Kaderschule Modular vom eidgenössischen Fachausweis bis zum internationalen Wirtschaftsdiplom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kaderschule Modular vom eidgenössischen Fachausweis bis zum internationalen Wirtschaftsdiplom"

Transkript

1 Kaderschule Modular vom eidgenössischen Fachausweis bis zum internationalen Wirtschaftsdiplom HSO macht Schule. Seit HSO.CH HANDELSSCHULORGANISATION SCHWEIZ

2 HSO-EUROPEAN Bildungsprogramm Internationale Diplome (gemäss Bologna-Richtlinien, international akkreditiert) MBA International Business School EMBA Master of Business Administration Executive Master of Business Administration BBA Bachelor of Business Administration Mindestens 2 Jahre leitende Position und / oder Führungserfahrung BASc Bachelor of Applied Science in Business Administration Schweizerische Diplome (Fachprüfungen, Fachdiplome und Nachdiplomstudien) BWI NDS HFW Dipl. Betriebswirtschafter/in NDS HF (BASc Bachelor of Applied Science in General Management) MVL NDS Dipl. Marketing- und Verkaufsleiter/in NDS HF (BASc Bachelor of Applied Science in Marketing) Dipl. Betriebswirtschafter/in HF (PB Professional Bachelor) Eidg. Nachdiplomstudium HF HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft Eidg. Nachdiplomstudium HF* HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft Eidg. Diplomstudium HF HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft TK HWD Technische Kaufleute Eidg. Fachausweis DA Direktionsassistent/in Eidg. Fachausweis Wirtschaftsfachleute Schweiz. Fachausweis VSK FF Führungsfachl. Eidg. Fachausweis ML VL MF VF Eidg. dipl. Marketingleiter/in Marketingfachleute Eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft Kaderschule Marketingschule Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Verkaufsfachleute Eidg. Fachausweis LeadershipZertifikat SVF ManagementZertifikat SVF MA Zertifikat Marketing- und Verkaufsassistent/in MarKom KVK Eidg. Zulassungsprüfung Marketing und Kommunikation Kadervorkurs Rechnungswesen (optional) Schweizerische Fähigkeitszeugnisse (Eidgenössische Berufsab schlüsse, Verbandsprüfungen und Maturitätsprüfungen) Handelsschule HD Kaufleute mit Handelsdiplom VSH oder eidg. Fähigkeitszeugnis KV BFD Büroangestellte mit Bürofachdiplom VSH *BBT-Anerkennung in Bearbeitung siehe separate Broschüren

3 Anmeldung Bitte Zutreffendes ankreuzen M HSO Schulen Aarestrasse 38B 3600 M HSO Schulen Maulbeerstrasse M HSO Schulen Andreasstrasse M HSO Schulen Weinmarkt M HSO Schulen St. Leonhardstrasse Name Vorname M Frau M Herr Adresse Tel. Privat Handy PLZ/Ort Tel. Geschäft Muttersprache Staatsangehörigkeit AHV-Nr. Geburtsdatum Wohnhaft im Kanton seit Schuladresse auf der Rückseite ergänzen! Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare Geschäftsantwortsendung Invio commerciale-rispota Envoi commercial-réponse HSO Kaderschule Strasse PLZ/Ort Erlernter Beruf Jetziger Beruf Firma Adresse PLZ/Ort M Kadervorkurs Rechnungswesen (2½ Monate, CHF 840. ) M Technische/r Kaufmann/Kauffrau (TK-Kombi) (3 Semester, CHF bis CHF / Semester) Für den Besuch der Handelsschule benützen Sie bitte das Anmeldeformular aus der Broschüre HSO Handelsschule M Technische/r Kaufmann/Kauffrau (TK direkt) (4 Semester, CHF / Semester) M Direktionsassistent/in (2 Semester, CHF / Semester) M Führungsfachmann/-frau M Management-Zertifikat (2 Semester, CHF / Semester) M Abendlehrgang M Tageslehrgang M Leadership-Zertifikat SVF (1 Semester, CHF ) M Abendlehrgang M Tageslehrgang M Wirtschaftsfachmann/-frau VSK (HWD) (2 Semester, CHF / Semester) M Abendlehrgang M Tageslehrgang M Leadership-Zertifikat SVF (1 Semester, CHF ) M Abendlehrgang M Tageslehrgang M Prüfungstraining Führungsfachmann/-frau (½ Semester, CHF 996. ) Bitte Schuladresse ergänzen! Eintritt M Herbstsemester M Frühlingssemester Zahlungsart M Semesterweise im Voraus M Monatlich (+ Verwaltungspauschale CHF 12. pro Monat) Rechnung an M Privatadresse M Geschäftsadresse (bitte genaue Adresse angeben) Der/die Unterzeichnende bestätigt, von den Bedingungen der HSO-Broschüre «Kaderschule» Kenntnis genommen zu haben und erklärt sich damit einverstanden. Gerichtsstand ist am Sitz der Schule. Diese Anmeldung kann frei von jeder Verpflichtung innert 5 Tagen nach Unterzeichnung ohne Grundangabe seitens des/der Studierenden und Schule annulliert werden. Der Rücktritt muss mit eingeschriebenem Brief erfolgen. Name, Adresse und weitere relevante Daten der/des Studierenden dürfen im Rahmen der Schulorganisation (z.b. als Klassenliste) veröffentlicht werden. Der Eingang der Anmeldung wird von der HSO rückbestätigt und das Schulgeld in Rechnung gestellt. Der/die Unterzeichnende verpflichtet sich zur ordentlichen Bezahlung der für den gewählten Lehrgang anfallenden Schulgelder. Es bleibt der HSO vorbehalten, Ausbildungslehrgänge bei zu wenig Anmeldungen und gegen vollständige Rückerstattung aller einge zahlten Schulgelder nicht durchzuführen. Ort, Datum Unterschrift des Studierenden

4 Inhalt Ich habe mich für eine Weiterbildung an der HSO entschieden, um meine beruflichen Perspektiven zu erweitern. Stefan Schaible Herzlich willkommen 2 Ihr Bildungsplan 3 Das Baukastensystem 4 Programm Kaderschule 6 Kadervorkurs (KVKRW) 7 Technischer Kaufmann / Technische Kauffrau (TK) 8 Direktionsassistent / Direktionsassistentin (DA) 16 Kombi-Lehrgang: Management & Leadership (HWD/FF) 20 Wirtschaftsfachmann / Wirtschaftsfachfrau VSK (HWD) 22 Leadership-Zertifikat (SVF) 26 Führungsfachmann / Führungsfachfrau (FF) 28 Prüfungstraining Führungsfachmann / Führungsfachfrau 33 Betriebswirtschafter / 34 Betriebswirtschafterin NDS HF Gut zu Wissen 36 Schulgeld 40

5 2 Herzlich willkommen Ihr Bildungsplan 3 Die HSO und die European Business School führen gemeinsam ein reichhaltiges Bildungs programm mit national und international an erkannten Wirtschaftsabschlüssen. Diese reichen vom Sachbearbei terabschluss (Han del s diplom/kv) bis zum Management- Diplom für die oberste Kaderstufe (Executive Master of Business Administration EMBA). Die HSO arbeitet schon seit Jahren an der Umsetzung offener Bildungswege, die für uns unter Berücksichtigung der fortschreitenden internationalen Vernetzung unserer Wirtschaft erfolgen muss. Die HSO ist damit die Bildungsstätte, welche das zurzeit wohl innovativste, offenste und durchlässigste Berufsbildungsangebot der Schweiz bieten kann. An der HSO können Sie mit der beruflichen Grundbildung starten und sich an der European Business School, Schritt für Schritt, ohne Umwege, bis zu akademischen Abschlüssen mit internationaler Akkreditierung weiterbilden. Das Bildungsangebot der HSO und EUROPEAN wird an den Standorten,,, und geführt. Damit können Sie Ihre Weiterbildung unabhängig vom jetzigen Wohnsitz und Arbeitsort beginnen, weiterführen oder andernorts, in einem der anderen Bildungszentren abschliessen. Die HSO Schulen sind seit deren Gründung im Jahr 1954 eine qualitativ führende Ausund Wei terbildungsorganisation. Zertifizierungen nach ISO 9001 und EduQua, die Anerkennung durch die staatlichen Behörden sowie durch führende Wirtschafts- und Bildungsorganisationen und schliess lich auch die über erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen haben den Begriff «HSO» zu einer allgemein bekannten Qualitätsmarke werden lassen. Vom ausgezeichneten Ruf der HSO profitieren in erster Linie die Studierenden. Diese können mit gutem Grund davon ausgehen, dass ihr Abschluss an der HSO in der Wirtschaft positiv aufgenommen wird. Alle Bildungsprogramme der HSO orientieren sich konsequent an der Wirtschaftspraxis. Unsere Studierenden befassen sich nicht nur mit grauer Theorie sondern in erster Linie mit gelebter Praxis. Mit einem Diplom unserer Kaderschule steigern Sie Ihre Attraktivität auf dem Arbeitsmarkt ga rantiert! Dafür verbürgen wir uns. Die Grundlage für unseren gemeinsamen Erfolg ist die stetige Ausrichtung unserer Leistungen auf die Zielsetzungen und das Wohlbefinden der Studierenden. Diesem Grundsatz folgen gleichermassen die Schulleitung, die Dozierenden und die Mitarbeitenden der Schulverwaltung. Deshalb ist es wichtig für uns zu wissen, welche beruflichen und persönlichen Ziele Sie haben. Im Rahmen einer Bildungsberatung zeigen wir Ihnen auf, welche Wege Sie an der HSO zum Ziel führen. Stefan Leuenberger Schulleiter und Sabrina Imhasly Studienleiterin Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten und lassen Sie sich durch uns beraten. Wir stellen mit Ihnen Ihren persönlichen Bildungsplan zusammen. Unsere sorgfältig geführten Beratungsgespräche sind kostenlos, unverbindlich und eine Starthilfe auf dem Weg in Ihre erfolgreiche, berufliche Zukunft. Ihre Bereitschaft zur persönlichen Weiterbildung und die konsequente Markt- und Kundenorientierung der HSO bilden die bestmögliche Kombination für Ihr berufliches Fortkommen. Sie investieren sich in uns, wir investieren uns in Sie. Ob in,,, oder wir sind sehr gerne für Sie da. Freundliche Grüsse und bis bald. Ihre Schulleitung Andrea Nietlispach Studienleiterin Dr. ard Gantner Schulleiter Studierende und 250 Mitarbeitende besuchen die HSO. Wann dürfen wir Sie erwarten?

6 4 Das Baukastensystem 5 Die HSO Kaderschule ist im Baukas tensystem aufgebaut. Ihnen steht damit eine grössere Auswahl an Ausbildungs wegen offen. Das Baukastensystem bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Studium zeitlich und inhaltlich optimal auf Ihr Berufsziel und Ihre aktuelle Lebenslage abzustimmen. Die Lehrgänge sind in einzelne Module aufgegliedert und in jedem Fachbereich in sich geschlossene Lerneinheiten; diese werden durch Lernziele definiert. Innerhalb jedes Moduls ist festgelegt, welche Inhalte durch Unterrichts präsenz und welche in Form von selbständiger Lerntätigkeit erworben werden können. In bestimmter Kombination absolvierte Module führen zu einem anerkannten Abschluss. In der Regel sind die Module so ausgestaltet, dass sie nicht nur für einen Abschluss angerechnet werden, sondern Teil mehrerer Abschlüsse darstellen. Damit haben Sie während des Studiums eine grössere Auswahl an Ausbildungswegen. Selbstverständlich können einzelne Module auch unabhängig von einem Abschluss besucht werden, zum Beispiel zur persönlichen Weiterbildung. Bei entsprechendem Nachweis können Studierende für einzelne Themenbereiche oder ganze Module vom Unterricht dispensiert werden. Für den angestrebten Abschluss müssen jedoch alle Prüfungen abgelegt werden. Eine kompetente und umfassende Bildungsberatung stellt sicher, dass Sie vor Studienbeginn eine Standortbestimmung Ihrer beruflichen, schulischen und privaten Situation vornehmen können. Wir helfen Ihnen, Ihr Ausbildungsziel zu erreichen. Durch das modulare Bildungssystem der HSO kann ich meine Bildungsziele etappenweise angehen und meine Karriere flexibel planen. Evelyne Abderhalden

7 6 Programm Kaderschule Kadervorkurs 7 Höhere Wirtschaftsschule (KVKRW) Mit dem Besuch der berufsbegleitenden Kaderschule HSO machen Sie den entscheidenden Schritt nach vorne. Ihre Weiterbildung lässt sich durch das Modulsystem flexibel ge s talten. Sie qualifizieren sich für verantwortungsvollere, höhere Positionen. Ihre Vorteile: Sie erwerben einen anerkannten Abschluss, wie: Technische Kauffrau/Technischer Kaufmann Wirtschaftsfachmann/-frau VSK (HWD) Führungsfachmann/-frau Direk tions assistent/in Marketingfachmann/-frau* Marketingleiter/in* Verkaufsfachmann/-frau* Verkaufsleiter/in* und sind damit in der Lage, anspruchsvolle Kaderfunktionen zu übernehmen. Sie holen sich die Basis für die Weiterführung Ihrer Studien an der European Business School, zum/zur Dipl. Betriebswirtschafter/in NDS HF* Dipl. Marketing- und Verkaufsleiter/in NDS HF* EMBA Executive Master of Business Administration* Ihre kaufmännisch-betriebswirtschaftli chen Fachkenntnisse werden erweitert, und Sie erhöhen Ihre Fähigkeit, zu analysieren sowie fachübergreifend zu handeln. Die in der Regel unabdingbare Voraussetzung, um sich erfolgreich für eine Kaderposition bewerben zu können, ist ein Diplom oder ein Fachausweis. Mit den genannten Ab schlüs sen erfüllen Sie diesen Anspruch und haben die besten Chancen, Ihr Berufsziel zu erreichen. Ihre berufliche Karriere kann durch stetige Weiterbildung bis zum EMBA Executive Master of Business Administration auf die hohe Ebene der Berufsbildung geführt werden. Studierende der HSO entwickeln sich fachlich und persönlich weiter und erfahren in Beruf und Gesellschaft mehr Sicherheit. Die Schulleitung wie auch die Dozentinnen und Dozenten begleiten Sie mit Praxiserfahrung und umfassendem Know-how auf Ihrem Weg. Dieser Lehrgang bietet eine spannende und ganzheitliche Einführung ins Basiswissen im Bereich Rechnungs wesen. Sie schaffen sich ein komfortables Fundament für den nahtlosen Übertritt in die Lehrgänge der Kaderschule und können diese ohne Wissenslücken beginnen. Der Kadervorkurs richtet sich vor allem an Personen, die sich für die Ausbildungen Wirtschaftsfachmann/-frau VSK (HWD), Direktions assis tent/in, Führungsfachleute und Betriebswirtschafter HF entschieden haben. Ihnen wird hier die Möglichkeit geboten, ihr Grundwissen im Bereich Rechnungswesen aufzufrischen, zu ergänzen bzw. zu vertiefen und sich geistig optimal auf den Hauptkurs vorzubereiten. Beginn Lektionenplan April / Oktober April / Oktober Mai / Dezember Mai / Dezember Mai / September Dauer 2½ Monate Unterrichtszeiten Freitag Uhr Freitag Uhr Frühling Dienstag Uhr Herbst Montag Uhr Montag Uhr Dienstag Uhr Attest Nach Abschluss des Semesters erhalten die Teilnehmer/innen ein schriftliches Attest im Sinne einer Teilnahmebestätigung (nur bei 28 besuchten Lektionen). Anschliessende Weiterbildungen Der Grundkurs ist der ideale Einstieg zu den Lehrgängen: Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK (HWD) Direktionsassistent/in Führungsfachmann/-frau mit eidg. FA Betriebswirtschafter/in HF HFW Höhere Fachschule für Wirtschaft Module Fächer Anzahl Lektionen KVKRW Rechnungswesen Bilanz- und Erfolgsrechnung Betriebsbuchhaltung/Kostenrechnung Jahresabschluss Bilanz- und Erfolgsanalyse Nutzschwellenrechnung 32 * Bitte separate Broschüren zur HSO Marketingschule und zur European Business School verlangen. (Änderungen vorbehalten.)

8 8 Techn. Kaufmann / Techn. Kauffrau Techn. Kaufmann / Techn. Kauffrau 9 mit eidg. Fachausweis (TK) Industrie- und Technologieunternehmun gen, aber auch Handels- und Dienstleistungsbetriebe, benötigen technisch und kaufmännisch qualifizierte Mit ar beiter/ innen, um gegen über der Konkurrenz zu bestehen. Nebst kaufmännischem Basiswissen erarbeiten sich die angehenden Technischen Kaufleute planerisches und führungstechnisches Knowhow. Wegleitend ist das eidg. Prüfungsreglement des BBT, Bundesamt für Berufs bildung und Technologie. Mit der breiten Wirtschafts- und Führungsausbildung eröffnen sich Technischen Kaufleuten vielfältige berufliche Chancen. Der TK-Lehrgang kann an der HSO in zwei verschiedenen Varianten absolviert werden. In der Variante TK-Kombi inkl. VSH erwerben die Teil nehmenden bereits nach 1 Jahr das Bürofachdiplom VSH und nach 2 Jahren das attraktive Handelsdiplom VSH. Lernzielkontrollen TK mindestens eine schriftliche Prüfung pro Modul und Semester interne schriftliche TK-Diplomprüfungen HSO (im Sinne einer realistischen Prüfungssimulation für die eidg. Prüfung) interne mündliche TK-Diplomprüfungen externe schriftliche und mündliche Diplomprüfungen, gemäss Prüfungsreglement ANAVANT/SVTK (Schweiz. Verband Technischer Kaderleute) Frühling Herbst Frühling Herbst Frühling Herbst TK Kombi (Ergänzungslehrgang ab Handelsschule) Bürofachdiplom VSH Abschluss Bürofachdiplom Bürofachdiplom VSH Handelsdiplom VSH Abschluss Handelsdiplom 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester Frühlingsstart Handelsschule TK Zusatzprogramm Freitagabend Handelsdiplom VSH Montag-, Mittwoch-, Freitagabend 1. Semester 2. Semester 3. Semester Abschluss TK TK Kombi inkl. VSH Total 5 6 Semester In der Variante TK direkt werden die Teilnehmenden in nur 4 Semestern auf die eidg. Prüfung vorbereitet. Abschluss Bürofachdiplom Abschluss Handelsdiplom 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester Herbststart Handelsschule TK direkt (Gesamtlehrgang) TK Intensiv-Vorbereitungslehrgang 4 Semester 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester Abschluss TK TK direkt 4 Semester

9 10 Techn. Kaufmann / Techn. Kauffrau Techn. Kaufmann / Techn. Kauffrau 11 TK-Kombi (Ergänzungslehrgang ab Handelsschule) Der TK-Lehrgang ist optimal an die Handelsschulausbildung der HSO angepasst. Studierende können bereits ab dem 3. Semester (Einstieg Handelsschule im Frühling) bzw. 4. Semester (Einstieg Handelsschule im Herbst) der HSO Handelsschule zusätzlich den TK- Unterricht belegen und so innert kürzester Zeit nach dem VSH-Abschluss auch den eidg. Fachausweis für Technische Kaufleute erlangen (siehe Grafik). Bei Fragen nehmen Sie bitte die Gelegenheit zur persönlichen Beratung durch die Schulleitung wahr und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin. Beginn Januar / Februar Januar / Februar Februar / März Februar / März Februar / März Dauer 3 Semester (begleitend/ergänzend zur Handelsschule) Unterrichtszeiten Semester Dienstag Uhr 3. Semester Dienstag Uhr Uhr zusätzlich Workshops Semester Dienstag Uhr 3. Semester Dienstag Uhr Uhr zusätzlich Workshops Semester Freitag Uhr 3. Semester Montag und Mittwoch Uhr Freitag Uhr zusätzlich Workshops Semester Freitag Uhr 3. Semester Montag und Mittwoch Uhr Freitag Uhr zusätzlich Workshops Semester Freitag Uhr 3. Semester Montag und Mittwoch Uhr Freitag Uhr zusätzlich Workshops TK direkt (Gesamtlehrgang) In dieser Variante wird der TK-Lehrgang ohne Besuch der Handelsschule in nur 4 Semestern absolviert. Vorteil dieser Variante ist eine verkürzte Ausbildung bei erhöhter Lernbereitschaft zu Hause. Beginn Dauer 4 Semester August August August August August Unterrichtszeiten Dienstag Uhr Uhr Dienstag Uhr Uhr Mittwoch Uhr Uhr Mittwoch Uhr Uhr Mittwoch Uhr Uhr Voraussetzungen Für das Ablegen der eidg. Prüfungen beachten Sie bitte die besonderen Zulassungsbedingungen auf Seite 15.

10 12 Techn. Kaufmann / Techn. Kauffrau Techn. Kaufmann / Techn. Kauffrau 13 Lektionenplan TK-Kombi inkl. VSH (aufbauend auf Handelsdiplom VSH) Lektionenplan TK direkt Module Fächer Anzahl Lektionen VSH Bürofachdiplom und Handelsdiplom* 640 TK01 Finanz- und Rechnungswesen 52 TK02 Volkswirtschaftslehre 28 TK03 Management 20 TK04 Recht 20 TK05 Marketing 28 TK06 Kommunikation 32 TK07 Organisation 44 TK08 Führung 32 TK09 Beschaffung, Produktion und Logistik 52 TK10 Informatik 36 Total Lektionen TK 344 Total Lektionen TK-Kombi inkl. VSH 984 Module Fächer Anzahl Lektionen TK01 Finanz- und Rechnungswesen 132 TK02 Volkswirtschaftslehre 60 TK03 Management 56 TK04 Recht 92 TK05 Marketing 76 TK06 Kommunikation 112 TK07 Organisation 56 TK08 Führung 48 TK09 Beschaffung, Produktion und Logistik 76 TK10 Informatik 52 Total Lektionen TK 760 (Änderungen vorbehalten.) * Auf der Basis von 20 Wochen pro Schulsemester. (Änderungen vorbehalten.) Ich sehe die Weiterbildung zum Technischen Kaufmann als Kombination von Kompetenz und Erfahrung. Urs Küttel

11 14 Techn. Kaufmann / Techn. Kauffrau Techn. Kaufmann / Techn. Kauffrau 15 Übersicht Stoffprogramm Auszug gemäss Reglement zur eidg. Prüfung für Technische Kaufleute: Rechnungswesen (TK01) Rechtliche und organisatorische Grundlagen, Buchführung, Kontenrahmen, Kontenplan und Buchungstechnik, Aufbau Bilanz- und Erfolgsrechnung, Rückstellungen, Kennzahlen, Finanz- und Betriebsbuchhaltung, Kosten rechnungsmethoden, Kalkulationsmethoden, Liquiditätsplan, Finanzierung. Volkswirtschaftslehre (TK02) Grundbegriffe, Wirtschaftskreislauf, Wirtschaftswachstum, Konjunkturzyklus, Wirtschaftspotential, Strukturen und Strukturwandel, Wirtschaftspolitik, -ordnungen und -standorte. Management (TK03) Unternehmen und Umwelt, Unternehmensstrategie, Unternehmenspolitik und Unternehmensführung, Standortfaktoren, Unternehmensverbindungen, Ge schäftsprozesse, Businessplan, Risikomanagement, Ökologiemanagement. Recht (TK04) Aufbau unserer Rechtsordnung, ZGB, OR, ausgewählte Vertragstypen, Handels- und Gesellschaftsrecht, Wertpapiere, SchKG. Marketing (TK05) Marketing als Teil der Unternehmenspolitik, Marketingkonzepte, Marktforschung, Marketing-Mix, Verkaufsprozesse und Verkaufsplanung. Kommunikation (TK06) Rede, Vortrags- und Präsentationstechnik, Kon ferenz- und Schulungsarten, Verkaufsund Einkaufsgespräche, Argumentations- und Fra getechnik, Reklamationen, Kon flikt gesprä che, Kommunikationsmodelle, Feedback und Leis tungsgespräche, Einsatz von Kommunikations mitteln. Textverständnis und Textauswertung, Geschäftskorrespondenz, Argumen tationsstrategien, Auswahl und Analyse von Informationsmaterial. Organisation (TK07) Begriff, Organisation/Strategie/Kultur, Prozessorganisation, Gestaltungsinstrumente, Projektmanagement, organisatorische Besonderheiten für KMU. Führung (TK08) Führungslehre, Führungsstile, Motivationstheorien, Gruppendynamik, Arbeitsformen, Mitarbeiterqualifikation, Lohnformen. Beschaffung, Produktion und Logistik (TK09) Begriffe und Ziele, Material- und Informations wertflüsse, Methoden für die Lagerbewirtschaftung, Beschaffung, Produktion und Dis tri bution, Produkte- und Produktionsgestaltung, Termin- und Kapazitätsplanung, Kalkula tion, Rationalisierung, Qualitätsmanagement. Informatik (TK10) Begriffe und Entwicklungstendenzen, Netzwerke und Telekommunikation, Planung und Realisierung von Informatikprojekten, Hardware, Betriebssysteme, Programmiersprachen, Software-Standardapplikationen. Zulassung zu den eidg. Diplom prüfungen Die Diplomprüfungen für Technische Kaufleute sind eidgenössisch anerkannt und werden jeweils im Herbst extern durchgeführt. Erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen erhalten den eidg. Fachausweis Technische Kauffrau bzw. Technischer Kaufmann. Gemäss Prüfungsreglement SVTK wird zur eidgenössischen Prüfung zugelassen, wer a) in vollen bürgerlichen Ehren und Rechten steht, b) Inhaber eines Fähigkeitsausweises ist und eine anerkannte Lehre mit mindestens dreijähriger Ausbildungszeit erfolgreich abgeschlossen hat oder einen gleichwertigen Ausweis besitzt, c) sich über eine mindestens dreijährige technische Tätigkeit ausweisen kann (bei staatlich angeordneten Umschulungen kann die Anzahl geforderter Praxisjahre reduziert werden). Ausnahmebewilligungen kann die Prüfungskommission ANAVANT/SVTK bei Fehlen einer dieser Voraussetzungen (a-c) erteilen (z.b. Fehlen einer eidg. anerkannten Berufslehre). Die HSO unterstützt Sie gerne bei den für die Zulassungsbewilligung notwendigen Vorabklärungen. TK-Diplom der HSO Teilnehmer/innen, welche die eidg. Prüfung nicht ablegen können oder möchten, können mit dem TK-Diplom der HSO abschliessen (Niveau eidg. Prüfung). Weiterbildungsmöglichkeiten Weiterführende Generalistenausbildungen: Dipl. Betriebswirtschafter/in NDS HF* mit anschliessender Studienmöglichkeit an der European Business School zum EMBA* Executive Master of Business Adminstration Zur Spezialisierung stehen Ihnen an der HSO folgende Möglichkeiten offen: Marketingfachmann/-frau mit eidg. FA* Verkaufsfachmann/-frau mit eidg. FA* Verkaufsleiter/in mit eidg. Diplom* Marketingleiter/in mit eidg. Diplom* Die Zulassungsbedingungen zu den entsprechenden eidg. Prüfungen oder Studiengänge müssen erfüllt sein. * Bitte separate Broschüren zur HSO Mar ke ting schule und zur European Business School verlangen.

12 16 Direktionsassistent / Direktionsassistentin Direktionsassistent / Direktionsassistentin 17 mit eidg. Fachausweis (DA) Direktionsassistentinnen und -assistenten sind in der Lage anspruchsvolle Kommunikationsund Informationsaufgaben kompetent zu lösen. Komplexe administrative Belange werden selb ständig in die Hand ge nommen. Bei der Planung und Organisation von unternehmerischen Aufgaben wirken sie zielgerichtet mit. Auch administrative Arbeitsabläufe werden durch sie wirt schaftlich gestaltet. Aus diesem Grund nehmen Direktionsassistentinnen und Direk tions assis tenten in der Verwaltung und Administration kleinerer und mittlerer Unternehmen eine leitende Funktion ein. In diesen Unternehmen übernehmen sie die Abteilungsleitung, in Grossfirmen sind sie in Assistenzfunktion tätig und entlasten wirksam die oberste Führungsebene. In einem anspruchsvollen Jahr wird intensiv auf die externe eidg. Prüfung Direktionsassistent/in hingearbeitet. Die gesamte Ausbildung stützt sich auf das eidg. Reglement und dessen Wegleitung. Gegen Ende der Vorbereitungszeit bearbeiten Sie unter Prüfungsbedingungen Aufgaben ehemaliger eidg. Prüfungen. Ziel ist die Vertiefung des Prüfungsstoffes und das Aneignen einer prüfungsbezogenen Arbeitstechnik. An der HSO selbst findet die interne Abschlussprüfung statt, die dem Schwierigkeitsgrad der externen eidg. Prüfung entspricht. Der schrift liche Teil der eidg. Berufs prüfung wird ebenfalls in den Räum lichkeiten der HSO durchgeführt. Lernzielkontrollen mindestens eine schriftliche Prüfung pro Modul und Semester interne Prüfungen für das schulinterne Diplom Direktionsassistent/in HSO Externe Prüfungen für das eidg. Diplom, gemäss Prüfungsreglement Beginn Dauer 2 Semester August August September September September Die eidg. Prüfungen finden im Anschluss an die Ausbildung, in der Regel im Oktober, statt. Die genauen Daten werden jeweils von der eidg. Prüfungskommission mitgeteilt. Unterrichtszeiten Montag und Donnerstag Uhr und 17 e Uhr Montag und Donnerstag Uhr und 17 e Uhr Mittwoch Uhr und Uhr Mittwoch Uhr und Uhr Dienstag Uhr und Uhr Lektionenplan Module Fächer DA01 DA02 DA03 DA04 Muttersprache Deutsch Externe Kommunikation Interne Berichterstattung Protokoll Fremdsprache Englisch Textredaktion Übersetzung ins Deutsche Lebenslauf- und Textbesprechung Information Arbeitsplatzinformatik Grundlagen Arbeitsplatzinformatik Praxis Informationsmanagement Informatik und Informationsbeschaffung Anzahl Lektionen Grundlagen der Wirtschaft 140 Betriebs- und Volkswirtschaft (inkl. Buchhaltung) Recht Total Lektionen 440 (Änderungen vorbehalten.)

13 18 Direktionsassistent / Direktionsassistentin Direktionsassistent / Direktionsassistentin 19 Anlässlich der eidg. Berufsprüfung werden folgende Aufgaben gestellt (schriftlich und teilweise mündlich): Muttersprache Deutsch (DA01) Fachlich einwandfreie Lösungen entwickeln, Texte sprachlich korrekt, in angemessenem Stil und psychologisch situationsgerecht verfassen für Externe Unternehmenskommunikation Interne Berichterstattungen Protokollführung Fremdsprache Englisch (DA02) Professionell und gezielt fremdsprachlich kommunizieren, durch Verfassen von Geschäftsbriefen aufgrund von Stichworten Übersetzen von Geschäftstexten in die deutsche Sprache führen von Gesprächen über Wirtschaftstexte Information (DA03) Einsatz des Personal Computers als Hilfsmittel zur Lösung umfangreicher Problemstellungen aus Textverarbeitung, Kalkulation und Präsentation Routinierter Umgang mit modernen Kommunikations- und Informationstechnologien Aufbau von Kenntnissen in der Informationsgestaltung und -verarbeitung Grundlagen der Wirtschaft (DA04) Betriebswirtschaft: Wesen und wichtigste leistungswirtschaftliche, finanzwirtschaf t- liche und soziale Aspekte und Tatbestände des Unternehmens kennen und diese sinngemäss in den eigenen beruflichen Alltag übertragen können Volkswirtschaft: Verflechtung des Unternehmens mit der gesamten Volkswirtschaft kennen und die wesentlichen Zusammenhänge mit dem Erfahrungsbereich des eigenen Unternehmens in Zusammenhang stellen Recht: Wesen und Anwendungsbereich insbesondere des OR/ZGB und des SchKG kennen und dieses Wissen unter Einbezug der Gesetzestexte in betrieblichen Fällen anwenden Voraussetzungen Träger der eidg. Berufsprüfung ist der Schwei zerische Kaufmännische Verband (SKV), welcher in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Berufsbildung und Technologie das eidg. Prüfungsreglement entwickelt hat. Zur eidg. Prüfung wird zugelassen, wer das eidg. Fähigkeitszeugnis als kauf männis che/r Angestellte/r oder einen vom Bund als gleichwertig anerkannten Ausweis besitzt (Handelsschule, Maturitätszeugnis usw.) und bis zur Prüfung über mindestens vier Jahre kaufmännische Berufspraxis nach Abschluss der Ausbildung verfügt oder ein anderes eidg. Fähigkeitszeugnis und je nach Zeugnis fünf bis acht Jahre kaufmännische Berufspraxis vorweisen kann. Für ein erfolgreiches Ablegen der eidg. Prüfungen sind bereits bei Eintritt in die HSO gute Englisch-Sprachkenntnisse notwendig (ungefähr ab Niveau First Certificate). Es ist in jedem Fall von Vorteil, wenn Sie die englische Sprache im Alltag regelmässig anwenden können. Bei offenen Fragen lassen Sie sich am besten von einer Fachperson der HSO beraten. Zeugnisse / Diplome Der Abschluss der einzelnen Fächer bzw. Module wird durch ein Zeugnis belegt. Der Lehrgang wird mit einer schulinternen Diplomprüfung abgeschlossen, welche analog zur eidgenössischen Prüfung ohne Vornoten abgenommen wird. Diese führt bei erfolgreichem Bestehen zum HSO-Diplom. Das erfolgreiche Bestehen der eidg. Prüfung führt zum geschützten Titel «Direktionsassistent/in mit eidg. Fachausweis». Teilnehmer/innen, welche die eidg. Prüfung nicht ablegen können oder wollen, können mit dem HSO-Diplom abschliessen (Niveau eidg. Prüfung). Weiterbildungsmöglichkeiten Weiterführende Generalistenausbildungen: Dipl. Betriebswirtschafter/in NDS HF* mit anschliessender Studienmöglichkeit an der European Business School zum EMBA* Executive Master of Business Adminstration Zur Spezialisierung stehen Ihnen an der HSO folgende Möglichkeiten offen: Marketingfachmann/-frau mit eidg. FA* Verkaufsfachmann/-frau mit eidg. FA* Verkaufsleiter/in mit eidg. Diplom* Marketingleiter/in mit eidg. Diplom* Die Zulassungsbedingungen zu den entsprechenden eidg. Prüfungen müssen erfüllt sein. * Bitte separate Broschüren zur HSO Mar ke ting schule und zur European Business School verlangen.

14 20 Kombi-Lehrgang: Management & Leadership Dipl. Wirtschaftsfachmann / Wirtschaftsfachfrau VSK (HWD) und Führungsfachmann / Führungsfachfrau mit eidg. FA (FF) In unserer Dienstleistungsgesellschaft sind Personen mit fundierter betriebswirtschaftlicher Generalistenausbildung und Freude am Umgang mit Menschen gesuchte Berufsleute. Die Kombination von Managementwissen mit führungspsychologischem Know-how erweist sich als wichtige Voraussetzung um im Umgang mit Mitarbeitenden und Kunden überhaupt erst bestehen zu können. Die HSO Kaderschule hat dieses Bedürfnis aufgenommen und eine sehr attraktive und praxisbezogene Management- und Führungsausbildung zusammengestellt, welche gleich drei anerkannte Abschlüsse ermöglicht: Dipl. Wirtschaftsfachmann / Wirtschaftsfachfrau VSK (HWD) Leadership-Zertifikat SVF Führungsfachmann / Führungsfachfrau mit eidg. Fachausweis Durch die Kombination der Lehrgänge HWD und Leadership können Studierende Schritt für Schritt in nur 1½ Jahren sowohl Management- als auch Leadership wissen erlangen. Die Ausbildungen können selbstverständlich auch einzeln gebucht werden und geben den Studierenden damit viel Flexibilität für die Gestaltung ihres persönlichen Studienablaufs. Das Programm ist ausgerichtet auf Kadermitarbeitende (und solche die es werden wollen) aber auch auf Selbstständigerwerbende, die sich berufsbegleitend eine breite, praktische Managementausbildung aneignen wollen. Mit dem «Höheren Wirtschaftsdiplom» werden auch die Karrieremöglichkeiten innerhalb der Firma grösser. Janna Boudoulakis Kombi-Lehrgang: Dipl. Wirtschaftsfachmann / Wirtschafsfachfrau VSK (HWD) und Führungsfachmann / Führungsfachfrau Dipl. Wirtschaftsfachmann / Wirtschaftsfachfrau VSK (HWD) (entspricht Management- Zertifikat SVF) 2 Semester Leadership- Zertifikat SVF + = 1 Semester Führungsfachmann / Führungsfachfrau mit eidg. Fachausweis

15 22 Dipl. Wirtschaftsfachmann / Wirtschaftsfachfrau VSK Dipl. Wirtschaftsfachmann / Wirtschaftsfachfrau VSK 23 Höheres Wirtschaftsdiplom VSK (HWD) Der Lehrgang zum/zur Dipl. Wirtschaftsfach mann/-frau VSK (Verband Schweizerischer Kaderschulen) ist eine Generalisten- Aus bildung. Sie bietet eine fundierte be triebswirt schaftliche Managementausbildung. Der Lehrgang richtet sich an Perso nen mit kaufmännischer Vorbildung und vermittelt fundierte Kenntnisse für (angehende) Kadermitglieder. Die Ausbildung ist in Module aufgeteilt, die einzeln abgeschlossen werden. Mit dem modularen System können gezielt Wissenslücken geschlossen werden und Schritt für Schritt das anvisierte Diplom erlangt werden. Alle Prüfungen finden unmittelbar nach Modulende statt. Der Prüfungsstress wird auf ein Minimum reduziert. Die Lehrkräfte sind ausgewiesene Experten. Sie verfügen über eine höhere Berufsausbildung oder einen Hochschulabschluss sowie umfassende Praxiserfahrung. Das Ausbildungskonzept folgt den Richtlinien des VSK (Verband Schweizerischer Kaderschulen). Lernzielkontrollen mindestens zwei schriftliche Prüfungen pro Modul und/oder Semester eine schriftl. Abschlussprüfung pro Modul eine schriftliche Diplomarbeit Voraussetzungen Für den Eintritt in den HWD-Lehrgang werden eine kaufmännische Grundbildung (Niveau Han delsdiplom VSH oder KV) verlangt. Bei aus gewiesener Berufspraxis kann die Schulleitung Ausnahmen bewilligen. Eventuell empfiehlt sich der Kadervorkurs Rechnungswesen. Zur Abklärung Ihrer persönlichen Einstiegsbedingungen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit der Schulleitung. Beginn Februar / April / August / Oktober Februar / April / August / Oktober März / September März / September Januar / Mai / August Dauer 2 Semester plus 12 Wochen für die Diplomarbeit (während der Diplomarbeitserstellung unter richts frei) Unterrichtszeiten Abendlehrgang (2 Abende pro Woche): Montag und Mittwoch Uhr Uhr Abendlehrgang (2 Abende pro Woche): Montag und Mittwoch Uhr Montag Uhr Abendlehrgang (2 Abende pro Woche): Frühlingsbeginn Montag und Mittwoch Uhr Herbstbeginn Dienstag und Donnerstag Uhr Tageslehrgang (1 Tag pro Woche): Uhr Montag und Mittwoch Uhr Mittwoch Uhr und Uhr Montag Uhr

16 24 Dipl. Wirtschaftsfachmann / Wirtschaftsfachfrau VSK Dipl. Wirtschaftsfachmann / Wirtschaftsfachfrau VSK 25 Lektionenplan Module Fächer Anzahl Lektionen HWD01 Rechnungswesen 60 HWD02 Rechtsfragen 40 HWD03 Betriebswirtschaftslehre 40 HWD04 Organisationslehre und Projektmanagement 40 HWD05 Human Resources Management/Leadership 40 HWD06 Volkswirtschaftslehre 20 HWD07 Marketing 40 HWD08 Verhandlungstechnik/Rhetorik 20 HWD09 Diplomarbeit HWD 4 Total Lektionen Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK (HWD) 304 (Änderungen vorbehalten.) Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK (HWD) Rechnungswesen (HWD01) Bilanzanalyse, Unternehmensfinanzierung, Controlling, Budget, Rückstellungen, Kennzahlen, Finanz- und Betriebsbuchhaltung, Kos tenrechnungsmethoden, Kalkulationsmethoden, Liquiditätsplan, Businessplan. Rechtsfragen (HWD02) Vertiefung der Kenntnisse OR/ZGB, SchKG, ausgewählte Vertragstypen, Handels- und Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Wertpapie re, Wettbewerbs-, Datenschutz- und Produktehaftpflichtrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitnehmerschutz, Arbeitsvermittlung. Betriebswirtschaftslehre (HWD03) Unternehmen und Umwelt, Unterneh mensstrategie/-politik, Unternehmensführung, Stan d ort faktoren, Unternehmensverbindungen, Geschäftsprozesse, Risikomanagement, Ökologiemanagement, Wirtschaftsethik, Unternehmenslogistik, Versicherungs- und Steuerwesen, Informatikkonzepte. Organisationslehre und Projekt management (HWD04) Begriff, Spannungsfeld Organisation/Stra tegie/kultur, Prozessorganisation, Ge stal tungs - instrumente, Projektmanagement, organisatorische Be son derheiten für KMU, Grund - lagen des Wandels. Human Resources Management und Leadership (HWD05) Führungslehre, Führungsstile, Motiva tionstheo rien, Betriebspsychologie, Gruppen dy na - mik, Arbeitsformen, Mitarbeiterqualifikation, Dossier beurteilung, emotionale Intel li genz, Arbeitstechnik, Personalbedarf/-planung, Be - werbungsgespräch. Volkswirtschaftslehre (HWD06) Grundbegriffe, Zusammenhang Makro-/Mikro - ökonomie, Wirtschaftskreislauf, Wirtschaftswachstum und -potential, Konjunkturzyklus, Strukturen und Strukturwandel, Wirtschaftspolitik, -ordnungen und -standorte. Marketing (HWD07) Marketing als Teil der Unternehmenspolitik, Marketingkonzepte, Marktforschung, Marketing-Mix, Verkaufsprozesse und Verkaufsplanung. Verhandlungstechnik/Rhetorik (HWD08) Angewandter Verkauf, Rede, Vortrags- und Präsentationstechnik, Psychologie des Verkaufs- und Einkaufsgesprächs, Argumentations- und Fragetechnik, Reklamationen, Ein satz von Kommunikationsmitteln. Diplomarbeit (HWD09) Nach Abschluss aller Module muss eine praxisorientierte Einzeldiplomarbeit erstellt werden. Die Diplomarbeit soll von praktischem Nutzen für die Studierenden und deren Arbeit - geber firmen sein. Eine Diplomarbeit umfasst etwa 20 Seiten und muss innerhalb von 12 Wo chen (effektive Bearbeitungszeit) eingereicht werden. Die Diplomarbeit richtet sich nach den Richtlinien des VSK Verband Schweizerischer Kaderschulen. Nach Abgabe der Diplomarbeit präsentieren Sie deren Inhalt vor einem Expertenteam. Zeugnisse / Diplome Das Erreichen der Lernziele wird durch das erfolgreiche Bestehen der Abschlussprüfungen jedes einzelnen Moduls und das Verfassen einer Diplomarbeit belegt. Das erfolgreiche Be stehen der Modulprüfungen und der Diplom arbeit führt zum Abschluss als Dipl. Wirt schaftsfachmann/frau VSK (HWD). Das Diplom ist schweizweit durch den VSK Verband Schweizerischer Kaderschulen anerkannt. Weiterbildungsmöglichkeiten Weiterführende Generalistenausbildungen: Führungsfachmann/-frau mit eidg. FA (nur plus 1½ Semester!) Dipl. Betriebswirtschafter/in NDS HF* mit anschliessender Studienmöglichkeit an der European Business School zum EMBA* Executive Master of Business Adminstration Zur Spezialisierung stehen Ihnen an der HSO folgende Möglichkeiten offen: Marketingfachmann/-frau mit eidg. FA* Verkaufsfachmann/-frau mit eidg. FA* Verkaufsleiter/in mit eidg. Diplom* Marketingleiter/in mit eidg. Diplom* Die Zulassungsbedingungen zu den entsprechenden eidg. Prüfungen müssen erfüllt sein. * Bitte separate Broschüren zur HSO Mar ke ting schule und zur European Business School verlangen.

17 26 Leadership-Zertifikat SVF Leadership-Zertifikat SVF 27 In der modernen Arbeitswelt wird die Führung von Mitarbeitenden und Unternehmen immer anspruchsvoller. Neben den fachlichen Kenntnissen werden vor allem soziale Kompetenzen immer wichtiger. Eine wirkungsvolle Führungsausbildung muss den Teilnehmenden ermöglichen, Sozial- und Führungskompetenzen so zu erarbeiten, dass der erlernte Stoff unmittelbar in der Praxis angewendet werden kann. In diesem Lehrgang erlangen die Teilnehmenden die Kenntnisse und Fähigkeiten die für eine erfolgreiche Führungstätigkeit notwendig sind. Vorraussetzungen Dieser Lehrgang richtet sich an alle Personen, die bereits in einer Führungsfunktion tätig sind oder eine solche in Zukunft übernehmen wollen. Die Modulabschlüsse SVF stehen allen Personen offen. Beginn Dauer 1 Semester Oktober Oktober Oktober Oktober Oktober Unterrichtszeiten Dienstag und Donnerstag Uhr Dienstag und Donnerstag Uhr Dienstag und Donnerstag Uhr Uhr Dienstag und Donnerstag Uhr Uhr Mittwoch Uhr und Uhr Montag Uhr Weiterbildungsmöglichkeiten Führungsfachmann/-frau mit eidg. FA Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK (HWD) Zur Spezialisierung stehen Ihnen an der HSO folgende Möglichkeiten offen: Marketingfachmann/-frau mit eidg. FA* Verkaufsfachmann/-frau mit eidg. FA* Verkaufsleiter/in mit eidg. Diplom* Marketingleiter/in mit eidg. Diplom Die Zulassungsbedingungen zu den eidg. Prüfungen müssen erfüllt sein. * Bitte separate Broschüren zur HSO Mar ke ting schule verlangen. Lektionenplan Module Fächer Anzahl Lektionen FF01 Selbstkenntnis (inkl. Lerntagebuch) 24 FF02 Selbstmanagement 28 FF03 Team-Information, Kommunikation 28 FF04 Teamführung 28 FF05 Konfliktbewältigung 20 (Änderungen vorbehalten.) Total Lektionen Leadership-Zertifikat SVF 128 Selbstkenntnis als Führungsperson (FF01) Persönlichkeitsanalyse, Selbst- und Fremdbild, Verhaltensmuster, Belastbarkeit und Stressresistenz, Innovationsfähigkeit und -freudigkeit, Lerntagebuch. Selbstmanagement als Führungsperson (FF02) Eisenhower- und Pareto-Prinzip, Transfer von Reflexionsprozessen, persönliches Zeitmanagement und Entwicklungsplan, Erfolgskriterien und Potentialentwicklung, Lerntagebuch. Team-Information/Kommunikation (FF03) Feedback-Kompetenz, Selbst- und Signalwirkung (ver bal/nonverbal), Informationsbeschaffung, -ver arbeitung und -verbreitung, Präsentationstechniken, Umgangsformen (Business Behaviour), Lerntagebuch. Teamführung (FF04) Menschenbilder, Gruppenstrukturen und -prozesse, Rollenverhalten, Situationsbeurteilung, Entscheidungsfindungs- und Umsetzungsprozesse, Mitarbeiterbeurteilung, Zielvereinbarung, Lerntagebuch. Konfliktbewältigung (FF05) Konfliktentstehung und -symptome, Ursachenanalyse, Wahrnehmung und Reaktionen, Bewältigungstechniken, Kritikfähigkeit, Konflikte im Gruppenprozess, Lerntagebuch.

18 28 Führungsfachmann / Führungsfachfrau Führungsfachmann / Führungsfachfrau 29 mit eidg. Fachausweis (FF) Führungsfachpersonen verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, eine Gruppe bzw. ein Team in personeller und fachlicher Hinsicht direkt zu führen und alle damit verbundenen komplexen Aufgaben und Funktionen verantwortungsvoll und kompetent auszuüben. Unternehmen und Teilnehmende erwarten von einer fortschrittlichen Führungsausbildung hohe Flexibilität. Dieser Forderung entspricht das modulare Lehrgangskonzept mit mehreren praxisbezogen Zwischenabschlüssen. Lernzielkontrollen mindestens zwei schriftliche Prüfungen pro Modul und/oder Semester (HWD) eine schriftliche oder mündliche Ab schlussprüfung pro Modul (HWD) externe eidg. schriftliche und mündliche Dip lomprüfungen, gemäss Reglement über die Abschlussprüfungen SVF (Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung) Voraussetzungen Für den Eintritt in den Lehrgang Füh rungsfachmann/-frau werden eine kaufmännische oder gleichwertige Grundbildung (Niveau Handelsdiplom VSH/KV) oder gleichwertige Grundkenntnisse verlangt. Studierende, welche die eidgenössischen Prü fungen ablegen möchten, haben gemäss SVF-Reglement Art. 8 folgende beruflichen und schulischen Qualifikationen nachzuweisen: a) Ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, ein Maturitätszeugnis oder einen diesen Zeug nissen entsprechenden Abschluss und eine mindestens dreijährige Berufs praxis, mit im Minimum einem Jahr Leitungsfunktion einer Gruppe/eines Teams. b) Für Personen ohne Zeugnis gemäss a): Eine mindestens fünfjährige Berufspraxis, davon mind. 1 Jahr Leitungserfahrung einer Gruppe/eines Teams. c) Vorlage aller Modulabschlüsse bzw. entsprechende Gleichwertigkeitsbestätigungen. Zur Abklärung Ihrer persönlichen Einstiegsbedingungen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Die Schulleitung steht Ihnen gerne für ein unverbindliches Gespräch zur Verfügung. Lektionenplan Module Fächer Anzahl Lektionen HWD01 Rechnungswesen 60 HWD02 Rechtsfragen 40 Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK (HWD) HWD03 Betriebswirtschaftslehre 40 HWD04 Organisationslehre und Projektmanagement 40 HWD05 Human Resources Management/Leadership 40 HWD06 Volkswirtschaftslehre 20 HWD07 Marketing 40 HWD08 Verhandlungstechnik/Rhetorik 20 Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK (HWD) entspr. Mgtm. Zertifikat SVF Mangement-Zertifikat SVF 300 HWD09 Diplomarbeit HWD 4 Total Lektionen dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK (HWD) 304 FF01 Selbstkenntnis (inkl. Lerntagebuch) 24 Leadership-Zertifikat SVF FF02 Selbstmanagement 28 FF03 Team-Information, Kommunikation 28 FF04 Teamführung 28 FF05 Konfliktbewältigung 20 Total Lektionen Leadership-Zertifikat SVF 128 Prüfungstraining (siehe Seite 33) 40 Total Lektionen Führungsfachmann/-frau mit eidg. FA 472 (Änderungen vorbehalten.)

19 30 Führungsfachmann / Führungsfachfrau Führungsfachmann / Führungsfachfrau 31 Beginn Februar / April / Oktober Februar / April / Oktober März / September März / September Januar/ Mai / August Dauer 3½ Semester 2 Semester HWD (entspricht Management - Modul SVF ) 1 Semester Leadership-Modul SVF ½ Semester Prüfungstraining (eidg. FA) Unterrichtszeiten HWD Abendlehrgang (2 Abende pro Woche): Montag und Mittwoch Uhr HWD Uhr Leadership Dienstag und Donnerstag Uhr HWD Abendlehrgang (2 Abende pro Woche): Montag und Mittwoch Uhr HWD Montag Uhr Leadership Dienstag und Donnerstag Uhr Abendlehrgang (2 Abende pro Woche): Frühlingsbeginn Montag und Mittwoch Uhr Herbstbeginn Dienstag und Donnerstag Uhr Tageslehrgang (1 Tag pro Woche): Uhr HWD Montag und Mittwoch Uhr Leadership Dienstag und Donnerstag Uhr Mittwoch Uhr und Uhr Montag Uhr Zeugnisse / Diplome Das Erreichen der Lernziele wird durch das er folgreiche Bestehen der Abschlussprüfungen jedes einzelnen Moduls abgeschlossen. Kandidaten, welche nach Absolvieren der Management-Module eine Diplomarbeit schreiben, erhalten zusätzlich den gesamtschweizerisch anerkannten Abschluss «Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK» (HWD). Sind alle Voraussetzungen gemäss SVF Reglement erfüllt (alle Modulprüfungen ohne Mitberücksichtigung der Erfahrungsnoten erfolgreich bestanden und berufliche Voraussetzungen erfüllt) so steht einem erfolgreichen Abschluss an der eidg. Fachprüfung zum Führungsfachmann/-frau nichts mehr im Weg. Weiterbildungsmöglichkeiten Weiterführende Generalistenausbildungen: Dipl. Betriebswirtschafter/in NDS HF* mit anschliessender Studienmöglichkeit an der European Business School zum EMBA* Executive Master of Business Adminstration Zur Spezialisierung stehen Ihnen an der HSO folgende Möglichkeiten offen: Marketingfachmann/-frau mit eidg. FA* Verkaufsfachmann/-frau mit eidg. FA* Verkaufsleiter/in mit eidg. Diplom* Marketingleiter/in mit eidg. Diplom* Die Zulassungsbedingungen zu den entsprechenden eidg. Prüfungen oder Studiengänge müssen erfüllt sein. * Bitte separate Broschüren zur HSO Mar ke ting schule und zur European Business School verlangen.

20 Prüfungstraining 33 Die erfahrenen Dozenten und die moderne Infrastruktur an der HSO machen das Lernen einfach. Andrea Wiederkehr Die Prüfungsvorbereitung auf die eidg. Prüfung zum Führungsfachmann/-frau (SVF) richtet sich an Kandidatinnen und Kandidaten, welche die Voraussetzungen (alle Module bestanden, mind. ein Jahr Führungserfahrung) für die Prüfungszulassung erfüllt haben. Sie bereiten sich aktiv unter anderem durch Lösen und Besprechen von Fallbeispielen bzw. eidg. Nullserien auf die Prüfung vor. Beginn Juni Juni Juni Juni Juni Dauer ½ Semester (Juni bis September) Lerninhalte Sie repetieren und vertiefen jedes Prüfungsfach (Management- und Leadershipmodul) mit den Dozenten direkt im Unterricht. Anschliessend besprechen Sie eine eidg. Berufsprüfung im Sinne einer Musterprüfung als Nullserie. Auch für die mündliche Prüfung findet eine Prüfungsvorbereitung statt. Hier wird zu einem «Brush-up» der Leadership-Module vor allem auch die Prüfungssituation an der mündlichen Prüfung simuliert. Unterrichtszeiten Donnerstag Donnerstag Donnerstag Donnerstag Donnerstag Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Führungsfachleute. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Führungsfachleute Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Die Ausbildung richtet sich an Führungspersonen aus dem unteren und mittleren Kader, d.h.

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK

Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Höheres Wirtschaftsdiplom VSK Auf direktem Weg ins Kader mit einem anerkannten Diplom. Das Höhere Wirtschaftsdiplom VSK ist eine Generalistenausbildung und garantiert eine

Mehr

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft

Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in. Höhere Fachschule für Wirtschaft Nachdiplomstudium Organisations- und Logistikmanager/-in Höhere Fachschule für Wirtschaft MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW an der bzb Weiterbildung

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF.

Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. Chefin- und Chef-Sein ist lernbar. Mit den Führungsausbildungen der SVF. SVF für Kompetenz im Führungsalltag. Die Schweizerische Vereinigung für Führungsausbildung (SVF) engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb

Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb Kaufmännische/r Sachbearbeiter/-in bzb MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Absolventen / Absolventinnen einer Bürolehre, einer einjährigen Handelsschule oder KV- Wiedereinsteiger /-innen

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Kaderschule. Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich

Kaderschule. Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Schweizer Kaderschule. Handlungsstärke für Macher. Basel Bern Luzern St. Gallen Thun Zürich HSO. Das Bildungsprogramm Mit ihrem einmaligen, durchgehend

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in

Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Intensiv Hauptkurs Eidg. dipl. Verkaufsleiter/in Höhere Fachprüfung Administration: MVT Marketing & Führungsschule Grossacherstrasse 12 8904 Aesch bei Birmensdorf 044 777 68 27 Standort Schulung: MVT Marketing

Mehr

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen.

KMU Finanzführung mit SIU Diplom. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Ich scheue mich nicht mehr vor komplexeren Kalkulationen. Yves D. Unternehmer KMU Finanzführung mit SIU Diplom Die Weiterbildung für mehr Sicherheit und Kompetenz in der finanziellen Führung eines KMU

Mehr

Logistikfachmann Logistikfachfrau

Logistikfachmann Logistikfachfrau Logistikfachmann Logistikfachfrau Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Mit Basismodulen SSC (Swiss Supply Chain) 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Logistikfachleute mit eidg.

Mehr

Intensivtraining Rechnungswesen

Intensivtraining Rechnungswesen Intensivtraining Rechnungswesen Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF, Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF mit BM2 Fachleute im Finanz- & Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis Treuhänder/-in mit eidg. Fachausweis

Mehr

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Event Manager/Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event Manager/-in erstellen Sie

Mehr

Marketingfachfrau Marketingfachmann

Marketingfachfrau Marketingfachmann Kanton St.Gallen Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Marketingfachfrau Marketingfachmann mit eidgenössischem Fachausweis Bildungsdepartement 2 Die Ausbildung am Kompetenzzentrum des WZR Ihr Mehrwert

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter. Wie sieht das Berufsbild Verkaufsleiterin/Verkaufsleiter aus? An die Verkaufsleiterin/den Verkaufsleiter werden heute von der Wirtschaft

Mehr

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts

Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Legal Office Management Weiterbildungen Für kaufmännische Fachkräfte in Anwaltskanzleien, Unternehmensrechtsdiensten, Rechtsabteilungen von Verwaltungen und Kanzleien eines Gerichts Neue Kurse ab Oktober

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis Detailbroschüre-V2.1 Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg. Fachausweis KV Luzern Berufsakademie l Dreilindenstrasse 20 l Postfach l 6000 Luzern 6 Telefon 041 417 16 00 l berufsakademie@kvlu.ch www.kvlu.ch

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD Kanton Zürich Bildungszentrum Zürichsee Weiterbildung Höheres Wirtschaftsdiplom HWD MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ B E RU F S BE GE L EI T EN D A UFS T E IGE N Das Höhere Wirtschaftsdiplom ist eine vertiefte

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik IFA Die clevere Art weiterzukommen! Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Berufsbild Herausforderung, die bewegt Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Sie möchten

Mehr

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE MODULNUMMER 3503 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT NÄCHSTER START PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBEÜHR ANRECHENBARKEIT MODULLEITUNG Logistik, Produktion und Marketing Marketing

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Berufsbild - Herausforderung, die bewegt Call Center Agent Sie schätzen den direkten Kundenkontakt? Sie

Mehr

Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher.

Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. > Management und Organisation > Leadership und Personal > Finanzen > Marketing, Verkauf und Tourismus

Mehr

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE MODULNUMMER 5110 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT STARTTERMINE 2014/2015 PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBÜHR ANRECHENBARKEIT Finanzen Finanz- und Rechnungswesen 1 Mandant

Mehr

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis

Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis 4 April 2013 5 Inhalt Einführung 4 Zielpublikum 4 Ausbildungsziel 5 Ausbildung in Modulen 5 Wirtschaftsinformatiker/in eidg. Fachausweis Abschlussprüfung 6 Zulassungsbedingungen 7 Kursinhalte 8 Unterrichtsmethodik/Vorgehen

Mehr

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ INFORMATIK-ANWENDER II SIZ SICHER IM ANWENDEN VON OFFICE-PROGRAMMEN Sie arbeiten schon mit einem PC und möchten jetzt Ihre Fähigkeiten professionalisieren. Als zertifizierter Informatik-Anwender II SIZ

Mehr

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF

Junior Management Development Program NDK HF Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Unternehmensberatung und Managementausbildung t biltrie Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Master of Advanced Studies ZFH in Health Care Management (MAS) Erfolgreich führen. Führungsausbildung

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG

KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG KAUFMÄNNISCHE BERUFSMATURITÄT NACH DER LEHRE (BM 2) LEHRGANG B BERUFSBEGLEITENDE AUSBILDUNG Schuljahre 2014/2015 und 2015/2016 Anspruchsvolle Zusatzqualifikation mit vielen Chancen Der Besuch der Kaufmännischen

Mehr

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen.

Category Manager/-in ECR. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Ich konnte in meinem Betrieb das Category Management aufbauen und erfolgreich einführen. Claudio F. Category Manager Category Manager/-in ECR Die Weiterbildung für Praktiker aus dem Category Management

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Online Marketing Manager Online Marketing Managerin (inkl. Social Media) mit Zertifikat HKV Aarau

Online Marketing Manager Online Marketing Managerin (inkl. Social Media) mit Zertifikat HKV Aarau Online Marketing Manager Online Marketing Managerin (inkl. Social Media) mit Zertifikat HKV Aarau Online Marketing Manager/Online Marketing Managerin (inkl. Social Media) Berufsbild Der Beruf des «Online

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung

Herzlich Willkommen. zur Weiterbildung Herzlich Willkommen zur Weiterbildung Intensives Eintauchen in das Berufsbildungssystem und zum Input Kommission Umsetzungsvorstellung im eigenen Berufsverband Samstag, 17. Mai 2014 bei GL-Zentrum Oerlikon,

Mehr

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen

NSH Kaderschule. Wir bringen Sie ans Ziel. Rechnungswesen NSH Kaderschule Wir bringen Sie ans Ziel Rechnungswesen Willkommen NSH Bildungszentrum Basel Seit über 60 Jahren können Sie am NSH Bildungszentrum Basel aus einem breiten und praxisorientierten Aus- und

Mehr

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL MODULNUMMER 4703 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT Organisation, Projektmanagement und Informatik Informatik 1 Grundlagen der Tabellenerstellung und -bearbeitung

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL

LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL LEHRGANG 2015-2018 TREUHÄNDERIN / TREUHÄNDER MIT EIDG. FACHAUSWEIS ZÜRICH LUZERN BERN BASEL INHALT 1. Willkommen bei der STS Schweizerische Treuhänder Schule 3 2. Die STS stellt sich vor 4 3. Unsere Ausbildungen

Mehr

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media

Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Mai 2013 3 Inhalt Berufsbild 4 Kursziele 4 Bildungsverständnis 5 Voraussetzungen 5 Dipl. Online Marketing Manager/in inkl. Social Media Diplom/Titel 5 Zielgruppe 6 Kursprofil 6 Kursinhalte 6 Kursorganisation

Mehr

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis

HR-Fachleute Betriebliches HR-Management mit eidg. Fachausweis inklusive Personalassistent/in Weiterbildung HR-Fachleute mit eidg. Fachausweis Bildungszentrum kvbl 09/03/18 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Berufsbild 2 1.2 Positionierung 2 1.3 Mögliche Teilnehmende 2

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Sozialversicherungen VSK Sachbearbeiterin Sozialversicherungen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Berufsbild Herausforderung, die bewegt Informatiker/in mit eidg. Fachausweis Ein Unternehmen

Mehr

Weiterbildung Treuhand

Weiterbildung Treuhand Weiterbildung Treuhand Sachbearbeiter/in Treuhand TREUHAND SUISSE Treuhänder/in mit eidg. Fachausweis Bern Inhalt Willkommen 3 Weiterbildungen Treuhand 4 Sachbearbeitung Treuhand TREUHAND SUISSE 6 Treuhänderin

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF. Fachrichtung Unternehmensprozesse Vertiefung Betriebstechnik. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan Dipl. Techniker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare

Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare Erwachsenenbildung: Lehrgänge, Studiengänge, Kurse und Seminare LEHRGÄNGE, STUDIENGÄNGE, KURSE UND SEMINARE Bildungsbereiche und Lehrgänge Marketing/Verkauf/Detailhandel MarKom-Zulassungsprüfung mit MarKom-Zertifikat

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis Berufsbild Herausforderung, die bewegt Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg.

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Inhaltsverzeichnis A Biografische Voraussetzungen... 3 1. Welche beruflichen Voraussetzungen muss ich erfüllen?... 3 2. Was wird als kaufmännische Berufstätigkeit angerechnet?...

Mehr

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau

Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Produktionsfachmann/frau mit eidg. Fachausweis Dipl. Techniker/in HF Maschinenbau Vertiefung Produktion Entdecke die Begabung

Mehr

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand

Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Weiterbildung Sachbearbeiter/in Treuhand Bildungszentrum kvbl 0 Inhalt 1 Kurzbeschrieb 2 1.1 Positionierung 2 1.2 Nutzen 2 2 Mögliche Teilnehmende 2 3 Programm 3 3.1 Fächer und Inhalte 3 3.2 Prüfungen

Mehr

Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher.

Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. Handelsschule Kaderschule Executive Die führende Schweizer Berufsakademie. Handlungsstärke für Macher. > Management und Organisation > Leadership und Personal > Finanzen > Marketing, Verkauf und Tourismus

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Sachbearbeiter/in Marketing und Verkauf mit Abschluss edupool.ch / KV Schweiz mit MarKom-Zertifikatsprüfung

Sachbearbeiter/in Marketing und Verkauf mit Abschluss edupool.ch / KV Schweiz mit MarKom-Zertifikatsprüfung Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung Sachbearbeiter/in Marketing und Verkauf mit Abschluss edupool.ch / KV Schweiz mit MarKom-Zertifikatsprüfung Entdecke die Begabung

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau

Event Management. Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau Event Management Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) mit Zertifikat HKV Aarau EVENT MANAGEMENT Dipl. Event Manager/Dipl. Event Managerin (inkl. Sponsoring) Berufsbild Als Event

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Informatik-Anwender SIZ II

Informatik-Anwender SIZ II Informatik-Anwender SIZ II Lehrgang August 2015 bis Mai 2016 Inhaltsverzeichnis Informatik-Anwender II SIZ Das Diplom für Fortgeschrittene, Kaufmännische Ausprägung... 3 Zielpublikum... 3 Ihr Nutzen...

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D

H KV. Projektmanagement-AssistentIn. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. IPMA Level D Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Projektmanagement-AssistentIn IPMA Level D Der Lehrgang vermittelt Ihnen fundierte Grundlagen und Methoden zum Projektmanagement. Wir

Mehr

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT

BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM2 ) TYP WIRTSCHAFT Un st Ih i s a dw el?.. h ste s Zi r n a c BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE ( BM ) TYP WIRTSCHAFT berufsbegleitender viersemestriger Lehrgang April 015 BERUFSMATURITÄT FÜR ERWACHSENE (BM ) Die Berufsmaturität

Mehr

Die Berufsmaturitätsschule BMS II

Die Berufsmaturitätsschule BMS II Die Berufsmaturitätsschule BMS II Berufsbegleitend zur Kaufmännischen Berufsmaturität Willkommen beim Bildungszentrum kvbl. Leben heisst lernen. Nicht nur in der Jugend, sondern in jedem Alter. Diesem

Mehr

EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER/-IN EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER/-IN 2016 / 2017. Marketing & Management Institute

EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER/-IN EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER/-IN 2016 / 2017. Marketing & Management Institute Marketing & Management Institute EIDG. DIPL. VERKAUFSLEITER/-IN EIDG. DIPL. MARKETINGLEITER/-IN 2016 / 2017 Bodenacher 12e Postfach 24 CH-3047 Bremgarten Unterricht: Bildungszentrum Freiburgstrasse 133

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Diplom

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Diplom Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Informatiker/in mit eidg. Diplom Berufsbild Herausforderung, die bewegt Informatiker/in mit eidg. Diplom Als Informatiker

Mehr

Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung

Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung Ausbildung Verkaufsleiter AzU Diplom und Vorbereitung auf die eidg. Diplomprüfung Ausbildung 2015/2016 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung öffnet

Mehr

Handelsschule NEU! > Die führende Schweizer Handelsschule. Karriereperspektiven für Aufsteiger.

Handelsschule NEU! > Die führende Schweizer Handelsschule. Karriereperspektiven für Aufsteiger. Handelsschule Die führende Schweizer Handelsschule. Karriereperspektiven für Aufsteiger. NEU! > > Flexible, modulare Struktur > > Startet viermal jährlich Das Bildungsprogramm Mit ihrem einmaligen, durchgehend

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Inhaltsverzeichnis. HFW Thurgau - Studienführer STUDIENGANG 2015-2018... 2

Inhaltsverzeichnis. HFW Thurgau - Studienführer STUDIENGANG 2015-2018... 2 Inhaltsverzeichnis STUDIENGANG 2015-2018... 2 HFW-TG SEIT 2009 IM KANTON THURGAU... 3 BERUFSBEGLEITENDE KADERAUSBILDUNG IN WEINFELDEN... 3 POSITIONIERUNG DER HFW IN DER BILDUNGSLANDSCHAFT... 4 BERUFSPROFIL

Mehr

Kaufmann/Kauffrau B-Profil

Kaufmann/Kauffrau B-Profil Kaufmann/Kauffrau B-Profil Lehrgang zur Vorbereitung auf das Qualifikationsverfahren für das eidgenössische Fähigkeitszeugnis nach Art. 32 BBV 5 Semester, berufsbegleitend Grundsätzliches Sie arbeiten

Mehr

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK)

Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Geprüfte/r Wirtschaftsfachwirt/in (IHK) Wenn's um Qualität geht: vhs Friedrichshafen! Qualitätsmanagement nach ISO 9001 ECDL ECDL-Schulungs- und Prüfungszentrum (Europäischer Computerführerschein) zentrales

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF

Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF Das Berufsbild Wirtschaftsinformatiker/innen HF befassen sich mit unterschiedlichen

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Zurück in die Arbeitswelt Wiedereinstieg in den kaufmännischen Beruf

Zurück in die Arbeitswelt Wiedereinstieg in den kaufmännischen Beruf Zurück in die Arbeitswelt Wiedereinstieg in den kaufmännischen Beruf Lehrgang April 2015 bis Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Zurück in die Arbeitswelt Wiedereinstieg in den kaufmännischen

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

EVENT- & ONLINE MANAGEMENT mit Option: MARKOM (Abschluss: offizielles Verbandszertifikat)

EVENT- & ONLINE MANAGEMENT mit Option: MARKOM (Abschluss: offizielles Verbandszertifikat) Marketing & Management Institute EVENT- & ONLINE MANAGEMENT mit Option: MARKOM (Abschluss: offizielles Verbandszertifikat) 2016 Oder Qual der Wahl: MarKom-Intensiv individuelle Zeitvariante, begleitetes

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Eidg. dipl. Expert/in in Organisationsmanagement

Eidg. dipl. Expert/in in Organisationsmanagement Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Eidg. dipl. Expert/in in Organisationsmanagement Ehemals: Eidg. dipl. Organisator/in Berufsbild Herausforderung, die bewegt

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH

Executive Master of Business Administration Executive MBA FH Master of Advanced Studies MAS FH Certificate of Advanced Studies CAS FH Departement Wirtschaft IAB Institut für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Kalaidos Fachhochschule Schweiz Die Hochschule für Berufstätige. Anmeldedossier Executive Master of Business Administration Executive

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in

Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Vorarbeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Eidg. dipl. Industriemeister/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Vorabeiter/in ZbW Werkmeister/in ZbW Berufsbild Vorarbeiter/innen sorgen

Mehr

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht.

Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Ich konnte immer Fragen stellen und habe deshalb mein Ziel erreicht. Vanessa A. Detailhandelsfachfrau EFZ Detailhandelsfachfrau/-mann (EFZ) Der Lehrgang für Erwachsene, die den Lehrabschluss im Detailhandel

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom

Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung. Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Vorbereitungslehrgang zur höheren Fachprüfung Einkaufsleiter/ Einkaufsleiterin mit eidgenössischem Diplom Berufsbild Tätigkeiten Der Einkaufsleiter, die Einkaufsleiterin entwickelt aufgrund der Unternehmensstrategie

Mehr