Sabiene Autsch Jens Andres. Die Wunderkammer ( Kunstverein Oerlinghausen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sabiene Autsch Jens Andres. Die Wunderkammer (24. 4. 2010. Kunstverein Oerlinghausen)"

Transkript

1 Sabiene Autsch Jens Andres. Die Wunderkammer ( Kunstverein Oerlinghausen) Wunderkammern sind Räume, die Wundersames beherbergen, was den Betrachter verwundert. Ein solches Verständnis ist in die frühen Raritäten- oder Kuriosenkabinette des 14. Jahrhunderts gleichsam eingeschrieben, die als repräsentative Sammlungen Naturalien, Exotisches und Kuriositäten vereinten. Ein Sammelsurium oder buntes Potpourri, so möchte man meinen, angesichts des dichten Nebeneinanders von Muscheln und Bergkristallen, von Tierpräparaten, Kunstuhren, Porzellan und seltener Literatur etwa über die Alchimie. Mit den Sammlungen wurde ein universeller Zusammenhang aller Dinge konstruiert, mit dem Ziel, eine Weltanschauung zu vermitteln, in der Geschichte, Kunst, Natur und Wissenschaft nicht mehr isoliert, sondern nunmehr vereint sind. Wurden in der Scholastik des Hoch- und Spätmittelalters alle Wissensgebiete noch von einem abstrakten Standpunkt aus gleichsam spekulativ erfasst, so repräsentiert die Wunderkammer ein Wissensmodell, das Erkenntnis aus der direkten Beobachtung ermöglichte. Wunderkammern bezeichnen zudem auch ein museales Konzept, in dem das Sammeln und das Ausstellen synästhetisch aufeinander bezogen sind und darin als Vorläufer von den heute üblichen spezialisierten Museen verstanden werden können. Mit diesen knappen Hinweisen auf den Titel, den Jens Andres mit einem leicht ironischen Unterton für seine Ausstellung hier im Kunstverein Oerlinghausen gewählt hat, möchte ich Sie einleitend einstimmen auf das, was hier in der Ausstellung präsentiert wird. Aus der historischen Rückschau und mit Blick auf die aktuellen künstlerischen Arbeiten und Strategien von Jens Andres wird ein Spannungsverhältnis deutlich, das aus unterschiedlichen Blickpositionen auf die Dinge resultiert, die uns umgeben, denen wir Beachtung schenken, die uns wichtig und wertvoll sind und die bewahrt werden, egal ob in Kammern oder Schuhkartons, in Alben, Archiven oder eben in Bildern. Das ist es auch, was Jens Andres stets bewusst mitreflektiert und kalkuliert, wenn er über Wissen und Ästhetik, Triviales und Seriöses, Spiel und Rationalität spricht. Dieses Spannungsverhältnis versetzt den Betrachter außerdem in eine Bewegung, die ich als ein Pendeln beschreiben würde, was Sie sicherlich alle kennen und als Körperhaltung nachvollziehen können. Bei der Vorbereitung zu dieser Eröffnung bin ich immer wieder bei dem Begriff Die Wunderkammer hängen geblieben und sah meine Herausforderung darin, Sie über das künstlerische Werk von Jens Andres zu informieren, d.h. um mit einem schlüssigen Text auf 1

2 seine montierten Bildwelten zu antworten. Mit einem Text, der zugleich aber auch jenem Pendeln gerecht werden soll, das scheinbar notwendig ist, um ein wenig nachvollziehen zu können, was Jens Andres motiviert, seine Sicht von Welt in installative Malereien zu übersetzen und im Ausstellungsraum als Bildensembles zu exponieren. Begeben Sie sich also nunmehr gemeinsam mit mir in eine Haltung, bei der Sie intellektuell und körperlich aufgefordert werden, Ihren Standort immer wieder zu verlassen, um einen neuen einzunehmen. Als Vorgabe und Vorlage dafür dient, wie könnte es auch anders sein, der Begriff Wunderkammer, den ich in seine einzelnen Buchstaben zerlegt und durchdekliniert habe, was mir einen ordnenden und zugleich fragend-assoziativen, eben beweglichen Zugang ermöglicht. Fangen wir also an mit dem W wie Wohnzimmer, aus dem heraus Jens Andres uns bereits 2007 Neuigkeiten und Abenteuer heraus versprach. In den Kontext von Wohnzimmer und Wunderkammer schreibt sich auch das Archiv für nichtgestellte Fragen ein, womit Jens Andres 2008 die Reihe jener Räume fortsetzte, die als Erinnerungsagenturen unser kollektives Gedächtnis zu verwalten suchen. Die darin gesammelten und gespeicherten Quellen, Bilder, Texte, Objekte gelten als geordnetes und gesichertes materielles Erbe, das im flüchtigen digitalen Zeitalter umso wertvoller und wichtiger für die Legitimierung der eignen Identität erscheint. In diese vermeintlich historisch stabilen Architekturen ordnet sich Jens Andres gleichwohl in ironischer Distanz mit seiner Kunst ein, verortet sich somit in einem räumlichen Arsenal, das als Speicher- und Sortiersystem zunächst einen Kontrast zu seinen ephemeren Bildwelten darstellt. Dadurch wird eine Spannung erzeugt, wodurch nicht nur unterschiedliche Räume in Beziehung zueinander treten, sondern auch das scheinbar Triviale, Alltägliche oder Absurde in den Horizont des Archivierbaren und somit des Erinnerungswürdigen rückt. Die Wunderkammer als Zitat eröffnet somit ein räumliches Denken, das nicht fest, unverrückbar oder statisch, sondern vielmehr dynamisch, beweglich und konstruierbar erscheint. Was zunächst als Raum, als Rahmen oder Rahmung verstanden werden kann, transformiert in der reflektierten künstlerischen Auseinandersetzung in konzeptionell installierte Ensembles. Diese scheinen eine Vorraussetzung dafür zu sein, um zu verstehen, dass es in den Arbeiten von Jens Andres auch nicht um das Motiv, das Bild oder die Malerei als singuläre Erscheinung oder Gattung geht, sondern dass die Arbeiten nur in einem räumlichen Verbund existieren und daraus auch ihre Identität erhalten. Man darf gespannt sein, welcher Raum es 2

3 sein wird, den Jens Andres demnächst zitieren wird? Vielleicht das Atelier, den Atlas oder die Bibliothek? U Unterschiedliche Stile und Motive und fallen beim Gang durch die Ausstellung und ersten flüchtigen Blick auf die Arbeiten spontan auf, die bei näherer Betrachtung als ars combinatoria identifiziert werden können. Zu sehen sind aus einer ungewöhnlich intensiven Beobachtung des Künstlers heraus und in geradezu meisterlicher Akribie entstandene Modulierungen von Fell, Gefieder oder Haut in Öl und Acryl, ferner scheinbar gestisch geschleuderte Farb- und Malspuren, die sich atmosphärisch verdichten und einen Hintergrund, vielleicht eine Landschaftsformation andeuten, um sofort von einer benachbarten monochromen Fläche aufgehalten oder durch Ornamente oder Piktogramme abgelöst zu werden. Dazwischen Leerstellen, manchmal auch Wörter wie Wut oder Sprechblasen mit ganzen Sätzen: Begib dich auf vages Terrain, die in ihrem Aufforderungscharakter auch als Handlungsanleitungen verstanden werden können. Dieses malerische Cross-Over in Korrelation mit der motivischen Disparität wird zusätzlich intensiviert durch die Zusammenstellung der einzelnen Arbeiten, die an der Wand als großformatige Tableaus erscheinen. Diesem tableauartigen Anordnen von Einzelbildern liegt eine genaue Konzeption zugrunde, so dass kein Bild austauschbar oder gar isoliert stehen könnte. Die Interventionen in dieses klar konstruierte Regelsystem, wie es exemplarisch mit der Arbeit Korrektur 1-4 (2005), als ein in Felder aufgeteiltes Spielfeld repräsentiert wird, sind allein dem Künstler vorbehalten, der an solchen Findungsprozessen mehrere Monate, manchmal auch Jahre arbeitet. Dass es sich dabei auch nicht um ein beliebiges Spiel handelt, macht der Vergleich mit dem Künstlerpaar Bernd und Hilla Becher an dieser Stelle deutlich. In ihrer fotografischen Arbeit setzten sie das Prinzip des tableauartigen Anordnens zur Abwicklung eines einzigen Objekts in mehreren Ansichten ein. Die Strategie der Anordnung von einzelnen, überwiegend quadratischen und rechteckigen Keilrahmen in ein Tableaus führt bei Jens Andres erst im Verbund mit der Wand des Ausstellungs- oder Galerieraums zu jener Bildordnung, durch die sich das Bildmotiv erst formiert und als Aussage vermittelbar wird. Das Tableaus, eine Bezeichnung für eine Tafel oder auch eine Übersicht, dient dem Künstlerpaar Becher zur Systematisierung und Typologisierung ihrer fotografischen Arbeiten, so setzt Jens Andres es zur Intensivierung seiner montierten Bildmotive und kryptischen Bilderzählungen ein. Aufgrund der Dynamik und der kürzelhaften, oftmals abstrakten oder mehrfach codierten Formulierungen schafft er so Bezüge, die aber keinen wirklichen Sinn ergeben. Seine malerisch inszenierten Erzählungen 3

4 erinnern darin zugleich auch an ein filmisches Erzählen, bei dem der Betrachter aufgefordert ist, zeitliche und kausale Ordnungen selbst herzustellen. Mit einer geradezu kindlichen N wie Neugierde richtet Jens Andres seinen Blick auf die Welt, die ihn umgibt, die ihn geprägt hat, die Fragen aufwirft und die verwundert. Wie ein Alchimist verarbeitet er Vorgefundenes, Spuren und Hinweise aus dem Alltag, der Werbung, des Comics und der Kunstgeschichte, sammelt und transformiert sie und inszeniert daraus seine Bildwelten. Neugierde in Verbindung mit einem D detektivischen Suchen, wie Helga Kämpf-Jansen die Permanenz des genauen Beobachtens, des Entdeckens und Deutens einmal so treffend beschrieb, sind integrative Elemente und zugleich Motoren im künstlerischen Schaffensprozess. Dieser beginnt nicht erst mit dem Auftragen der Farbe auf die Leinwand oder auf die Platte, sondern setzt bei Jens Andres schon in seinem Alltag ein, etwa auf der Fahrt mit dem Bus durch die Stadt und dem Beobachten der Mitreisenden. Das geradezu detektivische Aufspüren von alltäglichen Szenen und Gesprächen, die nicht gehört werden sollen oder von Verhaltensweisen, die so anders sind und genau darin verwundern, ist konstitutiver Bestandteil des künstlerischen Blicks und der künstlerischen Praxis. Die scheinbar unbeachteten Dinge, die anderen gar nicht auffallen und nicht gesehen oder gehört werden würden, sammelt Jens Andres, archiviert sie und montiert sie malerisch zu eigenen Geschichten zusammen. In einer aktuellen Arbeit, die betitelt ist mit E Er verlor sich in abstrakten Gedanken, lässt sich das bisher Gesagte sehr gut verdeutlichen und zugleich um den Aspekt des Räumlichen akzentuieren, was wiederum auf das ungewöhnliche Format des Bildträgers zurück zu führen ist. Diese Arbeit aus dem Jahr 2010 zählt zu den sog. Shaped Canvas, also den geformten Leinwänden, die bei Jens Andres auch als shaped MDF bezeichnet werden könnten, handelt es sich bei seinen Bildträgern aus dieser Reihe nahezu ausschließlich um MDF-Platten. Im Gegensatz zum traditionellen Tafelbild, welches durch seine äußere Form die innere Struktur bestimmt, bestimmt bei einem shaped canvas die innere Struktur die äußere Form. Ein shaped canvas verlässt die Leinwand als rechteckiges Gebilde und ermöglicht dadurch ungewöhnliche Formen, wie in diesem Beispiel, die aufgrund einer eigentümlichen innerbildlichen Kippbewegung dadurch auch zu den sogenannten R Rätselbildern von Jens Andres gezählt werden können. Zu sehen sind monochrome blaue Formen, die wie Wolken erscheinen, an Sprechblasen aus einem Comic oder an ein Piktogramm erinnern und an exponierten Stellen mit drei 4

5 Buchstaben (a., e., und b.) in einem altdeutschen Schrifttypus versehen sind. Mit drei gefiederten Tieren aus der heimischen Vogelwelt, einer Blaumeise (oben), einem Zaunkönig (rechts) und einem Buntspecht (links) wird hier eine vermeintlich beschauliche (deutsche?) Idylle geschaffen, die dem Auge allerdings nur wenig Zeit zum Entspannen ermöglicht. Denn in diese figürliche Szenerie schiebt sich eine farbig modulierte Fläche, die eine Abstufung von hell (oben) nach dunkel (unten) aufweist und in ihrer gestischen Dynamik nicht als Hinteroder Untergrund, sondern vielmehr als ein weiterer Bildgegenstand gedeutet werden kann. Unterstützt wird die farbige Fläche in ihrer eigenständigen Figuration dabei durch die Form des Bildträgers, die wir als Bildmotiv aus anderen Arbeiten her kennen, in denen Jens Andres sie als Gedankenblase aus Comics zitiert (s. Einladungskarte mit der Arbeit Was ich fürchte ist die Gedankenlosigkeit 2 ). An dieser Stelle setzt die erwähnte Kippbewegung ein. Hier bündelt sich die disparate figürliche Bilderwelt in der Form des Bildträgers und wird durch diesen gleichsam reflektierend einer Abstraktion unterworfen. In dieser Arbeit fällt neben der malerischen Qualität, die Jens Andres als einen wirklich sehr guten Maler auszeichnet, vor allem auch ein kompositorisches Gespür auf, das er geschickt einzusetzen versteht. Dadurch erhält die Arbeit in ihrer Bewegung wieder eine Art Balance verhalten sich die Motive und die Form in einem ausgewogenen Spannungsverhältnis zueinander. Den Weg, den wir bei Kunst, die uns vordergründig kein Angebot zum Lesen oder Verstehen macht, über die figürlichen Motive suchen, ist letztlich ein Irrweg und muss sich zweifelsohne in abstrakten Gedanken verlieren. K Künstler, Maler, Meisterschüler an der Kunsthochschule Kassel (1999), Student der Freien Kunst bei Urs Lüthi, Kurt Haug und Dorothee von Windheim ( ) in Kassel, Student der Kunstgeschichte an der Universität Mainz ( ), Forscher, Geschichtenerzähler, Philosoph, Preisträger (seit 2008 Atelierstipendium der Stadt Wiesbaden im Kunsthaus Wiesbaden, 1. Preis für Kunstprojekt im öffentlichen Raum in Schwetzingen), Fallensteller, Kurator, Tiermaler, Denker, Lehrbeauftragter, Detektiv, humorvoller Zeitgenosse. A Andres: Die Bilder, das bin ich. M M (zwei mal M): Malerei / Installative Malerei Die Malerei ist stets ein streitbares Medium gewesen, die, mit Blick auf ihre Vergleichbarkeit mit anderen Künsten, wie etwa der Bildhauerei und der Fotografie immer wieder die kritische 5

6 Auseinandersetzung gesucht hat und auch suchen musste. Oft ist ihr Ende postuliert, der Ausstieg aus dem Bild kontrovers diskutiert worden, wie in den 1960er und 1990er Jahren. Mir scheint, dass die Malerei nicht tot sein kann, solange Bilder gemalt werden konstatierte Robert Ryman 1993 und man möchte ihm beipflichten, hat sich Malerei vor allem im intermediären Kontext gegenüber computergenerierten Bild- und Raumbehauptungen positionieren können. Dadurch ist es ihr auch gelungen, sich von der Last des Absoluten, der Wahrheit und des Schönen befreien zu können. Die Streitbarkeit des Mediums Malerei als Bilderstreit hat sicher auch den Aufstieg sogenannter Schulen, wie etwa die Leipziger Schule mit gefördert. Der Berliner Kurator Christoph Tannert wies angesichts dieser Tendenzen auf die New German Painting hin und sah im Abtasten der Möglichkeiten des Historienbildes unter malereigeschichtlichen wie auch zeitgenössischen Bezügen ein wesentliches Merkmal in der neuen Malerei. Strenge, Strukturbewusstsein und ein abgeklärter Gefühlshaushalt bestimmen, so Tannert, die Kompositionsschemata, wodurch Bilder eines emotionsgedrosselten Realismus entstehen. (C. Tannert, Neue deutsche Malerei, 2007, S. 4ff.) Mit seiner installativen Malerei fügt sich Jens Andres in diesen Kontext ein, hat er seine Malerei vor allem durch die relationale Be-Deutungsoffenheit der Installation reflektiert und erweitert. Hier ist er der Grenzgänger, für den ein Cross-Over und ein verstärktes Formbewusstsein als Haltung gleichbedeutend kennzeichnend sind. Am E Ende meiner Ausführungen komme ich noch einmal zum Anfang zurück. Wenn eines deutlich werden sollte, dann ist es immer auch die Kenntnis und Qualität, die Jens Andres im Besonderen auszeichnet und mit der er fragend, besser: hinterfragend seinen Blick auf scheinbar Vertrautes, Selbstverständliches und Alltägliches richtet. Die Wunderkammer, wie sie hier entstanden ist, ist daher auch mehr als ein ironisierender Jens-Andres-Titel. Sie repräsentiert vielmehr seine künstlerische Haltung als Verwunderung über die Rätsel und Ungereimtheiten der menschlichen Existenz. Finden Sie nun die nötige Kontemplation und R Ruhe, aber auch die geeignete Bewegung, um dieser Haltung hier in der Ausstellung nachzuspüren! Dazu wünsche ich Ihnen nun viel Vergnügen! 6

Jens Andres Malerei 18. Oktober 2013 bis 26. Januar 2014 KUNST ZU GAST BEI RITTERSHAUS

Jens Andres Malerei 18. Oktober 2013 bis 26. Januar 2014 KUNST ZU GAST BEI RITTERSHAUS Jens Andres Malerei 18. Oktober 2013 bis 26. Januar 2014 KUNST ZU GAST BEI RITTERSHAUS Warum Kunst bei Rittershaus? Die Architektur bildet den äußeren Rahmen einer erfolgreichen Arbeit für unsere Mandanten.

Mehr

Alles Lebendige strebt zur Farbe. Goethe

Alles Lebendige strebt zur Farbe. Goethe Alles Lebendige strebt zur Farbe Goethe Die Künstlerin Petra Ainz Am 12. Dezember 1977 wird die Künstlerin in Mondsee geboren und wächst als jüngstes von fünf Geschwistern im idyllischen Salzkammergut

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

Sabine Friebe-Minden

Sabine Friebe-Minden 1 Sabine Friebe-Minden - unterwegs - Sparkasse Heidelberg 27.5. - 23.7.2010 2 Nachtfahrt, 2009, Acryl auf Leinwand, 100 x 70 cm 3 - unterwegs - Noch vor wenigen Jahren war die Malerin Sabine Friebe-Minden

Mehr

Ein Rückblick auf die Ausstellung Weisungen von Joachim Kögel im Haus der Stille. weiter

Ein Rückblick auf die Ausstellung Weisungen von Joachim Kögel im Haus der Stille. weiter Ein Rückblick auf die Ausstellung Weisungen von Joachim Kögel im Haus der Stille weiter Haus der Stille Meditations- und Einkehrhaus der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Mehr

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Seit Beginn meiner künstlerischen Tätigkeit ist die inhaltliche Auseinandersetzung mit Orten und Landschaften sowie deren mediale Repräsentation zentrales

Mehr

Inhalt. 009 Vorwort. Amely Deiss. 011 Malerei zwischen Fläche und Raum Zur Werkgeschichte von Hermann Bartels. Miriam Müller.

Inhalt. 009 Vorwort. Amely Deiss. 011 Malerei zwischen Fläche und Raum Zur Werkgeschichte von Hermann Bartels. Miriam Müller. Inhalt 009 Vorwort. Amely Deiss. 011 Malerei zwischen Fläche und Raum Zur Werkgeschichte von Hermann Bartels. Miriam Müller. 029 Bildteil 030 Figürliche Anfänge. 032 Fleckenbilder. 040 Informel ZERO. 052

Mehr

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer aktuellen Ausstellung: Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Es folgen: 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten zur

Mehr

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50 V e r m i t t l u n g s k o n z e p t e für BesucherInnen von 5-99 Jahre zur Ausstellung HANS-PETER FELDMANN Ort: Landesgalerie Linz Museumstrasse 14, 4010 Linz Datum: 19. Juni 10. August 2008 Konzepte:

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht Schutz der kreativen Leistung Autor: Dr. jur Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. SCHUTZ DER EIGENEN KREATIVEN LEISTUNG...3 1.1. Schutz der Illustration...3

Mehr

Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung. Gestaltungsgrundlagen

Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung. Gestaltungsgrundlagen Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung Lehrbeauftragte: Sabine Karl Diplom-Designer (FH) Gestaltungsgrundlagen Visualisierung Sprache wird mit Hilfe von Grundformen (Balken, Quadrat, Kreis, Dreieck, Schrift)

Mehr

ARTLUMINARI L I C H T K U N S T

ARTLUMINARI L I C H T K U N S T ARTLUMINARI L I C H T K U N S T Eine leuchtende Verbindung von Skulptur, Malerei und Lichtdesign das sind die von Herbert Stecher für ART LUMINARI entworfenen Lichtobjekte. Der Künstler verbindet durchgefärbten

Mehr

Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei

Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei Wirklichkeit und Bildpoesie Die Malerei bedient sich bisweilen der Fotografie, einem künstlerischen Medium, das der Wirklichkeit am nächsten steht. Über die Fotografie

Mehr

SIEGFRIED SIG FABIG MALEREI ROSTBILDER LANDSCHAFTSBILDER DIGITALE BILDER BLÄTTERWERK. www.siegfriedsigfabig.de

SIEGFRIED SIG FABIG MALEREI ROSTBILDER LANDSCHAFTSBILDER DIGITALE BILDER BLÄTTERWERK. www.siegfriedsigfabig.de SIEGFRIED SIG FABIG ROSTBILDER LANDSCHAFTSBILDER DIGITALE BILDER BLÄTTERWERK MALEREI www.siegfriedsigfabig.de 1 SIEGFRIED SIG FABIG MALEREI 1 IMPRESSUM SIEGFRIED SIG FABIG MALEREI BILDERKATALOG HERAUSGEBER

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Kurze Geschichte der Cámara Oscura

Kurze Geschichte der Cámara Oscura Kurze Geschichte der Cámara Oscura Die Cámara Oscura ist ein optisches Instrument, das imstande ist, mit Licht auf Papier zu malen und zwar nicht nur die verschiedenen Helligkeitsstufen eines leuchtenden

Mehr

Köpfe. am stärksten. Es ist nur mehr durch Vorwissen wiedererkennbar.

Köpfe. am stärksten. Es ist nur mehr durch Vorwissen wiedererkennbar. Köpfe Der Kopf ist das zentrale Motiv der Arbeiten Herbert Warmuths. Jedoch nicht seine individuellen Ausformungen, seine portraithaften sind für den Künstler von Bedeutung, sondern im Gegenteil die größtmögliche

Mehr

Titel: cpm 1. Datierung: 2014

Titel: cpm 1. Datierung: 2014 cpm 1 Foto auf Leinwand 40 x 60 cm unten rechts Preis: 300,00 Kontakt: Gabbro Medardstr. 89, 54294 Trier mail@kokott.de seit 1976 Malerei in Aquarell und Acryl, Gestaltung von Collagen, Reliefs, Objekten

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1

Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Literatur, Theater und Film, Themenkreis 1 Wie liest man ein Buch, Theaterstück oder einen Film?! Ein kurzer Einblick in die Medienlingvistik und -wissenschaften Tamara Bučková, tamara.buckova@volny.cz

Mehr

TEXT SEITE 1 SEITE 3 SEITE 5

TEXT SEITE 1 SEITE 3 SEITE 5 PETER NOWOTNY TEXT Peter Nowotny (*1953) lebt und arbeitet in Bad Abbach und hat bereits mehrfach in Regensburger Museen ausgestellt. In seinen Werken reduziert Nowotny in technisch versierter Weise die

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

NICHTS IST WIE ES SCHEINT. Landschaften / Malerei // Ralf Zimmermann

NICHTS IST WIE ES SCHEINT. Landschaften / Malerei // Ralf Zimmermann NICHTS IST WIE ES SCHEINT. Landschaften / Malerei // Ralf Zimmermann NICHTS IST WIE ES SCHEINT. Landschaften / Malerei // Ralf Zimmermann NICHTS IST WIE ES SCHEINT. natur. wissenschaft. romantik? farbe.

Mehr

g r i t t k l a a s e n

g r i t t k l a a s e n gritt klaasen 2 Cereus 3, Werkserie: Fragmen, 2014, Acryl, Öl auf Leinwand, 100 120 cm re: Cereus 4, Werkserie: Fragmen, 2014, Acryl, Öl auf Leinwand, 100 120 cm, Detail Der inszenierte Körper Gritt Klaasen

Mehr

Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?»

Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?» Seite 1 Unterrichtseinheit 1 «Wer steckt dahinter?» Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 3 Einstieg... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 5 Auswertung

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Krutrade AG Büros Wien

Krutrade AG Büros Wien Krutrade AG Büros Wien Artworkkonzept ARTwork Konzept Idee: Das traditionelle, international tätige Unternehmen bezog seine Büros in Wien. Entsprechend der Möblierung wurden die Bildwerke mit Bezug auf

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Iris Wöhr-Reinheimer. Schloss Dätzingen. Galerie Schlichtenmaier

Iris Wöhr-Reinheimer. Schloss Dätzingen. Galerie Schlichtenmaier Iris Wöhr-Reinheimer Schloss Dätzingen Galerie Schlichtenmaier GS allee.bleu, 2012 Acryl, Mischtechnik auf Leinwand 120 160 cm 1958 geboren in Illingen, Baden-Württemberg 1978 1984 Studium an der Hochschule

Mehr

Präsenz - sunder warumbe

Präsenz - sunder warumbe Präsenz - sunder warumbe Geleitwort von Willigis Jäger Präsent bleiben ohne ein Warum Es freut mich sehr, als Pate für dieses Projekt das Geleitwort schreiben zu dürfen. Präsenz ist und war immer ein

Mehr

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer

Germans Deutsche in Amerika. Portraitfotografie von Gunter Klötzer Germans Portraitfotografie von Gunter Klötzer »Deutschland ist mein Heimatdorf, vertraut, aber auch ein bisschen eng.«nina Franoszek, Schauspielerin Die Protagonisten der Ausstellung Germans haben alle

Mehr

Die Landschaft als Atelier

Die Landschaft als Atelier Kapitel 4 Die Landschaft als Atelier 4.1 Werden Sie Designer......................... 112 4.2 Weniger hilft viel............................. 117 4.3 Design-Workflow: Vom Motiv zum Bild............ 122

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte

Bilder-Logbuch. Phase 5. Von Christoph Schlachte Phase 5 Bilder-Logbuch Von Christoph Schlachte In einem Coaching-Logbuch werden Erfahrungen, dazu passende Bilder sowie Stichworte zusammengefasst. Dem Klienten prägen sich so kraftvolle und ressourcenorientierte

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70 KARIN CHRISTOPH DIE SEELE LAUSCHT Viele meiner Arbeiten entstehen aus der gedanklichen Auseinandersetzung mit Lyrik, Erzählungen, musikalischen Texten, Märchen oder Sagen. Am Anfang steht die Lektüre,

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale Fraktale 1 Einleitung : Um solche grafischen Gebilde handelt es sich in unserem mathematischen Referat Wir werden in möglichst nicht-mathematischer Sprache, also für jedermann zugänglich, beschreiben,

Mehr

Eva Ehmer. Konzept für Yoga an der Muthesius-Kunsthochschule

Eva Ehmer. Konzept für Yoga an der Muthesius-Kunsthochschule Eva Ehmer Konzept für Yoga an der Muthesius-Kunsthochschule Kursangebot (Vorläufiger Plan, wird zwischen ASTA und mir besprochen) Organisatorisch: Regelmässig - 1 mal pro Woche (60 bzw. 90 Min.) Studienbegleitend

Mehr

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz Thomas Zindel Land s End 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10 Text: Andrin Schütz Nur eines bleibt: Eine unendliche Schönheit, die aus einer Form in die andre tritt, ewig aufgeblättert, verändert.

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Höllentor, Mitschriften von Dantes»Göttlicher Komödie«, 2012, Ansicht Höllenblatt 1, Acryl, Acrylgel, Binder, Draht, Gouache, Heißkleber, Schellack,

Höllentor, Mitschriften von Dantes»Göttlicher Komödie«, 2012, Ansicht Höllenblatt 1, Acryl, Acrylgel, Binder, Draht, Gouache, Heißkleber, Schellack, Anja Sieber Höllentor, Mitschriften von Dantes»Göttlicher Komödie«, 2012, Ansicht Höllenblatt 1, Acryl, Acrylgel, Binder, Draht, Gouache, Heißkleber, Schellack, Tusche auf Papier und Stahl, Ø 205 205 45

Mehr

Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin Nele Ströbel.

Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin Nele Ströbel. Entwurfskizze für das Kunstprojekt >hardware/software< der imbengedreamhouse Initiatorin. Titel: >hardware/software< Dieses Kunstprojekt reflektiert die verschiedenen Ebenen des Arbeitsbegriffs im 21sten

Mehr

Fotografie und Recht Die wichtigsten Rechtsfälle für die Fotopraxis Fotografie und Recht Fotografie und Recht

Fotografie und Recht Die wichtigsten Rechtsfälle für die Fotopraxis Fotografie und Recht Fotografie und Recht Einleitung 11 EINLEITUNG Das Buch Fotografie und Recht richtet sich an alle Fotografen, die sich schon einmal gefragt haben, ob sie bestimmte Fotos überhaupt hätten machen dürfen, weil sie beispielsweise

Mehr

Gute Fotos 1-2. Wolfgang Flachmann

Gute Fotos 1-2. Wolfgang Flachmann Gute Keine einheitliche Definition für gute Gute kommunizieren intensiv Knipsen oder Fotografieren? Das Auge des Betrachters Erfolgsfaktoren 1-2 können können vielerlei vielerlei Eine Stimmung wiedergeben

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Amplonius-Gymnasium Rheinberg. Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase im Fach Kunst

Amplonius-Gymnasium Rheinberg. Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase im Fach Kunst Amplonius-Gymnasium Rheinberg Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase im Fach Kunst Die folgenden übergeordneten Kompetenzen werden in allen vier Halbjahren vermittelt und somit nicht einzelnen

Mehr

ERÖFFNUNG 19.01.2007 19-21 Uhr AUSSTELLUNG 20.01. - 11.03.2007 DAS BUCH

ERÖFFNUNG 19.01.2007 19-21 Uhr AUSSTELLUNG 20.01. - 11.03.2007 DAS BUCH ERÖFFNUNG 19.01.2007 19-21 Uhr AUSSTELLUNG 20.01. - 11.03.2007 DAS BUCH DAS BUCH Als das Publikum zur Ausstellung von Mel Bochner, dem Kunsthistoriker und Künstler, 1966 in New York erschien, war nichts

Mehr

Vier Bilder aus dem Künstler-Leben von Jakob Strasser (Stichworte)

Vier Bilder aus dem Künstler-Leben von Jakob Strasser (Stichworte) Vier Bilder aus dem Künstler-Leben von Jakob Strasser (Stichworte) Das erste Bild. Am Jasstisch. Oel auf Leinwand. 1929. Sie sehen das Bild. Der Jasstisch, gemalt 1929 Letzthin sagte ein Stammtischler

Mehr

MIT DER KAMERA SEHEN

MIT DER KAMERA SEHEN Robert Hirsch MIT DER KAMERA SEHEN KONZEPTIONELLE FOTOGRAFIE IM DIGITALEN ZEITALTER Aus dem Englischen übersetzt von Thomas Schalipp Spektrum KJL AKADEMISCHER VERLAG Inhalt Vorwort xiii Beitragende Künstler

Mehr

MITGLIED IM BBK BAD SUDERODE TEL: (03 94 85) 6 08 95. Kunst-Katalog. Malerei Materialbilder Objekte

MITGLIED IM BBK BAD SUDERODE TEL: (03 94 85) 6 08 95. Kunst-Katalog. Malerei Materialbilder Objekte B E R N D S C H O B E S S MITGLIED IM BBK BAD SUDERODE TEL: (03 94 85) 6 08 95 Kunst-Katalog Malerei Objekte Vita Gymnasiallehrer und Kunstdozent wurde 1945 in Bad Suderode geboren studierte an der Pädagogischen

Mehr

Übersicht über die eingereichte Bildserie

Übersicht über die eingereichte Bildserie Dorothea Neff, Studiengang Kunst Realschule, WS 2009/10 Akademische Teilprüfung, Modul 3 Übersicht über die eingereichte Bildserie 1. Hirsch, Hase, Madame Acht gemalte Bilder 01) Hirsch 02) Hase 03) Füchse

Mehr

TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009. Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin

TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009. Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin TITELBILD: ISABELLA VON B. 120 x 120 cm, C-Print/Alu Dibond/Acryl, 2009 Josef Fischnaller Fotografien im Hotel Aspria Berlin Liebe Gäste! Berlins spannende Perspektivwechsel, große historische Gebäude

Mehr

Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern

Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern Solange alles am PC rund läuft, macht man sich keine Gedanken darüber, dass bei einem Computer auch mal ein technischer Defekt auftreten könnte. Aber Grundsätzliches

Mehr

Grußwort des Landrates anl. Abiturfeier Berufskolleg Eifel, 23. Juni 2012

Grußwort des Landrates anl. Abiturfeier Berufskolleg Eifel, 23. Juni 2012 Grußwort des Landrates anl. Abiturfeier Berufskolleg Eifel, 23. Juni 2012 Liebe Abiturientinnen und Abiturienten! Sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer! Sehr geehrte Eltern und Gäste! Weisheit ist nicht

Mehr

Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung. Vor den Alpen. Malerei der Münchner Schule

Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung. Vor den Alpen. Malerei der Münchner Schule Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung Vor den Alpen Malerei der Münchner Schule Karl Millner - Morgen auf der Kampenwand, 1859 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten

Mehr

Im Rückspiegel. Blicke auf Bilder von Karin Irshaid Christiane Heuwinkel

Im Rückspiegel. Blicke auf Bilder von Karin Irshaid Christiane Heuwinkel Im Rückspiegel. Blicke auf Bilder von Karin Irshaid Christiane Heuwinkel»Das Bild im Spiegel der Landschaft«ist der Titel einer literarischen Zeitreise der Schriftstellerin und bildenden Künstlerin Karin

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Aszendent Waage in der Partnerschaft

Aszendent Waage in der Partnerschaft Peter Schmid Astrologe Via Mondacce 94a, CH-6648 Minusio, Tel: 0041 (0)43 244 08 79 http://astroschmid.ch info@astroschmid.ch Aszendent Waage Der Waageaszendent bemüht sich um Beziehungen, Harmonie, Ausgleich,

Mehr

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach 2. Mai

Mehr

Grundschraffur Metalle feste Stoffe Gase. Kunststoffe Naturstoffe Flüssigkeiten

Grundschraffur Metalle feste Stoffe Gase. Kunststoffe Naturstoffe Flüssigkeiten Anleitung für Schraffuren beim Zeichnen Die Bezeichnung Schraffur leitet sich von dem italienischen Verb sgraffiare ab, was übersetzt etwa soviel bedeutet wie kratzen und eine Vielzahl feiner, paralleler

Mehr

Wie oft schon kam ich bei

Wie oft schon kam ich bei DER ARZT ALS KÜNSTLER DR. MED. MARIA BEYKIRCH Wie oft schon kam ich bei der Eröffnung einer Kunstausstellung mit einem Arzt oder einer Ärztin ins Gespräch, die ja bekanntlich wegen ihres Kunstverständnisses

Mehr

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags?

un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Vortrag im Rahmen der Veranstaltung: un-üb-er-sichtlich! Welche konzeptionellen Antworten hat die Politische Bildung auf die Herausforderungen des Alltags? Die Idee diese Veranstaltung mit der Überschrift

Mehr

odenthal design Design für Kultur

odenthal design Design für Kultur odenthal design Design für Kultur Guten Tag! Sie sind Künstler, Kurator oder Galerist und wünschen ein Kunstbuch oder eine Grafik-Design für eine Ausstellung? Außerdem wünschen Sie sich Grafik-Designer,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium

BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium 1. Die GFS Es empfiehlt sich, mit dem/der Fachlehrer/in die folgenden Punkte abzusprechen: genaue Formulierung des Themas sowie

Mehr

Es sind Orte wie dieser, besondere Orte, die das Werk von Candida Höfer seit Jahrzehnten prägen.

Es sind Orte wie dieser, besondere Orte, die das Werk von Candida Höfer seit Jahrzehnten prägen. Laudatio zur Verleihung des Cologne Fine Art-Preises 2015 Köln, Wartesaal, 16. November 2015 Anne Ganteführer-Trier Sehr geehrter Bürgermeister Wolter, sehr geehrter Herr Böse, liebe Frau Zinken, liebe

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

BERLIN. immer anders

BERLIN. immer anders BERLIN immer anders IDEE Idee puredesign_berlin puredesign berlin annette klusmann_ saarbruecker strasse 14 _ 10405 berlin ANNETTE KLUSMANN SAARBRUECKER STRASSE 14 10405 BERLIN PHONE +49 (0) 30 81 79 81

Mehr

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit DIGITALE BILDER DIGITALE BILDER Unsere Fotos sind schön, künstlerisch, emotional. und zugleich nur nullen und einsen. Eben digital. Was das bedeutet und wie sie damit umgehen können, wollen wir ihnen in

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Initiative Unternehmenskultur Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Arbeitskreistreffen vom 16. April 2012 Wolfgang Purucker 16.04.2012 Inhalt Das

Mehr

Bild. Kompostition. fotoclub Gmunden. Wolfgang Spießberger 1

Bild. Kompostition. fotoclub Gmunden. Wolfgang Spießberger 1 Wolfgang Spießberger 1 Goldender Schnitt Das richtige Bildformat Farbe Was ist Farbe? Komplimentärfarben Bildaufbau Standortwahl Bildausschnitt Format Punkte - Linien Diagonalen Blende Brennweite Brechen

Mehr

Künstlerische Positionen zum Thema Landschaft. Harald Böhm Peter Caspary Astrid Hübbe Siegrid Nienstedt Folkert Rasch

Künstlerische Positionen zum Thema Landschaft. Harald Böhm Peter Caspary Astrid Hübbe Siegrid Nienstedt Folkert Rasch Landschaft & Landschaft In unzähligen Fassetten interpretieren Künstler unsere Landschaft, bei der es um die Darstellung eines Ausschnitts aus einem Naturraum geht. Ob mit wenigen Horizontstrichen oder

Mehr

KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG. Bewertet von Georg Banek

KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG. Bewertet von Georg Banek KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG Bewertet von Georg Banek Die seen.by Bildbewertungen wurden von Fachleuten entwickelt um ambitionierten Fotografen ein professionelles

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Dezember 2014. Schulinterner Lehrplan für die Gymnasiale Oberstufe. Kunst

Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Dezember 2014. Schulinterner Lehrplan für die Gymnasiale Oberstufe. Kunst Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Dezember 2014 Schulinterner Lehrplan für die Gymnasiale Oberstufe Kunst 1 Inhalt 1 Die Fachgruppe Kunst am MWG 2 Entscheidungen zum Unterricht 2.1 Unterrichtsvorhaben 2.1.1

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS

DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS Christine Kremers Lenz DIE RÜCKSEITE DES SPIEGELS Fiona Ackerman entdeckt Foucaults Begriff der Heterotopien Können wir uns sozusagen auf die eigenen Schultern stellen, um den Konstruktionsprinzipien unserer

Mehr

Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen?

Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen? Bessere Bilder - warum wollen Sie dieses Bild schiessen? Welches Kriterium gefällt Ihnen am Motiv?... sind es Linien, Farben, Kontraste, Strukturen, Seltenheit des Motivs? Wenn Sie sich für einen der Punkte

Mehr

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu.

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu. Architektur 1 Rund ums Bauen a Welches Wort passt nicht in die Reihe? Streichen Sie es durch. 1 Konzerthalle Brücke Schloss Krankenhaus 2 Beton Plastik Holz Backstein 3 Barock Minimalismus Idealismus Dekonstruktivismus

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Anmerkungen zu einer Fotografie von Bernd Scheffer.

Anmerkungen zu einer Fotografie von Bernd Scheffer. www.medienobservationen.lmu.de 1 Manfred Schmalriede Anmerkungen zu einer Fotografie von Bernd Scheffer. Bernd Scheffer beschreibt eine Serie seiner Fotografien mit dem Begriff Strukturen. Anlass, die

Mehr

Nützliche Tipps im Umgang mit Word

Nützliche Tipps im Umgang mit Word Nützliche Tipps im Umgang mit Word Im Folgenden möchten wir einige Funktionen von Word beschreiben, von denen wir denken, dass Sie euch das Erstellen einer schriftlichen Arbeit erleichtern. Dazu gehören:

Mehr

Ausbildung als Organisator/in für Freie Systemische Aufstellungen

Ausbildung als Organisator/in für Freie Systemische Aufstellungen Ausbildung als Organisator/in für Freie Systemische Aufstellungen 4. 11. Juni 2016 auf Kreta Lerne Aufstellungen zu organisieren und anzuleiten. Du lernst verschiedene Aufstellungsmodelle, Grundlagen,

Mehr

Die besten Tipps für eindrucksvolle Schwarz-Weiss Aufnahmen

Die besten Tipps für eindrucksvolle Schwarz-Weiss Aufnahmen Die besten Tipps für eindrucksvolle Schwarz-Weiss Aufnahmen Digitale Fotografie für Einsteiger und Fortgeschrittene www.fotoschule-kleinewaltraud.de Schöne Fotos leicht gelernt 1 Schule deinen Blick 2

Mehr

DIE LUST AM SPIEL KUNST UND GAMES

DIE LUST AM SPIEL KUNST UND GAMES 1 KINO DER KUNST 2015 Vom 22. bis 26. April 2015 findet in München die zweite Edition von KINO DER KUNST statt, einer weltweit einmaligen Veranstaltung für Filme bildender Künstler, die das Kino weiterdenken

Mehr