Populationsstruktur und genetische Diversität von Schweizer Schafrassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Populationsstruktur und genetische Diversität von Schweizer Schafrassen"

Transkript

1 N u t z t i e r e Populationsstruktur und genetische iversität von Schweizer Schafrassen lexander urren 1, hristine Flury 1, hristian eschlimann 2, hristian Hagger 1 und Stefan Rieder 3 1 Hochschule für grar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaft HFL, 352 Zollikofen 2 Schweizerischer Schafzuchtverband, aprovis ata, 3 ern 3 Schweizerisches Nationalgestüt LP-Haras, 158 venches uskünfte: Stefan Rieder, -Mail: Tel raunlöpfiges Fleischschaf (FS) Schwarzbraunes ergschaf (SS) Walliser Schwarznasenschaf (SN) Weisses lpenschaf (WS) ie vier grössten Schafpopulationen der Schweiz. (Fotos: Schweizer Schafzuchtverband) inleitung Im Jahr der iodiversität 21 hat der Schweizerische Schafzuchtverband die bstammungsdaten (Pedigrees) der vier grössten Schweizer Schafpopulationen raunköpfiges Fleischschaf (15%, n=1 858), Schwarzbraunes ergschaf (15 %, n=1 964), Walliser Schwarznasenschaf (2 %, n=14 371) und Weisses lpenschaf (44 %, n=32 169) für genetische iversitätsanalysen zur Ver fügung gestellt 1. ie nalysen dieser Herdebuchdaten erlauben einerseits ussagen zum ufbau der vier Populationen, andererseits ermöglichen sie die estimmung verschiedener populationsgenetischer Parameter. Letztere erlauben ussagen zum Stand und Trend der genetischen iversität. uf dieser rundlage lassen sich im edarfsfall Managementmassnahmen ableiten. as raunköpfige Fleischschaf (FS) ist eine schwere Schweizer Schafrasse und entstand im 19. Jahrhundert durch Kreuzung der Schweizer rabserschafe mit nglischen Oxfordschafen und eutschen Schwarzköpfigen Fleischschafen. eide Rassen werden auch heute noch für Veredlungskreuzungen genutzt (SZV 21). eim Schwarzbraunen ergschaf (SS) handelt es sich um eine sehr alte Rasse, welche aus verschiedenen lokalen Landschlägen hervorgegangen ist. Ihr Ursprung geht auf das Frutiger Schaf zurück. s wird vermutet, dass die braune Farbe durch inkreuzung mit dem braunen Walliser Roux de agnes Schaf erzielt wurde. Vor der Rassenvereinheitlichung in der Schweiz 1925 wurden die 1 In Klammer werden der nteil am gesamten aktiven Herdebuchbestand in Prozent sowie die nzahl aktiver Herde-buchtiere vom 1. Mai 21 angegeben, die älter als 6 Monate sind. 14 grarforschung Schweiz 3 (3): , 212

2 Populationsstruktur und genetische iversität von Schweizer Schafrassen Nutztiere braunen Schafe aus dem erner Oberland mit verschiedenen schwarzen Schafrassen aus dem Jura, dem Saanen- und dem Freiburgerland gekreuzt, woraus letztlich das Schwarzbraune ergschaf hervorging. Seit dem Jahr 1925 wurde auf die inkreuzung fremder Rassen verzichtet (SSVS 21; SZV 21). uch beim Walliser Schwarznasenschaf (SN) finden sich ufzeichnungen die bis ins 14. Jahrhundert zurückreichen. s wird vermutet, dass die Rasse von den Vispertalschafen abstammt, welche mit ergamasker Schafen aus der Lombardei gekreuzt wurden. er usdruck «schwarznasige» Rasse wird erstmals nde des 19. Jahrhunderts verwendet und steht möglicherweise mit der inkreuzung von otswold Schafen aus ngland und eutschland im Zusammenhang (aars et al. 26). as Weisse lpenschaf (WS) entstand aus verschiedenen Landschlägen des weissen ebirgsschafes. urch inkreuzung von deutschen Merinoland und französischen Ile-de-France Schafen konnte die Fleisch- und Wollleistung nachhaltig verbessert werden. ie Rasse Ile-de-France wird nach wie vor zu Veredlungskreuzungen eingesetzt (SZV 21). Tiere, Material und Methoden Für die uswertungen wurden alle Herdebuchtiere der e berücksichtigt. Tiere mit eburtsdatum vor 197 oder unbekanntem eschlecht wurden von den nalysen ausgeschlossen. enetische Parameter wie beispielsweise der Inzuchtund Verwandtschaftsgrad werden massgeblich durch die Vollständigkeit und die Länge eines Pedigrees beeinflusst (Sölkner und aumung 21). Im vorliegenden Fall fällt die Vollständigkeit der vier Pedigrees vor dem 1996, u.a. aufgrund nicht-elektronischer atenerfassung, stark ab (bb. 2). us diesem rund werden alle untersuchten Parameter erst ab dem Jahr 1996 dargestellt. Tiere die zwischen 197 und 1995 geboren wurden, fliessen jedoch als hnen in die erechnungen ein. Für die uswertung der Wurfgrösse wurden die Programme SS und xcel verwendet. erücksichtigt wurden dabei alle Tiere mit bekanntem eburtsdatum und bei der Wurfgrösse jene mit zwei bekannten ltern. Zur Identifikation von Mehrlingsgeburten dienten das eburtsdatum und die Identitätsnummern der ltern. ie Pedigrees wurden mit den Programmen F (Sargolzaei et al. 26), PI (oichard 22) und POP- RPORT (roeneveld et al. 29) ausgewertet. Um geschlechterspezifische uswertungen über eine gewisse Zeitperiode zu ermöglichen, verarbeiten die beiden letzteren Programme, nebst den eigentlichen Zusammenfassung as Jahr 21 wurde von den Vereinten Nationen zum Jahr der iodiversität erklärt. er Schweizerische Schafzuchtverband stellte in diesem Kontext Herdebuchdaten der vier grössten Schweizer Schafrassen zur nalyse der genetischen iversität zur Verfügung. Untersucht wur-den das raunköpfige Fleischschaf (FS; n=1 858), das Schwarzbraune ergschaf (SS; n=1 964), das Walliser Schwarznasenschaf (SN; n=14 371) und das Weisse lpenschaf (WS; n=32 169). ie nalysen beruhen auf allen Herdebuchtieren der e und ihren hnen bis und mit 197. usgewertet wurden die aten mit gängiger Software für populationsgenetische Fragestellungen. ie grösste Zunahme beim mittleren Inzuchtkoeffizienten konnte im untersuchten Zeitraum bei der Rasse SN (5,9 9,3 %) gefolgt von den Rassen FS (2,4 4,3 %), SS (2,4 3,8 %) und WS (1,4 2,5 %) beobachtet werden. Obwohl die Inzuchtraten im Zeitraum 1996 bis 28 teilweise starke Schwankungen aufwiesen, zeigte sich bei allen vier Rassen grundsätzlich ein steigender Trend. amit einher ging ein sinkender Trend bei der effektiven Populationsgrösse. ie grösste nzahl an effektiven ründertieren, hnen und ründergenomen fanden sich beim weissen lpenschaf. ei allen vier Rassen war bei diesen drei Para metern im Laufe der Jahre eine sinkende Tendenz erkennbar, wobei die bnahme bei der Rasse WS im Vergleich mit den anderen Rassen viel ausgeprägter war. in weiterer Indikator für eine abnehmende genetische Vielfalt von 1996 bis 28 ist der marginale enanteil des wichtigsten hnen. ieser ist bei allen vier Rassen angestiegen (SN 11,5 19,79 %; FS 7,67 11,27 %; SS 4,45 5,19 %; WS 2,84 4,69 %). ufgrund der rgebnisse stellt sich die Frage nach gezielten Managementmassnahmen nur bei der SN-Population. ei den anderen drei Rassen sollten die Trends der genetischen iversitäts-parameter jedoch regelmässig überprüft werden. grarforschung Schweiz 3 (3): ,

3 Nutztiere Populationsstruktur und genetische iversität von Schweizer Schafrassen Kasten 1 Kasten: Untersuchte genetische Parameter ie Pedigreevollständigkeit nach Macluer et al. (1983) und oichard et al. (1997). er additiv genetische Verwandtschaftsgrad (f) zwischen zwei Individuen sowie dessen Veränderung pro Jahr (Δf). er Verwandtschaftsgrad entspricht dem doppelten Verwandtschaftskoeffizienten, welcher die Wahrscheinlichkeit ausdrückt, dass ein llel an einem zufälligen enort des einen Individuums mit einem llel am gleichen enort eines anderen Individuums herkunftsgleich ist. Verwendet wurde hier die Methode von oichard (22). er Inzuchtkoeffizient (F), welcher der Wahrscheinlichkeit entspricht, dass zwei zufällig herausgegriffene llele an einem enort eines Individuums abstammungsidentisch sind sowie die Inzuchtrate (ΔF) pro eneration (Falconer und Mackay 1996). ie effektive Populationsgrösse (N e ), welche der nzahl Individuen in einer idealen Population 2 entspricht, die zum gleichen Inzuchtzuwachs bzw. zur gleichen Varianz der llelfrequenzen führt, wie sie in einer realen Population zu beobachten ist (Schüler et al. 21). Für die erechnung wurde die Formel N e =1/(2 ΔF) verwendet, die auf der Inzuchtzunahme pro eneration basiert (Falconer und Mackay 1996). «ie effektive nzahl ründertiere (f e ) ist als jene Zahl von ründern definiert, welche, unter der Voraussetzung jeweils gleiche eiträge zur aktuellen Population zu liefern, dieselbe genetische Variabilität erwarten lässt, wie sie tatsächlich beobachtet wird.» «ie effektive nzahl hnen (f a ) entspricht der Mindestzahl an Vorfahren (müssen keine ründertiere sein), die notwendig sind, um die gesamte genetische iversität der aktuellen Population zu erklären.» Im egensatz zu f e wird bei f a auch der Verlust von enen durch Flaschenhälse 3 berücksichtigt. «ie effektive nzahl ründergenome (f ge ) beschreibt die Wahrscheinlichkeit, dass ursprüngliche ene aus der ründerpopulation bis in die aktuelle Population überlebt haben und wie gleichmässig diese verteilt sind.» a f ge nebst dem unbalancierten Zuchteinsatz, der Variation in der Familiengrösse und Flaschenhälsen auch zufällige rift 4 berücksichtigt, ist f ge immer kleiner als f e bzw. f a (Sölkner und aumung 21). ie marginalen enanteile der wichtigsten hnen am esamtgenpool (oichard 22; oichard et al. 1997). er egriff «marginal» steht dabei für den enanteil, welcher nicht bereits durch andere hnen erklärt wurde (Sölkner und aumung 21). ie effektive nzahl an ründertieren, hnen und ründergenomen (oichard et al. 1997; aballero und Toro 2 sowie Lacy 1989), welche Sölkner und aumung (21) wie folgt beschreiben: 2 ei einer Idealpopulation handelt es sich um eine grosse Population mit Zufallspaarung ohne Selektion, Mutation und Migration mit konstanten enotyp- und llelfrequenzen von einer eneration zur nächsten (Schüler et al. 21) 3 Wenn eine Population z.. durch eine Seuche stark reduziert wird und anschliessend neu aufgebaut werden muss, geht sie durch einen sogenannten Flaschenhals (Schüler et al. 21). 4 Zufällige Änderung der enfrequenzen (allenfalls Verlust von enen) von einer eneration zu nächsten, ohne erkennbares Muster (Schüler et al. 21). bstammungsdaten Tier-, Vater- und Mutteridentität, auch das eburtsdatum und das eschlecht der jeweiligen Tiere. Tiere mit unbekanntem eschlecht und/oder eburtsdatum wurden dabei nicht berücksichtigt. a im Programm F diese beiden Parameter nicht verarbeitet werden, variieren die Stichprobengrössen zwischen den drei Programmen in bhängigkeit der nzahl Tiere mit unbekanntem eburtsdatum. Nebst verschiedenen deskriptiven rössen wurden mit den drei Programmen die genetischen Parameter im Kasten untersucht. Resultate und iskussion ie Herdebuchbestände der vier Rassen variierten zwischen und Tieren (Tab. 1). as Pedigree der Rasse WS war im Vergleich zu den drei übrigen Populationen deutlich grösser, wies einen höheren nteil an unbekannten Vätern und den geringsten nteil an ingezüchteten Tieren auf. ie SN Schafe wiesen den tiefsten nteil an Tieren ohne Nachkommen und den höchsten nteil an Müttern auf. ei allen vier Rassen gab es deutlich mehr unbekannte Väter als unbekannte Mütter. 142 grarforschung Schweiz 3 (3): , 212

4 Populationsstruktur und genetische iversität von Schweizer Schafrassen Nutztiere Tab. 1 nzahl Tiere in den vier Pedigrees (gänge ) Kategorie FS SS SN WS Tiere % Tiere % Tiere % Tiere % Total Tiere Väter 795 4, , , ,57 Mütter , , ,91 Tiere ohne Nachkommen , , , ,2 Tiere mit unbekannten ltern (ründer) ,3 118, , ,61 Vater bekannt, Mutter unbekannt 1,1 Vater unbekannt, Mutter bekannt , , , ,7 Tiere mit unbekanntem eburtsdatum 1578,94 735, , ,3 Ingezüchtete Tiere , , , ,7 ntwicklung der eburten von ie nzahl eburten hat sich bei drei Rassen im betrachteten Zeitraum wenig geändert, während sie beim weissen lpenschaf seit dem Jahr 21 stark gesunken ist (bb. 1). ie männlichen SN Tiere waren im Zeitraum mit einem durchschnittlichen lter von 2,3 Jahren bei der Reproduktion im urchschnitt etwas jünger als jene der anderen Rassen (FS: 2,5; SS: 2,6; WS: 2,7 Jahre). ei den weiblichen Tieren wiesen die WS mit 3,5 Jahren das höchste durchschnittliche lter bei der eburt der Nachkommen auf. ie Mütter der anderen drei Rassen waren bei der Reproduktion im urchschnitt 3,1 (FS), 3, (SS) und 3,1 (SN) Jahre alt. Unterschiede zwischen den vier Rassen konnten auch bei der Wurfgrösse beobachtet werden (Tab. 2). So fanden sich Würfe aus denen sechs Lämmer hervorgin- eborene Lämmer bb. 1 ntwicklung der eburten. FS SS SN WS Jahr gen nur bei der Rasse SS und solche mit fünf Lämmern bei den Rassen SS und WS. ei den Rassen FS und SN wurden maximal vier Lämmer pro Wurf geboren. er nteil an Mehrlingsgeburten hat von 1996 bis 28 bei allen vier Rassen zugenommen (Zunahme = SN: 9,34 %; WS 8,87 %; SS: 5,49 %; FS: 2,68). Pedigreevollständigkeit Sowohl bei der Rasse FS als auch bei den SS Tieren lag die Pedigreevollständigkeit nach Macluer et al. (1983) in der ersten eneration nie unter 93 % und erreichte auch in der sechsten eneration ab Mitte der 9er Jahre noch 9 % (bb. 2). Weniger vollständig war das SN Pedigree, welches in der ersten eneration erst ab 1976 eine Vollständigkeit von über 9 % erreichte. In der fünften und sechsten eneration waren nie mehr als 9 % der Tiere bekannt. as Pedigree der Rasse WS war im Vergleich zu den übrigen Rassen am unvollständigsten und erreichte eine maximale Vollständigkeit von 91,8 % in der ersten eneration im Jahr 27. iese tiefere Pedigreevollständigkeit ist ein Resultat des offenen Herdebuches und Zuchtprogrammes dieser Rasse, da von den inkreuzungstieren in der Regel nur wenige hnen ins WS-Herdebuch übernommen werden. Inzucht und Verwandtschaft Während bei den Rassen FS, SS und WS die Inzuchtsteigerung nahezu linear verlief, gab es bei den SN Schafen grössere Schwankungen (bb 3). er höchste mittlere Inzuchtkoeffizient aus den en 1996 bis 28 konnte bei der Rasse SN mit 7,2 %, gefolgt von den Rassen FS (3,3%), SS (3,%) und WS (1,8%) beob- grarforschung Schweiz 3 (3): ,

5 Nutztiere Populationsstruktur und genetische iversität von Schweizer Schafrassen ø Pedigreevollständigkeit [%] ø Pedigreevollständigkeit [%] FS SN eneration 2. eneration eneration 4. eneration eneration 6. eneration SS WS bb. 2 Pedigreevollständigkeit der vier Rassen FS, SS, SN und WS. achtet werden. iese rgebnisse decken sich mit der Studie von Hagger (22), der mittels zweier Stichproben der Rassen WS und SS aus den en 1996 bis einen durchschnittlichen Inzuchtkoeffizienten von 1,61 % (WS) und 2,75 % (SS) nachgewiesen hatte. ie nteile ingezüchteter Tiere mit gang 1996 bis 28 betrugen 96,7 % (SN), 94,7 % (FS), 94,5 % (SS) und 82,1 % (WS). er durchschnittliche additiv genetische Verwandtschaftsgrad belief sich in derselben Periode auf 2,6 % (FS), 1,7 % (SS), 3,2 % (SN) und,8 % (WS). Obwohl die Inzuchtraten im Zeitraum 1996 bis 28 teilweise starke Schwankungen aufwiesen, zeigte sich bei allen vier Rassen grundsätzlich ein steigender Trend (bb. 4). amit einher ging umgekehrt eine sinkende N e. ies ist auf die inverse eziehung zwischen N e und ΔF zurückzuführen (siehe Tiere, Material und Methoden). Im Jahr 2 war ΔF bei der Rasse SN sehr klein und ein Jahr später sogar negativ. eshalb stieg die N e bei den SN Tieren zuerst stark an und konnte im Jahr 21 nicht ermittelt werden, da die N e nur für positive Inzuchtraten berechnet werden kann. iese starken Schwankungen in den Schätzungen für ΔF und N e entsprechen sicherlich nicht der Realität. Solche rtefakte werden unter anderem auf die hnenstruktur und Unvollständigkeit der Stichprobe zurückgeführt. So fanden auch Flury und Rieder (211) bei der Schweizer ringerpopulation starke usreisser bei der geschätzten N e, welche sie hauptsächlich auf das unvollständige Pedigree zurückgeführt haben. ø Inzuchtkoeffizient,1,9,8,7,6,5,4,3,2,1 FS SS SN WS bb. 3 urchschnittlicher Inzuchtkoeffizient. ffektive Populationsgrösse [N e ] FS (N e ) SS (N e ) SN (N e ) WS (N e ) FS ( F) SS ( F) SN ( F) WS ( F) bb. 4 Inzuchtrate und effektive Populationsgrösse.,12,1,8,6,4,2, -,2 -,4 -,6 Inzuchtrate [ F] 144 grarforschung Schweiz 3 (3): , 212

6 Populationsstruktur und genetische iversität von Schweizer Schafrassen Nutztiere Tab. 2 Häufigkeit der Wurfgrössen von 1996 bis 28 [%] Rasse nzahl Lämmer pro Wurf nteil Mehrlingsgeburten FS 48,95 47,32 3,66, ,5 SS 43,97 48,18 7,32,52,16,2 56,3 SN 66,53 33,15,32, ,47 WS 54,24 43,58 2,13,5,1-45,76 ie Inzuchtraten und die effektiven Populationsgrössen der vier untersuchten Schafrassen lagen im Mittel der gänge 1996 bis 28 bei,8 % bzw. 63 (FS),,7 bzw. 74 (SS),,5 % bzw. 145 (SN) und,5 % bzw. 19 (WS). abei können Schafpopulationen basierend auf ihrer effektiven Poulationsgrösse in folgende efährdungsstufen eingeteilt werden (LW 22): < 25 kritisch gefährdet, gefährdet, 4 66 minimal gefährdet, 67 2 potentiell gefährdet, > 21 normal. ie efährdungsstufen charakterisieren dabei das Risiko, genetische Information durch Änderung der enfrequenzen als Folge von inkreuzung, Inzucht, genetischer rift und Selektion zu verlieren. abei gilt es zu beachten, dass die efährdungsstufen je nach Quelle und xpertenmeinung stark variieren. ie grösste nzahl an effektiven ründertieren, hnen und ründergenomen konnte man im Zeitraum 1996 bis 28 beim WS beobachten (bb. 5). ei allen Rassen war bei den drei Parametern im Laufe der Jahre eine sinkende Tendenz erkennbar, wobei die bnahme bei der Rasse WS viel ausgeprägter als bei den übrigen Rassen war. Wenn alle ründertiere denselben nteil llele an die Nachkommen weitergeben würden, entspräche f e der aktuellen nzahl an ründertieren in der Tabelle 1. a f e bei allen Rassen deutlich darunter lag haben einzelne ründer keine oder nur wenige Nachkommen hervorgebracht. Ihre ene gingen somit verloren. ie grössten genetischen Verluste durch Flaschenhälse und rift konnten bei der Rasse SN beziehungsweise WS beobachtet werden, da die ifferenz zwischen f e und f a respektive f a und f ge im Vergleich zu den übrigen Rassen ausgeprägter war. ffektive nzahl ründer, hnen ffektive und nzahl ründergenome ründer, hnen und ründergenome ffektive nzahl ründer, hnen ffektive und nzahl ründergenome ründer, hnen und ründergenome FS FS SN SN SS SS WS WS bb. 5 ffektive nzahl ründer, hnen und ründergenome. f e f e f a f a f ge f ge grarforschung Schweiz 3 (3): ,

7 Nutztiere Populationsstruktur und genetische iversität von Schweizer Schafrassen hne mit dem grössten marginalen enanteil [%] F F F FS SS SN WS bb. 6 Marginaler enanteil des wichtigsten hnen am enpool eines Jahrgangs. ine sinkende Tendenz zeigte sich im Zeitraum 1996 bis 28 auch bei der nzahl hnen, die aufgrund ihres marginalen enanteils 5 % der genetischen Information eines Jahrgangs erklären (FS 23 13, SS 27 22, SN 22 14, WS 48 28). Wie bei der effektiven nzahl an ründertieren, hnen und ründergenomen wies die Rasse WS die grösste nzahl an hnen auf, die 5 % der genetischen Information erklären. ndererseits resultierte für diese Rasse aber auch die grösste bnahme in dem genannten Parameter im Zeitraum 1996 bis 28. in weiterer Indikator dafür, dass die genetische iversität von 1996 bis 28 abgenommen hat, ist der marginale enanteil des wichtigsten hnen (bb. 6). Während der marginale enanteil des wichtigsten hnen bei den SN Tieren von 11,5 % (1996) auf 19,79 % (28) angestiegen ist, beobachtete man in diesem Zeitraum bei den Rassen FS (7,67 11,27%), SS (4,45 5,19%) und WS (2,84 4,69%) weniger grosse Zunahmen. ei den SN Tieren war es in den 13 Jahren der Untersuchungsperiode immer das männliche Tier, welches den grössten marginalen enanteil der Population erklärte. ei den Rassen FS und WS waren es in diesem Zeitraum die männlichen Tiere und beziehungsweise F und, die den grössten marginalen enanteil aufwiesen. m meisten Tiere fanden sich bei den schwarzbraunen ergschafen mit den männlichen Tieren und sowie dem weiblichen Tier. iese rgebnisse decken sich mit jenen von Hagger (22), der bei den Rassen SS und WS im Jahr 1996 einen marginalen enanteil der wichtigsten hnen von 4,4 % respektive 2,9 % gefunden hatte. Mögliche ründe dafür sind die genaueren Herdebuchführung, die Intensivierung des Zuchtprogrammes (Leistungsprüfungen) und die Selektion. ie bnahme der genetischen iversität kann nach Schüler et al. (21) längerfristig zu Leistungsdepressionen bei Fitness- und Reproduktionsmerkmalen führen. Weiter verliert man dadurch aber auch genetisches Potenzial für den weiteren Züchtungsfortschritt sowie die Möglichkeit, auf sich ändernde Umweltbedingungen reagieren zu können. Um den Zielkonflikt zwischen Zuchtfortschritt und rhaltung genetischer iversität zu lösen, gilt es die Selektion so zu optimieren, dass bei maximalem Zuchtfortschritt ein minimaler Inzuchtzuwachs pro eneration realisiert wird. ls eispiel sei auf Hasler et al. (211) verwiesen welche beim Freibergerpferd Hengste mit hohen Zuchtwerten und tiefer durchschnittlicher Verwandtschaft zu den Stuten identifizierten. ine solch optimierte Selektion wäre auch bei den vier vorliegenden Schafrassen denkbar, zumal bereits Zuchtwerte für Leistungsmerkmale vorliegen. Jedoch stellt sich die Frage nach gezielten Managementmassnahmen aufgrund der vorliegenden rgebnisse vorerst nur für die SN-Population. ei allen anderen Rassen sollten die Trends der hier diskutierten Parameter regelmässig überprüft werden. ndere Massnahmen drängen sich derzeit allerdings nicht auf. ie Praxis der Verpaarung von eng verwandten Tieren ist generell sehr zurückhaltend zu verfolgen. ls Folgestudie wird für alle untersuchten Rassen die Quantifizierung des influsses von Inzucht auf Merkmale der Fitness, der Reproduktion und der generellen Leistungen vorgeschlagen. n Schlussfolgerungen ie genetische iversität hat bei allen vier Schafrassen in der Periode 1996 bis 28 kontinuierlich abgenommen. 146 grarforschung Schweiz 3 (3): , 212

8 Populationsstruktur und genetische iversität von Schweizer Schafrassen Nutztiere Struttura della popolazione e diversità Population structure and genetic diversity of Riassunto genetica delle razze ovine svizzere L anno 21 è stato dichiarato dalle Nazioni Unite anno della biodiversità. In questo contesto la Federazione svizzera d allevamento ovino ha messo a disposizione, in vista dell ana- Summary Swiss sheep breeds The year 21 was declared by the United Nations as the International year of biodiversity. uring that year, the Swiss Sheep reeding ssociation made herd book data of its four largest breeds lisi sulla diversità genetica, i dati sulle quattro available for genetic diversity analyses. Those razze principali svizzere, contenuti nel registro were rown Headed Meat Sheep (FS; n=1 858), delle mandrie. Sono state esaminate la pecora lack rown Mountain Sheep (SS; n=1 964), da carne dalla testa bruna (FS; n=1 858), la Valais lack Nose Sheep (SN; n=14 371) and White nera/bruna di montagna (SS; n=1 964), la lpine Sheep (WS; n=32 169). naso nero del Vallese (SN; n=14 371) e la bianca The analyses included pedigree data from herd delle lpi (WS; n=32 169). Le analisi si basano book animals born between 1996 and 28. su tutti i registri delle mandrie degli anni dal ncestors were considered as far back as year of 1996 al 28 e dei loro antenati fino all anno di birth 197. ll data was analysed with common nascita 197. Questi dati sono stati valutati con population genetic software tools. un software standard per elaborare quesiti sulla Within the studied time span the largest increase genetica delle popolazioni. Il maggiore incre- in mean inbreeding coefficient was found for the mento nel coefficiente medio di consanguineità SN breed (5,9 9,3 %), followed by the FS ha potuto essere osservato nel periodo esami- breed (2,4 4,3 %), the SS breed (2,4 3,8 %) nato nelle razze SN (5,9 9,3 %) seguito dalle and the WS breed (1,4 2,5 %). lthough the razze FS (2,4 4,3 %), SS (2,4 3,8 %) e rate of inbreeding within the mentioned period WS (1,4 2,5 %). Sebbene i tassi di consan- from 1996 to28 fluctuated to some extent, all guineità nel periodo dal 1996 al 28 ha four breeds showed a general upward trend. mostrato alcuni forti oscillazioni, per tutte le This is accompanied by a general downward quattro razze si è potuto osservare una sostan- trend in effective population size. The White ziale tendenza al rialzo. Questa è accompagnata lpine breed revealed the largest number of da una tendenza al ribasso nella dimensione founder equivalents, effective ancestors and effettiva della popolazione. Il maggior numero founder genome equivalents. Over the course of di animali fondatori effettivi, antenati e the years, all four breeds showed a downward genoma fondatore sono stati rilevati nella trend for these three parameters, but the decline bianca delle lpi. In tutte e quattro le razze si è in the WS breed was found much more pro- riscontrato una tendenza al ribasso in questi tre nounced compared to the others. further parametri con una diminuzione nella razza WS indicator of a declining genetic diversity is the molto più pronunciata rispetto alle altre razze. marginal contribution of the most important Un ulteriore indicatore di diminuzione della ancestor. This parameter increased in all four diversità genetica tra il 1996 ed il 28 è breeds (SN 11,5 19,79 %; FS 7,67 11,27 %; rappresentato dal contributo marginale di geni SS 4,45 5,19 %; WS 2,84 4,69 %) during del principale antenato. sso è aumentato per the studied time span from 1996 to 28. tutte le quattro razze (SN 11,5 19,79 %; FS Our results suggest that, for the short term, 7,67 11,27 %; SS 4,45 5,19 %; WS 2,84 targeted population management should be 4,69 %). Sulla base di questi risultati, solo la envisaged for the SN breed only. However, popolazione SN richiede pratiche gestionali genetic diversity analyses on a regular basis are mirate per il mantenimento della diversità recommended for all breeds. genetica. Nelle altre tre razze, i parametri di diversità genetica dovrebbero essere monitorati Key words: swiss sheep breeds, genetic diversity, regolarmente. pedigree analysis, inbreeding. Literatur ie Literaturliste kann beim utor bezogen werden. grarforschung Schweiz 3 (3): ,

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund.

CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020. This programme is co-financed by the European Regional Development Fund. CLLD-Ansatz in der Periode 2014 2020 Approccio CLLD nel periodo 2014-2020 CLLD Was steckt dahinter? CLLD Punto di partenza LEADER Ansatz wird für andere Fonds geöffnet Von der lokalen Bevölkerung getragene

Mehr

Für eine gute Lesbarkeit verwenden wir im folgenden Dokument nur die männliche Form. Gemeint sind immer beide Geschlechter.

Für eine gute Lesbarkeit verwenden wir im folgenden Dokument nur die männliche Form. Gemeint sind immer beide Geschlechter. Reglement Leistungsprüfungen für Capra Grigia Ziegen Fassung vom 7.12.2014 Für eine gute Lesbarkeit verwenden wir im folgenden Dokument nur die männliche Form. Gemeint sind immer beide Geschlechter. Inhalt

Mehr

Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität bei Nutztierrassen: Ergebnisse zum Roten Höhenvieh

Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität bei Nutztierrassen: Ergebnisse zum Roten Höhenvieh Züchtungskunde, 82, (5) S. 387 399, 2010, ISSN 0044-5401 Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart Original Article Untersuchungen zu einem Monitoring genetischer Diversität bei Nutztierrassen: Ergebnisse zum Roten

Mehr

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Zuchtwertinformations- und Managementsystem ZwISSS - Einsatzmöglichkeiten in Produktionsherden - Dr. Ulf Müller Tag des Schweinehalters, 23.09.2009 in Seddin Vortrag - Erschließung der wirtschaftlichen

Mehr

veranstaltet - organizza Anmeldung iscrizione ff.sulden@lfvbz.org FAX: 0473/613578

veranstaltet - organizza Anmeldung iscrizione ff.sulden@lfvbz.org FAX: 0473/613578 veranstaltet - organizza Gaudiskirennen Gara da sci - divertimento 02.05.2015 Start partenza 10:00 h Siegerehrung premiazione 14:30 h Seilbahn Sulden Madritsch Funivia solda - madriccio Anmeldung iscrizione

Mehr

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012

ZDEMAR USTI NAD LABEM S.R.O. 39100 - BOLZANO - BOZEN (BZ) SMETANOVA 683-40317 CHABAROVICE - REPUBBLICA CECA - TSCHECHISCHE REPUBLIK 27/03/2012 Variazione dell iscrizione all Albo ai sensi dell articolo 194, comma 3 come sostituito dall art. 17 del D.lgs. 205/2010 RICEVUTA, Prot. n 1548/2012 del 27/03/2012 Änderung der Eintragung im Verzeichnis

Mehr

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2)

Varianzanalyse * (1) Varianzanalyse (2) Varianzanalyse * (1) Einfaktorielle Varianzanalyse (I) Die Varianzanalyse (ANOVA = ANalysis Of VAriance) wird benutzt, um Unterschiede zwischen Mittelwerten von drei oder mehr Stichproben auf Signifikanz

Mehr

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de

Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Foto: Kate Whitley, www.biotechnologie.de Inhalt o Was kann die genomische ZWS nicht? o QTL: Erfahrungen aus genomweiten Studien o Begriffklärung [Re-]Sequenzierung o Hochdurchsatzsequenzierung technische

Mehr

Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen

Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen 1 Innovazione e partecipazione in azienda Innovation und Partizipation im Unternehmen Mario Giovannacci 27.09.2012 Innovazione tecnologica Technologische Innovation Innovazione organizzativa Organisatorische

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

PLANT SAFETY IS JUST A QUESTION OF PROPER TECHNOLOGY. Safe-Ring. The ange guard with diffuser and snap-lock

PLANT SAFETY IS JUST A QUESTION OF PROPER TECHNOLOGY. Safe-Ring. The ange guard with diffuser and snap-lock PLANT SAFETY IS JUST A QUESTION OF PROPER TECHNOLOGY Safe-Ring. The ange guard with diffuser and snap-lok A spray protetion ring for ange onnetions, whih intelligently ombines priniples of uid dynamis

Mehr

Evolution II. Molekulare Variabilität. Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14

Evolution II. Molekulare Variabilität. Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14 Evolution II Molekulare Variabilität Bachelorkurs Evolutionsbiolgie II WS 2013/14 Molekulare Variabilität 1) rten der molekularen Variabilität und ihre Entstehung (rten der Mutation) 2) Wie kann man molekulare

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring

ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring ANMELDEFORMULAR DEUTSCH-ITALIENISCHE HANDELSKAMMER 25. 29. September 2013 Stichwort Reservierung: 188313672 Hotel NH Milano Touring BOOKING FORM CAMERA DI COMMERCIO ITALO - GERMANICA 25-29 Settembre 2013

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Ergebnisse Online-Konsultation. Risultati consultazione online

Ergebnisse Online-Konsultation. Risultati consultazione online Ergebnisse Online-Konsultation Risultati consultazione online Einbindung Stakeholder 2014-2020 Coinvolgimento stakeholder 2014-2020 - Einbeziehung der Partnerschaft i. w. S. bei der Programmerstellung

Mehr

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100 1,2-1,8 TWIST 100 L attuatore idraulico bi-direzionale Cangini permette di inclinare attrezzature o attacchi rapidi fino ad un angolazione di, facilitando le operazioni di scavo, anche in posizioni difficili

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Anne Goujon, Vegard Skirbekk, Katrin Fliegenschnee, Pawel Strzelecki

Anne Goujon, Vegard Skirbekk, Katrin Fliegenschnee, Pawel Strzelecki Institut für Demographie Österreichische Akademie der Wissenschaften Prinz Eugen Str. 8-10, 2. OG, 1040 Wien Tel: +43 1 515 81 7702 Email: vid@oeaw.ac.at http://www.oeaw.ac.at/vid Neue Projektionen der

Mehr

DIRECTFLUSH. La nuova generazione di Wc a brida aperta. Die neue WC-Generation mit offenem Spülrand.

DIRECTFLUSH. La nuova generazione di Wc a brida aperta. Die neue WC-Generation mit offenem Spülrand. DIRECTFLUSH La nuova generazione di Wc a brida aperta. Die neue WC-Generation mit offenem Spülrand. Il WC a brida aperta Das Spuelrandlos-WC DirectFlush Pulizia facile e veloce grazie alla brida aperta

Mehr

FRAUEN MIT DIABETES RAUCHERINNEN FUMATRICI. mg/dl 130 60-69. mg/dl 130 50-59. mg/dl 130. Alter età 40-49

FRAUEN MIT DIABETES RAUCHERINNEN FUMATRICI. mg/dl 130 60-69. mg/dl 130 50-59. mg/dl 130. Alter età 40-49 FRAUEN MIT DIABETES Donne diabetiche NICHTRAUCHERINNEN NON FUMATRICI RAUCHERINNEN FUMATRICI Cholesterinspiegel () colesterolemia () FRAUEN ohne DIABETES Donne non diabetiche NICHTRAUCHERINNEN NON FUMATRICI

Mehr

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF

Ein Maulwurf kommt immer allein PDF Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ==>Download: Ein Maulwurf kommt immer allein PDF ebook Ein Maulwurf kommt immer allein PDF - Are you searching for Ein Maulwurf kommt immer allein Books? Now, you will

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test Analyst

Certified Tester Advanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test Analyst ertified Tester dvanced Level V2007 1 von 14 Übungsfragen Technical Test nalyst Frage 1. Welcher der folgenden Testfallentwürfe ist ein eispiel für die nwendung des Fehlerangriff- Testverfahren? usführen

Mehr

Vendesi / zu Verkaufen Vallemaggia

Vendesi / zu Verkaufen Vallemaggia Vendesi / zu Verkaufen Vallemaggia (Piano di Peccia) Casa unifamiliare contigua di 5 ½ locali in posizione tranquilla e soleggiata 5 ½-Zimmer-Einfamilienhaus an ruhiger + sonniger Aussichtslage in der

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Grundlagen und Basisalgorithmus

Grundlagen und Basisalgorithmus Grundlagen und Basisalgorithmus Proseminar -Genetische Programmierung- Dezember 2001 David König Quelle: Kinnebrock W.: Optimierung mit genetischen und selektiven Algorithmen. München, Wien: Oldenbourg

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013

Request Fulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage. Mark Donnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Request ulfillment und Incident Management für VoIP Services Umfrage Mark onnermeyer Version 01 2. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis Management Summary Request ulfillment Servicezeiten earbeitungszeiten von

Mehr

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF ==> Download: WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF - Are you searching for Wie Wird Man Zum Daytrader Books? Now, you will be happy that at this

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Survival Analysis (Modul: Lebensdaueranalyse)

Survival Analysis (Modul: Lebensdaueranalyse) Survival Analysis (Modul: Lebensdaueranalyse) ROLAND RAU Universität Rostock, Sommersemester 2015 05. Mai 2015 c Roland Rau Survival Analysis 1 / 18 Zensierung & Trunkierung: Nicht vollständig beobachtete

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale

Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Beschluss Deliberazione der Landesregierung della Giunta Provinciale Nr. 469 Sitzung vom Seduta del 21/04/2015 Finanzierungsprogramm

Mehr

Lineare Modelle in R: Einweg-Varianzanalyse

Lineare Modelle in R: Einweg-Varianzanalyse Lineare Modelle in R: Einweg-Varianzanalyse Achim Zeileis 2009-02-20 1 Datenaufbereitung Wie schon in der Vorlesung wollen wir hier zur Illustration der Einweg-Analyse die logarithmierten Ausgaben der

Mehr

Easyliner. zubehör. divers accessories. accessori. 10,0 m 2. schutz- und abdeckvlies

Easyliner. zubehör. divers accessories. accessori. 10,0 m 2. schutz- und abdeckvlies Material: Textilfaser Maler aus Textilfasern mit rutschhemmender Unterseite, einseitig mit Folie kaschiert. Easyliner ist wiederverwendbar. Ideal zur Abdeckung von zu schützenden Untergründen/Bodenbelägen,

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

t r Lineare Codierung von Binärbbäumen (Wörter über dem Alphabet {, }) Beispiel code( ) = code(, t l, t r ) = code(t l ) code(t r )

t r Lineare Codierung von Binärbbäumen (Wörter über dem Alphabet {, }) Beispiel code( ) = code(, t l, t r ) = code(t l ) code(t r ) Definition B : Menge der binären Bäume, rekursiv definiert durch die Regeln: ist ein binärer Baum sind t l, t r binäre Bäume, so ist auch t =, t l, t r ein binärer Baum nur das, was durch die beiden vorigen

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Seminararbeit zum Thema Genetische Algorithmen

Seminararbeit zum Thema Genetische Algorithmen Seminararbeit zum Thema Genetische Algorithmen Seminar in Intelligent Management Models in Transportation und Logistics am Institut für Informatik-Systeme Lehrstuhl Verkehrsinformatik Univ.-Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer in this world there is nothing certain but death and taxes. Benjamin Franklin The whole problem of the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of

Mehr

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008 ZERTIFIKAT für das Managementsystem nach Der Nachweis der regelkonformen Anwendung wurde erbracht und wird gemäß TÜV PROFiCERT-Verfahren bescheinigt für Geltungsbereich Entwicklung, Produktion und Vertrieb

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

IFFI IFFI RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE DER KARTOGRAPHIE UND DATENBANK DB-FRANE DIRETTIVE PER LA CONSEGNA DI ELABORATI CARTOGRAFICI E BANCADATI DB-FRANE

IFFI IFFI RICHTLINIEN FÜR DIE ABGABE DER KARTOGRAPHIE UND DATENBANK DB-FRANE DIRETTIVE PER LA CONSEGNA DI ELABORATI CARTOGRAFICI E BANCADATI DB-FRANE AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Abteilung 11 - Hochbau und technischer Dienst Amt 11.6 - Geologie und Baustoffprüfung PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Ripartizione 11 - Edilizia e servizio

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

und das präzise und fachgerecht!

und das präzise und fachgerecht! Ü B E R S E T Z U N G E N A G Wir übersetzen, was Sie sagen wollen und das präzise und fachgerecht! Dienstleistungen Fachgebiete CLIPPER übersetzt Ihre Texte aus allen Fach gebieten in alle modernen Sprachen.

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel

Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel Evaluation von risikobasierten Stichprobenplänen für Monitoringprogrammeauf Rückstände am Schlachthof : Tetrazyklin bei Kälbern als Beispiel Patrick Presi Veterinary Public Health Institut Frühjahrstagung

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

1 Wer bloggt was? Eine Analyse der deutschen Top 100-Blogs mit Hilfe von Cluster-Verfahren

1 Wer bloggt was? Eine Analyse der deutschen Top 100-Blogs mit Hilfe von Cluster-Verfahren 1 Wer bloggt was? ine nalyse der deutschen Top 100-logs mit Hilfe von luster-verfahren Sebastian Schäfer, lexander Richter und Michael Koch Forschungsgruppe Kooperationssysteme an der Universität der undeswehr

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge.

Domäne und Bereich. Relationen zwischen Mengen/auf einer Menge. Anmerkungen zur Terminologie. r Relationen auf/in einer Menge. Reltionen zwischen Mengen/uf einer Menge! Eine Reltion R A B (mit A B) ist eine Reltion zwischen der Menge A und der Menge B, oder uch: von A nch B. Drstellung: c A! Wenn A = B, d.h. R A A, heißt R eine

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Dimensione pneumatico Reifendimension Dimension tyre Dim. de los neumáticos

Dimensione pneumatico Reifendimension Dimension tyre Dim. de los neumáticos Catene da neve per Autovetture, Suv e 4x4 - Tabella pneumatici per dimensione Schneeketten für PKW, Suv und 4x4 - Reifentabelle nach n Snow chains for Cars, Suv e 4x4 - Tyre table by size Cadenas de nieve

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Appartamento 3,5 locali con vista lago 3,5 Zimmer Wohnung mit Seesicht

Appartamento 3,5 locali con vista lago 3,5 Zimmer Wohnung mit Seesicht Da vendere Carona, Lugano (TI) Appartamento 3,5 locali con vista lago 3,5 Zimmer Wohnung mit Seesicht Il mio immobile. La mia casa. - Carona (Lugano, TI) Carona liegt unterhalb des Monte San Salvatore

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Technische Werte DIN EN 14411. Zeitlos 351 kalkbrand / 352 kupferschmelz / 353 eisenrost 354 bronzebruch / 356 erdfeuer / 357 backstein 7415 / 7416

Technische Werte DIN EN 14411. Zeitlos 351 kalkbrand / 352 kupferschmelz / 353 eisenrost 354 bronzebruch / 356 erdfeuer / 357 backstein 7415 / 7416 DIN EN 14411 Serie Farbe Series/Série/Serie: Colour/Coloris/Colore: Format Size/Format/Formato: Zeitlos 351 kalkbrand / 352 kupferschmelz / 353 eisenrost 354 bronzebruch / 356 erdfeuer / 357 backstein

Mehr

Market Basket Analysis oder: isst man Salat zum Schnitzel?

Market Basket Analysis oder: isst man Salat zum Schnitzel? Market Basket Analysis oder: isst man Salat zum Schnitzel? SAS Forum Switzerland, 07. Mai 2013 Ralph Wenzl Migros-Genossenschafts-Bund Customer & Web Intelligence Agenda 1 2 3 4 Muster in Warenkörben 3

Mehr

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase.

Der RIA von ICN eignet sich zur Überwachung der Lutealphase. 6 Zusammenfassung Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin die Eignung von gering invasiven Methoden (Messung der Körperinnentemperatur, Gewinnung von Vaginalsekret zur Bestimmung von ph-wert und

Mehr

Doc. N. 1SDH001000R0513 - L7835. SACE Emax 2. Ekip Synchrocheck - E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 E1.2 - E2.2 - E4.2 - E6.2

Doc. N. 1SDH001000R0513 - L7835. SACE Emax 2. Ekip Synchrocheck - E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 E1.2 - E2.2 - E4.2 - E6.2 Doc. N. SDH00000R05 - L785 SACE Emax Ekip Synchrocheck - E.-E.-E4.-E6. E. - E. - E4. - E6. OK OK Staccare alimentazione dell Ekip Supply. Disconnect power from the Ekip Supply module. Die Speisung von

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Clicking Clean: Wie Unternehmen ein umweltfreundliches Internet erschaffen

Clicking Clean: Wie Unternehmen ein umweltfreundliches Internet erschaffen licking lean: Wie Unternehmen ein umweltfreundliches Internet erschaffen (Zusammenfassung) pril 2014 greenpeace.org 03 rank van iemen / EvoSwitch / Greenpeace 2 licking lean Greenpeace US Wie Unternehmen

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen (EvIS) Univ.-Prof. Dr. Stefan Strecker

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Entwicklung von Informationssystemen (EvIS) Univ.-Prof. Dr. Stefan Strecker Lehrstuhl für etriebswirtschaftslehre, insb. ntwicklung von Informationssystemen (vis) Univ.-Prof. r. Stefan Strecker Lehrstuhl (*IM) Univ.-Prof. r. Ulrike aumöl ufgabenheft wird nicht mit abgegeben LOTS

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Betriebliche Weiterbildung in Südtirol La formazione continua aziendale in Alto Adige

Betriebliche Weiterbildung in Südtirol La formazione continua aziendale in Alto Adige 1/13 Betriebliche Weiterbildung in Südtirol La formazione continua aziendale in Alto Adige Weiterbildung in KMU im europäischen Vergleich: Welche Rolle kann Qualifizierungsberatung bei der Förderung der

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Agile Implementierung von Social Media oder Enterprise 2.0

Agile Implementierung von Social Media oder Enterprise 2.0 gile Implementierung von Social Media oder nterprise 2.0 www.korn.ch 2011 Was ist das esondere bei Social Media und nterprise 2.0? mergenz der Vernetzung und ontent- enerierung mergenz ist die spontane

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr