Erstkommunion Projekte Anregungen Geschichten Interview Tipps

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstkommunion 2010. Projekte Anregungen Geschichten Interview Tipps"

Transkript

1 Erstkommunion 2010 Projekte Anregungen Geschichten Interview Tipps

2 Diaspora-Kinder- und Jugendhilfe Lieber Mitbruder, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pastoral und Pädagogik, liebe Eltern, Komm, geh mit! Wir finden den Schatz so lautet in diesem Jahr der Leitgedanke unserer großen Solidaritätsaktion zur Erstkommunion. Thematischer Bezugspunkt ist das Gleichnis vom Schatz im Acker und damit verbunden, die Suche und das Finden des Gottesreiches in unterschiedlichsten Bezügen: Das Himmelreich gleicht einem Schatz, verborgen im Acker, den ein Mensch fand und verbarg; und in seiner Freude ging er hin und verkaufte alles, was er hatte und kaufte den Acker. (Matthäus 13, 44). Gerade dieses Gleichnis versinnlicht auf besondere Weise die Botschaft Jesu: Sucht zuerst das Reich Gottes, und alles andere wird euch dazu gegeben! Eine Aufforderung und zugleich Zusage, die das gesamte Leben der Erstkommunionkinder prägen und begleiten kann. Daher haben wir sehr bewusst die Anregungen vieler Gemeinden aufgenommen, doch etwas zum Thema Schatzsuche anzubieten. Denn gerade dieses Gleichnis verdeutlicht, worum es am Tag der Erstkommunion eigentlich geht. Neben den Einheiten in diesem Heft finden Sie weitere Tipps und Informationen zum Thema unter /erstkommunion. Dort können Sie sämtliche Materialien und Themen der letzten Jahre abrufen und verwenden, sodass eine große thematische Vielfalt in der Erstkommunionvorbereitung abgedeckt werden kann. Schatzsuche ist überall und jederzeit möglich, auch in Gebieten, in denen die Christen in einer kleinen Minderheit und in der Vereinzelung leben, in der Diaspora. Gerade junge Menschen, die aus der wenig religiösen Umgebung der ostdeutschen Bundesländer kommen, brauchen dringend unsere ideelle und materielle Unterstützung. Die Diaspora-Kinder- und -Jugendhilfe fördert Glaubensprojekte in der ost- und norddeutschen Diaspora, sowie in Nordeuropa, Estland und Lettland. Sie unterstützt Initiativen und Aktionen, die zur Bildung christlicher Gemeinschaft und zur Vermittlung der christlichen Botschaft an die neue Generation in extremer Diaspora notwendig sind. Einige davon dürfen wir Ihnen in diesem Erstkommunion-Heft besonders erläutern. Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dieses Magazins darf ich an dieser Stelle sehr herzlich für das Engagement danken! Besonders gerne verweise ich auf unsere Kommunion-Materialien. Bitte beachten Sie dazu auch unser beigelegtes Prospekt mit den Angeboten zu Erstkommunion und Firmung! Mit Gottes Segen für Sie und besonders für Ihre Arbeit mit Ihren Erstkommunionkindern bin ich in froher Verbundenheit, Ihr W Ko m m, g e h m i t. N S O Wir finden den Schatz Hinweis Thema und Bildmotiv der Erstkommunion- und Firmaktionen des Bonifatiuswerkes für 2011 finden Sie bereits ab Juni/Juli im Internet unter Monsignore Georg Austen (Generalsekretär) Der besondere Tipp Unsere Erstkommunionschatzkiste Schatzkiste aus Holz, mit wunderschönen Erstkommunionmotiven Dazu: 1 Kommunion-CD Kleines Glück ganz groß mit Begleitheft 1 Bändchen Freundschaft mit Christus 1 Ichthys-Erstkommunionfisch 1 Missionsrosenkränzchen 1 Erstkommunion-Glückwunschkarte mit Mini-CD Für sagenhafte 15,90 EUR!!! Bestelladresse: Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken, Kamp 22, Paderborn, Tel / ,

3 Kommt, wir machen eine Schatzsuche! Gedanken zum Kommunionmotiv 2010 von Caroline von Ketteler Mit Kindern auf Schatzsuche zu gehen ist eine großartige Sache. Leuchtende Augen, angespannte Gesichter, erwartungsvolles Durcheinander und aufgeregte Planungen begleiten die Suche bis hin zu jenem Moment, wo der Schatz endlich geborgen werden kann. Zum Schatzsucher fühlt sich jeder berufen nicht umsonst ziehen an Geburtstagsfeiern bei Wind und Wetter allerorts aufgeregte Kinder durch die Straßen. Die Schatzsuche, die wir Christen unternehmen, ist zwar mit diesen anderen vergleichbar aber sie ist eben doch auch ganz anders. Bevor wir in jedem Jahr von neuem versuchen, unsere Kommunionkinder und ihre Familien für unseren Schatz zu begeistern, müssen wir uns einige wichtige Fragen stellen. Welchen Schatz suchen wir überhaupt? Unser Schatz wird größer und schöner sein als alles, was wir je gesehen haben. Oder vielleicht doch kleiner und feiner als alles, was wir uns vorstellen können?... So genau weiß das wohl keiner. Je länger wir darüber nachdenken, wie unser Schatz aussehen wird, umso reichhaltiger werden unsere Vorstellungen. Mit jedem Mal stellen wir ihn uns ein wenig anders vor je nachdem, wie es uns gerade geht. Jesus erzählte seinen Freunden noch mehr vom Reich Gottes. Er sagte: Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem Schatz, der in einem Acker vergraben war. Ein Mann entdeckte ihn, grub ihn aber wieder ein. Und in seiner Freude verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte den Acker. Auch ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte. Als er eine besonders wertvolle Perle fand, verkaufte er alles, was er besaß, und kaufte sie. Sind wir einsam, so wähnen wir den größten Schatz in einem Gegenüber. Sind wir hungrig, würden wir gerne ein Stück Brot ausgraben und ist es besonders heiß, gäben wir unser letztes Hemd für einen Schluck Wasser. Jesus nennt den Schatz, den er uns zeigen möchte, das Reich Gottes! Meint er damit vielleicht das Paradies, jenen Garten Eden, in dem Adam und Eva gelebt haben? Den würden wir gerne finden, denn dort, so lesen wir schon auf den ersten Seiten der Bibel (Gen 2), gab es alles, was den Menschen bis ins Letzte glücklich macht: die absolute Gemeinschaft mit Gott. In einem ist sich der Gläubige ganz sicher: dass es diesen Schatz, dieses Paradies, dieses Reich Gottes gibt und dass wir aufgerufen sind, ihn ernsthaft zu suchen. Deshalb können wir auch nicht anders, wir müssen einfach versuchen, ihn zu finden. Auch wenn wir wohl ein Leben lang eines bleiben: Glaubende und nicht Wissende; Glaubende und Hoffende Schatzsucher eben. Gehen wir zusammen oder geht jeder für sich? Das Gefühl, in einer wichtigen Frage allein zu sein, wird schnell dazu führen, die Sache fallen zu lassen, die Motivation zum Weitergehen zu verlieren. Wenn aber die kirchliche Gemeinschaft dem gläubigen Menschen sagt: Du bist mit deiner Hoffnung vom großen Schatz nicht allein!, wenn eine Kirchengemeinde ihrem Mitglied vermittelt: Egal wer du bist, hier treffen wir Schatzsucher uns. Herzlich willkommen!, wenn eine Katechetin einem jeden ihrer Kommunionkinder entgegen ruft: Komm, ich freue mich, dass genau du da bist! und wenn ein Kind in der Zuversicht aufwächst, dass seine Familie ebenfalls ergriffen ist vom Glauben an den Schatz, wenn Eltern sagen: Komm, wir brechen gemeinsam auf, verlass dich drauf, wir halten zusammen!, dann können wir als große Gemeinschaft auf die Suche gehen. Und wo fangen wir an? (nach Mt 13, 44, nacherzählt von Elsbeth Bihler) Wir sollten mit der Bibel beginnen, mit jenen Erfahrungen, welche die Menschen seit Tausenden von Jahren mit Gott gemacht haben. Unsere Vorfahren haben uns ihre Geschichte hinterlassen. Seit Adam und Eva das Paradies verlassen mussten, sind die Menschen auf der Suche: Abraham, Moses, Jona, die vielen Propheten bis hin zu den Jüngern Jesu. Sie alle haben in ihrer Zeit nach dem Schatz gesucht so wie wir es heute tun. Diese Schatzsuche betrifft jeden, denn Gott hat uns alle geschaffen mit der tiefen Gedanken für die Erwachsenen

4 Gedanken für die Erwachsenen Die Autoren: Caroline von Ketteler, Münster, Theologin, Kinderbuchautorin, verheiratet, 3 Kinder Philipp von Ketteler, Münster, renommierter Illustrator zahlreicher Kinder- und Jugendbücher, zeichnete das diesjährige Erstkommunionmotiv. Der Text zum Meditationsbild für die Kommunionkinder selbst wurde in diesem Jahr verfasst von Prof. Albert Biesinger, profilierter Religionspädagoge, Uni Tübingen ( Kinder nicht um Gott betrügen ). Hoffnung auf Vollendung. In jeden von uns hat er eine leise Ahnung gelegt von der vollkommenen Gemeinschaft mit ihm. In welche Richtung gehen wir? Was uns Christen von den anderen suchenden Menschen unterscheidet ist eines: Wir glauben, dass einer von uns den Schatz bereits gefunden hat: Jesus Christus. Die Marschrichtung kann also nur lauten: Hinter ihm her! Wenn wir auf Jesus schauen und versuchen, nach seinem Vorbild zu leben, wird er uns gewiss zum Schatz führen! Er ist die Spur, der wir folgen müssen. Er ist der wichtigste Hinweis auf den Schatz, den wir uns denken können. Wir sollten ihn bei unserer Schatzsuche nie aus den Augen verlieren. Wie weit ist es noch? Jesus hat gesagt, dass unser Schatz dort ist, wo unser Herz ist (Mt 6,21, Lk 12,34). Wir sollten genau in uns hineinhören. Vielleicht finden wir ihn dort, tief in uns verborgen. In uns, aber auch im Anderen! Vielleicht aber müssen wir auch weite Umwege gehen, bis ans sprichwörtliche Ende der Welt, ehe wir erkennen, was wirklich wichtig ist. Eines ist sicher: wir müssen Tag für Tag neu aufstehen und losgehen. Das Reich Gottes ist nahe! (Mt 4,17) Zeitlich nahe? Örtlich nahe? Da bleibt uns nur eines: Wachsam bleiben! Wann machen wir eine Pause? Wenn wir glauben, dass es diesen Schatz in uns, in der Schöpfung, in der Geschichte der Menschheit wirklich gibt, wird uns die Sehnsucht dann nicht immer weiter treiben? Unruhig ist mein Herz bis es ruht in Dir, Gott!, bekennt schon der hl. Augustinus. Wir sollten regelmäßig tief einatmen, damit uns auf dem Weg die Luft nicht ausgeht. Dieses Einatmen, zur Ruhe kommen, dieses Kraftschöpfen kann auf unserer Schatzsuche die Feier der Eucharistie sein. Sie ist das Vermächtnis, die Schatzkarte, die uns Jesus hinterlassen hat. Wer Eucharistie feiert, der wird einen Eindruck erhalten von dem, was wir eigentlich suchen. Hier können wir dem Schatz so nahekommen wie sonst nirgendwo, ihn in uns aufnehmen. Und wenn wir auch oft das Gefühl haben, dieses Geheimnis nicht begreifen zu können bitten wir darum, dass Gott uns immer tiefer verstehen lässt, wie ernst er es mit uns meint! Was haben wir denn zu verlieren? Die Hoffnung stirbt zuletzt dann, wenn sie uns im Reich Gottes zur Gewissheit wird! Wann sind wir da? Wohl erst, wenn der Schatz in seiner ganzen Fülle geborgen sein wird. Am Ende unseres eigenen Lebens? Am Ende der Menschheit? Dann, wenn Gott sich uns offenbaren möchte! Denn der Schatz ist Geschenk, nicht Verdienst! Das große Etappenziel in der Zeit der Erstkommunionvorbereitung ist es, in den Kindern und ihren Familien die Sehnsucht neu zu wecken; die Begeisterung aufzubrechen für die größte Schatzsuche, die die Menschheit je erlebt hat; eine Ahnung vom Schatz zu geben; ihnen die Spuren Jesu zu zeigen, die er für uns hinterlassen hat und mit ihnen zu erhoffen, dass sie vor allem die Eucharistiefeier als einen wirklichen Hinweis auf die Größe Gottes hin erkennen dürfen. Wann gehen wir los? Jetzt! Tipp Philipp von Ketteler und Caroline von Ketteler: Der Ring der Elisabeth. Elisabeth von Thüringen. Ihr Leben für Kinder erzählt. Münster: Aschendorff, ISBN ,80 EUR. Anhand eines Ringes, der bis heute erhalten ist, erzählt die Dienerin Guda die Lebensgeschichte ihrer Herrin, der heiligen Elisabeth von Thüringen. Kindgerecht erzählt und liebevoll illustriert! In gleicher Ausstattung liegt von den Autoren u. a. ein Buch für Kinder zum Leben und Sterben von Johannes Paul II. und vom heiligen Luidgar vor.

5 Schatzdetektive in Galiläa Eine Geschichte von Guido Erbrich Guido Erbrich, Theologe, Buchautor, Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung Sachsen (KEBS), Bautzen. Autor Hey, Ruben, komm doch mal her! Erschrocken dreht sich der große schlacksige Junge um. Rebekka und Sarah lächeln und winken. Ruben, du bist doch der Klügste im Dorf. Die Mädchen schauen ihn schelmisch an und Ruben kratzt sich verlegen am Ohr: Eh, ihr wollt mich doch nicht etwa verklappsen?. Die Schwestern lachen, Nein, keinen Bammel, wir wollen dich nicht verschaukeln, aber du musst uns was erklären. Sarah legt gleich los: Gestern kam ein Mann auf den Markt und erzählte eine spannende Geschichte. Riesenaugen und Riesenohren haben die Erwachsenen bekommen, so haben sie zugehört. Und jetzt sitzen sie und überlegen, was sie zu bedeuten hat. Kannst du uns das erklären, du darfst doch schon in die Synagoge? Sag, doch, dass es Jesus, der Wanderprediger war, fährt Sarah dazwischen. Was hat denn eure spannende Geschichte mit der Synagoge zu tun? Ruben schüttelt den Kopf, Fragt doch lieber den alten Märchenerzähler am Stadttor. Du verstehst uns nicht, unterbricht ihn Rebekka, das war doch eine fromme Geschichte. Die Großen haben gefragt, was das Himmelreich ist und der Mann.... Ruben schnipst mit den Fingern. Sags doch gleich! Jesus, das ist doch der, der die Großen so herrlich durcheinanderbringt. Ihr solltet mal erleben, was jetzt in der Synagoge los ist. Die Männer streiten was das Zeug hält. Die einen wollen am liebsten gleich mit ihm mitgehen, die anderen schimpfen und sagen, er ist doch bloß ein Gotteslästerer. Und der alte Gamaniel behauptet steif und fest, er hätte mit eigenen Augen gesehen, wie er Kranke heilt. Rubens Augen leuchten: Und weil sich die Erwachsenen so schön streiten, muss das wohl ein toller Typ sein, dieser Jesus. Aber was hat er denn nun erzählt. Na die Großen wollten wissen, wie es im Himmel ist. Da hat er gesagt: Liebe Leute, stellt Euch vor: Das Himmelreich ist wie ein versteckter Schatz in einem Ko m m, g e h m i t. Acker. Ein Mensch entdeckt ihn, aber sagt niemanden was. Dann verkauft er alles, was er hat und geht zu dem Bauern und kauft ihm den Acker ab. Der Bauer freut N Wir finden den sich über so viel Geld. Aber er weiß ja nicht, dass auf seinem Acker ein Schatz W O versteckt ist. Schatz Na ich find s gemein, Sarah schaut erbost in die Runde, die beiden hätten S doch teilen können. Ne, ne, so wie ich die Großen kenne, bekommen die sich erst einmal in die Haare, wenn es um Geld geht, entgegnet Rebekka mit erhobenen Zeigefinger. Ruben holt tief Luft. Lasst mal das Geld beiseite. Lösen wir den Fall wie richtige Detektive. Also erstens: Es ist etwas versteckt. Und zwar das Himmelreich. Aber wo ist es zu finden? Detektiv Sarah, kombiniere bitte weiter. Das Himmelreich ist... tja, es ist eigentlich so versteckt, dass jeder es finden kann. Aber es liegt dort, wo fast niemand sucht. Und jetzt mach du weiter Rebekka! Wenn du es finden willst, musst du anderes dafür aufgeben. Du musst dich mit allem was du hast dafür einsetzen. Sonst kannst du es nicht bekommen. Ich glaube, der Schatz ist gar kein Gold und Silber. Wenn es um den Himmel geht, kann jeder seinen Schatz finden. Gott wird vielleicht genug Schätze für jeden Menschen versteckt haben, macht Sarah weiter. Ruben unterbricht: Wer in den Himmel hinein möchte, der muss herausfinden, was wichtig ist im Leben. Dann merkt er schnell, dass vieles völlig unbedeutend und dumm ist. Die Kinder kommen in Fahrt. Wer in den Himmel möchte, soll seine Augen aufhalten, damit er den Himmel auf Erden entdecken kann. Vielleicht ist er nur unter etwas Erde versteckt, stellt Rebekka fest und Sarah macht weiter: Wer in den Himmel will, sollte einfach nichts Böses mehr machen und sich nicht so sehr darum kümmern, was er selber hat. Und den Acker, den er kauft, kann er bearbeiten, da- Detektivgeschichte

6 Detektivgeschichte mit noch viel mehr darauf wächst. Die Pflanzen heißen Liebe, Hoffnung und Mut. Und Ehrlichkeit gehört auch dazu. Dann wächst der Himmel auf der Erde, verkündet Rebekka stolz. Das ist ja Klasse, den Schatz können wir leicht finden, der ist ja schon da! Ruben klatscht in die Hände: Passt mal auf! Dieser Jesus hat auch zu den Großen gesagt: Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, dann kommt ihr nicht ins Himmelreich. Da haben wir s, freuen sich die Schwestern. Weil die bloss nach Goldklumpen gucken und überlegen, was sie sich alles dafür kaufen können. Aber wir wissen es jetzt besser. Ob wir uns das merken, bis wir groß sind? Klar, strahlt Ruben, wenn wir es nicht vergessen! Und jetzt kommt mit, den Schatz suchen, wäre doch gelacht, wenn wir ihn nicht finden. Guido Erbrich: Ministranten-Grundkurs Kirchenjahr. Für alle Kinder, die sich nach der Erstkommunion für den Ministrantendienst entscheiden. Leipzig: St. Benno-Verlag, ISBN ,00 E Ministranten-Grundkurs Beten. Enthält alle Gebete, die Ministranten für den Gottesdienst, Andachten und das Gebet zu Hause brauchen. Leipzig: Benno, ISBN ,00. Tipp Meine Schatzkiste Was mir bei der Erstkommunion wertvoll wurde Von Marcus C. Leitschuh Du bist mir wertvoll. Etwas ist mir wertvoll. Das sagen wir manchmal. Zum Beispiel, wenn es um einen Menschen geht, der uns ganz wichtig ist. Wertvoll kann aber auch ein Geschenk sein. Das Besondere: Dinge können für uns wertvoll werden, obwohl sie es vom Geldwert her gar nicht sind. Der erste verlorene Milchzahn, die ersten Schuhe, eine Muschel vom Italienurlaub, ein Stein... Vieles, was man gar nicht kaufen kann oder nur 1,99 Euro kostet, wird dadurch wertvoll, dass damit Erinnerungen verbunden sind. Die Geschichte vom Schatz im Acker will uns ermutigen, uns über gefundene Schätze zu freuen, für einen Schatz alles andere aufzugeben. Der Schatz im Acker steht dabei symbolisch für den Himmel. Wenn wir den in unserem Leben entdecken, soll er für uns das Wertvollste überhaupt sein. Bei der Erstkommunion will uns Gott näherkommen. In Brot und Wein sollen wir von ihm ein wertvolles Geschenk bekommen: Ein Stück Himmel liegt in unseren Händen. Der Tag der Erstkommunion ist dabei so angefüllt mit Terminen, Menschen und Erlebnissen, dass wir schnell auch Dinge übersehen oder vergessen. Deshalb ein Tipp: Bastel dir eine Schatzkiste für die Erstkommunion. Das kann ein angemalter oder beklebter Schuhkarton sein oder eine echte Kiste. Da hinein sammelst du dann Gegenstände, die in der Vorbereitungszeit der Erstkommunion oder am Tag selbst wichtig wurden: Kleine Geschenke, Gebetszettel, ein Blume aus dem Kommunionschmuck, aufgeschriebene Erinnerungen an den Tag, den Liedzettel aus dem Gottesdienst, Fotoabzüge... Diese Schatzkiste kann dich immer an den Tag erinnern und du wirst sehen, sie wird immer wertvoller, je länger der Tag her ist. Autor Marcus C. Leitschuh. Religionslehrer und innovativer Buchautor, Bibliodramaleiter, Kassel

7 Auf Schatzsuche: Anregungen und Gestaltungen zum Jahresthema von Elsbeth Bihler Anregungen Wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz Jesus erzählte den Leuten vom Reich Gottes, in dem alle Menschen froh sein dürfen. Er sagte: Ihr müsst keine Angst haben, denn im Reich Gottes wird niemand mehr weinen und traurig sein. Ihr könnt selbst mithelfen, damit es schon jetzt weiter wächst: Verkauft alles, was in eurem Leben überflüssig ist. Schenkt das Geld den Armen, damit auch sie froh und zufrieden leben können. Sammelt euch Schätze im Himmel und nicht auf der Erde. Denn wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz. nach Lk 12,32-48 Ko m m, g e h m i t. N W S O Wir finden den Schatz Gestaltung zum Schrifttext Text Hier siehst du ein gelbes Tuch. Es sieht aus wie Gold. Auf dieses Tuch legen wir alles, was ganz wichtig ist für uns, was so ist, wie ein großer Schatz. Neben das gelbe Tuch, auf dem jetzt alles liegt, woran unser Herz hängt, legen wir jetzt ein hellblaues Tuch. Es sieht aus wie der Himmel. Jesus sagt: Der Himmel, in dem Gott wohnt, der ist nicht da oben. Das Reich Gottes ist da, wo Menschen sich lieb haben. Davon soll euer Herz voll sein. Jesus sagt: Wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz. Überlegen wir einen Moment: Was von all dem, was wir genannt haben, ist wirklich wichtig für unser Leben? Vielleicht können wir auch etwas sagen, was wir tun können, damit das Reich Gottes kommt: Wenn wir das tun, was Gott will, dann werden alle Menschen froh und glücklich. Deshalb schmücken wir jetzt unser Herz auf dem blauen Tuch mit vielen Dingen. Ihr alle dürft dabei mithelfen. Gestaltung Gelbes Tuch in die Mitte legen Die Kinder benennen jetzt einige Dinge, die von L auf ein Tonpapierkärtchen gezeichnet (oder geschrieben) werden Die bemalten Kärtchen werden auf das gelbe Tuch gelegt. Ein hellblaues Tuch wird neben das gelbe Tuch gelegt. Ein rotes Herz aus Tonpapier wird auf das blaue Tuch gelegt. Stille L schreibt das, was die Kinder nennen, auf ein Kärtchen und legt es zu dem Herz auf das blaue Tuch. Das blaue Tuch mit dem Herzen in der Mitte wird von den Kindern mit bunten Bausteinen und Legematerial ausgeschmückt und verziert. L = Katechet/in

8 Anregungen Stilleübung Schatz I L spricht: Wir setzen uns ganz ruhig hin. Wir schließen die Augen. Wir atmen langsam und tief. Alle unsere Gedanken kommen zur Ruhe. Unser Kopf wird frei. Jetzt öffnen wir unsere inneren Augen. Wir sehen Dinge und Menschen, die ganz wichtig sind für unser Leben. Es können viele Menschen sein. Es können viele Dinge sein. Manche sehen wir immer wieder. Sie sind besonders wichtig für uns. Zum Schluss bleibt nur noch ein Bild übrig. Wir schauen es noch eine Weile mit geschlossenen Augen an. Dann öffnen wir die Augen. Ich lasse jetzt eine Schale mit Hostien herumgehen. Jedes Kind nimmt sich bitte eine Hostie. In der Kommunion will Jesus ganz nah zu uns kommen. Er will in uns sein. In so einem kleinen Scheibchen Brot. Wenn wir den Leib Christi empfangen, dann wird dieses Scheibchen Brot zu einem kostbaren Schatz in unserer Hand, in unserem Herzen. Jeder von uns wird wie ein Tabernakel. Wir tragen Jesus in uns Wie eine kostbare Perle. Stilleübung Schatz II L spricht: Wir setzen uns ganz ruhig hin. Wir schließen die Augen. Wir atmen langsam und tief. Alle unsere Gedanken kommen zur Ruhe. Unser Kopf wird frei. Jetzt öffnen wir unsere inneren Augen. Wir sehen Dinge und Menschen, die ganz wichtig sind für unser Leben. Es können viele Menschen sein. Es können viele Dinge sein. Manche sehen wir immer wieder. Sie sind besonders wichtig für uns. Zum Schluss bleibt nur noch ein Bild übrig. Wir schauen es noch eine Weile mit geschlossenen Augen an. Dann öffnen wir die Augen. Ich lasse jetzt eine Schale mit Perlen herumgehen. Jedes Kind nimmt sich bitte eine Perle. Nacheinander dürft ihr jetzt zum Schatzkästchen in der Mitte gehen. Ihr legt die Perle zum Kästchen und sagt: Ich lege... hinein. Dabei nennt ihr das, was ihr vor eurem inneren Auge zuletzt gesehen habt. Hintergrund Kommunion heißt Gemeinschaft mit Jesus, untereinander und mit der ganzen Schöpfung. Diese Übung eignet sich besonders, den Kindern den Kommunionempfang zu erklären: Der Leib Christi ist wie ein kostbarer Schatz. Deshalb nutzen wir kostbare Gefäße dafür. Nach der Messe verwahren wir ihn im Tabernakel. Davor machen wir eine Kniebeuge. Wenn wir zur Kommunion gehen, werden wir selbst zum Tabernakel. Jesus ist in uns. Das bedeutet auch, dass wir Ehrfurcht und Achtung voreinander haben sollen. Autorin Elsbeth Bihler, Religionspädagogin, bekannte Buchautorin, Schwerte

9 Kleines Herz in Not Eine Geschichte von Schätzen am Erstkommuniontag Nach Hermann Schuh Geschichte Tipp Es war einmal ein kleines Herz. Das war warm und lebendig, und es hüpfte und schlug fröhlich vor sich hin. Besonders munter und froh war es, wenn ein anderes Herz zu Besuch kam. Das Herz gehörte einem Kommunionkind. Eines Tages kündigten sich besondere Ereignisse an. Das kleine Herz war ganz aufgeregt. Um es herum gab es allerlei Geschäftigkeit. Unser Herz erfuhr, dass es Besuch bekommen sollte, hohen Besuch. Ein Freund war angekündigt. Erwartungsvoll nahm es alles auf, was um es herum vorging. Ja, es machte sich sogar ein wenig größer, es war aufmerksamer und wärmer. Und dann brachte man Dinge Das Kind sagte: Herz, freu dich! Wie schön ist das lange Kleid. Und das Herz ließ das Kleid hinein. Es erschrak nur ein wenig, wenn das Kleid zu arg raschelte. Und das Kind sagte: Herz, freu dich! Wir machen heute ein großes Festessen, und wir bekommen viele Gäste! Das kleine Herz musste jetzt ganz feste klopfen: Es musste das ganze Fest unterbringen. Es wurde eng. Es klopfte schon bis zum Hals hinauf: Ich bin so aufgeregt, klopfte das kleine Herz. Mach Platz, kleines Herz. Es kommt noch mehr, sagte das Kind, und in das kleine Herz hinein plumpste eine Armbanduhr; sie tickte jetzt mit jedem Herzschlag um die Wette. Oh, das ist stark!, rief das Kind. Kleines Herz, hörst du? Und mit lauten Tönen brauste der neue MP-3-Player mitten durch das kleine Herz. Es gab Gedränge. Die Uhr rückte etwas beleidigt zur Seite. Aber es mussten noch mehr Dinge in das kleine Herz. Das meiste durfte nur rasch hinein schauen, dann musste es beiseite treten. Es war einfach Wahrnehmungsübungen: Herz schlagen hören, Blutkreislauf nachfühlen Kinder aufschreiben lassen, was ihnen am Herzen liegt (Herz-Check-Liste) Herzmandalas malen Herzen backen Geschichte vom Kleinen Prinzen umsetzen ( Man sieht nur mit dem Herzen gut ) Herzen mit Namen und Fotos der Kinder auf großes Christusherz kleben und in der Kirche ausstellen Mit Kindern besprechen: Welche Therapie bräuchte das Kleine Herz in Not? kein Platz mehr da. Das Buch, das Computerspiel sie mussten warten. Nur einmal gab es noch eine Veränderung. 100, 150, 200, , zählte das Kind. Jetzt konnten sich auch die Gäste und der Kuchen nicht mehr im Herz des Kindes halten. Sie wurden vom Geld einfach beiseite geschubst. Denn das weiß ja schließlich jedes Kind, wie schnell Geld über jedes Herz Macht gewinnt. Still! Wollte da noch jemand hinein? Das kleine Herz fragte: Wer ist da brauchst du viel Platz? JA. ICH BRAUCHE DEN GANZEN PLATZ: ICH BRAUCHE DICH GANZ! Na so was! Wer bist du denn?, fragte das Herz etwas müde und unwillig, und es klang ein wenig, als ob Steine aneinander klappern. ICH BIN DER BESUCH. ICH HEISSE JESUS. Aber die Musik im MP-3-Player spielte so laut, und die Uhr tickte so heftig, dass das Herz nichts mehr verstehen konnte. Es sagte nur kühl: Komm rein und setzt dich still in die Ecke. Aber stör mich nicht! Und Jesus drückte sich in die hinterste Herzensecke, und die Dinge schauten ihn naserümpfend an und dachten: Was will der denn hier? Und Jesus musste daran denken, dass sie damals in Bethlehem auch keinen Platz für ihn hatten. Und er wartete... Wo unser Herz ist Wo euer Schatz ist, da ist auch euer Herz (Lk 12,34) Das Herz ist das Zentrum der Lebenskraft im Menschen, der Sitz der Gefühle, die innere Mitte des leib-seelischen Menschen. Alle Völker erzählen davon, dass im Herzen etwas Wohnung nehmen kann. Es bietet Raum für Gut und Böse und kann zur Wohnstatt Gottes werden. Böse Menschen besitzen ein Herz aus Stein. Von all dem erzählt die Geschichte Kleines Herz in Not.

10 Diaspora-Projekte Auf Schatzsuche: Jesus bei den Menschen Ich bin gekommen, damit sie das Leben in Fülle haben (Johannes 10,10) Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr auch mir getan (Matthäus 25, 40) Ambulanter Kinderhospizdienst damit sterbenskranke Kinder nicht allein bleiben Halle (Saale). Gott ist ein Freund der Kinder. Zu jedem Kind sagt Jesus: Du bist ein großer Schatz. Und: Du bist nicht allein, in allen Situationen deines Lebens. Deshalb hilft die Diaspora-Kinder- und -Jugendhilfe aus den Spenden der Erstkommunionkinder seit Jahren der katholischen Hospizseelsorge in Halle (Saale). In Deutschland leben derzeit Kinder mit einer unheilbaren, lebensverkürzenden Krankheit oder Behinderung, jährlich sterben etwa an ihrer Krankheit. Für eine Pflegeeinrichtung sind diese jungen Patienten zu pflegeintensiv, für die klinische Medizin nicht mehr therapierbar. Der Abschied von den Kindern vollzieht sich über Jahre. In den betroffenen Familien bricht eine ganze Welt zusammen. Nach der Hospizidee wird in Halle a.d. Saale versucht, diesen Kindern ein würdiges Leben bis zuletzt zu ermöglichen. Die ambulante Betreuung wird aus guten Gründen dem stationären Aufenthalt vorgezogen, da die Kinder so lange es möglich ist in ihrer häuslichen Umgebung verbleiben können. Hier gilt der Grundsatz ambulant vor stationär! Die ganzheitliche Begleitung von lebensbedrohlich erkrankten Kindern und deren Familien ist eine große Herausforderung für jeden ambulanten Helfer. Die unterstützenden Angebote des ambulanten Kinderhospizdienstes stehen Familien, die ein Kind mit einer lebensverkürzenden Krankheit betreuen, kostenfrei zur Verfügung, ganz egal, welcher Religion oder Weltanschauung sie angehören. Durch den ambulanten Kinderhospizdienst in Halle werden unheilbar kranke Kinder und Jugendliche im Alter von null bis 18 Jahren aus der Stadt und in der näheren Umgebung betreut. Wir begleiten Familien bis über den Tod der Kinder hinaus, sagt Hospizpfarrer Packenius und ergänzt: Ohne ehrenamtliches Engagement ist diese Arbeit nicht möglich. Aber auch nicht ohne jede noch so kleine Spende! 10

11 Diaspora-Projekte Kinderhaus Sonnenblume damit auch Sven eine Chance hat Bernau. Ein Neugeborenes braucht Zuwendung und Liebe. Doch es gibt junge Frauen, die unsicher sind, ob sie ihrem Kind das geben können wegen ihrer Schwangerschaft allein gelassen und unter Druck gesetzt. Seit Jahren wird eine Zunahme der Kindestötungen in Deutschland registriert. Oft ist dann in den Zeitungen zu lesen: 17-jährige Schülerin erschlug neugeborenes Baby oder 32-jährige Frau vergrub ihr Kind im Wald. Im Kinderhaus Sonnenblume in Brandenburg wird solchen Müttern und ihren Säuglingen geholfen. Ins Leben gerufen hat diesen geschützten Ort die Franziskanerschwester Monika Hesse. Sie will Leben ermöglichen und erhalten. Die Frauen sollen ermutigt werden, zu kommen, bevor sie das Kind aussetzen oder ihm Gewalt antun. Zum Beispiel Sven. Es war drei Tage alt, als seine Mutter ihn zu Schwester Monika gebracht hat. Heute wächst und gedeiht der Kleine prächtig. Wichtig ist, dass die Frauen anonym bleiben können. Im letzten Jahr konnten fünf Neugeborene aus dem Kinderhaus Sonnenblume zur Adoption vermittelt werden. Das Kinderhaus erhält für diese (anonym bleibenden) Frauen und ihre Kinder keine finanzielle Unterstützung durch den Staat und ist deshalb auf Spenden angewiesen. Ein wichtiges Projekt, wo die Erstkommunionkinder ein wirklicher Lichtblick sein können! Was dringend gebraucht wird: Baby-Erstausstattung 235, EUR Strampler 24, EUR Unterwäsche, Bodys 39,50 EUR Windelpaket 9,95 EUR Babypflege 24,30 EUR Folgemilch 7,89 EUR 11

12 Diaspora-Projekte Martinshaus in Lettland damit Straßenkinder eine Zukunft haben Seit einigen Jahren kümmern sich Dominikanerpatres in Liepaja (Lettland) um Straßenkinder, Kinder und Jugendliche, die um die Mülltonnen herumschleichen und nach Brot suchen. Zusammen mit engagierten Mitstreitern fassten sie den Entschluss, diesen obdachlosen Jungen und Mädchen zu helfen. Es gelang, relativ günstig ein Haus zu kaufen. Zwar war das Gebäude in einem katastrophal schlechten Zustand, doch wurde und wird es in Eigenleistung renoviert. Und das Unerwartete geschah: In der Mittagszeit belebte sich die sonst ruhige Straße, wenn Kinder und Jugendliche aus armen Familienverhältnissen oder aus dem Bahnhofsviertel und anderen sozialen Brennpunkten in die Suppenküche des Martinshauses kamen. Warum sie das auch heute noch tun, wird schnell deutlich: Es bleiben keine Reste auf den Tellern. Woher sie kommen, wird bei uns im Martinshaus niemand gefragt, erklärt Iveta Jansone, die Organisationsleiterin im Haus. Und sie ergänzt aus ihrer Erfahrung: Nach einiger Zeit entsteht bei vielen richtiges Vertrauen, und das Bedürfnis zu reden wächst. Dann erzählen sie über sich, und wir überlegen, wie wir ihnen weiterhelfen können. Es bleibt nicht beim Stillen ihres Hungers. Wenn die Gesellschaft gewisse Menschen abfällig als Problem ansieht und verstößt, zeigt sie, wie krank sie selber ist, sagt Dominikanerpater Arturs, Wir sind hier auf jede Spende elementar angewiesen. 12

13 Worüber Kommunionkinder staunen Im Gespräch mit Max Bolliger Max Bolliger ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Kinderbuchautoren Europas. Er schrieb über 50 Bücher, die in 20 Sprachen übersetzt wurden. Bereits 1966 erhielt er für seine Nacherzählung der biblischen Davidsgeschichte den Deutschen Jugendliteraturpreis. Der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis wurde ihm 1983 für Euer Bruder Franz und 1991 für Das Buch der Schöpfung verliehen, 2005 folgte der Große Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e.v. für sein literarisches Lebenswerk. Interview? In der Religionspädagogik und auch in der Erstkommunionkatechese heißt es ja häufig: Mit Staunen fängt es an. Das Staunen über die Welt und das Schöne, das sei der Anfang (auch) von Religion. Auch Ihre Erzählungen und Geschichten berichten ja oft absolut Erstaunliches... Worüber staunen Sie selbst denn am meisten? Ich möchte das am liebsten in der Form eines kleinen Gedichtes zum Ausdruck bringen, das ich den Erstkommunionkindern des 2010er-Jahrgangs mit auf den Weg geben will: Worüber wir staunen! Dass die Welt hinter den Bergen nicht zu Ende ist, dass, was dir im Spiegel begegnet, du selber bist. Dass die Erde rund ist und sich dreht Und dass der Mond, auch wenn es regnet, am Himmel steht. Dass die Sonne, die jetzt bei uns sinkt, andern Kindern guten Morgen winkt. Das ist es, was die Kinder erfahren sollen: Trotz des vielen Leids und der Dunkelheit in der Welt ist das Leben schön, und wir haben allen Grund zur Dankbarkeit und Freude.? Verweist dieses Staunen über das Schöne für Sie auch auf Gott oder Spuren Gottes in der Welt? Ja, natürlich. Je älter ich werde ich bin jetzt 88 Jahre alt, desto intensiver erlebe ich die Natur und auch die Welt der Tiere. Ja, das ist auf jeden Fall eine ganz wichtige Spur? Für die Erstkommunionvorbereitung ist es wichtig, die Bibel als Schatz zu entdecken und den Kirchen auch die verschiedensten Heiligengeschichten nicht vorzuenthalten. Sie selber haben einen großen Beitrag dazu geleistet. Was fasziniert Sie persönlich an der Bibel und auch an den Heiligen? Die Bibel ist für mich zentral. Die kindgemäß erzählten Geschichten großer Gestalten der Bibel wecken so hoffe ich in den Kindern das Interesse an der Bibel, dem Buch der Bücher überhaupt. Auch die Heiligen möchten Menschen sein, mit denen wir uns identifizieren können. Kinder brauchen diese echten Vorbilder. Motto unserer Erstkommunionaktion 2010? Das lautet: Auf Schatzsuche den Schatz im Acker finden Wo können Kinder heute noch Schätze für ihr Leben ergraben? Wo gibt es Anknüpfungspunkte für Glauben und Kirche in unserer Welt? Schätze finde ich dort, wo ich im besten Sinne neugierig werde, wo ich den Mut finde, mich auch neuen und anderen Welten zu öffnen. Das hängt sehr viel auch mit Toleranz zusammen. Kinder ergraben sich die wertvollsten Schätze, indem sie Fragen stellen!? Sie unterstützen seit Jahren die Arbeit der Diaspora-Kinderhilfe. Was heißt es für Sie, gerade auch benachteiligten Kindern in Europa zu helfen? Dankbar zu sein ist ein wunderbares Gefühl. Ich möchte das Gute, was mir in all den Jahren widerfahren ist, auch teilen.? Was wünschen Sie den Kommunionkindern 2010? Dass sie in dieser Gemeinschaft etwas erleben können, das sie wirklich ihr Leben lang weiter trägt. Autor Das macht mich auch selber dankbar. Das Gespräch führte Matthias Micheel, Diaspora- Kinder- und -Jugendhilfe. Matthias Micheel, Theologe und Sozialpädagoge, Leiter der Diaspora-Kinder- und -Jugendhilfe im Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken Tipps Max Bolliger: Die schönsten Heiligenlegenden. Illustriert von Ute Thönissen. Bolligers Klassiker in ganz neuem Gewand. Sehr empfehlenswert! Freiburg: Herder, ISBN ,95. Max Bolliger/ Silvio Neuendorf. Das Ravensburger Buch der Biblischen Geschichten. Liebevoll illustriertes Familienbuch. Mit Bildern von Silvio Neuendorf! Ravensburg: Ravensburger Buchverlag, ISBN ,95 E. Eine besonders wertvolle Hilfe für die Erstkommunionvorbereitung ist die Internetseite des St.-Michaels-Bundes: 13

14 Bücherschätze für Kinder Tipp Empfehlenswertes aus der Bücherschatzkiste Paul Maar: Der verborgene Schatz. Eines Tages träumt Muhar der Kleine von einem Schatz, den er weit im Norden finden wird: Kehrt er von dort als reicher Mann zurück, kann er sicherlich die Liebe Yasminas gewinnen! Und so macht er sich auf den langen, gefährlichen Weg, doch am Ende seiner Reise erlebt er eine große Überraschung. Passend zum Jahresthema! Hamburg: Oetinger, ISBN , 10, 90. Paul Maar: Onkel Alwin und das Sams. Ein neues Sams-Buch, in dem Onkel Alwin aus Australien eine der Hauptrollen spielt. Ab 10 Jahre. Hamburg: Oetinger, ISBN , 90. Auch als ungekürzte Lesung auf 3 CDs lieferbar: Hamburg: Oetinger, ISBN , 16,95. Annie M.G. Schmidt: Wiplapa Kannst du zaubern? Weltberühmter Kinderbuchklassiker der bekannten niederländischen Kinderbuchautorin in farbig illustrierter Neuausgabe. Köln. Boje, ISBN , ,95. Mascha Kaléko: Der Papagei, die Mamagei. Gedichte für neugierige Kinder. Eine zeitlose Art, Kinder im Kommunionalter für Gedichte und Reime zu begeistern. Köln: Boje, ISBN , 9,95. Franz Hohler / Nikolaus Heidelbach: Das große Buch. Geschichten für Kinder. Ein wunderbares Hausbuch für Kinder im Kommunionalter. Franz Hohler lässt der Fantasie Flügel wachsen München: Hanser, ISBN , 19,90. Erich Jooß/Maren Briswalter: Die Zauberfeder. Geschichten wie Träume. Ein neuer Geschichtenband von Erich Jooß, mit zahlreichen Märchen, Legenden und Fabeln. Ein schönes Kommuniongeschenk. München: Sankt Michaelsbund. ISBN , 19,90. Ota Hoffmann/Jindrich Polak: Die fantastischen Abenteuer des Pan Tau. Nach dem Kinderbuch (und Filmklassiker) neu erzählt. Zeitgemäß nacherzählte Reise in die Welt der Fantasie. Ravensburg: Ravensburger Buchverlag, ISBN , 14,95. David Almond: Mein Papa kann fliegen. Ein Buch über Selbstvertrauen und Mut, vom Preisträger des Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises München: Hanser, ISBN , 12,90. Hörbücher Rosemarie Altenhofer: Das Ende von Troja. Sagen für Kinder Seefeld: uccello, ,90. ISBN: Der Anfang von Rom. Sagen für Kinder Seefeld: uccello, ,90. ISBN: , In einfacher und klarer Sprache führen diese Hörbücher Kinder im Kommunionalter in die Welt der antiken Sagen ein. Rosemarie Altenhofer erzählt Trojas Geschichte und die Entstehung Roms mit Leichtigkeit, Humor und Spannung. 14

15 Vom heiligen Bonifatius Georg Schwikart den Kindern erzählt Materialien Bücher, Tipps und Geschenke zur Erstkommunion 2010 Georg Schwikart: Vom heiligen Bonifatius den Kindern erzählt. Auch über das Bonifatiuswerk lieferbar! Kevelaer: Butzon und Bercker, ISBN , 5,00 E Gott ist immer für dich da. Gebete und Lieder zur Erstkommunion. Kurze Gebete von Georg Schwikart und pfiffige Lieder von Rolf Krenzer und Robert Haas, die auf der beiliegenden CD angehört werden können. Kevelaer: Butzon und Bercker, ISBN , 9,90 E Weil du da bist. Kinder-Gotteslob. Ein umfangreiches Liederbuch (400 Seiten!!) für all diejenigen,die in Kindergottesdiensten Abwechslung in die Liedauswahl bringen möchten! Auch über das Bonifatiuswerk lieferbar! ISBN , 14,90 E Rainer Oberthür: Das Buch der Symbole. Auf Entdeckungsreise durch die Welt der Religion. Für Eltern und Kommunionkinder gleichermaßen geeignete Entdeckungsreise in die Welt der christlichen Symbole. München: Kösel, ISBN , 19,95 E Wilhelm Ten Haaf: Rund um unsere Kirche. Eine spannende Zeitreise. Kinder erfahren, wie aufregend der Blick in die Vergangenheit rund um den eigenen Kirchturm sein kann. Gut als Geschenk zur Erstkommunion geeignet. Kevelaer: Butzon und Bercker, ISBN , 12,90 E Albert Biesinger: Wie Gott in die Familie kommt. Zwölf Einladungen. Biesinger empfiehlt aus eigener Erfahrung Rituale, Geschichten, Gespräche, Gebete und Meditationen. München: Kösel, ISBN , 14,95 E Leo Linder: Wie werde ich Papst? Das Buch gibt kindgerechte Antworten auf die Fragen nach Tagesablauf des Papstes, Aufgaben und Organisation der Kirche und des Vatikan. Köln: Boje, ISBN , 12,95 E Elsbeth Bihler: Kommt und seht. Familienbuch zur Erstkommunion. Die Zeit der Vorbereitung auf die Erstkommunion gemeinsam in der Familie leben und gestalten, ist das Hauptanliegen des Familienbuches. Kevelaer: Lahn-Verlag, ISBN , 14,90 E Claudia Pfrang / Marita Raude-Gockel: Das große Buch der Rituale. Den Tag gestalten Das Jahr erleben Feste feiern. Ein Familienbuch. Rituale und Bräuche für Feste und alle Tage werden sehr liebevoll und anschaulich dargestellt. Im Sinne des Jahresthemas eine Schatztruhe für die ganze Familie. München: Kösel, 2007, ISBN , 19,95 E Empfehlenswertes aus der Sendung mit der Maus : Bibliothek der Sachgeschichten H3. Armin Maiwald präsentiert Wie Hostien gebacken werden. Flash- DVD. 14,90 E (zu beziehen über FLASH- Filmstudio, Eintrachtstr , Köln). Erwin Grosche: Du bist für uns da. 250 Gebete für alle Lebenslagen, die Kindern Mut machen, mit schönen Erlebnissen und mit kleinen und großen Sorgen zu Gott zu kommen. Poetisch-humorvoll dargestellt von Erwin Grosche. Stuttgart: Gabriel, ISBN , 16,90 E Felicitas, Herr Riese, die Zehn Gebote und andere Geschichten. In 57 Geschichten für Kommunionkinder erleben Felicitas und Herr Riese Abenteuer zu den einzelnen Geboten der Bibel und den Bitten des Vaterunsers. Lustig, nachdenklich, laut und leise. Stuttgart: Gabriel, ISBN , 14,90 E Albert Biesinger: Verbinde dich mit dem Himmel. Ein Geschenkbuch für Kinder zur Erstkommunion, mit Gebetsschnur vom Berg Athos. Biesinger zeigt, wie beten helfen kann: Ich kann danken, klagen, bitten für mich und andere. München: Kösel, ISBN , E Materialien Sämtliche Publikationen sind in jeder Buchhandlung erhältlich. Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten! 15

16 Schatz-Quiz Das große Schatz-Quiz Von Georg Schwikart Wisst Ihr Bescheid? Bei diesen Fragen rund ums Thema Schatz ist jeweils eine Antwort richtig. Die Lösungsbuchstaben ergeben in der Reihenfolge von 1 bis 15 das Lösungswort, das eigentlich aus vier Wörtern besteht: Wir freuen uns, wenn das jemand zu uns sagt Viel Vergnügen! Seeräuber suchen auf dem Meer nach Schätzen, die sie anderen dann mit Gewalt wegnehmen. Man nennt sie auch Piraten oder Freibeuter (3-B) Kollektanten (13-E) Schatzmeister (10-K) Jesus sagt, die Menschen sollen auf Erden keine Schätze ansammeln. Warum? (Matthäusevangelium 6,19) Weil sie beim Finanzamt zu versteuern sind (6-Z) Weil sie alle verloren gehen am Ende der Welt (2-N) Weil Motten und Rost sie zerfressen und Einbrecher sie stehlen (10-S) Der Schriftsteller Karl May hat eine berühmte, spannende Geschichte geschrieben, die auch verfilmt wurde. Ihr Titel lautet: Der Schatz im Silbersee (8-I) auf dem Diamantenberg (2-A) in der Goldenen Stadt (7-T) Schatzsucher waren früher auf der Suche nach Eldorado, einem sagenhaften Goldland. Es soll sich in welchem Erdteil befinden? In Australien (15-G) In Südamerika (13-A) In Nordafrika (4-L) Jesus sagt einmal: Wo dein Schatz ist, da ist auch (Matthäusevangelium 6,21) dein Herz (5-S) dein Kopf (9-D) deine Hand (12-H) Was ist gemeint, wenn es heißt, ein Land sei reich an Bodenschätzen? Dort sind viele Schätze aus der Ritterzeit vergraben (5-E) Es verfügt über einen fruchtbaren Boden, auf dem zum Beispiel Kartoffeln gut wachsen (14-W) Das Land hat Erdöl, Erdgas, Kohle oder Eisen im Boden (2-U) Im Jahr 1873 entdeckte der Altertumsforscher Heinrich Schliemann eine antike Stadt und grub dort einen großen Schatz aus. Die Stadt hieß Ping (in China) (10-F) Akureyri (in Island) (1-U) Troja (in der Türkei) (11-C) E in bestimmtes Geld durfte nicht in den Tempelschatz von Jerusalem aufgenommen werden, denn es war Blutgeld (nachzulesen im Matthäusevangelium 27,6). Dieses Geld war für den Kauf von Blutwurst bestimmt, die für Juden unrein ist (11-Y) hatte man Judas bezahlt, der Jesus verriet (15-Z) war mit Blutspenden eingenommen worden (13-V) 16

17 Die spannende Geschichte Der verborgene Schatz, in der am Ende der kleine Muhar sagt: Manchmal muss man sehr weit gehen, um einen Schatz zu finden, der vor der eigenen Haustür liegt, stammt von (TIPP: im Erstkommunionheft, Medienseite): Astrid Lindgren (1-M) Erich Kästner (9-Ö) Paul Maar (12-H) Ende des 19. Jahrhunderts erschien ein Abenteuerroman des schottischen Schriftstellers Robert Louis Stevenson. Der Titel lautet: Die Schatzinsel (6-T) Die Schatzkarte (7-J) Die Schatztruhe (8-L) W Ko m m, g e h m i t. N S O Wir finden den Schatz Wenn jemand über einen großen Wortschatz verfügt, dann hat er wertvollen Schmuck in Form von Buchstaben und Wörtern aus Edelmetall (15-P) kennt er viele verschiedene Wörter und kann sich gut ausdrücken (9-N) weiß er um geheime Wörter, die nur wenige kennen (14-R) Als die Weisen aus dem Morgenland die Heiligen Drei Könige an die Krippe kamen, um dem neugeborenen Jesuskind die Ehre zu erweisen, brachten sie Schätze mit: Gold, Wein auch und Möhren (3-X) Gold, Weihrauch und Myrrhe (7-E) Gold, Weißkraut und Münzen (6-C) Wie heißt die Schatzkammer, in der die Kronjuwelen der englischen Königin aufbewahrt werden? Tower (1-D) Westminster (8-Q) Buckingham Palast (11-B) Warum gaben die alten Ägypter ihren verstorbenen Königen, den Pharaonen, Schätze mit ins Grab? Um damit nach dem Tod die Göttin der Gerechtigkeit bestechen zu können (12-B) Um auch nach dem Tod in Reichtum leben zu können (4-I) Weil den Nachfolgern das Erbe nicht gegönnt wurde (3-O) Im Matthäusevangelium (13,44) erzählt Jesus das Gleichnis vom Schatz im Acker. Was war das für ein Schatz: Ringe, Ketten und Juwelen (4-K) Münzen aus Gold und Silber (5-Ä) es wird nicht gesagt, woraus der Schatz bestand (14-T) Autor Schatz-Quiz Dr. Georg Schwikart, Religionswissenschaftler; freier Schriftsteller, einer der bekanntesten Autoren religiöser Kinderbücher, Sankt Augustin Die Auflösung findet Ihr auch unter! 17

18 Phantasiereise 18 Was das Wichtigste im Leben ist Von Gerda Maschwitz Die biblische Geschichte vom Schatz im Acker ist kurz und scheinbar sehr einfach: Jemand findet einen Schatz und um ihn zu besitzen, verkauft er alles, was er hat. Kinder spricht die Vorstellung, einen Schatz zu finden, direkt an. Das verspricht Abenteuer und Gewinn. Aber was kann so wichtig sein, dass jemand alles was er hat, gibt, um diesen Schatz zu heben? Wer mit Kindern darüber ins Gespräch kommt, wird viel von ihren Wünschen erfahren. Oft werden die Dinge überwiegen, die man kaufen kann. Doch gerade darum kann es hier nicht gehen, sonst hätte hier jemand einfach nur geschickt ein gutes Geschäft gemacht. Also muss es um etwas anderes gehen. Hören wir den Satz auf einer nicht-materiellen Ebene: Wofür würde ich in meinem Leben alles geben? Vielleicht können die beiden folgenden Vorschläge helfen, Kinder auf diese Spur zu bringen. 1. Wer nach draußen gehen kann, dem würde ich eine richtige Schatzsuche vorschlagen. Schön mit einer Schatzkarte für das zu durchsuchende Gelände. Und dann als Ziel, verdeckt oder z. B. in einem Sandkasten vergraben, eine kleine Kiste. Darin liegt ein eingerolltes Papier, auf dem nur noch lesbar ist: Das Wichtigste im Leben ist. Der Rest ist unlesbar. Außerdem könnte in der Kiste für jedes beteiligte Kind ein kleiner Halbedelstein als Erinnerung liegen. (Das Papier sieht schön alt aus, wenn man Pergament oder Backpapier nimmt und es an den Rändern etwas über einer Kerze braun färbt.) Wenn der Schatz gefunden wurde, können alle gemeinsam überlegen, wie der Satz wohl weiter geht, was wohl das Wichtigste im Leben ist. 2. Wenn eine Schatzsuche draußen nicht möglich ist, können wir mit einer Phantasiereise im Inneren auf die Suche gehen. Dazu kann die biblische Geschichte zunächst erzählt werden. Gemeinsam kann überlegt werden, was der Mann wohl entdeckt hat. Nach einem ersten Austausch folgt die Einladung, die Geschichte noch einmal anders zu erleben und so vielleicht eine Antwort zu finden. Oder sie beginnen direkt mit der Phantasiereise. Leiten Sie dazu folgende Phantasiereise in einem ruhigen Tempo mit bewussten Pausen bei jedem an. Laden sie die Kinder zunächst ein, sich einen bequemen Platz zu suchen, an dem sie eine Weile mit geschlossenen Augen sitzen oder liegen können. Wenn alle zur Ruhe gekommen sind, beginnt die Geschichte: Stell dir vor, jemand lädt dich ein, in seinem Garten ein neues Beet anzulegen. Du gehst einen Weg entlang und kommst zu dem Garten. Geh in den Garten und schau dich erst einmal um. Dann suchst du die Stelle, an der du das neue Beet anlegen willst. Du lockerst die Erde auf und fängst an umzugraben. Vielleicht sind noch alte Wurzeln in der Erde und du musst tiefer graben, um sie herauszuholen. Während du so gräbst, stößt du auf etwas was sich anders anfühlt und auch anders klingt als Erde und Wurzeln. Du schiebst die Erde zur Seite und entdeckst eine kleine Kiste. Du hebst sie heraus, machst sie etwas sauber und öffnest sie vorsichtig. Du schaust hinein. Ich weiß nicht, was sonst noch in der kleinen Kiste ist, auf jeden Fall liegt ein eingerolltes Blatt aus altem Pergament darin. Darauf steht: Das Wichtigste im Leben ist (der Rest ist leider nicht mehr lesbar) und: Wer dies hat, ist glücklich. Du schaust auf das Blatt: Was mag da gestanden haben? Du überlegst, was für dich das Wichtigste im Leben ist. Vorsichtig schließt du die Schatztruhe und vergräbst sie wieder. Du weißt ja, wo sie ist. Du merkst dir noch einmal gut, was für dich das Wichtigste ist und gehst dann den Weg wieder zurück hierher. Wenn ihr euch alle durchgeräkelt habt bin ich gespannt, was ihr gefunden habt. Soweit die Phantasiereise. Schön ist es, wenn es für jedes Kind ein altes Pergamentpapier gibt, auf dem der unvollständige Satz steht, sodass die Kinder ihn für sich vervollständigen und mitnehmen können. Im anschließenden Gespräch sollte es um die Unterscheidung gehen, was man kaufen und was man nicht kaufen kann. Wenn der biblische Text nicht vorher erzählt wurde, kann er jetzt den Abschluss bilden und die Erfahrungen vertiefen. Viel Freude bei der Schatzsuche wünscht Autorin Gerda Maschwitz, Pädagogin, renommierte Buchautorin, Much/ Bergisches Land

19 Die Bibel als Schatz Tipps zu neuen Kinderbibeln Ein ganz besonderer Schatz, den sich die Kommunionkinder erschließen sollen, ist die Bibel. Gerade in jüngster Zeit sind einige sehr ansprechende Kinderbibeln erschienen, die man gut zur Erstkommunion verschenken kann. Erich Jooß/Ute Thönissen: Die Bibel erzählt für Kinder. Herder: Freiburg, 2006, ISBN ,90. Nah an der Einheitsübersetzung, kindgerecht. Textauswahl an Lehrplänen für die Grundschule orientiert. Detailreich illustriert. Erläuterungen zu Begriffen und Ereignissen auf Infozettelchen. Angabe der Originalbibelstelle neben dem Text. Simon Witte / Yvonne Hoppe-Engbring: Meine große Bibel zur Erstkommunion. Kevelaer: Butzon und Bercker, 2009, ISBN , 19,90. Ausdrucksstarke Illustrationen lassen die biblischen Geschichten für Kinder lebendig werden. Konzipiert als Geschenk zur Erstkommunion. Sophie Piper/ Anthony Lewis: Meine Kinderbibel. Mit spannenden Infos zum Heiligen Land. Düsseldorf: Pattloch, 2009, ISBN , 16,95. Die durchgehend bunt illustrierte Bibel erzählt Kindern im Kommunionalter die bekanntesten Geschichten der Bibel. Zusätzlich werden kindgerecht aufbereitete Informationen über das Heilige Land und das Leben in biblischen Zeiten vermittelt. Karin Jeromin / Lukas Ruegenberg: Die Bibel für Kinder mit Bildern von Bruder Lukas. Stuttgart: Katholisches Bibelwerk, 2009, ISBN , 24,90. Besonders gelungene Verbindung von Bibeltext und sprechenden Bildinterpretationen von Bruder Lukas. Beatrix Moos; Isetraud Köninger: Die Chagall-Bibel für Kinder. Kinder sollen die Geheimnisse des Glaubens, des Lebens und der Welt durch die biblischen Bilder von Marc Chagall entdecken. Stuttgart: Katholisches Bibelwerk, ISBN ,90. Manfred Mai: Geschichten aus der Bibel. Das Neue Testament. Der bekannte Kinderbuchautor Manfred Mai erzählt kindgemäß und verständlich die wichtigsten Geschichten aus dem Neuen Testament. Ravensburg: Ravensburger Buchverlag, ISBN , 12,95. Die Bibel als Schatz Impressum Herausgegeben vom Bonifatiuswerk/Diaspora-Kinderhilfe, Kamp 22, Paderborn, Tel / -51; Internet: Konto: Bank für Kirche und Caritas Paderborn, Konto-Nr (BLZ ) Verantwortlich: Christoph Schommer (Öffentlichkeitsarbeit und Werbung) Motividee und Leitthema: Monsignore Georg Austen (Generalsekretär) Gesamtredaktion: Matthias Micheel (Diaspora-Kinder- und -Jugendhilfe) Redaktionsschluss: 07. Mai 2009 Bildnachweise: Bonifatiuswerk (2, 9, 10, 11, 12), privat (4, 5, 6, 13, 15, 16), Hoffmann (11) Herstellung: Bonifatius GmbH, Druck Buch Verlag, Paderborn Grafische Gestaltung: Silvia Unger klimaneutral gedruckt 19

20

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Eine starke Gemeinde (2)

Eine starke Gemeinde (2) Eine starke Gemeinde (2) Taufe und Nachfolge Radikal und voller Freude Taufgottesdienst, 23.08.2015 Taufe bedeutet: Gott sieht seine Menschen. Denn Taufe ist ein Ausdruck der Beziehung von Gott und Mensch.

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Liebe Gemeinde, Jesus erzählt gern Gleichnisse.

Liebe Gemeinde, Jesus erzählt gern Gleichnisse. 1 Predigt zur Konfirmation über Matth. 13,44-46 am 18.4. und 25.4.2010 in Altdorf (Pfarrer Bernd Rexer) (Thema: Unser Glaube ist ein wertvoller Schatz ) Liebe Gemeinde, Jesus erzählt gern Gleichnisse.

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 27.07.2014 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Die Baumscheibe (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden)(klangspiel ertönt) Eingangslied: Gott liebt die Kinder Begrüßung: Hallo

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden

Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einzelne Bausteine Advent Anspiel zum Adventskranz Durch die Anspiel soll den Kindern der Adventskranz näher gebracht werden Rita Kusch michael.o.kusch@t-online.de

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Baby. Ein Kind ist beginn aller Dinge, Wunder, Hoffnung und ein Traum von Möglichkeiten.

Baby. Ein Kind ist beginn aller Dinge, Wunder, Hoffnung und ein Traum von Möglichkeiten. Baby Das Schönste auf der Welt ist umsonst und doch unbezahlbar. Mit jedem neugeborenen Kind geht eine kleine Sonne auf. (Irmgarth Erath) Niemand hat deine Fingerabdrücke. Niemand hat deine Stimme. Niemand

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

ISBN

ISBN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505)

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505) Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Autorin: Ingelore Engbrocks, Oberhausen; Aus: Liturgische Hilfen zur Adveniat-Aktion 2008 Du hast uns, Herr, gerufen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Brot teilen Kommunion feiern

Brot teilen Kommunion feiern Dieses Buch gehört Matthias Bahr Katharina D. Oppel Brot teilen Kommunion feiern Werkbuch Kösel Inhalt Vorwort 4 1 Bald feiern wir Kommunion Seite 5 Ein Gespräch in unserer Kommuniongruppe 6 Ich und meine

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten"

Schulgottesdienst In Gottes Netz gehalten Schulgottesdienst "In Gottes Netz gehalten" 13. Mai 2016, Gettnau Einzug Begrüssung und Kreuzeichen Liebe Kinder, liebe Erwachsene Ich begrüsse Euch ganz herzlich zum heutigen Schulgottesdienst. Die Feier

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Luise Holthausen. Bibelrätsel. Geschichten für clevere Spürnasen. Mit Illustrationen von Sabine Wiemers

Luise Holthausen. Bibelrätsel. Geschichten für clevere Spürnasen. Mit Illustrationen von Sabine Wiemers Luise Holthausen Bibelrätsel Geschichten für clevere Spürnasen Mit Illustrationen von Sabine Wiemers Bibliografische Information: Deutsche Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Jeder Mensch zählt! Rollen:

Jeder Mensch zählt! Rollen: Jeder Mensch zählt! Rollen: Leser/in der Weihnachtsgeschichte - Augustus Quirinius Herold/Soldat Steuerzähler Frau 1 Frau 2 Mann 1 Jakob Wirtin 1 Wirtin 2 Wirtin Martha Hirten/innen: H 1 H 2 H 3 H 4 H

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Wie die Blumen dem Licht zugewandt

Wie die Blumen dem Licht zugewandt Wie die Blumen dem Licht zugewandt Hirtenbrief 2009 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Es ist im Kreislauf des Jahres so, dass das Licht und die Wärme im Frühjahr und im Sommer zunehmen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

1. Gesprächsgang: 2. Gesprächsgang: 3. Gesprächsgang

1. Gesprächsgang: 2. Gesprächsgang: 3. Gesprächsgang Kategorie Rollenspiel Stichwort Gebet Titel Der bittende Freund - Lk 15, 5-10 Inhaltsangabe Anspiel zum Gleichnis vom bittenden Freund Verfasser Jürgen Grote email juergen.grote@kinderkirche.de Situationsbeschreibung:

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Ein Haus erzählt Geschichten. Das Buddenbrookhaus

Ein Haus erzählt Geschichten. Das Buddenbrookhaus Ein Haus erzählt Geschichten Das Buddenbrookhaus Herzlich willkommen im Buddenbrookhaus! as Buddenbrookhaus ist das vielleicht bekannteste Haus Lübecks. Warum? Hier spielt eine weltberühmte Geschichte.

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

Kindergottesdienst. zu Lk 19,1 10 (Zachäus)

Kindergottesdienst. zu Lk 19,1 10 (Zachäus) Kindergottesdienst zu Lk 19,1 10 (Zachäus) Vorbereitung Ankunft Sitzkreis mit Kissen vorbereiten In die Mitte ein weißes Tuch legen Die Jesus-Kerze darauf stellen Bunte Steine bereitlegen Jeder sucht sich

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr