Sabiene Autsch Jens Andres. Die Wunderkammer ( Kunstverein Oerlinghausen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sabiene Autsch Jens Andres. Die Wunderkammer (24. 4. 2010. Kunstverein Oerlinghausen)"

Transkript

1 Sabiene Autsch Jens Andres. Die Wunderkammer ( Kunstverein Oerlinghausen) Wunderkammern sind Räume, die Wundersames beherbergen, was den Betrachter verwundert. Ein solches Verständnis ist in die frühen Raritäten- oder Kuriosenkabinette des 14. Jahrhunderts gleichsam eingeschrieben, die als repräsentative Sammlungen Naturalien, Exotisches und Kuriositäten vereinten. Ein Sammelsurium oder buntes Potpourri, so möchte man meinen, angesichts des dichten Nebeneinanders von Muscheln und Bergkristallen, von Tierpräparaten, Kunstuhren, Porzellan und seltener Literatur etwa über die Alchimie. Mit den Sammlungen wurde ein universeller Zusammenhang aller Dinge konstruiert, mit dem Ziel, eine Weltanschauung zu vermitteln, in der Geschichte, Kunst, Natur und Wissenschaft nicht mehr isoliert, sondern nunmehr vereint sind. Wurden in der Scholastik des Hoch- und Spätmittelalters alle Wissensgebiete noch von einem abstrakten Standpunkt aus gleichsam spekulativ erfasst, so repräsentiert die Wunderkammer ein Wissensmodell, das Erkenntnis aus der direkten Beobachtung ermöglichte. Wunderkammern bezeichnen zudem auch ein museales Konzept, in dem das Sammeln und das Ausstellen synästhetisch aufeinander bezogen sind und darin als Vorläufer von den heute üblichen spezialisierten Museen verstanden werden können. Mit diesen knappen Hinweisen auf den Titel, den Jens Andres mit einem leicht ironischen Unterton für seine Ausstellung hier im Kunstverein Oerlinghausen gewählt hat, möchte ich Sie einleitend einstimmen auf das, was hier in der Ausstellung präsentiert wird. Aus der historischen Rückschau und mit Blick auf die aktuellen künstlerischen Arbeiten und Strategien von Jens Andres wird ein Spannungsverhältnis deutlich, das aus unterschiedlichen Blickpositionen auf die Dinge resultiert, die uns umgeben, denen wir Beachtung schenken, die uns wichtig und wertvoll sind und die bewahrt werden, egal ob in Kammern oder Schuhkartons, in Alben, Archiven oder eben in Bildern. Das ist es auch, was Jens Andres stets bewusst mitreflektiert und kalkuliert, wenn er über Wissen und Ästhetik, Triviales und Seriöses, Spiel und Rationalität spricht. Dieses Spannungsverhältnis versetzt den Betrachter außerdem in eine Bewegung, die ich als ein Pendeln beschreiben würde, was Sie sicherlich alle kennen und als Körperhaltung nachvollziehen können. Bei der Vorbereitung zu dieser Eröffnung bin ich immer wieder bei dem Begriff Die Wunderkammer hängen geblieben und sah meine Herausforderung darin, Sie über das künstlerische Werk von Jens Andres zu informieren, d.h. um mit einem schlüssigen Text auf 1

2 seine montierten Bildwelten zu antworten. Mit einem Text, der zugleich aber auch jenem Pendeln gerecht werden soll, das scheinbar notwendig ist, um ein wenig nachvollziehen zu können, was Jens Andres motiviert, seine Sicht von Welt in installative Malereien zu übersetzen und im Ausstellungsraum als Bildensembles zu exponieren. Begeben Sie sich also nunmehr gemeinsam mit mir in eine Haltung, bei der Sie intellektuell und körperlich aufgefordert werden, Ihren Standort immer wieder zu verlassen, um einen neuen einzunehmen. Als Vorgabe und Vorlage dafür dient, wie könnte es auch anders sein, der Begriff Wunderkammer, den ich in seine einzelnen Buchstaben zerlegt und durchdekliniert habe, was mir einen ordnenden und zugleich fragend-assoziativen, eben beweglichen Zugang ermöglicht. Fangen wir also an mit dem W wie Wohnzimmer, aus dem heraus Jens Andres uns bereits 2007 Neuigkeiten und Abenteuer heraus versprach. In den Kontext von Wohnzimmer und Wunderkammer schreibt sich auch das Archiv für nichtgestellte Fragen ein, womit Jens Andres 2008 die Reihe jener Räume fortsetzte, die als Erinnerungsagenturen unser kollektives Gedächtnis zu verwalten suchen. Die darin gesammelten und gespeicherten Quellen, Bilder, Texte, Objekte gelten als geordnetes und gesichertes materielles Erbe, das im flüchtigen digitalen Zeitalter umso wertvoller und wichtiger für die Legitimierung der eignen Identität erscheint. In diese vermeintlich historisch stabilen Architekturen ordnet sich Jens Andres gleichwohl in ironischer Distanz mit seiner Kunst ein, verortet sich somit in einem räumlichen Arsenal, das als Speicher- und Sortiersystem zunächst einen Kontrast zu seinen ephemeren Bildwelten darstellt. Dadurch wird eine Spannung erzeugt, wodurch nicht nur unterschiedliche Räume in Beziehung zueinander treten, sondern auch das scheinbar Triviale, Alltägliche oder Absurde in den Horizont des Archivierbaren und somit des Erinnerungswürdigen rückt. Die Wunderkammer als Zitat eröffnet somit ein räumliches Denken, das nicht fest, unverrückbar oder statisch, sondern vielmehr dynamisch, beweglich und konstruierbar erscheint. Was zunächst als Raum, als Rahmen oder Rahmung verstanden werden kann, transformiert in der reflektierten künstlerischen Auseinandersetzung in konzeptionell installierte Ensembles. Diese scheinen eine Vorraussetzung dafür zu sein, um zu verstehen, dass es in den Arbeiten von Jens Andres auch nicht um das Motiv, das Bild oder die Malerei als singuläre Erscheinung oder Gattung geht, sondern dass die Arbeiten nur in einem räumlichen Verbund existieren und daraus auch ihre Identität erhalten. Man darf gespannt sein, welcher Raum es 2

3 sein wird, den Jens Andres demnächst zitieren wird? Vielleicht das Atelier, den Atlas oder die Bibliothek? U Unterschiedliche Stile und Motive und fallen beim Gang durch die Ausstellung und ersten flüchtigen Blick auf die Arbeiten spontan auf, die bei näherer Betrachtung als ars combinatoria identifiziert werden können. Zu sehen sind aus einer ungewöhnlich intensiven Beobachtung des Künstlers heraus und in geradezu meisterlicher Akribie entstandene Modulierungen von Fell, Gefieder oder Haut in Öl und Acryl, ferner scheinbar gestisch geschleuderte Farb- und Malspuren, die sich atmosphärisch verdichten und einen Hintergrund, vielleicht eine Landschaftsformation andeuten, um sofort von einer benachbarten monochromen Fläche aufgehalten oder durch Ornamente oder Piktogramme abgelöst zu werden. Dazwischen Leerstellen, manchmal auch Wörter wie Wut oder Sprechblasen mit ganzen Sätzen: Begib dich auf vages Terrain, die in ihrem Aufforderungscharakter auch als Handlungsanleitungen verstanden werden können. Dieses malerische Cross-Over in Korrelation mit der motivischen Disparität wird zusätzlich intensiviert durch die Zusammenstellung der einzelnen Arbeiten, die an der Wand als großformatige Tableaus erscheinen. Diesem tableauartigen Anordnen von Einzelbildern liegt eine genaue Konzeption zugrunde, so dass kein Bild austauschbar oder gar isoliert stehen könnte. Die Interventionen in dieses klar konstruierte Regelsystem, wie es exemplarisch mit der Arbeit Korrektur 1-4 (2005), als ein in Felder aufgeteiltes Spielfeld repräsentiert wird, sind allein dem Künstler vorbehalten, der an solchen Findungsprozessen mehrere Monate, manchmal auch Jahre arbeitet. Dass es sich dabei auch nicht um ein beliebiges Spiel handelt, macht der Vergleich mit dem Künstlerpaar Bernd und Hilla Becher an dieser Stelle deutlich. In ihrer fotografischen Arbeit setzten sie das Prinzip des tableauartigen Anordnens zur Abwicklung eines einzigen Objekts in mehreren Ansichten ein. Die Strategie der Anordnung von einzelnen, überwiegend quadratischen und rechteckigen Keilrahmen in ein Tableaus führt bei Jens Andres erst im Verbund mit der Wand des Ausstellungs- oder Galerieraums zu jener Bildordnung, durch die sich das Bildmotiv erst formiert und als Aussage vermittelbar wird. Das Tableaus, eine Bezeichnung für eine Tafel oder auch eine Übersicht, dient dem Künstlerpaar Becher zur Systematisierung und Typologisierung ihrer fotografischen Arbeiten, so setzt Jens Andres es zur Intensivierung seiner montierten Bildmotive und kryptischen Bilderzählungen ein. Aufgrund der Dynamik und der kürzelhaften, oftmals abstrakten oder mehrfach codierten Formulierungen schafft er so Bezüge, die aber keinen wirklichen Sinn ergeben. Seine malerisch inszenierten Erzählungen 3

4 erinnern darin zugleich auch an ein filmisches Erzählen, bei dem der Betrachter aufgefordert ist, zeitliche und kausale Ordnungen selbst herzustellen. Mit einer geradezu kindlichen N wie Neugierde richtet Jens Andres seinen Blick auf die Welt, die ihn umgibt, die ihn geprägt hat, die Fragen aufwirft und die verwundert. Wie ein Alchimist verarbeitet er Vorgefundenes, Spuren und Hinweise aus dem Alltag, der Werbung, des Comics und der Kunstgeschichte, sammelt und transformiert sie und inszeniert daraus seine Bildwelten. Neugierde in Verbindung mit einem D detektivischen Suchen, wie Helga Kämpf-Jansen die Permanenz des genauen Beobachtens, des Entdeckens und Deutens einmal so treffend beschrieb, sind integrative Elemente und zugleich Motoren im künstlerischen Schaffensprozess. Dieser beginnt nicht erst mit dem Auftragen der Farbe auf die Leinwand oder auf die Platte, sondern setzt bei Jens Andres schon in seinem Alltag ein, etwa auf der Fahrt mit dem Bus durch die Stadt und dem Beobachten der Mitreisenden. Das geradezu detektivische Aufspüren von alltäglichen Szenen und Gesprächen, die nicht gehört werden sollen oder von Verhaltensweisen, die so anders sind und genau darin verwundern, ist konstitutiver Bestandteil des künstlerischen Blicks und der künstlerischen Praxis. Die scheinbar unbeachteten Dinge, die anderen gar nicht auffallen und nicht gesehen oder gehört werden würden, sammelt Jens Andres, archiviert sie und montiert sie malerisch zu eigenen Geschichten zusammen. In einer aktuellen Arbeit, die betitelt ist mit E Er verlor sich in abstrakten Gedanken, lässt sich das bisher Gesagte sehr gut verdeutlichen und zugleich um den Aspekt des Räumlichen akzentuieren, was wiederum auf das ungewöhnliche Format des Bildträgers zurück zu führen ist. Diese Arbeit aus dem Jahr 2010 zählt zu den sog. Shaped Canvas, also den geformten Leinwänden, die bei Jens Andres auch als shaped MDF bezeichnet werden könnten, handelt es sich bei seinen Bildträgern aus dieser Reihe nahezu ausschließlich um MDF-Platten. Im Gegensatz zum traditionellen Tafelbild, welches durch seine äußere Form die innere Struktur bestimmt, bestimmt bei einem shaped canvas die innere Struktur die äußere Form. Ein shaped canvas verlässt die Leinwand als rechteckiges Gebilde und ermöglicht dadurch ungewöhnliche Formen, wie in diesem Beispiel, die aufgrund einer eigentümlichen innerbildlichen Kippbewegung dadurch auch zu den sogenannten R Rätselbildern von Jens Andres gezählt werden können. Zu sehen sind monochrome blaue Formen, die wie Wolken erscheinen, an Sprechblasen aus einem Comic oder an ein Piktogramm erinnern und an exponierten Stellen mit drei 4

5 Buchstaben (a., e., und b.) in einem altdeutschen Schrifttypus versehen sind. Mit drei gefiederten Tieren aus der heimischen Vogelwelt, einer Blaumeise (oben), einem Zaunkönig (rechts) und einem Buntspecht (links) wird hier eine vermeintlich beschauliche (deutsche?) Idylle geschaffen, die dem Auge allerdings nur wenig Zeit zum Entspannen ermöglicht. Denn in diese figürliche Szenerie schiebt sich eine farbig modulierte Fläche, die eine Abstufung von hell (oben) nach dunkel (unten) aufweist und in ihrer gestischen Dynamik nicht als Hinteroder Untergrund, sondern vielmehr als ein weiterer Bildgegenstand gedeutet werden kann. Unterstützt wird die farbige Fläche in ihrer eigenständigen Figuration dabei durch die Form des Bildträgers, die wir als Bildmotiv aus anderen Arbeiten her kennen, in denen Jens Andres sie als Gedankenblase aus Comics zitiert (s. Einladungskarte mit der Arbeit Was ich fürchte ist die Gedankenlosigkeit 2 ). An dieser Stelle setzt die erwähnte Kippbewegung ein. Hier bündelt sich die disparate figürliche Bilderwelt in der Form des Bildträgers und wird durch diesen gleichsam reflektierend einer Abstraktion unterworfen. In dieser Arbeit fällt neben der malerischen Qualität, die Jens Andres als einen wirklich sehr guten Maler auszeichnet, vor allem auch ein kompositorisches Gespür auf, das er geschickt einzusetzen versteht. Dadurch erhält die Arbeit in ihrer Bewegung wieder eine Art Balance verhalten sich die Motive und die Form in einem ausgewogenen Spannungsverhältnis zueinander. Den Weg, den wir bei Kunst, die uns vordergründig kein Angebot zum Lesen oder Verstehen macht, über die figürlichen Motive suchen, ist letztlich ein Irrweg und muss sich zweifelsohne in abstrakten Gedanken verlieren. K Künstler, Maler, Meisterschüler an der Kunsthochschule Kassel (1999), Student der Freien Kunst bei Urs Lüthi, Kurt Haug und Dorothee von Windheim ( ) in Kassel, Student der Kunstgeschichte an der Universität Mainz ( ), Forscher, Geschichtenerzähler, Philosoph, Preisträger (seit 2008 Atelierstipendium der Stadt Wiesbaden im Kunsthaus Wiesbaden, 1. Preis für Kunstprojekt im öffentlichen Raum in Schwetzingen), Fallensteller, Kurator, Tiermaler, Denker, Lehrbeauftragter, Detektiv, humorvoller Zeitgenosse. A Andres: Die Bilder, das bin ich. M M (zwei mal M): Malerei / Installative Malerei Die Malerei ist stets ein streitbares Medium gewesen, die, mit Blick auf ihre Vergleichbarkeit mit anderen Künsten, wie etwa der Bildhauerei und der Fotografie immer wieder die kritische 5

6 Auseinandersetzung gesucht hat und auch suchen musste. Oft ist ihr Ende postuliert, der Ausstieg aus dem Bild kontrovers diskutiert worden, wie in den 1960er und 1990er Jahren. Mir scheint, dass die Malerei nicht tot sein kann, solange Bilder gemalt werden konstatierte Robert Ryman 1993 und man möchte ihm beipflichten, hat sich Malerei vor allem im intermediären Kontext gegenüber computergenerierten Bild- und Raumbehauptungen positionieren können. Dadurch ist es ihr auch gelungen, sich von der Last des Absoluten, der Wahrheit und des Schönen befreien zu können. Die Streitbarkeit des Mediums Malerei als Bilderstreit hat sicher auch den Aufstieg sogenannter Schulen, wie etwa die Leipziger Schule mit gefördert. Der Berliner Kurator Christoph Tannert wies angesichts dieser Tendenzen auf die New German Painting hin und sah im Abtasten der Möglichkeiten des Historienbildes unter malereigeschichtlichen wie auch zeitgenössischen Bezügen ein wesentliches Merkmal in der neuen Malerei. Strenge, Strukturbewusstsein und ein abgeklärter Gefühlshaushalt bestimmen, so Tannert, die Kompositionsschemata, wodurch Bilder eines emotionsgedrosselten Realismus entstehen. (C. Tannert, Neue deutsche Malerei, 2007, S. 4ff.) Mit seiner installativen Malerei fügt sich Jens Andres in diesen Kontext ein, hat er seine Malerei vor allem durch die relationale Be-Deutungsoffenheit der Installation reflektiert und erweitert. Hier ist er der Grenzgänger, für den ein Cross-Over und ein verstärktes Formbewusstsein als Haltung gleichbedeutend kennzeichnend sind. Am E Ende meiner Ausführungen komme ich noch einmal zum Anfang zurück. Wenn eines deutlich werden sollte, dann ist es immer auch die Kenntnis und Qualität, die Jens Andres im Besonderen auszeichnet und mit der er fragend, besser: hinterfragend seinen Blick auf scheinbar Vertrautes, Selbstverständliches und Alltägliches richtet. Die Wunderkammer, wie sie hier entstanden ist, ist daher auch mehr als ein ironisierender Jens-Andres-Titel. Sie repräsentiert vielmehr seine künstlerische Haltung als Verwunderung über die Rätsel und Ungereimtheiten der menschlichen Existenz. Finden Sie nun die nötige Kontemplation und R Ruhe, aber auch die geeignete Bewegung, um dieser Haltung hier in der Ausstellung nachzuspüren! Dazu wünsche ich Ihnen nun viel Vergnügen! 6

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS

DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS Christine Kremers Lenz DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS Fiona Ackerman entdeckt Foucaults Begriff der Heterotopien Können wir uns sozusagen auf die eigenen Schultern stellen, um den Konstruktionsprinzipien unserer

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Krutrade AG Büros Wien

Krutrade AG Büros Wien Krutrade AG Büros Wien Artworkkonzept ARTwork Konzept Idee: Das traditionelle, international tätige Unternehmen bezog seine Büros in Wien. Entsprechend der Möblierung wurden die Bildwerke mit Bezug auf

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen)

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle Unternehmen) Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kunstfreunde, sehr geehrte Kritiker und Zweifler, liebe Künstler, eine neue Galerie wird eröffnet. Das Unternehmen, eine Galerie zu betreiben ist, (wie alle

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin Nele Ströbel.

Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin Nele Ströbel. Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin. Titel: >hardware/software< Dieses Kunstprojekt reflektiert die verschiedenen Ebenen des Arbeitsbegriffs im 21sten

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

HOLGER SCHMIDHUBER marilyn. 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr

HOLGER SCHMIDHUBER marilyn. 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr HOLGER SCHMIDHUBER marilyn 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr Der 1970 geborene Künstler Holger Schmidhuber beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit kulturellen Ikonen und ihrer

Mehr

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten

Pentominos Figuren aus fünf Quadraten 1. Was sind Pentominos? Pentominos Figuren aus fünf Quadraten Dr. Maria Koth, Wien Die zugrundeliegende Idee ist bestechend einfach: Fünf gleich große Quadrate werden so aneinandergefügt, dass je zwei

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen

Sigurd Wendland. Bilder von Birken und Menschen Sigurd Wendland Bilder von Birken und Menschen von F. W. Bernstein Dieser Wendland!HHHH Hier die Fanfare des Bayerischen Rundfunks: Der Berliner Maler Sigurd Wendland ist ein grandioser, unverbesserlicher

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren

Prof. Dr. Jürgen Roth. Mathematik und Kunst. Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 1 Prof. Dr. Jürgen Roth Mathematik und Kunst Visualisieren und Interpretieren Landeswettbewerb Mathematik 14.04.2015 2 Inhalt Mathematik und Kunst Visualisieren und

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

BRAINSTORMING UND VISUALISIERUNGS- METHODEN

BRAINSTORMING UND VISUALISIERUNGS- METHODEN Wolfgang Wyskovsky BRAINSTORMING UND VISUALISIERUNGS- METHODEN 1. BRAINSTORMING Was ist Brainstorming? Brainstorming ist eine Methode um in kurzer Zeit eine große Anzahl von Ideen zu einer gegebenen Problemstellung

Mehr

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation

Herstellung einer Briefmarke Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch erfahren, wie eine Briefmarke hergestellt wird und welchen Vorgaben eine Briefmarke gerecht werden muss. Ziel Die Sch schätzen die Briefmarke als spezielles

Mehr

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011

Auffälliges Verhalten...? Auffälliges Verhalten...? Bedürfnisse. Warum visuelle Hilfsmittel? Kommunikation durch 02.09.2011 Visuelle Hilfsmittel zur Kommunikation und Verhaltenssteuerung Charlotte Wandeler Claudia Surdmann Sabine Ell Auffälliges Verhalten...? Was passiert als nächstes? Ich verstehe nicht, was Du mir sagst...

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

Mit dem Web-Relaunch der Bildagentur bpk im Februar 2015 stehen Ihnen neue Funktionen und Verbesserungen zur Verfügung:

Mit dem Web-Relaunch der Bildagentur bpk im Februar 2015 stehen Ihnen neue Funktionen und Verbesserungen zur Verfügung: www.bpk-images.de Die neue Webseite der Bildagentur bpk Mit dem Web-Relaunch der Bildagentur bpk im Februar 2015 stehen Ihnen neue Funktionen und Verbesserungen zur Verfügung: Zahlreiche Portfolios Verbesserte

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe Thomas Sommer Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe 11 1 Teil 1 Texte und Figuren im Medienverbund Definition(en) und Beispiele für den Unterricht Teil 2

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER

FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER FRIEDENSREICH HUNDERTWASSER 1) Wie kann man den Künstlername von Hundertwasser erklären? Friedensreich Hundertwasser Regentag Dunkelbunt war ein sehr berühmter Maler und Künstler. Er wurde am 15. Dezember

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf

Kochen mit Jordan. Vorbereitungen. Schnellzubereitung. JNF für Genießer wenn s noch etwas mehr sein darf Kochen mit Jordan Vorbereitungen Man nehme eine Matrix A R n n und bestimme ihr charakteristisches Polynom p(λ) = (λ c ) r (λ c j ) rj C[X] Dabei gilt: algebraische Vielfachheit r j ˆ= Länge des Jordanblocks

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM Leitgedanke 2 3 Eine Expedition ins Ideenreich! Eine Ausstellung ist ein Ort, an dem Kunden mit einem Produkt, mit einer Marke, das erste Mal in Berührung kommen. Ein

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH

DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH DAS MANUFAKTURARCHIV DER KPM KÖNIGLICHEN PORZELLAN-MANUFAKTUR BERLIN GMBH Die KPM Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH ist seit 2006 Eigentum einer Berliner Bankiersfamilie und verfügt über ein

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

Virtual Visibility. erarbeitet von: Simone Pollak Tsuyoshi Ogihara Marcel Befort

Virtual Visibility. erarbeitet von: Simone Pollak Tsuyoshi Ogihara Marcel Befort Virtual Visibility mittelfristiges Projekt im SS2002 Lehrgebiete: Design-Management & Interface Design professorale Betreuung: Prof. Dr. Wolf & Prof. Bonsiepe in Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse

Mehr

Patente als Ideenquelle für die Produkt- und Verfahrensentwicklung

Patente als Ideenquelle für die Produkt- und Verfahrensentwicklung Dipl.-Ing. Siegfried Greiner TBI Technologie-Beratungs-Institut GmbH Patent Information Hagenower Str. 73, 19061 Schwerin Tel.: 0385 / 3993 193 Fax.: 0385 / 3993 240 E-Mail.: pi@tbi-mv.de Homepage: www.tbi-mv.de

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

Ellen Strittmatter. Ich ist ein anderer W. G. Sebalds Porträts aus dem Nachlass

Ellen Strittmatter. Ich ist ein anderer W. G. Sebalds Porträts aus dem Nachlass Ellen Strittmatter Ich ist ein anderer W. G. Sebalds Porträts aus dem Nachlass Ein Beispiel aus den Marbacher Beständen zeigt, wie die Bildpolitik eines Autors aussieht, dessen Werke selbst schon Ikonotexte

Mehr

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Tipps und Tricks für PowerPoint-Präsentationen

Tipps und Tricks für PowerPoint-Präsentationen und Tricks für Täglich werden weltweit Millionen von gehalten. PowerPoint bietet Dir die Möglichkeit, Deine Präsentation zu visualisieren. Hier sind einige und Tricks, um Deine PowerPoint- Präsentation

Mehr

Workshop: Fotos auf Knopfdruck verbessern

Workshop: Fotos auf Knopfdruck verbessern Workshop: Fotos auf Knopfdruck verbessern by Anja - Freitag, März 20, 2015 http://www.suedtirol-kompakt.com/workshop-fotos-auf-knopfdruck-verbessern/ Wer im Urlaub gerne fotografiert, findet im Südtirol-Urlaub

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Benjamin Geißler M. A. Rheinischen- Friedrich- Wilhelms- Universität Bonn Institut für Kunstgeschichte und Archäologie Abteilung Klassische

Benjamin Geißler M. A. Rheinischen- Friedrich- Wilhelms- Universität Bonn Institut für Kunstgeschichte und Archäologie Abteilung Klassische Benjamin Geißler M. A. Rheinischen- Friedrich- Wilhelms- Universität Bonn Institut für Kunstgeschichte und Archäologie Abteilung Klassische Archäologie Projektstelle arkubid arum ie as Warum Digitalisierung

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Wikipedia und Wikis in Museen

Wikipedia und Wikis in Museen Wikipedia und Wikis in Museen Einsatz von gemeinsam erstellten Wissenssammlungen im Museumswesen Jakob Voß Wikimedia Deutschland Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.v. [[ Warum ich hier bin ]]

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Corporate Design. Personenfotografie

Corporate Design. Personenfotografie Corporate Design Personenfotografie Inhalt Personenfotografie 3 Mitarbeiterfotos 3 Vorstandsfotos 6 2 Hannover Rück Bildkonzept Personenfotografie Personenfotografie Mitarbeiterfotos Für die formelle Darstellung

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Sample of Super E-Recruit

Sample of Super E-Recruit 5 in 1 Innovation 01_Kompetenzen aus Sport und Hobbys prognostizieren 02_Stärketests 03_Super Resume Format 04_Super Resume Score Point 05_Super Resume Center Sample of Super E-Recruit 5 in1 Innovation

Mehr

Was der Chart of Doom lehrt

Was der Chart of Doom lehrt Was der Chart of Doom lehrt Wellenreiter-Kolumne vom 22. Februar 2014 Selten wurde ein Chart so häufig gemailt und diskutiert wie der Verlaufsvergleich mit 1929. Ich kann mich nicht erinnern, dass ein

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

PhotoScape Tutorial. Bildbearbeitung Gif-Animator Stapelverarbeitung Albumseite. powered by Kreisjugendserver PM

PhotoScape Tutorial. Bildbearbeitung Gif-Animator Stapelverarbeitung Albumseite. powered by Kreisjugendserver PM PhotoScape Tutorial Bildbearbeitung Gif-Animator Stapelverarbeitung Albumseite powered by Kreisjugendserver PM PhotoScape Fotos mit wenigen Klicks bearbeiten PhotoScape startet stets mit der gleichen Oberfläche.

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim

Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Rechtsfragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rechtsanwalt Peter Wiechmann Saulheim Welche Rechte sind zu beachten? Persönlichkeitsrechte Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden Urheberrechte Rechte

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Allgemeines Was kostet die Benutzung des Scanners?...2 Welche Bücher dürfen gescannt werden?...2 Was ist mit urheberrechtlich geschützten Werken?...2 Ich habe meinen

Mehr

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Deutsch: Texte verfassen: vor allem, um andere zu informieren. ZB durch das

Mehr

Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien

Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien Stefan Klumpp, Humboldt-Universität zu Berlin Informatik in Bildung und Gesellschaft klumpp@hu-berlin.net À la carte Installation im

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22)

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Vierte Sitzung der RDA-Schulungsgruppe BVB/KOBV am 15.04.2015

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin

ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin ALBERT CONCEPTS Interior Architecture Dipl. Ing. Johannes Albert, Berlin Das Architekturbüro Albert Concepts in Berlin für eine seriöse Präsentation des Portfolios Template verschafft seinen Kunden Aufmerksamkeit

Mehr

Profil 01. office@austroflex.at Linzer Straße 139-141. A-3003 Gablitz bei Wien. Tel.: +43(0)2231/63430 www.austroflex.at Fax: +43(0)2231/64208

Profil 01. office@austroflex.at Linzer Straße 139-141. A-3003 Gablitz bei Wien. Tel.: +43(0)2231/63430 www.austroflex.at Fax: +43(0)2231/64208 Profil 01 Buchstaben und Logos Acryl(08) mit oder ohne Rückwand, Bautiefe zwischen 0-140mm ( größere Bautiefen werden auf Wunsch auch gefertigt. ) Lackierungen sind in jeder gewünschten Ralfarbe möglich.

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr