Vom 1. Juli V. Schlussbestimmungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom 1. Juli 2009. V. Schlussbestimmungen"

Transkript

1 Ordnung für den Masterstudiengang Unternehmens- und Steuerrecht (Master of Laws, LL.M.) an der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam (StudienO Masterstudium Unternehmens- und Steuerrecht ) Vom 1. Juli 2009 Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam hat auf der Grundlage des 70 Abs. 2 Nr. 1 i. V. m. 69 Abs. 1 S. 2, 89 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes (BbgHG) vom 18. Dezember 2008 (GVBl. I/08, S. 318), zuletzt geändert durch Artikel 16 des Gesetzes vom 3. April 2009 (GVBl. I/09, S. 26, 59), der Ordnung für das Bachelor- und Masterstudium an der Universität Potsdam vom 23. April 2009, AmBek sowie der Rahmenordnung für die Erstellung von Zulassungsordnungen für die nicht lehramtsbezogenen Masterstudiengänge an der Universität Potsdam vom 14. Mai 2009, AmBek Nr. 8/2009 S. 149, am 1. Juli 2009 folgende Satzung erlassen: 1 Inhalt I. Allgemeines 1 Geltungsbereich und Inhalt 2 Ziel des Studiengangs, Abschlussgrad 3 Prüfungsausschuss 4 Leistungspunkte, Module, Modulbeauftragte II. Zulassung zum Studium 5 Zuständigkeit 6 Zugangsvoraussetzungen 7 Bewerbungsfristen und -unterlagen 8 Zulassungsverfahren 9 Rangliste 10 Zulassungsbescheid, Abschluss des Verfahrens III. Aufbau des Studiengangs 11 Gliederung des Studiums 12 Dauer des Studiums, Teilzeitstudium 13 Veranstaltungen und Anwesenheitspflicht IV. Leistungskontrollen und Prüfungen 14 Prüfungsberechtigte und Prüfungsanspruch 15 Leistungs- und Prüfungsarten 16 Studienleistungen 17 Masterprüfung 18 Modulprüfungen 19 Masterarbeit 20 Mündliche Prüfung 1 Genehmigt durch die Präsidentin der Universität Potsdam am 8. Januar Benotung von Prüfungsleistungen 22 Modulnoten und Gesamtnote 23 Nachteilsausgleich 24 Anerkennung und Anrechnung von Leistungen 25 Wiederholung von Prüfungsleistungen 26 Versäumnis und Rücktritt 27 Täuschung 28 Abschlusszeugnis, Urkunde, Bescheinigungen 29 Mängel im Prüfungsverfahren V. Schlussbestimmungen 30 Ungültigkeit der Graduierung 31 Einsicht in die Prüfungsakten 32 Inkrafttreten Anlage 1 (zu 11 Abs. 1): Modulkatalog Anlage 2 (zu 12 Abs. 3): Studienverlaufspläne Anlage 3 (zu 28 Abs. 2): Diploma Supplement I. Allgemeines 1 Geltungsbereich und Inhalt (1) Diese Ordnung ( Studienordnung ) gilt für den Masterstudiengang Unternehmens- und Steuerrecht (Master of Laws, LL.M.) der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ( Studiengang ). (2) Die Studienordnung regelt die Auswahl und Zulassung der Bewerberinnen und Bewerber zum Studiengang sowie Inhalt, Aufbau und Prüfungen des Studiengangs. 2 Ziel des Studiengangs, Abschlussgrad (1) Der stärker anwendungsorientierte nichtkonsekutive Studiengang verfolgt das Ziel, Juristinnen und Juristen mit dem ersten oder zweiten Staatsexamen sowie Absolventinnen und Absolventen fachnaher Studiengänge wirtschafts- und steuerrechtliche Kenntnisse in einer an die Bedürfnisse der juristischen Beratungspraxis angepassten Weise zu vermitteln und zu vertiefen. Die Lehrveranstaltungen sollen wissenschaftlich und zugleich praxisorientiert gestaltet werden. Die Teilnehmer/innen sollen hierdurch für eine Tätigkeit in wirtschaftsrechtlich spezialisierten Kanzleien und in Unternehmen vorbereitet bzw. weiterqualifiziert werden. (2) Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiengangs verleiht die Universität Potsdam über die Juristische Fakultät den akademischen Grad Master of Laws, abgekürzt LL.M.. (3) Aufbau und Durchführung des Studiengangs sollen die bestmögliche Vereinbarkeit von Kind, Familie und Studium sowie ein berufsbegleitendes Studium ermöglichen.

2 3 Prüfungsausschuss (1) Für den Studiengang bestellt der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät einen Prüfungsausschuss, dem Vertreter der Gruppe der Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer des Fachs, eine akademische Mitarbeiterin bzw. ein akademischer Mitarbeiter und eine Studierende bzw. ein Studierender angehören. Die Gruppe der Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer muss über die Mehrheit der Sitze verfügen. (2) Die Amtszeit des Prüfungsausschusses beträgt zwei Jahre, die des studentischen Mitgliedes ein Jahr. Eine Wiederwahl ist möglich. Die Mitglieder des Ausschusses üben ihr Amt nach Ablauf einer Amtsperiode weiter aus, bis die Nachfolger ihr Amt angetreten haben. Der Fakultätsrat kann mit der Mehrheit seiner Mitglieder vor Ablauf der Amtszeit einen neuen Prüfungsausschuss bestellen. (3) Der Prüfungsausschuss wählt aus dem Kreise der ihm angehörenden Hochschullehrer/innen eine/n Vorsitzende/n und ihre/n bzw. seine/n Stellvertreter/in. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme der/des Vorsitzenden. Der Ausschuss ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder, darunter die/der Vorsitzende oder ihr/e bzw. sein/e Stellvertreter/in, anwesend ist. Über die Sitzungen des Ausschusses wird Protokoll geführt. Der Prüfungsausschuss kann sich eine Geschäftsordnung geben. (4) Der Prüfungsausschuss achtet darauf, dass die Bestimmungen dieser Studienordnung eingehalten werden, entscheidet in Zweifelsfragen zu Auslegungsfragen der Ordnung und gibt Anregungen zu ihrer Reform. Der Prüfungsausschuss ist insbesondere zuständig für: 1. Entscheidung über Anträge von Studierenden oder Lehrkräften bezüglich der Anwendung der Ordnung für den jeweiligen Studiengang. 2. Einordnung der Lehrveranstaltungen in Module und Festlegung der Anzahl der Leistungspunkte (Beurteilungsgrundlage ist dabei der Vorschlag der jeweiligen Lehrkraft). 3. Festsetzung der Teilnehmerzahl der jeweiligen Lehrveranstaltung (Grundlagen sind dabei der Vorschlag der jeweiligen Lehrkraft und die Zahl der zu erwartenden Anmeldungen). 4. Besetzung der Zulassungskommission für den Masterstudiengang. 5. Die Bestellung der Modulbeauftragten. 6. Die Aktualisierung und Veröffentlichung der Modulbeschreibungen (Modulhandbuch). 7. Einen regelmäßigen Bericht an die Fakultät über die Erfahrungen mit der Anwendung der Ordnung und gegebenenfalls Vorschläge zu ihrer Reform. 8. Anerkennung und Anrechnung von Studien-, Graduierungs- und Prüfungsleistungen. (5) Der Prüfungsausschuss kann durch Beschluss Zuständigkeiten auf die/den Vorsitzende/n und deren/dessen Stellvertreter/in übertragen. Übertragene Entscheidungen werden auf Antrag der betroffenen Person dem Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorgelegt. (6) Die Mitglieder des Prüfungsausschusses und deren Stellvertreter/innen sind zur Amtsverschwiegenheit verpflichtet. Sofern sie nicht dem öffentlichen Dienst angehören, sind sie durch die Vorsitzende bzw. den Vorsitzenden entsprechend zu verpflichten. 4 Leistungspunkte, Module, Modulbeauftragte (1) Das Leistungspunktsystem ist ein formaler Mechanismus zur Gliederung, Berechnung und Bescheinigung des Studienaufwands. (2) Leistungspunkte (LP) sind zählbare Einheiten zur Darstellung erbrachter zeugnisrelevanter Leistungen. Zu einem LP gehört die folgende Information: - Lehrveranstaltung bzw. Modul, in der bzw. in dem er erbracht wurde, - ggf. Benotung gemäß 21, - Form der Erbringung und Thema. Ein LP stellt dabei den Gegenwert einer erbrachten Lernleistung sowie den Nachweis der Erlangung einer festgesetzten Qualifikation dar. Leistungspunkte sind stets ganze Punkte. (3) Ein LP entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand von 30 Stunden. Für ein Semester sind entsprechend dem European Credit Transfer System (ECTS) in der Regel 30 LP vorgesehen. Bei der Berechnung des Arbeitsaufwandes wird neben der regelmäßigen und aktiven Teilnahme an den Lehr- und Lernformen, die zu einem Modul gehören, auch die gesamte Vor- und Nachbereitung des Lehrstoffes, die Vorbereitung und Ausarbeitung von eigenen Beiträgen, die Vorbereitung auf und die Teilnahme am Leistungserfassungsprozess während des gesamten Semesters eingerechnet. (4) Module sind in sich abgeschlossene abprüfbare Einheiten, die die Stoffgebiete thematisch und zeitlich abgerundet zusammenfassen. Ein Modul umfasst im Regelfall Inhalte eines einzelnen Semesters oder eines Studienjahres. In besonders begründeten Fällen, insbesondere wenn das Studium als Teilzeitstudium erfolgt, kann sich ein Modul auch über mehrere Semester erstrecken. (5) Der Prüfungsausschuss bestimmt für jedes Modul eine/n Modulbeauftragte/n. Der/die Modulbeauftragte ist Ansprechpartner für den Prüfungsaus-

3 schuss, die Fakultätsverwaltung sowie für Lehrkräfte und Studierende in allen allgemeinen Fragen des betreffenden Moduls. (6) Der/die Modulbeauftragte soll vor allem folgende Aufgaben wahrnehmen: - Entwicklung des Moduls im Zusammenwirken mit den übrigen Lehrkräften; - Koordination des Studienangebotes sowie Sicherung einer angemessenen Einbindung des Moduls in das Projektstudium sowie in die Erstellung von Masterarbeiten; - Koordination von studienbegleitenden Prüfungen, wenn mehrere Lehrkräfte beteiligt sind; - Planung und Steuerung des Einsatzes von Lehrkräften, insbesondere von Lehrbeauftragten; - Betreuung und Beratung der Lehrkräfte im laufenden Lehrbetrieb. II. Zulassung zum Studium 5 Zuständigkeit (1) Für das Auswahl- und Zulassungsverfahren zum Studiengang ist der Prüfungsausschuss ( 3) zuständig. (2) Der Prüfungsausschuss kann bei Bedarf Professoren/Professorinnen und qualifizierten Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen der Juristischen Fakultät, die nicht Mitglieder des Prüfungsausschusses sind, zur Durchführung des Auswahlverfahrens einzelne Aufgaben übertragen. 6 Zugangsvoraussetzungen (1) Zugangsvoraussetzung ist a) ein abgeschlossenes wissenschaftliches juristisches Hochschulstudium an einer deutschen Hochschule oder gleichgestellten Einrichtung mit einem Staatsexamen bzw. der ersten juristischen Prüfung ( 5 Abs. 1 des Deutschen Richtergesetzes - DRiG oder b) ein nach Buchstaben a) vergleichbarer erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss an einer ausländischen Hochschule. (2) Zum Masterstudium zugelassen werden kann auch, wer an einer deutschen Hochschule oder gleichgestellten Einrichtung a) ein wirtschaftswissenschaftliche Hochschulstudium mit einem Bachelor, Master, Magister oder Diplom oder b) ein rechts- oder wirtschaftswissenschaftliches Zweifachstudium mit einem nach Buchstabe a) gleichwertigen Abschluss berufsqualifizierend oder c) ein nach Buchstabe a) oder b) vergleichbaren Hochschulabschluss an einer ausländischen Hochschule berufsqualifizierend abgeschlossen hat und juristische Studienleistungen in einem Umfang von mindestens 30 Leistungspunkten nachweist oder über einschlägige Berufserfahrungen von mindestens einem Jahr verfügt. (3) Bei der Feststellung der Gleichwertigkeit der nach Absatz 1 b) und Absatz 2 c) vergleichbaren ausländischen Hochschulabschlüsse sind die von der der Kultusministerkonferenz gebilligten Äquivalenzvereinbarungen zu beachten. Bei fehlender Gleichwertigkeit kann der Prüfungsausschuss Auflagen zur Angleichung des Wissensstandes beschließen. (4) Über das Vorliegen der Zugangsvoraussetzungen gemäß den Absätzen 1 und 2 entscheidet der Prüfungsausschuss. Er kann Auflagen zur Angleichung des Wissensstandes beschließen. (5) Die Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen begründet keinen Anspruch auf Zulassung zum Studiengang. Übersteigt die Zahl der Bewerber/innen die Anzahl der verfügbaren Studienplätze, findet ein Zulassungsverfahren gemäß 8 statt. 7 Bewerbungsfristen und -unterlagen (1) Die Bewerbung für den Studiengang ist zum Winter- und zum Sommersemester möglich. Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester endet am 1. Juni des entsprechenden Jahres, die für das Sommersemester am 1. Januar des entsprechenden Jahres. (2) Die vollständigen Bewerbungsunterlagen müssen bis zum Ende der Bewerbungsfrist (Ausschlussfrist) formgerecht bei der Universität Potsdam eingegangen sein. Maßgeblich ist der Tag des Antragseinganges, nicht das Datum des Poststempels. Fällt das Ende der Frist auf einen Sonntag, einen gesetzlichen Feiertag oder einen Sonnabend, verlängert sie sich nicht bis zum Ablauf des nächstfolgenden Werktages ( 31 Abs. 3 Satz 2 des Verwaltungsverfahrensgesetzes für das Land Brandenburg). (3) Folgende Bewerbungsunterlagen sind einzureichen: a) Ein vollständig ausgefüllter Zulassungsantrag. b) Eine Kopie des Abschlusszeugnisses des Erststudiums gemäß 6 Abs. 1 und 2 oder ein geeigneter vorläufiger Nachweis über die im Erststudium erbrachten Noten. c) Eine Kopie des Diploma Supplement oder eines anderen geeigneten Nachweises der Hochschule über alle Leistungen, die bis zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss erbracht wurden. Der Nachweis muss die entsprechenden Benotungs- und Leistungspunkt-

4 informationen enthalten. Wurden die Leistungen an einer anderen Hochschule als der Universität Potsdam erbracht, sind Informationen über Form, Inhalt und Prüfungsmodalitäten derjenigen Lehrveranstaltungen beizulegen, in denen die Leistungspunkte erworben wurden. d) Bei Bewerber/innen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, der Nachweis von Deutschkenntnissen entsprechend der Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang oder eines gleichwertigen anderen Nachweises. e) Ein tabellarischer Lebenslauf in deutscher oder englischer Sprache. f) Ggf. formgebundenen Härtefallantrag und zum Nachweis geeignete Unterlagen (Merkblatt zum Härtefallantrag für ein Masterstudium beachten). g) Eine Erklärung gemäß 2 Abs. 4 Nr. 1 der Immatrikulationsordnung der Universität Potsdam, dass bisher an keiner deutschen oder ausländischen Hochschule eine Masterprüfung in dem betreffenden Studiengang oder einem verwandten Fach endgültig nicht bestanden oder eine Masterprüfung in einem entsprechenden Studiengang bereits bestanden wurde, sowie eine Erklärung, dass sich der Bewerber/die Bewerberin an keiner deutschen oder ausländischen Hochschule in einem laufenden Prüfungsverfahren in einem solchen Studiengang befindet. Nachweise über weitere relevante Qualifikationen können beigelegt werden. 8 Zulassungsverfahren (1) Am Zulassungsverfahren nimmt nur teil, wer a) sich frist- und formgerecht um einen Studienplatz beworben hat und b) die Zugangsvoraussetzungen gemäß 6 erfüllt. (2) Von der festgesetzten Zulassungszahl für den Studiengang sind 2 vom Hundert für die Zulassung von Fällen außergewöhnlicher Härte vorzusehen. Diese Studienplätze werden auf Antrag an Bewerberinnen und Bewerber vergeben, für die es eine außergewöhnliche Härte bedeuten würde, wenn sie für den Studiengang keine Zulassung erhielten. Eine außergewöhnliche Härte liegt vor, wenn in der eigenen Person liegende gesundheitliche, soziale oder familiäre Gründe die sofortige Aufnahme des Masterstudiums zwingend erfordern. Die Rangfolge der Vergabe wird durch den Grad der außergewöhnlichen Härte bestimmt. (3) Ist der Nachweis des Studienabschlusses gemäß Absatz 1 aus Gründen, die die Bewerberin bzw. der Bewerber nicht zu vertreten haben, bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist nicht beizubringen, kann eine Zulassung unter der Auflage erfolgen, den Nachweis über den Studienabschluss oder gleichwertige Studien- und Prüfungsleistungen spätestens bei der Immatrikulation zu führen. (4) Nach Feststellung des Vorliegens der Zugangsvoraussetzungen wird geprüft, ob die Zahl der Bewerbungen, die den Zugangsvoraussetzungen gemäß 6 entsprechen, die Menge der verfügbaren Plätze übersteigt. Ist dies der Fall, werden die Studienplätze wie folgt vergeben: a) Auswahl nach Härtefallgesichtspunkten. b) Es wird eine Rangliste gemäß 9 gebildet c) Bei Ranggleichheit entscheidet das Los über die Rangfolge. 9 Rangliste (1) Übersteigt nach der Berücksichtigung der Härtefälle die Zahl der Bewerbungen, die die Zugangsvoraussetzungen gemäß 6 erfüllen, die Menge der für den Studiengang verfügbaren Plätze, wird für die Zulassung eine Rangliste gebildet. Die Rangfolge der Bewerber/innen ergibt sich aus der Art und Anzahl der bereits vorhandenen Abschlüsse und der Anzahl der zugewiesenen Punkte. Die Berechnung der Punkte richtet sich nach den Absätzen 3 und 4. (2) Die Listenplätze werden wie folgt vergeben: a) Zunächst werden die Bewerber/innen berücksichtigt, die über die Befähigung zum Richteramt (Zweites Juristisches Staatsexamen gemäß 5 Abs. 1 DRiG oder vergleichbarer ausländischer Abschluss) verfügen. b) Anschließend werden die Bewerber/innen mit erfolgreich abgeschlossenem rechtswissenschaftlichen Studium (Erstes juristisches Staatsexamen bzw. erste juristische Prüfung gemäß 5 Abs. 1 DRiG oder vergleichbarer ausländischer Abschluss) berücksichtigt. c) Anschließend werden die sonstigen Bewerber/innen berücksichtigt. (3) Innerhalb der in Absatz 2 a) bis c) genannten Gruppen wird die Gesamtnote des jeweiligen Abschlusses für den Listenplatz der Bewerberin bzw. des Bewerbers mit folgender Punktzahl berücksichtigt: a) Bei Abschlüssen, die nach der Verordnung über eine Noten- und Punkteskala für die erste und zweite juristische Prüfung vom 3. Dezember 1981 in der jeweils aktuellen Fassung bewertet worden sind: Beginnend mit 28 Punkten für die Note sehr gut (= 18,0 Notenpunkte) wird pro halben Notenpunkt weniger ein Punkt abgezogen bis zur Note ausreichend (= 4,0 Notenpunkte), für die kein Punkt mehr vergeben wird. b) In den übrigen Fällen: Beginnend mit 30 Punkten für die Note sehr gut = 1,0 wird pro Zehntelnote mehr ein Punkt abgezogen bis zur

5 Note 4,0, für die kein Punkt mehr vergeben wird. (4) Weitere Qualifikationen werden mit je 3 Punkten, insgesamt aber mit nicht mehr 9 Punkten, berücksichtigt. Weitere Qualifikationen können sein: a) Studien- und Forschungsaufenthalte im Ausland, Praktikums- und Berufserfahrung, wenn der/die Bewerber/in darlegen kann, in welchem Zusammenhang diese zum geplanten Masterstudium stehen, b) herausragende fachliche Leistungen (Auszeichnungen, Preise) des Bewerbers bzw. der Bewerberin, die eine besondere Forschungsund Lehrleistung erwarten lassen, c) besonderes gesellschaftliches Engagement. (5) In einem Nachrückverfahren zu besetzende Studienplätze werden vom Prüfungsausschuss ausschließlich entsprechend der Position in dieser Rangliste besetzt. 10 Zulassungsbescheid, Abschluss des Verfahrens (1) Diejenigen Bewerber/innen, die zugelassen werden können, erhalten vom Prüfungsausschuss einen schriftlichen Zulassungsbescheid. (2) Im Zulassungsbescheid wird ein Termin festgelegt, bis zu dem sich die Bewerber/innen beim Studierendensekretariat immatrikulieren müssen. Wird die Immatrikulation nicht fristgerecht vollzogen, wird der Zulassungsbescheid unwirksam. Auf diese Rechtsfolge ist im Zulassungsbescheid hinzuweisen. (3) Diejenigen Bewerber/innen, die nicht zugelassen werden können, erhalten einen Ablehnungsbescheid, in dem der erreichte Rangplatz und der Rangplatz der zuletzt zugelassenen Bewerberin bzw. des zuletzt zugelassenen Bewerbers aufgeführt sind. Der Ablehnungsbescheid ist mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen. (4) Die Zulassungsverfahren enden am 30. September für das Wintersemester und am 31. März für das Sommersemester. Danach noch verfügbare Studienplätze können auf formlosen Antrag an den Prüfungsausschuss durch Los an gemäß 6 geeignete Bewerber vergeben werden. Die Antragsfrist hierfür beginnt jeweils am 30. September für das Wintersemester bzw. am 31. März für das Sommersemester und endet innerhalb von zwei Wochen mit dem Abschluss des Verfahrens. III. Aufbau des Studiengangs 11 Gliederung des Studiums (1) Der Studiengang besteht aus drei Pflichtmodulen und vier Wahlpflichtmodulen. Von den Wahlpflichtmodulen müssen zwei belegt werden. Das individuelle Studium gliedert sich somit in insgesamt fünf Module (3 Pflichtmodule, 2 Wahlpflichtmodule). (2) Pflichtmodule sind: a) P 1: Handels- und Gesellschaftsrecht b) P 2: Steuerrecht c) P 3: Gewerblicher Rechtsschutz (3) Wahlpflichtmodule sind: a) W 1: Bilanz- und Bilanzsteuerrecht b) W 2: Internationales Wirtschaftsrecht c) W 3: Wirtschafts- und Steuerstrafrecht d) W 4: Streitbeilegung und Mediation (4) Jedes Modul besteht aus mehreren Veranstaltungen und wird mit einer Modulprüfung gemäß 18 abgeschlossen. Inhalt und Umfang der einzelnen Module ergeben sich aus dem Modulkatalog, der dieser Ordnung als Anlage 1 beigefügt ist. (5) Die Belegung der beiden Wahlpflichtmodule erfolgt mit dem Antrag auf Zulassung zum Studiengang. Ein Wechsel kann nur einmal und nur für eines der beiden gewählten Wahlpflichtmodule erfolgen. Die Regelung des 24 Abs. 2 bleibt unberührt. Der Wechsel ist schriftlich beim Prüfungsausschuss zu beantragen. Der Antrag muss bei der Zulassung für den Studiengang zum Sommersemester bis zum 30. April des entsprechenden Jahres und bei der Zulassung für den Studiengang zum Wintersemester bis zum 31. Oktober des entsprechenden Jahres bei der Universität Potsdam eingehen (Ausschlussfristen). Für die Frist gelten die Bestimmungen des 7 Abs. 2 sinngemäß. (6) Der Studienaufwand wird durch Leistungspunkte (LP) erfasst. Die Vergabe der Leistungspunkte ist an den Nachweis von Prüfungsleistungen geknüpft, die durch die Modulprüfungen und die Masterarbeit einschließlich der mündlichen Prüfung zu erbringen sind. Insgesamt können in dem Studiengang 90 LP erworben werden. 12 Dauer des Studiums, Teilzeitstudium (1) Die Regelstudienzeit des Studiengangs beträgt einschließlich der Zeiten für die Erstellung der Masterarbeit drei Semester. (2) Studierende, die insbesondere wegen Berufstätigkeit oder wegen der Betreuung ihrer Kinder oder Angehörigen nicht in der Lage sind, ein Vollzeit-

6 studium zu betreiben, können den Studiengang auch in Teilzeitform absolvieren. In diesem Fall beträgt die Regelstudienzeit des Studiengangs einschließlich der Zeiten für die Erstellung der Masterarbeit fünf Semester. (3) Der Ablauf des Studiums in Voll- oder Teilzeit ergibt sich aus den Studienverlaufsplänen für ein Voll- bzw. Teilzeitstudium, die dieser Ordnung in Anlage 2 als Anleitung für einen sachgerechten Ablauf des Studiums beigefügt sind. Die Pläne empfehlen einen zeitlich und inhaltlich zweckmäßigen Aufbau des Studiums, sind aber nicht verbindlich. Sie ermöglichen ein ordnungsgemäßes Studium innerhalb der jeweils vorgesehenen Studienzeit. Dazu enthalten sie detaillierte Angaben über die Lehrveranstaltungen und über die zeitliche Organisation des Studiums. 13 Veranstaltungen und Anwesenheitspflicht (1) Alle Lehrveranstaltungen sind darauf ausgerichtet, dass die dort vermittelten Kenntnisse und Fähigkeiten durch Selbststudium der Studierenden anhand von anleitenden Literaturhinweisen vertieft und weitere Studieninhalte auf Grundlage aufbereiteter Lehrmaterialien selbst erarbeitet werden. (2) Die einzelnen Lehrveranstaltungen sind grundsätzlich als Präsenzveranstaltungen konzipiert. Es besteht Anwesenheitspflicht, soweit die nachfolgenden Regelungen keine abweichenden Bestimmungen enthalten. (3) Die Anwesenheitspflicht an einer Lehrveranstaltung hat erfüllt, wer innerhalb des jeweiligen Semesters an mindestens 80 Prozent der Unterrichtsstunden dieser Veranstaltung teilgenommen hat. Für Blockveranstaltungen kann die jeweilige Lehrkraft im Benehmen mit dem Prüfungsausschuss auch eine geringere Anwesenheitsquote festlegen. Maßgeblich für die Berechnung ist die Stundenzahl, die nach den Modulbeschreibungen in Anlage 1 dieser Ordnung für die jeweilige Veranstaltung vorgesehenen ist. Der Anwesenheitsnachweis ist in geeigneter Weise durch die/den Studierende/n zu führen, in der Regel durch die Vorlage des Studienbuchs mit den Bestätigungen der Teilnahme an den einzelnen Unterrichtsterminen durch die jeweilige Lehrkraft. (4) In den Pflichtmodulen können Studierende ihr Studium mittels der angebotenen Unterrichtsmaterialien oder mittels e-learningangeboten auch im Selbststudium durchführen. Die Anwesenheitspflicht in den Pflichtmodulen hat erfüllt, wer in den drei Pflichtmodulen insgesamt bei mindestens der Hälfte der Lehrveranstaltungen anwesend war. Die ordnungsgemäße Anwesenheit ist nach Absatz 3 zu bestimmen. Die Kontrolle der notwendigen Veranstaltungen nach den Sätzen 2 und 3 erfolgt semester- und modulübergreifend mittels der Leistungspunkte, wie sie sich aus den Modulbeschreibungen in Anlage 1 dieser Ordnung ergeben. Dazu werden die für die Veranstaltungen in den Pflichtmodulen vorgesehen Leistungspunkte addiert und mit der Zahl der Leistungspunkte der Veranstaltungen aus den Pflichtmodulen verglichen, bei denen die/der Studierende ordnungsgemäß anwesend war. (5) In den Veranstaltungen der Pflichtmodule, bei denen die/der Studierende gemäß Absatz 4 auf die Anwesenheit verzichtet hat, erfolgt zur Überprüfung des ordnungsgemäßen Studiums eine Leistungserfassung gemäß 16. IV. Leistungskontrollen und Prüfungen 14 Prüfungsberechtigte und Prüfungsanspruch (1) Zur Abnahme von Prüfungen sind gemäß dem Brandenburgischen Hochschulgesetz das an der Hochschule hauptberuflich tätige wissenschaftliche Personal, Lehrbeauftragte und in der beruflichen Praxis und Ausbildung erfahrene Personen befugt. Hochschulprüfungen sollen nur von Personen abgenommen werden, die Lehraufgaben erfüllen. Prüfungsleistungen dürfen nur von Personen bewertet werden, die selbst mindestens die durch die Prüfung festzustellende oder eine gleichwertige Qualifikation besitzen. (2) Die Prüfungsberechtigung bezieht sich auf das Fach, in dem die jeweilige Lehrkraft an der Universität Potsdam regelmäßig eine auf die jeweilige Prüfung hinführende Lehrveranstaltung abhält oder längstens vier Semester vor der Prüfung gehalten hat. Über Ausnahmen von dieser Ausschlussfrist oder dem Erfordernis der Fachzugehörigkeit entscheidet der Prüfungsausschuss. (3) Zur Teilnahme am Leistungserfassungsprozess eines Moduls sind nur Studierende berechtigt, die in dem Studiengang immatrikuliert sind. (4) Nach Überschreitung der doppelten Regelstudienzeit des Studiengangs erlischt der Prüfungsanspruch. Über Ausnahmen entscheidet auf begründeten Antrag der Prüfungsausschuss. Anträge von Studierenden, die insbesondere wegen Berufstätigkeit oder der Betreuung ihrer Kinder oder nahen Angehörigen nicht in der Lage sind, ein Vollzeitstudium zu betreiben, sind im Regelfall als begründete Anträge zu behandeln.

7 15 Leistungs- und Prüfungsarten (1) Die Leistungen im Studiengang werden durch Studien- und Prüfungsleistungen erbracht und erfasst. (2) Prüfungsleistungen im Sinne des Absatzes 1 sind die Modulprüfungen ( 18), die Masterarbeit ( 19) und die mündliche Prüfung ( 20). (3) Die Leistungspunkte der einzelnen Lehrveranstaltungen werden erst vergeben, wenn das betreffende Modul erfolgreich mit der Modulprüfung abgeschlossen wurde. Bei einem Hochschul- oder Studiengangwechsel werden erbrachte Teilleistungen auf Antrag bescheinigt. (4) Nach der Bewertung eines Leistungserfassungsschrittes werden die Kandidatinnen und Kandidaten über das Ergebnis informiert und erhalten Einsicht in die jeweils für die Bewertung relevanten Unterlagen. Die Frist für eine Einsichtnahme endet in der Regel zwei Monate nach Bekanntgabe der Bewertung. Die Lehrkräfte sind verpflichtet, dem Prüfungsamt die Bewertung innerhalb von vier Wochen nach Ende des Leistungserfassungsschrittes zu übermitteln. Die Studierenden sind angehalten, vor Beginn des Belegungszeitraumes ihre Leistungsübersicht einzusehen. 16 Studienleistungen (1) In den Veranstaltungen der Pflichtmodule, bei denen die/der Studierende gemäß 13 Abs. 4 auf die Anwesenheit verzichtet hat, erfolgt zur Überprüfung des ordnungsgemäßen Studiums eine Erfassung der Studienleistungen. (2) Jede/r Studierende muss gegenüber dem Prüfungsausschuss zu Beginn jedes Semesters schriftlich anzeigen, an welcher Kontrolle bzw. an welchen Kontrollen der Studienleistung/en sie/er in dem Semester teilnehmen möchte. Sofern im Sommersemester bis zum 15. Mai bzw. im Wintersemester bis zum 15. November niemand seine Absicht angezeigt hat, die Studienleistungen in einer bestimmten Veranstaltung kontrollieren zu lassen, ist die Lehrkraft dieser Veranstaltung nicht verpflichtet, in dem Semester eine Leistungskontrolle anzubieten. (3) Die Form der Studienleistung wird von der Lehrkraft der jeweiligen Veranstaltung spätestens zu Beginn dieser Veranstaltung schriftlich bekannt gegeben (z. B. durch Aushang, im Vorlesungsverzeichnis oder über das Internet). Dabei sind nach Wahl der Lehrkraft Klausuren, mündliche Prüfungen und Hausarbeiten möglich. Die Studienleistungen sollen innerhalb der ersten zwei Wochen der auf die Lehrveranstaltung folgenden vorlesungsfreien Zeit erfasst werden; dabei ist auf die Termine der Modulprüfungen Rücksicht zu nehmen. (4) Die Anforderungen an die Studienleistung sind am Inhalt der Lehrveranstaltung zu orientieren, die nach den Modulbeschreibungen gemäß Anlage 1 zu dieser Ordnung vorgesehen ist. (5) Die Studienleistungen werden nicht benotet, sondern nur mit bestanden oder nicht bestanden bewertet. Nichtbestandene Studienleistungen können bis zum Bestehen wiederholt werden. 17 Masterprüfung (1) Mit Bestehen der Masterprüfung wird der Studiengang erfolgreich abgeschlossen. Die Masterprüfung setzt sich zusammen aus den Modulprüfungen ( 18) in den drei Pflicht- und zwei Wahlpflichtmodulen, der Masterarbeit ( 19) und der mündlichen Prüfung ( 20). (2) Die Masterprüfung ist bestanden, wenn die fünf Modulprüfungen, die Masterarbeit und die mündliche Prüfung jeweils mindestens mit der Note ausreichend (4,0) bewertet worden sind. 18 Modulprüfungen (1) Jedes der drei Pflichtmodule und die beiden belegten Wahlpflichtmodule werden mit einer schriftlichen Prüfung in Form einer Klausur abgeschlossen. Die Klausur dauert jeweils fünf Zeitstunden (300 Minuten). Inhalt jeder dieser Modulprüfungen sind die in den Präsenzveranstaltungen behandelten sowie die im Selbststudium erarbeiteten Studieninhalte des jeweiligen Moduls. (2) Zur Prüfung in den Pflichtmodulen ist zugelassen, wer an den Lehrveranstaltungen der Pflichtmodule in dem nach 13 geforderten Umfang teilgenommen bzw. die nach 16 geforderten Studienleistungen erbracht hat. Zur Prüfung in einem Wahlpflichtmodul ist zugelassen, wer an den Lehrveranstaltungen des jeweiligen Wahlpflichtmoduls in dem nach 13 geforderten Umfang teilgenommen hat. (3) In den Modulprüfungen soll festgestellt werden, ob die Prüfungskandidatinnen und -kandidaten die erforderlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten im Bereich des wissenschaftlichen und praktischen Umgangs mit der Vielfalt der möglichen Fälle auf dem Gebiet des Unternehmens- und Steuerrechts besitzen. Der/die Prüfungskandidat/in soll nachweisen, dass er/sie in den einzelnen Modulen über die für die Berufspraxis erforderlichen Sachkenntnisse verfügt, die Zusammenhänge der einzelnen Lernbereiche des Studiengebietes überblickt und die Fähigkeit besitzt, wissenschaftliche Metho-

8 den und praktische Erfahrungen zur Problemlösung selbstständig anzuwenden. In den schriftlichen Abschlussprüfungen soll der/die Prüfungskandidat/in zudem nachweisen, dass er/sie in begrenzter Zeit und mit begrenzten Hilfsmitteln Themeninhalte des vorangegangenen Moduls einschließlich der in Heimarbeit selbst erarbeiteten Studieninhalte beherrscht. (4) Die Prüfungsanforderungen sind am Inhalt der Lehrveranstaltungen zu orientieren, die nach der Modulbeschreibung gemäß Anlage 1 zu dieser Ordnung für das betreffende Modul vorgesehen sind. (5) Die Modulprüfungen sollen in der vorlesungsfreien Zeit stattfinden. Dafür sind innerhalb einer vorlesungsfreien Zeit für jede Modulprüfung zwei Prüfungstermine vorzusehen, die durch mindestens zwei Wochen voneinander getrennt sind. Die Anmeldung zur Modulprüfung erfolgt mit der Belegung des Moduls. Studierende haben das Recht, bis 8 Kalendertage vor dem ersten Prüfungstermin eines Leistungserfassungszeitraums von der jeweiligen Modulprüfung zurückzutreten. Im Fall eines Rücktritts ist die Prüfung zum zweiten Prüfungstermin des Leistungserfassungszeitraums nachzuholen. (6) Mit dem Bestehen der Modulprüfung erwirbt der Prüfling die dem jeweiligen Modul zugeordneten Leistungspunkte. 19 Masterarbeit (1) Die Abschlussarbeit (Masterarbeit) wird in der Regel im letzten Semester des Studiums geschrieben. Die Masterarbeit soll zeigen, dass die/der Kandidat/in in dem auf dem ersten berufsqualifizierenden Abschluss aufbauenden Studium erweiterte und vertiefte Fachkompetenzen erworben hat, Theorie und Empirie zu verbinden vermag und fähig ist, eine stärker anwendungsorientierte Problemstellung auf fachwissenschaftlicher Grundlage mit fachwissenschaftlichen Methoden innerhalb einer vorgegebenen Frist zu bearbeiten und die Ergebnisse in formal, sprachlich und sachlich überzeugender Weise darzustellen. (2) Die Masterarbeit wird von einem/einer vom Prüfungsausschuss bestellten Prüfer/in aufgegeben und betreut. Für die Wahl des/der Themenstellers/Themenstellerin sowie für die Themenerteilung hat der/die Kandidat/in ein Vorschlagsrecht. Die Vergabe des Themas erfolgt über die/den Vorsitzende/n des Prüfungsausschusses; sie/er muss das Thema dem zentralen Prüfungsamt in der Regel binnen Wochenfrist zuleiten. Der Zeitpunkt der Vergabe wird dort aktenkundig gemacht. (3) Die Masterarbeit wird studienbegleitend angefertigt. Das Thema der Masterarbeit und der sich daraus ergebende notwendige Untersuchungsaufwand müssen sich am Arbeitsaufwand orientieren, der inklusive der mündlichen Prüfung 30 Leistungspunkte umfasst. Die Bearbeitungsfrist beginnt mit dem Tage der Übergabe des Themas der Masterarbeit durch das Prüfungsamt, das auch den Abgabetermin aktenkundig macht. Die Arbeit gilt mit der Abgabe beim Prüfungsamt oder bei der Poststelle der Universität vor Ablauf der festgelegten Frist als fristgerecht beendet. (4) Die Bearbeitungszeit für die Masterarbeit beträgt vier Monate. (5) Das Thema kann nur einmal und nur innerhalb des ersten Monats der Bearbeitungszeit zurückgegeben werden. (6) Versäumt der/die Kandidat/in die Abgabefrist schuldhaft, so gilt die Arbeit als mit nicht ausreichend (5,0) bewertet. Liegt ein wichtiger Grund für das Versäumen der Frist vor, kann die/der Vorsitzende des Prüfungsausschusses nach Rücksprache mit dem/der Betreuer/in eine Fristverlängerung bis zu einem Monat, im Krankheitsfall entsprechend der Dauer der Krankschreibung, gewähren. (7) Die Masterarbeit ist eine für die Masterprüfung eigens angefertigte Arbeit in deutscher Sprache. Mit Zustimmung der/des Betreuerin/Betreuers kann die Arbeit auch in englischer Sprache abgefasst werden. Erklären beide Gutachter/innen ihr Einverständnis, kann der Prüfungsausschuss auch eine Anfertigung der Arbeit in einer anderen Sprache zulassen. Ist die Arbeit in einer Fremdsprache verfasst, muss sie als Anhang eine kurze Zusammenfassung in deutscher Sprache enthalten. (8) Die Masterarbeit ist als Ausdruck gebunden in drei Exemplaren vorzulegen. Sie ist mit Seitenzahlen, einem Inhaltsverzeichnis und einem Verzeichnis der benutzten Quellen und Hilfsmittel zu versehen. Die Passagen der Arbeit, die fremden Werken wörtlich oder sinngemäß entnommen sind, müssen unter Angabe der Quellen gekennzeichnet sein. Der Umfang der Arbeit soll in der Regel einen Bearbeitungsumfang von 50 Seiten DIN A 4 nicht überschreiten. Am Schluss der Arbeit hat der/die Kandidat/in zu versichern, dass er/sie diese selbstständig verfasst sowie keine anderen Quellen und Hilfsmittel als die angegebenen benutzt hat. (9) Die Masterarbeit ist spätestens innerhalb von 6 Wochen von zwei Gutachterinnen/Gutachtern zu benoten. Die Gutachter/innen begutachten die Arbeit schriftlich und begründen ihre Benotungen gemäß 21. Der/die erste Gutachter/in ist grundsätzlich der/die, der/die das Thema der Masterarbeit gestellt hat Der/die zweite Gutachter/in wird vom Prüfungsausschuss bestellt; der/die Kandidat/in hat

9 hierfür ein Vorschlagsrecht. Beträgt die Differenz bei den Bewertungen mehr als 2,0 oder ist eine der Bewertungen schlechter als ausreichend, so wird vom Prüfungsausschuss ein drittes Gutachten eingeholt. Bewerten zwei der dann drei Gutachter/innen die Arbeit als nicht ausreichend, so lautet die Endnote nicht ausreichend. Anderenfalls wird sie aus dem arithmetischen Mittel der beiden besseren Bewertungen gebildet. Eine mit nicht ausreichend (5,0) bewertete Masterarbeit kann nur einmal wiederholt werden. 20 Mündliche Prüfung (1) Nach der Abgabe der Arbeit bestimmt der Prüfungsausschuss den Termin für die mündliche Prüfung. Die mündliche Prüfung ist eine Einzelprüfung vor dem Prüfer bzw. der Prüferin und einem Beisitzer bzw. einer Beisitzerin. Prüfer/in ist in der Regel der/die Betreuer/in der Masterarbeit, als Beisitzer/innen sind alle gemäß 14 Prüfungsberechtigten zugelassen. (2) Die mündliche Prüfung dauert in der Regel eine Zeitstunde (60 Min.). Sie besteht aus der Verteidigung der Arbeit (Disputation) und einem anschließenden Prüfungsgespräch, das mindestens ein Drittel der Prüfungszeit umfassen soll. Gegenstand des Prüfungsgesprächs können sämtliche Inhalte der Pflichtmodule und der beiden belegten Wahlpflichtmodule sein, wie sie sich aus dem Modulkatalog gemäß Anlage 1 zu dieser Ordnung ergeben. Über die Prüfung wird ein Protokoll geführt, das die wesentlichen Gegenstände und Ergebnisse enthalten muss. (3) Bleibt ein/e Prüfungsteilnehmer/in der mündlichen Prüfung unentschuldigt fern, wird ihm/ihr für diesen Prüfungsteil die Note nicht ausreichend (5 Punkte) zugewiesen. Ist die Prüfungsteilnehmerin bzw. der Prüfungsteilnehmer aus Gründen, die er/sie nicht zu vertreten hat, am Erscheinen in der mündlichen Prüfung gehindert, hat er/sie dies unter Angabe der Gründe unverzüglich dem Prüfer bzw. der Prüferin (Absatz 1) oder dem Prüfungsausschuss anzuzeigen. (4) Wird der/die Prüfungsteilnehmer/in nach Beginn der mündlichen Prüfung wegen Krankheit oder aus sonstigen Gründen unfähig, die mündliche Prüfung abzulegen (Prüfungsverhinderung), hat er/sie dies unverzüglich der Prüfungskommission anzuzeigen. In offensichtlichen Fällen ist die Anzeige entbehrlich. Nach Abschluss der mündlichen Prüfung ist die Geltendmachung einer Prüfungsverhinderung nicht mehr möglich. (5) Die mündliche Prüfungsleistung wird gemäß 21 bewertet. Vor der Festsetzung der Bewertung hört der/die Prüfer/in den/die Beisitzerin. Der/die Prüfer/in verkündet am Ende der Prüfung das Ergebnis. (6) Im Fall einer Bewertung mit nicht ausreichend (5,0) kann die mündliche Prüfung einmal wiederholt werden. 21 Benotung von Prüfungsleistungen (1) Als Noten zur Bewertung von Prüfungsleistungen sind die folgenden Zahlenwerte zugelassen: 1 = sehr gut (eine hervorragende Leistung) 2 = gut (eine Leistung, die erheblich über den durchschnittlichen Anforderungen liegt) 3 = befriedigend (eine Leistung, die durchschnittlichen Anforderungen entspricht) 4 = ausreichend (eine Leistung, die trotz ihrer Mängel noch den Anforderungen genügt) 5 = nicht ausreichend (eine Leistung, die wegen erheblicher Mängel den Anforderungen nicht genügt) (2) Zur besseren Differenzierung können auch Zwischennoten verwendet werden, so dass sich insgesamt die folgende Notenskala ergibt: 1,0; 1,3; 1,7; 2,0; 2,3; 2,7; 3,0; 3,3; 3,7; 4,0; 5,0 (3) Eine Prüfungsleistung ist bestanden, wenn sie von den Prüfern/Prüferinnen mit mindestens ausreichend (4,0) bewertet worden ist. 22 Modulnoten und Gesamtnote (1) Die Gesamtnote des Masterabschlusses ergibt sich aus den Ergebnissen der fünf Modulprüfungen ( 18), der Masterarbeit ( 19) und der mündlichen Prüfung ( 20). In diese Gesamtnote gehen die Ergebnisse der fünf Modulprüfungen mit insgesamt zwei Dritteln und das Ergebnis der Masterarbeit einschließlich der mündlichen Prüfung mit einem Drittel ein. Innerhalb der Modulprüfungen werden die einzelnen Prüfungen entsprechend dem Verhältnis ihrer Leistungspunkte gewichtet. Bei der Masterarbeit wird die schriftliche Arbeit mit 75 Prozent und die mündliche Prüfung mit 25 Prozent gewichtet. (2) Die Gesamtnote errechnet sich daher nach folgendem Verfahren 1. Die Note der Modulprüfung im Pflichtmodul 1 wird mit dem Faktor 4/15 multipliziert. 2. Die Note der Modulprüfung im Pflichtmodul 2 wird mit dem Faktor 4/15 multipliziert. 3. Die Note der Modulprüfung im Pflichtmodul 3 wird mit dem Faktor 3/15 multipliziert. 4. Die Note der Modulprüfung in den beiden Wahlpflichtmodulen wird jeweils mit dem Faktor 2/15 multipliziert.

10 5. Die gemäß Nr. 1 bis 4 errechneten Werte für die fünf Modulprüfungen werden addiert. Der errechnete Wert wird mit dem Faktor 2/3 multipliziert. 6. Die Note der Masterarbeit wird mit dem Faktor 3/4 multipliziert. 7. Die Note der mündlichen Prüfung wird mit dem Faktor 1/4 multipliziert. 8. Die gemäß Nr. 6 und 7 errechneten Werte für die schriftliche Masterarbeit und die mündliche Prüfung werden addiert. Der errechnete Wert wird mit dem Faktor 1/3 multipliziert. 9. Die gemäß Nr. 5 und 8 errechneten Werte für die Modulprüfungen und die Masterarbeit einschließlich der mündlichen Prüfung werden addiert und der ermittelte Wert nach der ersten Dezimalstelle hinter dem Komma ohne vorherige Rundung abgeschnitten. 10. Das nunmehr ermittelte Ergebnis ergibt folgende Noten: 1,0 bis einschließlich 1,2: mit Auszeichnung 1,3 bis einschließlich 1,5: sehr gut 1,6 bis einschließlich 2,5: gut 2,6 bis einschließlich 3,5: befriedigend 3,6 bis einschließlich 4,0: ausreichend 23 Nachteilsausgleich (1) Weist ein/e Studierende/r nach, dass er/sie wegen einer Behinderung bzw. einer chronischen Krankheit nicht in der Lage ist, Studien- und Prüfungsleistungen ganz oder teilweise in der vorgesehenen Form zu erbringen, legt der Prüfungsausschuss auf schriftlichen Antrag und in Absprache mit der/dem Studierenden und dem/der jeweiligen Prüfer/in Maßnahmen fest, durch die gleichwertige Studien- und Prüfungsleistungen innerhalb einer verlängerten Bearbeitungszeit oder in anderer Form erbracht werden können. (2) Soweit die Einhaltung von Fristen für die erstmalige Meldung zu Prüfungen, die Wiederholung von Prüfungen, die Gründe für das Versäumnis von Prüfungen und die Einhaltung von Bearbeitungszeiten für Prüfungsarbeiten betroffen sind, steht der Behinderung/chronischen Krankheit der/des Studierenden die Behinderung/chronische Krankheit und die dazu notwendige alleinige Betreuung einer/eines nahen Angehörigen gleich. Nahe Angehörige sind Kinder, Eltern, Großeltern, Ehepartner/innen und Partner/innen in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft. (3) Auf Antrag an den Prüfungsausschuss werden die Inanspruchnahme der Schutzfristen des 3 Abs. 2 und des 6 Abs. 1 des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) sowie die Regelungen zur Elternzeit in 15 und 16 des Gesetzes zum Elterngeld und zur Elternzeit (BEEG) entsprechend berücksichtigt. (4) Personen, die mit einem Kind, für das ihnen die Personenfürsorge zusteht, im selben Haushalt leben, sind berechtigt, einzelne Prüfungen nach Ablauf der in der Prüfungsordnung vorgesehenen Fristen abzulegen. Entsprechendes gilt für die Fristen und Bearbeitungszeiten zur Erbringung von Studienleistungen und Prüfungsleistungen sowie für Wiederholungsprüfungen. Fristen werden in der Regel zunächst um bis zu zwei Semester verlängert, Bearbeitungszeiten um ein Drittel der vorgesehenen Gesamtbearbeitungszeit. Die Berechtigung erlischt mit Ablauf des Semesters, in dem die genannten Voraussetzungen entfallen. Die Inanspruchnahme dieser Regelung erfolgt auf Antrag. Über weitergehende Einzelfallregelungen und die Erbringung von gleichwertigen Studien- und Prüfungsleistungen in anderer Form entscheidet der Prüfungsausschuss in Absprache mit der/dem Studierenden und dem/der jeweiligen Prüfer/in. (5) Die Regelungen des Absatzes 4 finden auch auf Spitzensportler/innen Anwendung. Als Spitzensportler/in gilt, wer sich im Status eines A-, B- oder C-Nationalkaders befindet. (6) Auf schriftlichen Antrag an den Prüfungsausschuss kann die Mitwirkung in gesetzlich vorgesehenen Gremien und satzungsmäßigen Organen der Universität Potsdam sowie in satzungsmäßigen Organen der Selbstverwaltung der Studierenden an der Universität Potsdam berücksichtigt werden kann. Einzelne Prüfungsleistungen und Hochschulprüfungen können aus diesem Grund nach Ablauf der in den Ordnungen vorgesehenen Fristen abgelegt werden. Die Fristen dürfen aus diesem Grund maximal um zwei Semester verlängert werden. 24 Anerkennung und Anrechnung von Leistungen (1) Leistungen, welche Studierende außerhalb der Bachelor- und Masterstudiengänge der Universität Potsdam im Geltungsbereich der Gesetze der Hochschulen der deutschen Bundesländer erbracht haben und nachweisen, werden von Amts wegen anerkannt, wenn Gleich- oder Höherwertigkeit im Vergleich zu entsprechenden Leistungen im betreffenden Studiengang der Universität Potsdam besteht. Gleichwertigkeit ist festzustellen, wenn Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen in Inhalt, Umfang und in den Anforderungen denjenigen des entsprechenden Faches an der Universität Potsdam im Wesentlichen entsprechen. Der Antrag auf Anerkennung ist beim Prüfungsausschuss zu stellen. Bei Anerkennung einer Leistung wird jeweils die Anzahl der erreichten Leistungspunkte festgestellt (2) Falls die anerkannte Leistung benotet ist und die Note aus einer Skala stammt, die auf die in dieser Ordnung verwendete Notenskala abbildbar ist, wird

11 diese Note übernommen. Leistungspunkte anderer Punktsysteme werden umgerechnet. Die Umrechnungen werden durch den Prüfungsausschuss festgelegt. (3) Leistungen, welche Studierende außerhalb des aktuellen Bachelor- oder Masterstudiengangs in einem anderen Studiengang der Universität Potsdam erbracht haben und nachweisen, werden mit den Leistungspunkten, die gemäß fachspezifischer Ordnung der Universität Potsdam dafür vergeben werden und ggf. der Benotung vom Prüfungsausschuss angerechnet. Eine mehrfache Anrechnung ein und derselben Leistung auf unterschiedliche Module ist nicht möglich. Die Anerkennung und Anrechnung von Leistungen wird auch für nicht bestandene Leistungen vorgenommen. (4) Leistungen, die an Hochschulen außerhalb des Geltungsbereichs der Gesetze der Hochschulen der deutschen Bundesländer erbracht wurden, können anerkannt werden, wenn an dieser Hochschule erbrachte Leistungen grundsätzlich anerkennungsfähig sind. Bei der Anerkennung von Studienzeiten, Studienleistungen und Prüfungsleistungen, die außerhalb des Geltungsbereichs der Gesetze der Hochschulen der deutschen Bundesländer erbracht wurden, sind die von der Kultusministerkonferenz und der Hochschulrektorenkonferenz gebilligten Äquivalenz-Vereinbarungen sowie Absprachen im Rahmen von Hochschul-Partnerschaften zu beachten. Die fachspezifischen Ordnungen sollen für obligatorische und empfohlene Auslandsaufenthalte ein Learning Agreement vorsehen. (5) Einschlägige berufspraktische Tätigkeiten können anerkannt werden. (6) Der Gesamtumfang der anerkannten Leistungen die außerhalb der Universität Potsdam erbracht wurden, soll die Hälfte des Gesamtumfangs des Studiums gerechnet in Leistungspunkten nicht überschreiten. 25 Wiederholung von Prüfungsleistungen (1) Soweit diese Ordnung keine anderweitigen Regelungen enthält, können Prüfungsleistungen ( 15) im Falle einer Bewertung mit der Note nicht ausreichend zweimal wiederholt werden. Die Wiederholung bestandener Prüfungsleistungen ist nicht möglich. Bei als "nicht ausreichend" bewerteten Leistungen, die auf der Benotung nur einer prüfungsberechtigten Person beruhen, hat auf Verlangen einer beteiligten Person eine zweite, unabhängige Beurteilung der Leistung zu erfolgen. Diese Beurteilung muss von einer prüfungsberechtigten Person durchgeführt werden, die vom Prüfungsausschuss bestimmt wird. Die zweite Wiederholung einer nichtbestandenen Prüfungsleistung muss durch zwei prüfungsberechtigte Personen durchgeführt werden. Wird die zweite Wiederholung der Prüfungsleistung erneut mit nicht ausreichend bewertet, gilt diese Prüfung als endgültig nicht bestanden. (2) Wird die Modulprüfung eines Pflichtmoduls des Studiengangs endgültig nicht bestanden, so gilt damit die Prüfung zum gesamten Studiengang als endgültig nicht bestanden. Wird die Modulprüfung eines Wahlpflichtmoduls des Studiengangs endgültig nicht bestanden, so muss ein anderes Wahlpflichtmodul gewählt werden. Dabei sind nach zwei endgültig nicht bestandenen Wahlpflichtmodulen die nachfolgenden Module einem Pflichtmodul gleichgestellt. Steht ein weiteres Wahlpflichtmodul nicht mehr zur Verfügung, gilt auch in diesem Fall die Prüfung zum gesamten Studiengang als endgültig nicht bestanden. (3) Die Wiederholung einer Prüfungsleistung muss spätestens im Rahmen der Prüfungstermine des Semesters abgelegt werden, zu dem eine vollständige Wiederholung des Moduls möglich ist. Eine zweite Wiederholungsprüfung muss zum nächstmöglichen Prüfungstermin nach der nicht bestandenen Wiederholungsprüfung erfolgen. Der Prüfungsanspruch erlischt bei Versäumnis der Wiederholungsfrist, es sei denn, der/die Kandidat/in hat das Versäumnis nicht zu vertreten. In begründeten Ausnahmen und besonderen Härtefällen kann der Prüfungsausschuss eine davon abweichende Regelung treffen. Die Wiederholungsfristen werden durch die Exmatrikulation unterbrochen; bei einer erneuten Immatrikulation treten die Studierenden wieder in diese Fristen ein. Wiederholungsprüfungen sind grundsätzlich nach der Ordnung abzulegen, nach der die Erstprüfung abgelegt wurde. (4) Bei der Prüfungswiederholung müssen die damit verbundenen Lehrveranstaltungen nicht erneut besucht werden. Die Studierenden können auf die Befreiung von einer erneuten Belegung verzichten. 26 Versäumnis und Rücktritt (1) Wenn Studierende ohne triftige Gründe die Teilnahme an einem Leistungserfassungsschritt versäumen oder vor Beendigung des Leistungserfassungsschrittes die Teilnahme abbrechen, wird eine nicht ausreichende Leistung registriert. Dasselbe gilt, wenn eine schriftliche Leistung ohne triftige Gründe nicht innerhalb der vorgegebenen Bearbeitungszeit erbracht wird. (2) Die für das Versäumnis oder den Abbruch geltend gemachten Gründe müssen der Lehrkraft unverzüglich schriftlich angezeigt und glaubhaft gemacht werden. Im Krankheitsfall ist in der Regel die Vorlage eines ärztlichen Attestes innerhalb von fünf Werktagen erforderlich. Aus dem Attest muss

12 die Prüfungsunfähigkeit eindeutig hervorgehen. Erkennt die Lehrkraft die Gründe an, so wird unverzüglich ein neuer Termin anberaumt. 27 Täuschung (1) Versucht die Kandidatin/der Kandidat, das Ergebnis ihrer/seiner Prüfungsleistung durch Täuschung oder Benutzung nicht zugelassener Hilfsmittel zu beeinflussen, oder wird zum Zweck der bewussten Täuschung geistiges Eigentum anderer verletzt bzw. publiziertes Material Dritter ohne Angabe der Quellen/Autorenschaft verwendet und als eigene Leistung eingereicht (Plagiat), gilt die entsprechende Prüfungsleistung als mit nicht ausreichend bewertet. In schwerwiegenden Fällen kann der Prüfungsausschuss die Kandidatin/den Kandidaten von der Erbringung weiterer Prüfungsleistungen ausschließen, wodurch der Prüfungsanspruch für den Studiengang erlischt. Die Entscheidung trifft der Prüfungsausschuss nach Anhörung der Kandidatin/des Kandidaten. Eine Kandidatin/ein Kandidat, die/der an einem Täuschungsversuch mitwirkt, kann von der jeweiligen Prüferin/dem jeweiligen Prüfer oder der/dem Aufsichtsführenden von der Fortsetzung der Prüfung ausgeschlossen werden; in diesem Fall gilt die betreffende Prüfungsleistung als mit "nicht ausreichend" bewertet. (2) Um einen Plagiatsverdacht überprüfen zu können, sind die Prüfenden berechtigt, von den Studierenden schriftliche Prüfungsleistungen, die nicht unter Aufsicht erbracht wurden, auch in elektronischer Form zu verlangen. (3) Ein/e Kandidat/in, die/der den ordnungsgemäßen Ablauf eines Leistungserfassungsschrittes schwerwiegend stört, kann von der jeweiligen Lehrkraft oder der/dem Aufsichtsführenden von der weiteren Teilnahme an dem aktuellen Leistungserfassungsschritt ausgeschlossen werden; in diesem Fall wird der betreffende Leistungserfassungsschritt mit nicht ausreichend bewertet. (4) Belastende Entscheidungen sind den Studierenden unverzüglich schriftlich mitzuteilen, zu begründen und mit einer Rechtsbehelfsbelehrung zu versehen. 28 Abschlusszeugnis, Urkunde, Bescheinigungen (1) Hat ein/e Studierende/r die zur Graduierung erforderlichen Leistungspunkte aller Teilbereiche des Studiums erworben und liegen alle in dieser Ordnungen geforderten sonstigen Graduierungsvoraussetzungen vor, so erfolgt ihre/seine Graduierung ohne besonderen Antrag. In diesem Fall erhält sie/er ein Zeugnis. Im Zeugnis werden alle Module und die Masterarbeit unter Angabe der erworbenen Leistungspunkte und ggf. der Benotungsinformation aufgeführt. Außerdem gibt das Zeugnis eine Gesamtnote an. (2) Das Zeugnis wird mit dem Datum des Tages ausgestellt, an dem die letzte Prüfungsleistung bewertet wurde. Das Zeugnis wird von der/dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses unterzeichnet; es trägt das Siegel der Universität Potsdam. Das Zeugnis wird in deutscher Sprache ausgegeben. Zeugnis und Diploma Supplement werden in deutscher Sprache und englischer Übersetzung ausgegeben. (3) Neben dem Zeugnis wird mit dem gleichen Datum eine deutschsprachige Urkunde über die Verleihung des akademischen Grades Master of Laws (LL.M.) ausgestellt, welche den Studiengang und das Gesamturteil ausweist. Die Urkunde wird von der/dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses und dem/der Dekan/in der Juristischen Fakultät unterzeichnet; es trägt das Siegel der Universität Potsdam. (4) Mit der Aushändigung der Urkunde wird die Berechtigung zur Führung des akademischen Grades Master of Laws (LL.M.) erworben. (5) Studierenden ist nach der Exmatrikulation auf Antrag eine Bescheinigung auszustellen, die die erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen sowie bei nicht bestandenen Prüfungsleistungen die Anzahl der in Anspruch genommenen Prüfungsversuche enthält. Haben die Studierenden die Masterprüfung endgültig nicht bestanden, wird auf Antrag eine Bescheinigung nach Satz 1 ausgestellt, die zusätzlich erkennen lässt, dass die Masterprüfung endgültig nicht bestanden ist. 29 Mängel im Prüfungsverfahren (1) Erweist sich, dass das Prüfungsverfahren mit Mängeln behaftet war, die die Chancengleichheit erheblich verletzt haben, so kann der Prüfungsausschuss auf Antrag einer Prüfungsteilnehmerin/eines Prüfungsteilnehmers oder von Amts wegen anordnen, dass von einer bestimmten Prüfungsteilnehmerin / einem bestimmten Prüfungsteilnehmer oder von allen Prüfungsteilnehmerinnen / Prüfungsteilnehmern die Prüfung oder einzelne Teile derselben zu wiederholen sind. (2) Ein Antrag nach Absatz 1 ist unverzüglich beim Prüfungsausschuss zu stellen. Er darf keine Bedingungen enthalten und kann nicht zurückgenommen werden. Die Geltendmachung ist ausgeschlossen, wenn seit der Erbringung der Prüfungsleistung, die mit dem Mangel behaftet war, ein Monat verstrichen ist.

13 (3) Ein Jahr nach Abschluss der Prüfung darf der Prüfungsausschuss von Amts wegen Anordnungen nach Absatz 1 nicht mehr treffen. V. Schlussbestimmungen 32 Inkrafttreten Diese Ordnung tritt am Tage nach ihrer Veröffentlichung in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Potsdam in Kraft. 30 Ungültigkeit der Graduierung (1) Hat ein/e Kandidat/in in einem Leistungserfassungsprozess getäuscht und wird diese Tatsache erst nach Aushändigung des Zeugnisses bekannt, kann der Prüfungsausschuss im Benehmen mit dem Fakultätsrat der Juristischen Fakultät nachträglich die betroffenen Leistungspunkte entziehen oder deren Noten entsprechend berichtigen. Dies kann die Annullierung der Graduierung zur Folge haben. (2) Waren die Voraussetzungen zur Teilnahme an einem Leistungserfassungsprozess nicht erfüllt, ohne dass die/der Kandidat/in täuschen wollte, und wird diese Tatsache erst nach Aushändigung des Zeugnisses bekannt, so wird dieser Mangel durch die Vergabe der Leistungspunkte beseitigt. Hat die/der Kandidat/in die Teilnahme vorsätzlich zu Unrecht erwirkt, so entscheidet der Prüfungsausschuss im Benehmen mit dem Fakultätsrat der Juristischen Fakultät über die Rücknahme des Zeugnisses. (3) Vor einer Entscheidung ist der oder dem Betroffenen Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. (4) Das unrichtige Zeugnis ist einzuziehen und ggf. ein neues zu erteilen. Mit dem unrichtigen Zeugnis ist auch die Graduierungsurkunde einzuziehen, wenn die Graduierung auf Grund einer Täuschung zu Unrecht erfolgte. (5) Die Bestimmungen über die Entziehung von akademischen Graden bleiben unberührt. 31 Einsicht in die Prüfungsakten (1) Unbeschadet des 15 Abs. 4 sind die für die Bewertung relevanten Unterlagen aus dem Leistungserfassungsprozess ein Jahr lang vom Lehrpersonal aufzubewahren. Danach können sie an die Studierenden ausgehändigt oder ausgesondert werden. (2) Innerhalb eines Jahres nach Abschluss des Prüfungsverfahrens wird der Kandidatin bzw. dem Kandidaten auf Antrag Einsicht in die auf ihre/seine Masterarbeit bezogenen Gutachten gewährt. Nach Ablauf von fünf Jahren nach Abschluss des Prüfungsverfahrens werden die Masterarbeiten unbeschadet der Regelung des Absatzes 1 ausgesondert.

14 Anlage 1 (zu 11 Abs. 1): Modulkatalog I. Pflichtmodule sind: P 1: Handels- und Gesellschaftsrecht P 2: Steuerrecht P 3: Gewerblicher Rechtsschutz II. Wahlpflichtmodule sind: W 1: Bilanz- und Bilanzsteuerrecht W 2: Internationales Wirtschaftsrecht W 3: Wirtschafts- und Steuerstrafrecht W 4: Streitbeilegung und Mediation 1. Pflichtmodul 1 (P 1): Handels- und Gesellschaftsrecht Modultitel Modulbeauftragter Pflichtmodul 1 (P 1) - Handels- und Gesellschaftsrecht N.N. Arbeitsaufwanpunktsemester Leistungs- Studien- Häufigkeit des Angebots Aufwand/Leistungspunkte 480 Stunden 16 Lehrveranstaltungen Vorlesung Grundzüge Handels- und Gesellschaftsrecht 2 jährlich Kontaktzeiten Selbststudium Leistungspunkte 3 SWS/33,75h 146,25h 6 LP (=180h) Vorlesung Kapitalgesellschaftsrecht 3 SWS/33,75h 146,25 6 LP (=180h) Vorlesung Recht der Unternehmensnachfolge 2 SWS/22,5h 97,5h 4 LP (=120h) Lernergebnisse/-ziele: Inhalte: Erwerb der für die Praxis elementaren Kenntnisse im Handels- und Gesellschaftsrecht einschließlich des Rechts der Unternehmensnachfolge. 1) Grundzüge Handels- und Gesellschaftsrecht: Das Handelsrecht beschäftigt sich in erster Linie mit dem Recht der Kaufleute, die auf Grund ihrer Geschäftserfahrung eines geringeren rechtlichen Schutzes bedürfen als Verbraucher. Es sind insbesondere Fragen zu Unternehmen und Firma, Haftung bei Fortführung eines Unternehmen und seiner Firma, die Stellvertretung im Handelsrecht, die einzelnen Vertriebsmöglichkeiten (Geschäftsmittler wie Handelsvertreter, Vertragshändler oder Franchisenehmer), Handelsbücher (Bilanzierung) sowie die jeweilige Verknüpfung des Handelsgesetzbuches mit den einzelnen Büchern des BGB zu erörtern. Das Gesellschaftsrecht betrifft die Frage nach der Entstehung einer Gesellschaft, ihrem Auftreten am Markt, insbesondere die Haftung der Gesellschafter für Verbindlichkeiten der Gesellschaft, sowie die Abwicklung (Liquidation) einer Gesellschaft. 2) Kapitalgesellschaftsrecht: Den ersten Teil der Vorlesung bildet eine ausführliche Darstellung zum Recht der Aktiengesellschaft. Diese Gesellschaftsform ist gesetzlich hochgradig reguliert (manche sagen überreguliert). Das macht zwar das Verständnis etwas mühsam, aber man kann die meisten Fragen und Antworten am Gesetzestext festmachen. Im zweiten Teil der Vorlesung geht es dann um die GmbH, wo die gesetzliche Regelungsdichte viel geringer ist, so dass man weit mehr auf Rechtsprechung, Lehrmeinungen und Anleihen beim Aktien-

15 recht angewiesen ist. Und zuletzt wird ein Überblick über das Konzern- und Umwandlungsrecht gegeben. Lehrformen: Teilnahmevorauss.: Prüfungsformen: Notenvergabe: 3) Recht der Unternehmensnachfolge: Die Veranstaltung hat das (mitunter delikate) Verhältnis von Gesellschaftsrecht und Erbrecht zum Gegenstand. In einem ersten Teil geht es um die relativ unproblematische Vererbbarkeit und Fortführung des einzelkaufmännisch geführten Handelsgeschäfts. Der zweite Teil der Vorlesung ist der Nachfolge in Anteile an einer Personengesellschaft sowie den Rechtswirkungen der in diesem Zusammenhang gebräuchlichen gesellschaftsvertraglichen Gestaltungen gewidmet. Abschließen wird die Vererbung von Kommanditanteilen und Anteilen an Kapitalgesellschaften behandelt. Vorlesungen keine Modulprüfung gem. 18 (300 minütige Abschlussklausur) Note Abschlussklausur 2. Pflichtmodul 2 (P 2): Steuerrecht Modultitel Modulbeauftragter Pflichtmodul 2 (P 2) - Steuerrecht N.N. Arbeitsaufwanpunkte Leistungs- Studiensemester Häufigkeit des Angebots Aufwand/Leistungspunkte 480 Stunden 16 Lehrveranstaltungen Einführung in das Steuerrecht 2 jährlich Kontaktzeiten Selbststudium Leistungspunkte 1 SWS/11,25h 48,75h 2 LP (=60h) Einkommensteuerrecht 2 SWS/22,5h 97,5h 4 LP(=120h) Unternehmensteuerrecht 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) Umsatzsteuerrecht 1 SWS/11,25 48,75h 2 LP (=60h) Steuerverfahrensrecht 2 SWS/22,5h 97,5h 4 LP(=120h) Lernergebnisse/-ziele: Inhalte: Erwerb der für die Praxis elementaren Kenntnisse im Steuerrecht. Einführung in das Steuerrecht: Hier werden die verfassungsrechtlichen, ökonomischen und systematischen Grundlagen des Steuerrechts behandelt. Sodann wird ein Überblick über das Steuersystem, die Steuerarten und die Funktionsweise der wichtigsten Steuern gegeben. Einkommensteuerrecht: Das Einkommensteuerrecht bildet den wichtigsten Grundpfeiler der Ertragsbesteuerung. Deshalb wird ihm eine eigene Veranstaltung gewidmet. Darin geht es zunächst um die Grundlagen des Einkommensteuerrechts, Steuersubjekt und -objekt, Bemessungsgrundlage und Tarif, objektives und subjektives Nettoprinzip. Sodann werden die einzelnen Einkunftsarten behandelt. Der Schwerpunkt liegt hier auf den Einkünften aus Gewerbebetrieb. Unternehmensteuerrecht: Der Kurs über das Unternehmenssteuerrecht behandelt im Einzelnen die Besteuerung von Einzelkaufmann, Personengesellschaft und Kapitalgesellschaft. Neben der Einkommensteuer sind hier Körperschaftsteuer und Ge-

16 werbesteuer von Bedeutung. Es werden sowohl Fragen des laufenden Betriebs als auch Probleme der Umstrukturierung und der Unternehmensnachfolge behandelt. In diesem Zusammenhang wird auch auf das Umwandlungsteuerrecht eingegangen. Umsatzsteuerrecht: Ziel der Veranstaltung ist es, über alle relevanten Strukturfragen des Umsatzsteuerrechts zu unterrichten. Den Schwerpunkt bildet die Besteuerung der Lieferungen und sonstigen Leistungen, aber auch Einfuhr und innergemeinschaftlicher Erwerb spielen in dem Kurs eine bedeutende Rolle, da die internationalen Verflechtungen im Wirtschaftsverkehr immer bedeutsamer werden. Lehrformen: Teilnahmevorauss.: Prüfungsformen: Notenvergabe: Steuerverfahrensrecht: Das Steuerverfahrensrecht bildet die Grundvoraussetzung für das Funktionieren des materiellen Steuerrechts. Die Vorgaben von AO und FGO sind für alle Steuerarten und insbesondere auch für die Unternehmensbesteuerung von maßgeblicher Bedeutung. Gerade in den letzten Jahren ist eine Diskussion über einen effektiven und gleichheitskonformen Vollzug entbrannt, deren Hintergründe genauer beleuchtet werden sollen. Vorlesungen keine Modulprüfung gem. 18 (300 minütige Abschlussklausur) Note Abschlussklausur 3. Pflichtmodul 3 (P 3): Gewerblicher Rechtsschutz Modultitel Modulbeauftragter Aufwand/Leistungspunkte Pflichtmodul 3 (P 3) - Gewerblicher Rechtsschutz N.N. Arbeitsaufwanpunktsemester Leistungs- Studien- Häufigkeit des Angebots 360 Stunden 12 Lehrveranstaltungen 2 jährlich Kontaktzeiten Selbststudium Leistungspunkte Wettbewerbsrecht 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) Kartellrecht 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) Urheberrecht 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) Lernergebnisse/-ziele: Inhalte: Erwerb der für die Praxis elementaren Kenntnisse im Bereich Gewerblicher Rechtsschutz. Wettbewerbsrecht: Das Wettbewerbsrecht ist darauf gerichtet, bestimmte geschäftliche Handlungen für unzulässig zu erklären und Rechtsfolgen für die Verfolgung einzelner Wettbewerbsverstöße zu gewähren. Hierbei stellen sich insbesondere Fragen wie nach der Zulässigkeit bestimmter Werbeinhalte (z. B. Irreführung, Vergleichende Werbung etc.). und bestimmter Werbemaßnahmen (Werbung per Telefonanruf oder ). Kartellrecht: Das Kartellrecht soll die Handlungsspielräume wirtschaftlich mächtiger Unternehmen im Interesse der Aufrechterhaltung wirksamen Wettbewerbs beschränken. Es untersagt deshalb unter bestimmten Voraussetzungen bestimmte Verhaltensweisen wie die Absprache von Preisen zwischen zwei Unternehmen.

17 Lehrformen: Teilnahmevorauss.: Prüfungsformen: Notenvergabe: Urheberrecht: Das Urheberrecht schützt die geistige Leistung und gewährt dem Urheber vielfache Ansprüche gegen Rechtsverletzer und gewinnt in der Informationsgesellschaft immer größere Bedeutung. Neben einer Einführung in die Materie werden die Voraussetzungen des Urheberrechtsschutzes (Werkbegriff, Urheberschaft), der Schutzumfang (Urheberpersönlichkeitsrecht, Verwertungsrecht), die Grenzen des Schutzes (Schutzdauer, Schrankenregelungen), die verwandten Schutzrechte und die Grundzüge des Urhebervertragsrechts besprochen. Vorlesungen keine Modulprüfung gem. 18 (300 minütige Abschlussklausur) Note Abschlussklausur 4. Wahlpflichtmodul 1 (W 1): Bilanz- und Bilanzsteuerrecht Modultitel: Modulbeauftragter Aufwand/Leistungspunkte Wahlpflichtmodul 1 (W 1) - Bilanz- und Bilanzsteuerrecht N.N. Arbeitsaufwanpunktsemester Leistungs- Studien- Häufigkeit des Angebots 240 Stunden 8 LP Lehrveranstaltungen 2 jährlich Kontaktzeiten Selbststudium Leistungspunkte Bilanzrecht 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) Bilanzsteuerrecht 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) Lernergebnisse/-ziele: Inhalte: Lehrformen: Teilnahmevorauss.: Prüfungsformen: Notenvergabe: Erwerb der für die Praxis elementaren Kenntnisse im Bereich Bilanz- und Bilanzsteuerrecht. Bilanzrecht: In der Vorlesung werden zunächst die Grundbegriffe und das Grundgerüst des unternehmerischen Jahresabschlusses aufgezeigt, gefolgt von einer kurzen Einführung in die Buchführung. Im Hauptteil der Vorlesung werden anschließend die wesentlichen Inhalte der deutschen HGB-Bilanzregeln und der internationalen Rechnungslegungsstandards dargestellt und miteinander verglichen. Und zuletzt gibt es noch einen Überblick über das Konzernbilanzrecht. Steuerbilanzrecht: Das Recht der steuerlichen Gewinnermittlung ist derzeit stark im Umbruch. Europäische und nationale Bemühungen zur Reform des Steuerbilanzrechts sind in vollem Gange. In dem Kurs wird es darum gehen, die Grundzüge der für das gesamte Unternehmensrecht bedeutsamen Materie aufzuzeigen. Es wird in die Begriffe der Bilanzierung eingeführt. An praktischen Beispielen wird die Technik der Buchführung veranschaulicht. So soll der Teilnehmer lernen, den Kern der steuerlichen Gewinnermittlung in praxistauglicher Form zu erfassen. Vorlesungen keine Modulprüfung gem. 18 (300 minütige Abschlussklausur) Note Abschlussklausur

18 5. Wahlpflichtmodul 2 (W 2): Internationales Wirtschaftsrecht Modultitel: Modulbeauftragter Wahlpflichtmodul 2 (W 2) - Internationales Wirtschaftsrecht N.N. Arbeitsaufwanpunktsemester Leistungs- Studien- Häufigkeit des Angebots Aufwand/Leistungspunkte 240 Stunden 8 LP Lehrveranstaltungen Internationales Unternehmensteuerrecht Internationales Gesellschaftsrecht 2 jährlich Kontaktzeiten Selbststudium Leistungspunkte 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) Lernergebnisse/-ziele: Inhalte: Lehrformen: Teilnahmevorauss.: Prüfungsformen: Notenvergabe: Erwerb der für die Praxis im Bereich Internationales Gesellschafts- und Steuerrecht elementaren Kenntnisse. Internationales Unternehmensteuerrecht: Nicht zuletzt ist das Internationale Unternehmensteuerrecht zu nennen. Zum einen geht es um das Recht zur Vermeidung der Doppelbesteuerung. Hier werden die Grundzüge und Prinzipien der geltenden DBA behandelt. Zum zweiten wird das immer wichtiger werdende Europäische Steuerrecht thematisiert. Die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zur Unternehmensbesteuerung hat in den letzten Jahren stark an Umfang und Dichte zugenommen. Ohne Kenntnis der verästelten Dogmatik der Grundfreiheiten in diesem Bereich kommt kein Steuerrechtler mehr aus. Internationales Gesellschaftsrecht: Die Lehrveranstaltung hat folgende Schwerpunkte: (1) Vergleichendes Gesellschaftsrecht, wobei vor allem ein Blick auf die großen europäischen Nachbarländer sowie auf das US-amerikanische Recht geworfen wird; (2) die Harmonisierung des Gesellschaftsrechts in Europa, vor allem durch Richtlinien; (3) Gesellschafts- und Verbandsformen auf gesamteuropäischer Rechtsgrundlage, wie insbesondere die Europäische Aktiengesellschaft (SE) aber auch andere mehr; (4) die Niederlassungsfreiheit der Gesellschaften in Europa. Vorlesungen keine Modulprüfung gem. 18 (300 minütige Abschlussklausur) Note Abschlussklausur

19 6. Wahlpflichtmodul 3 (W 3): Wirtschafts- und Steuerstrafrecht Modultitel: Modulbeauftragter Aufwand/Leistungspunkte 240 Stunden 8 LP Lehrveranstaltungen 2 jährlich Wahlpflichtmodul 3 (W 3) - Wirtschafts- und Steuerstrafrecht N.N. Arbeitsaufwanpunktsemester Leistungs- Studien- Häufigkeit des Angebots Kontaktzeiten Selbststudium Leistungspunkte Wirtschaftsstrafrecht 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) Steuerstrafrecht 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) Lernergebnisse/-ziele: Inhalte: Lehrformen: Teilnahmevorauss.: Prüfungsformen: Notenvergabe: Erwerb der für die Praxis des Wirtschafts- und Steuerrechts elementaren Kenntnisse. Wirtschaftsstrafrecht: Nach einer kurzen Darstellung der allgemeinen Prinzipien werden die strafrechtlichen Risiken behandelt, die der Unternehmensleitung durch die Organisation der Arbeitsabläufe und die Delegation von Aufgaben im Unternehmen drohen. Die Erörterung der individuellen strafrechtlichen Haftung wird ergänzt durch die Beschreibung der Konsequenzen strafbarer Handlungen für das Unternehmen als solches, insbesondere die Sanktionen, die im Falle delinquenten Verhaltens der Mitarbeiter und der Leitungspersonen gegen das Unternehmen verhängt werden können. Vor diesem Hintergrund werden die besonderen wirtschaftsstrafrechtlichen Risikobereiche behandelt und die einschlägigen Straf- und Bußgeldtatbestände, die unlauteres Verhalten etwa bei der Kapitalbeschaffung, der Führung der Geschäfte des Unternehmens, der Darstellung der Unternehmensverhältnisse und in der wirtschaftlichen Krise sanktionieren, dargestellt und erläutert. Eingegangen wird auf die Bedeutung der klassischen wirtschaftsstrafrechtlichen Tatbestände Betrug und Untreue sowie deren Vorfeldtatbestände, das Kapitalmarktstrafrecht, das Insolvenz- und Bilanzstrafrecht, das Strafrecht des unlauteren Wettbewerbs, das deutsche und europäische Kartellordnungswidrigkeitenrecht und das Außenwirtschaftsstrafrecht. Steuerstrafrecht: In dieser Vorlesung werden folgende Inhalte behandelt: Tatbestand der Steuerhinterziehung mit Grundzügen des Steuerrechts; Täterschaft und Teilnahme, Versuch und Verjährung der Steuerhinterziehung; strafbefreiende Selbstanzeige; Steuerordnungswidrigkeiten; Grundzüge des steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahrens (Organe des Ermittlungsverfahrens, ihre Funktionen, Aufgaben und Befugnisse, das Verhältnis der einzelnen Organe zueinander); Grundzüge des Verhältnisses des Steuer- und Steuerstrafverfahrens. Sanktionen des Steuerstrafrechts Vorlesungen keine Modulprüfung gem. 18 (300 minütige Abschlussklausur) Note Abschlussklausur

20 7. Wahlpflichtmodul 4 (W 4): Streitbeilegung und Mediation Modultitel: Modulbeauftragter Wahlpflichtmodul 4 (W 4) - Streitbeilegung und Mediation N.N. Arbeitsaufwanpunktsemester Leistungs- Studien- Häufigkeit des Angebots Aufwand/Leistungspunkte 240 Stunden 8 LP Lehrveranstaltungen Grundlagen der Mediation 2 jährlich Kontaktzeiten Selbststudium Leistungspunkte 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) Praxis der Streitbeilegung 2 SWS/22,5h 97,5 4 LP(=120h) Lernergebnisse/-ziele: Inhalte: Erwerb der für die Praxis der Streitbeilegung und Mediation elementaren Kenntnisse. Grundlagen der Mediation: Die Mediation wird auch durch die Europäische Richtlinie zu einem Standard der Konfliktlösung. Die Mandanten des Rechtsanwalts und des Steuerberaters erwarten daher zu Recht zunehmend nicht nur eine Beratung in rein rechtlicher oder steuerlicher Hinsicht, sondern auch ein optimales Konfliktmanagement, das die wirklichen Interessen berücksichtigt. Als Konfliktlösungsmöglichkeit wird hier zunehmend die Mediation genannt, denn insbesondere wirtschaftlich, rechtlich und steuerlich komplexe Konflikte im Wirtschaftsrecht können im Rahmen der Mediation einer schnelleren und kostengünstigeren Lösung zugeführt werden. Der Kurs führt vor dem Hintergrund alternativer Konfliktbeilegungsverfahren in Grundsätze, Ziele und den Aufbau von Mediation ein. Es wird das Phasenmodell der Mediation vermittelt und die Spezifik von Aufgabenstellung, Sprachgebrauch und Kommunikation in den verschiedenen Phasen beleuchtet. Was verbirgt sich hinter den Grundlagen der Entscheidungsfindung in der Mediation? Wie soll beispielsweise die Akzeptanz subjektiver Wirklichkeitssichten eine Wertschöpfung auf Prozess- und Inhaltsebene möglich machen? Praxis der Streitbeilegung: Das Modul Praxis der Streitbeilegung baut auf dem Modul Grundlagen der Mediation auf und vertieft die dort vermittelten theoretischen Kenntnisse durch Videovorführungen, Rollenspiele und Übungen anhand praktischer Fälle der Dozenten. Lehrformen: Teilnahmevorauss.: Prüfungsformen: Notenvergabe: Die 5 Phasen der Mediation 1. Vorbereitung und Abschluss eines Mediationskontraktes 2. Zur Verhandlung anstehende Regelungspunkte 3. Erweiterung und Umwandlung der Streitpunkte sowie Entwicklung neuer Optionen 4. Vorbereitung und Entwurf der Mediationsvereinbarung 5. Inkrafttreten der Vereinbarung, Durchführung und regelmäßige Überprüfung werden ausführlich behandelt. Vorlesungen keine Modulprüfung gem. 18 (300 minütige Abschlussklausur) Note Abschlussklausur

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang IT-Systems Engineering des Hasso-Plattner- Instituts an der Universität Potsdam Stand: 23.04.

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang IT-Systems Engineering des Hasso-Plattner- Instituts an der Universität Potsdam Stand: 23.04. Zulassungsordnung für den Masterstudiengang IT-Systems Engineering des Hasso-Plattner- Instituts an der Universität Potsdam Stand: 23.04.2009 ÜBERSICHT: 1 Geltungsbereich 2 Zuständigkeit 3 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

der Ordnung für den Masterstudiengang Unternehmens- und Steuerrecht (Master of Laws, LL.M.) an der Juristischen Fakultät der Universität

der Ordnung für den Masterstudiengang Unternehmens- und Steuerrecht (Master of Laws, LL.M.) an der Juristischen Fakultät der Universität Ordnung für den Masterstudiengang Unternehmens- und Steuerrecht (Master of Laws, LL.M.) an der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam (StudienO Masterstudium Unternehmens- und Steuerrecht ) Vom

Mehr

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung 1 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Wirtschaftschemie mit dem Abschluss Master of Science an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 09.05.2008 Aufgrund des

Mehr

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts

Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts Prüfungsordnung der Ludwig-Maximiliansuniversität München für das Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen Rechts vom 19. November 1990 in der Fassung der siebten Änderungssatzung vom 22. September

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18. 3172 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 18. November 2011 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs. 7, 64 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG STEUERWISSENSCHAFTEN (TAXATION) Neufassung beschlossen in der 233. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik

Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik Universität Heidelberg Seite 347 Zulassungsordnung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg für den Master-Studiengang Angewandte Informatik vom 9. Mai 2011 Auf Grund von 63 Abs. 2, 60 Abs. 2 Nr. 2, 29

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Entsprechend des 31 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Berlin (BerlHG) vom 12. Juli 2007 hat die Quadriga Hochschule Berlin

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt

18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Nr.10/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 107 18. März 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Finance, Accounting, Corporate

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Geltungsbereich

Inhaltsverzeichnis. 1 Geltungsbereich I. Prüfungsordnung für die Master-Studiengänge und das Meisterschülerstudium in Mode-Design, Produkt- Design, Textil- und Flächen-Design und Visuelle Kommunikation und das Meisterschülerstudium Auf Grund

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 292 2013 Verkündet am 29. April 2013 Nr. 92 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Lehramt an beruflichen Schulen der Universität Bremen Vom 6.

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Rahmenordnung für das lehramtsbezogene Bachelor- und Masterstudium an der Universität Potsdam. Vom 31. Mai 2007. 2 Gliederung des Studiums

Rahmenordnung für das lehramtsbezogene Bachelor- und Masterstudium an der Universität Potsdam. Vom 31. Mai 2007. 2 Gliederung des Studiums Rahmenordnung für das lehramtsbezogene Bachelor- und Masterstudium an der Universität Potsdam Vom 31. Mai 2007 Der Senat der Universität Potsdam hat auf der Grundlage des 67 Abs. 1 Nr. 1 des Brandenburgischen

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.)

Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.) Humboldt-Universität zu Berlin Philosophische Fakultät II Nordeuropa-Institut Prüfungsordnung für das Masterstudium Skandinavistik/Nordeuropa-Studien (M.A.) Gemäß 17 Abs. 1 Ziffer 1 der Verfassung der

Mehr

Ordnung über die Feststellung der Eignung und die Zulassung zum konsekutiven Masterstudiengang Sozial- und Organisationspädagogik (Master of Arts)

Ordnung über die Feststellung der Eignung und die Zulassung zum konsekutiven Masterstudiengang Sozial- und Organisationspädagogik (Master of Arts) Ordnung über die Feststellung der Eignung und die Zulassung zum konsekutiven Masterstudiengang Sozial- und Organisationspädagogik (Master of Arts) Der Fachbereich Erziehungs- und Sozialwissenschaften sowie

Mehr

1 Zweck der Zugangsprüfung

1 Zweck der Zugangsprüfung Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang der Medizin und zum Studiengang Zahnmedizin an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster vom 31. März 2008 1 Zweck der Zugangsprüfung Durch die Prüfung

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen des Fachbereichs Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen der Universität Kassel vom 29. April 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische

Mehr

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät IV der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg hat gemäß 18

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Dezember 2013 Nr. 158/2013 I n h a l t : Zweite Satzung zur Änderung der Einheitlichen Regelungen für die Bachelor-und Master-Studiengänge Maschinenbau, Fahrzeugbau, Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines

Vom 15. Juli 2003. zuletzt geändert durch die Dritte Satzung zur Änderung der Zugangsprüfungsordnung vom 16.11.2012. Teil 1 Allgemeines Prüfungsordnung für den Zugang von Berufstätigen an der Hochschule Wismar University of Applied Sciences: Technology, Business and Design (Zugangsprüfungsordnung) Vom 15. Juli 2003 zuletzt geändert durch

Mehr

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam

Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam FBR-Beschluss 30.11.2011, Zustimmung Senat 07.12.2011, vom MWFK mit dem Schreiben vom 15.12.2011 genehmigt Satzung zur Durchführung des Auswahlverfahrens für den konsekutiven Masterstudiengang Informationswissenschaften

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zu dem Master- Studiengang Automatisierungstechnik. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zu dem Master- Studiengang Automatisierungstechnik. 2 Zugangsvoraussetzungen Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Automatisierungstechnik an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau

Mehr

ORDNUNG ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT SCHWERPUNKT: ERZIEHUNG UND BILDUNG IN FACHBEREICH ERZIEHUNGS- UND KULTURWISSENSCHAFTEN

ORDNUNG ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT SCHWERPUNKT: ERZIEHUNG UND BILDUNG IN FACHBEREICH ERZIEHUNGS- UND KULTURWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH ERZIEHUNGS- UND KULTURWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT SCHWERPUNKT: ERZIEHUNG UND BILDUNG IN GESELLSCHAFTLICHER

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 27. Mai 2011 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre.

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre. Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Master- Studiengang Technische Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Energie- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time}

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Auswahlsatzung für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Aufgrund von 6 Abs. 2 und des Gesetzes über die Zulassung zum Hochschulstudium in Baden Württemberg (Hochschulzulassungsgesetz

Mehr

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 6. November 2007 (Staatsanzeiger Nr. 42 vom 19.11.2007,

Mehr

I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss "Master of Arts"

I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss Master of Arts I. Prüfungsordnung für den Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 31 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 1 Nr.: 15/2010 Köln, den 16.07.2010 INHALT Ordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte an der Deutschen

Mehr

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin

Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Prüfungsordnung für den internationalen Masterstudiengang Scientific Computing am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Präambel Aufgrund von 14 Absatz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung

Mehr

Zulassungsordnung. Public Management

Zulassungsordnung. Public Management Zulassungsordnung für den berufsbegleitenden Master-Studiengang Public Management des Fachbereiches Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) vom 11.10.2013

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Masterstudiengang Verfahrenstechnik/Chemieingenieurwesen an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und

Mehr

Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss "Master of Arts"

Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss Master of Arts Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 31 Abs. 1 des 22 Abs. 5 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner

Mehr

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den Masterstudiengang International Supply Chain Management (MSCM)

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den Masterstudiengang International Supply Chain Management (MSCM) Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den Masterstudiengang International Supply Chain Management (MSCM) Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 04.12.2013,

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 05.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 05. 1125 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 05. Mai 2014 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs. 7, 64 Abs. 1 des Gesetzes über

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2013 vom 4. September 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 37/2013 vom 4. September 2013 Mitteilungsblatt Nr. 37/2013 vom 4. September 2013 Zulassungsordnung des Master-Studiengangs MBA Master of Business Administration des IMB Institute of Management Berlin vom 18.06.2013 Mitteilungsblatt

Mehr

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG

ORDNUNG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE beschlossen in der 94. Sitzung des Fachbereichsrats

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2014 vom 25. April 2014

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2014 vom 25. April 2014 Mitteilungsblatt Nr. 18/2014 vom 25. April 2014 Zulassungsordnung des Master-Studiengangs Tax Policy and Tax Administration des IMB Institute of Management Berlin vom 21.01.2014 Mitteilungsblatt Herausgeber:

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1

Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang Medien und Interkulturelle Kommunikation 1 Prüfungsordnung für den postgradualen Master- Studiengang "Medien und Interkulturelle Kommunikation" 1 Inhaltsverzeichnis vom 23.05.2001 in der Fassung vom 22.10.2003 I. Allgemeines 1 Zweck der Master-Prüfung

Mehr

Ordnung über den Zugang und die Zulassung zum konsekutiven Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Energiewirtschaft

Ordnung über den Zugang und die Zulassung zum konsekutiven Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Energiewirtschaft Fakultät Management, Kultur und Technik Ordnung über den Zugang und die Zulassung zum konsekutiven Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Energiewirtschaft Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät

Mehr

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 39/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 895 39/15 10. September 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zugangs- und Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden Masterstudiengang

Mehr

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014

Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Aufnahmeordnung für den Masterstudiengang "Elektrotechnik und Informationstechnik" der Universität Bremen vom 19. Februar 2014 Der Rektor der Universität Bremen hat am 19. Februar 2014 nach 110 Absatz

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 6. November 2006 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 30.11.2015 Aufgrund

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fach Erziehungswissenschaft

Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fach Erziehungswissenschaft 1642 Zugangs- und Zulassungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang im Fach Erziehungswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 30.04.2012 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE

ORDNUNG 2-FÄCHER-BACHELOR ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE ORDNUNG ÜBER DEN NACHWEIS EINER BESONDEREN BEFÄHIGUNG ZUM STUDIUM KÜNSTLERISCHER STUDIENGÄNGE IM BACHELOR-STUDIENGANG GRUNDBILDUNG SOWIE IM 2-FÄCHER-BACHELOR AN DER UNIVERSITÄT OSNABRÜCK Bekanntmachung

Mehr

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG

ORDNUNG ACCOUNTING AND MANAGEMENT FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN ORDNUNG ÜBER DEN ZUGANG UND DIE ZULASSUNG FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG ACCOUNTING AND MANAGEMENT beschlossen in der 199. Sitzung des Fachbereichsrats des

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 304 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 94 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grund- und Sekundarschulen/Gesamtschulen

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 241. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Master-Studiengang Soziale Arbeit

Mitteilungsblatt Nr. 241. Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Master-Studiengang Soziale Arbeit Teil B zur HSPO Teil A (Mitteilungsblatt Nr. 200) für den Master-Studiengang Soziale Arbeit Der Präsident 28.08.2012 Auf der Grundlage von 18 Abs. 1 und 2 und 21 Brandenburgisches Hochschulgesetz (BbgHG)

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch L-167-1-003 MagPOReIntWi Studien- und Prüfungsordnung für den Magisterstudiengang Recht der Internationalen Wirtschaft vom 7. November 2002 (KWMBl II 2003 S. 1541), geändert durch Satzung vom 7. August

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung des Weiterbildenden Studiengangs Psychologische Psychotherapie (WSPP)

Zugangs- und Zulassungsordnung des Weiterbildenden Studiengangs Psychologische Psychotherapie (WSPP) Zugangs- und Zulassungsordnung des Weiterbildenden Studiengangs Psychologische Psychotherapie (WSPP) Der Fakultätsrat der Fakultät für Lebenswissenschaften der Technischen Universität Braunschweig hat

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Studienberechtigung. 3 Bewerbung

1 Geltungsbereich. 2 Studienberechtigung. 3 Bewerbung Zulassungssatzung der Pädagogischen Hochschulen Freiburg und Karlsruhe für den gemeinsamen Trinationalen Master-Studiengang Mehrsprachigkeit in der Fassung der Änderungssatzung vom 5. März 2010 Auf Grund

Mehr

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung:

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes erläßt die Universität Augsburg folgende Prüfungsordnung: L-3303-1-001 MAPO_UF * Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengang Unternehmensführung" der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg zum Erwerb des akademischen

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 21 vom 05.08.2015, Seite 170-175 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Aktuarwissenschaften

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für die konsekutiven Master- Studiengänge Informatik und Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Seite

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Seite Studien- und Prüfungsordnung der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim für den nicht-konsekutiven Studiengang Master of Music (M.M.) Jazz/Popularmusik / Komposition und Arrangement

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54

Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54 Nr. 7/2010 vom 18.11.2010 Verkündungsblatt der FHH Seite 16 von 54 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den konsekutiven berufsbegleitenden Teilzeit-Master-Studiengang Bildungswissenschaften und

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation

Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation Inhaltsverzeichnis Präambel I. Allgemeines Prüfungsordnung für den postgradualen, berufsbegleitenden Master-Studiengang Mediation vom 4. Februar 2003 in der Fassung vom 6. Juli 2005 1 Zweck der Master-Prüfung

Mehr

KURSORDNUNG. 1 Grundsätzliches

KURSORDNUNG. 1 Grundsätzliches KURSORDNUNG WEITERBILDENDES STUDIUM ZUM TOURISMUSBETRIEBSWIRT (FH) AN DER FACHHOCHSCHULE SCHMALKALDEN Für das weiterbildende Studium zum TOURISMUSBETRIEBSWIRT (FH) erlässt die Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom #

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom # Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Informatik an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom # Auf Grund von Art. 3 Abs. Satz 2 in Verbindung mit Art. 43 Abs. 5 Satz 2 des

Mehr

Allgemeine Ordnung für die nicht lehramtsbezogenen (BAMA-O) Vom 24. September 2009 1

Allgemeine Ordnung für die nicht lehramtsbezogenen (BAMA-O) Vom 24. September 2009 1 Allgemeine Ordnung für die nicht lehramtsbezogenen Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Potsdam (BAMA-O) Vom 24. September 2009 1 i.d.f. der Vierten Satzung zur Änderung der Allgemeinen

Mehr

Verkündungsblatt. Inhalt. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

Verkündungsblatt. Inhalt. Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Verkündungsblatt 17. Jahrgang Wolfenbüttel, den 14.07.2014 Nummer 23 Inhalt Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den weiterbildenden Online-Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik an der, Fakultät

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006

1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 1471 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 33 vom 15. September 2006 Diplom-Prüfungsordnung für den Fernstudiengang (FPrO-BWL-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Auf

Mehr

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 40/2007, 31. Juli 2007. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen. im Wintersemester 2007/08 für den

Amtsblatt der Freien Universität Berlin 40/2007, 31. Juli 2007. Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen. im Wintersemester 2007/08 für den Mitteilungen ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 40/2007, 31. Juli 2007 INHALTSÜBERSICHT Satzung zur Regelung der Vergabe von Studienplätzen im Wintersemester 2007/08 für das weiterbildende

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang Psychologie. 1 Zweck der Zugangsprüfung. 2 Zulassungsvoraussetzungen

Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang Psychologie. 1 Zweck der Zugangsprüfung. 2 Zulassungsvoraussetzungen 785 Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang Psychologie Aufgrund des 66 Abs. 4 Satz 2 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein- Westfalen (Hochschulgesetz HG) vom 14. März 2000 (GV.

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH MATHEMATIK/INFORMATIK STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG UMWELTSYSTEME UND RESSOURCENMANAGEMENT Neufassung beschlossen in Ersatzvornahme des Dekanats des Fachbereichs

Mehr

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Masterstudiengang Maschinenbau. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. (1) Diese Ordnung regelt den Zugang und die Zulassung zum Masterstudiengang Maschinenbau. 2 Zugangsvoraussetzungen Verwaltungshandbuch Ordnung über den Zugang für den konsekutiven Masterstudiengang Maschinenbau an der Technischen Universität Clausthal, Fakultät für Mathematik/Informatik und Maschinenbau vom 23.06.2015

Mehr

Informationen zur Bachelorarbeit und zum Bachelorseminar in den fakultätsübergreifenden berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen der Professional

Informationen zur Bachelorarbeit und zum Bachelorseminar in den fakultätsübergreifenden berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen der Professional Informationen zur Bachelorarbeit und zum Bachelorseminar in den fakultätsübergreifenden berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen der Professional School 2 Grundlage ist die Rahmenprüfungsordnung (RPO)

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Gießen 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Ordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte an der Universität Paderborn (Berufsbildungshochschulzugangsordnung)

Ordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte an der Universität Paderborn (Berufsbildungshochschulzugangsordnung) Nr. 51 / 10 vom 12. Oktober 2010 Ordnung über den Hochschulzugang für in der beruflichen Bildung Qualifizierte an der Universität Paderborn (Berufsbildungshochschulzugangsordnung) Vom 12. Oktober 2010

Mehr

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden

Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 7. Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung der Wirtschaftsdiplome und Abschlusszertifikate an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Wiesbaden 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

Eignungsprüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und Tanz Köln vom 08.07.

Eignungsprüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und Tanz Köln vom 08.07. Eignungsprüfungsordnung für den Studiengang Master of Arts Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und Tanz Köln vom 08.07.2015 Aufgrund 2 Abs. 4 und 41 Abs. 5 und 56 des Gesetzes über die Kunsthochschulen

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt. Vom 28.11. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisches Beschaffungsmanagement an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 28.11.2011 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom

Mehr

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich 20 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Customs, Taxation and International Trade Law an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 16.01.2015 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 01/2015, S. 88. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 3. Februar 2015.

NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 01/2015, S. 88. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 3. Februar 2015. Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang General Management (M.A.) ab Jahrgang 15 (April) vom 3. Februar 2015 NBl. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr.

Mehr

Accounting, Auditing and Taxation, M.Sc.

Accounting, Auditing and Taxation, M.Sc. Satzung über das Auswahlverfahren für den Masterstudiengang Accounting, Auditing and Taxation, M.Sc. der Fakultät III der Universität Siegen vom 12. Juni 2013 Aufgrund der Satzung der Universität Siegen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.

Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04. Prüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengang Mechatronik des Fachbereichs Maschinenbau der Universität Kassel vom 30.04.2014 Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 1/2016, S. 11. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 4. Februar 2016 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang General Management (M.A.) ab Jahrgang 16 (April) Vom 4. Februar 2016 NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr.

Mehr

ORDNUNG ÜBER BESONDERE ZUGANGS- UND ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ELEKTROTECHNIK UND METALLTECHNIK

ORDNUNG ÜBER BESONDERE ZUGANGS- UND ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN ELEKTROTECHNIK UND METALLTECHNIK ORDNUNG ÜBER BESONDERE ZUGANGS- UND ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN FÜR DEN KONSEKUTIVEN MASTERSTUDIENGANG LEHRAMT AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN IN DEN BERUFLICHEN FACHRICHTUNGEN ELEKTROTECHNIK UND METALLTECHNIK

Mehr

Studiengangsprüfungsordnung

Studiengangsprüfungsordnung HOCHSCHULE BOCHUM Bochum, 22.07.2013 - Der Präsident - Az.: Dez.4 Ho Studiengangsprüfungsordnung für den Masterstudiengang Business and Law des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschule Bochum vom 22. Juli

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den Masterstudiengang Medientext und Medienübersetzung

Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den Masterstudiengang Medientext und Medienübersetzung Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 57 - Nr. 5 / 2011 (22.06.2011) - Seite 22 - Ordnung über den Zugang und die Zulassung für den Masterstudiengang Medientext und Medienübersetzung Präambel

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 36 11. Jahrgang Gelsenkirchen, 11.11.2011 Inhalt: 1. 1. Satzung zur Änderung der Masterprüfungsordnung (MPO) Seite für den Studiengang Internet-Sicherheit

Mehr