1. TEMPO 30 ZONEN - VERKEHRSBERUHIGUNG forgalomcsillapítás

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. TEMPO 30 ZONEN - VERKEHRSBERUHIGUNG forgalomcsillapítás"

Transkript

1 1. TEMPO 30 ZONEN - VERKEHRSBERUHIGUNG forgalomcsillapítás 1.1. ALLGEMEINES Die zunehmende Mobilität in einer Großstadt hat neben der positiven Effekte auch negative Begleiterscheinungen, die die Wohn- und Lebensqualität beeinträchtigen. Diese bekannten negativen Effekte sind die folgenden: Staus, Minderung der Verkehrssicherheit, Zeitverluste, Erhöhung des nötigen Treibstoffes d.h. teuere Fahrten, höhere Umweltschaden. Diese Entwicklungstendenzen aufzufangen und gleichzeitig ein leistungsfähiges Verkehrsnetz anzubieten, das ist die Herausforderung, der sich die Verkehrsplaner stellen: einerseits den Verkehrsfluss zu gewährleisten und den verbessern, anderseits weiterhin ein angenehmes Wohnen und Leben in der Stadt zu ermöglichen. Die richtige verkehrstechnische/verkehrsplanerische Lösung ist eine Kombination der Korridore mit erhöhter Geschwindigkeit (70 km/h), des Tempo 50 Netzes und des Tempo 30 Netzes. a) erhöhte Geschwindigkeit: für den Durchgangsverkehr auf bestimmte Korridore, b) ein leistungsfähiges Tempo 50 Netz: für die Abwicklung des Verkehrs innerhalb der Stadt, c) großflächige Tempo 30 Netz: in Wohngebieten ZIELE DER VERKEHRSBERUHIGUNG - BEGRIFFE Vorrangiges Ziel der Verkehrsberuhigung in Wohngebieten ist es, durch das Zusammenwirken straßenverkehrsbehördlicher, planerischer und baulicher Maßnahmen Fahrgeschwindigkeit und Verkehrsstärke zu reduzieren, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Darüber hinaus bieten solche Maßnahmen die Möglichkeit, durch veränderte Aufteilung der Verkehrsflächen zur gestalterischen Wohnumfeldverbesserungen beizutragen. Verkehrsberuhigte Straßen sind Straßen, in denen durch bauliche Maßnahmen der Durchgangsverkehr verdrängt und die Geschwindigkeit vermindert wird. Die Geschwindigkeit wird in der Regel auf 30 km/h begrenzt. Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 52

2 1.3. KRITERIEN DER BEREITSTELLUNG EINER TEMPO 30 ZONE Die Bereitstellung von Tempo 30 Zonen bedingt die Erfüllung mehrerer Kriterien. Die wichtigsten Kriterien sind die nachstehenden: Das ausgewählte Wohngebiet soll gut abgrenzbar sein, und soll auch von ortsfremden Verkehrsteilnehmern gut erkennbar sein. Das ausgewählte Wohngebiet soll ein einheitliches Stadtbild zeigen, z.b. Wohngebiete wo die einheitliche Ausstattung auch durch einheitliche verkehrstechnische Ausstattung betont werden soll. Die Ausdehnung der Tempo 30 Zonen darf maximal 800 x 800 m betragen, dieses Kriterium ermöglicht eine gute Erreichbarkeit des ÖP Verkehrs (öffentlicher Personenverkehr - tömegközlekedés). Es ist vorteilhaft, wenn das Straßennetz gleiche oder ähnliche Parametern aufweist (Breite der Straßen, Regelquerschnitt, Gestaltung des ruhenden Verkehrs gépkocsielhelyezés), sollte es nicht der Fall sein die Durchführung von Maßnahmen von gleichen Art sind empfohlen. Die Tempo 30 Zone darf von Hauptstrassen, Industriegleisen, oder durch Eisenbahn nicht getrennt oder durchgequert werden. In verkehrsberuhigten Straßen oder Bereichen findet in der Regel Linienbusverkehr nicht statt. (Wenn hiervon aus besonderen örtlichen Gründen abgewichen wird, ist der Frage der Befestigung eine besondere Sorgfalt zu widmen. Die Breite der Fahrsteifen für den Busverkehr sollte bei Einrichtungsverkehr 3,5 m und bei Zweirichtungsverkehr 6,5 m betragen. Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit für Linienbusse ist in diesem Fall 30 km/h!) Von den - den Verkehrsfluß unterbrecheneden Maßnahmen ist abzusehen (Sackgassen, Einbahnstrassen) In Tempo 30 Zonen gilt RECHTS vor LINKS, Verkehrsampel sind nur noch in Ausnahmefällen, aus Verkehrssicherheitsgründen zu verwenden, z. B. Schulen) 1.4. WIRKUNGEN DER VERKEHRSBERUHIGUNG TEMPO 30 ZONEN Verkehrsberuhigte Straßen sind Straßen, in denen durch bauliche Maßnahmen der Durchgangverkehr verdrängt und die Geschwindigkeit vermindert werden soll. Die Geschwindigkeit wird in der Regel auf 30 km/h begrenzt. 1) Mehr Lebensqualität und weniger Belastungen durch den Autoverkehr sind das Ziel der Verkehrsberuhigung. Berlin ist im Begriff, eine moderne Metropole in der Mitte Europas zu werden. Das erfordert neue Verkehrskonzepte auch für eine schnelle Stadt. Denn die Belastungen durch den zunehmenden Kraftfahrzeugverkehr sind erheblich gewaschen. Ende 1992 waren allein in Berlin ca. 1,5 Mio Kfz zugelassen. Und die Tendenz ist steigend. Die fortschreitende Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 53

3 Motorisierung beeinträchtigt Mensch und Umwelt und nicht zuletzt die Lebensqualität in der Stadt. Stichwort: Verkehrsberuhigung Die Aufgabe der Verkehrsberuhigung besteht in einer Verringerung der unerwünschten Auswirkungen des Autoverkehrs in den Wohngebieten. Der Ausbau und die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs sowie attraktive Rad- und Fußwegenetze sollen helfen das Kfz-Verkehrsaufkommen zu mindern. Ein leistungsfähiges Tempo-50-Netz soll den übergeordneten Verkehr aufnehmen und die Wohngebiete vom Schleichverkehr entlasten. In den Wohngebieten selbst gilt Tempo 30. Dieses Konzept der Verkehrsberuhigung wird von der Mehrheit der Bevölkerung positiv aufgenommen. Auch ältere Mitbürger und Kinder können sich nun wieder sicherer fühlen. 2) Die häufigste Ursache für Unfälle ist überhöhte Geschwindigkeit. Überhöhte bzw. nichtangepaßte Geschwindigkeiten sind die häufigsten Unfallursachen. Dank der Tempo 30 Zonen werden Autofahrer zu einer langsameren und rücksichtsvolleren Fahrweise angehalten. Kommt es dennoch zu Unfälle, ist die Schwere der Unfallfolgen in der Regel geringer. Mögliche Gefahrensituationen werden bei Tempo 50 später erkannt. Erhöhte Geschwindigkeiten lenken den Blick verstärkt in den Fernbereich. So ist das Wahrnehmungsfeld des Fahrers eingeschränkter. Die günstige Perspektive bei Tempo 30, die auch den Nahbereich einschließt, bietet ein größeres Sichtfeld - und der Anhalteweg verkürzt sich erheblich. Vorsicht: Wenn ein Kind 15 m vor dem Autofahrer auf die Straße stürzt, kann ein Autofahrer, der 30 km/h fährt, anhalten. Bei 50 km/h beträgt seine Geschwindigkeit nach 15 m noch 45 km/h. (siehe Bild II/3.1.) Bild II/3.1.: Anhalteweg bei verschiedenen Geschwindigkeiten Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 54

4 3) Langsamer ist sauberer und leiser Die einst gepriesene Berliner Luft ist durch Abgasemissionen gefährdet. Langsames und niedertouriges Fahren senkt den Benzinverbrauchen, reduziert die Abgasbelastung und führt damit zu einer besseren Luftqualität. Der Schadstoffausstoß kann in Tempo 30 Zonen bis zu 30 Prozent sinken. Eine ruhige und langsame Fahrweise ohne hektische Brems- und Beschleunigungsmanöver schont Motor und Nerven und hilft auch die Lärmbelastung einzuschränken. Eine Geräuschverminderung um bis zu drei Dezibel, das entspricht einer Halbierung der Verkehrsstärke, wurde vom Bundesumweltamt ermittelt. Mehr Lebensqualität mit Tempo 30 Ruhiges Wohnen und ein besseres Miteinander, die Straße auch als Lebensraum... dies läßt sich im Rahmen der Verkehrsberuhigung erreichen. Tempo 30 Zonen führen zur Aufwertung des Wohnumfelds. Grün- und Freiflächen können entstehen. Durch geringere Geschwindigkeiten des Verkehrs wird weniger Sicherheitsabstand und damit Fläche in Anspruch genommen. Der Verkehr verteilt an Dominanz und macht Platz. Beispielsweise für Bänke, Bäume und Spielflächen. So hilft Verkehrsberuhigung Klima, Kommunikation und Stadtbild zu verbessern. 4) Der Umwelt zuliebe: Benutzt das Rad! Das Fahrradfahren ist in Tempo 30 Zonen reizvoll und sicherer. Fahrräder und Autos können die gleiche Fahrbahn benutzen. Anstelle eines Fahrradweges ist nun mehr Platz für Grün- und Spielflächen. Kleinere Einkäufe können rasch und bequem per rad erledigt werden. Bike&Ride-Abstellplätze vor allem an S- und U-Bahnhöfen sorgen für den richtigen Anschluß. Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 55

5 1.5. MÖGLICHE MASSNAHMEN BEI DER GESTALTUNG VON TEMPO 30 ZONEN Folgende Maßnahmen können einzeln oder in Kombination vorgesehen werden: 1. Reduzierung der Fahrbahnbreite 2. Umbau der Einfahrtbereiche 3. Begrenzte Fahrbahneinengungen 4. Aufpflasterungen 5. Inseln, Kreisverkehrsplätze, 6. Fahrbahnversätze 7. Sperren 8. Neuordnung des ruhenden Verkehrs, 9. Wechselnde Oberflächenbefestigung, 10. Begrünung Bei der Auswahl der Einzelnmaßnahmen sind die Verkehrssituation, das städtebauliche Umfeld, die Nutzungsanforderung und die Wirksamkeit der Maßnahmen zu berücksichtigen Reduzierung der Fahrbahnbreite Fahrbahnbereiten sollten auf das in Abhängigkeit von den Nutzungsanforderungen notwendige Maß reduziert werden (Bemessungsfahrzeug!). Mindestfahrbahnbreiten können insbesondere in Stadtkern- und Innenstadtrandgebieten problematisch sein. In diesen nutzungsintensiven Gebieten sind wegen des großen Parkbedürfnisses, dem oft ausgeprägten Be- und Entladeverkehr sowie der Belange der Feuerwehr Fahrbahnbreiten unter 5,50 m nicht zu empfehlen. Beim Begegnungsfall Bus/Bus ist eine Fahrbahnbreite von 6,5 m, im Ausnahmefall von 6,0 m notwendig. Optische Einengungen der Fahrbahnen ohne Verzicht auf nutzbare Breiten können durch Anlage von Pflasterreichen (Beton/Naturstein) oder Markierungen erzielt werden (Bild II/3.2.). Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 56

6 Bild II/3.2.: Gestaltung der optischen Reduzierung der Fahrbahnbreite Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 57

7 Umbau der Einfahrtbereiche Einfahrbereiche sollten nur Verdeutlichung der besonderen Verkehrssituation grundsätzlich baulich umgestaltet werden. Die Wirkung kann durch Bepflanzung verbessert werden. Die Fahrbahnbreite im Einfahrbereich sollte unabhängig von der Fahrbahnbreite im weiteren Verlauf auf 4,5-5,5 m reduziert werden. Es empfiehlt sich, die Fahrbahn im Einfahrbereich anzuheben (Aufpflasterung) und diesen Bereich auch durch Materialwechsel farblich und strukturell zu verdeutlichen. Die Fahrbahnabgrenzung soll grundsätzlich durch Bordsteine (szegélykő) erfolgen (Bild II/3.3. und Bild II/3.4.). Bild II/3.3.: Beispiele für Fahrbahnabgrenzung Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 58

8 Bild II/3.4.: Beispiele für Fahrbahnabgrenzung Begrenzte Fahrbahneinengungen útpálya szűkítés Zu unterscheiden sind einseitige und zweiseitige Einengungen (szűkítés), die vorwiegend dort angelegt werden sollten, wo ein erhöhter Querungsbedarf für Fußgänger besteht (Bild II/3.5.). Bild II/3.5.: Fahrbahneinengungen Empfehlenswert ist die Kombination mit Aufpflasterungen. Die Länge der Einengung sollte 20,0 m nicht überschreiten. Die verbleibende Fahrbahnbreite sollte 4,0 bis 4,5 m betragen. Dies ermöglicht den Begegnungsfall Pkw/Pkw bei langsamer Fahrt. Eine geringere Breite führt im Begegnungsfall häufig zu unerwünschten Beschleunigungsvorgängen, um das Anhalten vor der Engstelle zu vermeiden (Bild II/3.6.). Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 59

9 Bild II/3.6.: Beispiel für Fahrbahneinengung Einengungen müssen auch bei Dunkelheit ausreichend erkennbar sein, z. B. durch Anordnung vertikaler Elemente (z. B. Bäume) oder entsprechender Verkehrszeichen (Baken, Leitplatten). Die optische Wirkung der Engstelle kann durch Kombination mit Auf- oder Einpflasterungen (Belagwechsel) betont werden Aufpflasterungen a burkolatszint helyi felemelése, ráburkolás Durchgehende Aufpflasterungen útburkolati küszöb Bei durchgehenden Aufpflasterungen wird die Fahrbahn durch zweiseitige Anrampung in ganzer Fahrbahnbreite annähernd auf Gehwegniveau angehoben. Das Separationsprinzip wird beibehalten. Die Bordsteine werden mit einer Kantenhöhe von ca. 2-3 cm auch in diesem Bereich durchgeführt. Bei Straßen mit Linienbusverkehr kommen Aufpflasterungen in der Regel nicht zur Anwendung. Bei regelmäßiger Befahrung durch Rettungsfahrzeuge ist auf Aufpflasterungen ebenfalls zu verzichten. Mit der Einrichtung von Aufpflasterungen kann für den Straßenbaulastträger ein erhebliches Haftungsrisiko verbunden sein. Deshalb ist dem Aspekt der Verkehrssicherungspflicht besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Die Basislänge der Aufpflasterung sollte nicht länger als 10 m, die Länge der angehobenen Fläche mehr als 5,0 m ( Pkw-Achsabstand) betragen (Bild II/3.7.). Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 60

10 Bild II/3.7.: Die verwendeten Materialen sollen sich in Struktur und Farbe deutlich von den Fahrbahn- und Gehwegflächen unterscheiden und möglichst hell gewählt werden. Aufpflasterungen können zur Verdeutlichung auch durch Markierungen (z.b. auch Haifischzähne ) im Rampenbereich gekennzeichnet werden. Plateauaufpflasterungen Plateauaufpflasterungen (Kissen) sind als Sonderfall vierseitig angerampte Teilaufpflasterungen in der Fahrbahnfläche (Bild II/3.8.). Die Breite soll so gewählt werden, daß Pkws mindestens zum einhüftigen Überfahren bezwungen werden, Busse jedoch ungehindert fahren können. Diese Form der Aufpflasterung kann bei stärkerem Zweiradverkehr sowie aus entwässerungstechnischen Gründen von Vorteil sein. Die Breite zwischen Bordstein und Aufpflasterung sollte 1,0 m betragen. Sie sind nicht im Bereich von Einmündungen, Kreuzungen und Fußgängerquerungen anzulegen. Plateauaufpflasterungen erschweren die Straßenreinigung und den Winterdienst. Bild II/3.8.: Beispiel für Plateaupflasterung Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 61

11 Schwellen sebességcsökkentő borda Wegen ihrer begrenzten Wirkung in Verbindung mit sicherheitstechnischen und gestalterischen Problemen sind die Einsatzmöglichkeiten für Schwellen relativ gering. Sie sollten nur in Ausnahmefällen zur Behebung örtlich eingrenzbarer Gefahrenpunkte zur Anwendung kommen. Der Frage der Verkehrssicherungspflicht ist dabei besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Deshalb wird auf ihre Anwendung weitgehend verzichtet Inseln Der Einbau von Inseln kann wesentlich zur Verkehrssicherheit und insbesondere bei Bepflanzung zur Straßenraumgliederung beitragen. Sie wirken geschwindigkeitsmindernd, erschweren Überholvorgänge und erleichtern die Fußgängerüberquerung. Inseln zur Querungshilfe sollten 2,0 m breit sein. Die Breite bepflanzter Inseln sollte 3,0 m (bei Baumbepflanzung) betragen (Bild II/3.9. und Bild II/3.10.) Die Fahrstreifenbreite ist von den Verkehrsarten abhängig. Sie sollte zwischen den Bordsteinen in der Regel 3,0 m, mindestens 2,75 m betragen. Bild II/3.9.: Beispiel für die Verwendung von Inseln Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 62

12 Bild II/3.10.: Beispiel für die Verwendung von Inseln Kreisverkehrsplätze Kreisverkehrsplätze in Kreuzungsbereichen dienen der Geschwindigkeitsreduzierung sowie der Straßenraumgestaltung oder bei Verzicht auf Bordsteine der optischen Behinderung. Maßgebend für die Bauart der Insel sind neben gestalterischen Aspekten die fahrgeometrischen Verhältnisse im Kreuzungsbereich. Wenn unter Berücksichtigung der Schleppkurven der Bemessungsfahrzeuge eine ausreichende Restfläche verbleibt, kann eine Abgrenzung durch Hochborde (kiemelt szegély - eingebaut oder aufgelegt) erfolgen. Eine Bepflanzung ist in Abhängigkeit von der Örtlichkeit möglich. Alternativ kann die Inselfläche durch Pflasterung gekennzeichnet und teilweise oder ganz überfahrbar ausgebildet werden Fahrbahnversätze úttengely elhúzás Versätze sollen Geschwindigkeitsreduzierung bewirken. Sie sollten vorwiegend dort angeordnet werden, wo erhöhter Querungsbedarf für Fußgänger besteht, z. B. an Kreuzungen, Einmündungen. Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 63

13 Städtebaulich sind Versätze wegen des in der Regel linear-axialen Straßenbildes problematisch sein. Maßgeblich für die Dimensionierung des Versatzes sind die Schleppkurven der Bemessungsfahrzeuge, z. B. Feuerwehr und Kommunalfahrzeuge. Der Begegnungsfall kann grundsätzlich ausgeschlossen werden. Die Regelausführung erfolgt durch entsprechende Bordsteinverziehung oder Anordnung von Baumscheiben oder Nasen (Bild II/3.11. und Bild II/3.12.). Bild II/3.11.: Beispiel für Fahrbahnversatz Bild II/3.12.: Beispiel für Fahrbahnversatz Durch Kombination mit Auf- und Einpflasterungen (Belagwechsel) und Bepflanzung kann die Wirkung auch gestalterisch verbessert werden. Ohne bauliche Maßnahmen können Versätze durch entsprechende Markierung in Verbindung mit mobilen Elementen z. B. Pflanzkübeln (virágláda) oder/und alternierendem Parken hergestellt werden (Bild II/3.13.). Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 64

14 Bild II/ Sperren útzárak Quersperren keresztirányú lezárás Quersperren können als Sofortmaßnahme durch Einbau von Pfosten oder Pollern (oszlop, pózna) in Verbindung mit Absperrschranken hergestellt werden (Bild II/3.14.). Für den ungehinderten Durchgang von Fußgängern, Rollstuhlfahrern und Radfahrern soll der Abstand der Absperrelemente 1,5 m betragen. Feuerwehr-, Notdienst- und Kommunalfahrzeuge ist die Durchfahrt durch herausnehmbare Elemente ermöglicht werden. Wendemöglichkeiten zumindest für Pkw sind anzustreben (Bild II/3.15.). Für endgültige Maßnahmen kann die Quersperre durch Bordsteine eingebaut oder aufgelegt, Recyclingmaterialien oder Betonformsteine ergänzt werden. Eine Bepflanzung der Absperrung auch durch Pflanzkübel verbessert Erkennbarkeit und optische Erscheinung. Auf die notwendigen Durchgangs- bzw. -fahrmöglichkeiten ist zu achten, siehe Bild II/3.15. Bild II/3.14.:Quersperre Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 65

15 Diagonalsperren a keresztezésben átlósan megosztott útpálya Bild II/3.15. Diagonalsperren (Bild II/3.16.) dienen der Unterbrechung von Kreuzungsverkehren bei Aufrechterhaltung tangierender Verkehre. Bild II/ Neuordnung des ruhenden Verkehrs Die Neuordnung des ruhenden Verkehrs ist in der Regel Bestandteil aller Verkehrsberuhigungsmaßnahmen. Dabei ist ein Verlust von Abstellmöglichkeiten insbesondere in Verbindung mit der gestalterisch wünschenswerten Bepflanzung von Flächen meinst nicht zu vermeiden. Außerhalb verkehrsberuhigter Bereiche kann auf die Einteilung der einzelnen Stellplätze durch Markierung verzichtet werden. Eine Einzelplatzmarkierung ist lediglich bei Behindertenplätzen und Parkuhren erforderlich. Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 66

16 2. ANLAGEN FÜR DEN RUHENDEN VERKEHR Zu den Anlagen des ruhenden Verkehrs gehören Flächen im öffentlichen Straßenraum der Städte und Gemeinden der Öffentlichkeit zur allgemeinen Nutzung zugängliche Flächen und Bauten sowie Flächen und Bauten auf privatem Grunde, die dem Abstellen von Kraftfahrzeugen und Fahrrädern (Parken), dem Be- und Entladen und dem Ein- und Aussteigen dienen PARKRAUMPLANUNG An Quell- und Zielpunkten des Verkehrs sind Abstellflächen für die Fahrzeuge erforderlich. Jede Ortsveränderung mit einem Fahrzeug beginnt und endet auf einem Abstellplatz, auf einem Parkstand, deren räumliche und zeitliche Verteilung nachhaltige Auswirkungen auf Funktionsfähigkeit und strukturierte Gliederung eines städtischen Teilgebietes hat. Auch Radfahrer erwarten zumindest an bedeutenden Zielen eine bequeme Abstellmöglichkeit für ihr Fahrrad. Hinsichtlich der Parkraumplanung für den Kraftfahrzeugverkehr werden folgende Nachfragegruppen unterschieden: der Bewohnerverkehr, der Berufs- und Ausbildungsverkehr, der Einkaufs- und Besorgungsverkehr, der Besucherverkehr, der Liefer- und Wirtschaftsverkehr. Die Bewohner suchen eine Parkmöglichkeit in unmittelbarer Nähe ihrer Wohnung. Die höchste Nachfrage tritt in den Nachmittags-, Abend- und Nachtstunden auf und erstreckt sich über eine längere Zeitdauer. Der Berufs- und Ausbildungsverkehr wünscht eine Parkmöglichkeit in der Nähe der Arbeits- und Ausbildungsstelle. Die Parkdauer entspricht der Dauer der Anwesenheit im Betrieb oder in der Schule. Eine Verlagerung auf öffentliche Verkehrsmittel oder längere Fußwege zwischen Parkstand und Ziel ist möglich und zumutbar. Der Einkaufs- und Besorgungsverkehr weist eine heterogene Nachfragestruktur auf. Die zeitliche Nachfrage deckt sich weitgehend mit den Geschäftszeiten, wechselt jedoch häufig. Der Besucherverkehr lässt sich räumlich und zeitlich als Veranstaltungsverkehr gut erfassen, weist eine mittlere Parkdauer auf und ist zusammen mit den Einkaufs- und Besorgungsverkehr durch Informationssysteme gut zu steuern. Der Liefer- und Wirtschaftsverkehr benötigt Park- und Ladeflächen in unmittelbarer Nähe der Geschäfte. Die Stellflächen werden nur kurze Zeit beansprucht. Die Anzahl der erforderlichen Stellplätze hängt ab von: der Art und dem Maß der baulichen Nutzung und des darauf bezogenen Verkehrsaufkommens, der Infrastruktur des individuellen und des öffentlichen Verkehrs. Parkbauten sind Gebäude oder Gebäudeteile zum Parken oder Einstellen von Kraftfahrzeugen (Parkdecks, Parkpaletten, Parkhäuser, Hoch- und Tiefgaragen). Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 67

17 Ihre Anwendung wird erforderlich, wenn ebenerdige Parkflächen insbesondere im Innenstadtbereich sowie in Wohngebieten mit hoher Geschossflächenzahl nicht ausreichen, falls an Schwerpunkten des ruhenden Verkehrs, wie Bahnhöfen, Flughäfen, Großfirmen, Hotels der Flächenbedarf groß ist und die Kosten des Grunderwerbs hoch sind bzw. die Fußwege innerhalb einer ebenerdigen Parkfläche zu lang werden würden. Unterschieden wird zwischen oberirdischen Parkbauten (Parkhäuser, Parkdecks) und unterirdischen Parkbauten (Tiefgaragen). Unterirdische Parkbauten verursachen im allgemeinen erheblich höhere Kosten als oberirdische, sowohl in der Bauausführung (Gründung, Abdichtung, Feuersicherheit) als auch im Betrieb (Belüftung, Beleuchtung). Parkbauten sollten nicht als einzelne Anlage entworfen und gebaut werden, sondern in die Stadt- und Verkehrsplanung eingebunden sein. In dem Konzept der Parkraumbereitstellung sind alle öffentlichen Parkflächen und auch die privaten Einstellflächen zu berücksichtigen. Zur Steuerung der Parkraumbereitstellung stehen rechtliche, bauliche, betriebliche und verkehrslenkende Maßnahmen zur Verfügung. Die Bedarfsdeckung soll auch die Möglichkeiten einschließen, die Nachfrage auf die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel umzulagern und den vorhandenen Parkraum effektiv zu bewirtschaften. Hierbei helfen insbesondere P+R-Anlagen und Parkleitsysteme, die den einpendelnden Verkehr über die Belegung der Anlagen für den ruhenden Verkehr informieren. Voraussetzungen für den Ausbau von P+R-Anlagen: eine P+R - Anlage soll unmittelbar den Haltestellen und Endstationen des öffentlichen Verkehrs von ausreichender Kapazität verknüpft werden. Das Umsteigen soll möglichst schnell, die Entfernung und der Höhenunterschied möglichst niedrig sein; der ÖV und der Straßenverkehr sollen sich ohne Verzögerung kreuzen (planfreie Kreuzung); die innenstädtischen Reiseziele sollen innerhalb von 300 m der Haltestelle liegen; die Benützung der P+R - Anlagen sollen entweder kostenlos sein, oder der Parkschein soll berechtigen für die Nutzung des öffentlichen Verkehrs; Dienstleistungsangebote an P+R Anlagen; Auskünfte über der P+R - Anlagen, die Bewohnerschaft soll informiert werden. P+R - Anlagen dürfen gebaut werden, wenn in der Innenstadt die Leistungsfähigkeit der Straßen nicht mehr erhöht werden kann, oder die Umweltverträglichkeit kleiner ist, als die Kapazität der Straßen, wenn der Ausbau erforderlicher Parkplätze wegen Platz- und Geldmangel nicht verwirklicht werden kann; Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 68

18 wenn mit der Benützung des öffentlichen Verkehrs Zeit- und Kostenersparnisse realisiert werden können FLÄCHENBEDARF Parkflächenbestandteile und Fahrzeugabmessungen Die Parkfläche besteht aus Parkständen und Fahrgassen. Der Parkstand ist eine zum Parken abgegrenzte Fläche für Kraftfahrzeuge und besteht aus der Aufstellfläche einschließlich der Manövrierfläche, seitlichen Abständen und Schutzstreifen. Ein Parkstreifen ist der entlang der Fahrbahn verlaufende Streifen zum Parken. Ein Parkplatz ist eine vom fließenden Verkehr abgegrenzte Parkfläche. Parkbauten sind Gebäude oder Gebäudeteile zum Einstellen von Fahrzeugen. Parkflächen können innerhalb des Straßenraumes am Fahrbahnrand, in der Regel auf der rechten Seite unter Benutzung von Teilen der Fahrbahn, auf Parkstreifen neben der Fahrbahn mit Längs-, Schräg- oder Senkrechtaufstellung, auf Gehwegteilen, soweit die verbleibende Breite für Fußgänger ausreicht, auf Parkflächen neben den Fahrbahnen (Nebenfahrbahn), auf Parkflächen an Wendeplätzen angeordnet werden. Die Längsaufstellung am Fahrbahnrand wird vorwiegend zum Parken und Laden angewandt, ohne den Straßenraum zu breit zu gestalten. Auf Parkplätzen und in Parkbauten ist die Längsaufstellung zu flächenaufwendig. Die Schrägaufstellung erlaubt zügiges und bequemes Ein- und Ausparken. Im allgemeinen lassen sich mit der Schrägaufstellung Nutzflächen flächengünstig gestalten. Die Senkrechtaufstellung erlaubt wahlweise Ein- oder Zweirichtungsverkehr, dabei ist aber zügiges Ein- und Ausparken nicht immer möglich. Grundmaße für das Abstellen des Bemessungsfahrzeuges zeigt das Bild II/3.17. und Tabelle II/3.1. Bild II/3.17. Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 69

19 Erforderlicher Maß Im Ausnahmefall Art der Aufstellung paralell 45 (Grad) 60 (Grad) 90 (Grad) a b c a b c a b c a b c 6,0 2,5 3,0 5,2 2,5 3,5 5,7 2,5 4,0 5,5 2,5 5,0 5,5 2,3 3 4,7 2,3 3 5,2 2, ,3 5 Tabelle II/ Parkplätze Auf geeigneten Flächen außerhalb des öffentlichen Straßenraums können Parkplätze für den ruhenden Verkehr angeordnet werden. Diese sollen klar begrenzt und eindeutig gekennzeichnet, in Fahrgassen und Parkständen aufgeteilt werden und eindeutig festgelegte Ein- und Ausfahrten erhalten. Die Einteilung des Parkplatzes in Parkstandsreihen und Fahrgassen ergibt sich nach der gewünschten Verkehrsführung und der Festlegung des Einoder Zweirichtungsverkehrs in den Fahrgassen. Um einen möglichst geringen Flächenbedarf je Parkstand zu erreichen, sollte für Pkw-Parkplätze mit mehr als zwei Parkstandsreihen ein möglichst großer Aufstellwinkel gewählt werden. Fahrgassen mit Parkständen sollten geradlinig verlaufen Parkbauten Für die Aufteilung der Flächen in Parkbauten in Parkstände und Fahrgassen gelten im Prinzip die gleichen Entwurfsgrundsätze wie für Parkplätze, jedoch sind betriebliche Gesichtspunkte und der Platzbedarf für Einbauten besonders zu berücksichtigen. Schwerpunkte der Gestaltung sind die Anlagen zur Höhenüberwindung mit den Ein- und Ausfahrbereichen und die Zu- und Abgänge. Die Höhenüberwindung erfolgt durch Rampen oder durch mechanischen Fördereinrichtungen. Im wesentlichen können vier Rampensysteme zur Höhenüberwindung unterschieden werden: Geschosshohe, gerade Rampen (Vollrampen, Halbrampen), geschosshohe, kreisförmige Rampen (Wendelrampen), geneigte Parkgeschosse (Parkrampen) sowie halbgeschoßhohe Rampen (Halbrampen,). Bei Parkbauten mit geschosshohen Rampen und geneigten Parkgeschossen sind ein- und doppelgängige Ausführungen möglich, alle Rampensysteme können für Einrichtungs- oder Zweirichtungsverkehr ausgelegt werden (Bild II/3.18). Gerade Vollrampen sind gut zu befahren und leistungsfähig. Die erforderlichen Geschossumfahrten beeinflussen jedoch die Sicherheit bei den Rangiervorgängen in den Fahrgassen. Halbrampen verbinden Parkebenen, die um eine halbe Stockwerkhöhe gegeneinander versetzt sind. Sie sind wegen ihrer kurzen Entwicklungslänge steil, verursachen häufige Neigungswechsel und erfordern maximale Lenkradeinschläge an den Übergängen. Wendelrampen gestatten auf kurzem Weg eine behinderungsfreie und gleichförmige Höhenüberwindung ohne Geschossdurchfahrt. Da der Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 70

20 Flächenbedarf verhältnismäßig groß ist, dienen sie vor allem der vertikalen Verbindung großer Parkebenen. Parkrampen sind integrierter Bestandteil der Parkflächen. Sie sind wegen ihrer geringen Längsneigung zwar bequem, jedoch wegen der anliegenden Parkflächen nicht störungsfrei befahrbar. Bild II/3.18.: Rampensysteme Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 71

21 Die Rampenneigung soll im allgemeinen 17 %, bei Parkrampen 6 %, nicht überschreiten. Rampen im Freien sollen eine Neigung von höchstens 10 % erhalten. Innenrampen kleiner Parkbauten und kurze Rampen können in Ausnahmefällen bis zu 20 % geneigt sein. Bei gekrümmten Rampen ist die Neigung in der Fahrbahnachse zu messen. Bei Neigungswechsel sind Neigungsdifferenzen über 8 % auszurunden oder abzuflachen, um ein Aufsitzen der Fahrzeuge zu vermeiden (Bild II/3.19.). Bild II/3.19.: Beispiele für Neigungswechsel Die Fahrbahnbreite gerader Rampen mit Richtungsverkehr sollte mindestens 3,20 m betragen. Gerade Rampen mit Gegenverkehr sollten 6,40 m breite Fahrbahnen haben. Müssen beide Richtungen baulich voneinander getrennt werden, sollte ein 0,50 m breiter Mittelschrammbord vorgesehen werden. Bei gekrümmten Rampen und bei Bogenfahrt auf der Parkebene soll der Innenhalbmesser R mindestens 5 m betragen. Müssen Rampen ausnahmsweise von Fußgängern begangen werden, ist mindestens auf einer Seite ein 0,80 m breiter Gehweg erforderlich. Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 72

22 Nutzung und Betrieb An Parkanlagen außerhalb des Straßenraumes konzentriert sich der Übergang vom fließenden zum ruhenden Verkehr auf wenige hochbelastete Stellen. Um verkehrliche Auswirkungen auf das umgebende Straßennetz gering zu halten, müssen diese Stellen besonders sorgfältig entworfen und bemessen werden. Die Zu- und Abfahrten sollten entsprechend leistungsfähig und sicher gestaltet werden. Wichtig ist eine eindeutige Wegweisung im öffentlichen Straßenraum. Eine einfache statische Wegweisung genügt solange, wie die Parkflächen immer genügend freie Parkstände und eine ausgeglichene Auslastung aufweisen. Zweckmäßig ist jedoch ein dynamisches Leit- und Informationssystem, das den Parkplatzsuchenden die jeweils günstigen Wege zu freien Parkständen zeigt. Für eine gute Nutzung sowie einen sicheren und wirtschaftlichen Betrieb sollte im Einfahrtbereich von Parkbauten ein genügend großer Stauraum vorhanden sein. Je geringer ist der zur Verfügung stehende Stauraum, desto leistungsfähiger sollten die Abfertigungsanlagen sein. An Parkbauten sind zusätzliche Forderungen hinsichtlich der Verkehrssicherung, des Brandschutzes und der Beleuchtung und Lüftung zu stellen. Die Zu- und Abfahrten sollten entsprechend leistungsfähig und sicher gestaltet werden. Die Ein- und Ausfahrten von Parkbauten sollten so gelegt werden, dass sich die Verkehrsströme nicht überschneiden. Günstig ist die Führung in linksweisender Einbahnrichtung. Univ. Doc.Ágnes Lindenbach, PhD 73

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Tempo 30 - Zonen. Einschlägige Vorschriften:

Tempo 30 - Zonen. Einschlägige Vorschriften: Tempo 30 - Zonen nach Einführung der 33. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften vom 13.12.2000 (BGBl I S. 1690); VkBl 2001 S. 6 Einschlägige Vorschriften: 45 (1c) Die Straßenverkehrsbehörden

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 [Vz101-162] [Vz201-292] [Vz301-394] [Vz401-551] [Vz600-603] [Zz1000-1020] [Zz1020-1044] [Zz1044-1703] Vz 101 Gefahrstelle Vz 102 Kreuzung

Mehr

Gemeinde Niedergösgen. Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld. Massnahmen / Bausteine

Gemeinde Niedergösgen. Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld. Massnahmen / Bausteine Gemeinde Niedergösgen Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld Massnahmen / Bausteine Aarau 03.11.2004 Inhaltsverzeichnis 1. Strategie 2. Dimensionierung 3. Torsituation 4. Rückbau Strassenraum 4.1 Bauliche Einengung

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel Kurzfassung ProjektIntegriertesPlanen2010 Gruppe2:ArianeSievers,MaximilianSchenk,MichaelNickel Kurzfassung Das Projekt Integrierte Planen ist eine Gruppenarbeit, bei dem ein ganzheitlicher, integrierter

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2010/11 Fussgängerstreifen in

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997 Planungsbüro Richter-Richard ERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN Stand: 29.10.1997 1 1. AUFGABENSTELLUNG Die Stadt Hennigsdorf beabsichtigt, in ihren Wohngebieten und im Stadtzentrum

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Strassenverkehrsgesetz (SVG) vom 19.12.1958. Verkehrsregelnverordnung (VRV) vom 13.11.1962. Art. 3 Befugnisse der Kantone und Gemeinden

Strassenverkehrsgesetz (SVG) vom 19.12.1958. Verkehrsregelnverordnung (VRV) vom 13.11.1962. Art. 3 Befugnisse der Kantone und Gemeinden Tiefbauamt des Kantons Bern Bau-, Verkehrsund Energiedirektion Office des ponts et chaussées du canton de Berne Direction des travaux publics, des transports et de l'énergie Bereich Spezialaufgaben Verkehrstechnik

Mehr

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web.

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web. Absender: Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) Schulleitung: Martin Grunenwald Sybelstraße 20/21, 10629 Berlin Tel: 030 9029 27220 Mail: m.grunenwald@paula- fuerst- gemeinschaftsschule.de

Mehr

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau Mobilitätszukunft RapperswilJona / Übersicht Lösungsideen aus Bevölkerung und der HSRR Kreisverkehre als eigenständige Lösungen Lösungsideen: 5c: Cityplatz Obere Bahnhofstrasse Alte Jonastrasse Scheidweg

Mehr

Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg

Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg Stadt Monheim am Rhein 25.02.2014 Planungsbüros Anna Dencheva Dipl.-Ing. Architektur ISR Stadt + Raum GmbH Holger Bouman Geschäftsführer und Gesellschafter

Mehr

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht aller Verkehrsschilder, die Sie auf deutschen Straßen vorfinden. Darüber hinaus sind die dazugehörigen Verkehrszeichen

Mehr

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen

auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Verkehr Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Umwelt Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Konzept Tempo 30 nachts auf Berliner Hauptverkehrsstraßen Vorwort Liebe Berlinerinnen

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, geboren 25.9.1960 in Wien, Studium der Rechtswissenschaften Universität Wien, Promotion 1985;

Mehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Inhalt Vorwort..................... 3 Radfahrer ins Blickfeld........... 4 Radwege und Radfahrstreifen...... 5 Gegen die Einbahnstraße......... 6 Ausweg

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Die Gemeinde Glarus erarbeitet ein Parkierungskonzept mit etappierter Umsetzung konkreter Massnahmen. Das Konzept

Mehr

Überlingen. - Vorhandenen Mix im Stadtleben erhalten und weiterführen - Verkehrsreduzierung in der gesamten Stadt - Verkehrsberuhigung in der Altstadt

Überlingen. - Vorhandenen Mix im Stadtleben erhalten und weiterführen - Verkehrsreduzierung in der gesamten Stadt - Verkehrsberuhigung in der Altstadt Was ist uns wichtig für das Gemeinwohl unserer Stadt? - Bürgerbeteiligungsprozess Überlingen - Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 - Sicherheit für Fußgänger - Einladendes Überlingen - Gleichberechtigung

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen

Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Hinweise für die Planung von Fahrrad-Abstellanlagen Auswahl geeigneter Fahrradständer (Fahrradparker) Nach der aktuellen Technischen Richtlinie TR 6102 (www.adfc.de/abstellanlagen) des Allgemeinen Deutschen

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Checkliste zum Straßenausbaubeitragsgesetz. Wann muss ich für Straßenausbaumaßnahmen zahlen? Einführung

Checkliste zum Straßenausbaubeitragsgesetz. Wann muss ich für Straßenausbaumaßnahmen zahlen? Einführung Checkliste zum Straßenausbaubeitragsgesetz Wann muss ich für Straßenausbaumaßnahmen zahlen? Einführung Im März 2006 wurde vom Berliner Senat das Straßenausbaubeitragsgesetz beschlossen. Ähnliche Gesetze

Mehr

Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1]

Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1] Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1] H.P. Lindenmann, Th. Koy, Institut für Verkehrsplanung, Transporttechnik, Strassen- und Eisenbahnbau (IVT)

Mehr

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Inhalt Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) In der Fassung vom 16. November 1970 (BGBl. I S. 1565, 1971 I S. 38), zuletzt geändert durch 35. ÄndVStVR vom 14. Dezember

Mehr

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de SERVICE Das können wir für Sie tun! www.bellis.de 1 Der Verkehr steht niemals still. BELLIS sorgt für Bewegung. Jeden Tag sind Millionen Menschen auf den Straßen der Städte und Gemeinden unterwegs, im

Mehr

Tempo-30-Zonen auf Kantonsstrassen Erfahrungen und Anforderungen

Tempo-30-Zonen auf Kantonsstrassen Erfahrungen und Anforderungen Kanton Bern Tempo-30-Zonen auf Kantonsstrassen Erfahrungen und Anforderungen Ueli Weber Kreisoberingenieur Bern Mittelland Inhaltsübersicht 1. Rechtliche Grundlagen 2. Fakten zur Tempo-30-Zone Köniz 3.

Mehr

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht

Bushaltestelle. BöV Merkblatt BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR. März 2008. Inhaltsübersicht BEHINDERTE UND ÖFFENTLICHER VERKEHR Schweizerische Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr Froburgstrasse 4 4601 Olten Telefon 062 206 88 40 Fax 062 206 88 89 info@boev.ch www.boev.ch BöV Merkblatt

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

www.degener.de 19 Bahnübergänge

www.degener.de 19 Bahnübergänge ww.degener.de 19 Bahnübergänge (1) Schienenfahrzeuge haben Vorrang 1. auf Bahnübergängen mit Andreaskreuz (Zeichen 201), 2. auf Bahnübergängen über Fuß-, Feld-, Wald- oder Radwege und 3. in Hafen- und

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV)

Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV) Prüfungsrichtlinie gemäß Annex II Anhang 10 (Stand 28.01.2009) Seite 1 von 6 Anlage 10 zur Prüfungsrichtlinie Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV) 1. Allgemeine Hinweise Die Prüfungsfahrt

Mehr

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer Segway Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer 2 Segway Was ist das? Quelle: www.segway.de 3 Segway Was ist das? Zahlen Stand 2005: 15-20.000 Fahrzeuge

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

themen Ratgeber Sichere Mobilität auf dem Betriebsgelände FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

themen Ratgeber Sichere Mobilität auf dem Betriebsgelände FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege themen Ratgeber Sichere Mobilität auf dem Betriebsgelände FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege themen Ratgeber Sichere Mobilität auf dem Betriebsgelände

Mehr

Innenstadtverkehrskonzept Stadt Paderborn. Herzlich Willkommen zum Langen Tisch östliche Innenstadt

Innenstadtverkehrskonzept Stadt Paderborn. Herzlich Willkommen zum Langen Tisch östliche Innenstadt Innenstadtverkehrskonzept Stadt Paderborn Herzlich Willkommen zum Langen Tisch östliche Innenstadt Paderborn, 19. Februar 2013 Zeit Thema 18.00 Begrüßung Hr. Schultze, Stadt Paderborn Fr. Frauns, Büro

Mehr

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram 7 Handout Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram GRUNDSATZ RESPEKTIERE ANDERE VERKEHRSPARTNER Bitte schalten Sie Ihr Handy aus. Vielen Dank. Unser Thema OEV Fussgänger =Verkehrspartner

Mehr

Der Vortritt und ich

Der Vortritt und ich Der Vortritt und ich Inhalt Seite Grundsätzliche Regeln 3 Rücksicht gegenüber Fussgängern 5 Öffentliche Verkehrsmittel 7 Rechtsvortritt 9 Signaltafeln 10 Lichtsignale 12 Gegenverkehr 14 Radwege und Radstreifen

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

Scooter. Ratgeber. Ein Ratgeber für Scooter-Fahrer und Interessierte: Mit vielen Informationen und Tipps rund um E-Mobile.

Scooter. Ratgeber. Ein Ratgeber für Scooter-Fahrer und Interessierte: Mit vielen Informationen und Tipps rund um E-Mobile. Scooter Ratgeber Ein Ratgeber für Scooter-Fahrer und Interessierte: Mit vielen Informationen und Tipps rund um E-Mobile. Drive [0] Liebe Kundinnen und Kunden, liebe Interessentinnen und Interessenten,

Mehr

Der Oberbürgermeister. Kölner Umweltzone. Freie Fahrt für Autos mit Plakette

Der Oberbürgermeister. Kölner Umweltzone. Freie Fahrt für Autos mit Plakette Der Oberbürgermeister Kölner Umweltzone Kölner Umweltzone Freie Fahrt für Autos mit Plakette Ab 1. Januar 2008 Die Umweltzone in Köln Liebe Kölnerinnen, liebe Kölner, hohe Konzentrationen von Feinstaub

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER

ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER STANDORT BERLIN - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER A 113 in Richtung Berlin Zentrum, dann der B 96a in Richtung Berlin-Mitte folgen. Der Mühlenstraße bis zur Kreuzung Alexanderstraße

Mehr

Bahnverkehr: Lehr- und Forschungsgebiet für Öffentliche Verkehrs- und Transportsysteme - Nahverkehr in Europa

Bahnverkehr: Lehr- und Forschungsgebiet für Öffentliche Verkehrs- und Transportsysteme - Nahverkehr in Europa Bahnverkehr: Spurweite, Fahrraumbegrenzung, Gleisabstände Vorlesung am 26.04.2013 Dr.-Ing. Volker Albrecht Folie 1 Überblick Grundüberlegungen zu spurgeführten Systemen Spurweite und damit zusammenhängende

Mehr

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Herausforderungen, Erwartungen und Lösungsansätze aus Sicht eines Agglomerationszentrums Dr. François Aellen, Stadtingenieur von Zürich

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Parteiprogramm der CVP der Stadt Zürich. Mehr Inhalt. Mehr Respekt. Mehr Zürich.

Parteiprogramm der CVP der Stadt Zürich. Mehr Inhalt. Mehr Respekt. Mehr Zürich. Parteiprogramm der CVP der Stadt Zürich Mehr Inhalt. Mehr Respekt. Mehr Zürich. Mehr Raum für Familien Lebensräume für Familien und Kinder gewährleisten. Die Stärkung der Familie als Kern einer solidarischen

Mehr

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel E-Bikes Mit Sicherheit leichter ans Ziel Locker in die Pedale treten, rasch vorankommen und jeden Hügel leicht bewältigen. Die Unterstützung durch einen Elektromotor beim Radfahren hat viele Vorteile.

Mehr

Grundbuch statt Sparbuch

Grundbuch statt Sparbuch Elegantes in Bestlage von Waldperlach Grundbuch statt Sparbuch Ordentliche und gut vermietete 1 Zimmerwohnung mit sonnigem Balkon und Tiefgaragenstellplatz in 85622 Feldkirchen bei München, Sonnenstraße

Mehr

Abschleppen und Schleppen

Abschleppen und Schleppen und Schleppen Grundsätze Dem Begriff des Abschleppens liegt der Nothilfegedanke zugrunde. Es sollen im Verkehr betriebsunfähig gewordene Fahrzeuge bis zur nächsten Werkstatt oder aber auch zum Verschrottungsplatz

Mehr

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Ausführungsvorschriften zu 7 des Berliner Straßengesetzes über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege) Vom 16. Mai 2013 StadtUm VII B 15 (Teil A Entwurfstechnik)

Mehr

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung Unter dem Zielfeld Mobilitätschancen für alle Verkehrsteilnehmer enthält das Leitbild des Masterplan Mobilität Osnabrück das Ziel einer besonderen Berücksichtigung

Mehr

Vollzugshilfe Temporeduktion auf Kantonstrassen Kanton Aargau

Vollzugshilfe Temporeduktion auf Kantonstrassen Kanton Aargau DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Tiefbau Vollzugshilfe Temporeduktion auf Kantonstrassen Kanton Aargau Geschwindigkeitsreduktionen unter Generell 50 sind auch auf Hauptstrassen in Ausnahmefällen

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Erpeldange - Centre. Modernes Leben im ländlichen Raum. Plan Directeur _ M.1.1000

Erpeldange - Centre. Modernes Leben im ländlichen Raum. Plan Directeur _ M.1.1000 Plan Directeur _ M.1.1000 /Techn.Infrastrukturen Poller Hauptverkehrsstraße (Tempo 50) Sammelstraße (Tempo 30) Wohnstraße (zone résidentielle) Wohnstraße (Busverkehrs / Anlieger) Sackgasse Motorisierter

Mehr

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt Berlin, 7. Oktober 2014 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-513 Telefax 030 590099-529 www.bga.de Autor: RAin Kim

Mehr

Ergebnisse der Nachfrageprognose

Ergebnisse der Nachfrageprognose Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik (VuV) Universität Stuttgart Fernomnibusbahnhof (FOB) Stuttgart Vaihingen Ergebnisse der Nachfrageprognose mit am ZOB Stuttgart in der Vorweihnachtswoche

Mehr

Radfahrer- und fußgängerfreundliches Maintal (RuFF) -Leitprojekt im Stadtleitbild Maintal

Radfahrer- und fußgängerfreundliches Maintal (RuFF) -Leitprojekt im Stadtleitbild Maintal (RuFF) -Leitprojekt i Stadtleitbild Maintal E p f e h l u n g Maintal, 17. Juni 2013 Ulaufsperren i Stadtgebiet nach EFA und ERA i Überblick Die RuFF-Gruppe hat in den Monaten März - Juni 2013 eine vollständige

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von:

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von: Radwegdetektive Sirat Mehra, Kaan Kavasoglu, Assia Chamlal, Moussa El Kadi, Torben Sieburg, Rilind Azizi, Yashothan Vanathi, Jens Lehmann Eine Gemeinschaftsaktion von: V:\16_2\Texte\KUK Ergebnisse Radwegdetektive

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

HKS System Parkraumlösungen

HKS System Parkraumlösungen HKS System Parkraumlösungen 2 Für Besucher ist es das Wichtigste, dass das Parksystem stabil läuft und ein reibungsloser Parkverlauf garantiert ist. Parkraumbetreiber legen Wert auf übersichltiche Auswertungen

Mehr

Fahrverhalten am Flughafen Zürich

Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Fahrverhalten am Flughafen Zürich Airport Authority Zürich-Flughafen 04.05.2015 Ziel Der Teilnehmer kennt die Verkehrsregeln und Rechtsgrundlagen auf dem Vorfeld. 2 04.05.2015

Mehr

Schulprojekt Gudrun-Pausewang- Grundschule/Gymnasium:

Schulprojekt Gudrun-Pausewang- Grundschule/Gymnasium: Schulprojekt Gudrun-ausewang- Grundschule/Gymnasium: Ortsbesichtigung am 09.03.2015 vom Bauausschuss Umwelt- und Verkehrsausschuss Ausschuss für Schulen, Sport und Kultur Materialsammlung: Anlage 1: Anlage

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Baustellenabsicherung im Bereich. von Geh- und Radwegen. Hinweise für alle mit Baustellensicherung

Baustellenabsicherung im Bereich. von Geh- und Radwegen. Hinweise für alle mit Baustellensicherung Mit freundlicher Empfehlung des Ministeriums für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Baustellenabsicherung im Bereich Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in

Mehr

Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund der Stadt Rorschach (Parkierungsreglement)

Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund der Stadt Rorschach (Parkierungsreglement) .. Vernehmlassungsentwurf Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund der Stadt Rorschach (Parkierungsreglement) vom 2011 in Vollzug ab...2012 Inhaltsverzeichnis Artikel I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen K13 und K18 im Abschnitt Chotten sowie für Lärm- und Schallschutzmassnahmen

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Sinn und Unsinn von Shared Space Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie; Teil 1

Sinn und Unsinn von Shared Space Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie; Teil 1 Sinn und Unsinn von Shared Space Zur Versachlichung einer populären Gestaltungsphilosophie; Teil 1 Jürgen Gerlach, Dirk Boenke, Jens Leven und Rob Methorst Verfasseranschriften: Univ.-Prof. Dr.-Ing. J.

Mehr

Dr. Bruno Weisshaupt origo. Bahnhofplatz Frauenfeld 1

Dr. Bruno Weisshaupt origo. Bahnhofplatz Frauenfeld 1 Dr. Bruno Weisshaupt origo Bahnhofplatz Frauenfeld 1 Bruno Weisshaupt, Geschäftsführer origo Dr.-Ing., Dipl. El.-Ing. ETH/SIA Architekturelle Innovation, strategisches Innovationsmanagement, strategisches

Mehr

Parken am Salzburg Airport

Parken am Salzburg Airport Parken am Salzburg Airport Wo Parken? In unmittelbarer Nähe des Flughafengebäudes befinden sich zahlreiche Parkplätze, die nicht mehr als 5 Gehminuten vom Terminal entfernt sind. Bitte folgen Sie dem Parkleitsystem

Mehr

Innovative Ansätze der. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG

Innovative Ansätze der. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG SVI Fachtagung Forschung 2013 Innovative Ansätze der Parkplatzbewirtschaftung Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG Inhalt Ausgangslage Definition und Abgrenzung Parkraumbewirtschaftung Wirkungsziele Parkraumbewirtschaftung

Mehr

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger

Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Leitfaden Beseitigung verbotswidrig abgestellter Kraftfahrzeuge oder Anhänger Immer wieder werden Schrottfahrzeuge, Fahrzeugwracks, betriebsunfähige Fahrzeuge und Fahrzeuge ohne Zulassung verbotswidrig

Mehr

Perspektivenkonferenz 2007

Perspektivenkonferenz 2007 Perspektivenkonferenz 2007 Leitbild Gemeinde Weßling Dokumentation 16. Juli, Freizeitheim Hochstadt IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG Büro Augsburg Bei St. Ursula 12 86150 Augsburg Tel. 08 21 / 319 67 52 Fax

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Shared Space. Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß. Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis

Shared Space. Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß. Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Shared Space Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß

Mehr

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten.

mindestens 1,50 m breit sein. Ist dies baustrukturell nicht möglich, ist ein Mindestmaß von 1,20 m einzuhalten. und ergänzende Informationen für alle Maßnahmen zum barrierereduzierenden Umbau bestehender Wohngebäude Anforderungen an Maßnahmen zur Barrierereduzierung Die Technischen Mindestanforderungen definieren

Mehr

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen Pedelec aktuelle Rechtslage LVW / TÜV Thüringen Pedelec = Pedal Electric Cycle Pedelecs 25 Tretunterstützung bis 25 km/h Motorleistung max. 250 W Definition ergibt sich aus Richtlinie 2002/24/EG Elektro-Leichtmofas

Mehr

Lager/Produktions Halle mit Büro Fläche vom Eigentümer

Lager/Produktions Halle mit Büro Fläche vom Eigentümer Scout-ID: 70379904 Objekt-Nr.: 507 Ihr Ansprechpartner: Oliver Hurler GmbH & CO Grundstücks KG Philipp Breuer Nebenkosten: 1,50 EUR Nebenfläche: 33,20 m² Grundstücksfläche: 23.000,00 m² Verfügbar ab: Fußweg

Mehr