Hermann Pongs. Das Hörspiel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hermann Pongs. Das Hörspiel"

Transkript

1 Autor: Pongs, Hermann. Titel: Das Hörspiel. Quelle: Zeichen der Zeit. Heft 1/ Stuttgart Verlag: Fr. Frommanns Verlag (H. Kurtz). Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Zustimmung von Hans- Ulrich Pongs. Hermann Pongs Das Hörspiel 1. Film und Funk. Man kann erschrecken über den Einfluß, den die Technik im Zeitalter der Massen und Massenwirkungen auf die Kunst gewonnen hat. Man kann aus einem lebendigen und verantwortlichen Kunstgefühl grundsätzlich ablehnen, Film und Funk die Möglichkeiten künstlerischer Gestaltung zuzusprechen. Und je mehr sie die Massen einer niedrigen Magie des Momentes ausliefern, der Sensation im wörtlichen Sinn, je mehr Film und Funk dem Auge und dem Ohr Erlebnisse aufzwingen, die technisch wunderbar gemacht uns aus dem natürlichen Gefüge unserer Daseinswelt herausheben in den Zauberkreis scheinbar unbegrenzter Möglichkeiten, um so fragwürdiger erscheint dieser Siegestanz einer selbstherrlich gewordenen Technik im Gefilde unserer geistig unsicher gewordenen Zeit. 1

2 Es ist die Verpflichtung des Wissenschaftlers, seine Begrenzung und sein Vorzug, sich gerade dem, was man die Magie des Momentes nennen kann, zu entziehen und den Blick für das Gesetzliche zu gewinnen (Eben deshalb wird er Film und Funk, diese wahren Magier des Momentes, nicht schon ablehnen, weil sie dem Augenblick dienen, sondern er wird auch in ihnen das Gesetzliche suchen und ihre tiefere Aufgabe verstehen im Ganzen der Zeit. Unsere Zeit, in der nicht mehr der Einzelne aus seiner autonomen Freiheit die Lebensform bestimmt und bestimmen kann, sondern sich unwillkürlich hineingezwungen findet in eine Lebensform der Masse, die jeden Einzelnen einspannt in den Erlebniskreis der Hunderttausende und Millionen mit ihrem Massenglück und ihrer Massennot, sie hat Film und Funk hervorgebracht und anerkannt als Ausdruck ihres Kollektivgeistes; sie hat ihnen zugestanden, in Wettstreit zu treten mit den bisherigen Formen kollektiver Kunstdarbietung. Erkennt man aber Film und Funk als Organe des modernen Kollektivgeistes an, begreift man unvoreingenommen das Bedürfnis, das beide hervortrieb, aus dem unbewußten Drängen der Massen, ihr schematisiertes Leben in den kurzen Augenblicken der Freiheit zu überfüllen mit Dasein, mit Welt, mit Sinnenfülle, die die Ahnung eines großen Ganzen geben, dann wird man zunächst nicht die Frage für wichtig halten: wie weit entspricht das, was hier entsteht, den Gesetzen der Ästhetik, wie weit ist es Kunst?, sondern man wird fragen: wie ist es möglich, unter so völlig neuen Bedingungen, unter einem so bedrohlichen Übergewicht der Sensation dennoch mehr als Sensation zu geben, Leben so darzustellen, daß durch die alleinige Vermittlung des einen Sinns eine innere Wirklichkeit hervorgebracht wird, die nicht nur unterhält und den Augenblick füllt,,sondern die wirklich das Miterleben eines Ganzen gibt, ein wesenhaftes symbolkräftiges Bedeuten, ein durchgeistigen des Lebens. Diese Forderung allerdings wird man stellen, um so schärfer, je schwerer sie der mechanisierenden Technik und einem banalen, dem Massengeschmack nachgebenden Kollektivismus abzuringen ist. Sie berührt den Lebensnerv alles dessen, was man Kultur nennt, und was wie alles Organische im Geistigen auf das Geheimnis eines einmalig Schöpferischen zurückgeht. Es bedarf 2

3 keiner Worte, wie schwer Film und Funk sich an diesem Lebensnerv der Kultur versündigt haben und noch immer versündigen. Der Film ist ein Gebilde völlig eigner Art 1. Er beruht auf der filmischen Vision. Mit seinen virtuosen optischen Möglichkeiten, die Raum und Zeiterlebnis zu einer gesteigerten Wirklichkeit verweben, hat er es zu großen eindringlichen Wirkungen gebracht, besonders in der Bewältigung der Massen, im visionären Ausdruck eines Massenpathos, doch verfällt er im Wettkampf der Filmindustrieen immer wieder dem Sensationell- Zugkräftigen. Die Entwicklung zum Tonfilm zeigt bisher, daß die Zusammenkoppelung mit dem Wort die filmische Vision nicht wesentlich berührt, daß der Wert des Tonfilms auf Film und Ton beruht, nicht auf dem Wort. Die Kluft zwischen Film und Dichter hat Fritz von Unruh in seiner Tragikomödie Phäa angerührt: was der Film braucht, ist Stoff und Leben, bis zur Prostituierung der geheimsten Regung; das dichterische Wort wird in seinem Betrieb zur Attrappe. Der Rundfunk dagegen mit seinem Material von Ton und Wort, das sich an die innere Vorstellungskraft wendet, tritt in unmittelbare Beziehung zur Dichtung und Musik. Jede Musik, jede Art Dichtung, jeden Vortrag, jedes Gespräch, jede tonbegleitete Wirklichkeit kann der Rundfunk senden. Dabei liegt seine eigentümliche Wirkung darin, daß er gleichzeitig an Hunderttausende sendet und doch an jeden Einzelnen, der für sich empfängt. Er verkoppelt eine individuelle und kollektive Aufgabe, er spricht den inneren Sinn jedes Einzelnen an, und er sucht das gleiche Menschliche in Hunderttausenden. Hierbei bestimmt zunächst das Massenbedürfnis. Dem Einzelnen wird gesendet, was alle wollen. Der Rundfunk wird zur großzügigen Nachrichten- und Bildungsvermittlungsstelle. Hier kann es zu außerordentlichen Kollektiverlebnissen kommen, die die Zeitung an Unmittelbarkeit und Gemeinschaftswirkung weit übertreffen. Hindenburgs und Brauns Stimmen bei der Rheinlandfeier am Deutschen Eck drangen durch den Rundfunk zu allen Deutschen und weckten in jedem ein unmittelbares Mitdabeisein und 1 Zum Film: Urban Gad. Der Film, seine Mittel und seine Ziele, Bela Balazs, Der sichtbare Mensch Aufl Vgl. Zeitschrift für Ästhetik 1930, 328ff. Zum Tonfilm: Bela Balazs, Der Geist des Film 1930, S. 142 ff. 3

4 Miteinanderfühlen, das echte politische Gefühl einer historischen Stunde. Diese vielleicht stärkste und unmittelbarste Rundfunkwirkung, die den Einzelnen als zoon politikon anspricht, wird allerdings in ihrer breiteren Entwicklung dadurch gehemmt, daß die Reichspost das Monopol des Rundfunks hat und alle Themen parteipolitischer und konfessioneller Art verbietet, eine begreifliche Vorsicht, die der Rundfunk aber teuer bezahlt durch die Hemmung seiner wichtigsten Wirkungsmöglichkeit, der politischen, mit dem höheren Ziel der Erzeugung und Stärkung eines überparteilichen Gemeinschaftsgefühls. Um so stärker hat der Rundfunk alle neutralen Wirkungsmöglichkeiten ausgestaltet, vor allem seinen ästhetischen Unterhaltungsteil beschränkt sich heute nicht mehr darauf, nur zu senden, was ihm aus dem Vorrat anderer Künste greifbar ist, Musik und Literaturwerke aller Art, sondern er hat begonnen, sich auf die ihm allein eigentümlichen Mittel zu besinnen, auf sein eigentümliches Material, und ist zu eignen Hörwerken im Materialstil des Rundfunks übergegangen, die mehr wollen als nur unterhalten, die auf ihre Art sich künstlerischer Wirkung zu nähern suchen. Auf dieser Grenzscheide beginnt das Interesse und die Aufgabe des Literarhistorikers, weil sich vielleicht hier unter unserm Mitleben eine neue Ausdrucksform für Dichterisches bildet, die auffälliger durch den Geist der Zeit, bedingt scheint als die gewohnten Dichtungsformen. Sechs Jahre Entwicklung hat der Rundfunk heute hinter sich. Schon 1924 ist die Forderung eines besonderen Materialstil des Rundfunks auf der Tagung des Reichsfunkverbandes gestellt worden 2. Vor dem Abgleiten in die Gefahren der Filmindustrie hat den Rundfunk die einheitliche Betreuung durch die der Reichspost unterstellten Reichsfunkgesellschaften bewahrt. Wie ernst heute die Frage des Künstlerischen genommen wird, bekundet die von der preußischen Sektion der Dichtung und der Reichsrundfunkgesellschaft einberufene große Arbeitstagung in Kassel- Wilhelmshöhe 1929, deren reichhaltiger 2 Durch Dr. Bofinger, Direktor des Stuttgarter Rundfunk; abgedruckt Zeitschrift Funk, Nov

5 Verhandlungsbericht 3 die energischen Bemühungen zahlreicher Schriftsteller und Rundfunkfachleute um das Problem Dichtung und Rundfunk bezeugt. Eine Reihe bekannter Schriftsteller haben in den letzten Jahren besondere Hörwerke für den Rundfunk verfaßt: Brecht, Bronnen, Ehrler, Heynicke, Mehring, Kesser, Kästner, Kyser, Reinacher, W. E. Schäfer, A. Schirokauer, Fr. Wolf u. a. Hunderte von Hörspielen unbekannter Autoren lagern als Schreibmaschinenmanuskripte oder Regiedrucke bei den Funkstellen und Verlagen, nachdem sie einmal gesendet worden sind. Wenn sich trotzdem eine eigentliche Hörwerkliteratur noch kaum gebildet hat, und noch heute jedes neue Hörspiel nach einmaliger Sendung abgesetzt zu werden pflegt, so zeigt sich darin die ganze Ungeklärtheit im Verhältnis von Rundfunk und Dichtung, die eigentümliche Zwiespältigkeit, ja Zweifelhaftigkeit im Wesen der Rundfunkaufgabe und Wirkung: Sie will Kunst, aber sie will zugleich die Sensation der Neuheit für die Masse. Sie begünstigt, dadurch Zwittergebilde künstlerischer Art, die den Dilettantismus anlocken müssen, und die ernsthafte, schöpferische Bewältigung des gebotenen Materialstils nicht zur Entfaltung kommen lassen. Mit der ganzen Bescheidung, die diese schwierige Lage auferlegt, soll versucht werden, aus dem Eingehen gerade auf die eigentümliche Zwiespältigkeit der Rundfunkbedingungen die Möglichkeiten künstlerischer Gestaltung zu erwägen und an den bisherigen Hörspielversuchen darzutun. Dabei wird verzichtet, von den bestehenden Grundformen der Dichtung: Epik, Lyrik, Dramatik und einer Prüfung ihrer Eignung für den Rundfunk auszugehen, wie es aufschlußreich die Kasseler Arbeitstagung versuchte. Auch das Wort Hörspiel, das gebräuchlich geworden ist im Sinn eines dramatischen Spiels, wird zunächst vermieden und ersetzt durch das allgemeinere Hörwerk als Wort- Hörwerk. 3 Als Verhandlungsniederschrift gedruckt 1930; im Buchhandel nicht erhältlich; abgekürzt als Kasseler Tagung. Die neuste Funkliteratur ist bibliographisch zusammengestellt in Deutsches Rundfunkschrifttum, seit Januar [Reichsverlagsamt. Berlin] Eine Chronik der Rdf.- Entwicklung. Rdf. Jb. 1931, 215ff. 5

6 2. Materialstil des Funk. Unsere Isoliertheit ist grenzenlos, sagt Döblin 4 vom Schriftsteller der Gegenwart. Die Wirkung eines großen Kollektivismus ist uns erwünscht und macht produktiv. Damit ist der wertvollste Antrieb bezeichnet, den die neue Wirklichkeit des Rundfunks dem Schriftsteller gibt. Der Rundfunk fordert uns auf, unsern kleinen gebildeten Klüngel zu verlassen, sich auf den lebenden einfachen Menschen der Straße und des Landes einzustellen. Doch liegt in solchem geforderten Kollektivismus zugleich das größte Hemmnis für eine Schriftstellergeneration, die mit ihrer tieferen Existenz noch im Individualismus verwurzelt ist. Vielleicht ist das der Grund, daß die Künstler die eigentümlichen Möglichkeiten des Rundfunk noch kaum in ihre Gestaltungsmöglichkeiten aufgenommen haben. Auch die theoretische Besinnung der Kasseler Tagung mit ihrem liberalen Zuwortkommenlassen der verschiedensten Meinungen hat noch nichts Richtunggebendes gebracht. Gegenüber dem Film mit seiner Eigenart der filmischen Vision ist es für den Rundfunk erschwerend, daß er sein wichtigstes Material, das gesprochene Wort, sowohl mit der Umgangssprache als mit der dichterischen Sprache als Bühnensprache oder vorgelesene Buchsprache teilt. Döblin begrüßt, daß das Wort wieder ganz als Ton zu uns kommt, als Urwesen Sprache, doch die künstliche Situation am Rundfunk, die das lebendige Miteinander aufhebt, hält er für einen entscheidenden und unersetzlichen Mangel. Solche lebendige Miteinander kennt aber nur die Umgangssprache, während die dichterische Sprache immer auf künstlerische Distanz gestellt ist, die der Ausdruck einer tieferen Aussonderung des Dichters ist, der es der eignen Mächtigkeit des dichterischen Wortes überläßt, den Weg zu den fernen Hörern zu finden. Döblins Einwand 5 trifft so mehr den improvisierenden Redner als den Dichter. Wohl hat sich das im Rundfunk gesprochene Wort gegen besondere 4 Kasseler Tag. S. 108, S. 10 ff. 5 Im Gegensatz zu Döblin findet Paquet Kasseler Tag. 106 am Sender das Gefühl der Unmittelbarkeit der Wirkung einfach hinreißend ich bin von diesen Möglichkeiten des gezielten, fliegenden Wortes ganz ergriffen. 6

7 Schwierigkeiten durchzusetzen. Obgleich es sich in der unmittelbaren Wirkung des Augenblicks mit dem Bühnenwort berührt, fehlt ihm doch die sichtbare sinnliche Existenz des Sprechenden, es fehlt ihm das Leibhafte der Mimik und der Geste, es fehlt die leibhafte Schwingung von Mensch zu Mensch. Nur Stimmen sprechen. Wie Blinde erleben wir Stimmen im dunklen Raum. Das ist vom Drama her gesehen ein unersetzlicher Verlust. Aber es zwingt der Stimme Ersatzleistungen und damit Wirkungsmöglichkeiten auf, die in der natürlichen Gesamtwirkung des Sprechens zurückgetreten, ja verkümmert sind. Wenn die lebendige Existenz des Sprechenden allein durch die Stimme auszubreiten ist, muß diese notwendig eine besondere Gestaltmächtigkeit gewinnen, in Tonumfang und Tonlage, in typischer und individueller Sprachmelodie, in Art und Größe der satzbeherrschenden und beseelenden geistigen Energie. Entscheidender als auf der Bühne müssen alle charakterisierenden Stimmwirkungen Geltung finden: die typische Ausprägung der Temperamente innerhalb der Geschlechter, die Unterschiede der Altersstufen, der Dialekte, die Spannungen zwischen Einzelstimme und Chorstimme 6. Alle seelischen Möglichkeiten der Stimme, die die mühelose Illusion eines vollen Lebens geben, werden hier aufgerufen. Das betrifft zunächst die Regie. Und man kann geradezu sagen: von der richtigen Stimme hängt die lebendige Wirkung eines Hörwerks ab; ein Mißgriff in der Stimmbesetzung kann die Künstlichkeit der technischen Übertragung unerträglich in den Vordergrund schieben. Bisher allerdings hat der Rundfunk den Anstoß zu einer ihm gemäßen Renaissance der Stimmpflege kaum gegeben, man verläßt sich meist auf die für andere Aufgaben geschulten Schauspieler- und Rezitatorenstimmen. Die materialen Forderungen aber gehen auf die besondere Rundfunkstimme, die vor allem seelische Ausdrucksfähigkeit mitbringen muß und eine angeborene naive Frische und Fülle, jede exemplarisch innerhalb ihres Stimmcharakters, ohne Künstlichkeit; unerbittlich verzeichnet das Radio jedes Fingieren fremder Stimmcharaktere durch eine technisch noch so geschulte Stimme als künstliche Verbiegung; so brachte ein Sender in der 6 Robert Petsch, Kulturfunk und Schule, 2. Jahrg., Nr. 10 [1930], führt den treffenden Ausdruck Sprech- Mimus ein. 7

8 Kinderstunde Kästners reizvolles und vielversprechendes Stück Emil und die Detektive um jede Wirkung, dadurch daß er statt natürlicher Knabenstimmen jugendlich verstellte Frauenstimmen nahm. Indem aber der Rundfunk gezwungen ist, die fehlende leibliche Wirklichkeit des Bühnenworts durch Steigerung aller intimen seelischen Ausdrucksmöglichkeiten der Stimme zu ersetzen, führt er den Hörer, im echten Sinn einer einzigartigen Hörwerk- Wirkung, auf ein inneres seelisches Stimmenerlebnis, er zwingt ihn, sich von der Seele her den sprechenden Menschen vorzustellen 7. Das aber ist die innere Lage des Hörers, die für jedes dichterische und geistige Worterlebnis die gegebene ist: eine innerlich gebildete, geistige Anschauung, ein Verstehen, ein Mitgehen, das besonderer Anregung zu visueller Phantasietätigkeit nicht bedarf, wie es Theod. A. Meyer 8 als Untergrund unseres Spracherlebens in seinem Stilgesetz der Poesie aufgewiesen hat, in der besonderen Formulierung der Sprache als wunderbare Abbreviatur der Wirklichkeit durch Ertötung der Anschauung. Je mehr aber die sinnliche Anschauung zurücktritt, um so freier kann das geistige Wortverstehen den innerlich erlebten Phantasieraum gestalten. Das macht den Hörer besonders zugänglich für Wort- Wirkungen, wie sie in Epik und Lyrik geboten werden. Diese pflegen wir uns lesend anzueignen, auf eine die Satzgebilde mit dem Blick überfliegend zusammenerlebende Weise, mit den Möglichkeiten beliebigen inneren Verweilens und Wiederholens; ein in sich ganz eigentümlicher geistiger Vorgang der einsamen willentlichen Versenkung, in der das innere Leben der Worte sich der im Blick zusammengefaßten Seele des Lesenden zu bemächtigen vermag, wie ein heutiger Dichter 9 es ausdrückt im Hymnus an das Buch: Du bist ein Wesen fast, 7 Der von H. H. Ehrler Kass. Tag. 111 dichterisch gefühlte Magisch wirkende Zentralsinn, der von der Stimme auf das Wesen schließt, hat seine reale Voraussetzung im inneren Vibrationssinn als Vorläufer des Gehörsinns, den David Katz wahrscheinlich gemacht hat. [Aufbau der Tastwelt 1925, S. 237; Z. f. Ästh. 1927, 208 ff.] 8 Theod. A. Meyer, Stilgesetz der Poesie 1901, S. 42; ergänzend Jonas Cohn, Zs. f. Ästh. II, 186. Neuerdings Bosch, Problemstellung' der Poetik 1928, 114 ff. 9 Hermann Burte, Ursula,

9 im Wuchs emporgediehn. Wenn Einer dich erfaßt, so packst du ihn. Das ist die der Sinnlichkeit der Bühne entgegengesetzte Wirkung: die reine Energie des Seelenworts im Buch, jene psychische, von der inneren Geformtheit des dichterischen Wortes ausgehende Kraft, die schon Herder aufgerufen hat. Das Produktiv- Intime dieser Wirkung aber wird im Hörwerk durchkreuzt durch die sinnliche Nähe einer Stimme. Die Aura des stillgelesenen Wortes wird gestört. Allerdings könnte man an den alten Rhapsoden denken, wie Goethe 10 ihn für das Epos fordert: Der Rhapsode sollte als ein höheres Wesen in seinem Gedicht nicht selbst erscheinen: er läse hinter einem Vorhang am allerbesten, so daß man von aller Persönlichkeit abstrahierte und nur die Stimme der Musen im allgemeinen zu hören glaubte. Solcher Wirkung scheint sich der Rundfunk zu nähern, wenn er Vortragskünstler vortragen oder Dichter aus eignen Werken lesen läßt: reines dichterisches Wort wird geboten, wie Goethe sagt die Stimme der Musen im allgemeinen. Nur wird diese Rhapsodenwirkung rücksichtslos durchkreuzt durch den technischen Apparat. Der Rhapsode hinter dem Vorhang bleibt immer lebendige Gegenwart, getragen vom Ethos einer Volksgemeinschaft, die in ihm die höhere Stimme verehrt; er kann, wenn er will, hinter seinem Vorhang hervortreten, wenn das Pathos ihn fortreißt. Die technisch verbundene Rundfunkgemeinde wirkt nur wie eine Parodie auf das Ethos jener Volksgemeinde. Die aus der technisch- überwundenen Ferne sprechende Stimme bedarf jedes Mittels, das sie umlagernde Unpersönliche des unendlichen Raumes und der Technik zu durchstoßen. Darum braucht sie den möglichst natürlichen, möglichst persönlichen seelenhaften Stimmton, darum auch sucht sie immer wieder die seelische Lage eines geistigen Verstehens zu beleben - durch die Unmittelbarkeit des Zwiegesprächs. Das Wort- Hörwerk beginnt sich im Umriß 10 Goethe Über epische und dramatische Dichtung [1797]. 9

10 abzuzeichnen als ein Zwischengebilde sui generis zwischen reinem Phantasieraum wie in gelesener Dichtung, und einem Wirklichkeitsraum für den Dialog wie im Bühnenspiel. Welche höhere Einheit ist hier möglich, wo sich lyrische, epische, dramatische Gesetze zu überschneiden scheinen? Wo ist die Lebenswirkung, die die unerreichbare Sinnlichkeit des Dramas und die unerreichbare Innerlichkeit des Buchs vergessen läßt vor einer für sich vollgültigen Wirkung, von der alles Behelfsmäßige abgestreift ist? Tatsächlich verfügt der Rundfunk mit seinem akustischen Material über eine ganz eigene Domäne, die sich in solchem Ausmaß der Bühne und dem Buch entzieht: als der Tonbringer im Großen besitzt er das Vermögen, alle Töne der Welt, die Stimmen aller Dinge sozusagen unmittelbar an unser Ohr zu bringen. Das hat im Hörwerk zu virtuosen Regieleistungen geführt im Dienst einer möglichst täuschenden akustischen Wirklichkeitsillusion, allerdings immer mit der Gefahr, daß jede Künstlichkeit unerbittlich entlarvt wird und dann mit der sinnlichen Illusion auch die seelische verloren geht. Jenseits solcher naturalistischen Verführung aber liegt hier eine echte dichterische Aufgabe bereit, wenn man jenes technische Vermögen, alle Töne im Weltraum wiederzubringen, als Symptom dafür begreift, daß der Mensch heute mehr wie je von seinem Individuellen weg in die Welt hinaushört, um die Stimmen der Dinge, der Ereignisse, des breitesten Miteinander [nach Bronnen die Gedanken der Nation ] zu vernehmen. Dann legt der Rundfunk als Zeitsymptom dem Dichter die Verpflichtung auf, sein dichterisches Wort selbst zur Stimme der Dinge zu machen, d. h. seine Probleme aus jener gemeinsamen Lage der Geöffnetheit von Anbeginn für alle zu denken; das erzwingt dann eine symbolische Sachlichkeit, in der von selbst sich alle Mittel des Rundfunk unterordnend zusammenfügen unter das seelische Problem, das zu einem Kollektivproblem geworden ist. Während jede vorgebrachte seelisch- intime Dichtung individueller Probleme, z. B. Liebesnovellen der Gegenwart mit ihrer erotischen Absonderlichkeit oder Dichtungen der Romantik und Neuromantik mit ihrer vollkommen zeitfremden seelischen Einstellung, auch wo sie zu besonderen Hörspielen verarbeitet sind, 10

11 vor dem Millionenchor der Rundfunkhörer übertrieben und nahezu taktlos wirken und nur im Dienst der Bildungsvermittlung in der reproduktiven Aufgabe des Radio vielleicht Platz haben, erschließen sich den Kollektivproblemen die produktiven Möglichkeiten des Rundfunks als Zugänge zur Seele des Einzelnen und zur Seele aller durchs Ohr: das Es des Geschehens, die Stimme der Dinge kann sprechen. Wie weit die produktive Umsetzung, die hier gefordert wird, wirklich dichterisch im echten Sinn. Genannt werden kann, mag zunächst eine offene Frage bleiben. Die Forderung ist die.- was die Reportage nur berichtend von außen gibt, das soll aus seinem inneren Leben heraus begriffen und zum Sprechen gebracht werden im gegenständlich dichten Wort. Die Wirklichkeit, die im Hörwerk zum Sprechen kommt, soll so existenzhaft, so ganz aus dem Gegenstand gesprochen sein, daß vor dem inneren Zwiegespräch zwischen Gegenstand und Hörer nicht nur der Dichter vergessen wird, sondern auch der Rundfunkapparat. Dies neuartige breite Mitleben ist zu erreichen allein durch eine neue symbolische Abbreviatur der Wirklichkeit, die immer die Aufgabe des Dichters war. Auf eine dem Pathos des echten Dichterischen geradezu hohnsprechende Weise versucht Kästner das in seiner lyrischen Suite für Funk : Leben in dieser Zeit, wo die Großstadtmenschheit im Typus des Herrn Schmidt und der Chansonnette erfaßt ist. Wenn so der Rundfunk das Dichten als Sprache des individuellen Erlebens abstößt und eine neue Sprache des Mitlebens. fordert, scheint er damit einem tieferen Zeitgesetz zu gehorchen, das heute ähnlich in der wissenschaftlichen Deutung der Sprache zum überraschenden Ausdruck kommt. Die gegenwärtige, phänomenologisch eingestellte Sprachwissenschaft 11 ist abgerückt von der früheren individualpsychologischen Sprachbetrachtung, von der Sprache als Ausdruck des Individuums: ihr Ausgangspunkt ist die Sprache - - als Kulturschöpfung der Gemeinschaft, das Sprechen als Mitteilung an Hörer. Von dieser soziologischen Einstellung her wird auch das dichterische Sprechen nicht 11 Hermann Ammann, Die menschliche Rede. 1. Bd. 1925, II. Bd. Der Satz Zit. II. Bd., S. 46, 49, 75, 76. Zur kurzen Gesamtorientierung: Günther Ipsen, Sprachphilosophie der Gegenwart

12 mehr erfahren und betrachtet als Ausdruck des schöpferischen Individuums, sondern als das Einswerden des Wortes mit seinem Gegenstand, als das Eindringen des Geschehens selbst in die Sprache und damit in eine allen zugängliche Erlebniswirklichkeit. Der dynamische Charakter unserer Sprache, dessen typischer Ausdruck der Verbalsatz ist, wird heute zurückgeführt auf ein mitlebendes Sichergreifenlassen vom Leben der Naturdinge, deren Lebendiges in die Lebensäußerung ausbricht und das im Substanzwort gebannte und gleichsam erstarrte Leben durch das Verbum in die Lebensäußerung entbindet. Und so erscheint die eigentümliche vis poética darin, daß nicht mehr ein die Dinge erlebender Mensch zu reden scheint, sondern die Stimmen (voces) der Dinge und Geschehnisse selbst, und die Worte in einem, neuen und einzigartigen Sinn die Dinge vorstellen. Was Goethes distanzierende Klassik die Stimmen der Musen im allgemeinen nennt, begegnet hier im Geist einer neuen, vom Ich absehenden Seinshaltung als die Stimmen der Dinge und Geschehnisse selbst. Gemeinsam ist dabei die Beziehung auf das dichterische Sprachgebilde, als eine Welt der Eigenmächtigkeit und Eigenwirklichkeit, die sich über jeden Sprechverkehr, jede Sprache als Mitteilung, erhebt; in ihrer individuelleinzigartigen Diesheit nicht mehr als Erlebnis des individuellen Dichters, sondern als die alle Hörer gemeinsam angehende Formung des Weltlebens wichtig. Es ist ein aufschlußreiches Zusammentreffen, wie hier die Sprachwissenschaft dasselbe als Grundlage der Sprachschöpfung betont, was von einer Rundfunkdichtung gefordert werden muß. Wenn aber das Zeitgefühl heute dies neue Mitleben und die ihm gemäße Sprache überhaupt vom Dichter fordert, wo beginnen die eigentlichen, die funkischen Rundfunkaufgaben, die allein durch das Rundfunkmaterial durchführbar sind? Wie kann jene symptomatisch genommene technische Herrschaft des Funk über alle Töne produktiv in den Dienst einer Rundfunksprache treten, die die Stimmen der Dinge unmittelbar zur Seele aller sprechen läßt? Zum seelischen Material des gesprochenen Worts tritt unlöslich mit ihm verknüpft das besondere funkische Material. Das Wort 12

13 funkisch führt zurück auf die funktechnischen Mittel, die das Radio geschaffen haben: die Fernübertragung der Stimme, in der Qualität ihrer originalen Schwingung, ihres Timbre, aber unter Aufhebung des natürlichen menschlichen Miteinander. Die erste Wirkung ist die einer mechanischen Künstlichkeit, die das Seelische wesentlich beeinträchtigt. Die besondere funkische Leistung aber ist es, den Schall aus dem Weltall aufzufangen, den Raum zu überwinden. Das eröffnet der Tragkraft der menschlichen Stimme eine ungemessene Erweiterung. Das Telephon verbindet Erdteile, der Funkspruch durchläuft die Welt. So kann das Hörwerk mit der funkisch getragenen Stimme jeden Schauplatzwechsel unmittelbar gegenwärtig machen. Eine Lebensumwelt wird einbezogen voll überindividueller Spannung, an der der Einzelne allein als Kollektivum Mensch teil hat. Es ist das technische Zeitalter, das sich in diesem Organ der funkisch getragenen Stimme dem Dichter unmittelbar darbietet. Indem er es aufnimmt, muß von ihm dies funkische Material durch ein klarerkanntes funkisches Prinzip ausgenützt und bezwungen werden. Das Ethos, das dieses funkische Prinzip trägt, ist wie beim seelischen Prinzip im Rundfunk Entprivatisierung [nach einem Ausdruck Jherings] 12. Während aber das seelische Prinzip zum dichterischen Wort hindringt, sucht das funkische Prinzip die Ausnützung aller funktechnischen Mittel zum Aufbau einer eigenen funkischen Phantasiewelt, in der die Grenzen der Ferne besiegt sind und das Individuelle in das große Kollektive des modernen Weltgefühls eingeschmolzen wird. Der Mangel des Rundfunks, das Fehlen jeder sinnlichen Anschauung, wird zum besonderen Vorzug: eine fast schrankenlose Ausgestaltung, des Hörraums wird möglich, nicht nur im Dienst besonderer funkischer Stoffe, die auf Funktechnik, Telephon, Radio, Grammophon gestellt sind, auch im Dienst jedes brauchbaren dichterischen Motivs: durch den inneren Szenenwechsel als einfachen Wechsel der seelischen Ausdruckslage und Stimmung, durch den Wechsel in der Art der Darbietung, als epischer Bericht, als dramatisches Spiel, als lyrisches Pathos, als betrachtender, gewissermaßen didaktischer Dialog, in dem ein künstlerischer 12 Kass. Tag. 35; vgl. Jhering, Klassikertod 1929, gegen die private Tragödie für kollektive Themen. 13

14 Abstand genommen werden kann bis zur romantischen Ironie; oder durch die Möglichkeit, die Kontinuität einer Bewegung, den Tageslauf eines Menschen, den Weg, den eine Masse nimmt, mit ihren wechselnden Geräuschen über jeden Schauplatzwechsel hinüberzuführen. Stilisierungsmöglichkeiten ergeben sich, die seelisches und funkisches Prinzip produktiv zusammenwirken lassen,- derart, daß auch der seelenvolle Ausdruck funkische Resonanz finden kann und, der nüchterne Funkspruch den Symbolsinn eines funkischen Ethos der Weltsolidarität tragen mag. In diesem spannungsvollen Zusammenwirken und gegenseitigen Steigern von Wort und Funk gründet sie die Eigengesetzlichkeit einer Hörwerk- Kunst. Diese großen, dem Dichter angebotenen Möglichkeiten finden allerdings eine wesentliche Beschränkung in der Aufnahmefähigkeit des Ohrs am Rundfunk. Das 0hr ermüdet schnell unter der Anstrengung, aus Tönen, die nie eine bestimmte Ding- und Raumvorstellung mit sich bringen, eine Erlebniswelt aufzubauen, wie sie die Worte des Hörwerks in unserer Phantasie hervorrufen. Dieser Ermüdung zu begegnen aus der Gestaltung der Tonwelt selbst, ist eine Aufgabe besonders für die Funkregie, der über, naturalistische Tonwiedergabe hinaus wohl noch große Möglichkeiten offen stehen. Ihr Bestreben geht zum Teil dahin, die Phantasie des Hörers durch eine virtuose Regiekunst zu raumhaftem Erleben zu aktivieren 13. Das.hat zu großartigen Spitzenleistungen der Regie geführt, z. B. zur Darstellung Hamlets auf der Hörbühne. Es hieße aber die Hörwerkkunst von vornherein auf den Weg der Veräußerlichung weisen, wollte man auf die Virtuosität des Regisseurs Gesetze gründen, die das eigentliche Ziel verschieben. Der Eigenwert des Hörwerks kann nicht in seiner optischen Vorstellbarkeit liegen, sondern in dem durch die Stimme vorgetragenen Wort und seine nach innen führende geistige Bewegtheit, die auf ein den ganzen Menschen erfassendes 13 Kass. Tag. 16 (v. Boeckmann); 25 [Roeseler]; 60 (Hardt). H. vertritt am deutlichsten den Standpunkt virtuoser Regiekunst: Er muß auf der menschlichen Vorstellungskraft mit einer vollkommenen und stets künstlerisch erfüllten Virtuosität spielen... Die Phantasie des Hörers über das Ohr zu einer deutlichen Vorstellung der Örtlichkeit zwingen. Hardt hat so den Hamlet auf der Hörbühne inszeniert. 14

15 Mitleben zielt, nicht nur auf das Aktivieren der Bildphantasie 14. Dadurch wird sich das Hörwerk immer vom Tonfilm scheiden, und das wird auch seinen inneren Rückhalt bilden, wenn die technische Eroberung des Fernbildes fortschreiten sollte. Tatsächlich zeigt nun die bisherige Erfahrung, daß man den Hörern kaum Hörwerke von mehr als Stundendauer zumuten darf. Das bedeutet eine Umfangsbegrenzung, die für Aufbau, Stoffwahl und Stoffgestaltung des Hörwerks von entscheidendem Einfluß werden muß. Eine Kurzform wird erzwungen, die entweder auf Fortsetzungen angewiesen ist wie der Roman in der Zeitung oder auf eine Formabrundung, die im Epischen etwa der Novelle, im Dramatischen, dem Einakter oder einer balladenhaft gedrängten Szenenfolge entsprechen würde. Durch diese faktische Begrenzung bekommt das Hörwerk den Charakter einer zu ganz bestimmtem Auftrag geschaffenen Kunst, die auf vereinfachte Richtlinien zu bringen ist; wie denn die Hörwerke zum Teil heute im Auftrag der Rundfunkleitungen zu entstehen pflegen. Nicht von der Theorie her, sondern von der praktischen Auswertung der vorhandenen Hörwerke soll versucht werden, den möglichen Gestalttypus dieser Auftragskunst zu entwickeln. Die allgemeinsten Forderungen lassen sich vorweg aus der bisherigen Materialbetrachtung stellen: die Stoffe werden möglichst solche sein, die sich allein gerade durch funkische Mittel oder durch sie am besten ausdrücken lassen; die entwickelten Probleme müssen schon in der dichterischen Konzeption von kollektiver Bedeutung sein, die Darstellung wird eine möglichst klare, sinnfällige Hörfolge geben, die Sprache wird eine möglichst gegenständliche sein. 3. Abgrenzung zu Novelle und Drama. 14 Vom Standpunkt der Funkregie vgl. H. Flesch, Rdf. Jahrb. 1931, 34: den Hörer sensibilisieren. F. sieht die größte Schwierigkeit darin, daß jeder Mensch vom Optischen besessen ist ; er fordert, Hörspiele aus dem Mikrophon heraus zu komponieren. 15

16 Was den Literaturforscher bei dieser Betrachtung einer neu sich bildenden Kunstform besonders anziehen muß, ist die eigentümliche Berührung des Hörwerks mit Novelle und Drama, die beide doch immer wesensmäßig von ihm geschieden bleiben. Das zwingt zur Besinnung auf das Wesen jeder Gattung, gerade in den sich berührenden Seiten. Zwischen dem Drama mit seiner unersetzlichen leibhaften Wirkung der Bühne im vollsten Sinn des Worts und zwischen der Novelle, mit der geistigen Innerlichkeit des Buchs steht das Hörwerk als merkwürdige Zwischenform, der die geistige Haltung epischer Kontemplation ebenso zugänglich ist wie die unmittelbare Gegenwärtigkeit einer Handlung im Stimmenzwiegespräch. Die Kurzform nun, die dem Hörwerk durch äußere Bedingungen aufgezwungen ist mit Rücksicht auf die Aufnahmefähigkeit des Hörers findet sich in der Novelle von innen her organisch entwickelt aus der besonderen ursprünglichen Konzeption des Stoffes. Hier liegt für das Hörwerk die Verführung nahe, statt der eignen funkischen Konzeption eine akustische Umsetzung von Novellen vorzunehmen, die ihre wirkungsvolle organische Einheit mit sich bringen. Die Novelle 15 aber, wiewohl ursprünglich als eine Gesellschaftskunst entwickelt, sucht von Anbeginn das Novum, dem sie ihre Namen verdankt, im außerordentlichen überraschenden, Einzelfall, durch den sich ein Einzelschicksal aussondert Wie das Wichtignehmen solcher Fälle schon bei Boccaccio auf das neue Lebensgefühl der Renaissance zurückzuführen ist mit seinem beginnenden Aufspüren des Individuellen im Menschen, so sprengt später die deutsche Novelle de 19. Jh. unter Kleists Vorbild die 15 Zur Novelle: Pongs Zsch. f. Deutsche Bildung 1929, 177ff. Jahrb. des Freien Hochstift Frankfurt 1930, S. 151 ff. Zu Novelle und Drama: Bruch, Zsch. f. Ästh. 1928, 220. Der Novellendichter Hans Franck der seine eigne Theorie der Novelle geschrieben hat [Verlag Fr. Lin ], tritt Funk [1930] Heft 34 S. 166 für eine besondere funkgemäße Hörnovelle ein, die im Gegensatz zur geschriebenen Novelle das echte ursprüngliche Erzählen wieder aus tausendjährigem Dornröschenschlaf erwecken soll. Diese Funknovelle aber ist auch für ihn ein doppelköpfiges Gebilde, dessen lebendiger Atem nach zwei Seiten in die Weite geht, d. h. also sui generis zwischen Novelle und Drama. Er gesteht zu: Die Novellen, die ohne lebensgefährdende Maßnahmen zu Hörspielen umgestaltet werden können, sind dünn gesät. Wenn er trotzdem meint, die geschriebne Novelle mit dramatischer Spannung, mit dem Feueratem Kleists, die zum Gehörtwerden drängt, zum Mitleben hinreißt, zu Entscheidungen zwingt, könne Funknovelle werden, so übersieht er jenes oben dargelegte Phänomen der einzigartigen Individualität im einzigartigen Fall, das auch bei dramatischem Tempo eine ganz andre, verweilende Vertiefung in den Sinn verlangt, als sie im Rundfunk möglich ist. Die Marquise von 0. ist so wenig funkgemäß wie etwa Francks, Südseeinsel. 16

17 Gesellschaftsbindung und entwickelt die ausgeprägte individuelle Charakter- und Schicksalsnovelle. Je mehr sie sich ins Psychologische verliert, einer um so kunstvolleren symbolischen Durchformung bedarf sie, um das Gültige des Einzelfalls in Licht zu heben. So entsteht die auf individuelle Einfühlung, auf ungestörtes Lesen und Verstehen angewiesene Novelle, die sich mit Rückblicken und symbolischen - Verweisen, oft mit einer meisterhaft artistischen Rahmenkunst, auf die entscheidende Pointe zubewegt, die im individuellsten überraschend den Sinn des Ganzen zusammenzufassen und zu enthüllen pflegt. Solche Zusammenfassung zur symbolischen Pointe aber, wie sie die Novelle kunstvoll und vielfältig vorbereitet, kann nicht die Spannung des Rundfunkhörers sein; sie verlangt den Abstand der epischen Haltung, die betrachtend und urteilend mitgeht, während die Mittel des Rundfunks, der unmittelbare Anspruch, das lebendige Zwiegespräch, der schnelle Ablauf in der Zeit, es nicht zu dieser geistigen Klärung kommen lassen, sondern in ein Mitleben hineinreißen, das dem des Dramas nahekommt. Das ist ein Unterschied, der bis in die Konzeption, die Problemstellung zurückgeht. Der Novellendichter konzipiert den substilsten Einzelfall immer aus dem Abstand des Epikers in der geistigen Überschau symbolischen Bedeutens, der Rundfunkstoff muß aus sich selber sofort zu allen sprechen und im unmittelbaren Mitleben für alle in jedem Augenblick voll Spannung sein. Damit nähert sich das Hörwerk dem Drama als der Dichtform der unmittelbar mitgelebten Handlung, die uns im Helden einen Kampf zwischen Mächten oder Pflichten erleben läßt bis zur Entscheidung: was soll ich tun?, mit der in eine ungewisse Zukunft hinein Schicksal in Bewegung kommt. Und auch hier ist nun verführerisch für das Hörwerk, das auf eine spannungsvoll verkürzte Kurve angewiesen ist, der Bau des Dramas, der auf einen Entscheidungsaugenblick, die sogenannte Peripetie, alle Wirkungen zusammenzieht. Nichts scheint darum wirkungsvoller als die auf die letzten Akte verkürzte Rundfunk umisetzung eines Dramas. Die Peripetie im ernsten Drama aber in ihrer Höchstform ist der unberechenbare Augenblick 16 in dem die Waage des Schicksals gleicherweise nach dem Guten oder Bösen ausschlagen kann, nach 16 Max Scheler, Daß Phänomen des Tragischen. Abh. und Aufs. 1, 277ff. [1915] 17

18 der Bewahrung oder nach dem Untergang, und die erhabenste Form dieses Augenblicks ist der tragische Augenblick, weil in ihm das einzelne Menschenschicksal in der letzten Auseinandersetzung mit Lebensmächten überpersönliche Geltung bekommt. Bei dieser übermächtigen Erweiterung des Einzelschicksals wird Sein und Tun von so entscheiden der Bedeutung, die Einheit von Sein, Tun und Wort ist so untrennbar, daß die volle Unabwendbarkeit des Tragischen als gegenwärtiges existierendes Mißverhältnis im Dasein nur in der Gesamtgestalteinheit, die die Bühne gibt, Überzeugungswucht bekommen kann. Diese Existenzwirkung kann der Rundfunk nicht geben; selbst wenn er die einzigartige Stimme fände, die die ganze Illusion eines tragischen Erleidens, in seiner überpersönlichen Geltung erleben lassen könnte, immer bliebe die psychologische Belastung, daß wir dies Furchtbare, Letztmenschliche nur von ferne hören während unser ganzes Lebensgefühl uns in die Nähe drängt, in die unmittelbare Sphäre des Mitdarinseins. Selbst die reproduktive Leistung in der akustischen Wiedergabe von Tragödien erscheint von hier aus zweifelhaft, wie sie auch bis heute höchst umstritten ist. Vielmehr bedarf das Hörwerk, will es seine Mittel der dramatischen Spannung und ihrer Peripetie dienstbar machen, auch hier der ursprünglichen, funkischen Konzeption, die eine andere sein muß als für das Bühnendrama. Das betrifft nicht nur die technische Seite, den Zwang zur Kurzform, die mit dem Zusammendrängen der Motivierungen auch die inneren Voraussetzungen für die Peripetie verändert und mit dem verkürzenden Kunstgriff eingefügter epischer Übersichten aus dem Handlungskontakt heraustritt, es betrifft den Kern des dramatischen Problems, das nicht zwischen individuellen Charakteren fesseln kann, sondern auf die Lebensfragen des größeren Miteinander, der Gruppen und Massen, ja der Kontinente hindrängt Den funkischen Mitteln eröffnet sich die besondere Möglichkeit, die Welt der Technik, der Industrie akustisch nahezubringen, das wirksame Material der Massenstimmen zu verwerten, den Wechsel der Schauplätze ins Unwirkliche auszudehnen 17. Vor allem aber erschließt sich ihnen ein Ethos für alle. Die 17 R. Petsch, Kulturfunk u. Schule [19301 Nr. 10, S. 115, der auch die dramatische Neigung zur Peripetie berührt, sieht als eigenstes Gebiet des Hörspiels: die mehr geistigen Umschläge aus einer Stimmung in die andre oder das plötzliche Übergehen aus einer Weltschicht in die höhere, 18

19 Unsinnlichkeit, die dramatisch einen so unersetzlichen Verlust bedeutet, kann zum Vorzug werden, wo das Nur- Hören der begrifflichen Urteilsbildung günstiger ist als das Sehen. Damit ist dem Hörwerk ein Bereich eröffnet, den man grob gesprochen der Tendenzdichtung 18 zuweisen wird, und der in einer Zeit des schärfsten Widerstreits politischer Zeitgedanken und Tendenzen eine ganz besondere Aktualität und Zugkraft besitzt. Was auf der Bühne, in Personen sinnlich verkörpert, leicht als eine Vergewaltigung des Gesamtmenschlichen und der Lebenswahrheit von der Tendenz her abstößt, vermag im Hörwerk in der Abstraktion der reinen Stimme als geistige Energie eines Leitgedankens, einer Idee reiner empfunden, zu werden und die Hörfolgen zum geistigen Gesamterlebnis eines Kampfes der Ideen, der Probleme zusammenzuschließen. Hier gerade ist der Dichter am Platz, der den Begriff des Politischen über die Parteipolitik in den menschlichen Bereich jener technae politikae erhebt, die ihrem griechischen Wortbrauch gemäß das Sich- Auskennen im Sein als dem Miteinandersein bedeutet, und der alle heutigen Lebensfragen nicht von der Individualethik her, sondern von der Existenzverbundenheit des Miteinander und seinen Aufgaben her neu stellt. Die überparteiliche politische Reportage, wie sie sich im Rundfunk durchzusetzen beginnt, ist eine Vorstufe zu solcher funkischen Gestaltung des Kampfes der das Volk bewegenden Gedanken und Lebensfragen. Was die Dramatiker heute zu dramatisierten Gerichtsszenen drängt, der brennende Lebensanteil der Völker an den Fragen des Rechts und der Rechtshandhabung, gibt auch dem Rundfunkdichter Ziele, die mit funkischen Mitteln zu bewältigen sind: Diskussion und Massenwirkung. Piscators Übergreifen aus dem tendenzgeladenen Bühnenspiel ins mitdiskutierende Publikum kann besonders: das Grausige, das Eintreten einer andern Welt in die unsre,... die Dämonie einer Hinter- und Unterwelt, die uns täglich und stündlich umgibt. P. betont zugleich: nicht ohne sinnliche Grundlage, nicht ohne Wirkung, die sich auf unsre Erfahrung beruft. Trotzdem erscheint. damit die Wirkung gefährlich abhängig gemacht von Regiekünsten; dem Hineinspielen der Ober- und Unterwelt mittelst akustischer Hilfen wird leicht etwas Unernstes anhaften. Je mehr dem Mechanischen des Rundfunk grade das Irrationale des Wunderbaren und Grausigen widerspricht, um so notwendiger wird der Rundfunk in seiner lebten Wirkung stets auf das Wort als Sinnträger angewiesen sein, das zuverlässig alle ergreift. Daraus sind oben die Folgerungen gezogen. 18 Das berührt sich mit Jherings Sich- Einsetzen für den polemischen Vortrag, für Politik im Rundfunk. Kasseler Tagung, 35 ff. 19

20 funkisch einfacher und für die Idee wirksamer durchgeführt werden; wie z. B. im Rundfunk ein didaktischer Hörspiel versuch: Jugend in Not in eine aktuelle Diskussion hineingestellt wurde, die 1 1/2 Stunden fesselte, obgleich das Hörspiel als Gesamtsicht der Jugendprobleme dürftig und die Diskussion besserwisserisch und lehrhaft war: es war das Thema, das anrührte und in seinem spezifischen Gegenwartsgehalt zur Geltung kam, gerade weil man die Stimmträger nicht sah. Es bedarf nur des Dichters und seines Tiefblicks für Wurzel und Wuchs der Probleme, um hier den Funk zu seinen lebenswichtigen Möglichkeiten zu befreien. Wenn das anspruchsvoll in den Abstand dichterischer Bühnengestaltung gehobene Münchener Totenmal als wirksamste Ehrung der Gefallenen Einzelstimmen aus den Kriegsbriefen gefallener Studenten mit Chorstimmen wuchtig abwechseln ließ, so ist das eine vom Hörsinn empfangene künstlerische Idee, die im feierlichen Hörwerk zur gegebenen Stunde wirksamer werden könnte als im künstlich abgedunkelten Theater. Man wird sagen dürfen: was dem Rundfunk verloren geht an unmittelbarer Tiefenwirkung individueller Tragik, wie sie das große Drama auch der kollektiven Idee immer einbeziehen muß, das wächst ihm zu an Wirkung in die Breite als Anspruch an alle. Nicht als Einengung des Hörwerks wurde diese methodische Abgrenzung gegen Novelle und Drama eingeschaltet, nur zur Besinnung auf die aus dem Materialstil des- Hörwerks zu entwickelnde Eigenform. Wohl verwischt sich die ideale Struktur der Gattungsformen in Wirklichkeit. Wie heute das Drama zur dramatisierten Chronik hintendiert, gemäß dem Übergewicht des Gesamtgeschehens, der Mächte des Hintergrundes über den Einzelnen, so begegnen vereinzelt Novellen, die schon in der Urkonzeption des einzigartigen Falls eine Idee hervortreten lassen von allgemeiner Gültigkeit; so bei Kleists Michael Kohlhaas, dessen Kampf ums Recht zur vollen tragischen Wucht dadurch kommt, daß Grundtatsachen der Volksgemeinschaft in einem Schicksal symbolisch getroffen und bekräftigt sind; Bronnens Umsetzung der Kleistischen Novelle in ein Gebilde, das gleicherweise für Funk und Bühne gedacht ist, kann für solche Grenzberührung als symptomatisch gelten Dennoch wird das Hörwerk, 20

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung Kap. 34 36 Kap. 1 5 Berlin Kap. 23 33 Kessin Kap. 6 22 Aufgaben: = äußere Entwicklung = innere Entwicklung 1. Stellen Sie die äußere und innere Entwicklung Effis im obigen Kreisdiagramm dar. Nutzen Sie

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer BUCHERER Bucherer gehört zu den führenden Fachgeschäften für Luxus-Uhren und Schmuck in Europa. Neben der Uhrenmarke Carl F. Bucherer vertritt das Unternehmen zahlreiche renommierte Uhrenbrands und präsentiert

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Auf der Spur des persönlichen Mythos

Auf der Spur des persönlichen Mythos Christel Schmieling- Burow Art-Coaching-Ausbildung 2007 Auf der Spur des persönlichen Mythos Was ist Art-Coaching? Art-Coaching ist ein von uns entwickeltes Verfahren, das es Einzelpersonen, aber auch

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen Geistige Bigrafiearbeit und meditative Pesiekunst mit ätherischen Ölen Was sind die Grundideen der geistigen Bigraphie-Arbeit mit ätherischen Ölen? Viele Menschen möchten ihre ptenziellen Fähigkeiten und

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Freie Software und. Stefan Meretz. stefan@meretz.de

Freie Software und. Stefan Meretz. stefan@meretz.de Freie Software und Freie Gesellschaft Die Welt verändern ohne die Macht zu übernehmen (John Holloway) Stefan Meretz Berlin stefan@meretz.de www.kritische-informatik.de www.opentheory.org Struktur Produktionsweise

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst

Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst 18 Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Echte Innovation schafft sich ihren Markt selbst Von Wonder Bread, Apple Newton und BMW i3 lernen Dr.

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > -

Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 - > - > - > - > - Grundvoraussetzung Spezifizierungen Weitere Voraussetzung und zugleich erste Folge Ergebnis, Folge Novalis Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren (1799/1800) Teil 1 > > > > Reimpaare: Wenn nicht mehr Zahlen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr