Unterwegs. Unterwegs ich bin dann mal weg... wohin fahren wir eigentlich? Ferien. Bendix

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterwegs. Unterwegs ich bin dann mal weg... wohin fahren wir eigentlich? Ferien. Bendix"

Transkript

1 1 Kristallklar JULI 2015 Unterwegs, so das Thema des aktuellen Kristallklar. Unterwegs sein bedeutet Bewegung, neue Wege gehen, Neues kennenlernen unter anderem über sich und über andere, Erfahrungen sammeln. Zu all dem wurden viele Artikel eingereicht. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen. Für das Redaktionsteam: Kirsten Tronnier Unterwegs Wortart: Adverb Worttrennung: un ter wegs Bedeutungen: a. sich auf dem Weg irgendwohin befindend b. auf der Reise, auf Reisen c. draußen [auf der Straße] Quelle: duden.de Elfchen zum Thema Unterwegs Unterwegs ich bin dann mal weg... wohin fahren wir eigentlich? Ferien Bendix Bewegung bin weg ich gehe spazieren Mama macht sich Sorgen zurück! Leni Unterwegs Neues sehen nicht zu Hause Wo will ich hin? Frankreich Nadia Weg nicht da nicht zu Hause endlich mal richtig Urlaub Tschüss!!! Emil K. Weg auf Reisen ich brauche Bewegung ich ändere meinen Standort unterwegs Charlotte Unterwegs ich sehe Penny Edeka Rossmann ich sehe meine Schule Schulweg Emil B. Neues anderes sehen nicht zu Hause wo bin ich gerade? Unterwegs Juli

2 Unterwegs zur Schule 2 Mit der Simson unterwegs Jeden Tag fährt Aljoscha Stensale mit seinem Moped 50 Kilometer zur Schule, 25 km hin, 25 km zurück. Er wohnt in Wassensdorf, in Sachsen-Anhalt. Aljoscha fährt eine Simson S 50, ein Kult-Fahrzeug der früheren DDR sozusagen der Trabant unter den Mopeds. Das Fahrzeug wird schon lange nicht mehr in Suhl (Thüringen) produziert, aber Ersatzteile bekommt man immer noch problemlos. Nachdem Aljoschas Familie nach Sachsen-Anhalt gezogen war, begegnete ihm die Simson ständig. Fast jeder Jugendliche in dem Ort hat so ein Teil. Also kein Wunder, dass auch er so ein Moped besitzen wollte. Seine Simson ersteigerte Aljoscha für wenig Geld auf der Auktionsplattform Ebay. Die erworbene Maschine war jedoch in keinem guten Zustand. Nachdem er schon mit 13 Jahren die Montage einer Simson als Jahresprojekt durchführte, fiel es ihm jetzt nicht schwer, den Motor der gekauften Maschine auseinander und wieder zusammen zu bauen. Er kaufte neue Teile und brachte die S 50 nicht nur in einen fahrbaren Zustand, sondern sein Moped sieht heute top aus. Der Umgang mit den Fahrzeugteilen machte ihm so viel Spaß, dass er so etwas später beruflich machen und am liebsten Maschinenbau studieren möchte. Schon mit 15 Jahren fuhr er mit der Simson durch die Gegend. Denn in Sachsen-Anhalt gibt es ein Modellprojekt, das erlaubt, bereits in diesem Alter ein Moped zu lenken - so wie einst in der DDR. Damit konnte er aber noch nicht zu seiner Schule in Niedersachsen gelangen. Darauf musste er bis zu seinem 16. Geburtstag warten. Seitdem ist für ihn die Fahrt in die Waldorfschule ein Vergnügen. Er ist schneller als sein Vater, der frühmorgens mit dem Auto oft im Stau steht. Zudem fährt er mit geringeren Kosten, als wenn er jeden Tag Bus und Bahn benützen würde. Er hat keine Wartezeiten, Flexibilität und Unabhängigkeit sind ihm wichtig. Eigentlich fährt Aljoscha immer mit seinem Moped in die Schule. Da muss es schon eisig-kalt sein oder aus Eimern schütten, dass er seine S 50 zuhause stehen lassen würde. Aljoscha ist ein großer Fan der Simson. Letztes Jahr fuhr er mit seinem Schulfreund Daniel zum Simson-Treffen nach Suhl, um andere Liebhaber dieser Fahrzeugmarke kennenzulernen. Diesmal ist das Treffen in Zwickau, da muss er natürlich auch hin. Justin Hoffmann Foto: Lars Landmann On the Road again Familie Lenz aus Tülau, fährt jeden Tag ca. 120km, um Ihre Schützlinge Soraya und Lennox Lenz zur Schule zu bringen. Mit Ihnen reist Aaron Plötz, der ca. noch weitere 20 km weiter aus Wüllmersen jeden Morgen anreist. Die Busanbindungen sind katastrophal. So hat sich eine nette kleine Fahrgemeinschaft zusammengefunden, um Rohstoffe zu sparen und die Umwelt weniger zu belasten. Die Fahrten wollen gut überlegt sein, damit aus den täglichen 2 Stunden nicht 3 Stunden werden. Aber das Ganze ist es mehr als wert. Marion June Lenz

3 Unterwegs in die Welt 3 Kunst- und Abschlussfahrt der 12. Klasse Vom 11. bis zum 21. Juni waren wir, die Schüler und Schülerinnen der 12. Klasse, gemeinsam mit Frau Eyermann und Herrn Kusche auf Abschlussfahrt in Spanien. Die ersten vier Tage verbrachten wir in Bilbao, einer Stadt im Nordwesten des Landes. Bilbao ist eine sehr moderne Stadt, die stark durch den Kohleabbau geprägt ist. Auch in den meisten neuen Bauwerken Bilbaos lassen sich Elemente wiederfinden, die auf verschiedene Art und Weise die für die Stadt so wichtige Geschichte künstlerisch aufgreifen. Ein besonderes Highlight in diesen ersten vier Tagen war der Besuch im Guggenheim Museum. Das von Frank O. Gehry entworfene Museum bietet nicht nur eine Menge Platz für Ausstellungen, sondern ist selbst ein atemberaubendes Kunstwerk. Die zweite Hälfte unserer zehntägigen Abschluss- sowie Kunstfahrt verbrachten wir in Sidges, einer Stadt an der Ostküste Spaniens nahe Barcelona. An zwei Tagen fuhren wir nach Barcelona wo wir ein besonders Augenmerk auf die Architektur Gaudís warfen. Besonders wichtig war in diesem Zusammenhang der Besuch der Sagrada Familia, dem Lebenswerk Gaudís. An dieser Stelle gilt ein besonderer Dank Frau Eyermann, Herrn Kusche sowie Ulli, unserem Busfahrer, die uns diese Reise ermöglichten. Jonas Mago Sommer von Ferdinand Ernst Albert Avenarius Ich komm im Sommerwald daher Und lausche seinem Weben Kein menschlich Schreiten trägt mich mehr, Ein Wallen ist s und Schweben. Ich blicke nieder zur Blume ins Kraut, Blick auf zur Sonn in die Höhe Wie aus dem Kleinen das Große sich baut: Geheiligt ist, was ich sehe! Klar wird s in mir und seherhell Wie meine Sinne lauschen, Klingt in mich ein, was leis der Quell, Was Gräser und Bäume rauschen, Hör ich das kreisende Blut der Natur Durch Erden und Welten wallen, Hör ich durch alle Kreatur Den e i n e n Herzschlag hallen.

4 Unterwegs in die Welt 4 Out and about in the U.K. Lotta, Nora und Meret aus der 10. Klasse waren drei Monate Gastschülerinnen in England mit dem Ziel, ihr Englisch zu verbessern. Wie habt ihr die Kontakte zu den Schulen in England gefunden? Nora: Frau Eyermann war dabei behilflich und hat uns Schulen empfohlen. Lotta und ich waren in Ringwood in der Nähe von Bournemouth an der Südküste. Meret: Und ich war in Forestgrow, ganz in der Nähe von London. Wie war es in euren Gastfamilien? Meret: Ich war noch mit einer Gastschülerin aus der französischen Schweiz in der Familie und das war alles sehr nett. Wir haben am Wochenende immer viel unternommen. Das Frühstück war allerdings nicht mein Fall. Echt Englisch... Bohnen und Würstchen. Lotta: Das Essen war bei mir sehr Waldorf oder es gab Indisch... extrem scharf! Ich war auch noch mit einer weiteren Gastschülerin in der Familie. Und ich konnte immer mit dem Rad zur Schule fahren. Es hat alles gut gepasst. Was hat euch in der Schule erwartet? Nora: In der Klasse waren wir 25, davon 6 Gastschüler. Die meisten Gastschüler sind nur 3-6 Wochen da. Unser Aufenthalt war also recht lange. 3 Monate, von Januar bis Anfang April. Lotta: Der Schultag ist länger als bei uns, bis 16 Uhr. Wir haben fast genau die gleichen Epochen gehabt wie in Wolfsburg. Physik und Chemie waren sprachlich wegen der Fachbegriffe schwieriger als zum Beispiel Geschichte oder Poetik. Meret: Bei uns gab es eine Kantine, gar nicht schlecht. Lotta: Bei uns gab es zudem auch einen Waldorfshop auf dem Schulgelände. Was mir auch noch gefallen hat, war der Aufenthaltsraum mit Sofas und einer Küche für die Oberstufe in den Pausen. Nora: So etwas könnten wir hier auch gebrauchen. Hattet ihr zusätzlichen Englischunterricht? Nora: Ja, wir hatten jede Woche zwei zusätzliche Stunden. Meret: Und bei uns haben die Austauschschüler jeden Dienstag noch einen kulturellen Ausflug gemacht. Im Rückblick wie war die Zeit in England für euch? Plant ihr noch einmal einen längeren Aufenthalt? Nora: Die Engländer sind sehr nett und offen. Wir kennen die Tourist Attractions nun nicht nur von den Postkarten. Meret: Aber nächstes Mal suche ich mir einen Ort mit besserem Wetter... vielleicht Kalifornien. Lotta:...ja, Amerika. Und was sagt euer Englischlehrer hat sich euer Englisch verbessert? Meret: Auf jeden Fall! Lotta: Auch die Grammatik ist besser geworden. Nora: Und nicht zuletzt wir haben das Leben und die Kultur dort kennengelernt. Im Gespräch mit Marjatta Kießl

5 Unterwegs in die Welt 5 Unser Austausch mit Dänemark Wir, die 9. Klasse, waren in diesem Jahr dran, einen Austausch mit den Schülern der Lilleskolen in Odense, Dänemark zu machen. Eine Woche verbrachten die dänischen Schüler bei uns in den Familien. Wir sahen uns das Outlet-Center und die Autostadt an und gingen im BadeLand schwimmen. Außerdem verbrachten wir einen Tag in der Schule mit verschiedenen Projekten, einen in Schöningen im Paläon und einen in Berlin. Es war für uns alle eine tolle Erfahrung! Knapp einen Monat später fuhren wir dann nach Dänemark. Dort war die Freude groß, dass wir uns alle wiedersahen. Wir lernten die Familien unserer Gastschüler kennen, und dann gingen die Aktivitäten auch schon los. Wir fuhren nach Stige Ø, gingen bowlen, in eine Mall und in den Zoo. In der Schule konnten wir u.a. schmieden, schnitzen und Bogen schießen und druckten unser gemeinsam entworfenes Austausch- Logo auf unsere T-Shirts. Am Ende der Woche feierten wir, wie auch in Deutschland, als Abschluss des Austausches eine Party. Dann fuhren wir auch schon mit Tränen in den Augen zurück nach Deutschland. Es war ein toller Austausch, durch den Freundschaften entstanden sind und wir das anwenden konnten, was wir in der Schule gelernt haben. Dabei haben wir fast nur Englisch geredet! Uns hat es sehr viel Spaß gemacht, wir würden einen solchen Austausch immer wieder machen und können ihn wirklich jedem empfehlen. Die 9. Klasse der FWS Wolfsburg Our Trip to Denmark We closed our bags, took our shoes and entered the bus. Now our big adventure began. It was the 24th of April 2015 and we were very excited to live for one whole week with a typical Danish family. We had a warm welcome. Everybody was very happy and glad. On Saturday, we started with a visit to a swimming pool. There were also other pupils. Later, we were hungry so we cooked a dinner ourselves. In the evening, when we met our German class-mates at a bowl-o-rama, we had the chance to talk all about our first impressions. Sunday was spent on the island of Stige Ø with a rally toghether with all exchange students. Apropos, our team was called «The Wet Survivors» because it was pouring with rain all day - and we won the winner s chocolate! On Monday we participated in different activities at the Danish school. We also became acquainted with a shopping mall. At bedtime we fell exhausted in our beds. The next day we saw the prettiest part of Odense, where we took photos of famous sights and special things. We visited the Rudolph Steiner school in Odense. The Waldorf pupils prepared a sight-seeing tour of the school for us. It was a nice school. It is very big and painted in many colours. In the afternoon, we walked to Odense Zoo, Europe s Best Zoo. They won this title because they rear their animals very healthily. To round up our awsome trip, the Danish students prepared a party for us. First we ate pizza, then we played a funny game. It was a happy ending and we had a lot of fun. On the departure day, it was a very hard farewell for everybody. Thank you all for these unforgettable impressions! Finja Borchers, Sophie Véron (9. Klasse)

6 Unterwegs Schule auf dem Weg 6 Ein Tandem-Team für die neue 1. Klasse Fotos: Maren Gödecke Christine Lapke (46) strahlt so hell wie die Sommersonne, wenn sie von ihrer neuen Aufgabe als Klassenlehrerin spricht. In den vergangenen zwei Jahren hat sie jeweils in den 1. Klassen als Assistenzkraft unterstützt. Darüber hinaus unterrichtet sie seit zwei Jahren Chemie in der Oberstufe. Wiebke Gaus (42) ist Erzieherin und arbeitet seit fünf Jahren im Hort. Sie bietet gemeinsam mit Frau Schulze das Zirkusprojekt an. Zusätzlich zu diesen Aufgaben wird Frau Gaus nun die Klassenassistenz in der neuen 1. Klasse sowie den Reigenunterricht in der 3. Klasse übernehmen. Frau Lapke, Sie gehen mit der 1. Klasse nicht alleine an den Start... Ja, wir werden das fortsetzen, was wir in den vergangenen zwei Jahren erprobt haben es wird wieder eine Klassenassistenz geben. Ich freue mich sehr und besonders darüber, dass Wiebke Gaus diese Aufgabe übernimmt. Zudem habe ich ihre Unterstützung für das gesamte erste Schuljahr, das ist großartig. Für mich ist es ja ein Rollentausch aus der Assistenzrolle wechsle ich nun in die erste Reihe. Haben Sie Respekt vor der neuen Aufgabe? Ich freue mich sehr darauf und gleichzeitig weiß ich, dass ich den Faktor Zeit neu kennenlernen werde: Es braucht eine Weile, die Kinder und ihr Umfeld kennen- und verstehen zu lernen. Zudem hoffe ich, dass es mir gelingt, einen guten Kontakt zu den Eltern zu entwickeln, damit Vertrauen und Offenheit für meine Arbeit entstehen können. Wie sieht denn die Zusammensetzung der neuen Klasse aus? In Zahlen sind es 21 Mädchen und 9 Jungen. Verraten Sie uns noch ein paar biografische Eckpunkte? Ich wohne in Königslutter, bin verheiratet und habe zwei Kinder. Ich habe Mineralogie studiert und zunächst in Berlin gearbeitet, später in einem außerschulischen Lernort in Königslutter. Meinen Quereinstieg in den Lehrerberuf habe ich vor drei Jahren gemacht, Frau Petrat war meine Mentorin. Wer mehr wissen will, hat nun einen guten Grund mich anzusprechen. Frau Gaus, wie stellen Sie sich Ihre Aufgaben in der 1. Klasse vor? Grundsätzlich kenne ich die Erstklässler gut aus meiner Arbeit im Hort. In diesem Alter sind die Kinder offen für alles. Man kann sie gut lenken, aber zunächst müssen sie sich eingewöhnen. An schlechten Tagen brauchen sie unter Umständen auch viel persönliche Zuwendung. Dabei will ich Frau Lapke unterstützen, damit der Ablauf des Unterrichts durch einzelne Bedürfnisse nicht unterbrochen werden muss. Ein Toilettengang im Hauptunterricht soll ja nicht zum Hobby werden... Konnten Sie sich gleich für die Tandem-Idee begeistern? Auf jeden Fall! Frau Lapke und ich haben dadurch die Gelegenheit, unsere Wahrnehmung zu teilen und gemeinsam zu reflektieren, wie die Dinge laufen. Letztlich steht am Anfang die Aufgabe zu einem Miteinander zu finden. Da werden wir und auch die Kinder von zwei Augenpaaren profitieren. Frau Gaus, geben Sie noch etwas Privates preis? Ich habe drei Kinder und wir wohnen in Knesebeck. Ich habe früher mit geistig und körperlich behinderten Menschen in der Lebenshilfe gearbeitet. An der Schule arbeite ich nicht nur, sondern bringe mich auch an weiteren Stellen in die Elternarbeit ein: im ELAK und als Elternvertreterin in der 10. und 12. Klasse. Nicht zuletzt bin ich auch bei der Kindergarten-Zeitung Der Wichtelbote dabei. Fragen und Aufzeichnung: Marjatta Kießl

7 Unterwegs Schule auf dem Weg 7 Liebe Frau Brand! Ein Schriftsteller lebt, weil er schreibt, sagte einmal die Autorin Gabriele Wohmann. Und wie ist das bei Lehrern? Dass auch das Lehren eine Berufung sein kann, haben Sie, Frau Brand, uns in den vergangenen sechs Jahren immer wieder von Neuem gezeigt. Sie hatten von der ersten Minute an das richtige Rezept, um die heutige sechste Klasse zu Ihrer eigenen machen zu können, um die damaligen Erstklässler auf sich einzuschwören. Ein Tag ohne Sie, der jedoch einen hohen Seltenheitswert hatte, war in den ersten Jahren für unsere Kinder ein verlorener Tag. (Später ließ sich dann auch schon einmal die Klage unserer Kinder darüber vernehmen, dass Frau Brand ja niemals krank sei.) Welches sind nun die Zutaten Ihres Rezepts? Als erstes - fast nichts, denn Sie agierten ohne Worte mit der Kunst des Nonverbalen und haben unseren Kindern den Klang der Stille nahe gebracht. Als zweites nahmen Sie nicht mehr und nicht weniger als Ihre Ruhe, Ihre Ausgeglichenheit, Ihren Sanftmut, aber auch Ihre Konsequenz und Kontinuität. Haben wir Hausaufgaben auf?, diese Frage konnten sich unsere Kinder sparen. Darauf war immer Verlass - jeden Tag waren Aufgaben zu erledigen, auch am Freitag. Sie gaben denen Futter, die es brauchten, und ließen jenen Hilfe angedeihen, die derer bedurften. Als drittes die Kunst, sich in jeden hineinzuversetzen und das Beste für ihn herauszuholen. Ihre Rollenzuordnung im Klassenspiel Emil und die Detektive, die auch die Wünsche der Kinder berücksichtigte, zeigte diese wohl auch sehr anschaulich. - So entstand die tolle Klassengemeinschaft, die wir heute in unserer Klasse bestaunen. Da wird keiner ausgeschlossen, da hilft jeder jedem. Da herrscht ein angenehmes Miteinander und eine gesunde Arbeits- und Lernatmosphäre, die jeden Lehrer gern in unsere Klasse gehen lässt. Danke, Frau Brand, dass Sie die Klasse zu der gemacht haben, die sie heute ist. Wenn sich unsere Kinder heute so stark und selbstbewusst fühlen, dass sie sich lieber heute als morgen in das neue Abenteuer Mittelstufe stürzen, weil sie sich für alle Herausforderungen der Zukunft gewappnet sehen; wenn unsere Kinder zwar auch mit einem weinenden Auge Abschied nehmen, das lachende Auge aber überwiegt, dann ist das auch Ihr Verdienst. Denn nur jemand, der sich zu Hause sicher und geborgen fühlte, konnte die Kraft dafür sammeln, loszulassen, um frohen Mutes in die Welt hinauszuziehen. D. Salomo für Schüler und Eltern der 6. Klasse Foto: Monika Dick

8 Unterwegs Schule auf dem Weg 8 Wie viel Walddorfpädagogik lebt in Wolfsburg? Ein Gespräch mit Thomas Herden Für den Standort Wolfsburg spielt Volkswagen eine große Rolle. Auch wenn nur ein Teil der Familien, die ihre Kinder an unsere Schule geben, in der Automobilindustrie arbeitet, so ist die Mentalität doch auch in der Stadt, außerhalb der Konzerngrenzen, spürbar: Es ist ein sehr leistungsorientiertes Umfeld, es gibt ein stark marktwirtschaftlich geprägtes Erfolgsdenken und das wird selbstverständlich auch in den Familien sozialisiert. Da wir in unserer Organisationsform ein Verein sind, handeln wir im Interesse der Mitglieder. An dieser Stelle ist die Haltung, die Eltern zu verschiedenen Themen haben, entscheidend. Aber auch die Frage, wie viel Waldorfpädagogik und Anthroposophie angenommen und unterstützt wird. Wenn wir als Schule bestehen wollen, müssen wir uns mit diesen Erwartungen auseinander setzen und sie in unseren Schulkontext übersetzen. Thomas Herden ist seit 1990 Lehrer an der Freien Waldorfschule Wolfsburg. Er übernahm zunächst als Klassenlehrer eine 5. Klasse und unterrichtet bis heute die Fächer Deutsch, Geschichte und Politik. Zudem entwickelte er das Oberstufenkonzept der Schule und ist Ansprechpartner für diesen Bereich. Waldorfschulen haben viel gemeinsam, aber das Umfeld bestimmt die Profile der einzelnen Schulen. Was macht die Wolfsburger Schule aus? Das Zusammenspiel von Standort, finanzieller Situation und dem gemeinsam getragenen Verständnis der Waldorfpädagogik hat einen nennenswerten Einfluss auf die pädagogischen Angebote unserer Schule. Ich skizziere das kurz: Wie stark ist in diesem Zusammenhang das Interesse an Waldorfpädagogik? Sicherlich können nur wenige etwas mit dem geistigen Überbau der Waldorfschule anfangen. Andererseits scheinen mir andere Waldorf-Qualitäten, die unser tägliches Schulgeschehen prägen, durchaus stark nachgefragt zu sein. Sei es die weitgehende Freiheit der Unterrichtsgestaltung im Vergleich zur Regelschule, die musisch-künstlerische Orientierung oder das gepflegte soziale Miteinander. Und inwiefern bestimmen die finanziellen Mittel das pädagogische Angebot? Waldorfschulen werden durch das Land Niedersachsen so wenig gefördert, wie in keinem anderen Bundesland. Rückblickend waren die finanziellen Mittel oft knapp und dadurch die Entwicklungsmöglichkeiten für verschiedene pädagogische Angebote eingeschränkt. Letztlich bestimmen aber die Angebote auch das Profil unserer Schule. Zur Zeit unterstützt uns die Stadt Wolfsburg analog zu den anderen Schulen der Stadt. Dadurch können wir uns weiterentwickeln. Typisch für Waldorfschulen sind oft integrierte berufliche Bildungsangebote. So etwas konnten wir bis heute nicht etablieren und die Erwartungen an uns, als freie Schule hier in Wolfsburg, gehen meiner Meinung nach auch in eine andere Richtung. Statt des Aufbaus eines beruflichen Bildungszweigs hat der Ausbau des naturwissenschaftlichen Bereichs nun Priorität. Das wird unser Schulprofil perspektivisch beeinflussen. Ich persönlich nenne dies eine Entwicklung hin zum Waldorfgymnasium. Für mich ist das konsequent. Denn wir bieten zwar unseren Realschülern zwei Jahre mehr Zeit, zu reifen und einen guten Abschluss zu erlangen, aber eben aus finanziellen Gründen keine berufliche Zusatzqualifikation. Ich sehe das ganz pragmatisch, aber darüber besteht kein Schulkonsens.

9 Unterwegs Schule auf dem Weg 9 Passt diese Entwicklung noch zur Idee einer Waldorfschule? Aus meiner Sicht war die Idee der Waldorfschulen immer mit davon geprägt, die Gesellschaft zu verändern. Dazu gehört, dass man führende Köpfe hervorbringt, die solche Veränderungsprozesse gestalten. In diesem Zusammenhang halte ich es heute auch für richtig, die intellektuelle Auseinandersetzungsfähigkeit zu fördern. Das bestehende System bringt leider Zwänge mit sich, denen wir uns gebeugt haben, allen voran die staatlich anerkannten Schulabschlüsse von der Stundengewichtung bis hin zur Teilung der Schüler ab der 11. Klasse, je nach angestrebtem Abschluss. 40 bis 70 Prozent der Schüler gehen jedes Jahr ins Abitur. Der Bruch der Klassengemeinschaft ist insbesondere für den Realschulzweig oft nicht leicht wir zahlen hier immer einen sozialen Preis. Mit einer Steuergruppe wollen wir hier weiter an Verbesserungen arbeiten. Wie viele Möglichkeiten bleiben noch, um den Schulalltag frei zu gestalten? Als Schule haben wir im Laufe der Jahre Dinge verloren und gewonnen. Besonders in der Unter- und Mittelstufe haben die Kinder sehr große Möglichkeiten, Fähigkeiten zu üben und ihre Begabungen zu entdecken. Wir können hier unsere Haltung als Waldorfschule die Orientierung an den Bedürfnissen der Kinder statt an einer vom Lehrplan vorgegebenen Sachnotwendigkeit besonders gut anbieten. In manchen Fächern gelingt es, diesen Freiraum bis in die Oberstufe hinein zu bewahren, zum Beispiel bei meinen Unterrichtsfächern. Ich kann Schüler für das aktuelle Geschehen sensibilisieren, sie anregen, eine eigene Meinung zu entwickeln, und muss ihnen auch mit meiner eigenen Haltung begegnen. Und das sind doch die wichtigen Ziele, die wir als Schule verfolgen: vielfältige Erfahrungen anbieten, das Miteinander pflegen, die Persönlichkeiten stärken. Wir können damit dem aktuellen Trend des gesellschaftlichen Verwertungsplans begegnen und unseren Schülern zu einem selbstbestimmten Leben verhelfen mit einem eigenen großen Wissens- und Erfahrungsschatz, sozialen Qualitäten und dem Mut, ihre Individualität zu zeigen. Im Gespräch und Aufzeichnung: Marjatta Kießl Nachgehakt: Wie steht es um das Projekt Schmiede? Herr Danzberg informiert über den aktuellen Stand der Dinge Online-Shoppen und dabei ohne Mehrkosten den Schmiedebau unterstützen? Mit Klick auf den Link https://www.bildungsspender.de/fws-wob/, Shop-Wahl und anschließende Weiterleitung an den Shop geht dies! In der Zwischenzeit haben wir einen neuen Förderantrag bei der Software-AG Stiftung gestellt und damit einen neuen Anlauf genommen, die Finanzierung der Mehrkosten zu gewährleisten. Die Stiftung hat uns eine positive Entscheidung in Aussicht gestellt. Es kann allerdings sein, dass nicht die volle von uns beantragte Summe übernommen wird. In welcher Höhe dann noch zusätzliche Mittel eingeworben werden müssten und in welcher Höhe die Schulgemeinschaft bereit ist, dort zusätzlich zu finanzieren, wurde auf der Mitgliederversammlung am beraten. Die Mitgliederversammlung fasste folgenden Beschluss: Die Versammlung beschließt, dass der Bau der Schmiede weiter vorangetrieben werden soll, der Beitrag der Schule auf begrenzt bleibt, nachträgliche Kostensteigerungen über den Schulhaushalt finanziert werden, der Bau beauftragt werden soll, wenn spätestens bis zum insgesamt durch Spenden oder Bürgschaften finanziert sind (einstimmig). Die genehmigungsfähige Architektenplanung mit allen notwendigen Abstimmungen, insbesondere in Sachen Emission und Schallschutz, liegt vor. Der Vorstand wird sich in seinen nächsten Sitzungen mit dem Fahrplan für das weitere Vorgehen befassen und sich dann entsprechend mit dem Schmiedekreis abstimmen. Peter Danzberg

10 Unterwegs Schule auf dem Weg 10 HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Sie haben gewonnen*! *Zur Einlösung des Gewinns überweisen Sie bitte eine Service-Gebühr in Höhe von x-hundert Euro. Und dann fahren Sie zum Ski-Urlaub in der schneefreien Jahreszeit, zum Strandurlaub während der Regenzeit oder Sie erleiden einen ähnlichen Super-Gewinn. So etwas kennen Sie bestimmt auch. Bei uns erleben Sie etwas anderes: Wir machen wirklich tolle Fahrten mit Ihren Kindern, nicht weil die Ziele immer so schön sind oder das Wetter, sondern weil die Unternehmungen so pädagogisch wertvoll sind. Ob Praktika, Klassenfahrten oder Tagesausflüge alle unsere Veranstaltungen lassen unsere Schüler etwas erleben: Natur, Kultur, Tier und Mensch, Pflanze und Technik und, vor allem, sich selbst allein und in der Gemeinschaft. Diese pädagogisch begleiteten Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler im Leben außerhalb der Schule sind unverzichtbarer Bestandteil unseres Bildungs- und Erziehungsverständnisses, in dem die Bedürfnisse des sich entwickelnden Kindes im Zentrum stehen. Allerdings: Für das, was Ihre Kinder gewinnen, müssen Sie, liebe Eltern, leider einen Anteil bezahlen. Das ist bei uns aber keine Sternchen-Fußnote wie in einem Gewinnspiel, sondern allseits bekannte, nie verschleierte Wirklichkeit. Merkwürdiger Weise werden aber sowohl die pädagogischen als auch die finanziellen Selbstverständlichkeiten, auf denen unsere Schulgemeinschaft basiert, in letzter Zeit zunehmend und immer forscher in Frage gestellt: Klassenfahrt? Wozu? Mein Kind fährt nicht mit!. Für ein Praktikum bezahlen? Warum? Sie können doch mein Kind nicht ausschließen! Geld? Vielleicht, später. Im ersten Fall wird das Kind um seinen Gewinn betrogen, im zweiten Fall die Klassengemeinschaft, die sich ungefragt solidarisch zeigen soll. Beide Varianten sind nicht akzeptabel, denn Vertrag ist Vertrag, und nicht bezahlen ist.wer sein Kind bei uns anmeldet, lässt sich auf unsere Bedingungen ein. Die sind durchaus gestaltbar, aber nur im Konsens der Gemeinschaft. Es gibt kein Recht, Leistungen abzulehnen oder erhaltene Leistungen nicht zu bezahlen. Im Gegensatz zu den unredlichen Gewinnspielveranstaltern halten wir uns keine große Rechtsabteilung. Wir vertrauen darauf, dass verantwortungsbewusste Eltern ihren Kindern die erforderlichen gesellschaftlichen Basistugenden vorleben. Wenn das nicht der Fall ist, werden Klassenlehrer oder -betreuer zu unsinnigen Diskussionen genötigt und ehrenamtlich tätige Eltern, die freiwillig Klassenkassen führen, in schwere Bedrängnis gebracht: Wenn sie trotz unpünktlicher oder ausfallender Zahlungseingänge Leistungen aus der Gemeinschaftskasse bezahlen, ist das rechtlich angreifbar; tun sie es nicht, verliert die Schule insgesamt den guten Ruf, zum Beispiel bei Busunternehmen, von denen aktuell eines nur noch gegen Vorkasse für uns fährt! Wer wird diese in unserer Schule systemrelevante Aufgabe des Klassenkassenwartes noch übernehmen wollen, wenn man sich auf die Zahlungsmoral der Mit-Eltern nicht verlassen kann und zum mitverantwortlichen Geldeintreiber mutieren soll? Am Ende soll es dann immer der Vorstand richten, soll die Schule bezahlen! Liebe Eltern, ich bin zur Zeit Vorstand. Ich verantworte den Haushalt eines Vereins mit. Nach welchen Kriterien darf ich Eltern Sonderrechte einräumen, Ihr Geld zweckentfremden und für säumige Zahler einsetzen, ohne mich schuldig zu machen? Soll ich im Rahmen von Einzelfallprüfungen die Familien durchleuchten? Auch das ist nicht akzeptabel. Ja, Fahrten sind für einige Familien eine große finanzielle Herausforderung, und ja, wir wollen eine Schule, in der das soziale Miteinander besser ist als im Alltag, und sicher müssen im Einzelfall auch besondere Lösungen gefunden werden, sowohl von den Klassenelternschaften, die den größten Einblick in die Bedürftigkeit ihrer Mitglieder haben, als auch in Ausnahmefällen durch Vermittlung des Vorstands. Aber immer gilt: Wer unsere Pädagogik nicht akzeptieren mag oder seine finanziellen Probleme auf die Gemeinschaft abwälzt, ohne zu fragen, schließt sich selbst von der Gemeinschaft aus und bringt sein Kind um den Gewinn den Besuch der Freien Waldorfschule Wolfsburg. Das ist sicher bitter, aber besser, als dass alle Kinder zu Verlierern werden, weil sich Erfahrungen außerhalb des Schulgeländes nicht mehr verlässlich organisieren lassen. Das muss einmal ausgesprochen werden nicht als versteckte Fußnote, sondern in aller Deutlichkeit. Thomas Herden (Mitglied im Vorstand der Freien Waldorfschule Wolfsburg)

11 Unterwegs draußen 11 One Minute Sculpture Besuch der Klasse 9 im Kunstmuseum Wolfsburg in der Ausstellung von Erwin Wurm. Es handelt sich um eine Installation mit Handlungsanweisungen des Künstlers, die erst durch die Beteiligung der Besucher vollständig wird. Das Ganze existiert nur für eine Minute und wird nur durch ein Foto festgehalten. Text und Foto: Claudia Mucha Chor- und Orchesterfahrt Vom machte sich das Musikkollegium mit Schülerinnen und Schülern der 7. bis 12. Klasse auf in die Jungendherberge nach Ueltzen. Die meisten Schülerinnen und Schüler fuhren mit dem Bus, einige aber auch mit der Bahn. Glücklicherweise war der Bahnstreik inzwischen beendet. Die drei Tage wurden intensiv genutzt um mit dem Chor und dem Orchester zu arbeiten. Wir haben bestimmt 7 Stunden gesungen und unsere Stimmen waren ganz weich, schwärmten die Kids vom Chor. Das ist super, wenn Chor und Orchester zusammen musizieren, erzählten andere. Ihr werdet begeistert sein, wenn ihr uns auf dem Konzert hören werdet, war die einstimmige Meinung. Die Chor- und Orchesterfahrt ist für alle Kids auch eine Möglichkeit, die Kids aus den anderen Klassen näher kennen zu lernen und festzustellen, dass die ja, anders als vorher angenommen, total in Ordnung sind. Zusammen hatten alle viel Spaß. Ich freue mich schon auf das nächste Konzert und bin gespannt, was uns dort so alles erwartet. Kirsten Tronnier Kanutour der 8. Klasse auf der Müritz Wie immer fing die Klassenfahrt am Montag an. Nach drei Stunden Fahrt waren wir dann endlich am Campingplatz Bolter Ufer und haben am Rande der Dauercamper unsere Zelte und das Gemeinschaftszelt aufgebaut. Gekocht wurde in Kochgruppen meist abends. Am zweiten Tag haben wir unsere Zeit damit verbracht, die Kanus in den Griff zu bekommen. Danach haben wir mit den Kanus Schiffe versenken gespielt, bis wir alle nass waren. Erst am Mittwoch sind wir die erste Strecke mit Gepäck gefahren. Das Wetter war sehr warm, und nachdem wir ankamen sind viele erst einmal schwimmen gegangen, um sich abzukühlen. Am nächsten Morgen mussten wir feststellen, dass ein Kanu leider ein Leck hatte und die Besatzung des Bootes nun viel Zeit mit Schöpfen verbringen durfte. In Mirow trafen wir auf eine weitere Waldorfschule, die aus Greifswald kam. Der nächste Tag fing für eine Mitschülerin aus unserer Klasse nicht so gut an, da ihr Schlafsack nass war. Am Abend war aber alles wieder ok, der Schlafsack war über den Tag getrocknet. Der Höhepunkt der Klassenfahrt war der Tag als Herr Achilles ein Motorboot charterte, an dem wir uns auf einer Banane hinterherziehen lassen konnten. Außerdem durften wir in das Städtchen Mirow, wo sich einige erst einmal einen Döner gönnten. Am letzten Abend in Mirow gewitterte es sehr stark, und wir mussten schnell noch unsere Sturmleinen spannen. Der nächste Morgen war auch nicht so schön, es nieselte pausenlos und wir waren bald alle durchnässt. Am Nachmittag besserte sich das Wetter zum Glück, dafür wurden wir von den Gnitzen (kleinen beißenden Fliegen) förmlich aufgefressen. Auf dem letzten Zeltplatz waren die Abende sehr schön, wir machten Lagerfeuer und sangen Lieder, die Herr Achilles auf seiner Gitarre begleitete. Am letzten Abend gab es für alle eine Pizza. Wir hatten eine erlebnisreiche und schöne Klassenfahrt. Am Ende noch mal einen großen Dank an Herrn Achilles, Frau Petrat und die Eltern, dass sie unsere Klassenfahrt begleitet haben. Mira Kable, Mila Michaelis, Emma-Lina Richter und Pauline Wegner im Namen der 8. Klasse

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Agenda Neuregelung Reisekostenerstattung Konsequenzen der Neuregelung für NRW Wandererlass

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach

Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Don-Bosco-Schule Bad Kreuznach Hausordnung Mit Herz Hand und Kopf zusammen leben, lernen, arbeiten und spielen. Das Zusammenleben in unserer Schule Man erreicht mehr mit einem freundlichen Blick, mit

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class:

Beschreibungen. Topic 2 - Persönliche. Geschichte 1: Das intelligente Mädchen. 2.1 Das intelligente Mädchen. New Vocabulary. Name: Date: Class: Topic 2 - Persönliche Beschreibungen Geschichte 1: Das intelligente Mädchen TPR words: rennt gibt schreit Cognates: der / ein Polizist der Mann intelligent die Bank New Vocabulary 2.1 Das intelligente

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu.

2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. 3. Ina hat 12. Zum Geburtstag bekommt sie von ihrer Oma 7 dazu. Name: Rechenblatt 1 1. In der Klasse 2 b sind 20 Kinder. 6 davon sind krank. Wie viele Kinder sind da? 2. Tim hat 18 Bonbons. 9 Bonbons gibt er seinem Bruder. Wie viele Bonbons hat Tim noch? 3. Ina hat

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h"

Schwarzer Peter. Fahne. Hahn. Schwarzer Peter. Wort Bild stummes h Schwarzer Peter Schwarzer Peter Wort Bild stummes h" Fahne Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Bohrer Reh Floh Zahn Lehrer Mohn Lotto (Grundplatte) Kuh Hahn Huhn Stuhl Fahrrad Mehl Bohrer Kohle Reh Lehrer Uhr Höhle

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde

Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Montag Teilnehmerzahl: Hausaufgabenbetreuung Team: Schüler helfen Schülern plus Kollege/Kollegin in Deutsch für die 7. Stunde Halbjahr Montag 14.00 14.45 Uhr = 7. Stunde 14.50 15.35 Uhr in mehreren Kleingruppen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr