März 2015 10. April 2015 Die Märztemperatur lag verbreitet 0.5 bis 1.5 Grad über der Norm 1981 2010. Die Niederschlagsmengen blieben in der ganzen Schweiz bis kurz

Mehr

Arbeitsmarktsprengelverordnung

Arbeitsmarktsprengelverordnung Seite 1 von 6 Arbeitsmarktsprengelverordnung Verordnung des Bundesministers für Arbeit und Soziales über die Zuständigkeitssprengel der Organe des Arbeitsmarktservice für die Besorgung behördlicher Aufgaben

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Schneebericht 2005 / 2006

Schneebericht 2005 / 2006 Schneebericht 25 / 26 Mit hydrologischen Grundlagen für die Bemessung von Schneelasten Hydrographie Auskünfte / Berichtzusammenstellung: DI Johannes Moser Tel: 5 536 3186 E-mail: johannes.moser@ktn.gv.at

Mehr

Rewe: Standort-Sieger

Rewe: Standort-Sieger IV S U L K X E RegioPlan Standort Analyse / REGAL präsentieren Standort-Analyse Rewe: Standort-Sieger Hofer: beste Produktivität Spar / Eurospar hat die höchste Verkaufsfläche PRODUKTIVITÄTSKENNZAHLEN

Mehr

Frühling Klimabulletin Frühling MeteoSchweiz. Sehr milder Frühling. Alpensüdseite trocken. Sonnige Frühlingmitte. 09.

Frühling Klimabulletin Frühling MeteoSchweiz. Sehr milder Frühling. Alpensüdseite trocken. Sonnige Frühlingmitte. 09. Frühling 2015 MeteoSchweiz Klimabulletin Frühling 2015 09. Juni 2015 Die Frühlingstemperatur lag über die ganze Schweiz gemittelt 1.1 Grad über der Norm 1981 2010. Auf der Alpensüdseite zeigte sich der

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen Der Wetterbericht Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich

Mehr

1 of :41

1 of :41 1 of 5 30.10.2009 09:41 Aktuelles zum Wettergeschehen 07. Oktober 2009 / D. Gerstgrasser, D. Murer, L. Z'graggen, M. Stoll Sommertag im Oktober, stellenweise neue Temperaturrekorde (Bericht ergänzt 8.

Mehr

Seite: 1/1. www.observer.at

Seite: 1/1. www.observer.at zählt als: 5 Clips, erschienen in: Steiermark und Kärnten gesamt (Weiz, Ennstal, Graz, Leoben, Murtal, Mürztal, Süd-, Südwest-, Südost, - Ost-, Weststmk -- Klagenfurt, Lavanttal, St. Veit, Oberkärnten,

Mehr