Auch in Kassel: Ev. Gemeinschaft L4. Ev. Kirchengemeinde Mattenberg. FEG Kassel- Wilhelmshöhe. FEG Kassel-Ost. Titelfoto: Mitarbeiter-Grundkurs Teil 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auch in Kassel: Ev. Gemeinschaft L4. Ev. Kirchengemeinde Mattenberg. FEG Kassel- Wilhelmshöhe. FEG Kassel-Ost. Titelfoto: Mitarbeiter-Grundkurs Teil 1"

Transkript

1 Bitte beachten Sie bei Ihren Einkäufen unsere Inserenten! Auch in Kassel: Ev. Gemeinschaft L4 Ev. Kirchengemeinde Mattenberg FEG Kassel- Wilhelmshöhe FEG Kassel-Ost Titelfoto: Mitarbeiter-Grundkurs Teil 1

2 Besondere Veranstaltungen Mittwoch, 18. Januar 2006 um Uhr im CVJM-Haus Zum Jahresbeginn feiern wir gemeinsam das Abendmahl. Jahresanfangsbibelstunde mit Pfarrer Dr. Wolfgang Neuser, dem Generalsekretär des deutschen CVJM Der Baunatal präsentiert: Carlos Roncal Flöten der Anden Live in konzert Donnerstag, Uhr Stadthalle Baunatal Donnerstag, Karten an der Abendkasse , 19 Uhr, Baunatal

3 Zum Nachdenken Gott spricht: Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht Josua 1,5b Begleitet von diesen Worten aus dem Buch Josua überschreiten wir die Grenze zum Jahr Ähnlich wie die Israeliten, die nach langer Wüstenwanderung endlich in das verheißene Land einziehen dürfen. Was sie erwartet können sie im Moment noch nicht abschätzen. Doch eines wissen sie mit großer Sicherheit. Die Grenzüberschreitung wird ihr Leben von Grund auf verändern. Alte Unsicherheiten waren überstanden, doch neue tun sich bereits auf. Welchen Menschen werden sie begegnen. Wird Gott auch jetzt noch bei ihnen sein? Wird die Landverheißung bestand haben? Auch wir überschreiten immer wieder Grenzen in unserem Leben. Der Jahreswechsel ist so ein grenzüberschreitender Schritt. Doch auch der Auszug aus dem Elternhaus, der Wechsel der Schule oder der Arbeitsstelle und der Neubeginn in der gemeindlichen Jugendarbeit müssen hierzu gezählt werden. Wir überschreiten eine Grenze und wissen nicht mit Sicherheit, was hinter ihr kommen wird. Dann kann das Wort aus dem Alten Testament eine Hilfe sein, auf dem Weg nicht ängstlich und zaghaft zu werden. Gott möchte uns seine Gegenwart zusagen und uns Mut machen, unseren Weg im Glauben zu gehen. Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht. Könnte Gott uns eine größere Zusage machen, und hat Gott nicht in seinem Sohn Jesus Christus diese Zusage erneuert? Wir werden nicht vor allem Übel behütet. Manchmal werden wir auf eine Kraftprobe gestellt und haben das Gefühl, dass wir das ein oder andere kaum schaffen können. Die Jahreslosung macht uns Mut auf Gottes Verlässlichkeit zu vertrauen und auf seine Hilfe und seinen Halt zu bauen. Diese Erfahrung, dass wir in unserem Leben von der Nähe Gottes getragen sind und er uns nicht fallen lässt wünsche ich uns allen. Klaus D. Inerle Gemeindepfarrer in Lohfelden

4 Familienbibelstunde Erwachsenenarbeit Montag, Uhr im Clubraum Baltimore Verantwortlich: Friedhelm Bleicker Tel.: Begegnungsabend zum Neuen Jahr Uwe Böttcher u. Friedhelm Bleicker Jahresanfangsbibelstunde Mittwoch mit Generalsekretär Dr. Wolfgang Neuser Matthäus 6,11-12 Johannes Beisheim Matthäus 6,13a Volker Klebaum Matthäus 6,13b Herbert Conradi Markus 1,1-12 Dr. Gerhard Wehmeier Markus 1,14-20 Dr. Helmut Gehrke Markus 1,21-39 Bodo Heinemann Herzlichen Glückwunsch zum 72. Geburtstag am 02. Januar Herrn Ernst Rautenkranz, Gladiolenweg 29, Kassel zum 71. Geburtstag am 09. Januar Herrn Heinz Uffelmann, Baumgartenstr. 5a, Kassel zum 89. Geburtstag am 11. Januar Frau Anna Weber, Nelkenweg 3, Frankenberg zum 89. Geburtstag am 11. Januar Herrn Helmut Schmidt, Am Atzelsgraben 21, Bruchköbel zum 64. Geburtstag am 14. Januar Herrn Manfred Bimber, Adlerweg 20, Kassel zum 67. Geburtstag am 25. Januar Herrn Herbert Bente, Weidestr. 21, Immenhausen-Holzh. zum 72. Geburtstag am 02. Februar Herrn Heinz Degenhardt, Hauptstraße 50, Ahnatal zum 71. Geburtstag am 02. Februar Herrn Dr. Eckart Schaefer, Ederweg 14, Kassel zum 74. Geburtstag am 06. Februar Herrn Friedhelm Bleicker, Stallupöner Straße 31, Kassel zum 73. Geburtstag am 06. Februar Herrn Lutz Ernst, Flughafenstraße 26, Fuldabrück zum 62. Geburtstag am 08. Februar Frau Ursel Beine Im Paradies 47, Lohfelden zum 64. Geburtstag am 09. Februar Herrn Horst Schilling, Ahrensbergstraße 21, Kassel zum 77. Geburtstag am 17. Februar Herrn Wilfried Kroll, Gräfestraße 5, Kassel zum 61. Geburtstag am 19. Februar Herrn Ulrich Kleinkauf, Goldregenweg 23, Kassel zum 77. Geburtstag am 25. Februar Frau Katharina Schweitzer, Udenhäuser Straße 10, Kassel zum 77. Geburtstag am 28. Februar Herrn Gerhard Buchmann, Otto-Braun-Straße 4, Kassel

5 Weltdienst Weltdienst-weltweit Für dieses Mal liegt uns eine e- mail aus Quito, Ecuador vor, die am in der AG- Geschäftsstelle eingegangen ist. Unser Partnerverein schreibt: Wir bereiten unser 46-jähriges Bestehen der ACJ-Ecuador und das 150-jährige Bestehen der Welt-Gemeinschaft vor. Unser Jahresfest wird am 11.November 2005 stattfinden. Am 10. und 11. November wird ein Jugend-Workshop durchgeführt. Die Arbeit mit Kindern im Süden von Quito, in Santo Domingo, Portoviejo und Machala sind unsere Hauptbereiche und stehen im Mittelpunkt. Wir werden zwei Projekte anbieten: eine internationale Kampagne gegen Missbrauch von Kindern und eine weitere gegen Spielzeugwaffen, da Weihnachten vor der Türe steht. Wir werden die Ergebnisse des Jugend-Workshops vorstellen: Im Süden von Quito bemühen wir uns, das Projekt mit Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeiter weiterzuentwickeln. Unsere Arbeit mit Kindern soll einen nationalen Standard erreichen. In den Projekten, die der ACJ-Quito mit Unterstützung der Regierung anbietet, werden wir mit 5000 Kindern bis zum Alter von 5 Jahren arbeiten. Dies ist eine große Herausforderung und wir denken, dass es eine gute Möglichkeit ist zu wachsen und den öffentlichen politischen Kurs zu fördern und die Kinderrechte zu verteidigen. Ca. 1,5 Mio. Menschen, meist die Väter, sind nach Spanien ausgewandert, so bleiben Mütter und Kinder zurück, häufig auch sind die Kinder alleine auf sich gestellt. Zur Unterstützung erwartet der ACJ- Quito einen Praktikanten für 4 Monate aus dem CVJM-Erlangen. Die Rahmenbedingungen werden von Wolfgang Keck bei einem seiner Besuche in Ecuador geklärt. Die Teilnahme von 2 deutschen Mitarbeitern würde die ACJ-Quito sehr glücklich machen. Dieser Bericht zeigt, dass unser Einsatz in den Vereinen Erlangen, Hagen, Kassel gebraucht wird und erste Früchte trägt. Einen guten Beginn für 2006 wünschen Gunnar Böhle und das Weltdienst-Team

6 Erwachsenenarbeit Club Familie 1 Treffpunkt ist jeweils zu den angegebenen Terminen Donnerstag, Uhr Leitung: Herbert Conradi Mittwoch Uhr Jahresanfangsbibelstunde mit Pfr. Dr. Wolfgang Neuser, Generalsekretär des deutschen CVJM Methodisten in Kassel Interessantes aus der Kasseler Geschichte u. der Methodisten-Kirche Ein Abend mit Horst Bossemeyer Humoriges Ein bunter und geselliger Abend Die Kirche nach Paulus Wir öffnen ein Fenster in der Kirchengeschichte Club Familie 2 Treffpunkt ist jeweils zu den angegebenen Terminen Dienstag, Uhr Leitung: Herbert Conradi Wir begrüßen das neue Jahr Clubstunde mit Uwe Böttcher Mittwoch Uhr Jahresanfangsbibelstunde mit Pfr. Dr. Wolfgang Neuser, Generalsekretär des deutschen CVJM Unterwegs in China Reisebericht mit Bildern von H. und H.J. Lipinski Start in das neue Jahr Mit Liedern, Geschichten und Spielen Blick in die Zukunft (2) Wir lesen in der Offenbarung

7 Sommer-Freizeiten 2006 Kinder-Freizeit auf dem Largesberg vom 17. bis 26. Juli 2006 für Kinder der Jahrgänge Leitung: Volker Klebaum Kinder-Freizeit in Halbe bei Berlin vom 20. bis 30. Juli 2006 für Kinder der Jahrgänge Leitung: Ralf Wittig Jugend-Freizeit in Hästhagen / Schweden vom August 2006 für Jugendliche der Jahrgänge Leitung: Ralf Wittig Segel-Freizeit auf dem Ijsselmeer / Holland vom 19. bis 27. August 2006 für Jugendliche ab Jahrgang 1990 und älter Leitung: Volker Klebaum Begegnungsfreizeit in den USA während der 2. Ferienhälfte für Jugendliche und Junge Erwachsene ab 16 Jahren Leitung: Robert Werderich Ausschreibungen und genauere Infos im CVJM-Haus oder telefonisch unter KS 15073

8 Der Sonntag im CVJM Familientreff Ansprechpartner: Volker Klebaum (KS ) Katrin Krämer (KS ) Interessierte melden sich bitte vorher an! Wir fahren Schlitten Mensch ärgere dich nicht Treffpunkt Junge Erwachsene ab 22 Jahren Jeden 1. / 3. / 5. Freitag im Monat um Uhr Ansprechpartner: Andreas Beine (KS ) Gesellige Spielerunde Treffpunkt Kochstudio ??? Q??? U??? I??? Z??? Kleinkunst im Treffpunkt Bibelgesprächskreis Jeden 2. und 4. Freitag im Monat Uhr im Clubraum Chicago Ansprechpartner: Volker Klebaum (KS ) Wir beschäftigen uns zurzeit mit dem Buch der Sprüche Salomos. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen.

9 Berichte Mitarbeiter-Grundkurs Teil 1 Zwischen Lagerfeuern und Idolen Gott und die Welt in den Ich glaub s -Runden nach. Wie erzähle ich anderen davon übten sie in anderen Einheiten, nämlich das spannende Erzählen von biblischen Geschichten. Das war echt anstrengend! Mir hat das echt viel gebracht. Das Mitarbeiter-Team war echt Spitze. Diese und ähnliche Reaktionen waren nach sechs abwechslungsreichen und mit Input voll gestopften Schulungstagen von den Teilnehmern des zweiten Durchgangs des Mitarbeiter- Grundkurses zu hören. 28 Teilnehmer aus Kassel, Holzhausen, Bergshausen und Lohfelden und 9 Mitarbeiter waren Ende Oktober 05 auf dem Hof Largesberg, um gemeinsam ihren Glauben zu reflektieren, und pädagogische und didaktische Grundkenntnisse für ihre Mitarbeit zu erwerben. Was ich bin ein Vorbild? Diese Erkenntnis und was das für Folgen für die Mitarbeit hat, darüber tauschten sich die Mitarbeiter ebenfalls aus. Der Mitarbeiter-Grundkurs ist erster Teil der Mitarbeiter-Schulung des CVJM Kassel und umfasst zwei mal fünf Tage sowie ein Wochenende zu vielen verschiedenen Fragen der Kinder- und Jugendarbeit sowie des persönlichen Glaubens der jungen Mitarbeiter. Wer möchte, kann die Schulung dann im gleichen Umfang im Aufbaukurs fortsetzen. Ralf Wittig Eingerahmt von Morgen- und Abendandacht dachten sie über

10 Junge Erwachsene der Jahrgänge 86 und älter Donnerstag, Uhr; Ansprechpartner: Ralf Wittig JET aktiv JET gemütlich JET appetitlich Junger Erwachsenen Treff Jugendarbeit Jugendliche der Jahrgänge Freitag Uhr Leitung: Annamaria, Martin, Ralf Roland, Ulrike, Volker Kasperletheater Girls only Boys only Schneemännerwettbauwettberb Ist doch kein Thema! Hockey in der Halle Der Alex-Wettkampfabend Faschingpopasching

11 Jugendarbeit Majestix Mädchen und Jungen der Jahrgänge 1991/92 Montag Uhr Leitung: Sara Becker, Franziska Both, Marcus Dombois, Monika Lentz, Ralf Wittig Vorsicht! Zerbrechlich! - Bitte nicht fallen lassen! Für n Appel und n Ei! AidA im Winter Zwischen Sonderpreis und Mogelpackung Coole Schule!? Schwarzweiß Nur die Liebe zählt Hokuspokus! Asterix Mädchen und Jungen der Jahrgänge Freitag Uhr Leitung: Julien Mann, Tobias Schwarzmayr, Phillip Wilcken, Ralf Wittig Achtung Asterix ab sofort Freitags Uhr Auf ein Neues Sternstunden Mühle für die Damen Winterfreuden Zeh fau jott emm Achtung Zickenalarm! Tierisch

12 Obelix Mädchen und Jungen der Jahrgänge Neuer Termin: Freitag, Uhr Leitung: Melanie Wilhelm, Miriam Hammami Großer Spielenachmittag Mensch ärgere dich nicht Tee-Abend Kennt ihr es, das CV Haus? Es wird sportlich Kinderquatsch mit Chrissi Film up. Jugendarbeit Evangelische Kirchengemeinde Lohfelden & CVJM Kassel e.v. Löwen Mädchen und Jungen der Klassen 2 4 Im Dachgeschoss Donnerstag, Uhr Leitung: Melanie Wilhelm, Sarah Kanold, Mirjam Groß, Tim Lukas Wüst, Thorsten Wagner Locker ins neue Jahr Mit Mehl und Zucker Ich weiß was!!! Über Stock und Stein Der Ball ist rund Olympische Winterspiele Schneeballschlacht Tiger Mädchen und Jungen der Klassen 5 8 In den Räumen des Jugendclubs Doc Donnerstag, Uhr Leitung: Philipp Groß, Julia Kanold, Christian Sprenger, Ralf Wittig Welcome back Goldfinger Mc Donalds Fitness mit Dr. Kanold Leben mit Gott TSDS Cocktailabend

13 Berichte Monopoly Willkommen zum Spiel des Lebens G plus Gottesdienst in Holzhausen Über 350 Besucher füllten das Holzhäuser Bürgerhaus am 6. November 2005, um mit Hilfe des guten alten Monopoly über das Spiel des Lebens nachzudenken. Mit Herrn Arnulf Mecke- Klöpping als Christ aus der Immobilienbranche eröffnete bereits der erste Interviewgast Perspektiven, wie man sein Lebenshaus auf gutem Fundament baut. Von eben diesem Fundament herkommend berichtete Pfarrer i. R. Günter Karger, was es heißt, zwar Nur zu Besuch, aber doch täglich Gehe in das Gefängnis zu leben: Als Gefängnisseelsorger erzählte er von dem, was die befreiende Botschaft des Glaubens bewirke. Mit den bewegenden Schilderungen von Herrn Rudi Iseringhausen konnte sich davon jeder ein Bild machen: Der lebendige Gott kann ein Leben von Grund auf erneuern und heilen. Dass Gott als Erfinder des Lebensspiels liebevoll um das Monopol wirbt, dass seine Spielregeln dem Miteinander gut tun, er die Miete für uns zahlt und als Herzenswunsch hat, dass wir einsteigen und mitspielen führte Pfarrer Norbert Mecke in seinem Impuls aus. Mit Musik, Kreuzverhör, Gebetszeit, Theater und der zum Gespräch einladenden Spielothek(e) bot der von über 40 Mitarbeitern gestaltete Gottesdienst jede Menge Anregungen. Am 2. April geht es weiter mit G plus. Dann wird es ab 9 Uhr heißen: Zwischen Himmel und Hölle ein paradiesischer Gottesdienst mit Besuch im Fegefoyer. Nähere Informationen unter: Spendenmonopoly zugunsten der Kinder- und Jugendarbeit erbringt Besitzrechtskarten, Häuser und Bahnhöfe für einen guten Zweck kaufen?! Genau das konnte man von September bis November 2005, um die Kinder- und Jugendarbeit in Holzhausen zu unterstützen. Jede Karte hatte speziell mit einer der acht Kinder- oder zwei Jugendgruppen zu tun, unterstützte die Mitarbeiterschulungen oder Finanzierung des Hauptamtlichen. Eine Eigentümerversammlung aller Spender beendete mit einem Spiel am eigens entworfenen Spendenmonopoly-Spielfeld die Aktion. Zu gewinnen war ein Kassel-Monopoly, das Volker Thorn, Besitzer der Schlossallee, erspielte. Mit den ist der eigentliche Gewinner aber die Kinder- und Jugendarbeit. Pfarrer Norbert Mecke.

14 Holzhausen, Wilhelmshausen und Knickhagen Kinderkirche Einmal im Monat samstags von Uhr in Knickhagen Für alle Kinder von 4 bis 9 Jahren Mitarbeiter: Tanja Heinemann, Constanze Katzenberger, Dominique Haase, Anika Heinemann, Claudia Becker Rasselbande Jeden Montag von Uhr im Gemeindehaus Wilhelmshausen Für alle Kinder von 5 bis 8 Jahren Mitarbeiter: Katja Gräfe, Heike Schäfer, Manuela Rüger, Jacqueline Albrandt Krokodilo Jeden Montag von Uhr im Gemeindehaus Wilhelmshausen Für alle Kinder von 8 bis 11 Jahren Mitarbeiter: Rebekka Jochum, Nina Sommer, Manuela Rüger Stoppelhoppser Jeden Freitag von Uhr im Gemeindehaus Holzhausen Für alle Kinder von 5 bis 8 Jahren Mitarbeiter: Sebastian Niekrenz, Natascha Grusser, Janina Brünger, Jaclyn Cobban, Manuela Rüger Große Hoppser Jeden Freitag von Uhr im Gemeindehaus Holzhausen Für alle Kinder von 8 bis 12 Jahren Mitarbeiter: Raphael Albers, Florian Roßbach, Lisa Freiwald, Manuela Rüger Frog (friends of god) Alle zwei Wochen donnerstags von Uhr in Holzhausen Für alle Teens von 11 bis 13 Jahren - Fahrservice für das Kirchspiel Mitarbeiter: Sonja Träger, Jan-Hendrik Haus, Christof Fleck, Manuela Rüger TeenZone Jeden Dienstag von Uhr im Gemeindehaus Holzhausen Für alle Teens ab 14 Jahren - Fahrservice für das Kirchspiel Mitarbeiter: Tanja Hollmann, Sebastian Helwig, Karin Meister Jesus late night Jeden Montag von Uhr im Gemeindehaus Holzhausen Für alle Teens ab 17 Jahren - Fahrservice für das Kirchspiel Mitarbeiter: Bastian Fleck, Kerstin Lind face2faith Gottesdienst von Jugendlichen für Jugendliche, zurzeit ruhend Mitarbeiter: die 7 face2faith-teams Homepage: Mitarbeiterkreis Jeden Freitag von bis Uhr im Gemeindehaus Holzhausen Für alle Mitarbeiter der Kinder- und Jugendarbeit - Fahrservice für das Kirchspiel Mitarbeiter: Sonja Werner, Karin Meister Gesamt-Ansprechpartner: Karin Meister

15 Bergshausen im Ev. Gemeindezentrum Woodstock Jugendliche ab 13 Jahren Dienstag Uhr Leitung: Ralf Wittig, Christina Müller, Tobias Pristl Wer wird Millionär? Geschenk Gottes Konfis allein im Wald Elternabend Das Videoprojekt Schwarzweiß bunte Spiele Hockey für alle Nur für geladene Gäste Charlie Brown Konficlub Jugendliche der 7. Klasse Dienstag Uhr Leitung: Rüdiger Gebhardt, Volker Klebaum und Team Der Konficlub ist das erste Jahr der Konfirmandenarbeit in der Kirchengemeinde. In diesem Jahr findet überwiegend der Unterricht statt. Im zweiten Jahr wechseln die Konfirmanden in den Woodstock. Wir treffen uns jeden Dienstag von Uhr im evangelischen Gemeindezentrum. Wir beschäftigen uns im Januar und Februar mit dem Thema Gebet und Glaube.

16 Bergshausen im Ev. Gemeindehaus Snoopy Mädchen und Jungen der 4. bis 6. Klasse Montag Uhr Leitung: Volker Klebaum, Timo Berninger, Franziska Gier, Julia Gries, Nicole Führer, Jana Schalk, Elnara Wagener Kinderwinterfreizeit in Wildemann Spielerunde zum Start Zur Auswahl Sandbilder machen / Spielerunde / Film schauen Boys & Girls (4) Stunde für Detektive Wir fahren Schwimmen Start schon um bis ca Uhr Faschingsdeko / Kochen / Valentinspreparationen ???Q???U???I???Z??? Rosenmontagsparty in allen Räumen!!! Linus mit der Schmusedecke Mädchen und Jungen der 1. bis 3. Klasse Leitung: Volker Klebaum, Ayleen Dreer, Alexander Engel, Katharina Krönung, Christina Müller, Tobias Reubert Montag Uhr Kinderwinterfreizeit in Wildemann Frohes Jahr! Zur ersten Stunde Zur Auswahl Uhr Sandbilder machen / Spielerunde / Film schauen kirche für kids! im ev. Gemeindezentrum Kunterbunte Spielekiste Faschingsdeko / Kochen / Valentinspreparationen Uhr kirche für kids! im ev. Gemeindezentrum Rosenmontagsparty in allen Räumen!!!

17 Interessengruppen Fußball (ab 16 Jahren) Montag Uhr - CVJM-Halle Leitung: Volker Thorn (KS ) Philipp Kleinherne (KS ) Norbert Rommel (KS ) Trimm Dich (Volleyball = Sport für Jedermann) Dienstag Uhr - CVJM-Halle Leitung: Robert Werderich Gymnastik für Frauen Dienstag 9.30 Uhr - CVJM-Halle Leitung: Ruth Böttcher Badminton Samstag Uhr - CVJM-Halle (Nur nach telefonischer Absprache) Leitung: Jörg Bader (KS ) Volleyball (ab 17 Jahren) Donnerstag Uhr - Freie Waldorfschule Leitung: Ralf Wittig, Stefan Chrosziel

18 Sport Nachrichten Beim Titelanwärter ohne Chance TSG Reiskirchen CVJM Kassel Nur zu siebt und ohne Serak Rezane sowie mit einem angeschlagenen Dennis Faust (Fieber) gab es für unsere Herren beim letztjährigen Vizemeister und diesjährigen Titelanwärter nichts zu holen. Mein Kompliment an Dennis, dass er sich trotzdem zur Verfügung gestellt hat, lobte CVJM Trainer Karl Angersbach. Hohe Foulbelastung nicht zu verkraften Anders als die erste Herren- und die erste Damenmannschaft letztes Wochenende gelang den Zweiten alles andere als ein gelungener Saisonauftakt. Mit 86 : 100 musste man sich dem jungen Team des TuS Fritzlar geschlagen geben. Das Team um Kapitän Oliver Heine fand anfangs nicht ins Spiel, weder in der Offensive noch in der Defensive. Viel zu statisch agierte man im Angriff, so dass nur Distanzwürfe ihren Weg in den Fritzlarer Korb fanden. Gleichzeitig war man auch in der Verteidigung gegen die schnellen Spieler aus Fritzlar immer einen Schritt zu spät. Zur Halbzeit lag man mit 15 Punkten zurück, und als ob das nicht schon genug wäre, waren auch mehrere Spieler (Heine, Matokowich, Schröder und Schmidt) mit 3 Fouls belastet. Nach der Pause jedoch erlebten die Zuschauer eine völlig andere CVJM- Mannschaft. Durch eine aggressivere Verteidigung gelang es immer öfter, die in der ersten Halbzeit noch einfachen Korbleger der Fritzlarer zu verhindern. Auch in der Offensive lief es flüssiger und die Angriffe wurden teilweise sehr gut durchgespielt. Durch mehrere Dreier von Sinisa Matokowich, Manuel und Patrick Koch schaffte man im Viertel Spielabschnitt schließlich den Ausgleich. Allerdings begingen mit Oliver Heine gegen Ende des dritten Viertels und Thomas Schröder und Frank Schmidt im vierten Viertel gleich drei CV Spieler ihr fünftes Foul. Nun wurde es immer schwieriger mit den Gästen mitzuhalten und so zogen diese Punkt um Punkt davon und gewannen schließlich doch verdient mit 100 : 86.

19 CVJM Kassel e.v. Sportgemeinschaft BASKETBALL 1. Damen Landesliga Nord Montag Uhr Auefeldschule Freitag Uhr Auefeldschule Leitung: A. Schmied 2. Damen Bezirksliga Montag Uhr Marbachshalle Donnerstag Uhr Freie Waldorfschule Leitung: Team S. Greilich, S. Klebaum, A. Siever, M. Müller Weibl. Jugend U20 Jg. 86/87 Donnerstag Uhr Freie Waldorfschule Leitung: Team S. Kley Weibl. Jugend U18 Jg. 88/89 und U16 Jg. 90/91 Montags Uhr CVJM-Halle Donnerstag Uhr Auefeldschule Freitag Uhr Freie Waldorfschule Leitung: J. Knappe Weibl. Jugend U14 Jg. 92/93 Dienstag Uhr CVJM-Halle Leitung: R. Werderich Freitag Uhr Freie Waldorfschule Leitung: P. Hanke Minis: Mädchen und Jungen U12 Jg. 94/95 Donnerstag Uhr CVJM-Halle Leitung: R. Werderich Purzel: Mädchen und Jungen U10 Jg. 96/97 und jünger Mittwoch Uhr Auefeldschule Leitung: R. Werderich

20 One Euro goes a long way now. You can carry it around for days without finding a thing it will buy! Männl. Jugend U20 Jg. 86/87 Dienstag Uhr Freie Waldorfschule obere Halle Freitag Uhr Freie Waldorfschule Leitung: P. Koch Männl. Jugend U18 I Jg 88/89 Dienstag Uhr Mönchebergschule Donnerstag Uhr Freie Waldorfschule Leitung: R. Werderich Männl. Jugend U16 Jg 90/91 Montag Uhr Heinrich-Schütz-Schule Donnerstag Uhr Freie Waldorfschule Leitung: R. Werderich Männl. Jugend U14 Jg 92/93 Montag Uhr CVJM - Halle Freitag Uhr Freie Waldorfschule Leitung: R. Werderich Männl. Jugend U12 Jg. 94/95 Donnerstag Uhr CVJM-Halle Leitung: R. Werderich 1. Herren Landesliga Nord Montag Uhr Auefeldschule Freitag Uhr Auefeldschule Leitung: K. Angersbach 2. Herren Bezirksliga Dienstag Uhr Freie Waldorfschule Freitag Uhr Freie Waldorfschule Leitung: T. Schröder 3. Herren Kreisliga Dienstags Uhr Freie Waldorfschule untere Halle Freitag Uhr Freie Waldorfschule Leitung: M. Bimber, H. Syborg, P. Koch GOLDEN OLDIES (4. Herren) Freitag Uhr Fr. Waldorfschule (oben) Leitung: G. Schünemann, J. Schäfer, W. Kuffta Wegen des Winterhalbjahres können sich einige Termine ändern.

21 Berichte Macht hoch die Tür Am Wochenende vom 1. Advent ging es im CVJM-Haus hoch her Unser Weihnachtsbasar Süßes, Süffiges, Holzspielzeug, Küchenutensilien, Kerzen, Karten, Bücher, Kalender und vieles mehr boten die Mitarbeiter des Bastelkreises, vom Weltdienst und aus dem Club Familie in der adventlich geschmückten Sporthalle im CVJM-Haus an. Bewährte Artikel und Neues standen nebeneinander und fanden ihre Käufer. Viele aktuelle und ehemalige Mitglieder und Freunde unseres CVJM nutzten die gemütliche Caféteria um Kuchen oder Suppe zu essen und zu plaudern. Seit langer Zeit gab es wieder mal eine Tombola Freud über wertvolle Gewinne und Leid ü- ber Nieten lagen eng beieinander. Erstmals in diesem Jahr gab es in der Halle eine Kinderspielecke. Gern nahmen Kinder und Eltern das Bastelangebot wahr. Der gesamte Erlös des Basars kommt den vielfältigen Aufgaben unsers Vereins zu Gute. Vielen Dank allen Mitarbeiter und Spender. Können Christen den Advent verpassen? Dieser vielleicht im ersten Moment etwas merkwürdigen Frage ging Pfarrer Andres Synofzik aus Niederkaufungen in seiner Andacht zur Vereinsadventfeier am 1. Advent nach. Damit brachte sicherlich viele Besucher zum Nachdenken. 70 CVJMer genossen den Nachmittag in der Sporthalle, die von fleißigen Händen vom Basar des Vortags in eine gemütliche Caférunde verwandelt wurde. Eingerahmt wurde die Feierstunde vom Posaunenchor unseres CVJM unter der Leitung von Heinz Degenhardt. Lehrreich war sicherlich auch das Weihnachtsquiz, dass Moderator Helmut Beutler mit den Besuchern durchführte (auch wenn manche richtige Antwort durchaus umstritten war). Auch hier gilt der Dank allen, die vor und hinter den Kulissen am Gelingen beteiligt waren. Ralf Wittig

22 weitere Angebote Wir sind für dich da Mi, Do Uhr Fr Uhr Abhängen & Relaxen // Essen & Trinken // Kicker & Dart CVJM Kassel / Evangelische Jugend Kassel /Kasseler Jugendring / Katholische Jugend der club lädt ein Kinderkino und mehr... für Kinder bis 13 Jahre jeden 2. Freitag, ca Uhr im CVJM-Haus, Clubraum Chicago Ansprechpartnerin: Eva Fahrenhold Kinder des Himmels Brüder Löwenherz Albert und der große Rapallo Little Princess Wir wollen vor dem Hauptfilm noch ein kleines Vorprogramm machen: Es gibt neue und alte Spiele und so manche Überraschung. Natürlich könnt ihr auch euer Lieblingsspiel mitbringen und findet bestimmt nette Menschen zum Mitspielen. 15 Uhr werden die Tore geöffnet zum Spielen und was sonst noch Spaß macht... um Uhr beginnt der Film Nach dem Film ist noch Zeit, für das eine oder andere angefangene Spiel, über den Film zu reden, aufzuräumen... und sich dann gemütlich auf den Heimweg zu machen (spätestens Uhr).

23 Die Seiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter >>> Jahresanfangsbibelstunde zur Jahreslosung 2006 mit gemeinsamer Abendmahlsfeier am 18. Januar um Uhr Die Andacht hält Pfarrer Dr. Wolfgang Neuser, der neue Generalsekretär des CVJM Gesamtverbandes Wie jedes Jahr wollen wir das neue Kalenderjahr gemeinsam mit unserer Bibelstunde beginnen und zusammen das Abendmahl feiern. Termine Die nächsten MAK Termine sind jeweils mittwochs um Uhr >>> am 25. Januar und >>>am 29. März Jungschar Mitarbeiter/innen Tag des CVJM-Landesverbandes >> KULA << am 22. Januar 2006 bei uns im Haus näheres durch gesonderte Einladungen Neuer Grundkurs ist gestartet Februar 2006 geht es weiter für interessierte Jugendliche, die bei uns im CVJM mitarbeiten wollen Die Delegiertentagung der AG der CVJM in Deutschland findet 2006 am Samstag, dem 11. März in Kassel TM - Sitzung am Mittwoch 22. Februar 06 im CVJM-Haus in Kassel Alle TM er erhalten eine schriftliche Einladung

24 z Januar 2006 Februar So Neujahr Wend- 1 Mi 2 Mo 1.WO Fz 2 Do 3 Di 3 Fr 4 Mi 4 Sa 5 Do 5 So Letzter So.n.Epiphanias 6 Fr Epiphanias 6 Mo 6.WO Kinder- Winterfreizeit Wildemann 7 Sa 7 Di 8 So 1.So.n.Epiphanias 8 Mi 9 Mo 2.WO 9 Do 10 Di 10 Fr 11 Mi Vorstand 11 Sa 12 Do 12 So Septuagesimae 13 Fr 13 Mo 7.WO 14 Sa 14 Di 15 So 2.So.n.Epiphanias 15 Mi Vorstand 16 Mo 3.WO 16 Do 17 Di 17 Fr 18 Mi Jahresanfangsbibelstunde 18 Sa 19 Do 19 So Sexagesimae 20 Fr 20 Mo 8.WO 21 Sa 21 Di 22 So 3.So.n.Epiphanias Jungschar-Mitarbeitertag 22 Mi TM 23 Mo 4.WO 23 Do 24 Di 24 Fr 25 Mi MAK 25 Sa 26 Do 26 So Estomihi 27 Fr 27 Mo 9.WO 28 Sa 28 Di 29 So 4.So.n.Epiphanias 30 Mo 5.WO 31 Di März Mi 16 Do 2 Do 17 Fr 3 Fr 18 Sa KULA-Mädchentag 4 Sa 19 So Oculi 5 So Invocavit 20 Mo 12.WO 6 Mo 10.WO 21 Di 7 Di 22 Mi 8 Mi 23 Do 9 Do 24 Fr 10 Fr 25 Sa Pro Christ Grund kurs 2 11 Sa AG - Delegiertentagung 26 So Laetare 12 So Reminiscere 27 Mo 13.WO 13 Mo 11.WO 28 Di 14 Di 29 Mi MAK 15 Mi 30 Do 31 Fr Anmeldung zu von... bis Name: Vorname:..... Geb.dat.: Tel.:... Handy: PLZ/Ort/Str.Nr.: Vst WE Datum Unterschrift

25 CVJM intern Danke, Matthias! Ralf Wittig: Gemeinsam hast du mit mir im CVJM Kassel deinen Dienst begonnen. Matthias, was, du gehst schon? Matthias Lücht: Schon? 4 ½ Jahre waren für mich eine gute Zeit, in der einiges gewachsen ist und wo ich hoffe, dass die Arbeit gut weiter geführt werden kann. RW: Welche Erinnerungen wirst du mitnehmen? ML: Vor allen Dingen werde ich mich an Jugendliche erinnern, die ich in den letzten Jahren intensiv begleitet habe und mich darüber freuen, wie sie jetzt bewusst Gott in ihr Leben einbeziehen. Außerdem natürlich an die vielen Veranstaltungen wie Freizeiten, Mitarbeiterschulungen, faith to face - Gottesdienste und vieles mehr. RW: Was ist dir an deiner Arbeit in Holzhausen besonders wichtig gewesen? ML: Für mich standen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen an erster Stelle. Für mich war es wichtig, sie in ihrer Persönlichkeit, Beziehung zu Gott und in ihrer Funktion als Mitarbeiter zu fördern. Außerdem wollte ich Jugendliche verantwortlich an der Gestaltung der Jugendarbeit beteiligen und sie so zur Auseinandersetzung mit Glaubensinhalten herausfordern. RW: Welchen Tipp gibst du einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin? ML: Hab die Menschen im Blick! RW: Nun gehst du zurück in den hohen Norden. Was wird dort dein neues Arbeitsfeld sein? ML: Ich werde da in der Nordheide EC- Jugendreferent mit dem Schwerpunkt der Schulung Jugendlicher und junger Erwachsener und der Begleitung der eigenständigen Jugendarbeiten des EC (Entschieden für Christus e.v.) in den verschiedenen Orten. Dazu gehören auch Freizeiten und weitere Einzelveranstaltungen. RW: Du gehst natürlich mit deiner Frau Maike. Wie ist ihre Perspektive? ML: Wir hoffen, dass sie ab Februar ihr Referendariat in Schleswig-Holstein fortsetzen kann. RW: Matthias, noch mal herzlichen Dank für die gemeinsame Zeit und euch Gottes reichen Segen für eure Zukunft und alles Gute für deinen Dienst. Ausgewählte Dienste des Vorstands und der hauptamtlichen Mitarbeiter im Januar und Februar 2006 zur Fürbitte: Vorstandssitzung Vorstandssitzung Jahresanfangsbibelstunde Volker Klebaum Mitarbeiterkreis Ralf Wittig Sitzung der Tätigen Mitglieder Vorstand Mitarbeiter-Wochenende und -Grundkurs Volker Klebaum, Ralf Wittig

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Schülercoaches am Stiftischen Gymnasium Düren

Schülercoaches am Stiftischen Gymnasium Düren Ali Jara EF/10 Geburtsdatum 23.11.99 l Jara-ali@t-online.de Zeichnen, Lesen, Geschichten schreiben Deutsch, Mathe, Englisch Mo und Fr. nach der 7. Std. Klasse 5-8 Lassen Sie es mich wissen, wenn Sie Interesse

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz.

Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. Predigt zur Konfirmation 2012 / 15. April 2012 Thema: Der Ball muss ins Netz. 1 Vorbemerkung: Im Altarraum steht ein Tor mit Netz, auf dem Taufbecken liegt ein Ball. Liebe Gemeinde, liebe Konfirmandinnen

Mehr

Vortrag "Was Kinder brauchen" - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung. Am Donnerstag, den 24.November 2011 um 20.00 Uhr, Schule Nordendorf

Vortrag Was Kinder brauchen - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung. Am Donnerstag, den 24.November 2011 um 20.00 Uhr, Schule Nordendorf Programm Oktober 2011 - April 2012 Hallo Kinder, liebe Erstklässler, das neue Programm ist da! Viel Spaß wünscht Euer Team der Mit-Mach-Insel! Vortrag "Was Kinder brauchen" - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis

1 = Roller fahren. Medien Sport Musik Tennis Meine Freizeit 47 1 Freizeit und Hobbys Was kennt ihr auf Deutsch? *** faulenzen *** das Schwimmbad *** Musik hören *** das Stadion *** 3 1 2 4 1 = Roller fahren 2 = 48 2 Geräusche und Dialoge Was hört

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen)

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Rosmarinchen Ostern 2010 Evangelischer Kindergarten Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Fon (07072) 4467 Fax (07072) 922 9901 Info@KindergartenRosmarinstrasse.de www.kindergartenrosmarinstrasse.de

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Tourenmappe für BERGaktiv Mitgliedsbetriebe BERGaktiv Biosphärenpark Großes Walsertal T +43/664/5852735, bergaktiv@grosseswalsertal.at www.grosseswalsertal.at/bergaktiv

Mehr

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript

2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. (Section I Listening) Transcript 2010 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: NOVEMBER 2016 Gemeinde auf dem Weg Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre

Sonnabend, 5.12. Adventsgärtlein 16.00 Uhr für die Kinder ab 3 Jahre Programm Sonnabend, 28.11. Vorbereitung auf die 15.00 Uhr erste Sonntagshandlung für die Erstklässler Advent Sonntag, 29.11. Familiencafé nach der Sonntagshandlung mit Bücherverkauf. Verkauf von Mineralien

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika Anmeldung Hiermit melde ich mich verbindlich fürs TOGETHER 2013 / 2014 an: 2013 / 2014 Name: Vorname: Adresse: Geb.Dat.: Telefon: Natel: E-Mail: Unterschrift: Unterschrift eines Elternteils: KIRCHEN-PRAKTIKUM:

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Esame di ammissione SMS - tedesco 2012

Esame di ammissione SMS - tedesco 2012 Esame di ammissione SMS - tedesco 2012 Sede di: Nome: : HÖRVERSTEHEN:. / 26 P. NOTE: LESEVERSTEHEN:. / 22 P. NOTE: SCHREIBEN 1 + 2:. / 26 P. NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 35 Min.

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015)

Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015) Nr. 12 22. April 2015 Korrekturhinweis (zum Bericht aus dem Vorstandsausschuss vom 24.03.2015) Liebe Leser des Mittwochsbriefs! Selbstverständlich ging es in dem Bericht um die demagogische demografische

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Christlicher Verein Junger Menschen Kassel e.v. cvjm. November - Dezember. Programm 2014

Christlicher Verein Junger Menschen Kassel e.v. cvjm. November - Dezember. Programm 2014 cvjm Christlicher Verein Junger Menschen Kassel e.v. November - Dezember Programm 2014 www.cvjm-kassel.de Inhaltsverzeichnis/ Editorial Inhalt 3 Besondere Veranstaltungen 4 Zum Nachdenken 5 Glückwünsche/

Mehr

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort.

NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1. Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE: Gib auf jede Frage nur eine Antwort. NAME.. LAAS SPRACHKENNTNISBEWERTUNGSSYSTEM STUFE PRE - A1 Zertifikat anerkannt durch ICC PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations HINWEISE: Schreibe bitte auf dieser Seite oben deinen Namen. Beantworte

Mehr

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung

Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Grundschule Blitzenreute Bauhofstr. 41 88273 Fronreute-Blitzenreute Telefon: 07502 943800 Email: gs-blitzenreute@t-online.de Grundschule Blitzenreute 1. Halbjahr 2015/2016 Ganztagesbetreuung Bitte beachten!

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN

DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN DER VERBANDSGEMEINDE KATZENELNBOGEN V O R W O R T Es ist eine schwierige, aber wichtige Aufgabe der Kommunalpolitik, Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen. Dieser

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Konfirmandenspende 2014

Konfirmandenspende 2014 Konfirmandenspende 2014 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Přepisy poslechových nahrávek v PS

Přepisy poslechových nahrávek v PS 2 Lekce, 4 Lampe, Fahrrad, Gitarre, bald, da oder, kommen, Foto, toll, Monopoly und, du, Fußball, Rucksack, Junge 3 Lekce, 5 Wie heißt du? Ich bin Laura. Und wer bist du? Ich heiße Nico. Woher kommst du?

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Pfarrnachrichten Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Ascheberg / Davensberg / Herbern Taufe des Herrn Woche 10. Januar 16. Januar 2016 Mitteilungen für die Woche für Ascheberg / Davensberg / Herbern

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mehr Informationen finden Sie unter Unser Sportangebot

Mehr Informationen finden Sie unter  Unser Sportangebot Mehr Informationen finden Sie unter www.tsv-nord-harrislee.de Unser Sportangebot Ihre Ansprechpartner unsere Spartenleiter Sparte Spartenleiter Telefonnummer Badminton Jan Conrad 0176 / 8064429 Bogenschießen

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr