Älter werden in Richterswil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Älter werden in Richterswil"

Transkript

1 Älter werden in Richterswil

2 Inhalt Beratung, Information und Koordination 4 Beratungsstellen 4 Lebensgestaltung 8 Sport und Bewegung 8 Bildung 9 Regelmässige Angebote 10 Solidarität, Beziehungsnetze 12 Freiwilligenarbeit 12 Migration 13 Mobilität, Verkehr, Infrastruktur 14 Fahrdienste 14 Sicherheit 15 Finanzen und Rechtsfragen 15 Medizinische Versorgung, Gesundheitsförderung und Prävention 16 Pflege- und Betreuungsdienstleistungen 17 Hilfen und Begleitung zu Hause 17 Entlastung, Tages- und Nachtaufenthalte 18 Wohnen im Alter 19 Spiritualität, Sterben, Tod 20 Wissenswertes von A Z 21 Büchertipps 23 Notfälle (Rückseite) 22 02

3 Liebe Menschen in Richterswil und Samstagern Wann bin ich alt? Wie möchte ich älter werden? Was heisst gutes Altern? Wer kann mich zu Hause unterstützen? Wo will ich leben? Wer oder was trägt zu meinem Wohlbefinden, meiner Lebensqualität bei? Sie halten ein Verzeichnis mit nützlichen Adressen und Telefonnummern in den Händen. Damit Sie einen einfachen Zugang haben zu verschiedenen Dienstleistungen und Beratungsangeboten in Richterswil und der Region: Nutzen Sie die Angebote. Bei allen Fragen rund ums Älterwerden erteile ich Ihnen gerne Auskunft und biete unentgeltlich Beratung an. Altersbeauftragte Gemeinde Richterswil Gabriela Giger InfoPunkt Alter Storchengass Richterswil Telefon

4 Beratung, Information, Koordination Altersbeauftragte Gemeinde Richterswil InfoPunkt Alter (Mo/Do/Fr) Gabriela Giger Storchengass 4, 8805 Richterswil Offene Beratung: ohne Voranmeldung Donnerstag, Uhr, Uhr Beratungsstellen Alzheimervereinigung Kanton Zürich Forchstrasse 362, 8008 Zürich Die Dargebotene Hand 143 Hilfe in Krisensituationen rund um die Uhr Gerontopsychiatrisches Ambulatorium Zimmerberg Spitalweg 1, 8810 Horgen Beltone-Hörberatung Poststrasse 11, 8805 Richterswil KESB Bezirk Horgen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Dammstrasse 12, 8810 Horgen 04

5 Krebsliga des Kantons Zürich Krebstelefon Freiestrasse 71, 8032 Zürich Lungenliga Zürich Wilfriedstrasse 7, 8032 Zürich MS-Gesellschaft Josefstrasse 129, 8032 Zürich Paar- und Familienberatung Bezirk Horgen Gotthardstrasse 36, 8800 Thalwil Parkinson Schweiz Gewerbestrasse 12a, 8132 Egg Patientenschutz SPO Häringstrasse 20, 8001 Zürich Patientenstelle Zürich Hofwiesenstrasse 3, 8057 Zürich 05

6 Beratung, Information, Koordination 06 Rheumaliga Zürich Badenerstrasse 585, 8048 Zürich Schweizerischer Blinden- und Sehbehindertenverband Ausstellungsstrasse 36, 8005 Zürich Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Zürich SRK Drahtzugstrasse 18, 8008 Zürich Sozialdienst Gemeinde Richterswil Chüngengass 6, 8805 Richterswil Statthalteramt Horgen Seestrasse 124, 8810 Horgen Unabhängige Beschwerdestelle für das Alter UBA Malzstrasse 10, 8045 Zürich Zürcher Sehhilfe Beratungsstelle für Sehbehinderte Lutherstrasse 14, 8004 Zürich Zürcher Vereinigung zur Begleitung Schwerkranker

7 07

8 Lebensgestaltung Bewegung & Sport Fitness und Gymnastik für Senior/innen Samstagern: Claudia Volkart Richterswil: Myrta Güner Pilates Studio Richterswil Pilates für Senior/Innen Velogruppe Zimmerberg Kontakt: Werner Wäfler Wandergruppe Zimmerberg Kontakt: Walti Krüsi Everdance und andere Angebote

9 Bildung Bibliothek Gemeinde Friedenstrasse 8, 8805 Richterswil Bibliothek Pro Senectute Schweiz Bederstrasse 33, 8002 Zürich Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte (SBS) Senioren-Universität Zürich Winterthurerstrasse 190, 8057 Zürich Volkshochschule des Kantons Zürich oder Zentrum für Gerontologie, Uni Zürich Sumatrastrasse 30, 8006 Zürich

10 Lebensgestaltung Regelmässige Angebote Montag: Fitness und Gymnastik Uhr, Turnhalle Samstagern Auskunft: Claudia Volkart Walking Uhr, Treffpunkt: Schulhaus Feld 1 Auskunft: Yvonne Weiss Dienstag: Aktive Senioren Richterswil Uhr, Tanznachmittag Jeden zweiten Dienstag von Oktober bis Ende April Auskunft: Marisa Bachmann Computeria Uhr, InfoPunkt Alter Storchengass 4, 8805 Richterswil Informationen zu Computerfragen, Austausch und individuelle Beratung. Kurse auf Anfrage. www. computeria-richterswil.ch Missione Cattolica di Lingua Italiana Balli di Gruppo, Wädenswil Ökumenische Besuchsgruppe Richterswil/Samstagern Uhr. Die Besucherinnen treffen sich 1x monatlich. Auskunft: Verena Heubi-Rohr 10

11 Mittwoch: Aktive Senioren Richterswil Uhr Stamm, Uhr Jassen Restaurant Drei Könige, 8805 Richterswil Auskunft: Marisa Bachmann Fitness und Gymnastik Richterswil, Pro Senectute Uhr, Turnhalle Töss, 8805 Richterswil Auskunft: Myrta Güner Donnerstag: InfoPunkt Alter Richterswil, Offene Beratung und Uhr, Storchengass 4, 8805 Richterswil Anlaufstelle bei allen Fragen rund ums Alter für Menschen 60 +, Bezugs- und Fachpersonen. Mittagessen für Senior/innen und Alleinstehende Jeden 1. Donnerstag im Monat Pro Senectute Ortsvertretung Christel Rüegg An-/Abmeldungen: M. Kirner Wassergymnastik und Uhr, Hallenbad Schulhaus Feld Auskunft: Marlies Baechler Freitag: Aktiv-Club mit Pfiff Telefon Uhr café donna, Interkultureller Frauentreff Jeden 1. Freitag im Monat, Uhr Auskunft: Simone Weil 11

12 Solidarität, Beziehungsnetze, Migration Beziehungsnetze Aktive Senioren Richterswil Auskunft: Marisa Bachmann Frauen Richterswil/Samstagern Regelmässige Veranstaltungen mit einem Extra-Programm Kontakt: Evi Kleinöder Reformierte Kirchgemeinde Richterswil Sekretariat, Dorfstrasse 75, 8805 Richterswil Katholische Kirchgemeinde Richterswil Sekretariat, Erlenstrasse 32, 8805 Richterswil Seniorenclub Immergrün Monatliche Veranstaltungen (Vorträge, Musikanlässe) 3x jährlich findet ein Halbtagesausflug statt Auskunft: Hedi Bossert Weitere Vereine: Siehe Telefonverzeichnis Freiwilligenarbeit Nachbarschaftshilfe Richterswil Richterswil 12

13 Kontaktstelle für Freiwilligenarbeit Kontaktstelle für Freiwillige Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Zürich SRK Ökumenische Besuchsgruppe Richterswil/Samstagern Auskunft: Verena Heubi-Rohr Ortsvertretung Richterswil Auskunft: Christel Rüegg Freiwilliger Treuhanddienst Auskunft: Susanne Keller Migration Associazione famiglia Lucana Aktivitäten jeweils Fr/Sa/So Auskunft: Valentino Dapoto, Zugerstrasse 15, 8805 Richterswil café donna, Interkultureller Frauentreff Jeden 1. Freitag im Monat, Uhr, Auskunft: Simone Weil Communità Italiana Richterswil Auskunft: Nunzia Carruba Missione Cattolica di Lingua Italiana Regelmässige Angebote (Tanznachmittage, Ausflüge, Informationen) für die italienischsprachige Bevölkerung 13

14 Mobilität, Verkehr, Infrastruktur Fahrdienste Rotkreuz-Fahrdienst Richterswil/Samstagern Anfragen: Mo, Di und Do von Uhr ProMobil Behindertentransport linkes Zürichseeufer Zugerstrasse 1, Richterswil Procap Schweiz. Invalidenverband Sektion Wädenswil und Umgebung Fahrdienst der Krebsliga Krebsliga Zürich Tixi Taxi für Rollstuhlfahrende Mühlezelgstrasse 15, 8047 Zürich Auskünfte Fahrbestellung

15 Finanzen & Rechtsfragen Sicherheit AHV-Zweigstelle Gemeinde Richterswil Zusatzleistungen zur AHV/IV, Prämienverbilligung Chüngengass 6, 8805 Richterswil Freiwilliger Treuhanddienst Steuererklärungsdienst Individuelle Finanzhilfen : InfoPunkt Alter Richterswil Stiftung Pflägifonds Richterswil Präsidentin Marlies Zaugg Fachstelle für Schuldenfragen Kanton Zürich Schaffhauserstr. 550, 8052 Zürich Notariat, Grundbuch- und Konkursamt Zugerstrasse 16, 8820 Wädenswil waedenswil Bezirksgericht Horgen Rechtsauskünfte Burghaldenstrasse 3, 8810 Horgen SVA Sozialversicherungsanstalt Zürich Röntgenstrasse 17, 8087 Zürich

16 Medizinische Versorgung Medizinische Versorgung, Gesundheitsförderung & Prävention Ärztefon Ärztlicher Notfalldienst Richterswil Sanitätsnotruf 144 Paracelsus-Spital Richterswil Bergstrasse 16, 8805 Richterswil Psychiatrische Klinik Sanatorium Kilchberg Alte Landstrasse 70, 8802 Kilchberg See-Spital Horgen Asylstrasse 19, 8810 Horgen Medizinische Fusspflege Dienstleistungscenter Zimmerberg Horgen samowar Suchtpräventionsstelle Bezirk Horgen Bahnhofstrasse 24, 8800 Thalwil Therapien Auskunft: Hausärztin/Arzt oder InfoPunkt Alter oder siehe Telefonverzeichnis unter: Craniosacral-Therapie / Ergo-Therapie / Logo-Therapie / Musik-Therapie / Physio-Therapie / Psycho-Therapie usw.

17 Pflege- und Betreuungdienstleistungen Hilfen & Begleitung zu Hause Spitex Richterswil/Samstagern Im Wisli 22, 8805 Richterswil Perle Zimmerberg Stunden-Angebot der Krankenmobilenmagazin Richterswil Anfragen: Mo Fr Uhr SAHB Hilfsmittel-Zentrum (SH/ZH) Mahlzeitendienst Spitex Richterswil/Samstagern Nachbarschaftshilfe Richterswil/Samstagern Vermittlungsstelle Ökumenische Besuchsgruppe Richterswil/Samstagern Auskunft: Verena Heubi-Rohr Wohnen für Hilfe Generationenübergreifende Wohnpartnerschaften 22 17

18 Ambulante Pflege- und Betreuungdienstleistungen Ecetera Thalwil Projekt des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks Haushalt, Umzüge, Reinigungen, Räumungen, Garten etc. Senioren-Unterhaltsreinigung GmbH www. senioren-unterhaltsreinigung.ch Umzugshilfe Entlastung, Tages- & Nachtaufenthalte Tagaktiv Horgen Zentrum für Tagesaufenthalte, Seestrasse 63, 8810 Horgen Tagesheim Stiftung Amalie Widmer Horgen Amalie Widmerstrasse 11, 8810 Horgen Tages- und Nachtbetreuung Frohmatt Wädenswil Bürgerheimstrasse 8 12, 8820 Wädenswil wp-interim Thalwil Wohnen & Pflege Alpenstrasse 24 und Seidenstrasse 1b, 8800 Thalwil Pflegezentrum Nidelbad Eggrainweg 3, 8803 Rüschlikon 18

19 Wohnen im Alter Wohnen im Alter Alterszentrum Im Wisli Im Wisli 20 22, 8805 Richterswil oder Alterssiedlung Im Wisli Im Wisli 21, 8805 Richterswil Wohngruppe Drei Eichen Stationsstrasse 32, 8833 Samstagern Wohn- und Pflegeheim Gartenstrasse (Gemeinde) Bezugsbereit voraussichtlich 2016 Wohn- und Pflegeheim Etzelblick (SENIOcare) Gartenstrasse 15, 8805 Richterswil oder

20 Spiritualität, Sterben, Tod Spiritualität, Sterben & Tod Meditation Reformierte Kirche, 8805 Richterswil Pfarrerin Henriette Meyer-Patzelt Sterbe- und Trauerbegleitung Brigitte Giger, 8805 Richterswil Healing Room Yvonne Felchlin, 8805 Richterswil Palliative Care Paracelsus-Spital Richterswil Palliative Care See-Spital Horgen Palliative Care Spitex Richterswil/Samstagern Patient/innen-Verfügungen Pro Senectute Docupass: InfoPunkt Alter Dialog Ethik Zürich Schweizerisches Rotes Kreuz SRK Krebsliga Zürich Bevölkerungsdienste Gemeinde Richterswil, Bestattungen Leitfaden für den Todesfall und das Musterformular für einen letztwilligen Bestattungswunsch: unter: Verwaltung und Behörde Verwaltung Bereiche Bestattungen/Friedhof Online-Dienste 20

21 Wissenswertes von A Z Wissenswertes von A Z Alter, das Alter Bezeichnet die Lebensspanne von oder mehr Jahren und ist somit von einer deutlichen Heterogenität, das meint Vielfalt, Ungleichheit, Unterschiedlichkeit gekennzeichnet. Dieser Heterogenität im Alter ist mit geschärftem Blick für die ganz unterschiedlichen Bedürfnisse der älteren Menschen zu begegnen. AHV/IV-Ergänzungsleistungen Diese Beiträge zur AHV oder IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen nicht die minimalen Lebenshaltungskosten decken. Sie sind ein rechtlicher Anspruch und keine Sozialhilfe und werden individuell geprüft. Die AHV-Zweigstelle Richterswil hilft Ihnen gerne weiter. Begleiterkarte Damit sind Reisende mit einer Behinderung berechtigt, eine Begleitperson und/oder einen Blindenhund in der gleichen Klasse kostenlos mitzunehmen. Die Begleiterkarte ist auf den Strecken der beteiligten schweizerischen Transportunternehmen gültig. Für die Ausgabe ist das Statthalteramt Horgen zuständig. Beistandschaft Kann eine volljährige Person ihre persönlichen, finanziellen und rechtlichen Angelegenheiten nur noch teilweise oder gar nicht mehr selbständig erledigen, bietet eine individuell auf die Bedürfnisse der Betroffenen ausgerichtete Beistandschaft Hilfe an. Zuständig ist die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB Bezirk Horgen. Bevölkerungsdienste Gemeinde Richterswil Erhältlich ist ein Leitfaden für den Todesfall sowie eine Mustervorlage Letztwilliger Bestattungswunsch. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich an Bevölkerungsdienste Einwohnerwesen. Care-Migration Als Care-Migration wird das Phänomen bezeichnet, welches sich im transnationalen Arbeitsmarkt für Pflegekräfte zeigt. In der Schweiz sind es vor allem Frauen aus Deutschland und aus osteuropäischen Ländern, die pflegebedürftige Personen in ihrem Zuhause betreuen und oftmals bei ihnen wohnen. Demenz Ist der allgemeine Begriff für Erkrankungen, die zum Verlust von Hirnleistungsfähigkeiten führen. Typisch ist eine Verminderung der Gedächtnisleistung, des Denkvermögens, der Sprachfindung und der Geschicklichkeit, jedoch keine Trübung des Bewusstseins und der Emotionalität. Um Gewissheit zu erlangen, ob es sich um eine dementielle Entwicklung handelt, empfiehlt sich eine hausärztliche Konsultation und anschliessende Abklärung in einer Memory-Klinik. Entlastung Pflegende Angehörige und Bezugspersonen leisten enorme Unterstützungsarbeit, was einerseits befriedigend sein, anderseits sich negativ auf die eigene Lebensgestaltung oder Gesundheit auswirken kann. Regelmässige Entlastung und Unterstützung sind unerlässlich. Beratung bieten InfoPunkt Alter und die Alzheimer-Vereinigung an. Erwachsenenschutzrecht Nach der Teilrevision des Schweizerischen Zivilgesetzbuches ZGB werden im Abschnitt Erwachsenenschutz folgende Bereiche gestärkt: Selbstbestimmungsrecht, Solidarität in der Familie, Schutz urteilsunfähiger Personen. Freiwilligentätigkeit Ohne diese ist der soziale Zusammenhalt unmöglich. Unzählige freiwillige, unbezahlte Arbeitsstunden werden von engagierten Frauen und Männern geleistet, sei es im privaten oder öffentlichen Dienst. Viele Organisationen sind interessiert an Ihren Fähigkeiten und Ihrer zur Verfügung stehenden Kapazität. Melden Sie sich. 21

22 Wissenswertes von A Z Gutes Altern meint die Fähigkeit zur Persönlichkeitsentwicklung im Angesicht von Verletzlichkeit und Endlichkeit sowie eine Versöhnlichkeit mit der eigenen Lebensgeschichte. Sich einbringen können, persönliche Fähigkeiten und Fertigkeiten einsetzen, eigene Interessen vertreten und Hilfe annehmen können das trägt zu einem gelingenden Altern bei. Hilflosenentschädigung Wer bei alltäglichen Lebensverrichtungen wie Ankleiden, Aufstehen, Hinsetzen, Essen, Körperpflege auf Unterstützung angewiesen ist, kann bei der Sozialversicherungsanstalt Zürich, IV-Stelle, Hilflosenentschädigung beantragen. InfoPunkt Alter berät Sie. Kur Eine Kur dient der Erholung, häufig nach einem Spitalaufenthalt. Für eine allfällige Rückvergütung des in der Krankenkasse-Zusatzversicherung vereinbarten Betrages, für einen Aufenthalt in einem anerkannten Kurhaus, ist eine ärztliche Verordnung notwendig. Lebensqualität Die Schweiz ist ein sehr sicheres Land und bietet höchste Lebensqualität. In internationalen Vergleichen der Lebensqualität sind Schweizer Städte immer wieder auf den vordersten Rängen. Auch in den ländlichen Regionen erhält die Schweiz bei Kriterien wie Einkommen, Gesundheitswesen, Sicherheit, persönlicher Freiheiten sowie Familien- und Gesellschaftsleben hervorragende Noten. Notruf-Systeme Erhältlich als Armband fürs Handgelenk oder als Uhr (SRK Rotes Kreuz, Swisscom). Patientenverfügung Darin kann eine urteilsfähige Person jederzeit festhalten, wie sie zu medizinischen Behandlungsfragen steht, falls sie ihren Willen eines Tages nicht äussern kann und/oder nicht mehr über die nötige Urteilsfähigkeit verfügt, um bestimmten Behandlungen zuzustimmen oder sie abzulehnen. Zur Vertretung bei Verlust der Urteilsfähigkeit wird in der Regel eine Vertrauensperson bestimmt. Empfohlen wird die Abgabe einer Kopie der Verfügung an Ihre Hausärztin und Ihre Bezugsperson(en). Beratung erhalten Sie beim InfoPunkt Alter. Pflegeheim Zu Fragen des Angebotes und der Finanzierung von Pflegeheim-Aufenthalten, können Sie sich an InfoPunkt Alter wenden. Rehabilitation Versicherungstechnisch ist darunter eine Hospitalisation, das heisst ein Klinik- Aufenthalt mit dem Zweck zur Wiederherstellung der Gesundheit zu verstehen, welcher ärztlicher Aufsicht und Verordnung bedarf. Testament Sofern die gesetzliche Erbfolge erwünscht wird, ist kein Testament notwendig. Vorschriftsgemäss muss das Testament von Anfang bis Ende handschriftlich verfasst, datiert und unterschrieben sein. Ist dies nicht möglich, muss es notariell beglaubigt sein. Überbrückungs-, Übergangspflege Es besteht ein vorübergehender pflegerischer Unterstützungsbedarf, welcher in einer Pflegeinstitution geleistet wird und als temporärer Aufenthalt zeitlich an die Notwendigkeit angepasst werden kann. Die sogenannten Hotellerie-Kosten sind keine Pflichtleistung der Krankenkasse. Vorsorgeauftrag Der Vorsorgeauftrag ist ein Dokument, es regelt die Angelegenheiten zu Lebzeiten und kommt bei Eintreten einer länger andauernden Urteilsunfähigkeit zum Zug. Der Vorsorgeauftrag kann für Teile oder für die gesamte Personen- und Vermögenssorge sowie die Vertretung im Rechtsverkehr erteilt werden. Zum Schluss finden Sie nebenstehend eine Liste mit Büchertipps (Romane und Sachbücher) eine persönliche Auswahl der Altersbeauftragten. 22

23 Büchertipps rund ums Altern Büchertipps Auster Paul Barnes Julian Winterjournal Vom Ende einer Geschichte Beck-Gernsheim Elisabeth Was kommt nach der Familie? Alte Leitbilder und neue Lebensformen Borasio Gian Domenico Über das Sterben. Was wir wissen. Was wir tun können. Wie wir uns darauf einstellen Bovenschen Silvia Buber Martin Älter werden Ich und Du Caduff Corinna Kränkung und Anerkennung/Szenen des Todes De Beauvoir Simone Dialog Ethik Geiger Arno Das Alter Gutes Leben und Sterben Der alte König in seinem Exil Gross Peter Wir werden älter. Vielen Dank. Aber wozu? Grossmann David Grün Anselm Härtling Peter Aus der Zeit fallen Die hohe Kunst des Älterwerdens Hallo Opa Liebe Mirjam Jonasson Jonas Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand Hemingway Ernest Kruse Andreas Maron Monika Munro Alice Obermüller Klara, Hg. Pehnt Annette Perrig-Chiello Pasqualina & Höpflinger François Reclam Ruge Eugen Z Graggen Yvette Der alte Mann und das Meer Zukunft Altern/Das letzte Lebensjahr Zwischenspiel Himmel und Hölle/Liebes Leben Es schneit in meinem Kopf Haus der Schildkröten/Chronik der Nähe Pflegende Angehörige älterer Menschen. Probleme, Bedürfnisse, Ressourcen und Zusammenarbeit mit der ambulanten Pflege Gutes Leben im Alter. Die philosophischen Grundlagen In Zeiten des abnehmenden Lichts La Punta/Heimkehr ins Vergessene Zimmermann Harm-Peer Altern in unserer Zeit: späte Lebensphasen zwischen Vitalität und Endlichkeit 22 23

24 Notfälle Sanität 144 Polizei 117 Feuerwehr 118 Die Dargebotene Hand 143 Rettungsflugwacht Rega 1414 Ärztefon Notfalldienst Richterswil Paracelsus-Spital Richterswil Psychiatrische Klinik Sanatorium Kilchberg See-Spital Horgen Paracelsus-Apotheke Richterswil Kinderärztlicher Notfalldienst See-Polizei See-Rettungsdienst Toxikologischer Informationszentrum (Vergiftungen) Zahnärztlicher Notfalldienst Bezirk Horgen Wir sind bestrebt, diese Broschüre auf dem aktuellen Stand zu halten und danken Ihnen deshalb für Ihre Mithilfe. Allfällige Änderungen teilen Sie uns bitte mit. Impressum Herausgabe: InfoPunkt Alter, Richterswil Konzeption, Texte: Gabriela Giger, InfoPunkt Alter, Richterswil Layout: Peter Wild, Druck: Arbeitszentrum am See, 8800 Thalwil 2014, InfoPunkt Alter, Richterswil Februar 2014 (2. Auflage)

Infobroschüre für Seniorinnen und Senioren

Infobroschüre für Seniorinnen und Senioren Infobroschüre für Seniorinnen und Senioren Seite 2/12 Sehr geehrte Seniorinnen und Senioren von Seuzach, liebe Angehörige, Wir freuen uns, Ihnen die wichtigsten Anlaufstellen, die richtigen Adressen und

Mehr

Broschüre mit Angeboten rund ums Alter

Broschüre mit Angeboten rund ums Alter Broschüre mit Angeboten rund ums Alter Sie suchen Informationen zu Wohnformen, Gesundheit, Pflege und Betreuung, Unterstützung im Alltag, Sozialberatung, Kurse, Freizeit und Sport oder einfach Möglichkeiten

Mehr

Nützliche Adressen und Informationen FACHSTELLE ALTER GEMEINDE RÜTI

Nützliche Adressen und Informationen FACHSTELLE ALTER GEMEINDE RÜTI Älter werden in Rüti Nützliche Adressen und Informationen FACHSTELLE ALTER GEMEINDE RÜTI FACHSTELLE ALTER GEMEINDE RÜTI NOTFALLNUMMERN INHALT Apotheken-Notfalldienst Tel. 0900 553 555 Ärztlicher Notfalldienst

Mehr

Entlastungsangebote für Angehörige. Überblick über die Angebote für pflegende Angehörige in der Stadt Winterthur

Entlastungsangebote für Angehörige. Überblick über die Angebote für pflegende Angehörige in der Stadt Winterthur Entlastungsangebote für Angehörige Überblick über die Angebote für pflegende Angehörige in der Stadt Winterthur Ferienaufenthalte Seite 4 bis 5 Tages-/Nachtstätten Seite 6 bis 7 Beratungsstellen Seite

Mehr

Gesundheit/Pflege. Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht. info@alter-kuessnacht.ch. Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16.

Gesundheit/Pflege. Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht. info@alter-kuessnacht.ch. Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16. 20 Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht info@alter-kuessnacht.ch Seemattweg 6, 6403 Küssnacht www.alter-kuessnacht.ch Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16.00 Uhr Fachstelle für Gesellschaftsfragen

Mehr

Wichtige Adressen für Seniorinnen und Senioren in der Gemeinde Neftenbach

Wichtige Adressen für Seniorinnen und Senioren in der Gemeinde Neftenbach Wichtige Adressen für Seniorinnen und Senioren in der Gemeinde Neftenbach vom 1. Mai 2015 Sehr geehrte Seniorinnen und Senioren von Neftenbach, liebe Angehörige Wir freuen uns, Ihnen die wichtigsten Anlaufstellen,

Mehr

Wichtige Nummern und Kontakte für unsere Seniorinnen und Senioren

Wichtige Nummern und Kontakte für unsere Seniorinnen und Senioren Wichtige Nummern und Kontakte für unsere Seniorinnen und Senioren In der Informationsbroschüre für Seniorinnen und Senioren steht die ältere Generation unserer Gemeinde im Mittelpunkt. Wir haben für Sie

Mehr

Vorbereitung auf die nachberufliche Zukunft

Vorbereitung auf die nachberufliche Zukunft PENSIONIERUNG Vorbereitung auf die nachberufliche Zukunft ANGEBOT Die Pensionierung verändert das Leben Sie stehen vor der ordentlichen Pensionierung oder liebäugeln mit einer Frühpensionierung. Der Schritt

Mehr

Entlastungsdienst. Infobroschüre 60+ Beratungsstelle. Pflege / Notfall. Fahrdienst. Wohnen. Mahlzeiten

Entlastungsdienst. Infobroschüre 60+ Beratungsstelle. Pflege / Notfall. Fahrdienst. Wohnen. Mahlzeiten Entlastungsdienst Infobroschüre 60+ Beratungsstelle Pflege / Notfall Fahrdienst Wohnen Mahlzeiten Herausgeberin Kommission für Altersfragen der Gemeinde Galgenen November 2013 Kommission für Altersfragen

Mehr

Menschen über 60 Nützliche Informationen für Seniorinnen und Senioren in Dürnten

Menschen über 60 Nützliche Informationen für Seniorinnen und Senioren in Dürnten Menschen über 60 Nützliche Informationen für Seniorinnen und Senioren in Dürnten Herzlich willkommen Geschätzte Dürntner Seniorinnen und Senioren Die vorliegende Broschüre soll Ihnen einen Überblick zu

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Dienstleistungs- Angebote für Seniorinnen und Senioren

Dienstleistungs- Angebote für Seniorinnen und Senioren Vereinigung Aktives Alter Wallisellen Dienstleistungs- Angebote für Seniorinnen und Senioren Juni 2014 Editorial Alter heisst nicht nur «Vergänglichkeit» Alter bedeutet immer auch Neubeginn Neben der

Mehr

ALTERSBETREUUNG IN THAYNGEN

ALTERSBETREUUNG IN THAYNGEN Gemeinde Thayngen ALTERSBETREUUNG IN THAYNGEN Nachstehend finden Sie das gesamte Angebot an Pflege-, Betreuungs- und Beratungsdiensten sowie Informationen über unser Alterswohnheim mit Pflegestation. Alle

Mehr

WISSENSWERTES RUND UM DAS ALTER 1 Angebote im Bereich Beratung, Unterstützung, Pflege und Alter

WISSENSWERTES RUND UM DAS ALTER 1 Angebote im Bereich Beratung, Unterstützung, Pflege und Alter WISSENSWERTES RUND UM DAS ALTER 1 Angebote im Bereich Beratung, Unterstützung, Pflege und Alter INHALTSVERZEICHNIS Offizielle Institutionen Beratungen 3 Freiwilligenarbeit Kloten 5 Ambulante Pflege 5 Stationäre

Mehr

Anmeldung für einen stationären Aufenthalt

Anmeldung für einen stationären Aufenthalt Anmeldung für einen stationären Aufenthalt : : : : _ Geburtsdatum: Telefon -Nr.: Mobiltelefon-Nr.: : Grund der Anmeldung vorsorgliche Anmeldung Art des Aufenthaltes Daueraufenthalt dringliche Anmeldung

Mehr

Liebe Gossauerin, lieber Gossauer

Liebe Gossauerin, lieber Gossauer Adressen 60plus Liebe Gossauerin, lieber Gossauer Wir freuen uns, Ihnen das beliebte und praktische Adressverzeichnis in einer aktualisierten und neuen Form zu überreichen. Schnell zur Hand, kompakt und

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflus- sen die Erwartungen an die Alterspolitik der

Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflus- sen die Erwartungen an die Alterspolitik der WOHNEN IM ALTER EINLEITUNG Gesellschaftliche, gesetzliche, demografische und wirtschaftliche Entwicklungen beeinflussen die Erwartungen an die Alterspolitik der Stadt Kloten. Das Altern gewinnt zunehmend

Mehr

Administrative Unterstützung für Seniorinnen und Senioren

Administrative Unterstützung für Seniorinnen und Senioren Administrative Unterstützung für Seniorinnen und Senioren Schriftliches erledigen, bevor es zur Last wird. Moderne Formen des Zahlungsverkehrs, veränderte Abläufe mit Sozialversicherungen und Krankenkassen,

Mehr

A L T E R S F O R U M W I N T E R T H U R. Wissenswertes für Seniorinnen und Senioren sowie deren Angehörige

A L T E R S F O R U M W I N T E R T H U R. Wissenswertes für Seniorinnen und Senioren sowie deren Angehörige Wissenswertes für Seniorinnen und Senioren sowie deren Angehörige A L T E R S F O R U M W I N T E R T H U R Altersforum Winterthur Waldhofstrasse 1 8400 Winterthur Inhalt Seite Alterswohnungen, Alters-

Mehr

Unterwegs im Alltag. Wissenswertes für Seniorinnen und Senioren sowie ihre Angehörigen Nützliche Adressen und Telefonnummern

Unterwegs im Alltag. Wissenswertes für Seniorinnen und Senioren sowie ihre Angehörigen Nützliche Adressen und Telefonnummern Unterwegs im Alltag Wissenswertes für Seniorinnen und Senioren sowie ihre Angehörigen Nützliche Adressen und Telefonnummern 1 Editorial Wissenswertes für Seniorinnen und Senioren sowie Ihre Angehörigen

Mehr

Dringliche Anmeldung

Dringliche Anmeldung Dringliche Anmeldung für einen definitiven Eintritt in das Seniorenzentrum Obere Mühle Allgemeine Informationen zur Anmeldung Dringliche Anmeldung Sie melden sich mit diesem Formular dringlich für einen

Mehr

Konzept Pflegeversorgung. Gemeinde Wila

Konzept Pflegeversorgung. Gemeinde Wila Gemeinderat Gemeinde Wila Konzept Pflegeversorgung Gemeinde Wila gemäss 3 Abs. 2 der Verordnung über die Pflegeversorgung vom 22. November 2010 vom 5. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis Zu diesem Versorgungskonzept...

Mehr

Konzept der Pflegeversorgung

Konzept der Pflegeversorgung Konzept der Pflegeversorgung gültig ab 1. Januar 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Ziel des Konzepts 3 2. Regelungen und Zuständigkeiten, Geltungsdauer 3 3. Versorgungsauftrag 3 4. Leistungen durch

Mehr

Checkliste Heimeintritt für BewohnerInnen und Angehörige/Bezugspersonen

Checkliste Heimeintritt für BewohnerInnen und Angehörige/Bezugspersonen Akutklinik, Pflege und Rehabilitation Siloah AG Worbstrasse 316 3073 Gümligen Tel +41 31 958 11 11 Fax +41 31 958 10 90 info@siloah.ch www.siloah.ch Checkliste Heimeintritt für BewohnerInnen und Angehörige/Bezugspersonen

Mehr

Vorsorge treffen durch Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung

Vorsorge treffen durch Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung August IB 163A08 2010 Vorsorge treffen durch Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung Menschen mit Demenz sind ab einem gewissen Zeitpunkt der Erkrankung nicht mehr in der Lage, selber angemessene Entscheidungen

Mehr

Angebote für Seniorinnen und Senioren

Angebote für Seniorinnen und Senioren Angebote für Seniorinnen und Senioren Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wohnen 1.1 Wohnen zu Hause 2 1.2 Alterswohnungen, Alterswohnraum 2 1.3 Wohnen im Heim 2 2. Öffentliche Dienstleistungen 2.1 Medizinische

Mehr

KIG für Ihre Fragen zu Gesundheit und Alter

KIG für Ihre Fragen zu Gesundheit und Alter Krienser Infostelle Gesundheit KIG für Ihre Fragen zu Gesundheit und Alter Wir beraten Sie kostenlos und unabhängig. Fragen Sie uns, wenn Sie weiterführende Informationen wünschen. info@kig-kriens.ch,

Mehr

Anlaufstellen für Behinderte

Anlaufstellen für Behinderte Seite 1 von 6 Anlaufstellen für Behinderte Schweizerischer Blinden- und Sehbehindertenverband Bildungs- & Begegnungszentrum SBV Moosmattstrasse 30 8953 Dietikon 044 740 27 40 Behindertenparkkarte Strassenverkehrsamt

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Hospiz-Initiative Fichtelgebirge e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016

Hospiz-Initiative Fichtelgebirge e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016 e.v. Ausbildungsplan Schulung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter/innen 2015/2016 Dienstag, 22.09.2015 19.00-21.15 Uhr Informationsabend Klinikum Fichtelgebirge, Haus Selb, Treffpunkt Pforte Mittwoch, 23.09.2015

Mehr

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein Älter werden in Münchenstein Leitbild der Gemeinde Münchenstein Seniorinnen und Senioren haben heute vielfältige Zukunftsperspektiven. Sie leben länger als Männer und Frauen in früheren Generationen und

Mehr

Demenz und Palliative Care Zentrum Schönberg Bern Pflege- und Betreuungsangebote

Demenz und Palliative Care Zentrum Schönberg Bern Pflege- und Betreuungsangebote Demenz und Palliative Care Zentrum Schönberg Bern Pflege- und Betreuungsangebote Pflege- und Betreuungszentrum. Das Zentrum Schönberg bietet Betroffenen und Angehörigen aus einer Hand Beratung, Pflege

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z.

Häufig gestellte Fragen. Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Häufig gestellte Fragen Die wichtigsten Fragen und Antworten von A bis Z. Seite 2 7 A Aufnahme Wer kann nicht aufgenommen werden? Akut Selbst- und/oder Fremdgefährdete sowie akut Weglaufgefährdete. Gibt

Mehr

Dienstleistungen und Angebote im Gesundheitsbereich in Hinwil

Dienstleistungen und Angebote im Gesundheitsbereich in Hinwil Dienstleistungen und Angebote im Gesundheitsbereich in Hinwil zusammengestellt von der Auskunftsstelle für Pflegedienstleistungen der Gemeinde Hinwil SPITEX Bachtel Zentrum Hinwil Gemeindehausstrasse 6,

Mehr

Anmeldung. Bei Dauer-, Ferien-, und Rehaaufenthalte ist die Eintrittszeit um 14.00 Uhr

Anmeldung. Bei Dauer-, Ferien-, und Rehaaufenthalte ist die Eintrittszeit um 14.00 Uhr 1 Anmeldung Bitte beachten Sie: Bei der Anmeldung von Ehepaaren bitte je ein Formular ausfüllen. Die Anmeldung muss an Werktagen spätestens 24 Stunden vor Eintritt im Altersheim eingetroffen sein. Ansonsten

Mehr

Baselerbieter Alters- und Pflegeheime. Finanzierung

Baselerbieter Alters- und Pflegeheime. Finanzierung Baselerbieter Alters- und Pflegeheime Finanzierung Wie werden Kosten für Bewohnerinnen und Bewohner eines Alters- und Pflegeheims gedeckt? Im Kanton Basel-Landschaft wird die Finanzierung der Pensionskosten

Mehr

Recht - Ehe und Familie

Recht - Ehe und Familie Stadt Zürich Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach Tel. 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Support Informationszentrum Tel. Email Alimentenstelle Soziale Dienste

Mehr

Offizieller Zürcher Leitfaden Schwangerschaftsabbruch und öffentliche Beratungsstellen

Offizieller Zürcher Leitfaden Schwangerschaftsabbruch und öffentliche Beratungsstellen Offizieller Zürcher Leitfaden Schwangerschaftsabbruch und öffentliche Beratungsstellen im Kanton Zürich Sie befassen sich damit, eine ungeplante Schwangerschaft abzubrechen. Ihre Ärztin / Ihr Arzt hat

Mehr

Finanzielle Sicherheit im Alter

Finanzielle Sicherheit im Alter Finanzielle Sicherheit im Alter Referat: Urs Hofstetter, Direktor Ausgleichskasse Luzern Altersforum Kanton Luzern, 30. August 2010 Ausgleichskasse Luzern Würzenbachstrasse 8, Postfach, 6000 Luzern 15

Mehr

Seite 1 von 14. Pflegeversorgungs- konzept

Seite 1 von 14. Pflegeversorgungs- konzept Seite 1 von 14 Pflegeversorgungs- konzept vom 10. April 2012 Seite 2 von 14 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 1. Ziel... 4 2. Regelungen und Zuständigkeiten, Geltungsdauer... 4 3. Versorgungsauftrag... 4

Mehr

Angebote zur psychischen Gesundheit im Alter

Angebote zur psychischen Gesundheit im Alter Angebote zur psychischen Gesundheit im Alter Thema A Alzheimer, Demenz Abklärung, Beratung, Infos, Memory Clinic Luzerner Psychiatrie https://www.lups.ch/erwachsenenpsychiatrie/alter/memory-clinic/ Schweizerische

Mehr

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen

Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Älter werden, anders wohnen? Beispiele und Hilfen Vortrags- und Gesprächsreihe 2012 Inhalt 1 Vorwort 2 Programm 4.05.2012 Wohnen mit Hilfe Wohnpartnerschaften für Jung und Alt 4 23.05.2012 Privat organisierte

Mehr

Liste der Zuger Beratungsstellen für Schüler, Eltern, Lehrpersonen / Notfalladressen

Liste der Zuger Beratungsstellen für Schüler, Eltern, Lehrpersonen / Notfalladressen Liste der Zuger Beratungsstellen für Schüler, Eltern, Lehrpersonen / Notfalladressen Beratung für Schülerinnen und Schüler Schülerberater der KSM lic. phil. André Dietziker Fachpsychologe für Psychotherapie

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt.

Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Wir bringen Älterwerden auf den Punkt. Das Senioren-Servicebüro 2 Rat suchen. Hilfe finden. Älterwerden stellt Menschen vor völlig neue Herausforderungen: pflegende Angehörige und die Senioren selbst.

Mehr

Verbundlösungen für die Pflege und Betreuung im Altersbereich

Verbundlösungen für die Pflege und Betreuung im Altersbereich Manual Version 3.0 Wissenschaftliche Studie Verbundlösungen für die Pflege und Betreuung im Altersbereich Hotline: Tel. 058 934 68 88 Email: daniel.imhof@zhaw.ch Tel. 058 934 78 98 Email: sylvia.deboni@zhaw.ch

Mehr

ÄLTER WER DEN IN US TER NÜT ZL IC HE ADR ESSEN FÜR SENIOR INNEN UND SENIOR EN

ÄLTER WER DEN IN US TER NÜT ZL IC HE ADR ESSEN FÜR SENIOR INNEN UND SENIOR EN NOTFALL-NUMMERN Sanität/Rettungsdienst Gesundheit 144 Bei Unfällen und Lebensbedrohung Notfallarzt 0900 117 114 (Fr. 0.50/Min., 24 Std.) Apotheke 0900 553 555 (Fr. 1.50/Min., ausserhalb Ladenöffnungszeiten)

Mehr

HAUS ZUR STAUFFACHERIN

HAUS ZUR STAUFFACHERIN HAUS ZUR STAUFFACHERIN Anmeldung Probewohnen / Wohnen Seite 1/6 Bitte vor Eintritt Probewohnen zurücksenden an: HAUS ZUR STAUFFACHERIN, Kanzleistrasse 19, 8004 Zürich Bitte beachten Sie: Diese Anmeldung

Mehr

Kanton Zürich Gesundheitsdirektion. Pflegefinanzierung. Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden

Kanton Zürich Gesundheitsdirektion. Pflegefinanzierung. Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Pflegefinanzierung Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden Sorgenfrei alt werden Alt werden ist ein natürlicher Prozess,

Mehr

Diagnose was Krebs nun? Diagnose Krebs. Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige

Diagnose was Krebs nun? Diagnose Krebs. Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige einfach da, wenns schwierig wird Diagnose Krebs Diagnose was Krebs nun? was nun? Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige Leistungen der Krebsliga Zürich für Betroffene und Angehörige

Mehr

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

Demenz. Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege. Angebote bei Demenz. Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Demenz Beratung Betreuungsgruppen Tagespflege Angebote bei Demenz Magistrat der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 1 Beratungsstellen Für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen gibt es spezielle Beratungsangebote:

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Sterben und Tod

Gesundheit und Krankheit im Alter. Sterben und Tod Gesundheit und Krankheit im Alter Sterben und Tod 164 Gesundheit und Krankheit im Alter Sterben und Tod I n h a l t Sterben und Tod In diesem Kapitel: Fragen, die nahe gehen... 165 Den Nachlass regeln...

Mehr

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann...

Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Wenn ich meinen Willen nicht mehr selbst äußern kann... Leitfaden für : Vorsorgevollmacht Patientenverfügung Betreuungsverfügung Totenfürsorge Organspendeausweis Bestattungsvorsorge Testament Vorwort Im

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Berner Fachhochschule Institut Alter

Berner Fachhochschule Institut Alter Berner Fachhochschule Institut Alter Tagung Ambulante Pflege und Unterstützung zu Hause aus der Sicht von Betroffenen und der Spitex Ergebnisse aus zwei Untersuchungen Donnerstag, 6. September 2012, 9.15

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz.

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. Der Mohi ist eine wichtige soziale Einrichtung in unserem Dorf und kaum mehr wegzudenken.

Mehr

SPITEX AareGürbetal «in der Pflege zu Hause»

SPITEX AareGürbetal «in der Pflege zu Hause» SPITEX AareGürbetal «in der Pflege zu Hause» Allgemeines Sind Sie für kurze oder längere Zeit in Ihrem Alltag auf fremde Hilfe angewiesen? Geht es um Betreuung und Unterstützung in der Pflege und/oder

Mehr

Angebote & Dienstleistungen für die ältere Generation der Stadt Adliswil

Angebote & Dienstleistungen für die ältere Generation der Stadt Adliswil Angebote & Dienstleistungen für die ältere Generation der Stadt Adliswil Notfallnummern Inhaltsverzeichnis Sanitäts-Notruf 144 Polizei-Notruf 117 Feuerwehr-Notruf 118 Rettungsflugwacht REGA 1414 Ärztefon

Mehr

Wegweiser für Seniorinnen, Senioren und Angehörige

Wegweiser für Seniorinnen, Senioren und Angehörige Wegweiser für Seniorinnen, Senioren und Angehörige Inhalt Vorwort 3 Notrufnummern 4 Wie mache ich eine Unfall-/Notfallmeldung 5 Persönliche Angaben 6 Beratung 7 Soziale Fragen, Finanzen, Recht 8 Sozialberatung

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Eigenständig und sicher leben. Alterswohnungen und Betreutes Wohnen in Amriswil

Eigenständig und sicher leben. Alterswohnungen und Betreutes Wohnen in Amriswil Eigenständig und sicher leben Alterswohnungen und Betreutes Wohnen in Amriswil «Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird.» Christian Morgenstern Die 2013 erbauten

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

ERST DIE ARBEIT UND DANN Vereinbarkeit von Beruf und Pflege 09.11.2011

ERST DIE ARBEIT UND DANN Vereinbarkeit von Beruf und Pflege 09.11.2011 ERST DIE ARBEIT UND DANN Vereinbarkeit von Beruf und Pflege 09.11.2011 Beratungs- und Servicestrukturen der Landeshauptstadt Hannover, KSH Melike Mutlu / Manuela Mayen Kommunaler Seniorenservice Hannover

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt

Erste Anzeichen und Diagnose. Die verschiedenen Formen der Demenz. Inhalt 6 Erste Anzeichen und Diagnose 12 Was ist Demenz? 15 Beim Arzt: Die Diagnose der Demenz 15 Das ärztliche Gespräch: Die Exploration 19 Vom Verdacht zur Diagnose 21 Die nächsten Schritte: Psychologische

Mehr

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Seite 1 Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Straße PLZ Ort Anspruch auf außergewöhnliche Betreuungsleistungen Anschrift des nächsten Angehörigen,

Mehr

WOHNEN UND LEBEN IN EINER ALTERSINSTITUTION

WOHNEN UND LEBEN IN EINER ALTERSINSTITUTION WOHNEN UND LEBEN IN EINER ALTERSINSTITUTION INFORMATIONEN ZUM NEUEN ERWACHSENENSCHUTZRECHT FÜR BEWOHNERINNEN UND ANGEHÖRIGE HEINZ RÜEGGER, INSTITUT NEUMÜNSTER CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten

Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten Mit der Nebendiagnose Demenz im Akutspital Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten Heike Gieche Schweizerische Alzheimervereinigung Weiterbildungstagung Olten, 11.11.2015 1. Vertrauensvolle Angehörige

Mehr

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen

wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen wägelwiesen Erwachsenenschutzrecht Ein Leitfaden wohnen leben pflegen Quellenangaben ZGB, Änderung vom 19. Dezember 2008 Curaviva Schweiz; Erwachsenenschutzrecht, Informationen zum Vorsorgeauftrag und

Mehr

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Zwei Beispiele

Mehr

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12 SSRV Schweizerischer Senioren- und Rentnerverband Dialog Ethik Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen Patientenverfügung Patientenverfügung igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Zur Betreuung gehören alle Leistungen und Tätigkeiten, welche:

Zur Betreuung gehören alle Leistungen und Tätigkeiten, welche: 1. Die Dienstleistungen des Pflegeheimes lassen sich in die drei Bereiche Hotellerie, Betreuung und Pflege unterteilen. Hotellerie Wohnen im Einzel- oder Doppelzimmer, Reinigung des Zimmers, WC und Dusche,

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN. Gruppenbild im Park. Betreuung / Pflege von Angehörigen. Einklinker DIN lang. Gruppenbild im Park Vereinbarkeit von Familie und Beruf TIPPS UND INFORMATIONEN Betreuung / Pflege von Angehörigen Einklinker DIN lang Logo ELDERCARE Betreuung und Pflege von Angehörigen Der englische

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Wegweiser für Seniorinnen, Senioren und Angehörige

Wegweiser für Seniorinnen, Senioren und Angehörige Wegweiser für Seniorinnen, Senioren und Angehörige Inhalt Vorwort 3 Notrufnummern 4 Wie mache ich eine Unfall-/Notfallmeldung 5 Persönliche Angaben 6 Beratung 7 Soziale Fragen, Finanzen, Recht 8 Sozialberatung

Mehr

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Direktion Schule und Kultur Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Schule und Sport Direktion Soziales und Vormundschaft Eine Dienstleistung der Gemeinde

Mehr

Institutionalisierung der Altersarbeit. Der Gemeinderat beantragt den Stimmberechtigten. zu beschliessen:

Institutionalisierung der Altersarbeit. Der Gemeinderat beantragt den Stimmberechtigten. zu beschliessen: 2 Institutionalisierung der Altersarbeit Der Gemeinderat beantragt den Stimmberechtigten zu beschliessen: Der definitiven Einführung des bisher bis Ende 2008 befristeten Leistungsauftrags mit Pro Senectute

Mehr

Umzug in ein Alters- und Pflegeheim. Amt für Gesellschaftsfragen

Umzug in ein Alters- und Pflegeheim. Amt für Gesellschaftsfragen Umzug in ein Alters- und Pflegeheim Amt für Gesellschaftsfragen Vorwort Die Lebensqualität pflegebedürftiger St.Gallerinnen und St.Galler stützen und sichern. Das ist unsere Aufgabe. dem AHV-Alter können

Mehr

agenda60plus April - Juni 2016

agenda60plus April - Juni 2016 agenda60plus April - Juni 2016 Angebote von Altersberatung Alterszentrum Gibeleich Seniorenzentrum Vitadomo Bubenholz Ref. + Kath. Kirchgemeinden Pro Senectute OV Opfikon-Glattbrugg Kontakt Altersberatung

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

Entlastung für betreuende und pflegende Angehörige

Entlastung für betreuende und pflegende Angehörige Amt für Gesellschaftsfragen Entlastung für betreuende und pflegende Angehörige Angebote in der Stadt St. Gallen Mai 2012 VORWORT/ INHALT BERATUNG FÜR PFLEGENDE ANGEHÖRIGE Möglichst lange in der vertrauten

Mehr

Zu Hause sein zu Hause bleiben mit Spitex Kanton Zug

Zu Hause sein zu Hause bleiben mit Spitex Kanton Zug Zu Hause sein zu Hause bleiben mit Spitex Kanton Zug Unsere Mitarbeitenden Unsere Dienstleistungen werden von qualifiziertem Personal der Pflege, Hauswirtschaft und Betreuung sowie von weiteren Mitarbeitenden

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

BEGEGNEN BEGLEITEN BETREUEN 2015

BEGEGNEN BEGLEITEN BETREUEN 2015 BEGEGNEN BEGLEITEN BETREUEN 2015 Jahresprogramm Veranstaltungen für Betreuerinnen, Betreuer und Bevollmächtigte im Landkreis Aichach-Friedberg Betreuungsrecht 1896 (1) BGB Kann ein Volljähriger auf Grund

Mehr

Sozialinfo. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. März 2015 SOZIALABTEILUNG MENZINGEN

Sozialinfo. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. März 2015 SOZIALABTEILUNG MENZINGEN Sozialinfo Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene März 2015 SOZIALABTEILUNG MENZINGEN Sozialdienst Menzingen Rathaus Tel. 041 757 22 30 www.menzingen.ch Beratung in persönlichen Belangen (Partnerschaft,

Mehr

19. ÖGKV-Kongress Innsbruck WIE KANN STERBEN ZU HAUSE MÖGLICH WERDEN?

19. ÖGKV-Kongress Innsbruck WIE KANN STERBEN ZU HAUSE MÖGLICH WERDEN? 19. ÖGKV-Kongress Innsbruck WIE KANN STERBEN ZU HAUSE MÖGLICH WERDEN? Lass mich in deinen Schuhen gehen, um zu spüren, wo sie dich drücken. Obwohl ich eine andere Größe habe und niemals gleich fühle wie

Mehr

Schlussbericht Betreutes Wohnen Haus Durachtal

Schlussbericht Betreutes Wohnen Haus Durachtal Schlussbericht Betreutes Wohnen Haus Durachtal 1. Ausgangslage Im Frühling 2003 startete das Projekt HOME CARE SERVICE eine neue Form der individuellen Betreuung und Pflege in der Wohnform Alterswohnungen

Mehr

Finanzierung von Palliative Care im Pflegezentrum

Finanzierung von Palliative Care im Pflegezentrum Finanzierung von Palliative Care im Pflegezentrum Mattenhof und Irchelpark / palliative zh+sh 19. Februar 2015 Regula Pfenninger Vizedirektorin, Leiterin Finanzen und Services der Pflegefinanzierung (seit

Mehr

Alters- und Pflegezentrum Neuwies

Alters- und Pflegezentrum Neuwies Taxordnung Gültig ab 1. September 2014 1. Grundlagen der Taxordnung 1.1 Pflegegesetz und -finanzierung Grundlagen für die Rechnungsstellung an die Bewohnenden bilden die Vorgaben aus dem Pflegegesetz.

Mehr