Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck e.v."

Transkript

1 Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck e.v. Postfach , Kassel Internet Bankverbindung Kasseler Bank eg, BLZ Konto-Nr BIC: GENODE51KS1 IBAN: DE Vorsitzender Gustaf-Götz Eichbaum Eifelweg Fuldabrück-Bergshausen Tel.: Rundschreiben 178 August 2008 Programm Die Veranstaltungen finden im Restaurant Zum Berggarten in Kassel-Kirchditmold, Zentgrafenstraße 178, Tel.: statt. Das Lokal liegt gegenüber der ev. Kirche in Kirchditmold und ist mit der Straßenbahn Linie 8 (Richtung Hessenschanze) zu erreichen. Beginn an jedem letzten Dienstag im Monat um 19:00 Uhr Ausnahme: Adventstreffen am Marjorie Heppe, Kassel; Gustaf Eichbaum, Fuldabrück: Bücherschau Jürgen Lips, Hofgeismar: Das Familienbuch Gottsbüren, Beberbeck und Sababurg Helmut Rosenkranz, Ahnatal-Weimar: Wie ich zur Familie Schrendeisen kam Verschiedene Mitglieder: Aus meinen Forschungen Adventstreffen (ohne Vortragsprogramm) Carl E. Krug, Schwalmstadt-Ziegenhain: Familienforschung der Müllersippe Krug Erinnert sei an dieser Stelle nochmals an den 60. Deutschen Genealogentag vom 10. bis 13. Oktober 2008 in Bad Elster (www.genealogentag.de)

2 GFKW Rundschreiben 178 August 2008 Seite 2 Personalien Wir begrüßen herzlich als neue Mitglieder: 1696 KÜMRITZ, Barbara, geb. FREESE, Lehrerin (1952), Zugdamer Steig 22, Berlin, Tel , MAJEWSKI, Dennis, Student (1983), Welterstahl 20, Bromskirchen, Tel , VAN DER AA, Helga-Petra, Rentnerin (1945), Fuhrmannsbreite 17, Kassel, Tel , E-Mmail: 1699 OETZEL, Friedrich, Prof., Pensionär (1933), Franz-Gleim-Str. 4, Melsungen, Tel , Verstorben wir bedauern den Tod lieber Mitglieder: 982 THIELE, Helmut, (siehe Nachruf auf dieser Seite) 1211 PORTMANN, Gerhard, Juni CARL, Dieter, (siehe Nachruf auf Seite 4) Adressänderungen und -ergänzungen: 679 KNIERIEM, Michael, Dr., Liebigstr. 21, Wuppertal 1580 TARANCZEWSKI, Rainer, Am Schlosspark 12, Gauting (ab ) Ihre Mitgliedschaft beenden: 1650 JAKOB, Heinz, Dr., zum Ehrenmitglied Helmut Thiele ist tot Am 17. Juni dieses Jahres verstarb unser Ehrenmitglied Helmut Thiele 87jährig in Kassel. Thiele wurde am 16. Mai 1921 in Kassel geboren, er war seit 1951 mit Hiltgunde geb. Kusina verheiratet, mit der er zwei Töchter hat. Eine der ersten Stunden, in denen der Autor Helmut Thiele kennen lernte, wird sicher nicht in Vergessenheit geraten. Krachend traf ein mit viel Schwung geworfenes Stück Tafelkreide den Tisch genau vor seiner Nase. Er war ein junger, unaufmerksamer Schüler, der mit seinem Nachbarn schwatzte, während Thiele versuchte, ihnen die Geographie von Hessen näher zu bringen. Das war vor mehr als 25 Jahren in der Heinrich- Schütz-Schule in Kassel, wo Thiele als Studiendirektor tätig gewesen ist. Der Autor erinnert, dass Thiele als Lehrer sehr streng war. Als Schüler konnte man damals nicht erkennen, dass einem diese Strenge einmal zugute kommen würde, weil intensiv gelernt worden war. Möglicherweise legte Thiele damals auch schon beim Autor den Keim für das Interesse an Familien- und Heimatgeschichtsforschung. Thiele selbst beschäftigte sich seit seiner eigenen Schülerzeit mit Genealogie. Neben genealogischen Forschungen für die eigene Familie erstreckte sich seine wissenschaftliche Tätigkeit auf die Erschließung und Auswertung historischer Quellen, die sich auf die Geschichte Kassels und seiner

3 GFKW Rundschreiben 178 August 2008 Seite 3 Einwohner beziehen. Er veröffentlichte in den letzten fünfundzwanzig Jahren maßgebliche Arbeiten zur Genealogie und Bevölkerungsgeschichte Kassels, die ihm zahlreiche Ehrungen einbrachten. Nach dem Studium in Göttingen war Thiele als Lehrer für Französisch, Erdkunde und Sport an der Heinrich-Schütz-Schule tätig, wo er 1973 zum Studiendirektor befördert wurde ging Thiele in den Ruhestand und hatte nun mehr Zeit für die Genealogie. Aus dieser Zeit entspringt das zentrale, von ihm federführend koordinierte und bearbeitete Projekt der Gesellschaft für Familienkunde, die Sammlung der Familiennachrichten aus der Casselischen Policey- und Commercienzeitung. Mit dem 13bändigen Werk wurde nicht nur Ersatz der durch Kriegseinwirkung 1943 vernichteten Kasseler Kirchenbücher geschaffen, sondern auch ein Überblick über die Bevölkerungsentwicklung Kassels. Das Nachschlagewerk wurde im Oktober 1984 zum 60jährigen Jubiläum der Gesellschaft vorgestellt. Für Thieles ehrenamtliches Engagement in diesem Projekt wurde ihm 1986 durch den damaligen Kasseler Oberbürgermeister Hans Eichel die Kasseler Stadtmedaille verliehen. Neben der Bearbeitung verschiedener Kasseler Kirchenbücher und der Erschließung ergänzender personengeschichtlicher Quellen konzentrierte sich Thieles Arbeit in den folgenden Jahren auf die Rekonstruktion genealogischer Quellen der jüdischen Bevölkerung Kassels. Anlässlich der Ausstellung Juden in Kassel die zum 100. Geburtstag des Philosophen Franz Rosenzweig im November 1986 in Kassel eröffnet wurde, konnte Thieles erste Arbeit über die Israelitische Gemeinde vorgestellt werden. Thieles Arbeiten zur jüdischen Bevölkerung Kassels sind weit über Kassels Grenzen hinaus in Bibliotheken und Museen internationaler jüdischer Zentren vorhanden folgte der Ehrenbrief des Landes Hessen als Auszeichnung für Thieles Leistungen, die allesamt auf eigene Initiative und ohne finanzielle Unterstützung Dritter erfolgten. Mit den gesammelten Familiendaten und Adressen der jüdischen Einwohner zu Kassel legte Thiele 2006 ein weiteres unverzichtbares Werk zur Geschichte der jüdischen Bevölkerung Kassels vor, wofür er 2007 mit der Verleihung des Kasseler Wappenrings geehrt wurde. Neben seinen gewichtigen Veröffentlichungen bleibt Helmut Thiele, der Detektiv in Sachen Geschichte, genealogischen und lokalhistorischen Freunden in Kassel sowie den langjährigen Mitgliedern der Gesellschaft als energiereicher, aktiver Mensch in Erinnerung. Zahlreiche Vorträge bei der Gesellschaft stehen symbolisch für seinen unermüdlichen, gelebten Einsatz. Neben der Genealogie galt sein Interesse der Musik und dem Sport. Bis ins hohe Alter spielte er wöchentlich Volleyball, seine Lieblingssportart, die er Ende der 50er Jahre an der Heinrich-Schütz-Schule eingeführt hatte. Zehn Jahre leitete er darüber hinaus den Volleyballclub Wilhelmshöhe. Nach anstrengenden Stunden an seiner Schreibmaschine Thiele hat seine familienkundlichen Arbeiten bis heute nicht mit einem Computer erledigt widmete er sich auch gern der Gartenarbeit und seinen Enkeln. (Lesen Sie eine ausführliche Version mit Ahnenliste und Bibliografie in der nächsten Ausgabe der Hessischen Familienkunde.) (hz)

4 GFKW Rundschreiben 178 August 2008 Seite 4 Dieter Carl Am 20. Juli 2008 starb im Alter von 56 Jahren unser Mitglied Dieter Carl, Gymnasiallehrer, Historiker und Verleger aus Vellmar. Dieter Carl gründete vor zehn Jahren den Verlag Historische Edition Dieter Carl, in welchem er zahlreiche historische Werke in Faksimile zur hessischen und vor allem niederhessischen Geschichte verlegt hat. Vor allem zu nennen sind die Werke des namhaften Archivars und Geschichtsforschers Georg Landau ( ), der für ein Programm steht, das vom Hessengau über die Ritterburgen und wüsten Ortschaften bis zum Kurfürstentum reicht. Von Landau erschienen neben zahlreichen Monographien allein in der Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde 120 Aufsätze, kleinere Beiträge und Miszellen. Zu den von Dieter Carl im Nachdruck verlegten Werken Landaus zählen: Die hessischen Ritterburgen und ihre Besitzer ( ), Die Ritter-Gesellschaften in Hessen (1840), Beschreibung des Kurfürstenthums Hessen (1842), Geschichte der Glashütten in Hessen (1843), Geschichte der hessischen Alaunbergwerke (1854), Historisch-topographische Beschreibung der wüsten Ortschaften im Kurfürstenthum Hessen (1858), Die Geschichte der Fischerei in beiden Hessen (1865) sowie Beschreibung des Hessengaues (1866). Ferner sind zu den von Dieter Carl verlegten Nachdrucken zu nennen: Ansichten hessischer Städte aus dem Jahre 1591 von Wilhelm Dilich, Die hessische Grebenordnung von 1739, Erdbeschreibung der Hessischen Lande Casselischen Antheiles mit Anmerkungen aus der Geschichte und aus Urkunden von Regnerus Engelhard und Conrad Wilhelm Ledderhose ( ), Cassel Beschreibung der Hauptstadt und Residenz von Regnerus Engelhard und Conrad Wilhelm Ledderhose (1781), Der gesetz- und geschäftskundige Ortsvorstand einer kurhessischen Landgemeinde Die Fortsetzung der Grebenordnung von Heinrich Brell (1854), Landgraf Carl von Hessen, Eine Deutsche Regentengeschichte von Christoph v. Rommel (1858), Die Baudenkmäler im Regierungsbezirk Cassel von Heinrich v. Dehn-Rotfelser und Wilhelm Lotz (1870), Geschichte der Haupt- und Residenzstadt Cassel von Franz Carl Theodor Piderit (1882), Geschichte der Regenten von Hessen-Cassel von Johanna Elisabeth (Lilly) Wigand (unter dem Pseudonym H. Brand, 1882), Grundzüge der hessischen Geschichte und Landeskunde von Karl Wagner (1889), Geschichte von Hessen, für Jung und Alt erzählt von Dr. Friedrich Münscher (1894), Das frühere Kurhessen von Otto Bähr (1895), Geschichte der Wilhelmshöhe von Paul Heidelbach (1909) sowie Chronik des Dorfes Niedervellmar von August Bertram (1938). Dieter Carl ist Verfasser der Ortschroniken 1150 Jahre Rhöda (1990), Von Filmare bis Vellmar (1995), Chronik von Breuna mit Rhöda (1998) und Geschichte beider Listingen (1999). In unserer Gesellschaft hielt er die Vorträge: Quellen zur niederhessischen Ortsgeschichte (24. September 1991) und Genealogie und Ortsgeschichte in der Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts, unter besonderer Berücksichtigung der Grebenordnung von 1739 (31. Mai 2005). (ma)

5 GFKW Rundschreiben 178 August 2008 Seite 5 Rückblick: Exkursion nach Gudensberg Am 14. Juni 2008 lud die Gesellschaft zur familienkundlichen Exkursion nach Gudensberg. Knapp 20 Interessenten trafen sich um 11:00 Uhr vor dem Rathaus, um an der von Heinrich Schmeißing, dem Vorsitzenden des Vereins der Gudensberger Heimatfreunde geführten Tour durch die Stadt Gudensberg teilzunehmen. Unser Mitglied Lieselotte Habenicht unterstützte dabei mit Erläuterungen auf dem Alten Friedhof (erinnert sei in diesem Zusammenhang an den Vortrag von Frau Habenicht vom : Grabsteine in Gudensberg Schwergewichtige Schätze bedeutender Familien in einer ehemaligen Amtsstadt). Die familienkundliche Exkursion umfasste u.a. die Kirche, den alten Friedhof, den Eiskeller sowie das alte Hospital. Zwei der von Herrn Schmeißing gezeigten älteren Grundrißzeichnungen der Stadt Gudensberg sind hier abgedruckt. Wir danken herzlich für die sehr interessante Führung durch die ehemalige Amtsstadt und für die Erläuterungen zu ihrer Geschichte und Entwicklung. Im Nachklang zur Exkursion nach Gudensberg ist die Idee zum Vortrag am 28. Oktober über die Familie Schrendeisen entstanden, schließlich sahen wir in Gudensberg in der Kirche den wappengeschmückten Schrendeisen-Grabstein und an der Stadtmauer die rekonstruierten Reste des Schrendeisen-Turms. (ma) Erläuterungen von Frau Habenicht auf dem Alten Friedhof Wappen Schrendeisen - Grabmal in der Gudensberger Kirche

6 GFKW Rundschreiben 178 August 2008 Seite 6 Grundriss der Stadt Gudensberg um 1550 (zur Verf. gestellt von Heinrich Schmeißing)

7 GFKW Rundschreiben 178 August 2008 Seite 7 Grundriss der Stadt Gudensberg im 18. Jh. (zur Verf. gestellt von Heinrich Schmeißing)

8 GFKW Rundschreiben 178 August 2008 Seite 8 Stadtrundgang in Gudensberg mit Herrn Schmeißing (4. v. links) Urkunden des Lichtbildarchivs Marburg online Das Marburger Lichtbildarchiv (LBA) wurde 1929 vom Marburger Historiker Edmund E. Stengel gegründet. Es enthält die weltweit größte Sammlung von Fotos mittelalterlicher Urkunden, ca Urkunden in ca Abbildungen, deren Originale in Archiven in ganz Europa liegen. Unter der Internetadresse lba.hist.uni-marburg.de sind in einem ersten Schritt Abbildungen mittelalterlicher Urkunden bis 1250 verfügbar. Der Datenbestand kann nach bestimmten Kriterien durchsucht werden, so gefundene Abbildungen können bis zum Faktor 8 vergrößert angezeigt werden (schwarz-weiß). Das Projekt der Philipps-Universität in Marburg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Die restlichen Abbildungen werden sukzessive digitalisiert und eingestellt. (ma) Kann ein Gesetz sexy sein? Das Personenstandsreformgesetz im 5. Detmolder Sommergespräch Unter dem Thema Das PersonenstandsReformgesetz ist sexy: neue Perspektiven für die Genealogie, Geschichtswissenschaft, Archive und Standesämter findet im Landesarchiv NRW Staats- und Personenstandsarchiv Detmold (Willi-Hofmann-Straße 2, Detmold) am 27. August 2008 von 9:30 bis 16:30 Uhr das 5. Detmolder Sommergespräch statt. Um Anmeldung wird gebeten ( oder Tel /766-0). Die Sommergespräche des Detmolder Archivs richten sich an Wissenschaftler und Familienforscher, Archivare sowie Vertreter der Behörden. Diese ungewöhnliche Zusammensetzung der Teilnehmer und Referenten trägt zum Erfolg der Sommergespräche bei. Wir berichteten im August 2007 im Rundschreiben 175 ausführlich über das 4. Detmolder Sommergespräch vom 4. August 2007, das unter dem Thema Genealogie für die Ewigkeit? stand. (ma)

9 GFKW Rundschreiben 178 August 2008 Seite 9 Wabern ist online Ein neues Online-Ortsfamilienbuch Unter der Internetadresse (oder einprägsamer unter: befindet sich die Internet-Datenbank der Online-Ortsfamilienbücher des Vereins für Computergenealogie. Derzeit kann per Internet in 173 verfügbaren Ortsfamilienbüchern gestöbert werden, die insgesamt über 2 Mio. Personendatensätze umfassen. Dass diese Datenbank intensiv genutzt wird, zeigt die Anzahl von bislang über 28 Mio. Zugriffen. Die Anzahl der Online-Ortsfamilienbücher wächst stetig, die Zahl 100 wurde im August 2006 geknackt. Die regionalen Schwerpunkte der Online- Ortsfamilienbücher liegen derzeit im Norden (Bremen, ehem. Fst. Ratzeburg, Lüneburger Heide, Emsland) sowie im Süden (Baden-Württemberg). Hessen ist hingegen bislang nur spärlich vertreten. Zu Niedergirmes und Aßlar (beide Lahn-Dill-Kreis) sowie Bad Orb (Main-Kinzig-Kreis) ist nun das Online-Ortsfamilienbuch Wabern (Schwalm-Eder-Kreis) hinzugekommen. Direkter Link: Die evangelischen Kirchenbücher von Wabern wurden 1644 von Pfarrer Johannes Kuhn/ Kühn erstmals angelegt und werden von geringfügigen Lücken (Pfarrerwechsel) abgesehen bis heute fortgeführt. Unser Mitglied Karl-Heinz Witzel aus Kassel hat die Kirchenbucheintragungen bis 1875 ausgewertet und die Ergebnisse als Online- Ortsfamilienbuch eingestellt. Hervorzuheben ist, dass grundsätzlich auch alle Paten übernommen wurden, da bedingt durch die häufige Namensgleichheit in früheren Zeiten oft nur so eine sichere Zuordnung zu einer Familie möglich war. Sie sind in den Personenblättern und Familienbögen dargestellt. Zu den Waberner Kirchenbüchern schreibt Karl-Heinz Witzel: Das erste Kirchenbuch mit den Eintragungen von 1644 bis 1751 war naturgemäß am schwierigsten auszuwerten. Waren die Eintragungen anfangs noch recht sorgfältig und überschaubar, so wurde es nach der Amtsübernahme durch Pfarrer Johann Georg Knöpfel ( ) und dessen Sohn Georg Caspar Knöpfel ( ) merklich unübersichtlicher. Es ist nicht nur die schlechte Handschrift, die mit häufigen Streichungen sowie lückenhaftem Nachweis die Glaubwürdigkeit der Eintragungen gelegentlich in Frage stellt, sondern es sind vor allen Dingen die äußerst knappen Eintragungen, welche die Familienzugehörigkeiten für die Nachwelt nur noch selten erkennbar machen. Und weiter: Erst mit Beginn des zweiten Kirchenbuches im Jahre 1751 durch Pfarrer Johann Conrad Beck befindet man sich wieder auf relativ sicherem Boden der Familienforschung. Durch v.g. Pfarrer wurden nun bei den Taufen auch der Vorname und etwas später auch der Mädchenname der Mutter festgehalten. Bei den Heiratseintragungen wurden die Eltern und häufig auch die Berufsbezeichnung von Vater und Bräutigam vermerkt. In seine Amtszeit ( ) fallen auch die Veränderungen der Schreibweise bei den Familiennamen, z.b. Löber in Löwer, Vennel in Fennel, Weitzel in Witzel usw., die dann auch von seinem Sohn und Nachfolger Johann Christian Balthasar Beck ( ) übernommen wurden. In das Online-Ortsfamilienbuch Wabern sind ferner folgende Quellen eingearbeitet: Friedrich Hamm: In Kassel verstorbene Fremde zwischen ; Homberger Amtsrechnungen (StAM) sowie die Steuerlisten 1772 (Bestand 49 d, Fritzlar 251, StAM). Zur Bedeutung der Homberger Amtrechnungen schreibt Karl-Heinz Witzel: Im 1. Kirchenbuch fand ich für meinen Vorfahren nur die knappe Heiratseintragung (erste Erwähnung im Kirchenbuch Wabern): Copulati anno 1750 Caspar Weitzel und Anna Martha Loewerin d.

10 GFKW Rundschreiben 178 August 2008 Seite Febr. Wo kam er her bzw. wo konnte ich nach weiteren Vorfahren forschen? Aufschluss gaben die Homberger Amtsrechnungen. Hier wurde im Jahrgang 1750 festgehalten, dass im Jahre 1750 Caspar Weitzel von Vacha einen Thaler Zuzugsgeld in Wabern gezahlt hatte. So konnte ich trotz der dürftigen Kirchenbucheintragung meine weiteren Vorfahren in Vacha und später in Netra gesichert nachweisen. Gegenüber Online-Publikationen bestehen freilich häufig noch vielfältige Bedenken. Die Vorteile einer Online-Publikation gegenüber einer Buchveröffentlichung sind jedoch: Weltweite Verfügbarkeit, geringe Kosten, kein Auflagerisiko, erhöhte Kontaktmöglichkeiten, Aktualisierbarkeit sowie Werbewirksamkeit für gedruckte Publikationen. (ma) Tag der Hess. Landesgeschichte am 20. September 2008 in Wanfried Wanfried an der Werra feiert in diesem Jahr 400 Jahre Stadtrechte". Aus diesem Anlaß begeht der Verein für hessische Geschichte und Landeskunde e.v. (VHG) dort den diesjährigen Tag der Hessischen Landesgeschichte am 20. September Auszug aus dem Programm: 9:00 Uhr Eröffnung der Informationsausstellung, Informationstische der Zweigvereine; 10:00 Uhr Öffentliche Festversammlung mit Festvortrag von Prof. Dr. Hans- Georg Stephan (Halle): Wanfried, Heiligenstadt, Hannoversch-Münden, Witzenhausen und die Werraware. Der Beitrag des thüringisch-hessischen Werralandes zur Keramik der Renaissance. ; 14:00 Uhr Verschiedene Führungen; 16:00 Uhr JHV. (ma) Ausstellung: Noblesse oblige Adeliges Leben in Hessen Diese Ausstellung widmet sich einigen maßgeblichen Facetten adeligen Lebens in Hessen: Standes- und Familienbewusstsein, Fragen der standesgemäßen Erziehung, Bildung und Ausbildung, wirtschaftliche Grundlagen sowie die Ausübung von Herrschaft und Gerichtsbarkeit. Zu sehen bis 24. Oktober 2008 im Vestibül des Hessischen Staatsarchivs Marburg. (ma) Zufallsfund Kirchheim unter Teck (Württemberg): 15., Dienstag bei Nacht... Anna Martha, aus Groß-Almerode aus der Amtsstadt Hessen-Cassel gebürtig, weiland Christoph Eduard NELES, Bürger und Becker allhier, nachgelassenen Wittib stirbt an Auszehrung ihres Alters ohngefähr 57 Jahr (aus dem ev. Kirchenbuch von Kirchheim unter Teck) (fh) Neuerwerbungen für die Bibliothek Zahlreiche der gelisteten Bücher sind Geschenke von Mitgliedern und Freunden der Gesellschaft. Ihnen allen sei hier herzlich gedankt. - Fortsetzung aus Rundschreiben GfF A 4543/1 Brauns, Günter W; Niedersächsischer Landesverein für Familienkunde e. V., Hg. (2007), Ortsfamilienbuch Bockenem Band 1: A Hi, Selbstverlag Niedersächsischer Landesverein für Familienkunde e. V. Hannover. ISBN S.

11 GFKW Rundschreiben 178 August 2008 Seite 11 Tauschgabe., Reihe 1: Zentralstelle für Personen und Familiengeschichte, Frankfurt: Deutsche Ortssippenbücher Reihe B Band 392, Reihe 2: Niedersächsischer Landesverein für Familienkunde e. V: Sonderveröffentlichung: 38 GfF A 4543/2 Brauns, Günter W; Niedersächsischer Landesverein für Familienkunde e. V., Hg. (2007), Ortsfamilienbuch Bockenem Band 2: Ho Q, Selbstverlag Niedersächsischer Landesverein für Familienkunde e. V. Hannover. ISBN S Tauschgabe, Reihe 1: Zentralstelle für Personen und Familiengeschichte, Frankfurt: Deutsche Ortssippenbücher Reihe B Band 392, Reihe 2: Niedersächsischer Landesverein für Familienkunde e. V: Sonderveröffentlichung: 38 GfF A 4543/3 Brauns, Günter W; Niedersächsischer Landesverein für Familienkunde e. V., Hg. (2007), Ortsfamilienbuch Bockenem Band 3: R-Z, Selbstverlag Niedersächsischer Landesverein für Familienkunde e. V. Hannover. ISBN S Tauschgabe, Reihe 1: Zentralstelle für Personen und Familiengeschichte, Frankfurt: Deutsche Ortssippenbücher Reihe B Band 392, Reihe 2: Niedersächsischer Landesverein für Familienkunde e. V: Sonderveröffentlichung: 38 GfF A 4544 Bickell, Hans; Freiwillige Feuerwehr Kleinenglis, Hg. (2006), Einhundertfünfundzwanzig Jahre Feuerwehr in Kleinenglis , Selbstverlag: Freiwillige Feuerwehr Kleinenglis. Kleinenglis. ISBN nicht angegeben. 144 S. Geschenk von Hans Bickell GfF A 4545 Riechey, Bernd, Red.; Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW), Hg. (2007), Programmheft zum 59. Deutschen Genealogentag vom 14. bis 17. September 2007 in Ludwigshafen am Rhein., Selbstverlag Stiftung Bahn-Socialwerk. Frankfurt/M. ISBN nicht angegeben. 52 S. Geschenk von F. Hamm. GfF B 4546 Ewich, Manfred, Bearb.; Westdeutsche Gesellschaft für Familienkunde, Bezirksgruppe Duisburg, Hg. (2002)., Duisburg und der Niederrhein. 75 Jahre Bezirksgruppe Duisburg, Selbstverlag Westdeutsche Gesellschaft für Familienkunde, Bezirksgruppe Duisburg. Duisburg. ISBN nicht angegeben. 151 S. Geschenk von F. Hamm GfF A 4547 Nobel, Hermann; Magistrat der Stadt Großalmerode, Hg. (2007), Chronik Epterode Von Everharderot zu Epterode., Selbstverlag Magistrat der Stadt Großalmerode. Großalmerode. ISBN S. GfF A 4548 Hederich, Michael; Verein Evang. Pfarrerinnen und Pfarrer in Kurhessen-Waldeck e. V., Hg. (2007), Bekenntnis im Widerstreit. Bernhard Heppe, Mitbegründer, Organisator und Seelsorger der Bekennenden Kirche von Kurhessen-Waldeck., Verlag: Verein Evang. Pfarrerinnen und Pfarrer in Kurhessen-Waldeck e. V. Homberg/Efze. ISBN nicht angegeben. 79 S. Geschenk der Familie Heppe, Reihe: Hessisches Pfarrerblatt: Sondernummer für Kurhessen-Waldeck GfF C 4549 Von Hueck, Walter, Bearb.; Stiftung Deutsches Adelsarchiv, Hg. (2000), Adelslexikon Pre- Rok, Starke Verlag. Limburg/Lahn. ISBN S., Reihe: Genealogisches Handbuch des Adels: 122 der Gesamtreihe GfF A 4550 Becker, Helmut, Bearb.; Eisenhauer, Paul, Bearb.; Büge, Hans Joachim, Hg.; Heppenheimer Geschichtsverein, Hg. (2007), Sippenbuch Heppenheim a. d. B. Bd. 3. Die Familien von Heppenheim, Unter-Hambach, Ober-Hambach, Kirchhausen, Sonderbach, Erbach, Wald-Erlenbach und Igelsbach , Selbstverlag Heppenheimer Geschichtsverein e. V. Heppenheim. ISBN nicht angegeben. 711 S. GfF A 4551 Pfarrgemeinde Herz-Mariä, Hg. (2007), Fünfzig Jahre Katholische Pfarrgemeinde Herz- Mariä , Selbstverlag Pfarrgemeinde Herz-Mariä. Kassel. ISBN nicht angegeben. 44 S. Geschenk der Herz-Mariä-Gemeinde

12 GFKW Rundschreiben 178 August 2008 Seite 12 GfF A 4552 Vereinsgemeinschaft 950-Jahre Weiterode GbR und Heimatverein 1969 e. V., Hg. (2007), Neunhunderfünfzig Jahre Weiterode Zeiten, Menschen und Geschichte(n). Festschrift anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten vom 4. bis 12. August 2007., Selbstverlag Vereinsgemeinschaft 950-Jahre Weiterode GbR und Heimatverein 1969 e. V. Bebra- Weiterode. ISBN nicht angegeben. 584 S. GfF B 4553 Beck, Hanno (1971), Albert Götting, der Maler und Graphiker. Ausschnitt aus seinem Werk., Verlag: Albert Götting. Eschwege. ISBN nicht angegeben. 6 S. Text + viele Bilder. GfF A 4554 Familienkundliche Gesellschaft für Nassau und Frankfurt e. V., Hg. (2007), Mitgliederverzeichnis, Selbstverlag Familienkundliche Gesellschaft für Nassau und Frankfurt e. V. Wiesbaden. ISBN nicht angegeben. 32 S. Tauschgabe. 38 GfF 4555 Verlag M. Faste, Hg. (2007), (k) Kulturmagazin, Alles was die Region bewegt., Verlag M. Faste. Kassel. Zunächst nur Probeheft Nov GfF A 4556 Böken, Wilhelm (2007, 2. überarbeitete und ergänzte Auflage), Die von Wersabe in Herleshausen, Selbstverlag W. Böken. Meißner-Abterode. ISBN nicht angegeben. 44 S. Geschenk von W. Böken GfF A 4557 Müller, Horst, Red.; Gemeinde Flörsbachtal, Hg. (2006), Zweihundertundfünfzig Jahre Lohrhaupten (Diesem Buch ist die Festschrift zur 900-Jahr-Feier zu Grunde gelegt. Es wurde ergänzt durch die Geschichte nach 1957 und um einige Beiträge erweitert. Stand 2005), Selbstverlag Gemeinde Flörsbachtal. ISBN nicht angegeben. 184 S. Geschenk von Dieter Kuhlmann GfF A 4558 von Lersner, Heinrich (2004), Lersner sche Familiengeschichte, Verlag Waldemar Kramer. Frankfurt am Main. ISBN S. Geschenk von Dieter Arnold GfF B 4559/1 Corporation of the Township of Hay, Hg. (2000), Hay Township [Ontario, Kanada] Highlights. 150 Years of diversified Progress Bd. 1, R. J. Graham, Desktop Publishing, Huron Park, Ont. Kanada. ISBN X. 281 S. Geschenk von? über Eichbaum. Ringbindung nicht ausleihbar! GfF B 4559/2 Corporation of the Township of Hay, Hg. (2000), Hay Township [Ontario, Kanada] Highlights. 150 Years of diversified Progress Bd. 2, R. J. Graham, Desktop Publishing, Huron Park, Ont. Kanada. ISBN X. S Geschenk von? über Eichbaum. Ringbindung nicht ausleihbar! (wird fortgesetzt) Das GFKW Rundschreiben ist das Mitteilungsblatt der Gesellschaft für Familienkunde in Kurhessen und Waldeck e.v. (GFKW) und erscheint in loser Folge etwa drei bis fünf mal pro Jahr. Mitarbeiter dieser Ausgabe: (ma) Mario Arend, Heierngasse 26, Otzberg, Tel , (verantwortlich) (fh) Friedrich Hamm, Kassel (hz) Dr. Holger Zierdt, Hamburg,

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten.

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten. Rede des Bürgermeisters zur Überreichung der Urkunde an Heinz Hartung, anläßlich seiner Verabschiedung nach 50jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit als Ortsheimatpfleger am 09. August 2005 Sehr geehrter Herr

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler»

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Heraldik Wappen der Familie Bindschedler Auszug aus: «Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Stand der Forschung 2010 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1.1

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Das digitale Historische Archiv Köln

Das digitale Historische Archiv Köln Das digitale historische Archiv Köln Presseinformation 12.5.09 Das digitale Historische Archiv Köln www.historischesarchivkoeln.de von einer Hilfsinitiative zu dem ersten digitalen Lesesaal für die Geschichte

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

HESSISCHER LANDTAG. Diese Vorbemerkung des Fragestellers vorangestellt, beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/482 06. 08. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Greilich (FDP) vom 05.06.2014 betreffend Veräußerung land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke in Hessen und

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Herzlich willkommen zum 19. Genealogiestammtisch Limbacher Land Limbach-Oberfrohna 05.02.2014

Herzlich willkommen zum 19. Genealogiestammtisch Limbacher Land Limbach-Oberfrohna 05.02.2014 Herzlich willkommen zum 19. Genealogiestammtisch Limbacher Land Limbach-Oberfrohna 05.02.2014 Wir begrüßen den 1.000 Teilnehmer am Stammtisch Genealogiestammtisch Limbacher Land, 05.02.2014 994 Teilnehmer

Mehr

Mustervertrag für ehrenamtlich Tätige in Bibliotheken

Mustervertrag für ehrenamtlich Tätige in Bibliotheken Recht THEMEN Mustervertrag für ehrenamtlich Tätige in Bibliotheken Mit Erläuterungen Jürgen Christoph Gödan THEMEN Recht B. Organisatorische Modelte Organisatorisch sind zwei Modelle ehrenamtlicher Tätigkeit

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Herzlich willkommen zum 1. Marburger Tourismus-Forum!

Herzlich willkommen zum 1. Marburger Tourismus-Forum! Herzlich willkommen zum 1. Marburger Tourismus-Forum! Donnerstag, 28. Februar 2008, 19.00-22.00 Uhr Rathaus / Historischer Sitzungssaal Tagesordnung 19.00 Uhr TOP 1: Begrüßung durch OB Vaupel 19.15 Uhr

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert?

Wer wählt in Deutschland den Bundeskanzler / die Bundeskanzlerin? In wie viele Bundesländer ist die Bundesrepublik Deutschland gegliedert? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Trainiere mit dem Arbeitsblatt dein Allgemeinwissen - einfach ausdrucken und los geht s. Tipp: Hefte das

Mehr

Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen

Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen Stand: Januar 2009 Institut für Sachverständigenwesen e. V. Hohenzollernring 85-87 50672 Köln Telefon 02 21/91 27 71 12 Fax 02 21/91 27 71 99

Mehr

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg 28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg Arbeitsgemeinschaft Sparrenburg der Wählergemeinschaft Bürgernähe zum Thema Sparrenburg im Jubiläumsjahr 2014. Die Sparrenburg ist unmittelbar

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben.

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben. Die Putte ist eine kleine goldene Nachbildung einer Figur aus dem Firmament des Erbdrostenhofes an der Salzstraße. Die Kaufleute dieser alten deutschen Handelsstraße haben die Putte gewählt, um Menschen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte Konferenz > 28. + 29. November 2013 Ort > phæno Wolfsburg Soziallabor oder Sonderfall? Die Stadt Wolfsburg in der deutschen Nachkriegsgeschichte

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Mitteilungsblatt. Bezirksgruppe Duisburg der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde e.v. - Sitz Köln -

Mitteilungsblatt. Bezirksgruppe Duisburg der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde e.v. - Sitz Köln - DUisburg INFORMation Sonderausgabe Nov./Dez. 2001 Kostenlos - Erscheinungsweise vierteljährlich Mitteilungsblatt Bezirksgruppe Duisburg der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde e.v. - Sitz Köln

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen

Kontakt. Telefon. Fax. E-Mail. Aktenzeichen Antrag auf Kindergeld Kontakt Telefon Fax E-Mail Aktenzeichen Mit diesem Formular können Sie das Kindergeld beantragen als: - Arbeitnehmer(in) (oder Beamte(r)) - Selbstständige(r) - Arbeitslose(r) - Invalide

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende

Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende Berühmte Persönlichkeiten: Handreichung für Lehrende Zielsetzung: Die Lernenden setzen sich über ihre eigene Person hinweg mit anderen (historischen) Personen auseinander, sprechen darüber und benutzen

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte. Von: Dr. J. Schiffer

AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte. Von: Dr. J. Schiffer AGSB Ziel, Aufgabe und Geschichte Von: Dr. J. Schiffer 1 AGSB-Gründung und erste Tagung! Gründung im Jahre 1979 auf Initiative des BISp und der ZBS der DSHS.! Erste Tagung am 23.-25. April 1979 im Hockey-Judo-Zentrum

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament mit Neuregelung in der Erbschaftssteuer ab Januar 2009 2) Ein Testament und seine Vorteile 3) Eigenhändiges oder öffentliches Testament, einschließlich

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin

Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Friederike Glaab-Kühn Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Haus Potsdamer Straße 15. Mai 2012 10 17 Uhr Was

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200)

Schönenwerd 949.49. Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) Schönenwerd Wasserburg Schönenwerd (Koordinate 674 700/250 200) 12. Jh. Die Wasserburg Schönenwerd wurde vermutlich zu Beginn des 12. Jh. auf einem,,werd, einer kleinen Insel, erbaut. Sie bestand aus einem

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling Themen: Innovatives Finanzierungsmodell für neue Wohnformen - Konzept zum Aufbau einer Bürger-stiften-Zukunft gag gewinnt Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft Ferdinand Schäffler, Evangelische

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Projekte erfolgreich strukturieren und steuern. Bearbeitet von Prof. Dr. Claus Steinle, Verena Eßeling, Dr. Timm Eichenberg, Friedel Ahlers, Mirjam Barnert,

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Haftung und Insolvenz

Haftung und Insolvenz Haftung und Insolvenz Festschrift für Gero Fischer zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald, Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Dr. Hans Gerhard Ganter, Lwowski, Gottwald & Gauter 1. Auflage

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht

P r o g r a m m. Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Christliche Unternehmensführung - Gewinnen im Gleichgewicht Jahrestagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer vom 22. bis 24. November 2013 im Hotel Sheraton Carlton in Nürnberg Freitag, den 22.

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg

Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Lothar Kuld, Bruno Schmid (Hg.) Islamischer Religionsunterricht in Baden-Württemberg Ökumenische Religionspädagogik herausgegeben von Prof. Dr. Astrid Dinter (Pädagogische Hochschule Weingarten) Prof.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum

Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Ausstellungsparcours Dauerausstellung zur Schweizer Geschichte im Landesmuseum Leistungsnachweis von: Roland Seibert roland.seibert@bsz.ch Alois Hundertpfund Externe Lernorte ZHSF FS 2010 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Computermuseum Hoyerswerda. Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik

Computermuseum Hoyerswerda. Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik Computermuseum Hoyerswerda Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik Ausstellungsverlauf Die Einleitung beginnt mit einem Videofilm unter der Leitung von Herrn Dipl.-Ing. Jens-Uwe

Mehr

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT!

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! DIREKTE UND UNBÜROKRATISCHE HILFE Ein Unfall, eine Krankheit, Arbeitslosigkeit oder die Trennung der Eltern sehr schnell kann eine Familie aus der Bahn geworfen werden und vor

Mehr

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal

52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal 52 Jahre Contergan - Countdown des Unrechts Mahnwache vor Grünenthal Presseerklärung v. 2.10.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße Sie alle recht herzlich zur Mahnwache anlässlich des 52. Jahrestages

Mehr

Design denken, machen, lernen

Design denken, machen, lernen HEFT 371 I 72 I I 2013 Linkliste zu: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem Themenheft Design denken, machen, lernen (K+U 371/72//2013) finden Sie hier in der Reihenfolge des

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen.

Aus diesem Anlass möchte ich Sie zur Ausstellungseröffnung in der documenta-halle sehr herzlich willkommen heißen. 1 Liebe Künstlerinnen und Künstler, sehr verehrte Ehrengäste, liebe Angehörige und Betreuer, meine sehr geehrten Damen und Herren, 40 Jahre Bundesverband Autismus Deutschland e.v.! Aus diesem Anlass möchte

Mehr

Suchdienste in Deutschland. Personensuche im Internet kann verschiedene Motivationen haben und sich vieler Quellen bedienen.

Suchdienste in Deutschland. Personensuche im Internet kann verschiedene Motivationen haben und sich vieler Quellen bedienen. Suchdienste in Deutschland Personensuche im Internet kann verschiedene Motivationen haben und sich vieler Quellen bedienen. Einige davon finden Sie auf Wo-Bist-Du.de oder Personensuche.de oder www.wir-suchen-dich.de

Mehr

Anschreiben: Christoph Kleinert

Anschreiben: Christoph Kleinert Anschreiben: Brambacher Weg 4 64291 Groß-Umstadt Telefon: 06166 1123456 E-Mail: christoph-kleinert@telly.com Schneider & Friends Communication Herrn Thomas Schneider Offenbacher Ring 78 61999 Frankfurt

Mehr

Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen.

Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen. Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen. Eine qualitative Bewertung erfolgt durch die Auswahl nicht. Stand: 10.02.2012

Mehr

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.:

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.: Horst Groschopp Die diesseits und die Humanistische Akademie (Fortsetzung 1) Teil 2: Der Aufbau Dokumente 19-37 (2001-2005) Teil 1 der Studie endete mit dem Verweis auf mehr Einheit in der säkularen Szene,

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien

Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Persönlichkeitsschutz von Opfern in den Medien Fortbildungsveranstaltung für Opferanwälte am 21. September 2012 in Mainz Prof. Dr. Georgios Gounalakis Philipps-Universität Marburg Fachbereich Rechtswissenschaften

Mehr

AbschiedÊnehmen. Ein Ratgeber zum Thema Trauer. trauer.wzonline.de Gemeinsam gedenken mit dem neuen Internetangebot der Wilhelmshavener Zeitung

AbschiedÊnehmen. Ein Ratgeber zum Thema Trauer. trauer.wzonline.de Gemeinsam gedenken mit dem neuen Internetangebot der Wilhelmshavener Zeitung AbschiedÊnehmen Ein Ratgeber zum Thema Trauer uen onen zum ne ti a rm fo In r h Me finden Sie Trauerportal n 6 und 7. auf den Seite trauer.wzonline.de Gemeinsam gedenken mit dem neuen Internetangebot der

Mehr

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht

Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Me dr Schriftenreihe Medizinrecht Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.y. (Hrsg.) Die ärztliche Behandlung im Spannungsfeld zwischen kassenärztlicher Verantwortung und zivilrechtlicher Haftung

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

Stundenbuch»Horae Beatae Virginis Mariae«, Frankreich, Schule von Tours, Jean Bourdichon, um 1480 90, Handschrift auf Jungfernpergament.

Stundenbuch»Horae Beatae Virginis Mariae«, Frankreich, Schule von Tours, Jean Bourdichon, um 1480 90, Handschrift auf Jungfernpergament. Bibliophilen-Tage Frankfurt am Main 2004 Stundenbuch»Horae Beatae Virginis Mariae«, Frankreich, Schule von Tours, Jean Bourdichon, um 1480 90, Handschrift auf Jungfernpergament. 11 große, 1 kleine Miniatur,

Mehr