2012, Heft 2 (April) Lehrertag in Roding: Lehrer ein besonderer Beruf? BLLV-Aktion: Mehr Lesefreude für die Jungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2012, Heft 2 (April) Lehrertag in Roding: Lehrer ein besonderer Beruf? BLLV-Aktion: Mehr Lesefreude für die Jungen"

Transkript

1 ZKZ Oberpfälzer Schule Zeitschrift des Bezirksverbandes Oberpfalz 2012, Heft 2 (April) 34. Jahrgang u u u Lehrertag in Roding: Lehrer ein besonderer Beruf? BLLV-Aktion: Mehr Lesefreude für die Jungen BLLV-Jubiläum: Vom Schullehrer zum Studienrat Oberpfälzer Schule 2012/2 1

2 INHALT 8 BLLV-Aktion: Jungen fürs Lesen motivieren 13 ABJ-Oberpfalz: Fürs Kolloqium vorbereit 19 Studentenvorsitzende Sonja Gerhardinger in Chile KOMMENTAR 3 Ursula Schroll: Die Lehrer brauchen Motivation... GESCHICHTE DES LEHRERSTANDES 4 Vom Schullehrer zum Studienrat 7 Kinderlandverschickung in Nabburg... BLLV OBERPFALZ 8 Aktion: Lesefreude für Jungen 10 BLLV-Gesundheitstag während der Dienstzeit? Die Regierung der Oberpfalz sagt nein Junglehrer: Rund um Schwangerschaft und Elternzeit Vorbereitung auf die Prüfung 12 Kreiskassiere in PC-Arbeit eingewiesen Abends über Alphadata und Rosswürste 13 Gymnasium/ Realschule: Nach dem Referendariat Mathe-Fitness-Tag ABJ Oberpfalz bot Kolloquiumsvorbereitung an Lehrermeisterschaft im Stockschießen Runde Geburtstage wieder in der Oberpfälzer Schule... POLITK UND SCHULE 15 Offener Brief des BLLV-Präsidenten 16 Elternunterhalt: Wann müssen Kinder für ihre Eltern zahlen? Ausstellung mit Andy Warhol in Amberg 17 Schroll und Wild im Gespräch Medien 18 Ursula Schroll gratulierte Heidrun Placek-Hölzle 18 Neue Personalräte mit Gesetzen und Fallbeispielen vertraut gemacht Weitere Informationen unter Die nächste Nummer der OBERPFÄLZER SCHULE, Heft 2012/3, erscheint Anfang Juni. Redaktionsschluss ist am 12. Mai Statt BLLV-Sitzung Choike-Tanz Mehr Arbeit gleiches Geld STANDPUNKT: Sparpolitik... KREISVERBÄNDE 20 Wir gedenken 23 Wir begrüßen als neue Mitglieder 21 Aus den Kreisverbänden CHAM: Veronika Kindermann als Vorsitzende bestätigt 24 SCHWANDORF: Maria Karg-Pirzer weiterhin an der Spitze des Kreisverbandes 26 WEIDEN: Christiana Köhler wurde Kreisvorsitzende Impressum 27 Schule in der Zeitung 28 Einladung zum Oberpfälzer Lehrertag... ANZEIGEN 11 BLLV-Reisedienst 17 Wittmann-Druck 18 edacta-lehrmittel 27 BtB-Software: Schulsoftware Beilage des BRIGG-Pädagogik-Verlages Am 21. April Lehrertag in Roding 9.30 Uhr Festvortrag: Lehrer ein besonderer Beruf? Uhr Arbeitsgruppen in der Grund- und Mittelschule Roding (siehe Seite 28) 2 Oberpfälzer Schule 2012/2 34. Jahrgang

3 Kommentar Die Lehrer brauchen Motivation Alle Jahre wieder rollt die Krankheitswelle durch Bayern. Wer in diesen Tagen in unseren Schulen unterwegs ist, wird umhüllt von zahlreichen Viren und Bakterien, ist umgeben von hustenden und schniefenden Schülern und ebenso hustenden und schniefenden und teils stimmlosen Lehrerinnen und Lehrern, die trotzdem versuchen, ihre Schüler mit möglichst viel Stillarbeit zu beschäftigen und über den Unterrichtstag zu bringen. So mancher Stuhl im Lehrerzimmer ist unbesetzt, in etlichen Fällen seit vielen Wochen, denn die Erkrankungen dauern in diesem Jahr noch ein bisschen länger als im Vorjahr, und bei manchem zieht sich das Unwohlsein bereits seit Wochen. An vielen Schulen im Freistaat ist Land unter. Mobile Reserven sind weit und breit nicht in Sicht. Froh fühlt sich der, der noch eine der wenigen Reserven ergattern konnte. In den allermeisten Fällen sind die Schulleiter allein gelassen. Die Schulämter können nicht helfen, denn wo nichts ist, da ist nichts zu verteilen. An allen Ecken und Enden fehlen die Lehrer. Täglich stehen die Schulleiterinnen und Schulleiter mehr und mehr verzweifelt vor ihren Stundenplänen, organisieren jeden Tag aufs Neue und versuchen aufzufangen, was irgendwie geht. Da werden Klassen mitgeführt, Gruppen aufgelöst, Differenzierungen gestrichen, da werden Zusatzstunden geschoben, da werden Schüler aus den höheren Jahrgangsstufen zu Hilfslehrern, und natürlich fällt auch jede Menge Unterricht aus. Und ängstlich müssen die Verantwortlichen auch noch im Auge haben, durch ständige Mehrarbeit nicht auch noch diejenigen krank zu machen, die mühsam die Fahne hoch halten. Während die Schulen mit den täglichen Nöten kämpfen, erreichen uns wieder und wieder hehre Forderungen nach Schulentwicklung, Fortentwicklung und Qualitätssteigerung in den Schulen. Wir hören, wie gut in Bayern die Kinder individuell gefördert würden und dass Bayerns Schulwesens bundesweit Spitze sei. Offensichtlich nimmt das Kultusministerium überhaupt nicht zur Kenntnis, mit welchem Engagement die Lehrkräfte vor Ort für die Aufrechterhaltung des Unterrichtsbetriebs sorgen. Eigentlich müsste man erwarten, dass das Ministerium einen Lobesund Dankesbrief an die Schulen richtet oder, wie in so manchem Betrieb durchaus üblich, einen Prämiensegen über seine Lehrer ausschüttet. Oder, noch besser, genügend Personal bereitstellt. Nichts von alledem! Im Gegenteil, das Ministerium rühmt sich, dass sich der Unterrichtsausfall gegenüber dem letzten Jahr sogar verringert hätte. Kein Wunder, wenn nur die Stunden gezählt werden, die ersatzlos ausfallen. Kein Wunder auch, wenn die Umfragen über den Unterrichtsausfall meist zu einem Zeitpunkt erfolgen, zu dem erfahrungsgemäß noch die meisten Lehrer gesund und munter sind. Dafür musste man mangels Angebot an verfügbaren Lehrern (trotz Hunderten von arbeitlosen Lehrkräften auf der Warteliste) im Februar etliche Lehramtsstudenten mit nur der ersten Lehramtsprüfung in den Schulen einstellen. Ob so Qualitätssicherung oder gar Qualitätsentwicklung aussieht, darf in Frage gestellt werden. Wer wirklich will, dass Bayerns Schulen gut oder sogar die besten sind, hat seine Hausaufgaben längst nicht erledigt. Ohne ausreichende und qualifizierte Lehrer geht nichts. Und auch Lehrer brauchen Motivation. Die würde vielleicht nicht einmal etwas kosten. Ein Dankeschön an alle Schulleiterinnen und Schulleiter, die diese Geste nicht vergessen! Ein Dankeschön an alle Lehrkräfte, die trotz aller Widrigkeiten tagtäglich mit Freude und hohem Engagement ihren Dienst erfüllen! Ihre Ursula Schroll Bezirksvorsitzende Oberpfälzer Schule 2012/2 3

4 Vom Schullehrer zum Studienrat Im November 2011 konnte der BLLV seinen 150. Geburtstag feiern. Der zweite Teil des Jubelgeburtstages folgt in Regensburg im Juli dieses Jahres. Der folgende Beitrag zeigt den mühsamen Aufstieg des Lehrerstandes und das Ziel ist immer noch nicht erreicht. Der Schullehrer (Schulmeister) war Beschäftigter der Gemeinde. Er erhielt für seine Tätigkeit je nach Region unterschiedliche, in jedem Fall äußerst bescheidene Entlohnung. Nebenämter wie der niedere Kirchendienst (Meßner, Organist) und die Bewirtschaftung kleiner gemeindeeigener Äcker und Wiesen bildeten die eigentliche Existenzgrundlage der Lehrerfamilie. Im Volksmund war teils verächtlich, teils bemitleidend vom armen Dorfschulmeisterlein die Rede. Bischof Sailer: Über den Lehrerstand soll man nicht spotten, ihm muß geholfen werden Gründung des Bayerischen Lehrervereins in Regensburg Der Beitrag zum BLV beträgt zwei Mark jährlich. Er wird bei den monatli chen Bezirksversammlungen, die von fast allen Lehrern vollzählich besucht wer den, in bar abkassiert Erneut Eingabe an die Kgl. Regierung bezüglich der notwendigen Erhöhung der Minimalgehälter der wenig erträglichen Schulstellen Antrag der Kreisdelegiertenversammlung der Oberpfalz in Neumarkt: Ge währung eines jährlichen, einheitlichen Grundgehalts von 1500 Mark für Lehrer und von 900 Mark für Hilfslehrer unter Nichteinrechnung anderen Einkom mens. Auf dem Dorf verdient ein Lehrer um die Jahrhundertwende jährlich etwa 1000 Mark, ein Hilfslehrer 600 Mark Die äußerst bescheidenen Lehrerpensionen werden durch die Hilfskasse des BLV etwas aufgebessert. Daraufhin muss der jährliche Vereinsbeitrag auf 6 Mark erhöht werden. Von Anfang an war ein nicht unbeträchtlicher Anteil des Mitgliedsbeitrages für die regelmäßige Unterstützung der Lehrerpensionisten verwendet worden In der Hackerbräuversammlung fordern die Lehrer, dass ihre Gehälter in derselben Weise wie die der Beamten angehoben werden müssen In Regensburg werden die Lehrergehälter in bescheidener Weise erhöht. Weitsichtige Stadträte erkennen die Bedeutung von Schule und Unterricht für sich abzeichnende Entwicklungen im Bereich Handel, Gewerbe und Industrie Die Kgl. Bezirksämter verwahren sich in einem geharnischten Schreiben an die Gemeinden dagegen, dass häufig mit der Feststellung des Kämmerers, es sei kein 4 Oberpfälzer Schule 2012/2 34. Jahrgang

5 BLLV seit 150 Jahren Geld mehr in der Kasse, die Lehrerlöhne zu spät oder aber überhaupt nicht ausbezahlt werden Unter Ministerpräsident Hoffmann geht der größte Wunsch der Lehrer in Erfüllung: Sie werden Staatsbeamte. Besoldungsmäßig werden sie dem mittleren Dienst, einer Gehaltsklasse zwischen 17 und 18, zwischen Bezirkssekretär und Regierungsassistent, zugewiesen. Frauen erhielten weiterhin geringere Dienstbezüge, am Tag der Verehelichung wurden sie entlassen Ein erstes Nahziel des BLV ist erreicht: Der bayerische Volksschullehrer wird dem Inspektor gleichgestellt Der besoldete Oberlehrer (Bewährungsbeförderung) wird von den Nazis ersatzlos gestrichen. Hitler ging davon aus, daß es völlig abwegig ist, Lehrer, die ABC-Schützen zu unterrichten haben, mit Hochschulbildung auszustatten. Der BLV war 1937 von den Nazis aufgelöst worden, der oberpfälzische BLV-Vorsitzende Adler in so genannte Schutzhaft genommen worden, anschließend erfolgte die Zwangspensionierung Adlers im Alter von 56 Jahren Die Militärregierung erteilt 1946 die Genehmigung für die Wiederbegründung des BLV. Viele Lehrer werden wegen ihrer Zugehörigkeit zur NSDAP von den Spruchkammern verurteilt und zeitweise aus dem Dienst entfernt. Die Lehrer- Schüler-Relation beträgt 1:60, und ein dreißigjähriger Lehrer verdient etwa 230 Mark Bedeutend für den sozialen Aufstieg des Lehrers: Das Abitur wird Voraussetzung für die Ausbildung zum Lehrer. Aus dem BLV wird der BLLV Das Eingangsamt des Lehrers rückt um eine halbe Stufe nach oben, nach A4b4. Die Lehrer verlassen damit erstmalig das Eingangsamt des gehobenen Dienstes. Ein Lehrer, dreißigjährig, verdient jetzt etwa 400 DM brutto. Der besoldete Oberlehrer in A4bl wird wieder eingeführt. Die im Staatshaushalt ausgewiesenen Beförderungsstellen reichen bei weitem nicht aus, um von einer Regelbeförderung im heutigen Sinne sprechen zu können Bei der Schaffung des Bundesbesoldungsgesetzes im Jahre 1955 wird als Ausgangsbasis für die Beamtenbesoldung der durchschnittliche Lohn eines Industriearbeiters ermittelt. Dieser Durchschnittslohn des Stichmanns bildet den Eckwert für die künftige Beamtenbesoldung. Dieser Eckwert wird um 7 % gekürzt, als fiktiver Anteil des Beamten für seine Altersversorgung. Der verminderte Wert wird der entscheidende Bezugspunkt für die Ausstattung der einzelnen Besoldungsgruppen. Später immer wieder auftauchende Behauptungen, die Beamten leisteten keinen eigenen Beitrag zu ihrer Altversorgung, sind demnach irreführend Spektakulärer Erfolg des BLLV: Hebung der Sohle nach A10, gleichzeitig werden 8000 Oberlehrerstellen in A10a geschaffen. Dieser Durchbruch und Ausbruch aus der Zuordnung in den gehobenen Dienst setzt uns den Neid der übrigen Beamten aus. Allgemeiner wirtschaftlicher Aufschwung begünstigt unsere Absetzbewegungen. Vor allem Beamte des höheren Dienstes verurteilen diese Annäherung der Volksschullehrer als nivellierende Maßnahme. Ein Lehrer, 30 Jahre alt, verdient rund 700 DM brutto Bund und Länder versuchen, weitere Fortschritte der Lehrer im Besoldungsbereich durch Sperrklauseln zu verhindern. In Zusammenarbeit mit anderen Lehrerverbänden kann der BLLV die Absicht der Finanz- und Haushaltsexperten erfolgreich durchkreuzen. Hilfestellung: Eklatanter Lehrermangel, Bildungspolitik beherrscht den Prioritätenkatalog. Die 60er Jahre werden das Jahrzehnt der Volksschullehrer Vor allem auf Grund der vom BLLV erwirkten akademischen Ausbildung gelingt die Einstufung der Lehrer nach A11, der Oberlehrer wird nach A11a besoldet. Für alle übrigen Beamten wird die Regelbeförderung (ohne Zuweisung höherwertiger Tätigkeiten) eingeführt. In der Praxis bedeutet dies, dass jeder Beamte in seiner Laufbahn im Regelfall mehrere Besoldungsstufen durchläuft Um die Ausbruchsversuche der VS- Lehrer zu blockieren, sollen im 2. Besoldungsneuregelungsgesetz durch eingehende Rahmenvorschriften die VS-Lehrer in A11 bundesweit festgeschrieben werden Durch geschickte Verhandlungen erzielt der BLLV in Bayern als erstem Bundesland eine Höherstufung aller VS- Lehrer nach A12, der Besoldungsgruppe des Oberamtmanns. (Fachlehrer in A9 mit Vorrückung nach A10.) Die herausragenden Erfolge des BLLV im Bereich der Besoldung in den 60er Jahren werden für immer mit den Namen Ebert und Hausknecht verbunden bleiben. Um die übrigen Beamten wegen dieser erneuten Höherstufung zu besänftigen, erhalten diese eine Harmonisierungszulage von 100 DM im gehobenen und höheren Dienst ( Schweigegeld, Schweigezulage ) Die Bundesländer geben bereitwillig ihre Besoldungskompetenzen an den Bund ab: Alle Versuche einzelner Beamten- oder Lehrergruppen, aus dem Besoldungsgefüge auszubrechen, sind damit nachhaltig blockiert Im Vorblatt des Bayer. Lehrerbildungsgesetzes trifft die Bayer. Staatsregierung folgende Feststellung: a) das Gesetz geht von der Gleichwertigkeit der Lehrämter für die Primarstufe und Sekundarstufe I aus. Beide Lehrämter erfüllen die Voraussetzung für die Einstufung nach A13. b) aus der neuen Lehrerbildung sind besoldungsrechtliche Konsequenzen zu ziehen. Finanzminister Dr. Ludwig Huber in Traunstein: Ich halte für beide Lehrergruppen (Primarlehrer, Sekundarlehrer) den Einstieg nach A13 für richtig und notwendig Im 2. BesVNG wird bundesweit die jeweilige Einstufung der Schulleiter an die vorhandenen Schülerzahlen gekoppelt (z. B. Rektor A14 ab 361 Schüler und mehr). Oberpfälzer Schule 2012/2 5

6 BLLV seit 150 Jahren 1978 Fachlehrer unterliegen nicht der Bundesbesoldung. Sie werden künftig unter Wegfall der Zulage nach A10 besoldet und rücken je nach erzielter dienstlicher Qualifikation nach A11 vor Unsinnige Versetzungen oder entsprechende Gehaltseinbußen mussten Schulleiter wegen abgesunkener Schülerzahlen bisher über sich ergehen lassen. Durch eine Neufassung des Art. 13 BBesG wird erfreulicherweise ewige Besitzstandwahrung der Schulleiter ermöglicht Skandalöse Absenkung der Anwärterbezüge. Der LAA wird zum billigsten Lehrer in der Relation: Bezüge zu auferlegter Unterrichtsverpflichtung. Ein schreiendes Unrecht, trifft es doch die sozial schwächste Gruppe. Aus dem Lehrermangel ist, je nach Bundesland, ein katastrophaler Lehrerüberhang geworden Im Zeichen der Sparmaßnahmen werden die Bezüge aller Beamten und Lehrer im Eingangsamt für 3 bzw. 4 Jahre um eine Besoldungsstufe abgesenkt. Erneute Absenkung der Anwärterbezüge. Durch Rechtsverordnung kann allerdings verfügt werden, daß für Laufbahnen mit erheblichem Bewerbermangel von der Absenkung ganz oder teilweise abgesehen wird. Seit 1984 Die Möglichkeit, für Laufbahnen mit Bewerbermangel, die Absenkung aufzuheben, bedeutet für Lehrer, und nur für sie, wegen des in allen Bundesländern vorhandenen Überangebots eine dauernde Gefahr, im Eingangsamt A11 (mit der Vorrückung, sprich Beförderung, nach A12) festgeschrieben zu werden Die Absenkung um eine Besoldungsstufe für VS-Lehrer (4 Jahre) und Fachlehrer (3 Jahre) wird zurückgenommen. Der Versuch, Lehrern einen Sonderstatus aufzuzwingen, ist auf Grund der Initiative der Staatsregierung, auf Grund der Aktionen von BLLV, VBE und Beamtenbund gescheitert. Der soziale Abstieg konnte verhindert werden. Ein Erfolg von historischer Dimension Präsident Albin Dannhäuser gründet das Forum Bildungspolitik in Bayern. Am 26. September folgen über Eltern, Lehrer und Schüler dem Aufruf des Forums, auf dem Münchner Marienplatz gegen Sparmaßnahmen an der Schule zu demonstrieren. Im gleichen Jahr übergibt Albin Dannhäuser dem Präsidenten des Landtags Unterschriften bayerischer Bürger, die eine besserere Unterrichtsversorgung und eine innovative Schulpolitik fordern. Es handelt sich dabei um die größte Massenpetition in der Geschichte Bayerns Das freiwillige 10. Hauptschuljahr wird eingeführt, eine langjährige Forderung des BLLV wird damit erfüllt Der BLLV gründet die BLLV-Kinderhilfe. Schwerpunkt der Kinderhilfe ist das BLLV-Kinderhaus in Ayacucho, Peru Der BLLV ruft zu einem Demonstrationszug unter dem Motto Mehr Geld für Bildung auf. Fast Lehrer, Eltern und Schüler ziehen durch die Münchner Innenstadt. Auf dem Odeonsplatz wird für jeden der 1,3 Millionen bayerischen Schüler je ein symbolischer Pfennig in eine übergroße Sparkasse geworfen Das Volksbegehren Die bessere Schulreform, vom BLLV gestartet, bekommt nicht die Mehrheit, die für einen Volksentscheid notwendig gewesen wäre. Die Befürchtung des BLLV, in vielen ländlichen Regionen würden durch die Einführung der R6 bald viele wohnortnahe Hauptschulen schließen, bewahrheitet sich in kürzester Zeit Das achtjährige Gymnasium wird gegen massive Widerstände eingeführt. Der erste Jahrgang legt im Jahr 2011 das Abitur ab Der BLLV initiiert die Aktion Rotstift mehr geht nicht! Mit ihr macht die Lehrerschaft auf die ständig mehr werdenden Aufgaben, die ohne Bereitstellung finanzieller und personeller Ressourcen erledigt werden sollen, aufmerksam und tritt diesem Missstand entschieden entgegen Bundestag und Bundesrat beschließen die Föderalismusreform. In Folge dieser Reform fällt die Gesetzgebungskompetenz in Fragen der Besoldung, Laufbahn und Versorgung der Länderbeamten an die Bundesländer zurück. In Bayern beginnt ein intensiver Gesetzgebungsprozess für ein neues Dienstrecht Der BLLV initiiert zusammen mit zahlreichen Eltern die Aktion Unsere Kleinen ganz GROSS. Über Bürger unterstützen die Initiative des BLLV mit ihrer Unterschrift Der Landtag schafft die Beförderungsmöglichkeit für etwa 30 Prozent aller Grund- und Hauptschullehrer, ferner zusätzliche Beförderungsmöglichkeiten für Sonderschuloberlehrer, Fachlehrer rund Förderlehrer. Beschlossen werden auch so genannte Überleitungen für Schulleitungsämter In Bayern werden die Mittelschulen und die Schulverbünde eingeführt Obwohl andere Bundesländer das zweigliedrige Schulsystem einführen und die Hauptschule abschaffen, hält Bayern immer noch am dreigliedrigen Schulsystem mit Auslese nach der 4. Klasse fest Im BLLV sind konstant über Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten, Lehramtsstudenten, Pensionisten, Erzieher und Schulsekretärinnen Mitglied. 75 Prozent der Mitglieder sind Frauen Quellen: Schule und Lehrer, 125 Jahre BLLV Oberpfalz, Textbeitrag von Martin Meier (1989), Erfolgreiche BLLV-Politik, Oberpfälzer Schule, Juni 2009, Textbeitrag von Willi Trisl, Aufbrechen, 150 Jahre für Bildung als Menschenrecht, Festschrift anlässlich des 150-jährigen BLLV-Jubiläums 6 Oberpfälzer Schule 2012/2 34. Jahrgang

7 Schulgeschichte Kinderlandverschickung in Nabburg 1936 hatte sich Oberlehrer Karl Scharrer, neuer Leiter der Volksschule Nabburg, gleich mit einer Kinderlandverschickung (KLV) zu befassen. Erste Vorformen waren Ferienkolonien, die 1876 von Kirchen, Vereinen oder Privatleuten für gesundheitlich angeschlagene Kinder aus Arbeiterfamilien in Großstädten eingerichtet wurden. Während des 1. Weltkriegs und der Weimarer Republik verlagerte man ganze Schulklassen zur Regeneration aufs Land. In den Sommerferien 1934 startete die Nationalsozialistische Volkswohlfahrt (NSV) ihre Aktion Unterbringung erholungsbedürftiger Kinder in Landpflegestellen. Nach heutigem Sprachgebrauch beschränkt sich der Begriff Kinderlandverschickung, eine ebenso verniedlichende wie verschleiernde Bezeichnung, auf die Massenevakuierung von Großstadtkindern während des 2. Weltkriegs. Zwischen 1940 und 1945 wurden im Rahmen der KLV bis zu sechs Millionen Kinder aus luftkriegsgefährdeten Städten auf Basis der Freiwilligkeit in ländliche Gebiete transportiert und so zumindest zeitweise den schlimmsten Bedrohungen entzogen. Zugrunde lag ein Führerbefehl vom 27. September verbrachten 40 Mädchen und Jungen aus Nabburg auf Veranlassung der NSV einen sechswöchigen Erholungsaufenthalt bei Gastfamilien im Schwarzwald. Für diese Maßnahme waren sie vom Amtsarzt ausgesucht worden. Je zwei Mitreisende wohnten am Adolf-Hitler-Platz und in der Hans-Schemm-Straße. Hans Schemm war seit 17. März 1933 bayerischer Kultusminister, besuchte auch Nabburg und starb am 5. März 1935 durch einen Flugzeugabsturz. Das Kriegsschuljahr 1940/41 wurde mit der vorgeschriebenen Flaggenhissung am 28. März 1940 eröffnet. Zu Optimismus bestand wenig Anlass, waren doch drei von sieben Klassenlehrern zur Wehrmacht eingezogen worden. Erstmals befanden sich unter den 372 Kindern 45 aus dem bedrohten Hamburg, weil die Bayerische Ostmark (später Gau Bayreuth) während des Krieges Patengau der Hansestadt war. Während die Evakuierung von Kleinkindern mit ihren Müttern noch weitgehend als sinnvoll hingenommen wurde, gab es zum Teil starken Widerstand der Eltern gegen die Verschickung älterer Kinder. Diese Einstellung ist leicht nachzuvollziehen, blieb man doch lange Zeit ohne Nachricht voneinander, lebte in völliger Ungewissheit und Angst. Wie alle anderen wurden die Gastschüler zu anstrengenden und ungewohnten Nebentätigkeiten eingesetzt. Beispielsweise mussten sie große Flachsfelder in den umliegenden Dörfern jäten und Kartoffelkäfer sammeln. Die dafür benötigte Zeit fehlte dann schmerzlich zum Lernen. Am 2. September 1942 war in Nabburg die Gesamtschülerzahl auf 431 gestiegen. Die Kinder aus Hamburg (durchschnittlich 50) wurden jetzt in einer separaten Gruppe zusammengefasst und von Cornelia Krohne, einer Landsfrau, im Saal des Gasthofs zum Schwan unterrichtet. Am 24. und 25. Juli 1943 verwandelten alliierte Luftangriffe binnen kurzer Zeit weite Gebiete der Hansestadt in ein Flammenmeer. Zehntausende von Einzelbränden vereinigten sich zu einem gewaltigen Inferno, das von orkanartigen Feuerstürmen begleitet wurde Einwohner fanden unter den Bombenteppichen den Tod. 61 Prozent der Häuser lagen in Schutt und Asche verlagerte man die Hamburg-Klasse mit 42 Schülern aus dem Gasthof in das Untergeschoss des Jugendwerkes. Hier befand sich der evangelische Gemeindesaal mit einer Fläche von 8,5 x 7 m. Der Raum ist etwas finsterer, aber immerhin geeignet. Zwar fehlt der Ofen noch. Er wird aber in den nächsten Tagen vom Bürgermeister geliefert. Licht- und Abortverhältnisse sind ausreichend. Lehrerin Bogner im Obergeschoß hat den 1. Jahrgang in zwei Gruppen geteilt. Jeder zählt 45 Kinder., berichtete Karl Scharrer dem Schulrat in Schwandorf. Im Januar 1945 musste das Schulhaus hinter der Kirche komplett geräumt werden, damit schlesische Flüchtlinge dort untergebracht werden konnten. Geregelter Unterricht in den Notschulsälen war jetzt unmöglich. Folglich kam es - auch wegen der Tieffliegerangriffe lediglich zu Zählappellen. Am 15. April endete der Schulbetrieb gänzlich. Acht Tage später marschierten amerikanische Soldaten in Nabburg ein und übernahmen das Kommando. Weil nun Frieden herrschte, konnten die verschickten Kinder endlich nach Hamburg zurückkehren, fanden aber dort ein unbeschreibliches Chaos vor und hatten große Mühe, ihre Angehörigen wenn überhaupt zu finden. Quellen: Schneider, M., Kinderlandverschickung, in: Liedtke, M., Handbuch der Geschichte des Bayerischen Bildungswesens. Band III, Bad Heilbrunn 1993 Dabel, G., KLV. Die Erweiterte Kinderlandverschickung, Freiburg 1981 Archiv der Volksschule Nabburg Erinnerungen von Margret Nißl Josef Eimer Wernberg-Köblitz Unser Bild: NS-Propagandaplakat für die Kinderlandverschickung (Abbildung: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge) Oberpfälzer Schule 2012/2 7

8 BLLV Oberpfalz Unsere Mädchen lassen wir dann auch mitlesen BLLV startet Aktion für mehr Lesefreude der Jungen Ein Brief aus Maxhütte-Haidhof, und zwar aus der Grundschulklasse 4a, hatte es ausgelöst, dass die Schüler, vor allem aber die Jungs, Ende Februar eine Kiste voll mit spannenden Büchern in Empfang nehmen konnten. Die Übergabe war für die Oberpfälzer Schulen der Auftakt für eine Aktion des BLLV, die vor allem die Jungs anregen will, zum Buch zu greifen. Elisabeth Graßler, die Lesebeauftragte des BLLV-Bezirksverbandes Oberpfalz, übergab in der Schule eine der Kisten, welche der Landesverband für die bayerischen Schüler zur Verfügung gestellt hatte. Nach einem landesweiten Presseaufruf haben sich kurzfristig zahlreiche Schulen für die Aktion beworben, so dass, zumindest für den Bereich der Oberpfalz, innerhalb kürzester Zeit die Leihfristen für das laufende Schuljahr schon geschlossen sind. Die Aktion wird aber im Herbst fortgesetzt. Mit der BLLV-Aktion will der Verband der Misere entgegenwirken, dass nur 20 Prozent der Jungen gerne und freiwillig lesen. Zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen startete der BLLV ein einjähriges Leseförderprojekt für die Jungen im Alter zwischen 7 und 15 Jahren. Die Verlage stellten rund 2000 Bücher zur Verfügung. Die originellsten Projekte zur Jungenförderung beim Lesen will der BLLV bei einer Abschlussveranstaltung 2013 vorstellen und von einem Fußballstar prämieren lassen. Dass die Grundschule Maxhütte- Haidhof bei den ersten Empfängern der Buchpakete sein konnte, sei vor allem dem Brief zu verdanken, mit dem sich die Klasse beworben hatte, so Elisabeth Graßler bei der Übergabe. Sie erläuterte dann den Kindern, warum der BLLV diese Aktion gestartet habe, und wünschte sich eine große Lesewut der Jungen, wobei die Mädchen nicht ausgeklammert bleiben sollten. Mit großem Hallo wurden einige die Buchtitel zu Kenntnis genommen. Die Lesefreude war geweckt. Drei Wochen standen die Bücher den Kindern zur Verfügung. Dann wanderte die Bücherkiste in eine andere Schule. Mit Begeisterung und großer Erwartung sangen die Viertklassisten in Maxhütte ihr Heimatlied, als die BLLV- Lesebeauftragte die BLLV-Lesekiste überbrachte (Text: G. Kemmeter, Musik: F. X. Schütz): Mia san de Schulkinda aus derer Eisenstodt, de wou da Kine Max vor etle Joahr gründt hot. Mia song eich Grüaß God und frein uns narrisch heit, mia hoffa, jeda hod bei uns viel Spaß und Freid. Unsere Bilder: Mit Spannung erwartet lassen sich die Schüler 4. Klasse in Maxhütte Haidhof die Bücher vorstellen - Übergabe der Bücherkiste, von links: der Schüler, der die Bewerbung an den BLLV in München verfasst hatte, zusammen mit der Klassleiterin Gabi Schmid und der BLLV-Lesebeauftragten Elisabeth Graßler 8 Oberpfälzer Schule 2012/2 34. Jahrgang

9 BLLV Oberpfalz In den BLLV-Kisten: Bücher für Jungen Für Jungen ab 7 Jahren: Tatort Natur 1:0 für Saschka Abenteuer mit dem magischen Baumhaus Absolut gefährlich! Alles über die Olympischen Spiele (Deutsch/Englisch) Bagger, Traktor, Mauersegler Fahrzeuge und Tiere in der Stadt Barnabay Grimes der Fluch des Wehrwolf Bauen, Tüfteln, Selbermachen über 50 geniale Ideen für kreative Jungs Beast Quest Bleibt locker, Leute! Charlie steckt fest Charlie zieht aus Das Monstermädchen Der furchtbar fiese Teufelsbraten-Bob Piratenalarm im Klassenzimmer Der Geisterzug Der kleine Ritter Apfelmus Der Mops im Kontainer Der Ritter ohne Socken Der Tigerprinz Der unheimliche Stein Die große Rallye Die Schatzjäger Der Raub der Mumie Die wilden Orks Die Drachen-Attacke Drachengasse 13 Schrecken über Bondingor Dummie, die Mumie außer Rand und Band Ein Fußballer muss das aushalten! Ein Schwein gibt Gas Erlemännchen und Blindenmaus Zwei durch dick und dünn Falsches Spiel in Silver City Feuerfalle Kran Finn released Für Jungen ab 11 Jahren: Guiness World Records 2012 Abaton vom Ende der Angst Alabama Moon Alles über die Olympischen Spiele (Deutsch/Türkisch) Angst Ark Malikum Kampf gegen die Verschwörer Autofokus Moritz Motte will alles wissen. Black Box Dschihad Blutsbrüder Brennweite Spiel mit dem Feuer Das Ende der Welt Das verbotene Eden David und Juna Das zweite Leben des Cassiel Roadnight Der Clan der Wolfen Der Fall Einstein Der Fluch von Crowfield Der Geheimnisvolle Aborigine Der Tempel im Wald Die Akademie der Abenteuer Knochen der Götter Die Auserwählten Im Labyrinth Die Hoffnung ist Grün Dinosaurier E-den Erebos Facing the Lion Ferienjob: Detektiv! Gregor und die graue Prophezeiung Frerk, du Zwerg Froschzauber Geniale Papierflieger direkt aus der Tüftlerwerkstatt Gespenster gibt es doch! Gregs Tagebuch Keine Panik Harte Zeiten für Mister Vam Hugos geniale Welt Ich Tarzan du Nickless! Juri fliegt zu den Sternen Kein Buch Nicht lesen. Machen Lego - Star Wars Lexikon der Figuren, Raumschiffe und Droiden Mandela & Nelson (Hörbuch) Mein genialer Bruder und ich Nennt mich nicht Ismael Nennt mich nicht Ismael (Hörbuch) Null-Null Hotdogs Orbis Abenteuer Pimp deine Eltern Piraten der Nacht Räuber, Schattengeister und ein Karpfen im Mühlteich Rocco Randale Streik mit Gummibärchen Schurken überall! Sie sind ein schlechter Mensch, Mr. Gum! So ein Kack! Sommiavero Ein Zukunftsroman Star Wars Geschichten der Jedi und Sith Super Nick Ihr seid raus, ihr Flaschen! Tom Sawyer als Detektiv Treppe, Fenster, Klo Die ungewöhnlichsten Häuser der Welt Vom ersten Mann, der auf den Mond pinkelte Wolkenkratzer Eine Stadt in einem Haus Zeiglers wunderbares Fußballbuch Holz Was die Welt zusammenhält I-Boy Mumienwächter Das Geheimnis der Geisterbahn Niemand wird mich töten Numbers Der Tod vor Augen Ostrich Boys Panik am Set Polsprung Die Welt spielt verrückt Return Ruf der Tiefe (Hörbuch) Samurai Der Ring der Erde Sandalenwetter Scorpia Rising Shorty Der Professor und der kleine Affe Siebzehn Tage im August Snake Root Spezialeinheit E.N.G.E.L Trash Tristan Roman um Treue, Liebe und Verrat Tully ein Junge aus dem Outback Unter Perlenfischern und Piraten Varippuli Wild World Shaker Wow Zahlen, Fakten, Rekorde Oberpfälzer Schule 2012/2 9

10 BLLV Oberpfalz BLLV-Gesundheitstag während der Dienstzeit? Regierung der Oberpfalz sagt nein Am schrieb die BLLV-Bezirksvorsitzende Ursula Schroll an die Regierung der Oberpfalz, den BLLV-Gesundheitstag während der Dienstzeit zu ermöglichen. Schroll schrieb:... seit sieben Jahren führt der BLLV-Bezirksverband einen jährlichen Gesundheitstag durch, der stets großen Zuspruch fand, und bei dem wir in den letzen Jahren vor allem auch viele Seminare fortbilden konnten. Bis zum Jahr 2010 wurde in allen bayerischen Bezirken ein einheitliches Programm angeboten, die Dienstbefreiung für die jeweils ganztägigen Veranstaltungen wurde durch das Kultusministerium erteilt, das unsere Gesundheitstage nicht nur dadurch sehr unterstützt hat. Seit zwei Jahren nun bieten alle Bezirke eigenständig leicht variierte Programme an, und die Genehmigung für die Durchführung bereits am Vormittag und auch als eine die staatliche Lehrerfortbildung ergänzende Maßnahme obliegt der jeweiligen Bezirksregierung. Im vergangenen Jahr wurde uns leider die Genehmigung einer ganztägigen Veranstaltung von Ihrem Haus verwehrt. Meine Recherchen haben ergeben, dass wir damit der einzige Bezirk sind, der den Gesundheitstag auf ein Nachmittagsangebot beschränken musste. Alle Bezirke bis auf Oberfranken, die den Gesundheitstag auf einen Samstag gelegt haben, können mit Genehmigung ihrer Regierungen eine ganztägige Veranstaltung anbieten. Ich bitte Sie deshalb um Genehmigung eines ganztägigen Gesundheitstags und die entsprechende Anerkennung als eine die staatliche Lehrerfortbildung ergänzende Maßnahme... Am lehnte die Regierung einen Gesundheitstag während der Dienstzeit ab. Hier die Ablehnung des BLLV-Antrages:... Im Jahr 2011 wurde der Gesundheitstag an einem Nachmittag durchgeführt. Wir haben Ihnen damals die Gründe dargelegt, warum eine ganztägige Veranstaltung während der Unterrichtszeit nicht befürwortet wurde. Die Argumentation von damals ist unverändert. Ein Gesundheitstag soll möglichst vielen Kolleginnen und Kollegen die Teilnahme ermöglichen. Da bietet es sich an, die ganztägige Veranstaltung in vollem Umfang in die unterrichtsfreie Zeit zu verlegen, also z. B. auf einen Samstag. Wer Interesse daran hat, besucht eine solche Fortbildung sicher gerne außerhalb der Schulzeit. Es bietet sich dann auch mehr Lehrkräften die Möglichkeit zur Teilnahme. Da mit Fortbildungen möglichst kein Unterrichtsausfall verbunden sein darf, wäre eine Veranstaltung während eines regulären Schultages kaum denkbar ( 12 Abs. 5 LDO). In jedem Falle müssten zusätzlich mobile Reserven einspringen bzw. Klassen mitgeführt werden oder Lehrkräfte ihre freien Zwischenstunden einbringen, die sie aber in jedem Falle dringend selbst benötigen. Mit der Wahl eines unterrichtsfreien Tages, wofür sich etwa Oberfranken entschieden hat, ist allen Seiten gedient. In diesem Sinne bitte ich um Verständnis für diese Entscheidung. An die Vorlage des Tagungsprogramms zwecks Anerkennung der geplanten Veranstaltung als eine die staatliche Lehrerfortbildung ergänzende Maßnahme sei abschließend noch erinnert. Junglehrer: Rund um Schwangerschaft und Elternzeit Am 2. Mai 2012 bietet die ABJ Oberpfalz einen Vortrag zum Thema Schwangerschaft und Elternzeit an. Wilhelm Trisl (BLLV- Experte für die Bereiche Dienstrecht und Besoldung) geht ab 17 Uhr im Hotel Grader in Neustadt a. d. Waldnaab u. a. auf folgende Inhalte ein: Wer hat Anspruch auf Elternzeit? Wann und wie muss die Elternzeit beantragt werden? Kann die Elternzeit vorzeitig beendet werden? Welche Auswirkungen hat die Elternzeit auf meine berufliche Laufbahn und die Pension? Welche Möglichkeiten der Teilzeitbeschäftigung oder Beurlaubung gibt es? Gegen Vorlage des BLLV-Mitgliedsausweises ist die Veranstaltung kostenlos, Nichtmitglieder zahlen 5 Euro. Anmeldungen bitte bis zum per Mail an Anja Decker web.de). Junglehrer: Vorbereitung auf die Prüfung Die diesjährige Prüfungsvorbereitung der ABJ Oberpfalz findet am im Hotel-Landgasthof Burkhard (Marktplatz 10, Wernberg-Köblitz) statt. Von bis ca Uhr werden Frau Marion Weigl (SRin GS) und Herr Johannes Reutner (SR HS/MS) Rede und Antwort stehen. Die erfahrenen Referenten werden einen Überblick über die Prüfungsinhalte geben, Strategien zur Vorbereitung und Taktik in der Prüfungssituation vermitteln. Anschließend besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit sich auszutauschen. Verbindliche Anmeldung unter Angabe der Schulart bitte bis zum an Gegen Vorlage des BLLV-Mitgliedsausweises ist das Skript für die Veranstaltung kostenlos. Andernfalls fällt ein Unkostenbeitrag von 2 an. 10 Oberpfälzer Schule 2012/2 34. Jahrgang

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger

Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung, Pensionierung und Ruhestand: Ein Einstieg für Einsteiger Beamtenversorgung - Ein Einstieg für Einsteiger Für die meisten Beamtinnen und Beamten stellt sich früher oder später die Frage

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten.

Ich darf Sie bitten, diesen an die Mitglieder des Ausschusses für Schule und Weiterbildung weiter zu leiten. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf An den Vorsitzenden des Ausschusses für Schule und

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns.

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Weil jeder anders ist! Mit Sicherheit mehr Service! Lehramtsstudenten, Referendare, Lehrer und Angestellte im öffent lichen Dienst zeichnen

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Verein zur Förderung der Berufsfachschule für Hotelund Tourismusmanagement Wiesau e.v.

Verein zur Förderung der Berufsfachschule für Hotelund Tourismusmanagement Wiesau e.v. Willkommen in Wiesau Verein zur Förderung der Berufsfachschule für Hotelund Tourismusmanagement Wiesau e.v. 24.07.2015 1 www.hot.bs-wiesau.de Förderverein 10. Jahreshauptversammlung Schön, dass so viele

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus \\zeus\gruppen\stmuk\abteilungen\abteilung II\Referat II_1\RRin Neburg\Vergaberecht\Versicherung Schülerfirma\Zuschlag und weiteres Vorgehen\Zu versendende

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 289 München, 4. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Europaministerin Dr. Merk und Wissenschaftsminister Dr. Spaenle: Andrássy-Universität

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Christoph Bratmann, MdL

Christoph Bratmann, MdL Rede von Christoph Bratmann, MdL zu TOP Nr. 49 und 50 Unabhängige Erhebung über die tatsächliche Arbeitszeit von Lehrkräften in Niedersachsen (Antrag der Fraktion der FDP) Für mehr Lehrkräfte, gegen drohenden

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Volksinitiative "Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien: Mehr Zeit tur gute Bildung" Unterrichtung des Landtags gem. 1 Abs.

Volksinitiative Abitur nach 13 Jahren an Gymnasien: Mehr Zeit tur gute Bildung Unterrichtung des Landtags gem. 1 Abs. Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Minlstenum für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Platz des Landtags 1 40221

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011

Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Youth Venture-NEWSLETTER Juli 2011 Liebe Changemaker, Es gibt in jeglichem Leben harte Schläge, wie es in jeglichem Sommer Gewitter gibt; und je schöner der Sommer ist, um so mächtiger donnern die einzelnen

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ungeliebtes Thema Versicherungen

Ungeliebtes Thema Versicherungen Erfolgreich durch Studium und Referendariat Ungeliebtes Thema Versicherungen - Wir helfen - Warum kümmert sich der BLLV um Versicherungen? Das Thema Versicherungen ist für die meisten von uns Pädagogen

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache

Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache 4 1. Der Bayerische Land-Tag 6 2. Die Land-Tags-Wahl 8 3. Parteien im Land-Tag 10 4. Die

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung V\Referat V_3\Mayerl\Rupprecht\februar\7249.doc Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 80327 München

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

1976 in Lohhof/München

1976 in Lohhof/München Ausscheidungsspiel für Bukarest/ROM 1977 1976 in Lohhof/München -Seite 1 von 5 Seiten- Qualifikationsspiel im Herren-Fußball am 15.05.1976 in Lohhof für Gehörlosen-Weltspiele 1977 in Bukarest/ROM Deutschland

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit PRESSEMITTEILUNG Nr. 428/08 15. Dezember 2008 Umweltminister Söder: Gutes Klima - Europäisches ''Umweltdiplom'' für 73 bayerische Schulen +++ Die Auszeichnung 'Umweltschule in Europa - Internationale Agenda

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente Albert Hoffmann Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente In Deutschland glaubten wir lange Zeit, die Leseunlust bei Kindern und Jugendlichen sei ein spezielles Problem unseres

Mehr

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis

Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Kelheim digital Schnelles Internet für den ganzen Landkreis Dienstag, 21.07.2015 um 9:00 Uhr Wolf GmbH Industriestraße 1, 84048 Mainburg Herausforderung Breitbandausbau Handlungsempfehlungen für Kommunen

Mehr

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg

20. bis 21. Juni 2014 Hamburg FACHINSTITUT FÜR STRAFRECHT Jahresarbeitstagung Strafrecht 20. bis 21. Juni 2014 Hamburg Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern und Notarkammern.

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de

19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Forum Benachteiligte Jugendliche im CVJM 19. Mai 2012, 10:00 bis 17:00 Uhr Händel GGG, Bruchsal www.packs-aktiv.de Jugendarbeit, die Hoffnung macht. Sozial benachteiligte Jugendliche haben oft keine Perspektiven.

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Unsere Studienfahrt nach Frankreich

Unsere Studienfahrt nach Frankreich Sima, Katja; Lina 13. April 2015, 10. Klasse Unsere Studienfahrt nach Frankreich Seit einigen Jahren ist es auf der Sankt Petri Schule in Kopenhagen eine Tradition, einmal in der dreijährigen Gymnasialzeit

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe An die Fachlehrer im Schulversuch Mathematik mit einem CAS Karlsruhe 16. Dezember 2014 Name

Mehr

Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen)

Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen) Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen) Ein Antrag auf Nachteilsausgleich ist begründet, wenn die Bewerberin oder der Bewerber durch in der eigenen Person liegende, nicht

Mehr