14. Oktober bis 04. November. Programm.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "14. Oktober bis 04. November. Programm. www.literaturtage2012.de"

Transkript

1 14. Oktober bis 04. November Programm

2 14. Oktober bis 04. November 02

3 Grußwort Oberbürgermeister Dr. Jürgen Gneveckow Foto: Stadtverwaltung Albstadt Sehr geehrte Literatur- und Kulturfreunde, liebe Leseratten und Bücherwürmer, Lesen - Abheben - Eintauchen, unter diesem Motto stehen die 18. Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage in Albstadt. Es ist schön, dass wir Gastgeber für diese überregional bedeutende und wichtige Veranstaltungsreihe sind und Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, vom 14. Oktober bis 04. November zahlreiche Veranstaltungen rund ums Thema Lesen anbieten können. Die Kinder- und Jugendliteraturtage wollen vor allem eines: Kindern und Jugendlichen den Spaß am Lesen vermitteln, neugierig machen auf die Fülle an Literatur. Dazu bieten sie viele Möglichkeiten: Lesungen, Spiel- und Mitmachaktionen, Schreibwerkstätten, ein Experimentiertag und Bücherparties warten auf den regen Besuch der Kinder und Jugendlichen. Aber auch für Erwachsene gibt es zahlreiche interessante Veranstaltungen. Eine zentrale Rolle während der Kinder- und Jugendliteraturtage wird auch unser Albschreiber Manfred Mai spielen. Während der 21 Veranstaltungstage wird der Kinder- und Jugendbuchautor aus Winterlingen 16-mal mit seinen Geschichten unterwegs sein, meist zu Lesungen in Kindergärten und Schulen. Ganz besonders freut mich auch, dass es gelungen ist, die berühmte Augsburger Puppenkiste mit dem Stück Urmels große Reise nach Albstadt zu holen. Uns erwartet ein spannender und fröhlicher Bücherherbst in Albstadt. Ich möchte nicht versäumen, allen Sponsoren und Unterstützern sowie dem Land Baden- Württemberg ganz herzlich zu danken. Eine Veranstaltung dieser Größe auf die Beine zu stellen, fordert allen Mitarbeitern ein Höchstmaß an Einsatz ab, auch ihnen ein herzliches Dankeschön. Nun lassen Sie uns lesen, abheben und eintauchen in die 18. Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage hier in Albstadt. Viel Vergnügen! Ihr Dr. Jürgen Gneveckow Oberbürgermeister 03

4 Wir danken den Sponsoren, Medienpartnern und Unterstützern Baden-Württemberg Hauptsponsor: weitere Sponsoren: Medienpartner: 04

5 Grußwort Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden- Württemberg Theresia Bauer Liebe Literatur- und Kulturfreunde, die Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage sind ein wichtiger Bestandteil der Literatur- und Leseförderung unseres Landes. Mit großem Erfolg tra gen sie seit 18 Jahren dazu bei, die Freude am Lesen und an der Literatur zu wecken. Unter dem Motto Lesen - Abheben - Eintauchen wirbt in diesem Jahr Albstadt bei Kindern und Jugendlichen für die Literatur. Foto: Matthias Ernet/MWK Dank vieler Partner ist hier ein großartiges und abwechslungsreiches Programm mit rund 75 Veranstaltungen entstanden. Institutionen, Gruppen und Einzelpersonen haben viel Phantasie und Kreativität aufgebracht, um Kinder und Jugendliche in ihren Le benswelten abzuholen und ihnen Lust aufs Lesen zu machen. Und so bietet das drei wöchige Literaturfest in Albstadt mit Schulwettbewerb und Poetry Slam ganz besondere Mitmach- Aktivitäten. Zusammen mit den vielen weiteren Veranstal tungen wie z. B. dem Albschreiber, den zahlreichen Lesungen bis hin zur Augsburger Puppenkiste öffnet sich ein weites literari sches Spektrum. Ich bin mir sicher, dass diese besonderen Formate viele junge Men schen erreichen, den Lesehunger anregen und die Literaturtage in die Region und weit darüber hinaus ausstrahlen lassen. Bücher fordern Zeit und Muße - aber diese Investition lohnt sich. Lesen ist wie Kino im Kopf. Wir brauchen die Gegen welten der Literatur - die Erwachsenen ebenso wie die Kinder und Jugendlichen. Literatur - wie Kunst überhaupt - braucht private Förderer und Unterstützer. Ich danke allen Sponsoren und Partnern, die das erkannt haben und sich hier engagie ren. Ein großer Dank geht auch an alle, die in der Stadt und in den Arbeitskreisen so sorgfältig und umsichtig an der Vorbereitung und Organisation des Literaturfestivals mitgewirkt haben. Ich wünsche allen großen und kleinen Besucherinnen und Besuchern der diesjähri gen Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage spannende Begeg nungen mit der Literatur. Theresia Bauer MdL Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg Baden-Württemberg 05

6 Wir danken allen Partnern und Veranstaltern 06 A Albstadtwerke GmbH Amt für Kultur, Tourismus und bürgerschaftliches Engagement B Büchereien im Zollernalbkreis Buchhandlung Grotz E Evang. Gesamtkirchengemeinde Albstadt-Ebingen F Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen Förderverein Schwäbischer Dialekt e.v. G Galerie Albstadt Groz-Beckert KG Gühring ohg Gymnasium Ebingen H Heimatmuseum Ebingen I Integrationsforum Albstadt K K1M3 - Werbegrafik Kath. Gesamtkirchengemeinde Albstadt-Ebingen Kirchlich- öffentliche Bücherei Margrethausen Kinder und Jugendbüro Albstadt Kindersportschule Albstadt Kunst-Werk-Haus M Maschenmuseum Albstadt-Tailfingen Maier Herrenmode O Osiandersche Buchhandlung P Philipp-Matthäus-Hahn-Museum Albstadt-Onstmettingen Polizeidirektion Balingen R Rotary International - Rotary-Club Ebingen S Schlossberg-Realschule Spielwaren Strobel Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GHS) Albstadt Städtisches Orchester Albstadt Stadtarchiv Albstadt Stadtbücherei Albstadt Stadtkapelle Tailfingen Stadt- und OrtschaftsrätInnen Albstadt SWR 2 Spielraum V Volkshochschule Albstadt Z Zollern-Alb-Kurier

7 Hauptsponsor Rotary Club Ebingen Der Rotary Club Ebingen richtet sein Engagement auch dieses Jahr auf den Bildungsbereich und unterstützt die Veranstaltung als Hauptsponsor. Gegründet wurde der Club 1957, aktuell sind es 69 Mitglieder. Im Rahmen der Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage findet der diesjährige Sponsoren-Lauf in Verbindung mit dem Volksbank Ebingen Citylauf unter dem Motto statt: Lesen Lernen - Leben Lernen Schritt für Schritt - Lesefit Ebenso wird die Lesepatenschaft für unterstützungsbedürftige Schüler fortgesetzt. Darüber hinaus erhalten alle Erstklässler zum neuen Schuljahr 2012/2013 gratis ein geeignetes, interessantes Buch, um früh zum Thema Lesen motiviert zu werden. Lesen ist die Schlüsselqualifikation für Bildung; dies zu unterstützen und zu fördern ist das Ziel des RC Ebingen. Die Mitglieder der Rotary Clubs sind Führungskräfte aus allen Berufen und setzen ihre beruflichen Fähigkeiten in ehrenamtlicher Arbeit ein, um damit ihr Motto Service Above Self (Selbstlos dienen) zu verwirklichen. Neben den Einzelprojekten jedes Clubs gibt es große internationale Hilfsprojekte, die von der Dachorganisation Rotary International organisiert und über die Rotary Foundation als zentraler Stiftung aller Rotarier finanziert werden. Oberste Priorität hatte dabei in den letzten Jahren PolioPlus, der Kampf gegen die Kinderlähmung. Rotary International ist die älteste Serviceclub-Organisation der Welt. Seit der Gründung des ersten Clubs durch vier Freunde vor 105 Jahren hat sich Rotary zu einem weltumspannenden Netzwerk engagierter Männer und Frauen entwickelt, die eine gemeinsame Vision verfolgen. Sie wollen denen zur Seite stehen, die sich nicht selbst helfen können: im lokalen Umfeld der eigenen Gemeinde wie mit internationalen humanitären Hilfsprojekten. Lesen - Abheben - Eintauchen 07

8 Freude am Lesen, Spaß an Sprache und daran Geschichten zu entdecken, das ist Teil der Kinder- und Jugendliteraturtage des Landes Baden- Württemberg. In ihrer 18. Auflage finden sie vom 14. Oktober bis 04. November dieses Mal bei uns in Albstadt statt. Groz-Beckert freut sich, die Veranstaltung unterstützen zu können, um so einen Beitrag zu leisten, Kindern und Jugendlichen die Welt der Bücher, der Geschichten und Abenteuer mit auf den Weg zu geben. Groz-Beckert wünscht allen großen und kleinen Leseratten und Bücherwürmern viel Vergnügen beim Lesen, Abheben, Eintauchen. Lasst Euch mitnehmen und entführen in spannende Geschichten, in die Welt von Helden und großen Abenteuern und der Phantasie! 08

9 Liebe Lesefreunde, Auf über 770 Quadratmetern über zwei Etagen gibt es viel Platz für eine einmalige Auswahl an Romanen und Krimis, Kinder- und Jugendbüchern, Kunst, Esoterik, Reiseführern, Regionalia, Taschenbüchern und Büchern für fast jedes Hobby. Ergänzt wird dieses Angebot um Zeitschriften, Post- und Grußkarten und viele Kunst- und Bildkalender. Zahlreiche Sitzinseln und Leseecken mit einem kleinen Café laden zum Schmökern und Verweilen ein. Unsere Buchhandlung bietet in der großen Schreibwaren- und Papeterie-Abteilung neben hochwertigen Papieren, Markenschreibgeräten, Home-Office-Zubehör, Schulbedarf, Schülerkalendern, Bürokalendern und Timern zahlreiche originelle und besondere Geschenkideen. Lesen - Abheben - Eintauchen 09

10 Liebe Leseratten, die 18. Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage, die dieses Jahr in Albstadt stattfinden, sind für die Gühring ohg eine schöne Gelegenheit, sich auch über die Grenzen der Region Albstadt-Sigmaringen hinaus bei der Nachwuchsförderung zu engagieren. Mit über 200 Auszubildenden und DH-Studenten/innen im kaufmännischen und technischen Bereich in Albstadt und Sigmaringen ist die Gühring ohg einer der größten Ausbildungsbetriebe der Region. Für Verwaltung, Vertrieb und Produktion in unserem Unternehmen setzen wir ganz gezielt darauf, hochqualifizierten Nachwuchs selbst auszubilden. Dabei freuen wir uns ganz besonders über belesene Bewerber/innen - denn: Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten. (Aldous Huxley, englischer Schriftsteller) In diesem Sinne wünschen wir Euch viele interessante Lesungen, Buchvorstellungen und Eindrücke während der Kinder- und Jugendliteraturtage 2012 in Albstadt. Dr. Jörg Gühring Vorsitzender der Geschäftsleitung 10

11 Albstadtwerke - Wir sind hier Die Albstadtwerke GmbH ist ein eigenständiges, modernes Dienstleistungs- und Versorgungsunternehmen mit den Betriebszweigen Strom, Erdgas, Wasser, Wärme und Bäder. Die Albstadtwerke erwirtschaften einen Umsatz von über 64 Millionen Euro pro Jahr und haben sich auch über die Grenzen Albstadts hinaus erfolgreich am Markt positioniert. Über einhundert Jahre als Strom-, Gas- und Wasserlieferant haben das Unternehmen zu einem leistungsstarken Partner für rund Industrie- und Privatkunden auf der Südwestalb gemacht. Regionale Verbundenheit Wir sind hier dieser Leitsatz steht nicht nur als Motto neben dem Firmennamen. Die Verbundenheit mit der Region wird bei den Albstadtwerken tatsächlich großgeschrieben. Das Unternehmen übernimmt Verantwortung für die Menschen in der Region und unterstützt vor Ort sowohl die Wirtschaft als auch soziale und kulturelle Vorhaben so auch die diesjährigen Kinder- und Jugendliteraturtage in Albstadt. Die Förderung von Kindern und Jugendlichen ist dem Unternehmen wichtig. Das zeigt sich nicht nur in der modernen und hochwertigen Ausbildungsstruktur, sondern auch durch Aktionen wie zum Beispiel die Kindergarten- und Schulinitiative Wasserdetektive im Frühjahr diesen Jahres. Das Unternehmen sorgt für rund 150 sichere und attraktive Arbeitsplätze und pro Jahr werden bis zu fünf Auszubildende neu eingestellt. Lesen - Abheben - Eintauchen 11

12 Foto: Förderverein Hälinge auf literarischen Spuren Es ist schon einige Zeit her, als ich hier in Ebingen meine Kindheit verbracht habe. Aber ich erinnere mich noch gut an die Bücher, die ich damals gelesen habe. Wahrscheinlich war eines der ersten Der Struwwelpeter, und ich habe manchmal hälinge (schwäbisch = heimlich) gewünscht, den einen oder anderen Schabernack nachzumachen. Danach kam dann die Lektüre von Emil und die Detektive, die Geschichte vom Emil, der zu Verwandten nach Berlin fährt, und dem das Geld, das er seiner Tante bringen soll, gestohlen wird. Er findet Freunde, die mit ihm hälinge den Dieb jagen, stellen und der Polizei übergeben. Auch an das Fliegende Klassenzimmer kann ich mich erinnern. Es geht um eine Internatsgeschichte, um Gymnasiasten und Realschüler, die sich streiten und um verständnisvolle Lehrer und solidarische Schüler. Dem Autor Erich Kästner der beiden Bücher bin ich später in seiner Geburtsstadt Dresden sozusagen wieder begegnet. Ich habe im Innenministerium als Staatsekretär gearbeitet und bei Gängen durch die Stadt habe ich an die Kindheits-Bücher gedacht. Erich Kästner hat sein Streben - durchaus nachahmenswert - so formuliert: Aufrichtigkeit des Empfindens, Klarheit des Denkens und Einfachheit in Wort und Satz. Und immer wieder hatte ich in Dresden Sehnsucht nach meiner schwäbischen Heimat und meinem Dialekt. Nach meiner Rückkehr nach Baden-Württemberg habe ich dann 2001 den Förderverein Schwäbischer Dialekt gegründet, um den Umgang mit unseren Mundarten auch schon bei Kindern und Jugendlichen stärken zu helfen. Es gibt den Struwwelpeter inzwischen übrigens in einer schwäbischen Übertragung von Werner Gaus, in der Dia Gschicht vom baisa Friedrich so beginnt: Dr Friederich, dr Friederich, der Siach war bais ond liaderlich. Ein Beispiel dafür, wie man sich über Geschichten in seiner Mundart freuen kann. Das frühe Lesen lohnt sich also und zahlt sich ein Leben lang aus. Den Kinder- und Jugendliteraturtagen in meiner Heimatstadt Ebingen wünsche ich ebensolche kreativen Anregungen. Landtagsdirektor Hubert Wicker Vorsitzender Förderverein Schwäbischer Dialekt e.v. 12

13 Foto: Zollern-Alb-Kurier Albstadt hat einen Vogel Wer lesen und schreiben könne, sei im Vorteil, sagt der Volksmund zumeist recht provokant. Und hat natürlich recht, das will ich gar nicht in Frage stellen. Vielmehr ergänzen: Wer lesen und schreiben kann, hat mehr Spaß im Leben. Lesen und - das darf der Journalist sicherlich auch für sich in Anspruch nehmen - Schreiben kann einen Heidenspaß machen. Das Spiel der Worte verstehen lernen, die Empfindungen, Freude oder Ärger, Schelmhaftes oder Neidvolles in Worten spüren lernen - das muss Menschen begeistern. In Worten träumen lernen, entlang der Worte eines Autors in Gedanken versinken, das gibt uns Entspannung. Natürlich sind dagegen die Nachrichten des Zeitungsmannes nüchtern, trocken, aber sie werden verlangt: Weil sie auf dem Laufenden halten, weil sie berichten, was um uns herum geschieht, weil sie informieren. Macht es uns nicht Spaß, informiert zu sein? Also hat der Volksmund recht: Wer lesen kann, ist im Vorteil. Deshalb freuen wir uns, auch in diesem Jahr als Medienpartner der 18. Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage in Albstadt dabei sein zu dürfen. Wir hatten reichlich Spaß bereits in den Wochen der Vorbereitung, bei der Zusammenstellung des Programms, bei der Diskussion über das Motto, bei der Auswahl des Albschreibers, mit unserem Manfred Mai gar ein Alb-Schreiber ureigenster Art, beim Entwurf des passenden Logos, des frechen Manni. Wir gratulieren den Initiatoren und Organisatoren, wir ziehen den Hut vor einem mutigen, jungen Konzept und wünschen diesem den ihm gebührenden Erfolg. Auf dass wir auch nach diesen Literaturwochen sagen können: Jawoll, Albstadt hat einen Vogel - und auch der liebt Lesen. Karl-Otto Müller Redaktionsleiter des ZOLLERN-ALB-KURIER Lesen - Abheben - Eintauchen 13

14 Manfred Mai, der Albschreiber Der Kinder- und Jugendbuchautor aus Winterlingen spielt eine zentrale Rolle bei den 18. Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtagen Manfred Mai zählt zu den erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren. Zu schreiben angefangen hat er als junger Lehrer vor mehr als dreißig Jahren. Inzwischen hat er etwa 150 Bücher veröffentlicht, die zum Teil in 25 Sprachen übersetzt wurden. Viele davon sind in hohen Auflagen erschienen und zählen schon jetzt zu den modernen Klassikern. Manfred Mai wurde 1949 im schwäbischen Winterlingen geboren und wuchs auf einem Bauernhof auf. Damals gab es vieles, was er wichtiger fand, als Bücher zu lesen, zum Beispiel Fußballspielen und Hüttenbauen. Seine Liebe zu Büchern entdeckte er erst während seiner Bundeswehrzeit. Danach machte er sich auf den zweiten Bildungsweg und wurde Realschullehrer. Acht Jahre lang hat er unterrichtet, bevor er sich ganz für das Schreiben entschied wurden seine ersten Texte veröffentlicht und seither sind rund 150 Bücher erschienen. Viele beschäftigen sich mit dem Zusammen- und Auseinanderleben von Kindern und Erwachsenen. Er will Kinder und Jugendliche für Literatur gewinnen und begeistern: Ich sehe mich als Leseförderer. Seit drei Jahren arbeitet er mit dem Musiker Martin Lenz zusammen, von dem auch eine CD mit deutschen Liedern entstanden ist. Zweimal werden die beiden gemeinsam mit ihren Musikalischen Lesungen bei den Kinder- und Jugendliteraturtagen auftreten. Manfred Mai ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. Heute lebt er mit seiner Frau in seinem Geburtsort Winterlingen. Mai tritt während der dreiwöchigen Literaturtage viele Male in Schulen und Kindergärten auf, teilweise mit anderen Autorinnen und Autoren, außerdem geht er auf Besuchstour zu den Büchereien in der Umgebung. Darüber hinaus kann man den Albschreiber in Gesprächsrunden und sogar beim Fußballspielen erleben. Wann, wo, mit wem und womit der Albschreiber auftritt, sehen Sie auf der nächsten Seite. 14

15 Und das sind die Termine: Foto: Privat Mo, Mo, Di, Di, Mi, Mo, Mo, Mo, Di, Di, Mi, Mi, Fr, So, So, Lesung mit Manfred Mai Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Oststadtschule Seite 23 Lesung mit Manfred Mai Kindergarten Seite 23 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Ammerstraße Lesung mit Manfred Mai Kindergarten Seite 26 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Gartenstraße Lesung mit Manfred Mai Kindergarten Seite 26 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Heilig-Kreuz Albschreiber on Tour Büchereien Seite 31 im Umkreis Die geheimnisvolle Tür Langenwand- Seite 42 Musikalische Lesung schule Die geheimnisvolle Tür Lutherschule Seite 42 Musikalische Lesung ZAK-Nachmittag, Zollern-Alb Seite 44 Vorlesenachmittag für Jung und Alt Kurier Albstadt Lesung mit Manfred Mai Kindergarten Seite 46 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Wieslesweg Lesung mit Manfred Mai Lammerberg Seite 46 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Realschule Lesung mit Manfred Mai Kindergarten Seite 50 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers St. Josef Lesung mit Manfred Mai Kindergarten Seite 50 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Regenbogen Vom Buch zum Film - Bildungs- Seite 77 Kino oder Fernsehen? zentrum, Saal Lesung mit Manfred Mai Bücherei Seite 80 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Margrethausen Wir lesen EIN Buch Idee + Spiel Strobel Seite 81 15

16 Programm Oktober 14. Oktober bis 24. Oktober So, Eröffnungsfeier Seite 22 Mo, Lesung mit Manfred Mai Seite 23 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Mo, ZAK-Nachmittag Seite 24 Internetkriminalität und Gefahren des Internets Mo, Vortrag mit Prof. Biesinger Seite 25 Woher, wohin, was ist der Sinn? Die großen Fragen des Lebens. Di, Lesung mit Manfred Mai Seite 26 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Di, Lesung mit Karsten Teich und Eva Muszynski Seite 27 Wildwestabenteuer mit Cowboy Klaus Di, Präsentation Schulwettbewerb Seite 28 Mi, Lesung mit TINO Ein Elefant im Klassenzimmer Seite 29 Mi, Lesung mit Jürgen Banscherus Schnüfflerpech und Seite 30 lange Finger - ein Fall für Kwiatkowski Mi, Albschreiber on Tour Seite 31 Mi, Lesung mit Monika Feth Spiegelschatten Seite 32 Do, Lesung mit Anne Maar Ein Wunschhund für Oskar Seite 33 Do, Lesung mit Anne Maar Das Geheimzimmer Seite 33 Do, SimsalaGrimm Märchenmusical Seite 34 Do, Poetry Slam: Raus mit der Sprache! Seite

17 Fr, Aktiv-Lesung zum Mitmachen mit Nina Weger Seite 36 Helden wie Opa und ich Fr, Lesung mit Marko Sonnleitner Seite 37 Die drei??? jagen den GPS-Gangster Fr, Vortrag von Jan-Uwe Rogge Kinder brauchen Grenzen Seite 38 Sa, Den Naturwissenschaften auf der Spur Seite 39 Sa, Ein Ring, sie ins Dunkel zu treiben... Seite 40 So, Geschichten spinnen im Maschenmuseum Seite 41 Mo, Die geheimnisvolle Tür - Musikalische Lesung Seite 42 Mo, Lesung mit Andrea Erne Seite 43 Wieso? Weshalb? Warum? Was passiert im Zoo? Mo, ZAK-Nachmittag - Vorlesenachmittag für Jung und Alt Seite 44 mit Ursula Baumgärtner und Manfred Mai Di, Lesung mit Krystyna Kuhn Das Tal - Die Jagd Seite 45 Di, Lesung mit Manfred Mai Seite 46 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Di, Abzählverse auf schwäbisch Enne denne dubbe denne... Seite 47 Di, Lesen macht Schule Seite 48 Mi, Zeichnen lernen wie Greg Seite 49 Zeichenkurs mit Charlotte Hofmann Mi, Lesung mit Manfred Mai Seite 50 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Lesen - Abheben - Eintauchen 17

18 Programm Oktober / November 24. Oktober bis 04. November Mi, Lesung mit Silke Brix Ein Kuss von Papa Igel Seite 51 Mi, So feiern freche Mädchen Seite 52 Mi, Nachts im Museum, Taschenlampenführung Seite 53 Do, Lesung mit Andrea Erne Wieso? Weshalb? Warum? Seite 54 Was passiert im Krankenhaus? Do, Lesung mit Judith Le Huray Toni und Schnuffel Seite 55 Do, Lesung mit Silke Brix So klingt ein echtes Zookonzert Seite 56 Do, Wie verändert sich die Medienwelt? - Diskussion Seite 57 Fr, Lesung mit Mirjam Pressler Nathan und seine Kinder Seite 58 Fr, Lesung mit Mirjam Pressler Bitterschokolade Seite 58 Fr, Eltern von der Stange? Seite 59 Sa, Typisch Mädchen, typisch Junge? Seite 60 Sa, Teremok - von großen und kleinen Tieren Seite 61 Sa, Amphitryon - ein himmlisches Vergnügen Seite 62 So, Das Schätzchen der Piratin Seite 63 Mo, tiptoi-tag - Rätselspaß für schlaue Füchse Seite 64 Mo, ZAKi-Workshop: Jungreporter machen Zeitung Seite 65 Mo, Hits für Kids Seite

19 Di, Fußball, Bücher, Fußballbücher Seite 67 Di, Lesung mit Dagmar Chidolue Millie am Nordpol Seite 68 Di, Augsburger Puppenkiste Urmels große Reise Seite 69 Di, Elfen, Vampire, Werwölfe & Co. Seite 70 Mi, Augsburger Puppenkiste Urmels große Reise Seite 71 Mi, Lesung mit Stephan Bach Das magische Baumhaus Seite 72 Mi, Märchenabend für Erwachsene mit Musik Seite 73 Do, Wo die Elfen tanzen - Märchenwanderung Seite 74 Fr, Orbis Abenteuer - ein kleiner Roboter büxt aus Seite 75 Fr, Lesung mit Nina Blazon Wolfszeit Seite 76 Fr, Vom Buch zum Film - Kino oder Fernsehen? Seite 77 Sa, Oma-Enkel-Nachmittag mit Spielen und Seite 78 schwäbischen Versen Morgens früh um sechs, kommt die kleine Hex... Sa, Midnight Story Orchestra: Der Graf Seite 79 So, Lesung mit Manfred Mai Seite 80 Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers So, Wir lesen EIN Buch, Bücherflohmarkt und Leserabe Seite 81 Lesen - Abheben - Eintauchen 19

20 Programmübersicht SWR2 Spielraum - Traumwelten aus Buchstaben Seite 21 Kunterbunte Ausstellungen Seite 82 Bücher bauen Brücken - nach Bisoro Seite 84 Programm für Erwachsene Seite 86 Veranstaltungsorte Seite 87 Übersichtskarte Seite 88 Öffentliche Veranstaltungen - grüner Manni Liebe Besucherinnen und Besucher, diese Veranstaltungen sind für die Öffentlichkeit - Sie sind herzlich eingeladen! Interne Veranstaltungen - roter Manni Liebe Besucherinnen und Besucher, diese internen Veranstaltungen wurden speziell für Albstädter Kindergartengruppen und Schulklassen organisiert. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass diese Veranstaltungen der Öffentlichkeit nicht freigegeben sind. 20

21 Samstag, 13. Oktober 2012 Sendezeit: Uhr, auf SWR2 Vorveranstaltung Projekt SWR2 mit der Klasse 4 der Oststadtschule Albstadt-Ebingen Foto: SWR2 Traumwelten aus Buchstaben Zum Auftakt der Baden-Württembergischen Kinderund Jugendliteraturtage sendet der SWR2 am 13. Oktober Geschichten aus seiner Wörterwerkstatt Lesen - abheben - eintauchen? ist das Motto der diesjährigen Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage. Doch um mit Geschichten loszufliegen oder auf dem Meeresgrund zu treiben, müssen sie erst einmal geschrieben werden. Und wer gerne liest, kennt sich gut aus in fernen Welten und hat alles, was nötig ist, um selbst aus Buchstaben Traumwelten entstehen zu lassen. Deshalb hat die Wörterwerkstatt des SWR2 Spielraum im September in der Oststadtschule in Albstadt-Ebingen ein Projekt gestartet: Gemeinsam mit Redakteuren des SWR2 haben sich Kinder mit den Themen Lesen, Schreiben, Schweben und Sich- Treibenlassen beschäftigt. Aus den Wunderwelten und Abenteuern, die sie dabei entdeckt haben, sind zahlreiche spannende Geschichten entstanden. Franziska Hochwald vom SWR2 Spielraum hat diese Geschichten anschließend mit den Kindern zusammen aufgenommen. Zum Auftakt der Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage können die kleinen Nachwuchs-Schreiber nun ihre Werke, die im September in der Wörterwerkstatt entstanden sind, im Radio hören: Am Samstag, 13. Oktober 2012, um Uhr im SWR2 Spielraum. Lesen - Abheben - Eintauchen 21

22 Foto: Privat Sonntag, 14. Oktober 2012 Eröffnungsfeier Ort: Thalia-Theater Albstadt-Tailfingen Beginn: Uhr Kinder, Jugendliche und Erwachsene Eintritt frei Eröffnungsfeier der 18. Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage 2012 Talkrunden mit jungen und jung gebliebenen Gästen, eine Lesung und Musik von jungen Leuten. Im Stile einer unterhaltsamen Talkshow werden die 18. Baden- Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtage 2012 eröffnet. Junge und jung gebliebene Gäste geben in kurzweiligen Gesprächen einen Vorgeschmack auf die kommenden drei Wochen, in denen es an vielen Orten in Albstadt insgesamt 74 Veranstaltungen rund um Bücher und Lesen gibt. Gäste und Gesprächspartner werden - neben Kindern und Jugendlichen - Oberbürgermeister Dr. Jürgen Gneveckow, Vertreter des Kultusministeriums und Vertreter der Sponsoren sein. Der Albschreiber Manfred Mai, der schon rund 150 Bücher hauptsächlich für Kinder veröffentlicht hat, gibt in einer Lesung eine Kostprobe seiner Geschichten. Er begleitet die gesamten Kinder- und Jugendliteraturtage mit vielen Lesungen in Kindergärten und Schulen. Näheres über den leidenschaftlichen Schreiber aus Winterlingen lesen Sie auf Seite 14. Der bekannte Fernsehmoderator Malte Arkona führt durch die Eröffnungsfeier. Er ist vielen Kindern aus der Sendung Tigerentenclub bekannt und hat zahlreiche weitere Fernsehsendungen in SWR und ARD sowie viele Veranstaltungen moderiert. Im Magazin ZEIT LEO hat er eine eigene Kolumne, in der er Prominente interviewt. Arkona hat eine klassische Gesangsausbildung absolviert und singt unter anderem in Musicals mit. Seine Stimme ist auch in Kinosynchronisationen gefragt. Für das musikalische Rahmenprogramm der Eröffnungsfeier sorgen wiederum junge Künstler: Der Schulchor der Oststadtschule aus Albstadt-Ebingen, die Jugendkapelle des Städtischen Orchesters und die Jugendkapelle der Stadtkapelle Tailfingen. 22

23 Foto: Privat Lesung mit Manfred Mai Neues aus dem Lesekoffer des Albschreibers Mit einem Koffer voller Geschichten ist der Albschreiber Manfred Mai in Albstädter Kindergärten und Schulen unterwegs. Aus dem reichen Fundus seiner rund 150 Bücher zaubert er immer wieder neue Geschichten mit immer neuen Ideen. Je nach Alter seiner Zuhörer stehen spannende Bilderbücher oder abenteuerliche Kinder- und Jugendromane auf dem Programm. Dabei bezieht der Autor sein Publikum von Anfang an mit ein, indem er abwechselnd liest, von seiner Arbeit als Schriftsteller erzählt und die Fragen der Kinder beantwortet. Auf dieser literarischen Reise erleben die Zuhörer sowohl heitere und lustige, als auch ernste und nachdenkliche Stationen. Der Kinder- und Jugendbuchautor aus Winterlingen spielt eine zentrale Rolle bei den 18. Baden-Württembergischen Kinder- und Jugendliteraturtagen Er wird in den drei Veranstaltungswochen 14-mal mit seinen Geschichten unterwegs sein, meist zu Lesungen in Kindergärten und Schulen. Montag, 15. Oktober 2012 Lesung mit Manfred Mai Ort: Oststadtschule Albstadt-Ebingen Beginn: 9.00 Uhr Klasse 3 und 4 Montag, 15. Oktober 2012 Lesung mit Manfred Mai Ort: Kindergarten Ammerstraße Albstadt-Ebingen Beginn: Uhr Vorschüler Lesen - Abheben - Eintauchen 23

24 Foto: Polizeidirektion Balingen Montag, 15. Oktober 2012 Internetkriminalität und Gefahren des Internets Ort: Bildungszentrum, Saal Albstadt-Ebingen Beginn: Uhr Kinder und Jugendliche von 13 bis 15 Jahren Eintritt frei Veranstalter: Zollern-Alb-Kurier Internetkriminalität und Gefahren des Internets An jedem der drei Montage während der Kinder- und Jugendliteraturtage lädt der Zollern-Alb-Kurier Kinder und Jugendliche zu einem ZAK-Nachmittag ein Am ersten ZAK-Nachmittag dreht sich alles um Internetkriminalität und Gefahren des Internets. Die ZAK-Redakteure und Michael Rapp, 1. Polizeihauptkommissar der Polizeidirektion Balingen (Leiter Prävention), werden den Teilnehmern interessante Informationen vermitteln und ihnen die Problematiken der Nutzung von neuen Medien aus kriminalpräventiver Sicht näherbringen. Dabei geht es beispielsweise um Cybermobbing, Datenverbreitung, Urheberrecht und mögliche Folgen aus begangenen Verstößen. Ein wichtiges Thema ist die Selbstdarstellung im Internet, zum Beispiel über Social Networks wie Facebook, Kwick und andere. Die Kinder und Jugendlichen haben Gelegenheit darüber zu diskutieren und Fragen zu stellen. Jungen Menschen sind oft die Konsequenzen ihres Handelns im Worldwide Web nicht bewusst und sie kennen die Tücken von Down- und Uploads, von unbedachten Klicks auf irgendwelche Popups oder Banner, vom Kopieren von Musik- und Videodateien oder vom Verbreiten persönlicher Daten zu wenig oder gar nicht. Die mögliche Konfrontation mit Gewalt, Pornografie oder Cybermobbing erzeugt oft Unsicherheit und Ängste. Dieser ZAK-Nachmittag soll Kinder und Jugendliche für den vorsichtigen Umgang mit dem Internet sensibilisieren und dazu beitragen, dass sie dabei besser geschützt sind. 24

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer

Die Bücherschaffenden der Lesewoche. Kathrin Schärer Die Bücherschaffenden der Lesewoche Kathrin Schärer Geboren1969 in Basel. Ausbildung als Zeichen- und Werklehrerin an der Hochschule für Gestaltung Basel. Sie unterrichtet an einer Sprachheilschule und

Mehr

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf

Veranstaltungen. Januar Juni 2016. Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen Januar Juni 2016 Magistrat der Stadt Friedrichsdorf Hugenottenstr. 55 61381 Friedrichsdorf Veranstaltungen für Kinder VORLESESTUNDE Am ersten Donnerstag im Monat gibt es um 15.30 Uhr Leseminis

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Interview mit Ingo Siegner

Interview mit Ingo Siegner F. Krug: Herr Siegner, kennen Sie Antolin? Herr Siegner: Ja, das kenne ich. Davon haben mir Kinder erzählt, schon vor Jahren. Ingo, deine Bücher sind auch bei Antolin, weißt du das? berichteten sie mir

Mehr

GESPRÄCH ÜBER BÜCHER KINDHEIT UND JUGEND LITERARISCH

GESPRÄCH ÜBER BÜCHER KINDHEIT UND JUGEND LITERARISCH WWU Germanistisches Institut Hindenburgplatz 34 48149 Münster Prof. Dr. Marion Bönnighausen Dr. Johannes Berning Hindenburgplatz 34 48143 Münster Ansprechpartnerin Rabea Schalow Tel. +49 251 83-39312 Fax

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher

BÜCHER von. Heide über sich selbst und ihre Bücher BÜCHER von Autorin, Botschafterin der Liebe, Coach für Herzensbildung, Bewusstseinserweiterung und Intuitionsöffnung, Vermittlerin von inneren Werten, Dipl. Kinder- u. Jugendmentaltrainerin Heide über

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2013 SEKUNDARSCHULE. Deutsch Schuljahrgang 6 Arbeitszeit: 45 Minuten

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2013 SEKUNDARSCHULE. Deutsch Schuljahrgang 6 Arbeitszeit: 45 Minuten SEKUNDARSCHULE Deutsch Schuljahrgang 6 Arbeitszeit: 45 Minuten Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 6 Lies den Text gründlich! Bearbeite anschließend alle Aufgaben auf den Arbeitsblättern! (Du darfst im

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Übersicht über unsere Angebote

Übersicht über unsere Angebote Übersicht über unsere Angebote Schuljahr 2014/15 2. Halbjahr Version 2 vom 05.02.15: verbessert: In Kurs 34 waren noch alte Zeiten drin. Kinderakademie Schlossplatz 2 78194 Mail: info@kinderakademie-immendingen.de

Mehr

Das ultimative Showgefühl

Das ultimative Showgefühl Zentralschweizer Fernsehen präsentieren: Das ultimative Showgefühl Erleben Sie den Schweizer Weltklasse-Magier «Magrée» live und so nah wie nie zuvor Ab 4. September 2013 in Nottwil/Luzern Jeden 1. Mittwoch

Mehr

PRESSEMITTEILUNG Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart

PRESSEMITTEILUNG Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart PRESSEMITTEILUNG Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart Große Landesausstellung Baden-Württemberg 2016 NATURDETEKTIVE Mitmach-Ausstellung, Laufzeit: 24.03.2016 bis 06.11.2016 Staatliches Museum für

Mehr

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon zu seinem Buch Krokodil im Nacken In diesem Interview geht es um den bekannten Autor Klaus Kordon. Wir, Jule Hansen und Katharina Stender, haben vor seiner

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Angebote in Villingen-Schwenningen Kursangebote ab 02/2015 und im Schwarzwald Baar Kreis Stand Februar 2015 Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Veranstalter / Anmeldung / Kosten Kurs

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart

Joy Cowley / Gavin Bishop. Schlange und Eidechs. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley / Gavin Bishop Schlange und Eidechs Aus dem Englischen von Nicola T Stuart Verlagshaus Jacoby Stuart Joy Cowley, geb. 1936, gilt als die beliebteste Kinderbuchautorin Neuseelands. Der vielfach

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text:

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text: Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005 Fach :Deutsch Lehrer: Text: Mir schwebt vor, dass ich mal Wirtschaftsinformatik studiere, vielleicht in Mannheim. Vielleicht gehe ich dafür in die USA. Aber erst

Mehr

Christine Nöstlinger

Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger Christine Nöstlinger wurde am 13. Oktober 1936 in Wien geboren. Ihr Vater war Uhrmacher und ihre Mutter Kindergärtnerin. Sie besuchte das Gymnasium und machte ihre Matura. Zuerst wollte

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum zwölften Mal fand Mitte Oktober 2015 die Einstieg Karlsruhe statt. Über 120 Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 8.000 Schüler,

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten Das Präsens 1 Das Verb 1.1 Das Präsens Die meisten Verben bilden das Präsens wie das Verb lernen: lernen (Infinitiv) Person Personalpronomen Stamm + Endung ich lerne 1. ich lern- -e du lernst Singular

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim Schiller-Gymnasium Private Ganztagesschule Pforzheim Ein privates Ganztagesgymnasium stellt sich vor Lernen im Geiste Schillers Freier Geist und Menschlichkeit Seit 1986 trägt das Schiller-Gymnasium den

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Kinderbücherei auf der Springe. Bilder. Buch. Kino

Kinderbücherei auf der Springe. Bilder. Buch. Kino Kinderbücherei auf der Springe Bilder Buch Kino Termine 2. Halbjahr 2015 September 2015 Mittwoch, 23.09.2015 um 10.00 Uhr Donnerstag, 24.09.2015 um 9.15 Uhr Lisa will einen Hund Wie viele Kinder wünscht

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Was raten Sie den heutigen Kindern, denen Ähnliches widerfährt?

Was raten Sie den heutigen Kindern, denen Ähnliches widerfährt? Silvia Kaiser: Herr Brezina, Sie haben schon so viele Interviews gegeben, dass es schwer ist, eine ganz neue Frage zu stellen. Aber wie wäre es damit: Kennen Sie Antolin und, wenn ja, was halten Sie von

Mehr

Juli 2013 Nr. 7 Newsletter

Juli 2013 Nr. 7 Newsletter Juli 2013 Nr. 7 Newsletter Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Beiratsmitglieder, wir freuen uns, Sie in diesem Monat wieder über aktuelle Themen auf unserer Website medienbewusst.de zu informieren. Wird

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen

Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 1 Inhaltsverzeichnis Die letzte Weihnacht für Opa Hansen 3 Ich wünsche mir eine Schreibmaschine, Oma! 7 Heiligabend auf der Segeljacht 10 Christkind, ich wünsche mir unsere Liebe zurück 15 Sie waren noch

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Familienzentrum. Jahresprogramm 2014. Vorträge und Seminare

Familienzentrum. Jahresprogramm 2014. Vorträge und Seminare Jahresprogramm 2014 Vorträge und Seminare Inhaltsverzeichnis 1 Seite VORWORT 2 VORTRAG: Demenz 3 VORTRAG: Trennung, Scheidung und die Kinder 4 KURS: Kleine Helden ohne Königreich 5 KURS: Ängste bei 3 bis

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015

ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 ΤΠΟΤΡΓΔΙΟ ΠΑΙΓΔΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΓΙΔΤΘΤΝΗ ΜΔΗ ΔΚΠΑΙΓΔΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΔΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ: 2014-2015 Μάθημα: Γερμανικά Δπίπεδο: Ε1 Γιάρκεια: 2 ώρες Ημερομηνία: 19 Μαΐοσ

Mehr

PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP. PROJEKTLEITUNG: Dalibor Marković

PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP. PROJEKTLEITUNG: Dalibor Marković PROJEKTMAPPE POETRY SLAM WORKSHOP PROJEKTLEITUNG: PROJEKTVORSTELLUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit den folgenden Unterlagen möchte ich Ihnen das Projekt Poetry Slam Workhop vorstellen. Längst schon

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

2015 Dokumentation Dokumentation

2015 Dokumentation Dokumentation 2015 Dokumentation 1 Fakten und Zahlen zur Messe Bereits zum sechsten Mal fand Mitte September 2015 die Einstieg Dortmund statt. 125 ausstellende Hochschulen, Unternehmen und Institutionen trafen auf 11.500

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan F a m i l i e n m u s i c a l Mrs. Bothworth 1. Der Kuss der Phantasie Kannst du dir vorstellen dass irgendwo auf der Welt ein wunderbares

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27

1 Auf Wohnungssuche... 1/11 12 20 2 Der Umzug... 1/13 14 24 3 Die lieben Nachbarn... 1/15 16 27 Inhalt CD/Track Seite Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 1/1 5 A. Personen und Persönliches.............................

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 9 (B1+B2)

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 9 (B1+B2) Track 8 AUFGABE 1 Sie hören drei Ausschnitte aus Radiosendungen. Sie beziehen sich auf unterschiedliche Themen (A-E). Sie hören jeden Ausschnitt nur einmal. Um welche Themen handelt es sich? Kreuzen Sie

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr