Ausbildungmethoden. Ausbildungsmethoden. Ausbildungsmethoden. Ausbildungsmethoden. Ausbildungsmethoden. Ausbildungsmethoden. Ausbildungsmethoden

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungmethoden. Ausbildungsmethoden. Ausbildungsmethoden. Ausbildungsmethoden. Ausbildungsmethoden. Ausbildungsmethoden. Ausbildungsmethoden"

Transkript

1 Ausbildungmethoden Welche Hauptziele werden mit dem Einsatz der Leittext-/Leitfragen-Methode angestrebt? Welche Lehrmethoden sind derzeit in der Aus- und Weiterbildung besonders gebräuchlich? (Lehrmethode = Ausbildungsmethode = Schulungsmethode usw.) Aus welchen Hauptbestandteilen besteht ein in sich komplettes Lehrgespräch? Für welche Lerninhalte (Lernbereiche) ist ein Lehrgespräch gut geeignet - Für welche Lerninhalte Lernbereiche) ist ein Lehrgespräch nicht geeignet? Warum ist der Vortrag i. d. R. keine besonders geeignete Lehrmethode? Was versteht man unter einem 'Lehrgespräch'? Welche Teilnehmerzahl eignet sich für die Durchführung eines Lehrgespräches? Für welchen Lerninhalt ist speziell die 4-Stufen- Methode geeignet?

2 Welches sind die vier Stufen der 4-Stufen-Methode? Zu welchem Zweck werden Rollenspiele / Rollenübungen durchgeführt? Inwieweit sind Beobachter und / oder eine Videoaufzeichnung für ein Rollenspiel / eine Rollenübung erforderlich? Welche Funktionen hat ein Ausbilder bei der Leittext- / Leitfragen-Methode? Aus welchen Bestandteilen besteht die Leittext- / Leitfragen-Methode? Hinweis: Diese Methode hat sich in den letzten Jahren (sogar in einem ursprünglich für wesentlich gehaltenen Teil) gewandelt. Die Leittext- / Leitfragen-Methode soll einen idealtypischen vollständigen Arbeitsgang modellhaft darstellen ('Modell der kompletten Handlung'). - In welche Abschnitte lässt sich das 'Modell der vollständigen Handlung' gliedern? Was versteht man unter einer Gruppenarbeit? Welche Vorteile können durch eine Gruppenarbeit genutzt werden?

3 Worauf sollte der Ausbilder achten, wenn er mehrere Gruppenarbeiten parallel durchführen lassen will? Auf welcher Lerntheorie basiert das Computer Based Training (CBT) = Computer Unterstützte Lernen (CUL)? Was versteht man unter 'Computer Based Training' (CBT)? auch: 'Computer Unterstütztes Lernen' (CUL) Welche speziellen Vorteile bietet das 'Computer Unterstützte Lernen'(CUL) bzw. 'Computer Based Training' (CBT) im Vergleich zum Lernen in Seminaren? Wie funktioniert das Lernen mit Lehrbriefen? (System des Fernstudiums) Welche Vorteile hat das Lehrbriefverfahren* gegenüber dem Lernen in Seminaren? * ähnlich wie 'Fernstudium' Was versteht man unter 'Frontalunterricht'? Die erste Phase einer 'kompletten Arbeitshandlung' ist 'Informieren'. Welches Ziel verfolgt man in der Ausbildung speziell bei dieser ersten Phase?

4 Die zweite Phase einer 'kompletten Arbeitshandlung' ist 'Planen'. Welches Ziel verfolgt man in der Ausbildung speziell bei dieser zweiten Phase? Die dritte Phase einer 'kompletten Arbeitshandlung' ist 'Entscheiden'. Welches Ziel verfolgt man in der Ausbildung speziell bei dieser dritten Phase? Die vierte Phase einer 'kompletten Arbeitshandlung' ist 'Ausführen/Durchführen'. Welches Ziel verfolgt man in der Ausbildung speziell bei dieser vierten Phase? Die fünfte Phase einer 'kompletten Arbeitshandlung' ist 'Kontrollieren'. - Welches Ziel verfolgt man in der Ausbildung speziell bei dieser fünften Phase? Die sechste Phase einer 'kompletten Arbeitshandlung' ist 'Bewerten'. Welches Ziel verfolgt man in der Ausbildung speziell bei dieser sechsten Phase? Was versteht man unter dem Begriff 'Projektmethode'? Was versteht man unter dem Begriff 'Fallmethode'? Was versteht man unter dem Begriff 'Fallstudie'?

5 Was versteht man unter dem Begriff 'Planspiel- Methode'? Es gibt in Deutschland rund 800 Übungsfirmen. Solche Übungsfirmen erlauben praxisnahes, entdeckendes Lernen. - Was ist eine Übungsfirma? Der Begriff 'Gruppenarbeit' wird für eine bestimmte Methode verwendet, obwohl aus dem Begriff selbst eher etwas anders geschlussfolgert werden kann. - Was? Die zweite Stufe der 4-Stufen-Methode heißt nach der ursprünglichen Bezeichnung 'Vormachen und Erklären durch den Ausbilder'. - Warum ist es sinnvoll, dass der Ausbilder dennoch schon in dieser Stufe dem Auszubildenden das Werkstück o. Ä. in die Hand gibt, um es nach Anleitung des Ausbilders zu handhaben und warum sollte der Ausbilder dabei auch Fragen an den Auszubildenden stellen? Mit welchen zwei Aufforderungen an den Auszubildenden leitet der Ausbilder bei der 4-Stufen- Methode auf die dritte Stufe über? Was versteht man unter ''Web Based Training' (WBT) = Internet basiertes Training? [ neuerer Begriff: elearning ]

1 Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen 11

1 Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen 11 Inhaltsverzeichnis Einführung 9 1 Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen 11 1.1 Ziele und Kosten der betrieblichen Ausbildung 14 1.1.1 Ziele der beruflichen Ausbildung 14 1.1.2 Kosten

Mehr

Intern: Die betriebliche Ausbildung

Intern: Die betriebliche Ausbildung Intern: Die betriebliche Ausbildung Dominik Vallendor 21.08.2017 Tralios IT GmbH www.tralios.de Duale Ausbildung Betrieb Ausbildungsordnung Schule schulischer Lehrplan Rahmenlehrplan Dominik Vallendor

Mehr

1 Was versteht man unter dem Begriff fachliche Eignung des Ausbildenden? 2 Was versteht man unter dem Begriff persönliche Eignung des Ausbildenden?

1 Was versteht man unter dem Begriff fachliche Eignung des Ausbildenden? 2 Was versteht man unter dem Begriff persönliche Eignung des Ausbildenden? 1 Was versteht man unter dem Begriff fachliche Eignung des Ausbildenden? 2 Was versteht man unter dem Begriff persönliche Eignung des Ausbildenden? 3 Angenommen der Ausbildungsbetrieb hat nicht die Mittel

Mehr

Methodik und Didaktik. Grundlagen für den Vereinsübungsleiter VÜL 2016

Methodik und Didaktik. Grundlagen für den Vereinsübungsleiter VÜL 2016 Methodik und Didaktik Grundlagen für den Vereinsübungsleiter VÜL 2016 Wie lernen wir? Grundlagen der Ausbildung Wie lernen wir? Lesen 10 % Hören 20 % Sehen 30 % Hören und Sehen 50 % Effektivität Wiederholen

Mehr

Leittexte in der Ausbildung

Leittexte in der Ausbildung Leittexte in der Ausbildung - Wie kann man einen Leittext ganz einfach beschreiben? - Was haben Leittexte mit dem Modell der vollständigen Handlung zu tun? - Anlagen: Muster eines kompletten Leittextes

Mehr

Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft

Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft Präsenzseminar mit Alleinlerneinheiten Beschreibung für die Teilnehmer Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung (IHK) Zielgruppe Seminarziel Inhalte Trainer Methoden Dauer Organisatorische Hinweise

Mehr

s Pflichten des Auszubildenden und Ausbildenden s

s Pflichten des Auszubildenden und Ausbildenden s s Pflichten des Auszubildenden und Ausbildenden s Pflichten des Auszubildenden Lernpflicht Teilnahme an der Berufsschule Weisungsgebundenheit Einhaltung der Betriebsordnung Berichtsheftführung Der Ausbildende

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Die Zukunft hat schon begonnen. 28. Berufsbildungs-Forum, Düsseldorf: 07. April 2010 METRO AG 2010

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Die Zukunft hat schon begonnen. 28. Berufsbildungs-Forum, Düsseldorf: 07. April 2010 METRO AG 2010 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Die Zukunft hat schon begonnen : 07. April 2010 METRO AG 2010 Die METRO Group auf einen Blick Internationaler, leistungsfähiger Handelskonzern Erfolgreiches DAX-30-Unternehmen Umsatz

Mehr

1.2 Einführung in die Projektarbeit

1.2 Einführung in die Projektarbeit Formel 1 Rennwagen Einführung 1.2 Einführung in die Projektarbeit Unterlagen für die Projektarbeit Formel 1 Rennwagen Die Projektarbeit Formel 1 Rennwagen wird in folgenden Teilprojekten hergestellt: 1.

Mehr

MODUL: AUSBILDUNG IM BETRIEB

MODUL: AUSBILDUNG IM BETRIEB MODUL: AUSBILDUNG IM BETRIEB Lehrbrief nach den staatlichen Fortbildungsordnungen und Rahmenplänen (DIHK) PRÜFUNGSWISSEN FÜR MEISTER UND FACHWIRTE LERNGRAFIKEN, DEFINITIONEN UND PRAXISFÄLLE LERNERFOLGSKONTROLLEN

Mehr

AG 3 METHODIK & DIDAKTIK

AG 3 METHODIK & DIDAKTIK AG 3 METHODIK & DIDAKTIK Die Leittextmethode im Bildungsprozess von Menschen mit Behinderung 2015 Rudolf-Sophien-Stift, Berufliche Bildung, Yvonne Frick Der Weg zur arbeitsprozessorientierten Bildung Probleme

Mehr

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung

PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung PC-Anwendungen in der Erwachsenenbildung Seminar 14.12.2004 E-Learning E-Learning-Technologien WBT/CBT Autorensysteme Simulationen Videokonferenzsysteme Learning Management Systems Learning Content Management

Mehr

Ausbildung. Thomas Heitzer

Ausbildung. Thomas Heitzer Ausbildung Thomas Heitzer Unterweisungsskizze / Verlaufsplan zu dem Thema: Kundenreklamation bearbeiten und zur Erfassung in der EDV vorbereiten (Unterweisung Kaufmännische Berufe) Unterweisung / Unterweisungsentwurf

Mehr

Wirtschaft. Technik. Zukunft.

Wirtschaft. Technik. Zukunft. Wirtschaft. Technik. Zukunft. E-Learning in der beruflichen Weiterbildung Carmen Dahlitz Agenda Was ist eigentlich e-learning? IHK@hoc Aufbau / Zusammenschluss Vorteile von e-learning Best Practice Gepr.

Mehr

- Reinhold Vogt, Deutschlands innovativer Lerntechnik- / Gedächtnis-Trainer - Leittext-Methode

- Reinhold Vogt, Deutschlands innovativer Lerntechnik- / Gedächtnis-Trainer - Leittext-Methode www.memopower.de - Reinhold Vogt, Deutschlands innovativer Lerntechnik- / Gedächtnis-Trainer - Leittext-Methode Um die 'Handlungsorientierung' innerhalb der Ausbildung zu fördern, wurde Mitte der 80-er

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in Handlungsbereich Prüfungstag 25. April 2016 Personalführung, Qualifizierung und Kommunikation

Mehr

Caterpillar Energy Solutions Referent: M. Sauter 24. November Page 1

Caterpillar Energy Solutions Referent: M. Sauter 24. November Page 1 Lernbegleitung durch E -Learnings Caterpillar Energy Solutions Referent: M. Sauter 24. November 2016 Page 1 AGENDA Einsatz Entwicklung Wer sind Wir Ausgangssituation Page 2 W E R S I N D W I R C a t e

Mehr

- Reinhold Vogt, Deutschlands innovativer Lerntechnik- / Gedächtnis-Trainer -

- Reinhold Vogt, Deutschlands innovativer Lerntechnik- / Gedächtnis-Trainer - www.memopower.de - Reinhold Vogt, Deutschlands innovativer Lerntechnik- / Gedächtnis-Trainer - Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung (IHK) Präsenzseminar mit Alleinlerneinheiten Zielgruppe Seminarziel

Mehr

- Reinhold Vogt, Deutschlands innovativer Lerntechnik- / Gedächtnis-Trainer -

- Reinhold Vogt, Deutschlands innovativer Lerntechnik- / Gedächtnis-Trainer - Lernen / Erinnern HineinHeraus.de Lern- und Gedächtnistechniken in Fachtrainings praktisch anwenden Ausgangssituation Mehrere engagierte betriebliche Weiterbildungs-TrainerInnen wollen ihre Fach-Schulungen

Mehr

Fachgerechte Warenannahme (Unterweisung Einzelhandelskaufmann / -kauffrau)

Fachgerechte Warenannahme (Unterweisung Einzelhandelskaufmann / -kauffrau) Ausbildung Fabian Siebert Fachgerechte Warenannahme (Unterweisung Einzelhandelskaufmann / -kauffrau) Unterweisung / Unterweisungsentwurf Konzept einer praktischen Unterweisung im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung

Mehr

Präsentation oder Durchführung

Präsentation oder Durchführung Präsentation oder Durchführung - Wer darf entscheiden? - Warum sollten Sie sich für die Durchführung / Unterrichtssimulation entscheiden? - Wie lange soll die Unterrichts-Simulation dauern? - Wer übernimmt

Mehr

Ausbilden mit Lernaufträgen

Ausbilden mit Lernaufträgen Ausbilden mit Lernaufträgen Was verstehe man unter einem Lernauftrag? Die Ausbildung mit Lernaufträgen eignet sich insbesondere für das Lernen am Arbeitsplatz. Betriebliche Tätigkeiten werden im Lernauftrag

Mehr

Autragserfassung in einem Warenwirtschaftssystem (Unterweisung Groß- und Einzelhandelskaufmann / -kauffrau)

Autragserfassung in einem Warenwirtschaftssystem (Unterweisung Groß- und Einzelhandelskaufmann / -kauffrau) Ausbildung Svenja Kress Autragserfassung in einem Warenwirtschaftssystem (Unterweisung Groß- und Einzelhandelskaufmann / -kauffrau) AEVO - praktische Prüfung Unterweisung / Unterweisungsentwurf Konzept

Mehr

Sachliche / inhaltliche Planung

Sachliche / inhaltliche Planung Sachliche / inhaltliche Planung Feinlernziel Formulierungsbeispiel Konkrete Qualitätsmerkmale für die Formulierung eines Lernziels Ein Lernziel muss exakt benennen, welches Verhalten von Lernenden nach

Mehr

DER BEFÄHIGUNGSNACHWEIS IN DER AUTONOME HOCHSHULE DER DG

DER BEFÄHIGUNGSNACHWEIS IN DER AUTONOME HOCHSHULE DER DG DER BEFÄHIGUNGSNACHWEIS IN DER AUTONOME HOCHSHULE DER DG Modul I: Die Schule und ihre Akteure (45 Stunden) 1.1 Kurs : Der Schul- und Ausbildungskontext Herr Pelegrin (15 Stunden) Im Mittelpunkt steht die

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Personalführung, Qualifizierung und Kommunikation

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Personalführung, Qualifizierung und Kommunikation Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Personalführung, Qualifizierung und Kommunikation Prüfungstag 10. Oktober 2012 Bearbeitungszeit 60 Minuten Anzahl der Aufgaben

Mehr

Anlegen einer Personalakte nach der Leittextmethode (Unterweisung Industriekaufmann / -kauffrau)

Anlegen einer Personalakte nach der Leittextmethode (Unterweisung Industriekaufmann / -kauffrau) Ausbildung Silka Martens Anlegen einer Personalakte nach der Leittextmethode (Unterweisung Industriekaufmann / -kauffrau) Unterweisung / Unterweisungsentwurf PRÄSENTATIONSKONZEPT Praktischer Teil der

Mehr

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich

Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich Präsenzunterricht, E-Learning, Blended Learning - ein Vergleich von Patrick Pietsch Thorsten Vogt 1 Präsenzunterricht E-Learning Blended Learning Versuch Einleitung 2 Präsenzunterricht örtlich und zeitlich

Mehr

Hinweise zum praktischen Teil der Prüfung nach der Ausbilder-Eignungsverordnung *)

Hinweise zum praktischen Teil der Prüfung nach der Ausbilder-Eignungsverordnung *) Hinweise zum praktischen Teil der Prüfung nach der Ausbilder-Eignungsverordnung *) Sehr geehrte Prüfungsteilnehmerin, sehr geehrter Prüfungsteilnehmer, die Ausbildereignungsprüfung lt. AEVO 4, Abs.3 vom

Mehr

Ausbilden mit der Leittextmethode

Ausbilden mit der Leittextmethode Ausbilden mit der Leittextmethode Was soll mit der Leittextmethode in der Ausbildung erreicht werden? Das Leittextkonzept ist eine heute weit verbreitete Ausbildungsmethode, die seit den 70er Jahren in

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Vorwort...................................................... V 1 Was will dieses Buch?........................................ 1 2 Kompetenz, Kompetenzerfassung und Kompetenzentwicklung..... 5 2.1 Was»ist«Wissen

Mehr

KARL SCHÄFER Personalberatung & Training. Ausbildung der Ausbilder / IHK. Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung mit IHK-Abschluss.

KARL SCHÄFER Personalberatung & Training. Ausbildung der Ausbilder / IHK. Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung mit IHK-Abschluss. Ausbildung der Ausbilder / IHK Ziel: Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung mit IHK-Abschluss Inhalte: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen Ausbildung vorbereiten und bei der

Mehr

Vorsortieren der Eingangspost (Unterweisung Kaufmann / frau für Bürokommunikation)

Vorsortieren der Eingangspost (Unterweisung Kaufmann / frau für Bürokommunikation) Ausbildung Gino Nowak Vorsortieren der Eingangspost (Unterweisung Kaufmann / frau für Bürokommunikation) Unterweisung / Unterweisungsentwurf Unterweisungsentwurf im Rahmen der Ausbildungseignungprüfung

Mehr

TH Basis Teil A. Organisationshinweise. A u s b i l d e r

TH Basis Teil A. Organisationshinweise. A u s b i l d e r TH Basis Teil A Organisationshinweise A u s b i l d e r L 140 A 05/2016 --- Vervielfältigungen nur zu Lehrzwecken und nur nach Rücksprache mit der LFS Sachsen --- Sie erhalten: - Organisationshinweise

Mehr

Doppelte Quantifizierung des Reizes nach Prof. Bernhard Hassenstein

Doppelte Quantifizierung des Reizes nach Prof. Bernhard Hassenstein HF H A Doppelte Quantifizierung des Reizes nach Prof. Bernhard Hassenstein REIZ Motivation Aufgaben des Ausbilders Beobachten - Kontrollieren - Beurteilen Erklären - Vormachen Fördern Fordern Freiräume

Mehr

40 Unterrichtsstunden, Vollzeit (4 Seminartage) Lehrgespräche, 4-Stufen-Methode, Rollenspiel, Fallmethode, Leittextmethode

40 Unterrichtsstunden, Vollzeit (4 Seminartage) Lehrgespräche, 4-Stufen-Methode, Rollenspiel, Fallmethode, Leittextmethode Ausbildung der Ausbilder / IHK Ziel: Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung mit IHK-Abschluss Inhalte: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen Ausbildung vorbereiten und bei der

Mehr

Inhaltlicher Aufbau des Ausbilderhandbuchs

Inhaltlicher Aufbau des Ausbilderhandbuchs Bei der Erstellung wurden die Rahmenpläne vom BIBB und vom DIHK berücksichtigt. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat die Qualifikationsanforderungen in der AEVO im Rahmenplan als formuliert

Mehr

Praxistraining mit IHK-Zertifikat. Online Marketing Manager (IHK) Curriculum und Anmeldung

Praxistraining mit IHK-Zertifikat. Online Marketing Manager (IHK) Curriculum und Anmeldung Praxistraining mit IHK-Zertifikat entwickelt mit und veranstaltet von Daniel Gremm, Online Marketing Berater und IHK-Ausbilder Curriculum und Anmeldung Stand: 27.03.2017 Impressum Das Qualifizierungskonzept

Mehr

Präsentation. im Rahmen der Ausbildung der Ausbilder (AdA) nach Ausbildereignungsverordnung (AEVO) Ausbildungsberuf. Koch/Köchin.

Präsentation. im Rahmen der Ausbildung der Ausbilder (AdA) nach Ausbildereignungsverordnung (AEVO) Ausbildungsberuf. Koch/Köchin. Präsentation im Rahmen der Ausbildung der Ausbilder (AdA) nach Ausbildereignungsverordnung (AEVO) Ausbildungsberuf Koch/Köchin Thema: Herstellung einer Tomatenconsommé erstellt von AUSBILDER KOCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schöne neue Arbeitswelt

Schöne neue Arbeitswelt Schöne neue Arbeitswelt Erfahrungen mit dem Beruf des Produktionstechnologen Uwe Grundmann 28. September 2016 "Meine größte Sorge: dass die Fabrik der Zukunft mit der Digitalisierung des Alten gleichgesetzt

Mehr

Die internationale Übungsfirma. Unico

Die internationale Übungsfirma. Unico Die internationale Übungsfirma Unico Vortrag anlässlich der Tagung Gründungsprozesse erleben am 15.02.2008 in Hildesheim Gliederung 1. Zum didaktischen Hintergrund 2. Zur Übungsfirmenarbeit 3. Erfahrungswerte

Mehr

Kompetenzentwicklung im Netz

Kompetenzentwicklung im Netz John Erpenbeck und Werner Sauter Kompetenzentwicklung im Netz New Blended Learning mit Web 2.0 Luchterhand Vorwort 1 Was will dieses Buch? 1 2 Kompetenz, Kompetenzerfassung und Kompetenzentwicklung 5 2.1

Mehr

Neue Lernmethoden für neue Generationen ÜBERBLICK

Neue Lernmethoden für neue Generationen ÜBERBLICK Neue Lernmethoden für neue Generationen ÜBERBLICK Fragen & Aufbau Ausbildungsmethodik: Heute anders als gestern? Welche Methode passt? Frontalunterricht: Eine verstaubte Ausbildungsmethode der Vergangenheit?

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in Handlungsbereich Prüfungstag 15. Oktober 2014 Personalführung, Qualifizierung und Kommunikation

Mehr

Zwischenlieferung von Ware (Unterweisung Einzelhandelskaufmann / -kauffrau)

Zwischenlieferung von Ware (Unterweisung Einzelhandelskaufmann / -kauffrau) Ausbildung Holger Radtke Zwischenlieferung von Ware (Unterweisung Einzelhandelskaufmann / -kauffrau) Unterweisung / Unterweisungsentwurf Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppenanalyse Seite 2 2. Ausgangslage

Mehr

2 Ausbildung durchführen. 3 Ausbildung abschließen. 4 Die Ausbilder- Eignungsprüfung. Ausbildungsvoraussetzungen. und Ausbildung planen

2 Ausbildung durchführen. 3 Ausbildung abschließen. 4 Die Ausbilder- Eignungsprüfung. Ausbildungsvoraussetzungen. und Ausbildung planen Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen Vorteile und Nutzen der betrieblichen Ausbildung begründen Unternehmerische/-r Vorteile und Nutzen Individuelle/-r Vorteile und Nutzen Gesellschaftliche/-r

Mehr

LEARNING CAMPUS IN NUR 5 SCHRITTEN ZUM DIGITALEN LERNEN

LEARNING CAMPUS IN NUR 5 SCHRITTEN ZUM DIGITALEN LERNEN auf das System Einstellungen Qualifizierung erarbeiten Kommunikation Mit einem RSA-Token der Würth IT haben sie auf den Learning Campus. Um den Learning Campus optimal zu nutzen, müssen verschiedene Aufgaben

Mehr

Unterweisungsentwurf zur Ausbilder-Eignungs-Prüfung

Unterweisungsentwurf zur Ausbilder-Eignungs-Prüfung Siebold, Manuela Unterweisungsentwurf zur Ausbilder-Eignungs-Prüfung Bezeichnung der zuständigen Stelle Industrie-und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld Prüfungsteilnehmerin Siebold, Manuela Musterstr.

Mehr

e-learning im Technischen Hilfswerk

e-learning im Technischen Hilfswerk e-learning im Technischen Hilfswerk Sachstandsbericht Ze ntru m für A u s - u nd F o rtbildu ng Stand Septembber 2006 Die Gliederung des THW Leitung 2 Schulen 8 Landesverbände mit 66 Geschäftsstellen 664

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/990320278

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/990320278 Inhalt Seite 1. Grundzüge einer Planspiel-Didaktik 13 1.1 Das Planspiel als didaktisches Instrument (Ulrich Blötz) 13 1.1.1 Ein typisches Planspielszenario 13 1.1.2 Planspiele sind experimentelle Lernwelten

Mehr

Unterweisungsentwurf Ausbildereignungsprüfung

Unterweisungsentwurf Ausbildereignungsprüfung Unterweisungsentwurf Ausbildereignungsprüfung Prüfling: Name : Ide Vorname : Tobias Beruf : Elektroinstallateur Datum : 18. März 2000 Angaben zum Auszubildenden: Name : Bergner Vorname : Jörg Alter : 26

Mehr

3 Medieneinsatz im Unterricht Medien im Überblick Modelle Schriftliche Unterlagen Computerprogramme 78

3 Medieneinsatz im Unterricht Medien im Überblick Modelle Schriftliche Unterlagen Computerprogramme 78 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Unterrichtsplanung und -gestaltung 1 Lernziele und Lerninhalte 15 1.1 Die Auswahl von Lerninhalten 16 1.2 Die Anordnung von Lerninhalten 19 1.3 Die Bestimmung von Lernzielen

Mehr

Aufgabenstellung für Gruppe 1

Aufgabenstellung für Gruppe 1 Vorlesung E-Learning Seite 1 Aufgabenstellung für Gruppe 1 Anzahl Teilnehmer in dieser Gruppe: 3 Analysieren Sie unterschiedliche E-Learning-Kurse (CBT/WBT) und stellen Sie eine Checkliste zusammen, was

Mehr

Phasen der Lernprozessbegleitung

Phasen der Lernprozessbegleitung Ziel der Ausbildung junger Menschen ist die Heranbildung beruflicher Handlungsfähigkeit und die Jugendlichen zu befähigen, neuartige, unvorhersehbare Probleme zu lösen und die aus dem stetigen Wandel der

Mehr

- Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO

- Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO - Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO 11. Mai 2011 1 HISTORIE Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) - Berufsbildungsgesetz (BBiG) von 1969: 21 sah Ermächtigung

Mehr

come with ME! Interessieren Informieren Ausprobieren

come with ME! Interessieren Informieren Ausprobieren come with ME! Interessieren Informieren Ausprobieren Projektträger: BayME Bayerischer Unternehmensverband Metall und Elektro e. V. VBM Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e. V. Projektdurchführung:

Mehr

Der Ausbilder nach BBiG

Der Ausbilder nach BBiG Der Ausbilder nach BBiG Nach 28 I S. 2 BBiG darf Auszubildende nur ausbilden, wer persönlich und fachlich geeignet ist Persönliche Eignung gem. 29 BBiG. Demnach nicht geeignet ist wer Kinder und Jugendliche

Mehr

Partnerschaft Schule und Betrieb

Partnerschaft Schule und Betrieb Qualität im Übergang Schule Beruf Die OloV- Standards in der Umsetzung Partnerschaft Schule und Betrieb Ein Modell Formen der Zusammenarbeit Lehrerfortbildung Betriebserkundungen, Praktika für Lehrer,

Mehr

Der Prorektor Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Luzern,

Der Prorektor Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Luzern, Ausführungsbestimmungen für den Diplomstudiengang Dozentin oder Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf (DHF NB) der Pädagogischen Hochschule Luzern vom 1. Dezember 014 (Stand 1. Februar 016) Der Prorektor

Mehr

Schulung am Arbeitsplatz. Schulungen im Schulungsraum

Schulung am Arbeitsplatz. Schulungen im Schulungsraum Schulungsmethoden delivered by Schulung am Arbeitsplatz In vielen Betrieben unterrichten erfahrene Mitarbeiter Lernende während der Arbeit (Schulung am Arbeitsplatz). Den Lernenden wird zu Beginn gezeigt

Mehr

CRM Simulation INSTRUKTORENAUSBILDUNG für die Präklinik

CRM Simulation INSTRUKTORENAUSBILDUNG für die Präklinik CRM Simulation INSTRUKTORENAUSBILDUNG für die Präklinik CRM SIMULATION UND TRAINING SKILLQUBE STELLT DIE NEUE ZWEISTUFIGE AUSBILDUNG ZUM CRM INSTRUKTOR VOR. Die Simulation ist eine effektive Methode um

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

Die perfekte Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung.Teil 3

Die perfekte Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung.Teil 3 Ausbildung René Pflüger Die perfekte Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung.Teil 3 Vorbereitung auf die praktische Ausbildereignungsprüfung Prüfungsvorbereitung Vorwort Das vorliegende Werk soll

Mehr

Praxisbezogenes Führungstraining 2016

Praxisbezogenes Führungstraining 2016 Praxisbezogenes Führungstraining 2016 andreas schwaller ag 9. und 10. Durchführung Führung bedeutet das Verhalten der Mitarbeiter positiv beeinflussen, so dass die Unternehmensziele erreicht werden. (Andreas

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

elearning 50plus Anforderungen an Lernmedien für erfahrene Fachkräfte

elearning 50plus Anforderungen an Lernmedien für erfahrene Fachkräfte elearning 50plus Anforderungen an Lernmedien für erfahrene Fachkräfte Dr. Lutz P. Michel MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung BITKOM Innovationsforum Systems 2008 München, 24. Oktober 2008 Inhalt

Mehr

Prüfungen Weiterbildung Hinweise für Prüfungsteilnehmer zur Ausbilder-Eignungsprüfung (AEVO vom 21. Januar 2009)

Prüfungen Weiterbildung Hinweise für Prüfungsteilnehmer zur Ausbilder-Eignungsprüfung (AEVO vom 21. Januar 2009) Einführung: Am 1. August 2009 ist die neue Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) in Kraft getreten. Angesichts der gestiegenen inhaltlichen Anforderungen und den gewachsenen pädagogischen Herausforderungen

Mehr

Unterweisung fachgerechtes Zwiebel schneiden in Würfel (Unterweisung Koch / Köchin)

Unterweisung fachgerechtes Zwiebel schneiden in Würfel (Unterweisung Koch / Köchin) Ausbildung Sabine Kuppe Unterweisung fachgerechtes Zwiebel schneiden in Würfel (Unterweisung Koch / Köchin) Unterweisung / Unterweisungsentwurf UNTERWEISUNG Ausbilder Ausbildungsberuf Auszubildender Vorkenntnisse:

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Notfalldarstellung

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Notfalldarstellung Erste Hilfe/Breitenausbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Notfalldarstellung Gemäß der Empfehlung des Ausschusses Ehrenamtlicher Dienst vom 05.05.2011 des Beschlusses

Mehr

Train the Trainer IHK - Zertifikatslehrgang

Train the Trainer IHK - Zertifikatslehrgang Train the Trainer IHK - Zertifikatslehrgang Seminar: Lehrprobe: Trainer: Werkzeugmanagement in der zivilen Luftfahrt Verfahren zum Kennzeichnen und Signieren von Werkzeugen James Stewart Teilnehmer: 10

Mehr

4.0 Die konstruktivistischen Handlungsstufen der Leittextmethode. - Die Arbeitsaufgabe wird geklärt. Auf benötigte Materialien wird hingewiesen.

4.0 Die konstruktivistischen Handlungsstufen der Leittextmethode. - Die Arbeitsaufgabe wird geklärt. Auf benötigte Materialien wird hingewiesen. Die Leittextmethode 1.0 Definition Die Leittextmethode ist eine Lernmethode zur Förderung der Selbstständigkeit und Handlungskompetenz im Unterricht mit Auszubildenden. Leittexte sind schriftliche Anleitungen

Mehr

Muster eines betrieblichen Ausbildungsplans am Beispiel einer Ausbildung zum Industriemechaniker Fachrichtung Instandhaltung

Muster eines betrieblichen Ausbildungsplans am Beispiel einer Ausbildung zum Industriemechaniker Fachrichtung Instandhaltung Muster eines betrieblichen Ausbildungsplans am Beispiel einer Ausbildung zum Industriemechaniker Fachrichtung Instandhaltung Inhalt: Seite 1. Erstes Ausbildungsjahr 1 2. Zweites Ausbildungsjahr 2 3. Drittes

Mehr

Verstellbarer Arbeitstisch. Einführung. 1.2 Einführung in die Projektarbeit

Verstellbarer Arbeitstisch. Einführung. 1.2 Einführung in die Projektarbeit Einführung 1.2 Einführung in die Projektarbeit Unterlagen für die Projektarbeit Verstellbarer Arbeitstisch Die Projektarbeit Verstellbarer Arbeitstisch wird in folgenden Teilprojekten hergestellt: 1. Manuelle

Mehr

Merkblatt zur Durchführung der Aus- und Weiterbildung der Übungsleiterinnen, Übungsleiter, Wertungsrichterinnen und Wertungsrichter

Merkblatt zur Durchführung der Aus- und Weiterbildung der Übungsleiterinnen, Übungsleiter, Wertungsrichterinnen und Wertungsrichter Merkblatt zur Durchführung der Aus- und Weiterbildung der Übungsleiterinnen, Übungsleiter, Wertungsrichterinnen und Wertungsrichter Gemäß 6 der Kooperationsvereinbarung zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen

Mehr

Zusammenfassende Fragen aus den Handlungsfeldern Antworten eines Teilnehmers

Zusammenfassende Fragen aus den Handlungsfeldern Antworten eines Teilnehmers 1. Wann ist ein Ausbilder persönlich und fachlich geeignet? persönlich: Nicht vorbestraft, nicht gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz und das Betäubungsmittelgesetzt verstoßen fachlich: Ausbilderprüfung

Mehr

Eingangsrechnungen formal prüfen (Kurzentwurf Unterweisung Veranstaltungskauffrau/-mann, betriebliches Rechnungswesen)

Eingangsrechnungen formal prüfen (Kurzentwurf Unterweisung Veranstaltungskauffrau/-mann, betriebliches Rechnungswesen) Ausbildung Michael Hies Eingangsrechnungen formal prüfen (Kurzentwurf Unterweisung Veranstaltungskauffrau/-mann, betriebliches Rechnungswesen) Unterweisung / Unterweisungsentwurf Konzept für Ausbildungseinheit:

Mehr

KARL SCHÄFER Personalberatung & Training. Ausbildung der Ausbilder / IHK. Ziel: Vorbereitung auf die Ausbilder Eignungsprüfung mit IHK-Abschluss

KARL SCHÄFER Personalberatung & Training. Ausbildung der Ausbilder / IHK. Ziel: Vorbereitung auf die Ausbilder Eignungsprüfung mit IHK-Abschluss Ausbildung der Ausbilder / IHK Ziel: Vorbereitung auf die Ausbilder Eignungsprüfung mit IHK-Abschluss Inhalte: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen Ausbildung vorbereiten und bei der

Mehr

Polizisten spielen nicht Serious Games im Einsatz

Polizisten spielen nicht Serious Games im Einsatz Polizisten spielen nicht Serious Games im Einsatz Markus Herkersdorf Geschäftsführer TriCAT TriCAT GmbH 2011 1 Markus Herkersdorf Jahrgang 1966 Dipl. Ing. Luft und Raumfahrttechnik Laufbahn als Offizier

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seile. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Seile. Vorwort Vorwort Seile 1 Was will dieses Buch? 1 2 Kompetenz, Kompetenzerfassung und Kompetenzentwicklung 5 2.1 Was»ist«Wissen und wie wird es vermittelt?. 12 2. l. 1 Wissensverstündnis.,., 12 2.1.2 Wissensvermittlung.

Mehr

Lernen leicht gemacht!

Lernen leicht gemacht! INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN So motivieren Sie Ihre Auszubildenden zu Spitzenleistungen! Lernen leicht gemacht! Lern-Methoden-Training für Ausbilder und Ausbildungsbeauftragte 2-tägiger Workshop Ziel:

Mehr

4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten

4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten 4,2 Leitfaden zum Arbeitsmaterial: Beurteilung des Auszubildenden / Praktikanten Ziel Einschätzung des Leistungsstandes des Auszubildenden: o gegenüber dem Auszubildenden selbst, o gegenüber der Leitung

Mehr

Digitales Lernen wer macht es und was bringt es?

Digitales Lernen wer macht es und was bringt es? Digitales Lernen wer macht es und was bringt es? Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung, Essen/Berlin Fachtagung Online Geldsenke oder Goldgrube? Digitale Verlagsprodukte 2009

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Fachliche Helfergrundausbildung der Bereitschaften

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Fachliche Helfergrundausbildung der Bereitschaften Helfergrundausbildung Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung im Deutschen Roten Kreuz Teil: Fachliche Helfergrundausbildung der Bereitschaften Gemäß Beschluss des Bundesausschuss der Bereitschaften

Mehr

Lehrgang Projektmanagement mit Abschluss als Projektmanagement Fachmann/-frau (RKW/GPM)

Lehrgang Projektmanagement mit Abschluss als Projektmanagement Fachmann/-frau (RKW/GPM) Lehrgang Projektmanagement mit Abschluss als Projektmanagement Fachmann/-frau (RKW/GPM) Inhalte: Übersicht... 1 Lehrmethode... 1 Lehrgangsziel... 2 Lehrgangsdauer / Termine / Kosten/ Ort... 2 Lehrgangsinhalte...

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Ausbildereignungslehrgänge

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Ausbildereignungslehrgänge Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Ausbildereignungslehrgänge Neufassung nach dem Stand der Beratungen im Leitstellenausschuss für Ausbildung vom 11. November 1999 und entsprechend dem Beschluss der

Mehr

Anleitungssituationen planen, durchführen und reflektieren

Anleitungssituationen planen, durchführen und reflektieren Phasen einer Praxisbetreuung während eines praktischen Einsatzes 1.Phase: 2.Phase: 3.Phase: 4.Phase: Informationen Ziele vereinbaren, Lernprozess Lernerfolg geben und Lernprozess und und Lern- bewerten

Mehr

AUSBILDEN FÜR DIE STREITKRÄFTE KOMPETENZERWERB IN DER BUNDESWEHR

AUSBILDEN FÜR DIE STREITKRÄFTE KOMPETENZERWERB IN DER BUNDESWEHR Sage es mir, und ich vergesse es; zeige es mir, und ich erinnere mich; lass es mich tun, und ich behalte es. Konfuzius AUSBILDEN FÜR DIE STREITKRÄFTE KOMPETENZERWERB IN DER BUNDESWEHR OBERST I.G. ALFRED

Mehr

METHODIK DES ÖKONOMIE-UNTERRICHTS

METHODIK DES ÖKONOMIE-UNTERRICHTS METHODIK DES ÖKONOMIE-UNTERRICHTS Grundlagen eines handlungsorientierten Lernkonzepts mit Beispielen von Franz-Josef Kaiser und Hans Kaminski 1994 VERLAG JULIUS KLINKHARDT BAD HEILBRUNN Inhalt 0 Vorwort

Mehr

Labor virtuelle Roboter der Hochschule Mittweida (FH)

Labor virtuelle Roboter der Hochschule Mittweida (FH) Labor virtuelle Roboter der Hochschule Mittweida (FH) Dr.-Ing. Swen Schmeißer Workshop Robotik Fachhochschule Mittweida (FH) 14.10.2004 1 Gliederung Motivation Themenschwerpunkte des virtuellen Roboterlabors

Mehr

Informationen zum Europass in leicht verständlicher Sprache

Informationen zum Europass in leicht verständlicher Sprache Informationen zum Europass in leicht verständlicher Sprache Herzlich willkommen auf der Internetseite vom Nationalen Europass-Zentrum. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Sie

Mehr

Schulinternes Curriculum Naturwissenschaften Klassenstufe 6

Schulinternes Curriculum Naturwissenschaften Klassenstufe 6 Atmung und Blutkreislauf Beispiele Fachbegriffe/ für Unterrichtsthemen Schwerpunkte der Kompetenzförderung (Fachwissen, Erkenntnisgewinnung, Kommunikation, Unterrichtsmethoden Diagnose/ Leistungsbewertung

Mehr

Prüfung zum Nachweis berufs- und arbeitspädagogischer Qualifikation

Prüfung zum Nachweis berufs- und arbeitspädagogischer Qualifikation Prüfung zum Nachweis berufs- und arbeitspädagogischer Qualifikation 1. Zulassungsvoraussetzung Seit 1. August 2009 ist der Nachweis von Zulassungsvoraussetzungen entfallen. 2. Prüfungsgebühren Die Prüfungsgebühr

Mehr

Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt

Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt Neue Medien in der Bildung Claudia Bremer studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 (ARD/ZDF Online Studie 2013) 2 3 (ARD/ZDF Online Studie 2013) Neue Medien in Schulen 2003 Quelle: Medienpädagogischer

Mehr

Methoden(werkzeuge) zum Lernen einsetzen

Methoden(werkzeuge) zum Lernen einsetzen Studienseminar Koblenz Berufspraktisches Seminar Pflichtmodul 18 Teildienststelle Altenkirchen Materialien und Methoden IV: Methoden(werkzeuge) zum Lernen einsetzen 11.12.2017 Unterrichtsgespräch Flussdiagramm

Mehr

Montieren und demontieren einer Wendeplatte am Wendeplattenhalter

Montieren und demontieren einer Wendeplatte am Wendeplattenhalter Unterweisung Montieren und demontieren einer Wendeplatte am Wendeplattenhalter mit kurzer Wiederholung der theoretischen Grundlagen Bexbach, April 2000 K.Buchinger Unterweisung Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen

Mehr