2003 Statistische Basiszahlen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2003 Statistische Basiszahlen"

Transkript

1 1 Statistische Basiszahlen 2002 Patientinnen/Patienten Anfang Jahr Eintritte Fälle Austritte Patientinnen/Patienten Ende Jahr Davon länger als ein Jahr ununterbrochen hospitalisiert Stationär behandelte Patientinnen/ Patienten inkl. Bestand (Jahresprävalenz) Tagespatientinnen/-patienten Es traten ein 2002 Zum 1. Mal Zum 2. Mal Zum 3. Mal Zum 4. Mal und mehr Eintritte

2 2 Rechtsform der Eintritte 2002 Freiwillige Eintritte inkl. Arztzeugnisse ,4% ,0% Unfreiwillige Eintritte (FFE, Strafrecht) ,4% ,8% Unbekannt 3 0,2% 2 0,2% % % Dauer der abgeschlossenen stationären Behandlung (Austritte) 2002 Anzahl Kumuliert Kumuliert in % Kumuliert in % Bis 5 Tage (1 5 Tage) ,4 17,6 Bis 10 Tage (6 10 Tage) ,6 31,0 Bis 15 Tage (11 15 Tage) ,7 44,1 Bis 20 Tage (16 20 Tage) ,5 51,8 Bis 30 Tage (21 30 Tage) ,9 62,9 Bis 60 Tage (31 60 Tage) ,5 78,8 Bis 90 Tage (61 90 Tage) ,0 85,9 Bis 180 Tage ( Tage) ,0 93,0 Bis 365 Tage ( Tage) ,2 97,0 Über 365 Tage (366? Tage) ,0 100,0

3 3 Dauer der stationären Behandlung 2002 Anzahl Patientinnen und Patienten in % in % 0 bis 30 Tage ,9 62,9 31 bis 60 Tage ,6 15,9 61 bis 90 Tage 98 7,5 7,2 Über 90 Tage ,0 14,1 Gesamt ,0 100,0 Diagnosen nach ICD-10 Hauptdiagnosen Stationäre Behandlungen Fälle in % aller Diagnosen F0 Organische psychische Störungen: F00 Demenz bei Alzheimer-Krankheit 24 1, F01 Vaskuläre Demenz 12 0,9 7 6 F02/03 Anders klassifizierte und nnb. Demenz 23 1, F04/05 Amnestisches Syndrom und Delir (nicht durch psycho- 3 0,2 1 0 trope Substanzen bedingt) F06-F09 Sonstige psych. Störungen auf hirnorgan. Grundlage 11 0,9 3 7 F0 73 5, F1 Psych. Störungen durch psychotrope Substanzen: F10 durch Alkohol , F11 durch Opioide 7 0,5 4 3 F12 durch Cannabinoide (Haschisch) 7 0,5 1 6 F13 durch Sedative und Hypnotika 24 1, F14 durch Tabak 15 1, F15 durch sonstige Stimulantien (inkl. Koffein) 3 0,2 1 2 F17 durch Tabak 1 0,1 1 0 F19 durch multiplen Substanzgebrauch 68 5, F , F2 Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störung: F20 Schizophrenie , F21 Schizotype Störung 1 0,1 0 1 F22 Anhaltende wahnhafte Störungen 19 1, F23 Akute vorübergehende psychotische Störungen 51 3, F25 Schizoaffektive Störungen 49 3, F28 sonstige nichtorganische psychotische Störung 1 0,1 1 0 F29 nnb nichtorganische psychotische Störung 1 0,1 0 1 F , F3 Affektive Störungen: F30 Manische Episode 6 0,5 4 2 F31 Bipolare affektive Störung 70 5, davon: F Gegenwärtig manische Episode F Gegenwärtig depressive Episode F32 Depressive Episode 110 8, F33 Rezidivierende depressive Störung 58 4, F34 Anhaltende affektive Störung 2 0,2 0 2 davon: F34.1 Dysthymia (neurotische Depression) 1 1 F38 sonstige affektive Störungen 3 0,2 2 1 F ,

4 4 Hauptdiagnosen Stationäre Behandlungen Fälle in % aller Diagnosen F4 Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen: F40 Phobische Störung 6 0,5 4 2 F41 Sonstige Angststörungen (ohne Phobien) 4 0,3 1 3 F42 Zwangsstörung 3 0,2 2 1 F43 Reaktion auf schwere Belastung/Anpassungsstörung , F44 Dissoziative Störungen (bzw. Konversionsstörungen 7 0,5 4 3 bzw. hysterische Störungen) F45 Somatoforme Störungen 5 0,4 1 4 F48 Sonstige neurotische Störungen 4 0,3 3 1 F , F5 Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen: F50 Essstörungen 21 1, F5 21 1, F6 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen: F60 Spezifische Persönlichkeitsstörungen 91 7, davon: F60.31 Borderline Typus F60.4 histrionische Persönlichkeitsstörung F61/62 Kombinierte und sonstige Persönlichkeitsstörungen 4 0,3 2 2 und andauernde Persönlichkeitsänderungen F63 Störungen der Impulskontorlle 4 0,3 1 3 F66 Probleme in Verbindung mit sex. 3 0,2 2 1 Entwicklung/Orientierung F68 Sonstige Persönlichkeits-/Verhaltensstörung 1 0,1 0 1 F , F7 Intelligenzminderung: F70 Leichte Intelligenzminderung 3 0,8 5 5 F71 Mittelgradige Intelligenzminderung 7 0,5 4 3 F7 17 1,3 9 8 F8 Entwicklungsstörungen F80 Motorische Entwicklungsstörungen 1 0,1 1 0 F81 Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten 1 0,1 1 0 F84 Tiefgreifende Entwicklungsstörungen 5 0,4 3 2 F8 7 0,6 5 2 F9 Verhaltens und emotionale Störungen mit Kindheit- /Jugendbeginn F90 Hyperkinetische Störungen 3 0,3 0 3 F91/92 Störungen des Sozialverhaltens/und der Emotionen 16 1, F93 Emotionale Störungen des Kindesalters 3 0,2 1 2 F98/99 Sonstige emotionale Störungen/nicht näher 3 0,3 2 1 bezeichnete F9 25 2, Austritte

5 5 Nebendiagnosen Fälle in % aller Nebendiagnosen F0 Organische Störungen 7 0,9 3 4 F1 Sucht , F2 Schizophrenien 35 4, F3 Affektive Störungen 57 5, F4 Belastungsstörungen 88 10, F5 Ess- und Sexualstörungen 13 1, F6 Persönlichkeitsstörungen , F7 Intelligenzminderung 26 3, F8 Entwicklungsstörungen 5 0,6 1 4 F9 Psychische Störungen im Kindesalter 2 0,2 0 2 Z-Diagnosen Weitere krankheitsrelevante Faktoren , Andere (C- bis X-Kodierungen) 47 5, Diagnosen (Mehrfachnennungen möglich) Nebendiagnosen wurden bei 368 und 390 n gestellt. 647 von 1305 erhielten keine Nebendiagnosen Austritte 2002 Art des Abschlusses (in % aller abgeschlossenen Behandlungen) in % in % In beidseitigem Einvernehmen ,3 74,3 Auf Initiative der Behandelnden ,0 10,0 Auf Initiative der Patientin/des Patienten ,7 11,0 Auf Initiative Dritter ,2 0,6 Entwichen ,1 1,2 Patientin/Patient hat sich suizidiert ,2 0,3 Patientin/Patient gestorben ,8 1,1 Entlassung durch Gerichtsentscheid ,2 0,3 Anderes ,1 1,2 Unbekannt ,2 0 Austritte ,0 100,0

6 6 Hauptsächliche Behandlung nach Austritt 2002 Hauptnachbehandlung durch... Anzahl Patientinnen und Patienten in % in % Keine professionelle Behandlung 80 6,9 6,3 Professionelle Pflege 47 3,5 3,7 Psychosoziale Beratungsstellen 109 9,3 8,6 Hausärztliche Praxis ,5 11,3 Psychiatrische/psychother. Praxis ,9 33,9 Allgemeinspital/som. Rehabilitation 67 6,2 5,3 KPD ambulant ,4 23,0 KPD teilstationär 24 2,1 1,9 Heime 37 3,9 2,9 Justiz 7 0,4 0,6 Unbekannt 34 2,9 2,7 Gesamt ,0 100,0

7 7 Daten des Jahres 2001 sind nicht verfügbar. Statistische Basiszahlen (1.1. bis ) Patientinnen und Patienten nach Standort (EPD) nach Geschlecht Liestal Bruderh. M'stein 2002 Anfangsbestand Neu-/Wiederaufnahmen Fälle Behandlungsabschlüsse Jahresendbestand Erbrachte Leistungen pro Fall (Patient/in) Leistungen pro Fall Anzahl Konsultationen, im Durchschnitt 7,5 7,0 7,4 7,7 Zeitaufwand in Stunden, im Durchschnitt 6,6 6,4 6,7 6,9 Fälle Pflegetage, teilstationäre Angebote Pflegetage Tagesklinik Liestal Tageszentrum Liestal Tagesklinik Münchenstein

8 8 Anzahl ausgestellter Gutachten Liestal Bruderholz M'stein 2002 IV-Arztberichte IV-Gutachten Vormundschaftlich, klein Vormundschaftlich, gross Strafrechtlich/forensisch FFE Andere* * Gesetzesänderung ab : Schwangerschafts-Gutachten neu erst ab 12. Schwangerschaftswoche nötig; d.h. verbliebene Schwangerschafts-Gutachten wurden unter «andere» subsumiert. Diagnosen nach ICD-10 Hauptdiagnose Fälle in Prozent davon Anteil in % F , ,3 F , ,0 F , ,4 F , ,3 F , ,3 F5 36 1, ,0 F , ,3 F7 60 2, ,3 F8 5 0,2 1 20,0 F9 18 0,6 3 16,7 X-Diagnosen 27 0, ,9 Z-Diagnosen 288 9, ,2 Übrige, unbekannt 35 1, , , ,5

9 9 Erste Nebendiagnose Fälle in Prozent davon Anteil in % F0 55 4, ,7 F , ,1 F2 22 1, ,1 F , ,0 F , ,1 F5 16 1, ,2 F6 97 7, ,7 F7 15 1,2 8 53,3 F8 4 0,3 0 0 F9 8 0,6 0 0 X-Diagnosen 53 4, ,8 Z-Diagnosen , ,9 Übrige, unbekannt 34 2, , , ,6 Behandlungsabschlüsse (Patientenaustritte) Abschluss nach Art in Prozent davon 2002 In beidseitigem Einvernehmen 70, Vor allem von Mitarbeiter/in gewünscht 4, Vor allem von Patient/in gewünscht 10, Von dritter Stelle gewünscht 1, Abbruch, nicht vereinbart 10, Tod, Suizid 1, Unbekannt 2, ,

10 10 Statistische Basiszahlen Liestal Bruderholz 2002 Patientinnen/Patienten Anfang Jahr % % % % Neu-/Wiederaufnahmen % % % % % % % % Patientinnen/Patienten Behandlungsabschlüsse im laufenden Jahr Patientinnen/Patienten Ende Jahr % % % % % % % % Erfasst wurde, mit Ausnahme von sechs Patientinnen/Patienten, jede Person nur einmal im Jahr. Pflegetage Anzahl Hospitalisationen Pflegetage Kinderklinik Bruderholz UKBB Wohngruppe mit Essstörungen Kantonale Psychiatrische Klinik ohne 13 Tages-Pflegetage einer Patientin

11 11 Anzahl Gutachten Art der Gutachten Liestal Bruderholz 2002 IV-Berichte Militär Zeugnisse Schwangerschaft Vormundschaftlich Strafrechtlich Schule, Logopädie etc Zuteilungsgutachten Erfasst sind nur Berichte und Zeugnisse, bei denen nicht ein wichtigeres Gutachten geschrieben wurde; gezählt wurden nicht Berichte, sondern Patientinnen und Patienten, für die Berichte, u.u. mehrere, geschrieben wurden. 2 Zuteilungsgutachten z.t. auch von Vormundschaftsbehörden in Auftrag gegeben; sie erscheinen hier unter Zuteilungsgutachten. 3 Hier mitgezählt wurden 40 Berichte als Experten resp. Expertinnen bei Videobefragungen eines Statthalteramts. Diagnosen nach ICD-10 Hauptdiagnosen Patientinnen/ Patienten % der Patientinnen/ Patienten davon davon F0 9 0,6% 3 33% 6 66% F1 13 0,8% 6 46% 7 54% F2 17 1,0% 5 29% 12 71% F3 82 5,0% 53 65% 29 35% F ,0% % % F ,5% 96 88% 13 12% F6 23 1,4% 14 61% 9 39% F ,1% 16 31% 36 69% F ,4% 6 26% 17 74% F ,7% % % Z-Diagnosen ,8% % % andere ,7% 34 76% 11 24% 1 Im multiaxialen Klassifikationssystem, das in der Kinderpsychiatrie gebräuchlich ist, erscheinen Intelligenzbeeinträchtigungen (F7) und Entwicklungsstörungen (F8) nicht als Diagnose, sondern als separate Achse, welche hier ausgewertet wurde; entsprechend hat sich die Zahl der Diagnosen um diese Anzahl über die Zahl der Patienten erhöht. Als Hauptdiagnose erscheint dann oft Z 00, keine psychiatrische Diagnose. 2 Im multiaxialen Klassifikationssystem der Kinderpsychiatrie erscheinen somatische Diagnosen immer als «Nebendiagnosen».

12 12 Nebendiagnosen 346 PatientInnen mit Nebendiagnosen 1 Nebendiagnosen % der N = 346 davon davon F0 0 0% 0 0% 0 0% F1 32 9% 14 44% 18 56% F2 3 0,8% 3 100% 0 0% F3 8 2,2% 4 50% 4 50% F % 19 43% 24 56% F5 32 9% 22 69% 10 31% F6 6 1,7% 3 50% 3 50% F8 0 0% 0 0% 0 0% F ,3% 24 32% 52 68% Z-Diagnosen ,8% 4 40% 6 60% Andere ,8% 52 49% 54 52% 1 wurden im KJPD bei 280 Patientinnen und Patienten insgesamt 346 Nebendiagnosen gestellt. 2 Im multiaxialen Klassifikationssystem, das in der Kinderpsychiatrie gebräuchlich ist, erscheinen Intelligenzbeeinträchtigungen (F7) und Entwicklungsstörungen (F8) nicht als Diagnose, sondern als separate Achse, welche hier ausgewertet wurde; entsprechend hat sich die Zahl der Diagnosen um diese Anzahl über die Zahl der PatientInnen erhöht. Als Hauptdiagnose erscheint dann oft Z 00, keine psychiatrische Diagnose. 3 Im multiaxialen Klassifikationssystem der Kinderpsychiatrie erscheinen somatischen Diagnosen immer als «Nebendiagnosen». Spezielle Diagnosenstatistik ICD-10 Code Diagnose (Haupt- und Nebendiagnosen gesamthaft) Anzahl F0 Organische Störungen 9 F07 Persönlichkeitsstörung bei Hirnfunktionsstörung 7 F1 Störungen durch psychotrope Substanzen 45 F10 durch Alkohol 14 F11 durch Opoide 1 F12 durch Cannabinoide 24 F19 durch verschiedene Substanzen 4 F2 Schizophrenie, schizophreniforme Psychosen 20 F20/25 Schizophrenie, schizoaffektive Psychosen 7 andere Psychosen 13 F3 Affektive Psychosen 125 F30/31 bipolare affektive Psychosen 7 F32.0/32.1 leichte und mittelgradige Depressionen 38 F32.2/33 schwere und rezidivierende Depressionen 33 F34 Dysthymia, anhaltende affektive Störung 10 F4 Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störung 359 F40/41 Angststörungen und Phobien 53 F42 Zwangsstörungen 16 F44/45/48 dissoziative, somatoforme, sonstige Störung 9 N bezeichnet das der Fälle (= 100 %).

13 13 ICD-10 Code Diagnose (Haupt- und Nebendiagnosen gesamthaft) Anzahl F43 Belastungsreaktionen, Anpassungsstörungen 271 F43.0 akute Belastungsreaktion 16 F43.1 posttraumatische Belastungsstörung 35 F43.20 kurzdauernde depressive Reaktionen 15 F43.21/43.22 länger dauernde depressive Reaktionen 42 F43.23 Anpassungsstörungen mit anderen Gefühlen 41 F43.24/43.25 Anpassungsstörungen mit Störungen des Sozialverhaltens 51 F5 Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen 141 F50.0/50.1 Anorexia nervosa 41 F50.2/50.3 Bulimie 51 F6 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen 29 F60/61/62 Persönlichkeitsstörungen 22 F63 Störungen der Impulskontrolle 2 F64/65/66 Störungen im Bereich der Sexualität 4 F84 Tiefgreifende Entwicklungsstörungen 22 F84.0 Frühkindlicher Autismus 3 andere Formen 19 F9 Verhaltens- und emotionale Störungen bei Kindern 803 F90 Hyperkinetische Störung 204 F91/92 Störungen des Sozialverhaltens 202 F93 Emotionale Störungen des Kindesalters 303 F93.99 Pubertäts- und Adoleszentenkrisen 91 F94.1/94.2 Bindungsstörung des Kindesalters 19 F98.0/98.1 Enuresis, Enkopresis 36 G Neurologische Erkrankungen 38 G40 Epilepsien 18 G80 zerebrale Bewegungsstörungen 6 O04 Abort aus medizinischer Indikation 1 X Selbstschädigungen (Suizidversuche) 25 Y07.1 Kindsmisshandlung 5 Y07.2/Y05 Sexueller Missbrauch 36 Austritte Art des Abschlusses (N = 452)* (N = 493)* (N = 948)* 2002 (N = 975)* Einvernehmlich % % % % Abbruch 67 15% 65 13% % % * N bezeichnet das der Fälle (= 100 %).

14 14 Statistische Basiszahlen Liestal Reinach 2002 Patientinnen/Patienten Anfang Jahr Wiedereintritte Neueintritte Drop In Fälle Behandlungsabschlüsse im laufenden Jahr Patientinnen/Patienten Ende Jahr Methadonprogramme Liestal Reinach 2002 Bestand Anfang Jahr Eintritte Austritte Bestand Ende Jahr Anzahl Behandlungen

15 15 Diagnosen nach ICD-10 DBL gesamt (Die Erhebung erfolgte im Rahmen eines Zensus im November ) Hauptdiagnose Fälle (N = 757) * in Prozent davon davon F10 Alkohol 20 2, F11 Opioide , F12 Cannabinoide 80 10, F13 Hypnotika 2 0, F14 Kokain 24 3, F15 Stimulantien F16 Halluzinogene F19 Multipler Substanzgebrauch , Teilsumme , F F2 2 0, F F4 1 0, F F6 1 0, F F F Z-Diagnosen Andere Teilsumme 4 0, Gesamt Nebendiagnosen Fälle (N = 82) * in Prozent davon davon F F1 4 4, F , F , F F5 3 3, F , F F F9 1 1, Z-Diagnosen Andere Gesamt Präventionsveranstaltungen DBL gesamt Anzahl Veranstaltungen * N bezeichnet das der Fälle (= 100 %).

16 16 Anzahl Gutachten Art der Gutachten Liestal Reinach IV/Suva BSAN (Militär) Schwangerschaft Vormundschaftlich Strafrechtlich Jugendanwaltschaft Andere Gesamt Austritte 2002 Umstände der Beendigung der Behandlung Liestal Reinach Liestal Reinach N = 52* % N = 110* % N = 52* % N = 95* % Regulärer Behandlungsabschluss 19 36, , , ,85 Abbruch durch Beratungsstelle 1 1,93 1 0, ,10 Formeller Abbruch durch Klienten 5 9,61 6 5, ,47 5 5,26 Kontaktverlust während 180 Tagen 9 17, , , ,48 Klientin/Klient umgezogen 4 7,69 3 2,70 5 9,61 5 5,26 Haft Suizid Tod aus anderer Ursache 4 7,69 3 2, ,31 Überweisung 9 17, ,67 5 9, ,69 Andere 1 1,93 9 8, ,05 * N bezeichnet das der Fälle (= 100 %).

2004 Statistische Basiszahlen

2004 Statistische Basiszahlen 1 Statistische Basiszahlen 2003 Patientinnen/Patienten Anfang Jahr 103 90 193 171 Eintritte 712 722 1434 1327 Fälle 815 812 1627 1498 Austritte 710 721 1431 1305 Patientinnen/Patienten Ende Jahr Davon

Mehr

2005 Statistische Basiszahlen

2005 Statistische Basiszahlen 1 Statistische Basiszahlen 2004 Patientinnen/Patienten Anfang Jahr 105 91 196 193 Eintritte 666 677 1343 1434 Fälle 771 768 1539 1627 Austritte 689 695 1384 1431 Patientinnen/Patienten Ende Jahr Davon

Mehr

Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO

Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO Helmut Remschmidt und Martin H. Schmidt (Herausgeber) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO Mit einem synoptischen Vergleich von ICD-10

Mehr

Vernetzte Versorgung in der psychosomatischen Rehabilitation

Vernetzte Versorgung in der psychosomatischen Rehabilitation Fachkliniken Wangen Dr. med. Dirk Dammann Medizinische Klinik Thoraxchirurgische Klinik Anästhesie und Intensivmedizin Neurologische Klinik Kinderklinik Rehabilitationskinderklinik dirk.dammann@wz-kliniken.de

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

Katalog Primär und Sekundärindikationen

Katalog Primär und Sekundärindikationen Katalog Primär und Sekundärindikationen Im Haus Möhringsburg werden Frauen und Männer mit folgenden behandelt: Primärindikationen ICD Nr. F10 F12 F13 Psychische und Verhaltensstörung durch Alkohol Psychische

Mehr

Übersicht über das Kapitel Psyche International Classification of Diseases 10. Revision (ICD 10)

Übersicht über das Kapitel Psyche International Classification of Diseases 10. Revision (ICD 10) Übersicht über das Kapitel Psyche International Classification of Diseases 10. Revision (ICD 10) F0 Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F00 Demenz bei Alzheimer Krankheit F00.0

Mehr

Liste der 101 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 101 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 101 Muster-Falldokumentionen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\101 Musterfalldokumentationen.doc Liste der 101 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Mehr

Liste der Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der Muster-Falldokumentionen C:\Dokumente und Einstellungen\q\Lokale Einstellungen\Temporary Internet Liste der Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. 1 M 26

Mehr

Liste der Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der Muster-Falldokumentionen C:\Dokumente und Einstellungen\q\Lokale Einstellungen\Temporary Internet Liste der Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. 1 M 26

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Einführung in die Ursachen psychischer Erkrankungen sowie deren Bedeutung

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Einführung in die Ursachen psychischer Erkrankungen sowie deren Bedeutung Inhaltsverzeichnis Allgemeine Einführung in die Ursachen psychischer Erkrankungen sowie deren Bedeutung XIII 1 Diagnostik und Klassifikation in der Psychiatrie 1.1 Psychiatrische Anamneseerhebung 1 Synonyme

Mehr

Psychische Störungen Einführung. PD Dr. Peter Schönknecht Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig

Psychische Störungen Einführung. PD Dr. Peter Schönknecht Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig Psychische Störungen Einführung PD Dr. Peter Schönknecht Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig Psychopathologische Symptome Psychopathologische Symptome

Mehr

Allgemeine und Spezielle Krankheitslehre

Allgemeine und Spezielle Krankheitslehre Ergotherapie Prüfungswissen Allgemeine und Spezielle Krankheitslehre Herausgegeben von Karin Götsch 2. Auflage 75 Abbildungen 95 Tabellen 6.3 Systematik psychischer Erkrankungen Klassifikationen... 509

Mehr

JAHRESBERICHT 2011 Statistiken

JAHRESBERICHT 2011 Statistiken JAHRESBERICHT 2011 Statistiken UPK Behandlungen UPK Basel nach Kliniken (Anzahl fälle) 1.1 Kinder- und Jugendpsychiatrie 821 Privatklinik* Forensik 171 358 Erwachsenepsychiatrie 7072 * Die Privatklinik

Mehr

Liste der Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. 1 M 26 2 W 3 W 30 4 M 43 5 M 6 M 22 7 W 8 M 9 M 24 10 W 11 M 29 12 W 37 13 M 26 14 W 20 15 M 16 W 40 F.1 Mittelgradige

Mehr

Indikation Musiktherapie bei psychischen Problemen im Kindes- und Jugendalter

Indikation Musiktherapie bei psychischen Problemen im Kindes- und Jugendalter Isabelle Frohne-Hagemann Heino PleS-Adamczyk Indikation Musiktherapie bei psychischen Problemen im Kindes- und Jugendalter Musiktherapeutische Diagnostik und Manual nach ICD-10 Mit 12 Abbildungen Vandenhoeck

Mehr

Die Rolle der Kinder- und Jugendpsychiatrie in der Hilfeplanung bei Kindern- und Jugendlichen mit seelischer Behinderung

Die Rolle der Kinder- und Jugendpsychiatrie in der Hilfeplanung bei Kindern- und Jugendlichen mit seelischer Behinderung Die Rolle der Kinder- und Jugendpsychiatrie in der Hilfeplanung bei Kindern- und Jugendlichen mit seelischer Behinderung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters im Zentrum

Mehr

Klinische Psychiatrie

Klinische Psychiatrie Klinische Psychiatrie von Harold I. Kaplan und Benjamin J. Sadock Deutsche Übersetzung und Bearbeitung von Elmar Habermeyer, Isabel Houben, Christine Norra und Henning Saß Hogrefe Verlag für Psychologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1 IX 1 Einführung 1 1.1 Häufigkeit psychischer Erkrankungen 2 1.2 Psychiatrische Klassifikation 2 1.3 Ätiologie psychischer Störungen 2 1.3.1 Organische Ursachen für psychische Störungen 2 1.3.2 Psychogene

Mehr

Lernzielkatalog Praktikum Psychiatrie und Psychotherapie FB 16 Medizin Universität Frankfurt am Main Stand

Lernzielkatalog Praktikum Psychiatrie und Psychotherapie FB 16 Medizin Universität Frankfurt am Main Stand Lernzielkatalog Praktikum Psychiatrie und Psychotherapie FB 6 Medizin Universität Frankfurt am Main Stand 0.03.206 Der Lernzielkatalog für das Praktikum im Fach Psychiatrie und Psychotherapie beinhaltet

Mehr

Hochschule für Soziale Arbeit Arbeitsunterlage zu Kap

Hochschule für Soziale Arbeit Arbeitsunterlage zu Kap Fachhochschule Zürich Hochschule für Soziale Arbeit Theorie sozialer Probleme Charles Suter Arbeitsunterlage zu Kap INTERNATIONALE KLASSIFIKATION PSYCHISCHER STÖRUNGEN ICD-10 KAPITEL V (F) Klinisch-diagnostische

Mehr

2 Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen (ICD-10: F00 F09) Iris Maurer

2 Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen (ICD-10: F00 F09) Iris Maurer IX I Allgemeiner Teil 1 Psychopathologie, Diagnostik und Klassifikation psychischer Störungen in Anlehnung an das ADMP-System und die ICD-10... 3 Rolf-Dieter Stieglitz und Harald J. Freyberger 1.1 Psychiatrisch-psychotherapeutisches

Mehr

International Classifications of Diseases ICD 10 WHO. W. Wolfgang Fleischhacker

International Classifications of Diseases ICD 10 WHO. W. Wolfgang Fleischhacker International Classifications of Diseases ICD 10 WHO W. Wolfgang Fleischhacker www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icd10/index.htm Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen (F00-F09)

Mehr

2 Reiten und therapeutisches Reiten bei neurologischen Erkrankungen...23

2 Reiten und therapeutisches Reiten bei neurologischen Erkrankungen...23 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 7 1 Einleitung 15 2 Reiten und therapeutisches Reiten bei neurologischen Erkrankungen...23 Empfehlungen 23 Multiple Sklerose (MS) 24 Hippotherapie bei Multiple Sklerose (MS)

Mehr

1 Einfache Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung... 2 Andrea G. Ludolph und Ann-Kathrin Pfalzer

1 Einfache Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung... 2 Andrea G. Ludolph und Ann-Kathrin Pfalzer IX I Externalisierende Störungsbilder 1 Einfache Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung.......... 2 Andrea G. Ludolph und Ann-Kathrin Pfalzer Weiterführende Literatur............................ 15 2 Störungen

Mehr

Inhalt. Allgemeiner Teil. 1 Einführung... 2. 2 Spezielle Pathologie... 9

Inhalt. Allgemeiner Teil. 1 Einführung... 2. 2 Spezielle Pathologie... 9 Allgemeiner Teil 1 Einführung... 2 1.1 Schwierigkeiten, Probleme und Lebenskrisen... 2 1.1.1 Schwierigkeiten sind grundsätzlich lösbar... 2 1.1.2 Wann entstehen Probleme?...... 3 1.1.3 Krisen... 3 1.2

Mehr

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1

ICD-10 und MAS. Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau. www.pdag.ch. 7. September 2010. Seite 1 ICD-10 und MAS Dr. med. Jürg Unger-Köppel Chefarzt KJPD Aargau www.pdag.ch Seite 1 Seite 2 Was ist die ICD-10? Eine Beschreibung aller Krankheiten der Menschen Ein Werk der WHO (ICD-10 wurde zum 1.x 1996

Mehr

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 115 Muster-Falldokumentationen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\Musterfalldokumentationen - 04.07.2012\Musterfälle Übersichtstabelle.doc Liste der 115 Muster-Falldokumentationen

Mehr

Ärztliche Stellungnahme zur Planung einer Eingliederungshilfe

Ärztliche Stellungnahme zur Planung einer Eingliederungshilfe Ärztliche Stellungnahme zur Planung einer Eingliederungshilfe Vertrauliche Stellungnahme ( 203 StGB und 76 SGB X) nach 35a SGB VIII (KJHG), nach 53 SGB XII (nur amts- oder landesärztliche Stellungnahme)

Mehr

Coaching als Brücke. Wie Umgehen mit Grenzthemen im Coaching? Dipl.-Psych. / Senior Coach DBVC. Die Coachs mit dem Trüffelschwein-Prinzip

Coaching als Brücke. Wie Umgehen mit Grenzthemen im Coaching? Dipl.-Psych. / Senior Coach DBVC. Die Coachs mit dem Trüffelschwein-Prinzip Coaching als Brücke Wie Umgehen mit Grenzthemen im Coaching? 20.10.2012 Andreas Steinhübel Dipl.-Psych. / Senior Coach DBVC Die Coachs mit dem Trüffelschwein-Prinzip 2 Die meistgestellte Frage...! Wie

Mehr

Borderline- Persönlichkeitsstörung

Borderline- Persönlichkeitsstörung Borderline- Persönlichkeitsstörung 0. Demenz 1. Sucht 2. Schizophrenie 3. Affektive Störungen Psychiatrische Störungen nach ICD 10 (vereinfacht) 4. Neurotische Störungen: Angst, Zwang, PTSD 5.Essstörungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: Einführung

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil: Einführung Erster Teil: Einführung 1 Was ist Psychiatrie? 2 2 Methoden 7 3 Grundlagen 14 3.1 Genetik 14 3.2 Neurotransmission 15 3.3 Neuroimmunologische Befunde 18 3.4 Lernpsychologische Grundlagen 19 3.5 Entwicklungspsychologische

Mehr

339 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

339 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie B-33 Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie B-33.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Fachabteilungsschlüssel: 3100 Art: Chefarzt/Chefärztin:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 1 Organische psychische Störungen (ICD-10 F0) 1.1 Diagnostik der Demenz. 1.2 Therapie demenzieller Syndrome. 1.

Inhaltsverzeichnis. 1 1 Organische psychische Störungen (ICD-10 F0) 1.1 Diagnostik der Demenz. 1.2 Therapie demenzieller Syndrome. 1. Inhaltsverzeichnis 1 1 Organische psychische Störungen (ICD-10 F0) 1.1 Diagnostik der Demenz 1.2 Therapie demenzieller Syndrome 1.3 Delir 2 Alkoholabhängigkeit (ICD-10 F1) 2.1 Epidemiologie 2.2 Diagnostische

Mehr

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Michael Geyer/Aike Hessel Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Johann Ambrosius Barth Verlag Heidelberg Leipzig VII Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Krankheitslehre psychogener und psychosomatischer

Mehr

Vorwort der Herausgeber zur 6. Auflage 13. Vorwort der Herausgeber zur 3. Auflage 13

Vorwort der Herausgeber zur 6. Auflage 13. Vorwort der Herausgeber zur 3. Auflage 13 Vorwort der Herausgeber zur 6. Auflage 13 Vorwort der Herausgeber zur 3. Auflage 13 1. Einführung: Psychiatrie in Sozialer Arbeit und Pädagogik 15 1.1 Psychische Störungen in unserer Gesellschaft 15 1.2

Mehr

328 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

328 / 530. B- Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-32 Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie B-32.1 Allgemeine Angaben Fachabteilung: Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Fachabteilungsschlüssel: 2900 Art: Hauptabteilung Chefarzt/Chefärztin:

Mehr

Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter

Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter Bernhard Blanz Helmut Remschmidt Martin H. Schmidt Andreas Warnke Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter Ein entwicklungspsychopathologisches Lehrbuch Mit 7 Abbildungen und 84 Tabellen CD Schattauer

Mehr

Grundriß der forensisch-psychiatrischen Begutachtung im Strafrecht. Dr. Karl Schretzenmayer. HLuHB Darmstadt. I Hill III

Grundriß der forensisch-psychiatrischen Begutachtung im Strafrecht. Dr. Karl Schretzenmayer. HLuHB Darmstadt. I Hill III Grundriß der forensisch-psychiatrischen Begutachtung im Strafrecht Dr. Karl Schretzenmayer HLuHB Darmstadt I Hill III 15286555 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeiner Teil 1. Stellung des forensisch-psychiatrischen

Mehr

Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos

Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos Alice Sendera Martina Sendera Kinder und Jugendliche im Gefühlschaos Grundlagen und praktische Anleitungen für den Umgang mit psychischen und Erkrankungen I. Teil Entwicklungspsychologie im Kindes- und

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Lernbereich 1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 11

Inhalt. Vorwort 10. Lernbereich 1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 11 Vorwort 10 Lernbereich 1 Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege 11 Lernfeld 1.1 Theoretische Grundlagen für die gerontopsychiatrische Pflege 11 1. Frage: Was verstehen Sie unter psychischer Gesundheit

Mehr

5 JAHRE UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR KINDER UND JUGENDPSYCHIATRIE, PSYCHOSOMATIK UND PSYCHOTHERAPIE

5 JAHRE UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR KINDER UND JUGENDPSYCHIATRIE, PSYCHOSOMATIK UND PSYCHOTHERAPIE CAMPUS INNENSTADT 5 JAHRE UNIVERSITÄTSKLINIK FÜR KINDER UND JUGENDPSYCHIATRIE, PSYCHOSOMATIK UND PSYCHOTHERAPIE GLIEDERUNG Wie alles begann: Kleine Geschichte des Baus der Universitätsklinik für KJP Was

Mehr

Einführung/ Diagnostik

Einführung/ Diagnostik Einführung/ Diagnostik Definitionen Definitionen der Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP) Die KJP beschäftigt sich mit der Diagnose und Behandlung von Störungen des Verhaltens und Befindens im Entwicklungsalter.

Mehr

Kompendium der Alters-Psychiatrie und Alters-Neurologie für Altenpfleger/innen

Kompendium der Alters-Psychiatrie und Alters-Neurologie für Altenpfleger/innen Erich Grond Kompendium der Alters-Psychiatrie und Alters-Neurologie für Altenpfleger/innen 4., aktualisierte Auflage BRIGITTE KUNZ VERLAG Inhalt Vorwort 11 Teil I Grundlagen 1 Anatomie und Physiologie

Mehr

Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter

Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter Ein entwicklungspsychopathologisches Lehrbuch Bearbeitet von Bernhard Blanz, Helmut Remschmidt, Martin Schmidt, Andreas Warnke 1. Auflage 2005. Buch. 582

Mehr

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien

Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung für betriebliche Laien Friedrichsdorfer Institut für Therapieforschung salus klinik Friedrichsdorf Dr. Dietmar Kramer Leitender Arzt Psychosomatische Erkrankungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeitsplatz Eine Sensibilisierung

Mehr

B-[16] Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

B-[16] Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie B-[16] Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie B-[16].1 Vorstellung der Fachabteilung Name des Chefarztes: Prof. Dr. med. Veit Rößner Anschrift: URL: E-Mail: Fetscherstraße

Mehr

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie

Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie Vorwort XI Teil I Grundlagen der Klinischen Psychologie 1 Paradigmen in der klinischen Psychologie 3 1.1 Das psychodynamische Paradigma 3 1.1.1 Die klassische psychodynamische Theorie von Freud 3 1.1.2

Mehr

Psychische Erkrankungen und Abhängigkeiten. Prim. Dr. Christian Korbel Tagung der HPE Österreich Salzburg, 29. April 2016

Psychische Erkrankungen und Abhängigkeiten. Prim. Dr. Christian Korbel Tagung der HPE Österreich Salzburg, 29. April 2016 Psychische Erkrankungen und Abhängigkeiten Tagung der HPE Österreich Salzburg, 29. April 2016 Landesklinikum Mauer Pav.52 DALYs 2015 Industrieländer WHO Prognose Burden of Disease 1 Unipolare Depressive

Mehr

Fragenkatalog Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter. Fragen zu Kapitel 1: Klassifikation psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter

Fragenkatalog Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter. Fragen zu Kapitel 1: Klassifikation psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter Fragenkatalog Psychische Störungen im Fragen zu Kapitel 1: Klassifikation psychischer Störungen im 1. Welche Anforderungen werden nach heutigen Vorstellungen an ein modernes psychiatrisches Klassifikationssystem

Mehr

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit

PSYCHIATRIE HEUTE. Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit 1 PSYCHIATRIE HEUTE Seelische Störungen erkennen, verstehen, verhindern, behandeln Prof. Dr. med. Volker Faust Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Gesundheit PSYCHISCHE STÖRUNG UND GESCHLECHT Psychische

Mehr

Sven Barnow, Harald J. Freyberger, Wolfgang Fischer und Michael Linden (Herausgeber)

Sven Barnow, Harald J. Freyberger, Wolfgang Fischer und Michael Linden (Herausgeber) Sven Barnow, Harald J. Freyberger, Wolfgang Fischer und Michael Linden (Herausgeber) Von Angst bis Zwang Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung 2., korrigierte und erweiterte

Mehr

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166

n = Insgesamt 17.242 9.138 4.166 Diagnose 1. Diagnose n = 2. Diagnose n = 3. Diagnose n = organische Störung (F0) 29 18 12 Alkoholabusus (F10 ) 291 638 390 sonstiger Substanzmittelabusus (F11-19) 136 625 653 Psychose (F2) 260 85 23 affektive

Mehr

Requiem for a Dream Amphetamin-induzierte Psychose (ICD-10: F15.56) Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störung (ICD-10: F2)

Requiem for a Dream Amphetamin-induzierte Psychose (ICD-10: F15.56) Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störung (ICD-10: F2) VII Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen (ICD-10: F0) Axel Karenberg und Hans Förstl Die Lichter gehen aus............................................... 3 Iris Alzheimer-Demenz

Mehr

Eigene MC-Fragen Affektive Störungen. 1. Das Lebenszeitrisiko der unipolaren Depression liegt bei.

Eigene MC-Fragen Affektive Störungen. 1. Das Lebenszeitrisiko der unipolaren Depression liegt bei. Eigene MC-Fragen Affektive Störungen 1. Das Lebenszeitrisiko der unipolaren Depression liegt bei. fast 10% fast 18% fast 26% fast 30% fast 32% 2. Wieviel Prozent der an unipolarer Depression Erkrankten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht AMEOS Klinikum Hildesheim

Strukturierter Qualitätsbericht AMEOS Klinikum Hildesheim gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V über das Berichtsjahr 2013 erstellt am 29.01.2015 2 Impressum Krankenhaus: Anschrift: Goslarsche Landstraße 60 31135 Hildesheim Tel. 05121 1030 Fax 05121 103334 http://www.ameos.eu/klinikum-hildesheim.html

Mehr

Versorgung von Soldaten und Veteranen in zivilen Kliniken

Versorgung von Soldaten und Veteranen in zivilen Kliniken Versorgung von Soldaten und Veteranen in zivilen Kliniken Prof. Dr. med. S. Kropp, OFA d.r. Asklepios Fachkliniken Lübben und Teupitz Berlin, 07. Dezember 2015 Hintergrund Referent CA Asklepios Fachklinikum

Mehr

ICD 10 - WHO Version 2011

ICD 10 - WHO Version 2011 ICD 10 - WHO Version 2011 Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 10. Revision Version 2011 Die ICD-10 ist auf der Seite des Deutschen Instituts für

Mehr

Patienten-Universität Städtisches Klinikum Braunschweig 12. Juni 2012

Patienten-Universität Städtisches Klinikum Braunschweig 12. Juni 2012 Patienten-Universität Städtisches Klinikum Braunschweig 12. Juni 2012 Die Psyche Privat Dozent Dr. med. Alexander Diehl Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie Suchtmedizin, Sozialmedizin Chefarzt

Mehr

Inhalt. Vorwort zur vierten Auflage 11 Vorwort zur dritten Auflage 13 Vorwort zur zweiten Auflage 15 Vorwort zur ersten Auflage 17

Inhalt. Vorwort zur vierten Auflage 11 Vorwort zur dritten Auflage 13 Vorwort zur zweiten Auflage 15 Vorwort zur ersten Auflage 17 Vorwort zur vierten Auflage 11 Vorwort zur dritten Auflage 13 Vorwort zur zweiten Auflage 15 Vorwort zur ersten Auflage 17 1 Ethische Grundlagen 19 1.1 Selbstverständnis 19 1.2 Ethische Probleme bei der

Mehr

Stand: Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen. Niedersächsisches Landesamt für Bezüge und Versorgung

Stand: Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen. Niedersächsisches Landesamt für Bezüge und Versorgung Niedersächsisches Landesamt für Bezüge und Versorgung Stand: 11.08.2015 Informationsblatt für ambulante psychotherapeutische Behandlungen 1. Allgemeine Anforderungen Im Rahmen des 5 Abs. 3 in Verbindung

Mehr

Komorbidität bei PatientInnen mit Adipositas permagna und deren Bedeutung für die Behandlungsstrategien

Komorbidität bei PatientInnen mit Adipositas permagna und deren Bedeutung für die Behandlungsstrategien Komorbidität bei PatientInnen mit Adipositas permagna und deren Bedeutung für die Behandlungsstrategien Prof. Dr. Manfred Zielke Professor für Klinische Psychologie an der Fakultät für Sozialwissenschaften

Mehr

QUALITÄTSBERICHT 2008

QUALITÄTSBERICHT 2008 QUALITÄTSBERICHT 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Stand: 31. Dezember 2009 Fachklinikum Tiefenbrunn Asklepios Kliniken Das Unternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 1 Einleitung... 3

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 1 Einleitung... 3 XI Allgemeiner Teil 1 Einleitung..................................... 3 2 Psychiatrische und psychotherapeutisch/psychosomatische Untersuchung und Befunddokumentation............. 7 2.1 Exemplarische Untersuchungssituationen.................

Mehr

Einführung in die Psychosomatik: wer wie - wo - was? Erstellt von Dr. med. Alexander Calatzis 1

Einführung in die Psychosomatik: wer wie - wo - was? Erstellt von Dr. med. Alexander Calatzis 1 Einführung in die Psychosomatik: wer wie - wo - was? Erstellt von Dr. med. Alexander Calatzis 1 Wer bzw. Was wird behandelt? Körperliche Beschwerden/ Störungen + Psychische Belastungen/ Beschwerden Störungen

Mehr

Bundesweite Prüfung HP-Psych 2015 Oktober 1. Gruppe B

Bundesweite Prüfung HP-Psych 2015 Oktober 1. Gruppe B Bundesweite Prüfung HP-Psych 2015 Oktober 1 Gruppe B 1. Aussagenkombination Welche der folgenden Aussagen treffen zu? Ursachen für eine Intelligenzminderung können sein: 1. Down-Syndrom 2. Alkoholembryopathie

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Antidepressiva 1

Inhaltsverzeichnis 1 Antidepressiva 1 XI Inhaltsverzeichnis 1 Antidepressiva 1 1.1 Übersicht.............................. 1 1.1.1 Einteilung der Antidepressiva nach ihrer chemischen Struktur...................... 1 1.1.2 Einteilung der Antidepressiva

Mehr

SIM 4. Fortbildungskurs Oktober 2014 Kasuistik. Dr. med. Esther Hindermann, FMH Innere Medizin, FA SAPPM und delegierte Psychotherapie

SIM 4. Fortbildungskurs Oktober 2014 Kasuistik. Dr. med. Esther Hindermann, FMH Innere Medizin, FA SAPPM und delegierte Psychotherapie SIM 4. Fortbildungskurs 2014 30. Oktober 2014 Kasuistik Dr. med. Esther Hindermann, FMH Innere Medizin, FA SAPPM und delegierte Psychotherapie IPS-Pflegefachfrau Verheiratet, 1 erwachsene Tochter 1992

Mehr

Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen

Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Hans-Christoph Steinhausen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen

Mehr

Drei Kasuistiken zur Veranschaulichung. Ziele der Präsentation

Drei Kasuistiken zur Veranschaulichung. Ziele der Präsentation Verhaltensauffälligkeiten: Psychische Störung oder Kommunikationsmittel? Aspekte der notwendigen Differenzierung Michael Seidel Bielefeld Fortbildungsveranstaltung Verhaltensauffälligkeiten und psychische

Mehr

Multiaxiale Diagnostik in der Psychiatrie

Multiaxiale Diagnostik in der Psychiatrie Multiaxiale Diagnostik in der Psychiatrie Katharina Purtscher Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen

Mehr

Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 3: Vorbereitungslernheft. Lernheft 1: Lernheft 4: Lernheft 5: Lernheft 2:

Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte. Lernheft 3: Vorbereitungslernheft. Lernheft 1: Lernheft 4: Lernheft 5: Lernheft 2: Psychotherapie (HP) Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Vorbereitungslernheft Ausbildung in psychotherapeutisch tätigen Berufsfeldern Die Überprüfung Prüfungsvorbereitung Aufbau des Lehrganges Anhang Auswahl

Mehr

Allgemeine Angaben der Psychiatrie und Psychotherapie

Allgemeine Angaben der Psychiatrie und Psychotherapie B-35 Psychiatrie und Psychotherapie B-35.1 Allgemeine Angaben der Psychiatrie und Psychotherapie Fachabteilung: Art: Psychiatrie und Psychotherapie Hauptabteilung Abteilungsdirektor: Prof. Dr. Peter Falkai

Mehr

Jahresbericht Liebe Leserin, lieber Leser

Jahresbericht Liebe Leserin, lieber Leser Jahresbericht 2014 Liebe Leserin, lieber Leser Auf den ersten Seiten eines Jahresberichts ist man wie am Anfang eines Walzers: Man hört den Dreiviertel Takt und wartet gespannt auf die Melodie. Und so

Mehr

Psychosen bei Jugendlichen

Psychosen bei Jugendlichen Psychosen bei Jugendlichen Prof. Dr. Tobias Renner Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Universitätsklinik Tübingen Wintersemester 2016/2017 24.10.2017 Psychosen im Kindes-

Mehr

Klinische Psychologie II

Klinische Psychologie II Klinische Psychologie II Krankheitsklassifikationen Angst Aggression Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1 Ätiologie: Lehre der Krankheitsursachen Biopsychosoziales

Mehr

Eine Indikation für die analytische Psychotherapie stellen dar:

Eine Indikation für die analytische Psychotherapie stellen dar: 1 Aussagenkombination Eine Indikation für die analytische Psychotherapie stellen dar: 1. Akute Psychosen 2. Oligophrenie 3. Angstneurose 4. Persönlichkeitsstörung 5. Schwere Depression A) Nur die Aussagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Fall 1 Seite 2 34 jähriger Mann mit pektanginösen Beschwerden. Fall 5 Seite 6 74 jähriger, durch Suizid verstorbener Mann

Inhaltsverzeichnis. Fall 1 Seite 2 34 jähriger Mann mit pektanginösen Beschwerden. Fall 5 Seite 6 74 jähriger, durch Suizid verstorbener Mann Inhaltsverzeichnis 65 Fälle aktiv bearbeiten Fall 1 Seite 2 34 jähriger Mann mit pektanginösen Beschwerden Fall 2 Seite 3 38 jähriger Mann mit ¹Drogennotfall Fall 3 Seite 4 29 jähriger hilflos wirkender

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums. Pflegefachmann Psychiatrie HF

Psychiatrische Erkrankungen. Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums. Pflegefachmann Psychiatrie HF Psychiatrische Erkrankungen Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums KIZ der PUK Zürich Pflegefachmann Psychiatrie HF Gestalt-Psychotherapeut igw Web www.krisenberatung-zuerich.ch

Mehr

Nexus-Klinik Baden Baden. Jahresbericht 2013. Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013

Nexus-Klinik Baden Baden. Jahresbericht 2013. Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013 Nexus-Klinik Baden Baden Jahresbericht 2013 Statistische Daten zum Behandlungszeitraum 2013 Geschlechterverteilung der Patienten (Behandlungszeitraum 2013) Frauen 47% Männer 53% N = 285 Altersverteilung

Mehr

Essstörungen und Sexualstörungen. Persönlichkeitsstörungen, Lernkarten. Lernkarten zur Prüfungsvorbereitung. Heilpraktiker Psychotherapie.

Essstörungen und Sexualstörungen. Persönlichkeitsstörungen, Lernkarten. Lernkarten zur Prüfungsvorbereitung. Heilpraktiker Psychotherapie. Band 3 Lernkarten zur Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker Psychotherapie Lernkarten Persönlichkeitsstörungen, Essstörungen und Sexualstörungen Frage 4 Band 3 In welchen Bereichen äußern sich Verhaltensabweichungen

Mehr

Psychische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Jan Hendrik Puls, Kiel

Psychische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Jan Hendrik Puls, Kiel Psychische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter Jan Hendrik Puls, Kiel Offenlegung In den vergangenen fünf Jahren habe ich direkte finanzielle Zuwendungen für Vorträge, Beratungstätigkeiten und Studienteilnahmen

Mehr

Grundbedingungen nach Jaspers (1965)

Grundbedingungen nach Jaspers (1965) Inhaltsübersicht -Allgemeine Überlegungen -Nomenklatur psychoreaktiver Störungen -Akute Belastungsreaktion -Posttraumatische Belastungsstörung -Anpassungsstörungen -Sonstige psychopathologische Syndrome

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Klinische Psychologie in Vergangenheit und Gegenwart Forschung in der klinischen Psychologie... 25

Inhaltsverzeichnis. 1 Klinische Psychologie in Vergangenheit und Gegenwart Forschung in der klinischen Psychologie... 25 Inhaltsverzeichnis 1 Klinische Psychologie in Vergangenheit und Gegenwart... 1 Was ist psychisch normal und was nicht?... 2 Schwierigkeiten bei der Definition psychischer Störungen............ 3 Was ist

Mehr

1 + 1 = 3. Eltern, Kind und Eltern-Kind-Beziehung in Behandlung. Sabine Domin Annekatrin Thies. Im Verbund der Evangelischen Stiftung Alsterdorf

1 + 1 = 3. Eltern, Kind und Eltern-Kind-Beziehung in Behandlung. Sabine Domin Annekatrin Thies. Im Verbund der Evangelischen Stiftung Alsterdorf 1 + 1 = 3 Eltern, Kind und Eltern-Kind-Beziehung in Behandlung Sabine Domin Annekatrin Thies Werner Otto Institut Sozialpädiatrisches Zentrum mit Großer Ambulanz Eltern-Kind-Klinik in Kooperation mit dem

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie Hörbuch 14 Audio CDs Vollständiges Prüfungswissen zur Psychiatrie und Psychotherapie. 4.

Heilpraktiker für Psychotherapie Hörbuch 14 Audio CDs Vollständiges Prüfungswissen zur Psychiatrie und Psychotherapie. 4. Heilpraktiker für Psychotherapie Hörbuch 14 Audio CDs Vollständiges Prüfungswissen zur Psychiatrie und Psychotherapie 4. Auflage 2015 CD 1 Psychopathologie Grundlagen und Symptome Qualitative und quantitative

Mehr

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie Ronald J. Corner Klinische Psychologie 6. Auflage Herausgegeben von Gudrun Sartory Spektrum k-/l AKADEMISCHER VERLAG Kurzinhalt Klinische Psychologie in Forschung und Praxis 1 Klinische Psychologie in

Mehr

8. Fragebogen Krankengeschichte. Krankengeschichte. Diagnose (ICD 10) --------------------------------------------------- Stationärer Aufenthalt

8. Fragebogen Krankengeschichte. Krankengeschichte. Diagnose (ICD 10) --------------------------------------------------- Stationärer Aufenthalt 70 8. Fragebogen Krankengeschichte Krankengeschichte Laufende Nummer: -------------------------------------------------- Name der Patientin: --------------------------------------------------- Geburtstag

Mehr

Zur Kooperation von Kinder- und Jugendpsychiatrie und Jugendhilfe

Zur Kooperation von Kinder- und Jugendpsychiatrie und Jugendhilfe Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters Zur Kooperation von Kinder- und Jugendpsychiatrie und Jugendhilfe Welche Unterstützung brauchen psychisch kranke Kinder

Mehr

Langzeitverlauf posttraumatischer Belastungsreaktionen bei ehemals politisch Inhaftierten der DDR.

Langzeitverlauf posttraumatischer Belastungsreaktionen bei ehemals politisch Inhaftierten der DDR. Langzeitverlauf posttraumatischer Belastungsreaktionen bei ehemals politisch Inhaftierten der DDR. Ergebnisse einer 15-Jahre Follow-Up-Studie Matthias Schützwohl TU Dresden Klinik und Poliklinik für Psychiatrie

Mehr

Diagnostik, Klassifikation und Epidemiologie. (Vorlesung 02)

Diagnostik, Klassifikation und Epidemiologie. (Vorlesung 02) Diagnostik, Klassifikation und Epidemiologie (Vorlesung 02) Überblick über die Vorlesung 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 12.10.04 19.10.04 26.10.04 02.11.04 09.11.04 16.11.04 23.11.04 30.11.04

Mehr

Klinik für Psychosomatik

Klinik für Psychosomatik Klinik für Psychosomatik Sein Ziel finden Jeder Mensch kennt Lebensabschnitte mit einer starken psychischen Belastung. Zumeist können wir die Krise selbst bewältigen. Bleiben jedoch Traurigkeit, Niedergeschlagenheit

Mehr

Mehr alt, weniger jung - Demografischer Wandel in Baden- Württemberg. Chancen für eine bessere Kinder- und Jugendgesundheit

Mehr alt, weniger jung - Demografischer Wandel in Baden- Württemberg. Chancen für eine bessere Kinder- und Jugendgesundheit Mehr alt, weniger jung - Demografischer Wandel in Baden- Württemberg Vielen Kindern geht es gut...... aber es könnte ihnen besser gehen Ernährungs- und Bewegungsverhalten von Kindern Exkurs: Ist es egal

Mehr

Entscheidungshilfe Psychose: Schritt 1: Was ist eine Psychose? Was ist eine Psychose?

Entscheidungshilfe Psychose: Schritt 1: Was ist eine Psychose? Was ist eine Psychose? Entscheidungshilfe Psychose: Schritt 1: Was ist eine Psychose? Was ist eine Psychose? Menschen mit einer Psychose steigen vorübergehend aus der Realität aus. Bei einer Psychose können das Denken, die Gefühle,

Mehr

Integration von Jugendlichen: Was kann die Psychiatrie leisten?

Integration von Jugendlichen: Was kann die Psychiatrie leisten? IV-STELLEN-KONFERENZ CONFERENCE DES OFFICES AI CONFERENZA DEGLI UFFICI AI CONFERENZA DILS UFFIZIS AI Integration von Jugendlichen: Was kann die Psychiatrie leisten? Fribourg, 22. Mai 2015 Häufigkeit psychischer

Mehr

Übersicht unserer Angebote

Übersicht unserer Angebote Übersicht unserer Angebote Kinder, Jugendliche, Familien Wer wir sind Wir erkennen und behandeln psychische und emotionale Störungen sowie Auffälligkeiten im Verhalten und in der Entwicklung von Kindern

Mehr

Kurzinformationen zu ausgewählten psychischen Störungen Einteilung nach der Internationalen Klassifikation ICD-10 der WHO

Kurzinformationen zu ausgewählten psychischen Störungen Einteilung nach der Internationalen Klassifikation ICD-10 der WHO F0 Organische Störungen (Demenzen) Diese Kategorie umfasst alle psychischen Krankheiten, bei denen eine Schädigung des Gehirns nachweisbar ist. Die dabei auftretenden Symptome sind direkte Folge dieser

Mehr

1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zur vaskulären Demenz treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten!

1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zur vaskulären Demenz treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! Heilpraktikerprüfung Psychotherapie Frühjahr 2010 1 Mehrfachauswahl Welche der folgenden Aussagen zur vaskulären Demenz treffen zu? Wählen Sie zwei Antworten! A) Transistorisch-ischämische Attacken (TIA)

Mehr

Deutsche Paracelsus Schulen Wir bereiten Sie auf die Prüfung vor!

Deutsche Paracelsus Schulen  Wir bereiten Sie auf die Prüfung vor! Frage 1 // 14 Welche der folgenden Aussagen zur sozialen Angststörung (sozialen Phobie) treffen zu? A Die intensiven physiologischen Symptome werden meist als vitale Bedrohung erlebt B Die Ängste treten

Mehr