WEGWEISER PRÄVENTIONS. zur schulischen Gesundheitsförderung. Wir sind für Sie da! Landkreis Nordhausen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WEGWEISER PRÄVENTIONS. zur schulischen Gesundheitsförderung. Wir sind für Sie da! Landkreis Nordhausen"

Transkript

1 AnGel Spielmobiltour Ernährungs- und Bewegungsprävention des Horizont e.v. Wir sind für Sie da! Landkreis Nordhausen PRÄVENTIONS WEGWEISER zur schulischen Gesundheitsförderung KlarSicht Mitmachparcours der BZgA zu Tabak und Alkohol in Nordhausen

2 Anfragen zum Präventionswegweiser? Landratsamt Nordhausen FB Gesundheitswesen Gesundheitsförderung Kathrin Wolff Tel Fax Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung, und sie gedeiht mit der Freude am Leben. Thomas von Aquin, ital. Theologe Herausgeber Landratsamt Nordhausen FB Gesundheitswesen Behringstraße Nordhausen Druck und Gestaltung Mehgro Werbung GmbH Gewerbegebiet Urbach Tel Ausgabe September 2012

3 Sehr geehrte Pädagoginnen und Pädagogen, sehr geehrte Damen und Herren, im Zuge meiner Arbeit auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung, insbesondere in den Schulen, wurde der Wunsch an mich herangetragen, ein Gesamtverzeichnis über die Angebote zur schulischen Gesundheitsförderung zu bekommen. Diesem Wunsch habe ich versucht Rechnung zu tragen, um Ihnen bei der Erziehung und Bildung unserer Kinder und Jugendlichen ein noch effektiveres und strukturierteres Arbeiten zu ermöglichen. Eine Vielfalt an Themen und eine Vielzahl von Anbietern bzw. Kooperationspartnern stellt sich dar, aus welchen Sie nun zur Bereicherung und im Sinne einer Qualitätssteigerung der schulischen Gesundheitsförderung auswählen können. Der Präventionswegweiser sollte in keinem Lehrerzimmer fehlen, um diesen im Interesse unserer Kinder gut nutzen zu können. Unser großer Dank gilt allen Sponsoren. Ohne sie wäre der Druck dieser Broschüre nicht möglich gewesen. Viel Freude und Erfolg bei Ihrer Arbeit! gez. Kathrin Wolff Landratsamt Nordhausen FB Gesundheitswesen Gesundheitsförderung Wir sind auch im Internet zu finden: unter. Da wir aus Kostengründen jeder Schule nur eine begrenzte Anzahl an Broschüren zur Verfügung stellen können, haben alle Interessierten die Möglichkeit, sich auf unserer Internetseite zu informieren. Seite 1

4 Inhaltsverzeichnis 1. Ernährung Seite 2 Seite - AnGeL Spielmobiltour Gesundheitserziehung und bildung rund um den bunt gestalteten Bauwagen der AnGeL 4 - Ernährungs- und Gesundheitserziehung und bildung / Praxisorientierte 5 Projektangebote - Richtige Ernährung für Kinder und Familien / Weiterbildung für Eltern und 6 Multiplikatoren - Milchparty 7 - aid Ernährungsführerschein 8 - Lila Kuh und Anti-Matsch-Tomate 9 - Bio für die jüngere Generation 10 - Unterwegs im Supermarkt - Werde Lebensmittel Detektiv 11 - Ess-Kult-Tour. Entdecke die Welt der Lebensmittel! 12 - Mach-Bar-Tour Trendgetränke - was ist dran, was ist drin? 13 - Schokologie ein Workshop zum Fairen Handel am Beispiel der Schokolade 14 - Persönliche Beratung zu Lebensmitteln und Ernährung Bewegung - Trainieren im Verein 16 - Ausbildung zum Sporthelfer 17 - Ausbildung Grundlagenlehrgang 18 - Ausbildung zum Übungsleiter 1. Lizenzstufe 19 - Zappelini Der junge Zirkus 20 - AQUASPORT im Badehaus 21 - Aktion Rückenwirbel tägliche Rückenprävention für Kinder und Jugendliche 22 - AG Pferde 23 - Fotosafari Entspannung und Konfliktbewältigung - Autogenes Training für Jugendliche ab 14 Jahre 25 - Innere Ruhe durch die Schulung der Sinne 26 - Beauty-Salon 27 - Tennisballmassage 28 - Lernstressbewältigung 29 - AG Bauernhof 30 - Erlebnispädagogisches Projekt für Klassen 31 Lernen mit Kopf, Herz und Hand - Lärmampel Sexualität - Sexualpädagogische Gruppenangebote 33 - Sexualpädagogik im jüngeren Schulalter 34 - Lasst uns reden 35 - Love Island Sexualpädagogik mal anders 36 - Der Verhütungskompass 37 - Vergessen ist ansteckend Prävention zu 38 HIV/AIDS und sexuell übertragbaren Infektionen

5 Seite 5. Sucht - Klasse 2000 Gesundheitsförderung, Sucht und Gewaltvorbeugung 39 in der Grundschule - HaLT Hart am Limit 40 - Präventions- und Informationsveranstaltungen 41 - Methodenkiste für die Gruppen- und Suchtpräventionsarbeit 42 - Informationsveranstaltung 43 - Suchtberatung Gewalt - Prävention sexuellen Missbrauchs und sexueller Gewalt 45 - Projekt Gegen Gewalt an der Schule / Anti-Mobbing-Projekt 46 - Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt 47 - Weisser Ring Hilfe für Kriminalitätsopfer Sonstiges - Schulsanitätsdienst in den Schulen 49 - Erste Hilfe Aus- und Weiterbildung für Lehrer und Erzieher 50 - Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort 51 - Schulsanitätsdienst/Ersthelfer von Morgen (EHvM) in Schulen 52 - Lebensrettende Sofortmaßnahmen für Führerscheinbewerber 53 - Erste Hilfe Ausbildung nach den Richtlinien des Bundesamtes für Bevölkerungs- 54 und Katastrophenschutz - Erste Hilfe - Aus- und Fortbildung für Lehrer und Erzieher/Betriebshelfer 55 in Institutionen der Kinderbetreuung - Johanniter Ambulante Ergotherapie 56 - Fahr Rad aber sicher! 57 - Motorische Fahrradausbildung in allen 3. Klassen 58 der Schulen und im LK Nordhausen - Aktion Junge Fahrer 59 - Bewerbungstraining 60 - Assessment-Center 61 - Erfolgreich präsentieren 62 - System der sozialen Sicherung 63 - Berufswahltest 64 - Vertiefte Berufsorientierung 65 - BLICK Berufsorientierung lebendig informativ chancenreich kreativ 66 - Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung 67 - Koordinierungsstelle für Frühe Hilfen 68 / 69 - MIGRAD ein Projekt für Familien mit Migrationshintergrund 70 - Allgemeine Sozialberatung der Caritas 71 - Kurberatung der Caritas Nordhausen 72 - Pharmazeutische Hautberatung für junge Leute 73 - ambulante Ergotherapie Materialien 75 Seite 3

6 1. Ernährung AnGeL-Spielmobiltour - Gesundheitserziehung und -bildung rund um den bunt gestalteten Bauwagen der AnGeL Spielerische Wissensvermittlung und altersgerechte Kompetenzbildung im Bereich Gesunde Ernährung und Lebensweise Bewegungs- und Quizspiele sowie Zubereitung gesunder Zwischenmahlzeiten im Stationsbetrieb - Zubereitung von Milchshakes, Obst- und Gemüsebasteleien oder Müslis - Sportliche Staffelspiele - Wissenstest zur Ernährungspyramide - Schwungtuchspiele - Sinnesschulung - Altersgerechte Rätsel und Quizspiele Gesundheits-Projekttag, Zeitrahmen 2,5 bis 4 Stunden (abhängig von der Schülerzahl) - Kompetenzentwicklung zur Förderung einer gesunden Ernährung und Lebensweise - Wissensvermittlung rund um Ernährungsthemen - Förderung motorischer und koordinativer Fähigkeiten - Entwicklung von Teamfähigkeit - Vermittlung von Spaß und Freude an Bewegung und einer gesundheitsfördernden Lebensweise - Schüler im Alter von 6 bis 10 Jahren - PädagogInnen als MultiplikatorInnen Organisatorisches: Die Veranstaltungen finden auf dem Außengelände oder dem Sportplatz der Grundschulen/Schulhorte statt. Die pädagogischen Fachkräfte der Schulen und Schulhorte werden in die Planung und Durchführung der Projekte und Veranstaltungen aktiv mit einbezogen. An einem Projekttag im Rahmen der Spielmobiltour können sich alle Kinder einer Schule/eines Schulhortes beteiligen. Die Kosten übernimmt der Schulträger. AnGeL Anlauf- und Koordinierungsstelle für Gesundheitsbewusstes Leben Träger: HORIZONT e.v. Nordhausen Straße der Genossenschaften 151 Tel Silke Schulze Angela Hummitzsch Seite 4

7 Ernährungs- und Gesundheitserziehung und bildung Praxisorientierte Projektangebote rund um gesunde Ernährung und eine gesunde Lebensweise Thematische Projekte zu saisonalen und regionalen Produkten, Verarbeitungsmöglichkeiten verschiedener Lebensmittel und Sitten und Bräuchen zu Festen im Jahreslauf, zum Beispiel - Die kleine Kräuterhexe - Smoothies und Limonaden - Bärenstarke Beerenfrüchte - Milchbubi - Krümelmonster das etwas andere Brotprojekt - Schokoladentraum - Schatzsuche in der Natur - Fitnesstag - Frühstück mit Pfiff gesund kann auch lecker sein - Kochen kinderleicht gemacht - Der kleine Knigge - Weihnachtliches Lebkuchenprojekt - Angebote zur Unterrichtsergänzung in Grund- und Förderschulen rund um die Ernährungspyramide 1,5 bis 3 Stunden (in Abhängigkeit vom Projektangebot, den Gegebenheiten vor Ort, der Kinderzahl und dem in der Schule verfügbaren Zeitrahmen) - Kompetenzentwicklung zur Förderung einer gesunden Ernährung und Lebensweise - Wissensvermittlung rund um Ernährungsthemen - Vermittlung von Spaß und Freude an einer gesundheitsfördernden Lebensweise - Schüler (alle Projekte: 6 bis 10 Jahre, Kochprojekte: 6 bis 14 Jahre) - PädagogInnen als MultiplikatorInnen Organisatorisches: Die Veranstaltungen finden nach Absprache in den Schulen, Schulhorten oder im Haus der Kinder in Nordhausen, Hohensteiner Straße 17 statt. Für Kochprojekte können die Kinderküchen im Haus der Kinder oder geeignete Küchen für den Hauswirtschaftsunterricht in den Schulen genutzt werden. Die pädagogischen Fachkräfte der Schulen werden in die Planung und Durchführung der Projekte und Veranstaltungen aktiv mit einbezogen. Die Kosten übernimmt der Schulträger. AnGeL Anlauf- und Koordinierungsstelle für Gesundheitsbewusstes Leben Träger: HORIZONT e.v. Nordhausen Straße der Genossenschaften 151 Tel Silke Schulze Angela Hummitzsch Seite 5

8 Richtige Ernährung für Kinder und Familien Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen für Eltern und MultiplikatorInnen Vorträge zu den Themenschwerpunkten: - Grundlagen und Richtlinien einer gesunden Ernährung - Die Bedeutung des Schulfrühstücks - Handlungsempfehlungen zur Gestaltung der richtigen Kinderernährung Diskussionsmöglichkeit zu Fragen rund um Essen und Ernährung Vorstellung geeigneter Arbeitsmittel und Methoden zur Ernährungsbildung von Schülern 1,5 bis 2 Stunden Schulung und Bildung von Eltern und PädagogInnen auf dem Gebiet der Ernährung Eltern, Lehrer/innen, Erzieher/innen Organisatorisches: Die Veranstaltung wird durch eine Präsentation ergänzt. Computer mit angeschlossenem Beamer werden benötigt, können im Bedarfsfall aber auch vom Anbieter gestellt werden. Die Kosten übernimmt der Schulträger. AnGeL Anlauf- und Koordinierungsstelle für Gesundheitsbewusstes Leben Träger: HORIZONT e.v. Nordhausen Straße der Genossenschaften 151 Tel Silke Schulze Angela Hummitzsch Seite 6

9 Milchparty Nach einem theoretischen Teil bereiten die Kinder gemeinsam ein Frühstücksbüfett zu und frühstücken zusammen. 3 4 Unterrichtstunden Die Kinder kennen den Unterschied zwischen Nahrungs- und Genussmitteln. wissen, welche Lebensmittel gesund sind. wissen, welche Nährstoffe in der Nahrung enthalten sind. können die Nährstoffe der Nahrung den Lebensmitteln zuordnen. lernen die Lebensmittelgruppen und deren Stellenwert für die gesunde Ernährung kennen. erkennen die Wichtigkeit des täglichen Milchverzehrs für die gesunde Ernährung. Grund- und Regelschulen, Gymnasien, Förderschulen, Berufsschulen, Kindertagesstätten Organisatorisches: Anmeldeformular unter Klassenraum, der Gruppenarbeit zulässt Anmerkung: Die Landesvereinigung Thüringer Milch e.v. stellt 0,55 pro Schüler für Milch und Milchprodukte bereit. Die übrigen Zutaten für das Frühstück wie Obst, Gemüse, Kräuter und Brot müssen von den Schülern übernommen und selbst mitgebracht werden. Land Thüringen und Landesvereinigung Thüringer Milch e.v. Erfurt Tel Fax für Landkreis Nordhausen Margit Bierbach Tel Milchparty pro Einrichtung im Kalenderjahr möglich Seite 7

10 aid Ernährungsführerschein Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen für Eltern und MultiplikatorInnen Mit dem aid - Ernährungsführerschein liegt erstmals ein fertig ausgearbeitetes Unterrichtskonzept für LehrerInnen vor, mit dem Schüler dritter und vierter Klassen den richtigen Umgang mit gesunden Lebensmitteln und notwendigen Küchengeräten praktisch kennen lernen. Die SchülerInnen bereiten leckere Salate, fruchtige Quarkspeisen und andere kleine Gerichte zu. Die Kinder lernen in 6-8 Doppelstunden, gesunde Lebensmittel sinnlich wahrzunehmen, zuzubereiten und zu genießen. Kenntnisse - zur gesunden Lebensmittelauswahl - zum richtigen Umgang mit Lebensmitteln - zu hygienischen Grundforderungen und zu allgemeinen Tischsitten Grundschule 3. / 4. Klasse Förderschule 5. / 6. Klasse Organisatorisches: Das Projekt wurde so konzipiert, dass es die Lehrkraft in Zusammenarbeit mit der Ernährungsberaterin im Klassenzimmer durchführen kann. Dabei übernehmen die Lehrkraft und die Ernährungsberaterin 4 bzw. 3 Doppelstunden. Ziel ist es, dass die Lehrkraft zukünftig selbstständig den aid Ernährungsführerschein mit nachfolgenden dritten Klassen absolvieren kann. Zur Umsetzung des Konzeptes steht ein umfangreiches Medienpaket mit ausgearbeiteten Unterrichtsverläufen, Kopiervorlagen, Elternbriefen und Führerscheindokumenten zur Verfügung. Anmerkung: auf Anfrage aid infodienst e.v. Projektleitung aid-ernährungsführerschein Heilsbachstraße Bonn für Landkreis Nordhausen Margit Bierbach Tel gefördert durch das BMELV im Rahmen des nationalen Aktionsplanes INFORM und abgerechnet über die Ernährungsberaterinnen des aid Seite 8

11 Lila Kuh und Anti-Matsch-Tomate In diesem Projekt werden den Kindern und Jugendlichen die Grundlagen der Ernährung sowie die natürlichen Kreisläufe des Ökolandbaus nahe gebracht. Das theoretische Wissen wird mittels verschiedener praktischer Aufgaben wie z.b. dem Einräumen der Ernährungspyramide, dem Abschätzen der in verschiedenen Lebensmitteln enthaltenen Zuckermenge und dem gemeinschaftlichen Zubereiten einer Mahlzeit vertieft. An den Ökoherz Sinnesstationen kann gefühlt, gehört, gesehen, geschmeckt und gerochen werden. Nach Absprache können gern spezielle Fragestellungen berücksichtigt werden. Damit Kinder und Eltern gemeinsam eine gesunde Ernährungsweise besser im Alltag umsetzen können, kann außerdem ein Elternabend stattfinden, in welchem die Inhalte des Projektes erläutert und Fragen zum Thema Ernährung und Umweltschutz beantwortet werden. Auch LehrerInnenfortbildungen zu verschiedenen Themen der Ernährung werden angeboten. Schülerprojekt: 1 Projekttag mit 6 Unterrichtseinheiten Elternabend: 1-2 Std. je nach Bedarf (als Vortrag und/oder Workshop) Lehrerfortbildung: 1-3 Std. je nach Bedarf (als Vortrag und/oder Workshop) Ziel ist es, die alltägliche Handlung des Essens stärker ins Bewusstsein zu rücken und einen Bezug zu Gesundheit und Umweltschutz herzustellen. Dabei werden die Grundlagen der gesunden Ernährung erlebnisorientiert vermittelt und gefestigt. SchülerInnen ab Klasse 5 (alle Schulformen); Eltern; LehrerInnenfortbildung Organisatorisches: Die Veranstaltung kann im Klassenraum stattfinden. Die benötigten Lebensmittel und Materialien werden mitgebracht. Wenn vorhanden, wird gern die Küche genutzt. Auskunft erhalten Sie über den Thüringer Ökoherz e.v. Schulen können bei der AOK PLUS eine Projektunterstützung beantragen. Thüringer Ökoherz e.v. Schlachthofstraße Weimar Tel , Tel Uta Beier Gudrun Prinz Tel Tel Anmerkung: Das Projekt wurde mit dem Förderpreis für Ernährungskultur der Universität Kassel sowie bereits mehrfach mit dem Titel Offizielles Projekt der UN-Weltdekade, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ausgezeichnet, zuletzt im Jahr 2009/2010. Seite 9

12 Bio für die junge Generation (Ernährungs- und Umweltbildungsprojekt) Das Projekt veranschaulicht den Kindern und Jugendlichen erlebnisorientiert die Urproduktion von Lebensmitteln. Die Veranstaltungen finden entweder auf einem ökologisch wirtschaftenden Landwirtschaftsbetrieb oder einem Verarbeitungsbetrieb statt. Bei einer ungünstigen Verkehrsanbindung kommen wir aber auch in die Schulen und gestalten dort einzelne Stunden bzw. einen ganzen Projekttag. Bei den Ausflügen auf einen Bio-Hof steht das Kennenlernen der Praxis im Vordergrund. Bei den Veranstaltungen in den Schulen kann zwischen verschiedenen Themen gewählt werden. Mit im Gepäck ist immer unser Gummi-Melk-Euter, an dem probiert werden kann, wie sich eine Kuh melken lässt. Zur Vor- und Nachbereitung des Projektes kann Unterrichtsmaterial angefordert werden. - Besuch eines Bio-Hofes: ca. 3 Stunden plus Anreise - bei Veranstaltungen in der Schule: 3 bis 6 Unterrichtsstunden Die Kinder und Jugendlichen sollen über die Herkunft unserer Lebensmittel informiert werden. Ein spezielles Augenmerk wird dabei auf den ökologischen Betriebskreislauf und den Aufwand bei der Erzeugung von pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln gelegt. Die Schüler können die Besonderheiten des ökologischen Landbaus durch eigene Anschauung kennen lernen, die artgerechte Tierhaltung, den Ressourcenschutz, den Erhalt der Landschaftsvielfalt etc. vor Ort erleben. Dabei steht nachhaltiges lebensnahes und praxisbezogenes Erleben im Vordergrund. Die Kinder sollen befähigt und motiviert werden, die Zukunft kreativ mitzugestalten Jährige sowie Schulungen für Erzieher und Lehrer aller Schularten im Rahmen von Fortbildungsveranstaltungen Organisatorisches: Klassenraum, Küche wenn vorhanden (jedoch nicht zwingend notwendig), Geschirr u.ä. nach Absprache Anmerkung: Seite 10 - Kosten auf Anfrage, je nach Veranstaltungsart - Die Fahrtkosten zu den Bio-Höfen / Veranstaltungsorten müssen selbst getragen werden. Thüringer Ökoherz e.v. Schlachthofstraße Weimar Tel , Tel Simone Ernst / Heide Hopfgarten Tel Das Projekt Bio für die junge Generation wird gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Rahmen des Bundesprogramms zur Förderung des Ökologischen Landbaus und anderer Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

13 Unterwegs im Supermarkt - Werde Lebensmittel-Detektiv - Kennenlernen von Angaben auf dem Etikett bei Lebensmitteln und deren Bedeutung - Erkennen und Bewerten von Nährstoffen an Beispielen - Hinweise und Tipps zu Lebensmitteleinkauf und -auswahl im Supermarkt - Werbung, Preiskennzeichnung, Haltbarkeit Aktionstag, interaktiver Workshop, Gruppenarbeit, 3 Unterrichtsstunden - Motivation der Jugendlichen zu einem selbstbestimmten und gesundheitsbewussten Einkaufs- und Ernährungsverhalten - Etiketten entschlüsseln und verstehen anhand von Beispielen Jugendliche ab 5. Klasse Organisatorisches: großer Klassenraum, Tische für Gruppenarbeit, Stromanschluss 60 pro Veranstaltung (20 pro Unterrichtsstunde) Verbraucherzentrale Thüringen Referat Lebensmittel und Ernährung Eugen- Richter- Straße Erfurt Tel Petra Müller Tel Seite 11

14 Ess-Kult-Tour. Entdecke die Welt der Lebensmittel! Die Jugendlichen erarbeiten die Inhalte in Kleingruppen an interaktiven Stationen im Rotationsprinzip oder an festen Stationen. Hier erfahren Schüler und Auszubildende wie viel Energie und welche Nährstoffe Speisen enthalten und wie hoch der persönliche Energiebedarf je nach Tätigkeit ist welche Zusatzstoffe in Lebensmitteln stecken und wie diese zu bewerten sind welche Zusammenhänge zwischen Ernährung und Umweltaspekten bestehen wie lecker ein selbst zubereitetes Pesto aus frischen Zutaten im Vergleich zu einem gekauften Pesto schmecken kann. Sie reflektieren das eigene Essverhalten (Esstyp ermitteln mit Fragebogen) Sie bewerten Werbeclips und werden selbst aktiv. Aktionstag, interaktiver Workshop, Gruppenarbeit, 3-4 Unterrichtsstunden (je nach Modulauswahl) - erlebnisorientierte Auseinandersetzung mit der Welt der Lebensmittel - Entwicklung von Handlungsalternativen Jugendliche ab 7. Klasse und junge Erwachsene Organisatorisches: - großer Klassenraum (mindestens 30 m 2 ), Tische für Gruppenarbeit, Stromanschluss - die Anwesenheit einer Lehrkraft ist bei der gesamten Veranstaltung erforderlich 60 bis 80 pro Veranstaltung (20 pro Unterrichtsstunde) je nach Modulauswahl und individueller Absprache Verbraucherzentrale Thüringen Referat Lebensmittel und Ernährung Eugen- Richter- Straße Erfurt Tel Vera Schrodi Tel Seite 12

15 Mach-Bar-Tour- Trendgetränke- was ist dran, was ist drin? Die Jugendlichen erarbeiten die Inhalte in Kleingruppen an verschiedenen interaktiven Stationen (Bars) im Rotationsprinzip. Hier werden Informationen zu modernen Getränken (Energydrinks, Sportgetränke) vermittelt - ein Getränk selbst gemixt, berechnet, beworben und probiert - auf Widersprüche zwischen Ernährung und Werbung und Umweltaspekten eingegangen - gemeinsam Handlungsalternativen bei Einkauf und Verzehr entwickelt und die Ergebnisse präsentiert Aktionstag, interaktiver Workshop, Kleingruppenarbeit an Stationen, 4 Unterrichtsstunden - erlebnisorientierte Auseinandersetzung mit den vielfältigen Aspekten neuartiger Getränke - Entwicklung von Handlungsalternativen Jugendliche Organisatorisches: - großer Klassenraum (mind. 30 m 2 ), 5 Tische für Gruppenarbeit, Stromanschluss - die Anwesenheit einer Lehrkraft ist bei der gesamten Veranstaltung erforderlich 80 pro Veranstaltung (20 pro Unterrichtsstunde) Verbraucherzentrale Thüringen Referat Lebensmittel und Ernährung Eugen- Richter- Straße Erfurt Tel Rosita Beyer Tel Seite 13

16 Schokologie ein Workshop zum Fairen Handel am Beispiel der Schokolade - Erarbeitung der Grundlagen und Prinzipien des Fairen Handels mit Hilfe erlebnisorientierter und interaktiver Elemente an sechs Stationen - Vermittlung der Bedeutung von Nachhaltigkeit im Sinne sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Verantwortung - Kennenlernen von Produkten aus Fairem Handel und deren Bedeutung für Kinder Aktionstag, interaktiver Workshop, Gruppenarbeit an interaktiven Lernstationen, 4 Unterrichtsstunden - erlebnisorientierte Auseinandersetzung mit den vielfältigen Aspekten des Fairen Handels - Entwicklung von Handlungsalternativen Schüler der 6. bis 8. Klassen Organisatorisches: - großer Klassenraum (mind. 30 m 2 ), 6 Tische für Gruppenarbeit, Stromanschluss - die Anwesenheit einer Lehrkraft ist bei der gesamten Veranstaltung erwünscht 80 pro Veranstaltung (20 pro Unterrichtsstunde) Verbraucherzentrale Thüringen Referat Lebensmittel und Ernährung Eugen- Richter- Straße Erfurt Tel Vera Schrodi Tel Seite 14

17 Persönliche Beratung zu Lebensmitteln und Ernährung - Aktuelle Fragen zu Lebensmitteln und Ernährung - Lebensmittelkennzeichnung, Lebensmittelqualität - Ernährungsphysiologie - Gesundheitsförderung und Prävention Individuelles Gesprächsangebot - Beantwortung individueller Fragen - Auffrischung und Verbesserung des Ernährungswissens und -verhaltens - Hilfe zur Selbsthilfe Lehrer, Eltern, Schüler, alle Interessierten Organisatorisches: - Infomobil der Verbraucherzentrale, persönliche Beratung im Rahmen des Tourenplanes nach Terminvereinbarung unter Tel telefonische Beratung zum Ortstarif Montag und Donnerstag von 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr unter Tel Anmerkung: keine (im Rahmen des Tourenplanes), extra Termine (insbes. im Rahmen von regionalen Aktionstagen) auf Nachfrage und gegen Aufwandsentschädigung (ca. 100 ) Verbraucherzentrale Thüringen Referat Lebensmittel und Ernährung Eugen- Richter- Straße Erfurt Tel Vera Schrodi Tel Langfristige Tourenplanung der Infomobileinsätze Seite 15

18 2. Bewegung Trainieren im Verein Sportvereine im Landkreis Nordhausen bieten unterschiedliche Trainingsmöglichkeiten in verschiedenen Sportarten an regelmäßige Trainingsstunden bei den Vereinen zu erfragen - sportliche Betätigung zur Gesunderhaltung - Spaß an Bewegung fördern - Herausbildung sozialer Kompetenzen durch den Umgang in der Gemeinschaft - sinnvolle Freizeitgestaltung Kinder 0 6 Jahre Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre Jugendliche von Jahren Erwachsene Senioren Organisatorisches: Sportvereine siehe Homepage Kreissportbund Nordhausen e.v. Anmerkung: Mitgliedsbeiträge im Verein Sportvereine im Landkreis Nordhausen Anschriften siehe Homepage Kreissportbund Nordhausen e.v. Sportvereine Kreissportbund Nordhausen e.v. Geseniusstraße Nordhausen Tel Fax Nach einer Probezeit (in der man kostenlos trainieren kann) Mitgliedschaft im Verein! Seite 16

19 Ausbildung zum Sporthelfer Die Inhalte der Sporthelferausbildung entsprechen mit 30 LE den Inhalten des Grundlagenlehrgangs der Kreis- und Stadtsportbünde. Die Inhalte des Lernbereiches Gesundheit und Fitness in den Gymnasien entsprechen ebenso dem Inhalt des Grundlagenlehrganges, aber mit zusätzlicher Absolvierung von 5 LE Recht, Versicherung und Strukturen des Sports in Abstimmung mit den Thüringer Schulämtern. 30 LE bzw. 5 LE Ziel ist es, interessierte Schülerinnen und Schüler im Alter von Jahren zu befähigen, helfende und unterstützende Tätigkeiten im Sportverein, in Kindertagesstätten und in Schulen zu übernehmen. Die Ausbildung zum Sporthelfer besitzt eine Gültigkeit von vier Jahren für Schülerinnen und Schüler im Alter von Jahren, anschließend absolviert der Sporthelfer die Übungsleiter- oder Trainerausbildung mit 90 LE. Die Ausbildung zum Sporthelfer besitzt ebenfalls eine Gültigkeit von vier Jahren für Schülerinnen und Schüler, welche die Inhalte des Lernbereiches Gesundheit und Fitness absolvieren. Die Ausbildung zum Sporthelfer besitzt eine Gültigkeit von zwei Jahren für die Schülerinnen und Schüler im Alter von Jahren. Anschließend absolviert der Sporthelfer die Übungsleiter- oder Trainerausbildung mit 90 LE. Diese Vorstufenqualifikation stellt einen möglichen Einstieg mit Orientierungsfunktion in das Qualifizierungssystem des DOSB dar. Durch eine Bestätigung wird dokumentiert, in einem Sportverein eine kleinere festgeschriebene Aufgabe zu übernehmen. Dem Sporthelfer wird die Juleica Ausbildung anerkannt. interessierte Schülerinnen und Schüler im Alter von Jahren 15,00 Kreissportbund Nordhausen e.v. Geseniusstraße Nordhausen Tel Fax Kreissportbund Nordhausen e.v. Andreas Meyer Geseniusstraße Nordhausen Tel Fax Seite 17

20 Ausbildung Grundlagenlehrgang Organisatorisches: Innerhalb des Grundlagenlehrganges wird den Teilnehmern das Basiswissen vermittelt, über das jeder Übungsleiter und Trainer, gleich welcher Sportart, verfügen sollte. Themen des Grundlagenlehrganges sind unter anderem das Kennenlernen von Vereins- und Verbandsstrukturen, das Organisieren von Übungsstunden und das Leiten von Gruppen in direktem Zusammenhang von sportpraktischen Inhalten wie Auf- und Abwärmen, kleine Spiele und konditionelle und koordinative Trainingsformen. Der Grundlagenlehrgang wird sportartübergreifend mit 30 Lehreinheiten (LE) von den Kreis- und Stadtsportbünden durchgeführt. Auf seiner Grundlage werden die Ausbildungslehrgänge Übungsleiter C, Trainer C Breitensport und Leistungssport zur 1. Lizenzstufe weitergeführt. 30 LE Ziel ist es, interessierte Schülerinnen und Schüler (Vollendung des 16. Lebensjahres) und Erwachsene zu befähigen, helfende und unterstützende Tätigkeiten im Sportverein, in Kindertagesstätten und in Schulen zu übernehmen. Die Ausbildung besitzt eine Gültigkeit von zwei Jahren. In dieser Zeit sollte eine weiterführende Ausbildung, die Übungsleiter oder Trainerausbildung mit 90 LE, angestrebt werden. Voraussetzung für diese Ausbildung ist der Nachweis eines 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurses. Diese Vorstufenqualifikation stellt einen möglichen Einstieg mit Orientierungsfunktion in das Qualifizierungssystem des DOSB dar. Durch eine Bestätigung wird dokumentiert, in einem Sportverein eine kleinere festgeschriebene Aufgabe zu übernehmen. Teilnehmer können nach Absolvierung des Grundlehrganges bei der Thüringer Sportjugend die Jugendleiter-Card beantragen interessierte Schülerinnen und Schüler mit Vollendung des 16. Lebensjahres und Erwachsene Kreissportbund Nordhausen e.v. Andreas Meyer Geseniusstraße 26, Nordhausen Tel Fax ,00 Seite 18 Kreissportbund Nordhausen e.v. Geseniusstraße 26, Nordhausen Tel Fax Kreissportbund Nordhausen e.v. Andreas Meyer Geseniusstraße 26, Nordhausen Tel Fax

21 Ausbildung zum Übungsleiter in der 1. Lizenzstufe Nach Absolvieren des Aufbaulehrganges von 30 Lehreinheiten (LE) wird in weiteren 60 LE theoretisches und praktisches Wissen speziell in den Profilen: Kleinkind/ Vorschulalter, Kinder/Jugendliche und Erwachsene/Ältere angeboten. Inhaltliche Schwerpunkte sind: pädagogische, psychologische, sportmedizinische und trainingsmethodische Grundlagen und die Planung, Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen im Breiten- und Gesundheitssport. 90 LE Ziel der Ausbildung ist die Qualifikation von Übungsleitern für die Planung, Vorbereitung und Durchführung von Bewegungsangeboten im Sportverein, in Kindertagesstätten und in Schulen. Die Ausbildung im Profil Kleinkind/Vorschulalter qualifiziert für die Planung, Durchführung und Auswertung von Bewegungsangeboten im sportartübergreifenden Breitensport mit Kleinkindern und Kindern im Vorschulalter. Der Aufgabenbereich der Übungsleiter im Vorschulbereich beinhaltet die Leitung von Gruppen für Kleinkinder (2-4 Jahre) und Kinder (4-7 Jahre). Ein spezielles Handlungsfeld ist dabei die Kindertagesstätte. Insbesondere Erzieher nutzen diese Ausbildung, um noch qualifiziertere und inhaltsreichere Angebote in diesem Altersbereich anzubieten. Die Ausbildung zum Übungsleiter im Profil Kinder/Jugendliche qualifiziert für die Planung, Organisation und Durchführung von Sport- und Bewegungsstunden mit Kindern und Jugendlichen im Sportverein. Die Ausbildung gibt Anregungen für eine zeitgemäße kind- und jugendgerechte Sport- und Bewegungspraxis im Sportverein, vermittelt Fachwissen in den Bereichen Sport- und Bewegungspraxis und Pädagogik, entwickelt pädagogische, didaktisch-methodische und organisatorische Fähigkeiten, entwickelt soziale Kompetenzen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen und gibt konkrete Hilfestellung bei der Umsetzung neuer Ideen in der Vereinspraxis. In der Ausbildung im Profil Erwachsene/ Ältere werden die Teilnehmer qualifiziert, Übungsstunden zu planen, durchzuführen und zu reflektieren, mit dem Ziel, Breitensportgruppen in Sportvereinen zu leiten. Die Ausbildung ist sportartübergreifendund speziell für die Zielgruppe Erwachsene und Ältere konzipiert. Die Übungsleiter C-Lizenz ist nach Erhalt vier Jahre gültig und wird bei der Vereinsförderung des Landessportbundes Thüringen e.v. anerkannt. Voraussetzung für diese Ausbildung ist: Vollendung des 16. Lebensjahres, der Nachweis eines 16-stündigen Erste Hilfe-Kurses und des Grundlagenlehrganges bzw. der Sporthelferausbildung. Das Profil Kinder/Jugendliche wird für die Juleica-Ausbildung anerkannt- interessierte Schülerinnen und Schüler mit Vollendung des 16. Lebensjahres und Erwachsene 230,00 für Vereinsmitglieder 280,00 für Nichtvereinsmitglieder Kreissportbund Nordhausen e.v. Geseniusstraße 26, Nordhausen Tel , Fax Kreissportbund Nordhausen e.v. Andreas Meyer Geseniusstraße 26, Nordhausen Tel , Fax Seite 19

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Über IN FORM IN FORM = Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. 2008 vom ehemaligen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf

Handreichung. Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Handreichung Zum Thema Jugendarbeit im Swingolf Inhalt 1. Allgemein 1.1 Bildungsbeitrag Swingolf 2. Umgang mit Kindern/Jugendlichen zu Meisterschaften 2.1 Einladung 2.2 Organisation 3. Kinder- und Jugendförderung

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014

Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014 Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014 Workshop Herbstfrüchte Der Herbst ist da und mit ihm färben sich nicht nur die Blätter bunt. Auch die Früchte zeigen sich von ihrer farbenfrohen Seite. Birnen, Äpfel,

Mehr

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus Raphaelschule Staatlich anerkannte private katholische Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung im Raphaelshaus Dormagen mit: Grundschulklassen Hauptschulklassen

Mehr

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Stand. 03.12.2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSMU) Kursangebote 1. Quartal 2015 Zielgruppe: Jeder Interessierte Führerscheinbewerber für den Erwerb

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE

Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Informationen zur Betreuung an der Ebelfeldschule ZOOTIERE Inhaltsverzeichnis 1 1. Einleitung S. 2 2. Der Träger S. 3 3. Das Team S. 4 4. Allgemeine Informationen S. 6 Kontakt Öffnungszeiten Regeln der

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1

Strategieentwicklung im Sportverein. Bayer. Sportkongress 2013 1 Strategieentwicklung im Sportverein Bayer. Sportkongress 2013 1 Referent: Otto Marchner Vizepräsident Breitensport, Sportentwicklung und Bildung Vorsitzender Sportbezirk Oberbayern Vorsitzender des Verbandsbeirates

Mehr

Kooperation mit Eltern

Kooperation mit Eltern Workshop 4 Kooperation mit Eltern Referentin: Dilek Irmak (RAA Bielefeld) Wünsche Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Dilek ağacı - Der Wunschbaum

Mehr

Pädagogische Begleitmaßnahmen

Pädagogische Begleitmaßnahmen EU-Schulobstprogramm in Rheinland-Pfalz Pädagogische Begleitmaßnahmen Einleitung Schulobstprogramme können nur dann wirksam sein, wenn sie durch flankierende Maßnahmen ergänzt werden. Die pädagogische

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter

Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Erwartungen / Wünsche Ernährung und Bewegung im Schulkinderalter Welche Erwartungen haben Sie? Was sind Wünsche an diesen Vortrag? Was möchten Sie mit nach Hause nehmen? Mirjam Urso, Pflegefachfrau Fabienne

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studie zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum Kurzfassung Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studiensteckbrief Das Ziel Untersuchung zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Bewegungsprogrammen

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Kindertageseinrichtung Sternstraße 32 01139 Dresen vertreten durch den Kita-Leiter Herr Hille und die Kooperationsbeauftragte Frau Beyer und der Kindertageseinrichtung

Mehr

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien!

Fortbildungen und Workshops. für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule. Vieles ist möglich, was vorher unmöglich erschien! Fortbildungen und Workshops für mehr Gesundheit und Wohlbefinden in der Schule Seite 1 Gesundheit und Wohlbefinden in der Pädagogik Personalentwicklung in der Schule Als verantwortungsvolle LehrerInnen

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Kita "Zwergenland" Kerstin Fiebig Christiane Döhler E-Mail: kita.abg.zwergenland@awo-thueringen.de

Kita Zwergenland Kerstin Fiebig Christiane Döhler E-Mail: kita.abg.zwergenland@awo-thueringen.de Gesundheits- und Ernährungserziehung in der Kita Kooperationspartner/ -innen Evaluation/ Dokumentation Kita "Zwergenland" Kerstin Fiebig Christiane Döhler E-Mail: kita.abg.zwergenland@awo-thueringen.de

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Patenschaften für Schulklassen und Familien mit Kindern Besuch beim Bauern Bauernhof als Klassenzimmer BAUERN-SCHLAU

Patenschaften für Schulklassen und Familien mit Kindern Besuch beim Bauern Bauernhof als Klassenzimmer BAUERN-SCHLAU Patenschaften für Schulklassen und Familien mit Kindern Besuch beim Bauern Bauernhof als Klassenzimmer BAUERN-SCHLAU AKTUELLE LAGE Die bekannte lila Kuh existiert in Wirklichkeit nicht. Das wissen die

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer

Das Forscherhaus. freie Gemeinschaftsgrundschule. staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford. Schulpräsentation. für Sponsoren und Förderer Das Forscherhaus freie Gemeinschaftsgrundschule staatlich genehmigte Ersatzschule, Herford Schulpräsentation für Sponsoren und Förderer der Forscherhaus gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbh Hausheider

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt.

ADS Lernwerkstatt Weiherwiesenstraße 22 90475 Nürnberg Tel. 0911-9833812 Fax 0911-9833812 info@ads-lernwerkstatt.de www.ads-lernwerkstatt. ADS und es geht doch! Durch Coaching lernen, Positives zu entdecken 2007 Gründung der ADS Lernwerkstatt Zielsetzung: AD(H)S Betroffenen und deren Familien schnell und effektiv mit Konzepten, offenem Ohr

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Bundesweite Befragung der Klasse2000-Paten

Bundesweite Befragung der Klasse2000-Paten 1 Zusammenfassung Bundesweite Befragung der Klasse00-Paten Klasse00 ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung für Kinder in der Grundschule. Klasse00 wird

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008

Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008 Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008 Lernchancen bei der Nahrungszubereitung Was gibt es heute Feines? Was kocht ihr heute???? Welche Lernchancen stecken in der Nahrungszubereitung?

Mehr

Die Ganztagsschule im Schuljahr 2014/15 Campus Nassau

Die Ganztagsschule im Schuljahr 2014/15 Campus Nassau Die Ganztagsschule im Schuljahr 2014/15 Campus Nassau Auf der Au, 56377 Nassau Tel 02604 943211 Fax 02604 943227 verwaltung@rs-be.de www.rs-be.de 1 1 Gemeinsam leben, gemeinsam lernen Unsere Ziele einen

Mehr

Wegweiser zur CD-ROM Hygiene-Tipps für Kids

Wegweiser zur CD-ROM Hygiene-Tipps für Kids Wegweiser zur CD-ROM Hygiene-Tipps für Kids Wir haben die Dateien auf dieser CD-ROM in verschiedene Phasen so eingeteilt, dass sie dem Projektablauf einer Aktion Hygiene-Tipps für Kids entsprechend verwendet

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt

Ausschreibung. Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt Ausschreibung Lehrgang für engagierte Jugendliche zu der Thematik: Jugend verein(t) Hinführung zum Ehrenamt vom 13. bis 17. August 2014 im Haus Unterjoch Bewegung, Spiel und Sport für Menschen mit und

Mehr

Der Weg zum Wintersportübungsleiter

Der Weg zum Wintersportübungsleiter Der Weg zum Wintersportübungsleiter im Breitensport hat der Bayerische Skiverband satzungsgemäß den Auftrag, den Skisport in seiner gesamten Vielfalt und all seinen Facetten zu fördern. Dieser Herausforderung

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Projekt Seniorentag im Sportverein

Projekt Seniorentag im Sportverein Projekt Seniorentag im Sportverein anhand des Beispiels eines Vereins in Harxheim Ziel der Veranstaltung ist die Gewinnung neuer Vereinsmitglieder aus dem Bereich der Gruppe der älteren Menschen. Organisation

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

gesunderleben Exklusive Angebote für AOK-Kunden

gesunderleben Exklusive Angebote für AOK-Kunden Exklusive Angebote für AOK-Kunden Einfach mal etwas Neues ausprobieren - jetzt geht es los! Nach gesetzlichen Vorgaben (Leitfaden Prävention) dürfen wir Ihnen qualitätsgesicherte Kurse anbieten. Darüber

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

Der Oberbürgermeister. STARK trifft SICHER. STARK trifft SICHER. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn

Der Oberbürgermeister. STARK trifft SICHER. STARK trifft SICHER. Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn Der Oberbürgermeister STARK trifft SICHER STARK trifft SICHER Selbstbehauptung und Selbstverteidigung auch in Bus und Bahn STARK trifft SICHER Seite 2 Sehr geehrte Kölnerinnen und Kölner, Gewalt gegen

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien,

Willkommen. TrainerInnenausbildung Wien, Willkommen TrainerInnenausbildung - Wien Programm und Termine 2016 Lehrgang Train the Trainer/in Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Mehr

Senioren-Internetcafé. Computerkurse und mehr

Senioren-Internetcafé. Computerkurse und mehr 1999 2003 2010 Start des Projektes in Zusammenarbeit mit der Firma IBM an einem Standort mit großen Gruppen Gründung des Projektes Weltenbummler, stufenweiser Aufbau mehrerer Standorte mit max. fünf Schulungsplätzen

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Metaziele. 1. Stärkung der Selbstkompetenz der SchülerInnen. 2. Stärkung von Sozialkompetenz der SchülerInnen

Metaziele. 1. Stärkung der Selbstkompetenz der SchülerInnen. 2. Stärkung von Sozialkompetenz der SchülerInnen Förderkonzept2015 1. Stärkung der Selbstkompetenz der SchülerInnen 2. Stärkung von Sozialkompetenz der SchülerInnen 3. Vorbereitung auf einen optimalen Berufseinstieg 4. Verbesserung der Kommunikation

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

WEITERBILDUNG IM BEREICH ERNÄHRUNGSBERATUNG EMPFEHLUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG SEMINARINHALTE

WEITERBILDUNG IM BEREICH ERNÄHRUNGSBERATUNG EMPFEHLUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG SEMINARINHALTE WEITERBILDUNG IM BEREICH ERNÄHRUNGSBERATUNG EMPFEHLUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG SEMINARINHALTE bearbeitet durch die Fachkommission Allgemeinpharmazie der Bundesapothekerkammer verabschiedet von der Mitgliederversammlung

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt 1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt Bildungsprojekt für 6 bis 12-jährige Kinder im Spielhaus boomerang in München-Moosach In dem Projekt zu nachhaltigem Wirtschaften

Mehr

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule

Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule Hortkonzeption Martin-Niemöller-Schule 1. Einleitung 2. Organisation des Hortes 3. Zusammenarbeit Schule- Hort- Eltern 4. Ziele der pädagogischen Arbeit unter Einbeziehung der Inklusion 5. Angebote 5.1

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule

NORDSCHULE. bärenstark. vielfältig. Offene Ganztagsschule NORDSCHULE Offene Ganztagsschule bärenstark vielfältig und bunt Lebensraum Nordschule Wir stellen uns vor: Gemeinsam lernen zusammen leben Im Herzen von Siegen gelegen ist die Nordschule seit 1904 ein

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr