Die fünf Farben des Lebens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die fünf Farben des Lebens"

Transkript

1 März 2012 Die fünf Farben des Lebens

2 2 Editorial Liebe Gemeinde, manchmal sieht man die Welt wie durch eine rosarote Brille. Und dann ist wieder alles grau in grau. So haben verschiedene Zeiten des Lebens ganz unterschiedliche Farben. In der Passionszeit laden wir Sie mit unserer Fastenpredigtreihe Die fünf Farben des Lebens ein, die Welt in den Farben des Kirchenjahres zu betrachten. Die Farben des Kirchenjahres eröffnen eine neue Perspektive auf das eigene Leben. Wir sind schon gespannt auf diese Entdeckungsreise durch die Fastenzeit. Vielleicht möchten Sie sich aber auch selbst auf den Weg machen und schließen sich der Fastenaktion Sieben Wochen ohne an. Das Motto lautet in diesem Jahr: Gut genug. Sieben Wochen ohne falschen Ehrgeiz. Ein ehrgeiziges Ziel... Aber vielleicht möchten Sie sich auch einfach verwöhnen lassen. Dann laden wir Sie zu dem Konzert Stabat Mater am 1. April in der Peterskapelle ein. Dort können Sie sich und uns etwas Gutes tun. Das Konzert kostet nämlich keinen Eintritt. All Ihre Spenden dort kommen dem Erhalt und der Instandsetzung der Peterskapelle zugute. Das Wichtigste aber in der Fastenzeit ist, dass Sie Zeit für sich finden. Und Zeit für Gott. Wie kein anderer teilt er unser Leben durch alle Tiefen, durch alle schwierigen Erfahrungen, sogar durch den Tod hindurch. Dieses Geheimnis gilt es eigentlich zu erforschen in der Zeit vor Ostern. Und wir hoffen, dass die eine oder andere Veranstaltung in der Gemeinde Ihnen auf diesem Weg hilft. Eine gesegnete Passionszeit wünscht Ihnen Ihre Pfarrerin Beate Kimmel-Uhlendorf Aus dem Inhalt Angedacht...3 Alles erlaubt!?...4 Gemeindeverein...6 Weltgebetstag...7 Menschen in St. Peter...9 Freud und Leid...10 Gottesdienste...12 Diakonie St. Peter...17 Redaktionsschluss Redaktionsschluss für den Gemeindeboten April 2012 ist am Freitag, den 5. März. Später eingereichte Beiträge können aus technischen Gründen leider nicht mehr berücksichtigt werden.

3 Ange dacht Der gute Hirte Selten hängen die roten Paramente - so heißen die farbigen Tücher an Kanzel und Altar - in unserer Kirche, eigentlich nur an Pfingsten und der Konfirmation. Nur dann ist dieses wunderschön gestickte Bild mit dem Hirten, der sein Schäfchen im Arm hält, an der Kanzel zu sehen. Das Motiv des guten Hirten taucht in der Bibel vielfach auf. Einer der weniger bekannten Texte findet sich im Johannes-Evangelium: Jesus Christus spricht: Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich, wie mich mein Vater kennt, und ich kenne den Vater. Und ich lasse mein Leben für die Schafe. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich geben ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen. Mein Vater, der mir sie gegeben hat, ist größer als alles, und niemand kann sie aus des Vaters Hand reißen. (Joh 10, ) Dieser Bibeltext passt besonders gut in die Passionszeit, die wir im März begehen. Wir halten uns den Leidensweg Jesu vor Augen, der sein Leben lässt für seine Schafe. Wir erkennen darin die unglaubliche Liebe Jesu zu den Menschen. Für mich klingt das wunderbar tröstlich: Niemand schafft es, dem guten Hirten sein Schäfchen aus dem Arm zu reißen. Bei dem guten Hirten ist es sicher. Freilich mögen manche einwenden, das stimmt ja nicht, Christen erleben Leid und Angst, wie jeder andere auch. Ja, natürlich 3 ist das so. Aber das ist auch bei Kindern so, die gute Eltern haben. Auch die haben Angst, verlaufen sich, sind traurig. Aber sie wissen auch, dass die Eltern sie damit nicht allein lassen. Und deshalb lernen sie, Schwierigkeiten zu meistern, Mut zu entwickeln und Trauer auszuhalten. Nach und nach reifen sie so zu selbstständigen Menschen, die wiederum anderen Trost und Halt geben können. Wer sich also zu dem guten Hirten wendet, wird nicht von Schwierigkeiten verschont, aber er hat einen, zu dem er sich flüchten kann, wo er sich geliebt weiß, Geborgenheit spüren darf und Kraft tanken kann. Damit lernt man, das Leben anzunehmen und zu meistern. Dieses wunderschöne Bild vom Hirten, der sein Schäfchen auf dem Arm hält, kann helfen, innerlich neue Kraft und Hoffnung zu tanken. Christus hält uns, und niemand, wirklich nichts und niemand wird es schaffen, uns von diesem Arm herunterzureißen. Christine Rinka

4 4 Die fünf Fraben des Lebens Wenn in der Kirche immer wieder die Behänge an Altar und Kanzel gewechselt werden, ist das viel mehr als ein einfaches Umdekorieren des Kirchenraums. Die Farben in der Kirche sollen vielmehr anzeigen, in welcher Zeit des Kirchenjahres wir gerade leben und feiern. Ohne Worte vermitteln die Behänge das Grundgefühl, den Grundgedanken der jeweiligen Zeit. Und da beginnt alles mit der Farbe Weiß. Weiß ist eigentlich keine Farbe. Sie ist vielmehr der Zustand vor der Farbe, reines Licht. Damit steht das Weiß für Gott, der die Welt aus dem Nichts geschaffen hat und sie vor allem anderen in Licht tauchte, um das dunkle Chaos zu vertreiben. In der Kirche werden alle Christusfeste mit weißen Paramenten geschmückt. Jesus Christus, der Sohn Gottes, bringt das Licht Gottes mitten hinein in unser Leben und lässt es an Weihnachten und Ostern in festlichem Glanz leuchten. Am anderen Ende der Farbpalette steht Schwarz. Ebenfalls keine Farbe, sondern das Ende aller Farben, ihre chaotische Mischung. In Schwarz wird die Kirche nur am Karfreitag gekleidet. Mit dem Tod Jesu Christi scheint alle Hoffnung, alles Leben im Chaos des Todes Gottes zu versinken. Ebenfalls sehr selten sieht man die roten Paramente in der Kirche. Rot, das ist die Farbe des Blutes, des Feuers und des Lebens. Es ist die Farbe, die intensivstes Leben und größte Gefahr gleichzeitig zum Ausdruck bringt. In der Kirche steht sie für den Heiligen Geist und die Märtyrer. Nur an Pfingsten, dem Reformationstag und der Konfirmation werden sie in der Kirche aufgehängt: Tage, an denen sich entscheidet, welchen Weg Menschen, welchen Weg die Kirche nimmt. Der Alltag in der Kirche trägt ein grünes Gewand. Immer dann, wenn kein großes Fest vorzubereiten oder zu feiern ist, sind Kanzel und Altar in grün gekleidet: die Farbe des Wachsens und Gedeihens. Die Farbe, mit der die Kirche ganz langsam, Schritt für Schritt, Gott entgegenwächst. In der Hoffnung, dass er ihr entgegenkommt und ihr den Weg weist. Und dann gibt es noch die Zeiten, in denen wir uns auf die großen Begegnungen mit Gott vorbereiten. Ihre Farbe ist das Vio-

5 Paramente 5 lett: eine Mischung aus erdig-sinnlichem Rot und sehnsuchtsvollem Blau, das nach dem Himmel strebt. Violett trägt die Kirche in der Passionszeit, aber auch im Advent und am Buß- und Bettag. Und erzählt davon, wie wir als Geschöpfe der Erde und Geschöpfe Gottes zwischen Himmel und Erde unseren Weg suchen. Farben: sie erzählen vom Leben. In der Kirche und im Alltag. Vor jedem Gedanken, vor jedem Satz tauchen sie das Leben in ein Licht, das mehr sagt als viele Worte. In unserer Fastenpredigtreihe Die fünf Farben des Lebens gehen wir ihren Spuren im Kirchenjahr nach. Und freuen uns, wenn Sie uns folgen. Beate Kimmel-Uhlendorf Restaurierte Kostbarkeiten unserer Peterskirche Paramente das sind die farbigen, kostbar bestickten Behänge, die zur jeweiligen Zeit des Kirchenjahres passend Altar und Kanzel in unserer Kirche schmücken. Zum größten Teil stammen sie aus der Zeit der Erbauung der Peterskirche. Ein Wunder, dass sie überhaupt so lange gehalten haben. Nun waren aber eine gründliche Restaurierung und viele kleine Reparaturen dringend nötig. Das allerdings ist eine Kunst für sich, die nicht jeder beherrscht. Magdalena Verenkotte-Engelhardt, die mit der Paramentenstickerei in Neuendettelsau zusammenarbeitet, hat unsere Paramente in aufwändiger, liebevoller und kunstfertiger Handarbeit so auf Vordermann gebracht, dass sie fast wie neu aussehen. Dieses Kunsthandwerk und die angewandten Techniken sind so interessant, dass wir das der Gemeinde gerne bei einer Führung durch Magdalena Verenkotte- Engelhardt vorstellen möchten. Deshalb laden wir herzlich ein Sonntag, 4. März, ca. 11 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst in der Peterskirche Führung und Erklärung zu den restaurierten Paramenten Und weil die Restaurierung ziemlich teuer war, freuen wir uns über Ihre Spende! Spendenkonto: Ev. Kreditgenossenschaft eg Kassel Konto Nr , BLZ Bitte geben Sie den Verwendungszweck: Paramente mit an.

6 6 Vermischtes Die fünf Farben des Lebens Fastenpredigten in St. Peter 4. März bis 1. April jeden Sonntag um 9.30 Uhr in der Peterskirche und um Uhr in der Peterskapelle 4. März: Lila. Pfarrerin Rinka 11. März: Grün. Pfarrer Hertel 18. März: Weiß. Pfarrerin Kimmel-Uhlendorf 25. März: Rot. Pfarrerin Rinka 1. April: Violett. Dekan Butz 6. April: Schwarz. Pfarrerin Kimmel-Uhlendorf Karfreitag, nur Uhr in der Peterskirche

7 7 Gemeindebriefausträger gesucht Der Gemeindebote will gelesen werden. Und dafür braucht er Menschen, die ihn jeden Monat in der Gemeinde verteilen. Derzeit sind folgende Straßen nicht versorgt: Burgerstraße 6 bis 62 (gerade Hausnummern) 48 Haushalte Burgerstraße 35 bis 67 (ungerade Hausnummern) 30 Haushalte Peter-Henlein-Straße 78 bis 94 (gerade Hausnummern) 24 Haushalte Peter-Henlein-Straße 81 bis 89 (ungerade Hausnummern) 11 Haushalte Wirthstraße 2-30 (gerade Hausnummern) 17 Haushalte Wirthstraße 3-29 (ungerade Hausnummern) 43 Haushalte Wenn Sie Lust haben, die Hefte auszutragen, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt unter Tel Und wenn Ihnen das noch nicht reicht: Wir suchen auch einen Gemeinde- Briefträger, der ein- bis zweimal im Monat die Briefe des Pfarramts an den Mann oder die Frau bringt. Nähere Informationen dazu bekommen Sie ebenfalls im Pfarramt. Jubelkonfirmation feiern wir in diesem Jahr am Sonntag, 20. Mai 2012 um 9.30 Uhr in der Peterskirche. Wenn Sie vor 25, 50, 60, 65, 70 oder vielleicht sogar 75 Jahren in der Peterskirche konfirmiert wurden, sind Sie herzlich eingeladen mitzufeiern. Informationen und Anmeldung im Pfarramt montags bis freitags von Uhr, Telefon Falls Sie noch Adressen von Mitkonfirmanden wissen, teilen Sie diese bitte ebenfalls im Pfarramt mit. Für Ihre Mithilfe im Voraus besten Dank.

8 8 Herzliche Einladung! Bach bei uns begrüßen. Begleitet werden sie von weiteren Musikern aus Jena: Uta Röhrborn und Susanne Kodalle Violine Ulrike Ebert Viola Viola Weiß - Violoncello und KMD Martin Meier Cembalo. Der Eintritt ist frei, Spenden für die Kapelle herzlich willkommen. Benefizkonzert für die Peterskapelle Sonntag, 1. April 2012, Uhr Peterskapelle G.B. Pergolesi Stabat Mater u.a. Die Sopranistin Nadja Hense aus Nürnberg und der Altus Ulf Zastrau aus Jena sind in St. Peter bereits ein Begriff konnten wir die beiden mit dem Stabat Mater von Pergolesi bei uns das erste Mal gemeinsam hören und 2008 gestalteten sie das Konzert zum Ewigkeitssonntag mit. Nun dürfen wir sie erneut mit dem Stabat Mater und Werken von Heinrich Schütz und Johann Sebastian Steht auf für Gerechtigkeit Weltgebetstag aus Malaysia am 2. März 2012

9 Nachruf 9 Wir trauern um unseren langjährigen Mitarbeiter Reinhold Söder Wer ihn kannte, wusste, dass er schon lange krank war. Bewundernswert tapfer hat er es getragen, nun ist er am 19. Januar abberufen worden. Wir verlieren mit ihm einen treuen und langjährigen Mitarbeiter und echten Peterlesbou. 24 Jahre lang war er als Schriftführer im Kirchenvorstand tätig. Bei allen großen Ereignissen in St. Peter hat er mitgewirkt. Mit Dia- Vorträgen über seine zahlreichen Reisen hat er manchen Seniorennachmittag bereichert. Bei den Zeitzeugengesprächen berichtete er historisch und menschlich Interessantes aus der Nachkriegszeit in St. Peter. Und in den letzten Jahren hat er sich als Gemeindepostbote betätigt und Unmengen von Briefen mit dem Fahrrad in die Gemeindebriefkästen gebracht. Wir sind traurig, ihn zu verlieren. Zugleich glauben wir, dass er nun erlöst ist in Gottes Reich. Er hinterlässt uns viele gute Spuren, die noch lange nachwirken werden und für die wir dankbar sind. Pfarrerin Christine Rinka Hinweis Öffnungszeiten St. Petersfriedhof Bitte beachten Sie die neuen Öffnungszeiten des Friedhofs: 1. April 31. Oktober: 7 20 Uhr 1. November 31. März: 8 17 Uhr

10 10 Auf einen Blick Posaunenchor St. Peter Proben Mittwoch 19 Uhr Pfründnerstraße 20 Auskunft: Erich Eberlein Telefon Jugendchor Proben Freitag Uhr Pfründnerstraße 20 Auskunft: Christine Baier Telefon PetersChor Proben Dienstag 20 Uhr Pfründnerstraße 20 Auskunft: Hans Leinberger Telefon Veranstaltungsort Bertastraße 5 Kinderpark (Ausgenommen Schulferien, für Kinder ab ca. 2 Jahren bis Kindergarteneintritt, ohne Eltern) Dienstag, Mittwoch, Donnerstag Uhr Auskunft: Sabine Dirsch, Telefon Barbara Flähmig, Telefon Sandra Glauber, Telefon Ökumenischer Kirchenchor Proben Donnerstag Uhr St. Kunigund, Heinrichssaal, Scharrerstraße 28 Auskunft: Kantorin Christine Baier Telefon Flötenkreis Auskunft: Christine Baier Telefon Kinderchor Proben Donnerstag Uhr Pfründnerstraße 20 Auskunft: Doris Fuchs Telefon Landeskirchliche Gemeinschaft Strauchstraße 27 Auskunft: Telefon Impressum Herausgeber Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Peter Nürnberg, Telefon Fax V.i.S.d.P. Pfarrerin Beate Kimmel-Uhlendorf Fotos Privat Der Gemeindebrief Druck Druckerei Conrad, Nürnberg Auflage 6000 Kürzungen und redaktionelle Überarbeitung von Manuskripten vorbehalten. Namentlich gekennzeichnete Artikel müssen nicht in jedem Fall der Meinung des Herausgebers entsprechen. Alle Angaben sind nur für kirchengemeindliche und nicht für gewerbliche Zwecke bestimmt.

11 Von Palmsonntag bis Ostermontag 11 Passion und Ostern gemeinsam in St. Peter begehen Die Gottesdienste von Palmsonntag bis Ostermontag haben ganz unterschiedlichen Charakter und gehören doch zusammen. Sie vollziehen den Leidensweg Jesu in der Karwoche und seine Auferstehung an Ostern nach. Wir laden Sie herzlich ein, diesen Weg der Passion bis Ostern mit uns zu gehen. Gottesdienste: Palmsonntag, 1. April 9.30 Uhr Kirche Sakramentsgottedienst (Saft), mit Fastenpredigt Dekan Butz 11 Uhr Kapelle Predigtgottesdienst Dekan Butz Gründonnerstag, 5. April 19 Uhr Kirche Beichte und Abendmahl Wein) Pfarrer Hertel Karfreitag, 6. April Ostersonntag, 8. April Ostermontag, 9. April 10 Uhr Kirche Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl (Wein) Pfarrerin Kimmel-Uhlendorf 15 Uhr Kapelle Andacht zur Todesstunde Jesu, mit Abendmahl (Wein) 6 Uhr Kapelle Osternacht mit Abendmahl, (Wein) Pfarrerin Kimmel-Uhlendorf, Dekan Butz anschl. Osterfrühstück, Pfründnerstr Uhr Kirche Sakramentsgottesdienst (Wein) Pfarrerin Rinka, Posaunenchor, 11 Uhr Kapelle Predigtgottesdienst Pfarrerin Rinka 11 Uhr Kirche Familiengottesdienst mit Abendmahl (Saft) Pfarrer Hertel und Team der Kindertagesstätten 11 Uhr Kapelle Predigtgottesdienst Pfarrer Hertel

12 12 Gottesdienste Weltgebetstag der Frauen, 2. März 18 Uhr St. Kunigund Ökumenischer Gottesdienst Pfarrerin Rinka und Team Reminiszere, 4. März 10 Uhr Kirche 11 Uhr Kapelle Sakramentsgottesdienst (Saft) mit Fastenpredigt anschließend Führung zu den Paramenten Predigtgottesdienst entfällt Pfarrerin Rinka Okuli, 11. März 9.30 Uhr Kirche Hauptgottesdienst Pfarrer Hertel mit Fastenpredigt 11 Uhr Kapelle Predigtgottesdienst Pfarrer Hertel mit Fastenpredigt 10 45Uhr Kirche Kids Go Peter Diakonin Mahlmann und Team Laetare, 18. März 9.30 Uhr Kirche Hauptgottesdienst mit Fastenpredigt 11 Uhr Kapelle Predigtgottesdienst mit Fastenpredigt Pfarrerin Kimmel-Uhlendorf Pfarrerin Kimmel-Uhlendorf Judika, 25. März 9.30 Uhr Kirche Hauptgottesdienst Pfarrerin Rinka mit Fastenpredigt 11 Uhr Kapelle Predigtgottesdienst Pfarrerin Rinka mit Fastenpredigt 11 Uhr Kirche Kirche Kunterbunt Pfarrer Hertel und Team

13 13 Kirche mit Kindern 11. März Uhr Kirche 25. März 11 Uhr Kirche Kids Go Peter Gottesdienst für Grundschulkinder Kirche Kunterbunt: Kreuzwege mit Eltern und Kindern, Gottesdienst für Kinder im Kindergartenalter Diakonin Mahlmann und Team Pfarrer Hertel und Team Gottesdienste in den Heimen Pro Seniore Residenz Noris, Regensburger Straße 20 Jacobus-von-Hauck- Stift, Herbartstraße 42 BRK-Heim, Philipp- Kittler-Straße 25 Diakonie-Wohnstift, Hallerhüttenstraße 14 Donnerstag, 1. März 16 Uhr Donnerstag, 12. April 16 Uhr Freitag, 2. Februar 9 Uhr Freitag, 30. März 9 Uhr Freitag, 2. Februar 10 Uhr Freitag, 30. März 10 Uhr Donnerstag, 1. März Uhr Donnerstag, 29. März Uhr mit Abendmahl Pfarrerin Kimmel-Uhlendorf Pfarrerin Kimmel-Uhlendorf Pfarrerin Kimmel-Uhlendorf Pfarrerin Kimmel-Uhlendorf

14 14 Regelmäßige Veranstaltungen Bibelseminar Jeden Dienstag (außer Schulferien), 18 Uhr im Gemeinderaum Kirchenstraße 36 mit Pfarrerin Rinka Dienstag 6., 13., 20. und 27. März sowie 17. April In den Osterferien ist kein Bibelseminar Gesprächskreis Zwei Stunden für den Glauben Mittwoch um 20 Uhr Kirchenstraße März: Mit Gott auf du und du 28. März: Film: Gibt es einen Schöpfer? Konfitag Freitag, 23. März Uhr Gemeindesaal, Pfründnerstraße 20 Seniorenkreis Mittwoch, 7. März, Uhr Gemeindehaus Pfründnerstraße 20 Musikalischer Nachmittag mit Alexander Grünfeld. Er präsentiert uns einen musikalischen Blumenstrauß aus Wiener Liedern, Operettenmelodien und italienischen und deutschen Volksliedern. Mittwoch, 4. April, Uhr Gemeindehaus Pfründnerstraße 20 Vortrag: Willst du dein Herz mir schenken - das Leben der Anna Magdalena Bach. Liane Blaser erzählt uns vom Leben und Sterbenim Hause Bach, mit Musik aus dem Klavierbüchlein. Vorankündigung Mittwoch, 18. April, Ausflug Abfahrt 9 Uhr, Scharrerstraße vor dem Getränkemarkt Fränky. Unser erster Ausflug in diesem Jahr geht ins Frankenland nach Würzburg und Wiesenbronn zur Weinprobe mit Brotzeit. Seniorenfreizeit 2012 Die diesjährige Seniorenfreizeit findet vom August 2012 statt, wir fahren nach Bad Blankenburg in Thüringen. Die Ausschreibung mit Einzelheiten finden Sie auf Seite 18. Spiele-Nachmittage des Seniorenkreises Der Seniorenkreis lädt ein zum Spiele- Nachmittag. Interessierte treffen sich jeden Seniorentreff-freien Mittwoch ab 14 Uhr im Gemeinderaum Kirchenstraße 36. Spiele können gerne mitgebracht werden. Die Treffen finden statt am Mittwoch, 14. und 28. März. Senioren-Gymnastik Montags Uhr im Heinrichssaal St. Kunigund, Scharrerstraße und Uhr Neues Gymnasium, Halle 2, Ludwig-Frank-Straße Dienstags Uhr im Pfarrzentrum Herz Jesu, Dallingerstraße Auskunft bei Rotraut Kraft, Lizenz- Sportübungsleiterin, Tel Offener Kaffee-Treff Kirchenstraße 36, jeden Freitag von 14 bis 17 Uhr 10. Februar Vortrag: Berlin

15 15 Öffentliche Kirchenvorstandssitzung Montag, 12. März, Uhr, Kirchenstraße 36 Führung Sonntag, 4. März, 20 Uhr, Peterskirche ca. 11 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst: Die restaurierten Paramente der Peterskirche, Magdalena Verenkotte- Engelhardt Konzert Sonntag 1. April, 16 Uhr, Kapelle Benefizkonzert: Stabat Mater von G.B. Pergolesi u.a. siehe Seite 9 Monatssammlung Frühjahrssammlung der Diakonie Freud und Leid Leonie Schkalej, Wendelstein. Taufen Albert Schröder, Herbartstraße 28 Wolfgang Schmidt, Rednitzstraße 70 Maria Wagner, Juttastraße 34 Siegfried Schwarzberger, Philipp-Kittler-Straße 24 Gertraud Möbus, Regensburger Straße 20 Eva Frenzel, Huldstraße 7 Ingeborg Zimmermann, Regensburger Straße 20 Günter Haller, Ebern Karlheinz Müller, Gleißhammerstraße 14 Georg Sorge, Hintere Cramergasse 24 Ingeborg Schermeyer, Frankenstraße 25 Walter Vogel, Egerer Straße 29 Lieselotte Fischer, Herbartstraße 42 Reinhold Söder, Schloßstraße 45 Lieselotte Schaller, Herbartstraße 42 Friedbert Simon, Freiburger Straße 24 Heide Proske, Philipp-Kittler-Straße 25. Beerdigungen

16 16 Kinder und Jugend Girls Club Im Moment bereist der Girls Club die Welt - in Amerika und der Antarktis waren wir schon. Im März steht noch Afrika, Japan und Europa auf dem Plan. Hast du Lust, mitzukommen und bist zwischen 9 und 12 Jahre alt? Dann komm vorbei: immer donnerstags von 16:30-18 Uhr in der Pfründi. (am 8. März muss der Girls Club leider ausfallen) Bärenbande 7. März - keine Bärenbande 14. März Die kleinen Detektive 21. März Die Geschichte von Jesus 28. März Bärenkino Konfiblock 7. März Von wegen jung und alt das geht nicht! Quiznachmittag mit Senioren 23. März Konfitag: Du sollst ein Segen sein 29. März Probeabendmahl mit Eltern, 18 Uhr in St. Peter 30. März bis 1. April: Erlebnisfreizeit mit Konfirmanden in Altenstein, Abfahrt Uhr in der Pfründnerstr. 20 Psssst... Turmgeflüster Du hast große und weltbewegende oder kleine und für dich wichtige Fragen rund um Gott und die Welt? Du willst Jugendliche aus den anderen Gemeinden in der Südstadt kennenlernen? Dann sind die theologischen Abende genau das richtige für dich: am 27. und 29. März in der Christuskirche, jeweils um 19 Uhr. Am zweiten Abend steht ein Nürnberger Promi unseren Fragen Rede und Antwort. Nähere Infos gibt s zeitnah in der Pfründi. Mitarbeiterabend Mittwoch, 14. Februar Uhr in der Pfründi facebook wir sind dabei! Jugend St. Peter Versteckt Entdeckt? Mitte Oktober ging es bei Kids go Peter um Gottes schöne Schöpfung und darum, wie wir sie bewahren und pflegen können. Nur davon zu hören ist oft zu wenig und so gruben wir gemeinsam kleine Löcher in den Rasen vor der Kirche und setzten verschiedene Blumenzwiebeln hinein. Viel Zeit ist seitdem vergangen und wir warten immer noch: auf den ersten Krokus und darauf, dass die Wiese kleine, bunte Blumentupfer bekommt. Haben Sie schon was gesehen?

17 17 Großer Kinder-, Baby- und Teenie- Flohmarkt am Freitag, den 23. März 2012 von Uhr im DJK-Falke-Saal, Sudetendeutsche Str. 60 (Buslinie 43/44 Haltestelle Gleißhammer Bhf.) Angeboten wird Alles rund um s Kind, z.b. Baby-, Kinder- und Teeniebekleidung in den Größen 50/56-172, Sportbekleidung, Kinderwägen und Buggies mit Zubehör, Spielzeug aller Art, Puppenwägen, Kindercassetten, Video- und Computerspiele, Bücher, Kinderfahrräder, Dreiräder, Roller, Inlineskates usw. usw. Auch für Ihr leibliches Wohl ist bestens gesorgt! Gerne packen wir Ihnen auch Kuchen für zuhause ein. Weitere Informationen und Tischreservierung unter Tel.: Gewusst wo Im vergangenen Monat habe ich Sie auf die Suche nach dem blauäugigen Putto geschickt. Er flattert fast das ganze Kirchenjahr durch die Peterskirche. Und zwar auf dem grünen Parament, das dort den Altar schmückt. Wenn Sie genaueres dazu wissen wollen: kommen Sie einfach am Sonntag, den 4. März zu der Führung über die Paramente in die Kirche. Die Restauratorin, die die wertvollen Kanzel- und Altarbehänge wieder instand gesetzt hat, kann Ihnen dort Genaueres berichten. Ebenfalls nicht ganz leicht zu finden ist dieses goldene Ornament. Um es zu entdecken, muss man ein bisschen den Hals verdrehen. Und der eine oder die andere von Ihnen hat sich an ihm bestimmt schon den Kopf angestoßen. Zum Glück gibt es in der Passions- und Osterzeit genügend Gottesdienste, da werden Sie es vielleicht in einem unserer Gotteshäuser finden. Viel Vergnügen bei der Suche! Ihre Pfarrerin Beate Kimmel-Uhlendorf

18 18 Seniorenfreizeit vom 24. bis 30. August 2012 Liebe Seniorinnen und Senioren, in diesem Jahr führt uns die Fahrt in den schönen Thüringer Wald. Wir werden im Hotel Thüringen in Suhl untergebracht sein. Alle Zimmer verfügen über Dusche/WC und sind mit einem Lift zu erreichen. Im Preis sind Frühstück und Abendessen enthalten. Der Preis beträgt im Einzelzimmer inklusive Fahrt 420,00 Euro im Doppelzimmer inklusive Fahrt pro Person 370,00 Euro Die Preise sind zunächst nur Circa-Preise, da der endgültige Preis von der Teilnehmerzahl abhängig ist. Er ist kalkuliert auf der Basis von 30 Reisenden. Eintritte und Besichtigungen sind nicht im Preis enthalten. Eine Reiserücktrittskostenversicherung sollten Sie selbst abschließen. Selbstverständlich werden wir wieder Ausflüge unternehmen. Geplant sind Fahrten nach Weimar, Erfurt, nach Saalfeld zu den Feengrotten, eine Thüringer-Wald-Rundfahrt und eine Bootsfahrt auf dem Hohe-Warte-Stausee. Ihre Anmeldung geben Sie bitte im Seniorenkreis ab oder senden sie mit der Post an Dekan Butz in der Bertastraße 5, Nürnberg. Zusätzlich können Sie sich unter der Telefonnummer mit Frau Lippold in Verbindung setzen oder unter der Nummer mit Dekan Butz. Es lädt Sie herzlich zu dieser Fahrt in den Thüringer Wald ein Ihre Kirchengemeinde St. Peter Verantwortlich: Pfarrer Wolfgang Butz, Dekan Ich/Wir melde(n) mich/uns verbindlich zur Seniorenfreizeit an: Name Vorname Anschrift Tel.-Nr. Geb.datum Name Vorname Anschrift Tel.-Nr. Geb.datum Unterschrift Bei der Anmeldung bitten wir um eine Anzahlung von 50,- Euro pro Person. Besitzen Sie einen Behindertenausweis? Wenn ja, wie viel %?

19 Diakonie St. Peter St. Peter 19 Wir bitten um Ihre Hilfe! Unser Verein mit seinen vielfältigen Angeboten - Häusliche Kranken- und Altenpflege, hauswirtschaftliche Dienste, Betreutes Wohnen, Kinderkrippe, Kindergarten, Hort - kann nur bestehen, wenn viele Gemeindemitglieder den Diakonieverein St. Peter e.v. als förderndes Mitglied unterstützen. Der Beitrag, sowie Spende sind steuerlich absetzbar! Beitrittserklärung Name Vorname Geb. Tag Konfession Beruf Telefon Strasse mit Hausnummmer PLZ / Ort Hiermit erkläre ich meine Mitgliedschaft im Diakonieverein St. Peter e.v. ab Die von ihm getragenen diakonischen Aufgaben (Diakoniestation, Kindergärten, Kindekrippe, Hort, Betreutes Wohnen) möchte ich mit einem Mitgliedsbeitrag von EURO (z. Zt. mindestens 30 Euro) jährlich fördern. Der Betrag wird von mir: einbezahlt überwiesen soll per Lastschrift abgebucht werden (zutreffendes bitte ankreuzen) Konto Nr.: BLZ: Bank: Nürnberg, den Unterschrift Hallerhüttenstraße Nürnberg Telefon Fax

20 20 Wir werden unterstützt durch

21

22 Abschlüsse Lohnbuchhaltung Finanzbuchhaltung Steuererklärungen

23 Kontakt 23 Pfarramt Regensburger Straße 30, Nürnberg Pfarramtsbüro: Sigrid Zinkel Telefon Fax Bürozeiten Montag Freitag Uhr Friedhofsverwaltung: Gerlinde Opitz Telefon Fax Bürozeiten Montag Uhr Dienstag Donnerstag Uhr Pfarrerin Christine Rinka Geschäftsführende Pfarrerin Regensburger Straße 30, Nürnberg Telefon Fax Pfarrer Wolfgang Butz, Dekan Evang.-Luth. Prodekanat Nürnberg Süd Bertastraße 5, Nürnberg Telefon Prodekanatsbüro Telefon Fax Pfarrer Hans Hertel Seumestraße 17, Nürnberg Telefon Pfarrerin Beate Kimmel-Uhlendorf Bertastraße 5, Nürnberg Telefon Fax Jugendbüro - Diakonin Lotte Mahlmann Pfründnerstraße 20, Nürnberg Telefon Bürosprechzeiten: Donnerstag Uhr (außer in den Ferien) Schülerhaus Pfründnerstraße 20, Nürnberg Telefon Leitung: Heidemarie Alex Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes Monika Kern, Telefon Kantorin Christine Baier, Telefon Fax Kirchner über Pfarramtsbüro erreichbar Hausmeister Bernd Sturm über Pfarramtsbüro erreichbar Friedhofaufseher Thomas Wölfel St. Petersfriedhof, Schlossstraße 4-9, Nürnberg Telefon Mobil Diakonieverein St. Peter e. V. Heinz Musick, Sozialwirt/Geschäftsführer Büro: Hallerhüttenstraße 14, Nürnberg Telefon Diakoniestation St. Peter und Paul Hallerhüttenstraße 14, Nürnberg Pflegedienstleitung Pia Fleck Sprechzeiten nach telefonischer Vereinbarung Telefon Fax Gesamtleitung Kindertagesstätten Christine Kehr Telefon Anmeldezeiten: ganzjährig Termine nach telefonischer Vereinbarung Evang. Kindertagesstätte an der Peterskirche Hartmannstraße 3, Nürnberg Kindergarten Telefon Kinderkrippe Telefon Fax Evang. Kindergarten Gleißhammer Pfründnerstraße 20, Nürnberg Telefon Fax Evang. Kindertagesstätte St. Peter am Ritterplatz Findelwiesenstraße 20, Nürnberg Kindergarten Telefon Hort Telefon Fax Bankverbindung der Kirchengemeinde Ev. Kreditgenossenschaft Kassel eg Konto-Nr BLZ Bankverbindung für Spenden Ev. Kreditgenossenschaft EG Konto-Nr BLZ

24 Foto: Günter Havlena pixelio.de

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume

Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume Im Treppenhaus finden Sie Gedanken, Bibeltexte, Gebete und Bilder zu den 24 Stunden eines Tages. Sie hören das Ticken von insgesamt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz

Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz Wo dein Schatz ist, da ist dein Herz Vom Team des Katholischen Kindergartens St. Antonius, Saarbrücken und vom Team des Kindergartens St. Theresia, Eschweiler Aktionsform: Zielgruppe: Vorbereitung: Bausteine

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark.

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Gott stärke und ermutige dich, er möge dich behüten, er sei

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Predigt von Reinhard Börner

Predigt von Reinhard Börner Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 07. Juli 2013 Thema: Unterwegs auf Lebenswegen Predigt von Reinhard Börner Ich bin unterwegs. Jeder ist unterwegs auf seinem ganz persönlichen, unverwechselbaren

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

anschl. Lied blaues Heft Nr. 92 Str. 1,2,3,6,9,10 Er hält die ganze Welt

anschl. Lied blaues Heft Nr. 92 Str. 1,2,3,6,9,10 Er hält die ganze Welt Familiengottesdienst 16.01.2011 Thema: In ein neues Jahr Eingangslied: blaues Heft Nr. 76 Kindermutmachlied Begrüßung: Einführung: Kyrie: Gloria: Tagesgebet: Bibelstelle: Predigtteil: Nun ist Weihnachten

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

54. Generalversammlung in St.Gallen

54. Generalversammlung in St.Gallen 54. Generalversammlung in St.Gallen 23. bis 25. April 2010 Einladung und Anmeldeformulare Willkommen in St.Gallen Liebe ProHölzler, ich möchte Euch ganz herzlich einladen und willkommen heissen in der

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / 614 31 60 oder marcus.schatton@kathsg.ch Liebe Familien Im 3. Schuljahr ist Ihr Kind sehr herzlich

Mehr

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Regine Schindler ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Gott im Kinderalltag VERLAG ERNST KAUFMANN THEOLOGISCHER VERLAG ZÜRICH INHALT Vorwort 13 Religion oder Religionen für Kinder? Eine persönliche Hinführung 16 I. ZUR

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche

03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde Voslapp Kirche St. Martin 123. Ausgabe: Februar 2013 März 2013 www.ev-kirche-voslapp.de 03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche Programm

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. August 2015. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM August 2015 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Beratung und Information

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr