Et en plus : rassembler des informations sur un lieu d hébergement pour préparer un voyage de classe (MultiMediaTour) Comic... S.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Et en plus : rassembler des informations sur un lieu d hébergement pour préparer un voyage de classe (MultiMediaTour) Comic... S."

Transkript

1 Erzähle uns, wie das war Au cours de cette unité, tu pourras : raconter tes vacances et répondre à la lettre d un(e) ami(e) (Szene ) t informer sur un échange scolaire et écrire une annonce pour y participer (Szene ) rassembler des informations sur un lieu d hébergement pour préparer un voyage de classe (MultiMediaTour) Parcours central : Comic S. 0 Szene : Das waren tolle Ferien! Auf ins Training! S. Du bist dran! S. Vokabel-Memo S. Szene : Drei Monate im Ausland Auf ins Training! S. Du bist dran! S. 6 Vokabel-Memo S. 8 Grammatik (Szene ) S. 9 Grammatik (Szene ) S. 0 Teste dich! S. Et en plus : MultiMediaTour S. Klassenfahrt nach Hamburg Kultur pur S. Es war einmal... Lesbar S. 6 Operation Goldenes Zepter Hörbar S. 8 Kapitel Erzähle uns, wie das war 9 neun

2 Comic Szene : Das waren tolle Ferien! Auf ins Training! Sprechen Das waren tolle Ferien! Eure Woche im Robinson-Club. Was habt ihr gemacht? Erzähle. Am Montag waren wir beim Reiten. Am Dienstag haben wir Montag Freitag Dienstag Samstag Mittwoch Sonntag Donnerstag das Reiten: l équitation das Bogenschießen: le tir à l arc das Tretboot (e): le pédalo Tretboot fahren (ä, u, a)*: faire du pédalo der Sonnenbrand ( e): le coup de soleil der Strand ( e) : la plage an etw. (D) teilnehmen (nimmt, nahm, genommen): participer segeln: faire de la voile surfen: faire de la planche à voile am Strand schlafen (ä, ie, a): dormir sur la plage an den Strand gehen (ging, gegangen)*: aller à la plage Lesen Lies die Postkarte von Oma. Wie sind ihre Ferien? Ihr Lieben! Mir geht es ganz fantastisch! Das Hotel liegt direkt am Wald und es ist sehr ruhig. Letzten Dienstag habe ich Bridge gespielt und am Mittwoch bin ich ins Konzert gegangen. Das Essen ist ausgezeichnet, jeden Freitag gibt es Fisch. Lecker!!! Das Kulturangebot ist sehr interessant. Familie SCHWEIGER Garmischer Straße a 80 GILCHING Pour indiquer des faits achevés, accomplis, donc pour établir le bilan de ce qui s est passé, l allemand utilise le parfait. Le parfait des verbes faibles : Letzten Dienstag habe ich Bridge gespielt. Le parfait des verbes forts : Am Mittwoch bin ich ins Konzert gegangen. Révision Ë GR p. Liebe Grüße, Eure Gisela 0 zehn direkt am Wald: en bordure de forêt ausgezeichnet: excellent Kapitel Erzähle uns, wie das war elf

3 Szene : Das waren tolle Ferien! Du bist dran! Du bist dran! Erster Schultag nach den Sommerferien. Jeder erzählt von seinen Ferien. Vor dem Unterricht. Es gibt so viel über die Ferien zu erzählen. Mach mit. Ein Freund: Stell dir vor, ich war in Süditalien. Und du? Eine Freundin: Na ja, ich war bei meinen Großeltern Ein anderer Freund: Ich war in Frankreich, in der Bretagne. in den USA in Tunesien zu Hause im Ferienlager/Feriencamp Wie lange? Du möchtest Leonie besuchen. Rede mit deiner Mutter darüber. Mama, du weißt doch, dass Leonie jetzt in Bayern wohnt. Mama: Ja, und? Na ja, sie hat uns eingeladen. Ich möchte... Leonie besuchen in den Ferien Leonies Eltern fragen die Reise bezahlen die Ferientermine prüfen überlegen mit Papa darüber reden Ab in den Unterricht! Na, gibt s denn so was? Hör zu, was der Lehrer in den Ferien erlebt hat. die Verspätung (en): le retard die Autobahn (en): l autoroute Schnell, eine Antwort auf Leonies Brief. Erzähle ihr deine Ferien und sage ihr, wann du kommst. Ideen zum Schreiben: nette Leute kennen lernen spät ins Bett gehen ausschlafen Eis essen braun werden ins Kino gehen Toll! Ein Brief von Leonie! Der Lehrer liest vor. Hör zu! Sie ist nach Bayern umgezogen: Elle a déménagé en Bavière. das Freizeitangebot (e): les activités proposées der Schnupperkurs (e): le cours à l essai der Heißluftballon (s): la montgolfière Das merke ich mir! Wortschatz aktiv! Das kann ich jetzt! zwölf der Urlaub (e): les vacances die Reise (n): le voyage das Ferienlager (-): le camp de vacances die Stadtbesichtigung (en): la visite guidée de la ville faulenzen: paresser, traîner die Sonnenbrille (n): les lunettes de soleil sich sonnen: bronzer ausschlafen (ä, ie, a): faire la grasse matinée Pour décrire la situation d un lieu : ß Der Campingplatz hat/hatte eine tolle Lage, nicht weit vom Meer/direkt am See. Le camping est/était très bien situé, pas loin de la mer/au bord du lac. Pour situer un événement dans le passé : ß Letztes Wochenende habe ich Minigolf gespielt. Le week-end dernier, j ai joué au mini-golf. ß Letzten Montag war ich im Kino. Lundi dernier, j étais au cinéma. Pour exprimer la répétition : ß Vormittags war ich immer am Strand. J ai passé toutes mes matinées à la plage. ß Abends bin ich immer spät ins Bett gegangen. Le soir, je me suis toujours couché tard. Pour exprimer différentes notions temporelles (moment précis, durée, répétition), l allemand peut utiliser des groupes nominaux à l accusatif sans préposition : jeden Tag nächstes Jahr die ganze Nacht Ë p. 9, GR p. 0 Du warst am Wochenende mit deinen Eltern am Bodensee. Erzähle deinem Freund, wie es war und was ihr gemacht habt. Kapitel Erzähle uns, wie das war dreizehn

4 Szene : Das waren tolle Ferien! Vokabel-Memo Szene : Drei Monate im Ausland Auf ins Training! Fülle das Kreuzworträtsel aus. Waagerecht: 6 7 Drei Monate im Ausland Senkrecht: 6 9 Sprechen Erster Tag in Deutschland. Erzähle. Zuerst habe ich den Jungen die Hand gegeben. Dann den Jungen die Hand geben Wangenküsschen geben auf dem Schulhof essen Wortschatz aktiv! Pour raconter une succession de faits : ß Zuerst hat er den Jungen die Hand gegeben, dann hat er den Mädchen Wangenküsschen gegeben und zum Schluss hat er den Lehrer begrüßt. D abord, il a serré la main aux garçons, ensuite il a fait la bise aux filles et pour finir, il a salué le professeur. Pour situer un événement passé : ß Als du da warst, war immer etwas los. Lorsque tu étais là, il se passait toujours quelque chose am Unterricht teilnehmen s schicken 9 0 Lesen 0 Die Laute [ai] und [au]. Hör zu. Spur. Hör noch einmal zu und schreibe die Wörter in dein Heft. Spur. Welche Vokale verbindest du mit dem Laut [au]?. Wie schreibt man den Laut [au]? vierzehn Sprachmusik. Welche Vokale verbindest du mit dem Laut [ai]? 6. Wie schreibt man den Laut [ai]? 7. Lies den Zungenbrecher mehrmals laut. Spur Brautkleid bleibt Brautkleid und Blaukraut bleibt Blaukraut. Du bekommst eine von deinem Partner. Was schreibt er? Lies! Von: Gesendet: Freitag,. September 8:: Betreff: Halli, hallo! Hallo! Mir geht es gut! Aber ich fühle mich jetzt allein, weil du weg bist. Als du da warst, war immer was los. Wir haben tolle Partys gefeiert und Fußball gespielt. Wir haben zusammen wunderschöne Tage verbracht und haben so tolle Sachen miteinander gemacht. Ich finde super, dass du am Unterricht teilgenommen hast. Du hast auch richtig gut Deutsch gelernt, weil du dich immer auf Deutsch unterhalten hast. Ich hoffe, wir sehen uns bald wieder. Ich habe im Moment sehr viel für die Schule zu tun. Bis dann! Tschüssi! Dein Benjamin der Aufenthalt (e): le séjour der Austauschpartner (-): le correspondant die Austauscheltern: les parents de la famille d accueil Tage, Wochen, Monate verbringen (verbrachte, verbracht): passer des jours, des semaines, des mois sich kennen lernen (kannte, gekannt): faire connaissance aufnehmen (nimmt, nahm, genommen): accueillir sich gut/schlecht mit jdm verstehen (verstand, verstanden): bien/mal s entendre avec sich auf Deutsch/Französisch unterhalten (ä, ie, a): discuter en allemand/en français Kapitel Erzähle uns, wie das war fünfzehn

5 Szene : Drei Monate im Ausland Du bist dran! Dein bester Freund Clément erzählt dir von seinem Sauzay-Austausch. Hör ihm zu und informiere dich. Wie war s denn in Deutschland? Hör Cléments Bericht zu! ausmachen: convenir de sich an etw. (A) gewöhnen: s habituer à Du bist dran! Vielleicht kannst du auch so was erleben. Sprich mit deiner Familie darüber. Clément hat einen Brigitte-Sauzay-Austausch gemacht. Das hört sich total interessant an! Deine Mutter: Was? Einen Brigitte-Sauzay-Austausch? Dein Vater: Was ist das? Deine Schwester:... zu viel Schule verpassen einen Partner/eine Partnerin finden an einem Austausch teilnehmen Land und Leute kennen lernen meine Sprachkenntnisse verbessern ein paar Wochen im Ausland verbringen Du bist neugierig! Stelle Clément Fragen über den Austausch. Hast du denn mit der Familie Ausflüge gemacht? Clément: Ja, natürlich! Am Wochenende sind wir aufs Land gefahren und neue Freunde finden das Land kennen lernen die Sehenswürdigkeiten besichtigen eine Fotoreportage machen Schaue dir die Website des DFJWs an und informiere dich über das Brigitte-Sauzay-Programm. Deine Eltern sind einverstanden. Jetzt kannst du deine Anzeige schreiben. Du suchst eine Partnerschule, einen Partner, eine Familie, ein Praktikum: Dann fülle das folgende Formular aus! Thema der Anzeige: Ich suche ein Praktikum. Ich suche einen Brieffreund (Mailaustausch). Ich suche einen Austauschpartner für das Sauzay-Programm. Ich suche einen Austauschpartner für das Voltaire-Programm. Name: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon: Das merke ich mir! Das Brigitte-Sauzay-Programm ist ein individuelles Austauschprogramm für deutsche und französische Schüler im dritten Lehrjahr. Man verbringt drei Monate in Frankreich oder Deutschland und nimmt genauso lange seinen Partner auf. Die beiden Partner gehen zusammen zur Schule. Das Programm ist wirklich eine Chance: Man lernt das Land kennen und verbessert seine Sprachkenntnisse. Kurzbeschreibung meines Projekts: Infos: Ich möchte den DFJW-Newsletter abonnieren: Ja Nein Wortschatz aktiv! Das kann ich jetzt! der Ausflug ( e): l excursion der Unterschied (e): la différence das Vorurteil (e): le préjugé kennen lernen (kannte, gekannt): découvrir etwas erleben: faire l expérience de gleich/anders sein als: être pareil que/différent de ein nächstes Wiedersehen planen: organiser une prochaine rencontre 6 sechzehn ß ß ß Pour donner des raisons : Ich hatte ja Glück, denn Jens konnte sehr gut Französisch sprechen. J avais beaucoup de chance, car Jens maîtrisait très bien le français. Pour souligner un fait : Ja klar/natürlich! Jedes Wochenende haben wir Ausflüge gemacht. Bien sûr! Nous avons fait des excursions tous les week-ends. Das Programm ist wirklich eine Chance: Man lernt das Land kennen. Le programme est vraiment une opportunité : on découvre le pays. Le prétérit correspond à l imparfait et au passé simple du français. Les auxiliaires sein et haben, ainsi que les verbes de modalité (können, dürfen, wollen ) présentent une conjugaison irrégulière : ich war wir hatten er konnte sie durften Ë p. 0, GR p. Du hast schon an einem Austausch teilgenommen. Erzähle deinen Großeltern, wer dein Partner war und was ihr zusammen gemacht habt. Kapitel Erzähle uns, wie das war 7 siebzehn

6 Szene : Drei Monate im Ausland Vokabel-Memo Szene : Das waren tolle Ferien! I Was sind die Plus-Punkte und die eventuellen Schwierigkeiten vom Brigitte-Sauzay- Programm? Fülle aus. Du hast eine oder einen Sie/Er drei Monate bei den Austauscheltern. Die Plus-Punkte - Die Plus-Punkte Manchmal ihr euch schlecht. Es gibt ja kulturelle Die eventuellen Schwierigkeiten Die eventuellen Schwierigkeiten Ici, c est interdit! Pour exprimer différentes notions de temps Observe et déduis. Meine Oma kommt nächste Woche zu Besuch. Heute bleibe ich den ganzen Tag zu Hause. Silke fährt jeden Sommer in die Schweiz. a. Relève les compléments de temps de chaque énoncé. b. Quel est le point commun à tous ces compléments du point de vue de leur forme? c. Parmi ces compléments, l un exprime une durée (Wie lange? Combien de temps?), l autre un moment précis (Wann? Quand?) et le troisième une répétition (Wie oft? Combien de fois?). Attribue la bonne question à chacun d eux. Retiens. Wie oft...? Wann? (chaque année) (la semaine prochaine) Natürlich ihr euch auf Deutsch und Französisch. Die Plus-Punkte Danke Merci Jeder hat Die eventuellen Schwierigkeiten Die Franzosen sind Die Deutschen sind Parmi les différentes façons d indiquer le temps, il en est une en allemand, assez fréquente, qui consiste à employer un groupe nominal à l accusatif sans préposition (jeden Tag, nächsten Monat, die ganze Woche ). Mais ces compléments n expriment pas tous la même notion. On peut les répartir en trois groupes selon qu ils traduisent : le moment précis répondant à la question : Wann? letzten Monat nächstes Jahr vorige Woche Wie lange? Wann? (tout le mois) (le week-end dernier) 8 achtzehn II Wortschatz aktiv!. Zeitangaben: Fülle den Text mit folgenden Wörtern aus. Ich habe am Brigitte-Sauzay-Programm teilgenommen, war also in Deutschland und bin nach Hause zurückgekommen. Ich bin nach Deutschland gefahren und habe bei meinem Partner fast drei Monate verbracht. Das heißt, ich bin bis dort geblieben. Ich bin so gestresst, dass ich fast nicht schlafen kann. Es war cooler dort, ich muss jetzt wieder zur Schule gehen! nachmittags nachts letztes Wochenende Anfang April Ende Juni. Was sagst du, wenn du etwas chronologisch erzählen willst? Fülle aus! Der erste Aufenthalt in Deutschland war für mich schwierig. vermisste ich sehr meine Familie. ging es besser, denn ich hatte sehr viele neue Freunde. wollte ich bei meinen Austauscheltern und meinem Partner bleiben, denn sie waren alle so nett zu mir! la durée répondant à la question : Wie lange? den ganzen Tag das ganze Jahr die ganze Woche la répétition répondant à la question : Wie oft? jeden Tag jedes Jahr jede Woche Passe à l action. a. Silke veut en savoir plus sur toi. Réponds. GR p. 0 Wie oft spielst du Tennis? Jeden Samstag. (chaque samedi) b. Quand? Combien de fois? Combien de temps? Tu n as pas bien compris et tu poses la question Nächsten Sommer besuche ich Jens in Berlin. Wann besuchst du Jens? Die Reise hat den ganzen Tag gedauert.? Heike ist letzten Sonntag aus dem Urlaub zurückgekehrt.? Jeden Samstag esse ich bei meiner Oma in Köln.? In New York bin ich nur einen Tag geblieben.? 9 Kapitel Erzähle uns, wie das war neunzehn

7 Szene : Drei Monate im Ausland Teste dich! Pour exprimer le passé AUTOÉVALUATION 0 zwanzig Observe et déduis. Clément wollte einen Austausch machen. Danach konnte er viel besser Deutsch. Jens und Clément waren sehr zufrieden. a. À quel temps se trouvent les verbes conjugués de chaque énoncé? b. Comment peut-on traduire ces verbes en français? c. Quelles remarques peux-tu faire sur la forme de ces verbes? Retiens. Le prétérit est un temps qui sert à exprimer le passé. Le prétérit se traduit en français soit par l imparfait, soit par le passé simple : l imparfait exprime un fait passé qui dure ou se répète : Clément voulait / Ils étaient le passé simple exprime un fait passé ponctuel, c està-dire qui n a lieu qu une fois, à un moment précis : Il eut / Je voulus Le prétérit s emploie aujourd hui plutôt à l écrit et le parfait plutôt à l oral, sauf pour les auxiliaires et les verbes de modalité qui s emploient le plus souvent au prétérit. La disparition du prétérit allemand à l oral est similaire en français à celle du passé simple. Les auxiliaires sein et haben, ainsi que les verbes de modalité (können, wollen, müssen, ) ont une conjugaison particulière au prétérit. sein ich warø wir waren du warst ihr wart er/es/sie warø sie/sie waren haben ich hatteø wir hatten du hattest ihr hattet er/es/sie hatteø sie/sie hatten können ich konnteø wir konnten du konntest ihr konntet er/es/sie konnteø sie/sie konnten GR p. Passe à l action a. Décris au prétérit le séjour de Clément à Weimar. einen Austausch machen wollen in Jens Gymnasium nur Deutsch sprechen dürfen sich an den neuen Rhythmus gewöhnen müssen besser Deutsch sprechen können Clément einen In Jens Gymnasium... er Er sich schnell Nach seinem Aufenthalt in Weimar Clément b. Jens parle maintenant du séjour de Clément à Weimar. Complète au prétérit. Clément ein sehr guter Freund. Alle Schüler von Anfang an sehr nett zu ihm. Am Wochenende wir Freizeit und etwas unternehmen. Das Schlimmste für Clément die Schulzeiten! Das wirklich ein ganz anderes Leben. Hören Lesen Euer Deutschlehrer hat eine Austauschschülerin in den Unterricht mitgebracht. Hör ihm zu. Spur Je peux comprendre des informations concernant une personne. Deine Freundin macht einen Austausch im Ausland. Lies ihre . Je suis capable de comprendre des informations sur des événements passés, présents ou à venir dans un message. Schreiben Deine Eltern haben dir eine Postkarte aus ihrem Urlaubsort geschrieben. Antworte ihnen und beschreibe deinen Aufenthalt im Jugendzentrum an der Ostsee. Sprechen Je peux écrire une lettre simple pour raconter mes vacances. Deine Schwester macht einen Austausch in Frankreich. Sie hat dich gerade angerufen. Erzähle deiner Mutter von diesem Anruf. Je peux rendre compte d une expérience qui m a été racontée. Interaktives Sprechen Von: Gesendet: Donnerstag, 0. September 0::8 Betreff: Hallo! Hallo! Mir geht es hier jetzt wirklich super. Ich möchte gar nicht mehr nach Hause! Alle sind total nett zu mir. Ich habe mich gut eingelebt und werde von allen als normale Schülerin akzeptiert. Ich verstehe schon fast alles im Unterricht. Ich mache immer mit, schreibe alles auf und melde mich auch. Ich träume schon auf Englisch! Meine Gastfamilie hat mit mir auch schon viele Ausflüge gemacht. Mit meiner Partnerin verstehe ich mich leider nicht so gut, aber ich habe schon ganz viele Freunde in der Schule kennen gelernt. Tja, bald ist das Jahr ja nun vorbei und ich muss wieder zurück. Das deprimiert mich jetzt schon... Melde dich! Bis bald! Larissa Du triffst zufällig einen Freund auf der Straße. Unterhaltet euch über eure Ferien. Je peux spontanément entrer en conversation avec une personne de mon entourage. Je peux parler de mes vacances au passé. Kapitel Erzähle uns, wie das war einundzwanzig

8 Klassenfahrt nach Hamburg Im März hat eure Schule Fahrtenwoche. Euer Klassenlehrer will mit euch nach Hamburg fahren. Ihr dürft bei der Organisation mitmachen. Auf nach Hamburg! Was müsst ihr machen? Hört dem Lehrer zu! beschließen (beschloss, beschlossen): décider enttäuscht: déçu(e) das Referat (e): l exposé abstimmen: voter Das wird sicher toll! Sprich mit deinem Nachbarn über die Klassenfahrt. Dein Nachbar: Ich freue mich schon auf die Klassenfahrt! Ja ich auch. Aber wo übernachten wir? Hamburg (nicht) kennen zusammen in einem Zimmer schlafen die Jugendherberge aussuchen die Stadt besichtigen Taschengeld brauchen Der Lehrer gibt die Arbeitsanweisung. Hör zu! Wie steht s mit...?: Comment ça se passe avec...? b Alles klar. Lies jetzt die Informationen. c So. Schreibe nun alle Informationen in dein Informationsblatt. Name der Jugendherberge: Adresse: Telefonnummer: Lage, Fahrt nach Hamburg-Zentrum: Räume (Betten, WC, Dusche): Freizeitangebot : Verpflegung: Preise: Mögliche Ausflüge: Frühstück: Mittagessen: Abendessen: Lunchpaket: Übernachtung mit Frühstück: Halbpension: Vollpension: Ihr habt alle Informationen. Weiter geht s. Und jetzt zum Referat! a Wer sagt was? Sprich dich mit deiner Gruppe ab. Sprich dich ab: Mets-toi d accord Eine Schülerin: Ein Schüler: Also wer möchte alles vor der Klasse sprechen? Ich, gerne! Und wer sagt was? b Ihr seid dran. Stellt eure Jugendherberge vor. Multi MediaTo u r www zweiundzwanzig Und jetzt an den Computer. Gehe auf die Webseite deiner Gruppe und informiere dich. Auf dem Stintfang: Horner Rennbahn: Geesthacht: a Hilfe, ist das kompliziert! Wo musst du klicken? Dein Freund hilft dir. Hör zu. die Ausstattung (en): l équipement 6 So, und jetzt die Entscheidung. Diskutiert mit der Klasse über die drei Jugendherbergen und stimmt dann ab. Der Lehrer: Ein Schüler: Der Lehrer: Gut, danke. Wir haben alle Referate gehört. Nun müssen wir uns für eine Jugendherberge entscheiden. Ich finde, das Haus... hat viele Vorteile. Ja, es gibt mehr Freizeitmöglichkeiten. Zum Beispiel... Also gut. Wir stimmen jetzt ab. WC und Dusche auf dem Zimmer billiger sein (keine) Lunchpakete haben zu weit vom Zentrum besseres Essen warmes Abendessen (keine) Vollpension anbieten Kapitel Erzähle uns, wie das war die Klassenfahrt (en)/die Klassenreise (n): le voyage scolaire die Fahrtenwoche (n): la semaine réservée aux voyages scolaires die Jugendherberge (n): l auberge de jeunesse die Übernachtung (en): la nuitée übernachten: loger, passer la nuit die Verpflegung: la nourriture, l alimentation der Raum ( e): la pièce die Halbpension: la demi-pension die Vollpension: la pension complète das Lunchpaket (e): le panier repas sich auf etw. (A) freuen: se réjouir (d avance) dreiundzwanzig

9 Die Brüder Grimm Die Brüder Jacob Ludwig Karl Grimm (78-86) und Wilhelm Karl Grimm (786-89) waren Professoren an der Universität Kassel und Göttingen. Zwischen 8 und 8 schrieben sie den größten Teil ihrer Kinder- und Hausmärchen. Dafür benutzten sie verschiedene Quellen: mittelalterliche Versnovellen und Legenden, Fabeln und auch literarische Werke des 7. und 8. Jahrhunderts. Familien aus Kassel und aus Westfalen erzählten ihnen auch alte Geschichten und Märchen. Eine ihrer wichtigsten Quellen war die Märchenerzählerin Dorothea Die deutsche Märchenstraße Diese sehr alte und beliebte Ferienroute führt über 600 km von Hanau bis nach Bremen. Sie ist ein fabelhafter Reiseweg auf dem man die Orte und Landschaften der Märchen der Brüder Grimm entdecken kann. Die deutsche Märchenstraße bietet viel Spaß und Unterhaltung: viele Feste, Theateraufführungen und Märchenwochen finden hier statt. beliebt: populaire die Unterhaltung (en): le divertissement vierundzwanzig ES WAR EINMAL... Sie fangen immer gleich an: Es war einmal..., In alten Zeiten..., Es begab sich einmal..., Es ist nun schon lange her... Genau: Märchen! Alle kennen Rotkäppchen, Schneewittchen, Aschenputtel, Dornröschen... und so bekannte Sätze wie: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? oder: Knusper, knusper, knäuschen, wer knuspert an meinem Häuschen? Viehmann. Die junge Dorothea kam schon früh mit Geschichten und Märchen in Kontakt: In der Gaststätte ihrer Eltern hörte sie viele Erzählungen. 8 lernte sie die Brüder Grimm kennen und erzählte ihnen über 0 Märchen und Märchenvarianten. Ihr Talent beeindruckte die Brüder Grimm: Sie erzählte die Märchen mit einer großen Exaktheit immer gleich. der Teil (e): la partie benutzen: utiliser die Gaststätte: l auberge beeindrucken: impressionner Die deutsche Märchenstraße. Jacob und Wilhelm Grimm Die Brüder Grimm bei Dorothea Viehmann. D ie Märchen schöne Prinzessin floh aus dem Schloss. Sieben Zwerge halfen ihr in ihrer Not. Die böse Stiefmutter fragte jeden Tag ihren Spiegel: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? Und der Spiegel antwortete: Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier, aber Schneewittchen über den Bergen bei den sieben Zwergen ist noch tausendmal schöner als Ihr. fliehen (o, o)*: fuir der Zwerg (e): le nain die Stiefmutter ( ): la marâtre das Märchen (-): le conte die Legende (n): la légende die Fabel (n): la fable die Erzählung (en): le récit, l histoire die Quelle (n): la source das Werk (e): l œuvre erzählen: raconter es war einmal : il était une fois Ein Vater sagte zum König, dass seine Tochter Stroh zu Gold spinnen konnte. Der König wollte die Tochter heiraten, doch zuerst musste sie Stroh zu Gold spinnen. Sie konnte es natürlich nicht. Ein kleines Männchen kam und half ihr. Dafür musste die junge Frau ihm ihr erstes Kind versprechen oder seinen Namen erraten. Heimlich sang das Männchen jeden Abend: Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß. Stroh zu Gold spinnen: transformer de la paille en or heiraten: épouser dafür: pour cela versprechen (i, a, o): promettre erraten (ä, ie, a): deviner Quiz E ndlich Hast du alles verstanden? Antworte auf die Fragen. Welche Quellen haben die Brüder Grimm benutzt? mittelalterliche Legenden Fabeln Zeitungen literarische Werke Wer hat ihnen geholfen? die Großeltern Familien aus Kassel und aus Westfalen die Mutter Dorothea Viehmann Dorothea kennt viele Märchen, weil sie viel gelesen hat. sie viel gehört hat. sie viel gesehen hat. sie viel gereist ist. bekam dieses Paar ein Kind. Die Frau hatte Hunger auf Rapunzeln. Der Mann ging in den Nachbargarten und stahl Rapunzeln. Eines Tages bemerkte die Zauberin den Mann in ihrem Garten. Der Mann hatte große Angst und musste ihr das Kind versprechen. Rapunzel (so hatte die Zauberin das Kind genannt) wurde älter und die Zauberin schloss es in einen Turm ohne Tür ein. Der Eingangscode lautete: Rapunzel, Rapunzel, lass mir dein Haar herunter. Kultur pur ein Kind bekommen (a, o): avoir un enfant stehlen (ie, a, o): voler, dérober Rapunzel (n): la raiponce/la mâche die Zauberin (nen): la magicienne einschließen (schloss, geschlossen): enfermer Wie heißen diese Märchen? Was ist die Märchenstraße? die Geburtsstraße der Brüder Grimm eine bekannte Ferienroute in Deutschland ein Freizeitpark 6 Wie lang ist sie? Und wo liegt sie? über sechzig Kilometer zwischen Hanau und Bremen über sechshundert Kilometer zwischen Hanau und Bremen über sechshundert Kilometer zwischen Bremen und Hamburg Kapitel Erzähle uns, wie das war fünfundzwanzig

10 Operation Goldenes Zepter: ein Abenteuer der Lakritzbande Welchen Gegenstand 0 meint Flo? 0. objet. ruban adhésif. pull à col roulé. ce visage anguleux. avait été engloutie Lesbar Wer ist eigentlich die Lakritzbande? Die Lakritz bande das sind der Ladeninhaber Leo, der Kriminalkommissar Lars und die Kinder Philipp, Carolin und Flo. Kakadu Coco darf auch bei keinem Abenteuer fehlen. Und warum die fünf so einen komischen Namen haben? Ganz einfach: Philipp, Carolin und Flo kommen auf dem Schulweg immer an Leos Lakritzladen vorbei und kaufen sich Süßigkeiten für die große Pause. Auch Kommissar Lars ist ein großer Lakritzfan. Und ihr Detektivbüro ist in dem Lakritzladen. Deshalb nennen sie sich die Lakritzbande. Und so sehen die fünf aus: Florentin ist der Kleinste von allen. Deshalb wird er Flo genannt. Kriminalkommissar Lars ist Computerspezialist. Als Ladeninhaber und Detektiv ist Leo auch der Kopf der Bande. Philipp kennt alle Vogellaute. Coco, sein Kakadu, begleitet ihn immer. Carolin, kurz Caro, ist sehr sportlich und sie kombiniert schnell. 0. réglisse Eine rätselhafte Unterredung. le propriétaire du magasin. des sucreries. cris d oiseaux Eine zufällige Beobachtung Flo nimmt ein Stück Klebefi lm und klebt es an die Milchglasscheibe. Die Freunde schauen durch das Fenster, und tatsächlich können sie eine Person erkennen, die gerade den Raum durch die hintere Tür verlässt. Schwarze Mütze mit weißem Pompon, Jackett, Rolli und dieses kantige Gesicht wir müssen es uns merken, ruft Caro aus, kommt schnell, wir gehen auch!. Sie zahlen schnell und eilen aus dem Eiscafé. Doch die Person war bereits wie vom Erdboden verschluckt Julian Press, «Operation goldenes Zepter», Finde den Täter, Random House/Bertelsmann Verlag, 006. Dieser Text ist der Anfang einer Kriminalgeschichte. Wenn du alles genau liest und dir das Suchbild anschaust, kannst du Florians Trick finden. Florians Trick: l astuce de Florian 0. Lies zuerst den ersten Abschnitt und suche Informationen über die Lakritzbande.. Richtig getippt? Wenn du es wissen willst, lies schnell den letzten Abschnitt.. une conversation mystérieuse 6. quelque chose se trame 7. la vitre opaque 8. reconnaître 9. et en sort un tas de petits objets différents 0 An diesem Freitagnachmittag sitzt die Lakritzbande zusammen im Eiscafé an der Ecke. Die Schule ist aus und bald ist Wochenende. Nur Flo sitzt an seinen Matheaufgaben, aber er ist sehr unkonzentriert. Schläfst du?, fragt ihn Philipp. Psst, flüstert Flo und hebt seinen Zeigefinger, hinter uns im Nebenraum wird etwas ausgeheckt 6. Auch Philipp und Caro hören jetzt die etwas mysteriöse Unterredung. Vielleicht gibt das ja einen neuen Kriminalfall für die Freunde. Philipp versucht durch die Milchglasscheibe 7 zu schauen, doch er kann nichts erkennen 8. Er will die Tür zum hinteren Raum öffnen, sie ist jedoch verschlossen. Ich habe eine Idee, wie wir die Personen sehen können, sagt Flo, sucht in seiner Jackentasche und bringt verschiedene Kleinigkeiten zum Vorschein 9. a Wie heißen die Mitglieder? b Suche für jedes Mitglied das passende Merkmal. c Warum heißt die Bande Lakritzbande?. Lies den zweiten Abschnitt. a Wo sind die Freunde gerade? b Was bemerkt Flo? c Leider können die Freunde nichts sehen. Warum? d Da hat Florian eine tolle Idee. Was macht er?. Schau dir nun genau das Suchbild an und finde den richtigen Gegenstand. a Welchen Trick benutzt Flo? b Die Detektive sehen eine Person. Beschreibe sie. c Die Detektive folgen der Person, doch was passiert? 6 sechsundzwanzig Kapitel Erzähle uns, wie das war 7 siebenundzwanzig

11 Hörbar Hörprobe Schön war s! Spur 6 Um welche Situation handelt es sich in diesem Hörtext? Nenne das Thema dieses Hörtextes. Wo war die Familie? Was hat der Junge/Was haben die Eltern gemacht? Hörtest Hörtest Hörprobe Nachricht aus dem Ausland Spur 7 Um welche Situation handelt es sich? 6 8 Wer spricht in diesem Hörtext? Was ist das Thema dieses Hörtextes? Das Mädchen erzählt Positives und Negatives. Hör gut zu. 7 Refrain (...) Ich weiß nicht wann haben wir das letzte Mal das Meer gesehn Es ist so weit Wir gehen los Wir sind bereit für die beste Zeit Super Sommer Ich will mit dir in diesen super Sommer starten Ich will mit dir durch diesen super Sommer gehen Es wird viel passieren, weil wir nicht viel erwarten außer einen super Sommer (...) Luttenberger Klug, Mach dich bereit, achtundzwanzig. C est le moment. attendre. sauf, à part

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Lektion 22. 22 A Ein Schüleraustausch. Interkulturelle Erfahrungen

Lektion 22. 22 A Ein Schüleraustausch. Interkulturelle Erfahrungen Lektion 22 Interkulturelle Erfahrungen 22 22 A Ein Schüleraustausch Klasse: 11B Klasse: 4A Anzahl der SchülerInnen: 23 Anzahl der SchülerInnen: 25 Alter der SchülerInnen: 17 Alter der SchülerInnen: 18

Mehr

A. Die da, Die Fantastischen Vier. Kapitel 8 Lieder & Musik. Deutsch im Blick First-year German University of Texas at Austin Page 1 of 4

A. Die da, Die Fantastischen Vier. Kapitel 8 Lieder & Musik. Deutsch im Blick First-year German University of Texas at Austin Page 1 of 4 Fanta 4! Die da Die Fantastischen Vier, die man auch als Fanta 4 kennt, ist eine deutsche Hip Hop Gruppe aus Stuttgart. Finden Sie das Lied auf Youtube und machen Sie die zupassenden Aktivitäten im Internet

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel.

Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher. Hier ist der Schlüssel. Herzlich willkommen! 8 Ü Lesen und hören Sie. Welche Wörter kennen Sie? Kreuzen Sie an. Rezeption Schlüssel Tourist Anmeldeformular Computer Telefon Bar Doppelzimmer Lift/Fahrstuhl Safe Fernseher 9 2 Sehen

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along.

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along. We will learn: how to say hello and goodbye introducing yourself and others spelling numbers from 0 to 0 W-questions and answers: wer and wie? verb forms: sein and heißen Hallo, ich heiße! Hallo! Guten

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Surfen, aber richtig!

Surfen, aber richtig! Surfen, aber richtig! Finn ist eine clevere Netzraupe mit einem besonderen Hobby. Am liebsten durchstöbert er das Internet und sucht nach tollen Internetseiten. Begleite ihn auf seiner abenteuerlichen

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Grammatik: - Präsens - le présent

Grammatik: - Präsens - le présent A1 Contenu Pédagogique GRAND DEBUTANT 1 (A1) Kapitel 1 Eine Weltstadt Lektion 1 Einführung - begrüßen - accueillir - sich vorstellen - se présenter - Zahlen von 0 bis 10 - les nombres de 0 à 10 - Namen

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub?

Wo warst du in den Sommerferien? Was hast du am Freitag gemacht? Wie war der letzte Ferientag? Hast du schon Pläne für den nächsten Urlaub? WER? Name: hat im Juni Geburtstag ist an einem Sonntag geboren hat als Kind keine Kartoffel gegessen hat als Kind eine Brille getragen hat als Kind Ohrenentzündung gehabt hat als Kind ein rotes Fahrrad

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Ja das Kissen hab ich auch bekommen. Aber es ist vorbei! Vorbei! Und jetzt heul bitte nicht! Tschüs. Männer!

Ja das Kissen hab ich auch bekommen. Aber es ist vorbei! Vorbei! Und jetzt heul bitte nicht! Tschüs. Männer! 1: Ein Brieffreund schreibt Das ist die Geschichte von Sascha und Anna. Sie wohnen zusammen in Berlin. Sie haben einen Nachbarn: Nic. Nic ist in Sascha verliebt, und Anna ist in Nic verliebt. Aber dann

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Pronomina Verwendung der Personalpronomina [pronoms personnels] sowie y und en [pronoms adverbiaux]

Pronomina Verwendung der Personalpronomina [pronoms personnels] sowie y und en [pronoms adverbiaux] Hesse MorphoSyntax Teil B Seite: 1 Pronomina Verwendung der Personalpronomina [pronoms personnels] sowie y und en [pronoms adverbiaux] 1. Die Syntax der Personalpronomina 1.1 Les pronoms conjoints et les

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

BERAUSCHET EUCH BERAUSCHE DICH!

BERAUSCHET EUCH BERAUSCHE DICH! ENIVREZ-VOUS Il faut être toujours ivre. Tout est là: c'est l'unique question. Pour ne pas sentir l'horrible fardeau du Temps qui brise vos épaules et vous penche vers la terre, il faut vous enivrer sans

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Modulbeschreibung Bachelor Europäisches Management

Modulbeschreibung Bachelor Europäisches Management Zweite Fremdsprache (Aufbaustufe): Französisch I Wahlpflichtfach 3. Semester Dauer: 1-semestrig Häufigkeit: Jährlich (WS) Modulnr. EM Ba 3811 SPO Version 2009 2 SWS 2 ECTS Punkte Gesamtworkload: 60 h (Selbststudium:

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr