Gemeinde Poing. Nachrichten der. Amtlicher Teil. Am Freitag, den beginnt das Poinger Volksfest! Hinweise zum Festzug

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinde Poing. Nachrichten der. Amtlicher Teil. Am Freitag, den 11.07.2014 beginnt das Poinger Volksfest! Hinweise zum Festzug"

Transkript

1 Nachrichten der Mittwoch Gemeinde Poing Gemeinde Poing Rathausstraße 3 Telefon: / Telefax: / Internet: Amtlicher Teil Am Freitag, den beginnt das Poinger Volksfest! (pw) In dieser Ausgabe des Poinger Nachrichtenblattes ist der Flyer zur Festwoche beigelegt. Besuchen Sie auch die Seite Hinweise zum Festzug (schm) Die Aufstellung des Festzuges erfolgt am Freitag, den aufgrund der Vielzahl gemeldeter Teilnehmer in der Kampenwandstraße (Ecke Schwabener Straße) ab 17:00 Uhr. Los geht`s dann um 17:30 Uhr Richtung Hauptstraße. Zuschauer sind herzlich willkommen! Der Festzugverlauf erfolgt in der Hauptstraße, Plieninger Straße und Am Hanselbrunn bis zum Festgelände. Das Eintreffen des Festzuges am Festgelände dürfte um ca. 18:00 Uhr sein. Gleich im Anschluss findet im Festzelt der Bieranstich statt. Detaillierte Hinweise zu Parkplätzen und weiteren Programmpunkten können Sie dem beiliegenden Flyer entnehmen. Parkverbot in der Kampenwandstraße Die Aufstellung des Festzuges erfolgt in der Kampenwandstraße (Ecke Schwabener Straße) ab 17:00 Uhr. Für die Kampenwandstraße wird daher am Freitag, in der Zeit von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr ein Parkverbot angeordnet. Wir bitten um Beachtung. Weiter geht es auf Seite 2 (pw) Isabella Xu zum 2. Preis im Bundeswettbewerb Jugend musiziert. Albert Hingerl Erster Bürgermeister Isabella Xu wird am Samstag den in einem Konzert in der Christuskirche ihren Wettbewerbsbeitrag vorstellen. Es treten auch weitere sehr talentierte, junge Künstler auf. Eintritt frei Spenden erbeten. Mehr zum Konzert erfahren Sie auf Seite 32. (ke) Herrn Richard Widl, Parksiedlung 21 in Poing zum 95. Geburtstag am 6. Juli Theaterstück Herzwerker Am Donnerstag, den um 19:00 Uhr wird das von Poinger Schülern einstudierte Theaterstück in der Dreifachturnhalle im Sportzentrum aufgeführt. Herzwerker ist eine Art Berufsberatung für Jugendliche und Eltern, um soziale Berufe sichtbar und interessant zu gestalten. Eintritt frei! Mehr zum Inhalt des Theaterstückes erfahren Sie auf Seite 23.

2 Seite 2 Festzug am Zugfolge 1) Polizei Poing 2) Feuerwehr Poing 3) Musikkapelle Poing e.v. 4) Burschenverein Poing 5) Festwirt Furch 6) ARGE Poing Am Bergfeld 7) Gewerbeverband Poing 8) Accordeonissimo e.v. 9) Poinger Straßenfestival 10) Schützenverein Hubertus e.v. 11) Arbeiterwohlfahrt OV Poing 12) D Poinger Bauernhochzeiter 13) SKK 98 Poing e.v. 14) Musikkapelle Glonn 15) BRK OV Poing 15) Freiwillige Feuerwehr Poing e.v. 16) Soldaten u. Kameradschaftsverein Poing-Angelbrechting e.v. 17) Maibaumfreunde Angelbrechting 18) Freiwillige Feuerwehr Angelbr. 19) SG Poing e.v. 20) FM Poing e.v. 21) TSV Poing e.v. 22) KC Poing e.v. 23) Blaskapelle Kirchheim 24) Gebirgs Trachten Erhaltungsverein Aubergler Poing e.v. 25) D`Angelbrechtinger Goaßlschnoizer 26) Brauerei Schweiger 27) Personalrat Gemeinde Poing 28) Gemeinderat Jugendbeirat 29) Bürgermeisterkutsche 30) Ehrenbürgerkutsche 31) BRK Rettungswagen Parkmöglichkeiten zum 2. Poinger Volksfest (schm) Da die Festwiese in der Straße Am Hanselbrunn direkt neben dem Baubetriebshof sehr Zentral in Poing gelegen ist, werden die Poinger Bürger gebeten, möglichst ohne Fahrzeug das Fest aufzusuchen. Für alle Gäste und Besucher stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Die genauen Parkplatzmöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Flyer. Wir bitten um Beachtung. Einladung zum Seniorennachmittag am 3. Poinger Volksfest Liebe Poinger Seniorinnen und Senioren, (mr) die Gemeinde lädt Sie recht herzlich ein zum Poinger Volksfest! Die Gemeinde Poing bittet heuer wieder anlässlich des Volksfestes, die Senioren für einen unterhaltsamen Nachmittag am Montag, den 14. Juli 2014 von 14:00 bis 17:00 Uhr ins Festzelt am Hanselbrunn. Für Stimmung sorgt die Blaskapelle Albaching- Pemmering und wir freuen uns auf die Auftritte der Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Poing. Eingeladen sind alle Poinger, die dieses Jahr das 65. Lebensjahr vollenden oder älter sind. Das gilt also für alle Bürger, die 1949 oder früher geboren sind. Wir spendieren jeweils einen Getränkeund einen Essensgutschein. Die Gutscheine werden am von 13:00 bis 14:00 Uhr am Eingang des Festzeltes ausgegeben, sie haben nur Gültigkeit am Seniorennachmittag. Zur schnelleren Abwicklung der Ausgabe wird gebeten, den Ausweis oder Reisepass bereit zu halten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für Seniorinnen und Senioren, die nicht so gut zu Fuß sind, gibt es wieder die Möglichkeit ein kostenloses Sammeltaxi zu bestellen, das Sie von zu Hause abholt und auch wieder zurück bringt. Für das Sammeltaxi bittet die Gemeinde um telefonische Anmeldung bis spätestens 9. Juli bei der Seniorenbeauftragten Michaela Rauscheder Tel: 08121/ Betriebszeiten des Volksfestes Poing (schm) Für das 3. Poinger Volksfest gelten folgende Betriebszeiten: Großes Festzelt Beginn: Freitag ab 17:30 Uhr Samstag bis Sonntag jeweils ab 11:30 Uhr Ende: Musikende 23:30 Uhr Betriebsende 00:30 Uhr Festzelt Wiesnalm Beginn: Freitag ab 18:30 Uhr Samstag ab 12:00 Uhr Sonntag ab 12:00 Uhr Montag ab 16:00 Uhr Dienstag ab 16:00 Uhr Mittwoch ab 16:00 Uhr Donnerstag ab 16:00 Uhr Freitag ab 12:00 Uhr Samstag ab 12:00 Uhr Sonntag ab 12:00 Uhr Ende: Freitag auf Samstag Musikende 02:30 Uhr Ausschankende 02:30 Uhr Betriebsende 03:00 Uhr Samstag auf Sonntag Musikende 02:30 Uhr Ausschankende 02:30 Uhr Betriebsende 03:00 Uhr Sonntag auf Montag Musikende 24:00 Uhr Ausschankende 00:30 Uhr Betriebsende 01:00 Uhr Montag auf Dienstag Musikende 24:00 Uhr Ausschankende 00:30 Uhr Betriebsende 01:00 Uhr Dienstag auf Mittwoch Musikende 24:00 Uhr Ausschankende 00:30 Uhr Betriebsende 01:00 Uhr Mittwoch auf Donnerstag Musikende 24:00 Uhr Ausschankende 00:30 Uhr Betriebsende 01:00 Uhr Donnerstag auf Freitag Musikende 02:00 Uhr Ausschankende 02:00 Uhr Betriebsende 02:30 Uhr MVV-Regionalbuslinien 461 und 462 Beeinträchtigungen und Fahrtausfälle wegen Festzug in Poing am Sehr geehrte Fahrgäste, wegen Durchführung eines Festzuges durch die Hauptstraße in Poing kommt es am Freitag, zu Beeinträchtigungen auf den Linien 461 und 462. Die Linie 461 kann daher bei den Fahrten um Uhr ab Poing Süd (S) und Uhr ab Obelfing, Schwaigerstraße die Haltestel-

3 len Wallbergstraße, Kampenwandstraße, Schwabener Straße und Birkenallee in Poing nicht bedienen. Bei der Linie 462 müssen folgende Fahrten entfallen: Poing Süd (S) ab 16.43, 17.03, und Uhr über Parksiedlung/Angelbrechting zurück nach Poing Süd (S). Wir bitten um Ihr Verständnis. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Firma Larcher unter Tel.- Nr. (08121) Eine gute Fahrt wünscht Ihr Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) Telefonnebenstellen im Rathaus geändert! (hit) Seit Montag, den sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung in den Gebäuden der Rathausstrasse 3 und 4 unter geänderten Telefonnebenstellen erreichbar. Die Rufnummer der Zentrale bleibt unverändert und lautet wie bisher: Ebenso unverändert bleiben die Rufnummern des Baubetriebshofes 08121/ und des Jugendreferates 08121/ In dieser Ausgabe des Nachrichtenblattes finden Sie einen aktuellen Wegweiser Was erledige ich wo? im Rathaus inkl. Durchwahlnummern und -Adressen der Fachbereiche. Telefonisch erreichen Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus regelmäßig Montag bis Freitag zwischen und sowie Montag, Dienstag und Mittwoch von bis Uhr und Donnerstag von bis Uhr. Beachten Sie bitte, dass im Rathaus flexible Arbeitszeiten gelten und deshalb die Erreichbarkeit von Sachbearbeitern eingeschränkt sein kann. Bitte hinterlassen Sie in diesem Fall eine Nachricht. Wir rufen Sie sehr gerne zurück. Alle neuen Durchwahlnummern finden Sie ab Seite 5 Satzung der Gemeinde Poing über die Verlängerung der Veränderungssperre für die Grundstücke Fl.-Nrn und 1402 im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 57 für das Gewerbegebiet südlich Senator-Gerauer-Straße / nördlich der Bahnlinie / östlich der Parsdorfer Straße (ck) Die Gemeinde Poing erlässt aufgrund der 14, 15 und 17 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414) zuletzt geändert durch Art. 1 G zur Förderung des Klimaschutzes bei der Entwicklung in den Städten und Gemeinden v (BGBl. I S 1509) und Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung vom 22. August 1998 (GVBl. S 796), zuletzt geändert durch 10 des Gesetzes vom 27. Juli 2009 (GVBl. S 400) folgende Satzung: 1 Die Geltungsdauer der Veränderungssperre für die Grundstücke Flur-Nummern 1401 und 1402 im Geltungsbereich des Seite 3 Inhaltsverzeichnis Amtlicher Teil Wir gratulieren... S. 1 Bekanntmachungen... S. 3 Berichte aus den Gremien... S. 4 Aus dem Rathaus... S. 8 Abfallwirtschaft... S. 11 Umwelt & Energie... S. 11 Nachrichten anderer Behörden und Stellen.... S. 12 Nichtamtlicher Teil Forum der Parteien... S. 13 Soziale Dienste und Senioren... S. 16 Schule und Erwachsenenbildung... S. 17 Mitteilungen für Kinder und Jugendliche.... S. 18 Vereinsnachrichten... S. 24 Musik... S. 26 Sportnachrichten.... S. 27 Kirchliche Nachrichten.... S. 30 Sonstiges Bereitschaftsdienste... S. 32 Öffnungszeiten der gemeindlichen Einrichtungen... S. 33 Wichtige Rufnummern... S. 34 Impressum... S. 35 Bebauungsplanes Nr. 57 für das Gewerbegebiet südlich Senator-Gerauer-Straße / nördlich Bahnlinie / östlich Parsdorfer Straße (vgl. kartenmäßige Darstellung) der Gemeinde Poing vom (bekannt gemacht im Ortsnachrichtenblatt Nr. 29/2012 am ) wird um ein Jahr verlängert. Dieser Plan ist als Anlage Bestandteil dieser Satzung. Die Veränderungssperre tritt somit unter Abweichung von 4 Satz 2 der Satzung vom spätestens mit Ablauf des 17. Juli 2015 außer Kraft. Eine etwaige nochmalige Verlängerung nach 17 Abs. 2 Baugesetzbuch bleibt unberührt. 2 Diese Satzung über die Verlängerung der Veränderungssperre für die Grundstücke Flur-Nummern 1401 und 1402 im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 57 für das Gewerbegebiet südlich Senator-Gerauer-Straße / nördlich Bahnlinie / östlich Parsdorfer Straße tritt am Tag der Bekanntmachung in Kraft. Vorstehende Satzung wurde vom Gemeinderat der Gemeinde Poing am 3. Juli 2014 beschlossen. Anlässlich dieser Bekanntmachung wird auf Folgendes hingewiesen: Dauert die Veränderungssperre länger als bis zum 17. Juli 2016, so ist den Betroffenen für dadurch entstandene Vermögensnachteile eine angemessene Entschädigung in Geld zu leisten ( 18 Abs. 1 Satz 1 BauGB). Entschädigungsberechtigte können Entschädigung verlangen, wenn die vorgenannten Vermögensnachteile eingetreten sind ( 18 Abs. 2 Satz 2 BauGB). Sie können die Fälligkeit des Anspruchs dadurch herbeiführen, dass sie die Leistung der Entschädigung schriftlich bei der Gemeinde Poing beantragen ( 18 Abs. 2 Satz 3 BauGB). Der Entschädigungsanspruch erlischt, wenn nicht innerhalb von 3 Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die vorgenannten Vermögensnachteile eingetreten sind, frühestens jedoch innerhalb von 3 Jahren ab Rechtsverbindlichkeit des Bebauungsplanes, die Fälligkeit herbeigeführt wird ( 18 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 44 Abs. 4 BauGB). A. Hingerl Erster Bürgermeister

4 Seite 4 Aus der Gemeinderatssitzung vom Bekanntgaben (sta) 1. Verzögerung der Baumaßnahme aufgrund nicht erteilter Freigabe der Prüfstatik bei der Behelfsbrücke für Fußgänger in Grub. In der am stattgefundenen Besprechung der Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderates wurde festgelegt, die von der DB geforderte Behelfsbrücke für Fußgänger, Gesamtkosten von rund ,-, durch die Fa. Eckert Gerüstbau GmbH aus München, erstellen zu lassen. Die Beauftragung beinhaltete auch die Erstellung einer prüffähigen Statik, mit dem Ziel, die Behelfsbrücke ab Mitte / Ende April 2014 aufzustellen, sodass im Anschluss, ab Mitte Mai 2014, die Abbruch- bzw. Neubaumaßnahmen der Fuß- und Radwegbrücke begonnen hätten werden sollen. Die zu erbringende Statik wurde durch das von der Fa. Eckert beauftragte Ingenieurbüro für Standsicherheit am erbracht und an das durch die Gemeinde beauftragte Prüfamt für Standsicherheit LGA zur Prüfung weitergeleitet. Die Prüfung ergab einige Mängel, in deren Folge dreimalige Nachbesserungen erst mit Datum vom durch das Prüfinstitut LGA freigegeben wurden. Bei den geprüften Unterlagen bestehen bei Berücksichtigung der darin enthaltenen Prüfeintragungen und der Bemerkungen hinsichtlich der Standsicherheit keine Bedenken. Die geprüften Unterlagen wurden direkt an die ausführende Firma Eckert gesandt. Unter Vorbehalt kann somit ein Aufbau der Behelfsbrücke bis Mitte Juli 2014 und der Beginn der Abbruch- bzw. Neubaumaßnahme für Ende Juli / Anfang August 2014 terminiert werden. Durch die beauftragte ausführende Firma MMS Stahl- und Anlagenbau GmbH wurden hinsichtlich der Bauzeitverzögerung der Gemeinde gegenüber derzeit keine monetären Mehrkosten beziffert. Der Baubeginn der Behelfsbrücke ist für Montag, vorgesehen. 2. Gemäß dem Beschluss des Bau- und Umweltausschusses vom wurde die Verwaltung beauftragt, die Baumaßnahme zur Anlegung eines weiteren Zuganges zum Friedhof von der Plieninger Straße mit Fahrradabstellplatz und Müllbereich im Jahr 2014 zu realisieren. Mit den Planungsleistungen wurde das Landschaftsarchitekturbüro Max Bauer aus Wörth mit den Leistungsphasen 1-9 beauftragt. Bei der durchgeführten freihändigen Ausschreibung, bei der an 8 Firmen die Ausschreibungsunterlagen versandt wurden, wird das Ergebnis am erwartet. Sobald die Prüfung und Auswertung vorliegt, wird der Gemeinderat in einer nichtöffentlichen Sitzung über eine Auftragsvergabe beraten. 3. Der Gemeinderat hatte in seiner öffentlichen Sitzung vom unter TOP 8 die Nachtragshaushaltssatzung 2014 ohne Betragsänderungen zur Erstellung eines Nachtragsstellenplanes 2014 beschlossen. Mit Schreiben vom hat das Landratsamt Ebersberg den Entwurf als Rechtsaufsichtsbehörde gewürdigt. Genehmigungspflicht bestand nicht. Die Nachtragshaushaltssatzung 2014 wurde inzwischen amtlich bekannt gemacht. 4. Die Zentrale Fachstelle zur Verhinderung von Obdachlosigkeit im Landkreis Ebersberg (FOL) teilt in ihrem Rechenschaftsbericht 2013 vom unter anderem mit, dass 2013 insgesamt 356 Wohnungsnotfälle aus 18 kreisangehörigen Gemeinden betreut wurden. Das seien 30 mehr, als im Jahr Von diesen 356 Fällen konnten 185 positiv abgeschlossen werden (Erfolgsquote 51,97 %). Aufgrund der Bewertungskriterien kann davon ausgegangen werden, dass dadurch ca an Sozialleistungen im Landkreis eingespart werden konnten. Aus der Gemeinde Poing wurden 38 Wohnungsnotfälle betreut. Alleine in Poing seien die betreuten Fälle gegenüber dem Vorjahr (2012: 53 Fälle) zurückgegangen. Derzeit ist in der Obdachlosenunterkunft eine Person seit Dezember 2013 untergebracht. 5. Einem Pressebericht vom war zu entnehmen, dass im Zusammenhang mit dem Lärmaktionsplan entlang der Bahnstrecke München - Mühldorf im Bereich der Gemeinde Poing keine zusätzlichen Lärmschutzmaßnahmen geplant seien, weder über die Bauleitplanung, noch über Schallschutzfensterprogramme. Für den 4-gleisigen Ausbau zwischen München und Markt Schwaben seien nur Vorplanungen, aber noch keine konkreten und verbindlichen Maßnahmen zur Umsetzung bekannt. Der Bayerische Staatsminister des Innern, für Bau- und Verkehr hat mit Schreiben vom zur S 2 Ost erneut bekräftigt, dass erst mit der Inbetriebnahme der 2. S-Bahn-Stammstrecke auf der S 2 ganztägig ein 15-Minuten-Takt eingeführt werden kann. Ein 10-Minuten-Takt auf der S 2 würde die Realisierung des Streckenausbaus zwischen Riem und Markt Schwaben voraussetzen. Der Freistaat Bayern setzt sich für eine Realisierung der ABS 38 beim Bund ein und hat diese Maßnahme wieder für den Bundesverkehrswegeplan 2015 angemeldet. Es liegt jedoch letztendlich in der inhaltlichen und finanziellen Verantwortung des Bundes ob und in welchem Umfang die ABS 38 im neuen Bundesverkehrswegeplan Berücksichtigung findet und wann sie dann schließlich realisiert wird. 6. Im Zusammenhang mit den von der Deutschen Bahn geplanten Erneuerungen der Eisenbahnüberführungen über den Endbachweg und die Schwabener Straße hat die Bahn die Kosten für ein eventuelles Aufweitungsverlangen der Gemeinde Poing mitgeteilt. Diese belaufen sich für eine Aufweitung der Überführung Endbachweg auf brutto ca und für die Schwabener Straße auf brutto ca Wie vom Gemeinderat beschlossen, wurden die politischen Mandatsträger in dieser Angelegenheit um Unterstützung gebeten. Sobald deren Antworten vorliegen, wird die Angelegenheit dem Gemeinderat zur Entscheidung vorgelegt. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 9 für das Gebiet Südlich der Hauptstraße, westlich der Rathausstraße, (Fl.Nr.55) ; Aufstellungsbeschluss und Vorstellung des Bebauungsplanentwurfes sowie Beschluss zur Durchführung der Darlegung für die Öffentlichkeit (ck) Die geplante Bebauung für dieses Areal wurde im Bau- und Umweltausschuss am bereits vorgestellt und eine Bebauungsplanänderung auf dieser Grundlage grundsätzlich in Aussicht gestellt. Vom Grundstückseigentümer wurde nunmehr der Antrag auf Änderung des Bebauungsplanes gestellt. Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am einstimmig folgenden Beschluss gefasst: 1. Nach 2 Abs. 1 BauGB wird die Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplanes im Sinne des 30 Abs. 1 BauGB beschlossen.

5 Rathausstraße 3 und 4 Tel / Rathausstraße 3 und 4 Tel /9794 / Fax 08121/ GEMEINDEVERWALTUNG POING WAS ERLEDIGE ICH WO? GEMEINDEVERWALTUNG POING WAS ERLEDIGE ICH WO? zuständig für: zu finden: Telefon / Rathausstraße 3 und 4 Tel / GEMEINDEVERWALTUNG POING WAS ERLEDIGE ICH WO? Rathausstraße 3 und 4 Tel / zuständig für: zu finden: Telefon / Erster Bürgermeister - Leitung der Gemeindeverwaltung Zi. 003 (EG) Rathausstraße 3 und 4 Tel / zuständig für: zu finden: Telefon / GEMEINDEVERWALTUNG POING WAS ERLEDIGE ICH WO? GEMEINDEVERWALTUNG POING WAS ERLEDIGE ICH WO? Zi. 011 (EG) zuständig für: zu finden: Telefon / Erster Bürgermeister - Leitung der Gemeindeverwaltung zuständig für: Rathausstr. 4 zu finden: Telefon / Zi. 003 (EG) Zi. 002, 006 u. Erster Bürgermeister - Leitung der Gemeindeverwaltung 007 (EG) Bürgerbüro - An-/Ab- und Ummeldung Zi. 003 (EG) Bürgerbüro - An-/Ab- und Ummeldung - Auskunft- und Übermittlungssperre - Bestätigung Antrag Fahrerlaubnis - Briefwahlunterlagen Personalamt - Personalangelegenheiten Zi. 202 (2. OG) Zi. 011 (EG) Zi. 002 (EG) - Abfallberatung - Fischereischein - Müllabfuhr - Führungszeugnis-Antrag - Wertstoffsammelstellen - Fundamt - Gaststättenerlaubnis - Auskunft- und - Wertstoffhof Übermittlungssperre - Gewerbean-/um-/abmeldung Vorzimmer - Bestätigung des - Antrag Sekretariatsaufgaben Fahrerlaubnis - Gewerbeauskunft Bürgermeister Bürgermeisters und Referent - Gewerbezentralregisterauszug - Briefwahlunterlagen - Hunde-An-/abmeldung - Fischereischein - Kinderreisepass Wahlamt - - Melde-/Aufenthaltsbescheinigung - Führungszeugnis-Antrag Bürgerbegehren - - Melderegisterauskunft - Fundamt Bürgerentscheide - Volksbegehren - Personalausweis - - Reisepass - Gaststättenerlaubnis Volksentscheide - Wahlen - Spielautomaten Zi. 011 (EG) Bürgerbüro - An-/Ab- und Ummeldung Planen und Bauen - Bauantrag - Bauberatung - Baumschutz - Bauleitplanung (Flächennutzungsplan, Bebauungspläne) - Einheimischenmodell - Förderprogramm Energieeinsparung - Straßenbeleuchtung (Mängel) Auskunft- und Übermittlungssperre - Bestätigung Antrag Fahrerlaubnis Zi. 005 u. 006 (EG) gemeindlicher Hochbau - gemeindlicher Tiefbau (Straßen) Controlling - Kosten- und Leistungsrechnung Zi. 004 (EG) Zi. 203 u. 204 (2. OG) EDV - Betreuung Informations- und Kommunikationstechnik Gemeindeverwaltung und kommunale Schulen - Zentrale Dienste - Gewerbean-/um-/abmeldung - Gewerbeauskunft - Gewerbezentralregisterauszug AUSSENSTELLEN: - Hunde-An-/abmeldung - Kinderreisepass - Melde-/Aufenthaltsbescheinigung kommunalrechtliche Grundsatzfragen - Grundstücksangelegenheiten - Sitzungsdienst Referent des Bürgermeisters - Öffentlichkeitsarbeit - Wirtschaftsförderung zuständig für: zu finden: Telefon / Seite poing.de Am Hanselbrunn 1 (1. Zi. 102 OG) Finanzverwaltung - Gemeindehaushalt Baubetriebshof - Melderegisterauskunft - Verwaltung - Verwaltung Gemeindefinanzen - Fundräder Zi. 103 (1. OG) Hauptamt - Bussystem PPA Zi. 205 (2. OG) Gemeindekasse - Einzugsermächtigung - Pflege und Unterhalt der gemeindlichen - Kassenangelegenheiten Grünanlagen, - Spendenbescheinigung Verkehrsflächen und Spielplätzen - Regenwasserbeseitigungssystem - Winterdienst - Personalausweis - Reisepass - Spielautomaten - Briefwahlunterlagen Zi. 005 (EG) - Fischereischein Zi. 004 (EG) - Führungszeugnis-Antrag - Fundamt - Gaststättenerlaubnis - Gewerbean-/um-/abmeldung Zi. 001 (EG) - Gewerbeauskunft - Gewerbezentralregisterauszug - Hunde-An-/abmeldung Zi. 005 u Kinderreisepass (EG) - Melde-/Aufenthaltsbescheinigung - Melderegisterauskunft - Personalausweis - Reisepass - Spielautomaten Sozialwesen - Kindergeldantrag - Obdachlosenunterbringung - Rentenberatung und -antrag - Rundfunkgebührenbefreiung - Schwerbehindertenausweis - Sozialwohnungen - Sozialhilfeantrag - Wohngeldantrag poing.de Zi. 106 (1. OG) Controlling - Kosten- und Leistungsrechnung Zi. 004 (EG) Kulturamt - Kulturangelegenheiten - Gebäude- - Städtefreundschaft Liegenschaftsmanage Zi. 202 u. 201 (2. OG) Sportamt - Sportangelegenheiten - Belegung von gemeindlichen Einrichtungen poing.de Zi. 004 (EG) Zi. 203 u. 204 (2. OG) - Behindertenangelegenheiten und kommunale Schulen - Zentrale Dienste Zi. 009 (EG) und Zi. 201 (2. OG) Ordnungsamt - Feuerbeschau - Feuerwerk / Feuerstelle - Haltung von gefährlichen Tieren Behindertenbeauftragte Zi. 203 u. 204 (2. OG) Controlling - Kosten- und Leistungsrechnung ment EDV - Betreuung Öffentlichkeitsarbeit Informations- - Ortsnachrichtenblatt und Kommunikationstechnik Gemeindeverwaltung Zi. 004 (EG) - Homepage (Redaktion) Zi. 005 u Presse- und Fotoarchiv EDV - Betreuung Informations- (EG) und Kommu- nikationstechnik Gemeindeverwaltung und kommunale Schulen - Zentrale Dienste poing.de Zi. 102 (1. OG) - Ferienprogramme - Hundehaltung Friedensstr. 3a - Förderung - der Lärmschutzverordnung Kinder-, Jugend- Familien- - und Märkte Seniorenarbeit und Messen - Kindertagesstättenwesen, - Öffentliche Sicherheit u.a. Gastkinderregelung - Parkausweis für Schwerbehinderte und Ordnung - Plakatierung - Jugendsozialarbeit an Schulen - Sondernutzung (Straßen) - Kindertagesstätten-, - Veranstaltungsanzeige Schul- und Einrichtungsfinanzierung - verkehrsrechtliche Anordnung Finanzverwaltung - Gemeindehaushalt - Verwaltung Gemeindefinanzen Jugendreferat / Jugendzentrum Gemeindekasse - Einzugsermächtigung poing.de Zi. 102 (1. OG) Finanzverwaltung - Gemeindehaushalt - Verwaltung Gemeindefinanzen Standesamt - amtliche Beglaubigung - Bestattungswesen - Ehefähigkeitszeugnis - Eheschließung - Friedhofsverwaltung - Geburtsbeurkundung - Kirchenaustritt - Lebenspartnerschaft - Nachbeurkundung - Namensänderungen und -erklärung - Personenstandsurkunden - Sterbefallbeurkundung - Vaterschaftsanerkennung Zi. 103 (1. OG) - Schülerbeförderung - Schulentwicklung und Bildung - Kassenangelegenheiten - Spendenbescheinigung Zi. 104 (1. OG) Gemeindekasse - Einzugsermächtigung Steueramt - Gewerbesteuer - Grundsteuer - Hundesteuer Hauptamt - Bussystem PPA - Jugendzentrum Rathausstr. Friedensstr. 3 3 Zi. 205 (2. OG) Zi. 103 (1. OG) Rathausstr. 4 Zi. 009 (EG) - Kassenangelegenheiten - Spendenbescheinigung - Energieangelegenheiten - Klima-, Natur- und Umweltschutz - Mobilfunk Umwelt, Klima, Energie und Abfallwirtschaft poing.de Kulturamt Kulturangelegenheiten - Städtefreundschaft Zi. 106 (1. OG) Seniorenbeauftragte - Seniorenangelegenheiten Bürgerstraße 1 (Bürgerhaus) Hauptamt - Bussystem PPA Zi. 205 (2. OG) Zi. 004 (EG) Homepage (Redaktion) Öffentlichkeitsarbeit - Ortsnachrichtenblatt Kulturamt - Kulturangelegenheiten - Städtefreundschaft Zi. 106 (1. OG)

6 POING Seite 6 Rathaus Anschrift und Öffnungszeiten: Rathausstraße 3 u. 4 Tel / Fax 08121/ Internet: Mo. Fr Uhr Do Uhr und nach Vereinbarung. GEMEINDEVERWALTUNG POING POING WAS ERLEDIGE WAS ERLEDIGE ICH ICH WO? ICH WO? WO? Rathausstraße 3 und 4 Tel / zuständig für: zu finden: Telefon / zuständig für: zu finden: Telefon / Erster Bürgermeister - Leitung der Gemeindeverwaltung Zi. 003 (EG) Bürgerbüro - An-/Ab- und Ummeldung - Auskunft- und Übermittlungssperre - Bestätigung Antrag Fahrerlaubnis zuständig für: zu finden: Telefon / Erster Bürgermeister - Leitung der Gemeindeverwaltung Zi. 003 (EG) Erster Bürgermeister - Leitung der Gemeindeverwaltung Rathausstr. 3 Zi. 011 Zi. (EG) 003 (EG) Bürgerbüro - An-/Ab- und Ummeldung - Auskunft- und Übermittlungssperre Bestätigung - Briefwahlunterlagen Antrag Fahrerlaubnis - - Fischereischein - Briefwahlunterlagen Auskunft- - Führungszeugnis-Antrag und Übermittlungssperre Zi. 011 (EG) - Fischereischein - Fundamt - - Führungszeugnis-Antrag Bestätigung Antrag Fahrerlaubnis - Gaststättenerlaubnis - - Fundamt Briefwahlunterlagen - Gewerbean-/um-/abmeldung - - Gaststättenerlaubnis Fischereischein - Gewerbeauskunft - - Gewerbean-/um-/abmeldung Führungszeugnis-Antrag - Gewerbezentralregisterauszug - - Hunde-An-/abmeldung - Gewerbeauskunft Fundamt - Gewerbezentralregisterauszug - Kinderreisepass - - Hunde-An-/abmeldung Gaststättenerlaubnis - Melde-/Aufenthaltsbescheinigung - - Kinderreisepass Gewerbean-/um-/abmeldung - Melderegisterauskunft - Personalausweis - - Melde-/Aufenthaltsbescheinigung Gewerbeauskunft - Reisepass - - Melderegisterauskunft Gewerbezentralregisterauszug - Spielautomaten - - Personalausweis Hunde-An-/abmeldung Controlling - Reisepass - Kosten- und Leistungsrechnung Spielautomaten Kinderreisepass Zi. 004 (EG) Bürgerbüro - An-/Ab- und Ummeldung Finanzverwaltung - Gemeindehaushalt - Zentrale - Dienste Verwaltung Gemeindefinanzen Zi. 203 u. 204 (2. OG) Zi. 102 (1. OG) Finanzverwaltung Gemeindekasse - Gemeindehaushalt - Einzugsermächtigung Rathausstr Kassenangelegenheiten Zi Verwaltung Gemeindefinanzen Zi. 102 Rathausstr. 3 - Spendenbescheinigung (1. OG) (1. OG) Zi. 203 u. 204 poing.de Hauptamt - Bussystem PPA Rathausstr. (2. OG) Gemeindekasse - Einzugsermächtigung Zi. 205 (2. OG) Zi. 106 (1. OG) Kulturamt - Kulturangelegenheiten - Städtefreundschaft Hauptamt - Bussystem PPA Zi. 205 (2. OG) Öffentlichkeitsarbeit - Ortsnachrichtenblatt - Homepage (Redaktion) - Presse- und Fotoarchiv Ordnungsamt - Feuerbeschau - Feuerwerk / Feuerstelle - Haltung von gefährlichen Tieren - Presse- und - Hundehaltung Fotoarchiv - Lärmschutzverordnung - Märkte und Messen - Öffentliche Sicherheit und Ordnung - Parkausweis für Schwerbehinderte - Haltung von - Plakatierung gefährlichen Tieren - Hundehaltung - Sondernutzung (Straßen) - Städtefreundschaft - Lärmschutzverordnung - Veranstaltungsanzeige - Märkte und - verkehrsrechtliche Messen Anordnung - Öffentliche Sicherheit und Ordnung - Parkausweis für Schwerbehinderte - Plakatierung - Sondernutzung (Straßen) - Veranstaltungsanzeige - verkehrsrechtliche Anordnung Zi. 004 (EG) Rathausstraße 3 und 4 Tel / poing.de Zi. 009 (EG) und Zi. 201 (2. OG) Controlling - Kosten- und Leistungsrechnung poing.de Zi. 004 (EG) EDV - Betreuung Informations- und Kommunikationstechnik Gemeindeverwaltung und kommunale Schulen - Zentrale Dienste Finanzverwaltung - Gemeindehaushalt - Verwaltung Gemeindefinanzen Gemeindekasse - Einzugsermächtigung - Kassenangelegenheiten - Spendenbescheinigung Zi. 102 (1. OG) Zi. 103 (1. OG) Hauptamt - Bussystem PPA Zi. 205 (2. OG) Kulturamt - Kulturangelegenheiten Öffentlichkeitsarbeit - Ortsnachrichtenblatt - Homepage (Redaktion) - Presse- und Fotoarchiv Ordnungsamt - Feuerbeschau - Feuerwerk / Feuerstelle - Haltung von gefährlichen Tieren - Hundehaltung - Lärmschutzverordnung Zi. 011 (EG) EDV - Melde-/Aufenthaltsbescheinigung - Betreuung Informations- und Kommunikationstechnik Gemeindeverwaltung Controlling - - Kosten- Melderegisterauskunft und Leistungsrechnung - Personalausweis und kommunale Schulen Zi. 004 (EG) EDV - - Zentrale Dienste - Betreuung Reisepass Informations- und Kommunikationstechnik Gemeindeverwaltung Zi. 203 u Spielautomaten und kommunale Schulen (2. OG) - Kassenangelegenheiten - Spendenbescheinigung Kulturamt - Kulturangelegenheiten - Städtefreundschaft Öffentlichkeitsarbeit - Ortsnachrichtenblatt - Homepage (Redaktion) Ordnungsamt - Feuerbeschau - Feuerwerk / Feuerstelle Zi. 103 (1. OG) Zi. 106 (1. OG) Zi. 004 (EG) Zi. 009 (EG) und Zi. 201 (2. OG) Rathausstraße 3 und 4 Tel / Zi. 106 (1. OG) Zi. 004 (EG) Zi. 009 (EG) und Zi. 201 (2. OG) poing.de poing.de poing.de

7 Seite 7 2. Dem Bebauungsplanentwurf mit Begründung in der Fassung vom wird zugestimmt. 3. Die Verwaltung wird beauftragt, für den Bebauungsplanentwurf mit Begründung in der Fassung vom die Darlegung für die Öffentlichkeit gemäß 13 a Abs. 2 Nr. 1 BauGB i.v.m. 13 Abs. 2 und 3 BauGB durchzuführen. Verlängerung der Veränderungssperre für die Grundstücke Flur-Nummern 1401 und 1402 im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 57 für das Gewerbegebiet südlich Senator-Gerauer-Straße / nördlich Bahnlinie / östlich Parsdorfer Straße (ck) Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am beschlossen, für die Grundstücke Flur-Nummern 1401 und 1402 im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 57 für das Gewerbegebiet südlich Senator-Gerauer-Straße / nördlich der Bahnlinie / östlich der Parsdorfer Straße eine Veränderungssperre zu erlassen. Die Veränderungssperre trat mit Bekanntmachung am 18. Juli 2012 in Kraft. Nachdem die Veränderungssperre gem. 17 Abs. 1 Satz 1 BauGB nach Ablauf von 2 Jahren außer Kraft tritt (12. Juli 2014) und die Voraussetzungen für ihren Erlass fortbestehen, wird die Frist gemäß 17 Abs. 1 Satz 3 BauGB um 1 Jahr verlängert. Der Gemeinderat hat hierzu einstimmig folgenden Beschluss gefasst: Aufgrund der 14, 15 und 17 des Baugesetzbuches (BauGB) und Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) wird die Verlängerung der Veränderungssperre für die Grundstücke Flur-Nummern 1401 und 1402 im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 57 für das Gewerbegebiet südlich Senator- Gerauer-Straße / nördlich Bahnlinie / östlich Parsdorfer Straße in der vorliegenden Fassung erlassen. Die Bekanntmachung erfolgt unter Bekanntmachungen in dieser Ausgabe. Neubau einer Grundschule und einer Kindertagesstätte im Wohngebiet W 5; Festlegung der Freiflächengestaltung, Behandlung einer Empfehlung aus der Bürgerversammlung vom (fis) Der Gemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung am einstimmig folgenden Beschluss gefasst. Der alternativen Freiflächengestaltung gemäß dem Vorschlag der Verwaltung wird zugestimmt und die Kostenobergrenze um auf 22,3 Mio. für die Gesamtmaßnahme angehoben. Gleichzeitig wurde beschlossen, dass der Empfehlung aus der Bürgerversammlung nur insoweit Rechnung getragen wird, als dass der vorhandene öffentliche Spielplatz, der dem Schulneubau weichen muss, anstelle des Rasenspielfeldes wieder integriert und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird. Grundlage des Beschlusses war der in der Bürgerversammlung am angenommene Antrag, dass im Zuge der weiteren Planung der Schule und der Kindertagesstätte darauf geachtet werden solle, dass speziell für die Altersgruppe der Jährigen die Flächen, die zurzeit zur Verfügung stehen, im Rahmen der Planung zu 100 % wieder ersetzt werden. Dem Beschluss über die Freiflächengestaltung und der Budgeterhöhung auf 22,3 Mio. liegt zu Grunde, dass die geplante Freifläche einen zu großen Eingriff in den vorhandenen Grünzug bedeutet hätte. Um die Auswirkungen auf den Grünzug zu verringern wurde eine Alternative ausgearbeitet. Diese beinhaltet den Verzicht auf das Rasenfußballfeld mit einem stattdessen vergrößerten Allwetterplatz. Die Budgeterhöhung bedingt der Eingriff in den Grünzug. Diese Erhöhung fällt durch den reduzierten Eingriff weniger hoch aus. Antrag der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg auf Genehmigung zur Verwendung des Gemeindewappens (sta) Der Gemeinderat hat einstimmig die Genehmigung zur Verwendung des Wappens für Glasgeschenke, die anlässlich der Eröffnung der neuen Geschäftsräume in der Marktstraße verteilt werden sollen, erteilt. Aus der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses vom Abfallwirtschaft der Gemeinde Poing; Künftige Konzeption der Containerstandplätze sowie Behandlung der Anträge aus der Bürgerversammlung (hug) Der Haupt- und Finanzausschuss hat sich in seiner öffentlichen Sitzung am mit dem Thema der künftigen Konzeption der Containerstandplätze und der Behandlung von Anträgen zu diesem Thema aus der Bürgerversammlung befasst. Zu dieser Gesamtproblematik wurde eine Präsentation von der Verwaltung erarbeitet, die zusammenfassend alle rechtlichen und sachlichen Aspekte darstellte mit dem Schwerpunkt der Realisierung von unterirdischen Containersystemen und der damit verbundenen Änderung des Entsorgungssystems. Der Hauptund Finanzausschuss hat dem Gemeinderat nun mehrheitlich empfohlen, von einem Ausstieg aus dem Landkreissystem abzusehen und es beim bisherigen Entsorgungssystem zu belassen, da die Einführung eines neuen Entsorgungssystems nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand zu ereichen wäre. Des weiteren wurde dem Gemeinderat einstimmig empfohlen die Reinigungstage an den Containerstandplätzen zu erhöhen, eine private Überwachung bzw. Detektei aus Kostengründen sowie eine Videoüberwachung abzulehnen und mit einer Gegenstimme die Containerstandplätze für den Fall der Einführung eines kommunalen Ordnungsdienstes zu überwachen. Kindertagesstätten in Poing; Beschlussfassung über die Trägerschaftsverträge mit den Trägern Familienzentrum Poing e. V., Kinderland Poing e.v., Kinderland Plus GmbH, AWO Kreisverband Ebersberg e. V. (kra) Der Gemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung die Budgetverträge der Kindertagesstätten gültig für die Betriebsjahre ab September 2011 bis August 2014 beschlossen. Diese Verträge laufen zum aus. Der im Haupt- und Finanzausschuss vom erörterte und einstimmig empfohlene Vertragsentwurf soll, den Beschluss des Gemeinderates am vorausgesetzt, mit den Trägern Familienzentrum Poing e. V. für die Einrichtungen Gebrüder-Grimm-Straße 4, Seerosenstraße 15, Bürgerstraße 1, OG (Hort Bürgerhaus, dieses aufgrund der geplanten Baumaßnahmen gemäß Auflagen des Landratsamtes Ebersberg vorerst befristet bis zum ), dem AWO Kreisverband für die Einrichtungen Birkenallee 6, Schulstraße 31 a, Blumenstraße 69, dem Verein Kinderland Poing e. V. für die Einrichtungen Fresiengasse 1, Seerosenstraße 17, Kirchheimer Allee 19 und der Kinderland Plus GmbH gemeinnützig anerkannt für die Einrichtungen Sudetenstraße 1 und 3 als Gesamteinrichtung abgeschlossen werden. Die Laufzeit des Ergänzungsvertrages für die Einrichtung Hort Bürgerhaus, Bürgerstraße 1, OG, ist am mit dem

8 Seite 8 Familienzentrum Poing e. V. mit einer Laufzeit von 3 Jahren abgeschlossen worden. Die Verwaltung schlägt vor, diesen Vertrag im Einvernehmen aufzulösen und die Einrichtung im neuen Vertragsentwurf aufzunehmen. Vertraglich wird geregelt, dass im Falle einer Rücknahme der Betriebserlaubnis für diese Einrichtung seitens der Aufsichtsbehörde der Vertragsgegenstand gekündigt wird. Die Verwaltung hat den nun aktualisierten, vorliegenden Vertragsentwurf für den Budgetzeitraum 2014 bis 2017 neu überarbeitet und mit den Trägern die Neuregelung abgestimmt: Die Leistungsverpflichtung der Träger und die Finanzierung nach den gesetzlichen Vorschriften gemäß SGB VIII, BayKiBiG, AVBayKi- BiG sowie des bisherigen Vertrages sind bis auf redaktionelle Änderungen und Änderungen, die im Anschluss erläutert werden, gleich geblieben. Neugeregelt wurden der Bereich der Inventarisierung und der grundsätzliche Verbleib von Rücklagen bei den Trägern bis zu einer Höhe von 3 Monatsrücklagen. Diese Regelung dient dazu, das betriebswirtschaftliche Risiko der gemeinnützig anerkannten Träger bis zu einer gewissen Höhe abzusichern. Die Kosten der Gebäudeversicherungen sowie der technische Bauunterhalt werden weiter von der Gemeinde übernommen. Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses bedankten sich ausdrücklich bei Trägern und Verwaltung. Aufstellung von Buswartehäuschen (rap) Der Haupt- und Finanzausschuss hat in seiner Sitzung vom einstimmig die stufenweise Aufstellung von Buswartehäuschen an geeigneten Standorten im Gemeindegebiet bei entsprechenden Finanzmitteln beschlossen. Zu den Kriterien für die Auswahl und Reihung zählte insbesondere der Aspekt der Verkehrssicherheit. So definieren die Empfehlungen für Anlagen des öffentlichen Personennahverkehrs (sog. EAÖ 2003) Mindestbreiten. So soll eine Bussteigbreite insgesamt 3,00 Meter betragen. Die lichte Breite zwischen Fahrbahnrand und Vorderkante Fahrgastunterstand muss mind. 1,50 Meter ergeben (siehe Abbildung). Zweites Hauptkriterium war, dass die ersten Standorte entsprechend hohe Fahrgastzahlen aufweisen müssen. Hierfür wurden u.a. Fahrgastzählungen der MVG (Stand Mai 2014) für die Linien 460, 461, 462 und 464 ausgewertet. Um den Aufbau auch zeitnah realisieren zu können, sollte für die erste Ausbaustufe ebenfalls kein Eigentumserwerb erforderlich sein. Ferner durfte sich durch die Aufstellung keine Anliegerbeeinträchtigung ergeben. Diese Kriterien für eine erste Stufe der Aufstellung wurden von folgenden Standorten erfüllt: Asternweg (Ost) Bergfeldsee (Ost) Claudiusstraße (Nord) Gebrüder-Grimm-Straße (Süd) Grub S-Bahn (Nord) Marktplatz (Poing S-Bahn Nord) Der Ausschuss beschloss ferner, dass Fahrgastunterstände für Schülerinnen und Schüler in die jeweiligen Baumaßnahmen an der Grundschule Karl-Sittler-Straße (Neubau oder Generalsanierung) bzw. Grund- und Mittelschule an der Gruber Straße (Schulschwimmbad) einzuplanen sind. Natürlich wurde auch die Notwendigkeit eines Fahrgastunterstandes im Bereich Poing S-Bahn Süd gesehen. Die Fläche steht dabei allerdings vollständig im Eigentum der Deutschen Bahn. Die Verwaltung wurde daher beauftragt, die Aufstellung eines Fahrgastunterstandes im nächsten Jour Fixe mit der Deutschen Bahn zu thematisieren und dort anzustreben. Ebenfalls hat der Ausschuss einen Bedarf an der Örtlichkeit Bergstraße in Angelbrechting gesehen. Auch dort stehen die erforderlichen Flächen im Privateigentum, sind als Fahrbahnen gewidmet oder durch den Maibaum belegt. Die Verwaltung wurde daher beauftragt, Gespräche mit den Grundstückseigentümern führen, um eine Aufstellung an der Bergstraße zu erreichen. Soweit diese erfolglos verlaufen sollten, könnte als Alternative auch ein Fahrgastunterstand an der Neufarner Straße (Ost) errichten werden. In diesem Zusammenhang bitten wir die Eigentümerinnen und Eigentümer im Bereich der Bergstraße freundlichst, ihre Grundstücke für Fahrgastunterstände zur Verfügung zu stellen. Als Ansprechpartner unsererseits steht Ihnen Herr Jürgen Rappold unter der Telefonnummer oder über zur Verfügung. Die Verwaltung wird nunmehr in der nächsten Sitzung des Bauund Umweltausschusses verschiedene gestalterische Varianten vorstellen, die mit dem Ortsbild in Einklang stehen. Danach wird eine sog. beschränkte Ausschreibung erfolgen. Bürgersprechstunde des Ersten Bürgermeisters Albert Hingerl Die nächste Bürgersprechstunde im Rathaus findet voraussichtlich am Donnerstag, 17. Juli 2014, in der Zeit von 17:00 bis 19:00 Uhr statt (ohne Terminvereinbarung). Selbstverständlich stehe ich Ihnen auch zwischenzeitlich gern für ein Gespräch zur Verfügung; hierfür bitte Terminvereinbarung unter Telefon-Nr Albert Hingerl Erster Bürgermeister Teilnehmer der Allgäu Orient Rallye wieder zurück (pw) Der Poinger Daniel Sander bedankte sich im Namen seines Teams für die Spende der Gemeinde. Die Rallye führte von Oberstaufen im Allgäu bis nach Amman in Jordanien. Hauptzweck war die Veräußerung des Autos in Jordanien. Der Verkaufserlös floss in ein soziales Projekt, das vom Organisationskomitee Daniel Sander mit dem Poinger Stein vor der Wishwall zusammen mit dem jordanischen Königshaus ausgewählt wurde. Zudem sollte in Rihab im Norden Jordaniens eine interkonfessionelle Begegnungsstätte errichtet werden. Diese Pilgerstätte in Form einer Wishwall (Wunschmauer) wird mit mitgebrachten Steinen aus der Heimat der Ralley-Teilnehmer aufgebaut. Die Aktion war ein voller Erfolg und alle sind gesund wieder zurück in Deutschland.

9 Seite 9 Neue Bilder in der Bücherei (bam) Seit Montag, 7. Juli 2014 werden in der Bücherei Bilder von Herrn Holger Heidemann ausgestellt. Herr Heidemann ist Mitglied des Kunstvereines in Ebersberg. Nach seiner ersten Ausstellung machte er eine längere Schaffenspause. Vor einem Jahr hat er dann wieder angefangen zu malen. Diese Bilder hängen bis Ende Oktober in unserer Bücherei Neue Kinder- und Jugendbücher Ab Montag, 14. Juli 2014 werden in der Bücherei wieder neue Kinder- und Jugendbücher ausgestellt. Diese können ab Montag, 28. Juli ausgeliehen werden. Liebe Leser, bitte beachten Sie, dass die Bücherei in den Ferien am Freitag geschlossen hat. Verkehrssicherheit Zuschneiden von Bäumen und Sträuchern (eng) Überhängende Sträucher und Äste, die in den Lichtraum der Straße bzw. des Gehweges hineinragen, sind aus Gründen der Sicherheit und der reibungslosen Abwicklung des Straßenverkehrs zu beseitigen. Die erforderliche Höhe beträgt lotrecht gemessen für Fahrstraße 4,50 m und für Geh- und Radwege 2,50 m. Die seitliche Begrenzung ist identisch mit der Straßenbegrenzung bzw. der Grundstücksgrenze zu halten. Im Bereich von Straßenlampen sind die Gewächse so zu schneiden, dass die Beleuchtung und der Lichtkegel nicht beeinträchtigt werden. Haltestellen und Verkehrsschilder müssen gut sichtbar sein. Bei Nichtbeachtung kann die Gemeinde gemäß Art. 29 Bay. Straßen- und Wegegesetz und 91 BGB die Beseitigung auf Kosten der Grundstückseigentümer veranlassen. Für Schäden Dritter kann ebenfalls der Grundstückseigentümer haftbar gemacht werden. Vorsorglich weisen wir auf 39 Bundesnaturschutzgesetz hin: zum Schutz von heimischen Vögeln und Säugetieren ist das Roden von Büschen und Bäumen in der Zeit vom jeden Jahres nicht zulässig (Ausnahme: Arbeiten zur Verkehrssicherheit). Bitte beachten Sie hierzu auch die gemeindliche BaumschutzVO (www.poing.de/rathaus/ortsrecht). Auskünfte erteilt die Bauverwaltung unter Tel Info für Hundebesitzer (schm) Sie wohnen in der Gemeinde Poing und haben einen Hund, der für Sie einen Bestandteil Ihrer Familie darstellt und für Sie ein Teil Ihres Lebens geworden ist. Um ein Miteinander von Bürgern mit und ohne Hunde zu erreichen, hat der Gemeinderat durch seine Beschlussfassungen anleinfreie Bereiche für Hunde eingerichtet, aber auch Sicherheitsbereiche für Kinder durch Verbotszonen geschaffen. Mit diesem Merkblatt wollen wir Sie über die wichtigsten Punkte aus der Hundeverordnung und Grünanlagensatzung der Gemeinde Poing informieren, um deren Beachtung wir sie bitten. 1) In Grünanlagen und auf öffentlichen Anlagen (z.b. Schulhöfe, Außenanlagen von Kinderbetreuungseinrichtungen und Jugendzentrum sind alle Hunde anzuleinen! 2) Auf öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen sind alle Hunde über einer Schulterhöhe von 50 cm, sowie alle Kampfhunde anzuleinen! 3) Hunde und andere Tiere dürfen auf Kinderspielplätze nicht mitgenommen werden! 4) Hundehalter müssen Verunreinigungen (Kot) unverzüglich wieder entfernen. 5) Es dürfen nur reißfeste Leinen verwendet werden. Die Höchstlänge der Leine wird auf 2,00 Meter festgelegt! 6) Hunde sind bei der Gemeinde an-, um- und abzumelden! 7) Ausgenommen von diversen Regelungen sind Blindenhunde, Diensthunde der Polizei, der Bundeswehr, Rettungshunde und Hunde zum Hüten einer Herde! 8) Sind Hundebegegnungen auf freier Flur zu erwarten, so wird empfohlen, jeweils den eigenen Hund anzuleinen. Sie vermeiden damit das ein oder andere Ärgernis. Egal ob es sich hierbei auch nur um kleine Hunde handelt. 9) Hunde haben einen Spieltrieb. Bälle, anderes Spielgerät und rennende Kinder wecken das Interesse des Hundes, um spielen zu können. Eltern haben jedoch meist Angst, wenn Hunde auf die eigenen Kinder zurennen. Bitte respektieren Sie als Hundehalter derartige Ängste und leinen dann ebenfalls den Hund an. 10) Während der Badesaison (15. April bis 30. September) ist das Mitbringen von Tieren (somit auch von Hunden) am Poinger Badesee verboten (Allgemeinverfügung zur Nutzung des Erholungsgebietes Poinger See ). Im Gemeindegebiet Poing sind Hundetoiletten, sog. Dog Stationen aufgestellt worden. Hier können leere Tüten für den Hundekot entnommen werden bzw. befüllte Tüten eingeworfen werden. Standorte: 1 Angelbrechting Bergstraße 2 Am Hanselbrunn Sportzentrum 3 Anzinger Straße Am Ende zum Feld 4 Bajuwarenstraße Am Ende zum Feld 5 Bergfeldpark gku München-Ost 6 Bergfeldpark Margeritenstraße 7 Bergfeldpark Mitterfeldring/Trafostation 8 Bergfeldpark Erikaweg 9 Bergfeldpark Westring 10 Bergfeldpark Skateranlage 11 Bergfeldpark Mitterfeldring/Hiasl-Maier-Weg 12 Bergfeldpark Nähe Teich 13 Bergfeldpark Sudetenstraße 14 Bergfeldpark Am Weg nach Pliening 15 Bergfeldsee Badesee 16 Bergfeldstraße Höhe Hundewiese 17 Bergfeldstraße Höhe Gebrüder-Grimm-Straße 18 Birkenallee Am Weg südl. d. Kindergartens 19 Keltenstraße Am Beginn des Feldweges 20 Kirchheimer Allee Am Weg zur Kapelle 21 Kirchheimer Allee Bergfeldstraße 22 Lindacher Straße Am Ortsausgang

10 Seite Mitterfeldring Containerplatz 24 Neufarner Straße Am Ortseingang 25 Pfarrhofweg Am Ende zum Feld 26 Reuterpark Waldstraße Haupteingang 27 Reuterpark Waldstraße Nebeneingang 28 Reuterpark Eingang vom Parkweg 29 Waldstraße Am Ende 30 Wittelsbacherstraße Am Ende zum Feld In der Regel werden die Hundetoiletten alle 14 Tage mit ca. 260 Beuteln bestückt und die Abfallbehälter durch die Mitarbeiter des Baubetriebshofes ausgeleert. Weitere Informationen zu Freilaufflächen für Hunde entnehmen Sie bitte der Internetseite der Gemeinde Poing unter de L Ortsrecht L Hundehaltung Verordnung.pdf. Sie haben noch weitere Rückfragen? Gerne steht die Gemeindeverwaltung mit Antworten zur Verfügung. Bei Fragen zur Anbzw. Abmeldung von Hunden Frau Drexel Tel u. bei Fragen zur Hundeverordnung oder Grünanlagensatzung Hr. Schmidt Tel / Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in der Gemeinde Poing. Hinweis zur Nutzung der Dog Stationen (hug) In unserer Gemeinde sind mittlerweile sehr viele Dogstationen aufgestellt. Deren Inhalt sollte ausschließlich von unseren Hundehalter zur ordnungsgemäßen Entsorgung des Hundekots genutzt werden. Die roten Tüten sind entweder wieder über die Dogstationen oder die Restmülltonne zu Hause zu entsorgen. Keinesfalls sollten Sie im Feld oder in der grünen Wiese wieder zu finden sein. Diese roten Tüten verrotten nämlich nicht. Deshalb die Bitte: Achten Sie als Hundehalter auf die ordnungsgemäße Entsorgung und verschmutzen Sie nicht unserer Umwelt unnötig. Gleiches gilt auch, wenn Kinder diese roten Tüten als Spielzeug nutzen. Sicherlich bieten sie sich an, dass sie mit Sand oder anderen gesammelten Utensilien gefüllt werden. Aber sie sollten dann auch nicht in freier Natur in unseren Grünanlagen achtlos weggeworfen werfen. Dies ist leider sehr häufig zu beobachten. Deshalb auch hier unser Appell: Achten Sie als Eltern darauf, dass Kinder diese roten Tüten nicht als Spielzeug verwenden, sondern umweltfreundlichere Sammelgefäße wie zum Beispiel kleine Eimerchen nutzen. Grundsätzlich sind die roten Tüten nämlich nur für die ordnungsgemäße Entsorgung von Hundekot gedacht. Denn wir alle wissen ja; wir sollten jegliche Umweltverschmutzung vermeiden und Ressourcen schonen. Unsere Umwelt ist nämlich da, wo wir leben! Einwohnerentwicklung (str) Das Einwohnermeldeamt der Gemeinde Poing registrierte in der Zeit vom folgende Einwohnerzahlen bzw. Veränderungen: Einwohnerstand am : davon männlich/weiblich 7.373/7.463 davon ausl. Staatsangehörige Wanderungsstatistik Zuzüge: 147 Wegzüge: 95 Umzüge: 36 Geburten: 12 Sterbefälle: 4 Ausweise und Reisepässe (gre) Folgende Personalausweise und Reisepässe liegen im Rathaus der Gemeinde Poing, Bürgerbüro Zi. 011 (Erdgeschoss), zur Abholung bereit: Reisepässe Beantragungszeitraum: bis Personalausweise* Beantragungszeitraum: bis * Beachten Sie bitte: Erst nach Erhalt des PIN - Briefes (PIN-Brief-Versand nur an Personen ab 16 Jahre) ist die Abholung des Personal ausweises möglich! Alle bereits gelieferten Ausweisdokumente können Sie während der Öffnungszeiten: Montag Freitag: 08:00 12:30 Uhr Donnerstag zusätzlich: 14:00 18:00 Uhr abholen. Bitte vergessen Sie nicht, Ihren bisherigen Ausweis bzw. Pass und die Einzahlungsquittung mitzubringen. Sollte ein Angehöriger oder Bekannter das Ausweis dokument für Sie abholen wollen, beachten Sie bitte, dass sich dieser ausweisen und eine schriftliche Vollmacht vorlegen muss. Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen unter Tel.: 08121/ , -16,-20; -24, -28 gerne zur Verfügung. Grundwasserstand (eic) Am wurde am Pegel (Polizei) ein Grundwasserstand in Höhe von 510,93 m ü. NN (= 4,93 m unter GOK) gemessen. Der aktuelle Pegelstand ist im Internet unter unter Leben und Freizeit/Abfall, Energie, Umwelt abrufbar. FUNDAMT Online (gre) Bitte um Beachtung: Kleine Fundgegenstände (z. B. Haarklammern, Brotzeitboxen, Trinkflaschen, etc.) und Kleidung folgender Fundorte der Gemeinde Poing werden nicht mehr im online Fundbuch, veröffentlicht: Sport-, Freizeit- und Erholungszentrum der Gemeinde Poing Grund- und Mittelschule an der Gruber Straße Grundschule an der Karl-Sittler-Straße Bei Verlust wenden Sie sich bitte an das Bürgerbüro der Gemeinde Poing. Telefonisch erreichen Sie uns unter Tel / , -151, -152, -153 und -154 oder per unter FUNDAMT Rathaus (gre) Folgende Gegenstände wurden im Zeitraum vom bis abgegeben und können im Bürgerbüro, Zimmer 11, abgeholt werden: 1 Armkettchen, 1 Kasse, 1 Schlüsselbund, 1 Uhr Fundsachen der Grund- und Mittelschule an der Gruber Straße im Zeitraum vom bis : 1 Sporttasche, 2 Rucksäcke, 4 Brotzeitboxen, 10 Kopfbedeckungen, 1 Trinkflasche, 12 Jacken, 4 Hosen, 1 T-Shirt, 1 Halstuch, 3 Pullover, 2 Paar Schuhe, 2 einzelne Schuhe Fundsachen des Sport-, Freizeit- und Erholungszentrum der Gemeinde Poing im Zeitraum vom bis Rucksack, 2 Kappi s, 3 Hosen, 1 Jacke, 1 Pullover, 2 T-Shirts, 1 Trinkflasche

11 Seite 11 Abfallberatung (hug) Bei Fragen im Bereich der Abfallwirtschaft Abfallvermeidung, -trennung und -entsorgung) steht Frau Maybrit Huber-Gegg allen Poinger Bürgerinnen und Bürgern wie auch Betrieben als Abfallberaterin zur Verfügung => von Montag bis Donnerstag immer vormittags unter der Tel. Nr / Zudem nimmt von Dienstag bis Freitag die Abfallberaterin Frau Claudia Götz unter der Tel. Nr / gerne Ihre Anliegen entgegen. Persönlich erreichbar sind beide im ehemaligen bwasserzweckverbandsgebäude gegenüber vom Rathaus, Rathausstraße 4, Erdgeschoß links, Zimmer-Nr. 009, der per Da vorübergehend auch Außendiensttätigkeiten anfallen, empfiehlt sich eventuell eine vorherige Terminabsprache. Ein Anrufbeantworter ist zu den Abwesenheitszeiten geschaltet. Tonnen-Leerungstermine (hug) Juli/August 2014 Restmülltonnen: von Dienstag 15. Juli 2014 bis Freitag 18. Juli 2014 von Dienstag 29. Juli 2014 bis Freitag 01. August 2014 Komposttonnen: Mo/Di/Mi Juli 2014 Mo/Di/Mi Juli 2014 Unsere Öffnungszeiten am Wertstoffhof: Wertstoffhof Gruber Straße 57 Montag bis Freitag Vormittag Montag bis Freitag Nachmittag Sommerzeit Winterzeit 9 12 Uhr Uhr Uhr Samstag 9 15 Uhr Hinweis zur Papierentsorgung: Es findet jeden letzten Samstag im Monat eine Papiersammlung von Vereinen statt. Genaue Termine und Ortsangaben lesen Sie kurz vorher im Gemeindeblatt. Bitte nützen Sie diese Möglichkeit aus. Sie unterstützen dadurch zum einen den sammelnden Verein und zum anderen entlasten Sie etwas unsere Papiercontainer. Wir weisen auch darauf hin, dass die Feuerwehr Poing in ihrem Hof eine Gitterbox aufgestellt hat. Dort können Sie Altpapier gebündelt (keine Kartonagen) einwerfen. Bitte beachten Sie auch hier die üblichen Einwurfzeiten werktags von 7-19 Uhr. Einige Tipps zur Nutzung der Komposttonne bei wärmeren Temperaturen (hug) Jetzt bei den steigenden Temperaturen und trotz der wöchentlichen Leerung gilt es für die richtige Nutzung der Komposttonne einige Hinweise zu beachten: Keine Störstoffe einwerfen. Tonne nicht in die Sonne stellen. Deckel stets schließen. Grasschnitt anwelken lassen. Küchenabfälle einwickeln. Schmutzpapiere dazugeben. Keine Flüssigkeiten einfüllen. Tonnenboden mit Zeitungspapier auslegen. Keine Desinfektionsmittel und Gifte einfüllen. Tonne gelegentlich mit Wasser reinigen. Hinweis zur Nutzung unserer LVP-Container (hug) Nachdem sich in letzter Zeit immer wieder in den LVP-Containern oder auch daneben alles aus Kunststoffmaterial finden lässt, hier ein Hinweis zur richtigen Nutzung der Container. Grundsätzlich sind die Container nur für Verpackungsmaterialien mit dem Grünen Punkt aufgestellt. Das heißt, sie sind reserviert für Folien, Flaschen, Becher und Tüten aus Kunststoff jeglicher Art. Zusätzlich sind sie noch für Aludeckel zum Beispiel von Joghurtbechern, Tetrapak-Getränkekartons, Beutel für Fertigsuppen und Dosen aus Weißblech oder Aluminium. Auch Styropor kann in diesen Containern entsorgt werden. Allerdings kann letzteres auch sortenrein und sauber am Wertstoffhof abgegeben werden. Wäschekörbe, Kinderspielzeug, Gartenmöbel und andere Gegenstände aus Plastik zählen nicht zu den Kunststoffverpackungen und sind über die Restmülltonne oder als Sperrmüll beim Wertstoffhof zu entsorgen. Wir bitten um dringende Beachtung. Hinweis zur Öffnungszeit am Entsorgungszentrum An der Schafweide (hug) Das Entsorgungszentrum An der Schafweide hat uns mitgeteilt, dass am Freitag, den 11. Juli 2014 wegen der jährlichen Wartung der Waage und der Überprüfung der Waagebrücke für die Eichung von 8 Uhr bis 12 Uhr geöffnet ist. Am Nachmittag ist das Entsorgungszentrum an diesem Tag geschlossen. Einhaltung der Einwurfzeiten an unseren Containerstandplätzen (hug) Aufgrund des oftmals rücksichtslosen Verhaltens mancher Mitbürger/innen weisen wir auf die Einhaltung unserer Einwurfzeiten an den Containerstandplätzen hin: Die Einwurfzeiten sind Montag bis Samstag von 7 19 Uhr. An Sonn- und Feiertagen ist der Einwurf grundsätzlich nicht erlaubt. Leider gibt es nicht nur Überschreitungen der Einwurfzeiten an Abenden bis hinein in die Nacht, selbst an Sonn- und Feiertagen schrecken manche vor einer Lärm verursachenden Wertstoffentsorgung nicht zurück. Auch das An- und Abfahren der Autos sowie die Beschallung durch Autoradios bedeuten oft eine erhebliche Belästigung für die Anwohner an den Containerstandplätzen. Wir bitten daher im Interesse eines guten, gemeinschaftlichen Zusammenlebens in unserer Gemeinde um Einhaltung der o.g. Einwurfzeiten. Kostenlos abzugeben (gö) Ein Küchentisch 110x70x74 cm (LxBxH) und eine Küchenbank mit Truhenfach unter der Sitzfläche (106 x 51 x 81 cm) sowie ein Stuhl aus Massivholz, weiß lasiert. Näheres unter der Tel. Nr / Neuwertige Wohnzimmerpolstermöbel. Näheres unter Tel. Nr / Wussten Sie schon, dass Heizkessel die älter als 30 Jahre sind ab 2015 nicht mehr betrieben werden dürfen? (sai) Weitere Fragen können Sie jeden 2. Donnerstag in der Zeit von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr bei der kostenlosen Energiesprechstunde der Gemeinde Poing klären. Die kostenlose Energiesprechstunde findet im Verwaltungsgebäude Rathausstraße 4 (gegenüber Rathaus!) nach telefonischer Anmeldung statt. Zu folgenden Themengebieten werden Beratungen durchgeführt:

12 Seite 12 Energetische Gebäudesanierung Effiziente und umweltfreundliche Heizsysteme Fördermittelberatung Energiesparen im Haushalt Energieeffizienter Neubau Thermografie Energieausweis Stromsparberatung Je nach Themengebiet werden Sie von Herrn Schütt oder Herrn Schenke beraten. Wir bitten um Voranmeldung beim Umweltamt der Gemeinde Poing, Frau Saier Tel / Car-Sharing Tester gesucht! (sai) Wie kann man am überzeugendsten die Vorteile des Car- Sharing unter Beweis stellen? Die Autoteiler Initiative in Poing lädt zusammen mit der Gemeinde eine Testfamilie ein, das Car- Sharing in Poing für 2 Wochen komplett kostenlos zu testen. Das bedeutet, der Verein spendiert dieser Familie in den 2 Wochen die Autofahrten. Car-Sharing ist für alle interessant, die ihre alltäglichen Wege zu Fuß, mit dem Radl bzw. öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen, oder die gelegentlich einen Zweitwagen benötigen. Sollten Sie gerade über die Anschaffung eines Autos nachdenken, benötigen Sie gelegentlich ein Auto für den Großeinkauf oder sind Sie einfach neugierig wie Car-Sharing funktioniert? Dann melden Sie sich beim Umweltamt der Gemeinde Poing bei Frau Saier oder bei den Poinger Autoteilern bei Frau Großmann (Kontaktdaten siehe unten). Teilnahmebedingungen: Sie müssen eine gültige Fahrerlaubnis haben. Während der zweiwöchigen Testphase dürfen keine Auslandsaufenthalte oder Urlaubsreisen mit den Autos angetreten werden. Am Ende der Testphase würden wir Sie bitten, uns für ein Interview zur Verfügung zu stehen, welches wir veröffentlichen möchten. Kontaktdaten: Gemeinde Poing, Umweltamt, Frau Saier Tel / , Poinger Autoteiler-Initiative e. V., Yvonne Großmann Tel: 08121/253323, Mobil. 0179/ Homepage des Energie- und Umweltbeirates (sai) Besuchen Sie den Energie- und Umweltbeirat auf seiner Homepage unter und erfahren Sie alles über die Tätigkeitsfelder des Energie- und Umweltbeirates. Außerdem können Sie sich Infos zur kostenlosen Energiesprechstunde einholen und erhalten Energiespartipps. Wenn Sie aktiv an der Energiewende in Poing mitarbeiten möchten sind Sie herzlichen eingeladen eine unserer nächsten Sitzungen des Energie- und Umweltbeirates oder eine unserer Veranstaltungen zu besuchen. Die Termine finden Sie auf unserer Homepage. Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Saier, Umweltamt der Gemeinde Poing, zu den Rathausöffnungszeiten persönlich oder telefonisch unter 08121/ oder per an Neuer Bauträger im Poinger Seewinkel: Baustolz München und die Strenger Gruppe errichten auch Eigentumswohnungen im Neubaugebiet Für die Bebauung des Poinger Seewinkels ist der nächste Partner gefunden. Die Entwicklung von Poings Neubaugebiet geht in großen Schritten voran. Mit Baustolz München GmbH, einem Unternehmen der Strenger Gruppe, ist ein neuer Bauträger in Poing, der im Seewinkel Eigenheime errichten wird. Der Münchner Bauträger mit Hauptsitz in Ludwigsburg hat einige Flächen von der ARGE Poing Am Bergfeld erworben. Auf diesem Grund werden 10 Einfamilien-Doppelhaushälften sowie 50 Baustolz-Reiheneigenheime entstehen. Darüber hinaus wird der Bauträger als einziges Unternehmen der bisher realisierenden Immobiliengesellschaften Wohnungen errichten. Im Zuge der Bautätigkeiten sollen 25 exklusive Eigentumswohnungen verwirklicht werden. Das Projekt von Baustolz und der Strenger Gruppe wird unter dem Namen Arkadien Poing realisiert werden. Zur Kontaktaufnahme und für weitere Informationen von Kaufinteressenten hat das Unternehmen ein Kontaktformular im Internet eingerichtet: Unter der Adresse können sich Interessenten vormerken lassen und weitere, detaillierte Informationen zu dem umfangreichen Bauprojekt erhalten. Die ARGE Poing Am Bergfeld freut sich über die neuen Partner im Seewinkel: Mit Baustolz München und der Strenger Gruppe haben wir eine Unternehmensgruppe in unserem Kreis, die die Wohnangebote im Poinger Seewinkel hervorragend ergänzt. Es freut uns, einen neuen verlässlichen Partner gefunden zu haben, mit dem wir die Ortsentwicklung in Poing fortführen können., so Helmut Sloim, Sprecher der ARGE Poing Am Bergfeld. Am Familienstandort Poinger Seewinkel entsteht auf einer Fläche von m² neuer Wohnraum für ca Bewohner. Insgesamt werden m2 Geschossfläche im Quartier umgesetzt. Damit werden im Seewinkel rund 300 Einfamilien-, Reihen- und Doppelhäuser sowie ca. 90 Geschosswohnungen gemäß Planung zur Errichtung kommen. Die Gemeinde Poing schafft damit die Voraussetzung für noch mehr Wohnraum für Familien. Bisher können Eigenheime von Schindler Hausbau, der Projektgemeinschaft Terrafinanz und HI Wohnbau sowie der Strenger Gruppe erworben werden. Unternehmensinformation Baustolz München und die Strenger Gruppe Die Strenger Gruppe ist ein familiengeführtes Unternehmen mit Sitz in Ludwigsburg, Baden Württemberg. Die Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2013 mit 50 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 82 Millionen Euro. Die Baustolz München GmbH ist ein Tochterunternehmen der Strenger Gruppe mit Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt. Baustolz ist neben München noch in den Metropolregionen Stuttgart und Frankfurt/Main aktiv. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, Wohnraum wieder bezahlbar zu machen. Baustolz fokussiert sich auf drei unterschiedliche Haustypen, mit denen Qualitätswohnraum insbesondere für junge Familien und Paare geschaffen wird. Baustolz und die Strenger Gruppe können als innovativer Marktführer im Raum Stuttgart und Ludwigsburg auf über 30 Jahre Firmengeschichte zurückblicken, in denen sie über Wohnträume realisierten. Thomas Schächtl Allmender GmbH für die ARGE Poing Am Bergfeld Übungsplan Mittwoch, den , Uhr Praktische Ausbildung THL - Geräte Teilnehmer: Jugendgruppe Ausbilder/Verantwortlicher: JW Maria Buchmann / JU - Ausbilder Freitag, den , Uhr Praktische Ausbildung AT - Geräteeinsatz Teilnehmer: Atemschutzgeräteträger Ausbilder/Verantwortlicher: AT - Ausbilder Montag, den , Uhr Praktische Ausbildung Boot Teilnehmer: Bootsgruppe Ausbilder/Verantwortlicher: Thomas Kirn

13 Seite 13 nichtamtlicher Teil Liebe Freundinnen und Freunde des SPD-Ortsvereins und der SPD-Bürgerliste! Immer für Sie da! Jeden Montag steht Ihnen ein Mitglied der SPD-Bürgerliste für Ihre persönlichen Fragen am Telefon zur Verfügung. Am Montag, den 14. Juli 2014 haben Sie die Gelegenheit mit Christine Bloch zu sprechen. Sie erreichen sie von Uhr unter der Telefonnummer 08121/ Natürlich sind wir auch außerhalb der Sprechstunde telefonisch oder per erreichbar. Die -Adressen der einzelnen Mitglieder der SPD-Bürgerliste können Sie auf der gemeinsamen Homepage der SPD-Bürgerliste und des SPD-Ortsvereines unter erfahren. Außerdem können Sie unter eine E- Mail an unsere Fraktionssprecher schicken. Fraktion der SPD-Bürgerliste Mit uns keine höheren Müllgebühren Auf der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses wurde lange über die Containerstandplätze diskutiert. Es gab einige Beschwerden über Verschmutzung und Lärm an den stark frequentierten Sammelstellen. Eine Umstellung auf Unterflur-Container, wie beispielsweise in Vaterstetten, hätte einen Ausstieg aus dem bestehenden Ebersberger Verbund (Ebersberger Weg) und deutlich höhere Müllgebühren zur Folge, da die Gemeinde dann für die Entsorgung der gesamten Wertstoffe selbst verantwortlich wäre. Die Anschaffungs- und Reinigungskosten der Unterflur- Container müssten in vollem Umfang auf die Müllgebühren und somit auf alle Bürger umgelegt werden. Außerdem gibt es etliche Wertstoffinseln, die überdacht sind und somit nicht mit Hakensystemen ausgestattet werden könnten. Wir sind der Meinung, dass der Vorschlag der Gemeindeverwaltung die Sammelstellen öfter zu reinigen einen geringen finanziellen Mehraufwand und eine deutliche Verbesserung der Optik an den Sammelstellen bedeutet. Buswartehäuschen Außerdem wurde in der Sitzung über die Errichtung von Buswartehäuschen entschieden. Nach einer umfassenden Prüfung aller Haltestellen, hat sichergeben, dass im Moment nur 6 Haltestellen in Poing geeignet sind um Wartehäuschen aufzustellen: S-Bahnhof Poing Nord Asternweg (Ost) S-Bahnhof Grub Nord Gebr.-Grimm-Str. West (Kirchheimer Allee) Bergfeldsee (Ost) Claudiusstr. (Nord) In Poing Süd sind leider die bestehenden Gegebenheiten nicht geeignet um die Haltestellen zu überdachen. Die Bürgersteige sind zu schmal (z. B. Kampenwandstr.) oder das Grundstück ist nicht im Besitz der Gemeinde (Haltestelle Bahnhof Süd, Bergstr., Angelbrechting). Eventuell kann im Zuge der Umbauten an der Karl-Sittler Schule und an der Schule in der Gruber Str. (Schwimmbad) ein Bushäuschen mitgeplant werden. Claudia Demmel, Gemeinderätin Jetzt wird s wirklich wieder einmal Zeit für einen Stammtisch! Wir nutzen die gute Gelegenheit und treffen uns dieses Mal auf dem Poinger Volksfest die Plätze sind schon reserviert, also auf geht s! Wann: Donnerstag, ab 18:30 Uhr Wo: Im Festzelt am Hanselbrunn Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste und einen schönen gemütlichen Abend in froher Runde! Für den SPD Ortsverein Cornelia Gütlich, 1. Vorsitzende Für die Fraktion der SPD-Bürgerliste Bärbel Kellendorfer-Schmid, FraktionssprecherinPeter Maier, Fraktionssprecher Poinger Volksfest Am Freitag ist es wieder soweit: zum 3. Mal können die Poingerinnen und Poinger beim Volksfest auf der Festwiese am Hanselbrunn feiern. Und es ist natürlich wieder jede Menge geboten: neben dem Festzelt und der Wiesnalm gibt es ein Weißbierkarussell, ein Kinderkarusell, eine Schiffschaukel, Autoscooter und vielen wahrscheinlich vom Oktoberfest bekannt Rund um den Tegernsee. Vielleicht schauen Sie ja am Freitag den Festzug an, der um Uhr in der Kampenwandstraße/ Haupstraße beginnt. Die nächsten Tage ist dann für jeden was geboten: Kinder- und Seniorennachmittag, Ehrenamtsempfang, Tag der Betriebe, es spielen wieder verschiedene Bands und Blaskapellen und selbstverständlich sind auch d Angelbrechtinger Goaßlschnoizer, unser G.T.E.V. die Aubergler und die Poinger Musikkapelle dabei. Wir freuen uns, auf viele Begegnungen und Gespräche und ein paar nette Tage auf der Poinger Wiesn. Ihr Team CSU Aktive Bürger Joachim Saam, Ortsvorsitzender Franz Langlechner, 2. Bürgermeister Das Warten auf die Buswartehäuschen hat bald ein Ende Bereits vor vielen Jahren hat unser ehemaliger CSU-Gemeinderat Josef Fürmetz bei der Gemeindeverwaltung gefragt, ob man nicht an der stark frequentierten Bushaltestelle Bergstraße in Angelbrechting ein Wartehäuschen aufstellen könnte. Im Februar 2012 hat die Gemeinderatsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen den Antrag gestellt, dass an exponierten Haltestellen in Poing Fahrgastunterstände aufgestellt werden. Wir haben diesem Antrag natürlich zugestimmt. Letzte Woche hat nun die Gemeindeverwaltung ein Konzept zur schrittweisen Realisierung

14 Seite 14 vorgestellt. Neben den verkehrs- und sicherheitsrechtlichen Rahmenbedingungen wurden auch die Fahrgastzahlen berücksichtigt. So werden die Fahrgastunterstände aussehen: Wetterschutz durch ein Dach und mindestens eine Seitenwand, Beleuchtung, Sitzmöglichkeiten und Abfallbehälter. Außerdem sind eine Infovitrine und eine Werbetafel geplant. Zunächst die gute Nachricht - an diesen Haltestellen dürfen sich die Fahrgäste demnächst über ein Wartehäuschen freuen: Asternweg, Bergfeldstraße, Claudiusstraße, Gebrüder-Grimm- Straße, Marktplatz (S-Bahn Poing Nord) und am Gruber Bahnhof. An unseren beiden Grundschulen und der Mittelschule werden sinnvollerweise erst nach Abschluss der geplanten Bauarbeiten aufgestellt. Weniger erfreulich: Momentan sind in Poing Süd aus verkehrs- und sicherheitsrechtlichen Gründen (Gehwegbreite zu gering, direkt angrenzend an Grundstücke) auch an stark frequentierten Haltestelle (z.b. Kampenwandstraße) keine Wartehäuschen realisierbar. Hier sollen in Zukunft weitere Möglichkeiten geprüft werden. Wichtig wäre ein Fahrgastunterstand am Bahnhof Poing Süd. Hier warten täglich sehr viele Fahrgäste. Allerdings steht die Fläche im Eigentum der Deutschen Bahn. Daher müssen erst Gespräche geführt werden. Wir hoffen, dass die zuständigen Personen bei der Deutschen Bahn das Anliegen der Pendler ernst nehmen und möglichst schnell eine Lösung gefunden wird. In Angelbrechting (Haltestelle Bergstraße) sind die geeigneten Flächen durch den Maibaum belegt, Teil der Fahrbahn oder stehen im Privateigentum. Die Verwaltung hat zugesagt, mit den Grundstückseigentümern Gespräche zu führen. So kann vielleicht doch irgendwann - wie von Sepp Fürmetz schon vor langer Zeit vorgeschlagen an dieser Haltestelle mit einem hohen Fahrgastaufkommen ein Buswartehäuschen realisiert werden. Für die Gemeinderatsfraktion CSU Aktive Bürger Eva Saam, Yvonne Siebert, Michael Lanzl Ihr heißer Draht zum Gemeinderat Am Freitag, 11. Juli von bis Uhr steht Ihnen unser Gemeinderatsmitglied und 2. Bürgermeister Franz Langlechner telefonisch unter 08121/8568 zur Verfügung. Sie erreichen uns auch per oder im Internet unter: Ludwig Berger Fraktionssprecher Zur eventuellen Umgestaltung der Containerstandplätze in Poing Liebe Poingerinnen und Poinger, letzte Woche haben wir uns im Haupt- und Finanzausschuss u.a. mit einem Antrag aus der diesjährigen Bürgerversammlung befasst, wonach die Umgestaltung der Containerstandplätze auf Unterflursystem geprüft werden soll. Neben vertragsrechtlichen Grundlagen derzeit besteht über den Landkreis Ebersberg ein mittelbarer Vertrag für die Wertstoffentsorgung, da der Kreis Vertragspartner der Entsorgungsunternehmen ist in diesem System ist der Einsatz von Unterflurcontainern nicht möglich; ein diesbezügliches Teilsystem ist nicht vorgesehen wollte man Unterflurcontainer einführen, wäre ein Ausstieg aus dem Landkreissystem zum erforderlich. Wir von der FWG haben uns für einen Verbleib im sogenannten Ebersberger Weg ausgesprochen, und zwar aus folgenden Gründen: Hohe erforderliche Kosten für die Herstellung von Unterflurcontainer-Standplätzen (pro Standplatz ca , zzgl. regelmäßige Wartungskosten von ca p.a. je Platz) Zusätzlich anfallende Kosten für die dann eigenständige Verwaltungstätigkeit der Gemeinde, nicht mehr über den Landkreis Eingeschränkte Nutzung der Unterflurstandplätze (die oberirdischen Containerflächen dürfen nicht anderweitig genutzt werden) Eine geringere Lärmbelästigung ist fraglich Und nicht zuletzt: Die entstehenden (Mehr-)Kosten würden per Gebührensatzung auf die Bürgerinnen und Bürger umgelegt, was nicht in unserem aller Interesse sein kann. Der Erhöhungssatz zum derzeitigen Stand würde sich nach vorliegenden Berechnungen und Vergleichen zwischen ca. 40 und 70 (!) bewegen. Wir haben deshalb dafür gestimmt, bei Beibehaltung der Standcontainer die Frequenz der Reinigungen der bestehenden Wertstoff-Sammelplätze zu erhöhen, um Ordnung und Sauberkeit vor Ort zu optimieren. Sollte in der Zukunft ein kommunaler Ordnungsdienst eingeführt werden, so soll dieser gemäß vorliegendem Beschluss auch die Containerstandplätze mit einbeziehen. Für die FWG-Fraktion Günter Scherzl, Fraktionssprecher Bitte tragen Sie im Rathaus ein für das Volksbegehren Wahlfreiheit G8 / G9 an Gymnasien in Bayern Die Eintragung zum Volksbegehren ist in der Gemeindeverwaltung Poing seit letzter Woche bis einschließlich Mittwoch, den 16, Juli 2014, möglich. Die Eintragungszeiten entnehmen Sie bitte der Bekanntmachung hier im Gemeindeblatt oder online unter / Volksbegehren Wahlfreiheit G8 / G9. Unterstützen Sie bitte das Volksbegehren wichtige Argumente dafür sind: Mehr Zeit Seit Jahren wird der überaus große Druck von vielen Seiten beklagt, der auf vielen Schülerinnen und Schülern des G8 aber auch ihren Eltern lastet. Die Jugendlichen kommen zwar ein Jahr früher zum Abitur, haben aber wenig Zeit für andere Aktivitäten und für den Blick außerhalb des Schulgeländes. Mehr Eigenständigkeit Seit langem gibt es schon die Forderung, den Gymnasien mehr Freiheit bei der Gestaltung zu geben. Die Schulfamilie vor Ort bestehend aus Lehrern, Eltern, Schülern und Kommunalvertretern - weiß am besten, was ihren Schülerinnen und Schülern gut tut; sie soll deshalb autonom über die für sie geeignetste Form entscheiden können.

15 Seite 15 Mehr Varianz Immer wieder wird beklagt, dass die Schullandschaft in Bayern zentralisiert, in ganz Deutschland aber durch die Länderhoheit in Bildungsfragen fragmentiert sei. Der Wechsel von einem Bundesland in das andere gestaltet sich äußerst schwierig. Wir Freie Wähler möchten mit der Wahlfreiheit von G 8 und G 9 für mehr Varianz im bayerischen Schulsystem und für einen leichteren Wechsel von einem Bundesland in das andere sorgen. Mehr Demokratie Gerade bei einer Entscheidung, die so viele Menschen in Bayern potentiell betrifft, sollte man den Willen der Bevölkerung berücksichtigen. Für die FWG-Gemeinderatsfraktion Günter Scherzl Find us on Facebook! Grüne Anträge an die Gemeindeverwaltung Buswartehäuschen Am haben wir beantragt, an stark frequentierten und an besonders exponierten Bushaltestellen Fahrgastunterstände als Wetterschutz aufzustellen. Der Gemeinderat hat dem Antrag zugestimmt. In der Ausschuss-Sitzung am hat die Verwaltung dazu Vorschläge vorgelegt und ausgeführt Um eine zeitnahe Realisierung der Fahrgastunterstände durchführen zu können (Ziel: Aufstellung möglichst bis Ende 2014) sollen für eine erste Umsetzungsstufe nur Standorte in Betracht kommen im gemeindlichen Besitz... Moment mal: zeitnah? Anfang 2013 wurde uns noch zugesagt, dass eine Aufstellung vor Winter 2013/2014 hätte erfolgen sollen! Aber natürlich freuen wir uns sehr, dass nunmehr Buswartehäuschen an den Haltestellen Asternweg, Bergfeldsee, Claudiusstr. und eine Doppelvariante an Gebr.-Grimm-Str., Grub S-Bahn und Marktplatz Poing Nord errichtet werden. Wir haben so sehr auch auf ein Buswartehäuschen in Angelbrechting gehofft und sind zuversichtlich, dass die von der Verwaltung angekündigten Gespräche mit Grundstückseigentümern erfolgreich verlaufen. Danke und Respekt an die Verwaltung, einzelne Buswartehäuschen an anderweitige Planungen zu knüpfen: z.b. Schule Karl-Sittler-Str. (Neubau oder Generalsanierung?), Schule Gruber Str. (Schulschwimmbad?). Attraktiveres Radfahren in Poing Am haben wir die Umsetzung von 17 von uns konkret aufgezeigten Verbesserungsvorschlägen für ein attraktiveres Radfahren in Poing beantragt. Der Gemeinderat hatte zugestimmt und dieser Antrag ist in Bearbeitung. Gleichwohl warten wir auf Umsetzung! Blüh- statt Grünflächen Unser angenommener Antrag vom hat das Ziel: 1. Registrierung und Neuanlage ökologisch wertvoller Flächen im Gemeindegebiet Poing, 2. Schaffung eines Biotopverbundes an geeigneten Flächen. Mit unseren detaillierten Vorschlägen zum Vorgehen soll der Nutzen für die Gemeinde sein: 1. Verbesserung der Artenvielfalt, 2. Höherer ästhetischer Wert und Erlebnisfaktor, 3. Langfristig geringerer Pflegeaufwand für den Baubetriebshof. Derzeit ist unklar, ob dieser Antrag in Bearbeitung ist. Herstellung Weg durch den Bergfeldpark zur besseren Anbindung Zauberwinkel an Ortszentrum Am haben wir beantragt, dass der bisherige Trampelpfad in Verlängerung der Wilhelm-Hauff-Str. durch einen gesandeten Weg - wie alle anderen Wege im Bergfeldpark auch - ersetzt wird. Der Trampelpfad ist stark frequentiert vom Zauberwinkel zur Ortsmitte. Der Bergfeldpark und das Wohngebiet Zauberwinkel wurden unabhängig voneinander geplant. Daher bedarf es einer Korrektur! Siehe Foto: Wir wissen um die insbesondere derzeit starke Belastung der Poinger Gemeindeverwaltung. Gleichwohl sind wir sicher, dass unsere Grünen Anträge die Verwaltung nicht belasten sondern unterstützen! Für Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Sieglinde Pehl, Tel.: Einladung OV Treffen Der Ortsverband der Poinger Grünen lädt alle Interessierten zu seinem nächsten öffentlichen Treffen am Montag, den 14. Juli, um Uhr in die Poinger Einkehr ein. Nach Berichten aus dem Gemeinderat und den Ausschüssen werden wir uns noch einmal verstärkt mit dem Thema Neophyten auseinander setzen. Auch Situation an der Grundschule Karl-Sittler-Straße werden wir genauer beleuchten und diskutieren, ob ein Neubau oder eine Sanierung zu bevorzugen ist. Falls Sie sich hierfür interessieren oder Ihnen auch noch andere Themen wichtig sind, freuen wir uns Sie bei unserem Treffen kennenzulernen und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Für den Ortsverband Poing Dominik Fuchs Tel Notrufe Polizei Feuerwehr Rettungsdienst Giftnotruf / Polizeiinspektion Poing / Gaswache / Weitere wichtige Rufnummern und Öffnungszeiten finden Sie auf S. 33, 34.

16 Seite 16 Angebot für Rommè-Spielerinnen Der nächste Rommè-Nachmittag, an dem auch Brett- und andere Kartenspiele angeboten werden, findet am Donnerstag, 10. Juli, ab Uhr, in unserer AWO-Stube in der Poststr. 4 statt. Die AWO Poing ist von Montag bis Freitag unter der Telefonnummer 08121/ zu erreichen. Sollte sich der Anrufbeantworter melden, rufen wir Sie gerne unter Ihrer Festnetznummer zurück. Wir laden alle Poinger Seniorinnen und Senioren herzlich ein jeden Dienstag von Uhr bis Uhr unseren Seniorentreff in der Poststr. 4 zu besuchen. Verbringen Sie einen netten Nachmittag in unserer gemütlichen AWO-Stube, unsere Wirte Hans Schnitzlein und Dietmar Sauermann freuen sich auf Ihren Besuch. Peter Maier Jürgen Schäpe 1. Vorsitzender Stellvertr. Vorsitzender Das FWA Team ist montags ab Uhr Uhr im Bürgerhaus, Bürgerstraße 1, 1. Stock (Aufzug vorhanden) persönlich oder unter der Telefonnummer 08121/ für Sie erreichbar oder per Über das Internet: oder de unter Leben und Freizeit. In Notfällen können Sie uns von Montag bis Freitag unter der Telefonnummer / erreichen. Sollte sich der Anrufbeantworter melden, rufen wir Sie unter Ihrer Festnetznummer zurück. selbst finanziert und das ganze Jahr für Sie ehrenamtlich im Einsatz ist. Diese erreichen Sie über: Katholische Kirchenstiftung St. Michael, Poing, VR Bank München-Land EG, Kennwort: Poinger Nachbarschaftshilfe, Konto Nr , BLZ Die Pfarrei St. Michael stellt auf Wunsch finanzamtsfähige Spendenquittungen aus. Für das FWA-TEAM Janina Zuschrott, Monika Maier, Sabine Klima, Gerlinde Schwarz Entlastung für die Angehörigen Betreutes Wohnen zu Hause Die Sorge um einen hoch betagten Vater oder eine pflegebedürftige Mutter ist für die Angehörigen oft eine starke Belastung in einem ohnehin ausgefüllten und oft stressreichen Alltag. Wie stelle ich sicher, dass die Eltern nicht zu oft allein sind, dass sie angemessen versorgt sind? Wo erhalte ich Informationen über Hilfsmittel, Zuschüsse und Dienstleistungen? Das Betreute Wohnen zu Hause kann den Angehörigen einen großen Teil dieser Belastung abnehmen. Ein 24-Stunden-Notrufsystem, ein wöchentlicher Hausbesuch durch eine vertraute Person und ein Ansprechpartner bei allen Alltagsproblemen ist ein wirkungsvolles Sicherheitsnetz für Senioren, die im Prinzip noch zu Hause leben können, dabei aber Unterstützung wünschen und brauchen. Der gute Kontakt zu den Angehörigen ist dafür eine wichtige Voraussetzung. Angebote für Poinger Seniorinnen und Senioren Seniorenbegleitung z. B. Spazieren gehen auch mit Rollstuhlfahrer, Arztbegleitung, Einkaufen und kleine Erledigungen im Haushalt, Fahrdienste für Arztbesuche und kleinere Reparaturen. Angebote für Arbeitssuchende Bewerbungsberatung, Bewerbungsschreiben, Briefwechsel mit Behörden. Angebote bei Krankheit und Notfällen Apothekendienst, Einkaufen, Blumen gießen, Briefkastenleerung, Katzen versorgen. Hilfe für kleine handwerkliche Arbeiten Im handwerklichen Bereich bieten gelernte, berufstätige Handwerker ehrenamtlich ihre Dienste in ihrer Freizeit an, insbesondere für allein stehende Personen, ältere Menschen oder um in Notlagen zu helfen. Die Freiwilligen Agentur Poing ist eine soziale Einrichtung die ehrenamtliche Dienste vermittelt und Ihnen die Möglichkeit gibt, Hilfe zu erhalten oder Ihre eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse einzubringen. Unsere Angebote beinhalten die kleinen alltäglichen Hilfeleistungen. Wir beraten Sie auch gerne über weitere soziale Einrichtungen in Poing. Haben Sie eine Nachfrage, die nicht durch unsere Angebote abgedeckt ist, werden wir versuchen Ihnen individuell und vertraulich zu helfen. Wir vermitteln keine regelmäßigen bezahlten Dienstleistungen und keine gewerblichen Dienstleistungen, keine komplette kostenlose Renovierung, auch keine kostenlose Putzfrau. Für die Vermittlungen kann keine Haftung, keine Gewährleistung und kein Versicherungsschutz übernommen werden. Möchten Sie für eine erhaltene Leistung einen kleinen Betrag spenden? Unterstützen Sie die Nachbarschaftshilfe, die sich Unser diesjähriges Sommerfest war wie immer gut besucht. Es gab Musik, Tanz und diverse Überraschungen, wie Tombola, Sommerbowle und einen Zauberkünstler. Er begeisterte unsere Senioren mit seinen wundervollen Zaubertricks. Es grüßt Sie herzlich das Team der Beratungsstelle Poing Karin Baumann-Scherer und Andrea Wagner Hausführungen im Seniorenzentrum Poing! Sie wollen unser Seniorenzentrum kennenlernen? Gerne! Wir bieten allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern an, unser Seniorenzentrum zu besichtigen: Jeden ersten Montag im Monat haben Sie nach telefonischer Voranmeldung die Möglichkeit, unsere Einrichtung kennenzulernen. Treffpunkt ist um Uhr im Eingangsbereich des Hauses, Marktstr. 7 in Poing. Die Führung dauert ca. 45 Minuten. Anschließend können Sie gerne unser Café besuchen. Anmeldung bitte bis zum 25. des Vormonates unter der Telefonnummer: 08121/ oder direkt bei der Pflegedienstleitung, Frau Leonore Linder Dietl, Tel: 08121/ oder Wir freuen uns auf Sie! Die Mitarbeiter des Seniorenzentrum Poing

17 Seite 17 Anschrift des VdK-Ortsverbandes Poing: VdK-Ortsverband Poing, c/o Friedrich Hoggenmüller Westring 35, Poing Obst spenden Sollten Sie für Ihre Früchte aus dem heimischen Garten keine Verwendung haben, spenden Sie es den Bedürftigen. Wir nehmen Ihre Spenden jeden Mittwoch (außer an Feiertagen) in der Zeit von Uhr gerne entgegen. Christine Bloch mit dem Tafel-Team Kegelgruppe Nachdem die Umbauarbeiten im Kath. Pfarrheim abgeschlossen sind, kann ab Juli 2014 wieder mit dem Kegeln begonnen werden. Der nächste Termin für die Abendgruppe ist am 15. Juni 2014 um Uhr wie gewohnt in der Schulstraße Poing. Bis dahin viele Grüße Siegfried Klein, Tel.: 08121/ Ausflug der Senioren zum Wildpark Am 3. Juli 2014 unternahmen die Bewohner des Poinger Seniorenheims, ihren jährlichen Ausflug in den Poinger Wildpark. Da sich viele Heimbewohner, infolge des sehr schönen Wetters, zu diesem Ausflug gemeldet hatten und somit entsprechend viele amtliche und ehrenamtliche Begleiter benötigt wurden, mussten die für die Anfahrt benötigten Kleinbusse mehrmals hin und her fahren, wobei einer der Kleinbusse zum Transport für Rollstuhlfahrer ausgestattet war. Alle Teilnehmer an diesem Ausflug waren hell begeistert, zumal eine ideale Witterung und die zum Teil sehr zutraulichen Rehe und Ziegen zur guten Laune der Wandergruppe beitrugen. Zum guten Schluss möchten wir uns noch bei der Familie Festl für den kostenlosen Besuch des Wildparks bedanken. Ansprechpartner: Ortsvorsitzender: Friedrich Hoggenmüller Telefon: 08121/82 785, Telefax: 08121/ Stv. Vorsitzende: Eleonore Gigl, Telefon: 08121/ Frauenbetreuerin: Bärbel Zapf, Telefon: 08121/ für unsere ausländischen Mitglieder: Peter Keegan Telefon: 08121/ für unsere berufstätigen behinderten Mitglieder: Markus Ulrich Telefon: 08121/ (ab 17:00) Hinweis: Rechtsberatungen können nicht gegeben werden. Aber wir weisen Ihnen den Weg zur richtigen Stelle. Nehmen Sie die Gelegenheit wahr und rufen Sie einfach an! Veranstaltungskalender bis Samstag, 26. Juli: VdK-Sommerfest des VdK-Kreisverbandes Ebersberg in Steinhöring Freitag, 01.Aug.2014, Uhr: VdK Stammtisch im Restaurant ONKEL IVO Erforderl. Rückfragen dazu bitte an Peter Keegan, Tel. w. o. Samstag,13.Sept.2014: VdK Herbstausflug Näheres erfahren Sie in der jeweils aktuellen Ausgabe des Poinger Ortsnachrichtenblattes. Für den Vorstand Friedrich Hoggenmüller Ortsvorsitzender Eleonore Gigl Stellv. Ortsvorsitzende Traditioneller Schulbiergarten in der Grund- und Mittelschule Poing Foto: Christina P. Tarnikas Die Wandergruppe bei der wohlverdienten Brotzeit Für das Seniorenzentrum: Petra Kalkes Zu ihrem Recht kommen wir sind für Sie da! Der VdK hilft seinen Mitgliedern zum Beispiel bei Rente, Behinderung und Pflege, Hartz IV usw. Sprechen Sie uns an! (Nur 6,00 /Monat kostet der Erwerb der Mitgliedschaft!) Das gibt es nur einmal im Jahr: Biergarten in der Schule! Der Elternbeirat der Grund- und Mittelschule hatte zu seinem dritten Schulbiergarten eingeladen und viele, viele kamen: Eltern, Schüler, Lehrer, Schulmitarbeiter, Freunde, Förderer und Verwandte. Wie es sich in einem Biergarten gehört, brachte jeder sein Essen selber mit. Getränke, Brez n, Obatzd n und Eis bot der Elternbeirat an, ebenso einen großen Grill, auf dem jeder seine Würstchen, Steaks und ähnliches knusprig garen konnte. Dazu ein nettes Gespräch mit den Mitgrillern - perfekt. Die Kinder vergnügten sich auf dem weitläufigen Schulhofgelände, so dass jeder auf seine Kosten kam. Auch ein gepflegtes Bier konnten die Gäste trinken, gespendet von Bürgermeister Albert Hingerl. Leider war er ver-

18 Seite 18 hindert und konnte das Fass nicht selber anschlagen. Diese Ehre übernahm dafür unser Hausmeister Herr Bitsch, der die Aufgabe mit Bravour erledigte. Die Schulfamilie feierte bei bestem Sommerwetter bis in den Abend hinein, kein Fußballspiel trieb an diesem Tag zur Eile an. Der Elternbeirat bedankt sich ganz herzlich bei allen Helfern, die diesen schönen Nachmittag erst möglich gemacht haben! Für den Elternbeirat Christina P. Tarnikas Wir bitten Sie deshalb, das Volksbegehren der Freien Wähler nach Möglichkeit zu unterstützen. Sie können sich vom daran beteiligen und sich in dem ausliegenden Volksbegehren in der Gemeindeverwaltung eintragen. Vielen Dank. Für die BIG Reinhard Tonollo Bürozeiten: Mo.: Uhr Di.: Uhr Mi.: Uhr Do.: Uhr Hauptgeschäftsst. Vaterstetten, Tel / , Fax -16 (Mo- Fr Uhr, Mo. u. Do Uhr) Nächste Woche: Fr : Kunst im Dialog: Ricarda Lämmle VERNISSAGE Zum Ausklang des Semesters laden wir alle Kunstfreunde um Uhr ins VHS-Haus ein. Unsere Kursleiterin Ricarda Lämmle zeigt das, was sie selber malt, großformatige Arbeiten in Acryl auf Leinwand. Freuen Sie sich auf einen spannenden Dialog mit ihren Bildern und mit ihr selbst! Individuelle Lernförderung bei der VHS psychologisch unterstützt! Schwierigkeiten in der Schule sind sowohl für Kinder als auch Eltern schlimm und Eltern sind oft überfordert, wenn sie helfen wollen. Für all die, die sich mehr als nur Nachhilfe wünschen, ist unsere Lernförderung gedacht. Hier geht es nicht nur um reine Sachvermittlung, sondern zuerst um das Kind mit seinen Schwierigkeiten. Manchmal hat es Konzentrations- und Merkfähigkeits-Probleme oder schreibmotorische Störungen, Schwächen in der Wahrnehmung, Lernbarrieren oder einfach Ängste. Unterstützt von einer Diplompsychologin und gemeinsam mit der Förderkraft finden Eltern Wege, die Lernsituation ihres Kindes zu verbessern. Unsere Lernförderung findet 1 Mal pro Woche statt (90 Minuten bei 2 Kindern, 60 Minuten bei einem Kind). Einstieg und Ausstieg sind jederzeit möglich, die Gebühr beträgt 120,- monatlich. Für das VHS-Team Hildegard Petschik Liebe Poingerinnen und Poinger, liebe Eltern, am letzten Donnerstag startete das von den Freien Wählern ins Leben gerufene Volksbegehren zur Wahlfreiheit G8/G9 an den Gymnasien in Bayern. Dieses Volksbegehren ist auch für einen Gymnasiumsstandort in Poing nicht ohne Bedeutung. Ein 9-jähriges Gymnasium würde die bis jetzt bestehenden Hochrechnungen über den Raumbedarf an den bestehenden Gymnasien im Landkreis Ebersberg über den Haufen werfen. Eine Bedarfsmehrung an Gymnasiumsplätzen wäre zwangsläufig die Folge. Dieses wäre auch für den Gymnasiumsstandort Poing ein neues Zuschlagskriterium. Noch freie Veranstaltungen im Poinger Sommerferienprogramm 2014 Achtung! Die bereits gebuchten Kurse müssen bis Donnerstag, den 10. Juli bezahlt werden, sonst wird die Buchnung gestrichen. Nummer der Veranstaltung Tag der Veranstaltung Veranstaltung Freie Plätze Nr Kinder - Yoga 7 Nr und Nr und Jazztanz mit Hip - Hop Elementen 1 Jazztanz mit Hip - Hop Elementen2 Nr Sportabzeichen 1 (DSA) 1 Nr Sommerbasteln 2 8 Nr. 11 Jeden Freitag Schnupperfußball für Kids 41 Nr Fahrradtour an der Sempt Richtung Ottenhofen Nr Fahrradtour zum Wiflinger Weiher Nr Schnupperschießen 1 1 Nr bis Tennistage 1 25 Nr Sportabzeichen 2 (DSA) 5 Nr bis Tennistage 2 26 Nr Zumba Kids 1 (4-6 Jahre) 8 Nr Zumba Kids 2 (7-12 Jahre) 4 Nr Spielenachmittag 1 Nr Die Suche nach dem Schatz des (Wald-) Geistes Nr Schnupper - Schach 1 1 Nr Kinder-Ferien-Spaß mit dem MFC-Red-Baron Nr Zumba Kids 3 (4-6 Jahre) 10 Nr Zumba Kids 4 (7-12 Jahre) 5 Nr BMW Welt - Workshop Mobilitätstour Nr Beachvolleyball

19 Seite 19 Nr Basketball 7 Nr Briefmarken und Münzen 10 Nr Inline - Skaten 2 15 Nr Kegeln wie ein Weltmeister 1 13 Nr Schnupper - Schach 2 12 Nr T-Shirt selbst bedrucken 4 5 Nr Grauslig-greißliche Gschichten Stadtdetektive Nr Volkssternwarte München 6 Nr Inline - Skaten 3 18 Nr T-Shirt selbst bedrucken 5 4 Nr Zumba Kids 5 (4-6 Jahre) 10 Nr Zumba Kids 6 (7-12 Jahre) 10 Nr T-Shirt selbst bedrucken 6 6 Nr Kegeln wie ein Weltmeister 2 10 Nr BMW Werksführung 9 Nr Schnupperschießen 2 6 Nr Zumba Kids 7 (4-6 Jahre) 10 Nr Zumba Kids 8 (7-12 Jahre) 12 Nr Erlebnispädagogischer - Tag Nr Sportabzeichen 3 4 Nr Die Suche nach dem Schatz des (Wald-) Geistes 2 Großes Fußballturnier der Horte fand wieder in Poing statt Bei idealem Fußball-Wetter trafen am Freitag, den 27. Juni sieben Horte am Poinger Sportgelände zum Fußballturnier zusammen: zwei Poinger Einrichtungen, der AWO Kinderhort Jakl- Geißel und das Kinderland, die drei AWO Kinderhäuser Kunterbunt, Forstinning, die Villa Drachenstein, Markt Schwaben, das Regenbogenland aus Steinhöring, sowie der Hort Balu, Aschheim und der Hort St. Jakob, Feldkirchen. Um nach dem gerechten Spielprinzip Jeder gegen Jeden anzutreten, gab es als achtes Team eine Elternmannschaft. Von jedem Hort kamen ein oder zwei Eltern, um eine gemeinsame Mannschaft zu bilden. Das Kennenlernen der Mamas und Papas, die sich noch nie gesehen hatten, musste rasch und unkompliziert erfolgen, ebenso die Mannschaftsaufstellung. Ein Zeichen dafür, wie der Fußball-Sport die Menschen verbinden kann. Marco Häde aus dem Jakl Geißel Kinderhort erklärte strahlend: Das macht riesig Spaß, wir mussten aber erst als Team zusammenfinden. Gegen die Kinder anzutreten ist gar nicht so einfach! Aber auch alle Kinder waren mit großem Eifer dabei: Sei es einfach als gespannte Zuschauer, als anfeuernde Cheerleaderinnen oder als aktive Mannschaftsmitglieder. Die Kinder der einzelnen Teams konnten den Anpfiff kaum erwarten hatten sie doch Monate für dieses Großereignis trainiert! Die Fußballspieler aus dem Poinger AWO Hort hatten ihr Training sogleich nach den Osterferien begonnen. Sie freuten sich jeden Mittwoch auf das Training mit Michael Maguhn. Der ausgebildete Trainer ist sowohl beim TSV Poing als auch an der Münchner Fußball-Schule tätig. Dieses Jahr beteiligten sich neun Buben und sieben Mädchen im Alter zwischen sieben und elf Jahren. Michael Maguhn legt großen Wert darauf, den Kindern neben Technik und Koordination, vor allem einen fairen Umgang und ein Mannschaftsgefühl zu vermitteln. Langjährige Vereinsspieler mit großem fußballerischem Können üben sich hier stets in Toleranz und Geduld, auch die Kinder in den Spielverlauf einzubeziehen, die erst vor wenigen Monaten mit dem Fußballspielen begonnen haben. Auch in den Spielen beim Turnier durfte jedes Teammitglied gleich lang spielen. Selbst bei der Position des Torwarts berücksichtigte Maguhn drei Jungs und zwei Mädchen! Kaum wurde ein Junge oder Mädel ausgewechselt, durften sich Trainer und Spielbetreuerin Regine Warlinski mit der Bitte auseinandersetzen: Wann darf ich endlich wieder spielen?! Da der Poinger Ortsverein der AWO diese Trainingsart nach dem Prinzip der alters- und geschlechtsgemischten Bewegungsförderung unter Berücksichtigung der sozialen Kompetenzen als sehr wertvoll erachtet, hat er dieses Training bereits das dritte Jahr gesponsert. Ein großes Danke an dieser Stelle an den OV der AWO, Poing! Besonders hervorzuheben ist die Anstrengung und Bemühung von Herrn Linke, dem Platzwart des Sportgeländes, der mit großem zusätzlichem Aufwand das Spielfeld den Anforderungen des Turniers entsprechend vorbereitet hat. Das Poinger Sportgelände ist im Landkreis Ebersberg eines der schönsten und gepflegtesten befinden die Horte, die aus dem weiten Umfeld von Aschheim bis Steinhöring zum jährlichen Fußballspiel kommen. Die Platzierungen waren, wie folgt: 1. Platz: Hort Balu, 2. Platz: Kinderhaus Forstinning, 3. Platz: Villa Drachenstein, 4. Platz: Kinderland, 5. Platz: Hort St. Jakob, 6. Platz: Kinderhaus Regenbogenland, 7. Platz: Kinderhort Jakl- Geißel, 8. Platz: Elternmannschaft. Regine Warlinski (Erzieherin) Neues aus dem AWO Kindergarten in der Birkenallee, Poing In den letzten Wochen hat sich im AWO Kindergarten so einiges Neues getan. Wir möchten hiermit nochmals herzlich unsere neue Leiterin Frau Barbara Lehmer begrüßen, Sie ist seit 1. Juni im AWO Kindergarten tätig. Da im Haus momentan einige umfangreiche Umbauarbeiten für die ab September 2014 neue Krippengruppe in vollem Gange sind, gab s auch gleich jede Menge zu tun! Schon in den Pfingstferien wurden alle Kinder im AWO Jakl-Geißel-Hort betreut, damit die Sanitäranlagen ungestört umgebaut werden konnten. Nun werden der Gruppenraum und das Traumzimmer für die ganz Kleinen renoviert und mit neuen Möbeln ausgestattet. Außerdem werden die Garderoben im ganzen Haus neu gestaltet. Noch sind täglich einige Handwerker vor Ort, aber pünktlich

20 Seite 20 zum neuen Kindergartenjahr im September wird alles fertig sein! Jede Menge neue Ideen und viel zu tun haben natürlich auch unsere Kinder. Bei den Vorschulkindern stand natürlich das Basteln ihrer Schultüten an erster Stelle. Gemeinsam mit Mama oder Papa wurde fleißig gebastelt und gearbeitet. Jedes Vorschulkind bekam außerdem einen tollen Hefter, womit nun täglich mit neuen Aufgabenblättern fleißig geübt wird. In der Zitronengruppe gibt es seit Tagen nur ein Thema, nämlich die Uhr. Es werden zahlreiche Bücher gelesen und anhand der selbstgebastelten Uhren werden die Fragen der Kinder erklärt und besprochen. Und natürlich üben alle Kinder fleißig für unser Sommerfest, welches am 2.August stattfindet. Alle Eltern, Großeltern und Verwandte sind herzlich eingeladen, gemeinsam mit ihren Kindern einen geselligen Nachmittag mit Spiel und Musik zu verbringen. Bei Kaffee und Kuchen und später bei gegrillten Würsten, freuen wir uns auf einen Nachmittag in entspannter Atmosphäre bei hoffentlich sommerlichen Wetter! Katrin Wohlfarth für den Elternbeirat Kinder beobachteten gespannt wie die Kauflächen, die Schneidezähne, die Eckzähne, der Unter und der Oberkiefer angeschaut wurden. Anhand eines Styropor-Zahnes wurde den Kindern nun demonstriert, wie ein Loch entsteht. Viele Kinder zeigten sich entsetzt darüber, das zu viele Süßigkeiten und zu weniges Zähneputzen schon ausreicht, um ein Loch im Zahn zu bekommen. Schließlich bekam der Styropor Zahn ein richtige Füllung. Zum Abschied bekamen die Kinder ein Poster geschenkt, auf dem man das richtige Zähneputzen nach der KAI Methode anhand von Bildern sieht. Zudem erhielt jedes Kind einen Zahnputzbecher mit einer Zahnbürste und einer Zahnpasta für zu Hause. Herzlichen Dank an das Praxisteam Dr. Holzapfel in Poing für die so lehrreiche Demonstration rund um die Zahngesundheit. Hoffentlich denkt so manches Kind beim nächsten Lolli mehr über den Sinn des Lutschens nach und vielleicht auch darüber, ob es wirklich immer nötig ist einen Lolli zu essen. Und die Motivation zum ausgiebigen Zähneputzen ist hoffentlich auch gestiegen. Die Tiere feiern und der AWO-Kindergarten mit ihnen: Großes Sommerfest! Der frisch gebackene AWO-Kindergarten in der Poinger Blumenstraße veranstaltet am Samstag, dem 12. Juli 2014, sein großes Sommerfest. Um 11 Uhr treffen sich zunächst Eltern, Kinder, Verwandte und alle Interessierten in der Poinger Dreifachhalle, wo wieder die Bühne den Kiga-Kids gehört. Dieses Jahr wird das Wald- und Wiesenfest der Tiere gefeiert. Wie es gute Tradition ist, geht es nach der Show dann in den Kindergarten, wo bereits Tische und Bänke im Garten auf alle Besucher warten. Salate und Kuchen werden von den Eltern gespendet, daneben gibt es Leberkässemmeln, kalte und warme Getränke und natürlich am Nachmittag Kuchen und viel, viel Eis. Eine Bitte an unsere Gäste: Bringen Sie Ihr Geschirr und Besteck bitte selber mit! Auch für diverse Attraktionen zur Unterhaltung der Besucher wird gesorgt sein. Lassen Sie sich überraschen! Die Nachbarn des Kindergartens bitten wir schon jetzt um Verständnis, für mögliche Beeinträchtigungen. Kommen Sie doch einfach herüber und feiern Sie mit uns! Maren Rolfs - Mennchen für das KiGa-Team und den Elternbeirat Für den Elternbeirat Christina P. Tarnikas Sommerfest in der Kirchheimer Allee Zahnarztbesuch im Kindergarten Letzte Woche besuchte ein Team aus der Zahnarztpraxis Dr. Holzapfel den Kindergarten. Die Kinder begegneten der Zahnärztin mit großem Respekt, zeigten aber auch reges Interesse an all den Themen rund um die Zähne. Gesprochen wurde über gesunde Lebensmittel wie Vollkornbrot, Obst und Gemüse, aber auch über Ungesundes wie Zucker, der v.a. in den leckeren Süßigkeiten steckt. Viele Kinder erinnerten sich nun an Karius und Baktus, die die Zähne kaputtmachen. Danach ging es um das richtige Zähneputzen. Die Zahnärztin erklärte den Kindern mit Hilfe eines großen Gebisses die KAI Methode. Anschaulich zeigte sie dass erst die Kauflächen geputzt werden sollen, dann die Außen und Innenflächen der Zähne. Gut merken sollten sich die Kinder, dass aber v.a. das regelmäßige Zähneputzen sehr wichtig ist. Als nächstes beschäftigte alle, was bei einem Zahnarztbesuch so passiert. Ein Kind meldete sich freiwillig zu Demonstrationszwecken. Die Zahnärztin setzte ihre Schutzbrille auf und zog einen Mundschutz an, bevor sie verschiedene Instrumente wie z.b. den Spiegel benutzte, um die Zähne des Kindes anzuschauen. Die Unter dem Motto Sinnesfest der Farben fand am Samstag 5.7. das diesjährige Sommerfest der Kirchheimer Allee statt. Viele Eltern, Freunde und Verwandte folgten der Einladung des Teams. Zum Auftakt gab es ein extra einstudiertes Regenbogenfischlied von Kiga-und einigen Krippenkindern. Mit viel Liebe und Freude eröffneten Sie das Fest. Das ganze Haus war Bunt ge-

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0054-14 1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund des 48 i. V. m. 47 Kommunalverfassung

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff

Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff - Amtliches Bekanntmachungsblatt für das Gebiet des Amtes Neubukow-Salzhaff - Herausgeber: Amt Neubukow-Salzhaff, Panzower Landweg 1, 18233 Neubukow Tel. 038294-70210,

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.23/2012 vom 5. Dezember 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Einladung zur Ratssitzung am 11.12.2012 Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Das Amtsblatt

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.

Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06. Der Bürgermeister Drucksache-Nr. 26/15 1.2/10 50 van ö.s. X nö.s. In den Haupt- und Finanzausschuss (16.06.2015) / / In den Rat (23.06.2015) / / Öffentlich-rechtliche Vereinbarung über die Bereitstellung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 01/2006 Datum: 04.01.2006 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Amtsblatt für den Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Inhalt Seite A Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Eichsfeld Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Landkreises Eichsfeld

Mehr

Service-Telefone. der Münchner Stadtverwaltung. Wohnen. Sozialbürgerhäuser. Sport. Steuern, Abgaben, Gebühren. Störungsmeldestellen.

Service-Telefone. der Münchner Stadtverwaltung. Wohnen. Sozialbürgerhäuser. Sport. Steuern, Abgaben, Gebühren. Störungsmeldestellen. Sozialbürgerhäuser Mitte Milbertshofen-Am Hart Schwabing-Freimann Orleansplatz Sendling Laim-Schwanthalerhöhe Neuhausen-Moosach Berg am Laim-Trudering-Riem Ramersdorf-Perlach Giesing-Harlaching Plinganserstraße

Mehr

N I E D E R S C H R I F T

N I E D E R S C H R I F T N I E D E R S C H R I F T über die öffentliche Sitzung des Verwaltungsausschusses am Dienstag, den 3. Februar 2015 um 19:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Grünwald ANWESEND: 1. Bürgermeister

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort Vertrag über die Schulkindbetreuung an der Grundschule Französische Schule für das Schuljahr 2013/2014 Zwischen der Universitätsstadt Tübingen vertreten durch die Fachabteilung Schule und Sport und Name

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Nummer 3 Salzgitter, den 06. Februar 2014 41. Jahrgang Nr. Amtl. Bekanntmachung Seite 16 Festsetzung (hier: Änderung) der Ortsdurchfahrtsgrenze der Landesstraße L 636

Mehr

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille

Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Merkblatt: Beglaubigung und Legalisation von Urkunden - Apostille Stand: März 2014 Die Republik Belarus ist seit 1992 Vertragsstaat des Haager Übereinkommens vom 05.10.1961 zur Befreiung ausländischer

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Siek, 10.03.2011 A.Z.: 10.24.63 N i e d e r s c h r i f t über die gemeinsame Sitzung des Bau- und Umweltausschusses der Gemeinde Stapelfeld Nr. 16/ 2008-2013 und des Werkausschusses Fernwärmeversorgung

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Erholsame Tage wünscht Ihnen Fam. Heimerdinger

Erholsame Tage wünscht Ihnen Fam. Heimerdinger Wir freuen uns, dass Sie sich für unser Haus entscheiden haben und hoffen Ihren Erwartungen zu entsprechen. Hier haben wir einige Dinge aufgeführt, die wichtig sind und es uns leichter machen Missverständnissen

Mehr

UMZUG. leicht gemacht. Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel

UMZUG. leicht gemacht. Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel UMZUG leicht gemacht Informationen und Tipps zum Wohnungswechsel Herzlich willkommen in Gera! Die Stadtverwaltung freut sich, Sie als neuen Bürger in Gera begrüßen zu können. Sicher können Sie bestätigen,

Mehr

60/6014 Vorlage für: am:

60/6014 Vorlage für: am: (Bodensee) 60/6014 Vorlage für: am: Az: Hauptausschuss: Datum: 25.11.2014 Finanzausschuss: Drucksache: Bau- u. Umweltausschuss: 9.12.2014 öffentliche Sitzung Kulturausschuss: nichtöffentliche Sitzung Stadtrat:

Mehr

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012 Genehmigung der Niederschriften aus den öffentlichen Sitzungen Die Niederschrift aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2011, die den Gemeinderatsmitgliedern übermittelt worden ist, wurde

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marktplatz 2, 67547 Worms, Tel.: (06241)

Mehr

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss:

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss: Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 9. Juni 2005 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - Öffentlich - 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) 1.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Stadtwerke Reinfeld (Holstein) - Ver- und Entsorgung -

Stadtwerke Reinfeld (Holstein) - Ver- und Entsorgung - Stadtwerke Reinfeld (Holstein) - Ver- und Entsorgung - Sehr geehrter Kunde, als Anlage erhalten Sie den Antrag für einen Frischwasserhausanschluss in Reinfeld. Bitte senden Sie den Antrag ergänzt und unterschrieben

Mehr

GEMEINDE POING. Nachrichten der AMTLICHER TEIL. Buchstabenparade von A Z Benefizkonzert für den Kirchturm

GEMEINDE POING. Nachrichten der AMTLICHER TEIL. Buchstabenparade von A Z Benefizkonzert für den Kirchturm Mittwoch 24. 06. 2015 Nachrichten der GEMEINDE POING Gemeinde Poing Rathausstraße 3 Telefon: 0 81 21 / 97 94-0 Telefax: 0 81 21 / 97 94-950 E-Mail: post@poing.de Internet: www.poing.de AMTLICHER TEIL Buchstabenparade

Mehr

DHL DeliverNow: IHRE FRAGEN, UNSERE ANTWORTEN

DHL DeliverNow: IHRE FRAGEN, UNSERE ANTWORTEN 1. Was ist DHL Express DeliverNow? 2. Kann meine Sendung an die nächstgelegene Postfiliale zugestellt werden? 3. Kann ich mir meine Zweitzustellung auch an eine Packstation liefern lassen? 4. NEU: Woher

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Bürgermeisteramt Buchenbach

Bürgermeisteramt Buchenbach Bürgermeisteramt Buchenbach LANDKREIS BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD Bürgermeisteramt Hauptstraße 20 79256 Buchenbach Bearbeiter Herr Heinrich Telefondurchwahl (0 76 61) 39 65-25 Telefax (0 76 61) 39 65-925

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst:

Mittwoch, dem 29. April 2015. In der 12. Sitzung des Stadtrates am 25.03.2015 wurden folgende Beschlüsse nichtöffentlich gefasst: Stadt Bad Elster 30.04.2015 Bürgermeister Bekanntmachung der Beschlüsse des Stadtrates Bad Elster Der Stadtrat der Stadt Bad Elster fasste in seiner Sitzung am folgende Beschlüsse: Mittwoch, dem 29. April

Mehr

-Veranstaltererklärung nach 29 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) -Veranstalterhaftpflichtversicherung

-Veranstaltererklärung nach 29 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) -Veranstalterhaftpflichtversicherung I n f o r m a t i o n -Veranstaltererklärung nach 29 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) -Veranstalterhaftpflichtversicherung Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Schreiben möchten wir Sie über zwei

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Hinweis: Die Anmeldung bitte 4 Wochen vor dem geplanten Umzug einreichen!

Hinweis: Die Anmeldung bitte 4 Wochen vor dem geplanten Umzug einreichen! Antragsteller/in (Veranstalter/in, Verantwortliche/r, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail) Ort, Datum Stadt Warstein Sachgebiet Sicherheit und Ordnung Schulstraße 7 59581 Warstein Erlaubnis nach 29 Abs. 2

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt Seite 33 Regierung der Oberpfalz Amtsblatt 71. Jahrgang Regensburg, 16. April 2015 Nr. 4 Inhaltsübersicht Wirtschaft, Landesentwicklung, Verkehr Bekanntgabe nach 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg 68. Jahrgang 23. Februar 2011 Nr. 8 / S. 1 Inhaltsübersicht: Seite: 26/2011 Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde

Mehr

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von

BÜRGERHAUSHALTES an der Finanzplanung der Gemeinde beteilt werden. Aufgrund von Bürgerfragebogen zum Haushalt 29 Die Gemeinde Friedewald INFORMIEREN BETEILIGEN ENGAGIEREN Liebe Bürgerinnen und Bürger, die Gemeinde Friedwald ist auf dem Weg zu einer offenen Bürgergesellschaft, deswegen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren

Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren An: Straße/Postfach PLZ Ort Verwaltungsservice Bayern Antrag auf Einrichtung von Auskunfts-/ Übermittlungssperren Antragsteller nach dem Gesetz über das Meldewesen (Meldegesetz - MeldeG) vom 08.12.2006

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Der Stadtrat hat auf Grund der 95 ff der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S 153), zuletzt geändert durch

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Niederschrift. Reinhard Knott, 1. Bürgermeister Georg Schmalhofer, Verw.Fachwirt

Niederschrift. Reinhard Knott, 1. Bürgermeister Georg Schmalhofer, Verw.Fachwirt Gemeinde Mötzing Niederschrift Über die 2. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Gemeinderates Mötzing Sitzungsbeginn 20.00 Uhr Sitzungstag 23. Juni 2014 Sitzungsort Sitzungssaal der VG Sünching SR

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan

AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan AMTSBLATT Amtliches Bekanntmachungsorgan Jahrgang 2015 Ausgabe - Nr. 30 Ausgabetag 07.08.2015 des Kreises Warendorf der Stadt Ahlen der Gemeinde Everswinkel der Stadt Telgte der Volkshochschule Warendorf

Mehr

Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg. Industrie- und Handelskammer zu Kiel Bergstraße 2 24103 Kiel

Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg. Industrie- und Handelskammer zu Kiel Bergstraße 2 24103 Kiel Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Finanzministerium Postfach 7127 24171 Kiel Industrie- und Handelskammer Flensburg Heinrichstraße 28 34 24937 Flensburg Industrie- und Handelskammer zu Kiel

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

1. Wo kann ich die Erteilung einer Fahrerlaubnis beantragen? Sie haben drei verschiedene Möglichkeiten, um einen Führerschein zu beantragen:

1. Wo kann ich die Erteilung einer Fahrerlaubnis beantragen? Sie haben drei verschiedene Möglichkeiten, um einen Führerschein zu beantragen: FAQ 1. Wo kann ich die Erteilung einer Fahrerlaubnis beantragen? Sie haben drei verschiedene Möglichkeiten, um einen Führerschein zu beantragen: a) Sie kommen persönlich mit den benötigten Unterlagen zur

Mehr

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15.

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. Betriebssatzung 50/04 Krankenheim Herz-Jesu 75. Erg. Lief. 1/2007 HdO Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. September

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz)

Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz) Gesetz über Kreuzungen von Eisenbahnen und Straßen (Eisenbahnkreuzungsgesetz) Vom 14. August 1963 (BGBl I S. 681), in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. März 1971 (BGBl. I S. 337), zuletzt geändert

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr

über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung des Bauausschusses des Gemeinderates Grünwald am Montag, 17. September 2007, 19:00 Uhr ANWESEND: 2. Bürgermeister Weidenbach Stephan GR-Mitglieder

Mehr

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung

Zusammenfassung der Produkte nach Fachbereichen Bezeichnung Zusammenfassung der e nach Fachbereichen Bezeichnung Stabsstellen - - 5.500-2.000 FB 1: Zentrale Dienste 1.286.219 678.730-564.000 FB 2: Schule, Bildung, Kultur und Freizeit - 7.700.752-12.337.780-20.417.000

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Betriebssatzung Eig.Betr. Wasserwerk Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Wasserwerk der Stadt Willebadessen vom 22.06.2006 3. Änderungssatzung vom 09.07.2010 Aufgrund der 7, 8 und 9 der Gemeindeordnung

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 I. Haushaltssatzung Auf Grund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert

Mehr

Hair&Beauty Bender Werbe-Service

Hair&Beauty Bender Werbe-Service Astro-Glücksrad-Aktion: Ein Glück, dass Sie geboren sind! Wir leihen Ihnen für: Ihr Salon-Jubiläum bei Stadtfesten-Werbe-Aktionen Mode-Schauen örtliche Leistungs-Schauen oder einfach so! unser für den

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN

ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN ARBEITSVERTRAG FÜR TAXI- BZW. MIETWAGENFAHRER/INNEN (Nicht Zutreffendes streichen) zwischen dem/der Unternehmen/er/in und dem/der Arbeitnehmer/in (als Arbeitgeber/in) (Name, Vorname) (Anschrift) (Geburtstag,

Mehr

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans -

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans - Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Jahr... 1) vom... Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung

Mehr

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG

NIEDERSCHRIFT ÜBER DIE 35. SITZUNG DER STADTVERORDNETENVERSAMMLUNG STADT LANGEN DIE STADTVERORDNETENVORSTEHERIN Postadresse: Südliche Ringstr. 80 63225 Langen (Hessen) Zentrale: 06103 203 0 magistrat@langen.de www.langen.de Bürgerbüro: Mo. bis Fr. 8 bis 12 Uhr Di. und

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

A M T S B L A T T für den Landkreis Berchtesgadener Land und die Städte, Märkte, Gemeinden und kommunalen Zweckverbände im Landkreis

A M T S B L A T T für den Landkreis Berchtesgadener Land und die Städte, Märkte, Gemeinden und kommunalen Zweckverbände im Landkreis A M T S B L A T T für den Landkreis Berchtesgadener Land und die Städte, Märkte, Gemeinden und kommunalen Zweckverbände im Landkreis Herausgegeben vom Landratsamt Salzburger Straße 64, 83435 Bad Reichenhall

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Inhalt 1. 1. Satzung zur Änderung der Satzung zur Benutzungsanordnung des städtischen Museums Ludwigsfelde einschließlich

Mehr

Anmeldung. zur Ferienbetreuung der Gemeinde Wiesenbach für Kindergartenkinder

Anmeldung. zur Ferienbetreuung der Gemeinde Wiesenbach für Kindergartenkinder Anmeldung zur Ferienbetreuung der Gemeinde Wiesenbach für Kindergartenkinder Name, Vorname des/der Erziehungsberechtigten: Anschrift: Telefon- Nummer/ Mobil-Nummer/Tel.- Nr. im Notfall: Email-Adresse:

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis

Nr. 1.10/Seite 1. Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim. Inhaltsverzeichnis Nr. 1.10/Seite 1 Dienstvereinbarung zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung bei der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Grundzüge der Arbeitszeitflexibilisierung 2 Geltungsbereich 3 Kernzeiten

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

1. Beauftragung des 2. Bauabschnittes (geschlossene Bauweise) für den Bereich Bahnhofstraße und August-Wolff-Straße

1. Beauftragung des 2. Bauabschnittes (geschlossene Bauweise) für den Bereich Bahnhofstraße und August-Wolff-Straße email Betreff: 7. Newsletter "Trennung der Mischwasserkanalisation in Bomlitz" An: "kanal@bomlitz.de" Von: kanal@bomlitz.de Priorität: Normal Anhänge: 2 21.05.2015 14:01:13 Sehr geehrte

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS-

Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- ZWECKVERBAND ABFALLVERWERTUNG SÜDWESTPFALZ Verbandsordnung des Zweckverbandes Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) -Verbandsordnung ZAS- Verbandsordnung in der Fassung vom 20.12.1999, veröffentlicht im

Mehr

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching Projektdokumentation Photovoltaik Anlagen in Unterhaching Kubiz Süd und Norddach Freibad Unterhaching Projektstart: 22.05.2012 Es geht los! Arbeiten an den ersten beiden Photovoltaik Anlagen der Bürger

Mehr

A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite. Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1

A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite. Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1 Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 01 Montag, 16.01.2006 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite Amt I/80 Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1 Bestätigungsvermerk

Mehr