FLIP Stickerbuch. Persönlichkeit ist gefragt! FLIP STICKER. ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope. ECo-C Sken Modul Kommunikation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FLIP Stickerbuch. Persönlichkeit ist gefragt! FLIP STICKER. ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope. ECo-C Sken Modul Kommunikation"

Transkript

1 FLIP Stickerbuch ECo-C Sken Modul Kommunikation 1 Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope

2 Kommunikation Nutzen Interkultureller Lernzielkatalog Start Persönlichkeit Konfliktmanagement ECo-C Card Best Practice C E R T ECo-C Soziale Kompetenz Tag der Kommunikation Media New Skills verena Sozialführerschein Top im Job Business Weiterbildung Neue Mittelschule Europa Flip-Sticker Selbstmarketing Schule Führungskräfte Soft-Skills Zertifizierung Teamarbeit Qualifizierung Konfliktbewältigung

3 Willkommen in der Welt der ECo-C Flip-Sticker. Auf Grundlage des interkulturellen ECo-C Lernzielkataloges wurden die ECo-C Flip-Sticker entwickelt. Mit dem ECo-C Flip-Sticker Buch erhälst Du einen kleinen Einblick darüber, - welche Inhalte, - welche Vorteile, - welchen Nutzen, Du persönlich durch die ECo-C Zertifizierungen hast. Inhaltsverzeichnis Grundlagen der Kommunikation Begriff Kommunikation Kommunikations-Prozess Nonverbale Kommunikation / Körpersprache Körpersprache Mimik Gestik Kleidung (Erscheinungsbild) Kommunikations-Modelle Eisberg-Modell Missverständnisse / Konflikte vermeiden Aktives Zuhören Feedback-Regeln Feedback Geben und Feedback Annehmen Wissenscheck F&A Sticker Meine Flip-Sticker Massenkommunikation Ziele / Mein Traumberuf Herausgeber IPKeurope, Gewerbestraße 5 (Platz der Bildung), A-3382 Loosdorf, Web: Haftung IPKeurope hat dieses Dokument mit Sorgfalt erstellt, kann aber weder Richtigkeit und Vollständigkeit der enthaltenen Informationen zusichern noch Haftung für durch diese Information verursachte Schäden übernehmen. In Zweifelsfällen gilt die Version von IPKeurope, veröffentlicht auf eco-c.eu und deren Ländervertretungswebseiten. Urheberrecht liegt bei IPKeurope/KAIPO, Jahr Dieses Flip Stickerbuch darf nur in Zusammenhang mit dem ECo-C Zertifizierungsprogramm von IPKeurope/ECo-C verwendet werden. Geschlechtsbezogene Aussagen in diesem Flip Stickerbuch sind auf Grund der Gleichstellung für beiderlei 3 Geschlechter aufzufassen bzw. auszulegen.

4 communicare (lat.) = etwas mit anderen teilen In einer Welt voller Informationen kannst du nicht nicht kommunizieren. 4

5 Die Kommunizieren Verantwortung (communicate) für das Gelingen bedeutet von Kommunikation etwas mitteilen tragen im Sinne gleichermaßen etwas Sender mit anderen und Empfänger. teilen (Gedanken, Gefühle,...), ausgedrückt durch von verbale und nonverbale Sprache. 5 5

6 Körpersprache Kommunizieren wirkt (communicate) unmittelbarer bedeutet als verbale etwas Sprache mitteilen und bestimmt Sinne weitgehend, etwas was mit beim anderen Gegenüber teilen hängenbleibt. (Gedanken, Gefühle,...), ausgedrückt durch von verbale und nonverbale Sprache. 6

7 Die Kommunizieren Verantwortung Mimik (Gesichtsausdruck) (communicate) für das Gelingen ist bedeutet von ein Kommunikation sehr etwas ausdrucksstarkes mitteilen tragen im Sinne gleichermaßen unserer etwas Sender Körpersprache. mit anderen und Empfänger. teilen Mimik (Gedanken, ist eine permanente Gefühle,...), Rückmeldung ausgedrückt durch zum Element von gesprochenen verbale und Wort. nonverbale Sprache. 7 7

8 Gestik Kommunizieren (Bewegungen, (communicate) besonders mit bedeutet Armen, etwas Händen mitteilen und Kopf im ) Sinne begleitet von die etwas verbale mit Sprache, anderen belebt teilen die (Gedanken, Kommunikation Gefühle, und...), unterstreicht ausgedrückt normalerweise verbale den und Inhalt nonverbale des Gesagten Sprache. durch (Kongruenz). 8

9 Die Was Kommunizieren Verantwortung wir sind oder darstellen, (communicate) für das Gelingen erlaubt bedeutet von Rückschlüsse Kommunikation etwas mitteilen auf die tragen Persönlichkeit, im Sinne gleichermaßen Gruppenzugehörigkeit etwas Sender mit anderen und Empfänger. teilen etc. Stimmen (Gedanken, Image Gefühle, und Persönlichkeit...), ausgedrückt überein, durch von punkten verbale wir und bei nonverbale der Glaubwürdigkeit Sprache. (Authentizität). 9 9

10 Das Kommunizieren Eisberg-Modell (communicate) verdeutlicht bedeutet den rationalen etwas mitteilen und emotionalen im Sinne Teil von der etwas Kommunikation mit anderen teilen sowie (Gedanken, die Sachebene Gefühle, und...), Beziehungsebene ausgedrückt durch der Kommunikation. verbale und nonverbale Sprache. 10

11 Aktives Zuhören lohnt sich! - Du Die Kommunizieren zeigst deinem Gegenüber, Verantwortung (communicate) dass du interessiert für das Gelingen bedeutet bist, von Kommunikation etwas er/sie mitteilen zu sagen hat. tragen im Sinne gleichermaßen etwas von - Du lernst etwas Sender mit anderen Neues - einen und Empfänger. teilen neuen (Gedanken, Blickwinkel, eine Gefühle, neue Formulierung....), ausgedrückt durch - Du vermeidest Missverständnisse verbale und nonverbale Sprache. - Man schätzt dich als gute/n GesprächspartnerIn

12 Feedback Kommunizieren ist eine Gesprächstechnik, (communicate) bedeutet die dazu dient, etwas konstruktiv mitteilen Rückmeldung im Sinne von (verbal etwas und mit nonverbal) anderen zu teilen geben (Gedanken, oder zu erhalten. Gefühle, Ziel von...), Feedback ausgedrückt ist, Verhaltensweisen verbale und bewusst nonverbale zu machen Sprache. und dies bei Bedarf zu durch korrigieren. 12

13 Teste dein Wissen und sammle Flip-Stickerpunkte. Mehrere Antworten pro Frage sind möglich. Verstanden ECo-C Sken heißt nicht einverstanden. Kommunikation Kategorie Wissensgebiet Nonverbale Kommunikation / Körpersprache Kleidung 1. Aufgrund unseres äußeren Erscheinungsbildes werden Rückschlüsse gezogen auf die... A B C D Gruppenzugehörigkeit. Schlafgewohnheiten. Teamfähigkeit. Persönlichkeit. ECo-C Sken Kategorie Wissensgebiet Kommunikation Grundlagen der Kommunikation Kommunikations-Prozess 2. Gesagt heißt nicht gehört, gehört heißt nicht verstanden, verstanden heißt nicht...? A B C D realisiert. kapiert. einverstanden. umgesetzt. ECo-C Sken Kategorie Wissensgebiet 3. Warum lohnt sich aktives Zuhören? Kommunikation Missverständnisse / Konflikte vermeiden Aktives Zuhören A B C D Es lohnt sich nicht, es ist vergeudete Zeit. Man vermeidet Missverständnisse. Man kann den Anderen so richtig aushorchen, um darüber zu tratschen. Man lernt Neues. Deine Punkte für die Frage 1: A=1, B=6, C=8, D=4 Summe:... Frage 2: A=7, B=5, C=3, D=1 Summe:... Frage 3: A=0, B=9, C=7, D=3 Summe: Die Lösungen findest du im Internet unter: 13

14 Zeichne Deinen persönlichen Flip-Sticker. Mache ein Foto und präsentiere Dein Werk auf der ECo-C Webseite. Gesagt heißt nicht gehört. Gehört heißt nicht verstanden. Es gibt unterschiedliche Arten der Kommunikation: Name: Zwischenmenschliche Kommunikation Telekommunikation 2 Menschen sprechen miteinander. 1 Mensch telefoniert mit dem Handy. Massenkommunikation Computervermittelte Kommunikation 1 Mensch steht vor einer Werbetafel. 1 Mensch schreibt am PC eine . Kommunizieren (communicate) bedeutet etwas mitteilen im Sinne von etwas mit anderen teilen (Gedanken, Gefühle,...), ausgedrückt durch verbale und nonverbale Sprache. 14

15 Ziele sind wichtig für die persönliche Weiterentwicklung. Zeichne Dein wichtigstes realistisches Ziel, das Du innerhalb Gesagt der nächsten heißt 6 nicht Monate gehört. erreichen Gehört möchtest. heißt nicht verstanden. Mein wichtigstes Ziel ist: Zeichne deinen Traumberuf! Mein Traumberuf ist: 15 15

16 05. März: Internationaler Tag der Kommunikation Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope

ECo-C Bildungsstandard Einen Schritt voraus...

ECo-C Bildungsstandard Einen Schritt voraus... ECo-C Bildungsstandard Einen Schritt voraus... Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope Business Top im Job Schule Kompetenzorientierung New Skills Soziale Kompetenz Internationale

Mehr

Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope

Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope FLIP S TICKER European communication certificate www.eco-c.eu Interkultureller Lernzielkatalog ECo-C Sken 1 Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope Interkultureller Lernzielkatalog

Mehr

Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C Bildungsstandard Persönliches Karriere-Programm. ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope

Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C Bildungsstandard Persönliches Karriere-Programm. ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope ECo-C Bildungsstandard Persönliches Karriere-Programm Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope Business Top im Job Schule Kompetenzorientierung New Skills Soziale Kompetenz Internationale

Mehr

Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation

Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation Grundlagen der Rhetorik und Kommunikation Universität Mannheim 25.09./09.10.2010 Referent: Alexander Groth Agenda Schriftliche Präsentation Kommunikation - Grundlagen der Kommunikation - Kommunikation

Mehr

ECo-C Start. Interkultureller Lernzielkatalog 1.2. ECo-C Start // Kommunikation Selbstmarketing. European communication certificate www.eco-c.

ECo-C Start. Interkultureller Lernzielkatalog 1.2. ECo-C Start // Kommunikation Selbstmarketing. European communication certificate www.eco-c. European communication certificate European communication certificate ECo-C Start Interkultureller Lernzielkatalog 1.2 1 ECo-C Start // Kommunikation Selbstmarketing Soziale Kompetenz Nachweis auf europäischem

Mehr

Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer?

Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer? Delegieren kritisieren loben Warum ist das nur so schwer? Bildungsinstitut Maerz Katrin März-Conrad Dipl.-Pädagogin Gepr. Aus- und Weiterbildungspädagogin Coach nach Wirkfaktoren Dipl.-Marketing-Kommunikationswirtin

Mehr

Kommunikationsfähigkeit. 6.1 Kommunikation. 6.2 Erfolgreich telefonieren. TopTen

Kommunikationsfähigkeit. 6.1 Kommunikation. 6.2 Erfolgreich telefonieren. TopTen 6. sfähigkeit 2 6.1 6.2 Erfolgreich telefonieren 2. sfähigkeit 3 Ich bin kommunikationsfähig und zeige ein ausgeprägtes kundenorientiertes Verhalten. Ich nehme mündliche und schriftliche Aussagen differenziert

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...15 1.1 Verstärkte Sinne...15 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...17 1.3 Gleichnisse formulieren...19

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...17 1.1 Verstärkte Sinne...17 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...19 1.3 Gleichnisse formulieren...21

Mehr

VERHANDLUNGSFÜHRUNG UND PRÄSENTATIONSTECHNIK. Youssef Siahi WS 2011/12 Aktives zuhören- Spiegeln-paraphrasieren

VERHANDLUNGSFÜHRUNG UND PRÄSENTATIONSTECHNIK. Youssef Siahi WS 2011/12 Aktives zuhören- Spiegeln-paraphrasieren VERHANDLUNGSFÜHRUNG UND PRÄSENTATIONSTECHNIK Youssef Siahi WS 2011/12 Aktives zuhören- Spiegeln-paraphrasieren 2 Wer zuhört kann eine Aussage verstehen und richtig wiedergegeben. Transferthema 3 Aktives

Mehr

ECo-C Social Media Interkultureller Lernzielkatalog 1.2

ECo-C Social Media Interkultureller Lernzielkatalog 1.2 European communication certificate European communication certificate ECo-C Social Media Interkultureller Lernzielkatalog 1.2 1 Social Media // Soziale Netzwerke // Social Media Führerschein Soziale Kompetenz

Mehr

Vorbereitungslehrgänge

Vorbereitungslehrgänge Vorbereitungslehrgänge ECo-C Start: 3709, 36 UE Aufbauseminar zum ECo-C Cert: 3710, 35 UE ECo-C Cert: 3711, 68 UE Zielgruppe: Personen aus allen Berufsbereichen sowie Berufsein- oder Wiedereinsteiger/innen,

Mehr

Zertifikatsprogramm der Österreichischen Computer Gesellschaft. OCG IT-Security

Zertifikatsprogramm der Österreichischen Computer Gesellschaft. OCG IT-Security Zertifikatsprogramm der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG IT-Security Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3 A 1010 Wien Tel: +43 (0)1 512 02 35-50 Fax: +43

Mehr

Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang -

Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang - Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang - Kommunikation mit Kindern 3 Gliederung 1. Das Herz des Unterrichts 2. Verbale Nonverbale Kommunikation 3. Tipps für den

Mehr

Das Überbringen schlechter Nachrichten - Mitteilen eines HIV-positiven Testergebnisses -

Das Überbringen schlechter Nachrichten - Mitteilen eines HIV-positiven Testergebnisses - Das Überbringen schlechter Nachrichten - Mitteilen eines HIV-positiven Testergebnisses - Helga Tolle Dipl.-Psych. E-Mail: tolle-beratung@gmx.de Martin Taschies Diplom.-Soz. 1 Arb. Gesundheitsamt Bremen

Mehr

Themenübersicht. Folie 1

Themenübersicht. Folie 1 Themenübersicht Rolle und Anforderungsprofil des Trainers Grundlagentraining als Lerntraining: Grundlagen des Lernens Kommunikation muss gelingen Grundeinstellungen des Trainers Folie 1 Rolle und Anforderungsprofil

Mehr

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an»

Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Ich begrüsse Sie zum Impulsvortrag zum Thema: «Körpersprache geht uns alle an» Meine Ziele oder meine Absicht für Heute Abend: Sie erhalten ein Wissen über die Zusammensetzung der KS Sie erhalten Tipps

Mehr

43. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Kommunikation ; Gnewikow Kommunikation ist mehr als sprechen

43. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Kommunikation ; Gnewikow Kommunikation ist mehr als sprechen ist mehr als sprechen Einleitung und Einstimmung Katrin Ingendorf 1 ist mehr als sprechen Einleitung und Einstimmung 1. Definition (Allgemein und Speziell) 2. Sender-Empfänger-Modell 3. Das squadrat 4.

Mehr

Soziales Kompetenztraining

Soziales Kompetenztraining Soziales Kompetenztraining Liebe Eltern und liebe Jugendliche, ab dem 11. November 2016 beginnt das Soziale Kompetenztraining in meiner Praxis. Die Aufgabe des Trainings besteht darin die soziale Kompetenz

Mehr

Katharina Witte Kommunikation Konfliktlösungswege

Katharina Witte Kommunikation Konfliktlösungswege Katharina Witte Kommunikation Konfliktlösungswege Schritte zur Konfliktlösung 1. Vorbereitung Klärungsbedarf benennen, Ort und Zeit für die Klärung vereinbaren. Können die KonfliktpartnerInnen das allein,

Mehr

Alexander Ziegler Technische Universität München Perlenseminar Was beinhaltet das Harvard-Konzept?

Alexander Ziegler Technische Universität München Perlenseminar Was beinhaltet das Harvard-Konzept? Alexander Ziegler Technische Universität München Perlenseminar Was beinhaltet das Harvard-Konzept? Was ist das Harvard Konzept? Vorgehensweise und Geisteshaltung für faire Verhandlungen Hier wird von insgesamt

Mehr

Erfolgreich im Leben! Internationaler Bildungsstandard ECo-C. ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope

Erfolgreich im Leben! Internationaler Bildungsstandard ECo-C. ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope Internationaler Bildungsstandard ECo-C ECo-C fördert die Persönlichkeit & Kommunikation der Menschen und stärkt die Unternehmen im Wettbewerb. Erfolgreich im Leben! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope

Mehr

In einer Welt voller Informationen kannst du nicht nicht kommunizieren. 05. März 2010 Tag der Kommunikation

In einer Welt voller Informationen kannst du nicht nicht kommunizieren. 05. März 2010 Tag der Kommunikation 05. März 2010 Tag der Kommunikation In einer Welt voller Informationen Tag der KOMMUNIKATION In einer Welt voller Informationen RESSOURCE KOMMUNIKATION Wien, 05. März 2010 - der Link zur organisierten

Mehr

Sicherer und erfolgreicher Umgang mit verschiedenen Verhandlungspartnern

Sicherer und erfolgreicher Umgang mit verschiedenen Verhandlungspartnern Sicherer und erfolgreicher Umgang mit verschiedenen Verhandlungspartnern Zusammenfassung (Stand 7.11.) Auftraggeberin: Personalamt des Kantons Bern 1/6 Verfasserin: www.conwin.ch 2 1. Einleitung Jeder

Mehr

Vorlesungen (Hörsaal D)

Vorlesungen (Hörsaal D) Vorlesungen (Hörsaal D) 26.02.07 Einführung in die Kurse 12.03.07 Allgemeinmedizinische Anamnese bei Patienten mit Kopfschmerz; Frau Prof. Dr. E. Hummers-Pradier, Abt. Allgemeinmedizin MHH 07.05.07 Anamnese

Mehr

Petra Geipel, Coaching + Beratung, Tübingen

Petra Geipel, Coaching + Beratung, Tübingen Petra Geipel, Coaching + Beratung, Tübingen Überblick 1. Wahrnehmung und Wirklichkeit 2. Persönliche Bewertungen und Stress 3. Kommunikation 4. Technische Kommunikation 5. Persönliche Kommunikation 2 1.

Mehr

Nonverbale Kommunikation

Nonverbale Kommunikation Arbeitswelt 2020 25.-29. April 2016 Im Nell-Breuning-Haus, Wiesenstraße 17, D-52134 Herzogenrath Dienstag, 26. April 14.30 Uhr Nonverbale Kommunikation Angela C. Reinhardt Business Health Consulting Die

Mehr

Bedeutung gelingender Kommunikation. Franzi & Leopold

Bedeutung gelingender Kommunikation. Franzi & Leopold Bedeutung gelingender Kommunikation Franzi & Leopold Was ist Kommunikation? Mind-map: Kommunikation Allgemeines über Kommunikation Lateinisches Wort communicatio Mit-Teilen, Zusammenhang, Verbindung Kommunikationsprozess:

Mehr

Einführung in die Gesprächsführung und Gruppendynamik

Einführung in die Gesprächsführung und Gruppendynamik Ausbildung zum/r Psycholog. Berater/in und Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in Einführung in die Gesprächsführung und Gruppendynamik Begleitskript zum Seminar Inhalt Allgemeine Vorbemerkungen zu den

Mehr

Projekte sind Gemeinschaftsleistungen. Die Teambildung

Projekte sind Gemeinschaftsleistungen. Die Teambildung Projekte sind Gemeinschaftsleistungen Die Teambildung DKr 2008 Das äußere Team --------------- eine Gruppe von Menschen die ein gemeinsam definiertes Ziel gemeinsam erreichen wollen und dazu ihre unterschiedlichen

Mehr

Propädeutikum 2007/2008 Arzt-Patient-Kommunikation, Schmerzen objektivieren

Propädeutikum 2007/2008 Arzt-Patient-Kommunikation, Schmerzen objektivieren 2007/2008 Arzt-Patient-Kommunikation, Schmerzen objektivieren Bekenntnis Prof. Dr. Linus Geisler, Chefarzt Innere Medizin Statt zuzuhören, habe ich gesprochen. Weil ich die falschen Fragen gestellt habe,

Mehr

30 Minuten für erfolgreiche Kommunikation

30 Minuten für erfolgreiche Kommunikation 30 Minuten für erfolgreiche Kommunikation Inhalt Vorwort 6 1. Der 8 Schlechte Kommunikation 10 Gute Kommunikation Das 14 Schritt: Formulierung der Botschaft 2. Schritt: Worte, Gesten oder Bilder? 3. Schritt:

Mehr

Informationsgewinnung und Kommunikation

Informationsgewinnung und Kommunikation Informationsgewinnung und Kommunikation Produktdesign 2.223 Fachtheorie Produktdesign WS 09/10 Potsdam, 6. und 7. November 2009 Markus Klein Theorieansätze der Kommunikation 1. Allgemeine Begriffsklärung

Mehr

RHETORIK KÖRPERSPRACHE KOMMUNIKATION STIMMVERHALTEN

RHETORIK KÖRPERSPRACHE KOMMUNIKATION STIMMVERHALTEN KÖRPERSPRACHE Wenn sich Menschen bewusst wahrnehmen beginnt der Prozess der Kommunikation. Spannend ist die Frage, welche Signale wir senden und wie sie bei unseren Gegenüber ankommen und wie können wir

Mehr

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003

Schlüsselqualifikationen Kommunikation Tobina Brinker & Eva-Maria Schumacher - 24.03.2003 Ideen und Konzepte für das Lernen und Lehren an Hochschulen Seite 1 von 6 Kommunikation 1. Ausmaß der Kommunikation in der Arbeitswelt 50% - 75% der Arbeitszeit besteht für die meisten von uns aus Kommunikation

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Was ist Kommunikation? (Definition, Varianten, etc.) Friedemann Schulz von Thun Das Kommunikationsquadrat Das Innere Team Video Quellen

Was ist Kommunikation? (Definition, Varianten, etc.) Friedemann Schulz von Thun Das Kommunikationsquadrat Das Innere Team Video Quellen Was ist Kommunikation? (Definition, Varianten, etc.) Friedemann Schulz von Thun Das Kommunikationsquadrat Das Innere Team Video Quellen 2 Wortherkunft: communicare = mitteilen, teilen, besprechen Definition:

Mehr

Hören - Hinhören - Zuhören

Hören - Hinhören - Zuhören Knill+Knill Kommunikationsberatung Inhaltsverzeichnis Hören - Hinhören - Zuhören von Hildegard Knill Ein Mann, der andauernde Streitigkeiten mit seiner Frau nicht länger ertragen konnte, bat einen Meister

Mehr

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine

Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine 1 2 3 Erklärung unseres Ansatzes in der Arbeit mit dementen Menschen Aus unserer Sicht ist die Würde eines Menschen dann erhalten, wenn er seine Grundbedürfnisse weitgehend selbst erfüllen kann. Ist er

Mehr

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version OCG IT-Security OCG IT-Security Lernzielkatalog 2.0 Syllabus Version Österreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3, 1010 Wien Tel: + 43 1 512 02 35-0 Fax: + 43 1 512 02 35-9 E-Mail: ocg@ocg.at Web:

Mehr

II Grundlagen der Beratungsarbeit

II Grundlagen der Beratungsarbeit 14 1 Was bedeutet eigentlich Beratung? Sicherlich sind Ihnen aus Ihrem Alltag Beratungssituationen wohlvertraut: Sie haben bestimmt schon einmal Personen Ihrer Familie oder Freunde und Bekannte beraten,

Mehr

Crashkurs Kommunikation Heidi Abt

Crashkurs Kommunikation Heidi Abt Crashkurs Kommunikation Heidi Abt bildungsmanagement heidi abt gmbh, melchnau erstellt am 08.01.2015 Einleitung Kommunikation ist in Beziehung treten, sich verständlich machen, aufeinander wirken, Botschaften

Mehr

Coaching: Präsentation Schlüko-Coaching SS07

Coaching: Präsentation Schlüko-Coaching SS07 Coaching: Präsentation Schlüko-Coaching SS07 Stefan Knoll, Schlüko-Coach h 25.04.2007 Man kann nicht nicht kommunizieren. Paul Watzlawick Coaching: Präsentation Seite 1 von 41 Überblick Feedfront Was ist

Mehr

Studienseminar Koblenz

Studienseminar Koblenz Studienseminar Koblenz Wahlmodul 123: Ich-Botschaften und Aktives Zuhören Erfolgreiche Kommunikation im Unterricht Wissen wird konstruiert 15 % beruhen auf dem verbalen Inhalt 85 % beruhen auf nonverbaler

Mehr

BAUSTEIN 2 / THEMENEINHEIT 4 Verbale Sprache und Körpersprache

BAUSTEIN 2 / THEMENEINHEIT 4 Verbale Sprache und Körpersprache BAUSTEIN 2 / THEMENEINHEIT 4 Verbale Sprache und Körpersprache KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTENI Einführung Die Übungen verdeutlichen die grundlegende Bedeutung von Kommunikation: mit den Teammitgliedern

Mehr

Persönlichkeit Beobachtung B Bereich. HHV Beobachtung B- Bereich Persönlichkeit der Schiedsrichter

Persönlichkeit Beobachtung B Bereich. HHV Beobachtung B- Bereich Persönlichkeit der Schiedsrichter Persönlichkeit Beobachtung B Bereich Inhalt : - Herausforderungen / Anforderungen an die Schiedsrichter - Was ist Persönlichkeit? - Erwartungen an die Schiedsrichter - Kommunikation und Konfrontation Videobeispiele

Mehr

Tele-Kommunikation. 18. Juni 2011 1/20

Tele-Kommunikation. 18. Juni 2011 1/20 Tele- 18. Juni 2011 1/20 Zum Begriff Was ist neu bei computergestützter und Regeln für computergestützter 18. Juni 2011 2/20 Definition: Was ist? (Latein.) communicare = teilen, mitteilen, teilnehmen lassen

Mehr

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien Pädagogisches Konzept KiBiZ Tagesfamilien Erweiterte Familien mit individuellem Spielraum Die grosse Stärke der Tagesfamilienbetreuung liegt in der Individualität. KiBiZ Tagesfamilien bieten Spielraum

Mehr

Sken Kompetenzbuch. Persönlichkeit ist gefragt! FLIP S TICKER. ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope. ECo-C Sken Modul Kommunikation.

Sken Kompetenzbuch. Persönlichkeit ist gefragt! FLIP S TICKER. ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope. ECo-C Sken Modul Kommunikation. FLIP S TICKER European communication certificate www.eco-c.eu Sken Kompetenzbuch ECo-C Sken Modul Kommunikation Persönlichkeit ist gefragt! ECo-C ist eine Initiative von IPKeurope 1 Name: ECo-C // Modul

Mehr

2 Basiswissen für Moderatoren

2 Basiswissen für Moderatoren In diesem Kapitel erhalten Sie Basiswissen zu den Kernaufgaben des Moderators. Vor diesem Hintergrund können Sie die Moderationstools und -techniken, die wir Ihnen im folgenden Kapitel 3 vorstellen, gezielt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sind Sie am Thema Führung, Führende, Geführte und Erfolg interessiert? 11

Inhaltsverzeichnis. Sind Sie am Thema Führung, Führende, Geführte und Erfolg interessiert? 11 Sind Sie am Thema Führung, Führende, Geführte und Erfolg interessiert? 11 1 Grundlagen der Personalführung 13 1.1 Führungs- oder Fachkarriere? 13 1.2 Personalfuhrung ist komplex 14 1.3 Mitarbeitende sind

Mehr

Soziale Interaktion und Kommunikation

Soziale Interaktion und Kommunikation Soziale Interaktion und Kommunikation Interaktion - Aufeinander bezogenes Handeln zweier oder mehrerer Personen - Wechselbeziehungen zwischen Handlungspartnern - Wichtigste Form der menschlichen Interaktion

Mehr

Big Sisters - Skriptum. erstellt von Bettina Holzmann

Big Sisters - Skriptum. erstellt von Bettina Holzmann Big Sisters - Skriptum erstellt von Bettina Holzmann 1 Nichtprofessionelle Beratung Beratung: Ist die Interaktion zwischen der Ratsuchenden und der Beraterin, in der die Ratlosigkeit thematisiert und verhindert

Mehr

Agenda. Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach?

Agenda. Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach? Soft Skills im Projektmanagement weich aber wichtig! Seite: 1 15.September 2007 Agenda Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach? Seite: 2 15.September

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

Technischer Vertrieb

Technischer Vertrieb Technischer Vertrieb Die innere Einstellung Es geht nicht! - Ich kann das nicht! Manche Menschen setzen sich täglich aufs Neue Grenzen. Die Hummel hat 0,7 cm2 Flügelfläche bei 1,2 g Gewicht. Nach den Gesetzen

Mehr

CME Grundlagen der Kommunikation zwischen Arzt und Patient. Teil 1

CME Grundlagen der Kommunikation zwischen Arzt und Patient. Teil 1 CME Grundlagen der Kommunikation zwischen Arzt und Patient Teil 1 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einführung: Der Arzt als Kommunikations-Manager Was ist Kommunikation? Eine Erklärung Vom Arzt zum Patienten

Mehr

Konflikte und Kompromisse wie man schwierige Situationen im Betrieb meistert. Voransicht

Konflikte und Kompromisse wie man schwierige Situationen im Betrieb meistert. Voransicht Konflikte und Kompromisse 1 von 36 Konflikte und Kompromisse wie man schwierige Situationen im Betrieb meistert So löst man keinen Konflikt. Die richtigen Gesprächstechniken erlernen Ihre Schüler in diesem

Mehr

Zum Thema Feedback passen einige der Vorannahmen, mit denen wir uns im Bereich Kommunikation beschäftigen:

Zum Thema Feedback passen einige der Vorannahmen, mit denen wir uns im Bereich Kommunikation beschäftigen: Feedback Feedback bekommen wir ständig. Praktisch jede Antwort, ob verbal oder nonverbal, ist ein Feedback und das bedeutet im Wortsinn: Rückmeldung oder Rückkopplung. Es liegt an uns, was wir aus einem

Mehr

Vielfalt als Win-Win Strategie. Gabriele Abermann & Laura Streitbürger Fachhochschule Salzburg SKILL2E Projekt

Vielfalt als Win-Win Strategie. Gabriele Abermann & Laura Streitbürger Fachhochschule Salzburg SKILL2E Projekt Vielfalt als Win-Win Strategie Gabriele Abermann & Laura Streitbürger Fachhochschule Salzburg SKILL2E Projekt Was heißt Vielfalt? Was heißt Vielfalt? Intern Gemischte Teams Nationen /Ethnien Generationen

Mehr

Kommunikationstechniken SS Vorlesung Dipl.-Soz.-Päd. Stephan Polte Dipl.-Soz.-Päd. / Dipl.-Soz.-Arb.

Kommunikationstechniken SS Vorlesung Dipl.-Soz.-Päd. Stephan Polte Dipl.-Soz.-Päd. / Dipl.-Soz.-Arb. Kommunikationstechniken SS 2016 1. Vorlesung 04.04.2016 Dipl.-Soz.-Päd. Stephan Polte Dipl.-Soz.-Päd. / Dipl.-Soz.-Arb. Miriam Aldenhoven FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WWW.FH-AACHEN.DE Kommunikationstechniken

Mehr

1.1. Feedback statt Beurteilung

1.1. Feedback statt Beurteilung 1.1. Feedback statt Beurteilung Nadine Hirt Sophia Oertel Das Feedback ist eine Gesprächsform, anderen etwas darüber zu sagen, wie ich sie sehe bzw. zu lernen, wie andere mich sehen. Feedback besteht daher

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

ITech Progress GmbH 2013. Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten

ITech Progress GmbH 2013. Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten ITech Progress GmbH 2013 Der Architekt als Schnittstelle - die Bedeutsamkeit von Soft Skills für Softwarearchitekten in großen IT-Projekten Wer bin ich? Dipl.-Inf. (FH) Sebastian Ommert Senior IT-Consultant

Mehr

VORANSICHT VORANSICHT. Die Grundregeln der Kommunikation

VORANSICHT VORANSICHT. Die Grundregeln der Kommunikation SCHUPF 1 49 14 03 Dr. Josef Raabe Verlags-GmbH Folie 1 Foto: mma23 Fotolia.com Die Grundregeln der Kommunikation Auf intakte Wahrnehmungskanäle achten Auf Wahrnehmungsstörungen eingehen Kommunikationsebene

Mehr

Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1

Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1 Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz (MSS) Ausbildung Versicherungsassistent/-in VBV Seite 1 2.1 Effizientes M 2.1.1 Effizientes und Ich wähle Informationsquellen systematisches systematisches Lernen

Mehr

Präsentationstraining: Erfolgreich präsentieren. Persönliche Wirkung verbessern, Präsentationsfehler erkennen und vermeiden.

Präsentationstraining: Erfolgreich präsentieren. Persönliche Wirkung verbessern, Präsentationsfehler erkennen und vermeiden. Seminar- und Übungshandbuch Uwe Freund Präsentationstraining: Erfolgreich präsentieren. Persönliche Wirkung verbessern, Präsentationsfehler erkennen und vermeiden. www.uwefreund.com Dos and Don ts für

Mehr

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung

Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Unternehmerische Qualifikation in der Steuerberatung Kundenorientierung, Identifikation mit dem eigenen Unternehmen und dessen Transport nach außen, d.h. ein aktives Einbringen in die Kundenakquise sind

Mehr

15.00 Beginn mit Vorstellungsrunde

15.00 Beginn mit Vorstellungsrunde Streitschlichterwochenende Freitag, 21.11.08 11 14.00 Anreise 14.30 Zimmer beziehen 15.00 Beginn mit Vorstellungsrunde Kofferpacken mit Namen Bingo 15.30 Überblick, Ablaufplan ABC zu Streitschlichtung

Mehr

Kommunikation. 1/6 Pro Best Personalentwicklung Gütersloh

Kommunikation. 1/6 Pro Best Personalentwicklung Gütersloh Kommunikation 1/6 Vorwort Mit dem vorliegenden Script wird Reihe von Scripten als unterrichtsbegleitende Unterlage fortgeführt. Die Scripte eignen sich für die Unterrichtsvor-, als auch -nachbereitung,

Mehr

Sprich, damit ich dich sehe! Gute Kommunikation ist A und O jeder Beziehung.

Sprich, damit ich dich sehe! Gute Kommunikation ist A und O jeder Beziehung. Sprich, damit ich dich sehe! Gute Kommunikation ist A und O jeder Beziehung. Schlüsselqualifikationen Höre aufmerksam und aktiv zu Achte nicht nur darauf, WAS du sagst, sondern auch WIE du es sagst Gute

Mehr

Kommunikation in der Unternehmensnachfolge. Ein großer Teil des Erfolgs

Kommunikation in der Unternehmensnachfolge. Ein großer Teil des Erfolgs Kommunikation in der Unternehmensnachfolge Ein großer Teil des Erfolgs Ziel: Schaffung einer Nachfolgeregelung Die Regelung einer Unternehmensnachfolge ist ein komplexes Thema ohne die Möglichkeit, auf

Mehr

Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015

Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015 Hilfreich miteinander reden Sohlbach 2015 Direkte Kommunikation Sprecher Nachricht Zuhörer Feedback Kommunikation Sprecher Nachricht Zuhörer Feedback Hilfreich miteinander reden Gesagt heißt nicht gehört,

Mehr

Werden Sie zum Frauenflüsterer. Lernen Sie Frau verstehen. Ein Seminar für Männer.

Werden Sie zum Frauenflüsterer. Lernen Sie Frau verstehen. Ein Seminar für Männer. Werden Sie zum Frauenflüsterer Lernen Sie Frau verstehen. Ein Seminar für Männer. Meistern Sie die Kommunikation und Teamarbeit mit Frauen privat und beruflich. Das lernen Sie! Mit Frauen erfolgreich im

Mehr

Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr

Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr EVALUATION: Lerngespräche statt Zwischenzeugnisse im Schuljahr 2015-16 Umfrageergebnis von Eltern der Klassen 1-3 (Auswertung von 182 Fragebogen) 1) Wir finden es gut, dass es ein persönliches Gespräch

Mehr

Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen. B- und E-Profil

Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen. B- und E-Profil Lehrplan üfk überfachliche Kompetenzen B- und E-Profil B- und E-Profil Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen / ÜfK Rahmen Beschreibung Bildungsplan An der Berufsfachschule besteht ein Lerngefäss Überfachliche

Mehr

Sie eignen sich Fähigkeiten und Kompetenzen auf folgenden Gebieten an: Trainingseinheiten zielgruppenorientiert planen und konzipieren

Sie eignen sich Fähigkeiten und Kompetenzen auf folgenden Gebieten an: Trainingseinheiten zielgruppenorientiert planen und konzipieren Train the Trainer Ihre Wirkung als Trainer und überzeugender Vermittler von Business-Werkzeugen steigern durch Skills aus der Methodik, Didaktik, Präsentation und Moderation, Gruppendynamik und Konfliktmanagement

Mehr

5. Internationaler Tag der

5. Internationaler Tag der 5. Internationaler Tag der Bei der Pisa-Studie sieht Österreich nach Finnland - bei der Basisqualifizierung im Bereich der Sozialkompetenz sehen die Finnen nach Österreich. IPKeurope steht für Interessensgemeinschaft

Mehr

Bewertungsbogen für Lehrproben im Instrumentalunterricht

Bewertungsbogen für Lehrproben im Instrumentalunterricht Bewertungsbogen für Lehrproben im Instrumentalunterricht Die vergebenen Punkte entsprechen der Wertigkeit von Schulnoten. Sie werden während oder direkt nach der Lehrprobe in den Bogen eingetragen. 1.

Mehr

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen

Kulturen verstehen. Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation. Modul: Interkulturelle Kompetenz. Kulturen verstehen Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Modul: Interkulturelle Kompetenz Xpert Basiszertifikat Interkulturelle Kompetenz Kulturen verstehen YU-EUZBQ-IKK_LB IN 978-3-941132-37-5 Autorin: Anita Saathoff

Mehr

Kommunikation verstehen

Kommunikation verstehen Kommunikation verstehen 2 2.1 Information und Kommunikation Kommunikation ist das elementare Mittel zur Verständigung zwischen Menschen. Sie dient der Übertragung von Information. Zum Zustandekommen von

Mehr

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10

Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Können Sie Grundstrukturen, die NLP als Kommunikationsmodell bietet, erklären? Seite 10 Was wird bei NLP unter dem Begriff Modellieren verstanden? Seite 11 Kennen Sie die fünf wichtigsten Repräsentationssysteme?

Mehr

FORWARD THINKING. In der Argumentation überzeugen. Auch im digitalen Zeitalter bleibt das Gespräch. 41. Controller Congress 2016

FORWARD THINKING. In der Argumentation überzeugen. Auch im digitalen Zeitalter bleibt das Gespräch. 41. Controller Congress 2016 360 FORWARD THINKING Controlling Management Rechnungslegung Prof. Detlev R. Zillmer In der Argumentation überzeugen Auch im digitalen Zeitalter bleibt das Gespräch 41. Controller Congress 2016 Dokumentation

Mehr

lifeenergy 2: Rhetorik Präsentation I) Rhetorik = Redekunst Lehre von der wirkungsvollen Gestaltung der Rede

lifeenergy 2: Rhetorik Präsentation I) Rhetorik = Redekunst Lehre von der wirkungsvollen Gestaltung der Rede lifeenergy 2: Rhetorik Präsentation I) Rhetorik = Redekunst Lehre von der wirkungsvollen Gestaltung der Rede Wir wirken. Ob wir wollen oder nicht. Rhetorik ist mehr, als nur der Weg eine Information zu

Mehr

Elterngespräche mit vier Ohren

Elterngespräche mit vier Ohren Studienseminar Koblenz Wahlmodul 531 Elterngespräche mit vier Ohren 17.12.2012 Margret Sprengart Grundlegende Einstellungen 1. Durch Elterngespräche werden keine Probleme gelöst. 2. Elterngespräche dienen

Mehr

Information und Kommunikation (IuK) Einführung

Information und Kommunikation (IuK) Einführung Information und Kommunikation (IuK) Einführung 1 Kommunikation als Grundlage von Managementtechniken 2 Die Bedeutung der Mitarbeiterinformation Ohne umfassende und offene Information können Mitarbeiter

Mehr

INTERNATIONALES ECO-C INTCOMM ZERTIFIKAT

INTERNATIONALES ECO-C INTCOMM ZERTIFIKAT INTERNATIONALES ECO-C INTCOMM ZERTIFIKAT KAIPO KOMMUNIKATIONSAKADEMIE Es ist angerichtet! Das sagt der Koch, wenn er voller stolz sein Gericht den Gästen präsentiert. Mit dem Essen spielt man nicht - und

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau. 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1

Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau. 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1 Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1 Über mich Name: Gina Weident-Ignatzi Werdegang: Studium Vertriebsmanagement Schulungsreferentin weltweit

Mehr

Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation

Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation Mitarbeiter - Vorgesetzten Gespräch gewaltfreie und wertschätzende Kommunikation Hochschul-Netzwerk BetriebSuchtGesundheit Arbeitstagung 08.-10.Okt.2007 in München-Freising Man kann nicht nicht kommunizieren

Mehr

seelensammler.de/uni Kommunikation - Fragen Gruppe A Kommunikation Fragen - Seite 1

seelensammler.de/uni Kommunikation - Fragen Gruppe A Kommunikation Fragen - Seite 1 Kommunikation Fragen - Seite 1 Kommunikation - Fragen Gruppe A Welche der unten aufgeführten Gründe sind für versteckte Appelle verantwortlich? X Angst vor Verantwortung X Ermöglichung von Freiwilligkeit

Mehr

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer Ablauf 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer 9:40 Vorstellung der bisherigen Arbeit der Schulteams 10:20 Kommunikationsspiel

Mehr

BSO Sportmanager Basis Lizenz

BSO Sportmanager Basis Lizenz BSO Sportmanager Basis Lizenz Organisation Kommunikation, Rhetorik, Präsentationstechnik und Persönlichkeitsbildung Kommunikation Bei einem geschäftlichen Telefonat wird vereinbart: "Dann schicken Sie

Mehr

Körpersprache. Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern

Körpersprache. Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern Körpersprache Die Kunst den anderen zu betören, zu verzaubern und ihn zu begeistern von und mit Christian Paltinger christianpaltinger@yahoo.de unsere wichtigsten Stationen Humor Spaß Verkaufsgespräch

Mehr

Sprachförderung an der Evangelischen J.-H.-Wichern- Kindertagesstätte in Heppenheim

Sprachförderung an der Evangelischen J.-H.-Wichern- Kindertagesstätte in Heppenheim Sprachförderung an der Evangelischen J.-H.-Wichern- Kindertagesstätte in Heppenheim 1. Allgemeine Grundlagen 1.1. Was bedeutet Sprache? Sprache ist die wichtigste Form des wechselseitigen Verständnisses

Mehr

Voransicht. Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren. Von Irmgard Jehlicka, Potsdam

Voransicht. Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren. Von Irmgard Jehlicka, Potsdam I Mündlich kommunizieren Beitrag 5 Körpersprache 1 von 28 Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren Von Irmgard Jehlicka, Potsdam Dauer Inhalt 6 Stunden Merkmale und Bedeutung

Mehr

Wahl des Kommunikationsmittels

Wahl des Kommunikationsmittels Wahl des Kommunikationsmittels Aufgabe 1: Ergänzen oder streichen Sie in der ersten Tabelle (Privat) die Einträge in der ersten und zweiten Spalte, und machen Sie sich Gedanken zu den Vor- und Nachteilen

Mehr

Soziale Kompetenzen. Kommunikation Persönlichkeitsentwicklung Verkauf

Soziale Kompetenzen. Kommunikation Persönlichkeitsentwicklung Verkauf Soziale Kompetenzen Kommunikation Persönlichkeitsentwicklung Verkauf Seite 38 Soziale Kompetenzen P Kommunikation Es geht echt mit redn. Gewaltfreie Kommunikation für Lehrlinge Zielgruppe: Lehrlinge aller

Mehr

Lernzielkatalog 1.2z. Module // Kommunikation Selbstmarketing Teamarbeit Konfliktmanagement. European communication certificate

Lernzielkatalog 1.2z. Module // Kommunikation Selbstmarketing Teamarbeit Konfliktmanagement. European communication certificate European communication certificate Lernzielkatalog 1.2z 1 Module // Kommunikation Selbstmarketing Teamarbeit Konfliktmanagement Soziale Kompetenz Nachweis auf europäischem Niveau ECo-C Lernzielkatalog

Mehr

Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter/innen ohne Führungsverantwortung

Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter/innen ohne Führungsverantwortung Mitarbeitergespräch für Mitarbeiter/innen ohne Führungsverantwortung Name Vorname Datum Bereich Funktion Führungskraft A. Rückschau der vergangenen Arbeitsperiode von: bis: Rahmenbedingungen Wie zufrieden

Mehr