ungeschminkt 10 Jahre Redaktionsteam ungeschminkt Seite Nicht vergessen: Landesverbandstag in Eltville am 16. März 2013 Ausgabe Februar 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ungeschminkt 10 Jahre Redaktionsteam ungeschminkt Seite 14-15 Nicht vergessen: Landesverbandstag in Eltville am 16. März 2013 Ausgabe Februar 2013"

Transkript

1 ungeschminkt Das Magazin des Landesverbandes Hessischer Amateurbühnen e. V. Februar 2013 Seite Jahre Redaktionsteam ungeschminkt Seite Jahre Burgschauspieler Eppstein - Seite Jahre Volksbühne Bad Emstal - Seite amarena 2012 in Rudolstadt - Seite Nicht vergessen: Landesverbandstag in Eltville am 16. März 2013 ungeschminkt Februar

2 IMPRESSUM Herausgeber: Landesverband Hessischer Amateurbühnen e.v. Mitglied im BDAT Georg-Büchner-Str Niddatal Verantwortlich: Vorsitzender: Norbert Deforth (nd) Tel.: Im Internet unter: Seminare des LV Hessen Hinweis: Unsere Seminare werden gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Termin Titel Ort Referent Betreuer/in Schwerpunkt Haare Die Frisur macht die Figur JH Lauterbach Barbara Hostalka Martina Gregor Sprechtechnik AfL Weilburg Brigitte Leistikow Ingrid Suhr Dramaturgir/Regie JH Hoherodskopf Markus Herlyn Norbert Deforth Redaktionsleiter/ Verantwortlicher Redakteur (V.i.S.d.P.): Frank Weymann (fw), Königsberger Str Schauenburg Tel.: Fax: Berthold Brecht August 2013 Jugendtheatercamp 2013 für Jugendliche ab 13 J. Jugendburg Hohensolms Jugendburg Hohensolms Ulrich Schwarz Jörg Dreismann/ Simon Isser Ingrid Suhr J. Dreismann S. Isser Lektorat: Antje Hörl (ah) Teichecke Bad Emstal Tel.: Maske JH Lauterbach Sonja Tham Heiner Kraft Seniorentheater JH Hoherodskopf Eckhard Friedl Ingrid Suhr Nachdruck, mit Quellenangabe und gegen Übersendung eines Belegexemplars an die Redaktion gestattet Schauspieltraining JH Lauterbach Thomas Hof Martina Gregor Auflage 1000 Stck. Die Zeitschrift erscheint zweimal jährlich (Februar / August) Anzeigenpreise: 1/1 Seite: 120,00, 1/2 Seite: 60,00, 1/4 Seite: 30,00 Letzte Seite (außen): 180,00 Layout, Satz und Bildbearbeitung: Frank Weymann, Schauenburg Die nächste erscheint im August 2013 Redaktionsschluss: 01. Juli 2013 Druck: flyeralarm GmbH, Alfred-Nobel-Str. 18, Würzburg Titelfoto: amarena 2012: Das Theater Die Schotte aus Erfurt hat mit Romeo und Julia den Preis der Kategorie Schauspiel gewonnen. Foto: Frank Weymann Dramaturgir/Regie JH Hoherodskopf Markus Herlyn Ingrid Suhr Musical JH Frankfurt Brigitte Leistikow Heiner Kraft Die aktuellen Ausschreibungen für unsere Seminare findet ihr im Internet unter: Ansprechpartnerin: Künstlerische Beratung/Lehrgangkoordination, Ingrid Suhr, Tel.: Inhalt Impressum / Seminare / Inhalt 2 VBE: Hänsel und Gretel 20 Editorial 3 StattTheater: Bremer Stadtmusikanten 21 LV Tag 2013 / Neue Mitglieder 4 BDAT News 22 Theater am Fluss / TG Wundertüte 5 Kulissenschieber: Ein gemütl. Wochenende Jahre Burgschauspieler Eppstein 6-7 Int. Amateurtheatertage Hanau 24 KiJu Theaterpreis WHT: Hinter verzauberten Fenstern 25 Seminar Regie 10 amarena 2012 in Rudolstadt TheMa90 - Das lief Jahre VBE Seminar: Commedia dell arte 12 TGASS: Ein Sommernachtstraum Familie Krause & theater domino 13 M/O Treffen / Jugendtheater in Merkenfritz Jahre Redaktion ungeschminkt Kindertheater Kaufungen: Hotzenplotz 33 Mitte/Süd Treffen 16 Termine - Termine - Termine 34 Jens Guske im WHT 17 Ehrung für N. Radermacher / Theatertreff Lörrach 35 KiJu Camp 2012 auf Burg Hohensolms Theater Hin & Weg: Odysseus 36 2 ungeschminkt Februar 2013

3 Editorial Liebe Theaterfreunde, Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürger in ihrer Neujahrsansprache zu Mut, Leistungsbereitschaft und Zusammenhalt aufgerufen. Das wirtschaftliche Umfeld werde nächstes Jahr nicht einfacher, sondern schwieriger, was uns aber nicht mutlos werden lassen sollte, sondern - im Gegenteil sollen wir dies als Ansporn und Herausforderung begreifen, Missstände zu beheben und die Zukunft weiter gestalten. Es wird also nicht einfacher, aber das wussten wir ohnehin sind wir Bühnen doch tagtäglich mit all den Schwierigkeiten knapper werdender finanzieller Mittel, Streichung von Zuschüssen, Verteuerung des Spielbetriebs, veränderten Rahmenbedingungen usw., usw. konfrontiert. Das war aber in 2012 und auch in den Jahren davor schon der Fall. Dennoch konnten bis auf wenige Bühnen in unserem Verband, alle auf eine erfolgreiche Saison 2012 zurück blicken. Sieben Bühnenabgänge - wegen Auflösung - standen 18 Neuzugängen in 2012 gegenüber, so dass unser Verband nunmehr 202 Mitgliedsbühnen zählt. Die Einführung des Lastschriftverfahrens für den Einzug des Verbandsbeitrags war uns ein großes Anliegen. Rund 115 Bühnen haben bisher die Lastschrifteinzugserklärung zurück gesandt, zwei haben abgelehnt und bei 85 Bühnen steht die Antwort noch aus. Wir haben im Rahmen unserer Statistikerhebung bei den ausstehenden Bühnen nochmals auf unsere Bitte hingewiesen und hoffen, dass wir bis Februar alle Antworten vorliegen haben und mit großer Beteiligung das Lastschriftverfahren einführen können. Schließlich konnten wir 2012 unseren Kinder- und Jugendtheater-Wettbewerb abschließen. Dem zum ersten Mal ausgelobten Kinder- und Jugendtheaterpreis hessischer Amateurbühnen lagen 14 wundervolle und interessante Inszenierungen zu Grunde. Mit diesem Preis wollen wir die Bühnen motivieren -noch stärker und intensiver als bisher- das Kinder- und Jugendtheater zu fördern oder - wo noch nicht geschehen - Kinder- und Jugendarbeit in die bisherige Bühnenarbeit zu integrieren (siehe auch Seiten 8 und 9). Für 2014 planen wir erneut eine Ausschreibung als Maßnahme zugunsten des künstlerischen Nachwuchses und hoffen, dass sich viele Bühnen an unserem zweiten Kinder- und Jugendtheater-Wettbewerb beteiligen. Mit großem Erfolg haben wir unsere Seminarreihe mit 9 Lehrgängen und rund 160 Beteiligten aus unseren Mitgliedsbühnen durchführen können. Wir werden auch in diesem Jahr unsere erfolgreiche Seminarreihe fortsetzen und mit unterschiedlichen Formaten Gelegenheit geben -noch mehr als bisher - diese als Kommunikationsraum und Ort des kreativen Miteinanders zu erfahren, die eigene Welt ins Theater zu bringen und das Theater aus neuer Perspektive zu entdecken, Neues an sich zu entdecken und Spielkolleginnen und kollegen aus der ganzen Hessischen Region kennen zu lernen und sich gegenseitig zu inspirieren. Wie schon mehrfach bekannt gegeben, findet am 16. März 2013 unser Landesverbandstag in Eltville, im Tagungszentrum der Deutsche Bundesbank statt. Ausrichtende Bühne ist der Sportu. Kulturclub Deutsche Bundesbank Theatergruppe, die in 2013 auch ihr 25-jähriges Jubiläum feiert. Bitte blockt jetzt schon den Termin, damit wir bei unserem Landesverbandstag, der auch mit Vorstandswahlen verbunden ist, kompetent und zahlreich vertreten sind! Ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2013 Norbert Deforth ungeschminkt Februar

4 Landesverbandstag 2013 Der Landesverband Hess. Amateurbühnen e.v. lädt ein: Landesverbandstag am Im Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank, Erbacher Straße 18, Eltville am Rhein Ausrichter: Die Theatergruppe vom Sport- u. Kulturclub der Deutschen Bundesbank Beginn Uhr, ab 9.30 Uhr wird ein Frühstück angeboten. Die schriftliche Einladung mit Tagesordnung folgt in Kürze! NEWS NEWS NEWS Fundsache! Begonnen hat das Jahr für den LABW mit dem Erhalt von mehr Fördermitteln... (Aus der Verbandszeitung des Landesverband Amateurtheater Baden- Württemberg LABW) Herzlich Willkommen! Wir begrüßen alle neuen Mitglieder ganz herzlich und freuen uns auf eine gedeihliche Zusammenarbeit zum Wohle aller. Den ausgeschiedenen Mitgliedern wünschen wir weiterhin eine spannende Theaterarbeit und alles Gute. Der Vorstand Jubiläen Die silberne Ehrennadel des BDAT erhielten: Wehlheider Hoftheater Kassel Renate Kanturek Werner Kanturek Volksbühne Bad Emstal Inge Friebertshäuser Hubert Friebertshäuser Antje Hörl Uwe Hörl Heike Friebertshäuser-Stanz, Ilona Neumann Lothar Neumann André Roth-Gröning Dagmar Risseler Neue Mitglieder im Landesverband Nr. Bereich Name 027 S Bühne Peterek 083 M Nolens Volens 097 M KAP e.v. Dornholzhausen 126 M De Erweller Theaterverein 130 M Shrimps/Improvisationstheater 156 S Theatergruppe In Bewegung 198 M Klassikerbühne e. V. 199 S Amathega 200 MO Theatergruppe Der Spiegel 201 S Junge Oper Rhein-Main e. V. 202 M THESPIS Projekttheater 203 S Theater Mobile Zwingenberg 204 N Das GuxThe 205 N Theatergus 206 N Laienspielgruppe Metze 207 M Kurz Form Chaos 208 M Fähnlein zu Dillenburg e.v. S= Süd, M= Mitte, MO= Mitte/Ost, N= Nord Nicht mehr im Landesverband: Nr. 027 Die Auftreter Naumburg Nr. 087 Wachenbücher Weltbühnchen Nr. 137 Kleine Schwalmbühne e. V. Nr. 143 Theater zu 5 Nr. 148 Christa Wagner Nr. 159 TG Manderbach Nr. 197 Die Treppe 4 ungeschminkt Februar 2013

5 v. l. Jasmin Brübach als Reporterin, Gerrit Reinecke als Lehrer, Frank Böck als Polizist und Andrea Glowig als Reporterin Theater am Fluss Kassel Fotos: Jörg Hapke Klaus Fischbach als Herr III und Elke Meister-Baral als Die alte Dame. Besuch der alten Dame Einen echten Klassiker des deutschsprachigen Theaters bekam man im Oktober im Ständehaus in Kassel zu sehen: Dürrenmatts Besuch der alten Dame stand auf dem Spielplan des Theater am Fluss seit 2006 Mitglied im Landesverband. Bei äußerst karger Bühnenausstattung Schauplätze wurden nur angedeutet, meist genügte ein einziges Requisit waren die Darsteller ganz auf sich konzentriert. Das Spiel an sich dominierte, nur wenig lenkte das Auge ab von der Darstellung der Charaktere. Vor allem im zweiten Akt gelang es der Gruppe um Elke Meister-Baral vortrefflich, die (leider zu wenigen) Zuschauer in ihren Bann zu ziehen und sie mit gesträubten Haaren und leichter Gänsehaut zurück zu lassen denn in Dürrenmatts Tragikomödie obsiegen Korruption und Gier, vordergründig jedoch auch Sühne von Schuld. Ein intensives Spiel vor allem der Hauptdarsteller! ah Theatergruppe Wundertüte e.v. - Ein Besuch in Taunusstein Zu den Adventszeithäppchen in der Vorweihnachtszeit gehört unbedingt der Besuch bei der Wundertüte aus dem Taunus. Diesmal wurde Die Schöne und das Biest im Bürgerhaus in Taunusstein-Hahn auf die Bühne gebracht. Wir waren gespannt, wie man dieses nicht sehr leichte Thema auf der Bühne umsetzen wird. Eine Schlossführerin führte erzählend durch das Stück und so wurde es auch für die Kleineren verständlich. Eine gute Lösung. Schon das Bühnenbild ist fantastisch, ebenso die gesamt Bühnenausstattung. Ganz allerliebst und ein wunderbarer Einfall, die verzauberte Belegschaft des Schlosses als Geschirr, also als Tassen, Untertassen, Besteck und, ganz zauberhaft, als Teepott auftreten und tanzen zu lassen. Wunderbar und urkomisch der Herr von Unruh, den Angela Wallek darstellte. Ganz herrlich auch das Geplänkel und die Dialoge zwischen dem Küchengeschirr und personal. Dass einige Neue dabei waren und sehr zurückhaltend gespielt haben, ist uns zwar aufgefallen, tat aber dem Ganzen keinen Abbruch. Auch die neuen Schauspieler müssen erst hineinwachsen und werden mit jedem Jahr freier auftreten. Ein so gigantisches Stück mit ca. 40 (meist) kleinen und größeren Schauspielern hinzukriegen ist wahrlich eine Meisterleistung. Kathleen und Lazlo Hornjak, die Macher, Herz und Seele der Wundertüte, haben hier wieder eine tolle Leistung gezeigt. Karin Hartmann ungeschminkt Februar

6 Schneewittchen (2012) Eine Dame vom Maxim (2009) 100 Jahre Burg 2013 wird historisches Burgjahr Heiliger Rumpelstilzchen (2012) Mittleres Foto: Aufnahme aus 1913 Alle Fotos dieser Seite: Burgschauspieler Eppstein 6 ungeschminkt Februar 2013 Schön steht sie da, die Burg Eppstein, immer noch. In diesem Jahr stehen 100 Jahre Burgfestspiele an und alle Veranstaltungen sollen darauf ausgerichtet werden. Eine Reihe von kleinen Theateraufführungen zu unterschiedlichsten Anlässen über das ganze Jahr verteilt und das große Jubiläumsstück Ein Lehnstag auf Burg Eppstein oder Das Kettenhemd. Eine Posse über die Burgschauspieler, in Verbindung mit dem Stück, das vor 100 Jahren zum erstenmal auf der ältesten Freilichtbühne Hessens aufgeführt wurde. Wir spielen quasi uns selbst, nur um 100 Jahre in die Vergangenheit zurück versetzt, so die Burgschauspieler: Eine Theatertruppe probt für die erste Festspielaufführung im Jahr Sie wollen das Stück Ein Lehnstag auf Burg Eppstein von Franz Tochtermann aufführen, das tatsächlich 1913 mit einem enormen Aufgebot von rund 280 Schauspielern und Statisten zu Fuß und zu Pferde auf die Burg gebracht wurde. Die Burgfestspiele hatten ihren Anfang, als Fürst Stolberg-Werningerode den Architekten Franz Burkhard beauftragte, die Burg zu sanieren. Der war ein findiger Kopf. Er hat schon damals so etwas wie Stadtmarketing betrieben. Er initiierte die Burgfestspiele. Wenn Schauspieler dort agieren, dann mache das die Burg für die Öffentlichkeit erlebbar und es sei eine Möglichkeit, Gelder zu generieren, so die einfache Überlegung. Die Burgfestspiele werden am 22. Juni eröffnet, in deren Rahmen das oben erwähnte Jubiläumsstück vom Burgfestspielregisseur und Autor Dr. Bernhard Thurn zu sehen sein wird. Drei weitere Aufführungen folgen am 23./29./30. Juni Auf der Bühne tummeln sich dann zuweilen bis zu 50 Burgschauspieler und Gastspieler, wie die evangelische Pfarrerin Schuffenhauer, samt ihrem Bläserchor, der hessische Landeskonservator, der Bürgermeister und sogar die Schirmherrin Nele Neuhaus. Ebbe in der Stadtkasse, gefeiert wird trotzdem: 2013 erinnert die Stadt mit zahlreichen Veranstaltungen an das 100-jährige Bestehen der Burgfestspiele. Außerdem im Programm: Der in Eppstein aufgewachsene Mathias Münch, die Opera Classica mit der Oper Nabucco, das Harmonic Brass Orchester München, das Kinder- und Jugendtheater Frankfurt mit zwei Stücken vom Räuber Hotzenplotz und das Barock am Main-Ensemble.

7 Der Meisterboxer (2010) schauspieler Eppstein Genesius lädt alle Hessischen Amateur-Bühnen ein Hier sind Sie richtig (2011) Weiteres Highlight im Jubiläumsjahr ist die Genesius-Feier zu Ehren des Schutzheiligen der Schauspieler, Spielleute und Bühnenkünstler, am 15. September Statt eines Stadtfestes laden die Eppsteiner Burgschauspieler alle Hessischen Amateurbühnen zu einem Schauspieler-Gottesdienst im Burghof ein. Da man den Gästen eine nüchterne Heimreise nicht zumuten kann, gibt es anschließend einen Frühschoppen. Die Vereine Eppsteins bieten Essen und Getränke an und die Burgschauspieler selbst grillen eine oder mehrere Wildschweine mit herrlichen Knödeln dazu. Das Programm ist geplant bis abends 18 Uhr. Der Freilichtgottesdienst beginnt schon mit einem Marsch vom Marktplatz um 10 Uhr, auf die Burg. Dort erwarten uns Musiker und Sänger, unter anderem Elvis Presley, die den Gottesdienst nach Schauspielmanier aufpeppen werden. Nach dem Gottesdienst besteht das Angebot, kleine Aufführungen zur Erheiterung der Gäste bzw. Schauspielkollegen einzubringen. Die Darbietungen sollten nicht länger als 25 Minuten sein, damit vielen Spielgruppen eine Aufführungsmöglichkeit geboten werden kann. Da die Besucherzahl auf Burg Eppstein bei ca. 800 Personen ihre räumliche Schmerzgrenze erreicht, bitten die Eppsteiner Burgschauspieler um eine Voranmeldung mit Angabe der ungefähren Teilnehmerzahl und ob die jeweilige Bühne einen spielerischen Beitrag leisten möchte. In den kommenden Wochen wird sich der Vorstand auch noch persönlich bei den vielen Bühnen melden. Wer der Gruppe jedoch entgegen kommen möchte, kann sich bei der 1. Vorsitzenden Juliane Rödl gerne schon per Mail ankündigen oder weitere Informationen einholen, unter oder Die Eppsteiner Burgschauspieler freuen sich auf ein unvergessliches Treffen mit all den Schauspielkolleginnen und Kollegen und mit dem Heiligen Genesius. Das Büffet in der Burg, denn irgendwann hat die Mannschaft auch mal Hunger... ungeschminkt Februar

8 Der Kinder und GO Wehlheider Hofth m CRE Die Juroren: Der Kinder und Jugendpreis in SILBER Theaterclub Elmar e.v. Offenbach mit Herr der Fliegen Foto: Bernd Georg Ganz herzlich bedanken wir uns bei den Juroren, die für uns diese sehr umfangreiche Arbeit durchgeführt haben. Es waren immerhin 14 Theaterstücke anzusehen und zu bewerten, was bei der Fülle der sonstigen Aufgaben der Juroren nicht immer leicht zu bewerkstelligen ist. Der Erste hessische Kinder- und Jugendtheaterpreis ist vergeben. Auch wenn sich das Bewertungsverfahren durch verspätete Einreichungen und organisatorischer Probleme etwas zäh gestaltet hat, so hat es dennoch zu einem guten Ende gefunden. Die drei am besten bewerteten Produktionen erhalten vom Landesverband Hessischer Amateurbühnen e.v.- neben einer Urkunde und einem Pokal- einen Geldpreis für die weitere Arbeit im Bereich Kinder- und Jugendtheater. Der erste Preis ist mit 1.500,-, der zweite Preis mit 1.000,- und der dritte Preis mit 500,- dotiert. Die Preisträger sind: 1. Preis: Das Wehlheider Hoftheater, Kassel. Mit dem aktuellen Jugendtheaterstück Creeps, welches die Geschichte von drei jungen Frauen erzählt, die versuchen einen Traumjob im Fernsehen zu ergattern, bewarb sich das WHT. Die Charaktere wurde von den drei jugendlichen Darstellerinnen sehr eindrucksvoll und authentisch dargestellt. Die Handlung: Ein krasses Jugendstück, das den Zeitgeist widerspiegelt und gleichzeitig beste Unterhaltung bietet. Drei junge Mädchen folgen dem Ruf der einmaligen Chance, um den Traumjob als Moderatorin einer Trend-Fashon-Music- Show zu bekommen. Sie haben unterschiedliche Biografien und ein Ziel: raus aus dem Alltag, noch einmal neu anfangen, berühmt werden. Doch bald ist klar, dass sie dieses Ziel nur über die Niederlage der Konkurrentinnen erreichen können. Von einer Off-Stimme gelenkt, entspinnen sich die absurdesten Situationen. Das Studio wird zur Kampfarena. Ein Seelenstriptease, bei dem so manche Hülle fällt. Das ist zum Weinen und zum Lachen. Am Ende dann Verschwisterung. Deutschland sucht den Superstar, ein anderer Sender sucht den Lieblingshit der Deutschen und so weiter und so weiter. Alles was Quoten bringt, bringt Geld, alles was Geld bringt, wird gemacht. Creeps nimmt dieses Thema in aller Härte auf. Drei junge, gierige Mädchen, die unbedingt einen Job wollen und brauchen, dazu eine nichtsichtbare Stimme, die sagt: Und nun zeigt mir jede von euch, warum die anderen zwei schlechter sind... Knallhart, beängstigend, doch nicht ohne Humor behandelt Creeps ein brandaktuelles Thema. 2. Preis: Theaterclub Elmar e.v., Offenbach am Main. Die Hauptthematik der Geschichte ist die angeborene Gewaltbereitschaft des Menschen. Die Situation wird dadurch überspitzt, dass die Protagonisten (auch im Roman) Kinder sind, die eigentlich Symbole für Unschuld und Reinheit darstellen. Eine sehr mutige Inszenierung, die auch vor Tabus nicht halt macht und die initialisierten Verhaltensmuster im 8 ungeschminkt Februar 2013

9 Foto: Frank Weymann Jugendpreis in LD eater e.v. Kassel it EPS Der Jury gehörten an: Barbara Zorn, Ehrenvorsitzende des Landesverbandes Hessischer Amateurbühnen e.v., Regisseurin, Theaterpädagogin und Theaterwissenschaftlerin Hubert Heck, Theater- und Spielbeauftragter der Evangelischen Landeskirche Bruder Benedikt Müller OSB, langjähriger künstlerischer Leiter des Statt-Theaters Mengeringhausen und Initiator des Theaterpreises Felix Wiedergrün M.A., langjähriger Jugendbildungsreferent des Landesverbandes Hessischer Amateurbühnen e.v. und Intendant des Ensemble feel-x e.v. Michael Ö. Arnold, Theaterpädagogisches Zentrum, Stollberg Foto: Günther Hartmann Der Kinder und Jugendpreis in Bronze Freilichtbühne Twiste e.v. mit Emil u. die Detektive Kern exakt trifft. In die Wildnis gestoßen, wird eine Gruppe von Jungs mit dem harten Gesetz des Überlebens konfrontiert. Nach einem Flugzeugabsturz stranden einige junge Militärkadetten auf einer einsamen Südseeinsel. Ohne Hoffnung auf schnelle Rettung, verzweifelt und voller Furcht halten die Jungs zunächst fest zusammen. Doch je besser sie in ihrem Inselparadies zurecht kommen, desto stärker brechen Gegensätze und Machtkämpfe untereinander auf. Schließlich spalten sie sich in zwei Cliquen: Ralph, der Anführer der einen Gruppe, tritt für zivilisiertes Verhalten und Solidarität ein. Jack hält davon gar nichts. Er sammelt um sich eine Horde barbarischer Jäger, die am Ende sogar einen Krieg gegen Ralph entfesseln, einen alles vernichtenden Kampf zwischen Gut und Böse. Je mehr die Kinder den Bezug zu Zivilisation und Gesetz verlieren, desto mehr regiert das Recht und Gesetz des körperlich Stärkeren. Eine Thematik die sich nicht nur auf reale Herrschaftssysteme beziehen läßt. In der Geschichte lassen Angst und Hilflosigkeit die Kinder der Gruppendynamik in Richtung Gewalt folgen. 3. Preis: Freilichtbühne Twiste, Twistetal-Twiste. Mit einem absoluten Kinder- und Jugendklassiker Emil und die Detektive gelingt der Freilichtbühne eine bunt gemischte Inszenierung in der Humor, Abenteuer und Milieuschilderung als Familienmusical mit hohem Unterhaltungswert aufgearbeitet wurde. Der zwölfjährige Emil Tischbein reist aus der heimatlichen Kleinstadt Neustadt erstmals nach Berlin, um Verwandte zu besuchen. Im Zug werden ihm 140 Mark von einem Mitreisenden, der sich Grundeis nennt, gestohlen. Da Emil selbst daheim etwas ausgefressen hat, wagt er nicht, sich an die Polizei zu wenden und verfolgt den Dieb auf eigene Faust. Bald trifft er auf Gustav mit der Hupe. Er und seine Freunde unterstützen Emil bei der Jagd nach seinem Geld. Als der von der Verfolgung nervös gemachte Dieb in einer Bank die gestohlenen Geldscheine umtauschen will, wird er von den Detektiven und einer großen Menge Kinder gestellt und der Polizei übergeben. Emil bekommt Mark als Belohnung. Ein wunderschöne und unterhaltsame Musicaladaption des 1930 erschienen Erich Kästner Romans für die ganze Familie! Alle beteiligten Bühnen wurden noch in 2012 über das Verfahren und ihr Abschneiden im Wettbewerb informiert. Wir danken von dieser Stelle aus allen Bühnen für ihre Bewerbungen und Teilnahme an unserem Kinder- und Jugendtheater-Wettbewerb. Im Rahmen eines Preisträgerfestivals beim Wehlheider Hoftheater in Kassel, im April 2013, werden die Preise an die Gewinner übergeben. ungeschminkt Februar

10 Seminar Die Villa Die Villa ist ein Synonym für einen Ort, an dem sich unterschiedliche Charaktere treffen, die zum Teil miteinander bekannt sind und sich hier verabredet haben. Andere Gäste des Hauses wiederum wurden hier einquartiert und alle gemeinsam hoffen auf eine Veränderung, vielleicht sogar eine Verbesserung ihrer eigenen Darstellung in der Zukunft. Und während draußen immer mehr Regen - oder ist es schon Schnee? hernieder fällt, führt man drinnen ein Theaterstück auf. Soweit die Analogie des Inhaltes des Theaterstückes von Tankred Dorst mit dem Ablauf des Regieseminars in der Jugendherberge Fulda, auf dem eben dieses Theaterstück der Schulungsund Übungsgegenstand war. Doch bevor es daran ging das anspruchsvolle und recht sperrige Werk zu verstehen, es aufzubereiten und sich zu überlegen, wie man es inszenieren könnte, hatten sich die 16 Teilnehmer unter der Leitung von Brigitte Leistikow mit Grundlagenarbeit zu beschäftigen. Was gehört zur Regiearbeit? Welche Aufgaben nimmt ein Regisseur zusätzlich wahr? Was kann und was sollte man delegieren? Regieseminar mit Brigitte Leistikow Inventar, Stuck und Staub, über die Gestaltung der Wände aus langen Tuchbahnen bei sparsamem Umgang mit anderen Requisiten, weiter über eine imposante Freitreppe als zentralem Spielort, bis hin zur Verlagerung der Handlung in eine Bahnhofsvorhalle. Weiter in der Grundlagenarbeit ging es mit der Erörterung, wie die Charaktere der Personen anzulegen seien, welche Rollen wichtig für das Stück sind und welche Rollen vielleicht fortgelassen werden könnten. Intensiv diskutiert wurde dabei die Frage, ob die Darsteller von Anfang an mit oder ohne Textbuch agieren sollten und welche Wege es gibt, den Spielszenen Stimme zu verleihen. Dann kam die konkrete Umsetzung der Aufgabe: Die erste Szene einstudieren. Jeder stellte seine zentrale Szene vor und wie er sie üben würde. Phantastisch, welche unterschiedlichen Ansätze zum Tragen kamen. Schaulaufen als Einstimmung für die Szene, pantomimischer Einstieg mit immer mehr Textzugabe oder kurze Improvisationen, um durch die Assoziation an eine vergleichbare Situation, die zugehörenden Emotionen zu wecken. Hier hat jeder Verein seine eigene Aufteilung und wohl dem, der über genügend engagierte Mitglieder verfügt, die Aufgaben einer Produktion auf viele Schultern zu verteilen. Nur dann nämlich kann sich die Regie auf die eigentlichen Aufgaben optimal vorbereiten, kann sich vom Stück inspirieren lassen, Hintergrundrecherche betreiben, die Besetzung planen und schließlich die Hauptaufgabe angehen: die eigenen inneren Bilder, die das Stück hervorgerufen hat, mit den Darstellern in Szene zu setzen. Welche Vorgehensweisen gibt es zur Umsetzung? Was ist vor der ersten Probe von der Regie zu erledigen? Was geschieht wann und wie in der Probenarbeit? Alle diese Aspekte wurden im Seminar an Hand des Theaterstückes Die Villa besprochen. Zunächst einmal galt es ein Bühnenbild zu entwerfen. Doch schon hier zeigten sich sehr interessante Unterschiede. Der Darstellungsbogen spannte sich von einer Villa mit Es war faszinierend, diese vielen unterschiedlichen Herangehensweisen zu erleben und darüber mit den anderen zu sprechen. Beeindruckend auch das umfangreiche Spektrum an Einstudierungstechnik. Das war das hervorstechendste Merkmal dieses Seminares: ein großer Teil des Lernerfolges kam aus dem Gedankenaustausch untereinander und aus dem expliziten Anschauen, wie die anderen an die jeweilige Aufgabe herangehen und sie umsetzen. Nach diesem Feuerwerk der Impressionen war es dann auch naheliegend am letzten Tag etwas über Übungen zum Herunterkommen zum Probenende zu erfahren. Diese sollen es den Darstellern erleichtern sich aus der emotionalen Welt des Theaters zu verabschieden. Aber leider hatte damit auch die Kursteilnehmer der Alltag wieder eingeholt und ein ungewöhnliches Regieseminar sein Ende gefunden. Harald Soldan 1. Ansbacher Kulturtheater 10 ungeschminkt Februar 2013

11 ...immer wieder nachts um vier Der verzauberte Prinz Das diesjährige Kinderstück der Theatergruppe Martinhagen hieß Der verzauberte Prinz. Die Kinder der TheMa 90 verzauberten - fast immer textsicher - das Publikum und zeigten eine tolle Leistung auf der Bühne. Für die Organisation waren Anita Pfaff, Nicole Windus und Elfriede Reuting verantwortlich, die aber von weiteren Mitgliedern unterstützt wurden. Das Publikum war begeistert von dem, was die Kinder während ihrer Proben erlernt hatten. Die Geschichte dreht sich um einen immer lachenden Prinzen, dessen Fröhlichkeit zwei Hexen auf die Nerven geht. Durch einen Zaubertrank finden König und Königin ihren Sohn nur noch weinend vor. Die drei Diener gehen auf Rat der Feen auf Prinzensuche, dieser soll den Hexen ihre Zauberbesen stehlen soll. Nur ein kleines mutiges Mädchen meldet sich auf den Aufruf. Dieses überlistet geschickt die beiden Wächter des Hexenhauses - den Kater und den Raben - so dass am Ende wieder alle lachen können. Die Besucher sparten ob der tollen Leistung der Kinder nicht mit Beifall. Man kann es den Verantwortlichen des Vereins gar nicht genug danken, dass sie die Wer braucht schon Feinde, wenn er solche Freunde hat? Diesen Gedanken wird Thomas nicht mehr los, so häufig frequentieren diese Freunde seine Wohnung. Thomas hört des Nachts Frank und Susanne nebenan streiten und weiß genau, was als nächstes passieren wird: Es klingelt wie immer an der Tür, Frank steht davor und bittet um Asyl. Dann klingelt aber kurz danach außerplanmäßig Susanne, die wirklich diesmal total verzweifelt ist und ebenfalls bei Thomas schlafen will. Frank wird kurzerhand versteckt, denn der hat Thomas Schweigen über seinen Aufenthalt abverlangt. Am Morgen dann, Thomas ist entnervt zur Arbeit gegangen, kommt noch mehr Besuch. Die Mutter von Thomas und der Hausmeister, die in der leeren Wohnung ein Rendezvous haben, die Freundin von Thomas, ganz überraschend; zuletzt noch Tina auf der Suche nach ihren Eltern. Die Verstecke werden knapp und das Chaos ist vorprogrammiert. Dass es, den Missverständnissen zum Trotz, am Ende drei glückliche Paare gibt, ist kaum zu glauben!. Unter der Regie von Melanie Schäfer hat die Theatergruppe Martinhagen ein turbulentes Stück auf die Bühne gebracht, welches die Mühen und Arbeit alljährlich auf sich nehmen und immer wieder ein Kinder- oder Jugendstück (oftmals sogar beides) auf der Bühne des DGH in Schauenburg-Martinhagen präsentieren. Bleibt zu hoffen, dass sich durch die Jugendarbeit auch immer wieder Nachwuchs für das Erwachsenentheater begeistern lässt. fw Fotos: Frank Weymann Zuschauer immer wieder zu begeisterten Lachanfällen animierte. Melanie Schäfer hat bei ihrem Regiedebüt so ziemlich alles richtig gemacht und konnte einen schönen Erfolg für ihre engagierte Arbeit verbuchen. Ein weiteres Lob geht auch an die beiden jungen Männer (Holger Philippi u. Michael Kalupp), die ihre Rollen wunderbar verkörperten. fw ungeschminkt Februar

12 Seminar Commedia dell arte mit Peter Paul Arlecchino, Columbina & Co. Ein Seminarbericht von Dr. Gabriele Schweickhardt Arlecchino Columbina Masken- und Rollenspiel, Stegreiftheater mit festgelegten Charakteren das sind die Hauptkennzeichen der Commedia dell arte, die aus dem Italien des 16. Jahrhunderts stammt und die Entwicklung der Komödie nachhaltig beeinflusst hat. Am bekanntesten ist wohl die Figur des Arlecchino (Harlekin) in seinem typischen bunten Rautenkostüm. Was sich alles hinter der Bezeichnung Commedia dell Arte bzw. den für sie typischen Charakteren verbirgt, durften wir an diesem spannenden und intensiven Seminarwochenende in der Lehrerbildungsanstalt in Weilburg erfahren bzw. erarbeiten. Begonnen hat das Treffen am Freitag um 18 h mit dem Abendessen, bei dem ein erstes Beschnuppern stattfand. Um 19 h ging es dann auch schon ans Arbeiten. Unser Seminarleiter, Peter Paul, gab uns zuerst einen Überblick über die Geschichte der Commedia dell Arte und erläuterte uns die Charakteristika der einzelnen Personen: Arlecchino (Harlekin), der quirlige, behände und immer hungrige Diener, Columbina die resche, fesche Dienerin oder auch Wirtin, die sich der Nachstellungen der Herrenwelt sehr wohl zu erwehren weiß. Der Dottore aus Bologna als notorischer Besserwisser hat den geizigen Pantalone, den schon etwas gebrechlichen, aber immer noch lüsternen Kaufmann aus Venedig zum Gegenspieler. Und dann sind da noch Brighella, der Schankwirt, und Il Capitano, der prahlerische, herumstolzierende Soldat. Auf den kurzen Theorieteil folgten erste praktische Sprech- und Körperübungen. Und wir lernten, mit welchen darstellerischen Hilfsmitteln wir die einzelnen Personen verdeutlichen können etwa hält sich der Pantalone mit der linken Hand gern die schmerzende Hüfte, und für den Dottore ist der erhobene Zeigefinger typisch. Der Abend klang mit einem heiteren gemütlichen Beisammensein aus. Nach einem guten Frühstück begann der Samstag um 9 h wieder im Theatersaal des Hauses, der ideal für unsere Zwecke geeignet war und das Fluidum kreativer Bühnenarbeit verströmt. Wir schlossen mit ein paar Körperübungen an den Freitagabend an, und dann wurde es richtig interessant, denn nun konnte jeder von uns in einer kleinen Improvisation sein schauspielerisches Talent das erste Mal unter Beweis stellen. Je ein Drittel der Teilnehmer sollte entweder pantomimisch die Situation eingeschlossen auf einer Bahnhofstoilette darstellen, einen kurzen Text aus dem Diener zweier Herren vortragen oder die Vorgabe auf einem chinesischen Markt umsetzen. Die Eingeschlossenen kamen auf die unglaublichsten Ideen, wie sie sich aus ihrer misslichen Lage befreien könnten das ging bis zum Durchkriechen unter der Toilettentür, das die Zusehenden sehr erheiterte wenn man sich diese Situation mal in der Praxis vorstellt Der Tag brachte natürlich noch viel, viel mehr an Stimm-, Körper-, Pantomime- und Improvisationsübungen, die allen 16 Teilnehmern einen Riesenspaß gemacht haben. Nach den wenigen gemeinsamen Stunden am Freitag hatten wir uns als Gruppe sehr schnell gefunden, und es war ein fröhliches, intensives, harmonisches und freundschaftliches Miteinander. Den krönenden Abschluss unserer gemeinsamen Arbeit bildete eine Gruppenarbeit. Vier Gruppen zu je vier Teilnehmern erarbeiteten je eine Szene, die am Sonntagvormittag aufgeführt wurde. Hier konnten alle das Gelernte einbringen und umsetzen, ihrer Kreativität freien Lauf lassen und ihr schauspielerisches Können zur Geltung bringen. Mit dem gemeinsamen Mittagessen ging ein Seminar zu Ende, für dessen reibungslosen Ablauf Ingrid Suhr in bewährter Manier gesorgt hatte und das allen Teilnehmern sicher noch lange in bester Erinnerung bleiben wird. In diesem Sinne Bühne frei 12 ungeschminkt Februar 2013

13 Invasion im Treppenhaus Eine außerirdisch spaßige Komödie für die ganze Familie Diese Theaterproduktion im November 2012 war gleich in dreifacher Hinsicht eine echte Premiere. Erstmals taten sich zwei Kelkheimer Theatergruppen zusammen, um gemeinsam ein Stück zu erarbeiten: Darsteller von theater domino und von Theater Familie Krause, beides renommierte Kelkheimer Amateurtheatergruppen, bildeten das 19köpfige Ensemble, bestehend aus drei Generationen im Alter von 9 bis 68 Jahren. Eine zweite Premiere betrifft die Zielgruppe dieser Inszenierung. Theater für die ganze Familie sollte es sein. Und damit sich die Familien auch angesprochen fühlten, fanden die Vorstellungen zu einer familienfreundlichen Uhrzeit und mit gestaffelter Familienermäßigung statt: Je mehr Generationen, desto größer der Preisnachlass. (So konnten sich einige Vier-Generationen-Familien das Theaterstück für komplett 15 Euro ansehen! ) Die letzte Premiere betrifft das Theaterstück selbst. Invasion im Treppenhaus stammt aus der Feder von Volker Zill und wurde hier unter dessen Regie erstmals öffentlich aufgeführt. Familie Krause & Theater domino Worum geht es in diesem Stück eigentlich? In der Spanitstraße 100 wohnen ganz normale Leute unter dem Dach eines Mietshauses: Eine recht chaotische Patchwork Familie, der es nur selten gelingt, ihren Alltag halbwegs geordnet zu bewältigen. Im Stockwerk darüber wohnt eine Familie, in der es nicht gerne gesehen wird, wenn die Kinder eine Eins minus aus der Schule mit nach Hause bringen. Man bevorzugt dort Pluszeichen und Sternchen. In der WG unterm Dach leben drei junge Frauen zusammen, die so unterschiedlich sie auch sind - allesamt von einer Modelkarriere träumen. Zickereien und Intrigen zwischen den drei Mädels sind hier an der Tagesordnung. Ihr Mitbewohner Luigi versucht meist erfolglos - zu schlichten. Und schließlich gibt es noch ein älteres Hausmeisterehepaar, bei der die Frau ein strenges Regiment führt. Eines Tages sorgt eine merkwürdige Schmiererei im Treppenhaus für Aufregung. Doch während man im Mietshaus noch rätselt, wer dahinter steckt, sind die wahren Übeltäter bereits auf dem Weg: Drei Außerirdische vom Planeten Xalidon nehmen Kurs in Richtung Erde. Sie suchen dort nach Spanit, einem lebenswichtigen Stoff, ohne den die Xalidonier nicht leben können und der nun auf Xalidon zur Neige geht. Da ihr intergalaktisches Navigationsgerät angibt, dass es in der Spanitstraße 100 genug von dem dringend benötigten Lebenselixier gibt, landen die drei sympathischen Außerirdischen nach langer Reise schließlich auf dem Dach unseres besagten Mietshauses. Da sich das Spanit im menschlichen Körper befindet, saugen Quax, Quex und Quox das Zeug aus den Mietern heraus, was zu massiven Persönlichkeitsveränderungen bei den Hausbewohnern führt und zu massiven Lachanfällen beim Publikum! Ob jung oder alt, alle Zuschauer hatten riesigen Spaß bei den Aufführungen, die allein wegen des vielen Szenenapplauses und der zahlreichen Lachpausen glatte zehn Minuten länger dauerten als die Generalprobe. Fazit: Es war eine rundum gelungene Theaterproduktion. Die Zusammenarbeit beider Theatergruppen hat allen Beteiligten viel Freude gemacht. Das Stück selbst kam beim Publikum super an und das Experiment, Theater für die ganze Familie anzubieten, ging voll auf. Die Nachfrage war überwältigend. Vier ausverkaufte Vorstellungen und eine weitere Zusatzvorstellung, die innerhalb von zwei Tagen ebenfalls restlos ausverkauft war, belegen dies deutlich. Zur Nachahmung empfohlen! Wer sich für das Theaterstück interessiert, kann sich gerne mit dem Autor Volker Zill unter in Verbindung setzen. Weitere Fotos findet Ihr unter www-tfk-kelkheim.de. Herbert Zill ungeschminkt Februar

14 10 Jahre Redaktionsteam ungeschminkt Frank Weymann Antje Hörl...ist für das komplette Layout verantwortlich und dafür, dass die n rechtzeitig fertig sind. Er besucht Theatervorstellungen und sonstige Events im Amateurtheaterbereich, wobei er eine ganze Menge Fotos macht. Sie ist nicht nur die Lektorin, die die Rechtschreibung überwacht, sie schreibt auch viele hervorragende Rezensionen über die von ihr besuchten Aufführungen, und sie steht Frank bei allen Problemen tatkräftig zur Seite. Dies ist ein Teil des Handwerkzeugs der Redaktion. Die Text- u. Bildbearbeitung wird mit Adobe CS 5.5 erledigt, also InDesign und Photoshop. Für die Fotos nutzt Frank eine Canon EOS 60D, eine Panasonic Lumix FZ100, diverse Objektive und sonstiges Zubehör. 14 ungeschminkt Februar Jahre ungeschminkt Kaum zu glauben, aber wahr: Vor nun schon zehn Jahren übernahm Frank die Aufgabe, nicht nur die Redaktion der ungeschminkt als Ein-Mann- Unternehmen zu leiten, sondern auch noch die Herstellung am PC zu bewältigen und sich um die Drucklegung zu kümmern. Für das Redigieren der Texte und das Schreiben des einen oder anderen Artikels kam ich dann mit ins Boot, und so gehen zweimal jährlich ständige Mails zwischen unseren Wohnorten hin und her: Schau doch mal da rein, Kannst du das noch zusammenfassen?, Der Text kann so nicht stehen bleiben. Natürlich ging nicht immer alles glatt dabei. Der eine oder andere Artikel ging einfach verloren, das eine oder andere wurde beim Redigieren übersehen oder es kam ein Text nicht bei mir an (den Klöckner von Notre Dame gibt es so natürlich nicht aber in der ungeschminkt lebte der Fehlerteufel in ca 1000 Heften.) Als wir die Print- in der Hand hielten - und schon verschickt hatten - und den Fehler entdeckten, wurden wir natürlich leicht grün im Gesicht. Aber wo gearbeitet wird, gibt es auch mal den einen oder anderen Patzer. Zum Glück wurde uns nie etwas wirklich übel genommen und wir arbeiten auch heute noch mit großer Freude an jeder neuen. Als wir vor zehn Jahren mit unserer Arbeit begannen, sah das Heft natürlich noch anders aus. Online-Druckereien waren noch nicht allgemein bekannt, andere Druckereien leider sehr teuer, eine komplett in Farbe völlig unerschwinglich, acht Seiten mussten genügen. Durch ständige Recherchen nach Online-Druckereien ist es bis heute gelungen, zu einem wesentlich günstigeren Preis als am Anfang nicht nur 36 Seiten in Farbe präsentieren zu können, sondern auch die Auflage von 700 auf 1000 Hefte und die Qualität zu erhöhen. Dies ist der Arbeitsplatz, an dem die ungeschminkt entsteht. Allerdings muss man dafür heute doppelt aufmerksam sein, denn Online-Druckereien machen nicht so wie das damals bei den Druckereien vor Ort schon mal der Fall war auf Fehler aufmerksam. Es wird das gedruckt, was geliefert wird. Das machte u. a. auch die Anschaffung neuer Soft und Hardware notwendig, zu deren Kauf der Landesverband nicht immer die Mittel hatte, so dass Frank oft genug die eigene Kasse bemühte und sich einiges privat anschaffte. Auch die Ansprüche an die Qualität der Fotos wuchs mit der Zeit, so dass der Kauf einer neuen Kamera und Objektive notwendig wurde. Hierfür erhielten wir Anfang 2012 einen Zuschuss des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, wofür wir uns auch an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken wollen. Großer Dank geht auch an alle Mitglieder unserer Theatervereine, die uns mit Texten und Fotos unterstützen und ein ebenso großer Dank an Jörg Sobeck aus Berlin. Er ist Fotograf, macht viele Fotos für den BDAT (Spiel und Bühne) und hat für den LV Hessen schon ein Seminar durchgeführt (Fotografieren mit ohne Licht), das die Teilnehmer begeistert hat - und er hilft stets aus, wenn mal Fotos gebraucht werden von Events, die er besucht hat, an denen wir jedoch nicht teilnehmen konnten. Wir hoffen. dass wir noch viele Jahre lang für euch die ungeschminkt herstellen dürfen Wir wünschen uns.ein stetiges Feed-Back unserer Mitgliedsbühnen - positiv und auch negativ, vor allem konstruktiv Wir freuen uns auf..viele neue Beiträge der Mitglieder, damit wir auch in Zukunft eine ansprechende Theaterzeitung abliefern können, die von anderen Landesverbänden regelmäßig hoch gelobt wird. ah

15 Dies waren die Titelbilder der letzten 10 Jahre August 2003 Februar 2004 August 2004 Februar 2005 August 2005 Februar 2006 August 2006 Februar 2007 August 2007 Februar 2008 August 2008 Februar 2009 August 2009 Februar 2010 August 2010 Februar 2011 August 2011 Februar 2012 August 2012 Februar 2013 ungeschminkt Februar

16 Mitte -Süd- Treffen in Gernsheim /Rhein 13 Bühnen mit 33 Teilnehmern trafen sich am 20. Oktober 2012 zu einem Gedankenaustausch im südhessischen Gernsheim. Die Gernsheimer Orgelpfeifen waren Gastgeber für die schon traditionelle Zusammen- kunft der Bühnen aus dem Verbandsbereich Mittelhessen und Südhessen. Als Gastgeber fungierte Ralf Wegert, Gruppenleiter der Gernsheimer Orgelpfeifen. Heiner Kraft begrüßte, auch im Namen der Bereichsleiter Karin und Wolfgang Hartmann, die Mitgliedsbühnen und die Gäste: den Bürgermeister der Stadt Gernsheim, Herrn Peter Burger und den Hausherrn, Herrn Pfarrer Claus Munstein. Durch viele gemeinsame Begegnungen kennt man sich untereinander. Doch erfreulich an diesem Nachmittag: es konnten auch einige neue Bühnen und Theaterfreunde willkommen geheißen werden, die bisher noch nicht den Weg zu den Mitte-Süd-Treffen gefunden hatten. Den Treffen sind keine Tagesordnungspunkte vorgegeben. Jeder der Teilnehmer kann seine ihm wichtige Anliegen und Themen durch die Runde diskutieren lassen. Unter anderem wurde aus dem Kreis angesprochen: Besuche untereinander bei Aufführungen. Hier wünschten einige Bühnen eine einheitliche Regelung zu den Eintrittspreisen (die der Landes- verband so aber nicht vorgeben kann). Hierzu wurden keine Empfehlungen gegeben. Jede Bühne muss für sich selbst eine Regelung finden. Mitgliedsausweise. Es wurden die Vorzüge des Verbandsausweises erwähnt. Es gibt bei Vorlage viele Vergünstigungen, auch bei Besuchen von Profibühnen, z.b. bei den Bad Hersfelder Festspielen. Mit unserem Ausweis wurden dort erhebliche Preisnachlässe gewährt. Wie und wo kommt man an einen Regisseur? Siehe: Der größte Theater-Stellenmarkt im deutschsprachigen Raum. 16 ungeschminkt Februar 2013 Mittelalterliche Kostüme und mehr sollen preisgünstig bei Leonardo Carbone in Frankfurt zu bekommen sein. www. leonardo-carbone.com Neue Frequenzzuweisungen - Zuschüsse. Bei noch immer offenen Fragen gibt unser Verbandsvorsitzender gerne weitere Erfahrungsberichte. Über die Bürgermeister soll man auch Gelder aus Brüssel anfordern können? Die neue Bereichsleiter-Gebietsaufteilung. Dieser Punkt wurde unter den Teilnehmern sehr lebhaft diskutiert. Die abschließende Meinung war, dass alle Bühnen (also auch die Bühnen aus den Bereichen Hessen-Nord und Hessen-Ost) zu den Treffen eingeladen werden sollten. Schließlich ginge es hier um einen Gedankenaustausch aller Bühnen. Es sei doch schließlich jedem selbst überlassen, wie weit, wohin und zu welchem Treffen er fahren möchte. Evi Diegel von der Nidder-Bühne sucht für die Aufführung der Hexenjagd noch Mitspieler. Auch die eigentlich zum Kaffee- und Kuchenfassen vorgesehene Pause wurde noch für kleinere Diskussionsrunden genutzt. Der Aushang im Eingangsbereich, auf dem alle bereits stattgefundenen Mitte/Süd-Treffen der vergangenen 14 Jahre mit Gast- und teilnehmenden Bühnen aufgelistet waren, wurde ausgiebig studiert und einige Bühnen signalisierten schon, dass sie gerne einmal eines der nächsten Treffen als Gastgeber ausrichten würden. Die abschließende, einhellige Meinung war, dass alleine schon die Anregungen aus dem Kreis der Teilnehmer es wert sind, diese Treffen zu besuchen. Den Gernsheimer Orgelpfeifen um Ralf Wegert sei an dieser Stelle nochmals für ihre großartige Organisation und Gastfreundschaft herzlich gedankt. Durch die Anwesenheit so vieler gleichgesinnter Theatermenschen wurde euer Mühen belohnt. Heiner Kraft Das nächste Mitte-Süd-Treffen findet statt, am 09. März 2013 im DGH in Neu-Anspach-Westerfeld Kransberger Straße 11, Neu-Anspach

17 Gastspiel im Wehlheider Hoftheater: Jens Guske trotzdem Ja zum Leben sagen Einen ganz besonderen, sehr bewegenden, wenn auch schwer zu ertragenden Theaterabend erlebte ich im November im Wehlheider Hoftheater in Kassel. Jens Guske war dort zu Gast. Er spielte in einem Theatermonolog den Bericht des ehemaligen KZ-Häftlings, österreichischen Neurologen und Psychologen Viktor E. Frankl: trotzdem Ja zum Leben sagen, in dem sich der Autor mit seinen Erlebnissen in mehreren Konzentrationslagern auseinander setzte. Jens Guske machte diese Erlebnisse über eine Stunde ohne Pause derart lebendig, dass ich mich beherrschen musste zu bleiben und nicht den Saal zu verlassen. Man hatte das Gefühl, mitten im Grauen zu sein, dem live und ohnmächtig zuschauen zu müssen, ohne einen Finger regen zu können. Man war regelrecht auf dem Stuhl gefesselt, im wahren Sinn des Wortes, wie gelähmt und unfähig, sich zu rühren. Und dennoch machte Jens Guske ganz deutlich, dass es Viktor Frankl nicht darum ging, Anklage zu erheben oder Mitleid zu erregen sondern vielmehr klar zu machen, dass es einigen der Überlebenden, obwohl sie völlig entmenschlicht und durch das erlebte Grauen fast zum Tier wurden, trotzdem möglich war Ja zum Leben zu sagen. Ich hatte nach diesem Theaterbesuch einige Mühe mich wieder zu fangen darüber sprechen war fast unmöglich, und so sprach ich auch hinterher nicht mehr mit dem Darsteller, der, wie mir gesagt wurde, immer einige Zeit brauchte, um wieder aus seiner Rolle herauszufinden anders kann es auch gar nicht sein. Daher von mir an dieser Stelle ein ganz großes da capo an Herrn Guske. DAS kann Amateurtheater auch auf höchster Ebene des Anspruchs inszeniert und gespielt! ah Man fragte sich angesichts des äußerst mager besetzten Zuschauerraums entsetzt, was mit der Kultur in Kassel los ist! Das gerade einmal 99 Sitzplätze fassende Zimmertheater, in dem das Wehlheider Hoftheater zu Hause ist, durfte ungefähr 10 Zuschauer begrüßen, von denen die meisten Mitglieder der Bühne und Verwandte waren! Sind die Kasseler übersättigt? Übersehen sie ein solches Angebot oder sind sie an einem Samstag Abend einfach nur vergnügungssüchtig und nicht bereit, sich auf solch ein schweres Thema einzulassen? Sind wir schon wieder so weit, dass wir nur Brot und Spiele benötigen, um zufrieden zu sein? Ich fürchte es nach einem solchen Abend, aber ich hoffe doch das Gegenteil! Ich drücke Herrn Guske jedenfalls sehr fest die Daumen, dass er für weitere Aufführungen (er spielt diesen Monolog schon seit 1994) mehr Zuschauer haben wird! Antje Hörl Fotos: Jens Guske ungeschminkt Februar

18 Jugendcamp 2012 Sommer Sonne - Jugendcamp Das Jugendcamp des Landesverbandes fand wieder auf der Burg Hohensolms bei Wetzlar statt. Diesmal allerdings in den Räumen der Tor-Weg- Wohnung, Werkstatt für Spiel- und Theater. Als Arbeitsraum diente die große Regenbogenhalle der Ev. Jugendburg. Ausgestattet mit Bühne und vor allem mit viel Raum für Bewegung, war sie der ideale Platz zum Spielen, Improvisieren, Bewegen, Aufwärmen und zur Szenenarbeit. Gemeinsam wurde an Bewegungen von Charakteren und deren Sprache gefeilt. Es galt Rollen und kleine Spielszenen zu erarbeiten und diese dann am Sonntag im Rahmen einer kleinen Präsentation vorzustellen. Dabei zeigte sich wieder, wie vielfältig und spannend die Spielorte innerhalb der Burg waren, und so entstanden innerhalb kürzester Zeit tolle Szenen. Nach gemeinsamem Grillen wurde am Abend das Lagerfeuer im Paradiesgarten entfacht und war bis tief in die Nacht hinein Mittelpunkt für Austausch und Gespräche. Natürlich durften auch die Nachtspiele in den Gemäuern der Burg nicht fehlen. Am späten Abend dann suchten alle ihre Matratzen in der Wohnung auf. Alle? Nein, ein kleiner versprengter Haufen ließ es sich nicht nehmen die Nächte bei grandiosem Sternenhimmel im Freien zu verbringen. Was für ein Abenteuer. Am Samstag wurde es dann so heiß, dass über einen Schwimmbadbesuch gar nicht lange nachgedacht werden musste. Hier hatten dann auch diejenigen, die mit den einfachen sanitären Anlagen der Wohnung Probleme hatten, Zeit, ausgiebig zu duschen. 18 ungeschminkt Februar 2013

19 auf der Jugendburg Hohensolms Das Essen wurde gemeinsam zubereitet und dank Ricarda, die sozusagen die künstlerische Leitung über unser Essen hatte, waren alle Mahlzeiten ausgesprochen lecker. In der Abschlussrunde gab es viel Lob für die Theaterarbeit und das Essen, allerdings auch einige Kritik an den einfachen Wohnverhältnissen. Eben wie in einem richtigen Abenteuercamp. Wir hoffen, dass wir eine gute Mischung aus Theaterarbeit und Freizeitgestaltung für die Teilnehmer/innen gefunden haben. Jörg und Simon Die nächsten Termine: Jugendcamp bis 25 August, Burg Hohensolms, Tor-Weg-Wohnung Thema Improvisationstheater Workshoptag für Jugendleiter/innen am 4. Mai 2013 in Kassel Thema Warm Up s Anmeldungen auf der Internetseite des Landesverbandes. Fotos: Frank Weymann ungeschminkt Februar

20 Fotos: Frank Weymann Hänsel und Gretel Ein Märchen der Brüder Grimm in einer Bearbeitung von Lothar Neumann Mit schöner Regelmäßigkeit lädt die Volksbühne Bad Emstal in der Vorweihnachtszeit zu einer Märchenvorstellung ein. In ihrem Jubiläumsjahr hat die Amateurtheaterbühne das Märchen von Hänsel und Gretel ausgesucht, das ist altbekannt und wurde schon in vielen Formen erzählt. Der Autor der Bühnenfassung, Lothar Neumann, Vorsitzender der Volksbühne Bad Emstal, blieb zwar ganz nah an der Urform der Geschichte und doch hat er sie in etwas anderer Form auf die Bühne im Kur- und Festsaal Sand gebracht - mit viel Wärme und freundlichen Figuren. Die wunderschöne Inszenierung der beiden Regisseurinnen Ilona Neumann und Stephanie Hupfeld machten aus dem Grimm-Märchen ein unterhaltsames Spiel für die ganze Familie dank des ungebremsten Spielspaßes aller Darsteller, die von den zuschauenden Kindern kräftig mit Zurufen unterstützt wurden. Auf zwei Bühnen wurde gespielt, die Inszenierung begann im Hause eines armen Ehepaares (Dagmar Risseler/Antje Hörl und Ottmar Bulle). Sie können ihre Kinder nicht mehr ernähren - seit Wochen gab es nichts als trockenes Brot. Deshalb schickten die Eltern die beiden Kinder in den Wald in der Hoffnung, ein Mensch würde sich ihrer annehmen. Erfreuliches Ende Spannend wurde das Spiel, als Hänsel und Gretel (liebenswert dargestellt von Sina Nasemann und Christin Risseler) am Hexenhaus angekommen waren. Dort wurden sie von der bösen Hexe (mit vollem Einsatz Ilona Neumann/Stephanie Hupfeld) und ihrem bösartigen Kater (Nicole Schwedes war hinreißend) in Schrecken versetzt. Am Ende überwinden die Kinder ihre Angst, tricksen die Hexe aus und schaffen es so, alle Schwierigkeiten zu überwinden. Die Hexe verschwindet mit einem Knall, viel Rauch sowie schwarzem Ruß im Ofen und die Eltern sind mit ihren Kindern wieder vereint. Fröhlich und traurig Die Inszenierung präsentiert das Geschehen auf der Bühne mal fröhlich, manchmal ein wenig traurig, ein bisschen gruselig und zuweilen komisch. Es waren vor allem die beiden gewitzten Tiere - das Eichhörnchen Nüsschen (Margret Risseler) und der Maulwurf Wühli (Pamela Riedel) - die die kleinen und großen Zuschauer in ihr Herz geschlossen hatten. Der Rabe Rudi (Stephi Pante) erhielt Sonderapplaus für seine lustige Show auf dem Baum. In tollen Kostümen, einer märchenhaften Kulisse (Franz Teinzer, Arnold Geselle, Willi Heidl und Kathrin Kerber) und stimmungsvollem wechselnden Licht (Uwe Hörl) bot das Märchentheater der Volksbühne Bad Emstal einen lohnenswerten Augenschmaus für die ganze Familie. Sigrid Hellwig 20 ungeschminkt Februar 2013

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Nach sehr gutem Beginn trudeln die verwertbaren Antworten immer spärlicher ein. Tisch Bayern schaut schon nicht mehr ganz so optimistisch in die

Nach sehr gutem Beginn trudeln die verwertbaren Antworten immer spärlicher ein. Tisch Bayern schaut schon nicht mehr ganz so optimistisch in die Fürs leibliche Wohl wird bei den Sparkassen-Callcenter-Qualitätstagen (was für ein Wort!) bestens gesorgt. In jeder Pause kommen Kaffee, Cola und andere Getränke auf den Tisch, dazu gibt es je nach Tageszeit

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Vorne auf der Bühne wird gespielt, der Zuschauerraum beginnt unmittelbar an der Vorbühne. Der Spielraum wird also von zwei Seiten "eingesehen".

Vorne auf der Bühne wird gespielt, der Zuschauerraum beginnt unmittelbar an der Vorbühne. Der Spielraum wird also von zwei Seiten eingesehen. Die Theater-AG berichtet Das Badener Lehrstück vom Einverständnis von Bertolt Brecht eine Produktion von "Ongoing-Project" mit Aufführung im Rahmen der Mittelhessischen Schultheatertage im Stadttheater

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

21.-22.02.2014. 13. Internationale Mediationstage. Stargast: Prof. Samy Molcho

21.-22.02.2014. 13. Internationale Mediationstage. Stargast: Prof. Samy Molcho 13. Internationale Mediationstage 21.-22.02.2014 mit lebendigen Praxisfällen aus der Welt der Mediation, Tagesseminar, Festvortrag, Preisverleihung WinWinno und Mediationsball Stargast: Prof. Samy Molcho

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lehrgang für Theaterpädagogik. Sozialpädagogik Stams. Informationsabend. Zweisemestrige Grundausbildung. Dienstag 6. Oktober 2015 um 18.

Lehrgang für Theaterpädagogik. Sozialpädagogik Stams. Informationsabend. Zweisemestrige Grundausbildung. Dienstag 6. Oktober 2015 um 18. Sozialpädagogik Stams Informationsabend Dienstag 6. Oktober 2015 um 18.30 Uhr im Westbahntheater Innsbruck Lehrgang für Theaterpädagogik Zweisemestrige Grundausbildung 2015 2016 Lehrgang für TheaterPädagogik

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung

Newsletter. Liebe Partnerschulen, FLUX-Schaufenster 2013. Bewerbung Theater 2013. Bewerbung Schulen 2013. Neue Kontonummer. Mitgliederversammlung Newsletter Februar 2013 Liebe Partnerschulen, Die Inhalte, die für die Belehrung zugerichtet werden, verlieren rasch an Widerständigkeit [...] Sie verflüchtigen sich leicht zu homogen gemachtem Lehrstoff

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater.

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. 1 2 Märchen-Salat als Einschlaf-Geschichte. Reklamieren die Kinder nicht mehr, sind sie eingeschlafen. Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. Von der Tochter plagierte er, dass

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Kinder Theater 2015/2016

Kinder Theater 2015/2016 Kinder Theater 2015/2016 Freitag, 23.10.2015 Findus zieht um nach Sven Nordqvist Jeden Morgen um vier wacht Pettersson auf, weil Findus in seinem Bett hüpft. So geht das einfach nicht weiter. Vielleicht

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Theater für Fremdsprachige

Theater für Fremdsprachige Annette Kuhn, Schauspiel, Theaterpädagogik, Regie Freier Platz 7, 8200 Schaffhausen, Schweiz info@annettekuhn.ch, www.annettekuhn.ch, mobil CH: 078 683 96 02, mobil D: 0175 627 14 52 Theater für Fremdsprachige

Mehr

Vorwort des Diözesansekretärs:

Vorwort des Diözesansekretärs: Seite 2 von 16 Seite 3 von 16 Vorwort des Diözesansekretärs: Nun ist es vorbei, das erste Jahr als CAJ- Diözesansekretär. Ein Jahr mit einem spannende Neubeginn und vielen Begegnungen mit Euch. Du hältst

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11)

Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11) Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11) Andreas Legner und Christine Kramel (Theater-)Spielend Deutsch lernen Erarbeiten und Aufführen eines deutschsprachigen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Kontakte knüpfen mit Erfolg

Kontakte knüpfen mit Erfolg +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Kontakte knüpfen mit Erfolg Wie Sie souverän auftreten und Menschen für sich gewinnen Networking leicht gemacht: Beeindrucken Sie durch Ihre Ausstrahlung Gewinnen

Mehr

«Multikulti» im Des Alpes

«Multikulti» im Des Alpes Von DESALPES September 2012 «Multikulti» im Des Alpes Unsere Des Alpes-Familie ist eine «Multikulti»-Gemeinschaft hier treffen die verschiedensten Kulturen aufeinander. Unsere Mitarbeitenden stammen aus

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc 1. Lesen Sie die Anzeigen der Studenten der Magdeburger Universität und entscheiden Sie, welche Anzeige (1 5) zu welcher

Mehr

Thema. Erlebnisse und Erfahrungen spielerisch verarbeiten

Thema. Erlebnisse und Erfahrungen spielerisch verarbeiten Thema So ein Theater! christiaaane/pixelio Sind glückliche Kinder weniger hasserfüllt und gewalttätig? Ich glaube schon. Ich glaube auch, dass die Entfaltung von Talenten und gemeinsames Spielen zum Glücklichsein

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 MONTAG Wir freuen uns schon sehr auf das Reitcamp, denn wir wussten, dass es eine schöne und lustige Woche wird. Die meisten von uns parkten ein bisschen weiter weg von

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FREUNDSCHAFT MIT VORURTEILEN Ist man noch nie in einem fremden Land gewesen, hat man oft falsche Vorstellungen von den Menschen dieses Landes. Ein Jugendaustausch kann nicht nur helfen, ein fremdes Land

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr