Relations that matter 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Relations that matter 1"

Transkript

1 Erschienen in: Soziale Passagen, 2 (2), Relations that matter 1 Kinderschutz als professionelle Relationierung und Positionierung in gewaltförmigen Beziehungen Alexandra Retkowski Barbara Schäuble Zusammenfassung: Relationalität bildet eine Strukturbedingung des nach Art. 6 GG und 8 KJHG/SGB VIII geregelten institutionellen Kinderschutzes. Empirisch zeigen sich unterschiedliche Modi des Umgangs mit Relationalität im Kontext differierender Handlungslogiken von SozialpädagogInnen des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) der Jugendämter. Diese Handlungslogiken sind mit unterschiedlichen Implikationen der Wahrnehmung und Bearbeitung von familialer Gewalt verbunden. Anhand von ethnographisch dokumentierten Interaktionen zwischen Jugendamtsmitarbeiterinnen und Eltern werden zwei Formen sozialpädagogischen Handelns in ihrer Prozessualität nachgezeichnet. Rekonstruiert werden sowohl eine relationierende und eine positionierende Form der Beziehungsherstellung als auch die mit dem Handeln verbundenen Problem- und Gewaltverständnisse. Diese Beobachtungen werden im Kontext der asymmetrischen Beziehung zwischen Jugendamt und Familienmitgliedern reflektiert und die These vertreten, dass für das Handeln im ASD nicht nur Gewaltverständnisse und Handlungspläne bedeutsam sind, sondern auch grundlegende Handlungs- und Beziehungsmuster, der im Kinderschutz tätigen SozialarbeiterInnen. Schlüsselwörter: Kinderschutz Arbeitsbeziehung Professionelle Handlungsmuster Interaktionsanalyse Abstract: Relationality is a structural condition of families as well as of the institutionalized child protection service of the Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) of the youth welfare offices, which is regulated by Article 6 GG and the 8 KJHG/SGB VIII. Empirically the daily praxis of youth welfare work shows that different social pedagogues approach this structural condition in different ways, depending on their practical orientation towards the issue. These practical orientations have different implications for the perception and handling of violence. Building on ethnographic research two interactions between parents and the professionals of the youth welfare offices are reconstructed as processes. The article thereby reveals both a relational kind of relational practice and a positional kind of relational practice, as well as their underlying understanding of violence. These issues are reflected upon in the context of the asymmetrical relationships between the youth welfare office and the family members. In addition, it is hypothesized that for the social-pedagogical practice, not only the understandings of violence or professional concepts of action are significant, but also incorporated patterns of action, especially those concerning the formation of relationships. Keywords: Child protection Relationships Interaction analysis Professional patterns of action Keywords: Child protection, Relationships, Interaction Analysis, Professional patterns of action 1 Der Titel beinhaltet ein Wortspiel auf Grundlage des amerikanischen und deutschen Buchtitels Bodies that Matter (1993, New York, Routledge) der Philosophin Judith Butler, der in seiner deutschen Übersetzung Körper von Gewicht (1997, Frankfurt a. M, suhrkamp) heißt. Die Titel rücken den Zusammenhang zwischen Bedeutung und Gewichtung ins Auge. Dieser wird im Kontext der hier entwickelten Argumentation hinsichtlich der unvermeidlichen und gewichtend-gestalteten Relationalität des Kinderschutzes herausgestellt. Weitere Bezüge zum Werk der Autorin sind damit an dieser Stelle nicht impliziert. 1

2 1. Soziale Arbeit in der Twilight Zone Der Umgang mit gewaltförmigen Situationen und gewalttätigen Personen gehört zu den der Sozialen Arbeit zugewiesenen Aufgaben. Dies gilt auch für den institutionalisierten Kinderschutz. Während in der öffentlichen Wahrnehmung häufig eine Täter-Opfer-Polarisierung erfolgt, indem Eltern beziehungsweise ein unangemessen handelndes Jugendamt als Täter und Kinder als Opfer dargestellt werden, müssen SozialpädagogInnen sich in der Praxis meist in problembezogenen Grauzonen und sozialen Beziehungen bewegen, in denen solche polaren Betrachtungen beziehungsweise soziale Zusammenhänge auftrennende Spaltungen nicht hinreichend sind. Die MitarbeiterInnen der ASD der Jugendämter müssen nicht nur die für sie mehr oder weniger intransparenten gewaltförmigen Beziehungen in Familien im Rahmen von Verdachtsabklärungen einschätzen und bewerten, sondern auch Wege entwickeln, wie Problemlagen, die die familialen Beziehungsstrukturen aus ihrer Sicht prägen, im Sinne der jeweiligen Kinder sozialpädagogisch bearbeitet werden können. Die Professionellen müssen also ausgehend von einer Gefährdungseinschätzung nicht nur einen Handlungsplan entwerfen, sondern diesen interaktiv in Begegnungen mit Familienmitgliedern entwickeln, kommunizieren und umsetzen. Dabei werden, so die These dieses Artikels, nicht nur Gewalt- und Problemverständnisse also die Frage, was JugendamtsmitarbeiterInnen als Gewalt oder Problem identifizieren und konzipieren und Annahmen über den eigenen Handlungsauftrag, sondern auch wiederkehrende Handlungsmuster auf Seiten der Professionellen relevant. Eine Professionalisierungsstrategie kann folgt man dieser These nicht, wie dies zumeist geschieht, allein auf eine verbesserte Identifikation von Gewalt oder die Zuweisung eines veränderten Handlungsauftrags abstellen, sondern sie muss die feldtypischen Handlungsmuster auf Seiten der Professionellen ebenso in Rechnung stellen wie Organisationskulturen. 2 Fokussierung oder Weitwinkel: Formen der Fallkonstitution im Kinderschutz Der vorliegende professionstheoretisch orientierte Werkstattbericht aus einem laufenden Forschungsprojekt (vgl. Thole u. Loch 2007, Herrmann et al. 2009) zum Handeln des ASDs der Jugendämter in Fällen familialer Gewalt beruht auf der Beobachtung, dass es unabhängig von der Komplexität jeweiliger Ausgangssituationen und als Bestandteil der Konstruktionsleistungen von Professionellen im Prozess der Fallkonstitution zu unterschiedlichen Formen der Beobachtung, Fokussierung und Bearbeitung von familialen Problemdimensionen kommt. Im Folgenden werden zwei stark differierende Formen der Fallkonstitution und -bearbeitung in Fällen von Kindeswohlgefährdung beschrieben. 2 Dafür 2 Das Forschungsprojekt UsoPrax, dem die Fallbeispiele entstammen, untersucht aus professionstheoretischer Perspektive das Handeln von SozialpädagogInnen im ASD. Dabei zeigen sich acht verschiedene Formen der Fallkonstitution und -bearbeitung. Die feldtypischen Formen der Fallkonstitution und -bearbeitung scheinen insbesondere in Verbindung mit fallübergreifenden 2

3 werden vergleichend zwei ethnographische Protokollausschnitte rekonstruiert, die Interaktionen zwischen Jugendamtsmitarbeiterinnen und Eltern dokumentieren. Ziel des Fallvergleichs ist es, Formen sozialpädagogischen Handelns angesichts von kindeswohlbeeinträchtigenden gewaltförmigen Situationen 3 und die dabei hergestellten Beziehungen in ihrer Prozessualität nachzuzeichnen. Die Rekonstruktionen eröffnen den Blick auf zwei Strukturbedingungen des professionellen Handelns im Feld des Kinderschutzes: Zum Einen auf die konstitutive Relationalität des Handelns (vgl. zum Adressatendilemma Schütze 1997, zur Mehrperspektivität Müller 2009 und insbesondere zur Involviertheit in die familialen Beziehungen im Feld der Erziehungshilfe Köngeter 2009). Im ASD wird diese relationale Involviertheit (Köngeter 2009) bzw. das Eintreten der ASD-MitarbeiterInnen in die familialen Figurationen unter anderem mit dem Ausdruck wir sind in der Familie drin beschrieben. Ausgehend von den Beobachtungen des Forschungsprojektes wird eine spezifische Strukturierung von Relationalität zwischen Jugendamt und Familien deutlich, nämlich, dass die Beziehungen zwischen den SozialpädagogInnen des ASD und Familien auf einer sehr starken Asymmetrie beruhen. So besetzen die MitarbeiterInnen der Jugendämter aufgrund ihres gesetzlichen Auftrags und gesellschaftlicher Zuschreibungen die strukturelle und symbolische Position eines Kinderschutzpolizisten, d.h. die Position einer Person, die zugleich Gesetz, wie das Auge des Gesetzes und Ordnungshüter und Ordnungsschaffender ist (vgl. zur damit verbundenen Form der Subjektivierung Althusser 1977, sowie zur Positionierung der Professionellen als Superadressees elterlichen und z.t. kindlichen Handelns Hall 1997, S. 103). Markiert eine JugendamtsmitarbeiterIn ein Problem, so gibt es eines; übersieht sie eine Problemlage so wird diese desakzentuiert. Die MitarbeiterInnen von Jugendämtern befinden sich ihrerseits in der Position einer Zeugenschaft, die handlungsverpflichtend ist und in der sie notwendig soziale Bewertungen hervorbringen. 4 Die PädagogInnen treffen in diesem Kontext auf Menschen, die gewaltsamen Handeln Sinn zumessen. Sie können sich von dieser Sinnhaftigkeit des Handelns nicht (sachlich oder moralisch) distanzieren, ohne damit dennoch das Sinnsystem der Beteiligten zu kommentieren (vgl. Honig 1986). Die ASD-MitarbeiterInnen sind mit der Macht ausgestattet zu intervenieren, zu produzieren, zu kontrollieren und zu zwingen. Die Macht der ASD-MitarbeiterInnen besteht dabei u.a. in der Möglichkeit, autoritativ die Definitionen des Gegenübers für ungültig und illegitim zu erklären oder schlicht zu ignorieren (vgl. Bauman 2000, S. 30). Sie müssen im Zuge des ihnen nach 8a KJHG zugewiesenen Wächteramts jedoch zugleich daraufhin arbeiten, Verantwortung für das Handlungsorientierungen der SozialarbeiterInnen zu stehen. Im vorliegenden Artikel, in dem es weniger um die spezifischen Handlungsmuster und stärker um differierende Gewaltimplikationen geht, werden zwei stark kontrastierende Handlungsorientierungen beschrieben. 3 In den vorgestellten Protokollausschnitten wird eher von familialen Problemdimensionen als von Gewalt gesprochen. Dies verweist auf eine generelle Beobachtung zur Fallkonstitution im ASD. In der Mehrzahl, der durch das Jugendamt bearbeiteten Fälle werden diese nicht als Fälle von Gewalt ausgeflaggt, sondern es wird der Grauzone der Einschätzung und dem prozessualen Arbeitsanspruch entsprechend von Problemlagen, Situationen und Gefährdungsprozessen gesprochen, obwohl gewalttätiges Handeln und wohlverletzende Konstellationen, z.b. der Vernachlässigung bearbeitet werden. 4 Etwas als Gewalt zu benennen und wahrzunehmen beinhaltet eine Zuschreibungsoperation. Was als Gewalt sichtbar (gemacht) wird, ist abhängig von wertenden Beobachtungen, normativ-politischen Kontexten und Aktivitäten (vgl. Brückner 2000). 3

4 Wohlergehen von Kindern (mit weiteren Helfern sowie) mit Eltern zu teilen und diesen schrittweise mehr Verantwortungsübernahme zu ermöglichen bzw. zuzuweisen. In Interaktionen mit Familien ist deshalb die Partitionierung von Verantwortung (und Schuld) ein bedeutendes Element der Kommunikation. Anders als in anderen Feldern der Sozialen Arbeit, in denen Arbeitsbündnisse und -beziehungen mit AdressatInnen von diesen initiiert oder auf Basis entsprechender Vorhalteleistungen gemeinsam gestaltet werden (Cloos et al. 2007) entstehen Kooperationen im Kinderschutz mehr oder weniger unfreiwillig. Auch besteht der Fluchtpunkt des Handelns weniger in der Behebung sozialräumlicher Obdachlosigkeit (Cloos u. Köngeter 2006), im Angebot von Bildungsgelegenheiten (Müller et al. 2005) oder stellvertretender Deutung (Oevermann 1996). Wie sich in den folgenden Rekonstruktionen zeigen wird, beruht Kinderschutz im ASD im Wesentlichen auf Formen der Neufiguration familialer Beziehungen durch Fremdsteuerungsversuche, die Anrufung als spezifische Subjekte, das Abstecken von Handlungsrahmen und auf dem Hervorbringen von überschaubaren Entscheidungs- und Übungssituationen. Dabei zeigen sich zwar unterschiedliche Formen von Arbeitsbeziehungen zwischen den SozialpädagogInnen und Familienmitgliedern, das Steuerungszentrum liegt aber in allen Fällen eindeutig bei den SozialpädagogInnen. Insofern müssen SozialpädagogInnen im Kinderschutz ein anderes Profil erfüllen, als in anderen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit. Auf welche Weise sich vor dem Hintergrund der Strukturbedingung der Relationalität eine sozialpädagogische Gewichtung und Relationierung zugunsten einer Beförderung einer auf das kindliche Wohl hin orientierten familialen Ordnung vollzieht, ist Gegenstand der folgenden Überlegungen. Eine eingehendere Bestimmung der Umgangsweisen mit der ausgeprägten Asymmetrie in den Beziehungen zwischen den ASD-MitarbeiterInnen und den Familienmitgliedern muss hier in diesem Aufsatz aus Platzgründen unterbleiben. 3 Vermittelnde und entkoppelnde Relationierung Wie gehen MitarbeiterInnen des ASDs mit der Herausforderung um, Dimensionen der Kindeswohlgefährdung in Familien zu erkennen und zu mindern? Als welche Art von Fall konstituieren sie Fälle im Kontext ihrer Bearbeitung und welche Handlungslogiken werden dabei deutlich? In den folgenden Rekonstruktionen von zwei differierenden Umgangsweisen mit gewaltförmigen und wohlgefährdenden Familienrealitäten zeigt sich im ersten Fall die Handlungsweise einer Sozialarbeiterin, die sich in der Bearbeitung familiärer Problemlagen an der Seite einer Mutter und ihrer Tochter beziehungsweise zwischen diesen positioniert. Wir bezeichnen dieses Vorgehen als relationierendes beziehungsweise vermittelndes Vorgehen. Im zweiten Fall ergreift die ASD-Mitarbeiterin Partei, stellt sich auf die Seite einer Mutter und positioniert sich dabei gegen den Vater, den sie auf diese Weise aus der Problembearbeitung heraushält. Dieses Vorgehen wird unter dem Stichwort Entkoppelung resümiert. 4

5 Beide Interaktionen beziehen sich auf Fälle der Bearbeitung psychischer Gewalt. In beiden Fällen geht es um die Vernachlässigung von Kindern und ihre Parentifizierung (vgl. Kindler 2007). Die beiden Fälle unterscheiden sich hinsichtlich der Komplexität der Problemkonstellation und auch dahingehend, dass die Interaktionsgeschichte zwischen den Familienmitgliedern und dem Jugendamt unterschiedlich lang ist. Während im ersten Beispiel im Wesentlichen die Beziehung zwischen Mutter und Tochter zentral ist und die Fallbearbeitung an ihrem Anfang steht, ist diese im zweiten Fall schon weiter fortgeschritten und es sind die gewachsenen Beziehungen zwischen Familienmitgliedern und dem ASD sowie zwischen zwei Elternteilen, zwei Kindern, zwei Elternteilen und im Haus lebenden Verwandten zu berücksichtigen. Trotz dieser Unterschiede bestehen in beiden Fällen ähnliche strukturelle Herausforderungen. Beide Sozialarbeiterinnen müssen sich im Gefüge der familialen Beziehungen positionieren und relationierend tätig werden. In beiden Fällen ist die Beziehung zwischen den Sozialpädagoginnen und den Familienmitgliedern des Weiteren davon geprägt, dass alle Beteiligten um die Interventionsmacht des Jugendamtes wissen. Vor diesem Hintergrund werden im Rahmen des Handelns der sozialpädagogischen Professionellen im Kontakt mit den jeweiligen Familienmitgliedern spezifische Beziehungen hergestellt und gewichtet. Dies geschieht sowohl zwischen den ASD- Mitarbeiterinnen und den Familienmitgliedern als auch unter den Familienmitgliedern selber. Vermittlung als Prozess des modellierenden Relationierens Im ersten Fall, der hier vorgestellt werden soll, zeigt sich eine auf Beziehungen hin orientierte Handlungsweise der Sozialpädagogin. Das Beispiel stellt einen Moment in einem Hausbesuch der Sozialpädagogin Sophia Schreiber bei Frau Alt, einer alleinerziehenden Mutter und ihrer knapp dreijährigen Tochter Josi dar. Es ist der zweite Hausbesuch nach einer Gefährdungsmeldung, bei der es hieß, dass das Kind im Haushalt ihrer Mutter oft stundenlang schreie. Die zur Rekonstruktion und Belegung der hier vorgestellten Handlungsmodulation vorgesehene Situation beginnt damit, dass die Mutter anhand der Schilderung einiger Situationen, die sie mit Josis Vater erlebt hat gegenüber der ASD-Mitarbeiterin Unsicherheit zum Ausdruck bringt, ob sie ihrem schlechten Gefühl hinsichtlich des Vaters trauen kann. Frau Alt (Mutter) beginnt damit, dass sie sehr ausführlich von ihren Problemen mit dem Vater ihrer Tochter erzählt. Sie sagt, sie wisse nicht, ob sie ihm die Tochter überlassen kann, weil er viel trinke und das Mädchen dann nicht beaufsichtige. Sie schildert mehrere Situationen. Zuletzt habe sie Kronkorken im Kinderwagen gefunden. Daraufhin entgegnet die Sozialpädagogin: Da haben sie ein Riesen-Problem. Sie wendet sich dabei an Frau Alt und guckt sie über den Tisch hinweg an. Sophia Schreiber (ASD) stützt das Kinn in die Hand, und blickt zur Mutter. Frau Alt sagt dann Ja ich habe auch gedacht, ich muss die Frau Schreiber (ASD) anrufen und ich habe mit Freunden gesprochen und die haben gesagt, vielleicht kann man den Vater von Josi (Kind) so beobachten lassen, wie von einem Detektiv. Wie er mit Josi umgeht. Sophia Schreiber sagt: Ja, also wie soll das denn gehen? Und dann sagt die Mutter: Vielleicht begleitete Besuche. Und dann sagt Sophia Schreiber: Ja, aber geben Sie doch das Kind nicht zum Vater nächstes Wochenende, wenn sie sich da unsicher sind. Da sagt Frau Alt: Ich kann es so machen: Wenn Josi nicht mit will, mit ihrem 5

6 Vater, dann sag ich zu ihm: Ja, die Fahrt war umsonst. Das sagt sie hart und nachdrücklich. Da sagt Sophia Schreiber: Das ist ja gar keine gute Idee. Und ich (Ethnographin) überlege, was sie damit meint. Sie sagt dann: Das ist keine gute Idee, weil dann entscheidet Josi und nicht Sie und Sie müssen entscheiden Frau Alt. Da sagt Frau Alt: Ja, dann mach ich das. Und dann hol ich mir Verstärkung. Und Sophia sagt: Nein, das müssen Sie gar nicht machen, Sie müssen ihn doch gar nicht erst kommen lassen. ( ) Ihr großer Sohn Matti, der hat ja damals ganz eindeutige Worte über den Herrn Wirn (Vater von Josi) gesagt. Das ist ja doch recht eindeutig. Da sagt die Mutter: Ja, da bin ich jetzt beruhigt. Sophia sagt: Ja, ich kann ihnen die Entscheidung nicht abnehmen. Aber hören Sie doch auf Ihr Bauchgefühl. Und dann sagt die Mutter: Ja, wir hören auf das Bauchgefühl. Dazu sagt Sophia Schreiber: Aber Sie stehen vorne, ganz in der ersten Reihe, und ich unterstütze Sie aber. Ja, wenn Sie wollen, dann können wir auch noch mal ein Gespräch im Jugendamt führen mit dem Vater. Auf eine Erzählung von Frau Alt hin, in der diese über ihre Probleme mit dem Vater des Kindes spricht, steigt die Sozialpädagogin mit einer eindrücklichen Performance (zum hier grundgelegten Konzept der Performanz vgl. Reckwitz 2006) ein. Sie adressiert die Mutter und stellt ihr dar, dass das von ihr angesprochene Problem mit dem Vater ein Riesen- Problem sei. Das so konstruierte Riesen-Problem erscheint durch die körperlich-gestische Darstellung des Nachdenkens als eines von Gewicht und auch die verbale Emphase markiert dieses als besonders erwägenswert. Die Sozialpädagogin weist dem geäußerten Problem zudem auch ein soziales Gewicht zu, denn sie erkennt mit ihrer Betonung die von der Mutter zum Ausdruck gebrachte Belastung an und unterstreicht somit den Subjektstatus der Mutter. Mit der relativ offen gehaltenen Formulierung, in der die von der Sozialpädagogin eingenommene Perspektive auf das genaue Problem nicht benannt wird, aktiviert Sophia Schreiber die Mutter mit darüber nachzudenken, worum es bei dem Riesen-Problem genau geht. Sie regt die Mutter zudem an, starke Gefühle zu ihrem Problem zu empfinden und darauf bezogene Entscheidungen zu treffen. Denn ein Riesen- Problem produziert logisch einen Reflexions-, Handlungs- und Entscheidungsdruck. Über die im ethnographischen Protokoll geschilderte Reaktion der Sozialpädagogin auf das von der Mutter benannte Problem mit dem Vater wird die Auseinandersetzung zwischen der Mutter und der Sozialpädagogin implizit auf allgemeine Beziehungs- und Handlungsmuster der Mutter zugeschnitten. Letztere werden zwar zumeist nicht expliziert, gleichwohl wird deutlich, dass Sophia Schreiber davon ausgeht, dass die Mutter nicht nur hinsichtlich der Kontakte zum Vater unsicher ist, sondern dass die gesamte Mutter-Kind-Situation von der Unfähigkeit der Mutter Entscheidungen zu fällen, Grenzen zu setzen und ihrer Tochter Josi ein sozialisationsförderliches und erziehendes Umfeld zu schaffen, geprägt ist. In der Folge werden Beziehungs- und Handlungsmuster der Mutter in eine in der Interaktion zwischen ASD-Mitarbeiterin und Mutter selbst angelegte Übungssituation transformiert, in der andere Lösungen für das Handlungsmuster der Mutter möglichst direkt und angeleitet von der ASD- Mitarbeiterin durchgespielt werden. Auf die von der Sozialpädagogin als riesig gerahmten Problematik reagiert die Mutter von Josi damit, dass sie sagt: Ja, ich habe auch gedacht, ich muss die Frau Schreiber anrufen und ich habe mit Freunden gesprochen und die haben gesagt, vielleicht kann man den Vater von Josi (Kind) so beobachten lassen, wie von einem Detektiv. Die Mutter entgegnet also so, 6

7 dass sie die ihr performativ zugewiesene Verantwortung, ihr Riesen- Problem zu lösen an die Sozialpädagogin zurückgibt. Sie klientelifiziert sich selbst als eine Person, die bei Problemen dieser Art den ASD anruft und weist der ASD-Mitarbeiterin die Rolle der Fürsorge zu, womit implizit ihr Verhaltensmuster der Parentifizierung anderer zum Ausdruck kommt. Sie unterstreicht ihre Verantwortungszuweisung an den ASD, indem sie anmerkt, dass auch ihre Freunde den ASD in der Verantwortung sehen. Damit stellt sie eine Asymmetrie her, in der sie als hilflose Person um Hilfe bittet. Dies kommentiert die Sozialpädagogin mit der Frage, wie das von der Mutter vorgeschlagene Beobachtungsprogramm des Vaters umgesetzt werden solle. Auf diese Weise bringt sie Distanz und Ratlosigkeit zum Ausdruck und regt die Mutter fragend an, ihre Überlegung gegebenenfalls zu korrigieren. Die Mutter präzisiert ihren Vorschlag auf begleitete Besuche hin. Dies kommentiert die Jugendamtsmitarbeiterin, indem sie gelassen wirkend darstellt, dass die Frage, was zu tun sei, einfach beantwortbar sei: Es sei denkbar, dass die Mutter die Tochter nicht zum Vater gebe, wenn sie sich dabei unsicher sei. Mit diesem Ratschlag formuliert und minimiert sie performativ das bei der Mutter bestehende Handlungsdilemma, das diese an andere zu übertragen sucht. Die Sozialpädagogin entkoppelt dafür zunächst den Vater aus der Diskussion. Um ihn oder das Interesse des Mädchens geht es zunächst nicht. Er wird aber nicht prinzipiell aus dem Kreis der für die weitere Entwicklung relevanten Personen ausgeschlossen, sondern einige Minuten später wieder als zu berücksichtigende Person genannt. Dies steht jedoch zunächst nicht im Zentrum. Relevanter setzt die Sozialpädagogin den Ratschlag an die Mutter: Entscheiden Sie. Die Mutter verschiebt daraufhin ihre Entscheidung in die Zukunft und auf eine andere Person, auf ihre Tochter. Die knapp Dreijährige soll entscheiden, ob sie ihren Vater sehen will. Daraufhin wird die ASD-Mitarbeiterin deutlicher. Sie tituliert den Plan als keine gute Idee. Es entsteht eine performative Pause. Im Protokoll wird deutlich, dass zumindest die Ethnographin das Rätsel, was genau die Sozialpädagogin als keine gute Idee ansieht, zu knacken sucht. Es ist denkbar, dass die Performance auch die Mutter ins Nachdenken bringt und so dazu beiträgt, diese an den Gedankengang der Sozialarbeiterin anzuschließen. Die Fragetechnik und die inhaltlich offenen aber zugleich gewichtenden Kommentare der Sozialarbeiterin enthalten damit gegebenenfalls ein mäeutisches Moment. Die Sozialpädagogin präzisiert ihre Bewertung als Nächstes expliziter, indem sie auf die Situation bezogen das Handlungs- und Beziehungsmuster der Mutter offen legt, das darin besteht, nicht selbst zu entscheiden und ihre Tochter so in eine Rolle als Erwachsene zu drängen. Im Anschluss weist sie der Mutter offen Verantwortung zu: Sie müssen entscheiden Frau Alt. Dies greift die Mutter auf und erklärt dies tun zu wollen, sie markiert dabei aber weiterhin Unterstützungsbedarf. Sie verschiebt die Entscheidungssituation wieder in die Zukunft. Daraufhin demonstriert die Sozialpädagogin erneut eine gelassene Sicht auf das Handlungsproblem und bietet der Mutter einen Lösungsvorschlag an: Sie müssen den Vater doch gar nicht erst kommen lassen. Zudem positioniert sie weitere Personen auf der Seite ihrer Argumentation. Sie betont, es gäbe nicht so starken Anlass zur Verunsicherung, sondern größere Klarheit. Dies tut sie, indem sie den ältesten Sohn der Mutter erwähnt, der sich schon eindeutig negativ über den Vater von Josi geäußert habe. Sie vermittelt so ihren 7

8 Handlungsvorschlag personal und zeitlich. Sie knüpft an relevante Personen für die Mutter und an eine vergangene Erfahrung an. Hierfür wird argumentativ eine abwesende Person im Gespräch repräsentiert. Auf diese Weise werden die Beziehungen innerhalb der Familie entlang der Einschätzung der Sozialpädagogin neu gewichtet und Frau Alt probeweise in ein anderes familiales Bindungssetting hineinversetzt, in dem potentiell weniger Gefährdungen für die Tochter Josi bestehen. Die Mutter erklärt daraufhin Ja, da bin ich jetzt beruhigt. Auf diese Weise nimmt sie eine symbolische Selbst-Deklientelifizierung vor, erklärt aber nicht, was sie nun tun will. Daraufhin formuliert die Sozialpädagogin erneut wie eine Diagnose das Handlungsdilemma, in dem die Mutter steckt, solange ihr niemand die Entscheidung abnimmt. Sie erklärt zudem, selbst sie könne der Mutter die Entscheidung nicht abnehmen. Stattdessen formuliert sie einen Lösungsvorschlag. Sie fordert die Mutter auf, auf ihr Bauchgefühl zu hören. Auf diese Aufforderung, zu selbstständigen Urteilen auf Basis der eigenen Emotionen, erklärt die Mutter Wir hören auf das Bauchgefühl und signalisiert einerseits, dass sie auf Grundlage ihres Gefühls entscheiden will. Offen bleibt jedoch, wofür sie sich entscheiden will. Zudem gibt sie durch das wir zu verstehen, dass sie sich mit dieser Entscheidung nicht aus der Abhängigkeit von der ASD- Mitarbeiterin lösen möchte und, dass sie andere an ihrer Seite braucht, um entscheiden zu können. Dieses Beziehungsanliegen nimmt die Sozialpädagogin auf und weist Frau Alt nicht zurück, sondern gewichtet das Verhältnis aktiv, indem sie symbolisch an ihre Seite tritt. Sie sagt: Aber Sie stehen vorne, ganz in der ersten Reihe, und ich unterstütze Sie aber. Die Sozialpädagogin partitioniert mit dieser Gewichtung die Handlungsverantwortung zwischen sich und der Mutter und beschreibt damit explizit, wie sie die Beziehung zwischen ihr und der Adressatin sieht. Abschließend bietet sie der Mutter an, wenn diese dies wolle, im Jugendamt ein gemeinsames Gespräch mit dem Vater zu führen. Der Vater wird also sozial nicht aus der Problembearbeitung entkoppelt, sondern die Sozialpädagogin signalisiert, dass sie dessen weitere Beteiligung antizipiert. Zugleich stellt sie die Mutter vor die Option einer weiteren Entscheidung. Entkoppelung - als Prozess des Fremd-Positionierens Das zweite Beispiel, das der ersten Handlungslogik der Relationierung gegenübergestellt werden soll, beruht ebenso auf einer Interaktionssequenz bei einem Hausbesuch. Es ist der Hausbesuch der Sozialpädagogin Tina Amadeus bei der Familie Tölz. Die Eheleute und ihre Kinder Jeanette und Stefan im Alter von acht und zwölf Jahren sind schon länger im Kontakt mit dem Jugendamt. Am Beginn der Interaktionsgeschichte zwischen dem Jugendamt und der Familie, die bereits etliche Monate zurückliegt stand eine Erklärung der Mutter, dass sie von den im Haus lebenden Eltern des Ehemannes gemobbt würde und, dass darunter nicht nur sie selber, die sowieso psychisch belastet sei, sondern auch ihre Kinder leiden würden. Eine Maßnahme der sozialpädagogischen Familienhilfe wurde abgebrochen. Es läuft ein Antrag auf Entzug des Sorgerechts 8

9 vor dem Familiengericht, mit dem die Sozialpädagogin die Eltern veranlassen möchte, umzuziehen. Beim Hausbesuch erklärt die Sozialpädagogin: Tina Amadeus (ASD) sagt: Sie wissen ja wieso ich hier bin. Sie sagt, so könne es nicht weitergehen, hier könne es nicht mehr gut werden. Es geht darum, dass die Familie das Haus verlässt. Sie wolle dazu von allen ihre Meinung hören. Frau Tölz (Mutter) sagt, sie möchte das gerne, weil sie sich von der Familie des Mannes unter Druck gesetzt fühlt in diesem Haus und dadurch könne ihre Krankheit nicht besser werden. Die Sozialpädagogin fragt Herrn Tölz (Vater), was er dazu meint. Er sagt, er fände diese Idee gar nicht schlecht, aber er würde sich ja nicht gerne unter Druck setzen lassen. Und wenn er das Gefühl hätte, man setze ihn unter Druck, würde er eher ins Gegenteil reagieren. Tina Amadeus (ASD) antwortet darauf, dass sie das auch verstehen könne und vielleicht sei es auch richtig für ihn und er sei auch daran gewöhnt, aber sie sei ja für die Kinder da und sie sehe, dass die Kinder unter dem Druck leiden oder die Kinder jetzt den Druck haben. Dass er ihn vielleicht nicht so spüren würde, aber das Jugendamt würde ihn bei den Kindern merken, es sei ihr von verschiedenen Seiten auch vorgetragen worden, dass die Kinder den Druck spüren. Da müsse sie halt dann eingreifen und sie würde den Druck, den die Kinder haben thematisieren. Das sei die Aufgabe des Jugendamts, dort wo Kinder nicht sprechen können, für die Kinder zu sprechen und ihren Druck zu thematisieren. [ ] Dann sagt Tina Amadeus, dass es ja auch so sein kann, dass Frau Tölz und die Kinder erst mal gehen und dass er sich das dann noch mal überlegt. Während Herr Tölz dazu sagt, dass er da noch nicht so deutlich dahinter steht, beginnt Frau Tölz zu weinen. Daraufhin steht der Vater sofort auf und geht auf die andere Seite zu seiner Frau und nimmt sie in den Arm. Tina Amadeus sagt, dass diese Entwicklung zu einer Trennung hin auch sehr traurig sei, weil es ja eigentlich keine Eheprobleme gäbe, es eine gute Ehe sei, aber die Umstände halt so schlecht seien. Der Einstieg in das Gespräch beginnt von Seiten der Sozialpädagogin mit einer Aussage, die eine Fülle von Implikationen enthält: Zunächst verdeutlicht Tina Amadeus, dass zwischen dem Ehepaar und ihr ein geteiltes Wissen über den Grund des Hausbesuchs besteht. In der Relationierung zwischen vergangener und gegenwärtiger Begegnung verweist die Sozialpädagogin auf eine Arbeitsbeziehung, der schon ein längerer Kommunikationsprozess zu Grunde liegt. In der Entgegensetzung zwischen dem Sie, das an die Eheleute gerichtet ist, und dem ich der Sprecherin wird jedoch gleichzeitig eine Differenzsetzung zwischen zwei Parteien eingeführt. Auf diese Weise wird angedeutet, dass das folgende Gespräch eine Kontroverse beinhaltet und sich die Beteiligten als Opponenten gegenüber stehen. Des Weiteren beinhaltet der Gesprächseinstieg eine Explikation der Ursache für die Kindeswohlgefährdung von Seiten der ASD-Mitarbeiterin. Tina Amadeus benennt dabei sowohl die aus ihrer Sicht bestehende familiale Problematik wie auch eine Lösungsperspektive für diese: Die Familie muss aus dem Haus ausziehen, da es in diesem nicht mehr gut werden kann. Dies ist eine klar fokussierte Thematisierung der Problematiken, die die Familie ihrer Ansicht nach hat. Die kategoriale Problemexplikation ist abstrakt und vergegenständlicht. Problematisch sind nicht die Familienbeziehungen, sondern der Ort, an dem die Familienmitglieder leben. Mit dieser Vergegenständlichung geht einher, dass für die kindeswohlgefährdende familiale Situation keine personalen Verantwortlichkeiten zugewiesen werden, die Problemlösung also entkoppelt wird vom familialen Beziehungsgefüge. Relationiert wird die 9

10 familiale Problematik stattdessen zu einem zeitlichen Prozess. Es kann durch den Umzug gut werden und zu dieser Perspektive eines zukünftigen Lebens, die die ASD-Mitarbeiterin emphatisch vertritt, sollen sich die Elternteile in Beziehung setzen. Doch worin die anvisierte Verbesserung genau bestehen wird, bleibt in dieser Situation offen. Stattdessen geht mit der Festschreibung der Lösung der familialen Problematiken an einem anderen Ort in der Zukunft eine Entkoppelung von der Gegenwart einher. Dann gibt die Sozialpädagogin mit ihrem Gesprächseinstieg ein Verfahren vor, mit dem diese Problemlösung diskutiert werden soll. Sie sagt, dass sie von allen ihre Meinung hören wolle. Mit diesem Verfahren wird ein partizipativer Anspruch signalisiert. Alle Familienmitglieder sollen zu Wort kommen und sich äußern. Gleichzeitig wird damit implizit mitgeteilt, dass es verschiedene Perspektiven zur aufgeworfenen Frage geben kann. Es erfolgt eine Relationierung innerhalb der Gruppe der beteiligten Gesprächspartner, die nicht die Eheleute gemeinsam als am Wohl der Familie interessierte adressiert, sondern die individualisierend ist. Mit diesem Verfahren kann verhindert werden, dass nur eine Stimme gehört wird, es wird aber zugleich vorausgesetzt, dass die Eheleute vielleicht nicht mit einer Stimme sprechen. Insgesamt betrachtet zeigt der Gesprächseinstieg die ausgeprägte kommunikative Zielstrebigkeit und die thematische Fokussierung der ASD- Mitarbeiterin. Tina Amadeus macht den Eltern ihre relativ abstrakte Problem- beziehungsweise Gewaltdeutung es könne hier im Haus nicht gut werden transparent und präsentiert eine eindeutige Lösungsperspektive, wobei sie Frau und Herrn Tölz zu einer Positionierung auffordert. Der Gesprächsgegenstand wird fokussiert, andere denkbare Foki des Gesprächs und der Bearbeitung, werden jedoch ausgeblendet. Es wird deutlich, dass die Meinung der Sozialpädagogin nicht veränderbar ist, ebenso wenig, wie der Verhandlungsgegenstand von Seiten der AdressatInnen in Frage gestellt oder neu bestimmt werden kann. Wie der weitere Gesprächsverlauf zeigt, fällt diese Vorgabe der Sozialpädagogin bei Frau Tölz auf fruchtbaren Boden, denn diese ergreift als erste das Wort. Sie erklärt ihre Motivation, das Haus zu verlassen, mit dem Druck, dem sie sich durch die Familie ihres Mannes ausgesetzt fühlt. Dabei greift sie die von der Sozialpädagogin formulierte Entwicklungsperspektive zu einer besseren Zukunft auf und verknüpft damit die Option, dass ihr der Auszug eine Genesung von ihrer psychischen Erkrankung ermögliche. Frau Tölz bestätigt also den von der ASD-Mitarbeiterin vorgegebenen Rahmen inhaltlich und formal und wird auf diese Weise von einer potentiellen Opponentin zu einer Mitstreiterin beziehungsweise sieht Tina Amadeus als Sprachrohr ihrer eigenen Bedürfnisse. Anders als seine Frau ergreift Herr Tölz nicht von sich aus das Wort, sondern wird von Tina Amadeus dazu aufgefordert. In seiner Stellungnahme nimmt er zunächst den Vorschlag der Sozialpädagogin auf und schätzt ihn als gar nicht schlecht ein. Er signalisiert damit, dass er keine polarisierende Haltung gegenüber seiner Frau, dem Plan oder gegenüber der ASD-Mitarbeiterin einnehmen möchte. Indem er jedoch die Vorgabe als Idee tituliert, wird diese ihres finalen Charakters beraubt. Durch die so vorgenommene Distanzierung wird der Plan eines Auszugs zu etwas, das auch verworfen werden kann. Es zeigt sich eine Positionierung, die einerseits von argumentativer sozialer Relationierung zu den 10

11 Anwesenden, andererseits von inhaltlicher Distanzierung geprägt ist. Seine Distanz plausibilisiert der Vater mit einer Charakterisierung seiner eigenen Person. Dabei greift Herr Tölz die von seiner Ehefrau eingeführte Metapher des Drucks seinerseits auf und erläutert, dass er, wenn er sich unter Druck gesetzt fühle, eher ins Gegenteil reagiere. Auf diese Weise stellt er eine Situationsrahmung her, in der die Position der ASD- Mitarbeiterin und die seiner Ehefrau als Druck erzeugende definiert werden. Er bringt damit zum Ausdruck, dass er mehr noch als den Vorschlag des Auszugs selbst, die Planung beziehungsweise Umsetzung dieses Vorhabens kritisiert. Die ASD-Mitarbeiterin formuliert die formalen und inhaltlichen Vorgaben für den Gesprächsverlauf. Durch ihre Aufforderung, die Eltern mögen sich zu ihrem Vorhaben äußern, zeigt sich, dass diese gespaltener Meinung sind und, dass diese die Differenz nicht selbst bearbeiten. Während die Mutter sich mit dem Umzugsvorschlag sehr gut identifizieren kann, ist der Vater anderer Ansicht. Beide Elternteile thematisieren allein ihre eigenen Bedürfnisse. Diese unvermittelte Differenz, die Unfähigkeit sich im Rahmen ihrer Ehe und der gemeinsamen Beziehung zu ihren Kindern auf die Bedürfnisse des Anderen einzulassen und Kompromisse zu suchen, wird von Seiten der ASD-Mitarbeiterin nicht wie im vorigen Fall hinsichtlich der Entscheidungsunfähigkeit der Mutter aufgegriffen und zum Gegenstand des weiteren pädagogischen Handelns gemacht. Die Beziehung der beiden beteiligten Eltern bleibt im Gespräch mit den Eheleuten Tölz ebenso außen vor, wie die Frage, was das Verhalten der beiden Elternteile für die Kinder bedeutet. Obwohl in diesem Moment eine Interaktionsstörung sichtbar wird, die potentiell das Wohlergehen der Kinder beeinträchtigt, wird die Kindeswohlgefährdung weiterhin als im Haus und nicht auch in den Beziehungen liegend bearbeitet. Zudem wird anders als im vorherigen Fall, die Gefährdung des Wohls der Kinder nicht performativ d.h. als zum Teil als Beziehungsproblem anzusehendes gewaltförmiges Problem zwischen den Familienmitgliedern bearbeitet, das sich im Gespräch mit dem ASD reproduziert. Es wird von der gegenwärtigen Situation entkoppelt und erscheint über einen anderen örtlichen Kontext lösbar. Die autonomieorientierte Äußerung des Vaters, er reagiere auf Druck mit Rückzug beantwortet Tina Amadeus so, dass sie zwar ihr emotionales Verständnis für ihn darstellt, seine inhaltliche Argumentation zur Hilfebeziehung aber nicht aufgreift. Es entsteht auf diese Weise der Eindruck einer sozialen Ankoppelung, diese wird aber praktisch nicht dadurch eingelöst, dass sie seine Argumente aufgreift. Sie steigt weder auf eine Diskussion mit dem Vater über die Hilfebeziehung, noch auf eine zum Für und Wider des Auszugs ein, sondern sagt, dass sie die von ihm geschilderte Reaktion als subjektive Haltung nachvollziehen könne. Sie validiert damit seine Entkoppelung. Dann schließt sie eine eigene Positionierung innerhalb der Familie an, mit der sie weitere Distanz zum Vater demonstriert. Sie verweist darauf, dass sie die institutionelle Anwältin der Kinder sei und diese gegenüber den Eltern vertrete, da sie wisse, dass die Kinder die eigentlichen Leidtragenden des Druckes seien. Vermittelt über die physikalische Bezeichnung Druck und ohne eine Klärung der differenten Verwendungsweisen der Metapher im Gespräch bleibt offen, woher aus Sicht von Frau Amadeus die Form der Kindeswohlgefährdung genau rührt und wie sich diese konkret darstellt. Tina Amadeus erwähnt 11

12 zwar die Kinder, führt diese aber nicht über eine Repräsentation ihrer Interessen oder Aussagen, sondern als Argument ein, um an ihrem ursprünglichen Plan in einer modifizierten Form festzuhalten. Sie schlägt vor, dass zunächst die Mutter und die Kinder ausziehen und dann der Vater die Möglichkeit habe, zu überlegen, ob er später hinterher ziehe. Die ASD- Mitarbeiterin greift das sich darbietende elterliche Beziehungsszenario und die implizit deutlich werdende Beziehung zu den Kindern nicht auf. Sie ringt weder mit dem Vater noch mit der Mutter um eine Perspektive, in der sich Frau und Herr Tölz als Eltern wahrnehmen und als Eheleute ihre Bedürfnisse zu Gunsten der Kinder aufeinander abstimmen. Stattdessen wird Herr Tölz in seinen Autonomiebestrebungen bestärkt, dabei jedoch von der Restfamilie durch den Vorschlag, dass Frau Tölz und die Kinder alleine ausziehen abgekoppelt. Eine Positionierung der ASD-Mitarbeiterin wird deutlich, die einseitig auf die Seite der Mutter und deren Wunsch, das Haus zu verlassen positioniert und damit die elterlichen Differenzen bestärkt. Damit wird eine Spaltung der Familie in Kauf genommen ohne sozial zu vermitteln, welche Folgen dies für die Kinder haben könnte. Herr Tölz erklärt daraufhin, dass er auch mit diesem Vorschlag nicht einverstanden sei. Die mögliche Trennung antizipierend, beginnt dann Frau Tölz zu weinen, woraufhin Herr Tölz sie tröstet. Auf diese körperlichemotionalen Ausdrücke der Eltern reagiert die Sozialpädagogin mit einer argumentativen Vermittlung zwischen der Gegenwart der leidenden Ehepartner und ihrem Handlungsplan des Auszugs. Sie streicht die Ressourcen und Potentiale der Ehebeziehung heraus, kommentiert aber bedauernd, dass diese angesichts der Umstände leider nicht zentraler beachtet werden könnten. An dieser Stelle wird anders als zuvor die Beziehung zwischen den Eheleuten wahrgenommen und kommuniziert, jedoch erneut aus der weiteren Auseinandersetzung ausgeklammert. Es erfolgt damit eine Entkoppelung des emotionalen Beziehungsgefüges in der Familie von den kindeswohlgefährdend angesehenen Umständen. Auf diese Weise positioniert sich Tina Amadeus am Ende des Gesprächs außerhalb der familialen Beziehungen und lässt die Eheleute mit dem Konfliktpotential geteilter Gefühle einerseits und den sich widersprechenden Bedürfnissen und Interessen andererseits zurück. Vergleich der Relationierungsmodi In beiden Gesprächssequenzen geht es um die Deutung familialer Problemlagen. Im ersten Beispiel steht die Verteilung von Binnenverantwortung, im zweiten steht die zugespitzte Positionierung zu Lösungsoptionen und die Hierarchisierung von Positionen im Zentrum. Wie die sozialen Szenarien von Seiten der ASD-Mitarbeiterinnen gestaltet werden, unterscheidet sich unter anderem darin, wer von den ASD- Mitarbeiterinnen wie einbezogen wird, wer im Gespräch repräsentiert wird und darin, ob situative Dimensionen aufgegriffen werden oder eher thematisch fokussiert wird: Das Fallbeispiel Alt/Schreiber illustriert auf mehreren Ebenen eine relationierende Handlungslogik der Sozialpädagogin. Relationiert wird seitens der Sozialpädagogin direkt-personal zwischen sich selbst und der Mutter, im Verhältnis zwischen Mutter und Tochter, gegenüber Nichtanwesenden wie dem Sohn und dem Vater von Josi, in der Binnenlogik des Hin- und Hergerissenseins der Mutter sowie zwischen 12

13 Zeiträumen, indem sie performativ anstelle eines Handlungsplans direkte Handlungsaktivierungen, z.b. über Entscheidungsfragen herstellt. Dabei bespricht Sophia Schreiber vordergründig das von der Mutter angesprochene Thema der Kontakte mit dem Vater der Tochter, im Hintergrund entgegnet sie zugleich durchgängig einem grundlegenderen Verhaltensmuster der Mutter, das darin besteht, keine Entscheidungen zu treffen, keine Verantwortung zu übernehmen und ihre Tochter auf diese Weise zu vernachlässigen und zu parentifizieren. Die Vorgehensweise kann als Arbeit an der Beziehungsweise der Mutter als Kernproblematik der gewaltförmigen und kindeswohlverletzenden familialen Beziehungskonstellation anhand eines Alltagsproblems angesehen werden. Seinen Fluchtpunkt und seine Grenze findet das Handlungsprogramm der eher impliziten Bearbeitung der Beziehungsmuster der Mutter da, wo die Mutter ihr Kind und ihre Beziehung zu dem Mädchen auf problematische Weise konzipiert. Hier kommentiert die Sozialpädagogin anders als sonst explizit, wie sie die Problematik sieht und, dass eine Zuweisung der Entscheidungsverantwortung an das Kind eine Überforderung und Problemverschiebung darstellt. In ihrer Argumentation schließt die Sozialpädagogin an den relevanten Sinnhorizont der Mutter an. Dabei kommt es im Gespräch mehrfach zu direkteren Aussagen zur Kernproblematik, die nicht als Feststellung, sondern als klein dimensionierte Schritte in Handlungsvorschlägen beziehungsweise als unmittelbare Übungssequenzen im Dialog entwickelt werden. Der Vergleich zu anderen Fällen, die die Sozialpädagogin bearbeitet zeigt, dass sie in anderen Fällen analog vorgeht. Sie rekonstruiert grundsätzliche Problematiken und entwickelt dazu Handlungsalternativen an kleinen Situationen. Sie tut dies interaktiv, indem sie das Gewicht einer Problematik performativ durch eine Selbstpositionierung untermalt, womit sie bei ihren InteraktionspartnerInnen Zugzwänge herstellt, Stellungnahmen abzugeben und Handlungen zu entwickeln. Relationierungen erfolgen im Gespräch also auch mittels der entworfenen Handlungsschritte, indem die Sozialpädagogin über ihre Performances zwischen den Handlungsweisen der Mutter und derer steigender Eigentätigkeit und Verantwortung vermittelt. Über Fragen und Rätsel performiert sie Entscheidungssituationen, in denen die Mutter zum Mitdenken angeregt wird. Performative Elemente der Nachdenklichkeit, der illokutionären Fragestellung und des Rätselaufgebens dienen zudem der Vermittlung zwischen den ersten unmittelbaren Handlungsweisen der Mutter und den demgegenüber als verändert entworfenen Handlungsplänen wie sie die Sozialpädagogin ins Spiel bringt. Dabei wird die Verantwortung für das Wohlergehen der Tochter Josi als eine geteilte entworfen. Weder trägt das Jugendamt diese ganz, noch wird diese der Mutter ganz überlassen, sondern ein Modell der Unterstützung aus der zweiten Reihe wird entworfen. Über die Übungssequenzen und die partitionierten Verantwortungszuweisungen an die Mutter werden im Fallbeispiel weniger Gewalt und Problemlagen sondern stärker Verantwortung thematisch. Aus dieser Praxislogik lässt sich ein relationales Problemverständnis extrapolieren, das jedoch von der Sozialpädagogin nicht umfassend expliziert wird. Im Fallbeispiel Amadeus/Tölz zeigt sich hingegen auf mehreren Ebenen eine entkoppelnde Handlungslogik der Sozialpädagogin im Umgang mit der 13

14 Strukturbedingung Relationalität des sozialpädagogischen Handelns. Die Entkopplungsmomente liegen auf der sachlichen, zeitlichen und sozialen Ebene. Zentraler Rahmen der Gesprächssequenz ist die Problemlösungsperspektive der Sozialpädagogin für die wohlgefährdende familiale Situation. Geplant wird der Umzug aus dem Familienhaus. Im Haus liege das zentrale Problem der Familie so lautet die Diagnose, die von der Sozialpädagogin gleich zu Beginn gesetzt wird. Diese Problemdeutung wird vorgestellt, gilt aber wie die Lösungsperspektive Umzug als nicht verhandelbar. Wo das familiäre Problem liegt, wird nicht dialogisch entwickelt, sondern über eine externe Deutung der Sozialpädagogin eingeführt. Es wird damit ein Problemverständnis transportiert, bei dem es vorwiegend um Sachproblematiken wie das Haus, der Druck oder die Umstände geht. Damit wird die Problemdeutung von den familialen Binnenbeziehungen entkoppelt. Die Lösungsperspektive wird von der Sozialpädagogin an eine als gut entworfene familiale Zukunft gebunden und damit zugleich von der Gegenwart entkoppelt. Dies hat zur Folge, dass wohlgefährdende Elemente des elterlichen Verhaltens, die sich situativ in der Gesprächssituation reproduzieren, wie zum Beispiel die wechselseitige Nichtberücksichtigung der Bedürfnisse anderer, nicht adressiert werden. Die Performativität des sozialpädagogischen Handelns liegt in diesem Fall in der Positionierung und der kommunikativen Aufforderung an die AdressatInnen eine eigene Meinung zum Lösungsweg Auszug zu formulieren. In Form von perlokutionären Sprechakten fordert die Sozialpädagogin ein kommunikatives Handeln und damit Positionierungen ein. Dies befördert eine weitere soziale Entkoppelung, da auf diese Weise vor allem Differenzen in den Vordergrund gerückt werden. Zwar signalisiert die Sozialpädagogin Verständnis für die Position des Vaters, aber sie sucht keine Auseinandersetzung mit ihm. Während im ersten Fallbeispiel die Mutter performativ in eine Entscheidungssituation gebracht wird, liegen die anvisierten Handlungen in der zweiten Situation für die Gegenwart allein auf der Ebene kommunikativer Positionierung. Die Sozialpädagogin schlägt schließlich einen Auszug von Mutter und Kindern vor, während der Vater im Haus zurück bleiben könne, wenn er wolle. Die Sozialpädagogin entkoppelt somit den Vater aus der Problembearbeitung. Anders als im ersten Fallbeispiel, bei dem mit dem Verweis auf den älteren Sohn ein Abwesender in das thematisierte Familiengefüge hineingeholt wird, indem seine Sicht durch die Sozialpädagogin repräsentiert wird, wird der Vater im zweiten Fall diskursiv ausgeschlossen, indem seine Haltung als nicht diskussionswürdig behandelt wird. Im zweiten Fallbeispiel (Amadeus/Tölz) wird den Eltern von der Sozialpädagogin keine Verantwortung für ihre Kinder zugewiesen, sondern das Jugendamt übernimmt diese, indem es für den Umzug der Familie sorgt und so für das Kindeswohl eintritt. Im Zentrum des Handelns der Sozialpädagogin steht die zu Gesprächsbeginn formulierte Diagnose und der Handlungsvorschlag des Auszugs. Mit der schematischen Handlungslogik der Sozialpädagogin sind Hierarchisierungen verbunden die der Unterordnung der Gegenwart unter die Zukunft sowie die der Vorstellungen des Vaters unter die des Jugendamtes. In dem Vorhaben, durch einen Umzug den familialen Kontext radikal zu verändern und damit bessere Bedingungen für das Kindeswohl zu schaffen, zeigt sich ein Problemverständnis, bei dem allgemeine Kontexte und nicht die Handlungen oder die Beziehungsgestaltung von Personen im Zentrum stehen, weshalb Erfolge 14

15 scheinbar nicht durch Personen, sondern die Einwilligung zu einem radikalen Einschnitt und in der Herstellung anderer Kontextbedingungen erzielt werden können. Vergleicht man die Handlungslogiken in beiden Fällen nun noch einmal generalisierender, so wird zweierlei deutlich: Zum Einen, dass im Handlungsfeld Kinderschutz unterschiedliche Relationierungsmodi zu beobachten sind. Interaktionell zeigen sich Prozessdimensionen der sozialen Vermittlung und Entkoppelung, die in der der Repräsentation beziehungsweise Appräsentation von Personen, von unterschiedlichen Zeitperspektiven und in eher auf die Gegenwart oder bzw. auf die Zukunft hin entwickelten Handlungsoptionen und in für die AdressatInnen geschaffenen performativen und kommunikativen Handlungssituationen. Hier wird die stärker vermittelnde Handlungsweise als Relationierung, die eher entkoppelnde als Positionierung bezeichnet. In den Interaktionen wird zudem deutlich, dass die SozialpädagogInnen bei der Bearbeitung familialer Problemkonstellationen bzw. Gewalt Gewichtungen vornehmen, in deren Kontext eine Konstitution von Subjektstati der Familienmitglieder und der jeweiligen PädagogIn und eine aktive Modellierung sozialer Beziehungen erfolgt. Die Art und Weise, wie ASD-MitarbeiterInnen dabei sich und jeweilige Familienmitglieder aus der Asymmetrie heraus entwerfen, verweist auf übergeordnete Ideale und Handlungslogiken der SozialpädagogInnen. Im Forschungsprojekt wird die hier an kleinen Interaktionssequenzen beobachtbare Strukturierung durch Handlungslogiken auch fallübergreifend rekonstruiert. Weitere Ergebnisse des Forschungsprojektes zeigen, dass soziale Entkoppelungen durch die SozialpädagogInnen bis hin zur Entkoppelung des Erlebens und der Perspektive der jeweils zu schützenden und fördernden Kinder reichen können. So heißt es beispielsweise in einer Fallakte über Monate hinweg schematisch zur Perspektive eines Mädchens auf den auf sie gerichteten Hilfeverlauf: Jasmin freut sich über jegliche Zuwendung, ohne dass deren Hilfeerleben und ihre Erleidensprozesse in der Akte oder in den beobachteten Interaktionen thematisch werden. Im ASD beobachtbare Tendenzen der Entkoppelung können Ausdruck positionaler Gewaltverständnisse und Handlungslogiken sein, sie lassen sich jedoch nicht nur habituell, sondern auch mit Verweis auf den organisatorischen Kontext und auf den gestiegenen Zeit- und Handlungsdruck im Kinderschutz plausibilisieren (vgl. Rauschenbach u. Pothmann 2008; Munro 2008, Parton et al. 1997). Sie können zudem auf Wissens- und Analysedefizite verweisen. Letzteres gilt insbesondere, da nicht nur systematisch verwirrte Sinnbezüge der AdressatInnen unter dem Einfluss von Drogen und psychischen Erkrankungen, sondern auch Mitteilungen wie die Folgende über eine misshandlungsvolle Vater-Tochter- Beziehung Herausforderungen für die MitarbeiterInnen im ASD darstellen. In einer Gefährdungsmeldung heißt es: Das Kind wird vom Vater zu heiß geduscht. Hier wird eine Misshandlung im Deutungszusammenhang eines Hygiene- und Versorgungsvorgangs präsentiert und damit eine fachliche Übersetzung und Beantwortung der Verletzung erschwert. 15

16 4 Professionelle Umgangsweisen mit der Relationalität von Gewalt Die öffentliche Beobachtung von Gewalt orientiert sich auf das Polare und das Spektakuläre und reißt das gewaltsame Handeln aus seinen Kontexten, aus den sozialen Beziehungen, in denen es stattfindet. Versuche der pädagogischen Bearbeitung sind, wie die beiden Fallbeispiele zeigen, mit sozialen Kontexten auch dann konfrontiert, wenn die SozialpädagogInnen versuchen, einzelne Aspekte oder Personen zu fokussieren oder einen wahrgenommenen Ursprung der Gewalt zu identifizieren. Einerseits, weil die jeweils Beteiligten in sozialen Kontexten geteilter sozialer und emotionaler Lebensrealitäten sowie des gewaltbezogenen geteilten Handelns, geteilter Zeugenschaft, Komplizenschaft beziehungsweise des Schweigens und Nicht-Wissens stecken, andererseits, weil gewaltförmige Handlungen ihre Ursachen in den sozialen Beziehungen selbst haben können. Für die Familienmitglieder sind die ASD-MitarbeiterInnen Ermittler, urteilende Zeugen und Therapeuten in einer Person. Sie bilden als besondere Andere einen Teil der jeweiligen familialen Figuration und auch wenn der Kontakt bzw. die Beziehung schlecht läuft einen relevanten Bezugspunkt für deren soziales Sinnsystem. In dieser Situation können sie sowohl als dialogische und zurückgenommene Akteure ( Akteur aus der zweiten Reihe im ersten Fall) als auch als übernehmende Stellvertreter (d.h. als Hauptakteur, der vornehmlich Reaktionen auf eigene Lösungswege einfordert, wie im zweiten Fall) agieren, die auf die AdressatInnen von außen einwirken. Damit besetzen die ASD-MitarbeiterInnen einen Pol in einer starken Asymmetrie. Sie handeln dabei in den Paradoxien des staatlichen Gewaltmonopols, in denen es darum geht, einerseits das Ende der Gewalt zu propagieren und andererseits hierfür selbst gewaltsam zu handeln (vgl. Honig 1986 und die Debatte in der Zeitschrift Widersprüche 106/2007). Ihr Handeln beruht systematisch auf der Instrumentalisierung vorhandener Asymmetrien, wobei implizite wie explizite Handlungspläne, sowie Entfremdungsprozesse und Konfliktdynamiken Missbrauchsrisiken bergen. Dies gilt insbesondere dann, wenn das Handeln wenig relationierenden Logiken folgt. Gewalt- und Problemdeutungen können dabei wie im zweiten Fall diagnostisch, Ursachen extern verortend und ohne soziale Vermittlungsleistungen formuliert werden, aber auch dialogisch relationierend thematisiert werden und auf einem beziehungsorientierten Problemverständnis beruhen. Weitere Differenzen zeigen sich vermutlich auch dahingehend, wie sehr SozialpädagogInnen im Sinne eines selbst konzipierten Handlungsauftrags davon ausgehen, dass die Gefährdung kindlichen Wohls auf Interaktions- bzw. Beziehungsprobleme in Familien hinweist und wie sehr diese Dimensionen aber auch die eigene Handlungsweise mitzudiskutieren und zu bearbeiten sind. Mindestens ebenso sehr wie auf Problem- und Gewaltdeutungen, sowie auf Annahmen zum eigenen Handlungsauftrag, beruht die Interaktionsweise von SozialpädagogInnen auf für sie typischen Handlungslogiken, weshalb nicht nur Gewalt- und Problemverständnisse für die Diskussion über sozialpädagogische Umgangsweisen im Kinderschutz, sondern auch die Rekonstruktion von Beziehungsmustern und Selbstverständnissen und ihren organisatorischen Kontexten bedeutsam ist. 16

17 Literatur Althusser, L. (1977). Ideologie und ideologische Staatsapparate. In L. Althusser (Hrsg.), Ideologie und ideologische Staatsapparate. Aufsätze zur marxistischen Theorie (S ). Hamburg: VSA. Bauman, Z. (2000). Alte und neue Gewalt. Journal für Konflikt- und Gewaltforschung, 2(1), Brückner, M. (2000). Gewalt im Geschlechterverhältnis Möglichkeiten und Grenzen eines geschlechtsspezifischen Ansatzes zur Analyse häuslicher Gewalt. Zeitschrift für Frauen und Geschlechterstudien, 4, Cloos, P., & Köngeter, S. (2006). Zur Relationierung der Fall- und Interventionsperspektive in der Kinder- und Jugendarbeit. Sozialer Sinn, 7(1), Cloos, P., Köngeter, S., Müller, B., & Thole, W. (2007). Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Hall, C. (1997). Social work as narrative: Storytelling and persuasion in professional texts. Aldershot: Ashgate. Hermann, C., Loch, U., Retkowski, A., & Thole, W. (2009). Brüche und Unsicherheiten in der sozialpädagogischen Praxis eine Projektskizze. Soziale Passagen, 1, Honig, M.-S. (1986). Verhäuslichte Gewalt. Eine Explorativstudie über Gewalthandeln von Familien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Kindler, H. (2007). Was ist unter psychischer Misshandlung zu verstehen? In H. Kindler, S. Lillig, H. Blüml, T. Meysen, & A. Werner (Hrsg.), Handbuch. Kindeswohlgefährdung nach 1666 BGB und Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD) (S. 1 4). München: DJI. Köngeter, S. (2009). Relationale Professionalität: Eine empirische Studie zu Arbeitsbeziehungen mit Eltern in den Erziehungshilfen. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag. Müller, B. (2009). Sozialpädagogisches Können. Ein Lehrbuch zur multiperspektivischen Fallarbeit. Freiburg i. Br.: Lambertus. Müller, B., Schmidt, S., & Schulz, M. (2005). Wahrnehmen können. Jugendarbeit und informelle Bildung. Freiburg i. Br.: Lambertus. Munro, E. (2008). Effective child protection. Los Angeles: Sage. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S ). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Parton, N., Thorpe, D., & Wattam, C. (1997). Child protection: Risk and the moral order. Houndsmill Basingstoke: MacMillan. Rauschenbach, T., & Pothmann, J. (2008). Im Lichte von KICK, im Schatten von Kevin. Höhere Sensibilität geschärfte Wahrnehmung gestiegene Verunsicherung. KomDat, 3, 2 f. Reckwitz, A. (2006). Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist: Velbrück Wiss. Schütze, F. (1997). Kognitive Anforderungen an das Adressatendilemma in der professionellen Fallanalyse der Sozialarbeit. In G. Jakob & H.-J. v. Wensierski (Hrsg.), Rekonstruktive Sozialpädagogik. Konzepte und Methoden sozialpädagogischen Verstehens in Forschung und Praxis (S ). Weinheim: Juventa. Thole, W., & Loch, U. (2007). Brüche und Unsicherheiten in der sozialpädagogischen Praxis. Methodologie eines Forschungsprojektes. Antragsmanuskript. Kassel. Zeitschrift Widersprüche. (2007). Wer nicht hören will, muss fühlen. Zwang in öffentlicher Erziehung Zitation: Retkowski, Alexandra/ Schäuble, Barbara (2010): Relations that matter Kinderschutz als professionelle Relationierung und Positionierung in gewaltförmigen Beziehungen. In: Soziale Passagen. Journal für Empirie und Theorie der Sozialen Arbeit, 2010/2, S Autorinnen: Retkowski, Alexandra, Dr. des., wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Familiale Gewalt. Brüche und Unsicherheiten sozialpädagogischer Praxis (Usoprax) am Institut für Sozialpädagogik und Soziologie der Lebensalter im Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel; Arbeitsschwerpunkte: Alters- Familien- und Generationenforschung, Professionsforschung, Gewaltsoziologie. Kontakt: Universität Kassel, Arnold-Bode-Str. 10, D Kassel. Schäuble, Barbara, Dr., wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Familiale Gewalt. Brüche und Unsicherheiten sozialpädagogischer Praxis (Usoprax) am Institut für 17

18 Sozialpädagogik und Soziologie der Lebensalter im Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel; Arbeitsschwerpunkte: Theorie und Praxis der Kinder- und Jugendhilfe, Organisations- und Professionsforschung in der Sozialen Arbeit, Jugendforschung, Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, Gewalt. Kontakt: Universität Kassel, Arnold-Bode-Str. 10, D Kassel. Kontakt: Dr. des Alexandra Retkowski, Dr. Barbara Schäuble Universität Kassel, Institut für Sozialpädagogik und Soziologie der Lebensalter, Kassel 18

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten In der öffentlichen Diskussion über Notwendigkeit und Richtung einer Reform der frühpädagogischen Praxis in Kindertageseinrichtungen stehen zurzeit

Mehr

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext

Sozialpädagogische Diagnostik. im interdisziplinären Kontext Kooperativer Kinderschutz Sozialpädagogische Diagnostik im interdisziplinären Kontext Britta Discher Erfahrungen und Erkenntnisse Fehler Kooperativer im Kinderschutz In der Kinderschutzpraxis stehen sich

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Um einen effektiven und effizienten Austausch über die vielfältigen Bedürfnisse und Interessen der Beteiligten zu ermöglichen, ist es hilfreich, die

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Dokumentationssystem zu 8a SGB VIII -Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung- Ausgangslage: In 8a SGB VIII, Abs. 2 heißt es In Vereinbarungen mit den Trägern von Einrichtungen

Mehr

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe

Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Sexualisierte Gewalt in Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Prof. Dr. Claudia Bundschuh Altbekanntes Problem neu gewachsenes Problembewusstsein Altbekanntes Problem Täter/innen sexualisierter

Mehr

Tanz auf dem Diamanten

Tanz auf dem Diamanten Tanz auf dem Diamanten Seite - 1 - I. Fallbeispiel Person A hat vor einiger Zeit eine neue Stelle angetreten, weil sie sich davon bessere Karrierechancen versprach. Beeinflusst wurde diese Entscheidung

Mehr

Die neue Mitarbeiterführung

Die neue Mitarbeiterführung Beck kompakt Die neue Mitarbeiterführung Führen als Coach von Dr. Stefan Hölscher 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 67415 0 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen),

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen), IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13 Masterarbeit Sehr geehrte Teilnehmer(innen), jetzt beginnen für Sie die Vorbereitungen für das Schreiben der Masterarbeit. Sie müssen sich entscheiden,

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz Informationen zum Verfahren bei Kindeswohlgefährdung in Einrichtungen Vereinbarung gem. 8a Sozialgesetzbuch VIII zur Wahrnehmung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung Aufgaben und Inanspruchnahme

Mehr

8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln

8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln 8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln Krisenmanagement beim Jugendamt der Stadt Heilbronn 1 Gefährdung Die Rechtsprechung versteht unter Gefährdung eine gegenwärtig

Mehr

Kooperation im Kinderschutz: Kindeschutzarbeit an der Schnittstelle von Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie und

Kooperation im Kinderschutz: Kindeschutzarbeit an der Schnittstelle von Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Kooperation im Kinderschutz: Kindeschutzarbeit an der Schnittstelle von Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Erwachsenenpsychiatrie Assoz.- Prof. Dr. Ulrike Loch Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009

Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 www.frauenhilfe-muenchen.de Tagung Frühe Hilfen bei häuslicher Gewalt 09. bis 11. Oktober 2009 Forum Erfahrungen aus der Arbeit mit Kleinkindern und deren Mütter im Frauenhaus Waltraud Dürmeier, Frauenhilfe

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

Nicht von schlechten Eltern?!

Nicht von schlechten Eltern?! Jugenddelinquenz als Kindeswohlgefährdung: Das Familiengericht als Kooperationspartner von Jugendamt und Polizei Nicht von schlechten Eltern?! Polizei & Sozialarbeit XIX Dr. Thomas Meysen Frankfurt a.m.,

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Welchen Einfluss hat Sucht in der Familie/auf die Lebenssituation von Kindern in suchtbelasteten Familien?

Welchen Einfluss hat Sucht in der Familie/auf die Lebenssituation von Kindern in suchtbelasteten Familien? Welchen Einfluss hat Sucht in der Familie/auf die Lebenssituation von Kindern in suchtbelasteten Familien? In Familien, in denen ein Elternteil suchtmittelabhängig ist, bestimmt diese Suchtbelastung den

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

-Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt. wann dürfen wir uns melden?

-Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt. wann dürfen wir uns melden? -Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt wann dürfen wir uns melden? Gliederung 1. Einstieg ins Thema 2. 8a SGB VIII, 4 KKG Meldung einer Kindeswohlgefährdung 3. Beratung zur Einschätzung

Mehr

Assessment Center Training (ACT) fordernde und fördernde Personalentwicklung

Assessment Center Training (ACT) fordernde und fördernde Personalentwicklung Assessment Center Training (ACT) fordernde und fördernde Personalentwicklung 70% der DAX-100 Unternehmen setzen Assessment Center (AC) für die Personalauswahl und Personalentwicklung ein (Arbeitskreis

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Kindeswohlgefährdung

Kindeswohlgefährdung 11. Wissenschaftliche Fortbildung Notfallseelsorge, RUB Bochum, 16.10.13 Kindeswohlgefährdung Merkmale und Handlungsmöglichkeiten Anke Heucke Gliederung Vorstellung Neue Wege Kindeswohl/ -schutz/ ~-gefährdung

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Impulsgruppe. Spielräume ermöglichen

Impulsgruppe. Spielräume ermöglichen Impulsgruppe Spielräume ermöglichen Prof. Dr. Christian Reutlinger FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Institut für Soziale Arbeit Kompetenzzentrum Soziale Räume Rorschach St. Gallen

Mehr

Fenestra-Projekt, Fachtag am 10.02.09 an der KSFH Benediktbeuern. Beitrag Kreisjugendamt Garmisch-Partenkirchen, Dipl. Sozialpäd.

Fenestra-Projekt, Fachtag am 10.02.09 an der KSFH Benediktbeuern. Beitrag Kreisjugendamt Garmisch-Partenkirchen, Dipl. Sozialpäd. Fenestra-Projekt, Fachtag am 10.02.09 an der KSFH Benediktbeuern Beitrag Kreisjugendamt Garmisch-Partenkirchen, Dipl. Sozialpäd. (FH) Walter Appel Für die heutige Veranstaltung wurde ich gebeten, den Aufgabenbereich

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming

Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Mitteilung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung an das Jugendamt des Landkreises Teltow-Fläming Eingangsbestätigung Datum:... Uhrzeit:... aufgenommen von:... persönlich anonym telefonisch schriftlich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am 14. Juli 2014 zum Thema "Kinder- und Jugendhilfe OÖ unterstützt Familien zu Hause" Weitere Gesprächsteilnehmerin:

Mehr

Hans Jürgen Heringer Interkulturelle Kommunikation

Hans Jürgen Heringer Interkulturelle Kommunikation Hans Jürgen Heringer Interkulturelle Kommunikation 4. Auflage A. Francke Das Axiom verweist uns darauf, dass alles, was wir tun, gedeutet wird. Sogar Nichtstun wird gedeutet, wenn es als Unterlassung oder

Mehr

DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN

DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN KUBUS Führungskräfteforum 2014 Christina Grubendorfer, LEA Leadership Equity Association GmbH

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann

Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann Auf einer Fachtagung zum Thema Umstrukturierung im Unternehmen wurde in Workshops die Thematik Widerstände näher beleuchtet. Die Kernfrage

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main - Fachtag am 03. Juli 2013 - Jugend- und Sozialamt Stadt Frankfurt am Main Daniela Geyer 51.51 Grundsatz Kinder- und Jugendhilfe Jugend- und Sozialamt,

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen Unter-AG II Prozesse und Abläufe DAAD Leitertagung 2015, Bonn 1 Georg-August-Universität Göttingen 20.11.2015 2 Georg-August-Universität

Mehr

hrdung was ist zu beachten?

hrdung was ist zu beachten? Kindeswohlgefährdung hrdung was ist zu beachten? Fachtag des lokalen Netzwerkes für Kinderschutz Dessau-Roßlau November 2012 Heinz Kindler Jenny - in Fallbeispiel Jenny (5 J.) ist in der Kita gegenüber

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Alkoholiker und Vater sein. Wie gut nutzen wir in unseren Institutionen diese Rollenverflechtung?

Alkoholiker und Vater sein. Wie gut nutzen wir in unseren Institutionen diese Rollenverflechtung? Alkoholiker und Vater sein Wie gut nutzen wir in unseren Institutionen diese Rollenverflechtung? Willkommen! Doris Ledergerber doris.ledergerber@letorry.ch Le Torry Freiburg zweisprachiges Zentrum für

Mehr

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung

La ndeshetrieb Erziehung und Beratung La ndeshetrieb Erziehung und Beratung Überarbeitung: 27.06.2006 Erstveröffentlichung: 01.12.2005 Nachfragen an: Kerstin Blume-Schopprnann, Personal, Organisation und Recht Hamburg - tandesbetrieb ~r2iehung

Mehr

Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH

Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH Ein Beitrag von mir mit dem Titel Der Fragekompass im Buch Coaching-Tools 2 von Christopher Rauen erschienen 2007, Verlag managerseminare Verlags GmbH Name des Coaching-Tools: Der Fragekompass Kurzbeschreibung:

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Formales Wissen sichert Arbeitsmarktintegration und -verbleib

Formales Wissen sichert Arbeitsmarktintegration und -verbleib es Wissen sichert smarktintegration und -verbleib ales svermögen entwickeln aber wie? Prof. Dr. habil. Sabine Pfeiffer Fachtag Spannungsfeld Vermittlung in den smarkt und nachhaltige Integration am 21.

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen

Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen Prof. Dr. Reinhold Schone FH Münster, FB Sozialwesen Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen Gewalt und Vernachlässigung

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

1. Kinder deren Eltern nie zusammengelebt haben: ungeplante Schwangerschaften (z.b. bei Minderjährigen) Lebenskonzepte 2. Kinder deren Eltern sich

1. Kinder deren Eltern nie zusammengelebt haben: ungeplante Schwangerschaften (z.b. bei Minderjährigen) Lebenskonzepte 2. Kinder deren Eltern sich 1. Kinder deren Eltern nie zusammengelebt haben: ungeplante Schwangerschaften (z.b. bei Minderjährigen) Lebenskonzepte 2. Kinder deren Eltern sich nach der Geburt gemeinsamer Kinder getrennt haben: Trennungs-

Mehr

Sozialpädagogisch begleitete Energieberatung von Haushalten mit Energieschulden

Sozialpädagogisch begleitete Energieberatung von Haushalten mit Energieschulden Anlage 5 Sozialpädagogisch begleitete Energieberatung von Haushalten mit Energieschulden finanziert durch: Münchner Sozialstiftung Sachstandsbericht zum Projekt Sozialbürgerhaus Laim/Schwanthalerhöhe (SBH

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Berliner Forum Gewaltprävention BFG Nr. 29. Psychische Gewalt in Paarbeziehungen: Ein Einblick in die Prävalenzforschung

Berliner Forum Gewaltprävention BFG Nr. 29. Psychische Gewalt in Paarbeziehungen: Ein Einblick in die Prävalenzforschung Ludger Jungnitz Psychische Gewalt in Paarbeziehungen: Ein Einblick in die Prävalenzforschung Psychische Gewalt in Partnerschaften wird als die psychische oder emotionale Form häuslicher Gewalt beforscht

Mehr

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten)

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten) Handeln bei Anzeichen für eine mögliche Kindeswohlgefährdung (Umsetzung des 8a SGB VIII durch freie Träger) 1 Verfahrensablauf für Kindertageseinrichtungen Hinweis: Es besteht grundsätzlich die Notwendigkeit,

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter 1. Allgemeines und Ziele Die Situation von Führungskräften

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr

Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik

Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik in der Jugendhilfe Zugänge Fragen Basisinstrumente für die Fallbearbeitung an (zeitweise) verunsichernden Orten Prof. Dr. Sabine Ader Kath. Hochschule NRW

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Konflikte in Beratungssituationen

Konflikte in Beratungssituationen Konflikte in Beratungssituationen Beraten (Einstieg) Ziel jeder Beratung: die diskursive Vermittlung zwischen den Perspektiven Übernahme der Beraterperspektive durch den Ratsuchenden das Ziel vollzieht

Mehr

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz

Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungseinheit Nr. 4: Herausforderndes Verhalten bei Demenz Schulungsziel Zielgruppe Zeitrahmen Schulungsinhalt Teilnehmer kennen die Bedeutung der Kommunikation mit Demenzkranken und wissen, wie Sie

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Analyse von Team-Situationen. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste

Analyse von Team-Situationen. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Analyse von Team-Situationen Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Bei der Teamarbeit geht es nicht nur um Fragen der besseren Zusammenarbeit, es geht auch Führungs- und Konfliktthemen oder Möglichkeiten

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit SJR Stuttgart e.v. - Kindeswohlgefährdung (F1) Schutzauftrag in der Jugendverbandsarbeit Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit - Grundlagen

Mehr

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker Berlin-Buch Gritt Schiller 1 Wie kann man das Gleichgewicht im System wieder herstellen? Ideal: Gleichgewicht im System Ungleichgewicht

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Veränderungen. Konflikte, Mobbing

Veränderungen. Konflikte, Mobbing 290407 Veränderungen Thesen: Veränderungen... bringen mir keine Vorteile, nur Unsicherheit!... gibt es immer, Widerstand verzögert aber?!... ändern das bestehende Gleichgewicht der Arbeitsteilung.... sollten

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg 1. Einführung Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Prozess, der von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Er ermöglicht Menschen, so miteinander

Mehr

Die Beratung von Mitgliedern durch die Geschäftsstelle verfolgt folgende Ziele:

Die Beratung von Mitgliedern durch die Geschäftsstelle verfolgt folgende Ziele: Konzept Beratung von Mitgliedern Ausgangslage Gleich zu Beginn der Verbandstätigkeit des VSL ZH war die Beratung von Mitgliedern ein Teil der Aktivität des Verbands. Sie baute auf Solidarität unter Mitgliedern

Mehr

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter LVR-Dezernat Jugend LVR-Landesjugendamt Rheinland LVR-Fachbereich Jugend Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit

Mehr

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Integratives Beratungszentrum Melle Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche Familien-, Paar- und Lebensberatung Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Schwangerenberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater

Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater Stand 21.12.15 Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen Aurelius Augustinus (354-430) Weiterbildung zum Elternbegleiter und berater Eltern begleiten - Eltern beraten Erziehungspartnerschaft

Mehr

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten?

sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Was hat die Praxis von der sozialpädagogischen Forschung zu erwarten? Prof. Dr. Klaus Wolf www.uni-siegen.de/pflegekinder-forschung g g Forschungspraxis zum Leben von und in Pflegefamilien:Kritik 1. Die

Mehr