Älter werden in Richterswil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Älter werden in Richterswil"

Transkript

1 Älter werden in Richterswil

2 Inhalt Beratung, Information und Koordination 4 Beratungsstellen 4 Lebensgestaltung 8 Sport und Bewegung 8 Bildung 9 Regelmässige Angebote 10 Solidarität, Beziehungsnetze 12 Freiwilligenarbeit 12 Migration 13 Mobilität, Verkehr, Infrastruktur 14 Fahrdienste 14 Sicherheit 15 Finanzen und Rechtsfragen 15 Medizinische Versorgung, Gesundheitsförderung und Prävention 16 Pflege- und Betreuungsdienstleistungen 17 Hilfen und Begleitung zu Hause 17 Entlastung, Tages- und Nachtaufenthalte 18 Wohnen im Alter 19 Spiritualität, Sterben, Tod 20 Wissenswertes von A Z 21 Büchertipps 23 Notfälle (Rückseite) 22 02

3 Liebe Menschen in Richterswil und Samstagern Wann bin ich alt? Wie möchte ich älter werden? Was heisst gutes Altern? Wer kann mich zu Hause unterstützen? Wo will ich leben? Wer oder was trägt zu meinem Wohlbefinden, meiner Lebensqualität bei? Sie halten ein Verzeichnis mit nützlichen Adressen und Telefonnummern in den Händen. Damit Sie einen einfachen Zugang haben zu verschiedenen Dienstleistungen und Beratungsangeboten in Richterswil und der Region: Nutzen Sie die Angebote. Bei allen Fragen rund ums Älterwerden erteile ich Ihnen gerne Auskunft und biete unentgeltlich Beratung an. Altersbeauftragte Gemeinde Richterswil Gabriela Giger InfoPunkt Alter Storchengass Richterswil Telefon

4 Beratung, Information, Koordination Altersbeauftragte Gemeinde Richterswil InfoPunkt Alter (Mo/Do/Fr) Gabriela Giger Storchengass 4, 8805 Richterswil Offene Beratung: ohne Voranmeldung Donnerstag, Uhr, Uhr Beratungsstellen Alzheimervereinigung Kanton Zürich Forchstrasse 362, 8008 Zürich Die Dargebotene Hand 143 Hilfe in Krisensituationen rund um die Uhr Gerontopsychiatrisches Ambulatorium Zimmerberg Spitalweg 1, 8810 Horgen Beltone-Hörberatung Poststrasse 11, 8805 Richterswil KESB Bezirk Horgen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Dammstrasse 12, 8810 Horgen 04

5 Krebsliga des Kantons Zürich Krebstelefon Freiestrasse 71, 8032 Zürich Lungenliga Zürich Wilfriedstrasse 7, 8032 Zürich MS-Gesellschaft Josefstrasse 129, 8032 Zürich Paar- und Familienberatung Bezirk Horgen Gotthardstrasse 36, 8800 Thalwil Parkinson Schweiz Gewerbestrasse 12a, 8132 Egg Patientenschutz SPO Häringstrasse 20, 8001 Zürich Patientenstelle Zürich Hofwiesenstrasse 3, 8057 Zürich 05

6 Beratung, Information, Koordination 06 Rheumaliga Zürich Badenerstrasse 585, 8048 Zürich Schweizerischer Blinden- und Sehbehindertenverband Ausstellungsstrasse 36, 8005 Zürich Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Zürich SRK Drahtzugstrasse 18, 8008 Zürich Sozialdienst Gemeinde Richterswil Chüngengass 6, 8805 Richterswil Statthalteramt Horgen Seestrasse 124, 8810 Horgen Unabhängige Beschwerdestelle für das Alter UBA Malzstrasse 10, 8045 Zürich Zürcher Sehhilfe Beratungsstelle für Sehbehinderte Lutherstrasse 14, 8004 Zürich Zürcher Vereinigung zur Begleitung Schwerkranker

7 07

8 Lebensgestaltung Bewegung & Sport Fitness und Gymnastik für Senior/innen Samstagern: Claudia Volkart Richterswil: Myrta Güner Pilates Studio Richterswil Pilates für Senior/Innen Velogruppe Zimmerberg Kontakt: Werner Wäfler Wandergruppe Zimmerberg Kontakt: Walti Krüsi Everdance und andere Angebote

9 Bildung Bibliothek Gemeinde Friedenstrasse 8, 8805 Richterswil Bibliothek Pro Senectute Schweiz Bederstrasse 33, 8002 Zürich Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte (SBS) Senioren-Universität Zürich Winterthurerstrasse 190, 8057 Zürich Volkshochschule des Kantons Zürich oder Zentrum für Gerontologie, Uni Zürich Sumatrastrasse 30, 8006 Zürich

10 Lebensgestaltung Regelmässige Angebote Montag: Fitness und Gymnastik Uhr, Turnhalle Samstagern Auskunft: Claudia Volkart Walking Uhr, Treffpunkt: Schulhaus Feld 1 Auskunft: Yvonne Weiss Dienstag: Aktive Senioren Richterswil Uhr, Tanznachmittag Jeden zweiten Dienstag von Oktober bis Ende April Auskunft: Marisa Bachmann Computeria Uhr, InfoPunkt Alter Storchengass 4, 8805 Richterswil Informationen zu Computerfragen, Austausch und individuelle Beratung. Kurse auf Anfrage. www. computeria-richterswil.ch Missione Cattolica di Lingua Italiana Balli di Gruppo, Wädenswil Ökumenische Besuchsgruppe Richterswil/Samstagern Uhr. Die Besucherinnen treffen sich 1x monatlich. Auskunft: Verena Heubi-Rohr 10

11 Mittwoch: Aktive Senioren Richterswil Uhr Stamm, Uhr Jassen Restaurant Drei Könige, 8805 Richterswil Auskunft: Marisa Bachmann Fitness und Gymnastik Richterswil, Pro Senectute Uhr, Turnhalle Töss, 8805 Richterswil Auskunft: Myrta Güner Donnerstag: InfoPunkt Alter Richterswil, Offene Beratung und Uhr, Storchengass 4, 8805 Richterswil Anlaufstelle bei allen Fragen rund ums Alter für Menschen 60 +, Bezugs- und Fachpersonen. Mittagessen für Senior/innen und Alleinstehende Jeden 1. Donnerstag im Monat Pro Senectute Ortsvertretung Christel Rüegg An-/Abmeldungen: M. Kirner Wassergymnastik und Uhr, Hallenbad Schulhaus Feld Auskunft: Marlies Baechler Freitag: Aktiv-Club mit Pfiff Telefon Uhr café donna, Interkultureller Frauentreff Jeden 1. Freitag im Monat, Uhr Auskunft: Simone Weil 11

12 Solidarität, Beziehungsnetze, Migration Beziehungsnetze Aktive Senioren Richterswil Auskunft: Marisa Bachmann Frauen Richterswil/Samstagern Regelmässige Veranstaltungen mit einem Extra-Programm Kontakt: Evi Kleinöder Reformierte Kirchgemeinde Richterswil Sekretariat, Dorfstrasse 75, 8805 Richterswil Katholische Kirchgemeinde Richterswil Sekretariat, Erlenstrasse 32, 8805 Richterswil Seniorenclub Immergrün Monatliche Veranstaltungen (Vorträge, Musikanlässe) 3x jährlich findet ein Halbtagesausflug statt Auskunft: Hedi Bossert Weitere Vereine: Siehe Telefonverzeichnis Freiwilligenarbeit Nachbarschaftshilfe Richterswil Richterswil 12

13 Kontaktstelle für Freiwilligenarbeit Kontaktstelle für Freiwillige Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Zürich SRK Ökumenische Besuchsgruppe Richterswil/Samstagern Auskunft: Verena Heubi-Rohr Ortsvertretung Richterswil Auskunft: Christel Rüegg Freiwilliger Treuhanddienst Auskunft: Susanne Keller Migration Associazione famiglia Lucana Aktivitäten jeweils Fr/Sa/So Auskunft: Valentino Dapoto, Zugerstrasse 15, 8805 Richterswil café donna, Interkultureller Frauentreff Jeden 1. Freitag im Monat, Uhr, Auskunft: Simone Weil Communità Italiana Richterswil Auskunft: Nunzia Carruba Missione Cattolica di Lingua Italiana Regelmässige Angebote (Tanznachmittage, Ausflüge, Informationen) für die italienischsprachige Bevölkerung 13

14 Mobilität, Verkehr, Infrastruktur Fahrdienste Rotkreuz-Fahrdienst Richterswil/Samstagern Anfragen: Mo, Di und Do von Uhr ProMobil Behindertentransport linkes Zürichseeufer Zugerstrasse 1, Richterswil Procap Schweiz. Invalidenverband Sektion Wädenswil und Umgebung Fahrdienst der Krebsliga Krebsliga Zürich Tixi Taxi für Rollstuhlfahrende Mühlezelgstrasse 15, 8047 Zürich Auskünfte Fahrbestellung

15 Finanzen & Rechtsfragen Sicherheit AHV-Zweigstelle Gemeinde Richterswil Zusatzleistungen zur AHV/IV, Prämienverbilligung Chüngengass 6, 8805 Richterswil Freiwilliger Treuhanddienst Steuererklärungsdienst Individuelle Finanzhilfen : InfoPunkt Alter Richterswil Stiftung Pflägifonds Richterswil Präsidentin Marlies Zaugg Fachstelle für Schuldenfragen Kanton Zürich Schaffhauserstr. 550, 8052 Zürich Notariat, Grundbuch- und Konkursamt Zugerstrasse 16, 8820 Wädenswil waedenswil Bezirksgericht Horgen Rechtsauskünfte Burghaldenstrasse 3, 8810 Horgen SVA Sozialversicherungsanstalt Zürich Röntgenstrasse 17, 8087 Zürich

16 Medizinische Versorgung Medizinische Versorgung, Gesundheitsförderung & Prävention Ärztefon Ärztlicher Notfalldienst Richterswil Sanitätsnotruf 144 Paracelsus-Spital Richterswil Bergstrasse 16, 8805 Richterswil Psychiatrische Klinik Sanatorium Kilchberg Alte Landstrasse 70, 8802 Kilchberg See-Spital Horgen Asylstrasse 19, 8810 Horgen Medizinische Fusspflege Dienstleistungscenter Zimmerberg Horgen samowar Suchtpräventionsstelle Bezirk Horgen Bahnhofstrasse 24, 8800 Thalwil Therapien Auskunft: Hausärztin/Arzt oder InfoPunkt Alter oder siehe Telefonverzeichnis unter: Craniosacral-Therapie / Ergo-Therapie / Logo-Therapie / Musik-Therapie / Physio-Therapie / Psycho-Therapie usw.

17 Pflege- und Betreuungdienstleistungen Hilfen & Begleitung zu Hause Spitex Richterswil/Samstagern Im Wisli 22, 8805 Richterswil Perle Zimmerberg Stunden-Angebot der Krankenmobilenmagazin Richterswil Anfragen: Mo Fr Uhr SAHB Hilfsmittel-Zentrum (SH/ZH) Mahlzeitendienst Spitex Richterswil/Samstagern Nachbarschaftshilfe Richterswil/Samstagern Vermittlungsstelle Ökumenische Besuchsgruppe Richterswil/Samstagern Auskunft: Verena Heubi-Rohr Wohnen für Hilfe Generationenübergreifende Wohnpartnerschaften 22 17

18 Ambulante Pflege- und Betreuungdienstleistungen Ecetera Thalwil Projekt des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks Haushalt, Umzüge, Reinigungen, Räumungen, Garten etc. Senioren-Unterhaltsreinigung GmbH www. senioren-unterhaltsreinigung.ch Umzugshilfe Entlastung, Tages- & Nachtaufenthalte Tagaktiv Horgen Zentrum für Tagesaufenthalte, Seestrasse 63, 8810 Horgen Tagesheim Stiftung Amalie Widmer Horgen Amalie Widmerstrasse 11, 8810 Horgen Tages- und Nachtbetreuung Frohmatt Wädenswil Bürgerheimstrasse 8 12, 8820 Wädenswil wp-interim Thalwil Wohnen & Pflege Alpenstrasse 24 und Seidenstrasse 1b, 8800 Thalwil Pflegezentrum Nidelbad Eggrainweg 3, 8803 Rüschlikon 18

19 Wohnen im Alter Wohnen im Alter Alterszentrum Im Wisli Im Wisli 20 22, 8805 Richterswil oder Alterssiedlung Im Wisli Im Wisli 21, 8805 Richterswil Wohngruppe Drei Eichen Stationsstrasse 32, 8833 Samstagern Wohn- und Pflegeheim Gartenstrasse (Gemeinde) Bezugsbereit voraussichtlich 2016 Wohn- und Pflegeheim Etzelblick (SENIOcare) Gartenstrasse 15, 8805 Richterswil oder

20 Spiritualität, Sterben, Tod Spiritualität, Sterben & Tod Meditation Reformierte Kirche, 8805 Richterswil Pfarrerin Henriette Meyer-Patzelt Sterbe- und Trauerbegleitung Brigitte Giger, 8805 Richterswil Healing Room Yvonne Felchlin, 8805 Richterswil Palliative Care Paracelsus-Spital Richterswil Palliative Care See-Spital Horgen Palliative Care Spitex Richterswil/Samstagern Patient/innen-Verfügungen Pro Senectute Docupass: InfoPunkt Alter Dialog Ethik Zürich Schweizerisches Rotes Kreuz SRK Krebsliga Zürich Bevölkerungsdienste Gemeinde Richterswil, Bestattungen Leitfaden für den Todesfall und das Musterformular für einen letztwilligen Bestattungswunsch: unter: Verwaltung und Behörde Verwaltung Bereiche Bestattungen/Friedhof Online-Dienste 20

21 Wissenswertes von A Z Wissenswertes von A Z Alter, das Alter Bezeichnet die Lebensspanne von oder mehr Jahren und ist somit von einer deutlichen Heterogenität, das meint Vielfalt, Ungleichheit, Unterschiedlichkeit gekennzeichnet. Dieser Heterogenität im Alter ist mit geschärftem Blick für die ganz unterschiedlichen Bedürfnisse der älteren Menschen zu begegnen. AHV/IV-Ergänzungsleistungen Diese Beiträge zur AHV oder IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen nicht die minimalen Lebenshaltungskosten decken. Sie sind ein rechtlicher Anspruch und keine Sozialhilfe und werden individuell geprüft. Die AHV-Zweigstelle Richterswil hilft Ihnen gerne weiter. Begleiterkarte Damit sind Reisende mit einer Behinderung berechtigt, eine Begleitperson und/oder einen Blindenhund in der gleichen Klasse kostenlos mitzunehmen. Die Begleiterkarte ist auf den Strecken der beteiligten schweizerischen Transportunternehmen gültig. Für die Ausgabe ist das Statthalteramt Horgen zuständig. Beistandschaft Kann eine volljährige Person ihre persönlichen, finanziellen und rechtlichen Angelegenheiten nur noch teilweise oder gar nicht mehr selbständig erledigen, bietet eine individuell auf die Bedürfnisse der Betroffenen ausgerichtete Beistandschaft Hilfe an. Zuständig ist die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB Bezirk Horgen. Bevölkerungsdienste Gemeinde Richterswil Erhältlich ist ein Leitfaden für den Todesfall sowie eine Mustervorlage Letztwilliger Bestattungswunsch. Für weitere Auskünfte wenden Sie sich an Bevölkerungsdienste Einwohnerwesen. Care-Migration Als Care-Migration wird das Phänomen bezeichnet, welches sich im transnationalen Arbeitsmarkt für Pflegekräfte zeigt. In der Schweiz sind es vor allem Frauen aus Deutschland und aus osteuropäischen Ländern, die pflegebedürftige Personen in ihrem Zuhause betreuen und oftmals bei ihnen wohnen. Demenz Ist der allgemeine Begriff für Erkrankungen, die zum Verlust von Hirnleistungsfähigkeiten führen. Typisch ist eine Verminderung der Gedächtnisleistung, des Denkvermögens, der Sprachfindung und der Geschicklichkeit, jedoch keine Trübung des Bewusstseins und der Emotionalität. Um Gewissheit zu erlangen, ob es sich um eine dementielle Entwicklung handelt, empfiehlt sich eine hausärztliche Konsultation und anschliessende Abklärung in einer Memory-Klinik. Entlastung Pflegende Angehörige und Bezugspersonen leisten enorme Unterstützungsarbeit, was einerseits befriedigend sein, anderseits sich negativ auf die eigene Lebensgestaltung oder Gesundheit auswirken kann. Regelmässige Entlastung und Unterstützung sind unerlässlich. Beratung bieten InfoPunkt Alter und die Alzheimer-Vereinigung an. Erwachsenenschutzrecht Nach der Teilrevision des Schweizerischen Zivilgesetzbuches ZGB werden im Abschnitt Erwachsenenschutz folgende Bereiche gestärkt: Selbstbestimmungsrecht, Solidarität in der Familie, Schutz urteilsunfähiger Personen. Freiwilligentätigkeit Ohne diese ist der soziale Zusammenhalt unmöglich. Unzählige freiwillige, unbezahlte Arbeitsstunden werden von engagierten Frauen und Männern geleistet, sei es im privaten oder öffentlichen Dienst. Viele Organisationen sind interessiert an Ihren Fähigkeiten und Ihrer zur Verfügung stehenden Kapazität. Melden Sie sich. 21

22 Wissenswertes von A Z Gutes Altern meint die Fähigkeit zur Persönlichkeitsentwicklung im Angesicht von Verletzlichkeit und Endlichkeit sowie eine Versöhnlichkeit mit der eigenen Lebensgeschichte. Sich einbringen können, persönliche Fähigkeiten und Fertigkeiten einsetzen, eigene Interessen vertreten und Hilfe annehmen können das trägt zu einem gelingenden Altern bei. Hilflosenentschädigung Wer bei alltäglichen Lebensverrichtungen wie Ankleiden, Aufstehen, Hinsetzen, Essen, Körperpflege auf Unterstützung angewiesen ist, kann bei der Sozialversicherungsanstalt Zürich, IV-Stelle, Hilflosenentschädigung beantragen. InfoPunkt Alter berät Sie. Kur Eine Kur dient der Erholung, häufig nach einem Spitalaufenthalt. Für eine allfällige Rückvergütung des in der Krankenkasse-Zusatzversicherung vereinbarten Betrages, für einen Aufenthalt in einem anerkannten Kurhaus, ist eine ärztliche Verordnung notwendig. Lebensqualität Die Schweiz ist ein sehr sicheres Land und bietet höchste Lebensqualität. In internationalen Vergleichen der Lebensqualität sind Schweizer Städte immer wieder auf den vordersten Rängen. Auch in den ländlichen Regionen erhält die Schweiz bei Kriterien wie Einkommen, Gesundheitswesen, Sicherheit, persönlicher Freiheiten sowie Familien- und Gesellschaftsleben hervorragende Noten. Notruf-Systeme Erhältlich als Armband fürs Handgelenk oder als Uhr (SRK Rotes Kreuz, Swisscom). Patientenverfügung Darin kann eine urteilsfähige Person jederzeit festhalten, wie sie zu medizinischen Behandlungsfragen steht, falls sie ihren Willen eines Tages nicht äussern kann und/oder nicht mehr über die nötige Urteilsfähigkeit verfügt, um bestimmten Behandlungen zuzustimmen oder sie abzulehnen. Zur Vertretung bei Verlust der Urteilsfähigkeit wird in der Regel eine Vertrauensperson bestimmt. Empfohlen wird die Abgabe einer Kopie der Verfügung an Ihre Hausärztin und Ihre Bezugsperson(en). Beratung erhalten Sie beim InfoPunkt Alter. Pflegeheim Zu Fragen des Angebotes und der Finanzierung von Pflegeheim-Aufenthalten, können Sie sich an InfoPunkt Alter wenden. Rehabilitation Versicherungstechnisch ist darunter eine Hospitalisation, das heisst ein Klinik- Aufenthalt mit dem Zweck zur Wiederherstellung der Gesundheit zu verstehen, welcher ärztlicher Aufsicht und Verordnung bedarf. Testament Sofern die gesetzliche Erbfolge erwünscht wird, ist kein Testament notwendig. Vorschriftsgemäss muss das Testament von Anfang bis Ende handschriftlich verfasst, datiert und unterschrieben sein. Ist dies nicht möglich, muss es notariell beglaubigt sein. Überbrückungs-, Übergangspflege Es besteht ein vorübergehender pflegerischer Unterstützungsbedarf, welcher in einer Pflegeinstitution geleistet wird und als temporärer Aufenthalt zeitlich an die Notwendigkeit angepasst werden kann. Die sogenannten Hotellerie-Kosten sind keine Pflichtleistung der Krankenkasse. Vorsorgeauftrag Der Vorsorgeauftrag ist ein Dokument, es regelt die Angelegenheiten zu Lebzeiten und kommt bei Eintreten einer länger andauernden Urteilsunfähigkeit zum Zug. Der Vorsorgeauftrag kann für Teile oder für die gesamte Personen- und Vermögenssorge sowie die Vertretung im Rechtsverkehr erteilt werden. Zum Schluss finden Sie nebenstehend eine Liste mit Büchertipps (Romane und Sachbücher) eine persönliche Auswahl der Altersbeauftragten. 22

23 Büchertipps rund ums Altern Büchertipps Auster Paul Barnes Julian Winterjournal Vom Ende einer Geschichte Beck-Gernsheim Elisabeth Was kommt nach der Familie? Alte Leitbilder und neue Lebensformen Borasio Gian Domenico Über das Sterben. Was wir wissen. Was wir tun können. Wie wir uns darauf einstellen Bovenschen Silvia Buber Martin Älter werden Ich und Du Caduff Corinna Kränkung und Anerkennung/Szenen des Todes De Beauvoir Simone Dialog Ethik Geiger Arno Das Alter Gutes Leben und Sterben Der alte König in seinem Exil Gross Peter Wir werden älter. Vielen Dank. Aber wozu? Grossmann David Grün Anselm Härtling Peter Aus der Zeit fallen Die hohe Kunst des Älterwerdens Hallo Opa Liebe Mirjam Jonasson Jonas Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand Hemingway Ernest Kruse Andreas Maron Monika Munro Alice Obermüller Klara, Hg. Pehnt Annette Perrig-Chiello Pasqualina & Höpflinger François Reclam Ruge Eugen Z Graggen Yvette Der alte Mann und das Meer Zukunft Altern/Das letzte Lebensjahr Zwischenspiel Himmel und Hölle/Liebes Leben Es schneit in meinem Kopf Haus der Schildkröten/Chronik der Nähe Pflegende Angehörige älterer Menschen. Probleme, Bedürfnisse, Ressourcen und Zusammenarbeit mit der ambulanten Pflege Gutes Leben im Alter. Die philosophischen Grundlagen In Zeiten des abnehmenden Lichts La Punta/Heimkehr ins Vergessene Zimmermann Harm-Peer Altern in unserer Zeit: späte Lebensphasen zwischen Vitalität und Endlichkeit 22 23

24 Notfälle Sanität 144 Polizei 117 Feuerwehr 118 Die Dargebotene Hand 143 Rettungsflugwacht Rega 1414 Ärztefon Notfalldienst Richterswil Paracelsus-Spital Richterswil Psychiatrische Klinik Sanatorium Kilchberg See-Spital Horgen Paracelsus-Apotheke Richterswil Kinderärztlicher Notfalldienst See-Polizei See-Rettungsdienst Toxikologischer Informationszentrum (Vergiftungen) Zahnärztlicher Notfalldienst Bezirk Horgen Wir sind bestrebt, diese Broschüre auf dem aktuellen Stand zu halten und danken Ihnen deshalb für Ihre Mithilfe. Allfällige Änderungen teilen Sie uns bitte mit. Impressum Herausgabe: InfoPunkt Alter, Richterswil Konzeption, Texte: Gabriela Giger, InfoPunkt Alter, Richterswil Layout: Peter Wild, Druck: Arbeitszentrum am See, 8800 Thalwil 2014, InfoPunkt Alter, Richterswil Februar 2014 (2. Auflage)

Gesundheit/Pflege. Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht. info@alter-kuessnacht.ch. Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16.

Gesundheit/Pflege. Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht. info@alter-kuessnacht.ch. Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16. 20 Infostelle für Altersfragen 041 854 02 82 Bezirk Küssnacht info@alter-kuessnacht.ch Seemattweg 6, 6403 Küssnacht www.alter-kuessnacht.ch Mo+Mi 10.00-12.00 Uhr Di+Do 14.00-16.00 Uhr Fachstelle für Gesellschaftsfragen

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

Anmeldung. Bei Dauer-, Ferien-, und Rehaaufenthalte ist die Eintrittszeit um 14.00 Uhr

Anmeldung. Bei Dauer-, Ferien-, und Rehaaufenthalte ist die Eintrittszeit um 14.00 Uhr 1 Anmeldung Bitte beachten Sie: Bei der Anmeldung von Ehepaaren bitte je ein Formular ausfüllen. Die Anmeldung muss an Werktagen spätestens 24 Stunden vor Eintritt im Altersheim eingetroffen sein. Ansonsten

Mehr

Dringliche Anmeldung

Dringliche Anmeldung Dringliche Anmeldung für einen definitiven Eintritt in das Seniorenzentrum Obere Mühle Allgemeine Informationen zur Anmeldung Dringliche Anmeldung Sie melden sich mit diesem Formular dringlich für einen

Mehr

Entlastung für betreuende und pflegende Angehörige

Entlastung für betreuende und pflegende Angehörige Amt für Gesellschaftsfragen Entlastung für betreuende und pflegende Angehörige Angebote in der Stadt St. Gallen Mai 2012 VORWORT/ INHALT BERATUNG FÜR PFLEGENDE ANGEHÖRIGE Möglichst lange in der vertrauten

Mehr

Kanton Zürich Gesundheitsdirektion. Pflegefinanzierung. Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden

Kanton Zürich Gesundheitsdirektion. Pflegefinanzierung. Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Pflegefinanzierung Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden Sorgenfrei alt werden Alt werden ist ein natürlicher Prozess,

Mehr

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Zwei Beispiele

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Pflegebedürftige Angehörige Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf. Organisation, Finanzen und Recht

Pflegebedürftige Angehörige Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf. Organisation, Finanzen und Recht Pflegebedürftige Angehörige Vereinbarkeit von Pflege, Familie und Beruf Organisation, Finanzen und Recht Ein privates Engagement für eine nahestehende Person wirkt sich auch auf die Lebensumstände der

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Wachen und Begleiten

Wachen und Begleiten PALLIATIVE CARE ORGANISATIONSETHIK UND Wachen und Begleiten Freiwillige Begleiterinnen und Begleiter in Palliative Care Basiswissen Weiterbildung für Frauen und Männer, die kranke und sterbende Menschen

Mehr

Gut informiert im Alter... Adressen für die Region Brugg

Gut informiert im Alter... Adressen für die Region Brugg Gut informiert im Alter... Adressen für die Region Brugg IMPRESSUM Erstellt durch die Koordinationsstelle Alter Region Brugg im Auftrag der 8 Gemeinden Birr, Birrhard, Habsburg, Hausen, Lupfi g, Mülligen,

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM. Fragen und Antworten

UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM. Fragen und Antworten UMZUG IN EIN BETAGTENHEIM Fragen und Antworten INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 2 3 3 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Das Betagtenheim mein zukünftiges Daheim Entscheidungshilfe

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

G U T A U F G E H O B E N

G U T A U F G E H O B E N Spitex Regio Liestal Schützenstrasse 10 4410 Liestal Z U H A U S E G U T A U F G E H O B E N S E I N Telefon: 061 926 60 90 Telefax: 061 926 60 91 email: info@spitexrl.ch www.spitex-regio-liestal.ch Z

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Umzug in ein Alters- und Pflegeheim. Amt für Gesellschaftsfragen

Umzug in ein Alters- und Pflegeheim. Amt für Gesellschaftsfragen Umzug in ein Alters- und Pflegeheim Amt für Gesellschaftsfragen Vorwort Die Lebensqualität pflegebedürftiger St.Gallerinnen und St.Galler stützen und sichern. Das ist unsere Aufgabe. dem AHV-Alter können

Mehr

Seniorenbetreuung. Entlastung im Alltag

Seniorenbetreuung. Entlastung im Alltag Seniorenbetreuung Entlastung im Alltag konstante Betreuungsperson wir entlasten so, wie Sie es brauchen 30-jährige Erfahrung Einsätze im ganzen Kanton Zürich professionell geführte Non-Profit-Organisation

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Referenzliste 2013. für Renovationen / Neubauten (zum Teil von Mietern während den Umbauarbeiten bewohnt) Bauherr/Architekt Objekt: Jahr

Referenzliste 2013. für Renovationen / Neubauten (zum Teil von Mietern während den Umbauarbeiten bewohnt) Bauherr/Architekt Objekt: Jahr Tel.: 044 710 62 14 / FAX: 044 710 85 50 Referenzliste 2013 für Renovationen / Neubauten (zum Teil von Mietern während den Umbauarbeiten bewohnt) Bauherr/Architekt Objekt: Jahr Baugenossenschaft Lebernweg

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Service- Wohnen à la carte. Beat Hirschi, Eidg. Dipl. Heimleiter Alterszentrum Jurablick Niederbipp

Service- Wohnen à la carte. Beat Hirschi, Eidg. Dipl. Heimleiter Alterszentrum Jurablick Niederbipp Service- Wohnen à la carte Beat Hirschi, Eidg. Dipl. Heimleiter Alterszentrum Jurablick Niederbipp Birgit Steinegger 4.11.1948 Bernhard Russi 20.8.1948 Altersheim?! 26.05.2015 Neue Wohnformen im Alter:

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

In 8 Sprachen. Älter werden in der Schweiz. Gesundheitsratgeber für Migrantinnen und Migranten und ihre Angehörigen

In 8 Sprachen. Älter werden in der Schweiz. Gesundheitsratgeber für Migrantinnen und Migranten und ihre Angehörigen In 8 Sprachen Älter werden in der Schweiz Gesundheitsratgeber für Migrantinnen und Migranten und ihre Angehörigen migesplus.ch die Internetplattform für Gesundheitsinformationen in mehreren Sprachen Schweizerisches

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung

Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Wohn- und Versorgungskonzepte für ältere Menschen in vertrauter Umgebung Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail:

Mehr

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd

Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege. Impuls Aargau Süd Pflegefinanzierung und Planung der ambulanten Pflege Referat Vision Spitex Impuls Aargau Süd Urs Niffeler, Leiter Sektion Langzeitversorgung 30. April 2014 Agenda > Rahmenbedingungen der ambulanten Pflege

Mehr

Wegleitung. Für Pension, Pflege und Betreuung sowie Finanzen

Wegleitung. Für Pension, Pflege und Betreuung sowie Finanzen Wegleitung Für Pension, Pflege und Betreuung sowie 1230 K02 St. Bernhard AG Alterszentrum Rebbergstrasse 24 5430 Wettingen Telefonnummer 056 437 25 00 Fax 056 437 25 55 info@st bernhard.ch www.st bernhard.ch

Mehr

Letzte Wünsche für den Abschluss meiner Lebens - reise und Leitfaden für Angehörige

Letzte Wünsche für den Abschluss meiner Lebens - reise und Leitfaden für Angehörige Letzte Wünsche für den Abschluss meiner Lebens - reise und Leitfaden für Angehörige Inhalt Inhalt Ein ewiges Rätsel ist das Leben - und ein Geheimnis bleibt der Tod. Emanuel Geibel Inhalt Vorwort Vorwort

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung

Die neue Pflegefinanzierung Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Die neue Pflegefinanzierung Informationen für Patientinnen und Patienten, Angehörige, Institutionen und Gemeinden Im Alter zuhause «Im Alter zuhause» diese drei Worte

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

Kurt, 40 Jahre Meine Nieren funktionieren nicht mehr. Ich muss 3 halbe Tage pro Woche an die Hämodialyse und kann nicht mehr 100% arbeiten. Wer bezahlt mir den Lohn, den Transport und die Krankheitskosten?

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Wichtige Adressen und Internetseiten mit Informationen zum Leben in der Schweiz

Wichtige Adressen und Internetseiten mit Informationen zum Leben in der Schweiz 1. Überblick zum Leben in der Schweiz / Integration Integration Informationen zu Integrationsfragen, Integrationsangeboten Projektleiterin Integration: Valentina Sala Watterstrasse 116 8105 Telefon (0)43

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes Zürich zu den Abzügen der Krankheits- und Unfallkosten sowie der

Mehr

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz

Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Lebensbedingungen älterer Menschen in der Schweiz Demographische Entwicklung und Angebote in der Altersarbeit Alter_Demographie_Angebote.doc / 07.05.2004 Seite 1 von 6 Lebensbedingungen Facts 40% der Frauen

Mehr

FAMILIENZENTRUM USTE R TREFFPUNKT FÜR FAMIL IEN UND ELTERN

FAMILIENZENTRUM USTE R TREFFPUNKT FÜR FAMIL IEN UND ELTERN FAMILIENZENTRUM USTE R TREFFPUNKT FÜR FAMIL IEN UND ELTERN Das Familienzentrum ist eine Dienstleistung der Stadt Uster in welcher unterschiedlichste Angebote zu einem gemeinsamen grossen verschmelzen.

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Muster. Leistungsvereinbarung

Muster. Leistungsvereinbarung Signet / Logo Gemeinde Muster Leistungsvereinbarung Zwischen der Gemeinde xx, vertreten durch als Auftraggeberin und der Pro Senectute Regionalstelle Rheintal Werdenberg Sarganserland Bahnhofstrasse 15,

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Angebote der Beratungsstelle für Familien

Angebote der Beratungsstelle für Familien Angebote der Beratungsstelle für Familien Mediation Beziehungsberatung Binationale Beratung Begleitete Besuchstage Alimentenbevorschussung Alimenteninkasso Index-Dienst Rechtsauskunft Budgetberatung Trennungs-

Mehr

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte

Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT. Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Gesundheit in besten Händen GRENZENLOS VERSICHERT Fünf wichtige Fragen und Antworten für Versicherte Europa wächst immer mehr zusammen, frühere Grenzen spielen fast keine Rolle mehr. Damit verbunden sind

Mehr

Eltern und Kind - Kinderschutz / Kinderrechte

Eltern und Kind - Kinderschutz / Kinderrechte Stadt Zürich Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Support Informationszentrum Tel. Email Beratung + Hilfe 147

Mehr

Gut beraten. Muskelschmerzen sind fast immer die Folge. Überbegriff für ungefähr 200 verschiedene. Krankheitsbilder.

Gut beraten. Muskelschmerzen sind fast immer die Folge. Überbegriff für ungefähr 200 verschiedene. Krankheitsbilder. Rheumaliga Zürich Gut beraten Was viele nicht wissen: Rücken-, Gelenk- und Muskelschmerzen sind fast immer die Folge von rheumatischen Erkrankungen. Rheuma ist ein Überbegriff für ungefähr 200 verschiedene

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung Seitentitel Assistenzbeitrag Seitentitel Übersicht Kurzeinführung Assistenz Wer hat Anspruch? Wie berechnet sich der Anspruch? Wie hoch ist der Ansatz für die Assistenzstunde? > Wen Aufzählung kann ich

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Älter werden in Solothurn

Älter werden in Solothurn Älter werden in Solothurn Soziale Dienste, Barfüssergasse 17, 4502 Solothurn 1 Älter werden in Solothurn Editorial Impressum Herausgeberin: Soziale Dienste der Stadt Solothurn Barfüssergasse 17 Postfach

Mehr

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich

Pflege. Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Pflege Informationen und Adressen für Langen, Egelsbach und Dreieich Beratung Langen Dreieich Begegnungszentrum Haltestelle der Stadt Langen, Information und Beratung Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle

Mehr

Wohnen - Wohnungssuche / Wohnungsvermittlung

Wohnen - Wohnungssuche / Wohnungsvermittlung Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Support Informationszentrum alle-immobilien.ch Das der übernimmt keine Gewähr

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013

Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 Informationen zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) per 1.5.2013 1. Tarifschutz Die Non-Profit-Spitex ist aufgrund ihres gesetzlichen Versorgungsauftrags

Mehr

Dienstleistungen für betagte Menschen in Basel-Stadt In guter Begleitung alt werden

Dienstleistungen für betagte Menschen in Basel-Stadt In guter Begleitung alt werden Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Bereich Gesundheitsversorgung Abteilung Langzeitpflege Dienstleistungen für betagte Menschen in Basel-Stadt In guter Begleitung alt werden So viel Hilfe wie

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Präsentation vom 31. März 2011 Ablauf der Veranstaltung Dr. Markus Dieth, Präsident Baden Regio 1. Begrüssung, Auftrag Baden Regio 2. Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen

Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen 25.6.2015 14:12:44 Uhr Förderkurse ab zwölf Teilnehmer/innen Kurs Fach Lehrer Tag/Zeit Lektionen Zimmer Französisch für Restaurations- und Hotelfachlernende 15H300 Gespräche mit Gästen und Mitarbeitern

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich

001 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes. 003 Geltungsbereich GR Nr. 2014/66 Antrag der Redaktionskommission vom 10.04.2015 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 5 Abs. 1 und 2 des Pflegegesetzes des Kantons Zürich vom 27. September 2010 (LS 855.1) und Art. 41 lit.

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 30. Oktober 2013 KR-Nr. 253/2013 1197. Anfrage (Zuständigkeit für Sicherungsmassnahmen bei Todesfällen ohne zu diesem Zeitpunkt

Mehr

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE

ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE ANBIETERÜBERSICHT FÜR PC UND INTERNET KURSE 1. GRUPPENANGEBOTE ArcheNOAH e. V. Initiative für Senioren Philippstraße 8 Telefon: 0721 2030383 www.arche-noah.org DALO.de - Für Freude am PC! Seewiesenäckerweg

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Steiner Vorsorge AG Fraumünsterstrasse 19 8001 Zürich Telefon 044 / 212 00 00 1. Nachlassregelung Nach der Regelung des Todesfalls und der Organisation

Mehr

Anordnungen für den Todesfall. Wichtige Informationen für Angehörige und Vertrauenspersonen

Anordnungen für den Todesfall. Wichtige Informationen für Angehörige und Vertrauenspersonen Anordnungen für den Todesfall Wichtige Informationen für Angehörige und Vertrauenspersonen Vorwort Wohl niemand beschäftigt sich gern mit dem eigenen Sterben und dem Tod. Dennoch kann es zu einer Beruhigung

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Zusammenarbeit «Verwahrlosung bei älteren Leuten»

Zusammenarbeit «Verwahrlosung bei älteren Leuten» Zusammenarbeit «Verwahrlosung bei älteren Leuten» Pro Senectute Regionaler Sozialdienst Amt Wangen Nord Spitex Niederbipp Vormundschaftsbehörde Niederbipp Adressen Organisation Abläufe Adressen Pro Senectute,

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 2. März 2011 KR-Nr. 381/2010 222. Anfrage (Unterstützung privater Institutionen in ihrer Arbeit für ältere Menschen) Die Kantonsräte

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe AWO Kreisverband Karlsruhe - Stadt e.v. Haus der Familie Fachteam Frühe Kindheit Kronenstraße 15 Tel. Fachteam FK: 0721 35 007-215

Mehr

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen Taxordnung Alters- und Pflegeheim Ibenmoos per 1. Januar 2015 1. Administration... 3 2. Geltung... 3 3. Gliederung... 3 3.1. Die Gliederung der Taxen erfolgt pro Person und Tag:... 3 3.2. Aufenthaltskosten

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

GEMEINDE AEUGST AM ALBIS

GEMEINDE AEUGST AM ALBIS GEMEINDE AEUGST AM ALBIS Bestattungsamt Dorfstrasse 22, 8914 Aeugst am Albis Telefon 044 763 50 60 Telefax 044 763 50 69 E-Mail gemeinde@aeugst-albis.ch Homepage www.aeugst-albis.ch Todesfall was nun?

Mehr

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt "Hochaltrigkeit":

Rundbrief 2015.2. Im Anhang finden Sie 3 neue Ausschreibungen sowie 2 neu Flyer im Zusammenhang mit dem Projekt Hochaltrigkeit: Peter Nünlist Von: pnuenlist@sunrise.ch Gesendet: Donnerstag, 19. März 2015 10:15 An: pnuenlist@sunrise.ch Betreff: Altersforum Bassersdorf: Rundbrief 2015.2 Rundbrief 2015.2 Hallo Peter Nünlist Wie die

Mehr

Im Falle meines Todes

Im Falle meines Todes G E M E I N D E B E T T W I L GEMEINDEKANZLEI Telefon: 056 / 667 25 16 Fax: 056 / 667 26 11 Im Falle meines Todes Anweisungen für meine Angehörigen Name, Vorname:..... Wichtig Bitte diese Anweisungen an

Mehr