Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen"

Transkript

1 Ernährung und Bewegung von Kindern und Jugendlichen Ausgewählte Resultate aus einer Sekundäranalyse der Studie Health Behaviour of School-Aged Children (HBSC) Hanspeter Stamm / Doris Wiegand Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Wissensaustausch MOSEB Bern

2 Überblick Fragestellungen und Daten Ausgewählte Resultate 2010 Veränderungen über die Zeit Internationaler Vergleich Zusammenfassung und Folgerungen

3 Fragestellungen Ernährungs- und Bewegungsverhalten von Kindern und Jugendlichen (inkl. Vergleich mit Empfehlungen); Kontextualisierung (Lebensstil, Gesundheit) Unterschiede nach Geschlecht, Alter, sozialem Hintergrund Veränderungen über die Zeit: Wird alles immer schlimmer? Internationaler Vergleich: Wo steht die Schweiz? Gibt es Vorbilder?

4 Daten (1): Health Behaviour of School-Aged Chilrden (HBSC) Gesundheitsbefragung von jährigen Schüler/innen 1986, 1990, 1994, 1998, 2002, 2006, 2010 Hohe Fallzahlen: je nach Jahr zw und Personen (2010: ) Durchführung in verschiedenen Ländern (2010: 43) standardisierter Fragebogen erlaubt Zeit- und internationale Vergleiche (vs. neue Fragestellungen ) nach Kantonen geschichtete Klumpenstichprobe (Schulklassen), repräsentativ für die Volksschüler/innen der Schweiz Koordination: WHO; Durchführung Schweiz: Sucht Schweiz (vormals SFA)

5 Daten (2): Verwendete Merkmale Ernährung: Konsum von 18 Nahrungsmittel(gruppen); Einnahme des Frühstücks Bewegung: Häufigkeit sportlicher Aktivitäten; Anzahl Tage mit moderatem Bewegungsumfang 60 Minuten Lebensstil: Medien-, Suchtmittelkonsum, Freunde, Mobbing Gesundheit: Körpergewicht; Massnahmen zum Gewichtsverlust, subjektiver Gesundheitszustand, Häufigkeit psychischer und physischer Beschwerden Sozialer Hintergrund: Geschlecht, Alter, Sprachregion (Sprache), soziale Herkunft, Familiensituation Teilweise Konstruktion von Gesamtindizes, um Analyse zu vereinfachen

6 Ausgewählte Resultate Einnahme des Frühstücks 2010 (Prozentanteil, der täglich ein Frühstück zu sich nimmt, nach Geschlecht und Alter) 60% 50% 40% 58% 54% 50% 41% 38% 58% 49% 44% 36% 33% 30% 20% 10% 0% 11 Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre 11 Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre Knaben Mädchen

7 Konsum von Obst/Früchten (%) Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre 11 Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre Knaben mehrmals pro Tag Mädchen einmal pro Tag

8 Konsum von Cola und anderen zuckerhaltigen Getränken (%) Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre 11 Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre Knaben mehrmals pro Tag Mädchen an 5-7 Tagen pro Woche

9 Gesamtindex Ernährungsverhalten Einhaltung von 7 Ernährungsempfehlungen der SGE (partielle Annäherung durch HBSC-Daten) Empfehlung Anteil, der Empfehlung erfüllt Wasser/ungesüsste Getränke (1-2 Liter/Tag) 59.6% Obst/Früchte (2 Portionen/Tag) 20.9% Gemüse (3 Portionen/Tag) 15.0% Fleisch/Fisch/Eier (1 Portion/Tag) 26.8% Milchprodukte (3 Portionen/Tag) 21.4% Süsses und Salziges (max. 1 kl. Portion/Tag) 35.3% Fast Food (max. einmal/woche) 73.8%

10 Einhaltung von Ernährungsempfehlungen (%) 100% % 60% % 20% % Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre 11 Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre Knaben Mädchen 5-7 Empfehlungen 3-4 Empfehlungen 1-2 Empfehlungen 0 Empfehlungen

11 Zwischenfazit (1) Ernährungsverhalten verschlechtert sich mit zunehmendem Alter Mädchen ernähren sich etwas ausgewogener als Knaben Ernährungsempfehlungen werden nur teilweise befolgt (insbesondere bezüglich Wasser und Fast Food)

12 Bewegungsverhalten Anzahl Tage mit moderatenkörperlichen Aktivitäten 60 Min. (%) Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre 11 Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre Knaben Mädchen 7 Tage 5-6 Tage

13 Gesamtindex Bewegungsempfehlung (inkl. Sportaktivität, %) 100% % 60% % 20% % 11 Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre 11 Jahre 12 Jahre 13 Jahre 14 Jahre 15 Jahre Knaben Mädchen inaktiv (maximal 2 Tage aktiv) ungenügend aktiv aktiv (mind. 4-6 Tage und 4-6 Std./Woche aktiv)

14 Zwischenfazit (2) Bewegungsverhalten verschlechtert sich mit zunehmendem Alter Knaben etwas aktiver als Mädchen Bewegungsempfehlungen werden nur von einer Minderheit eingehalten Signifikanter, aber moderater Zusammenhang zwischen Ernährungs- und Bewegungsverhalten (Gamma=.13)

15 Kontext (1) Medienkonsum: Knaben und ältere Kinder höher; deutlicher Zusammenhang mit Ernährungs- und Bewegungsverhalten Suchtmittelkonsum: höher mit steigendem Alter, geringe Geschlechterunterschiede; Zusammenhang mit Ernährung (aber nicht Bewegung) Subjektiver Gesundheitszustand: etwas schlechter bei Mädchen und älteren Befragten; deutliche Zusammenhänge mit Ernährung und Bewegung Sozialer Hintergrund: teilweise erhebliche Zusammenhänge zwischen Ernährung/Bewegung und Sprachregion sowie sozialer Herkunft

16 Kontext (2) Multivariate Analysen: Effekte von Alter, Geschlecht, sozialem Hintergrund, Medien-/Suchtmittelkonsum Körpergewicht: hängt zwar mit Ernährung, Medienkonsum, Geschlecht, Alter und sozialer Herkunft, aber kaum mit Bewegungsverhalten und Sprachregion zusammen (aber: deutlicher Zusammenhang mit Bewegung bei subjektivem Gesundheitszustand)

17 Zeitvergleich (1) Ernährung: leichte Verbesserung bei verschiedenen Indikatoren Konsum von Obst/Früchten, (11-15-Jährige, %) 50% 40% 30% 20% 10% 0% 24% 23% 22% 20% 20% 18% 14% 16% 18% 19% 22% 24% Knaben mehrmals pro Tag Mädchen einmal pro Tag

18 Zeitvergleich (2) Bewegung: Stabilität bzw. leichte Verschlechterung Anzahl Tage mit moderaten Aktivitäten 60 Min., (11-15-Jährige, %) Knaben Mädchen 7 Tage 5-6 Tage

19 Internationaler Vergleich (1) Vergleich mit ausgewählten Ländern auf der Grundlage einer WHO-Publikation Anteil Mädchen mit täglichem Früchtekonsum, 2010 (11-/ 15-Jahre nach WHO 2012) Dänemark Österreich Schweiz Norwegen Italien Belgien (franz.) Deutschland Luxemburg Niederlande 44 Frankreich 41 Schweden 38 Belgien (fläm.) 33 Finnland 46 ø 39 Länder 56 Dänemark Belgien (franz.) Norwegen Schweiz Deutschland Luxemburg Italien Frankreich Österreich Niederlande Belgien (fläm.) Finnland 26 Schweden % 35 ø 39 Länder 11 Jahre 15 Jahre

20 Internationaler Vergleich (2) Anteil Knaben mit täglichen Aktivitäten 60 Min., 2010 (11-/15-Jahre nach WHO 2012) % Österreich Finnland Luxemburg Belgien (franz.) Norwegen Belgien (fläm.) Deutschland Niederlande Frankreich Schweiz Schweden Dänemark Italien ø 39 Länder Luxemburg Österreich Niederlande Belgien (fläm.) Finnland Belgien (franz.) Dänemark Frankreich Deutschland Schweden Italien Norwegen Schweiz ø 39 Länder 11 Jahre 15 Jahre

21 Internationaler Vergleich (3) Ernährung: Früchte- und Gemüsekonsum, aber auch Süssgetränkekonsum vergleichsweise hoch Bewegung: allgemeines Bewegungsniveau ( 60 Min.) relativ gering; Sportaktivität mittel bis hoch Medienkonsum: gering in CH Anteil übergewichtiger Personen: gering in CH Defizite in allen untersuchten Ländern Schweiz insgesamt im Mittelfeld

22 Zusammenfassung Erhebliche Defizite bei Ernährung und Bewegung Deutliche Unterschiede nach Geschlecht, Alter und sozialem Hintergrund Positive Zusammenhänge zwischen Ernährung/ Bewegung und (subjektiver) Gesundheit Aber: Es wird nicht alles nur schlechter, es gibt auch positive Anzeichen (Ernährung) International: keine offensichtlichen Vorbilder

23 Ausblick teilweise Widersprüche zu anderen Studien (Bewegungsverhalten) keine kausalen Verknüpfungen möglich sozialer Hintergrund nur ansatzweise erfasst zusätzliche Datenerhebungen, Analysen und Vergleiche notwendig Gesundheitsförderung und Prävention notwendig und sinnvoll Pubertät/Übergang von Kindern zu Jugendlichen bedeutsam

24 Weitere Infos: Bericht auf der Website des BAG Kuntsche, E., Delgrande Jordan, M. (Hg.)(2012): Gesundheit und Gesundheitsverhalten Jugendlicher in der Schweiz. Ergebnisse einer nationalen Erhebung. Bern: Huber. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Gesundheits- und Risikoverhalten von Berliner Kindern und Jugendlichen

Gesundheits- und Risikoverhalten von Berliner Kindern und Jugendlichen Gesundheits- und Risikoverhalten von Berliner Kindern und Jugendlichen Ergebnisse der HBSC- Studie 2006 Pressekonferenz 17.09.2008 SenGesUmV - I A- Stand Juni 08 / Folie -1- Gliederung Was ist die HBSC-Studie?

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

Wie steht es tatsächlich um das Gewicht unserer Kinder?

Wie steht es tatsächlich um das Gewicht unserer Kinder? Wie steht es tatsächlich um das Gewicht unserer Kinder? Resultate aus dem Gewichtsmonitoring 27 und der SchülerInnenbefragung (HBCS) 26 des Kanton Basel-Landschaft Dr. Irène Renz Gesundheitsförderung BL

Mehr

Wie gesund ist gesunde Ernährung?

Wie gesund ist gesunde Ernährung? Gusy, B. & Scheibling, S.: gesunde Ernährung? VI. Kongress für Gesundheitspsychologie 25.-25. März 2004 Leipzig gesunde Ernährung? Kontakt: FU Berlin AB Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung

Mehr

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen im Kanton Zürich

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen im Kanton Zürich Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen im Kanton Zürich Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich in Zusammenarbeit mit: Susanne Stronski Huwiler, Daniel Frey, Lisanne Christen,

Mehr

Zielsetzungen für Kindergesundheit aus Berliner Sicht

Zielsetzungen für Kindergesundheit aus Berliner Sicht Zielsetzungen für Kindergesundheit aus Berliner Sicht Dr. Susanne Bettge Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin Gesundheitskonferenz Berlin-Mitte, 26. November 2009 1 Gliederung

Mehr

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M.

Sucht Schweiz, März Zusammenfassung. Die HBSC-Studie. Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B. Delgrande Jordan, M. Zusammenfassung Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 2014 und Trend seit 1986 - Resultate der Studie Health Behaviour in School-aged Children () Marmet, S., Archimi, A.,

Mehr

HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich

HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich in co-operation with HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich Pressekonferenz am 22.2.2012 Wolfgang Dür Priv.Doz. Mag. Dr. phil. Leiter des Ludwig Boltzmann Institute

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Ursula Meidert, lic. phil. Forum Präven9on und Gesundheitsförderung, 1. Dez. 2014: Gesundheit der Zürcher Bevölkerung Wie kann Gesundheit gemessen werden? Objek9v:

Mehr

Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010

Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010 Sportverhalten von Kindern Vernetzungstreffen des kantonalen Aktionsprogramms Leichter leben 24. November 2010 Dr. Hanspeter Stamm Lamprecht & Stamm Sozialforschung und Beratung AG Überblick Datenquellen

Mehr

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Gesundheitsförderung Schweiz Editorial Die Gewichtsdaten von mehr als 13 000 Kindern und Jugendlichen in den Schweizer Städten, Zürich und sind für das Schuljahr 2012/2013 von den schulärztlichen Diensten

Mehr

Das Bewegungsverhalten von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz

Das Bewegungsverhalten von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz Faktenblatt 18 Das Bewegungsverhalten von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz Abstract Kinder und Jugendliche verbringen tagsüber 90 % der Zeit sitzend, liegend oder in nur leichter Aktivität. Das

Mehr

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle Radfahren und Gesundheit Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung Dr. Günther Reichle Was ist eine Gesundheitswirksame Bewegung? Die am weitesten bekannte Empfehlung stammt

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Gewicht und Ernährungsweise

Gewicht und Ernährungsweise Gewicht und Ernährungsweise Die Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung sind für den Gesundheitszustand ausschlaggebend. Insbesondere das verkürzt die Lebensdauer und senkt die Lebensqualität und ist ein

Mehr

Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006

Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006 Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2005/2006 Zusammenfassung einer von Gesundheitsförderung Schweiz

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 11 1 Einleitung und Aufbau der Arbeit 13 2 Gesundheit- Begriff und Bedeutung 15 2.1 Begriffliche und konzeptionelle Bestimmung von Gesundheit 15 2.1.1 Gesundheit - ein historisch

Mehr

BMI-Monitoring im Kanton Graubünden. Resultate zum Schuljahr 2011/12

BMI-Monitoring im Kanton Graubünden. Resultate zum Schuljahr 2011/12 BMI-Monitoring im Kanton Graubünden Resultate zum Schuljahr 2011/12 Hanspeter Stamm und Markus Lamprecht Lamprecht und Stamm Sozialforschung und Beratung AG Zürich Im Auftrag des Gesundheitsamts Graubünden

Mehr

Titel. Untertitel. Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13

Titel. Untertitel. Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13 Titel Untertitel Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13 Befragungsdesign - Population / Grundgesamtheit Alle Schüler/innen aus allen 7 Schulkreisen

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich

Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte Basel, Bern und Zürich Faktenblatt 5 Monitoring der Gewichtsdaten der schulärztlichen Dienste der Städte, und Vergleichende Auswertung der Daten des Schuljahres 2013/2014 Abstract Im Schuljahr 2013/14 wurden in den Städten,

Mehr

Inhalt. Zum Geleit 9 Vorwort 13

Inhalt. Zum Geleit 9 Vorwort 13 Inhalt Inhalt Zum Geleit 9 Vorwort 13 Teil I: Gesetzliche Grundlagen und Organisation der Gesundheitsforderung in den 15 Alt-EU-Ländern und der Schweiz 15 1 Einleitung 15 1.1 Begriffs- und Standortbestimmung

Mehr

Die Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC 2014

Die Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC 2014 Gesundheitsdirektion Amt für Gesundheit Gesundheitsförderung und Prävention Die Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC 2014 Ergebnisse zur psychischen und körperlichen Gesundheit sowie zum sozialen Umfeld

Mehr

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1)

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) OECD- Durchschnitt 494 501 496 Naturwissenschaftliche Kompetenz Südkorea 538 536 554 Niederlande Finnland * bei der PISA-Studie (Programme for

Mehr

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Sport Andreas Berkenkamp Motorische Förderung von Kindern im Schulsport Unter besonderer Berücksichtigung der offenen Ganztagsschule Examensarbeit Thema: Motorische Förderung von Kindern im Schulsport

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 04/2012

HBSC Factsheet Nr. 04/2012 HBSC Factsheet Nr. 04/2012 Konsum von Tabak, Alkohol und Cannabis bei österreichischen Schülerinnen und Schülern: Konsum legaler und illegaler Drogen als Risikoverhalten bei Jugendlichen Die personale

Mehr

1 Definition von Missbrauch und Abhängigkeit. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. Substanzstörungen nach Geschlecht und Alter

1 Definition von Missbrauch und Abhängigkeit. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. 2 Verbreitung. Substanzstörungen nach Geschlecht und Alter Fakultät Erziehungswissenschaften, Forschungsgruppe Schulevaluation, Dr. Ludwig Bilz Dr. Ludwig Bilz, Dipl.-Psych. Das Verbreitung, Ursachen und Präventionsansätze Fachtagung Suchtprävention in Berufsschule

Mehr

Iss einfach unverbesserlich

Iss einfach unverbesserlich Iss einfach unverbesserlich Projektdokumentation der 2c-Klasse des PG St. Ursula Als kurz nach den Semesterferien die Anregung einer Schülerin kam, am AVOS-Wettbewerb Iss einfach unverbesserlich mitzumachen,

Mehr

FLEISCH information. Fleischkonsum. Ergebnisse aus dem Ernährungspanel

FLEISCH information. Fleischkonsum. Ergebnisse aus dem Ernährungspanel FLEISCH information 3-2011 Fleischkonsum Ergebnisse aus dem Ernährungspanel Schweiz Dr. Simone Dohle und Prof. Dr. Michael Siegrist, Institute for Environmental Decisions (IED), Consumer Behavior, ETH

Mehr

Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung

Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung A Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung Thema "Schnelles und gesundes Essen" Juni 2009 Coop Thiersteinerallee 14 Postfach

Mehr

GUT DRAUF-Fachtag in Heidelberg am 23. September Prof. Dr. Silke Bartsch PH Karlsruhe

GUT DRAUF-Fachtag in Heidelberg am 23. September Prof. Dr. Silke Bartsch PH Karlsruhe GUT DRAUF-Fachtag in Heidelberg am 23. September 2012 Aktuelle Trends in der Entwicklungsphase Jugend Schwerpunkt: Körperbeziehung Prof. Dr. Silke Bartsch PH Karlsruhe Vorbemerkung Altersphase Jugend Jede

Mehr

Forum 1 Lebenswelt Schule Einführung

Forum 1 Lebenswelt Schule Einführung Günter Stibbe Forum 1 Lebenswelt Schule Einführung 3. Regionale Fachkonferenz Bewegung und Ernährung in Lebenswelten NRW Bewegt IN FORM Mittwoch, 23.11.2011, Wuppertal 1 1 Bedeutung schulischer Gesundheitsförderung

Mehr

Die neue österreichische Ernährungspyramide

Die neue österreichische Ernährungspyramide Die neue österreichische Ernährungspyramide Pressekonferenz mit Alois STÖGER Bundesminister für Gesundheit Univ. Prof. Dr. Siegfried MERYN Leiter des Instituts für Medizinische Aus- und Weiterbildung der

Mehr

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien? Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf,

Mehr

Soziale Determinanten der Gesundheit und des Wohlbefindens junger Menschen

Soziale Determinanten der Gesundheit und des Wohlbefindens junger Menschen Soziale Determinanten der Gesundheit und des Wohlbefindens junger Menschen Zentrale Ergebnisse der Studie Gesundheitsverhalten von Kindern im schulpflichtigen Alter (Health Behaviour in School-aged Children

Mehr

équité au sein du système éducatif suisse TENDANCES Secrétariat général de la CDIP / Bernard Wicht

équité au sein du système éducatif suisse TENDANCES Secrétariat général de la CDIP / Bernard Wicht équité au sein du système éducatif suisse TENDANCES Secrétariat général de la CDIP / Bernard Wicht 2 1.Rapport OCDE 2012 2.Rapport UE 2014 3.PISA 2012 4.Rapport national suisse sur l éducation 2014 Rapport

Mehr

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten Zahnärztliche Versorgung Daten Fakten Zahnarztdichte (Kammerbereich) bis 1200 1200 bis 1400 1400 bis 1600 Einwohner je behandelnd tätigen Zahnarzt Quelle: BZÄK Statistisches Jahrbuch 10 11 Stand 31.12.2010

Mehr

- Kindergarten Mobil -

- Kindergarten Mobil - Institut für Motorik und Bewegungstechnik Abt. Bewegungs- und Gesundheitsförderung - Kindergarten Mobil - PD Dr. med. Dr. Sportwiss. C. Graf, Dipl. Sportwiss. B. Koch Dipl. Sportwiss. Daniel Klein Dipl.

Mehr

Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig?

Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig? Faktenblatt Kopenhagen, 29. April 2012 Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig? Körperliche Betätigung ist lang- wie kurzfristig für die physische und psychische Gesundheit von entscheidender

Mehr

Procap Sport. Gesundheitspass - Essen, Trinken und Bewegen. Name: Vorname:

Procap Sport. Gesundheitspass - Essen, Trinken und Bewegen. Name: Vorname: Procap Sport Gesundheitspass - Essen, Trinken und Bewegen Name: Vorname: Wer bin ich? Was trinke ich am häufigsten? Cola Eistee Sirup Wasser Kaffee Limonade Tee Energydrink Was esse ich zum Frühstück?

Mehr

Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik

Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik Mögliche Themen für Abschlussarbeiten (Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeiten) bei der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik Am Lehrstuhl Sport- und Gesundheitspädagogik sind folgende Abschlussarbeiten

Mehr

Bewegung als Mittel Gesundheit als Ziel

Bewegung als Mittel Gesundheit als Ziel Bewegung als Mittel Gesundheit als Ziel Bewegung als Mittel, Gesundheit als Ziel Inhalte «Gesundheit und Bewegung» «Gesundheitswirksam bewegen» 2 «Gesundheit und Bewegung» «Alle Teile des Körpers, die

Mehr

Bewegungsförderung in Europa: Erfahrungen und Strategien

Bewegungsförderung in Europa: Erfahrungen und Strategien Bewegungsförderung in Europa: Erfahrungen und Strategien Dr. med. Brian Martin, MPH Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen Bundesamt für Sport Bewegung im Alltag wo Menschen leben und arbeiten

Mehr

Fact Sheet. HBSC 2010 Alkohol- und Tabakkonsum sowie Cannabisgebrauch bei Jugendlichen und ihren Freundinnen und Freunden

Fact Sheet. HBSC 2010 Alkohol- und Tabakkonsum sowie Cannabisgebrauch bei Jugendlichen und ihren Freundinnen und Freunden HBSC 2010 Alkohol- und Tabakkonsum sowie Cannabisgebrauch bei Jugendlichen und ihren Freundinnen und Freunden Aurélie Archimi, Raphaël Thélin, November 2012 Die internationale Studie Health Behaviour in

Mehr

Bedeutung der Primärprävention für ein modernes Gesundheitswesen in Deutschland

Bedeutung der Primärprävention für ein modernes Gesundheitswesen in Deutschland Bedeutung der Primärprävention für ein modernes Gesundheitswesen in Deutschland Rolf Schwanitz, MdB Parlamentarischer Staatssekretär Bundesministerium für Gesundheit Altersaufbau der Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Gesundheit endet nicht am Schultor

Gesundheit endet nicht am Schultor Gesundheit endet nicht am Schultor Eltern und Schule Hand in Hand für die Gesundheit der Kinder von Michael Töpler, M.A. Übersicht Einleitung 1. Eltern Hauptteil 1. Gesundheit in der Schule 2. Schule 3.

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ERNÄHRUNG»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ERNÄHRUNG» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ERNÄHRUNG» Das bestehende Programm zum Thema «Ernährung» von feel-ok.ch wird aufgrund folgender Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur 1 erweitert. Erhöhter Bedarf

Mehr

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht:

Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Anne-Linda Frisch M.A. Prof. Dr. Peter J. Schulz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht: Wissen, Einstellung und Wahrnehmung der Schweizer Bevölkerung Kurzbericht zu den Ergebnisse der Bevölkerungsbefragungen

Mehr

Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter

Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter Wenn s um Gesundheit geht Frauen und Männer im Vergleich Auswahl an Daten und Fakten zur Gesundheit der Geschlechter FH Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit 26. Oktober 2015 Felix Wettstein Begründung

Mehr

Inhalt. Altersmigration zwischen Kulturen. Die Comunidad Valenciana. Die Provinz Alicante mit den Untersuchungsgemeinden

Inhalt. Altersmigration zwischen Kulturen. Die Comunidad Valenciana. Die Provinz Alicante mit den Untersuchungsgemeinden Altersmigration zwischen Kulturen Inhalt Interdisziplinäre Vorlesungsreihe des Zentrums für Gerontologie im Sommersemester 2005 Kulturen des Alterns 1. Juni 2005, Universität Zürich-Zentrum Einleitung

Mehr

Gesundheitsverhalten der Zuger Jugend

Gesundheitsverhalten der Zuger Jugend Gesundheitsverhalten der Zuger Jugend Ergebnisse und Massnahmen Alkohol Gesundheitsdirektion Das Wichtigste in Kürze Alkoholische Getränke haben im Kanton Zug eine lange Tradition und das Erlernen eines

Mehr

GENDER & ERNÄHRUNG. Was bedeutet Gender?

GENDER & ERNÄHRUNG. Was bedeutet Gender? GENDER & ERNÄHRUNG Was bedeutet Gender? Gender wird als soziale und kulturelle Konstruktion und Inszenierung der Geschlechter verstanden, die über die Dualität des biologischen Geschlechts (sex) hinausgeht.

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Aktuelle Daten zum Passivrauchen

Aktuelle Daten zum Passivrauchen Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin Aktuelle Daten zum Passivrauchen Mehr Informationen: Lampert T (10) Gesundheitsrisiko Passivrauchen. GBE kompakt 3/10. http://www.rki.de/cln_109/nn_1735926/de/content/gbe/gesundheitsberichterstattung/gbedownloadsk/

Mehr

Gewalt an Kinder und Jugendlichen

Gewalt an Kinder und Jugendlichen Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Olaf Kapella Gewalt an Kinder und Jugendlichen Daten über Gewalt Dunkelfeld Kriminalstatistik 2011: 540.007 polizeilich

Mehr

Bereich 5: Gesundheitszustand

Bereich 5: Gesundheitszustand Bereich : Gesundheitszustand Indikator.1: Nicht übertragbare Krankheiten mit einem Bezug zu Ernährung und Bewegung Nicht übertragbare Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, mellitus sowie Krebsund

Mehr

Gesundheits- und Belastungsprofil von Auszubildenden

Gesundheits- und Belastungsprofil von Auszubildenden Gesundheits- und Belastungsprofil von Auszubildenden Dr. Manfred Betz Institut für Gesundheitsförderung und -forschung am 1. März 2012 in Darmstadt Überblick Gesundheitsprofil von Auszubildenden Belastungen

Mehr

Fact Sheet. HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen

Fact Sheet. HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen S. Kuntsche und B. Windlin, Januar 2009 Die Pubertät bringt gerade im Bereich der körperlichen Entwicklung massgebliche Veränderungen mit sich. Aus Mädchen werden

Mehr

PresseMitteilung. ACE Fact-Sheet zu Fahrrad und Alkohol. 53. Deutscher Verkehrsgerichtstag 2015 Arbeitskreis III: Neue Promillegrenze für Radfahrer

PresseMitteilung. ACE Fact-Sheet zu Fahrrad und Alkohol. 53. Deutscher Verkehrsgerichtstag 2015 Arbeitskreis III: Neue Promillegrenze für Radfahrer PresseMitteilung ACE Auto Club Europa e.v. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verantwortlich: Rainer Hillgärtner Schmidener Str. 227 70374 Stuttgart Tel.: 0711 / 53 03-266/277 Fax: 0711 / 53 03-288 www.ace-online.de

Mehr

Jugendliche in neuen Lernwelten

Jugendliche in neuen Lernwelten Peter Wahler-Claus J.Tully Christine Preiß Jugendliche in neuen Lernwelten Selbstorganisierte Bildung jenseits institutioneller Qualifizierung VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt 1 Vorbemerkung :

Mehr

Ziele Ausgewogene Ernährung in Kita

Ziele Ausgewogene Ernährung in Kita Workshop Purzelbaumtagung 9. November 2013 Ausgewogene Ernährung in der Kita Esther Jost, dipl. Ernährungsberaterin FH Ziele Ausgewogene Ernährung in Kita Die Teilnehmenden kennen die 5 Botschaften der

Mehr

Jugendliche in neuen Lernwelten

Jugendliche in neuen Lernwelten Peter Wahler Claus J.Tully Christine Preiß Jugendliche in neuen Lernwelten Selbstorganisierte Bildung jenseits institutioneller Qualifizierung 2., erweiterte Auflage VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

FZDW-KURZBERICHTE [NO. 5] KINDER- UND JUGENDGESUNDHEIT IN HESSEN ZENTRALE ERGEBNISSE DER HBSC-STUDIE, HESSEN 2014 FELIX KOMOROWSKI, SARAH MAIER

FZDW-KURZBERICHTE [NO. 5] KINDER- UND JUGENDGESUNDHEIT IN HESSEN ZENTRALE ERGEBNISSE DER HBSC-STUDIE, HESSEN 2014 FELIX KOMOROWSKI, SARAH MAIER 2015 FZDW-KURZBERICHTE [NO. 5] FORSCHUNGSZENTRUM DEMOGRAFISCHER WANDEL Vorwort (FZDW) KINDER- UND JUGENDGESUNDHEIT IN HESSEN ZENTRALE ERGEBNISSE DER HBSC-STUDIE, HESSEN 2014 FELIX KOMOROWSKI, SARAH MAIER

Mehr

Fleischkonsum in der Schweiz

Fleischkonsum in der Schweiz Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41(0)31 309 41 11 +41(0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

Kardiovaskuläres Risiko

Kardiovaskuläres Risiko Kardiovaskuläres Risiko Überwachungssystem PASSI Autonome Provinz Bozen Zu den kardiovaskulären Erkrankungen zählen eine Reihe von schweren und weit verbreiteten Krankheiten (die bekanntesten sind Miokardinfarkt

Mehr

Der Blick nach Europa

Der Blick nach Europa Sexualau'lärung, Verhütung, Familienplanung Der Blick nach Europa Angelika Hessling Bundeszentrale für gesundheitliche Au'lärung (BZgA) Vortrag auf dem Fachkongress Schwanger in Mecklenburg-Vorpommern!?

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

II. Ergebnisse. Basisbeschreibung

II. Ergebnisse. Basisbeschreibung 15 II. Ergebnisse Basisbeschreibung Häufigkeit und Intensität von Sport und körperlicher Aktivität (2002) Erkenntnisse über Intensität und Häufigkeit des Sportverhaltens und der körperlichen Aktivität

Mehr

Young people s health in context: einige wichtige Erkenntnisse aus der Untersuchung des Gesundheitsverhaltens von Schulkindern

Young people s health in context: einige wichtige Erkenntnisse aus der Untersuchung des Gesundheitsverhaltens von Schulkindern Kopenhagen, Edinburgh, 3. Juni 2004 Young people s health in context: einige wichtige Erkenntnisse aus der Untersuchung des Gesundheitsverhaltens von Schulkindern Im Jahr 2001/2002 wurde im Rahmen der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Entstehung von Übergewicht und Adipositas: Ursachen, Hintergründe und Folgen

Inhaltsverzeichnis. Entstehung von Übergewicht und Adipositas: Ursachen, Hintergründe und Folgen XIII I Entstehung von Übergewicht und Adipositas: Ursachen, Hintergründe und Folgen 1 Medizinische Hintergründe.............................................. 3 Thomas Reinehr 1.1 Definition der Adipositas

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 2/10

HBSC Factsheet Nr. 2/10 HBSC Factsheet Nr. 2/1 Die Gesundheit von Mädchen und jungen Frauen Update 21 Gender und Gesundheit Die Gesundheit von Frauen und Männern erweist sich in allen Lebensphasen als unterschiedlich. Die Gründe

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum:

Rohstoff. Fiskalquote Datum: Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 24.10.2012 Fiskalquote 2011 Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben im Verhältnis

Mehr

Wim Nieuwenboom Untersuchung zur Befindlichkeit von Kindern und Jugendlichen mit einem krebskranken Elternteil

Wim Nieuwenboom Untersuchung zur Befindlichkeit von Kindern und Jugendlichen mit einem krebskranken Elternteil Wim Nieuwenboom Untersuchung zur Befindlichkeit von Kindern und Jugendlichen mit einem krebskranken Elternteil Referat an der Internationalen Fachtagung der ECCSW in Berlin Soziale Gesundheit Stärken Explorative

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Das Fach Arbeitslehre Hauswirtschaft - nur Kochen und Backen?

Das Fach Arbeitslehre Hauswirtschaft - nur Kochen und Backen? Das Fach Arbeitslehre Hauswirtschaft - nur Kochen und Backen? Liest man in der Stundentafel an unserer Schule das Fach Hauswirtschaft, denken viele Schüler, Eltern und Lehrer meistens nur an Kochen und

Mehr

Faktenblatt. Geschlechtsverkehr und Verhütung bei den Jugendlichen in der Schweiz

Faktenblatt. Geschlechtsverkehr und Verhütung bei den Jugendlichen in der Schweiz Geschlechtsverkehr und Verhütung bei den Jugendlichen in der Schweiz A. Archimi, B. Windlin, M. Delgrande Jordan, August 2016 Die internationale Studie «Health Behaviour in School-aged Children» Die für

Mehr

Zusammenfassung. Nationales Programm Ernährung und Bewegung (NPEB )

Zusammenfassung. Nationales Programm Ernährung und Bewegung (NPEB ) Zusammenfassung Nationales Programm Ernährung und Bewegung 2008 2012 (NPEB 2008 2012) Nationales Programm Ernährung und Bewegung 2008 2012 Herausforderung Das Nationale Programm Ernährung und Bewegung

Mehr

Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es?

Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es? Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es? Dr. Franziska Franke Treffpunkt Beruf & Karriere Burnout macht die Arbeit uns krank? Was ist Stress bei der Arbeit? Ungleichgewicht

Mehr

Schlank mit der NÖGKK ein langfristiges Abnehmprogramm

Schlank mit der NÖGKK ein langfristiges Abnehmprogramm Schlank mit der NÖGKK ein langfristiges Abnehmprogramm 18. wissenschaftliche Tagung der österreichischen Gesellschaft für Public Health 28. und 29.05.2015 Autorin: Irene Feichtinger MSc. nutr.med. Referentin:

Mehr

Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand

Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand Gesünder? Bewegter? Besseres Klima? Gesundheitsfördernde Schulen am Prüfstand Institut für Medizin- und Gesundheitssoziologie Ludwig Boltzmann Gesellschaft ExpertInnenworkshop Seelische Gesundheit im schulischen

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 03/2012

HBSC Factsheet Nr. 03/2012 HBSC Factsheet Nr. 03/2012 Ernährungsverhalten und Gesundheitszustand Mit der Ernährung sind gleichermaßen gesundheitsförderliche und risikoreiche Verhaltensweisen verbunden. Der empfohlene regelmäßige

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Elternabend OST Meilen, Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem... Und was hat mein Kind damit zu tun?

Elternabend OST Meilen, Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem... Und was hat mein Kind damit zu tun? Elternabend OST Meilen, 30.06.2016 Wer jung mit Kiffen beginnt, hat ein Problem.... Und was hat mein Kind damit zu tun? Drogen (legal/illegal) sind keine gewöhnlichen Konsumgüter Drogen (legal/illegal)

Mehr

Christiane Reuter (Autor) Gesundheitsförderung für Kinder mit geistiger Behinderung

Christiane Reuter (Autor) Gesundheitsförderung für Kinder mit geistiger Behinderung Christiane Reuter (Autor) Gesundheitsförderung für Kinder mit geistiger Behinderung https://cuvillier.de/de/shop/publications/963 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier, Nonnenstieg

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2012

Internationaler Migrationsausblick 2012 Internationaler Migrationsausblick 2012 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 27. Juni 2012 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration Direktion Beschäftigung, Arbeit und Sozialfragen

Mehr

Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen

Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Bedeutung einzelner Bereiche für das Leben: Eine Analyse nach Bevölkerungsgruppen Gesundheit,

Mehr

Gesundheitsverhalten von. Die WHO - Jugendgesundheitsstudie

Gesundheitsverhalten von. Die WHO - Jugendgesundheitsstudie Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen: Die WHO - Jugendgesundheitsstudie für Hamburg Veronika Ottova Birte Hintzpeter Forschungssektion Child-Public-Health Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit. Herzlich Willkommen. Gemeinsam für mehr Gesundheit

Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit. Herzlich Willkommen. Gemeinsam für mehr Gesundheit Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit Herzlich Willkommen Gemeinsam für mehr Gesundheit Suchtmittelkonsum bei Jugendlichen Gut 7% der 13-Jährigen haben vierzig Mal oder öfter Alkohol konsumiert

Mehr

Design und Methode der Studie

Design und Methode der Studie Der Ernährungsstand und das Ernährungsverhalten von Pflegenden im Schichtdienst - Eine quantitative Studie r Untersuchung des Ernährungsverhaltens und des Ernährungsstandes von Pflegekräften, die als Vollzeitkraft

Mehr

Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher

Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher 11. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung und 4. Nationaler Präventionskongress Dresden 27. bis 29. September

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Ergebnisse früherer Studien

Ergebnisse früherer Studien Psychosoziale Belastungen und Gesundheitsstörungen Christian Albus, Alexander Niecke, Kristin Forster, Christina Samel Tagung des Interessenverbandes Contergangeschädigter NRW e.v. Köln, 09. April 2016

Mehr

Berufliche Mobilität in Europa

Berufliche Mobilität in Europa Berufliche Mobilität in Europa Zu den Folgen erhöhter räumlicher Mobilität für Familie und Gesellschaft Empirische Befunde aus der Studie Job Mobilities and Family Lives in Europe DZA 10.6.2010 Prof. Dr.

Mehr

Jugendliche und Alkohol. Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA)

Jugendliche und Alkohol. Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) Jugendliche und Alkohol Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) Übersicht Daten zum Alkoholkonsum von Jugendlichen Folgen von problematischem

Mehr

Soziale Ungleichheit & Gesundheit im Kindesalter. Prof. Dr. habil. Christian Janßen, M.A. 089 /

Soziale Ungleichheit & Gesundheit im Kindesalter. Prof. Dr. habil. Christian Janßen, M.A. 089 / Soziale Ungleichheit & Gesundheit im Kindesalter Prof. Dr. habil. Christian Janßen, M.A. christian.janssen@hm.edu 089 / 1265-2285 Gliederung: Gliederung 1) Wo liegt eigentlich das Problem? 2) Was ist soziale

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% 0% 1000-16,30% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Mehr

Gunter Neubauer und Reinhard Winter. Jungengesundheit in. Themen Praxis Probleme

Gunter Neubauer und Reinhard Winter. Jungengesundheit in. Themen Praxis Probleme Gunter Neubauer und Reinhard Winter Jungengesundheit in Deutschland Themen Praxis Probleme Vortrag beim Fachtag Fit für ein gesundes Männerleben 30. Mai 2011 Ev. Akademie Bad Boll Jungengesundheit Zwei

Mehr

Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung

Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung Thema "Gesund Essen: Einstellungen, Wissen und Verhalten" Februar 2009 Coop Thiersteinerallee

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Koreferat zum Thema Erfolge und Misserfolge anderer europäischer Länder bei der Umorganisation des Gesundheitssystems während der Tagung

Mehr