Sozialwerk. Liebe Freunde und Förderer des Sozialwerkes,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialwerk. Liebe Freunde und Förderer des Sozialwerkes,"

Transkript

1

2 Malchin, im Dezember 2011 Liebe Freunde und Förderer des Sozialwerkes, Sozialwerk Rundbrief des Sozialwerkes der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Malchin - Teterow e.v. Erscheinungsweise halbjährlich Auflage: 1000 Redaktion: Frank Korrmann Internet: Satz/Layout/Druck: Sebastian Engel Postanschrift: Sozialwerk der EFG Malchin - Teterow e.v. Rudolf-Fritz-Straße 1a Malchin Tel: ( ) Fax: ( ) Bankverbindung: SKB Bad Homburg Kto.-Nr BLZ: ein Blick in den Kalender verrät es: das Sozialwerk wird Anfang des nächsten Jahres volljährig! 18 Jahre ist es mittlerweile her, dass unser Werk gegründet wurde. 18 Jahre sind in unserer schnelllebigen Zeit ein durchaus langer Zeitraum. Viele Stars und Sterne kamen und viele gingen auch wieder. Wie geht es uns nach solch einer Zeit? Waren / sind wir erfolgreich, wenn es uns nach 18 Jahren noch gibt? Was heißt erfolgreich, woran macht sich das fest? Heißt erfolgreich, dass es immer nur bergauf ging und geht? Nein, das sicherlich nicht. Auch bei uns gab und gibt es Pleiten, Pech und Pannen, gibt es Rückschläge, Misserfolge. Nicht immer lief alles harmonisch, es gab unterschiedliche Standpunkte, Konflikte und Trennungen. Nicht immer haben wir alles bewältigt, was wir uns vorgenommen haben oder was eigentlich zu tun gewesen wäre. Nicht immer waren wir so stark, wie wir es uns gern gewünscht hätten, es gab Krankheiten und Auszeiten. Und an dieser Stelle fällt mir die Jahreslosung für 2012 ins Auge. Sie steht in der Bibel im 2. Korintherbrief 12,9: Jesus Christus spricht: Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Krankheiten, Schwäche, Auszeiten wird es wohl immer geben. Niemand verspricht uns, dass wir davor geschützt sind. Niemand sagt, dass dies so hingenommen werden müsse. Nein, hier ist von zusätzlicher Kraft die Rede dann, wenn wir unsere eigenen Schwächen erkennen und zulassen. Sie dürfen da sein wir müssen sie nicht verdrängen. Dies wünsche ich Ihnen und Euch allen für die jetzige Adventsund Weihnachtszeit und das kommende Jahr. Ihr Frank Korrmann Geschäftsführer

3 Auch in diesem Jahr kann ich von positiven, baulichen Veränderungen im Tafelbereich berichten. Im Frühjahr konnte durch die reichliche Spendenaktion zu Weihnachten und darüber hinaus, mit den baulichen Voraussetzungen für die Kühlzelle im Keller begonnen werden. Erdarbeiten und Unterbeton waren die ersten Schritte, darauf folgten Fliesen- und Elektroarbeiten. Die Wände bekamen einen weißen Anstrich. In August wurde die Kühlzelle angeliefert, im Keller montiert und in Betrieb genommen. Einen zusätzlichen Lagerraum durften wir zum Jahresanfang beziehen. Diesen haben wir teilweise mit Regalen bestückt. Unseren alten Sortiertisch konnten wir durch eine großzügige Spende des Küchenstudios Freitag mit einer neuen Arbeitsplatte ersetzen. Von unserm Tafelgarten möchte ich berichten, dass wir trotz der schlechten Wetterbedingungen eine gute Ernte einbringen konnten. Angebaut wurden Bohnen, Salat, Radieschen, Kartoffeln und einiges mehr. Um den Nährstoffgehalt des Bodens zu erhöhen, wird jetzt im Herbst zusätzlich Komposterde aufgefüllt. Das Gartenhaus ist renoviert und erstrahlt im neuen Glanz. Manchmal bekommt man überraschende Anrufe wie z.b. aus Laage. Die Firma SGS Genießerservice möchte der Tafel Lebensmittel, insbesondere Fertiggerichte zukommen lassen. In kürzester Zeit müssen wir jetzt den Tagesablauf umgestalten und zusätzliche Helfer sind von Nöten. Aus diesem Grund sind wir den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Helfern sehr dankbar, die uns unkompliziert zur Seite stehen. Des Weiteren möchte ich mich im Namen der Tafel für die vielen Spender und Sponsoren bedanken, die es uns ermöglichen, immer wieder hilfebedürftige Menschen zu unterstützen. Der Bredenfelder Weihnachtsmarkt ruft. Auch in diesem Jahr wird er wieder stattfinden. So laufen die ersten Vorbereitungen und Absprachen mit dem Rotary Club an. Anita Dahms

4 Das war ein schöner Tag! - so lautete das Echo auf unsere Aktion zu Teterow offen am Ein Tag, an dem viele Geschäfte ihre Türen öffnen und viele Aktionen anbieten, die nicht ins alltägliche Verkaufsgeschäft passen. Auch Vereine beteiligen sich an diesem Tag. So haben wir auch unsere Türen aufgemacht und diesen Tag mal anders gestaltet. Statt Beratung und Gruppengespräche gab es Kaffee und Kuchen und dazu Livemusik. Bei strahlendem Sonnenschein haben Klienten und Mitarbeiter musiziert und die Gäste konnten bei einer Tasse Kaffee und Kuchen entspannt zuhören. Nachdem wir das Klavier wieder reingetragen hatten und die Küche aufgeräumt war, konnten wir auch sagen: Das war ein schöner Tag! Peter Englert

5 GELD REIN AUF DIE TASTE DRÜCKEN UND AUF DEN JACKPOT HOFFEN Auch Glücksspiel kann zur Sucht werden Beratung zum Thema Glücksspielsucht Dass Glücksspiele nicht nur ein harmloses Freizeitvergnügen sind, wird immer wieder deutlich, wenn Betroffene und Angehörige in den Beratungsstellen über ihre Erfahrungen berichten. Was von vielen Menschen als unterhaltsamer Spaß erlebt wird und sie mit der Aussicht auf den schnellen Geldgewinn lockt, birgt ein nicht zu unterschätzendes Suchtrisiko. Das größte Suchtpotential geht hierbei von Geldspielgeräten aus. Allein an den 1861 Geldspielgeräten in Spielhallen in Mecklenburg Vorpommern, beziffern sich die Spielverluste auf monatlich über 3,35 Millionen Euro. Aber auch Sportwetten und Casinospiele sind hinsichtlich ihres Suchtpotentials nicht zu unterschätzen. Der Glücksspielmarkt ist einer stetigen Expansion unterlegen, durch den technischen Fortschritt gibt es immer ausgefeiltere Glücksspielvarianten. Durch im Übrigen verbotene Onlineglücksspiele ist es Menschen heute sogar möglich, dem großen Gewinn hinterher zu jagen, ohne die Wohnung verlassen zu müssen. Ob jedoch online oder im realen Leben - Exzessives Glücksspielen führt unweigerlich in die Schuldenfalle. Die aktuelle PAGE-Studie (Projekt Pathologisches Glücksspielen und Epidemiologie) belegt, dass ca. 4 Millionen Menschen mindestens einmal in ihrem Leben Glücksspielprobleme haben. Bei einigen entwickelt sich diese zur Glücksspielsucht. Etwa drei Viertel der süchtigen Glücksspielenden haben der Studie zufolge bisher keinerlei Kontakt zum Hilfesystem gehabt. Oft nehmen Betroffene erst dann professionelle Hilfe in Anspruch, wenn sie aufgrund der massiven finanziellen, psychischen und sozialen Konsequenzen keinen anderen Ausweg mehr für sich sehen. Die Gründe hierfür liegen oft bei starken Schuldund Schamgefühlen seitens der Betroffenen und der Angehörigen, aber auch bei einer enormen Tabuisierung des Themas Glücksspielsucht. Wieder Andere suchen Hilfen nicht in Suchtberatungsstellen, weil sie die Beratung dort nur mit den klassischen Süchten, wie Alkohol- oder Drogenabhängigkeit verbinden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Suchtberatungsstelle des Sozialwerkes in Malchin möchten jedoch auch beim Thema Glücksspielsucht als erster Ansprechpartner verstanden werden. Für mehr Informationen melden Sie sich gern bei: Stefanie Tondera Dipl.-Sozialpädagogin/ -Sozialarbeiterin (FH) Tel.: / Weiterführende Informationen zum Beratungsangebot finden Sie unter: (Homepage wird demnächst aktualisiert!) in Zusammenarbeit mit Alexandra Pasler, Caritas Neubrandenburg

6 Mit dem Jahr 2011 neigt sich auch unser Projekt HaLT Hart am Limit dem Ende zu. Seit September 2009 sind wir dabei gewesen, haben die Ausschreibung mitgemacht, wurden mit einer Koordinatorenstelle für das Projekt bedacht, haben uns viele Monate bemüht, die Inhalte umzusetzen und dürfen jetzt das Resümee ziehen. Als Standort für das Projekt Hart am Limit war es unsere Aufgabe, Jugendliche zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu animieren, die Eltern zu informieren, für die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes zu kämpfen und vor allem in der Öffentlichkeit für eine stärkere Wahrnehmung des Problems Alkohol zu werben. Wir hatten uns für die Projektlaufzeit viel vorgenommen, davon ist nicht alles eingetreten, aber im Rückblick dürfen wir wohl sagen, dass wir auch viel erreicht haben. Zu den positiven Ergebnissen des Projektes gehört auf jeden Fall, dass viele Schulen die Prävention von Alkoholproblemen jetzt ernster nehmen, einige Schulen haben es erreicht, dass regelmäßig, dass heißt, in den verschiedenen Klassenstufen, das Thema Sucht behandelt wird. Früher war Prävention oft ein Lückenbüßer, kurz vor den Ferien wurde nach einer netten Beschäftigung gesucht, und die Wirksamkeit unserer Angebote war somit eher unbefriedigend. Auch einige Fahrschulen im Land bringen das Thema Alkohol und Autofahren jetzt vermehrt in die Führerscheinausbildung ein, sie dürfen dafür auch unsere Rauschbrillen nutzen, um den Fahranfängern zu vermitteln, wie unsicher und unzulänglich man unter Alkoholeinfluss ein Kraftfahrzeug führt. Eine Baustelle im Rahmen des Projektes ist leider nach wie vor die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes. Es gibt im Landkreis immer wieder Vorfälle, dass Jugendliche unter den entsprechenden Altersgrenzen (16 Jahre für Bier und Wein, 18 Jahre für Alkopops und harte Spirituosen) sich betrinken und sogar wegen Alkoholvergiftung stationär behandelt werden müssen. Auch einige Diskotheken und Ladenbesitzer nehmen es mit dem Jugendschutz noch nicht so genau. Hier ist noch viel Arbeit erforderlich, um eine gute Akzeptanz des Gesetzes zu bewirken. Daher sind wir erleichtert, dass unser Projekt HaLT nicht einfach zu Ende geht und aus und vorbei ist, sondern dass das Ministerium für Gesundheit und Soziales an einer Fortführung interessiert ist. Für uns heißt das, die zwei Jahre HaLT waren nicht umsonst, wir können an unsere Erfolge anknüpfen und das, was wir noch nicht geschafft haben, in Angriff nehmen. Da wir durch die Kreisgebietsreform jetzt mit zwei weiteren HaLT-Standorten zusammen arbeiten, können wir die Kräfte bündeln und Erfahrungen austauschen. Das kommende Jahr werden wir also den Fokus vermehrt auf die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes richten, mit dem Ordnungsamt zusammenarbeiten und uns bemühen, die Öffentlichkeit zum Hinschauen nicht Wegsehen zu bewegen. Andra Kabisch

7 Die Aufregung nach den im letzten Heft erwähnten Rückfällen von zwei ehemaligen Bewohnern hat sich zum Beginn der zweiten Jahreshälfte deutlich gelegt. Mit dem Einzug von zwei neuen Bewohnern Anfang Juni ist wieder mehr Ruhe am Amtsgerichtsplatz eingekehrt. Eine weitere Bewohnerin kam zu Beginn des September dazu, sodass wir aktuell fünf Bewohner im Amtsgerichtsplatz betreuen und einen innerhalb seines eigenen Wohnraumes. Das Inkrafttreten der offizielle Kosten- und Leistungsvereinbarung mit dem Landkreis steht immer noch aus. Die Kreisgebietsreform hat zu dieser zeitlichen Verzögerung vermutlich beigetragen. Die Entwicklung bleibt abzuwarten, aber wir geben die Hoffnung nicht auf! An dieser Stelle ist es uns wichtig, die momentane Hausgemeinschaft einmal kräftig zu loben. Lange waren unsere Bewohner arbeitstechnisch nicht mehr so aktiv wie zur Zeit. So ist ein zu Betreuender nach wie vor fleißig in der Behindertenwerkstatt, zwei weitere sind im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung im Bereich Garten- und Landschaftsbau tätig. Außerdem kommen drei zu Betreuende regelmäßig ehrenamtlich im Sozialwerk arbeiten. So sind unsere beiden Damen in der Hausküche eifrig am schnippeln und putzen, ein männlicher Bewohner hält unseren Garten auf Vordermann. Über diese positive Entwicklung sind wir sehr froh! Einmal mehr ist dadurch deutlich geworden, wie wichtig eine sinnvolle Beschäftigung für jeden einzelnen ist. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle, die sich ehrenamtlich aufopfern. Ohne euch ginge es nicht. Was wir uns fürs kommende Jahr wünschen: Endlich eine gültige Kosten- und Leistungsvereinbarung. Dann können wir offiziell auch außerhalb des Amtsgerichtsplatzes die Klienten in ihrer eigenen Häuslichkeit betreuen. Des Weiteren wünschen wir uns, dass unsere Bewohner weiter so fleißig sind und ihren abstinenten Alltag meistern. Den einen oder anderen werden wir in den eigenen Wohnraum entlassen können und hoffen gemeinsam eine bestmögliche Vorbereitung darauf gewährleisten zu können. Dadurch stehen die Türen wieder offen für neue Bewohner, die wir herzlich willkommen heißen wollen. Aufs neue Jahr sind wir sehr gespannt und möchten unsere Ausführungen mit einem Zitat beenden. Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Mutigen ist sie die Chance. Victor Hugo ( ), frz. Dichter Madlen Loges, Stefanie Tondera

8 Leben mit Hoffnung, das steht im Leitbild des Sozialwerkes und das ist die Richtung, in die wir unsere Arbeit verstehen. Sogenannte Hoffnungslose Fälle gibt es bei Gott nicht und auch wir bemühen uns immer wieder, für unsere Klienten Hoffnung zu haben - ihnen Hoffnung zu geben. Wie kann das gehen, in einer Zeit, in der jeder nur auf seine eigenen Taschen sieht und den Anderen eher als Konkurrenz wie als Nächsten empfindet? Da sind die Einen, mit starken Ellbogen sie schaffen es immer wieder nach vorn, nach oben aber weil sie sich damit gleichzeitig einen einsamen Stand erkämpfen, werden sie einsam und rutschen wieder nach unten. Dann sind da die Anderen, die es geschafft haben, trotz Sucht, Armut, sozialer Ausgrenzung und Existenzkampf Mensch zu bleiben. Sensibel, hilfsbereit, verletzbar. Sie lassen sich in die Ecke drängen, werden zu Opfern und häufig schämen sie sich, Hilfe anzunehmen. Beide Typen finden wir in der Tagesstätte. Oft ist der ausgestreckte Ellbogen nicht mehr als Selbstschutz für den weichen inneren Kern aber den entdecken wir meistens erst nach längerer Zeit, in der wir Vertrauen gegeben und Zuverlässigkeit bewiesen haben. Arbeit mit Menschen ist eine lohnende Arbeit, Beziehungsarbeit. Um in Beziehung treten zu können, muss man bereit sein, sich persönlich einzubringen und zu öffnen, denn das erwarten wir von unseren Klienten vom ersten Moment an. Wenn uns dieser Schritt gelingt, kommen wir an das Kostbarste, das wir in unserer Arbeit erleben können: an einen fremden Menschen, der zum Gegenüber, zum Nächsten wird. Auch in 2011 durften wir diese wertvollen Erfahrungen machen, aber leider schaffen nicht alle diesen Schritt. Viele Konsequenzen alten Handelns sind abschreckend und entmutigend, sodass Betreuungen abgebrochen und alte Wege wieder eingeschlagen werden.zurzeit sind 9 Personen in der Betreuung, 2 von ihnen enden allerdings noch in diesem Monat; 1 weiterer Klient arbeitet derzeit zur Probe in einer Baufirma und hofft auf eine Einstellung; 1 Klientin befindet sich seit 2,5 Wochen im Krankenhaus. In der Vergangenheit hat Gott uns immer Menschen geschickt, die Hilfe nicht nur brauchten, sondern auch wollten. Wir hoffen auf Ihn. Noch ein Wort zur personellen Situation: Madlen Loges hat sich gut in die Arbeit der Tagesstätte hineingefunden und wird von den Klienten respektiert. Gerhard Henke musste leider zum aus dem Sozialwerk ausscheiden, da die geplante Weiterbildung vom Kostenträger als nicht ausreichend angesehen wurde. Beim Abschiedskaffee von Gerhard Henke hatten wir noch einmal die Gelegenheit, uns bei ihm für seine Treue und Hingabe zu bedanken. Gott wird auch seinen Weg weiterhin führen. Als neue Kollegin kam zum Luise Weigend ins Team und wird uns in der Arbeit unterstützen. Madlen Loges Martina Kurz

9 Helft euch gegenseitig (...) Die Bibel, Galaterbrief 6,2a Auch in Helferberufen ist gegenseitige Hilfe wichtig. So haben wir Jugendsozialarbeiter in den vergangenen Monaten wieder einige Projekte zusammen geplant und durchgeführt. Nachfolgend ein paar Einblicke in die Aktionen, die wir so nur gemeinsam anbieten konnten. Michael Schmidt, Rica Duede-Grandke, Tobias Engel - traditionelles Sommerferiencamp von Kindertreff und Gemeinde in Dahmen - wir waren erstmalig als Mitarbeiter mit dabei - knapp 50 Kinder und Jugendliche beteiligt - Musical-Aufführung am Malchiner See - Summermix-Tage für Kurzentschlossene - Besuch des Hansaparks - unterwegs mit dem Kanu nach Salem - Jugendgottesdienst und Club-Nacht im Jugendcafé

10 - stark-cool-fair -Projekte in der Turnhalle für Schulklassen - Wechselspiel aus viel Bewegung und knappen Inputs - Themen: Gewaltfreies Miteinander, Teamgeist, Vertrauen - erster Jungs-Tag in MV - Tour nach Neubrandenburg ins Radisson-Hotel und Fitnessstudio Belissima - Einblicke in die Berufswelt mit praktischen Tätigkeiten

11 - Schulband-Auftritte beim 20. Jubiläum der Wedenhof-Schule und Oktoberfest in Retzow - gute Stimmung beim Publikum - regelmäßiges Proben hat sich ausgezahlt - aktuelles Projekt Aufeinander zugehen - voneinander lernen mit kleiner Theatergruppe und Trommelgruppe - Übungsstunden mit Bewohnern des Seniorenheims Malchin - Mitte Dezember Auftritt in der Aula der Lindenschule

12 Kinder brauchen keine Eltern, die über jeden Zweifel erhaben sind, sondern Menschen, die stets bereit sind, sich weiterzuentwickeln. Diesen Spruch fand ich im Familienkalender von Jesper Juul. Ein motivierender Gedanke, um Angebote der Familienbildung wahrzunehmen. Oft sind Elternkurse in der Öffentlichkeit eher negativ besetzt. Hast du es nötig? ; Kommst du mit deinen Kindern nicht klar? oder Musst du vom Jugendamt aus diesen Kurs machen? mit solchen Fragen sehen sich Teilnehmer/innen von Elternkursen konfrontiert. Warum ist Familienbildung so negativ besetzt? Was ist notwendig, um in der Öffentlichkeit ein anderes Bild zu schaffen? Wie können wir Eltern erreichen? Was können wir für Ausländer und Migranten unterstützend anbieten, damit sie sich hier wohlfühlen und angenommen sind? Eine Antwort darauf soll das Familienzentrum geben. Einen gelungenen Startschuss für das Familienzentrum konnten wir am 1. Juni erleben. Neben vielen Gratulationen gab es auch ersten Wünsche und Anregungen an unser neues Aufgabenfeld. Was zuvor auf dem Papier entworfen und heiß diskutiert wurde, nimmt allmählich Gestalt an. Im September war es dann auch endlich so weit und wir konnten mit dem beantragten Integrationsprojekt, welches durch das Bundesministerium des Innern gefördert wird, beginnen. Im Mittelpunkt dieses Projektes steht die Stärkung der Erziehungskompetenz von Eltern mit Migrationshintergrund durch Familienbildung, Präventionsangebote, Begegnung und Integration. Wir möchten Angeboten der Familienbildung schaffen, Erziehung und Bildung als Aufgabe der Familie thematisieren, Austausch über Generationen anregen und Eltern ermutigen, sich z. B. aktiv in Kita und Schule zu beteiligen. Zusätzliche finanzielle Unterstützung erhält das Familienzentrum hierfür durch den Lokalen Aktionsplan des Landkreises Demmin, gefördert im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN KOMPETENZ STÄRKEN. Erste Angebote des Familienzentrums waren thematische Elterncafes. Hier können sich Eltern und Großeltern austauschen und gemeinsamen Aktivitäten nachgehen. So war ein Motto des Elterncafes Familienspiele und Pite. Wir haben albanische Pite verkostet und es wurden Familienspiele ausprobiert. Im Oktober bauten Eltern gemeinsam mit ihren Kindern einen Eddy - Drachen. Der 4. Elternkurs Starke Eltern - starke Kinder, läuft gerade und wird von Maria Vichel, Ruth Dahms und Tobias Engel als Seminarleiter begleitet. Wir möchten zukünftig diese Seminare auch in Stavenhagen und anderen Orten anbieten. Hinzu kommen erweiterte Kurse zum Thema Pubertät: Aufbruch, Umbruch kein Zusammenbruch und Patchwork- und Stieffamilien. Seit einigen Tagen halten wir die Schlüssel vom zukünftigen Elterncafe in den Händen. In der Steinstraße 24 in Malchin wird hier eine erste Anlaufstelle für das Familienzentrum entstehen. Momentan sind wir noch auf der Suche nach einer Mitarbeiterin / einem Mitarbeiter, der/die diese Arbeit dann tatkräftig voranbringen wird vielleicht hat sich ja bis zum Erscheinen dieses Heftes da etwas getan Rica Düde-Grandke

13 Mein Name ist Olaf Gottschling und ich leite seit etwa Juni letzten Jahres die Möbelbörse. Als mir diese Aufgabe angeboten wurde, habe ich sofort zugestimmt, obwohl ich eher pessimistisch veranlagt bin. Heute bin ich froh, sofort zugesagt zu haben, denn der Job ist toll. Besonders dankbar bin ich für meine Mitarbeiter. Es gab anfangs zwar ein paar Ungereimtheiten und Unsitten, die sich eingebürgert hatten, aber das ist Schnee von gestern. Ohne meine Jungs und Frauen, die aus Ehrenamtlichen und AGH- Kräften bestehen, wäre dieses Projekt gar nicht zu erhalten. In diesem Jahr kamen auch noch zwei Bürgerarbeiter dazu und doch sah ich schon manches Mal alle Felle davon schwimmen ( eben Pessimist), weil leider die AGH- Stellen erheblich gekürzt wurden. Aber da waren ja, Gott sei Dank, meine Ehrenamtlichen, die den Laden am Leben erhielten. In diesem Jahr ist es uns auch fast durchgängig gelungen, unsere Außenanlage in Schuss zu halten. Danke also auch an den Spender einer Motorsense.Besonders möchte ich mich natürlich auch bei den Mitbürgern bedanken, die uns ein reichhaltiges Angebot an Möbeln und diversen Sachen durch ihre zahlreichen Spenden ermöglichen, denn so groß auch das Angebot ist, so groß ist auch die Nachfrage. Was mich auch immer wieder sehr erfreut, sind die positiven Rückmeldungen unserer Spender und auch Kunden. Die gebe ich dann gern an meine Mitarbeiter weiter und sie machen auch mich ein wenig stolz auf die geleistete Arbeit. Unser Baugeschehen ist im Großen und Ganzen erst einmal abgeschlossen, obwohl uns noch ein paar Ideen im Kopf umher kreisen. Danke noch mal an Rudi Fink und seine Leute. Da die Förderung für dieses Projekt im April nächsten Jahres ausläuft, bleibt nur zu hoffen und zu beten, dass wir auf offene Ohren und einsichtige Instanzen treffen, um unsere Arbeit weiterführen zu können. Olaf Gottschling

14 wer sind wir wen unterstützen wir wer unterstützt uns Das Sozialwerk stellt sich vor: Blog des JugendCafé auszeit: Bundesverband der Tafeln: Bundesmodellprojekt SKOLL: Aktionswoche Alkohol: Neue Wege für Jungs: Elternkurse: Milleniumkampagne der UNO (Stand Up): Aktion Hart am Limit (HaLT): Robert-Bosch-Stiftung: Lokaler Aktionsplan für Vielfalt, Toleranz und Demokratie: Benjamin-Schule Remplin: Siegfried-Marcus-Regionalschule: Förderzentrum Lindenschule: Stiftung Life: Europäischer Sozialfonds: Rotary-Club Malchin: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen: Bundezentrale für gesundheitliche Aufklärung: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Malchin: Diakonisches Werk MV: Leserhilfswerk des Nordkurier: Neu: Suchtberatung online: oder:

15 Sucht- und Drogenberatung Malchin Rudolf-Fritz-Straße 1a, Malchin, Tel: ( ) , Fax: ( ) Sprechzeiten: Mo/Mi/Do: Uhr Di: Uhr Fr: Uhr Leitung: Frank Korrmann Sucht und Drogenberatung Dargun Schlossstr. 58, Dargun, Tel. (01 75) Fax: siehe Malchin Sprech- / Kontaktzeiten: Di/Do: Uhr Mi: Uhr - Teestube Leitung: Ramona Köpp Sucht und Drogenberatung Stavenhagen Malchiner Str. 13, Stavenhagen, Tel.: ( ) , Fax: ( ) Sprechzeiten: Mo/Di: Uhr Do: Uhr Leitung: Andra Kabisch Malchiner Tafel Tel: ( ) , Fax: ( ) Ausgabezeiten: Mo: ab Uhr, Basepohl Dorf, (14tägig) Mo: ab Uhr, Remplin, Dorfstr. 55 (14tägig) Mo: ab Uhr, Stavenhagen, Wallstr., (14tägig ) Di/Fr: ab Uhr, Malchin, Rudolf-Fritz-Str. 1a Di/Fr: ab 9.00 Uhr, Gnoien, Friedenstraße 28 Mi: ab Uhr, Stavenhagen, Wallstraße, Do: ab Uhr, Dargun, Schloßstr. 58, Leitung: Anita Dahms Tagesstätte Malchin Tel: ( ) , Fax: ( ) Öffnungszeiten: Mo-Fr: Uhr Sa: Uhr Leitung: Martina Kurz Kontaktbüro Stavenhagen Malchiner Straße 13, Stavenhagen Tel: ( ) Fax: ( ) Öffnungszeiten: Mo - Fr Uhr Familienzentrum Steinstr. 24, Malchin Tel. ( ) Leitung. Rica Düde-Grandke Ambulante Betreuung in der Häuslichkeit (für abstinente Suchtkranke) R.-Fritz-Str. 1a, Malchin Tel: ( ) Fax: ( ) Leitung: Madlen Loges Streetworkprojekt "Café Auszeit" Am Zachow 1, Malchin Tel: und ( ) Leitung: Michael Schmidt Schulsozialarbeit Regionale Schule Siegfried Marcus Rudolf-Fritz-Str. 8a, Malchin Tel: ( ) , Fax ( ) Leitung: Tobias Engel Sonderpädagog. Förderzentrum Lindenschule Lindenstr., Malchin Tel. (03994) oder (0173) Leitung: Rica Düde-Grandke Sucht und Drogenberatung Teterow Niels-Stensen-Str. 2, Teterow, Tel: ( ) , Fax: ( ) Sprechzeiten: Mo/Di/Mi: Uhr Do: Uhr Fr: Uhr Leitung: Karina Matthiaschk Sucht und Drogenberatung Gnoien Friedenstr. 28, Gnoien, Tel. und Fax: ( ) Sprechzeiten: Mo/Di/Do: Uhr Mi: Uhr Fr: Uhr Leitung: Sonja Manthey Café Lebensla(a)ge der Sucht- und Drogenberatung Teterow Breesener Str. 1, Laage, Tel.: und Fax: ( ) Öffnungszeiten: Mo/Mi/Do: Uhr Di: Uhr Fr: Uhr Leitung: Karina Matthiaschk Haus für soziale Projekte (Möbelbörse, Fahrradwerkstatt) Bornmühlenweg 1, Teterow Tel. ( ) Leitung: Olaf Gottschling

16

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben.

Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. Das Frauenhaus ein guter Ort für Kinder! Schutz und Unterstützung für Mädchen und Jungen, die häusliche Gewalt erlebt haben. » Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf

Zukunftsplanung im Übergang Schule-Beruf Übergang Schule-Beruf Präsentation & Ergänzungen (bezugnehmend auf Teilnehmer- Fragen und Diskussion im Rahmen der Arbeitsgruppe am 7. Oktober 2011 in Berlin) Träumst Du noch oder planst Du schon? Arbeitsgruppe

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Beratung und Hilfen für Kinder, Jugendliche und Eltern

Beratung und Hilfen für Kinder, Jugendliche und Eltern Beratung und Hilfen für Kinder, Jugendliche und Eltern Fachbereich Jugend (Jugendamt) des Landkreises Emsland Meppen, Ordeniederung 1 (Kreishaus), Tel.: 05931 44-0 Papenburg-Aschendorf, Große Straße 32

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 BINDER IT-Systemhaus GmbH Schwertstraße 1/2 70165 Sindelfingen Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 HYPNOSE Guten Morgen Astrid, es ist nun 2 Wochen her, dass

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Qualifikation Kompetenz

Qualifikation Kompetenz Rhythmik-Fortbildung für Eltern-Kind-Gruppenleiterinnen und Erzieherinnen Rhythmik im Elementarbereich Kurs 111 Mittwoch, 01.06.2016, 19:00 bis 21:30 Uhr Ort: Rhythmikraum, Brunzenberg 8, Frankenhardt

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Niederschwellige Arbeitsmöglichkeiten

Niederschwellige Arbeitsmöglichkeiten Niederschwellige Arbeitsmöglichkeiten Neue Perspektiven durch sinnvolle Arbeit Ihr Interesse eröffnet uns Chancen Die Werkstatt Jobshop blickt bereits auf einige erfolgreiche Jahre zurück. Die Nachfrage

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR

Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Suchtvorbeugung 2015 Peer-Projekt an Fahrschulen jung, mobil & KLAR Landratsamt Esslingen Beauftragte für Suchtprophylaxe / Koordination Suchtprophylaxe Elke Klös und Christiane Heinze Alkoholprävention

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Eltern brauchen Hilfe. für Eltern & Kinder. Institutionelle Hilfen. Kind braucht Hilfe. Kindeswohlgefährdung

Eltern brauchen Hilfe. für Eltern & Kinder. Institutionelle Hilfen. Kind braucht Hilfe. Kindeswohlgefährdung Institutionelle Hilfen für Eltern & Kinder Eltern brauchen Hilfe Kind braucht Hilfe Kindeswohlgefährdung Caritas Erziehungsberatung Tel. 09771 / 61160 emotionale Probleme Allgemeiner Sozialdienst (Jugendamt)

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit.

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. November 2015 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes 1:14 Input Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen?

1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? 1 Was kann das Buch? Hinweise für Betroffene, Angehörige und Therapeuten 1.1 Wie kann das Buch Betroffene unterstützen? Viele Menschen, Frauen wie Männer, erleben Tage, an denen sie viel mehr essen, als

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen.

Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie zu machen. Beppo Meier Freundeskreisleiter seit 1982 Mein Weg Aus dem Alkoholismus bis hin zur Selbsthilfe. Mein Leben begann erst wieder, nachdem ich mich entschloss ( nicht ganz freiwillig ) eine Langzeittherapie

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Eltern brauchen Hilfe

Eltern brauchen Hilfe Institutionelle Hilfen für Eltern& Kinder Kindeswohlgefährdung Kind braucht Hilfe Eltern brauchen Hilfe Kind Eltern Eltern brauchen bracuhen Hilfe HilfeHilfe IV Caritas Suchtberatung Nes offene Sprechzeit:

Mehr

Thüringer Landesstelle für Suchtfragen e.v.

Thüringer Landesstelle für Suchtfragen e.v. Thüringer Landesstelle für Suchtfragen e.v. www.tls-suchtfragen.de Dörte Peter- Römhilder Selbsthilfetag 7.03.2015 Mitglieder Der PARITÄTISCHE Thüringen e.v. Diakonisches Werk Ev. Kirchen in Mitteldeutschland

Mehr

Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht

Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht Hellweg-Zentrum für Beratung und Therapie Fachstelle Glücksspielsucht Glücksspiel als Sucht Glücksspiel als Sucht Glücksspielsucht wird immer wieder als neue Sucht be zeichnet, dabei ist sie so alt wie

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen 1 Grußwort Prälat Herr Dr. Rose Liebe Leserin, lieber Leser, mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen

Mehr

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen

Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Erfolgreiche Prävention mit Püppchen Das Netzwerk Essstörungen im Ostalbkreis und die AOK freuen sich, dass das Theaterstück über Essstörungen stark nachgefragt wird. Mit Püppchen hat das Theaterensemble

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Auskunft und Beratung in Erziehungsund Lebensfragen im Landkreis Emsland

Auskunft und Beratung in Erziehungsund Lebensfragen im Landkreis Emsland Auskunft und Beratung in Erziehungsund Lebensfragen im Landkreis Emsland Beratung und Hilfen für Kinder, Jugendliche und Eltern Fachbereich Jugend des Landkreises Emsland Meppen, Ordeniederung 1 (Kreishaus),

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Anleitung: Terminverwaltung (Eigene Veranstaltungen auf der BM-Website bewerben)

Anleitung: Terminverwaltung (Eigene Veranstaltungen auf der BM-Website bewerben) Bundesverband Mediation e.v., Geschäftsstelle Kassel Kirchweg 80 34119 Kassel Alle Mitglieder im Bundesverband Mediation e.v. Christian Bähner Webmaster Geschäftsstelle Kassel Kirchweg 80 34119 Kassel

Mehr

Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist.

Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist. Interview Bauführer von Aurelia und Clara 5. Klasse Bläsi STECKBRIEF (kurz) Name: Unger Vorname: Stephan Alter: 44 Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist. Firma: Er

Mehr

und jetzt bist Du hier

und jetzt bist Du hier und jetzt bist Du hier Unsere erste Begegnung mit Bewohnern des Roma-Hauses In den Peschen war am 12. März diesen Jahres in der Lise-Meitner-Gesamtschule. Die Schule hatte gemeinsam mit der RAA, heute

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

mit uns können Sie reden

mit uns können Sie reden mit uns können Sie reden pro familia: Mit uns können Sie reden pro familia ist bekannt. Doch viele Menschen kennen uns nicht genau. Viele verbinden uns nur mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch und Schwangerschaftskonfliktberatung.

Mehr

Diakonische Angebote. Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1. Kirchengemeinde:

Diakonische Angebote. Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1. Kirchengemeinde: Evangelische Angebote im Stadtbezirk 1 Evangelische Johannes-Kirchengemeinde (Bergerkirche, Neanderkirche) Bolkerstraße 36, 40213 Düsseldorf, Telefon Gemeindebüro: 566 29 60 Email: johannes-kgm.duesseldorf@ekir.de

Mehr

Mia und me -Geburtstag

Mia und me -Geburtstag Mia und me -Geburtstag Ich habe mich erst mal schlau gemacht und auf der Mia an Me Webseite noch einige Hinweise gefunden. http://www.mia-and-me.com/de/#./ Da gibt es ja ein Quiz, ein Einhorn-Styling-Spiel

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim

RMV Jugendleiter Infobrief Nr. 2/10. an die Jugendleiter der Mitgliedsvereine im Regionalmusikverband Emsland/ Grafschaft Bentheim Regionalmusikverband Emsland/Grafschaft Bentheim e. V. F a c h b e r e i c h J u g e n d Jugendleiter Anne Konken Frank Schmitz Kettelerstraße 12 26871 Aschendorf Mail: JugendleiterRMV@gmx.de RMV Jugendleiter

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine

Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Angebote in Villingen-Schwenningen Kursangebote ab 02/2015 und im Schwarzwald Baar Kreis Stand Februar 2015 Kurstitel Kursbeschreibung Veranstaltungsort & Termine Veranstalter / Anmeldung / Kosten Kurs

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann

Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Rede zur Einbringung der GRÜNEN HORIZONTE, Anke Erdmann Anke Erdmann Landesparteitag Plön, Mai 2007 Rede zu "Grüne Horizonte" Grün erweitert den Horizont Liebe Freundinnen und Freunde, Grün erweitert den

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER CHEF FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN Für viele Unternehmer ist es nicht leicht, passende Mitarbeiter zu finden. Das gilt erst recht, wenn man die eigene Firma verkaufen will. Personalberatungen wie

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN HOTEL FÜR OBDACHLOSE Das Drei-Sterne-Hotel Mozart in Brüssel ist ein besonderes Haus und das nicht nur wegen seiner orientalischen Einrichtung. Der Hotelbesitzer Ahmed Ben Adberahman lässt immer wieder

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr