8 Kopfumfang. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Anwendung.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8 Kopfumfang. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Anwendung."

Transkript

1 90 Anthropometrie und Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT 8 Epidemiologische Bedeutung Zu den wichtigsten anthropometrischen Messgrößen, die im ersten Lebensjahr untersucht werden, zählt der. Bei Babys und Kleinkindern gilt er als Maß für die Größe und altersgemäße Entwicklung des Gehirns und kann frühzeitig Hinweise auf neurologische Erkrankungen, wie Makro- oder Mikrozephalie, geben [1, 2, 3]. Darüber hinaus weisen einige Studien darauf hin, dass das Erkennen eines von der Norm abweichenden s während des gesamten Kindes- und Jugendalters bedeutsam ist, da der mit verschiedenen neurologischen Erkrankungen korreliert [4, 5]. In Deutschland werden derzeit sperzentile verwendet, deren Datengrundlage Messungen an Kindern aus der Schweiz (Region Zürich) bilden, die zwischen 19 und 197 durchgeführt wurden []. International existieren Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für das Alter 0 bis 0 Monate [7]. Messmethodik, Stichprobe Der maximale wurde über der Stirnmitte und der stärksten Vorwölbung des Hinterkopfes mit einem flexiblen, nicht elastischen Maßband (Fa. Siber Hegner, Schweiz) gemessen. Die Messgenauigkeit betrug 1 mm. Die Messung erfolgte bei unter 2-Jährigen im Liegen und ab 2 Jahren im Sitzen oder Stehen. Messwerte für den lagen für 8.01 Jungen und 8.3 Mädchen vor. Die KiGGS-Daten wurden um Daten zum zum Zeitpunkt der Geburt ergänzt und Werte für 1,0 und 2,o Monate interpoliert [8]. Eine ausführliche Beschreibung der Referenzpopulation und der Methode zur Ergänzung der KiGGS-Werte findet sich im Kapitel»Methodik«(Seite 7). Ergebnisse In KiGGS zeigt sich über den gesamten Alters bereich, dass Jungen einen größeren haben als Mädchen. Im ersten Lebensjahr wächst der bei Mädchen und Jungen am stärksten. Im zweiten Lebensjahr gibt es noch eine moderate Zunahme. Im Alter von 3 Jahren reduziert sich das Wachstum des es auf weniger als 1 pro Jahr. Vor der Pubertät nimmt die jährliche Wachstumsrate für ca. 3 Jahre erneut zu. Sie ist bei Jungen im Alter von 11 bis 14 Jahren und bei Mädchen zwischen 8 und 11 Jahren zu beobachten, wenngleich dieser jährliche Anstieg mit 0,3 bis 0, (Mädchen 0,5 ) deutlich geringer ist als die Zunahmen in den ersten Lebensjahren. Im Alter von etwa 1 Jahren ist das Wachstum des Kopfes bei den Mädchen beendet und ein medianer von erreicht. Bei den Jungen nimmt der auch nach diesem Alter noch bis zum Ende des beobachteten Zeitraums zu und weist dann einen medianen Umfang von auf. Eine detaillierte Auswertung findet sich in einer gesonderten Publikation [9]. Der beschriebene Perzentilverlauf bestätigt und ergänzt das bisherige Wissen um das Wachstum des es im Kindes- und Jugendalter. Im ersten Lebensjahr nimmt der am stärksten zu und erreicht nach 12 Monaten 82 % (Jungen) bzw. 83 % (Mädchen) seiner Endgröße, 12 Monate später sind dann 87 % erreicht. Mit 12 Monaten ist die Korrelation zwischen und Größe mit 0,85 bei Mädchen und 0,82 bei Jungen am größten, während sie schon im zweiten Lebensjahr auf 0,5 abnimmt und auch während des Wachstumsschubes in der Pubertät zwischen 0, und 0, bei Mädchen und 0,37 und 0, bei Jungen bleibt und anschließend weiter abfällt. Nationaler und internationaler Vergleich Im Vergleich zu den bisher in Deutschland verwendeten Referenzkurven nach Prader [] ist der bei den KiGGS-Kindern in den ersten Lebensjahren bis zum Schulbeginn sehr ähnlich, wobei KiGGS-Kinder im Median einen leicht kleineren aufweisen. Ab dem Alter von 7 Jahren zeigen Kinder der KiGGS-Studie jedoch deutlich größere Kopfumfänge im Vergleich zu den Schweizer Kindern (siehe Anhang). Bedeutende Unterschiede zeigen sich auch zwischen den KiGGS-Perzentilen und den Wachstumskurven des weltweiten Standards der WHO. Deutsche Kinder weisen für den Altersbereich 0 bis 0 Monate durchweg größere Kopfumfänge auf [9]. Dies ist wahrscheinlich auf ethnische Unterschiede der zugrunde liegenden Studienpopulation der internationalen Referenz zurückzuführen. Anwendung Hiermit liegen erstmals deutschlandweit repräsentative Perzentilkurven zum von Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 Monaten bis einschließlich 17 Jahren vor. Da KiGGS aufgrund des Studiendesigns keine sdaten für die ersten 3 Lebensmonate liefern kann, werden diese um verfügbare Daten zum zum Zeitpunkt der Geburt ergänzt und Werte für 1,0 und 2,0 Monate interpoliert [8]. Damit stehen Daten zum für den gesamten Altersbereich bei Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. Literatur 1. Ashwal S, Michelson D, Plawner L et al. (2009) Practice parameter: Evaluation of the child with microcephaly (an evidencebased review): report of the Quality Standards Subcommittee of the American Academy of Neurology and the Practice Committee of the Child Neurology Society. Neurology 73 (11): Bartholomeusz HH, Courchesne E, Karns CM (2002) Relationship between head circumference and brain volume in healthy normal toddlers, children, and adults. Neuropediatrics 33 (5): Zahl SM, Wester K (2008) Routine measurement of head circumference as a tool for detecting intracranial expansion in infants:

2 ROBERT KOCH-INSTITUT Anthropometrie und Blutdruck 91 what is the gain? A nationwide survey. Pediatrics 121 (3): e Fidler DJ, Bailey JN, Smalley SL (2000) Macrocephaly in autism and other pervasive developmental disorders. Dev Med Child Neurol (11): Miles JH, Hadden LL, Takahashi TN et al. (2000) Head circumference is an independent clinical finding associated with autism. Am J Med Genet 95 (4): Prader A, Largo RH, Molinari L et al. (1989) Physical growth of Swiss children from birth to 20 years of age. First Zurich longitudinal study of growth and development. Helv Paediatr Acta Suppl : WHO (2007) WHO child growth standards: head circumferencefor-age, arm circumference-for-age, triceps skinfold-for-age and subscapular skinfold-for-age: methods and development. WHO Technical Report, Geneva 8. Voigt M, Fusch C, Olbertz D et al. (200) Analyse des Neugeborenenkollektivs der Bundesrepublik Deutschland. Geburtsh Frauenheilk : Schienkiewitz A, Rosario AS, Dortschy R et al. (2011) German head circumference references for infants, children and adolescents in comparison to currently used national and international references. Acta Paediatr 100 (7): e28 33

3 92 Anthropometrie und Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT Perzentilkurven für (in ) bei Jungen im Alter von 0 bis 24 Monaten (KiGGS , Perinataldaten ) [nach: Acta Paediatr 2011, 100: e28 33; Voigt et al 200, Geburtsh Frauenheilk, : 9 970] P90 P P U1+U2 0 U3 2 U4 4 U5 8 U U Alter in Monaten

4 ROBERT KOCH-INSTITUT Anthropometrie und Blutdruck 93 Perzentilkurven für (in ) bei Mädchen im Alter von 0 bis 24 Monaten (KiGGS , Perinataldaten ) [nach: Acta Paediatr 2011, 100: e28 33; Voigt et al 200, Geburtsh Frauenheilk, : 9 970] P90 P P U1+U2 0 U3 2 U4 4 U5 8 U U Alter in Monaten

5 94 Anthropometrie und Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT Perzentilkurven für (in ) bei Jungen im Alter von 1 bis 7 Jahren (KiGGS ) [nach: Acta Paediatr 2011, 100: e28 33] P90 P P25 1 U7 2 U7a 3 U8 4 5 U9 7 Alter in Jahren

6 ROBERT KOCH-INSTITUT Anthropometrie und Blutdruck 95 Perzentilkurven für (in ) bei Mädchen im Alter von 1 bis 7 Jahren (KiGGS ) [nach: Acta Paediatr 2011, 100: e28 33] P90 P P25 1 U7 2 U7a 3 U8 4 5 U9 7 Alter in Jahren

7 9 Anthropometrie und Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT Perzentilkurven für (in ) bei Jungen im Alter von bis 18 Jahren (KiGGS ) [nach: Acta Paediatr 2011, 100: e28 33] P90 P P J Alter in Jahren

8 ROBERT KOCH-INSTITUT Anthropometrie und Blutdruck 97 Perzentilkurven für (in ) bei Mädchen im Alter von bis 18 Jahren (KiGGS ) [nach: Acta Paediatr 2011, 100: e28 33] P90 P P J Alter in Jahren

9 98 Anthropometrie und Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT Perzentile für (in ) bei Jungen im Alter von 0 Monaten bis 18 Jahren (KiGGS , Perinataldaten ) [nach: Acta Paediatr 2011, 100: e28 33; Voigt et al 200, Geburtsh Frauenheilk, : 9 970] Alter * P25 P (Median) P90 L S 0,0 Monate 32,93 33, 34, 35,39 3,30 37,12 37,93 1,0 Monate 3,04 3,9 37,3 38,12 38,95 39, 40,38 2,0 Monate 37,90 38, 39,14 39,87 40,5 41,35,08 3,0 Monate 39,35 39,92 40, 41,23 41,97,7,40 4,0 Monate 40,17 40,75 41,37,09,85,,31-1,8293 0,020 5,0 Monate 40,97 41,,21,94,72,,20-1,7184 0,021,0 Monate 41,72,34,99,74,,28,05-1,078 0,022 7,0 Monate,40,03,70,,27,03,81-1,81 0,023 8,0 Monate,99,3,31,10,92,8, -1,389 0,023 9,0 Monate,,14,83,3,,24,03-1,2830 0,024 10,0 Monate,89,,2,07,91,9, -1,178 0,025 11,0 Monate,23,91,2,,29,08,89-1,079 0,02 12,0 Monate,,22,94,77,3,,24-0,9781 0,027 15,0 Monate,27,98,73,,,2,09-0,7021 0,029 18,0 Monate,90,3,39,2,1,98,82-0,00 0, ,0 Monate,40,15,93,82,73,,40-0,29 0,0272 2,0 Jahre,80,,37,27,19,03,87-0,0830 0,0274 2,5 Jahre,35,14,9,88,81,, 0,1 0,0275 3,0 Jahre,73,,37,31,25,11,97 0,325 0,0277 3,5 Jahre,0,88,72,,2,,35 0,14 0,0278 4,0 Jahre,35,18,03,99,95,82,9 0,70 0,0278 4,5 Jahre,2,,32,29,25,13,00 0,235 0,0279 5,0 Jahre,87,72,59,,,,29 0,70 0,0280 5,5 Jahre,10,97,84,82,80,9, 0,7820 0,0280,0 Jahre,32,19,07,0,04,93,82 0,85 0,0281,5 Jahre,,40,30,29,28,18,0 0,9275 0,0281 7,0 Jahre,73,2,,,,41,30 0,9992 0,0282 7,5 Jahre,94,83,74,74,75,5, 1,0701 0,0282 8,0 Jahre,13,03,94,9,9,87,7 1,1372 0,0283 8,5 Jahre,31,22,14,1,17,08,98 1,2007 0,0283 9,0 Jahre,,39,31,34,3,27,17 1,29 0,0284 9,5 Jahre,2,,,,,,35 1,3131 0, ,0 Jahre,77,71,4,8,71,2, 1,373 0, ,5 Jahre,92,8,80,84,87,79,70 1,419 0, ,0 Jahre,0,00,95,00,03,9,8 1,07 0,028 11,5 Jahre,21,1,11,1,20,13,04 1, 0,028 12,0 Jahre,38,34,30,3,40,33,24 1,73 0,028 12,5 Jahre,59,,,59,4,, 1,22 0, ,0 Jahre,84,82,80,87,93,87,78 1,71 0, ,5 Jahre,10,10,08,17,23,18,09 1,8388 0, ,0 Jahre,35,3,3,,,,39 1,9271 0, ,5 Jahre,59,0,1,71,79,74,7 2,0104 0, ,0 Jahre,80,83,85,95,04,00,92 2,0878 0, ,5 Jahre,01,05,07,19,28,24 59,17 2,114 0,0291 1,0 Jahre,19,24,27,39,, 59,39 2,228 0,0291 1,5 Jahre,34,40,,,,3 59, 2,2815 0, ,0 Jahre,,,,9,79,7 59,70 2,3211 0, ,5 Jahre,,0,5,78,89,8 59,80 2,33 0, ,0 Jahre,2,8,74,87,98,95 59,89 2,3820 0,0293 * exaktes Alter in Jahren (der Wert für z. B. 5 Jahre gilt approximativ für Kinder von 4,75 bis unter 5,25 Jahren)

10 ROBERT KOCH-INSTITUT Anthropometrie und Blutdruck 99 Perzentile für (in ) bei Mädchen im Alter von 0 Monaten bis 18 Jahren (KiGGS , Perinataldaten ) [nach: Acta Paediatr 2011, 100: e28 33; Voigt et al 200, Geburtsh Frauenheilk, : 9 970] Alter * P25 P (Median) P90 L S 0,0 Monate 32,32 33,03 33,84 34,74 35,4 3, 37,24 1,0 Monate 34,94 35,0 3,37 37,10 37,90 38, 39, 2,0 Monate 3,5 37,28 37,88 38,74 39, 40,20 40,88 3,0 Monate 37,85 38, 39,10 39,84 40,0 41,31,04 4,0 Monate 38,71 39,33 39,99 40,74 41,,25,00-1,0359 0,0279 5,0 Monate 39, 40,18 40,85 41,2,,1,92-1,005 0,0279,0 Monate 40,32 40,97 41,5,,25,01,79-0,9772 0,0279 7,0 Monate 41,01 41,7,37,17,00,77, -0,92 0,0279 8,0 Monate 41,1,28,99,80,4,,23-0,9195 0,0280 9,0 Monate,11,79,,33,18,98,79-0,8912 0, ,0 Monate,,22,94,77,3,,25-0,83 0, ,0 Monate,88,,31,14,01,82,4-0,83 0, ,0 Monate,18,88,2,,34,15,98-0,8104 0, ,0 Monate,95,7,,29,18,01,85-0,7370 0, ,0 Monate,,29,0,93,83,7, -0,722 0, ,0 Monate,03,77,,,34,19,05-0,15 0,0281 2,0 Jahre,,20,99,88,81,, -0,93 0,0281 2,5 Jahre,19,95,75,7,0,,35-0,72 0,0282 3,0 Jahre,71,,30,22,17,05,93-0,49 0,0282 3,5 Jahre,07,8,8,1,,,35-0,4134 0,0282 4,0 Jahre,38,18,00,94,91,79,9-0,38 0,0282 4,5 Jahre,9,,32,27,24,13,04-0,301 0,0282 5,0 Jahre,01,82,5,1,,,39-0,33 0,0283 5,5 Jahre,31,12,97,93,91,82,73-0,3097 0,0283,0 Jahre,,40,25,22,20,12,04-0,289 0,0283,5 Jahre,81,4,,,,37,30-0,28 0,0283 7,0 Jahre,99,82,8,5,5,, -0,20 0,0283 7,5 Jahre,14,97,83,81,81,73, -0,2373 0,0283 8,0 Jahre,29,13,99,97,98,90,83-0,2232 0,0283 8,5 Jahre,,30,17,1,1,09,03-0,2075 0,0283 9,0 Jahre,,,37,3,37,30,24-0,1905 0,0283 9,5 Jahre,87,72,59,59,1,, -0,1715 0, ,0 Jahre,12,97,85,85,87,81,7-0,15 0, ,5 Jahre,37,23,11,12,15,09,04-0,1287 0, ,0 Jahre,1,,3,37,40,35,31-0,1078 0, ,5 Jahre,84,71,0,2,,1, -0,0874 0, ,0 Jahre,07,95,85,87,91,87,83-0,07 0, ,5 Jahre,31,19,10,12,17,13,10-0,02 0, ,0 Jahre,,41,32,3,41,37,34-0,0270 0, ,5 Jahre,72,1,,,1,, -0,009 0, ,0 Jahre,8,75,7,71,77,74,71 0,0039 0, ,5 Jahre,94,83,75,79,85,82,80 0,0122 0, ,0 Jahre,99,88,80,84,91,88,8 0,0177 0, ,5 Jahre,03,92,85,89,95,93,90 0,022 0,0284 1,0 Jahre,07,9,88,93,99,97,94 0,028 0,0284 1,5 Jahre,08,97,90,94,00,98,9 0,0280 0, ,0 Jahre,10,00,92,97,03,01,98 0,0311 0, ,5 Jahre,14,04,97,01,08,05,03 0,032 0, ,0 Jahre,19,09,01,0,12,10,08 0,041 0,0284 * exaktes Alter in Jahren (der Wert für z. B. 5 Jahre gilt approximativ für Kinder von 4,75 bis unter 5,25 Jahren)

8 Kopfumfang. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Anwendung.

8 Kopfumfang. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Anwendung. 90 Anthropometrie und Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT 8 Epidemiologische Bedeutung Zu den wichtigsten anthropometrischen Messgrößen, die im ersten Lebensjahr untersucht werden, zählt der. Bei Babys und

Mehr

3 Körperlänge/Körpergröße

3 Körperlänge/Körpergröße 12 Anthropometrie und Blutdruck Körperlänge/Körpergröße ROBERT KOCH-INSTITUT 3 Körperlänge/Körpergröße Epidemiologische Bedeutung Die Körperlänge, die im Liegen gemessen wird, und die Körpergröße, die

Mehr

Center for Health Statistics NCHS 1977, De Onis M et al. Bulletin of the WHO 2007; 85:660-667)

Center for Health Statistics NCHS 1977, De Onis M et al. Bulletin of the WHO 2007; 85:660-667) Wachstumskurven Knaben Länge und Gewicht Länge und Gewicht Länge und Gewicht Kopfumfang Kopfumfang Kopfumfang BMI BMI Gewicht für Länge Wachstumsgeschwindigkeit Neugeborene - - - - - - - - - - Mädchen

Mehr

4 Körpergewicht. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Ergebnisse

4 Körpergewicht. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Ergebnisse Anthropometrie und Blutdruck Körpergewicht ROBERT KOCH-INSTITUT Körpergewicht Epidemiologische Bedeutung In Ergänzung zur Körperlänge bzw. -größe ist das Körpergewicht ein weiterer zentraler Parameter

Mehr

3 Körperlänge/Körpergröße

3 Körperlänge/Körpergröße 13 3 Körperlänge/Körpergröße Epidemiologische Bedeutung Die Körperlänge, die im Liegen gemessen wird, und die Körpergröße, die im Stehen erfasst wird, sind häufig gebrauchte Messwerte, um das Wachstum

Mehr

Mädchen Körperlänge nach Alter

Mädchen Körperlänge nach Alter Mädchen Körperlänge nach Alter Geburt bis Monate 95 95 9 5 P5 P 9 5 Körperlänge (cm) 75 7 5 75 7 5 55 55 5 5 U1+U U U Alter (in Monaten) KiGGS Perzentilkurven für Körperlänge (in cm) bei Mädchen im Alter

Mehr

Kopfumfang. 92 Anthropometrie und Blutdruck Kopfumfang ROBERT KOCH-INSTITUT

Kopfumfang. 92 Anthropometrie und Blutdruck Kopfumfang ROBERT KOCH-INSTITUT 92 Anthropometrie und Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT Perzentilkurven für (in ) bei Jungen im Alter von 0 bis 24 Monaten (KiGGS 2003 200, Perinataldaten 1995 2000) [nach: Acta Paediatr 2011, 100: e28 33;

Mehr

5 Body Mass Index (BMI)

5 Body Mass Index (BMI) Anthropometrie und Blutdruck Body Mass Index ROBERT KOCH-INSTITUT 5 Body Mass Index (BMI) Epidemiologische Bedeutung Der Body Mass Index (BMI) ist bei Kindern und Jugendlichen wie bei Erwachsenen der am

Mehr

Vergleich der Perzentile für Körpergewicht (in kg) von Jungen und Mädchen im Alter von 0 bis 24 Monaten nach KiGGS und Kromeyer-Hauschild 120

Vergleich der Perzentile für Körpergewicht (in kg) von Jungen und Mädchen im Alter von 0 bis 24 Monaten nach KiGGS und Kromeyer-Hauschild 120 Anthropometrie und Blutdruck Anhang ROBERT KOCH-INSTITUT Anhang Vergleich der Perzentile für Körperlänge (in ) von Jungen und Mädchen im Alter von 0 bis Monaten nach und [nach: Ann Hum Biol, :, Copyright

Mehr

Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Gesundheitsberichterstattung des Bundes Wachstumskurven gehören zu den wichtigsten Instrumenten zur Einschätzung der körperlichen Entwicklung und damit der Gesundheit und Ernährung von Kindern und Jugendlichen. Individuelle Maße eines Kindes

Mehr

9 Blutdruck. Epidemiologische Bedeutung. Ergebnisse. Messmethodik, Stichprobe

9 Blutdruck. Epidemiologische Bedeutung. Ergebnisse. Messmethodik, Stichprobe 100 Anthropometrie und Blutdruck Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT 9 Blutdruck Epidemiologische Bedeutung Bluthochdruck ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zählt zu

Mehr

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck?

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? 112 Anthropometrie und Blutdruck Wozu dienen die KiGGS-Perzentile? ROBERT KOCH-INSTITUT 10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? Die KiGGS-Daten verbessern deutlich

Mehr

Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Gesundheitsberichterstattung des Bundes Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes Referenzperzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck aus der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) 03

Mehr

KiGGS: Neue Referenzwerte bei Kindern und Jugendlichen

KiGGS: Neue Referenzwerte bei Kindern und Jugendlichen Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Berlin, 25.-27. März 2009 KiGGS: Neue Referenzwerte bei Kindern und Jugendlichen Angelika Schaffrath Rosario Reinhard Dortschy rosarioa@rki.de

Mehr

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter Adipositas im Kindes- und Jugendalter Eine retrospektive Studie Gerhard Steinau, Carsten J. Krones, Rafael Rosch, Volker Schumpelick Entsprechend einer repräsentativen Studie des Robert- Koch-Instituts

Mehr

6 Taillen- und Hüftmaße

6 Taillen- und Hüftmaße 42 Anthropometrie und Blutdruck Taillen- und Hüftmaße Taillenumfang ROBERT KOCH-INSTITUT 6 Taillen- und Hüftmaße Einleitung Gewicht und Body Mass Index messen die gesamte Körpermasse und unterscheiden

Mehr

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Anorexia nervosa bei Kindern und Jugendlichen Begriffsbestimmung Der Begriff

Mehr

Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas

Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas Angelika Schaffrath Rosario, Bärbel-M. Kurth Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas Korrespondenzadresse: Robert Koch-Institut Seestr. 10 13353 Berlin rosarioa@rki.de KiGGS-Geschäftsstelle: Seestr.

Mehr

Journal: Journal of Clinical Oncology Publikationsjahr: 2012 Autoren: Paulo M. Hoff, Andreas Hochhaus, Bernhard C. Pestalozzi et al.

Journal: Journal of Clinical Oncology Publikationsjahr: 2012 Autoren: Paulo M. Hoff, Andreas Hochhaus, Bernhard C. Pestalozzi et al. Cediranib Plus FOLFOX/CAPOX Versus Placebo Plus FOLFOX/CAPOX in Patients With Previously Untreated Metastatic Colorectal Cancer: A Randomized, Double Blind, Phase III Study (HORIZON II) Journal: Journal

Mehr

Neue Wachstumskurven: Für Schweizer Kinder nicht repräsentativ Urs Eiholzer und Udo Meinhardt

Neue Wachstumskurven: Für Schweizer Kinder nicht repräsentativ Urs Eiholzer und Udo Meinhardt Neue Wachstumskurven: Für Schweizer Kinder nicht repräsentativ Urs Eiholzer und Udo Meinhardt Die bisherigen Wachstumskurven basieren auf Daten Zürcher Kinder, die neuen hingegen zu einem grossen Teil

Mehr

Trends in der Prävalenz von Asthma bronchiale und Allergischer Rhinitis bei Erwachsenen in Deutschland und Roma Schmitz, RKI Berlin

Trends in der Prävalenz von Asthma bronchiale und Allergischer Rhinitis bei Erwachsenen in Deutschland und Roma Schmitz, RKI Berlin Trends in der Prävalenz von Asthma bronchiale und Allergischer Rhinitis bei Erwachsenen in Deutschland 1997-99 und -11 Roma Schmitz, RKI Berlin Bundesweite Gesundheitsstudien des RKI Erwachsene 1-79 Quer-

Mehr

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Begriffsbestimmung Die Begriffe Übergewicht

Mehr

Salzverzehr in Deutschland. Stefanie Klenow Dresden, 11. Juni 2016

Salzverzehr in Deutschland. Stefanie Klenow Dresden, 11. Juni 2016 Salzverzehr in Deutschland Stefanie Klenow Dresden, 11. Juni 2016 Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland Erste Erhebungswelle November 2008 Dezember 2011 Bundesweit repräsentative Stichprobe

Mehr

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland. Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland. Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin Gliederung Begriffsbestimmung Epidemiologische Datenbasis: Die KiGGS-Studie Chronische

Mehr

Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski

Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski Es werden zunächst die verschiedenen Teststationen beschrieben. Auf Deinem Laufzettel stehen Deine

Mehr

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children Swiss Trial Group/Univesity Basel/Lausanne/Vaudois BMJ Study protocol 2009;

Mehr

Neugeborene drogenabhängiger Mütter

Neugeborene drogenabhängiger Mütter Neugeborene drogenabhängiger Mütter Fachverband Drogen und Rauschmittel 29. Januar 2007 Dieter Hüseman Klinik für Neonatologie Charité CVK/ CBF Überblick: Folgen intrauteriner Drogenexposition Neonatales

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Faktenblatt. Geschlechtsverkehr und Verhütung bei den Jugendlichen in der Schweiz

Faktenblatt. Geschlechtsverkehr und Verhütung bei den Jugendlichen in der Schweiz Geschlechtsverkehr und Verhütung bei den Jugendlichen in der Schweiz A. Archimi, B. Windlin, M. Delgrande Jordan, August 2016 Die internationale Studie «Health Behaviour in School-aged Children» Die für

Mehr

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten((((

Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen( Schwellenwert(von(manualtherapeutisch/(osteopathisch(arbeitenden( Therapeuten(((( SabineSange PraxisfürPhysiotherapieundOsteopathie Sabinensteig14,13053Berlin praxis@sabine@sange.de ArbeitzurErlangungdesTitelsBachelorofScienceinOsteopathie Einfluss(von(Achtsamkeitsübungen(und(Meditation(auf(den(haptischen(

Mehr

3. Übung Deskription und Diagnose Wer oder was ist normal?

3. Übung Deskription und Diagnose Wer oder was ist normal? Querschnittsbereich 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik - Übungsmaterial - Erstellt von Mitarbeitern des IMISE und des ZKS Leipzig 3. Übung Deskription und Diagnose Wer

Mehr

Eine neue Zukunft in der Epilepsie-Behandlung Wirksamkeit und Sicherheit. Von Anfang an mit KetoCal!

Eine neue Zukunft in der Epilepsie-Behandlung Wirksamkeit und Sicherheit. Von Anfang an mit KetoCal! Eine neue Zukunft in der Epilepsie-Behandlung Wirksamkeit und Sicherheit Von Anfang an mit KetoCal! Fol_effektivitaet_12-08.indd 1 17.12.2008 15:55:30 Uhr Ketogene Therapie bietet eine sichere Alternative

Mehr

Definitionen. Entwicklung, Wachstum, Reifung. Definitionen. Entwicklung. Reifung

Definitionen. Entwicklung, Wachstum, Reifung. Definitionen. Entwicklung. Reifung Definitionen Entwicklung, Wachstum, Reifung 2008. Entwicklung bedeutet eine umfassende Bezeichnung für zunehmende funktionelle und morphologische Differenzierung in einem bestimmten Zeitabschnitt. Definitionen

Mehr

Prävention von Übergewicht im Kindesund Jugendalter

Prävention von Übergewicht im Kindesund Jugendalter Prävention von Übergewicht im Kindesund Jugendalter Was ist Übergewicht/Adipositas? Übergewicht/Adipositas = über das Normale hinausgehende Vermehrung von Körperfett Übergewicht entsteht, wenn langfristig

Mehr

ADIPOSITAS - FRÜHERKENNUNG. Adipositas & Essstörungen DEFINITION ADIPOSITAS IOTF- ECOG - AGA EMPFEHLUNGEN. BMI (kg/m 2 )

ADIPOSITAS - FRÜHERKENNUNG. Adipositas & Essstörungen DEFINITION ADIPOSITAS IOTF- ECOG - AGA EMPFEHLUNGEN. BMI (kg/m 2 ) Adipositas & Essstörungen Strategien der Früherkennung Vertiefung im österreichischen Kontext ADIPOSITAS - FRÜHERKENNUNG Definition von Übergewicht & Adipositas Epidemiologie Früherkennung Karl Zwiauer

Mehr

Aufmerksamkeitsprozesse und Emotionsregulation bei sozialer Phobie im Kindesalter: Eine Eye-Tracking Studie

Aufmerksamkeitsprozesse und Emotionsregulation bei sozialer Phobie im Kindesalter: Eine Eye-Tracking Studie Aufmerksamkeitsprozesse und Emotionsregulation bei sozialer Phobie im Kindesalter: Eine Eye-Tracking Studie Verena Keil, Severin Vierrath, Brunna Tuschen-Caffier & Julian Schmitz Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Erwachsen? Noch lange nicht! Überlegungen zum Konzept der Emerging Adulthood und ihrer psychodynamischen Psychotherapie

Erwachsen? Noch lange nicht! Überlegungen zum Konzept der Emerging Adulthood und ihrer psychodynamischen Psychotherapie Überlegungen zum Konzept der Emerging Adulthood und ihrer Dr. med. Renate Sannwald Fachärztin für Kinderheilkunde Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie Fachärztin für Psychotherapeutische

Mehr

Förderkonzept Nachwuchs SSV. ANHANG 4 Selektionskonzept

Förderkonzept Nachwuchs SSV. ANHANG 4 Selektionskonzept Förderkonzept Nachwuchs SSV ANHANG 4 Selektionskonzept Anhang 4.6 Bestimmung des biologischen Entwicklungsstandes nach Mirwald Anhang 4.6 Bestimmung des biologischen Entwicklungsstandes nach Mirwald Bestimmung

Mehr

Epidemiologie - Ansätze. Anke Huss, PhD Institute for Risk Assessment Sciences Utrecht University

Epidemiologie - Ansätze. Anke Huss, PhD Institute for Risk Assessment Sciences Utrecht University Epidemiologie - Ansätze Anke Huss, PhD Institute for Risk Assessment Sciences Utrecht University Epidemiologie Epidemiology is the study of the distribution of health and disease in the population, and

Mehr

HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT

HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT Christine Graf Deutsche Sporthochschule Köln Festvortrag Brixen 28.12.2011 Body Mass Index (BMI) 2 Prävalenz und Klassifikation des BMI 800.000 Kinder und Jugendliche Adipositas

Mehr

Gesellschaftliche Krankheitslast des Tabak-Konsums in der Schweiz

Gesellschaftliche Krankheitslast des Tabak-Konsums in der Schweiz Gesellschaftliche Krankheitslast des Tabak-Konsums in der Schweiz Simon Wieser, Prof. Dr. oec. publ. wiso@zhaw.ch Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Aortenisthmusstenose

Aortenisthmusstenose 24 H Blutdruckmesssung Aortenisthmustenose Dr. U. Neudorf Universitätskinderklinik Essen Neu-Ulm 04 Okt.2008 Aortenisthmusstenose Hypertonie ist das Hauptproblem Mittlere Lebenserwartung ohne Therapie

Mehr

Lungenkrebs Früherkennung

Lungenkrebs Früherkennung Lungenkrebs Früherkennung Prof. Dr. Stefan O. Schönberg Direktor Institut für klinische Radiologie und Nuklearmedizin Universitätsmedizin Mannheim Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg

Mehr

Aussagefähigkeit funktioneller Bildgebung bei leichten HWS-Traumen

Aussagefähigkeit funktioneller Bildgebung bei leichten HWS-Traumen Aussagefähigkeit funktioneller Bildgebung bei leichten HWS-Traumen PD Dr. med. habil. Rainer Scheid, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig Jahrestagung ANB 2010 Inhalt 1.

Mehr

Soziale Lage und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Ergebnisse der KiGGS-Studie

Soziale Lage und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Ergebnisse der KiGGS-Studie Soziale Lage und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Ergebnisse der KiGGS-Studie Thomas Lampert Ziele der KiGGS-Studie Beschreibung der gesundheitlichen Situation von Kindern und Jugendlichen Identifizierung

Mehr

Prävalenz und Anwendungsarten von freiheitsbeschränkenden Massnahmen bei Menschen im Pflegeheim

Prävalenz und Anwendungsarten von freiheitsbeschränkenden Massnahmen bei Menschen im Pflegeheim Prävalenz und Anwendungsarten von freiheitsbeschränkenden Massnahmen bei Menschen im Pflegeheim AutorInnen: Hedi Hofmann MNS,RN & Ewald Schorro MAE,RN Methodische Begleitung: Prof. Dr. G. Meyer, Dr. B.

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Ergebnisse des Projekts Sturzprävention

Ergebnisse des Projekts Sturzprävention Ergebnisse des Projekts Sturzprävention Priv. Doz. Dr. med. Kilian Rapp, MPH - Geriatrische Rehabilitationsklinik, Robert Bosch Krankenhaus Stuttgart - Institut für Epidemiologie, Universität Ulm München,

Mehr

Laborchemische Referenzwerte in der klinischen Versorgung

Laborchemische Referenzwerte in der klinischen Versorgung Laborchemische Referenzwerte in der klinischen Versorgung Dr. Robin Haring Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Universitätsmedizin Greifswald Wozu Referenzwerte? Vor allem in der Laboratoriumsmedizin

Mehr

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Obesity should be regarded as today s principal neglected public health problem. So schrieb die Weltgesundheitsorganisation WHO 1997 in ihrem Report of a WHO Consultation

Mehr

Müde Schüler-schlechte Noten?

Müde Schüler-schlechte Noten? Müde Schüler-schlechte Noten? Müde Schüler-schlechte Noten? Widerspricht der Schulbeginn um 7:30 dem Biorhythmus unserer Schüler? Ein Drittel unseres Lebens verbringen wir mit Schlafen Wir kennen aus eigener

Mehr

L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz

L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz Klinik für Neurologie Parkinson und Schlaf L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz Dr. med. Manuel Bertschi, Oberarzt Informationstagung Parkinson Schweiz, 20.10.2016, Basel Inhalt

Mehr

Ökonomische Aspekte der Schadensminderung

Ökonomische Aspekte der Schadensminderung Forum für Suchtfragen 2016 Schadensminderung ein Ansatz mit Zukunft Ökonomische Aspekte der Schadensminderung Simon Wieser, Prof. Dr. oec. publ. wiso@zhaw.ch Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie

Mehr

Überblick Publikationsorgane

Überblick Publikationsorgane Seite 1 von 5 Sprachtherapie / Logopädie American Journal of Speech-Language Pathology 1058-0360 4 EN US ASHA 2.448 2.897 0.227 Annals of Dyslexia 0736-9387 2 EN US Springer 1.520 2.094 0.333 Aphasiology

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der. Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität. zu Kiel. vorgelegt von.

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der. Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität. zu Kiel. vorgelegt von. Der Ruhe- und Belastungsblutdruck bei 12- bis 17-Jährigen in der Kieler Kinder EX.PRESS. Studie: Zusammenhang mit weiteren Risikofaktoren und Bedeutung für das kardiovaskuläre Risiko Dissertation zur Erlangung

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Rauchverhalten von Erwachsenen in Deutschland: Aktuelle Ergebnisse und Trends

Rauchverhalten von Erwachsenen in Deutschland: Aktuelle Ergebnisse und Trends Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit Dr Benjamin Kuntz, PD Dr Thomas Lampert Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring,, Berlin Rauchverhalten von Erwachsenen

Mehr

1. Originalarbeiten in international hochrangigen Zeitschriften - Erstautor

1. Originalarbeiten in international hochrangigen Zeitschriften - Erstautor 1. Originalarbeiten in international hochrangigen Zeitschriften - Erstautor 1. Gruber W, Eber E, Steinbrugger B, Modl M, Weinhandl E, Zach MS. ATOPY, LUNG FUNCTION AND BRONCHIAL RESPONSIVENESS IN SYMPTOM-

Mehr

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen, Nordrhein-Westfalen, 2007

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen, Nordrhein-Westfalen, 2007 Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen, Nordrhein-Westfalen, 7 Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen ist derzeit ein in den Medien häufig geschildertes Problem. Die ersten

Mehr

The DFG Review Process

The DFG Review Process The DFG Review Process Contents 1. Who ensures scientific merit? 2. Who reviews proposals? 3. How are reviewers selected? 4. How does the decision-making process work? 5. What are the DFG's review criteria?

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Zahlen und Daten 1 Stand: 10.12.2010 Vernachlässigung Aussagen zur Verbreitung von Kindesvernachlässigung sind nur eingeschränkt möglich, da es keine repräsentativen Untersuchungsergebnisse

Mehr

Prevenar 13 für Erwachsene von 18 bis 49 Jahren

Prevenar 13 für Erwachsene von 18 bis 49 Jahren Pneumokokken-Schutz jetzt für alle Altersgruppen Europäische Kommission erteilt Zulassung für Prevenar 13 für Erwachsene von 18 bis 49 Jahren Berlin (17. Juli 2013) - Pfizer hat für den 13-valenten Pneumokokken-Konjugatimpfstoff

Mehr

Neues von DO-HEALTH HyD-O T&D MOVE foryourmind

Neues von DO-HEALTH HyD-O T&D MOVE foryourmind Neues von DO-HEALTH HyD-O T&D MOVE foryourmind Dr. med. Gregor Freystätter Zentrum Alter und Mobiliät Klinik für Geriatrie UniversitätsSpital Zürich Dr. med. Andreas Egli Zentrum Alter und Mobiliät Klinik

Mehr

COLUMBIA GRÖSSENTABELLE. Herren Oberteile

COLUMBIA GRÖSSENTABELLE. Herren Oberteile COLUMBIA GRÖSSENTABELLE Herren Oberteile Size XS S M L XL XXL cm cm cm cm cm cm Halsumfang 36-37 38-39 41-42 43-45 46-47 48-50 Ärmellänge 81 84 86 89 91 94 Taillenumfang 69-74 76-81 84-89 91-97 99-107

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten zur gesundheitlichen Lage von Heranwachsenden

Zahlen, Daten, Fakten zur gesundheitlichen Lage von Heranwachsenden Zahlen, Daten, Fakten zur gesundheitlichen Lage von Heranwachsenden & KiGGS Study Group Robert Koch-Institut, Berlin Kein Kind zurück lassen! Fachveranstaltung RUNDUM GESUND 19. Februar 2015, Bielefeld

Mehr

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar?

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Forum Klinische Forschung Schweizerischer Nationalfonds Mittwoch, 30.01.2013, Bern Andri Christen, PhD Epidemiologist

Mehr

Störungen höherer Hirnleistungen nicht übersehen DemenzScreening

Störungen höherer Hirnleistungen nicht übersehen DemenzScreening Störungen höherer Hirnleistungen nicht übersehen DemenzScreening Prof. Dr. med. Helmut Buchner und klinische Neurophysiologie Recklinghausen Höhere Hirnleistungen Erkennen Gedächtnis Orientierung Lernen

Mehr

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle Radfahren und Gesundheit Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung Dr. Günther Reichle Was ist eine Gesundheitswirksame Bewegung? Die am weitesten bekannte Empfehlung stammt

Mehr

Systemvorraussetzungen

Systemvorraussetzungen Systemvorraussetzungen Hardware Prozessor: 2 GHz quad core Arbeitsspeicher: 5 GB Speicherumfang: 150 GB Betriebssystem: Debian GNU / Linux 5.0 Debian-Pakete 1,2 3 Netzwerk Für einen reibungslosen Betrieb

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Armut und Mangelernährung von Kindern und Jugendlichen Ein Problem in Deutschland? Universität Hohenheim

Armut und Mangelernährung von Kindern und Jugendlichen Ein Problem in Deutschland? Universität Hohenheim Armut und Mangelernährung von Kindern und Jugendlichen Ein Problem in Deutschland? Universität Hohenheim Energieliefernde Makronährstoffe: Fett Eiweiss Kohlenhydrate Nicht essentiell und gegenseitig austauschbar

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Mit Ernährung und Bewegung die Gesundheit der SteirerInnen verbessern Kapitel

Mehr

Hepatitis B-Impfung B Adoleszenten

Hepatitis B-Impfung B Adoleszenten Hepatitis B-Impfung B von Adoleszenten Soll ich meine jugendlichen Kinder impfen lassen? Was nützt es? Wieviel schadet es? Thomas Bregenzer Kantonsspital Aarau Was nützt es? Wie viel schadet es? Impfen

Mehr

Stellenwert von Brivudin in der antiviralen Behandlung der Gürtelrose: Aktuelle Virus- und Komplikationsbekämpfung bei Herpes zoster

Stellenwert von Brivudin in der antiviralen Behandlung der Gürtelrose: Aktuelle Virus- und Komplikationsbekämpfung bei Herpes zoster 17.10.2003 Prof. Dr. med. Sawko Wassilew Deutschland Stellenwert von Brivudin in der antiviralen Behandlung der Gürtelrose: Aktuelle Virus- und Komplikationsbekämpfung bei Herpes zoster Keywords: Herpes

Mehr

Körpermaße bei. in Deutschland

Körpermaße bei. in Deutschland Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 07 50:659 669 DOI.07/s003-007-0227-5 Springer Medizin Verlag 07 H. Stolzenberg 1 H. Kahl 1 K. E. Bergmann 2 1 Robert Koch-Institut, Berlin, BRD

Mehr

Kompetenznetzwerk zur Früherkennung von Störungen des Wachstums und der Gewichtsentwicklung

Kompetenznetzwerk zur Früherkennung von Störungen des Wachstums und der Gewichtsentwicklung Kompetenznetzwerk zur Früherkennung von Störungen des Wachstums und der Gewichtsentwicklung Ruth Gausche Projektkoordination CrescNet www.crescnet.org oder www.crescnet.de 1 Verteilung der Praxen Datenbankentwicklung

Mehr

Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck

Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck Institut für Krebsepidemiologie e.v. An der Universität zu Lübeck Registerstelle des Krebsregisters Schleswig-Holstein Vorsitzender: Dr. med. M. Hamschmidt * Direktor: Prof. Dr. med. A. Katalinic Ratzeburger

Mehr

Publikationsliste Juni 2015

Publikationsliste Juni 2015 Publikationsliste Juni 2015 1. Originalarbeiten 2015 1. Jenni OG, Fintelmann S, Caflisch J, Latal B, Rousson V, Chaouch A (2015) Stability of cognitive performance in children with mild intellectual disability.

Mehr

Originally published as:

Originally published as: Originally published as: Kurth, B.-M. The RKI health monitoring - What it contains and how it can be used [Das RKI- Gesundheitsmonitoring - Was es enthält und wie es genutzt werden kann] (2012) Public

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 04/2012

HBSC Factsheet Nr. 04/2012 HBSC Factsheet Nr. 04/2012 Konsum von Tabak, Alkohol und Cannabis bei österreichischen Schülerinnen und Schülern: Konsum legaler und illegaler Drogen als Risikoverhalten bei Jugendlichen Die personale

Mehr

Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen

Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen Rapid Assessment zum Vergleich anthropometrischer Messmethoden Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Autorin

Mehr

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1 Institut für Sozial- und Präventivmedizin Bewegung und psychische Gesundheit PD Dr. med. Brian Martin, MPH Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit Workshop Strukturelle Bewegungsförderung konkret - ein

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig?

Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig? Faktenblatt Kopenhagen, 29. April 2012 Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig? Körperliche Betätigung ist lang- wie kurzfristig für die physische und psychische Gesundheit von entscheidender

Mehr

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market

ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries. Recent Developments in the German Venture Capital Market ZEW-Workshop Financing Entrepreneurship and Innovation in Science-based Industries Recent Developments in the German January 22, 1999 Dr. Matthias Bank Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Bank-

Mehr

Placeboforschung. Beschreibung der Studie. Berücksichtigt wurden nur die Placebo-Daten aus vielen Placebokontrollierten

Placeboforschung. Beschreibung der Studie. Berücksichtigt wurden nur die Placebo-Daten aus vielen Placebokontrollierten Science in School Issue 21: Winter 2011 1 Placeboforschung Übersetzt von Veronika Ebert, Höhere Bundeslehr- und versuchsanstalt für chemische Industrie, Wien Im Anschluss finden Sie einige Details aus

Mehr

Rotaviren Impfung in Österreich. v1.6

Rotaviren Impfung in Österreich.  v1.6 Rotaviren Impfung in Österreich http://commons.wikimedia.org/wiki/file:multiple_rotavirus_particles.jpg v1.6 Hintergrund Infektionen mit Rotaviren verursachen starken Brechdurchfall und Fieber Durchfall

Mehr

Wachstumsperzentilen für Kinder mit Down-Syndrom in Deutschland

Wachstumsperzentilen für Kinder mit Down-Syndrom in Deutschland Aus der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar Direktor: Prof. Dr. med. Ludwig Gortner Wachstumsperzentilen für Kinder mit Down-Syndrom in Deutschland Dissertation

Mehr

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse?

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Christian Gratzke LMU Munich Disclosures Grants/research support from AMS, Astellas, Bayer HealthCare, Lilly,

Mehr

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012:

Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien. Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: Thema: Publizieren in der Wissenschaft Publikationsstrategien Hinweise und Diskussionsanregungen für das DOZ am 17.02.2012: 1. Welche renommierten Fachzeitschriften gibt es national und international in

Mehr

Häufigkeit von ADHS im Kindes- und Jugendalter, repräsentative Studien

Häufigkeit von ADHS im Kindes- und Jugendalter, repräsentative Studien Häufigkeit von ADHS im Kindes- und Jugendalter, repräsentative Studien Manfred Döpfner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters & Ausbildungsinstitut für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Mehr

Asphärische Ablationsergebnisse mit dem Esiris Excimerlaser

Asphärische Ablationsergebnisse mit dem Esiris Excimerlaser 149 Asphärische Ablationsergebnisse mit dem Esiris Excimerlaser A. Ehmer, M. P. Holzer, G. U. Auffarth Zusammenfassung Fragestellung: Analyse von Visusergebnissen sowie kornealen Wellenfront- und Topografiedaten

Mehr

Neue Klassifikationssysteme in der Nierenpathologie

Neue Klassifikationssysteme in der Nierenpathologie Neue Klassifikationssysteme in der Nierenpathologie Kerstin Amann Abt. Nephropathologie Pathologisches Institut der Universität Erlangen-Nürnberg Krankenhausstr. 12 91054 Erlangen Histologische Klassifikationssysteme

Mehr

Epidemiologie von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Wien und Österreich

Epidemiologie von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Wien und Österreich Epidemiologie von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Wien und Österreich Ludwig Boltzmann- Institut für Medizin- und Gesundheits-soziologie Wolfgang Dür unter Mitarbeit von: Kristina

Mehr

Ernährungsprobleme bei Kindern und Jugendlichen Teil 1 Prävalenz und assoziierte Risiken

Ernährungsprobleme bei Kindern und Jugendlichen Teil 1 Prävalenz und assoziierte Risiken Ernährungsprobleme bei Kindern und Jugendlichen Teil 1 Prävalenz und assoziierte Risiken Mit der heutigen Ausgabe des Maillaiters starten wir eine Serie zu ausgewählten Fragen der Ernährung bei Kindern

Mehr