Klaus Ritter Diplom-Psychologe Kassel Die Exploration in der familienpsychologischen Begutachtung Das psychologische Gutachten im Familienrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klaus Ritter Diplom-Psychologe Kassel Die Exploration in der familienpsychologischen Begutachtung Das psychologische Gutachten im Familienrecht"

Transkript

1 Klaus Ritter Diplom-Psychologe Kassel Die Exploration in der familienpsychologischen Begutachtung Das psychologische Gutachten im Familienrecht Das Ziel der psychologischen Diagnostik Grundlagen eines fallbezogenen Vorgehens Die Befragung der Elternteile und weiterer Bezugspersonen Die Exploration des Kindes Auswertung und Verdichtung des Materials 1. Das Ziel der psychologischen Diagnostik Zielsetzung der familienpsychologischen Diagnostik ist es, für die entscheidungsrelevante Beurteilung Daten, Befunde und Informationen zusammenzutragen. Diese dienen in erster Linie der Vorbereitung der Erstellung des Gutachtens. Die Diagnostik zielt darauf, äußeres Verhalten zu beobachten sowie die dahinterstehenden inneren seelischen Strukturen zu erfassen. In diese Vorgehensweise fließt eine Reihe von psychologischen Grundannahmen ein, auf die im Folgenden kurz eingegangen werden soll. Eine Annahme ist, dass das menschliche Verhalten Ausdruck der seelischen Strukturen und insbesondere ihrer Konflikte ist. Das zu beobachtende Verhalten stellt sich nicht als ein zufälliges Produkt dar, sondern es folgt den seelischen Strukturen und ist damit grundsätzlich in seinem Sinngehalt von Dritten erfassbar. Die Bedeutung des Verhaltens ist dabei in vielen Fällen zunächst nicht offensichtlich, sondern muss, und dies ist auch im Rahmen der psychologischen Begutachtung der Fall, erst mit professionellen Methoden entschlüsselt werden. Dabei zielt die psychologische Diagnostik grundsätzlich auf drei Arten von Information, die im Folgenden nach der Austellung des Frankfurter Psychoanalytikers Argelander differenziert werden. Die erste Gruppe der Informationen kann als objektive Information bezeichnet werden. Diese Gruppe beinhaltet offensichtliche Tatbestände, die durch das Verhalten oder die äußere Realität der zu untersuchenden Person bereits mitgeteilt werden. Zusätzlich handelt es sich um offensichtlich stimmige Angaben der Person. Beispielsweise kann bei einem Hausbesuch festgestellt werden, dass jemand in einem Mehrfamilienhaus in einer Stadt wohnt. Dabei handelt es sich um eine objektive Information. Zusätzlich könnte der befragte Elternteil beispielsweise mitteilen, dass er als Schlosser berufstätig ist. Bei der zweiten Gruppe der Information handelt es sich um die sogenannte subjektive Information. Damit ist gemeint, dass in der Befragung objektive Tatbestände oder Schilderungen mit einer subjektiven Wertung verknüpft sind, die etwas über das innere Wertesystem oder die inneren Konflikte der Person verrät. Beispielsweise kann eine Mutter gegenüber dem Sachverständigen berichten, dass die Schwangerschaft mit ihrem Kind in 1988 entstanden sei, und sie kann den Ablauf als eine ungewollte Schwangerschaft bezeichnen. Damit fließt in die objektive Information eine subjektive Bewertung hinein, die dem Untersucher bereits etwas über den Blick dieses Elternteils auf die Schwangerschaft verrät. Subjektive Informationen sind bei der Analyse der durchgeführten Explorations- und Anamnesegespräche von großer Bedeutung.

2 Schließlich wird die dritte Gruppe der Informationen als die szenische oder situative Information gekennzeichnet. Damit ist gemeint, dass in der sich herstellenden situativen Interaktion zwischen dem Untersucher und der befragten Person ein typisches Beziehungsgeschehen wieder hergestellt wird. Man geht davon aus, dass die untersuchte Person typische Verhaltensweisen, charakterliche Muster oder innere Konfliktstrukturen hat, die sich automatisch in der Untersuchungssituation unabhängig vom Willen der Person wieder herstellen. Beispielsweise kann die Person in der Kindheit eine betonte Unterwürfigkeit gegenüber den Eltern in Verbindung mit einer Aggressionshemmung entwickelt haben. Ein einfacher Weg der Wiederholung wäre folglich, dass die untersuchte Person gegenüber dem Gutachter eine demonstrative Anpassung und Unterwürfigkeit in der Befragungssituation entwickelt. Diese vom Gutachter bemerkte Haltung kann dann als szenische Information aufgenommen und weiterverarbeitet werden. Es ist wichtig zu betonen, dass diese drei Gruppen von Informationen nicht unabhängig voneinander bestehen, sondern miteinander in Verbindung stehen. So kann zum Beispiel eine objektive Information in Verbindung mit einer subjektiven Wertung mitgeteilt werden, und diese Information bekommt eine Bedeutung für die Ausgestaltung der Beziehung. Bei der Erhebung der Exploration ist es wichtig, dass der Gutachter eine distanziert neutrale Haltung entwickelt und zunächst einmal die Vielzahl der Eindrücke und Informationen auf sich wirken lässt. Für die spätere Befunderhebung oder diagnostische Beurteilung kommt es daher nicht so sehr auf eine Einzelinformation an, sondern auf eine Art roten Faden, d.h. auf die evidente Verdichtung der verschiedenen Ebenen der Information. Dabei fließt natürlich ein, dass der Gutachter die vorliegende Befragung bewusst und unbewusst mit vergleichbaren Familienkonstellationen und früheren Gutachten in Verbindung setzt. Es handelt sich um den Erfahrungsschatz des Gutachters, der es ihm ermöglicht, professionell angeleitet die Informationen zueinander in Verbindung zu setzen. Die Befragungen sind daher immer in zwei Abschnitte gegliedert. Es wird Gesprächssituationen geben, bei denen der Gutachter nach einer einleitenden Frage die zu untersuchende Person relativ frei über sich und ihre Verhältnisse sprechen lässt. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass die zugrundeliegenden Konflikte nach Darstellung dringen, selbst wenn die zu explorierte Person versucht, dies zu verbergen. Diese Art des Verbergens kann als Abwehr bezeichnet werden und die Abwehrformation wird dadurch für den Gutachter erkennbar. Die Abwehr liefert ein exemplarisches Beispiel, wie die zu untersuchende Person versucht, mit Stress und Belastungssituationen umzugehen. 2. Grundlagen eines fallbezogenen Vorgehens Erfolgt die Exploration im Rahmen der familienpsychologischen Begutachtung, so ist die Fragestellung des Psychologen bereits durch die Festlegung des Richters im Gutachtenauftrag geleitet. Dies bedeutet nicht, dass der Psychologe seinen Blick ausschließlich auf die Fragestellung des Richters ausrichtet, aber dass das Gutachten darauf eingestellt ist, in der Schlussbeurteilung Aussagen bezüglich der Aufgabenstellung treffen zu können. Der Gutachter wird folglich zunächst versuchen, sich in ersten Gesprächen insbesondere mit den Elternteilen und in der Beobachtung des Kindes einen Überblick über die familiäre Situation zu verschaffen, um dann sein methodisches Vorgehen festlegen zu können. Er gewinnt über diese ersten Gespräche bereits Hypothesen über die grundlegenden familiären Strukturen, die zentralen familiendynamischen Konflikte und die Art der Abwehr dieser Konflikte.

3 Außerdem zeigen die ersten Gespräche bereits den Grad der Motivation zur Mitarbeit und der Bereitschaft, sich gegenüber dem Gutachter zu öffnen. Dabei achtet der Psychologe insbesondere auf das Setting. Setting meint in diesem Zusammenhang den Ablauf der äußeren Rahmenbedingungen bei den ersten Befragungen. Kommt es zu Störungen, beispielsweise Unpünktlichkeit, Terminverlegungen oder eine andere Zusammensetzung der Teilnehmer als vom Sachverständigen geplant, so verrät dies bereits vieles über den Widerstand gegenüber der Begutachtung und den generellen Umgang mit Strukturen und Institutionen. Im weiteren Ablauf wird es aufgrund dieser ersten Hypothesen darum gehen festzulegen, wer zusätzliche entscheidungsrelevante Informationen aus dem familiären Kontext geben könnte. Dabei ist es selbstverständlich, dass mindestens die Elternteile und das betroffene Kind mehrmals befragt, untersucht und angehört werden. Darüber hinaus hat es sich in vielen Begutachtungen als vorteilhaft erwiesen, einen sogenannten mehrgenerationalen Blick zu entwickeln. Dieses Vorgehen bedeutet, dass die familiäre Situation daraufhin untersucht wird, welche Bedeutung die Großeltern für das gerichtliche Verfahren haben. In zahlreichen Fällen ist es hilfreich gewesen, den Großeltern die Möglichkeit einzuräumen, in dem Verfahren auszusagen. Beispielsweise kann sich dadurch herausstellen, dass ein Großelternteil die eigentlich treibende Kraft bei der Eskalation von Konflikten ist und ein Elternteil in einer unaufgelösten Loyalitätsbindung seinen eigenen Eltern gegenüber steht. Weiterhin gehört zum fallbezogenen Vorgehen, dass der Gutachter in Erfahrung bringt, welche Behörden, Beratungsstellen, Ärzte oder Therapeuten bereits im Vorfeld des Falles eingeschaltet worden sind. Nach Rücksprache und mit Einverständnis der Elternteile besteht dann die Möglichkeit, die jeweils in der Institution angesammelte Fachkompetenz für die Beurteilung der familienpsychologischen Fragestellung heranzuziehen. Beispielsweise können die Mitarbeiter des Jugendamtes befragt werden oder der jeweilige Erzieher und Lehrer des Kindes. Bei dem fallbezogenen Vorgehen wird nicht die gesamte familiäre Situation untersucht, sondern jeweils der Teilaspekt, der für die Fragestellung relevant scheint. Dabei hat es sich bewährt, nicht eine strikte Einengung der Fragestellung vorzunehmen, sondern ein suchendes Vorgehen zu entwickeln, damit auch zunächst übersehene oder überraschende Aspekte einbezogen werden können. Oft stellt sich die Relevanz einer von Elternteilen mitgeteilten Information erst im nachhinein heraus. Daher ist es nicht empfehlenswert, bei den Explorationsgesprächen im Sinne eines Fragebogens schematisch Fragen durchzugehen. Nach meiner Erfahrung ist es sinnvoll, einen offenen Gesprächsteil durchzuführen sowie einen weiteren Gesprächsteil, der gezielt Fragen zum Umgang mit dem Kind, zur familiären Vorgeschichte oder zum Erziehungskonzept enthält. Dies führt auch zu einer vertrauensvolleren Gesprächsatmosphäre, als ein bloßes Abhaken von Fragen. 3. Die Befragung der Elternteile und weiterer Bezugspersonen Bei dem von mir favorisierten Vorgehen ist es wichtig, dass jeweils die Elternteile in mehreren Einzelgesprächssituationen die Möglichkeit erhalten, sich umfassend zu ihrer familiären Situation und zur Vorgeschichte des familienrechtlichen Konflikts zu äußern. Dabei ist es in den ersten Sitzungen sinnvoll, dem jeweiligen Elternteil einen breiten Raum von Darstellung zu geben und erst in weiteren Gesprächen die Fragestellung einzuengen bzw. ihn mit Aussagen der anderen Partei zu konfrontieren. Die Ergebnisse der Befragung sollten entweder in handschriftlicher Form festgehalten werden, was ich bevorzuge, oder mittels

4 einer Bandaufnahme. Die Bandaufnahme hat jedoch den Nachteil, dass die Gesprächsatmosphäre dadurch künstlich belastet wird. Aus meiner Sicht ist es bedeutsam, die Befragung der beiden Elternteile auf deren gesamte Lebensgeschichte auszuweiten. Insbesondere frage ich häufig nach Erfahrungen aus der eigenen Kindheit, nach dem Umgang mit den eigenen Eltern und dem heutigen Bezug zu diesen Eltern. Damit möchte ich einen Eindruck bekommen, wie die Elternteile selbst erzogen worden sind und welche Prägungen herausgebildet worden sind, die heute evtl. den Umgang mit dem eigenen Kind bestimmen. Dabei ergibt sich auch ein Eindruck, ob evtl. ungelöste familiäre Konflikte mit der Herkunftsfamilie bestehen, die ihren Ausdruck über das jetzige Verfahren finden. Beispielsweise wäre vorstellbar, dass eine Kindesmutter deshalb vehement um das Sorgerecht für ihr Kind kämpft, weil sie sich in der Kindheit von ihrer eigenen Mutter abgewertet gefühlt hat und ihr nun heute demonstrativ beweisen möchte, dass sie eine eigene Kompetenz als Mutter entwickelt hat. Damit ist noch nicht ausgesagt, dass keine eigenständige Motivation für die Erziehung des Kindes vorliegt, aber es ergibt sich ein Verdacht auf eine instabile Motivation aufgrund der ungenügenden Ablösung zur eigenen Mutter. Weiterhin ist natürlich bezüglich der Lebensgeschichte relevant, ob es zu krisenhaften Erlebnissen oder Traumatisierungen gekommen ist, die die Erziehungsfähigkeit heute beeinträchtigen. Beispielsweise würde hier die Frage nach Alkohol- oder Drogenkonsum stehen, nach schweren Erkrankungen oder Unfällen und nach dem Ablauf früherer Paarbeziehungen. Außerdem könnte aus einem häufigen Wechsel von Partnern sich ein Verdacht auf eine mangelhafte Beziehungsfähigkeit ergeben. Neben der Befragung der Elternteile erscheint es wie bereits erwähnt oft wichtig, die beiden Großelternteile zu befragen, aber auch weitere Verwandte, die die Interaktion zwischen Elternteil und Kind beobachtet haben. Beispielsweise kämen hier Geschwister der Elternteile in Frage, aber auch die derzeitigen Lebenspartner. Die neuen Lebenspartner erscheinen relevant, um die Qualität der neu entstandenen Familienstruktur beurteilen zu können. An dieser Stelle könnte der Einwand kommen, dass Angehörige dazu neigen, den jeweiligen Elternteil zu schützen und daher dem Sachverständigen nur sehr selektiv Informationen zur Verfügungen stellen werden. Dies ist jedoch nur ein Aspekt der Befragung, da sich über die Aussagen beispielsweise zeigen kann, in welcher Form familiäre Konflikte gemeinsam zugedeckt werden. Beispielsweise könnte sich durch identische Aussagen von weiteren Familienangehörigen der Eindruck ergeben, dass hier eine Abwehrformation der Familie als Festung besteht. Dies bedeutet, dass Konflikte nicht offen aufgearbeitet werden, sondern dass eine Tendenz besteht, die eigene Familie als gut und die Umwelt als böse zu erleben. 4. Die Exploration des Kindes Bei der Exploration des Kindes gilt es, eine Reihe von Besonderheiten zu beachten. Es ist offensichtlich, dass die Exploration bei einem dreijährigen Kind anders durchgeführt werden muss, als bei einem 12jährigen. Die Verbalisierungs- und Belastungsfähigkeit des Kindes ist je nach Alter unterschiedlich entwickelt, so dass mehr oder weniger stark auf Spielsituationen beziehungsweise nonverbale Äußerungen des Kindes zurückgegriffen werden muss. Diese Spielsituationen dienen auch dazu, dem Kind die Angst vor der ihm unbekannten Person des Gutachters zu nehmen und allmählich ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Auch

5 hier ist es wichtig, dass zunächst Einzelsituationen ohne Anwesenheit der Elternteile stattfinden. Häufig praktiziere ich es so, dass zunächst der Elternteil wenige Minuten mit anwesend ist, damit das Kind sich an die Situation gewöhnen kann, dann verläßt der Elternteil das Spielzimmer. Für die Untersuchung des Kindes ist empfehlenswert, dass sowohl eine Beobachtung im Rahmen der Praxis erfolgen kann, dazu steht ein Spielzimmer zur Verfügung, als auch die Beobachtung in der vertrauten häuslichen Umgebung. Beide Settingstrukturen bieten Vorteile. Die Praxis liefert einen neutralen Rahmen und eine künstliche Situation, bei der das Kind auf Fremdes und auf Stressfaktoren zu reagieren hat. Zuhause ist das Kind spontan offener, allerdings zeigen auch etablierte Muster, die das Aufdecken der inneren Strukturen eher erschweren. Außerdem kann das Kind in der jeweiligen Wohnung stärker der suggestiven Beeinflussung des dort mit präsenten Elternteils unterliegen. Für die Untersuchung des Kindes ist es sinnvoll, gemeinsame Spielsituationen mit den Elternteilen durchzuführen. Dabei wird jeweils eine Spielsituation mit einem Elternteil durchgeführt, so dass das Kind in der Regel nicht mit beiden Elternteilen gleichzeitig konfrontiert wird. Dies wäre für das Kind in der Regel viel zu belastend und es würde aufgrund des dadurch aktualisierten Loyalitätskonfliktes die Gefahr einer psychischen Traumatisierung bestehen. Außerdem ist es wichtig, dass die geplante Spielsituation jeweils mit dem Kind vorbesprochen wird und dass das Kind sein Einverständnis signalisieren kann. Häufig zeigt sich eine Unschlüssigkeit des Kindes, auch in Verbindung mit der Loyalität zum anderen Elternteil. Hier gehe ich so vor, dass dem Kind dann angeboten wird, zunächst die Spielsituation mit dem Elternteil einige Minuten auszuprobieren und ihm die Möglichkeit gegeben wird, evtl. auch abzubrechen. Die Bedeutung des kindlichen Spiels liegt darin, dass das Kind hier ein Medium gefunden hat, seine unbewussten Konflikte zur Darstellung und zur Bearbeitung zu bringen. Das kindliche Spiel hat damit jeweils einen Sinn, der über die Beobachtung erschlossen werden kann. Auch hierbei ist zu unterstreichen, dass nicht eine Einzelsituation ausschlaggebend sein kann, sondern die Verdichtung der verschiedenen Informationsstränge und der Vergleich der verschiedenen vom Sachverständigen durchgeführten Situationen. Eine familienpsychologische Begutachtung muss sich daher bei dem Kind auf mehrere unterschiedliche Situationen stützen. Dabei ist auch zu betonen, dass das zu beobachtende Verhalten nicht unbedingt identisch ist mit der dahinterliegenden psychischen Struktur. Beispielsweise kann eine demonstrativ dokumentierte Distanz zu einem Elternteil bei einer Spielsituation begleitet sein von vielen subtilen Annäherungen diesen Elternteil gegenüber. Dabei kann es sich beispielsweise um eine Kompromissbildung handeln. Dem anderen Elternteil, der diesen Kontakt nicht wünscht, wird demonstrativ dokumentiert, ich will nicht, während der eigentliche unbewusste Wunsch nach Nähe zum Elternteil subtil agiert wird. Psychologische Aufgabe wäre es also, diese Kompromissbildung zu verstehen und sie als solche mit ihren widerstrebenden Tendenzen darzustellen. 5. Auswertung und Verdichtung des Materials Am Schluss der Begutachtungsphase hat der Sachverständige eine Reihe von Protokollen vorliegen, die die Ergebnisse der Befragungen der Anamnesenerhebung, der Spielsituationen und der Hausbesuche sowie der testpsychologischen Untersuchung dokumentieren. Die Aufgabe des Psychologen ist nun, dieses Material im Sinne seines Erkenntnisprozesses zu ordnen und Hypothesen für einen Vorschlag an das Familiengericht zu entwickeln. Aufgabe ist es nun, die drei Ebenen der objektiven, subjektiven und situativen Informationen miteinander in Verbindung zu setzen und verdichtete Hypothesen über das familiäre

6 Geschehen zu entwickeln. Der Sachverständige vergleicht die Hypothesen mit seinen eigenen wissenschaftlichen und klinischen Erfahrungen und bestimmt daraus einen Grad der Evidenz. Dies bedeutet, dass er entweder den Eindruck haben kann, dass die weitaus überwiegende Anzahl der Befunde zueinander passt oder dass es zu gravierenden Unschlüssigkeiten oder Unstimmigkeiten gekommen ist. Im letzteren Fall besteht die Notwendigkeit, das Material nochmals aufzuarbeiten bzw. auch ergänzende Fragen an die Beteiligten zu stellen. Zusätzlich ist vom Sachverständigen die gesamte Begutachtung auch als eine Art Beziehungsprozess mit den verschiedenen Beteiligten zu analysieren und kritisch zu hinterfragen. Dies bedeutet, dass der Sachverständige die Abläufe danach durchgeht, welche Beeinflussung durch welche Person er erfahren hat. Er muss überprüfen, wie diese Beeinflussung in seine Sichtweise eingeflossen ist und vielleicht wieder auf eine verstärkte Neutralität achten. Dies meint beispielsweise den Aspekt, dass ihm die Elternteile unterschiedlich sympathisch sind und er vielleicht aus einem Sympathiegefühl negative Aspekte zu wenig gewichtet hat. Anderes Beispiel wäre, dass ein Elternteil demonstrativ aggressiv in einem Gespräch aufgetreten ist und dies unnötigerweise die Atmosphäre weiterer Gespräche belastet hat. Weiterer Aspekt der Reflexion wäre, dass der Sachverständige den institutionellen Kontext analysiert und betrachtet, ob aus diesem Zusammenhang Beeinflussungen entstanden sind. Beispielsweise erinnere ich mich an ein Verfahren, bei dem ich den Eindruck hatte, dass die Tätigkeit von feministisch ausgerichteten Therapeutinnen und Beratungsstellen bereit zu einer Art Vorverurteilung bei dem Verdacht eines sexuellen Missbrauchs eines Mädchens durch den Kindesvater geführt hat. Das Ausmaß der Überzeugung in den Aussagen dieser Fachkräfte stellte ein Beeinflussungsmoment dar. Zusätzlicher Faktor der Beeinflussung ist natürlich die Beziehung des Sachverständigen zur jeweiligen Familienrichterin bzw. zum Familienrichter. Hier hat der Sachverständige zu überprüfen, ob in seinem Vorschlag Aspekte aus der Beziehung zum Familienrichter enthalten sind, beispielsweise, in dem der Sachverständige sich in einem Fall übermäßig profilieren will. Weiteres Beispiel wäre, dass der Sachverständige bemüht ist, Folgeaufträge vom Familienrichter zu erhalten und versucht, seine Stellungnahme so zu formulieren, dass sie dem Familienrichter möglichst gefällt. Idealvorstellung wäre hier, dass der Sachverständige versucht, sich so weit wie möglich von diesen Beeinflussungen freizumachen. Es wird ihm um so leichter gelingen, je souveräner er in seinem beruflichen Handeln ist und je etablierter seine berufliche Position. Nach meinem Eindruck neigen manche Sachverständige bei der Auswertung des Materials zu vorschnellen Kompromissbildungen. Dies kann möglicherweise aus der Befürchtung und der Erfahrung bestehen, nach der Vorlage des Gutachtens für mindestens einen Elternteil bzw. eine Herkunftsfamilie als Böser dazustehen. Ein zu schneller Kompromiss könnte dann der unbewusste Versuch sein, weiterhin von allen Beteiligten akzeptiert zu werden. Hier berühre ich das Feld der beruflichen Sozialisation von helfenden Berufen, deren Berufsidentität oft darin besteht, sich primär auf die Funktion von Heilen und Helfen zu beziehen. Die Aufgabe als Gutachter beinhaltet jedoch wesentlich andere Aspekte, die sich im Widerstreit zu dieser Berufsidentität befinden. Es hat sich für mich daher in der Tätigkeit als Gutachter als sinnvoll herausgestellt, zu einem klaren, aussagekräftigen und hoffentlich fundierten Vorschlag an das Familiengericht zu kommen. Für den Fall, dass ein Vorschlag aus psychologischer Sicht nicht möglich ist, halte ich eine solche Stellungnahme für besser als eine schlechte Kompromissbildung.

7 Allerdings glaube ich, dass in fast allen Fällen ein klarer psychologischer Vorschlag zustande kommt, jedenfalls dann, wenn der Psychologe ausreichend Zeit und Raum hat, die Familienstrukturen kennenzulernen und sich auf einen Beziehungsprozess mit den Beteiligten einzulassen. Es entsteht dadurch eine Verlaufsdiagnostik, in dem das familiäre Geschehen in der Regel über mehrere Monate beobachtet werden kann und sich Einzelsituationen dadurch relativieren und diese leichter in einen Gesamtkontext eingeordnet werden können. Die psychologische Grundannahme ist hier, dass der Sachverständige wie eine Art Spiegel wirkt, das heißt, dass Teile des familiären Geschehens auf ihn gerichtet werden und er exemplarisch Abläufe, die für die Familie konstitutiv sind, miterlebt. Durch dieses Erleben wird der Sachverständige in die Lage versetzt, sich auch in die Position des Kindes hineinzuversetzen und Hypothesen zu entwickeln, wie es dem Kind in solchen Abläufen und Konflikten geht. Neben der Spiegelfunktion, nämlich die Verhältnisse auf sich wirken zu lassen, sehe ich noch zwei andere Rollen des Gutachters. Zum einen greift er in Verhältnisse ein, in dem er durch gezielte Fragen zum Detektiv wird und Verhältnisse aufdeckt. Er setzt damit für die Beteiligten eine künstliche Stressituation, in der sie, ob sie wollen oder nicht, ihre Muster im Umgang mit Konflikten aufdecken. Schließlich erscheint eine dritte Rolle, nämlich die des Beraters oder Therapeuten. Zu meinem Verständnis der Gutachterrolle gehört, dass aufgrund der von mir festgestellten seelischen Beeinträchtigungen und Belastungen Vorschläge zu einer anschließenden Beratung oder Therapie entwickelt werden. Der Gutachter hat hier einen Erfahrungsvorsprung gegenüber dem Richter, insbesondere, wenn er im Bereich des Gesundheitswesens oder der Jugendhilfe tätig ist. Er kann dem Richter Vorschläge an die Hand geben, damit eine gezielte Inanspruchnahme von Hilfen möglich wird. Außerdem kann der Gutachter durch seine Tätigkeit solche Hilfen vorbereiten, in dem er durch die Aufnahme der Familienanamnese das Vertrauen der Beteiligten in das Wirken von Fachkräften stärkt und die vorhandenen Ängste abbaut. In vielen Fällen ist es so, dass die Elternteile über die Gespräche mit dem Sachverständigen einen vertieften Einblick in die Problemlage des Kindes oder eigene seelische Nöte gewinnen und dadurch die Motivation für Hilfen positiv entwickelt wird. Anschrift des Verfassers Dipl.-Psych. Klaus Ritter Christbuchenstr. 18, Kassel Klaus Ritter

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 6. Das psychologische Gutachten 6.1 Warum werden überhaupt

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

DIPLOM PSYCHOLOGE UWE MINDE PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT, VERHALTENSTHERAPIE, ALLE KASSEN. Vorbemerkung

DIPLOM PSYCHOLOGE UWE MINDE PSYCHOLOGISCHER PSYCHOTHERAPEUT, VERHALTENSTHERAPIE, ALLE KASSEN. Vorbemerkung Vorbemerkung Wenn sie diesen Fragebogen lesen, haben Sie sich zu einer Psychotherapie entschieden. Im Vorfeld möchte ich Ihnen einige Informationen geben. Psychotherapie ist eine Leistung der Krankenkassen.

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

Familienrechtliche Begutachtung

Familienrechtliche Begutachtung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS

Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Schwierig oder krank? Übergänge zwischen Pädagogik und Medizin am Beispiel der ADHS Forschungsforum Biowissenschaftliches Wissen als Herausforderung für Theorie und Praxis auf dem 23. Kongress der Deutschen

Mehr

Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Sommersemester 2014

Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Sommersemester 2014 Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Sommersemester 2014 Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie Strafrecht Begutachtung

Mehr

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v.

Durchgeführt von Badradin Arafat, zertifizierter Qualitätskoordinator nach dem GAB Verfahren zur Qualitätsentwicklung bei Trapez e.v. Auswertung und Zufriedenheit durch Fragebögen aus Sicht der Eltern nach der Beendigung der SPFH und EB (systematische Evaluation und Entwicklungszusammenarbeit durch Fragebögen) bei Trapez e.v. Durchgeführt

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes Seite 1 von 9 Stand 16.12.07 Zuordnung des Angebotes Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Alle Verfahren außer Unterbringungen mit Freiheitsentziehung

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Psychodynamische Zugänge zur Coachingdiagnostik

Psychodynamische Zugänge zur Coachingdiagnostik 17 2 Psychodynamische Zugänge zur Coachingdiagnostik Thomas Giernalczyk, Mathias Lohmer, Carla Albrecht 2.1 Grundannahmen 18 2.2 Methoden der Diagnostik 19 Literatur 30 H. Möller, S. Kotte (Hrsg.), Diagnostik

Mehr

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER nach Trennungen Eberhard Schäfer, Marc Schulte Inhalt Inhalt Einleitung 4 Lebensmodelle nach der Trennung 7 Mehr

Mehr

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3.1. Die Eingewöhnung in die Kinderkrippe.. 3.2. Die Eingewöhnung in den Kindergarten. 3.3. Der Wechsel von der Kinderkrippe in den Kindergarten 3.4. Der

Mehr

Im folgenden beziehe ich mich auf streitige Situationen des Umgangsrechts, bei denen folgendes vorausgesetzt wird:

Im folgenden beziehe ich mich auf streitige Situationen des Umgangsrechts, bei denen folgendes vorausgesetzt wird: 30.10.1998 Klaus Ritter Diplom-Psychologe Kassel Die Verweigerung des Umgangsrechts -------------------------------------------------------------------------------------------------- Motive für diesen

Mehr

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption -

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption - Martin Pritzel Staatlich anerkannter Erzieher und Körpertherapeut Hertinger Str. 48 59423 Unna Tel. : 02303/29 19 20 1 Fax. : 02303/29 19 21 1 Mobil : 0163 /25 04 42 5 Mail : info@martin-pritzel.de Über

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen

Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen Phase 3 Das Beziehungsbrett Konflikte aktiv in die Hand nehmen Von rmin Rohm Kurzbeschreibung Das Beziehungsbrett ist ein analoges Medium und rbeitsmittel, um Systeme, Beziehungen und Interaktionen zu

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Hinweise zur Erstellung eines Lebensberichtes

Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Hinweise zur Erstellung eines Lebensberichtes Dipl.-Psych. Thomas Abel Psychologischer Psychotherapeut Psychoanalytiker (DGIP) Leibnizstr. 21, 10625 Berlin E-Mail: info@praxis -abel.de Tel.: (030) 31505008 Fax: (030) 31505068 Internet: www.praxis

Mehr

Psychotherapie. Liebe Patientin, lieber Patient,

Psychotherapie. Liebe Patientin, lieber Patient, Psychotherapie Liebe Patientin, lieber Patient, Sie interessieren sich für eine psychotherapeutische Behandlung. In diesem Merkblatt wollen wir Ihnen die wichtigsten Informationen über Psychotherapie als

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

Was sind Transitionen?

Was sind Transitionen? Was sind Transitionen? Als Übergänge oder Transitionen werden Ereignisse bezeichnet, die für die Betroffenen bedeutsame Veränderungen mit sich bringen. Transitionsforscher sprechen auch von verdichteten

Mehr

Systemisches Denken Systemische Therapie

Systemisches Denken Systemische Therapie Systemisches Denken Systemische Therapie In der systemischen Therapie sind die Persönlichkeit und deren Beziehungen zum Umfeld wichtig. Therapeutinnen und Therapeuten messen den Kommunikationsmustern grosse

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998:

Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Anja König AG Pflegeforschung 2. Mai 2007 Vorstellung zur Abschlussarbeit zur Lehrerin für Pflegeberufe im März 1998: Thema: Umgang mit Verstorbenen auf Krankenpflegestationen am Beispiel einer deutschen

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht?

Was sind die Gründe, warum die Frau, der Mann, das Paar die Beratungsstelle aufsucht? 6 Checkliste 3 Checkliste der relevanten Fragestellungen für die psychosoziale Beratung bei vorgeburtlichen Untersuchungen mit dem Ziel der informierten und selbstbestimmten Entscheidung Es müssen nicht

Mehr

Anamnesebogen Streng Vertraulich

Anamnesebogen Streng Vertraulich Anamnesebogen Streng Vertraulich DIE GESETZLICHE SCHWEIGEPFLICHT, DER AUCH ICH UNTERLIEGE, SOWIE DAS VERTRAUEN MEINER KLIENTEN, NEHME ICH SEHR ERNST. SO ERFÄHRT VON MIR NIEMAND, ABSOLUT NIEMAND, OHNE IHR

Mehr

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie?

Bitte beantworten Sie die nachfolgenden Verständnisfragen. Was bedeutet Mediation für Sie? Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:09, Seite 1 von 6 Mediation verstehen Viele reden über Mediation. Das machen wir doch schon immer so! behaupten sie. Tatsächlich sind die Vorstellungen von dem, was Mediation

Mehr

Sehr geehrte (r) Frau/Herr,

Sehr geehrte (r) Frau/Herr, Motivationsfragebogen Sehr geehrte (r) Frau/Herr, Sie haben sich um die Aufnahme im Rehabilitationszentrum für Menschen mit seelischer Erkrankung Häuser am Latterbach beworben. Wir haben die Erfahrung

Mehr

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va)

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va) Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit (Va) Erhebungsinstrumente (Der Fragebogen) Lehrveranstaltung an der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Hochschule für Soziale

Mehr

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Professionelles Business Coaching ist eine unverzichtbare Säule moderner Führungskräfteentwicklung. Professionell ist meiner Meinung ein Coach

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 Die Ressourcen der Eltern entdecken wie kann dies gelingen? Wege, Ideen, Möglichkeiten, Modelle, Chancen Heidi Vorholz Gliederung

Mehr

Konzeption. "Gerichtsnahe Familienberatung"

Konzeption. Gerichtsnahe Familienberatung Verein für Jugendhilfe Karlsruhe e.v. Konzeption "Gerichtsnahe Familienberatung" Verein für Jugendhilfe Karlsruhe e.v./ Amtsgericht - Familiengericht - Bruchsal Schönbornstraße 30a mit Unterstützung des

Mehr

Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen gelten sinngemäss immer für beide

Mehr

Therapie und Prävention

Therapie und Prävention Beratungsstelle Gewalt in Familien Stephanienstraße 34 40211 Düsseldorf Tel 0211 60 10 11 50 Fax 0211 60 10 11 59 Spendenkonto Konto 10 10 57 57 Stadtsparkasse Düsseldorf BLZ 300 501 10 Corporate Design:

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

In meiner Gegend ist kein Kita-Platz mehr frei? Wer berät mich?

In meiner Gegend ist kein Kita-Platz mehr frei? Wer berät mich? HANDLUNGSHILFE WIE FINDE ICH PASSENDE UNTERSTÜTZUNG? ANBIETER-NAVIGATOR - SCHNELLE UNTERSTÜTZUNG FÜR BETROFFENE: DIE WICHTIGSTEN INHALTE AUF EINEN BLICK - Die Auswahl des richtigen Anbieters 1 zur Unterstützung

Mehr

Psychologie der Kommunikation, WS 05/06, Stefan Beisswingert, Feedback(regeln), Rericha Nicole. Psychologie der Kommunikation.

Psychologie der Kommunikation, WS 05/06, Stefan Beisswingert, Feedback(regeln), Rericha Nicole. Psychologie der Kommunikation. Psychologie der Kommunikation Feedback(regeln) Rericha 0461320 LV-Leiter: Beisswingert Stefan Abgabetermin 01.03.2006 1 EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG Ich versichere ehrenwörtlich, dass ich den vorliegenden

Mehr

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Prinzip Die Begutachtung von Studien- und Diplom- bzw. Bachelorarbeiten erfolgt in zwei Schritten: 1. Schritt: Schematische Bewertung

Mehr

Wie ticken meine Mitarbeiter?

Wie ticken meine Mitarbeiter? 1 Wie ticken meine Mitarbeiter? Vorspann: Führungskräfte in Callcentern stehen immer wieder vor Aufgaben, bei denen sie wissen müssen: Wie ticken meine Mitarbeiter als Person? Und: Über welchen Kanal kann

Mehr

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer

Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen Anja Mommer Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen TEIL I: Einführung Theorie TEIL II: Umsetzung Beispiel (Video) TEIL I Einführung Warum braucht man

Mehr

Praxis für integrative Therapie

Praxis für integrative Therapie Praxis für integrative Therapie Alexander Reich Diplom Psychologe und Heilpraktiker Käthe-Niederkirchner-Str.23 10407 Berlin Gestalttherapie Körperpsychotherapie Traumatherapie mit Brainspotting und EMDR

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Gruppe 1. Interaktionsberatung WS 06/07. 13. Februar 2007 Johanna Rein, Carolin Alber, Marc Hagel 1

Gruppe 1. Interaktionsberatung WS 06/07. 13. Februar 2007 Johanna Rein, Carolin Alber, Marc Hagel 1 Gruppe 1 Seminar: Dozent: WS 06/07 Interaktionsberatung Dr. Eickhorst 13. Februar 2007 Johanna Rein, Carolin Alber, Marc Hagel 1 Gruppe 1 Gliederung: Grundannahme Hypothesenbildung Zirkularität Allparteilichkeit

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Forensische Harry Dettenborn ^,, Hans-H. Fröhlich rsycnologie J

Forensische Harry Dettenborn ^,, Hans-H. Fröhlich rsycnologie J Forensische Harry Dettenborn ^,, Hans-H. Fröhlich rsycnologie J TT c, Hans Szewczyk Unter Mitarbeit von Herbert Gabler Lehrbuch der gerichtlichen Psychologie für Juristen, Kriminalisten, Psychologen, Pädagogen

Mehr

Tanz auf dem Diamanten

Tanz auf dem Diamanten Tanz auf dem Diamanten Seite - 1 - I. Fallbeispiel Person A hat vor einiger Zeit eine neue Stelle angetreten, weil sie sich davon bessere Karrierechancen versprach. Beeinflusst wurde diese Entscheidung

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Therapie und Beratung in der Pflegefamilie. Karo Babelscheck, Fachzentrum für Pflegefamilien

Therapie und Beratung in der Pflegefamilie. Karo Babelscheck, Fachzentrum für Pflegefamilien Therapie und Beratung in der Pflegefamilie Karo Babelscheck, Fachzentrum für Pflegefamilien Besonderheiten in der Beratung und Therapie von Pflegefamilien Einbindung Pflegefamilie in System Pflegekinderwesen

Mehr

Der Umgang mit jugendlichen und heranwachsenden Sexualstraftätern Peter Hummel Dresdner Gesprächskreis Jugendhilfe und Justiz 01.

Der Umgang mit jugendlichen und heranwachsenden Sexualstraftätern Peter Hummel Dresdner Gesprächskreis Jugendhilfe und Justiz 01. Der Umgang mit jugendlichen und heranwachsenden Sexualstraftätern Peter Hummel Dresdner Gesprächskreis Jugendhilfe und Justiz 01. Dezember 2006 Individuelle Entwicklung körperliche Entwicklung Entwicklung

Mehr

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren Beratungsstelle Neue Wege, Alexandrinenstr. 9, 44791 Bochum Ärztliche und psychosoziale Beratungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch von Kindern Kinderschutzambulanz Alexandrinen

Mehr

Situation pflegender Angehöriger

Situation pflegender Angehöriger Situation pflegender Angehöriger Forum Versorgung Berlin 10.09.2014 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage aktuell 2,5 Mio. Pflegebedürftige, von denen ca. 7 zuhause betreut werden Prognose: Anstieg der Pflegebedürftigen

Mehr

Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik

Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik in der Jugendhilfe Zugänge Fragen Basisinstrumente für die Fallbearbeitung an (zeitweise) verunsichernden Orten Prof. Dr. Sabine Ader Kath. Hochschule NRW

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch

Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch Kommunikationsfähigkeiten in der ärztlichen Kommunikation: Leitfaden zum Vorgehen beim ärztlichen Gespräch (Übersetzung des Calgary- Cambridge- Schemas) Allgemeine Anmerkungen zum Verständnis und zur Anwendung:

Mehr

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Inhalt Seite 1) Meldung an das Referat Jugendhilfe 2 2) Verfahrensweise im Referat Jugendhilfe nach Eingang einer Meldung 4 3) Erläuterungen

Mehr

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche Burkhard Fritsch Dipl.-Psychologe Gutenbergstraße 15a 87600 Kaufbeuren Tel.: 08341-9087460 Fax.: 08341-9087462 E-Mail: post@psychotherapie-fritsch.de Liebe Eltern,

Mehr

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen...

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen... V Inhaltsverzeichnis 1 Warum und für wen dieses Buch?...... 1 1.1 Ziele....................................... 2 1.2 Überblick.................................. 2 1.3 Benutzungshinweise.......................

Mehr

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Eingangsbestätigung Datum:... Uhrzeit:... aufgenommen von:... persönlich anonym telefonisch schriftlich

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Auswertung des Blitzlichts zum OEG. Aussagen Betroffener zum OEG. Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen

Auswertung des Blitzlichts zum OEG. Aussagen Betroffener zum OEG. Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen Auswertung des Blitzlichts zum OEG Aussagen Betroffener zum OEG Ableitungen von Verbesserungsvorschlägen Auswertung des Blitzlichts OEG Teilnehmer der Umfrage An der von den Vereinen Verein Gegen Missbrauch

Mehr

Psychologie im Arbeitsschutz

Psychologie im Arbeitsschutz Fachvortrag zur Arbeitsschutztagung 2014 zum Thema: Psychologie im Arbeitsschutz von Dipl. Ing. Mirco Pretzel 23. Januar 2014 Quelle: Dt. Kaltwalzmuseum Hagen-Hohenlimburg 1. Einleitung Was hat mit moderner

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut

Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut Florian Sayer Wilhelm Steinmüller als Psychotherapeut Wilhelm Steinmüller hat in seinem wissenschaftlichen Arbeitsleben vor allem zwei Themen bearbeitet: Kirchenrecht und Datenschutz. Diese Bereiche hat

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Fragen- und Fragetechnik

Fragen- und Fragetechnik Fragen- und Fragetechnik (Armando Frei in http://webmusic.pcdr.ch/feedback/frame_kommunikation.htm) Fragen- und Fragetechnik Kommunikation ist ein sehr komplexer und situationsspezifischer Vorgang. Rhetorische

Mehr

Einjährige berufsbegleitende Weiterbildung

Einjährige berufsbegleitende Weiterbildung Psychomotorische Praxis Aucouturier in Erziehungsbereich und Prävention Einjährige berufsbegleitende Weiterbildung Zentrum für Aus- und Fortbildung in Psychomotorischer Praxis Aucouturier (ZAPPA) Professor-Neu-Allee

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort Vorwort zur 3. Auflage Seit der 2. Auflage 2006 hat sich die Situation der Ausbildungsbetriebe stark verschlechtert: Die Zahl der Kandidaten für die angebotenen Ausbildungsplätze hat beträchtlich

Mehr

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 www.frauenhilfe-muenchen.de Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 Forum Erfahrungen aus der Arbeit mit Kleinkindern und deren Mütter im Frauenhaus Waltraud Dürmeier, Frauenhilfe

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr