visionale 2014 programmheft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "visionale 2014 programmheft"

Transkript

1 visionale 2014 programmheft

2 Vielen dank an unsere Kooperationspartner und Unterstützer

3 willkommen zur visionale 2014! DIE Veranstalter der visionale

4 Veranstalter Liebe Besucherinnen und Besucher der visionale 2014, liebe Filmemacher und Netzaktive! Wir machen die visionale, weil wir Filme mögen. Wir machen die visionale, weil wir Eure Geschichten, Euren Blick auf die Welt, Eure Träume und Wünsche, Eure Empörung, Eure Sehnsucht und Eure Ängste auf großer Leinwand zeigen wollen. Wir machen die visionale, weil Ihr diese Filme macht. Für viele junge Filmschaffende ist die visionale ein wichtiger Termin in der zweiten Jahreshälfte. Zum 27. Mal werden Filmemacherinnen und Filmemacher ihre Produktionen einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. Über 170 Einsendungen belegen, wie groß der Stellenwert des Festivals bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist, auch - oder vielleicht gerade in einer Zeit, in der täglich 4 Milliarden Videos auf YouTube geschaut werden und Video on Demand inzwischen 30 % der Netzaktivitäten umfasst. Die unmittelbare Reaktion auf eine Produktion, kritische Fragen oder standing ovations - die reale Begegnung mit Publikum und Jury ist anders, bleibt wichtig. Auf der visionale begegnen uns Geschichten: Alltägliches, Kritisches und Visionäres. Waren leichte und lustige Themen in den Videoclips der ersten Jahre vorherrschend, so dominieren heute die ernsteren Themen. Es geht um Ausgrenzung, ob nun online in sozialen Netzwerken wie Facebook oder außerhalb des Internet. Mobben und dissen beschäftigen vor allem Jugendliche. Wie leben wir zusammen, wer gehört dazu - es sind Geschichten über Rassismus, Gewalt und Ausschluss. In aktuellen politischen Diskussionen werden Jugendliche häufig als interessenlos und wenig politisch engagiert wahrgenommen. Die neuen sozialen und kulturellen Bewegungen zeigen jedoch, dass junge Menschen sich sehr wohl für eine gerechte und demokratische Zukunft einsetzen. Video und Social Media spielen hier eine wichtige Rolle. Dies betrifft leider auch religiös motivierte, radikale Jugendszenen. Täglich neue Videoclips und Medienbotschaften versprechen Anerkennung, Respekt und eine Zukunft im Jenseits, die bei labilen oder ausgegrenzten Jugendlichen einen Nährboden finden können.

5 Medienbildung kann hier einen Beitrag zu Aufklärung und Auseinandersetzung leisten. Und auch das macht die visionale aus. Gut die Hälfte aller Produktionen im Wettbewerbs sind in medienpädagogischen Projekten entstanden. Auffallend viele Einreichungen adaptieren in diesem Jahr das Genre Horrorfilm. Horror, Gewalt und sexualisierte Bildwelten sind für Kinder und Teenies überall und jederzeit verfügbar. Eltern und Schule ignorieren diese Wirklichkeiten oder versuchen sie zu verbieten. Mit medienpädagogischer Begleitung können Kinder und Teenies sich damit auseinandersetzen und die Bilder verarbeiten, eine Herausforderung auch für die Mediepädagoginnen und -künstler. Wir nehmen dies zum Anlass, Samstagnachmittag im Anschluss an das Filmprogramm Dawn of the Youth - Themenblock Angst und Schrecken darüber zu diskutieren. Um Uhr moderieren wir das Medienpädagogische Forum Horror, Splatter & Gewalt - Bildwelten von Kindern und Jugendlichen, zu dem wir Eltern, pädagogische Fachkräfte und Interessierte herzlich einladen. Unser herzlicher Dank an alle Künstlerinnen und Künstler für Eure trashigen und witzigen, traurigen und krassen, selbstverliebten und bezaubernden Erzählungen. Ein großes Dankeschön auch an unsere Kooperationpartnerin LPR Hessen sowie an alle Sponsoren, Unterstützerinnen und stille Helfer, ohne die es das Festival nicht gäbe. Viel Spass mit dem Programm der visionale. Die Veranstalter Medienzentrum Frankfurt Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main Gallus Theater Filmhaus Frankfurt Gallus Zentrum

6 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, liebe Besucherinnen und Besucher, das visionale-festival wird bereits zum 27. Mal veranstaltet und hat sich zu einer festen Institution der hessischen Medienlandschaft entwickelt. Umso mehr freue ich mich, Sie alle als Schirmherr willkommen heißen zu dürfen. Prof. Dr. R. Alexander Lorz Hessischer Kultusminister Wie auch in den vergangenen Jahren werden wir sicherlich wieder viele spannende, teilweise unkonventionelle und provozierende Werke von engagierten jungen Filmemachern zu sehen bekommen. Egal welcher Preis für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vielleicht am Ende stehen mag, schon jetzt kann man Ihnen zu Ihrem Engagement, Mut und der Leidenschaft, die Sie für Ihre Arbeit aufgebracht haben, gratulieren. Die Impulse, die Sie mit Ihren Werken setzen, werden hoffentlich viele Zuschauer gut unterhalten und vielleicht auch länger beschäftigen. In einer immer stärker vernetzten und digitalisierten Welt leistet die visionale nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Medienkompetenz junger Menschen, sondern auch zur Stärkung des Filmstandortes Hessen. Der diesjährige Sonderwettbewerb Zwischen Freiheit und Kontrolle bringt ein politisch wichtiges Thema auf künstlerischem Weg zur Geltung. Mein Dank gilt an dieser Stelle auch der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, die diesen Sonderwettbewerb in Kooperation mitträgt. Abschließend bedanke ich mich ganz besonders bei den Organisatoren der visionale, die für die Zuschauer und Teilnehmer durch ihre Tätigkeit viele unvergessliche, bewegende Erlebnisse erst möglich machen. Ihnen allen wünsche ich viel Vergnügen! Mit freundlichen Grüßen

7 Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, liebe Besucherinnen und Besucher der visionale 2014, wer hätte sich in den Anfangsjahren des Festivals träumen lassen, dass irgendwann mit einem Alltagsgegenstand wie dem Smartphone schon qualitativ gute Filme gedreht werden könnten? Die visionale ist indessen immer mit der Zeit gegangen. Der diesjährige Sonderwettbewerb Das geht dich gar nichts an zwischen Freiheit und Kontrolle greift wieder ein topaktuelles Problem im Alltag von Familien auf. Kinder und Jugendliche bewegen sich heute ganz selbstverständlich online. Sie sind in sozialen Netzwerken und kommunizieren über WhatsApp. Jedes zweite Kind ab 12 Jahren verfügt über ein Smartphone und hat dadurch ungefilterten Zugang zu jugendgefährdenden Inhalten. Eltern fühlen sich oft überfordert: Wieviel Freiheit kann ich meinem Kind geben und wie hoch muss die Kontrolle sein? Aber auch die Frage nach der Sicherheit unserer Daten und dem Schutz vor Dritten sind wichtige Bausteine der medienpädagogischen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern. Prof. Dr. Daniela Birkenfeld Dezernentin für Soziales, Senioren, Jugend und Recht der Stadt Frankfurt am Main, Stadträtin Die medienpädagogische Arbeit im Vorfeld der Visionale und das Festival selbst bieten einen Rahmen, um diese sensiblen Fragen mit Kindern und Jugendlichen zu thematisieren und sie über Gefahren im Netz aufzuklären. Ich danke den Pädagoginnen und Pädagogen der Freizeiteinrichtungen und Schulen herzlich für ihre kompetente und engagierte Arbeit in diesem Bereich. Mein Dezernat wird auch in diesem Jahr den Frankfurter Filmpreis stiften. Mit seiner Verleihung will ich die Preisträger würdigen und einen Anreiz für zukünftige Medienproduktionen schaffen. Den Ausrichtern des Festivals wünsche ich gutes Gelingen, allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg und den Besucherinnen und Besuchern spannende Begegnungen mit Filmen und Menschen. Ihre

8 Liebe Freundinnen und Freunde der visionale2014, liebe Gäste! Medienproduktionen von Kindern und Jugendlichen stehen wie jedes Jahr im Fokus der visionale und das ist gut so! Kein anderes Festival in der Region bietet einen so umfangreichen Einblick in das Medienschaffen der nachwachsenden Generation, ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem die visonale seit 27 Jahren überzeugen kann. Wie nehmen Kinder und Jugendliche das überbordende Medienangebot war, wie filtern sie ihre Eindrücke, was inspiriert sie? Prof. Dr. Felix Semmelroth Dezernent für Kultur und Wissenschaft der Stadt Frankfurt am Main, Stadtrat Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Thema Privatheit. Die Grenzen zwischen privat und öffentlich überlagern sich im Zeitalter der allgegenwärtigen sozialen Netzwerke stetig. Unter der Überschrift Das geht dich gar nichts an zwischen Freiheit und Kontrolle haben die Festivalmacher um Einreichungen zu diesem Thema gebeten. Für viele Menschen stellen die medialen Veränderungen der letzten Jahre eine beunruhigende Entwicklung dar. Wir vergleichen unser Verhalten mit früher, als man noch nicht überall und jederzeit mit dem Internet verbunden war, der Austausch mit anderen vornehmlich von Angesicht zu Angesicht stattfand und noch keine internationalen Datenkonzerne über jeden unserer Schritte informiert waren. Jugendliche dagegen leben heute selbstverständlich in dieser Medienwelt. Sie nutzen unterschiedlichste Medien, um zu kommunizieren, zu interagieren, sich zu orientieren und vor allem zu informieren. Mit Hilfe von Medien können sie sich gesellschaftlich positionieren und ihre Anliegen, Bedürfnisse und Meinungen öffentlich artikulieren. Wichtig dabei ist die Kompetenz, Chancen und Gefahren zu erkennen, um Medien souverän zu nutzen. Was wir brauchen, liebe Besucherinnen und Besucher der visionale, ist eine offene Auseinandersetzung mit den medialen Veränderungen unserer Zeit. Die digitalen Medien gehören heutzutage zu unserer Alltagswirklichkeit. Und zu dieser Auseinandersetzung gehört es, genau hinzuschauen und hinzuhören, und Kindern und Jugendlichen nicht mit Bevormundung zu begegnen, sondern gemeinsam mit ihnen über die Verwendung der neuen Medien kritisch zu reflektieren. Den Schulen kommt beim Thema Medienkompetenz eine wichtige Funktion zu, aber auch in Familien und privaten Gemeinschaften sollte darüber diskutiert werden ganz wie früher, von Angesicht zu Angesicht. Ich wünsche Ihnen interessante Einblicke und spannende Diskussionen auf der visonale 2014! Herzlichst,

9 Liebe Besucherinnen und Besucher, liebe Visionäre, bereits zum 27. Mal findet in diesem Jahr die visionale in Frankfurt am Main statt. Junge hessische Filmemacherinnen und Filmemacher präsentieren ihre kreativen filmischen Leistungen vor einem großen Publikum. Kommunikation, Kreativität, Kunst und Kritik sind heute in den Medien keine Grenzen mehr gesetzt. Obwohl besonders ältere Generationen dieser Schnelllebigkeit oft skeptisch gegenüberstehen, zeigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der visionale auch in diesem Jahr die vielseitigen Möglichkeiten der Mediengestaltung auf. In rund 80 Filmen halten junge Menschen unterschiedlichen Alters Themen, die ihre Generation aktuell bewegen, bildlich fest. Besonders Frankfurt ist geprägt von gesellschaftlicher Vielfalt. Inspiriert durch den sozialen, kulturellen und künstlerischen Alltag in der Stadt, ermöglichen die Nachwuchs-Regisseure den Zuschauern einen Einblick in die vielseitige Jugendkultur. Die Internationalität der Mainmetropole durchzieht alle Bereiche des Lebens. Von innovativen Dokumentationen über unterhaltsame Komödien bis hin zu fesselnden Dramen: Mit der Bandbreite der gezeigten Themen kann sich jeder identifizieren. Dr. Armin von Ungern-Sternberg Amt für multikulturelle Angelegenheiten der Stadt Frankfurt am Main, Amtsleiter Im Rahmen der visionale verbinden sich die Visionen von jungen Filmkünstlerinnen und -künstlern mit den Visionen der verantwortlichen Organisatorinnen und Organisatoren. Sie dient als Plattform für Netzwerke, Kunst und Wettbewerb. Ich danke allen Beteiligten, die an der visionale Anteil haben und wünsche Ihnen interessante Begegnungen und viel Freude an dem vielfältigen Filmprogramm. Ihr

10 15.30 Uhr Kinder 0-11 Jahre MEIN FECHENHEIM, MEIN FRANKFURT, MEINE WELT 1 Kinder der Kita im Alten Rathaus, 4-5 Jahre. Kurzdokumentation, Frankfurt am Main 2014 // 5.00 min Die Kinder erkunden ihren Stadtteil mit Fotoapparat, Filmkamera und Mikrofon. DIE ZAUBERSCHULE 2 Amoun, Makdum, Asmaa, Damlaa, Gideon, Virginia u. a., Jahre // Schule am Sommerhoffpark. Trickfilm, Frankfurt am Main 2014 // 2.32 min An einer Zauberschule lernt man verschiedene Dinge. Am heutigen Tag werden die Lieblingstiere gezaubert. Doch da geht einiges schief. Die Schüler landen in der Wüste und in New York, ehe sie ihren Weg zurück ins Klassenzimmer finden. LAURA S SCHULE 3 Deniz, Noor, Mekti, Rebka, Zahra, 8-11 Jahre // Kinderhaus Gallus und Gallus Zentrum. Kurzfilm, Frankfurt am Main 2014 // 5.40 min Laura kommt in eine neue Klasse. Ihre Mitschülerinnen benehmen sich nicht nur seltsam, sie sehen auch komisch aus. Als Laura sich als Prinzessin verkleidet, kommt das nicht so gut an. Muss sie genauso werden wie die anderen, um dazu zu gehören? WO IST DAS KLO? 4 Ben, Luis, Adele, Lisa, Anton, Charlotte, 7-11 Jahre // Betreuung in der Merianschule. Trickfilm, Frankfurt am Main 2014 // 7.40 min Die Kinder suchen das Klo aber dieses ist gestohlen worden. Die Diebe sind schnell gefunden. Das Klo ist jedoch eigentlich eine Zeitmaschine und auf die jungen Detektive warten Abenteuer im Dinoland und in der Zukunft.

11 Freitag DIE DREI FREUNDINNEN UND DER SCHATZ DER BÖSEN Ibtissam, Marvin, Chiara, Martin, Vinzent, Lukas, Aylin, 8-11 Jahre // Kind im Nied & Gallus Zentrum. Kurzfilm, Frankfurt am Main 2014 // 8.01 min In einer Flaschenpost finden die Mädchen eine Schatzkarte. Auf dem Weg über den Horrorwald zum Turm des Todes und ins Baumhaus der Spinne lauern viele Gefahren. Noch dazu werden sie von den bösen Jungs gejagt. 5 HÖCHST DIREKT Film-AG der KITA Alte Villa, 7-10 Jahre // Kulturmobil, Caritasverband Frankfurt. Reportage, Frankfurt am Main 2013 // 8.00 min Was denken wohl die Menschen aus Höchst über ihren Stadtteil. Was gefällt Ihnen und was gefällt ihnen nicht. Diesen und weiteren Fragen ist das Filmteam der Alten Villa nachgegangen - direkt und unzensiert. 6 DER WÜT Kinder der Klasse 1b der Ludwig-Uhland-Schule in Gießen, 6-8 Jahre. Trickboxx Film, Lollar 2014 // 3.57 min 7 Das Gedicht Der Wüt von Thomas Hartmann wurde von Oliver Steller vertont und ist die Grundlage für einen Tricklegefilm, den die Kinder selbst umgesetzt haben.

12 16.45 Uhr Jugendliche Jahre IN VIELFALT GEEINT 8 Hanna Luisa Pregun, Fabian König, Marieli von Pückler, 15 Jahre. Kurzfilm, Frankfurt am Main 2014 // 1.30 min Das Motto der EU von einer anderen Seite beleuchtet. GALLUS IST DA 9 Amin, Konstantin, Oualid, Shalyne, Assia, Shanone, Selma, Jelena, Jahre // Paul-Hindemith-Schule & Gallus Zentrum. Tanz-Doku, Frankfurt am Main 2014 // 5.38 min Wann ist dein Stadtteil entstanden? Möchtest du im Altbau wohnen oder in den neuen Häusern? Und wem gehört das Gallus - den Banken, den Reichen oder Allen? DER GALAKTISCHE HORRORHAUFEN 10 Lukas, Niklas, Anais, Gloria, Lenny, Enno, Jahre // Ferienkarussell der Stadt Frankfurt & Gallus Zentrum. Animation, Frankfurt am Main 2014 // 4.13 min Es kämpft das Gute gegen das Böse oder alle gegen alle - beim analfixierten Knetmännchenmassaker auf der Suche nach der Wunderblume. SCHNEEWITTCHEN UND DIE 7 ROCKER 11 Larisa, Ramon, Gideon, Sophia, Ebru, Christos, Aileen, Jahre // Wilh.-Leuschner-Schule & Kinder- u. Jugendzentrum in der Reduit. Kurzfilm, Mainz-Kastel 2014 // min Neuverfilmung des Märchens mit den 7 Zwergen als Mitglieder einer Rockergruppe. Schneewittchen wird Opfer einer K.O.-Tropfen Attacke ihrer zickigen Stiefmutter, und der Jäger fährt einen schwarzen Smart.

13 Freitag FUSSBALL SPIELEN José Perez, Dervis Durma, Fethullah Ölmez, Kevin Thee, 15 Jahre // Kasinoschule & Frankfurt University of Applied Sciences. Animation, Frankfurt am Main 2014 // 2.00 min 12 Zwei Freunde haben unabhängig die Idee, Fußball zu spielen. Sie verabreden sich, treffen alle Vorbereitungen und fangen an zu spielen - aber auf ihre eigene Art VOLL VERBOCKT! Lucas Kuhn, Moritz Göbel, Florian Krause, 13 Jahre // Medienzentrum Wiesbaden. Kurzfilm, Wiesbaden 2014 // 7.56 min Christof ist neu an der Schule und möchte Anschluss finden in der Clique. Dafür riskiert er es zu klauen, und so seiner Freundin und den Kumpels zu imponieren. Als man ihm auf die Schliche kommt, eskaliert die Situation. 13 AUSSER KONTROLLE Emirhan D., Fenya D., Ephraim G., Leon H., Elias L., Ismael L., Simon O., Pauline R., Jan A. S., Alexis S., Benedikt S., Jahre // RaUM für Kinder und Teenies. Kurzfilm, Frankfurt am Main 2014 // 6.00 min 14 Eine Jugendclique plant einen Handtaschenraub, doch dann gerät alles außer Kontrolle...

14 16.45 Uhr Jugendliche Jahre COLOURFUL 15 Hans O., Anne N., Julia H., Sarah H., Lea F., Marius W., Maximilian H., Neele B., Pauline K., Sophie T., Jahre // Kathinka-Platzhoff Stiftung. Kurzfilm, Bruchköbel 2014 // 6.57 min Die Welt ist grau und trist, langweilig und traurig. Jeder geht für sich durch die Straßen. Durch einen Traum gewinnt Anne ihre Lebensfreude zurück und schafft es die Welt mit ihrer Freude anzustecken. Und die Welt ändert sich VOM KRIMINELLEN ZUR ZEITMASCHINE 16 Nabil Laa, Abel Samuel, Georg, Ömer Sertkan, Algis Cinar, Tarik Cutura, Musti Bulat, Jahre // Falkschule & Gallus Zentrum. Kurzfilm, Frankfurt am Main 2014 // 6.45 min Der Kleinkriminelle Nabil Emir wird von der Polizei erwischt. Im Knast träumt er von einer Karriere als Profifußballer. 60 Jahre zuvor konstruiert Dr. Albert eine Zeitmaschine, die den Probanden in kuriose Abenteuer verwickelt. WERBEPAUSE 17 Lilly Hausmann, Claire Duda, Meike Bernhard, Caroline Lehnert, Hanna Pregun, Jahre // Goethe-Gymnasium Frankfurt. Kurzfilm, Frankfurt am Main 2014 // 4.50 min Die Mädchen betrachten die Realität hinter der Werbung mit einem Schmunzeln im Gesicht und viel Vergnügen am Realen.

15 LPR Hessen: Mit uns aktiv werden egal, ob in Kita, Schule oder Verein! Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) mit Sitz in Kassel ist für die Regulierung des privaten Rundfunks in Hessen zuständig. Ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt der LPR Hessen ist die Förderung von Medienkompetenz. Wir machen Kinder und Jugendliche, insbesondere aber auch Erzieher, Lehrer und Eltern fit im Umgang mit Medien. Gerade die aktive, praktische Medienarbeit soll die kompetente und souveräne Mediennutzung ermöglichen. Bei den Projekten wird mit allen Medien gearbeitet vom klassischen Fernsehen/ Film über das Internet bis hin zum Handy. Interesse an der medienpädagogischen Arbeit? Wir unterstützen gern! LPR Hessen Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien Wilhelmshöher Allee Kassel Fon: (0561)

16 19.00 Uhr Junge Erwachsene (I) CATCH Merlin Kraus, Merlin Luong, Jakob Ackermann, Moritz Dietzsch, Tim Hoh, Jahre. Kurzfilm, Steinbach 2014 // Videofile // min Die Erde ist ein stiller Ort geworden. Nachdem große Teile der Menschheit durch ein Medikament ausgelöscht wurden, kämpft eine Gruppe von jungen Leuten ums Überleben. Die Gruppe lässt sich auf einen Fremden ein, der ihnen einen sicheren Ort und Medizin verspricht. ICH BIN LENA 19 Amra Adrianna Bartosiewicz, 20 Jahre. Kurzfilm, Frankfurt am Main 2014 // DVD // 3.45 min Dieser Kurzfilm zeigt den Twist des Lebens. Süße Zerbrechlichkeit voller Freiheit entwickelt sich zu einer Mauer gegen sich selbst. Lena erzählt von ihrer freien Kindheit und dem Kontrast ihres gegenwärtigen Lebens HAPPY BIRTHDAY 20 Bastian Betz, 23 Jahre. Kurzfilm, Karben 2014 // Videofile // 0.54 min Die kleine Julia feiert Geburtstag und alle ihre Freunde sind dabei. Oder? ABOUT A MAN 21 Garrett Alexander, Thomas Fix, Adrian Anton, 27 Jahre. Kurzfilm, Frankfurt 2014 // 6.28 min Welche Kämpfe müssen Menschen heutzutage immer noch ausfechten, um ein freies Leben nach eigenem Ermessen führen zu können. Dabei sind Flucht, Angst und Einsamkeit ständige Begleiter.

17 Freitag JEDER IST ANDERS Xenia-Jean B., Moritz B., Niklas K., Marius M., Angela M., Anna R., Jahre // bbw Südhessen & Gallus Zentrum. Kurzfilm, Karben 2014 // HDV // 3.50 min 22 Xenia geht es nicht gut. Sie versteht sich manchmal selber nicht. Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz muss sie unter anderem einen psychologischen Test absolvieren. Was ist normal? TOTAL REAL - BLICK AUFS GANZE Lisa, Christian, Jennifer, Maximilian, Yasmina, Marina, Jahre // bbw Südhessen & Gallus Zentrum. Dokumentation, Karben 2014 // HDV // 9.11 min Rund 160 Auszubildende des bbw Südhessen beschäftigten sich in 17 Projektgruppen mit der Darstellung von Wirklichkeit in den Medien - mit Rapmusik, Installationen, Blogs, Video, Fotografie und Audio. Die Dokumentation begleitet die Workshops. 23 METAMORPHOSE Bastian Betz, 23 Jahre. Stop-Motion, Karben 2014 // Videofile // 1.25 min Ein obdachloser Mann ist auf der Suche nach einem Schlafplatz. Als er es sich auf einer Bank bequem macht, wird er mit missbilligendem Blick betrachtet. In dieser Nacht beginnt er ein neues, schöneres Leben in Freiheit. Doch sein Glück ist von kurzer Dauer. 24

18 AUSSTELLUNG ZWISCHEN LICHT UND SCHATTEN Die Arbeiten der Ausstellung thematisieren die Licht- und Schattenseiten des Lebens in unserer postmodernen Gesellschaft. Zwischen Arm und Reich, Integration und Ausschluss, Individualität und Gemeinschaft, Macht und Unterdrückung, aber eben auch das Dazwischen und die individuellen Wahrnehmung, die oft jenseits von Gegenüberstellungen liegen. Die unterschiedlichen Deutungsmuster von Licht und Schatten greift die Ausstellung auf - sprachlich und visuell. Die Medieninstallationen im Foyer des Gallus Theaters, in einem Quartier, wo Licht und Schatten besonders nah beieinander liegen, zeigen dabei höchst unterschiedliche Aspekte. Sie konfrontieren uns mit Stereotypen ebenso wie mit weniger Sichtbarem: Der Blick geht hinter die Fassaden von Normalität. Beteiligte Künstler sind: Raul Gschrey, Irina Zikuschka, Christopher Acker, Alina Darmstadt, Sabine Hoffmann, Nora Vanessa Faix, Natalya Kabirova, Vera Einhorn, Julia Hummer, Jannis Pohl. Organisatoren / Kuratoren der Ausstellung: Raul Gschrey, Jörg Hein, Sabine Hoffmann (Gallus Zentrum) Vernissage Freitag, 21. November um Uhr

19

20 21.00 Uhr Lichter Kurzf ilmabend More than Money: Nach Revolutionen, Stadt und Humor, Komik und Komödie steht mit Geld beim LICHTER Filmfest 2015 ein Thema im Fokus, das mit keinem anderen Ort so eng verbunden ist, wie mit dem Finanzplatz Frankfurt. Nirgends scheint Geld sichtbarer als in der Mainmetropole, deren berühmte Skyline geprägt ist durch Bankhäuser aus aller Welt. Zugleich zeigt sich im Wechselspiel zwischen Geld und Film der Sonderstatus des Genres als Diva unter den Künsten, da die meist millionenschweren Produktionen dem Image von Kunst empfindlich widersprechen. Und doch bleibt es für viele oft brotlose Kunst.

21 Das grosse Geld - KurzF ilme über Geld, Gier und Börsenkurse Freitag Den Auftakt zum LICHTER Thema 2015 macht im Rahmen der visionale eine Sammlung von Kurzfilmen zum Thema Geld. Ob humorig oder ernst, dramatisch oder nüchtern die Zugänge der Filmemacher sind so vielseitig wie das Thema selbst. Gezeigt wird eine bunte Mischung aus Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen, die allesamt in den letzten Jahren in der Region entstanden sind. ADBENDERS DIE PHANTASIE DER UMVERTEILUNG COUNTDOWN ECONOMICLASSICS Das große Geld - Kurzfilme über Geld, Gier und Börsenkurse u.a. mit Filmen von: Markus Frohnhöfer & Jörg Ritter ( Adbenders ), David Borchers ( Die Phantasie der Umverteilung ), Sylvie Hohlbaum ( Countdown ), Eva Becker ( Economiclassics, Folge 3376 ), Michael Schwarz ( Peter List, Idealist ) und Gunter Deller ( Wildwechsel ).

22 Das Netzwerk von 13 hessischen Universitäten, Fachhochschulen und Kunsthochschulen kooperiert hochschulübergreifend in Lehre, Forschung und Produktion. Besser hört nie auf.

23 Was wir drucken_4c_visionale_heft :39 Uhr Seite 1 WAS WIR drucken, KANN SICH SEHEN LASSEN. WIR FREUEN UNS, VON IHNEN ZU HÖREN. Druckerei Imbescheidt Druckvorstufe Offsetdruck Weiterverarbeitung Belchenstraße Frankfurt am Main Telefon: Fax:

24 15.00 Uhr Dawn of the Youth - Themenblock Angst und Schrecken BURNOUT 25 Lara F., Mallorie B., Mara L., Aymeric B., Yannic R., Damenik K., Aaron H., Vitus H., Jonas F., Max E., Tobias J., Janne S., Helen H., Jan Q., Jahre // Kurzfilm, Aßlar 2014 // min Burnout-Seminar in einer Promi-Klinik. Die Patienten sind keine Unbekannten. Am Lagerfeuer werden finstere Geheimnisse enthüllt. Und dann ist da diese wirklich schlimme Geschichte. SCARY PROJECT 26 Klasse R 10 der Weißfrauenschule Frankfurt, Jahre // Verein Blickwechsel. Kurzfilm, Frankfurt am Main 2013 // 9.35 min In der Klinik Hasenhügel führt Dr. Honecker Menschenversuche durch. Zwei Patienten ergreifen die Flucht und wollen die Weltherrschaft erlangen. Doch dann wird der Eine von einer Killerin umgebracht, es tauchen lila Elefanten auf und gezaubert wird auch. DAY OF THE DEAD 27 Klasse 7c der Weißfrauenschule Frankfurt // Jahre. Kurzfilm, Frankfurt am Main 2014 // 6.00 min Den Einbruch in ein Schulgebäude werden die fünf Freunde noch bereuen. Es geschehen furchteinflößende, blutrünstige Dinge - nichts für schwache Nerven.

25 Kinder und JugendF Ilme (Einlass ab 16 Jahre) im allgemeinen Wettbewerb Samstag BLACK BEAUTY Fatma D., Eda T., Fatma C., Rabia M., Cansel S., Parnian S., Melisa G., Ayse O., Betül S., Elif E., Jahre // Gallus Zentrum. Kurzfilm, Frankfurt am Main 2014 // 7.24 min 28 7 Mädchen chillen vor dem Fernseher: Popcorn, Cola und ein paar schlechte Videos. Doch dann passiert etwas Grauenvolles und der Horror beginnt. HAUS DER VERLORENEN SEELEN Davina D., Maurice W., Vivian H., Johannes W., Maximiliam G., Laurin M., Luca v. G., Eva U., Sebastian H., Jahre // Humboldt-Schule. Kurzfilm, Wiesbaden 2014 // min 29 Mika ist 13 Jahre und hält sich für supercool. Als er mit seine Freunden in einem unheimlichen Haus übernachtet, wird sein Mut auf eine harte Probe gestellt. DIE ANSTALT Angela, Daniel, David, Jannick, Luca, Sebastian, Jahre // Gallus Zentrum. Stop Motion, Frankfurt am Main 2014 // 3.51 min Wovon Kinder heute träumen: Monsterbabys, Angst und Ekel. Beim Splatter in der Trickbox treffen wir auf bekannte Größen des Genres. Erstaunlich, wie gruselig Knetmännchen sein können. 30

26 16.30 Uhr Medienpädagogisches Forum Im Anschluss an das Programm Dawn of the Youth - Themenblock Angst und Schrecken laden die Veranstalter in Kooperation mit dem Präventiven Jugendschutz, Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt zur Diskussion ein: Horror, Splatter & Gewalt - Bildwelten von Kindern und Jugendlichen Samstag 22. November Uhr im HoRst - direkt neben dem Foyer des Gallus Theaters Eingeladen sind Pädagoginnen und Pädagogen der Sozial- und Bildungsarbeit, Eltern sowie interessierte Festivalbesucherinnen und -besucher. In diesem Jahr wurden vermehrt Produktionen mit Grusel- und Horroreffekten eingereicht, produziert von Kinder und Jugendlichen, die nach dem Jugendschutzgesetz keinen Zugang zum Genre haben dürfen. Der ungefilterte Zugang zum Internet ermöglicht es ihnen, Filme zu schauen, die eine FSK 18 haben und nur von Erwachsenen konsumiert werden sollten. Dass Kinder und Jugendliche schon immer an Inhalte kamen, die für sie nicht angemessen waren, ist jedem bewusst, der oder die in der Kinder- und Jugendarbeit tätig ist. Die aktive Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen bietet immer auch die Möglichkeit ihre Themen und Ängste aufzugreifen, sollte dies sogar tun! Aber was tun, wenn die Kinder und Jugendlichen einen Horrorfilm drehen wollen? Ablehnen oder sich der Herausforderung stellen - mit allen Problemen, die sich daraus ergeben? Neben juristischen, stellen sich viele pädagogische Fragen. Im kollegialen Austausch versuchen wir diese gemeinsam zu beantworten und einen Standpunkt zu finden. Das medienpädagogische Forum ist wie alle Veranstaltungen der visionale kostenlos.

27

28 17.00 Uhr Junge Erwachsene 20 bis 27 (II) 31 DIESE EINE NACHT Alexander Conrads, 22 Jahre. Kurzfilm, Bad Vilbel 2014 // Blu-ray // min Beide erwarten nichts weiter als einen normalen One-Night-Stand. Doch was als etwas Oberflächliches, Bedeutungsloses beginnt, verwandelt sich im scheinbar sicheren Hotelzimmer in so etwas wie echte Nähe. Beiden wird bewusst, dass sie nichts zu verlieren haben und so öffnen sie sich, schaffen Intimität. ONCE THERE WAS A CIGAR BOX 32 Alexander Conrads, 22 Jahre. Dokumentation, Bad Vilbel 2014 // Videofile // 9.59 min Matt Isbell ist Blues-Musiker und lebt in Memphis, Tennessee. Er verwandelt alte Zigarren- Boxen in einzigartige Musikinstrumente. Recycling und Repurposing spielen eine große Rolle. Porträt über einen Mann, der in einer kapitalistischen Gesellschaft beschlossen hat, Leidenschaft vor Sicherheit zu stellen. VEIKKO 33 Thomas Bünger, Julian Cohn, Laurenz Lerch, Jahre. Kurzfilm, Östringen 2013 // Blu-ray // 6.03 min Fabienne liebt Jonas und hängt an ihrem Bruder Mark. Doch es kommt der Tag, an dem sie sich entscheiden muss.

29 Samstag MEDEAKOMPLEX Natalya Kabirova, Lena Gladkova, Jahre. Kurzfilm, Frankfurt am Main 2014 // HD // min Sie fasziniert und erschreckt zugleich, sie weiß einen guten Rat, aber dennoch tötet sie. Sie ist als Kindermörderin bekannt. Medea inspiriert Künstler in allen Zeiten. Die Handlungen und Themen des Mythos, aufs Neue bearbeitet, zeigen die Ambivalenz der Medea-Figur. 34 LOVE METAPHOR Carlos Meyer, 22 Jahre. Dokumentation, Eschborn 2013 // HD // 4.57 min Einerseits die Geschichte von drei Deutschen auf der Suche, die sich in eine Stadt und ihre Bewohner verlieben, andererseits Dokumentation eine Metapher über die Liebe - von Glück und Erregung zu Hass, Wut und Aggression. Am Ende kann totaler Einklang entstehen. 35 KEEP CALM, IT S ONLY AN XTRA-CHROMOSOME Mergime Elmazi, Valentina Ploch, Jahre // Frankfurt University of Applied Sciences. Dokumentation, Frankfurt am Main 2013 // HD // min 36 Porträt eines 17-jährigen Mädchens mit Down-Syndrom. Die Kamera begleitet Valentina im Alltag und zeigt ihre ganz persönliche Sicht der Dinge und des Lebens.

Die Preisträger der 27. Visionale Hessen stehen fest! Feierliche Preisverleihung der Frankfurter Filmpreise im Gallus Theater

Die Preisträger der 27. Visionale Hessen stehen fest! Feierliche Preisverleihung der Frankfurter Filmpreise im Gallus Theater Visionale14 Hessisches JugendMedienFestival 21. 23. November 2014 Frankfurt Gallus Theater www.visionale-hessen.de Pressemitteilung: Die Preisträger der 27. Visionale Hessen stehen fest! Feierliche Preisverleihung

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet

Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet NEWSLETTER N 54 Februar 2015 THEMEN Was ist denn hier los?! Der 9. Augsburger Kinderfotopreis startet Mit der Kamera im Ausbildungsbetrieb Jugendliche vor der Berufswahl Untertitel und Gebärdensprache

Mehr

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher

WENN ALLE DA SIND. ein film von michael krummenacher WENN ALLE DA SIND ein film von michael krummenacher Ein Tag im Sommer. Die junge Lehrerin Julia Hofer unternimmt einen Ausflug mit ihren elfjährigen Schülern. Andrea will während der Wanderung herausfinden,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

NEWSLETTER N 25. Februar 2011 THEMEN. 5. Augsburger Kinderfotopreis groß & klein

NEWSLETTER N 25. Februar 2011 THEMEN. 5. Augsburger Kinderfotopreis groß & klein NEWSLETTER N 25 Februar 2011 THEMEN 5. Augsburger Kinderfotopreis groß & klein JuFinale 2011 12. Schwäbisches Jugendfilmfestival Medienqualifizierung für Erzieher/innen Frauenfußball und Fotografie Hört,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen!

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen! Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos Handyfilm drehen und gewinnen! wird organisiert von Willkommen in der Welt des Lernens An die Handys, fertig, ab! Zusammen

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Minimale Systemanforderungen

Minimale Systemanforderungen Minimale Systemanforderungen Multimedia-PC: 486 DX Prozessor 8 MB Hauptspeicher 4-fach-Speed CD-ROM-Laufwerk Windows kompatible Soundkarte MS-Windows 3.1x oder Windows 95 256 Farben bei 640 x 480 Bildpunkten

Mehr

SKI- UND SNOWBOARDRENNEN VOM 19.02.2015 IN BELLWALD

SKI- UND SNOWBOARDRENNEN VOM 19.02.2015 IN BELLWALD Ski Gäste Kinder 1 1 Stefan Radojevic 00:37.86 2 250 Leon 00:39.19 3 247 Viktor 00:40.40 4 248 Nicolas 00:41.45 Ski Gäste Erwachsene 1 3 Patrick Völlm 00:29.30 2 2 Kaba Dalla Lana 00:30.30 Snowboard Level

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte Schnupperlehrdokumentation mal anders und zwar mit deinem Handy. Du wirst einen maximal 3-minütigen Handyfilm zu deiner Schnupperlehre planen und umsetzen. Das Projekt

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Einsteigerkurs DSLR-Video

Einsteigerkurs DSLR-Video Einsteigerkurs DSLR-Video Michael Münch ist Filmeditor, Regisseur und Autor und arbeitet im Kino- und Werbebereich. Der gebürtige Heidelberger dreht sowohl in seiner Freizeit, als auch bei professionellen

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow 15. 22. November 2008 bbw B. & A. MDQM - ein Weg in die Ausbildung jeweils 18. - 20.11.2008: 9.00-10.30 Uhr + 10.30-12.00 Uhr + 12.00-13.30 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 8. Klasse

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

question life Die Jugendsendungen im FAB Medienbereich des J.U.M.P. e.v Herwarthstraße 5 12207 Berlin http://www.questionlife.de

question life Die Jugendsendungen im FAB Medienbereich des J.U.M.P. e.v Herwarthstraße 5 12207 Berlin http://www.questionlife.de question life Die Jugendsendungen im FAB Merkmale der 2 Sendungen question life aktuell wird pro Sendung um ein einzelnes Thema gestaltet. Dabei werden Beiträge in verschiedenen Formaten eingebaut: Kurzfilme,

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr