Ich habe mir von oben auf den Kopf geschaut. 3. erweiterte Auflage, November Alle Rechte vorbehalten. Thomas Geiger.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich habe mir von oben auf den Kopf geschaut. 3. erweiterte Auflage, November 2010. Alle Rechte vorbehalten. Thomas Geiger."

Transkript

1 Ich habe die Straße gefegt. Ich habe eine Ecke einer Straße aufs gründlichste gereinigt und desinfiziert. Ich habe eine quadratische Fläche in einem Wald vollständig von Moos und Laub befreit. Ich habe ein U-Bahn-Gleis auf Hochglanz poliert. Ich habe einen öffentlichen Abfalleimer auf Hochglanz geputzt. Ich streiche Brückengeländer. Ich jäte Unkraut auf Verkehrsinseln. Ich putze Straßenschilder. Ich restauriere abgenutzte Zebrastreifen mit weißer Farbe. Ich repariere kleine Löcher in Hauswänden mit Legosteinen. Ich pflanze Bäume vor Werbetafeln. Ich pflanze auch auch Bäume vor Werbetafeln. Ich veranstalte Frühstücke im öffentlichen Raum. Ich putze mir im öffentlichen Raum die Zähne. Ich putze mir im öffentlichen Raum die Zähne und wasche mir an einem Brunnen die Haare. Ich stelle mein Sofa auf dem Marktplatz zur allgemeinen Verfügung. Ich scheiße auf einen öffentlichen Platz. Ich habe meine eigene Scheiße in Dosen abgefüllt. Ich bin in die Kläranalage gesprungen und anschließend stinkend durch die ganze Stadt spaziert. Ich habe eine Maschine konstruiert, welche die menschliche Verdauung nachahmt und Scheiße produziert. Ich sammle den Hundekot in einem Park und mache einen großen Haufen daraus. Ich belege Hundekot mit Süßigkeiten. Ich stecke den Leuten heimlich Süssigkeiten in ihre Taschen. Ich verziere Müll auf der Straße mit Geschenkband. Ich sammle kaputte Gegenstände von der Straße, repariere sie und lege sie an ihren Fundort zurück. Ich sammle kaputte Bierflaschen von der Straße und klebe sie wieder zusammen. Ich gehe mit magnetischen Schuhe umher, so dass kleine Metallteile an ihnen hängen bleiben. Ich gehe auch mit magnetischen Schuhen umher. Ich gehe über Autos, die auf Gehwegen parken. Ich bin über das Geländer der Brooklyn Bridge gegangen. Ich gehe die Straße entlang ohne zu blinzeln und immer wenn blinzele mache ich ein Foto. Ich bin mit einem Ghetto-Blaster durch die Straßen gegangen und habe erfundene Werbungen abgepielt. Ich bin einhundertfünfundzwanzig Kilometer ohne Schlaf gewandert. Ich bin mit einem weißen Smoking durch ein Slum in Kenia spaziert. Ich bin einem Tag lang mit einem Eimer Wasser durch die Stadt gegangen. Ich bin einen Tag lang mit einer handvoll Sand durch die Stadt gegangen. Ich habe ein Boot durch die Wüste gezogen. Ich habe einen Sandstein, der exakt mein Gewicht hatte, so lange durch die Stadt gezogen, bis er verschwunden war. Ich habe eine Wanderung durch den Harz gemacht und mich an einem Stadtplan Londons orientiert. Ich habe einen künstlichen Trampelpfad angelegt, der aus der Stadt hinaus führt. Ich habe innerhalb der Stadt sinnlose Trampelpfade angelegt. Ich habe alle Hauseingänge in einer Innenstadt gesucht, die man ohne Schlüssel passieren kann und habe daraus einen Stadtplan für Obdachlose gemacht. Ich renne und springe und rolle durch Tiefgaragentore, die sich gerade schließen. Ich bin den ganzen Tag an einer Bushaltestelle den abfahrenden Bussen hinterhergerannt. Ich bin immer und immer wieder über den selben Zebrastreifen gegangen. Ich bin den gesamten Mississippi entlang geschwommen. Ich bin auch den gesamten Mississippi entlang geschwommen. Ich bin den gesamten Rhein entlanggetaucht. Ich wandere auf einer geraden Linie gen Osten. Ich habe illegal die Grenze zwischen USA und Mexiko in einer Surfboardkiste passiert. Ich überschreite ohne meine Papiere Staatsgrenzen an Orten, die nicht kontrolliert werden. Ich habe auch illegal Grenzen überschritten an Orten, die nicht kontrolliert werden. Ich inszeniere auf der deutschpolnischen Grenze einen Unfall, bei dem ein deutscher und ein polnischer PKW frontal aufeinander prallen. Ich bin die alte Grenze zwischen Israel und Jordanien, die grüne Linie, entlang gewandert und habe mich mit den Bewohnern unterhalten. Ich bin die neue Grenze zwischen Israel und Jordanien entlang gewandert und habe mit einer Dose grüner Farbe, die ein Loch am Boden hatte, eine neue grüne Linie gezogen. Ich bin gemeinsam mit einem Honecker-Double durch Ostberlin spaziert. Ich habe mich beim Kölner Karneval als SS-Soldat verkleidet, den Hitlergruß gemacht und bin anschließend verhaftet worden. Ich habe mich als General verkleidet und habe an einer Straße getrampt. Ich habe mich als Soldat verkleidet und bin durch die Stadt gerobbt. Ich habe mich als bulgarischer Polizist verkleidet und habe den Verkehr geregelt. Ich habe mich als Schneewittchen verkleidet und wollte Disneyland besuchen, ich wurde aber nicht hineingelassen. Ich habe mit einem neuen Hugo-Boss- Anzug eine mehrwöchige Wanderung in Schweden gemacht ohne den Anzug zu wechseln. Ich habe mir eine Bankräubermaske angezogen und bin einkaufen gegangen. Ich habe mir eine Bankräubermaske angezogen und mich von einem Straßenkünstler proträtieren lassen. Ich habe mir eine Bankräubermaske angezogen und mich auch von einem Straßenkünstler proträtieren lassen. Ich bin ein bekannter Künstler und arbeite anonym als Porträtmaler auf einem Platz in Paris. Ich tätowiere Leute kostenlos auf der Straße ohne irgendeine Anhnung vom Tötoowieren zu haben. Ich habe meinen Mantel in zwei Teile zerschnitten und trage mal die eine und mal die andere Hälfte. Ich habe Salami in Quadrate geschnitten und die Scheiben auf Pflastersteine gelegt. Ich trage für je ein Jahr nur Kleidungsstücke, die alle dieselbe Farbe haben. Ich habe den Faden meines Wollpullovers in meiner Wohnung befestigt und bin losspaziert, so dass sich der Pullover langsam aufgelöst hat. Ich entferne von der Jacke einer Person,

2 die vor mir auf der Straße geht, einen weißen Fussel. Ich trage einen mit Körnern beklebten Anzug und stelle mich auf einen Platz, der voller Tauben ist. Ich habe mir ein Kleid aus altem Fisch genäht und bin damit durch die Stadt gegangen. Ich habe meine Kleider eine Woche lang in übelriechender Brühe aus Essig, Milch, Lebertran und Eiern eingeweicht und habe sie anschließend in der Stadt getragen. Ich versuche auf der Straße die Kleidung, die ich trage, direkt von meinem Körper weg zu verkaufen. Ich lasse andere Leute entscheiden, was ich anziehen soll und wechsel dann die nächsten vier Wochen meine Kleidung nicht. Ich gehe mit einem Markenanzug bekleidet auf die Straße und frage einen weniger gut gekleideten Passanten ob er mit mir die Kleidung tauscht, dieses Prinzip wiederhole ich, bis ich am Ende die Lumpen eines Obdachlosen trage. Ich habe einem Bettler aus Mexiko, der sein Geld mit dem Bewachen von Autos verdient, eine Führung in den Daimler-Werken in Deutschland geben lassen. Ich habe einen alten VW-Käfer durch Wolfsburg geschoben. Ich habe einen Porsche 911 in Beton abgegossen und an den Straßenrand gestellt. Ich montiere Polizeisirenen auf parkenden Autos.Ich verwandle parkende Autos mit Aufklebern in Polizeiwagen. Ich habe einige hundert Taxis an denselben Ort bestellt. Ich habe drei Gullideckel untereinander ausgetauscht. Ich überklebe Geschwindigkeitsbegrenzungen mit langsameren Tempoangaben. Ich stelle Barrieren und Zäune in Fußgängerzonen auf. Ich bin mit einer Schildkröte an der Leine durch die Straßen gegangen. Ich gehe vollgepackt durch eine Drehtür eines öffentlichen Gebäudes, so dass ich stecken bleibe und die Passanten aufhalte. Ich blase in einer vollen U-Bahn einen rießigen Luftballon auf. Ich blase eine Luftbaloon so lange auf bis er platzt. Ich bleibe plötzlich wie eingefroren stehen. Ich bitte Leute an ihrem Arbeitsplatz, dass sie einige Minuten regungslos in der Situation einfrieren, in der sie sich gerade befinden. Ich friere meine Schuhe in einen Eisklotz ein und warte so lange bis sie freigeschmolzen sind und ich losgehen kann. Ich schiebe einen Eisklotz durch die Stadt, bis er geschmolzen ist. Ich habe eine große Kugel durch die Stadt gerollt. Ich habe meine Großmutter durch die Stadt getragen. Ich habe eine Vase aus der Ahn-Dynastie fallen lassen. Ich habe eine kleine rote Blume aus meiner New Yorker Wohnung auf die Straße fallen lassen. Ich habe ein Auto senkrecht auf die Erde fallen lassen. Ich habe Freunde aufgefordert Dinge fallen zu lassen und einen Bericht darüber zu schreiben. Ich lasse Buttermilch vor Supermärkten fallen. Ich lasse Farbdosen auf die Straße fallen. Ich habe einen Bund mit Blanko Schlüsseln auf der Straße liegen gelassen. Ich habe mit weißem Pulver einen Zebrastreifen gestreut, so dass im Laufe des Tages die ganze Straße weiß wurde. Ich habe die Überschriften aus Tageszeitungen auf einen Zebrastreifen geschrieben. Ich habe mit Öl das Wort >Oil< auf das Wasser in der Bucht von San Francisco geschrieben. Ich habe meine selbstgeschriebenen Gedichtbände mit Gips überschüttet. Ich habe auf Bücher geschossen, sie zerschnitten, sie verklebt und verbrannt. Ich habe ein Buch geschrieben, in dem kein Wort mit >e< vorkommt. Ich habe Kants >Kritik der reinen Vernunft< neu abgedruckt, habe aber alle Buchstaben weggelassen, so dass nur die Satzzeichen übrig bleiben. Ich habe Foucaults Buch >Die Ordnung der Dinge< alphabetisch geordnet. Ich habe James Joyces Roman >Ulysses< alphabetisch geordnet. Ich habe Franz Kafkas Roman >Die Verwandlung< alphabetisch geordnet. Ich habe die letzte Rede von Malcom X alphabetisch geordnet. Ich habe alle Buchstaben der Bibel alphabetisch geordnet. Ich schrieb ein Buch mit dem Titel >Steal this book<. Ich habe mir eine ISBN-Nummer geben lassen und mir diese auf den Körper tätowiert. Ich haben ein Lenin-Buch, wie einen Fussball über den roten Platz gekickt. Ich sammle alle Zettel die ich auf der Straße finde und binde sie zu Büchern zusammen. Ich habe das ganze Buch eines anderen Autors von Hand abgeschrieben. Ich habe das ganze Buch, dass ein Künstler von Hand abgeschrieben hat von Hand abgeschrieben. Ich bringe Unordnung in Buchhandlungen, indem ich Bücher vertausche. Ich bringe Unordnung in Bibliotheken, indem ich Bücher vertausche. Ich habe meine eigenen Bücher in eine Bibliothek geschmuggelt und dort versteckt. Ich habe Zeichnungen in Büchern einer Bibliothek versteckt. Ich habe Zeichnungen auf den Zettel in Schreibwarengeschäften gemacht, auf denen man Stifte ausprobieren kann. Ich sammle die Zettel aus Schreibwarengeschäften, auf denen die Leute Stifte ausprobiert haben. Ich platziere meine Fotografien in den Bilderrahmen in Einrichtungshäusern. Ich zeige mein Video unerlaubt auf den Fernsehern in einem Elektrohandel. Ich zeige mein Video auch unerlaubt auf den Fernsehern in einem Elektrohandel. Ich baue meine Skulpturen direkt in den Gängen der Baumärkte, mit den Materialien, die ich dort finde. Ich habe zu Ostern einen Schokoladen-Nikolaus in den Laden geschmuggelt und habe ihn nochmal bezahlt. Ich habe einen Nikolaus eingeschmolzen und daraus einen Osterhasen gemacht. Ich kaufe nur Produkte im Supermarkt, die alle die gleiche Farbe haben. Ich kaufe im Supermarkt eine Seife, nehme aber zuvor die Seife aus ihrer Packung, stecke sie in die Tasche und bezahle nur die leere Packung. Ich habe aus dem Fett das Silvio Berlusconi abgesaugt wurde eine Seife gemacht. Ich verkaufe Wassereis, das nur aus reinem Wasser hergestellt wurde. Ich verteile Flyer an die Leute auf der Straße

3 und informiere sie, dass ich bereit bin ihr dreckiges Geschirr zu waschen. Ich verteile in einem Einkaufszentrum Flyer auf denen sich Magnetstreifen befinden, so dass die Sicherheitsschleusen der Geschäfte ständig piepsen. Ich bin in dem Brunnen eines Einkaufszentrums baden gegangen. Ich springe in den Einkaufswagen eines Kunden und frage: Darf ich mitfahren? Ich habe in einem Einkaufszentrum eine Verfolgungsjagd veranstaltet. Ich analysie den Dienstplan von ALDI-Filialen. Ich tausche unbemerkt Produkte zwischen Aldi und Lidl aus und stelle sie in das Regal des jeweils anderen Supermarkts. Ich habe auch unbemerkt Produkte zwischen zwei Supermärkten ausgetauscht. Ich kaufe Gegenstände in Westeuropa und biete sie Leuten in Sibirien zum Tausch gegen einheimische Sachen an. Ich gehe in einen Supermarkt und erlege die Produkte, die ich kaufen möchte, mit Pfeil und Bogen. Ich habe die Schaufensterscheibe eines Warenhauses herausgenommen, einen Eisstiel, der vor dem Fenster lag, in das Schaufenster gelegt und die Scheibe wieder eingesetzt. Ich habe das Portal einer Kirche in die Fassade von Starbucks verwandelt. Ich versehe Kleidungsstücke, die ich nicht mehr trage, mit einem eigenen Etikett und hänge sie zurück in den Laden. Ich kaufe bei H&M Hemden, tausche einen Knopf gegen einen leicht unterschiedlichen aus und gebe die Hemden wieder zurück. Ich kaufe Spielzeug, modifiziere es leicht und gebe es wieder zurück. Ich verteile Flyer, die siebzig Prozent Preisnachlass bei einigen großen Geschäften, wie H&M versprechen. Ich habe Coca-Cola Pfandflaschen mit politischen Botschafen bedruckt und sie wieder in Umlauf gebracht. Ich habe eine Demonstration mit weißen, unbeschrifteten Schildern veranstaltet. Ich stelle mich mit unsinnigen Demonstrationsschildern auf öffentliche Plätze. Ich habe Kinder demonstrieren lassen, mit Plakaten, auf denen >Zukunft< stand. Ich biete Leuten an, mit einer politischen Botschaft ihrer Wahl im öffentlichen Raum zu demonstrieren. Ich biete Leuten an, eine politische Botschaft ihrer Wahl aus dem Fenster zu schreien. Ich stelle selbstgebaut Plakatwände in der Stadt auf und klebe meine Botschaften darauf. Ich verteile kurze Botschaften auf kleinen Zetteln in den Ritzen von Hausfassaden. Ich stecke kurze Texte in Papiertüten und lege sie auf die Straße. Ich stelle mich mit einem Schild in die Stadt, auf dem steht >Ich bin einsam<. Ich stelle mich mit einem Schild zum Trampen an die Straße, auf dem Schild steht >Nowhere<. Ich stelle mich mit einem Schild auf die Straße, auf dem steht Tötet Helmut Kohl. Ich stelle mich mit einem Schild auf die Straße, auf dem steht: Schmeiße nicht die flüchtigen Gedanken fort! Ich stehe mit einem Schild auf der Straße auf dem steht: I want to become a millionaire. Ich kaufe Bettlern ihre Bettelschilder ab. Ich stelle mich mit einem Schild zu den Wartenden am Flughafen, auf dem Schild steht >Pablo Picasso<. Ich stelle mich solange in den Bahnhof, bis jemand vorbeikommt, den ich kenne. Ich stelle mich so lange in einem Einkaufszentrum auf einen Fleck, bis mich irgendwann das Sicherheitspersonal auffordert wegzugehen. Ich stelle mich täglich mehrere Stunden mit einem schwarzen Frack bekleidet und einem Strauß Blumen in der Hand auf dieselbe Stelle, bis der Strauß nach einer Woche verwelkt ist. Ich bin mit einem Schild, auf dem stand >I am a man< durch die Straße gegangen. Ich gehe mit einem Schild durch die Stadt, auf dem Schild steht >I m looking for nobody<. Ich bin mit einem Plakat, auf dem ich abgebildet war, durch die Stadt gegangen und habe die Leute gefragt, ob sie diese Person gesehen haben. Ich beklebe Werbetafeln mit dem Motiv, das sie verdecken. Ich habe ein Schild aufgestellt, dass eine Bauanleitung für eine Bombe zeigt. Ich habe eine minutiöse Anleitung für einen Bankraub geschrieben. Ich brachte den Börsenbetrieb an der Wall Street für einige Stunden zum Erliegen, indem ich einige Hundert Ein-Dollar Noten von der Zuschauerbühne zu den Brokern herunterwarf. Ich schrieb zehntausend fiktive Rechnungen unter dem Absender der Bank of America an US-Bürger, woraufhin die Bank für einen Tag geschlossen wurde. Ich inszeniere Theaterstücke vor Überwachungskameras. Ich habe das Sicherheitssystem der Freiheitsstatue genau analysiert, bis ich eine Sicherheitslücke von fünfzehn Minuten entdeckt habe, die es mir erlaubte, die Scheinwerfer der Statue mit roter Folie zu bedecken, so dass die Statue rot erstrahlte. Ich habe die Freiheitsstatue ausgepeitscht. Ich habe auf dem roten Platz ein großes, schwarzes Quadrat ausgerollt. Ich habe ein Parlament mit Sprengstoffattrappen gestürmt. Ich habe einen Stadtrundfahrt-Bus entführt. Ich drohte damit einen Museumsdirektor zu entführen. Ich habe während des Wahlkampfs einen Kandidaten für das kalifornische Gouverneursamt entführt. Ich breche in Häuser ein, baue mit den Einrichtungsgegenständen eine Skulptur und verschwinde wieder. Ich breche in Häuser ein und entwende ein Ei. Ich pflanze eine kleine Pflanze auf dem Privatgrundstück anderer Personen. Ich attackierte ein französisches Kriegsschiff mit einem Modellboot. Ich bin mit einem geladenen Revolver durch Mexico-City gegangen. Ich bin mit einem Maschinengewehr durch Belgrad gegangen. Ich baue funktionstüchtige Handfeuerwaffen von Hand nach. Ich baue nicht-funktionstüchtige Landminen nach und lege sie in Parks. Ich vergolde Landminen und biete sie als Wertanlage an. Ich entwaffne Spielzeug. Ich rüste Spielzeug mit Waffen aus. Ich ohrfeigte Mickey Mouse in Disneyland. Ich habe ein Blumenbeet mit

4 einem Flammenwerfer zerstört. Ich gieße eine Pflanze ausschließlich mit Coca Cola. Ich habe verschiedene Gegenstände geklaut und sie ausgestellt. Ich habe auch verschiedene Gegenstände geklaut und sie ausgestellt. Ich klaue Arbeiten anderer Künstler aus Ausstellungen. Ich klaue Arbeiten aus den Ausstellungen anderer Künstler und stelle sie in meine Ausstellung. Ich klaue auch Arbeiten anderer Künstler und stelle sie in meine Ausstellung. Ich klaue auch Arbeiten anderer Künstler und stelle sie in meine Ausstellung. Ich klaue kleine Teile von Arbeiten anderer Künstler und mache daraus Miniaturausstellungen mit den Künstlern. Ich suche in der Zeitung per Anzeige einen Kunstdieb, woraufhin sich mehrere Interessenten melden. Ich habe das Bild >Der arme Poet< von Carl Spitzweg aus der Berliner Nationalgalerie gestohlen und es bei einer türkischen Familie im Wohnzimmer aufgehängt. Ich hänge Bilder im Museum ab und stelle sie auf den Boden. Ich habe Radkappen von Autos gestohlen. Ich bin im Museum über Radkappen gegangen, die ein anderer Künstler gestohlen hat. Ich habe einhundertzwanzig Autoradios aus Autos gestohlen. Ich habe Kleidung bei C&A gestohlen. Ich habe in Budapest eine Zigarettenpackung an der Unterseite eines Zuges versteckt, die dann in Wien von einem Freund abgenommen und geraucht wurde. Ich habe Joints in einem Modellflugzeug über eine Grenze geschmuggelt. Ich habe Kokain in einer Chavez-Puppe über die Grenze geschmuggelt. Ich habe Bullensperma in einem getunten Motorrad nach Kuba geschmuggelt. Ich wollte eine Kuh in einer Galerie kalben lassen, aber die Kuh wurde von Beamten abgeführt. Ich zerriss ein Huhn. Ich zerriss auch ein Huhn, aber die Aktion missglückte, und das Huhn flatterte herum bis es verblutet war. Ich trennte einem Huhn den Kopf ab. Ich setzte Schildkröten in einem Wald aus. Ich habe mehrere Schildkröten auf einem Stück Holz in der Mitte eines großen Flusses ausgesetzt. Ich ließ scharfe Hunde ganztägig ein Museum bewachen. Ich binde während meiner Ausstellung einen Straßenköter in der Galerie an und gebe ihm weder zu essen noch zu trinken. Ich habe Schafe in ein Museum gesperrt. Ich habe einen Fuchs in ein Museum gesperrt. Ich habe Katz und Maus in ein Museum gesperrt. Ich habe Pferde in eine Galerie gesperrt. Ich habe Goldfische in einer Waschmaschine geschleudert. Ich habe Goldfische in einem mit Wasser gefüllten Mixer ausgestellt und ein Besucher hat den Knopf gedrückt. Ich tätowiere Schweine. Ich entwickelte eine Rheinwassersäuberungsanlage und ließ Goldfische in dem Wasser schwimmen. Ich habe ein Konzert für Kühe gespielt. Ich habe ein Konzert für eine Melone gespielt. Ich stricke Kleider für überfahrene Tiere. Ich koche Gerichte aus Menschenfleisch und esse sie danach. Ich habe den Leichnam einer Todgeburt verspeist. Ich gieße einen toten Fötus in einen Zementkubus ein. Ich habe den Boden mit Wasser gewischt, in dem sich auch das Blut von ermordeten Menschen befand. Ich habe mir den Leichnam einer Frau besorgt und mit ihm Sex gehabt, anschließend habe ich mich kastrieren lassen. Ich habe mich mit dem Sperma eines toten Mannes befruchten lassen. Ich biete Drogensüchtigen Heroin dafür, dass ich ihnen eine Linie über den Rücken tätowieren darf. Ich habe jemanden in meinen Arm schießen lassen. Ich habe mir die rechte Hand abgehackt. Ich habe mir den Körper mit einer Rasierklinge aufgeschnitten. Ich habe mit Messern auf mich werfen lassen. Ich habe mich mit Wurfpfeilen bewerfen lassen und jeden Treffer mit fünfhundert Mark belohnt. Ich habe einen Nagel durch meine Hand gedrückt. Ich habe aus meinem eigenen Blut Blutwurst hergestellt. Ich habe auch Blutwurst aus meinem eigenen Blut hergestellt. Ich habe mir eine Rippe entnehmen lassen. Ich brannte einen Tempel nieder, weil ich die Absicht hatte berühmt zu werden. Ich urinierte in die >fontaine< von Marcel Duchamp. Ich urinierte auch in die >fontaine< von Marcel Duchamp. Ich habe versucht die >fontaine< mit einem Hammer zu zerstören. Ich leerte schwarze Tinte in Damien Hirsts >Schaf< und nannte die Arbeit >Schwarzes Schaf<. Ich habe die Zeichnung eines anderen Künstlers ausradiert. Ich habe mit einem Freund eine Kissenschlacht auf Tracey Emins >My bed< gemacht. Ich habe über ein Gemälde Mondrians gesprayt. Ich habe Kill lies all über Picassos >Guernica< gesprayt. Ich habe das Dach eines Museums entfernen lassen. Ich habe das Wasser mehrerer Brunnen rot gefärbt. Ich habe den Druck der Fontänen eines Springbrunnens erhöhen lassen, so dass der Wasserstrahl über sein eigentliches Ziel hinausschoss. Ich habe Reinigungsmittel in das Wasser eines Brunnens geleert, woraufhin das Wasser geschäumt hat. Ich nötigte einen Galeristen als Karnickel durch die Ausstellungsräume zu hüpfen. Ich habe meinen Galeristen mit Klebeband an die Galeriewand geklebt. Ich arbeitete für die Dauer meiner Ausstellung als Galerie-Assistentin. Ich arbeitete während meiner Ausstellung in einem Heim für geistig Behinderte. Ich habe die Angestellten einer Galerie angewiesen, sich während der Öffnungszeiten meiner Ausstellung, in der Galerie einzuschließen und die Telefon- und Internetleitungen zu kappen. Ich habe ein langes Stromkabel von Kunstakademie, wo ich studierte zu mir nach Hause gelegt und auf Kosten der Akademie Strom verbraucht. Ich habe ein langes Stromkabel von der Galerie, in der ich eine Ausstellung hatte, zu meiner Wohnung gelegt und auf Kosten der Galerie Strom verbraucht. Ich hatte Sex mit einem Sammler und hielt den Akt auf Video fest. Ich habe

5 meinem Galeristen einen geblasen. Ich habe ein Museum in einen Swingerclub umgewandelt. Ich organisierte eine Ausstellung, in der dem Besucher kostenlos eine Prostituierte zur Verfügung gestellt wurde. Ich drohte einem Sammler, als Domina verkleidet, mit Peitschenhieben. Ich habe in einer Galerie masturbiert. Ich habe Schlaftabletten genommen und während der Ausstellung in der Galerie geschlafen. Ich habe in einer Galerie gekocht. Ich habe in den Messestand einer Galerie gekotzt. Ich mache Team-Building mit Museums-Mitarbeitern. Ich habe während meiner Ausstellung die Räume des Museum geputzt. Ich habe mir einen unterirdischen Gang aus einer Galerie gegraben. Ich habe mich während meiner Ausstellungseröffnung hinter einer Säule abseits der Ausstellung versteckt. Ich habe alle Besucher meiner Ausstellungen gezählt. Ich habe lauter junge Väter mit Baby zu meiner Eröffnung eingeladen. Ich habe junge Frauen während der Ausstellungseröffnung aufgefordert mit dem Finger in einen Marmeladenkrapfen zu fassen und fragte sie danach ob ich ihnen Finger abschlecken darf. Ich frage Ausstellungsbesucher, wie es ihnen geht. Ich flüstere Ausstellungsbesucher ins Ohr, dass sie Mundgeruch haben. Ich begrüße Ausstellungsbesucher mit dem Satz: Grüß Gott, Sie stinken. Ich habe mit einem Megaphon die Besucher eines Museum zu einer Schweigeminute aufgefordert. Ich trage Ausstellungsbesucher die Treppen zum Museum hoch. Ich transportiere den Sauerstoff von einem Ausstellungsraum zum nächsten. Ich habe mich selbst in ein Aktienunternehmen umgewandelt. Ich sammle die Konzepte anderer Künstler und lasse sie vorlesen. Ich sammle meine Popel um daraus das Bernsteinzimmer nachzubauen. Ich gehe zu einem Wahrsager und mache anschließend was er mir vorausgesagt hat. Ich habe mir von einem Wahrsager meine Erfolgsaussichten bei einer Ausstellung vorhersagen lassen. Ich habe eines meiner erfolgreichen Bilder nochmals an eine Hausfassade gemalt. Ich gehe durch das Museum und sage vor jedem Bild >Ach, wie schön<. Ich suche in den Wandtexten und Titelbeschreibungen von Ausstellungen nach Rechtschreibfehlern und verbessere diese. Ich bitte die Besucher einer Ausstellung mit offenen Schnürsenkeln herumzulaufen. Ich bin in Joggingkleidung durch ein Museum gesprintet. Ich bin in Straßenkleidung durch ein Museum gesprintet. Ich habe 15 Liegestützen in einem Museum gemacht. Ich bin einen Marathon durch die Tate Modern gerannt. Ich habe einen Wettlauf gegen eine Feuerwerksrakete gemacht. Ich habe nacheinander gegen hundert Männer gekämpft. Ich habe gegen mongolische Ringer gekämpft. Ich balanciere für eine Stunde auf einem Mülleimer. Ich bin durch die Kanäle Venedigs geschwommen. Ich bin auf eine riesige Statue geklettert und habe oben eine Zigarette geraucht. Ich schnürte so viele Gasluftballons um mich, dass ich abhob. Ich habe ein kleines Kind an Gasluftballons durch den Raum schweben lassen. Ich lasse Botschaften mit Hilfe von Propellermaschinen in den Himmel schreiben. Ich habe das Helium aus einer Gasflasche in die Atmosphäre entweichen lassen. Ich habe in einem vollen Fahrstuhl einen Furz entweichen lassen. Ich habe in einer Galerie gefurzt. Ich habe ein Parfüm mit dem Geruch einer U-Bahn Station kreiert. Ich habe die Pariser Luft in Flaschen abgefüllt. Ich habe eine Duftmarke von Kassel nach Paris gezogen. Ich habe ein Parfüm in den Bergen ausgeschüttet. Ich habe Glitzersteine auf Wiesen verstreut. Ich bin in den Wald gegangen und habe eine Geldmünze in eine Pfütze geworfen. Ich habe Gold in die Seine geworfen. Ich habe einen Diamanten in eine Wiese geworfen. Ich habe einen Diamanten in Kohle umgewandelt. Ich lege jeden Tag an der gleichen Stelle einen Euro ab. Ich biete einem Punk an gegen mich Schere-Stein-Papier zu spielen, mit der Chance 1 zu gewinnen. Ich lade einen Bettler ein mit mir in den Supermakrt zu kommen und für 10 einzukaufen. Ich habe eine ganze Tüte mit Cent-Münzen in einen Brunnen geschüttet. Ich stelle jeden Morgen eine volle Bierflasche auf dieselbe Bank. Ich habe einen Bettler in Wien dazu überredet eine Mozart-Perücke aufzusetzen, wodurch dann auch wirklich sein Einkommen gestiegen ist. Ich habe Geldscheine bekritzelt und wieder in Umlauf gebraucht. Ich habe Geld zerstört und die Aktion von einem Museum finanzieren lassen. Ich produziere Falschgeld. Ich gehe alle zwei Minuten bei einem Bettler vorbei und gebe ihm zwanzig-cent bis der Bettler nach einiger Zeit genug hat und geht. Ich bitte Obdachlose eine Plakette zu tragen, mit der Aufschrift >Beobachter<. Ich sammle jeden Tag eines Monats zwanzig-cent und gebe das Geld am letzten Tag des Monats einem Bettler. Ich schicke 20-Eurocent per Brief an einen Freund in die USA und bitte ihn das Geld einem Bettler zu geben. Ich biete Leuten in der U-Bahn Geld an. Ich trage in der U-Bahn meinen Lebenslauf vor mit dem Anliegen eine Arbeit zu finden. Ich esse Geld. Ich esse in einer Pizzeria eine Pizza solangsam wie möglich. Ich beantragte Förderungsgeld für mein neues Kunstprojekt, das darin bestand mir die Zähne richten zu lassen. Ich habe einen Scheck gemalt mit dem ich meinen Zahnarzt bezahlt habe. Ich gehe in einem Einkaufszentrum mit einer durchsichtigen Tasche einkaufen, in der sich 1000 in 10, 20 and 50 Scheinen befinden. Ich habe mir notariell beglaubigen lassen, dass ich am siebenundzwanzigsten November um halb acht Uhr die Zähne geputzt habe. Ich habe ein Jahr lang kein Haus betreten. Ich zähle jeden Schritt, den ich im Laufe eines Tages mache. Ich schicke jeden Tag an eine Person eine Karte, mit der Angabe wann ich aufgestanden bin. Ich habe meine Großmutter beauftragt, mir

6 täglich eine Postkarte zu senden. Ich schicke mir jeden Tag denselben Brief zu, indem ich immer wieder eine neue Briefmarke auf ihn klebe. Ich lasse eine Briefmarke, die ich für einen Brief benötige, im Zoo von einer Giraffe ablecken. Ich habe unverpackte Leinwände mit der Luftpost verschickt. Ich habe Lindberghs Buch >Mein Flug über den Ozean< per Luftpost in die USA gesendet ohne es zu verpacken. Ich habe einen privaten Postdienst betrieben und die Briefe abhängig von meinen persönlichen Reisen zugestellt. Ich habe mich zum Bürgermeister einer amerikanischen Kleinstadt wählen lassen. Ich habe an einem Container, auf der Fahrt über den Atlantik, eine Stoppuhr anbringen lassen. Ich habe mich auf einem Containerschiff als Kulturgut nach China verschifft. Ich habe ein Reisebüro eröffnet, in dem ich Zeitreisen anbiete. Ich kaufe in verschiedenen Ländern jeweils einen Quadratmeter Land. Ich richtete mir auf der Baustelle ein Atelier ein. Ich eröffne in meinem Atelier eine Döner-Bude. Ich annonciere in der Zeitung, dass ich zu Leuten nach Hause komme und umsonst einen Schaden repariere. Ich stelle Wein her, den ich auf meiner Vernissage zum Kauf anbiete. Ich habe bei einer Ausstellungseröffnung kein Alkohol sondern nur Säfte ausgeschenkt, was zu pöbelnden Gästen geführt hat. Ich sammle mein Spül- und Waschwasser, das ich mit einer Wiederaufbereitungsanalge reinige und mit Hilfstransporten in Katastrophengebiete bringen lasse. Ich verkaufe Getränke an wartende Passanten an roten Ampeln. Ich verkaufe Schneebälle auf der Straße. Ich lasse eine Kollektion von Fanartikeln für mich als Künstlerin herstellen. Ich finanziere meine Kunst mit Kartenspielertricks. Ich biete den Besucher meiner Ausstellung ein Kartenspiel an mit der Chance 5 zu gewinnen. Ich führe meine Aktivitäten zu nur 33% aus. Ich habe für ein Jahr lang aufgehört Kunst zu machen. Ich habe für dreizehn Jahre lang aufgehört Kunst zu machen. Ich habe ganz aufgehört Kunst zu machen. Ich habe ganz aufgehört Kunst zu machen und eine Handlungsanweisung geschrieben wie man sich aus der Kunstwelt zurückziehen kann. Ich führe nur 33% meiner Handlungen aus. Ich gebe jemandem ein Geschenk mit der Anweisung, dass es erst in 100 Jahren geöffnet werden darf. Ich verheirate mich ständig und lasse mich sogleich wieder scheiden. Ich nahm eine Arbeit an, rühre keinen Finger und werde nach 3 Monaten wieder entlassen. Ich schlafe an dem Arbeitsplatz anderer Menschen. Ich versuche so viel zu schlafen wie möglich. Ich habe einen Detektiv beauftragt mich zu beschatten. Ich gehe einer beliebigen Person so lange auf der Straße hinterher, bis die Person in einem privaten Raum verschwindet. Ich gehe einer beliebigen Person so lange auf der Straße hinterher, bis die Person mich anspricht. Ich gehe einer Person hinterher, die von hinten aussieht wie ich. Ich habe eine Anstellung als Zimmermädchen in einem Hotel angenommen, um den privaten Geheimnissen der Hotelgäste auf die Spur zu kommen. Ich biete in der Innenstadt kostenlose Umarmungen an. Ich frage Leute auf der Straße, ob sie mir Tanzen beibringen können. Ich biete den Leuten an, meine Brüste anzufassen. Ich drehe mich auf der Rolltreppe um und schaue der Person hinter mir in die Augen. Ich stelle mich auf eine Einkaufsstraße und breite die Arme aus. Ich frage Leute, ob sie mir den Weg zu der Straße zeigen können, in der wir uns gerade befinden. Ich versuche in Autos einzusteigen, die an einer roten Ampel warten. Ich frage alle Personen mit roter Jacke nach der Uhrzeit. Ich frage Leute, ob sie sich bei mir einhängen möchten um ein Stück mit mir zu gehen. Ich spreche fremde Leute auf der Straße an, um mich mit ihnen zu unterhalten. Ich gehe zwischen Leuten hindurch, die sich unterhalten. Ich entferne von der Jacke einer Person, die vor mir auf der Straße geht, einen Fussel. Ich habe über ein Medium Kontakt zu toten Künstlern aufgenommen und ihnen Fragen zur Gegenwartskunst gestellt. Ich setze mich zu Leuten auf die Bank und frage sie ob sie mir eine Geschichte erzählen. Ich bitte Leute einen radikalen Gedanken zu formulieren. Ich stehe an einer Straßenecke und verkünde frohe Botschaften. Ich trage Gedichte im öffentlichen Raum vor, weil Gedichte die Menschen besser machen. Ich sage jeden Morgen das ABC auf, damit Gott sich daraus ein Gebet basteln kann. Ich jodle. Ich lerne Fremdsprachen. Ich inszeniere meine eigen Bestattung und springe kurz vor der Beerding aus dem Sarg. Ich habe mich für 3 Tage lebendig beerdingen lassen. Ich habe den Gipfel der Zugspitze abgeschlagen und zu Staub zermahlen lassen, mit dem ich den Galerieboden bedeckte. Ich habe den Mount Everest bestiegen, 1.86m von seiner Spitze abgetragen, hinunter transportiert und in einer Galerie ausgestellt. Ich bin nach London geflogen, auf Toilette gegangen und wieder heim geflogen. Ich transportierte zwei Jahre lang einen fünfeinhalb Tonnen schweren Stein mit einem Auto durch die Welt und klaute das Benzin aus anderen Fahrzeugen. Ich habe einen Stein durch England getragen. Ich sammle im Herbst das Laub vom Boden auf, klettere im Frühling auf einen Baum und werfe das Laub wieder herunter. Ich habe einem Baum im Frühling gelbe Herbstblätter angeklebt. Ich habe eine Stadt geflutet und sie in ein Biotop verwandelt. Ich habe einen Platz mit Händen und Füßen abgemessen. Ich habe ein Gebäude mit Brot abgemessen. Ich habe im Epizentrum eines Erdbebens ein Hustenbonbon vergraben. Ich habe auf einem zugefrorenen See mit der Spitzhacke ein kreisförmiges Loch um mich herum geschlagen. Ich lasse mich von Hausdächern hinunter rollen. Ich falle Treppen herunter. Ich klet-

7 tere auf einen Baum und säge den Ast ab, auf dem ich gerade sitze. Ich setze mich auf einen Barhocker und trinke Alkohol bis ich vom Stuhl falle. Ich gehe auf einen halb zugefrorenen See gelaufen bis ich einbreche. Ich bin mit einem Boot auf einen See gefahren, habe ein Loch in das Boot geschossen und bin mit dem Boot untergegangen. Ich habe aus einem Holzschuppen ein Boot gebaut, bin damit den Rhein heruntergefahren und habe das Boot anschließend wieder zu einem Holzschuppen umgebaut. Ich habe mehrere Tage mit einem Segelboot die Wiener Kläranlage befahren. Ich habe in einem kleinen Boot den Golf von Mexico durchquert. Ich habe mir ein großes Papierfaltboot gebaut und bin damit herumgefahren bis es zusammengefallen ist. Ich habe mir ein Boot aus Eis gebaut und bin damit gefahren bis es geschmolzen ist. Ich habe mir ein Floß aus Müll gebaut und habe damit den Atlantik überquert. Ich habe versucht, in einem kleinen Boot den Atlantik zu überqueren, seitdem bin ich jedoch verschollen.

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Kriminacht in Bonn: Mord in der Bibliothek

Kriminacht in Bonn: Mord in der Bibliothek Kriminacht in Bonn: Mord in der Bibliothek Zielgruppe: Teilnehmerzahl: Räumlichkeit: Sonstiges: 4. und 5. Klasse Max. 40 Kinder Kinderbibliothek Bei Bedarf 2.- Eintritt pro Schüler/in Vorbereitung: Kinderbibliothek

Mehr

Wer wird Millionär? Who wants to be a millionaire? - für den Deutschunterricht

Wer wird Millionär? Who wants to be a millionaire? - für den Deutschunterricht Wer wird Millionär? Who wants to be a millionaire? - für den Deutschunterricht Fragen Schwierigkeitsstufe 1 - Schwierigkeitsstufe 2 - Schwierigkeitsstufe 3 Schwierigkeitsstufe 4 - Schwierigkeitsstufe 5

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Detektivparty 1. Einladung 2. Ankunft: 10:00 Uhr 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Bei der Ankunft der Kinder musste von jedem Kind ein Foto geschossen werden, damit später der Detektivausweis

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten!

der, die, das Straße Male an: der = blau, die = rot, das = grün Ringle die Wörter in der richtigen Farbe ein! Schreibe die Wörter in die Spalten! ,, Male an: = blau, = rot, = grün Ringle Wörter in richtigen Farbe ein! Schreibe Wörter in Spalten! nbahn Eisenbahn Autobus Auto Roller Fahrrad Bahnhof Haus Kreuzung Ampel Polizist Park Hof Kirche Fluss

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt.

Ein detaillierter Bericht über das Kinderheim und unsere Erlebnisse folgt. Indien das Land der Farben, Gerüche und Geräusche! Im Folgenden gebe ich meine persönlichen Eindrücke von dieser Reise wider. Es ist meine erste Indienreise und sicher nicht repräsentativ für das ganze

Mehr

Ecotech Nonprofit Zrt. Campus Nyelviskola

Ecotech Nonprofit Zrt. Campus Nyelviskola Ecotech Nonprofit Zrt. Campus Nyelviskola Felnőttképzési nyilvántartási szám: 00639-2012 Intézményakkreditációs lajstromszám: AL- 2865 Einstufungstest 1. Wie heißen Sie? a. Aus München. c. Bei Siemens.

Mehr

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss.

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss. Ich wasche die Wäsche erst dann, wenn die Waschmaschine voll ist. Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich gebe immer einen eckel auf den Kochtopf, damit keine Energie verloren geht. 1 2

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)?

I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? I. Für welche Person stimmen die Behauptungen (X) (Bea Braun, Niklas Winkler, Lutz Rohrhuber)? BEHAUPTUNG LEO KLAUS FELIPE Er ist Weltmeister im Organisieren. Besitzer einer KFZ-Werkstatt. LUTZ No. Leo

Mehr

Digitale Pressemappe

Digitale Pressemappe Digitale Pressemappe Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand Gestatten Sie... Die schräge Welt von Das verrückte Hotel Tartüff Die neue Indoor-Attraktion 2012 im Phantasialand

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Tourismus in Irland. Reisepass:

Tourismus in Irland. Reisepass: Tourismus in Irland Einreise Reisepass: EU-Bürger können ungehindert von und nach Irland reisen, wenn sie einen offiziellen Ausweis mit Lichtbild bei sich führen. Überprüfen Sie jedoch immer die Allgemeinen

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

WER? Dies sind die Verdächtigen. Einer dieser sechs Verdächtigen hat den Diebstahl begangen. Finden Sie heraus wer s war.

WER? Dies sind die Verdächtigen. Einer dieser sechs Verdächtigen hat den Diebstahl begangen. Finden Sie heraus wer s war. Der Ermittlungsstand Mehrere Gegenstände sind auf mysteriöse Weise in Rocky Beach verschwunden. Die Polizei hat anonyme Hinweise für verdächtige Aktivitäten an neun verschiedenen Orten bekommen und sechs

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch?

1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Kapitel 1: Aufgaben 1a Na, Meisterdetektiv/-in: Welche Aussagen sind richtig und welche sind falsch? Umkreise die entsprechenden Nummern. Wenn du alle richtig hast, kannst du mit ihnen den geheimen Code

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Die drei??? und der seltsame Wecker

Die drei??? und der seltsame Wecker Die??? und der seltsame Wecker 2 5 Briefrätsel Die drei??? und der seltsame Wecker 1. Brief Zwischen Rhein und Flughafen. 1. Wort: Eitle Vögel könnens so gut wie übermütige Akrobaten. 2. Wort: Im Namen

Mehr

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ

$P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ $P:HJUDQG YRQ/XGZLJ(XOHQOHKQHU0 QFKHQ Ein immer wiederkehrender Einsatz ist für mich als Beamter der I. Bereitschaftspolizeiabteilung in München der Trachten- und Schützenumzug am ersten Wiesn-Sonntag.

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Römer in Trier! Museums-Quiz durch das Landesmuseum Ab Klasse 6

Römer in Trier! Museums-Quiz durch das Landesmuseum Ab Klasse 6 Römer in Trier! Museums-Quiz durch das Landesmuseum Ab Klasse 6 Viele Dinge aus der römischen Zeit sind in Trier erhalten geblieben. Im Rheinischen Landesmuseum Trier kannst Du Dir Dinge ansehen, die vom

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Vorwort. Schwierige Wörter oder Ausdrücke sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen in der Wörterliste am Ende des Buches.

Vorwort. Schwierige Wörter oder Ausdrücke sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen in der Wörterliste am Ende des Buches. Vorwort Dies ist ein Buch über die Kindheit und Jugend von Christiane F. (geboren 1962). Sie erzählt in ihren eigenen Worten, was sie alles erlebt hat. Diese wahre Geschichte wird den meisten Leuten unglaublich

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an.

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Die Olchis: Ein Drachenfest für Feuerstuhl" von Erhard Dietl ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

Oktoberfest in München

Oktoberfest in München Oktoberfest in München In dieser Turnstunde wollen wir gemeinsam aufs Oktoberfest nach München fahren. Am besten nehmen wir die Bahn, damit wir nicht in einen Stau geraten. Die Kinder stellen sich in eine

Mehr

Weihnachten im RVCP Haus

Weihnachten im RVCP Haus Ruanda Dezember 2013 Die Verkäufer auf dem Markt stehen eng gedrängt um Olivia und mich herum und versuchen einen Blick auf Olivias semiprofessionelle Zeichnung zu erhaschen. Einer von ihnen scheint zu

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

1 Kleid, so blumig wie meine Fantasie. 1 Stickmaschine. 250 Glitzersteine. 3 volle Skizzenbücher. 10 bunte Textilstifte

1 Kleid, so blumig wie meine Fantasie. 1 Stickmaschine. 250 Glitzersteine. 3 volle Skizzenbücher. 10 bunte Textilstifte BERNINA DesignWorks Software-Set & Tools 3 volle Skizzenbücher 10 bunte Textilstifte 1 Stickmaschine 1 DesignWorks Software-Set zum Verzieren von Stoffen 5 exakt ausgeschnittene Blumen 250 Glitzersteine

Mehr

Materialien Das Gold der Makedonen

Materialien Das Gold der Makedonen Aristoteles Universität Thessaloniki Abteilung für Deutsche Sprache und Philologie Masterstudiengang: Sprache und Kultur im deutschsprachigen Raum -----------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen

NUR GENITIV außerhalb, innerhalb, oberhalb, unterhalb, statt, trotz, während, wegen 1 PRÄPOSITIONEN auf hinter in neben unter vor zwischen über zwischen an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen PRÄPOSITIONEN AKKUSATIV ODER DATIV: an, auf, hinter, in, neben, über, unter,

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden.

1. Unter versteht man den Prozess, bei dem die Schallwellen zurückgeworfen werden. Natur und Technik 1 Von der Natur lernen a) Lesen Sie die Magazinartikel aus der Rubrik Bionik-Forschung. Selbst im Zeitalter der Digitaltechnologie fällt den Menschen die Kommunikation unter Wasser schwer.

Mehr

Mehrsprachige Stadtrallye für Kinder durch Köln. Hinweise und Tipps für begleitende Erwachsene

Mehrsprachige Stadtrallye für Kinder durch Köln. Hinweise und Tipps für begleitende Erwachsene Mehrsprachige Stadtrallye für Kinder durch Köln Hinweise und Tipps für begleitende Erwachsene Liebe begleitende Erwachsene, Sie möchten eine Gruppe von Kindern zwischen 7 und 12 Jahren dabei unterstützen

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde WORTSCHATZ WOHNUNGSSUCHE die Ablöse (meist nur Singular): In Deutschland gehört die Küche normalerweise nicht dem Vermieter, sondern dem Mieter. Manchmal muss man als Mieter die Küche in der Wohnung kaufen,

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Lange und kurze Vokale

Lange und kurze Vokale Lange und kurze Vokale (Selbstlaute: a, e, i, o, u) INFOBLATT Vokale klingen mal lang (langsam) wie in Name und sagen 25 und mal kurz (schnell) wie in Katze und kalt... Ob ein Vokal lang oder kurz ist,

Mehr

CompassfaIrs. messehandbuch. 24. - 26. JanUar 2014. flensburg. flens-arena Campusallee 2 24943 flensburg. COMPASSFairs

CompassfaIrs. messehandbuch. 24. - 26. JanUar 2014. flensburg. flens-arena Campusallee 2 24943 flensburg. COMPASSFairs CompassfaIrs messehandbuch 24. - 26. JanUar 2014 flensburg flens-arena Campusallee 2 24943 flensburg COMPASSFairs nun ist es Zeit über die technik zu sprechen und Ihren Messestand so einzigartig wie möglich

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

4.2 Planungsaufgaben Level 2

4.2 Planungsaufgaben Level 2 4.2 Planungsaufgaben Instruktion: Sie erhalten ein Arbeitsblatt mit einer Textaufgabe sowie einigen Fragen dazu. Ihre Aufgabe ist es, die Textaufgabe sorgfältig zu lesen und die Fragen zu beantworten.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause

Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause Besuch einer Bibliothek Die Klasse besucht die nächstgelegene Kinder- und Jugendbibliothek, informiert sich über Ausleihe,

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Unterrichtsbeispiel Familie Konsumentos

Unterrichtsbeispiel Familie Konsumentos Unterrichtsbeispiel Familie Konsumentos zum Rahmenplan für das Wahlpflichtfach der fachdidaktischen Kommission Wirtschaft und Verwaltung Klassenstufe 7 Unterrichtsbeispiel WuV 7: Familie Konsumentos WuV

Mehr