Von der Siguranta zur Securitate und von der Securitate zum S. R. I.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Siguranta zur Securitate und von der Securitate zum S. R. I."

Transkript

1 William Totok Von der Siguranta zur Securitate und von der Securitate zum S. R. I. Der bürgerliche rumänische Geheimdienst, Siguranta, hatte sich während der Zwischenkriegszeit als ein williges Werkzeug der jeweiligen politischen Regime erwiesen. Er diente in der kurzen Zeitspanne der parlamentarischen Demokratie - bis fast ausschließlich dazu, Andersdenkende, das heißt in erster Linie Kommunisten und später auch Anhänger der faschistischen Legionäre unschädlich zu machen. Dabei bediente sich die Siguranta nicht immer legaler Methoden. Diejenigen, die in ihre Fänge gerieten, wurden keineswegs mit Handschuhen angefaßt. Während der Königs- und Antonescu-Diktatur agierte die Siguranta offen als eine politische Geheimpolizei, auf deren Konto Folterungen, Bespitzelungen, ja sogar Morde gehen. Eine historische Untersuchung über die Praktiken, Methoden und den tatsächlichen Aufgaben-bereich der Siguranta steht ebenso aus wie über die kom-munistische Nachfolgeorganisation Securitate, die 1948 gegründet wurde. Während des kurzen pseudodemokra-tischen Intermezzos von 1944 bis 1947, also in der Zeit nach dem Sturz Antonescus bis zur Abdankung des Königs, gab es vereinzelte Prozesse gegen ehemalige Siguranta-Offiziere. 1 Der weitgehend intakt gebliebene Apparat geriet jedoch zunehmend unter die Kontrolle sowjetischer NKWD-Offiziere, die ihrerseits rumänische kommunistische Führungsfunktionäre, die mit der Roten Armee aus dem Exil aus der UdSSR zurückgekommen waren, in den Geheimdienst einschleusten. Dort besetzten sie nach und nach sämtliche Schlüsselpositionen. Einer davon war der spätere hohe Securitate-Offizier, der berüchtigte Nicolski 2, auf dessen Konto unzählige Verbrechen gehen und der unter anderem auch für das unmenschliche Experiment im Gefängnis von Pitesti ( ) verantwortlich ist. Die Umwandlung des alten Gendarmerie- und Polizeiapparates in die sogenannte Miliz erfolgte ebenfalls unter Aufsicht sowjetischer Berater, die nach Rumänien abkommandiert worden waren, um das Land in kürzester Zeit in eine Volksdemokratie zu verwandeln. Nach dem Sturz der prosowjetischen Gruppe Ana Pauker, Teohari Georgescu und Vasile Luca ernannte Parteichef Gheorghiu-Dej Alexandru Draghici zum neuen Innenminister. Draghici sollte das gegen den Hauptrivalen des Parteichefs, dem ehemaligen Justizminister Lucretiu Patrascanu laufende, jedoch stagnierende Strafverfahren ankurbeln und durch einen Schauprozeß abschließen. Der Tod Stalins, im März 1953, änderte nichts am Vorhaben Gheorghiu-Dejs. Patrascanu wurde schließlich zum Tode verurteilt und 1954 hingerichtet. Inwiefern die Beziehungen zum KGB nach dem Abzug der sowjetischen Besatzungstruppen 1958 aufrechterhalten wurden, ist schwer zu sagen. Die Zusammenarbeit zwischen den anderen osteuropäischen Geheimdiensten funktionierte allerdings bis 1989 ebenso wie mit dem KGB, wobei anzunehmen ist, daß die Beziehungen wegen des von Bukarest eingeschlagenen eigenständigen nationalen Kurses wahrscheinlich abkühlten. Nach 1968 verschlechterten sich diese Beziehungen sowieso. Die Memoiren des prominenten Securitateüberläufers Ion Mihai Pacepa sind in diesem Zusammenhang nicht ernst zu nehmen. Viele von ihm in Umlauf gesetzte Behauptungen entsprechen nicht der Wahrheit und scheinen aus einem schlechten Krimi entlehnt worden zu sein. 3 In den nun zugänglichen Stasi-Archiven wurden bislang keine einschlägigen Dokumente entdeckt, die eine Zusammenarbeit der Securitate mit dem Staatssicherheitsdienst der DDR nach 1968 belegen würden. Ein einziger spektakulärer Fall aus den 50er Jahren ist bekannt, bei dem die Stasi einen rumänischen Exilanten, der 1955 in den Terroranschlag auf die rumänische Botschaft in Bern verwickelt war, in Berlin verhaftete und an Bukarest auslieferte. Gelegentlich einer Ausstellung für Angehörige der Stasi wurde 1958 bislang noch nicht entdecktes Bildmaterial gezeigt, zu dem folgender Text fabriziert worden war: Überschrift: Emigrantenorganisationen. Vorgang Beldeanu. Überschrift: Der Mörder von Bern... in der DDR ohne Chance. Gesamttext: Am wurde im demokratischen Sektor von Groß-Berlin der Terrorist Oliviu Beldeanu von Angehörigen der Sicherheitsorgane der DDR nach Brechung bewaffneten Widerstandes festgenommen. Beldeanu war im Auftrag einer faschistischen Emigrantenorganisationen, die ihren Hauptsitz in New York hat, nach Berlin gekommen, um die Chancen für konterrevolutionäre Provokationen nach dem Muster des 1 Virgil Ierunca berichtet in seinem Buch Fenomenul Pitesti ( Das Pitesti-Phänomen ), Bukarest 1990, über einen gewissen Oberst Sepeanu, einen Stellvertreter des gefürchteten Securitatechefs Nicolski, der während des Rußlandfeldzuges eigenhändig Kommunisten erschossen haben soll. Kurz nach seiner Verurteilung wurde er allerdings rehabilitiert und zeigte sich deswegen den neuen Behörden gegenüber besonders erkenntlich (S. 20). 2 Alexandru Serghievici Nicolski (alias Stefanescu; alias Boris Grumberg), geboren am oder am in Tiraspol, gestorben einige Tage, bevor er sich am bei der Staatsanwaltschaft hätte präsentieren müssen, die ein Strafverfahren gegen ihn eröffnen wollte. Er wurde 1941 als sowjetischer Spion verhaftet und dafür, am , zu einer lebenslänglichen Gefängnisstrafe verurteilt. Am wurde er aus der Haft entlassen. Im April 1945 wurde er zum Stellvertretenden Direktor in der Generaldirektion der Polizei ernannt; später leitete er die Detektei (corpul detictivilor), um dann Generalinspekteur der Polizeidirektion zu werden. Am Stellvertretender Generaldirektor in der Generaldirektion der Volkssicherheit (Securitatea Statului), ab 1953 Generalleutnant und Generalsekretär im Innenministerium absolvierte er die Wirtschaftsakademie. - Die Daten stammen aus einem Artikel ( A murit o fiara ) von Constantin Ticu Dumitrescu, dem Vorsitzenden der Vereinigung ehemaliger politischer Häftlinge (seit 1992 Senator im rumänischen Parlament): Rezistenta, Marturii si atitudini anticomuniste, Nr. 5/1992, (Bukarest), S. 5. Weniger aufschlußreich ist der Artikel von Nicolae Grebenea Nicolsi, in: Din documentele rezistentei, Nr. 5/1992, S Vergleiche: Ion Mihai Pacepa: Orizonturi rosii ( Rote Horizonte ), New York Berner Mordüberfalls auf die rumänische Gesandtschaft vom Februar 1955 zu erkunden. Die faschistische Emigrantenorganisation 'Freies Rumänien' in deren Diensten Beldeanu stand, wird vom US-Geheimdienst angeleitet; ihre Verbrechen gegen die sozialistischen Staaten werden aus dem 100-Millionen-Dollar-Fonds der amerikanischen Regierung finanziert. 43

2 Es folgen weitere Bildbeschriftungen, aus denen ersichtlich wird, wie und unter welchen Umständen Beldeanu verhaftet wurde: 14. Februar 1955 in Bern... ; / Die Bande, die den Überfall auf die rumänische Gesandtschaft verübte (1. v. r. Beldeanu) ; / So hausten sie in Bern ; / Ihr Opfer: Aurel Setu ; / 26. August 1958 in München... ; / Bedeanu (2. v. rechts) im Kreise faschistischer Emigranten in München vor seiner Abreise nach Berlin ; / 31. August in Berlin... ; / Beldeanu widersetzt sich einer Personenkontrolle mit Waffengewalt ; / Hier, in Berlin-Mitte, Leipziger-, Ecke Wilhelmstraße wurde der Terrorist Beldeanu festgenommen. 4 Als im Herbst 1989 zahlreiche Stasiakten nach Bukarest gebracht worden sein sollen, dementierte das Neue Deutschland jegliche Beziehungen zum Geheimdienst des Bruderlandes: Weder das ehemalige Ministerium für Staatssicherheit noch das aufgelöste Amt für Nationale Sicherheit haben, so das ostdeutsche Parteiblatt, jemals Beziehungen zum rumänischen Geheimdienst unterhalten. 5 Ceausescu versuchte nach 1965 mit allen Mitteln, seine eigene Macht zu stabilisieren. Die Abrechnung mit seinem Vorgänger lief darauf hinaus, jegliche Opposition innerhalb des Politbüros zu neutralisieren. Alexandru Draghici beispielsweise blieb an der Spitze des Innenministeriums bis 1968, als ihn Ceausescu aus diesem Amt mit der Begründung entfernte, er habe sich schwerwiegender Mißbräuche und Verletzungen der Parteidemokratie schuldig gemacht und seine Hände mit dem Blut Pa-trascanus und anderer Partei- und Staatsfunktionäre be-sudelt 6. Ceausescu erließ damals die Verfügung, die früheren hohen Parteifunktionäre Foris, Patrascanu, Luca u.a. zu rehabilitieren. Obwohl er Alexandru Draghici als Organisator und Vollstrecker dieser verbrecherischen Aktionen und Gheorghiu Dej, der diese Aktionen angeregt und patroniert hat 7, offiziell der erwähnten Verbrechen beschuldigte, und sogar eine Untersuchung der Tätigkeit jener Genossen, die beim Sicherheitsdienst gearbeitet haben, anordnete, erhielt beispielsweise Nicolski noch 1971 eine hohe Verdienstmedaille, Draghici hingegen durfte ungeschoren seine Pension verzehren. Mit großem propagandistischen Aufwand versprach Ceausescu damals: Es ist wahr, Genossen, daß dies einer vergangenen Zeit angehört; aber es ist notwendig, darüber jetzt zu sprechen, weil es schwere Schäden hervorgerufen hat und weil wir gewährleisten müssen, daß sich dergleichen nie mehr wiederholen kann. 9 Tatsächlich wurden in den nächsten Monaten auch zahlreiche andere frühere politische Häftlinge rehabilitiert. Was sich vor den Augen der Öffentlichkeit 1968 abspielte, verwandelte Ceausescu schlagartig in einen Hoffnungsträger der sozialistischen Demokratie. Der geniale politische Taschenspielertrick, der darin gipfelte, keine rumänischen Truppen in die reformistische Tschechoslowakei zu entsenden, verschaffte ihm auch im Ausland die Aura eines vom Moskauer Kurs unabhängigen Ostblockpotentaten. Seine Unberechenbarkeit, die systematischen Menschenrechtsverletzungen, seine demographische Wahnsinnspolitik und später seine paranoide Systematisierungskampagne wurden in ihrer ganzen Tragweite erst Ende der 80er Jahre im Westen registriert. Die vorsichtige Liberalisierung, die Ceausescus Vorgänger durch die spektakuläre Unabhängigkeitserklärung und die Freilassung der politischen Gefangenen 1964 einleitete, setzte er eigentlich fort. Der blutige Terror des vorangehenden Regimes wurde nun zunehmend durch einen selektiven, eher psychologischen Terror ersetzt. Bei diesem raffiniert ausgeklügelten Szenario mischte selbstverständlich der Sicherheitsdienst Securitate mit, der nun in die Hände national gesinnter jüngerer Kader überging. Die kollektive Erinnerung an die brutale Repression aus der Gheorghiu-Dej-Zeit wirkte sich prophylaktisch in breiten Kreisen der Bevölkerung aus. Gerade deshalb gab es während der Ceausescu-Diktatur kaum politische Häftlinge, und wenn tatsächlich Leute wegen irgendwelcher politischer Delikte verurteilt wurden, zum Beispiel wegen sogenannter antisozialistischer Propaganda 10, dann handelte es sich zumeist um pure Abschreckungs- und Einschüchterungsverfahren. Ähnlich wie in der restaurativen Breshnew-Ära wurden potentielle Systemgegner eher zur Auswanderung gezwungen. Der Fall des bekanntesten rumänischen Dissidenten Paul Goma 11 ist in diesem Zusammenhang bezeichnend. Seit 1977 lebt er in Paris und weigert sich auch nach der Wende, in seine Heimat zurückzukehren. Über die Ceausescu-Zeit und die subtilen sowie brutalen Methoden des Sicherheitsdienstes wurde viel geschrieben. Eine wissenschaftliche Untersuchung steht nach wie vor aus. Der Sturz des Regimes im Dezember 1989 veränderte nicht nur die politische Landschaft Rumäniens, sondern auch den ehemaligen Geheimdienst Securitate, von dem es in zahlreichen mystifizierenden Berichten 12 heißt, er habe eigentlich die Wende ausgelöst. Beim Prozeß und bei der überstürzten Hinrichtung des Diktatorenehepaares am 25. Dezember 1989 war auch ein Unbekannter dabei, dessen Namen kaum jemand in Rumänien kannte. Es handelt sich um Virgil Magureanu, Lehrer an der Bukarester Parteiakademie Stefan Gheorghiu und Angehöriger der Securitate. Eine der ersten Maßnahmen der Übergangsregierung war die offizielle Auflösung der verhaßten Securitate, deren Chef, General Iulian Vlad, verhaftet wurde. Die Archive des Geheimdienstes wurden der Armee übergeben, um sie, so die 4 Einzelblatt Privatarchiv. Über die Berner Affäre gibt es einen Bericht von Magda Neuweiler: Zwischen Galgen und Kreuz. Das Leben des rumänischen Freiheitskämpfers Oliviu Beldeanu, Verlag SOI, Bern Neues Deutschland vom Nicolae Ceausescu: Rede auf der Versammlung des Parteiaktivs des Munizipiums Bukarest, 26. April 1968 ; in: Derselbe: Rumänien auf dem Weg der Vollendung des sozialistischen Aufbaus. Bericht, Reden, Artikel, Januar März 1969, Bukarest 1968, S. 200 f. 7 Ebenda, S Ebenda, S Ebenda, S Laut 166 StGB. 11 Vergleiche: Paul Goma: Culorile curcubeului 77", Bucuresti Siehe unter anderem: Antonia Rados: Die Verschwörung der Securitate. Rumäniens verratene Revolution, Hamburg 1990; Hans Vastag, György Mandics, Manfred Engelmann: Temeswar. Symbol der Freiheit, München 1992; Roland Vasilievici: Piramida umbrelor, Timisoara 1991; Filip Teodorescu: Und risc asumat. Timisoara decembrie 1989, Bucuresti 1992; Radu Portocala: Autopsie du Coup d état Roumain. Au pays du mensonge triomphant, Calmann-Lévy

3 Virgil Magureanu 13 Vergleiche: William Totok: Fassadensäuberung á la Iliescu. Der alte Geheimdienst Securitate funktioniert wieder im posttotalitären Rumänien ; in: die andere, Nr. 14/1991, S Er gehörte vor allem wegen seiner aufsehenerregenden Enthüllungsartikel zu den gefürchteten Journalisten der Nachwendezeit; es scheint, daß er bei der Enttarnung des Bukarester römisch-katholischen Vikars Blasutti, der als Einflußagent in der Vergangenheit bestimmte heikle, den Vatikan betreffende Aufträge auszuführen hatte, mitbeteiligt war. Die Ergebnisse der Recherchen im Fall Blasutti veröffentlichte allerdings Petro Mihai Bacanu in România lebera vom Gekürzter Wortlaut veröffentlicht in: Osteuropa-Forum-aktuell, Nr. 27 / Mai 1990, S BBC-Meldung vom halboffizielle Begründung, vor Unbefugten in Sicherheit zu bringen. Verschiedene Bürgerrechtsbewegungen, darunter eine Temeswarer Gruppe zur Auflösung der Stasi, gebildet nach DDR-Vorbild, versuchte vergeblich, im März 1990 an die gut versteckten Archive heranzukommen. In dem damals herrschenden Wirrwarr machte sich kaum jemand Gedanken darüber, daß die eifrigsten Gegner der aufgelösten Securitate früher nie durch eine besondere regimekritische Haltung aufgefallen waren. Im Gegenteil. Der lautstarke Sprecher der Temeswarer Gruppe forderte mit der Begründung, den sozialen Frieden nicht gefährden zu wollen, die vollständige Vernichtung der Spitzelberichte. Nach den blutigen ungarisch-rumänischen Ausschreitungen im März 1990 in Târgu Mures, gab die Regierung die Gründung des neuen Geheimdienstes unter dem Namen Rumänischer Nachrichtendienst (S. R. I.) 13 bekannt. Zum Chef dieses zu 60 Prozent aus alten Securitate-Offizieren bestehenden Geheimdienstes wurde Virgil Magureanu ernannt. Als Gegenreaktion gründete ein insbesondere durch seine journalistische Aggressivität 14 aufgefallener Redakteur der oppositionellen Zeitung România libera (Freies Rumänien), Sorin Rosca-Stanescu, die Antisecuritateorganisation Patriot. Diese Organisation forderte in erster Linie eine juristische Abrechnung mit den Würdenträgern des alten Regimes, ähnlich wie sie im vielleicht wichtigsten nachrevolutionären Dokument, der sogenannten Temeswarer Proklamation 15 (vom ) verlangt wurde. Im nachhinein stellte sich heraus, daß der Gründer und Vorsitzende der Organisation Patriot, Rosca-Stanescu, seit Jahren als IM der Securitate tätig war. Seither ist es still geworden um diese Gruppe. Stenescu wurde als Redakteur der România libera entlassen und erhielt 1992 eine Anstellung bei der auflagenstarken Boulevardzeitung Evenimentul zilei. Zusammen mit ihm wurde ein weiterer IM aus der Redaktion entfernt. Brisante Akten aus dem unzugänglichen Securitatearchiv tauchten in der Folgezeit immer wieder auf und wurden sowohl in der regierungsfreundlichen als auch in der Oppositionspresse veröffentlicht. So oft der altneue Geheimdienst ein Interesse daran hatte, die eine oder andere Person unschädlich zu machen, tauchten derartige kompromittierende Dokumente auf, die den verschiedenen Redaktionen zugespielt wurden. Einzig und allein zwei hohe Vertreter der neuen Macht hatten im Dezember 1989 ihre Securitatedossiers in Sicherheit gebracht: Silviu Brucan, die graue Eminenz der damaligen Regierung, und Vizepremier Gelu Voican Voiculescu. Bislang hat keine einzige offizielle Persönlichkeit - weder aus der Regierung, noch aus dem Parlament und schon längt nicht aus dem Bereich der Kultur oder der Presse - über frühere Kontakte zur Securitate berichtet. Einzig und allein der derzeitige Parlamentsabgeordnete Alexandru Paleologu, bis 1990 Übergangsbotschafter in Paris, gab selbstkritisch derartige Kontakte, zu denen er nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis in den 60er Jahren gezwungen worden war, zu versuchte der Abgeordnete der Regierungspartei, Claudiu Iordache, ein Revolutionär der ersten Stunde aus Temeswar, dem Parlament einen Antrag vorzulegen, wonach jeder Parlamentarier auf eventuelle Kontakte mit der Securitate überprüft werden sollte. Sein Antrag verschwand spurlos. Seit 1992 amtiert ein neugewähltes Parlament. Iordache selbst hatte, nach schweren Auseinandersetzungen mit seinen Parteikollegen, die inzwischen in zwei Gruppierungen aufgesplitterte Organisation verlassen und auf eine weitere Kandidatur verzichtet. Kürzlich griff der Vorsitzende der Vereinigung ehemaliger politischer Häftlinge aus Rumänien, der als Abgeordneter des Oppositionsblocks, dem Demokratischen Konvent, im Parlament sitzt, den Vorschlag Iordaches auf und versuchte erneut, eine Durchleuchtung der Parlamentarier sowie der Beamten aus dem öffentlichen Dienst durchzusetzen. Er forderte ferner eine Veröffentlichung der Namen aller Securitateinformanten. 16 Ein derartiges Unterfangen ist bei der jetzigen Rechtslage eigentlich aussichtslos, nachdem das Parlament ein Gesetz verabschiedet hatte, wonach die Securitatearchive in den nächsten 40 Jahren geschlossen bleiben. Der Sprecher 45

4 Ion Iliescu des Rumänischen Nachrichtendienstes, Nicole Ulieru, vor der Wende Mitarbeiter eines als inoffizielles Sprachrohr der Securitate bekannten Wochenblatts, das seit 1990 als Zentralorgan der extrem-nationalistischen großrumänischen Partei 17 erscheint, erklärte in einem Interview, er sei kategorisch gegen eine Veröffentlichung der IM-Listen. Ein Nachrichtendienst ohne Informationen, sagte er, ist wie ein Mensch ohne seine rechte Hand. Informanten gibt es seit Menschengedenken. Eine Veröffentlichung dieser Listen würde sich negativ auf unsere jetzigen Informanten ausüben, aber auch auf die früheren Informanten. Gleichzeitig meinte jedoch derselbe Pressesprecher, daß Einzelpersonen den Zugang zu den eigenen Akten ermöglicht werden sollte. Dies würde bloß durch die jetzige Gesetzeslage verhindert, fügte er abschließend hinzu. 18 Trotz derartiger scheinheiliger Stellungnahmen seitens des neuen Geheimdienstes hat sich in der Nachwende-zeit in diesem Bereich keinerlei Transparenz bemerkbar gemacht. Im Gegenteil. Die unter dem Trauma der Securitatevergangenheit leidende rumänische Öffentlichkeit wurde im Sommer 1991 mit der Tatsache konfrontiert, daß Angehörige des Nachrichten dienstes tonnenweise alte Akten zu vernichten versuchten. Damals entdeckte die Presse die verkohlten und durchnäßten Reste hochbrisanter Dossiers 19, die danach wochenlang in den Zeitungen veröffentlicht wurden und für Diskussionsstoff gesorgt hatten. Konsequenzen daraus hat niemand gezogen. Der für den Nachrichtendienst zuständige parlamentarische Kontrollausschuß konnte bislang noch nicht einmal Magureanu zu einem klaren Bericht über Geheimdienstaktivitäten bewegen. Sein Bericht und die folgende Anhörung im Parlament waren alles andere als aufschlußreich, stellenweise sogar lächerlich. Unter anderem erklärte er, es gebe in Rumänien weitere sechs 20 unabhängig voneinander funktionierende Geheimdienste, die der Rumänische Nachrichtendienst nicht kontrollieren könne und schon längst nicht der parlamentarische Kontrollausschuß. Anläßlich einer Anhörung im Parlament wich Magureanu jedoch allen Fragen der Kommission geschickt aus. Seit nunmehr vier Jahren tappt die rumänische Öffentlichkeit im Ungewissen, wenn es um die Aufklärung der Revolutionswirren geht, als sogenannte Terroristen das Feuer eröffnet haben, um die Aufklärung des Bergarbeitereinsatzes im Juni 1990, der Ereignisse im September 1991, als das Roman-Kabinett zum Rücktritt gezwungen wurde, um die oben erwähnte Aktenvernichtungsaktion 1991 und so weiter und so fort. 21 Der von verschiedenen Bürgerrechtsbewegungen geforderte Prozeß des Kommunismus stockt. Die Würdenträger des alten Regimes blieben bis jetzt ebenso ungeschoren wie die Verbrecher der alten Securitate, die im Laufe der Jahrzehnte unzählige Menschen ermordet hatten. (Abgesehen von den nach dem Sturz Ceaussescus organisierten Schauprozessen 22 gegen einige Mitglieder des ehemaligen Politischen Exekutivkomitees und gegen einige hohe Securitateoffiziere, hat es bisher kein einziges Verfahren gegen weitere Schuldige gegeben.) Auf Druck der erwähnten Bürgerrechtsbewegungen und der Vereinigung ehemaliger politischer Häftlinge leitete die Staatsanwaltschaft schließlich ein Ermittlungsverfahren gegen Nicolski und den früheren Innenminister Alexandru Draghici ein. Nicolski starb, noch bevor er sich bei der Staatsanwaltschaft melden konnte, Draghici setzte sich nach Ungarn ab, wo er ungestört lebt, da die ungarischen Behörden seine Auslieferung an Rumänien verweigern. 23 Ein wichtiger postrevolutionärer Prozeß fand trotz dieser Hürden statt, und zwar gegen die Schuldigen für ein blutiges Massaker Damals versuchten einige junge Leute, einen Bus zu entführen und die Reisenden als Geiseln in ihre Gewalt zu bringen und dadurch ihre Ausreise zu erzwingen. Die meisten Busreisenden wurden bei der Erstürmung durch Securitateleute niedergemetzelt. 24 Die Verantwortlichen - darunter der ehemalige Ceausescu- Innenminister George Homosteanu und der damalige Securitatechef von Temeswar, Mortoi - wurden für diese 17 Saptamîna ( Die Woche ); erscheint seit 1990 unter dem Namen România Mare ( Groß-Rumänien ) und wird vom Chef der großrumänischen Partei, Corneliu Vadim Tudor, herausgegeben. 18 România libera, , S Vergleiche unter anderem: Boris Kalnoky: Rumäniens Watergate begann im Wald von Berevoiesti ; in: Die Welt, , S Den Nachrichtendienst (1) des Innenministeriums, (2) des Justizministeriums, (3) des Wach- und Protokolldienstes, (4) des (????...), (5) des Verteidigungsministeriums und (6) des Außenministeriums. Vergleiche România libera, , S Mehr dazu in: România libera, , S Vergleiche dazu: Rudolf Herbert: Geschichtsverweigerung oder die Kunst der Verdrängung ; in: Halbjahresschrift für südosteuropäische Geschichte, Literatur und Politik, Heft 2/1992, S , und: Doru Pavel: Procesul CPEx ( Der Prozeß der Mitglieder des Politischen Exekutivkomitees ), Bukarest Vergleiche: S. Alexa: Cazul Draghici: Justitie sau farsa? ( Der Fall Draghici: Justiz oder Farce? ); in: Gazeta de Mures, Nr. 9 (69), , S Unter anderem RFE-Bericht vom

5 beispiellose Aktion im Laufe dieses Jahres zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Angesichts dieser Situation ist es kein Wunder, daß restaurative Organisationen ungehindert in Erscheinung treten. Die Nachricht von der Gründung des Komitees zur Pflege der Erinnerung an Nicolae Ceausescu im März hört sich wie ein schlechter Witz an. In Rumänien sind jedoch Witze immer bittere Realität. Die meisten nach der Revolution verurteilten Securitateleute sind inzwischen wieder frei. Zwei bezeichnende Beispiele seien hier genannt: Der frühere Vizesecuritatechef aus Temeswar, Major Radu Tinu, und Securitatehauptmann Valentin Ciuca, ebenfalls aus Temeswar. Beide waren maßgeblich an den blutigen Auseinandersetzungen während des Temeswarer Aufstandes im Dezember 1989 beteiligt. Heute sind sie erfolgreiche Unternehmer, die in Temeswar die Import-Export-Firma Trival Impex GmbH leiten. 26 Andere, frühere Securitateleute sitzen heute als Abgeordnete im rumänischen Parlament, so beispielsweise der bis 1985 amtierende Securitatechef aus der Stadt Reschitza, Stefan David 27, der in den 50er Jahren eigenhändig Häftlinge gefoltert hatte. Als Kandidat der KP-Nachfolgeorganisation, der sogenannten Sozialistischen Partei der Arbeit, erhielt er einen Sitz als Senator und erfreut sich somit parlamentarischer Immunität. 25 RFE-Meldung, România libera, , S România libera, , S. 3. William Totok, rumäniendeutscher Autor, wurde 1951 im Banat geboren; 1975/76 saß er wegen staatsfeindlicher Hetze im Gefängnis; seit 1987 lebt er in Berlin- West; er veröffentlichte den autobiographischen Essay Die Zwänge der Erinnerung (Hamburg 1988); er brachte mehrere Bücher heraus und ist zur Zeit Mitherausgeber der Halbjahresschrift für südosteuropäische Geschichte, Literatur und Politik. Annonce Zu Totalitarismustheorien Totalitarismustheorien, die eine Vergleichbarkeit, ja Gleichartigkeit von faschistischen und kommunistischen Regimen behaupten, sind umstritten und konnten bisher durch die empirische Forschung nicht bestätigt werden. Kommunistische und faschistische Staaten unterscheiden sich einmal im Hinblick auf ihre sozioökonomische Basis: Im Dritten Reich war die Wirtschaft nicht verstaatlicht. Sie unterscheiden sich ferner im Hinblick auf den staatlichen Aufbau und schließlich und vor allem im Hinblick auf die ideologischen Zielsetzungen: Der marxistischen Klassenideologie steht die faschistische Rassenideologie und Rassenvernichtung gegenüber. Damit kann und soll natürlich nicht der stalinistische Terror in irgendeiner Weise relativiert werden. Andererseits finde ich es mehr als fragwürdig, wenn die DDR nach ihrem Untergang mit dem Dritten Reich verglichen und gleichgesetzt wird. Damit wird die DDR dämonisiert und das Dritte Reich verharmlost. (Prof. Dr. Wolfgang Wippermann, Professor für Neue Geschichte an der FU Berlin) In unserem Heft 10 veröffentlichten wir ein Zitat von Hans Schwenke und verbanden das mit der Bitte an unsere Leserinnen und Leser, darüber zu diskutieren. Diesmal drucken wir ein weiteres Zitat zu diesem komplex ab, das eine andere Meinung als die des ersten Zitates zum Ausdruck bringt. Hoffentlich ist das für viele ein zusätzlicher Anlaß, sich an der angestrebten Diskussion in Horch und Guck zu beteiligen. / Das Zitat 47

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst

Meine unbekannte Stadt. Vom Gefängnis zur Gedenkstätte Hohenschönhausen / Nach der Entlassung habe ich die Erde geküsst Meine unbekannte Stadt Robert-Jungk-Schule (Klasse 9) / Charlottenburg-Wilmersdorf zu Gast bei SchülerInnen des Grüner Campus Malchow (Klasse 8c) / Lichtenberg 30.06. - 04.07.2014 Vom Gefängnis zur Gedenkstätte

Mehr

Alexander Latotzky. Volkstrauertag 2013, Gedenkstätte Bautzen. Anrede,

Alexander Latotzky. Volkstrauertag 2013, Gedenkstätte Bautzen. Anrede, Volkstrauertag 2013, Gedenkstätte Bautzen Anrede, seit dem Ende der DDR-Diktatur haben wir überall in Deutschland die Möglichkeit, an das Unrecht von damals zu erinnern. Viele ehemalige Häftlinge haben

Mehr

Gerhard Poppenhagen. (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909)

Gerhard Poppenhagen. (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909) Gerhard Poppenhagen 1938 (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909) * 26.9.1909 (Hamburg), 6.1.1984 (Hamburg) Kaufmann; Angestellter der Kriminalpolizei; 1933 SS, SD; ab 1940 KZ Neuengamme: bis 1943

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231)

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231) Januar 2000 (ANg, 2000-1231) * 19.4.1924 (Breslau), 30.5.2004 (Berlin) Sozialistische Arbeiterjugend; 1942 Verhaftung; Gefängnis Breslau; KZ Buchenwald; 26.10.1944 KZ Neuengamme; Dezember 1944 Außenlager

Mehr

Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des

Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des Widerstand hätten leisten können, am erforderlichen Mut gebrach, Verantwortung zu übernehmen, wartete man allgemein auf die natürlich Lösung des Problems. Der Präsident war ein alter Mann. Einer, der den

Mehr

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants Reclam Inhalt 1. Erstinformation zum Werk 5 2. Inhalt 11 3. Personen 36 4. Struktur und Sprache 47 5. Interpretation 52 6. Autor und Zeit

Mehr

Group of Oppositional Syrian Kurds

Group of Oppositional Syrian Kurds Group of Oppositional Syrian Kurds Gruppe der Oppositionellen syrischen Kurden Fraksîyona Opozîsyona kurdên Sûrîyê ار ارد ار ار اد ار Group of Oppositional Syrian Kurds GOSK Contact Dr. Hussein Saado Holtorfer

Mehr

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13

Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Haus d e r kunst Aufstieg und Fall der Apartheid: Fotografie und Bürokratie des täglichen Lebens 15.02 26.05.13 Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 8 bis 9 Was ist Apartheid? Unter Apartheid

Mehr

Der Mann ohne Vaterland. Hans Bergel Leben und Werk

Der Mann ohne Vaterland. Hans Bergel Leben und Werk Der Mann ohne Vaterland. Hans Bergel Leben und Werk Rezensiert von Alfred Bischoff, Berlin Autorin: Renate Windisch-Middendorf Berlin 2010, Frank & Timme Verlag ISBN: 978-3-86596-275-1 Umfang/Preis: 165

Mehr

Datum: 02.06.2001. Vietnam. Quelle: Dr. Gerhard Will

Datum: 02.06.2001. Vietnam. Quelle: Dr. Gerhard Will Datum: 02.06.2001 Vietnam Quelle: Dr. Gerhard Will Adressat: VG Stuttgart wahrscheinlich, dass vietnamesische Behörden Kenntnis von Verurteilungen in Deutschland erhalten Anwendung des vietn. Strafrechts

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

die Berliner Mauer die Geschichte zwei deutscher Staaten

die Berliner Mauer die Geschichte zwei deutscher Staaten die Berliner Mauer die Geschichte zwei deutscher Staaten DEUTSCHLAND NACH 1945 Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Deutschland von den Westalliierten und der Sowjetunion in 4 Zonen eingeteilt und Berlin in

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Objekt I. Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen. Fotografien von Ruth Stoltenberg

Objekt I. Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen. Fotografien von Ruth Stoltenberg Objekt I Stasigefängnis und Haftkrankenhaus Berlin-Hohenschönhausen Fotografien von Ruth Stoltenberg Wir waren neun Jugendliche, die jeweils bei Fluchtversuchen in Ungarn festgenommen und nach einer Woche

Mehr

Weggefährte der sozialistischen Kunst

Weggefährte der sozialistischen Kunst Texte - Fallstudien 001/ 05-2012 Weggefährte der sozialistischen Kunst Gabriele Mucchi in Presseartikeln der DDR Von Fabian Reifferscheidt. Retrospektiven Am 20. April eröffnete die Galerie der Kunststiftung

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

MEHR WISSEN. Das große ZEIT ONLINE Quiz

MEHR WISSEN. Das große ZEIT ONLINE Quiz Leseprobe aus: MEHR WISSEN. Das große ZEIT ONLINE Quiz Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2011 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg Inhalt Vorwort 7 Politik 9 Wirtschaft

Mehr

Zivile Kriegsopfer in Belgien:

Zivile Kriegsopfer in Belgien: Generaldirektion Kriegsopfer Zivile Kriegsopfer in Belgien: zwischen Rechten und Erinnerung TÄTIGKEITSBEREICHE Mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg stellt sich oft die Frage, warum die Generaldirektion

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Kaltenbrunner, Ernst SS-Führer, * 4.10.1903 Ried (Innkreis, Oberösterreich), hingerichtet 15.10.1946 Nürnberg. (katholisch, zeitweise konfessionslos) Genealogie

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011. Unschuldig in der Psychiatrie?

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011. Unschuldig in der Psychiatrie? Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 LINKS JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 Ein Unterrichtsentwurf von Rainer E. Wicke EINSTIEG 2 Ein Kunstwerk 1 Büroklammer oder Skulptur? Ihr Kursleiter zeigt Ihnen nun ein Kunstwerk, das

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

AN DIE ZUSTÄNDIGEN STELLEN. Verhaftung von Mehmet YESILÇALI zur Auslieferung nach Deutschland

AN DIE ZUSTÄNDIGEN STELLEN. Verhaftung von Mehmet YESILÇALI zur Auslieferung nach Deutschland h ü n ü o AN DIE ZUSTÄNDIGEN STELLEN Verhaftung von Mehmet YESILÇALI zur Auslieferung nach Deutschland Mehmet YESILÇALI ist 2007 in die Schweiz eingereist. 2010 wurde er als politischer Flüchtling in unserem

Mehr

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten?

Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? 29.03.2010 Rechtsanwaltskammer Koblenz diskutierte Im Zweifel gegen den Angeklagten? Rechtsanwaltskammer Koblenz. Immer wieder kommt es unter dem Druck der Vernehmung zu falschen Geständnissen. Unschuldige

Mehr

Einladung. Der allmächtige Geheimdienst: Ein Relikt der Vergangenheit? Zur Transformation der Geheimpolizeien. Ost- und Mitteleuropas

Einladung. Der allmächtige Geheimdienst: Ein Relikt der Vergangenheit? Zur Transformation der Geheimpolizeien. Ost- und Mitteleuropas Einladung Foto: Heike Wächter Der allmächtige Geheimdienst: Ein Relikt der Vergangenheit? Zur Transformation der Geheimpolizeien und Geheimdienste Ost- und Mitteleuropas 8. und 9. Oktober 2010 Sehr geehrte

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive DialogCamp München 21. Februar 2014 Dr. Volker Schumacher Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Wirtschaftsmediator

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

8. Gauck war zwar vorbereitet, aber doch schockiert, als er nach der Wiedervereinigung 9. Die DDR 10. Die Stasi, der Geheimdienst der DDR,

8. Gauck war zwar vorbereitet, aber doch schockiert, als er nach der Wiedervereinigung 9. Die DDR 10. Die Stasi, der Geheimdienst der DDR, Kódszám:. HÖRVERSTEHEN Hören Sie sich das Interview mit Joachim Gauck, dem Beauftragten für Stasiunterlagen nach der Wende an. Vervollständigen Sie die Sätze, indem Sie die jeweils passende Satzfortsetzung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

100 Millionen Schulden!!! - Und was könn(t)en wir tun?

100 Millionen Schulden!!! - Und was könn(t)en wir tun? 100 Millionen Schulden!!! - Und was könn(t)en wir tun? Zusammensetzung der Kredite Stand 31.12.2010 (lt. BKPV) Schulden insgesamt: 40,7 Mio. entspricht 4.267 /Einwohner (Landesdurchschnitt: 837.- /Einwohner)

Mehr

Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien

Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien Englisch Florian Schumacher Faschismus und Anti-Faschismus in Großbritannien Studienarbeit Inhaltsverzeichnis I. Der Faschismus in Großbritannien vor 1936... 2 1. Die Ausgangssituation Anfang der zwanziger

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen

Das Russlandbild der Deutschen Thomas Petersen Das Russlandbild der Deutschen Tagung Das Image zwischen Russen und Deutschen im Wandel Stiftung Russki Mir Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau, 9. Oktober 2015 1. Deutsch-russische Beziehungen

Mehr

MODUL B- Hörverstehen (HV)

MODUL B- Hörverstehen (HV) MODUL B- Hörverstehen (HV) Dieses Modul besteht aus unterschiedlichen Aufgaben. Sie sollen zeigen, dass Sie - Hörtexten gezielt Information entnehmen können, - in längeren Gesprächen sowohl Hauptaussagen

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 26291/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Adil Soltan Oglu Gahramanov gg. Aserbaidschan, Zulässigkeitsentscheidung vom 15.10.2013, Bsw. 26291/06. Art. 5 Abs. 1

Mehr

ablehnende Reaktion hervorrufen. Mit seinem schnellen Urteil will sich der suchende Single nun erneute Unannehmlichkeiten, Frust oder gar Schmerzen

ablehnende Reaktion hervorrufen. Mit seinem schnellen Urteil will sich der suchende Single nun erneute Unannehmlichkeiten, Frust oder gar Schmerzen VORWORT Nachdem ich wiederholt öffentlich die These vertrat, ein dauerhaftes Single-Dasein verdanke sich keineswegs dem Zufall, sondern sei von den Betroffenen selbst herbeigeführt, brandete unter Lesern

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE?

KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE? KAPITEL I HUNDEBISSE GROSSE GEFAHR ODER KULTURELL BEDINGTE PHOBIE? In meiner Lieblingsszene des Films Mondsüchtig kommt der untreue Ehemann eines Abends spät nach Hause und Rose begrüßt ihn mit den Worten:

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

US-Staatsterrorismus am 14.12.12 in Newtown? (1)

US-Staatsterrorismus am 14.12.12 in Newtown? (1) 1 Herwig Duschek, 15. 12. 2012 1073. Artikel zu den Zeitereignissen www.gralsmacht.com US-Staatsterrorismus am 14.12.12 in Newtown? (1) (Aus gegebenen Anlaß unterbreche ich die Artikelserie Krieg in Gaza?

Mehr

Antwort. Drucksache 16/8781. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2015. Datum des Originals: 26.05.2015/Ausgegeben: 01.06.

Antwort. Drucksache 16/8781. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 27.05.2015. Datum des Originals: 26.05.2015/Ausgegeben: 01.06. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/8781 27.05.2015 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 3352 vom 21. April 2015 des Abgeordneten Gregor Golland CDU Drucksache 16/8502

Mehr

»Alles für das kleine Wort Freiheit«

»Alles für das kleine Wort Freiheit« »Alles für das kleine Wort Freiheit«Unabhängige Medien und freie Meinungsäußerung gibt es in S yrien nicht mehr. Ein deutscher Fotograf besuchte die Menschen in den Flüchtlingslagern an der türkisch-syrischen

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Inventar lebensverändernder Ereignisse

Inventar lebensverändernder Ereignisse Inventar lebensverändernder Ereignisse Im Alltagsleben gibt es gelegentlich Ereignisse, die einen seelisch stark belasten oder sogar vorübergehend aus der Bahn werfen können. Ich lese Ihnen gleich eine

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS Mehring Verlag Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS David King nennt das vermutlich größte Archiv sowjetischer Kunst

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Kommunikation und Sprache(n)

Kommunikation und Sprache(n) Kommunikation und Sprache(n) 1 Kommunikation und Sprache: Grundbegriffe 6 2 Sprachgeschichte 12 Auf einen Blick: Kommunikation und Sprache(n) 23 Rhetorik 1 Geschichte der Rhetorik 26 2 Rhetorische Stilmittel

Mehr

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer Für die Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer mit einem Besuch im ASISI-Mauerpanorama Gruppe: gefördert durch: Herausgeber: Berliner Forum für geschichte und gegenwar

Mehr

Internationale Konferenz des Literaturhauses Berlin, der Robert Bosch Stiftung und der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Internationale Konferenz des Literaturhauses Berlin, der Robert Bosch Stiftung und der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Verbrechen der Diktaturen in Osteuropa Herta Müller Carl Hanser Verlag Internationale Konferenz des Literaturhauses Berlin, der Robert Bosch Stiftung und der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen 27. -

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem

Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Inhalt - Hintergrund - Interpretation von Boris Prem 1. Auflage Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz - Buch mit Info-Klappe Prem schnell und

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT 00:00 Autoren erzählen - Anna Seghers - 1900 1983 Die Schriftstellerin Anna Seghers wurde in Mainz geboren. Sie kam aus einer bürgerlichen jüdischen Familie und begann schon als Kind zu schreiben. Im ersten

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Revisor Überwachung, Verfolgung, Inhaftierung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) Ein Fallbeispiel für den Unterricht

Revisor Überwachung, Verfolgung, Inhaftierung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) Ein Fallbeispiel für den Unterricht Revisor Überwachung, Verfolgung, Inhaftierung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) Ein Fallbeispiel für den Unterricht Arbeitsblatt 3 Die erhebliche Gefahr Lesen Sie aufmerksam die genannten

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Rede von Herrn Regierungspräsident Andriof anlässlich des Symposiums Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer und Speditionen für das Symposium Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer

Mehr

SACHSE\ /út.august 2015. Thema: Ermittlungsverfahren gegen die Gruppierung "Deutsche Polizei Hilfswerk" (DPHW); Nachfrage zu Drs.

SACHSE\ /út.august 2015. Thema: Ermittlungsverfahren gegen die Gruppierung Deutsche Polizei Hilfswerk (DPHW); Nachfrage zu Drs. STAATSN4INìSTERIUM DER JUSTìZ SACHSE\ Der Staatsminister SACHSISCHES STMTSMINISTERIUM Hospitalstraße 7 0l 097 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bern hard-vo n-li nde

Mehr

'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION

'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION Schriftenreihe der Hamburgischen Anstalt für neue Medien Band 13 'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION Eine Untersuchung zum Umgang von Kindern mit realen Gewaltdarstellungen in Nachrichten und

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Ich will den Finanzminister machen Kinderstadt Dessopolis lockt 3000 Kids an

Ich will den Finanzminister machen Kinderstadt Dessopolis lockt 3000 Kids an Ich will den Finanzminister machen Kinderstadt Dessopolis lockt 3000 Kids an Aus den Boxen dröhnt lautstark Higway to hell von AC/DC. Mit dieser harten Kost wird gerade die Party zur Wiederwahl der Bürgermeisterin

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr