denken ArbR Newsletter zu Entwicklungen im Arbeitsrecht 2/14 Arbeitsrecht Inhaltsübersicht DISKRIMINIERUNGEN IM ARBEITSRECHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "denken ArbR Newsletter zu Entwicklungen im Arbeitsrecht 2/14 Arbeitsrecht Inhaltsübersicht DISKRIMINIERUNGEN IM ARBEITSRECHT"

Transkript

1 ArbR Arbeitsrecht Newsletter zu Entwicklungen im Arbeitsrecht 2/14 Inhaltsübersicht DISKRIMINIERUNGEN IM ARBEITSRECHT Seite I. Anbahnung von Arbeitsverhältnissen 2 II. Hürden für Auskunftsansprüche abgelehnter Stellenbewerber 4 III. Bewerbungsverfahren bei Schwerbehinderten 4 IV. Diskriminierungsverbote bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen 5 V. Diskriminierung bei der Gestaltung von Betriebsvereinbarungen 6 VI. Fazit 6 AKTUELLE RECHTSPRECHUNG Erstattung von Detektivkosten bei Verdachtskündigung 7 Kein Hinweis auf Entgeltumwandlung nötig 8 Keine kostenlose Parkplatznutzung kraft betrieblicher Übung 8 Sonderzahlung mit Mischcharakter 10 AKTUELLE MITTEILUNGEN Gesetzentwurf zum Mindestlohn 10 Gesetzesentwurf zu Änderungen bei der Arbeitnehmerüberlassung 10 Entwicklungen auch im Teilzeitrecht 11 Änderungen bei Allgemeinverbindlichkeitserklärungen 11 Statistiken zum höchsten Stand der Arbeitsstunden seit 20 Jahren 11 VERÖFFENTLICHUNGEN 12 VERANSTALTUNG 12.. wir freuen uns, Ihnen die zweite Ausgabe unseres regelmäßig erscheinenden Newsletters Arbeitsrecht im Kalenderjahr 2014 zu übersenden. Im Fokus dieser Ausgabe stehen diesmal aktuelle Entwicklungen im Diskriminierungsrecht, das insbesondere im Bewerbungsverfahren einen immer größer werdenden Stellenwert einnimmt. Zudem haben wir wieder wichtige Entscheidungen der Rechtsprechung aus der letzten Zeit dargestellt. Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen Ihr Dr. Volker Vogt, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Tel. Sekretariat: 040 / denken Schomerus & Partner Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Deichstraße Hamburg Telefon 040 / Telefax 040 / Kooperation mit HLB International A world-wide network of independent accounting firms and business advisers. ArbR 2/14 Seite 1

2 DISKRIMINIERUNGEN IM ARBEITSRECHT Die durch das AGG aufgeworfenen Rechtsfragen bleiben spannend. Auch in jüngster Vergangenheit hat die Rechtsprechung insoweit in einigen Streitfragen für Klarheit gesorgt, die das AGG aufgeworfen hat. Dieser Beitrag stellt die wesentlichen Neuerungen und Entwicklungen der zuletzt ergangenen Rechtsprechung zum Antidiskriminierungsrecht dar. I. Anbahnung von Arbeitsverhältnissen Gem. 11 AGG hat der Arbeitgeber bei der Ausschreibung offener Stellen Benachteiligungen wegen Rasse, ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter oder sexueller Identität zu unterlassen. Mit ungebrochener Intensität beschäftigen die Rechtsprechung diesbezüglich fehlerhafte Stellenausschreibungen. Dabei standen insbesondere Indizien im Vordergrund, die eine Diskriminierung wegen des Alters nahelegen. Bereits seit einigen Jahren erachtet das BAG die Suche nach jungen Bewerbern für ausreichend, um ein Indiz für eine Diskriminierung wegen des Alters anzunehmen (Urt. v AZR 530/09). Nunmehr wurde diesbezüglich für weitere Klarheit gesorgt. Dem LAG Schleswig-Holstein lag der Fall einer in Antidiskriminierungsstreitigkeiten im norddeutschen Raum bekannten russischstämmigen Softwareprogrammiererin zur Entscheidung vor, die sich auf eine Stellenanzeige beworben hatte, in welcher der Arbeitgeber nach Bewerbern mit ausgezeichneten Deutsch- und Englischkenntnissen und hoher Belastbarkeit in einem sehr dynamischen Umfeld Ausschau hielt, denen er Zukunftsperspektiven in einem innovativen und dynamischen Umfeld bieten wolle. Das LAG Schleswig-Holstein (Urt. v Sa 217/12) entschied hierzu, die Angabe, es werde in einem dynamischen Team gearbeitet, stelle ohne weitere Zusätze wie etwa eine konkrete Altersangabe oder das Attribut jung für sich noch keinen Hinweis auf eine Altersdiskriminierung dar. Die Formulierung dynamisch lasse nicht erkennen, dass sich die Ausschreibung lediglich an jüngere Bewerber gerichtet habe. "Berufsanfänger" und "Young Professionals" sind Indizien für eine Diskriminierung "Junior" ist noch kein Indiz für eine Diskriminierung In einer anderen Entscheidung hat das BAG ausgeführt, die Begriffe Hochschulabsolvent, Berufsanfänger und Young Professionells sollten aus Sicht eines objektiven Lesers des Stellenprofils in der Zusammenschau der Kriterien die Erwartungshaltung des Arbeitgebers zum Ausdruck bringen, dass die Bewerber nicht älter als 30, maximal jedoch 35 Jahre alt sein sollten (Urt. v AZR 429/11). Das BAG übersetzte den Begriff Young Professionell als junge/r Fachmann/-frau. Diesem Verfahren lag die Klage auf Entschädigung eines 36-jährigen Bewerbers mit Berufserfahrung bei einer Rechtsschutzversicherung und als Rechtsanwalt zugrunde, der sich bei dem potentiellen Arbeitgeber, einer öffentlich-rechtlichen Krankenhausträgerin, auf eine Stelle als Nachwuchsführungskraft beworben hatte. Das BAG erachtete diese Formulierungen der Stellenanzeige als Indiz für eine Altersdiskriminierung. Hingegen hat das LAG Berlin-Brandenburg im Jahr 2011 entschieden, dass die Verwendung des Begriffs Junior kein geeigneter Anknüpfungspunkt für das Indiz einer Benachteiligung wegen des Alters sei, weil Junior im Englischen zwar ebenfalls für den Begriff jung stehe, aus Sicht eines objektiven Dritten bei dessen Verwendung im Zusammenhang mit einer betrieblichen Stellung jedoch erkennbar sei, dass auf ein geringeres Dienstalter bzw. einen niedrigeren Rang abgestellt werde (Urt. v Sa 847/11). Bereits seit längerem galt als praktisch unbestritten, dass die Einbeziehung des Merkmals junges Team bei der Eigendarstellung des Arbeitgebers in einer Stellenanzeige mit erheblichen Risiken verbunden ist (vgl. etwa LAG Hamburg v Sa 14/10). Jüngst gab es hierzu eine interessante gegenläufige Tendenz. So hat das LAG Berlin- Brandenburg hinsichtlich der Beschreibung des eigenen Teams als jung entschieden, dass ein 48-jähriger Bewerber, der nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden war, zwar eine ungünstigere Behandlung im Vergleich zu eingeladenen Bewerbern erfahren habe, eine Benachteiligung gerade wegen des Alters aber im konkre- ArbR 2/14 Seite 2

3 ten Fall gerade nicht anzunehmen gewesen sei: als jung habe insbesondere auch die erst kurze Zusammenarbeit des Teams des erst 2008 gegründeten Unternehmens des Arbeitgebers gemeint gewesen sein können (LAG Berlin-Brandenburg v Sa 1083/13). In die gleiche Richtung geht ein Urteil des LAG München, wonach die Beschreibung in einer Stellenanzeige, es werde in einem jungen dynamischen Team gearbeitet, dann keine Altersdiskriminierung darstellt, wenn es sich erkennbar um eine reine, von den folgenden Beschreibungen der Stellenanzeige losgelöste Selbstdarstellung des Arbeitgebers handelt (LAG München v Sa 705/12). Vorsicht bei der Bezeichnung "wir sind ein junges Team" Weitere Beachtung sollte in diesem Zusammenhang einem Judikat des LAG Schleswig- Holstein geschenkt werden. Darin erachtet das Gericht eine Ausschreibung als mittelbar diskriminierend im Sinne des 3 Abs. 2 AGG, in der eine Berufserfahrung von ein bis zwei Jahren mit dem Karrierestatus eines Berufseinsteigers verknüpft wurde. Das LAG begründet dies damit, dass jedenfalls die Kombination beider Anforderungen eine Benachteiligung wegen des Alters vermuten lasse. Selbst wenn man die Voraussetzung von ein bis zwei Jahren Berufserfahrung als Mindestanforderung sehe, liege in dem Karrierestatus Berufseinsteiger ein Indiz dafür, dass typischerweise jüngere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer für die Stelle gesucht würden (vgl. LAG Schleswig-Holstein v Sa 246/12). Vor diesem Hintergrund wird man allein dem Erfordernis der Berufserfahrung von einigen Jahren nicht bereits eine altersdiskriminierende Wirkung beimessen können, denn Berufserfahrung kann in jedem Lebensalter erworben werden. Arbeitgeber sollten gleichwohl in Stellenausschreibungen bei gewünschter überschaubarer Berufserfahrung, die regelmäßig nur Berufseinsteiger aufweisen, unbedingt darauf achten, keine Formulierungen zu verwenden, die eine gezielte Suche nach einem jungen oder zumindest jüngeren Bewerber nahelegen. Falls eine Stellenanzeige insoweit zusätzliche Indizien aus weiteren Formulierungen beinhaltet, müsste der Arbeitgeber in einem Diskriminierungsprozess im Einzelnen darlegen und beweisen, weshalb ein berufserfahrenerer Arbeitnehmer als gewünschter Einsteiger für die Tätigkeit weniger geeignet sein soll als ein anderer. Auf der anderen Seite bleibt es Arbeitgebern natürlich unbenommen, bei der Definition von Stellenprofilen spezifische Sprachkenntnisse als Einstellungsvoraussetzung hervorzuheben, ohne dass darin bereits eine Benachteiligung von Bewerbern aufgrund ihrer Ethnie liegt (BAG v AZR 48/10). Allerdings gilt auch dies nicht ohne Einschränkung. In einem von dem LAG Nürnberg entschiedenen Fall ging es um die Anforderung eines Arbeitgebers an Stellenbewerber, dass diese sehr gutes Deutsch sprechen müssten. Hierzu entschied das LAG Nürnberg, eine derartige Anforderung könne je nach Einzelfallumständen eine Indiztatsache für die mittelbare Benachteiligung eines nicht zum Vorstellungsgespräch geladenen Bewerbers mit Migrationshintergrund aufgrund seiner ethnischen Herkunft sein (LAG Nürnberg v Sa 171/11). Demgemäß sollten Arbeitgeber von der Verwendung derartiger Formulierungen weiter nur zurückhaltend Gebrauch machen. Ebenfalls um die Frage einer Benachteiligung wegen der Ethnie ging es bei dem medial besonders beachteten sog. Ossi-Fall (ArbG Stuttgart v Ca 8907/09). In dem zugrundeliegenden Sachverhalt fand ein ostdeutscher Bewerber in seinen von der potentiellen Arbeitgeberin zurückgeschickten Bewerbungsunterlagen den handschriftlichen Vermerk (-) Ossi sowie bei der Darstellung früherer Tätigkeiten im Lebenslauf an zwei Stellen den Vermerk DDR vor. Das ArbG Stuttgart sah darin keine Diskriminierung. Ein Entschädigungsanspruch setze unter anderem eine Benachteiligung wegen der ethnischen Herkunft voraus; Ossi bezeichne jedoch keine Ethnie. Das AGG schütze nicht jede denkbare Benachteiligung. Da dieser Rechtsstreit mittlerweile zwischen den Parteien nach Abschluss der ersten Instanz vergleichsweise beendet worden ist, steht eine arbeitsgerichtliche Klärung der Definition einer Ethnie und einer Benachteiligung derselben noch aus. ArbR 2/14 Seite 3

4 II. Hürden für Auskunftsansprüche abgelehnter Stellenbewerber Bewerber haben grds. keinen Auskunftsanspruch über die Gründe der Ablehnung In der Rechtssache Meister verneinte der EuGH zum Wohle der Arbeitgeber die umstrittene Frage, ob abgelehnten Stellenbewerbern ein Auskunftsanspruch über die Gründe ihrer Nichtberücksichtigung zusteht. Gleichzeitig ließ der EuGH jedoch ein Schlupfloch für solche Fälle offen, in denen der Arbeitgeber jeglichen Informationszugang gegenüber dem abgelehnten Stellenbewerber verweigert (EuGH v C-415/10). Das BAG hat diesen Ansatz nunmehr aufgegriffen und bestätigt, dass Bewerber keinen allgemeinen Auskunftsanspruch über die Ablehnungsgründe haben. Das BAG entschied weiter, dass allerdings im Einzelfall eine Totalverweigerung des Arbeitgebers, jegliche Informationen darüber zu erteilen, warum die Bewerbung nicht erfolgreich war, zu einer Beweislastumkehr nach 22 AGG führen könne, so dass der Arbeitgeber ggf. die Nichtdiskriminierung darlegen und beweisen müsste (BAG v AZR 287/08). Dies gelte jedoch nur dann, wenn der abgelehnte Stellenbewerber hierfür schlüssig darlegen kann, dass einer der beiden folgenden Fallgruppen vorliege: die Auskunftsverweigerung erschwere dem Arbeitnehmer unzumutbar die Darlegung von Indiztatsachen für eine unzulässige Benachteiligung oder die Auskunftsverweigerung stelle selbst eine Indiz für eine unzulässige Benachteiligung dar. Bei genauerer Betrachtung stellt dies für Bewerber eine hohe Hürde dar. Der Bewerber darf sich insbesondere nicht auf Behauptungen ins Blaue hinein beschränken, sondern muss glaubhaft darlegen, welchen Inhalt die verweigerte Auskunft aller Voraussicht nach hätte. Dies dürfte nur wenigen Bewerbern gelingen. III. Bewerbungsverfahren bei Schwerbehinderten Besonderheiten bei schwerbehinderten Bewerbern In Bewerbungsverfahren mit schwerbehinderten Bewerbern müssen Arbeitgeber die besonderen für Schwerbehinderte anwendbaren Vorschriften der 81 f. SGB IX beachten. Diese stellen eine Vielzahl von Verfahrensvorschriften auf, deren Verletzung die Annahme einer Diskriminierung indizieren kann. Hierzu hat die Rechtsprechung jüngst folgende Grundsätze aufgestellt: Gem. 81 Abs. 1 S. 9 SGB IX hat ein Arbeitgeber den nicht berücksichtigten schwerbehinderten Stellenbewerber unverzüglich über seine Nichtberücksichtigung unter Darlegung der Gründe zu unterrichten. Nach Ansicht des BAG kann bereits ein Verstoß gegen diese Verfahrensvorschrift eine Diskriminierung indizieren (BAG v AZR 180/12). Dies gilt jedoch nicht, wenn der Arbeitgeber die gesetzliche Beschäftigungsquote Schwerbehinderter gem. 71 Abs. 1 SGB IX erfüllt. Das BAG begründet dies damit, dass sich die Regelung in 81 Abs. 1 S. 9 SGB IX systematisch nur auf die in 81 Abs. 1 S. 7 SGB IX genannten Arbeitgeber bezieht, die diese Quote nicht erfüllen. Öffentliche Arbeitgeber unterliegen noch schärferen Vorschriften. Sie sind gem. 82 S. 2 SGB IX verpflichtet, schwerbehinderte Bewerber zum Vorstellungsgespräch einzuladen, sofern diesen nicht bereits offensichtlich die erforderliche fachliche Eignung fehlt. Ein Verstoß hiergegen stellt ebenfalls ein Indiz für eine Diskriminierung dar. Der Arbeitgeber kann sich dann insbesondere nicht mit dem Einwand verteidigen, der nicht eingeladene Schwerbehinderte sei geringer qualifiziert als andere eingeladene schwerbehinderte Bewerber. Maßgeblich für die Einladungspflicht ist nämlich allein die stets individuell zu betrachtende offensichtliche Nicht-Eignung des Schwerbehinderten. Eine Rechtfertigung scheidet nach Ansicht des BAG selbst dann aus, wenn der Arbeitgeber überproportional viele schwerbehinderte Bewerber einlädt (BAG v AZR 188/12). Sofern ein schwerbehinderter Bewerber durch einen öffentlichen Arbeitgeber ohne Einladung zum Vorstellungsgespräch eine Absage erhält, kann die hierdurch eingetretene Vermutungswirkung einer Diskriminierung sogar nicht einmal dadurch beseitigt oder geheilt werden, dass der Arbeitgeber nach Hinweis des Bewerbers auf die verletzte Rechtspflicht diesen nunmehr erneut einlädt (BAG v AZR 563/12). ArbR 2/14 Seite 4

5 Dies wird vom BAG damit begründet, dass ein auf diese Weise nachträglich eingeladener Bewerber von vornherein schlechtere Erfolgsaussichten habe, da er aufgrund der Geltendmachung seiner potentiellen Entschädigungsansprüche mit einem malus behaftet sei. Zudem sei es einem Arbeitgeber so möglich, den Diskriminierungsschutz einfach dadurch zu umgehen, dass er zunächst von einer Einladung absehe und den Schwerbehinderten erst auf dessen Hinweis hin einlade. IV. Diskriminierungsverbote bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen Nach 2 Abs. 4 AGG gelten für Kündigungen ausschließlich die Bestimmungen des allgemeinen und besonderen Kündigungsschutzes. Ob und inwieweit diese Einschränkung als europarechtswidrig rechtlich unbeachtlich ist oder ob sie unionskonform dahingehend ausgelegt und angewendet werden kann, dass das deutsche Kündigungsrecht das von der Richtlinie 2000/78/EG geforderte Mindestniveau wahrt, ist noch nicht entschieden. Das BAG hat das AGG jüngst auch angewendet, sofern in der Kündigung zugleich eine Diskriminierung gem. 1 AGG gesehen werden kann. Eine entschädigungspflichtige Diskriminierung wegen des Geschlechts liegt etwa vor, wenn eine schwangere Arbeitnehmerin vom Arbeitgeber aufgefordert wird, trotz des Bestehens eines Beschäftigungsverbots nach dem MuSchG der Tätigkeit weiter nachzugehen und der Arbeitgeber unmittelbar nach erhaltener Mitteilung der Arbeitnehmerin über das Absterben des Embryos noch vor dessen operativer Entfernung der Arbeitnehmerin kündigt (BAG v AZR 838/12). Bei einem derartigen arbeitgeberseitigen Verhalten nahm das BAG zurecht einen Entschädigungsanspruch gem. 15 Abs. 2 AGG an. In den Entscheidungsgründen hebt das Gericht dabei hervor, dass jedenfalls in einem Fall wie dem vorliegenden der intendierte Schutz der Schwangeren dies gebiete. Generelle Schlüsse aus dieser Entscheidung lassen sich daher kaum treffen. In einer weiteren Entscheidung hatte der Arbeitgeber in Unkenntnis des Bestehens einer Schwangerschaft einer Arbeitnehmerin gekündigt, auch nach Mitteilung der Arbeitnehmerin an der Kündigung zunächst festgehalten und nicht unverzüglich erklärt, aus der im Raume stehenden Kündigung keine Rechte mehr herzuleiten. Hier nahm das BAG keine mittelbare Geschlechtsdiskriminierung durch den Arbeitgeber an (BAG v AZR 742/12). Auch dies ist nachvollziehbar, denn im Zeitpunkt der vermeintlichen Diskriminierung bestand keine Kenntnis des Arbeitgebers vom Vorliegen eines Diskriminierungsmerkmals. Eine solche Kenntnis ist jedoch stets Voraussetzung für jegliche Entschädigungsansprüche. Insofern ist die Linie der Rechtsprechung in diesem Punkt konsequent. Entscheidend ist jeweils der Zeitpunkt der Diskriminierungshandlung, so dass auf der einen Seite eine später eingetretene Kenntnis keinen Anspruch begründet, auf der anderen Seite aber auch eine spätere Heilung einer Pflichtverletzung nicht möglich ist. Mediale Aufmerksamkeit erfuhr die Entscheidung des BAG vom (6 AZR 190/12), in der das BAG eine symptomlose HIV-Infektion als Behinderung i.s.d. AGG bewertete. Das BAG sah in der arbeitgeberseitig ausgesprochenen Probezeitkündigung eine gem. 15 Abs. 2 AGG schadensersatzpflichtige Diskriminierung, die einer Rechtfertigung bedürfte und verwies den Fall zur insoweit noch erforderlichen weiteren Aufklärung an die Vorinstanz. Eine Behinderung liegt nach Auffassung des BAG danach vor, wenn die körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit eines Menschen langfristig eingeschränkt ist und dadurch in Wechselwirkung mit verschiedenen sozialen Kontextfaktoren (Barrieren) seine Teilhabe an der Gesellschaft, wozu auch die Teilhabe am Berufsleben gehört, substantiell beeinträchtigt sein kann. Auf einen bestimmten Grad der Behinderung (GdB) komme es nicht an. Allerdings sei das Verständnis einer Behinderung nicht statisch. Somit sei eine symtomlose HIV-Infektion eine Behinderung, da sie zu einer chronischen Erkrankung führe, die sich auf die Teilhabe des Arbeitnehmers an der Gesellschaft auswirke. Dies gelte so lange, wie das gegenwärtig auf eine solche Infektion zurückgehende soziale Vermeidungsverhalten und die darauf beruhenden Stigmatisierungen andauern. Als Folge dieser Entscheidung muss davon ausgegangen werden, dass das BAG künftig auch weitere chronische oder langwierige Erkrankungen als Behinderung i.s.d. AGG anerkennt. Es Eine Kündigung wegen chronischer Erkrankung kann ein Indiz für eine Diskriminierung wegen einer Behinderung sein. ArbR 2/14 Seite 5

6 erscheint daher nicht ausgeschlossen, dass unwirksame Kündigungen derartiger Personen künftig Entschädigungsansprüche nach sich ziehen. Hinsichtlich einer Altersdiskriminierung entschied das LAG Hessen jüngst, dass die mit Dauer der Betriebszugehörigkeit ansteigenden gesetzlichen Kündigungsfristen des 622 Abs. 2 BGB keine unzulässige mittelbare Altersdiskriminierung darstellen (LAG Hessen v Sa 511/12). Zwar führen diese Kündigungsfristen dazu, dass jüngere Arbeitnehmer nicht in den Genuss der längsten gesetzlichen Kündigungsfrist kommen könnten, da diese eine Betriebszugehörigkeit von 20 Jahren voraussetze. Dies sei jedoch gerechtfertigt. Ein Arbeitnehmer weise nämlich mit zunehmender Dauer seines Arbeitsverhältnisses eine zunehmend gesicherte Beschäftigungsposition auf und treffe daher längerfristige Dispositionen, so dass hierin ein rechtmäßiges Ziel der Beschäftigungspolitik und des Arbeitsmarktes i.s.d. Nr. 25 der RL 2000/78 EG erblickt werden könne. Abschließend ist nach Auffassung des BAG eine Kündigung nicht wegen der Religion diskriminierend, wenn diese einem bei einem katholischen Träger beschäftigten Sozialpädagogen nach dessen Kirchenaustritt gegenüber ausgesprochen wird (BAG v AZR 579/12). Zwar handelt es sich hierbei um eine Benachteiligung wegen des Glaubens. Diese ist aber nach 9 AGG gerechtfertigt, da die Zugehörigkeit zur katholischen Kirche unter Beachtung des Selbstverständnisses der arbeitgeberseitigen Religionsgemeinschaft eine gerechtfertigte berufliche Anforderung darstellt. V. Diskriminierung bei der Gestaltung von Betriebsvereinbarungen Diskriminierung in Betriebsvereinbarungen führen nicht zu Anspruch auf günstigere Regelung Auch bei der Gestaltung von Betriebsvereinbarungen gibt es eine neue Entwicklung: Sofern eine Betriebsvereinbarung eine altersdiskriminierende Gestaltung vorsieht, wonach älteren Arbeitnehmern ohne Rechtfertigung Vorteile gewährt werden, so steht dem hierdurch diskriminierten Arbeitnehmer kein Anpassungsanspruch nach oben zu. Dies entschied das BAG hinsichtlich einer altersunterschiedlichen Dienstplangestaltung (BAG v AZR 44/12). Die benachteiligten (jüngeren) Arbeitnehmer haben daher keinen Anspruch darauf, künftig ebenso wie die begünstigten (älteren) Arbeitnehmer behandelt zu werden, wenn hierdurch der Betrieb (finanziell) zum Erliegen käme und eine Arbeitsleistung nicht mehr in Anspruch genommen werden könnte. Allerdings steht den benachteiligten Arbeitnehmern ein Leistungsverweigerungsrecht zu, wenn der Arbeitgeber die altersdiskriminierende Dienstplangestaltung nicht einstelle. VI. Fazit Die vielen Entscheidungen zu AGG-Fragen aus der jüngsten Zeit verdeutlichen den Stellenwert, den das AGG in der Praxis mittlerweile einnimmt. Als willkommene Folge wurde eine Reihe bislang streitiger Fragen zwischenzeitlich von den Arbeitsgerichten geklärt. Umgekehrt ist noch vieles offen, wie z.b. der Ossi-Fall zeigt. Arbeitgebern ist vor dem Hintergrund der zunehmenden Häufung von Arbeitsgerichtsverfahren dringend anzuraten, die eigenen Handlungsprozesse rund um das Bewerbungsverfahren unter dem Aspekt möglicher Risiken seitens potentieller AGG-Kläger zu optimieren und regelmäßig zu aktualisieren. ArbR 2/14 Seite 6

7 AKTUELLE RECHTSPRECHUNG Erstattung von Detektivkosten bei Verdachtskündigung Nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) kommt eine Erstattungspflicht für Detektivkosten auch dann in Betracht, wenn die ermittelten Tatsachen zu einem so schwerwiegenden Verdacht einer vorsätzlichen Vertragspflichtverletzung führen, dass eine deswegen ausgesprochene Kündigung im Sinne einer Verdachtskündigung als begründet angesehen werden muss. Dies entschied das BAG mit Urteil vom (8 AZR 1026/12). In dem zugrunde liegenden Sachverhalt stritten die Parteien zuletzt um einen Schadensersatzanspruch wegen aufgewendeter Detektivkosten. Der Kläger war seit 2000 als Busfahrer bei der beklagten Arbeitgeberin tätig. Im Jahr 2009 hatte der Kläger mehrere Fehlzeiten wegen ärztlich attestierter Arbeitsunfähigkeit. Nachdem er für den Zeitraum vom bis arbeitsunfähig erkrankt war und eine weitere AU-Bescheinigung eingereicht hatte, bestimmte die AOK zwei Untersuchungstermine beim medizinischen Dienst. Der Kläger nahm beide Termine nicht wahr und reichte weitere AU-Bescheinigungen bis ein. Die Beklagte ließ den Kläger vom bis daraufhin von einer Detektei observieren. Diese stellte fest, dass sich der Kläger täglich in dem Bistro seiner Ehefrau aufhielt, Einkäufe mit dem Pkw tätigte und zwei volle Getränkekisten aus dem Kofferraum seines Autos dorthin trug. Der Kläger legte für den Zeitraum vom 1.4. bis neue AU-Bescheinigungen vor. Vom bis ließ die Beklagte den Kläger nochmals beobachten. Die Detektei stellte diesmal u. a. fest, dass der Kläger Holz bei einem Baumarkt kaufte und die Holzbalken zum Bistro transportierte. Abends spielte der Kläger Dart und konsumierte auch hochprozentige alkoholische Getränke. Diese Observationen durch die Detektei kosteten die Beklagte EUR Am untersuchte der medizinische Dienst den Kläger und stellte seine Arbeitsfähigkeit ab dem fest. Der Kläger nahm daraufhin seine Arbeit wieder auf. Die Beklagte konfrontierte den Kläger am mit dem Vorwurf, die AU-Bescheinigungen erschlichen zu haben. Die Beklagte hielt ihm seine Aktivitäten im Bistro vor und drohte ihm eine Kündigung für den Fall an, dass er die Verdachtsmomente nicht entkräften könne. Der Kläger stritt ab, im Bistro gearbeitet oder andere Aktivitäten verrichtet zu haben. Daraufhin kündigte die Beklagte das Arbeitsverhältnis. Beide Vorinstanzen wiesen die Kündigungsschutzklage rechtskräftig ab, da der schwere Verdacht bestehe, der Kläger habe seine Arbeitsunfähigkeit vorgetäuscht und zu Unrecht Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall bezogen. Auf die Widerklage der Arbeitgeberin verurteilte das Landesarbeitsgericht (LAG) den Kläger zur Erstattung der Detektivkosten in Höhe von EUR Das BAG hielt die Revision für begründet und wies den Erstattungsanspruch der Arbeitgeberin ab. Grundsätzlich bestehe zwar eine Pflicht zur Erstattung der Detektivkosten, wenn die ermittelten Tatsachen eine wirksame Verdachtskündigung rechtfertige. Habe die Observation Indizien erbracht, dass der Kläger in Wahrheit nicht erkrankt war und sich die Entgeltfortzahlung erschlichen habe, könne dies eine Ersatzpflicht begründen. Das LAG habe jedoch fehlerhaft dahinstehen lassen, ob die Beobachtung durch die Detektei den Verdacht erhärtet habe und nur darauf abgestellt, dass sich der Kläger zumindest genesungswidrig verhalten habe. Mit dieser Begründung verwies das BAG die Sache zurück an das LAG. Dieses muss nun prüfen, ob die für die Kündigung herangezogenen Hilfstatsachen, die aufgrund der Observation vom bis gewonnen wurden, für seine Entscheidung maßgeblich sind. Detektivkosten sind auch bei rechtmäßiger Kündigung nicht stets zu erstatten ArbR 2/14 Seite 7

8 Praxis-Tipp Durch die Entscheidung ist zum einen geklärt, dass Detektivkosten auch dann erstattungspflichtig sind, wenn das Gericht anstelle der Tatkündigung nur die Verdachtskündigung für wirksam hält. Zum anderen stellt das Gericht darauf ab, dass nur solche Kosten des Detektiveinsatzes zu erstatten sind, bei dem den Verdacht stützende Tatsachen ermittelt wurden. Lässt der Arbeitgeber den Arbeitnehmer überwachen, weil er ihn verdächtigt, seine Arbeitsunfähigkeit vorgetäuscht zu haben und stellt sich heraus, dass der Arbeitnehmer tatsächlich arbeitsunfähig war, sich jedoch genesungswidrig verhalten hat, so begründet diese zufällig gefundene Pflichtwidrigkeit keine Erstattungspflicht. Vor der Beauftragung eines Detektivs sollten Unternehmen daher konkret dokumentieren, welche Anhaltspunkte für Pflichtverletzungen bereits bestehen, damit die Funde idealiter als erwartete Funde eingestuft werden können. Kein Hinweis auf Entgeltumwandlung nötig Arbeitgeber sind nicht verpflichtet, Mitarbeiter auf die Möglichkeit der Entgeltumwandlung hinzuweisen 1a Abs. 1 des Betriebsrentengesetzes (BetrAVG) gewährt dem Arbeitnehmer einen Anspruch auf Entgeltumwandlung. Dies bedeutet, dass der Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber verlangen kann, einen gewissen Betrag von seiner Vergütung für eine betriebliche Altersversorgung zu verwenden. Der Arbeitgeber muss den Arbeitnehmer jedoch nicht von sich aus auf diesen Anspruch hinweisen. Dies entschied jüngst das BAG (Urteil v AZR 807/11). Der Kläger war bis Ende Juni 2010 beim beklagten Arbeitgeber beschäftigt. Der Kläger verlangte vom Beklagten nach Beendigung seines Arbeitsverhältnisses Schadensersatz in Höhe von EUR , weil man es nach seiner Auffassung pflichtwidrig unterlassen hatte, ihn auf seinen Entgeltumwandlungsanspruch nach 1a Abs. 1 Satz 1 BetrVAG hinzuweisen. Bei entsprechender Kenntnis hätte er monatlich EUR 215 seines Entgelts in eine Leistungsanwartschaft in der betrieblichen Altersvorsorge des Beklagten investiert. Gewählt hätte er den Weg einer Direktversicherung. Die Klage des Arbeitnehmers auf Schadensersatz blieb ohne Erfolg. Das BAG entschied, dass das Unternehmen weder nach 1a BetrAVG noch aufgrund arbeitgeberseitiger Fürsorgepflicht verpflichtet gewesen sei, den Mitarbeiter auf seinen Anspruch nach 1a BetrAVG hinzuweisen. Eine Aufklärungs- oder Hinweispflicht des Arbeitgebers bestehe insoweit nicht. Praxis-Tipp Das BAG hat schon im Jahr 2001 (BAG v AZR 339/00) entschieden, jeder Vertragspartner habe grundsätzlich selbst für die Wahrnehmung seiner Interessen zu sorgen. Es obliege dem Arbeitnehmer sich mit den im Unternehmen geltenden Vorschriften zu informieren. In dem hier geschilderten Urteil musste sich das BAG mangels Pflichtverletzung nicht zum offensichtlich viel zu hoch angegebenen Schaden äußern. Offen bleibt aber, wie der Fall zu beurteilen gewesen wäre, wenn der Arbeitnehmer sich ausdrücklich bei seinem Arbeitgeber nach Möglichkeiten einer Entgeltumwandlung erkundigt hätte. In einem solchen Fall liegt wegen einer Verletzung der Fürsorgepflicht ein Schadensersatzanspruch nah, sofern der Arbeitgeber es dann unterlässt, den Arbeitnehmer auf die bestehende betriebliche Altersversorgung hinzuweisen. Keine kostenlose Parkplatznutzung kraft betrieblicher Übung Nach Ansicht des LAG Baden-Württemberg ( Sa 17/13) besteht kein Rechtsanspruch auf künftige kostenlose Nutzung eines Betriebsparkplatzes (hier: Großparkplatz eines Klinikums) kraft betrieblicher Übung, wenn der Arbeitgeber im Zusammenhang mit Neubaumaßnahmen die bisherige Parkplatzanlage beseitigt und unter erheblichen Aufwendungen eine neue Parkplatzfläche schafft. In einem solchen Fall kön- ArbR 2/14 Seite 8

9 nen die Arbeitnehmer auch bei jahrelanger kostenloser Nutzung des Betriebsparkplatzes nicht davon ausgehen, der Arbeitgeber werde auch künftig kostenlose Parkplätze bereitstellen. Ob und in welcher Höhe Gebühren für die Parkplatznutzung erhoben werden, ist nach Ansicht des LAG zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat zu vereinbaren bzw. im Falle der Nichteinigung von der Einigungsstelle festzulegen (LAG Baden- Württemberg v Sa 17/13). Im zugrunde liegenden Fall stritten die Parteien darüber, ob die Beklagte dem Kläger einen kostenfreien Parkplatz auf dem Klinikparkplatz der Beklagten zur Verfügung stellen musste. Bis zum Jahr 2011 standen auf dem Gelände der Beklagten auf verschiedenen Parkplätzen und einem Parkdeck insgesamt 558 Stellplätze zum Parken zur Verfügung. Mitarbeiter, Besucher und Patienten durften die Parkplätze und das Parkdeck kostenlos benutzen. Die bis zum Jahr 2011 bereitgestellten Parkplätze wurden durch 634 neu geschaffene Parkplätze ersetzt, die infolge von Neu- und Umbaumaßnahmen auf dem Gelände der Beklagten eingerichtet wurden. Mitarbeiter, Besucher und Patienten durften auch diese neu eingerichteten Parkplätze nutzen. Speziell ausgewiesene Mitarbeiterparkplätze existieren nicht. Für die neue Parkplatzanlage, deren Zugang durch eine elektronische Schranke geregelt ist, verlangt die Beklagte von ihren Mitarbeitern ein Nutzungsentgelt in Höhe von EUR 0,10 pro Stunde, eine Tagespauschale von maximal EUR 0,70 oder für eine Monatskarte rund EUR 12. Von Besuchern, Patienten und Anwohnern verlangt die Beklagte EUR 1,50 pro Stunde. Das LAG gelangte zu der Entscheidung, die Beklagte müsse dem Kläger keinen kostenfreien Parkplatz zur Verfügung stellen. Der Kläger habe nämlich keinen Anspruch aufgrund betrieblicher Übung. Der Kläger dürfte nicht davon ausgehen künftig kostenfrei auf den neu errichteten Parkplätzen parken zu können. Es bestünde keine Verpflichtung des Arbeitgebers, für die Mitarbeiter Parkplätze bereitzustellen. Die Bereitstellung eines Parkplatzes könne wie andere betriebseigenen Sozialleistungen weder vom einzelnen Arbeitnehmer noch vom Betriebsrat erzwungen werden. Der Kläger verlange von dem beklagten Arbeitgeber zwar nur weiterhin kostenlose Nutzung des auf freiwilliger Basis von der Beklagten bereitgestellten Parkplatzes. Darauf habe der Kläger aber keinen Anspruch, weil die Beklagte nicht schon vor dem Umbau Nutzungsentgelte verlangt habe, sondern erst nach der aufwändigen Neugestaltung der Parkplätze. Durch die Neugestaltung und dem daraus resultierenden Wegfall der 558 Stellplätze, sei der Parkraum zu einem teuren Gut geworden. Der Kläger müsse davon ausgehen, dass die Beklagte für die Nutzung der Parkplätze ein Nutzungsentgelt als Gegenleistung für die Schaffung neuer Parkmöglichkeiten erhebe. Praxis-Tipp Dem Judikat ist beizupflichten. Die Entscheidung, ob der Arbeitgeber eine betriebliche Sozialeinrichtung (hier: einen Parkplatz) zur Verfügung stellt, ist mitbestimmungsfrei, so dass dem Betriebsrat hier die Hände gebunden waren. Aber auch dem klagenden Arbeitnehmer steht hier kein Anspruch zu. Insbesondere konnte er nicht erwarten, dass die Beklagte ihm weiterhin die Parkplatznutzung kostenlos gestatten würde. Die Umbaumaßnahmen stellten für die Beklagte eine hohe Investition dar, die auch den Mitarbeitern zu Gute kommt. Dafür darf der Arbeitgeber von den Mitarbeitern umgekehrt eine Gegenleistung einfordern. Offen bleibt auch nach dieser Entscheidung allerdings, ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen ein Arbeitnehmer aufgrund betrieblicher Übung einen Anspruch auf kostenlose Nutzung eines bereits bestehenden Parkplatzes hat, wenn dieser nicht wie hier vollkommen umgestaltet wurde. Zumindest nach Auffassung des LAG Schleswig-Holstein (Urteil v Sa 646 b/00) ist dies nicht der Fall, wobei in dem Urteil Besonderheiten im öffentlichen Dienst zum Tragen kamen. Die etwaige Regelung eines Arbeitgebers, mit der Parkplätze kostenlos zur Verfügung gestellt werden, sollten daher stets mit einem Widerrufsvorbehalt versehen werden. Regelungen zur kostenfreien Parkplatznutzung sollten mit einem Widerrufsvorbehalt versehen werden ArbR 2/14 Seite 9

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) I. Benachteilung wegen des Alters Arbeitsverträge, die eine Altersgrenze beim Erreichen des 60. Lebensjahres vorsehen, sind in diesem Punkte dann

Mehr

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG Hamburg, den 6. Juli 2015 Constanze Grosch Fachanwältin für Arbeitsrecht BMH BRÄUTIGAM Schlüterstraße 37, 10629 Berlin Tel. +49 30 889

Mehr

Update Arbeitsrecht für PDL

Update Arbeitsrecht für PDL Update für PDL AltenpflegeKongress am 25.02.2012 Referent: 1 Themen der Entscheidungen: 1. Zurückweisung der Betriebsratsanhörung mangels Vollmachtnachweises (BAG vom 13.12.2012 6 AZR 348/11) 2. Kündigung

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Dr. Niemann & Kollegen, Waageplatz

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Selten ist ein Gesetz derart politisch umstritten gewesen wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Es ist am 18.08.2006 in Kraft getreten und

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Auswirkungen auf die arbeitsrechtliche Praxis Stand 18. März 2007 1 I. Allgemeines AGG seit 18. 8. 2006 in Kraft Fundstelle: BGBl. I Nr. 39 v.17.8.06 Umsetzung

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Angela Huber Rechtsanwältin, Fachanwältin für Sozialrecht, Mediatorin BM, Disability Manager CDMP Entstehung Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX)

Mehr

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD?

GIBT ES EINEN GESETZLICHEN ANSPRUCH AUF SONDER- VERGÜTUNGEN, WIE WEIHNACHTS- ODER URLAUBSGELD? MERKBLATT Recht und Steuern SONDERVERGÜTUNGEN Oft erhalten Arbeitnehmer neben dem Grundgehalt weitere Sondervergütungen z.b. Weihnachtsgeld, Treueprämien, Gratifikationen, 13. Monatsgehalt, Anwesenheitsprämien

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht außerhalb Arbeitsrecht Art. 18 AEUV Dienstleistungs-, Warenverkehrs-, Kapitalverkehrsfreiheit RL 2000/43/EG, RL 2004/113/EG (geplant: KOM(2008)426) Art. 45

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis 1. Konfliktvermeidung durch Vertragsgestaltung 2.Konfliktbearbeitung im laufenden Arbeitsverhältnis 3.Konfliktminimierung bei Beendigung 1. Konfliktvermeidung durch

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abt. Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik November 2013 Arbeitsvertrag oder betrieblicher

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können.

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können. Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen 37073 Göttingen 05.07.13 Waageplatz 2 Telefon: (0551) 48 59 28 Telefax: (0551) 4 51 99 Homepage: www.niemann-rechtsanwaelte.de E-Mail: kanzlei@niemann-rechtsanwaelte.de

Mehr

Soweit nichts anderes vereinbart ist, gilt: (1) Anspruch auf Rechtsschutz besteht nach Eintritt eines

Soweit nichts anderes vereinbart ist, gilt: (1) Anspruch auf Rechtsschutz besteht nach Eintritt eines Rechtsschutzversicherung und Mehrkosten eines Vergleichs ARB 94 5 (3) b Endet ein mit Rechtsschutz geführter Rechtsstreit durch Vergleich, hat der Versicherer dessen Kosten in Höhe der Mißerfolgsquote

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über die Höhe des Arbeitsentgelts.

Tatbestand. Die Parteien streiten über die Höhe des Arbeitsentgelts. Betriebliche Übung BGB 133, 157 Hat ein nicht tarifgebundener Arbeitgeber in der Vergangenheit die Löhne und Gehälter entsprechend der Tarifentwicklung erhöht, begründet dies allein keine betriebliche

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein BARMER GEK Einblicke Tasse Seminar

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

für Brüller sorgen aber allein zur Freude Ihres Betriebsrats. Ihr Dr. Peter Bitzer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

für Brüller sorgen aber allein zur Freude Ihres Betriebsrats. Ihr Dr. Peter Bitzer Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Ausgabe 1 / 2014 Liebe Leserinnen und Leser, als Referent habe ich vor langer Zeit bei einem meiner ersten Fachvorträge einmal eine traumatische Erfahrung gemacht. Für einen Vortrag zum Kündigungsschutzrecht

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen

Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen Newsletter Arbeitsrecht - August 2015 Arbeitgeber dürfen zusätzliches Urlaubsgeld nicht auf den Mindestlohn anrechnen Ein zusätzliches Urlaubsgeld darf nicht auf den Mindestlohnanspruch angerechnet werden.

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitgeber-Info Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitsrechtlicher Teil * Kennen Sie das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)? Das AGG ist am 18. August 2006 in Kraft getreten

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Eine Information für alle Beschäftigten des Geschäftsbereichs des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) IMPRESSUM: BMVg PSZ II 3 1. Dienstsitz Bonn Fontainengraben

Mehr

Gleichbehandlung Antidiskriminierung

Gleichbehandlung Antidiskriminierung Gleichbehandlung Antidiskriminierung Peter Hilgarth Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vortrag Peter Hilgarth am 02.07.2007 bei Merget + Partner Mandantenstammtisch 1 1. Das Verbot der Diskriminierung

Mehr

AGG-Hopping und die Bewerbung schwerbehinderter Arbeitnehmer

AGG-Hopping und die Bewerbung schwerbehinderter Arbeitnehmer Zimmermann & Strecker Aktuell (Ausgabe Oktober 2008) AGG-Hopping und die Bewerbung schwerbehinderter Arbeitnehmer Rechtsanwalt Hermann Zimmermann, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Familienrecht,

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen

Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen Newsletter 1-2009 37073 Göttingen 14.05.09 Waageplatz 2 Telefon (0551) 48 59 28 Telefax (0551) 4 51 99 www.niemann-rechtsanwaelte.de niemann-rechtsanwaelte@t-online.de

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro

Mehr

Gleichbehandlung im Arbeitsverhältnis

Gleichbehandlung im Arbeitsverhältnis Arbeitsrecht in der Betriebsrats-Praxis Jürgen Stock Vizepräsident des Landesarbeitsgerichts Mainz Benachteiligendes Verhalten Verschiedene Formen der Benachteiligung Unmittelbare Benachteiligung (1) Eine

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [ Gleichbehandlungsgrundsatz Petra Straub TK Lexikon Arbeitsrecht 30. April 2015 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726943 HI3401251 Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist teilweise gesetzlich geregelt

Mehr

Zum Anspruch auf eine Bonuszahlung - keine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers durch eine Bestandsklausel

Zum Anspruch auf eine Bonuszahlung - keine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers durch eine Bestandsklausel BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 6.5.2009, 10 AZR 443/08 Zum Anspruch auf eine Bonuszahlung - keine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers durch eine Bestandsklausel Tenor 1. Auf die Revision der

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von.

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von. Gleichbehandlung in Betrieben Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) iskriminierungsmerkmale Mögliche Ansprüche Arbeitgeberpflichten Fallbeispiele Rechtsgrundlagen Herausgegeben

Mehr

LEXinform/Info-Datenbank

LEXinform/Info-Datenbank Seite 1 von 7 AGB Datenschutz Impressum Meine Abos LEXinform/Info-DB LEXinform/Info-Datenbank Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 06.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS classic

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen.

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen. Ausgabe 4 / 2015 Liebe Leserinnen und Leser, als Arbeitgeber, Geschäftsführer oder sonstiger Personalentscheider haben Sie sicher manchmal einfach nur die Nase voll von den arbeitsrechtlichen Fallstricken

Mehr

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an,

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an, MERKBLATT Recht und Fairplay KRANKHEIT ALS KÜNDIGUNGSGRUND Krankheitsbedingte Fehlzeiten von Mitarbeitern können Ihren Betrieb finanziell und organisatorisch sehr belasten. Beabsichtigen Sie daher eine

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Ein Abfindungsanspruch aus einem Sozialplan kann nur vererbt werden, wenn er zum Zeitpunkt des Todes des Arbeitnehmers bereits entstanden

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ist am 18. August 2006 in Kraft getreten und setzt 4 EU- Richtlinien in nationales Recht um. Die folgende Kurzübersicht

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht 27. August 2014 RECHT AKTUELL Ausgabe VII - VIII/2014 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht!

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht! Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Neue Gefahrenstellen im Arbeitsrecht! Im Laufe des Monats August 2006 tritt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft. In der Sache handelt es sich weitgehend

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Die Umsetzung des AGG im Betrieb mit Handlungsempfehlungen für die Praxis von Bernhard Steinkühler Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin ERICH SCHMIDT

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zum Schwerbehindertenrecht SGB IX

Aktuelle Rechtsprechung zum Schwerbehindertenrecht SGB IX Die Schwerbehindertenvertretung informiert: Aktuelle Rechtsprechung zum Schwerbehindertenrecht SGB IX I. Kündigungsschutz schwerbehinderte Arbeitnehmer: Ist der Arbeitnehmer im Kündigungszeitpunkt bereits

Mehr

Diskriminierungsschutz behinderter Menschen Der Einfluss der UN-BRK auf die arbeitsrechtliche Rechtsprechung

Diskriminierungsschutz behinderter Menschen Der Einfluss der UN-BRK auf die arbeitsrechtliche Rechtsprechung Dr. Regine Winter Diskriminierungsschutz behinderter Menschen Der Einfluss der UN-BRK auf die arbeitsrechtliche Rechtsprechung 10. Hans-Böckler-Forum 1 Übersicht Dr. Regine Winter Art. 1 Abs. 1 UN-BRK

Mehr

Willkommen zum Haufe Online-Seminar. Urlaub. Ihr Referent: Dr. Carsten Teschner, Richter am Arbeitsgericht

Willkommen zum Haufe Online-Seminar. Urlaub. Ihr Referent: Dr. Carsten Teschner, Richter am Arbeitsgericht Willkommen zum Haufe Online-Seminar Urlaub Ihr Referent: Dr. Carsten Teschner, Richter am Arbeitsgericht Agenda I. Der Urlaubsanspruch 1. Umfang im Kalenderjahr 2. Unterjähriger Ein oder Austritt 3. Erfüllung:

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

I. Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für. Indiz für Diskriminierung. II. Keine Befristung des Urlaubsabgeltungsanspruchs nach dem BUrlG

I. Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für. Indiz für Diskriminierung. II. Keine Befristung des Urlaubsabgeltungsanspruchs nach dem BUrlG DEUTSCHLAND August 2012 Be Aware Newsletter Arbeitsrecht INHALT I. Erteilung einer Falschauskunft als Indiz für Diskriminierung II. Keine Befristung des Urlaubsabgeltungsanspruchs nach dem BUrlG III. Karenzentschädigung

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

15/12/14. Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015- Ende der Generation Praktikum?

15/12/14. Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015- Ende der Generation Praktikum? 15/12/14 Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015- Ende der Generation Praktikum? NÖRENBERG SCHRÖDER Rechtsanwälte I Wirtschaftsprüfer I Steuerberater Partnerschaft Valentinskamp 70

Mehr

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte Vorgehensweisen gegen eine Abmahnung 2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte 2.5.1 Während des Arbeitsverhältnisses Nach der ständigen Rechtsprechung des BAG kann der Arbeitnehmer

Mehr

Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz

Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Dr. Klaus Michael Alenfelder Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz von Dr. Klaus Michael Alenfelder Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bonn Deubner [fj) Recht

Mehr

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch auf Entgeltumwandlung nach 1a BetrAVG hinzuweisen.

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch auf Entgeltumwandlung nach 1a BetrAVG hinzuweisen. BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.1.2014, 3 AZR 807/11 Entgeltumwandlung - Aufklärungspflicht des Arbeitgebers Leitsätze Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Arbeitsgericht Marburg

Arbeitsgericht Marburg Arbeitsgericht Marburg 1 Ca 322/03 Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit Klägerin Prozessbevollmächtigt.: Rechtsanwalt Jürgen Schreiber, Bismarckstraße 16 A, 35037 Marburg Ar-1/17348/03 gegen

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im November 2010

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im November 2010 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im November 2010 Arbeit und Lernen 02. November 2010 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im November 2010 Inhalt Durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt unverändert

Mehr

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist

1. Art, Beginn und Ort der Tätigkeit (1) Der/die Arbeitnehmer/in wird ab dem als für folgende Tätigkeit eingestellt. (2) Arbeitsort ist Teilzeit-Arbeitsvertrag Zwischen der Firma (nachfolgend Arbeitgeber genannt) und Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (nachfolgend Arbeitnehmer/in genannt) wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Art,

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und der Firma nachstehend: Entleiher Auf der Grundlage des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Newsletter Mindestlohn. für die HLGD-Vertragspartner

Newsletter Mindestlohn. für die HLGD-Vertragspartner Newsletter Mindestlohn für die HLGD-Vertragspartner 1. Einführung Seit dem 01.01.2015 gilt in ganz Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Arbeitgeber haben nicht nur die Pflicht, diesen Mindestlohn

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr