F r o h e u n d g e s e g n e t e We i h n a c h t e n

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "F r o h e u n d g e s e g n e t e We i h n a c h t e n"

Transkript

1 St. Peter und Paul Wirtheim St. Joh. Nepomuk Weihnachts Pfarrbrief 2014 Kassel St. Johannes Nepomuk Kassel St. Peter und Paul Wirtheim Verherrlicht ist Gott! Das ist es, wozu uns Weihnachten vor allem aufruft: Gott zu verherrlichen, weil er gut ist, treu und barmherzig. An diesem Tag wünsche ich allen, dass sie das wahre Angesicht Gottes, des Vaters erkennen, das uns Jesus geschenkt hat. Ich wünsche allen, dass sie Gottes Nähe spüren, dass sie in seiner Gegenwart stehen, ihn lieben, ihn anbeten. Und jeder von uns möge Gott vor allem mit seinem Leben verherrlichen mit einem Leben, das sich aus Liebe zu ihm und zu den Mitmenschen verausgabt. Friede bei den Menschen. Wir wissen: Der wahre Friede ist nicht ein Gleichgewicht gegensätzlicher Kräfte. Er ist nicht eine schöne Fassade, hinter der es Streitigkeiten und Spaltungen gibt. Der Friede ist ein täglicher Einsatz, der von der Gabe Gottes her, von seiner Gnade her, die er uns in Jesus Christus geschenkt hat, vorangebracht wird. Indem wir auf das Kind in der Krippe schauen, das Kind des Friedens, denken wir an die Kinder, die die schwächsten Opfer der Kriege sind, doch wir denken auch an die alten Menschen, an die misshandelten Frauen, an die Kranken Die Kriege zerschlagen und verletzen so viele Leben! Auch die Nichtglaubenden lade ich ein, sich nach dem Frieden zu sehnen. Mit diesem Verlangen, dem Verlangen, das das Herz öffnet, sei es mit Gebet oder sei es mit der Sehnsucht, suchen wir den Frieden. Auszüge aus derweihnachtsbotschaft 2013, von Papst Franziskus F r o h e u n d g e s e g n e t e We i h n a c h t e n

2 2 Weihnachtspfarrbrief 2014 Liebe Mitglieder unserer beiden Pfarrgemeinden! Mit großen Schritten gehen wir dem Ziel der Adventszeit entgegen, Weihnachten, dem Fest der Geburt unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus. Gleichzeitig nähern wir uns aber auch dem Ende des Kalenderjahres In einem alten Lied von Jochen Klepper zum Jahreswechsel heißt es: Der du die Zeit in Händen hast, Herr, nimm auch dieses Jahres Last und wandle sie in Segen. Nun von dir selbst in Jesus Christ die Mitte fest gewiesen ist, führ uns dem Ziel entgegen. Dieses Lied finden wir im neuen Gotteslob, das wir im Frühjahr eingeführt haben. Es freut mich sehr, dass es so gut und selbstverständlich angenommen wird und bereits jetzt bei der Feier unserer Gottesdienste nicht mehr wegzudenken ist. Im neuen Gotteslob gibt es viele altbewährte Lieder und auch modernes Liedgut. Neben den zahlreichen Gesängen finden wir aber ebenso Glaubenswissen wie die zehn Gebote oder die sieben Gaben des Hl. Geistes, Grundgebete wie das Credo oder den Rosenkranz und auch persönliche Gebete für verschiedene Anlässe. Geeignet ist das Gotteslob auch als Familiengebetbuch, enthält es doch zum Beispiel einen Vorschlag für eine familiäre Feier am Heiligen Abend, Segnungen in bestimmten Lebensphasen oder auch ein Hausgebet für Verstorbene. So kann und will das neue Gotteslob in Freud und Trauer ein guter Begleiter sein. Von Freud und Trauer war auch das zu Ende gehende Jahr geprägt: Von Freude über die Fußballweltmeisterschaft und ganz besonders über das Jubiläum zum Mauerfall vor 25 Jahren und von Trauer über Terror und Krieg in Syrien, in der Ukraine und im Heiligem Land und über die Verfolgung von Christen in vielen Ländern der Erde und die Vertreibung unzähliger Menschen aus ihrer Heimat. Alle frohen und traurigen Ereignisse des Weltgeschehens und unseres persönlichen Lebens dürfen wir voller Vertrauen in Gottes Hände legen und ihn um seinen Segen bitten für das kommende Jahr mit der letzten Strophe des oben genannten Liedes: Der du allein der Ewge heißt und Anfang, Ziel und Mitte weißt im Fluge unsrer Zeiten: Bleib du uns gnädig zugewandt und führe uns an deiner Hand, damit wir sicher schreiten. Mit diesem Weihnachtspfarrbrief grüßen wir Sie herzlich und wünschen Ihnen, den Angehörigen unserer beiden Pfarrgemeinden, ein gnadenreiches Weihnachtsfest und Gottes Segen für das Neue Jahr Ryszard Bojdo Pfarradministrator Dieter Hummel Pfarrer in Ruhe Erwin Krack Pfarrer in Ruhe Karl Peter Aul Seelsorger Christina Walk Gemeindereferentin Richard Pfeifer Kassel Armin Breitenbach Wirtheim Pfarrgemeinderat Andreas Sinsel Kassel Reinhold Günther Wirtheim Verwaltungsrat

3 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 3 Inhaltsverzeichnis Weihnachtswünsche 2 Inhaltsverzeichnis / Impressum 3 Rückblick auf das Jahr Besondere Kollekten und Spenden 5 Krabbelgruppe Kassel 6 Kath. Kindertagesstätte»St.Joh.Nepomuk«7 KöB Kassel 8 Ministranten Kassel 9 Weltjugendtag 2016 in Krakau 10 Impulstag für Paare in Wächtersbach 11 Pfarrgemeinderat Kassel 12 kfd Kassel 13 KAB St. Johannes Nepomuk Kassel 14 Taufen Trauungen Beerdigungen Kassel 16 Besuch Weihbischof Christian Riesbeck 17 Unsere künftigen Erstkommunionkinder 18 Gottesdienstordnung 19 Weihnachtsgottesd. im Pastoralverbund 22 Taufen Trauungen Beerdigungen Wirtheim 23 Firmvorbereitung Ergänzungswahlen Verwaltungsräte 24 Pfarrgemeinderat Wirtheim 25 Eine Welt Laden 26 Licht aus Bethlehem 26 Kinderchor WISIKIDS Wirtheim 27 kfd Wirtheim 28 KöB Wirtheim 29 Kath. Kindertagesstätte»Kolibri«Wirtheim 30 Pfadfinder 31 Neues aus Afrika 32 Anlaufstellen 33 Sternsinger Aktion Geplante Veranstaltungen AK»Familie«35 Pfarrgemeinderats Wahl Veranstaltungen im Jahr des Herrn Was sind Heilige? 38 Wichtige Kontakte 39 Letzte Seite Anker lichten 40 Impressum Herausgeber: Kath. Pfarrgemeinden St. Johannes Nepomuk Biebergemünd Kassel und St. Peter und Paul Biebergemünd Wirtheim Redaktion: Pfarrer Karl Peter Aul Richard Pfeifer Druck: Druckhaus Harms, Groß Oesingen Auflage: 1750 Dieser Pfarrbrief wurde von eh renamtlichen Mitarbeitern unter Mithilfe aller Gremien und Grup pen der beiden Pfarrgemeinden erstellt. Er wird an alle Haushalte beider Kirchengemeinden verteilt. Weitere Exemplare sind in den Kirchen ausgelegt. Sie können gern an evangelische Mitchristen oder auch an auswärtige Ver wandte und Freunde weitergege ben werden. Allen Frauen und Männern, die zum guten Gelingen des Pfarrbriefes beigetragen ha ben, und auch allen Austrägern gilt ein herzliches Dankeschön und Vergelt s Gott. Bild Seite 1: Papst Franziskus betet an der Mauer, die Israelis und Palästinenser in Bethlehem teilt.

4 4 Weihnachtspfarrbrief 2014 Rückblick auf das Jahr 2014 Der nachfolgende Rückblick zeigt, dass neben der Feier der sonntäglichen Eucharistie durch Aktivitäten verschiedener Gruppen in unseren Pfarrgemeinden ein buntes, reichhaltiges und lebendiges Kirchenjahr gestaltet wurde / / / / / / Nov./Dez Sternsingeraktion Gemeinsame PGR Klausur in Salmünster Pfarrfasching Kassel / Wirtheim Ka KAB Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen Ka KAB/PGR Info Abend: Palliativ /Hospiz Pflege kfd Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen Wi KÖB Frühjahrs Buchausstellung Ka Fastenessen zum Misereror Sonntag Ka KÖB Frühjahrs Buchausstellung Wi kfd Frühlings und Osterschmuck Wi PV Ökumenischer Kreuzweg der Jugend im Pastoralverbund KAB Gebrauchtkleidersammlung für Brasilien KAB & kfd Kreuzwege am Trieb Ka Karfreitagsfeier für Kleinkinder Ostereierfärbeaktionen Erstkommunionfeier Kommunion Jubiläumsfeiern KAB 50. Mai Gottesdienst in der Grauen Ruh Ka KAB Fußwallfahrt nach Maria Buchen Ka KAB Ausflug nach Ne(Pomuk) und Prag Bittprozessionen von Höchst nach Kassel / Kassel nach Wirtheim AK Kinder: Religiöser Kindertag, Thema Maria Christi Himmelfahrt am Bürgerhaus Wi KAB Wallfahrt nach Fulda (Bonifatiusgrab) Ka PGR Seniorenausflug zum Frauenberg und zur Sieberzmühle Ka KAB Fahrt zur Landesgartenschau nach Gießen Ka kfd Fahrt zum Katholikentag nach Regensburg Pfarrfest St. Peter und Paul / St. Johannes Nepomuk Wi Kita Kleinkinderbasar Ka KAB Herbstfahrt Lourdes und Costa Brava KAB Gebrauchtkleidersammlung KAB Fußwallfahrt zur Alsberger Kirchweih Ka Pontifikalamt mit Weihbischof Christian Riesbeck in Kassel Ka KAB Bratfest am Sportplatz Wi KAB Kartoffelfeuer und Drachensteigen Wi Kita Tag der offenen Tür und Einweihung der neuen Räume Ka KAB Gesprächsabend zum Thema Sinnvoll leben ist.. Ka kfd 95 jähriges Jubiläum Missio Kaffeenachmittag und Buchausstellung der KÖB Laternenzug und Feier anlässlich des St. Martinstages Ka 3. Glaubenszeichen und Gedenksteinwanderung Ka Sonderbriefmarke von St.Johannes Nepomuk Ka KAB Theater, sechs Aufführungen»Ach, du fröhliche «Ka Senioren Adventnachmittag Ka Ökumenische Friedenslichtandacht in der Emmauskirche Neben diesen Veranstaltungen gab es noch viele turnusmäßige Veranstaltungen, Sitzungen und Treffen des Pfarrgemeinderates, des Verwaltungsrates, der KAB, der kfd, des Kirchenchores, der Kindergruppen, der Kleinkindergruppe, der KÖB, des Einewelt Ladens und der Kindertagesstätte.

5 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 5 Besondere Kollekten und Spenden...Wirtheim... Kassel Adveniat Weihnachten (2013) Weihnachtsopfer der Kinder (Opferkästchen) Sternsingeraktion Sonderkollekte für Hilfswerk Misereor Ostereieraktion Klapperaktion Ostern Hilfswerk Renovabis (Pfingstkollekte) Sonderkollekte für Hilfswerk missio Veranstaltungen am Weltmissionssonntag Bauunterhaltung Pfarrzentrum Wirtheim kfd Sonderkollekten bei den Frauenmessen Aktionen/Spenden für Partnergemeinde Uganda Pfarrfestergebnis zur Linderung der Not in Syrien/Ukraine/Afrika Bei den aufgeführten Kollekten handelt es sich meist um große Sonderkollekten, die von uns direkt oder über das Generalvikariat in Fulda weitergeleitet wurden. Im Laufe des Jahres hat es noch viele andere Kollekten gegeben. Außerdem wurden in beiden Pfarrgemeinden durch Gruppen und Privatpersonen zahlreiche Missionswerke und Ordensgemeinschaften unterstützt. Auch für die Anliegen unserer Kirchengemeinden sind durch Kollekten und verschiedene Veranstaltungen stattliche Beträge eingegangen. Diese Kollekten für unsere Kirchengemeinden werden in Zukunft wichtiger, da die Zuschüsse durch das Bistum jedes Jahr gekürzt werden. Das gilt auch für die Beträge, die über das Kirchgeld eingehen. Allen Spendern gilt ein herzliches Dankeschön und Vergelt`s Gott.

6 6 Weihnachtspfarrbrief 2014 Vom Christkind Denkt euch ich habe das Christkind gesehn! Es kam aus dem Wald, das Mützchen voll Schnee, mit rotgefrorenem Näschen. Die kleinen Hände taten ihm weh denn es trug einen Sack, der war gar schwer, schleppte und polterte hinter ihm her. Was drin war, möchtet ihr wissen? Ihr Naseweise, ihr Schelmenpack meint ihr, er wäre offen, der Sack? Zugebunden bis oben hin! Doch war gewiss was Schönes drin: denn es roch so nach Äpfeln und Nüssen! Die Kinder der Krabbelgruppe wünschen Ihnen allen ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr. Michaela Kleinfelder Tel. 6142

7 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 7

8 8 Weihnachtspfarrbrief 2014 Wer nach Bethlehem fliegen will in den Stall, und wer meint, dort ist auf jeden Fall der Frieden billig zu kriegen, der sollte woanders hinfliegen. Wer nach Bethlehem reisen will zu dem Sohn, und wer glaubt, dort ist die Endstation mit Vollpension für die Seelen, der sollte was anderes wählen. Wer nach Bethlehem gehen will zu dem Kind, und wer weiß, dass dort der Weg beginnt, ein jedes Kind nur zu lieben der könnte es heute schon üben. Hildegard Wohlgemuth Die Katholische Öffentliche Bücherei (KÖB) Sankt Johannes Nepomuk wünscht allen ein frohes gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Auch in diesem Jahr konnten wir unseren Lesern insgesamt 288 neue Bücher, Hörbücher, DVDs und Zeitschriften anbieten. Zahlreiche Mitglieder unserer Pfarrgemeinde haben dieses Angebot in Anspruch genommen. Unseren kleinen Lesern bieten wir wieder zahlreiche interessante Weihnachtsgeschichten an. Die Ausleihe aller Medien, mit Ausnahme der DVDs, ist nach wie vor kostenfrei. Unsere Bücherei ist mittwochs von Uhr, donnerstags von 15:30 17:00 Uhr und sonntags von Uhr geöffnet. Bei der Anschaffung neuer Medien berücksichtigen wir gerne Ihre Wünsche und Anregungen. Wir freuen uns, Sie auch im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen. Ihr Team der KÖB

9 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 9 Messdiener in Kassel Wir freuen uns, dass wir im Erntedank Gottesdienst drei Mädchen in den Kreis der Messdiener aufnehmen konnten und acht Ministranten zu fünf Jahre treu em Dienst gratulieren konnten. Jetzt sind neu dabei: Selina Auer Sarah Schum Emma Schmitt Für fünf Jahre treuen Dienst wurden geehrt: Isabel Hauke Lena Schickel Janina Kunkel Victoria Schum Johannes Link Theresa Stock Alina Merz Moritz Zingg Als Dank für die Kasseler und Wirtheimer Mess diener wurde dieses Jahr ein Ausflug nach Speyer organisiert Bild oben. Nach der gemeinsamen Domführung in der größten erhaltenen romanischen Kirche der Welt konnten die Minis tranten entweder als Detektiv beim Mittelalterkrimi einen Mörder ent larven (Stadtführung) und in Seali fe eine spannende Reise in die Unterwasserwelt unternehmen oder im Technikmuseum Technikge schichte bewundern sowie im Imax Dome Filmtheater die einzigartige Stadt Jerusalem in einem grandio sen Filmerlebnis hautnah und rea listisch erleben. Alle Teilnehmer waren begeistert.

10 10 Weihnachtspfarrbrief 2014 WJT Krakau 2016 Selig die Barmherzigen, denn sie werden Erbarmen finden! Liebe Jugendlichen des Pastoralverbundes, wir wollen euch schon jetzt darüber informieren, dass im Jahr 2016 wieder ein Weltjugendtag statt findet. Diesmal geht es nach Krakau, Polen. Liebe junge Freunde, für den nächsten Weltjugend tag, im Jahr 2016, haben wir eine Verabredung in Krakau, in Polen. Auf die mütterliche Fürsprache von Maria bitten wir um das Licht des Heiligen Geistes auf dem Weg, der uns zu dieser neuen Etappe der frohen Feier des Glaubens und der Liebe Christi bringen wird so Papst Franziskus abschließend in Rio beim letzten Weltjugendtag. Das Bistum Fulda wird zwei Fahrten anbieten, zu denen sich Jugendliche ab 16 Jahren anmelden können. Wir wollen uns gerne mit unserem Pastoralverbund St. Jakobus Vogelsberg Spessart gemeinsam unserem Bistum anschließen. Kurzfahrt: 24. Juli bis 01. August 2016 Langfahrt: 19. Juli bis 04. August 2016 Begleiten wird uns aus dem Pastoralverbund auf jeden Fall Pfarrer Ryzard Boj do, der uns im Rahmen des WJT seine Heimat näher bringen wird. Weitere Informationen folgen im Laufe des kommenden Jahres. Nach Infor mationen des Bischöflichen Jugendamtes Fulda wird es konkrete Informatio nen, Preise, Abläufe der Reise etc. im Sommer 2015 geben. Die Vorbereitungen laufen und wir dürfen uns auf ein fantasti sches Glaubensfest freuen. Die Krakauer Wawel Kathedrale und das Königsschloss

11 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 11 Wir sind ein Original unsere Identität als Paar Impulstag für (Ehe ) Paare im Pastoralverbund Team sein sich Zeit füreinander nehmen in die Partnerschaft investieren Partnerschaft im Glauben leben und erleben sich austauschen sich gegenseitig stärken füreinander da sein Reflexion des bisherigen gemeinsamen Weges sich gegenseitig neu inspirieren Familie leben Sich als Mann und Frau von Gott ansprechen lassen. Gemeinsam die bisherigen Stationen der Partnerschaft in den Blick nehmen. Sich als Partner fürs Leben bewusster erfahren. Gemeinsam ein Original sein. Herzliche Einladung an alle (Ehe ) Paare unseres Pastoralverbundes gemeinsam als Paar aufzutanken! Samstag, 21. Februar Uhr bis Uhr Nikolaus Bauer Haus, Wächtersbach Mitwirkende: Ehepaar Dorothée &Thomas Bretz, Ehe und Familientrainer, Fulda Ehepaar Beate & Jürgen Desch, Oberndorf im Jossgrund Rainer Heller, Pfarrer Rebecca Blum, Gemeindereferentin Kosten: 20,00 pro Paar (inkl. Mittagessen und Nachmittagskaffee) Anmeldung ist erforderlich, Entsprechende Formulare liegen in der Kirche

12 12 Weihnachtspfarrbrief 2014 Pfarrgemeinderat von St. Johannes Nepomuk Ein Überblick über unsere Arbeit und Initiativen im Jahr 2014: Für unsere Messdiener/innen werden die Dienstpläne erstellt. Die Sternsin ger und die Klapperaktion wurden durchgeführt. Es wurde ein Ausflug nach Speyer gemacht und am Messdienertag in Fulda teilgenommen. Zum Gedenken an unsere Verstorbenen wurde in der Kapelle unserer Kirche eine Sterbebildtafel angebracht. Der Pfarrfasching wurde zusammen mit kfd und KAB organisiert. PGR Klausur zusammen mit Wirtheim, zum Thema»Gott und das Leid«. Walle der Höchster zu uns und wir nach Wirtheim. Seniorenausflug nach Fulda Für den Lautsprecher bei Beerdigungen wurden neue Träger gewonnen. Informationsabend zum Thema Palliativpflege und Hospiz. Der Fastensonntag wurde mit der KAB durchgeführt. Ostereieraktion und Plätzchenbacken. Kindertage zu den Themen»Maria«und»Franziskus«durchgeführt. Stellungnahme zum neuen Friedhofskonzept der politischen Gemeinde. Das Pfarrfests wurde organisiert, der Erlös von wurde für Menschen in existentieller Not in der Ukraine, in Syrien und Afrika gespendet. Der Besuch des Weihbischof Christian Riesbeck wurde organisiert. Das Wegkreuz am früheren Pfarrhaus wurde renoviert und die Sanierung des Bildstocks in der Grau Ruh wurde angestoßen. Kaffeenachmittag zum Weltmissionssonntag mit der kfd. Eine Sonderbriefmarke St. Joh. Nepomuk wurde herausgegeben. An der Alteburgschule soll Schulpastoral etabliert werden. 3. Gedenksteinwanderung Richtung Lanzingen Bäckerskreuz Seniorennachmittag im Advent mit kfd und KAB. Die Hompage von St. Johannes Nepomuk wird von einem PGR Team gestal tet und laufend aktualisiert. Wir vertreten unsere Pfarrei im Pastoralverbunds und Katholikenrat. Nicht zuletzt unterstützen wir unseren Pfarrer Karl Peter Aul und die Pfarrbüros, u.a. bei der Erstellung der Oster und Weihnachts pfarrbriefe. Die Kasseler kfd und KAB sowie die Kasseler Musik und Gesangvereine unter stützen viele dieser Aktivitäten. Herzlichen Dank und Vergelts Gott allen dafür! Im November 2015 stehen Pfarrgemeinderat Neuwahlen an. Bitte stellen Sie sich als Kandidat oder Kandidatin zur Verfügung und gestalten Sie das Gemeindeleben von St. Johannes Nepomuk mit!

13 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 13 KATHOLISCHE FRAUENGEMEINSCHAFT DEUTSCHLANDS JEDE FRAU IST UNS WICHTIG kfd Kassel Aktivitäten im Jahr 2014 links gemütliches Beisammensein nach der Maiandacht an der Grotte unten Fahrradtour zum Weidenhof mit anschl. Flammkuchenessen unten Dorfführung mit Irmgard Becker und vielen Erinnerungen unten Besuch des Hessischen Rundfunks unten Jubiläumsgottesdienst, Etwas ins Rollen bringen und in Bewegung bleiben Zu unseren Veranstaltungen sind immer alle interessierten Frauen herzlich eingeladen. Eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr wünscht das Leitungsteam der kfd Kassel Wir freuen uns auf viele neue Begegnungen 2015

14 14 Weihnachtspfarrbrief 2014 KAB St. Johannes Nepomuk Kassel Das vergangene Jahr unserer KAB wurde geprägt von vielen Ver anstaltungen, die in guter Tradition weitergeführt wurden wie: Pfarrfasching, Fastenessen am Fastensonntag, Kleidersammlungen für»brasilien«und»schützt mein Leben«, die Christi Himmelfahrt Verpflegung, Unterstützung beim Pfarrfest, Fußwallfahrt nach Alsberg, Herbstfahrt nach Südfrankreich/Lourdes/Barcelona, Ro senkranzwanderungen zur Grau Ruh, Advent Seniorennachmittag und als Jahresabschluss eine Winterwanderung. Höhepunkte unserer KAB im Jahr 2014 waren: Die 40. KAB Fußwallfahrt nach Maria Buchen mit feierlichem Gottesdienst. Der 50 jährige Jubiläums Gottesdienst in der»grau Ruh«mit Pater Dirk Fey Die (Wall) Fahrt nach Prag und (Ne)Pomuk den Wirkungsstätten unseres Kirchenpatrons Das großes KAB Bratfest beim Sportplatz Unsere Kegelgruppe feierte ihr 40 jähriges Bestehen Das kleine Theater der KAB führt in 6 Aufführungen»Ach, du fröhliche «auf Besondere Veranstaltungen waren: Infoabend zur Sauer Schmidt Stiftung, In foabend über Palliativ /Hospiz Pflege, Besuch der Landesgartenschau in Gießen und Mitgliederabend zum KAB Puzzle»Sinnvoll leben heißt «. Herzlichen Dank unserem Präses Pfr. Karl Peter Aul, allen guten Geistern der KAB die diese Veranstal tungen ermöglichten, den Kasseler Vereinen die uns bei vielen der Veranstal tungen unterstützten und natürlich allen Teilnehmern und Gästen, dass die KAB Angebote so gut ange nommen wurden. In Lourdes Wir wünschen ein gesegnetes, friedliches Weihnachtsfest und für das Jahr 2015 Gottes reichen Segen In Prag auf der Karlsbrücke

15 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 15 KAB St. Johannes Nepomuk Impressionen 2014 EineWelt Verkauf Beim Fastenessen Die Kegler machen einen Ausflug KAB Bratfest Bei der Kleidersammlung Die Akteure des Kleinen Theaters der KAB»Ach, du fröhliche«

16 16 Weihnachtspfarrbrief Daniel Buhr und Anna Stock Kassel Wir freuen uns über 21 Kinder, die durch das Sakrament der Taufe in die Gemeinschaft unserer Kirche aufgenommen wurden: Ben Grob Moritz Müller Alena Schum David Becker Josie Hofmann Sophie Kildau Selina Auer Leon Sorincau Colin Auer Ben Ditzel Emily Hess Nele Wagner Finn Zollikofer Viola Schmelzer Bernhard Simon Krack Finja Melina Günther Jule Sachs Mina Kleinfelder Jakob Tom Vetterling Sophia Prasch Lea Esche Gottes Segen für die Zukunft wünschen wir 8 neuvermählten Paaren: Michael Werth und Marlene Schmitt Simon Maiberger und Annemarie Ott Andreas Garde und Stefanie Kreutzer Christoph Schmitt und Carolin Franz Dennis Kessler und Ina Runkle Dirk Born und Concetta Cuffaro Jens Rieger und Isabell Edinger Daniel Buhr und Anna Stock Am 4. Mai haben 15 Kinder erstmals n der Eucharistiegemeinschaft unserer Pfarrgemeinde teilgenommen. Alte und kranke Gemeindemitglieder haben die Hauskommunion empfangen und den Schwerkranken und Sterbenden wurde die Krankensalbung gespendet. Sieben Christen haben durch Austritt die Kirche verlassen. Im Gebet verbunden sind wir mit 21 Mitchristen, die im die Hände ihres Schöpfers zurückgegeben haben: Agnes Fingerhut Elfriede Kleinfelder Willi Reitz Ludwig Schmitt Albert Wagner Walter Schickel Hans Köhler Irmgard Kühlewind Wolfram Lingens Hildegard Made Gerhard Nanz Sterben ihr Leben in Marianne Riesbeck Mina Schmank Klara Fingerhut Elisabeth Heim Maria Reitz Walter Reis Monika Amend Klaus Trageser Maria Schum Mathilde Reitz

17 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 17 Weihbischof Christian Riesbeck CC zu Besuch in Kassel Der Anfang dieses Jahres von Papst Franziskus zum Weihbischof von Ottawa berufene und am 19. März 2014 zum Bischof geweihte Christian Riesbeck CC war zu Besuch in Kassel. Auf der Rückreise von Rom in seine Heimat Kanada besuchte er die Heimat seines Vaters Heribert und feierte mit Pfarrer Karl Peter Aul und Erwin Krack einen feierlichen Dankgottesdienst zu seiner Berufung als Bischof in St. Johanes Nepomuk. Im Anschluss daran gab es die Möglichkeit sich mit Weihbischof Christian auszutauschen. Der Besuch von Weihbischof Christian war ein großes Fest für St. Johannes Nepomuk Kassel!

18 18 Weihnachtspfarrbrief Unsere künftigen Erstkommunionkinder 2015 Seit September bereiten sich in unseren Gemeinden die Kinder des dritten Schuljahres auf die Sakramente der Buße und der Eucharistie vor. Die Mitglieder der beiden Kirchengemeinden sind herzlich eingeladen, unsere Kinder und ihre Familien auf dem Weg zur Erstkommunion mit Interesse und im Gebet zu begleiten. Im Rahmen eines Familiengottesdienstes am Ersten Adventssonntag in Wirtheim haben sich die künftigen Kommunionkinder der Pfarrgemeinde vorgestellt: Marcel Haag, Buchenstr. 16a Maik Lüskan, Karlsbader Str. 13 Lee Noel Kessler, Höchster Weg 23 Lauryn Pfeifer, Unter d. Ringwall 10 Lara Künzinger, Ysenburger Str. 8 Sarah Stock, Bornrain 2 Im Rahmen eines Familiengottesdienstes am Zweiten Adventssonntag in Kassel haben sich die künftigen Kommunionkinder der Pfarrgemeinde vorgestellt: Laura Appel, Talstraße 6 Lukas Kavermann, Josefstr. 11 Colin Auer, Bornweg 17 Emil Kleinfelder, Spessartstr. 31 Lukas Becker, In der Aue 6 Linus Klöckner, Am Böckelsacker 11 Noric Bender, Idelweg 6 Emma Lückel, Am Hungerborn 6 Aleksandra Drewniak, Gartenstr. 15 Alec Mangin, Röslingstr. 24a Leah Fingerhut, Taunusstr. 6 Josefine Pilz, Rhönstr. 10 Mara Fingerhut, Taunusstr. 6 Isabell Prasch, Hochstraße 2 Jasmin Flechsenhar, In der Strutt 15 Martha Staab, Am Böckelsacker 8 Festgottesdienst zur Erstkommunion am Sonntag, 12. April 2015 in St. Johannes Nepomuk Kassel am Sonntag, 19. April 2015 in St. Peter und Paul Wirtheim

19 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 19 So VIERTER ADVENTSSONNTAG Ka h h Hochamt zum Vierten Adventssonntag Adventskonzert des Musikverein Jugendorchesters Wi h Hochamt zum Vierten Adventssonntag Mo Montag der vierten Adventswoche Ka h h Ökumenischer Gottesdienst im Seniorenzentrum Rosenkranzgebet Di Dienstag der vierten Adventswoche Ka h Roratemesse Wi h Feier der Laudes Mi HEILIGER ABEND VIGIL VON WEIHNACHTEN Ka h h h Krippenfeier mit Krippenspiel für Familien mit Kindern Musikalische Einstimmung auf die Christmette Feierliche Christmette für die Pfarrgemeinde Weihnachtskollekte für das Hilfswerk ADVENIAT Glühweinverkauf auf dem Kirchplatz anschl. Wi h h h anschl. Krippenfeier mit Krippenspiel für Familien mit Kindern Musikalische Einstimmung auf die Christmette Feierliche Christmette für die Pfarrgemeinde Weihnachtskollekte für das Hilfswerk ADVENIAT Glühweinverkauf auf dem Kirchplatz

20 20 Weihnachtspfarrbrief 2014 Do HOCHFEST DER GEBURT UNSRES HERRN Ka h Festliches Weihnachtshochamt Weihnachtskollekte für das Hilfswerk ADVENIAT Wi h Festliches Weihnachtshochamt Weihnachtskollekte für das Hilfswerk ADVENIAT Fr ZWEITER WEIHNACHTSTAG HL. STEPHANUS Ka h Weihnachtliches Hochamt Wi h Weihnachtliches Hochamt Sa Fest des Hl. Johannes Evangelist Wi h h Rosenkranzgebet Sonntagvorabendmesse mit Weinweihe Sonderkollekte für das Weltmissionswerk der Kinder So FEST DER HEILIGEN FAMILIE Ka h Weihnachtlicher Familiengottesdienst mit Tauffeier für Sophia Prasch mit Kindersegnung und Weinweihe (Kinder bringen bitte ihre Opferkästchen mit) Sonderkollekte für das Weltmissionswerk der Kinder Wi h Weihnachtlicher Familiengottesdienst mit Kindersegnung und Weinweihe (Kinder bringen bitte ihre Opferkästchen mit) Sonderkollekte für das Weltmissionswerk der Kinder

21 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 21 Mi Mittwoch in der Weihnachtsoktav Hl. Silvester Ka h Feierliches Jahresschlussamt mit Te deum und Segen für alle Verstorbenen des Jahres 2014 Festliches Glockengeläut zum Jahreswechsel h Wi h h Feierliches Jahresschlussamt mit Te deum und Segen für alle Verstorbenen des Jahres 2014 Festliches Glockengeläut zum Jahreswechsel Do NEUJAHR HOCHFEST DER GOTTESMUTTER Ka h Hochamt zum Neujahrstag und Weltfriedenstag Sonderkollekte für Afrikanische Katecheten Wi h Hochamt zum Neujahrstag und Weltfriedenstag Sonderkollekte für Afrikanische Katecheten Sa Heiligster Name Jesu Ka h h Rosenkranzgebet Sonntagvorabendmesse Sonderkollekte für die Pfarrheimrenovierung So ZWEITER SONNTAG NACH WEIHNACHTEN Ka h Sonntagshochamt Sonderkollekte für die Pfarrheimrenovierung Wi h Sonntagshochamt Sonderkollekte für den Anbau der Behindertentoilette Was ist heute Familie? Diese Frage wird seit einigen Jahren heftig dis kutiert. Dabei gehen die Diskussionen manch mal in eigentümliche Richtungen. Wenn der Regelfall verheiratete Eltern mit ihren Kindern zum Auslaufmodell erklärt wird. Um andere Lebensformen von tatsächlicher oder eingebil deter Diskriminierung zu schützen. Dabei wird schnell vergessen: Das, was für die Familien für Eltern und Kinder wie für die Gesellschaft am besten ist, zu unterstützen, stellt keine Dis kriminierung anderer dar.

22 22 Weihnachtspfarrbrief 2014 IM WEIHNACHTSGOTTESDIENSTE PASTORALVERBUND ST. JAKOBUS Mi HEILIGER ABEND WEIHNACHTSVIGIL Bieber Uhr Krippenfeier Uhr Birstein Uhr Schlierbach Uhr Wächtersbach Uhr Krippenfeier Uhr Do HOCHFEST DER Bieber Uhr Birstein Uhr Wächtersbach Uhr GEBURT UNSERES HERRN Weihnachtshochamt Weihnachtshochamt Weihnachtshochamt Fr ZWEITER WEIHNACHTSFEIERTAG Bieber Uhr Familiengottesdienst Birstein Uhr Hochamt Schlierbach Uhr Hochamt Wächtersbach Uhr Hochamt Mi Silvester Bieber Birstein Schlierbach Wächtersbach Uhr Uhr Uhr Uhr Do 1.1. Neujahr Bieber Uhr Birstein Uhr Wächtersbach Uhr Heilige Messe Jahresschlussandacht Heilige Messe Heilige Messe Heilige Messe Heilige Messe Heilige Messe Christmette Christmette Hl. Messe Christmette

23 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 2014 Taufen Trauungen Beerdigungen Wirtheim Wir freuen uns über acht Kinder, die durch das Sakrament der Taufe in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen wurden: Elsa Anni Engbroks Melina Pfeifer Elise Kristen Frischkorn Mila Fee Sofie Seyfried Lukas Richter Lea Wotschel Frederick Tanakit Kunkel Till Schwab Gottes Segen für die Zukunft wünschen wir zwei neuvermählten Paaren: Nicole Habermann und Peter Fetzer Kathrin Väth und Thorsten Gresser Am 27. April haben 6 Kinder erstmals an der Eucharistiegemeinschaft unserer Pfarrgemeinde teilgenommen. Sechs Christen haben durch Austritt die Kirche verlassen. Alte und kranke Gemeindemitglieder haben die Hauskommunion empfangen, und Schwerkranken und Sterbenden wurde die Krankensalbung gespendet. Im Gebet verbunden sind wir mit vier Mitchristen, die gestorben sind: Brunhilde Walter Heinrich Groß Martin Günther Heinrich Mohn

24 24 Weihnachtspfarrbrief 2014 Lieber künftiger Firmling Weil du am Weg bist, erwachsen zu werden, wirst du in Deiner Entscheidung herausgefordert. Du wurdest von uns schon informiert, wie die Firm vorbereitung sich gestaltet. Du bekommst die Möglichkeit, Deinen Glauben zu betrachten, in Frage zu stellen und darüber nachzudenken. Ge nau wie du kann dein Glaube wachsen und reif werden, um dich tragen zu können. Dazu musst du dich aber bewusst entscheiden, nicht in erster Linie deine Eltern für dich, sondern du entschei dest für dich und dein Leben. Wir bieten den Firmunterricht in verschiedenen Varianten an: Wöchentliche Treffen, Blockunter richt, Klosterwoche oder eine Woche Firmvorbe reitung, inclusive Hochseilgarten am Volkersberg. Es ist Deine Entscheidung. Dich möchten wir herzlich einladen, an der Vorberei tung teilzunehmen. Die Firmung ist nach Taufe und Erstkommunion der dritte und letzte Schritt der Ein gliederung in die christliche Gemeinschaft, die Kirche. Erst der gefirmte Christ ist ein volles Gemeindeglied mit allen Rechten und Pflichten. Nimm dir Zeit, um selber, mit Deinen Eltern oder Dir vertrauten Personen Deine Entscheidung zu bedenken. Ein wichtiger Teil der Vorbereitung zur Firmung ist die regelmäßige Mitfeier des Gottesdienstes. Wir würden uns freuen, Dich zu sehen. Firmtermine: Wirtheim, am Kassel, am Ergänzungswahlen für die Verwaltungsräte der Kirchengemeinden 21./22. März 2015 Zu diesem Termin muss die Hälfte der wählbaren Verwaltungsratsmitglieder und alle Ersatzmitglieder neu gewählt werden. Der Verwaltungsrat von Kassel und Wirtheim besteht aus je sechs Mitgliedern, also werden jeweils drei Mitglieder neu gewählt. Nach dem Kirchenvermögensverwaltungsgesetz (KVVG) verwaltet der Verwaltungsrat das kirchliche Vermögen in den Kirchengemeinden. Er vertritt die Kirchengemeinde und das Vermögen. Allen bisherigen Verwaltungsratsmitgliedern und allen, die sich zur Kandidatur bereit finden, möchten wir für ihren Einsatz herzlich danken.

25 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 25 Vieles, was im Laufe eines Jahres in der Gemeinde geschieht, ist mit dem Pfarrgemeinderat und ande ren kirchlichen Gremien verbun den. Hier engagieren sich Frauen und Männer vor Ort mit und für Menschen. Zu nennen sind da die großen Feste wie das Pfarrfest und den traditionellen Wirtheimer Weihnachtsmarkt. Auch der Wirt heimer Pfarrfasching ist mittler weile zu einer festen Einrichtung im Gemeindeleben geworden. Au ßerdem organisiert der PGR das Oster und das Roratefrühstück, und hilft bei einer Vielzahl weiterer kirchlicher Aktio nen und Veranstaltungen, die im Laufe des Jahres stattfinden. Auch die Kinderbibeltage, die der Arbeitskreis Kinder und Familie der PGRs aus Kassel und Wirtheim zwei mal im Jahr durchführen, haben sich etabliert und werden gerne angenommen. Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei allen, die uns in die sem Jahr in irgendeiner Weise unterstützt haben und wünschen allen ein gesegnetes Weihnachts fest und alles Gute für das kom mende Jahr. Ihr PGR aus Wirtheim

26 26 Weihnachtspfarrbrief 2014 Neujahr Unser Wunsch einen guten Rutsch kommt vom hebräischen Namen des jüdischen Neujahrfestes "Rosh Hashana". Gut Rosh Hashana feiern, heißt für gläubige Juden bis heute: Den Lebensweg vor Gott bedenken, die Umkehr zu den Verheißungen und den Weisungen Gottes wagen und sich von Neuem dem Nächsten öffnen. Der Neujahrsruf lautet: "Möget ihr eingeschrieben sein im Buch des Lebens zu einem guten neuen Jahr! Vom Erlös unseres Verkaufes gingen in diesem Jahr Spenden an Flüchtlinge in Syrien 100 Waisenkinder in Indien + Uganda 420 Misereor + Missio 100 Fair Kaffee für die Kaffeenachmittage Unterstützung der Jugendarbeit 150 (Pfadfinder Wirtheim) Dafür bedanken wir uns herzlichst und wünschen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr Eine Welt Laden Wirtheim und Kassel Einladung zum ökumenischen Friedenslicht Gottesdienst. Am um 18.30Uhr in der Emmauskirche Kassel Arbeitskreis Friedenslicht der ev./kath. Kirche Kassel und die Pfadfinder St. Jakobus Wirtheim

27 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul WiSiKids Wirtheimer S(w)inging Kids Längst ist es erwiesen: Singen beflügelt die Fantasie, vergrößert den Wortschatz, steigert Merk und Konzentrationsfähigkeit, macht Spass, baut Stress ab, fördert den Gemeinschaftssinn. Wir singen tolle Kinderlieder, wobei Spiel, Spaß und Bewegung im Vordergrund stehen. Die Chorprobe für alle Kindergartenkinder ab ca. 4 Jahren ist donnerstags von Uhr Uhr im Pfarrzentrum Wirtheim und für alle Schulkinder findet die Probe von Uhr statt. Einfach mal vorbeikommen und mitmachen! Wir wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr! Cornelia Sander Schüler, Anette Pfeifer und Simone Macht 27

28 28 Weihnachtspfarrbrief 2014 Der Bus kann rollen Seit 26 Jahren unterhält die kfd im Bistum Fulda mit Frauen der Catholic Wo men Organisation (CWO) in der nigerianischen Diözese Idah, eine Partner schaft. Schon seit langem hat sich die CWO für ihre Arbeit vor Ort einen Kleinbus gewünscht. Nun kann die kfd endlich dieses besondere Projekt reali sieren. Der Bus wurde dringend benötigt um Aidskranke in entlegenen Dörfern aufzusuchen, um Arme und Kranke zu versorgen und um für Jugendliche in den Pfarreien Aufklärungsseminare zu organisieren. Da die CWO eine eigene Schule unterhält, in der Kinder aus armen Familien unterrichtet werden, kön nen diese dann auch aus abgelegenen Dörfern abgeholt werden, um ihnen den meist stundenlangen und oft gefährlichen Weg zur Schule erleichtern. Der Di özesanverband der kfd im Bistum Fulda engagiert sich schon seit vielen Jahren für die Anliegen der Frauen der CWO. Jetzt kann endlich der Kauf des Busses in Angriff genommen werden. Durch die Unterstützung von Missio und seiner Mitarbeiter vor Ort ist ein reibungsloser Ablauf gewährleistet. So konnte denn auch dem Missio Präsidenten Prälat Klaus Krämer am 4. Oktober ein Scheck in Höhe von überreicht werden. Allen Spendern ein herzliches Danke schön. Nun dürfen wir gespannt sein auf den ersten Bericht über den Einsatz des Busses. Nigeria ist ein krisengeschütteltes Land in dem die islamische Sekte Boko Haram grausame Terroranschläge verübt, der viele Menschen zum Opfer fallen. Deshalb ist es der kfd im Bistum Fulda ein Anliegen, auch in Zukunft Verantwortung für das Partnerschaftsprojekt pro life in Idah zu tra gen. Spenden sind also auch weiterhin herzlich willkommen. Ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest und ein glückliches und friedvolles Neues Jahr wünscht die kfd Wirtheim

29 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 29 KÖB St. Peter und Paul Das Buch Ums Buch ist mir nicht bange. Das Buch hält sich noch lange. Man kann es bei sich tragen und überall aufschlagen. Sofort und ohne Warten, kann man das Lesen starten. Im Sitzen, Stehen, Knien, ganz ohne Batterien. Beim Fliegen, Fahren, Gehen. Ein Buch bleibt niemals stehen. Beim Essen, Kochen, Würzen. Ein Buch kann nicht abstürzen. Die meisten andren Medien, tun sich von selbst erledigen. Kaum sind sie eingeschaltet,heißts schon: die sind veraltet! Und nicht mehr kompatibel marsch in den Abfallkübel zu Bändern, Filmen, Platten, die wir einst gerne hatten, doch sie sind nicht mehr! Es sei denn, man ist klüger und hält sich gleich an Bücher, die noch in hundert Jahren, das sind, was sie einst waren: Schön lesbar und beguckbar, so stehn sie unverruckbar, in Schränken und Regalen und die Benutzer strahlen: Hab n die sich gut gehalten! Das Buch wird nicht veralten! (Robert Gernhardt) Wir sehen das genauso und sind darum stets bemüht, unsere schöne Pfarrbücherei auf dem neusten Stand zu halten und freuen uns auch weiterhin auf Ihre/Eure Anregungen und ein reges Interessse am Lesen. Ein besinnliches Weihnachtsfest und für das neue Jahr alles Gute wünscht das Team der KÖB Wirtheim Anna Maria Czada Sofia Basilio Tanzer Anna Wolf Anja Haberland Simone Macht

30 30 Weihnachtspfarrbrief 2014 Neues von der Katholischen Kita Kolibri Wirtheim Wir freuen uns über die Fertigstellung unseres An baus, den wir mit dem Start des neuen Kinder gartenjahres im Septem ber 2014 beziehen konnten. Unsere Einrichtung umfasst nun 3 Kindergartengrup pen und 1 Krippengruppe, sowie 1 Hortgruppe. Am 5. Oktober wurden die neuen Räume des Anbaus in einer feierli chen Andacht von Herrn Pfarrer Aul und Herrn Pfarrer Bojdo gesegnet. Das Team der Kita Kolibri wünscht Ihnen eine besinnliche Adventszeit und gesegnete Weihnachten

31 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul SOKO 31 Rieneck Das erste Zeltlager in Ei genregie führte uns Pfad finder aus Wirtheim und Kassel auf die Burg Rieneck. Vom 26.bis 31.Juli stand das Lager unter dem Motto Tatort Rieneck. 39 Kinder und Jugendliche und 5 Betreuer erlebten dort 6 kurzweilige Tage. Das Motto für das Lager hatte sich die Pfadi Gruppe selbst ausgesucht und dazu auch gleich ein thematisch abgestimmtes Ge ländespiel geplant. Bevor es aber an die Lösung des Falles gehen konnte, mussten die Teilnehmer noch bei einer entsprechenden Eignungsprüfung ihre Befähigung als Polizisten nachweisen. Die beliebteste Station war hier das Schießen mit Wasserspritzpistolen. Bei den sommerlichen Temperaturen stellten sich auch die Teilnehmer gern als Ziel zur Verfügung. Nachdem am dritten Tag im Schwimmbad von Burgsinn die Kondition der Poli zisten den letzten Schliff bekam, konnte dann am vierten Tag die SOKO Ri eneck ihre Arbeit aufnehmen. Ein Banküberfall und die Entführung des Kindes des Bankdirektors sollten aufgeklärt werden. Nach zielstrebiger Ermittlungsar beit wurde der Bankdirektor Pedro Dollar selbst als Täter überführt und ver haftet. Um diesen Ermittlungserfolg würdig feiern zu können, bereiteten die Kinder für den letzten Abend ein großes Buffet vor. In verschiedenen Klein gruppen entstanden viele leckere Köstlichkeiten. Pfarrer Aul und Gemeindere ferentin Christina Walk ließen es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen ihre Schäflein im La ger zu besuchen. Gemeinsam wur de in der histori schen Kapelle der Burg ein besinnli cher Lagergot tesdienst gefeiert. Für die weiter steigenden Mit gliederzahlen gilt es neue Grup penleiter zu fin den. Wer unsere Arbeit spannend findet, darf gern mal vorbeischauen. Wir freuen uns auf neue Leiter und auf neue Kinder. Weitere Informationen unter: wirtheim.de Spendenkonto: DPSG Wirtheim IBAN: DE

32 32 Weihnachtspfarrbrief 2014 Neues aus Afrika Priesternachwuchs aus dem Bukalasa Seminary Seit Beginn unserer partnerschaftlichen Verbindungen in die ugandi sche Diözese MASAKA gibt es auch enge, freundschaftliche Kontakte zu Theologen und Studenten des Bukalasa Seminary. Dort bereiten sich durchschnittlich 250 Seminaristen auf das Abitur vor. Viele von ihnen besuchen anschließend das Priesterseminar. Bereits Papst Leo XIII hat im Jahr 1893 die ugandischen Bischöfe aufgefordert, in ihrem Land die Priesteraus bildung von afrikani schen Studenten zu beginnen. So konnten bereits 1913 die bei den ersten Studenten aus dem Bukalsa Se minary geweiht wer den. Bis heute sind fast 500 Priester aus diesem Seminar her vorgegangen. Insge samt 6 von ihnen wurden später Bi schöfe, Erzbischöfe und Bischof Wamalla war sogar Kardinal. Auch der amtierende Bischof der Di özese MASAKA, John Baptist Kaggwa, der bereits mehrmals unsere Pfarrge meinden besucht hat, war Student im Bukalsa Seminary. Schwerpunkt der Ausbildung sind die alten Sprachen und die theologischen Fächer, aber auch Sport und Musik wird stark gefördert. Im Bukalasa Seminary gibt es eine große Blaskapelle und eine Band. Für diese Kapellen wurden in der Vergangenheit mehrere Blasinstrumente von uns gestiftet. In einem Schreiben haben die Lehrer und Studenten aus unseren Partnerge meinden Kijjukizo, Kaliiro und Bwesa ( von dort sind zur Zeit 7 Jungen am Bu kalasa Seminary ) für die bisherige Unterstützung gedankt und mitgeteilt, dass sie täglich bei ihrer gemeinsamen Meßfeier mit uns im Gebet verbunden sind. Auch wir sollten immer wieder für sie beten, denn nur mit guten Priestern kann die Zukunft unserer Kirche gestaltet werden.

33 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 33 Die Spenden für das Bukalasa Seminary kamen in den vergan genen Jahren überwiegend von Spendern aus unseren Pfarrge meinden, die aus Anlaß einer besonderen Familienfeier oder eines runden Geburtstages auf private Geschenke verzichteten und dafür die Gäste um eine Spende baten. Dieses gute Beispiel können wir nur weiter empfeh len. Wir übermitteln allen den Dank der vielen Waisenkinder für die finanzielle Unterstützung bei ih rer Schulausbildung und die herzlichen Grüße aus Kijjukizo, Kaliiro und Bwesa. Hinweis: Unterstützung der ugandischen Partnergemeinden über Konto IBAN: DE BIC: HELADEF1GEL Kreisparkasse GN Spendenquittungen werden vom Pfarramt ausgestellt Vorgedruckte Überweisungsformulare gibt es bei der Kreisspakasse GN Anlaufstellen Telefonseelsorge: / Sozialstation DRK, Biebergemünd: Hospitztelefon Gelnhausen: Caritas Gelnhausen: Malteser Gelnhausen: MKK Leitstelle für ältere Bürger: MKK Gesundheitsamt: Lawine, Beratung bei sexuellem Missbrauch: SEKOS, Selbsthilfekontaktstelle Gelnhausen: / 4163 Sozialdienst katholischer Frauen e.v.: Erziehungsberatungsstelle: Freiwilligenagentur MKK: Gelnhäuser Tafel: Alzheimer Telefon: SO wie Daheim Entlastung pflegender Angehöriger:

34 34 Weihnachtspfarrbrief 2014 Wir bringen Ihnen den Segen für das neue Jahr: Die Sternsinger kommen! DREIKÖNIGSSINGEN 2015 Die diesjährige Aktion Dreikönigssingen steht unter dem Leitwort: Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit. Bei ihren Besuchen bitten unsere Sternsinger um Ihre Unterstützung für rund Kinderhilfsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa. Die Sternsinger wünschen Ihnen Gottes Segen zum neuen Jahr. Sie schreiben nach altem Brauch auf Wunsch den Segensspruch an die Tür: Christus Mansionem Benedicat Christus segne dieses Haus Die Sternsinger kommen: in Wirtheim: Januar in Kassel: Januar Nehmen Sie unsere Sternsinger bitte freundlich in Ihren Häusern auf und spenden Sie für den guten Zweck. Vielen Dank für Ihre Unterstützung

35 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 35 Geplante Veranstaltungen des Arbeitskreises»Kinder und Familie«für 2015 (Änderungen vorbehalten) Frühjahr 2015 religiöser Kindertag (Wirtheim) Familien Kreuzweg (Kassel) Karfreitagsfeier für Kleinkinder Mai 2015 Sommer 2015 Kleinkinderwortgottesdienst Ferienspiele Kerb Familiengottesdienst/Kassel Kerb Familiengottesdienst/Wirtheim Herbst 2015 Kindertag 2014 Hl. Franziskus religiöser Kindertag (Kassel) Oktober 2015 Kleinkinderwortgottesdienst Advent 2015 Kleinkinderwortgottesdienst Die Termine der weiteren Familiengottesdienste entnehmen Sie bitte den wöchentlichen Pfarrmitteilungen. Kindervormittag Außerdem werden mit Unterstützung zusätzlicher Mitarbeiter angeboten: Schülerwortgottesdienste: dienstags: 1 x im Monat: in Kassel und Wirtheim Gruppenstunde (5 9 Jahre): alle 2 Wochen: samstags in Kassel Ostereieraktionen Adventskalender basteln (Kassel) Plätzchen backen (Kassel) ab Nov.2015 Krippenspielproben Wir hoffen mit diesen Angeboten Begegnungen zu schaffen, die Kinder und ihre Familien für die Sache Jesu begeistern. Einen besinnlichen Advent und eine schöne Weihnachtszeit wünscht der Arbeitskreis Kinder und Familie, Kassel/Wirtheim

36 36 Weihnachtspfarrbrief 2014 Pfarrgemeinderatswahl 7./8. November 2015 Der Pfarrgemeinderat dient dem Auf bau einer lebendigen Gemeinde. Es ist seine Aufgabe, in allen Fragen, die un sere Pfarrgemeinde betreffen, beratend oder beschließend mitzuwirken. Damit kommen dem Pfarrgemeinderat zwei Grundfunktionen zu: Als Pasto ralrat hat der Pfarrgemeinderat den Seelsorger zu beraten und zu unterstützen. Als Organ des Laienapostolats hat der Pfarrge meinderat in eigener Verantwor tung zu beschließen und tätig zu werden. Aussagen von Pfarrgemeinderat Mitglie dern, warum ihnen die Arbeit im Pfarr gemeinderat wichtig ist: Simone Macht: "... weil ich Kirche als lebendigen und offenen Raum mitgestal ten möchte. Besonders am Herzen lie gen mir dabei die Aktionen mit Kindern und Jugendlichen." Volker Gudera: "... weil ich ein leben diger Baustein sein will." Marco Sivieri: "... weil ich mich sozial engagieren möchte und mir die Arbeit im Team Spaß macht." Kerstin Marschall: "... mir s Spass macht, mit einem tollen Team etwas für andere auf die Beine zu stellen und ich damit christliche Gemeinschaft aktiv för dern kann." Andrea Böcher: "... weil ich für alle Kirche positiv erlebbar machen möchte und besonders Kinder und Jugendliche für die Sache Jesu begeistern will." Wolfgang Günther: "... weil ich hier in einer tollen Arbeitsgemeinschaft mit relativ wenig (Zeit)Aufwand relativ viel für die (Kirchen)Gemeinde tun kann, besonders schätze ich die dabei entstehenden persönlichen sozialen Kontakte zu den Gremien und Ge meindemitgliedern." Gabi Hau: "... weil ich die Kirche nicht nur kritisieren, sondern positiv mitge stalten möchte. Hier kann ich meine Fä higkeiten, Ideen und christlichen Werte einbringen." Richard Pfeifer: "... wir sind eine starkes Team in dem man gut mitein der umgeht und in dem es eine Freu de ist dabei zu sein. Gemeinsam haben wir schon viel bewirkt" Gerade in dieser Zeit braucht es in den Gemeinden Menschen, die sich mit ihren Talenten zur Ver fügung stellen und mit Kopf und Hand, mit Geist und Seele mit helfen, dass in unseren Pfarreien unser Glaube gelebt werden kann und eine Zukunft hat. Bei der ab nehmenden Zahl von Seelsorgern sind gerade jetzt Gemeindemitglieder von Nöten, die sich zur Verfügung stellen, um in Zusammenarbeit mit den Pries tern und Hautamtlichen die "gemeinsa me Verantwortung des ganzen Gottesvolkes für die Sendung der Kir che" wahrzunehmen. Nur ein arbeitsfä higer Pfarrgemeinderat kann zusammen mit den Hauptamtlichen die zukünftigen, nicht leichten Aufgaben bewältigen. Pfarrer Karl Peter Aul: "Die ver trauensvolle Zusammenarbeit im Pfarrgemeinderat ist für mich als Pfarrer eine grundlegende Vorausset zung füe die Lebendigkeit unseres Gemeindelebens. Durch die Aktivitä ten des Pfarrgemeinderates und zahl reiche Tätigkeiten der Mitglieder werde ich stark entlastet, um Zeit und Kraft für seelsogliche Dienste zu ha ben." Wir laden herzlich dazu ein sich als Kandidatin und Kandidat für die Pfarrgemeinderatswahl zur Verfügung zu stellen und damit auch Mitverantwortung für ein lebendiges pfarrliches Gemeindeleben zu übernehmen. Sie werden gebraucht!

37 St. Johannes Nepomuk / St. Peter und Paul 37 Vorschau auf schon bekannte Veranstaltungen im Jahr Sternsinger Aktion in Wirtheim und Kassel (und 10./11. Januar) Pfarrfasching im Pfarrheim Kassel Pfarrfasching im Pfarrzentrum Wirtheim Kasseler und Wirtheimer Kommunionkinder im Kloster Volkersberg Starttreffen zur Firmvorbereitung in Wirtheim Starttreffen zur Firmvorbereitung in Kassel Tag des ewigen Gebetes in Wirtheim und Kassel PGR Klausur Wirtheim und Kassel im Priesterseminar Fulda (bis 8.3.) Ergänzungswahlen für Verwaltungsräte Misereor Fastenessen im Pfarrzentrum Wirtheim und Pfarrheim Kassel Ökumenischer Kreuzweg der Jugend Palmsonntagsgottesdienst zur Eröffnung der Karwoche Kreuzweg der KAB und kfd am Trieb in Wirtheim Feier der Osternacht in Wirtheim Feier der Osternacht in Kassel Feierliche Erstkommunion in Kassel Feierliche Erstkommunion in Wirtheim Feierliches Kommunionjubiläum in Kassel Feierliches Kommunionjubiläum in Wirtheim Gottesdienst zum 1. Mai in der Grauen Ruh für Kassel und Wirtheim KAB Kassel Fußwallfahrt nach Maria Buchen Bittprozession von Wirtheim nach Kassel Gemeinsamer Himmelfahrtsgottesdienst am Bürgerhaus Patronatsfest "St. Johannes Nepomuk" in Kassel Festgottesdienst und Fronleichnamsprozession Pfarrfest in St. Peter und Paul Wirtheim Kirchweihfest in St. Johannes Nepomuk Kassel Pfarrfest St. Johannes Nepomuk Kassel Kirchweihfest in St. Peter und Paul Wirtheim Fahrt zum Fest des Glaubens für die Firmlinge von Wirtheim und Kassel KAB Bratfest auf dem Sportplatz Kassel Kartoffelfeuer der KAB Wirtheim an der Richard Acker Hütte Erntedank Weinfest der Kirchengemeinde im Pfarrzentrum Wirtheim Weltmissionskaffee und Buchausstellung Wirtheim Pfarrgemeinderatswahlen Kaffeenachmittag zum Sonntag der Weltmission in Kassel Spendung des Firmsakraments in Wirtheim Spendung des Firmsakraments in Kassel Vorstellung der Kommunionkinder Wirtheim und Weihnachtsmarkt Vorstellung der Kommunionkinder Kassel Advent Seniorennachmittag in Kassel

38 38 Weihnachtspfarrbrief 2014 Das ist mir heilig, sagen wir, wenn uns etwas ganz besonders wichtig ist. Mit heilig meinen wir dann das Besondere, das Außergewöhnliche. In der Folge müssten dann auch die Heiligen ganz besonders herausragend und menschlich außergewöhnlich sein oder? Das Neue Testament ver steht unter Heiligen etwas anderes: Alle Getauften sind Heilige. Als Paulus an die Heiligen in Korinth schreibt, meint er damit alle Christen in dieser Stadt. Als Getaufte sind wir gleichzeitig auch Heili ge ohne dass wir etwas Außergewöhnliches dafür geleistet hätten. Denn vor Gott ist jede und jeder et was ganz Besonderes. Bereits die Taufe macht uns alle zu Heiligen. Daher können wir uns auch an gesprochen fühlen, wenn es im Glaubensbekenntnis heißt: Gemeinschaft der Heiligen". In der katholischen Kirche gibt es darüber hinaus aber noch eine weitere Bedeutung von Heiligen. Hier geht es um Menschen, die auf eine besonders herausragende Weise den christlichen Glauben gelebt haben. Sie werden als Vorbilder verehrt, wie etwa der heilige Martin von Tours, der heilige Nikolaus oder Mutter Teresa von Kalkut ta. Diese Heiligen haben im Laufe des Jahres bestimmte Festtage und bei ei nigen ist mit dem Jahrestag ein beson derer Brauch verbunden. Vor allem der Tag des heiligen Nikolaus am 6. Dezem ber wird in dieser Hinsicht wohl Klein und Groß ganz besonders geläufig sein. Maria, die Mutter Jesu, hat gleich meh rere Festtage im Jahr. Manchmal bitten mich Menschen da rum, dass ich für sie beten soll. Wenn ich für andere beten kann, warum sollen nicht auch die Heiligen, die bei Gott sind, für uns bitten kön nen? Wir können sie in Fürbitten anrufen, in Pro zessionen verehren oder Kerzen vor Heiligenfigu ren anzünden. Statuen oder Bilder von Heiligen wie Marienfiguren oder der Patron der jeweiligen Kirche finden sich in den meisten katholischen Kir chen. Wer mag, kann sich aber beispielsweise auch auf den Pilgerweg zum heiligen Jakobus nach Santiago de Compostela machen. Um als Heilige oder Heiliger in der ka tholischen Kirche verehrt werden zu können, bedarf es einer langen Prüfung: des sogenannten»heilig sprechungsprozesses«. Dann wird der christliche Lebenswandel des Kandi daten geprüft. Außerdem sind eine Ver ehrung durch Gläubige sowie zwei»wunder«in der Regel nicht erklär bare Krankenheilungen notwendig. Am Ende steht dann das feierliche Urteil durch den Papst. Und wer es nun noch komplizierter haben will: Neben den»heiligen«gibt es ja auch noch die»se ligen«. Während Heilige in der gesamten Kirche verehrt werden können. Ist die Verehrung von Seligen regional, auf ein Land oder einen Orden begrenzt. Wolfgang Stickler Das Bild zeigt der Ordensgründer Franziskus von Assisi, der vielen Menschen ein heiliges Vorbild ist (Tafelbild von Guido di Graciano, nach 1270, Siena, Pinacoteca Nazionale).

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

FIRMVORBEREITUNG 2014

FIRMVORBEREITUNG 2014 FIRMVORBEREITUNG 2014 D u hast jetzt ein Heft in der Hand, das dich über die Firmvorbereitung in deiner Pfarrgemeinde informiert. Du wirst merken, es ist ein buntes Programm. Manches ist verpflichtend

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen.

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. OKTOBER Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. 2. Der Sonntag der Weltmission entzünde in jedem den Wunsch, das Evangelium zu verkünden. 1 Mi Hl. Theresia vom

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

St. Johannes Nepomuk - Kassel St. Peter und Paul - Wirtheim

St. Johannes Nepomuk - Kassel St. Peter und Paul - Wirtheim St. Peter und Paul Wirtheim Osterpfarrbrief 2013 St. Joh. Nepomuk Kassel St. Johannes Nepomuk - Kassel St. Peter und Paul - Wirtheim OsternistdasFestderer, dieglauben, dassgott auchdieschlimmstenniederlageninsiege,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015

Wochenbrief. 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Wochenbrief 19.04. 03.05.2015 Nr. 8/2015 Liebe Gemeinde! Am Ende des Evangeliums, das am 3. Sonntag der Osterzeit verkündet wird, steht der Satz: Ihr seid Zeugen dafür. Und zwar nicht nur mit Worten, es

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich

Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146. 8049 Zürich 1 Kath. Pfarrei Heilig Geist Limmattalstrasse 146 8049 Zürich Gerda Fäh Krismer Cathrin Hosenfeld HGU-Verantwortliche Mirjam Bayard HGU-Mutter Tel. 044 342 46 30 HGU-Mutter Tel. 044 340 29 51 gerda_faeh@bluewin.ch

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015

ST. HEINRICH und ST. STEPHAN. Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 ST. HEINRICH und ST. STEPHAN Gottesdienste und Begegnungen vom 17.01.2015 bis 01.02.2015 St. Heinrich, München Gottesdienste und Begegnungen Samstag, 17.01. Hl. Antonius, Mönchsvater St. Heinrich 17.15

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007

Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007 Liebe Mitchristen, Pfarrbrief vom 3. März - 25. März 2007 es ist wieder Fastenzeit. Jeder und jede von uns verbindet etwas damit. Die Älteren von uns haben noch in Erinnerung, was in dieser Zeit alles

Mehr

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE Rundbrief Januar 2014 Terminübersicht Januar Gottesdienste in Dubai Samstag, 4. und 18. Januar, 17.30 Uhr Sonntag, 12. und 26. Januar, 19.30 Uhr Gottesdienste in Abu Dhabi Montag, 6. und 20. Januar, 18.00

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

30. März 2015-5. April 2015

30. März 2015-5. April 2015 30. ärz 2015-5. April 2015 ärz 2015 9 1 10 2 3 4 5 6 7 8 11 9 10 11 12 13 14 15 12 16 17 18 19 20 21 22 13 23 24 25 26 27 28 29 14 30 31 April 2015 14 1 2 3 4 5 15 6 7 8 9 10 11 12 16 13 14 15 16 17 18

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Meine Finanzen im Griff haben

Meine Finanzen im Griff haben ADVENT IN DEN KIRCHEN Dom St. Peter und St. Martin 29.11. 30.11. 1. ADVENT 10:30 Uhr Meine Finanzen im Griff haben 03.12. Vesper 06:00 Uhr Rorateamt /// Nikolauskapelle im Dom 06.12. NIKOLAUS 07.12. 2.

Mehr

Über das Sakrament der Firmung

Über das Sakrament der Firmung Vorabdruck aus dem Osterpfarrbrief 2006 geändertes Dokument doc für die Website Der Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Sailauf / Rottenberg / Feldkahl / Eichenberg Über das Sakrament der Firmung Was es

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton)

Kontaktperson: Heidi Hürlimann Kontaktpersonen: Vivien Siemes und Piera Obrist (Maria Krönung), Daniela Köferli (St. Anton) Im Seelsorgeraum bieten wir von der 1.-9. Klasse Religionsunterricht an. Alle als katholisch gemeldeten Kinder, für die im August 2014 die Schule mit der 1. Klasse startet, werden von uns vor den Sommerferien

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Pfarrer : Pfarrb üro : geöff net : dienstags 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro Pfarrbote

Pfarrer : Pfarrb üro : geöff net : dienstags 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro Pfarrbote Pfarrer : Gerd Heinrich Mitzscherling, Telefon : 218 Handy : 0160-99565799 Pfarrbüro : Am Kirchberg 8, Telefon : 218 geöffnet : dienstags von 10.00 Uhr 13.00 Uhr e-mail Adressen : Pfarrbüro : pfarrbueronettersheim@t-online.de

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün Mai/Juni 97 1 rot 2 J u s t i n u s, M G Off v G, eig Ant z Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. Sir 44, 1.9 13. Mk 11, 11 25. od AuswL: 1 Kor 1, 18 25. Mt 5, 13 19. Herz-Jesu- (Votivmesse) Gebetsmeinung d Hl.

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148. Fronleichnam. Mit Christus unterwegs Kommst Du mit?

Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148. Fronleichnam. Mit Christus unterwegs Kommst Du mit? Juni/ Juli/ August 2015 Jg. 29/148 Fronleichnam Mit Christus unterwegs Kommst Du mit? WORT DES PFARRERS Meine lieben Illmitzerinnen und Illmitzer! Es ist gut und wichtig, hin und wieder sein Leben zu bedenken.

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Glaube gibt Flügel Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Schon lange wollte ich euch wieder einmal einen eigenen Hirtenbrief schreiben. Mit einem Hirtenbrief wendet

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Liebe Pfarrangehörige!

Liebe Pfarrangehörige! Liebe Pfarrangehörige! Advent Advent heißt Ankunft, Ankunft des Herrn auf Erden. Advent ist Erinnerung und Erwartung, Vergangenheit und Zukunft. Wir erinnern uns: Jesus Christus ist zu uns Menschen gekommen,

Mehr

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde

GOTT LÄDT. für die Arbeit im Kindergarten. Alle sollen EINS SEIN Miteinander handeln im Osten Europas! Materialien für Schule und Pfarrgemeinde GOTT LÄDT Impulse UNS ALLE EIN für die Arbeit im Das Kreuz ist eines der wichtigsten Symbole des christlichen Glaubens. Es steht für den Tod Jesu. In der katholischen Kirche wird das sogenannte lateinische

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Pfarrnachrichten 11. - 25.05.2014

Pfarrnachrichten 11. - 25.05.2014 Katholische Pfarrgemeinde St. Agatha Bilstein Pfarrnachrichten 11. - 25.05.2014 Herzliche Einladung Am Samstag, dem 13. Mai 1989, wurde ich zusammen mit 30 Mitbrüdern durch den Hochwürdigsten Herrn Erzbischof

Mehr

Familienpost 2015. Der Pfarreien St. Martin Olten und St. Marien Olten Starrkirch-Wil

Familienpost 2015. Der Pfarreien St. Martin Olten und St. Marien Olten Starrkirch-Wil Familienpost 2015 Der Pfarreien St. Martin Olten und St. Marien Olten Starrkirch-Wil Weihnachtszeit Rorate-Gottesdienste 2014 Im Advent feiern beide Pfarreien spezielle Lichter- Morgen-Gottesdienste. St.

Mehr