Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *"

Transkript

1 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird.

2 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 2 Allgemeie Iformatio Um die hohe Qualät der vo der Deutsche Börse AG berechete Idizes sicherzustelle, wird die Zusammestellug ud Berechug auf Basis des vorliegede Lefades m größtmöglicher Sorgfalt durchgeführt. Die Deutsche Börse AG gewährleistet higege icht die fehlerfreie Berechug der Idizes sowie der sostige für die Zusammestellug ud Berechug erforderliche Keziffer etsreched dem vorliegede Lefade. Sie überimmt keie Haftug für direkte oder idirekte Schäde, die aus eier fehlerhafte Berechug der Idizes oder der sostige Keziffer etstehe. Etscheiduge über die Art ud Weise der Berechug sowie über die Zusammestellug ihrer Idizes trifft die Deutsche Börse AG ach bestem Wisse ud Gewisse. Die Deutsche Börse behält sich die Aassug des Regelwerks zu jedem Zeukt vor, um ihre Idizes jederze aktuell zu halte. Die Deutsche Börse AG haftet icht für Schäde die aus de vorgeate Etscheiduge etstehe. Die Idizes der Deutsche Börse AG sid keie Emfehlug zur Kaalalage oder eiem sostige Ivestmet. Isbesodere ist m der Zusammestellug ud Berechug der Idizes keie Emfehlug der Deutsche Börse AG zum Kauf oder Verkauf eizeler oder i eiem Idex zusammegefasster Istrumete verbude.

3 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 3 Ihalt Allgemeie Idexiformatioe 5. Photovoltaik Global 30 Idex 5 2 Berechug 7 2. Idexformel Rechegeauigke Kaug Bereiiguge Neuaufahme ud Löschuge Verkettug Vierteljährliche Verkettug Außerlamäßige Verkettug 3 Allgemeie Iformatioe 3 3. Idexkezeiche Historische Date Derivative Istrumete 3 4 Ahag 4 4. ISINs ud Kürzel Der direkte Draht zur Deutsche Börse 4

4 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 4 Historie der Äderuge im Regelwerk Versio.0 Eiführug Photovoltaik Global 30 Idex

5 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 5 Allgemeie Idexiformatioe Die Deutsche Börse berechet ud veröffetlicht über Idizes, die eratioale Märkte trasaret ud vergleichbar mache. Daebe werde Idizes zuehmed als Grudlage für Fiazrodukte wie z. B. Futures, Otioe, Zertifikate ud Fods geutzt. Die Idizes der Deutsche Börse basiere auf uterschiedliche Gewichtugskozete. Sie köe gleichgewichtet, marktkaalisierugsgewichtet oder Free Float -marktkaalisierugsgewichtet sei. Alle Idizes der Deutsche Börse köe als Kurs- ud als Performace-Idizes berechet werde. Kursidizes messe die eigetliche Kursetwicklug ud werde lediglich um die Erträge aus Bezugsrechte ud Soderzahluge bereiigt. Bei de Performace-Idizes werde darüber hiaus die Erträge aus Dividede- ud Bouszahluge i das Idexortfolio reivestiert. Die Berechug der Idizes erfolgt ach dem Xetra Hadelskaleder.. Photovoltaik Global 30 Idex Der Photovoltaik Global 30 Idex bildet die größte ud liuideste Aktie der Uterehme aus der globale Solareergie-Idustrie ab. Ei Uterehme wird hierbei als zur Solareergie-Brache zugehörig betrachtet, falls mehr als 50 Prozet des Gesamtumsatzes i de folgede Brache geeriert wird: Solar Power Geerators Solar Euimet Maufacturers Solar Techology Services Solar Plat Ivestors Solar Plat Builders Um die Qualät ud Liuidät der Idexkostuete sicherzustelle, werde ur Uterehme m eiem tägliche durchschtliche Börseumsatz (ADTV) vo midestes Millioe US-Dollar für de Idex vorgesehe. Des Weere müsse die Uterehme eie Marktkaalisierug vo midestes 00 Mio. USD aufweise. Zur Auswahl der Uterehme für de Idex werde alle Uterehme, welche laut obiger Defiio der Solareergie-Brache zugehörig sid ud die Aforderug a ihre ADTV erfülle, hisichtlich ihrer Marktkaalisierug i eie Ragfolge gebracht ud die 30 höchststehede Uterehme i de Idex aufgeomme. Vgl. Lefade zu de Aktieidizes der Deutsche Börse für eie Übersicht der Auswahl- ud All Share-Idizes.

6 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 6 Sofer die obe defiierte Midest- Marktkaalisierug icht vo 30 Uterehme erfüllt wird, wird vo dem Midestkrerium abgewiche ud es werde auch kleiere Uterehme i de Idex aufgeomme. Die Ragreihug der kleiere Uterehme erfolgt ach ihrer Marktkaalisierug. Sollte hierbei zwei Uterehme dieselbe Marktkaalisierug aufweise, so wird das Uterehme m der größere Liuidät für de Idex ausgewählt. Zur Sicherug der Hadelbarke aller Idex-Kostuete behält das ABN Amro Idex-Komee das Recht eizele Uterehme aus dem Idex auszuschließe. Für de Photovoltaik Global 30 Idex ualifiziere sich Uterehme aus alle Läder m Ausahme der folgede: Argetiie Chile Chia A,B Kolumbie Saudi Arabie Veezuela Zimbabwe Idie Die Idexgewichtug basiert auf der Marktkaalisierug. Es besteht eie Kaug ro Uterehme bei 0 Prozet. Die Verkettug fidet aalog zur DAX -Methodologie auf vierteljährlicher Basis statt. Die Aassug der Zusammesetzug des Idex fidet eimal jährlich am drte Freag im Setember statt. Die Basis des Photovoltaik Global 30 Idex ist 00, bezoge auf de 6. Setember Die Historie des Idex ist ebefalls ab dem 6. Setember 2005 verfügbar. Der Photovoltaik Global 30 Idex wird als Kurs- ud Performaceidex berechet. Der Idex wird alle 60 Sekude vo 9.00 bis 22.5 Uhr CET i EURO berechet ud verteilt. Die Idexberechug basiert auf Kurse vo Reuters ud Xetra.

7 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 7 2 Berechug 2. Idexformel Photovoltaik Global 30 Idex wird wie folgt berechet: Idex t = K T it c Basis c = aktueller Korrekturfaktor der Gesellschaft i zum Zeukt t = Azahl der Kostuete im Idex = Schlusskurs der Aktie/des ADR/GDR der Gesellschaft i am Hadelstag vor der erste Aufahme i eie Idex der Deutsche Börse = Kurs der Aktie/des ADR/GDR der Gesellschaft i zum Zeukt t = Azahl der Aktie/ADRs/GDRs bzw. Gewichtugsfaktor der Gesellschaft i am Hadelstag vor der erste Aufahme i eie Idex der Deutsche Börse it = Azahl zugrude liegeder Aktie/ADRs/GDRs bzw. Gewichtugsfaktor der Gesellschaft i zum Verkettugszeukt T t = Berechugszeukt des Idex K T = Idexsezifischer Verkettugsfaktor gültig ab Verkettugszeukt T T = Zeukt der letzte Verkettug Eie aalytisch gleichwertige Formel, die auf relative Gewichtuge abstellt, ist: Idex t = (K T it 00 c Basis 00 ) = Fi Basis A m: A = 00

8 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 8 ud: F i = K T it 00 c Die Idexberechug lässt sich m Hilfe der F i wie folgt vereifacht achvollziehe: Multilikatio der aktuelle Preise m dem jeweilige Gewichtugsfaktor F i Summatio der Produkte Divisio durch die Basisgröße A, die bis zu eier Äderug der Idex-Zusammesetzug kostat bleibt Die F i -Faktore gebe Auskuft darüber, wie viele Aktie/ADRs/GDRs eier jede Gesellschaft beötigt werde, um das dem Idex uterliegede Portfolio achzubilde. 2.2 Rechegeauigke Die Verkettugsfaktore K T werde siebestellig gerudet verwedet ud ubliziert. Die Korrekturfaktore c fide sechsstellig Eigag i die Idexformel. Falle mehrere Korrekturvorfälle zelich zusamme, so wird ur ei sechsstelliger Korrekturfaktor aus dem Gesamtabschlag berechet. Bei mehrere zelich voeiader getrete Korrekturvorfälle i eier Aktie/eiem ADR/GDR werde die so gerudete Faktore meiader multiliziert ud das Produkt wiederum sechsstellig gerudet. 2.3 Kaug Die Idizes werde zweistellig gerudet ubliziert. Die F i -Faktore werde füfstellig gerudet ubliziert. Sie veräder sich etsreched de aktiesezifische Korrekture. Kaug ist ei Verfahre, dass die Domiaz eizeler Werte verhider ud die Gewichtug der Idexkostuete gerecht gestalte soll. Am Tage der regelmäßige vierteljährliche Verkettug wird der Eifluss eies Uterehmes i Photovoltaik Global 30 Idex auf 0 Prozet der Idexkaalisierug begrezt. Hierzu wird die Idexkaalisierug berechet. Sollte ei eizeles Uterehme eie Ateil a der Kaalisierug vo über 0 Prozet besze, so wird die Azahl der Aktie dieses Uterehmes, die zur Gewichtug beutzt werde, auf 0 Prozet der da gerigere Idexkaalisierug herutergesetzt. Sollte daach ei aderes Uterehme die Kaugsgreze überschree, so wird aschließed die Kaalisierug bestimmt, m der beide Uterehme geau 0 Prozet der eue Idexkaalisierug ausmache.

9 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 9 Dieser Prozess wird solage durchgeführt, bis kei Uterehme mehr über der Kaugsgreze liegt. Als eues Gewicht für die Berechug des Idex wird da die ächst kleiere, gaze Zahl vo Aktie beutzt, die zu der gewüschte Kaalisierug führt. Fällt bzw. steigt der gekate Ateil eies Uterehmes im Laufe des Quartals uter bzw. über 0 Prozet, so wird er erst am folgede Verkettugstermi ggf. wieder auf 0 Prozet agehobe bzw. abgesekt, da bei jeder Verkettug das obe beschriebee Verfahre eu agewedet wird. 2.4 Bereiiguge Die Idizes der Deutsche Börse werde mtels Korrekturfaktore um exogee Eiflüsse wie kursrelevate Kaalveräderuge bereiigt. Dabei wird eie Reivestio ach der oératio blache uterstellt. We die absolute Höhe der kumulierte Ausschüttuge (durch Dividede, Soderzahluge, Bouszahluge, Si-Offs oder Bezugsrechte auf adere Gattuge) zwische zwei regelmäßige Verkettugstermie mehr als 0 Prozet der Marktkaalisierug des ausschüttede Uterehmes am Tag vor der erste Ausschüttug ausmacht, wird der Teil der Ausschüttug, der diese 0 Prozet übersteigt, icht i de Eizelwert reivestiert, soder er außerlamäßiger Verkettug i das Gesamtidexortfolio. Alle utertägig berechete Idizes verlage, dass systematische Kursveräderuge zegleich bereiigt werde. Dies setzt eie recherische ex-ate Ermtlug des Korrekturfaktors voraus. Dam wird sichergestellt, dass beres die erste Ex-Notiz adäuat i die Idexberechug eigehe ka. Die ex-ate Bereiigug setzt eie allgemeie Akzetaz der Berechugsformel sowie eie allgemeie Verfügbarke der eigehede Parameterwerte voraus. Die Deutsche Börse stellt Iteressete die für die Berechug beötigte Parameterwerte am Abed vor der Bereiigug im Iteret () zur Verfügug. Wie bei alle adere Bereiigugsvorfälle köe auch hier die berechete vo de otierte Werte abweiche. Da jedoch eie Vorabkorrektur otwedig ud eie Verzögerug roblematisch ist, ist dieses Verfahre am beste geeiget. Ab dem Ex-Tag eies Paiers werde im Idex der berechete Bereiigugsfaktor ud etsreched ei um diese Faktor bereiigter sythetischer Kurs verwedet, solage och kei Ex-Kurs vorliegt. Die Performace-Idizes des Photovoltaik Global 30 werde auf der Basis vo Nettodividede ermtelt. Die Dividede werde hierbei uter Abzug der Quellesteuer reivestiert. Die Quellesteuersätze für die jeweilige Läder köe dem Ahag des Lefade zu de DAXglobal-Idizes der Deutsche Börse etomme werde. Zur Berechug der Korrekturfaktore siehe Lefade zu de Aktieidizes der Deutsche Börse. 2.5 Neuaufahme ud Löschuge Plamäßige Veräderuge der Idex-Zusammesetzug fide ur statt, falls die lamäßige Verkettug ud die Aktualisierug der Idex-Zusammesetzug auf de gleiche Termi falle. Ausschlaggebed sid die jeweilige Idexkrerie, sowie die im Kael. geate Bediguge.

10 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See Verkettug Dividedezahluge ud Kaalveräderuge fide etsreched der Kozetio der Idizes der Deutsche Börse ihre Niederschlag zuächst i der Aassug der Korrekturfaktore c. Am Fälligkestag der Aktieidex-Futures der Eurex wird die vierteljährliche Verkettug durchgeführt. Dies bedeutet, dass a diesem Tag, d. h. am drte Freag im Quartalsedmoat, der Idex letztmalig m de bis dahi gültige Gewichte berechet wird. Grudlage der Verkettug bilde die Kurse der jeweilige Hadelsbörse, die zuletzt a diesem Tag i die Idexberechug eigegage sid. Ab dem darauf folgede Hadelstag gelte die eue Gewichte. Eie Äderug der Idex-Zusammesetzug wird auch bei Vorliege vo außergewöhliche Ereigisse (z.b. Notierugseistellug, Vergleich, Kokurs, Neuaufahme etc.) bei eier Idexgesellschaft otwedig Vierteljährliche Verkettug Die vierteljährliche Verkettug umfasst die folgede Maßahme: die Azahl der Aktie/ADRs/GDRs wird etsreched der durchgeführte Kaalveräderuge aktualisiert. 2 die agefallee Erträge aus Ausschüttuge ud Kaalveräderuge werde etsreched der eue Gewichte auf die Idexgesellschafte verteilt. Zu diesem Zweck werde die idividuelle Korrekturfaktore c auf gesetzt. ei Verkettugsfaktor wird berechet, um eie Idexsrug zu vermeide. Falle die lamäßige Verkettug ud die Aktualisierug der Idex-Zusammesetzug auf de gleiche Termi, fidet zusätzlich eie Äderug der Zusammesetzug statt. Dadurch wird das Veralter des Gewichtugsschemas aufgrud vo Kaalveräderuge ud Kumulatio vo Erträge verhidert. Die Verkettug erfolgt i drei Schrte: a) Ermtlug des Idexwerts am Verkettugstermi ach dem alte Gewichtugsschema Es gilt: 2 Die Gewichtugsfaktore der Idexkostuete () für de Photovoltaik Global 30 Idex basiere auf Schlusskurse vo dem Doerstag ei Woche vor der Woche i der die Neugewichtug stattfidet. Diese Gewichtugsfaktore werde eie Woche vor dem Verkettugstermi fixiert ud über die gesamte Verkettug kostat gehalte.

11 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See Idex t = K T it c Basis Dieser Wert etsricht dem am Verkettugstag veröffetlichte Schlussidex. Er wird i der weere Berechug wie ubliziert zweistellig beutzt. b) Berechug eies Zwischewerts Der Zwischewert wird m der Azahl der Aktie/ADRs/GDRs ( i,t+ ) berechet, welche auf Schlussreise vo Doerstag eie Woche vor der Woche i der die Neugewichtug stattfidet, basiere. Die Korrekturfaktore c werde auf gesetzt. Es gilt: Zwischewert = i,t+ Basis Der Zwischewert wird m voller Geauigke i der weere Berechug verwedet. c) Bestimmug des eue Verkettugsfaktors Es gilt: K T + = Idext Zwischewert Der Idex wird ach der Verkettug m dem eue Verkettugsfaktor (K T+ ) berechet. Kaalveräderuge ud Dividedezahluge am Verkettugstag werde ach der Berechug des Verkettugsfaktors über de c -Faktor berücksichtigt. Die Gewichtugsfaktore F i der auf relative Gewichte basierede Idexformel werde ach folgeder Formel berechet: F i = K T+ i,t+ c Außerlamäßige Verkettug Im Falle eier Löschug eies Idexkostuete erfolgt die Verkettug aalog zu dem uter 2.6. beschriebee Prozedere, jedoch geerell ohe die Aassug der Azahl der Aktie ud der c -Faktore.

12 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 2 Für de Fall dass eie achrückede Aktie existiert, wird diese Aktie m dem gleiche Gewicht i de Idex aufgeomme welche die zu löschede Aktie basiered auf dem Schlusskurs ihres letzte Tages im Idex hatte. Der Gewichtugsfaktor der achrückede Gesellschaft i wird da wie folgt berechet: i, S + = js is jt wobei: i = eue Gesellschaft j = die de Idex verlassede Gesellschaft S = letzter Tag der alte Gesellschaft im Idex T = Zeukt der letzte Verkettug I diesem Fall (Austausch zum gleiche Gewicht) ist keie Verkettug otwedig.

13 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 3 3 Allgemeie Iformatioe 3. Idexkezeiche Der Idex wird m dem Kezeiche A (amtlich) veröffetlicht, sobald die Eröffugskrerie erfüllt sid. Sollte a eiem Hadelstag für eie Idex die Eröffugskrerie icht erfüllt werde, so wird am Ede der Berechugsze ei Idex aus de zuletzt bekate Preise ermtelt. Dieser Idex wird da m dem Kezeiche I (idikativ) veröffetlicht. Bei Veräderuge um mehr als Prozet gegeüber der letzte Notierug wird ei Idex m U (ugerüft) gekezeichet. Der ermtelte Idexwert wird da auf Eigabe- bzw. Berechugsfehler überrüft. Ei Eigabe- oder Berechugsfehler wird gegebeefalls etsreched korrigiert, ud der Idex wird eu berechet. Lag kei Fehler soder eie korrekte Abweichug um mehr als Prozet vor, wird der Idex wieder gültig gesetzt, d. h. er erhält die seiem Status etsrechede Kezeichug. 3.2 Historische Date Idexhistorie existiere für alle Idizes der Deutsche Börse AG midestes ab dem jeweilige Basisdatum. Die Zereihe zu de Idizes sid bei Market Data & Aalytics Customer Service (s. Ka. 4.2) verfügbar. 3.3 Derivative Istrumete Alle utertägig berechete Idizes der Deutsche Börse erfülle die Voraussetzug eies Uderlyig für derivative Fiazistrumete. Die Trasarez der Idexberechug gestattet die Nachbildug der Idexortfolios. Se Aril 2000 bietet die Deutsche Börse m XTF ei zusätzliches Segmet auf Xetra a, i dem börsegehadelte Fods (ETFs) wie eizele Aktie hadelbar sid. Diese ETFs basiere größteteils auf Aktieidizes ud siegel dere Etwicklug wider.

14 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 4 4 Ahag 4. ISINs ud Kürzel Idex Alha (Price) ISIN (Price) Alha (Perf.) ISIN (Perf.) Photovoltaik Global 30 Idex (EUR) DBU DE000A0YKST9 DBV DE000A0YKSU7 4.2 Der direkte Draht zur Deutsche Börse Ausküfte zu Kurse ud Idexkozete Market Data & Aalytics Customer Service Tel: +49-(0) Fax: +49-(0) Iteret /mda Postadresse Deutsche Börse AG Frakfurt/Mai

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010

DWS Fonds-Klassiker Auswahl 2010 DWS Ivestmet GmbH DWS Fods-Klassiker Auswahl 2010 Ausführlicher Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Juli 2010 : Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 11 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 186 - Eiheitskursfeststellug Kursfeststellug ach dem Meistausführugsprizip durch Börsemakler. Kaufaufträge Verkaufsaufträge

Mehr

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005

Übersicht. über die Vorlesung Solarenergie. Vorläufige Terminplanung Vorlesung Solarenergie WS 2005/2006 Stand: 10.11.2005 Übersicht über die Vorlesug Solareergie Vorläufige Termiplaug Vorlesug Solareergie WS 2005/2006 Stad: 10.11.2005 Termi Thema Dozet Di. 25.10. Wirtschaftliche Lemmer/Heerig Aspekte/Eergiequelle Soe Fr.

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken w QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. ZERTIFIKATE-KNOW-HOW FÜR PRIVATANLEGER Im FiazVerbud der Volksbake Raiffeisebake » Die Kraft steckt i der Qualität. «(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 1900)

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten Zur Ableitug zulässiger Messusicherheite aus Toleraze bei Igeieurvermessuge a Krabahe Has Schulz Vo de jeweilige Herstelltoleraze ist für die Vermessug ei bestimmter Ateil die Vermessugstoleraz vorzusehe,

Mehr

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile.

S-PENSION. Sparen Sie sich eine Zusatzrente für morgen an und genießen Sie sofortige Steuervorteile. S-PENSION Spare Sie sich eie Zusatzrete für morge a ud geieße Sie sofortige Steuervorteile. Ihalt 1. Es ist Zeit, die Iitiative zu ergreife 4 2. Geieße Sie sofortige Steuervorteile 5 3. Die Kapitalbildugsphase:

Mehr

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen

DWS Investa Verkaufsprospekt einschließlich Vertragsbedingungen DWS Ivestmet GmbH DWS Ivesta Verkaufsprospekt eischließlich Vertragsbediguge 1. Jauar 2012 * Die DWS/DB Gruppe ist ach verwaltetem Fodsvermöge der größte deutsche Abieter vo Publikumsfods. Quelle: BVI.

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

DeAM-Fonds WOP 2 Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DeAM-Fonds WOP 2 Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DeAM-Fods WOP 2 Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. Jauar 2015 Verkaufsprospekt ud Alagebediguge Verkaufsprospekt

Mehr

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DWS Aktien Strategie Deutschland Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DWS Aktie Strategie Deutschlad Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. Jauar 2015 * Die DWS/DB AWM Gruppe ist ach

Mehr

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de Ja Hosberg ja@hosberg.et http://www.itelligese.de upslabelmaager 1 Eileitug...2 2 geerelle Fuktiosweise...2 3 Istallatio...3 4 Die Awedug...4 5 Fuktiosweise im Detail...6 5.1 Befehlscodes...6 5.2 Beleg...7

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

vom 3. Dezember 2002 (Stand 1. Juli 2014)

vom 3. Dezember 2002 (Stand 1. Juli 2014) Nr. 6 Verordug über de Fiazausgleich (FAV) vom. Dezember 00 (Stad. Juli 04) Der Regierugsrat des Katos Luzer, gestützt auf die Absatz, 4, 5 Absätze ud 4, 9 Absatz, 0 Absatz 4, Absatz, Absatz, a,, f Absatz,

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3

Finanzmathematik. srdp orientierte. Seminar in Salzburg, HLW Annahof. Inhalt: I Display und Screenshots 2. II Grundbegriffe 3 Semiar i Salzburg, HLW Aahof srdp orietierte Fiazmathematik mit TI 82 stats Ihalt: I Display ud Screeshots 2 II Grudbegriffe 3 III Eifache Verzisug 3 IV Ziseszis 4 VI Äquivalezprizip 4 VII Uterjährige

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Verkaufsprospekt. 22. Januar 2014. FPM Deutsche Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen

Verkaufsprospekt. 22. Januar 2014. FPM Deutsche Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen Verkaufsprospekt 22. Jauar 2014 TOP 25 S FPM Deutsche Ivestmetaktiegesellschaft mit Teilgesellschaftsvermöge Verwaltugsgesellschaft: Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH Verkaufsprospekt Allgemeier

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik

Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Uiversität Heidelberg Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik Übuge Aufgabe zu Kapitel 1 (aus: K. Hefft Mathematischer Vorkurs zum Studium der Physik, sowie Ergäzuge) Aufgabe 1.1: SI-Eiheite: a)

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

RATING KREDIT & PRAXIS. Renditewissen für Juristen. Auszug aus Kredit & Rating Praxis 2/2006, Seite 24 32. Zeitschrift der Finanzspezialisten

RATING KREDIT & PRAXIS. Renditewissen für Juristen. Auszug aus Kredit & Rating Praxis 2/2006, Seite 24 32. Zeitschrift der Finanzspezialisten Offizielles Orga Auszug aus Kredit & Ratig Praxis 2/2006, Seite 24 32 Reditewisse für Juriste Johaes Fiala, Edmud J. Raosch Uter Juriste gilt immer och die alte Weisheit: «iudex o calculat». Aber vor weige

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07.

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsmathematik Prüfungsleistung WI-WMT-P12 040703. Studiengang Fach Art der Leistung Klausur-Knz. Datum 03.07. Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Wirtschaftsigeieurwese Wirtschaftsmathematik Prüfugsleistug WI-WMT-P 040703 Datum 03.07.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich:

Mehr

DATENSCHUTZ. Personaldatenverarbeitung: Vom Papierakt zum epersonalakt. Markus Oman, Rainer Knyrim. Checkliste: E-Recruiting Hans-Jürgen Pollirer

DATENSCHUTZ. Personaldatenverarbeitung: Vom Papierakt zum epersonalakt. Markus Oman, Rainer Knyrim. Checkliste: E-Recruiting Hans-Jürgen Pollirer 2/2014 PRAXISPROJEKT Kozerweite Persoaldate Raier Kyrim, Berhard Hor DATENSCHUTZ KONKRET Recht Projekte Lösuge Chefredaktio: Raier Kyrim Persoaldateverarbeitug: Vom Papierakt zum epersoalakt Markus Oma,

Mehr

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank.

Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Kantonalbank. Das kostenlose Immobilienportal Ihrer Kantonalbank. Die Hypothekar-Modelle der St.Galler Katoalbak Das kostelose Immobilieportal Ihrer Katoalbak. Massgescheidert auf Ihre Wüsche ud Bedürfisse Fiazierugsmodelle gibt es viele. Gemeisam mit Ihe fide wir die

Mehr

DeAM-Fonds BKN-HR Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DeAM-Fonds BKN-HR Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DeAM-Fods BKN-HR Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. April 2015 Verkaufsprospekt ud Alagebediguge Verkaufsprospekt

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

Lokaler Fleischkonsum - Globale Folgen Kleiner Ratgeber zum Mitmachen

Lokaler Fleischkonsum - Globale Folgen Kleiner Ratgeber zum Mitmachen Lokaler Fleischkosum - Globale Folge Kleier Ratgeber zum Mitmache We viele kleie Mesche a viele Orte viele kleie Dige tu, wird sich die Welt veräder. Afrikaisches Sprichwort Hätte Sie es gewusst? 98% der

Mehr

Nutzung der Ergebnisse von Ringvergleichen und Methodenvalidierungen zur Ermittlung der Messunsicherheit

Nutzung der Ergebnisse von Ringvergleichen und Methodenvalidierungen zur Ermittlung der Messunsicherheit Nutzug der Ergebie vo igvergleiche ud Methodevalidieruge zur Ermittlug der Meuicherheit Abtract Deutch Wolfgag ichter I der chemiche Aalytik werde ebe der Bottom-u -Methode ach GUM auch Todow -Verfahre

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße 30. E-Mail: Telefon: (09851) 902-240 Fax: (09851) 902-209. a) Allgemeines

Kontaktdaten Stadt Dinkelsbühl Adresse: Segringer Straße 30. E-Mail: Telefon: (09851) 902-240 Fax: (09851) 902-209. a) Allgemeines GROSSE KREISSTADT DINKELSBÜHL Auswahlverfahre - eistufig - zur Bestimmug e es Netzbetreibers für de Aus- bzw. Aufbau eies NGA-Netzes im Rahme der Richtliie zur Förderug des Aufbaus vo Hochgeschwidigkeitsetze

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Budesastalt für Fiazdiestleistugsaufsicht Techische Spezifikatioe vo EIOPA Zusätzliche Erläuteruge der BaFi 30.06.2014 Ihaltsverzeichis 1. Eileitug... 2 2. Berechug des NatCAT-Risikos für die Auto-Kaskoversicherug...

Mehr

Qualitätsüberwachung bei einem Automobilzulieferer Qualitätsregelkarten bei mehrstufiger Prüfung

Qualitätsüberwachung bei einem Automobilzulieferer Qualitätsregelkarten bei mehrstufiger Prüfung IMW - Istitutsmitteilug Nr. 3 (5) 3 Qualitätsüberwachug bei eiem Automobilzulieferer Qualitätsregelkarte bei mehrstufiger Prüfug Sambale, B.; Schäfer, G. Die Fertigugstiefe der Automobilhersteller hat

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

DWS Top Dividende Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen

DWS Top Dividende Verkaufsprospekt einschließlich Anlagebedingungen Deutsche Asset & Wealth Maagemet Deutsche Asset & Wealth Maagemet Ivestmet GmbH DWS Top Dividede Verkaufsprospekt eischließlich Alagebediguge 1. August 2015 * Die DWS/DB AWM Gruppe ist ach verwaltetem

Mehr

9 Der bipolare Transistor

9 Der bipolare Transistor 9 Der bipolare Trasistor Der bipolare Trasistor ist ei Halbleiter-auelemet, bei dem mit eiem kleie Steuerstrom ei großer Hauptstrom gesteuert wird. 9.1 Aufbau ud Herstellugsverfahre Der bipolare Trasistor

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr