Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *"

Transkript

1 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird.

2 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 2 Allgemeie Iformatio Um die hohe Qualät der vo der Deutsche Börse AG berechete Idizes sicherzustelle, wird die Zusammestellug ud Berechug auf Basis des vorliegede Lefades m größtmöglicher Sorgfalt durchgeführt. Die Deutsche Börse AG gewährleistet higege icht die fehlerfreie Berechug der Idizes sowie der sostige für die Zusammestellug ud Berechug erforderliche Keziffer etsreched dem vorliegede Lefade. Sie überimmt keie Haftug für direkte oder idirekte Schäde, die aus eier fehlerhafte Berechug der Idizes oder der sostige Keziffer etstehe. Etscheiduge über die Art ud Weise der Berechug sowie über die Zusammestellug ihrer Idizes trifft die Deutsche Börse AG ach bestem Wisse ud Gewisse. Die Deutsche Börse behält sich die Aassug des Regelwerks zu jedem Zeukt vor, um ihre Idizes jederze aktuell zu halte. Die Deutsche Börse AG haftet icht für Schäde die aus de vorgeate Etscheiduge etstehe. Die Idizes der Deutsche Börse AG sid keie Emfehlug zur Kaalalage oder eiem sostige Ivestmet. Isbesodere ist m der Zusammestellug ud Berechug der Idizes keie Emfehlug der Deutsche Börse AG zum Kauf oder Verkauf eizeler oder i eiem Idex zusammegefasster Istrumete verbude.

3 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 3 Ihalt Allgemeie Idexiformatioe 5. Photovoltaik Global 30 Idex 5 2 Berechug 7 2. Idexformel Rechegeauigke Kaug Bereiiguge Neuaufahme ud Löschuge Verkettug Vierteljährliche Verkettug Außerlamäßige Verkettug 3 Allgemeie Iformatioe 3 3. Idexkezeiche Historische Date Derivative Istrumete 3 4 Ahag 4 4. ISINs ud Kürzel Der direkte Draht zur Deutsche Börse 4

4 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 4 Historie der Äderuge im Regelwerk Versio.0 Eiführug Photovoltaik Global 30 Idex

5 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 5 Allgemeie Idexiformatioe Die Deutsche Börse berechet ud veröffetlicht über Idizes, die eratioale Märkte trasaret ud vergleichbar mache. Daebe werde Idizes zuehmed als Grudlage für Fiazrodukte wie z. B. Futures, Otioe, Zertifikate ud Fods geutzt. Die Idizes der Deutsche Börse basiere auf uterschiedliche Gewichtugskozete. Sie köe gleichgewichtet, marktkaalisierugsgewichtet oder Free Float -marktkaalisierugsgewichtet sei. Alle Idizes der Deutsche Börse köe als Kurs- ud als Performace-Idizes berechet werde. Kursidizes messe die eigetliche Kursetwicklug ud werde lediglich um die Erträge aus Bezugsrechte ud Soderzahluge bereiigt. Bei de Performace-Idizes werde darüber hiaus die Erträge aus Dividede- ud Bouszahluge i das Idexortfolio reivestiert. Die Berechug der Idizes erfolgt ach dem Xetra Hadelskaleder.. Photovoltaik Global 30 Idex Der Photovoltaik Global 30 Idex bildet die größte ud liuideste Aktie der Uterehme aus der globale Solareergie-Idustrie ab. Ei Uterehme wird hierbei als zur Solareergie-Brache zugehörig betrachtet, falls mehr als 50 Prozet des Gesamtumsatzes i de folgede Brache geeriert wird: Solar Power Geerators Solar Euimet Maufacturers Solar Techology Services Solar Plat Ivestors Solar Plat Builders Um die Qualät ud Liuidät der Idexkostuete sicherzustelle, werde ur Uterehme m eiem tägliche durchschtliche Börseumsatz (ADTV) vo midestes Millioe US-Dollar für de Idex vorgesehe. Des Weere müsse die Uterehme eie Marktkaalisierug vo midestes 00 Mio. USD aufweise. Zur Auswahl der Uterehme für de Idex werde alle Uterehme, welche laut obiger Defiio der Solareergie-Brache zugehörig sid ud die Aforderug a ihre ADTV erfülle, hisichtlich ihrer Marktkaalisierug i eie Ragfolge gebracht ud die 30 höchststehede Uterehme i de Idex aufgeomme. Vgl. Lefade zu de Aktieidizes der Deutsche Börse für eie Übersicht der Auswahl- ud All Share-Idizes.

6 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 6 Sofer die obe defiierte Midest- Marktkaalisierug icht vo 30 Uterehme erfüllt wird, wird vo dem Midestkrerium abgewiche ud es werde auch kleiere Uterehme i de Idex aufgeomme. Die Ragreihug der kleiere Uterehme erfolgt ach ihrer Marktkaalisierug. Sollte hierbei zwei Uterehme dieselbe Marktkaalisierug aufweise, so wird das Uterehme m der größere Liuidät für de Idex ausgewählt. Zur Sicherug der Hadelbarke aller Idex-Kostuete behält das ABN Amro Idex-Komee das Recht eizele Uterehme aus dem Idex auszuschließe. Für de Photovoltaik Global 30 Idex ualifiziere sich Uterehme aus alle Läder m Ausahme der folgede: Argetiie Chile Chia A,B Kolumbie Saudi Arabie Veezuela Zimbabwe Idie Die Idexgewichtug basiert auf der Marktkaalisierug. Es besteht eie Kaug ro Uterehme bei 0 Prozet. Die Verkettug fidet aalog zur DAX -Methodologie auf vierteljährlicher Basis statt. Die Aassug der Zusammesetzug des Idex fidet eimal jährlich am drte Freag im Setember statt. Die Basis des Photovoltaik Global 30 Idex ist 00, bezoge auf de 6. Setember Die Historie des Idex ist ebefalls ab dem 6. Setember 2005 verfügbar. Der Photovoltaik Global 30 Idex wird als Kurs- ud Performaceidex berechet. Der Idex wird alle 60 Sekude vo 9.00 bis 22.5 Uhr CET i EURO berechet ud verteilt. Die Idexberechug basiert auf Kurse vo Reuters ud Xetra.

7 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 7 2 Berechug 2. Idexformel Photovoltaik Global 30 Idex wird wie folgt berechet: Idex t = K T it c Basis c = aktueller Korrekturfaktor der Gesellschaft i zum Zeukt t = Azahl der Kostuete im Idex = Schlusskurs der Aktie/des ADR/GDR der Gesellschaft i am Hadelstag vor der erste Aufahme i eie Idex der Deutsche Börse = Kurs der Aktie/des ADR/GDR der Gesellschaft i zum Zeukt t = Azahl der Aktie/ADRs/GDRs bzw. Gewichtugsfaktor der Gesellschaft i am Hadelstag vor der erste Aufahme i eie Idex der Deutsche Börse it = Azahl zugrude liegeder Aktie/ADRs/GDRs bzw. Gewichtugsfaktor der Gesellschaft i zum Verkettugszeukt T t = Berechugszeukt des Idex K T = Idexsezifischer Verkettugsfaktor gültig ab Verkettugszeukt T T = Zeukt der letzte Verkettug Eie aalytisch gleichwertige Formel, die auf relative Gewichtuge abstellt, ist: Idex t = (K T it 00 c Basis 00 ) = Fi Basis A m: A = 00

8 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 8 ud: F i = K T it 00 c Die Idexberechug lässt sich m Hilfe der F i wie folgt vereifacht achvollziehe: Multilikatio der aktuelle Preise m dem jeweilige Gewichtugsfaktor F i Summatio der Produkte Divisio durch die Basisgröße A, die bis zu eier Äderug der Idex-Zusammesetzug kostat bleibt Die F i -Faktore gebe Auskuft darüber, wie viele Aktie/ADRs/GDRs eier jede Gesellschaft beötigt werde, um das dem Idex uterliegede Portfolio achzubilde. 2.2 Rechegeauigke Die Verkettugsfaktore K T werde siebestellig gerudet verwedet ud ubliziert. Die Korrekturfaktore c fide sechsstellig Eigag i die Idexformel. Falle mehrere Korrekturvorfälle zelich zusamme, so wird ur ei sechsstelliger Korrekturfaktor aus dem Gesamtabschlag berechet. Bei mehrere zelich voeiader getrete Korrekturvorfälle i eier Aktie/eiem ADR/GDR werde die so gerudete Faktore meiader multiliziert ud das Produkt wiederum sechsstellig gerudet. 2.3 Kaug Die Idizes werde zweistellig gerudet ubliziert. Die F i -Faktore werde füfstellig gerudet ubliziert. Sie veräder sich etsreched de aktiesezifische Korrekture. Kaug ist ei Verfahre, dass die Domiaz eizeler Werte verhider ud die Gewichtug der Idexkostuete gerecht gestalte soll. Am Tage der regelmäßige vierteljährliche Verkettug wird der Eifluss eies Uterehmes i Photovoltaik Global 30 Idex auf 0 Prozet der Idexkaalisierug begrezt. Hierzu wird die Idexkaalisierug berechet. Sollte ei eizeles Uterehme eie Ateil a der Kaalisierug vo über 0 Prozet besze, so wird die Azahl der Aktie dieses Uterehmes, die zur Gewichtug beutzt werde, auf 0 Prozet der da gerigere Idexkaalisierug herutergesetzt. Sollte daach ei aderes Uterehme die Kaugsgreze überschree, so wird aschließed die Kaalisierug bestimmt, m der beide Uterehme geau 0 Prozet der eue Idexkaalisierug ausmache.

9 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 9 Dieser Prozess wird solage durchgeführt, bis kei Uterehme mehr über der Kaugsgreze liegt. Als eues Gewicht für die Berechug des Idex wird da die ächst kleiere, gaze Zahl vo Aktie beutzt, die zu der gewüschte Kaalisierug führt. Fällt bzw. steigt der gekate Ateil eies Uterehmes im Laufe des Quartals uter bzw. über 0 Prozet, so wird er erst am folgede Verkettugstermi ggf. wieder auf 0 Prozet agehobe bzw. abgesekt, da bei jeder Verkettug das obe beschriebee Verfahre eu agewedet wird. 2.4 Bereiiguge Die Idizes der Deutsche Börse werde mtels Korrekturfaktore um exogee Eiflüsse wie kursrelevate Kaalveräderuge bereiigt. Dabei wird eie Reivestio ach der oératio blache uterstellt. We die absolute Höhe der kumulierte Ausschüttuge (durch Dividede, Soderzahluge, Bouszahluge, Si-Offs oder Bezugsrechte auf adere Gattuge) zwische zwei regelmäßige Verkettugstermie mehr als 0 Prozet der Marktkaalisierug des ausschüttede Uterehmes am Tag vor der erste Ausschüttug ausmacht, wird der Teil der Ausschüttug, der diese 0 Prozet übersteigt, icht i de Eizelwert reivestiert, soder er außerlamäßiger Verkettug i das Gesamtidexortfolio. Alle utertägig berechete Idizes verlage, dass systematische Kursveräderuge zegleich bereiigt werde. Dies setzt eie recherische ex-ate Ermtlug des Korrekturfaktors voraus. Dam wird sichergestellt, dass beres die erste Ex-Notiz adäuat i die Idexberechug eigehe ka. Die ex-ate Bereiigug setzt eie allgemeie Akzetaz der Berechugsformel sowie eie allgemeie Verfügbarke der eigehede Parameterwerte voraus. Die Deutsche Börse stellt Iteressete die für die Berechug beötigte Parameterwerte am Abed vor der Bereiigug im Iteret () zur Verfügug. Wie bei alle adere Bereiigugsvorfälle köe auch hier die berechete vo de otierte Werte abweiche. Da jedoch eie Vorabkorrektur otwedig ud eie Verzögerug roblematisch ist, ist dieses Verfahre am beste geeiget. Ab dem Ex-Tag eies Paiers werde im Idex der berechete Bereiigugsfaktor ud etsreched ei um diese Faktor bereiigter sythetischer Kurs verwedet, solage och kei Ex-Kurs vorliegt. Die Performace-Idizes des Photovoltaik Global 30 werde auf der Basis vo Nettodividede ermtelt. Die Dividede werde hierbei uter Abzug der Quellesteuer reivestiert. Die Quellesteuersätze für die jeweilige Läder köe dem Ahag des Lefade zu de DAXglobal-Idizes der Deutsche Börse etomme werde. Zur Berechug der Korrekturfaktore siehe Lefade zu de Aktieidizes der Deutsche Börse. 2.5 Neuaufahme ud Löschuge Plamäßige Veräderuge der Idex-Zusammesetzug fide ur statt, falls die lamäßige Verkettug ud die Aktualisierug der Idex-Zusammesetzug auf de gleiche Termi falle. Ausschlaggebed sid die jeweilige Idexkrerie, sowie die im Kael. geate Bediguge.

10 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See Verkettug Dividedezahluge ud Kaalveräderuge fide etsreched der Kozetio der Idizes der Deutsche Börse ihre Niederschlag zuächst i der Aassug der Korrekturfaktore c. Am Fälligkestag der Aktieidex-Futures der Eurex wird die vierteljährliche Verkettug durchgeführt. Dies bedeutet, dass a diesem Tag, d. h. am drte Freag im Quartalsedmoat, der Idex letztmalig m de bis dahi gültige Gewichte berechet wird. Grudlage der Verkettug bilde die Kurse der jeweilige Hadelsbörse, die zuletzt a diesem Tag i die Idexberechug eigegage sid. Ab dem darauf folgede Hadelstag gelte die eue Gewichte. Eie Äderug der Idex-Zusammesetzug wird auch bei Vorliege vo außergewöhliche Ereigisse (z.b. Notierugseistellug, Vergleich, Kokurs, Neuaufahme etc.) bei eier Idexgesellschaft otwedig Vierteljährliche Verkettug Die vierteljährliche Verkettug umfasst die folgede Maßahme: die Azahl der Aktie/ADRs/GDRs wird etsreched der durchgeführte Kaalveräderuge aktualisiert. 2 die agefallee Erträge aus Ausschüttuge ud Kaalveräderuge werde etsreched der eue Gewichte auf die Idexgesellschafte verteilt. Zu diesem Zweck werde die idividuelle Korrekturfaktore c auf gesetzt. ei Verkettugsfaktor wird berechet, um eie Idexsrug zu vermeide. Falle die lamäßige Verkettug ud die Aktualisierug der Idex-Zusammesetzug auf de gleiche Termi, fidet zusätzlich eie Äderug der Zusammesetzug statt. Dadurch wird das Veralter des Gewichtugsschemas aufgrud vo Kaalveräderuge ud Kumulatio vo Erträge verhidert. Die Verkettug erfolgt i drei Schrte: a) Ermtlug des Idexwerts am Verkettugstermi ach dem alte Gewichtugsschema Es gilt: 2 Die Gewichtugsfaktore der Idexkostuete () für de Photovoltaik Global 30 Idex basiere auf Schlusskurse vo dem Doerstag ei Woche vor der Woche i der die Neugewichtug stattfidet. Diese Gewichtugsfaktore werde eie Woche vor dem Verkettugstermi fixiert ud über die gesamte Verkettug kostat gehalte.

11 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See Idex t = K T it c Basis Dieser Wert etsricht dem am Verkettugstag veröffetlichte Schlussidex. Er wird i der weere Berechug wie ubliziert zweistellig beutzt. b) Berechug eies Zwischewerts Der Zwischewert wird m der Azahl der Aktie/ADRs/GDRs ( i,t+ ) berechet, welche auf Schlussreise vo Doerstag eie Woche vor der Woche i der die Neugewichtug stattfidet, basiere. Die Korrekturfaktore c werde auf gesetzt. Es gilt: Zwischewert = i,t+ Basis Der Zwischewert wird m voller Geauigke i der weere Berechug verwedet. c) Bestimmug des eue Verkettugsfaktors Es gilt: K T + = Idext Zwischewert Der Idex wird ach der Verkettug m dem eue Verkettugsfaktor (K T+ ) berechet. Kaalveräderuge ud Dividedezahluge am Verkettugstag werde ach der Berechug des Verkettugsfaktors über de c -Faktor berücksichtigt. Die Gewichtugsfaktore F i der auf relative Gewichte basierede Idexformel werde ach folgeder Formel berechet: F i = K T+ i,t+ c Außerlamäßige Verkettug Im Falle eier Löschug eies Idexkostuete erfolgt die Verkettug aalog zu dem uter 2.6. beschriebee Prozedere, jedoch geerell ohe die Aassug der Azahl der Aktie ud der c -Faktore.

12 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 2 Für de Fall dass eie achrückede Aktie existiert, wird diese Aktie m dem gleiche Gewicht i de Idex aufgeomme welche die zu löschede Aktie basiered auf dem Schlusskurs ihres letzte Tages im Idex hatte. Der Gewichtugsfaktor der achrückede Gesellschaft i wird da wie folgt berechet: i, S + = js is jt wobei: i = eue Gesellschaft j = die de Idex verlassede Gesellschaft S = letzter Tag der alte Gesellschaft im Idex T = Zeukt der letzte Verkettug I diesem Fall (Austausch zum gleiche Gewicht) ist keie Verkettug otwedig.

13 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 3 3 Allgemeie Iformatioe 3. Idexkezeiche Der Idex wird m dem Kezeiche A (amtlich) veröffetlicht, sobald die Eröffugskrerie erfüllt sid. Sollte a eiem Hadelstag für eie Idex die Eröffugskrerie icht erfüllt werde, so wird am Ede der Berechugsze ei Idex aus de zuletzt bekate Preise ermtelt. Dieser Idex wird da m dem Kezeiche I (idikativ) veröffetlicht. Bei Veräderuge um mehr als Prozet gegeüber der letzte Notierug wird ei Idex m U (ugerüft) gekezeichet. Der ermtelte Idexwert wird da auf Eigabe- bzw. Berechugsfehler überrüft. Ei Eigabe- oder Berechugsfehler wird gegebeefalls etsreched korrigiert, ud der Idex wird eu berechet. Lag kei Fehler soder eie korrekte Abweichug um mehr als Prozet vor, wird der Idex wieder gültig gesetzt, d. h. er erhält die seiem Status etsrechede Kezeichug. 3.2 Historische Date Idexhistorie existiere für alle Idizes der Deutsche Börse AG midestes ab dem jeweilige Basisdatum. Die Zereihe zu de Idizes sid bei Market Data & Aalytics Customer Service (s. Ka. 4.2) verfügbar. 3.3 Derivative Istrumete Alle utertägig berechete Idizes der Deutsche Börse erfülle die Voraussetzug eies Uderlyig für derivative Fiazistrumete. Die Trasarez der Idexberechug gestattet die Nachbildug der Idexortfolios. Se Aril 2000 bietet die Deutsche Börse m XTF ei zusätzliches Segmet auf Xetra a, i dem börsegehadelte Fods (ETFs) wie eizele Aktie hadelbar sid. Diese ETFs basiere größteteils auf Aktieidizes ud siegel dere Etwicklug wider.

14 Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex See 4 4 Ahag 4. ISINs ud Kürzel Idex Alha (Price) ISIN (Price) Alha (Perf.) ISIN (Perf.) Photovoltaik Global 30 Idex (EUR) DBU DE000A0YKST9 DBV DE000A0YKSU7 4.2 Der direkte Draht zur Deutsche Börse Ausküfte zu Kurse ud Idexkozete Market Data & Aalytics Customer Service Tel: +49-(0) Fax: +49-(0) Iteret /mda Postadresse Deutsche Börse AG Frakfurt/Mai

Leitfaden zum German Entrepreneurial Index GEX der Deutsche Börse AG

Leitfaden zum German Entrepreneurial Index GEX der Deutsche Börse AG Germa Etrereeurial Idex GEX der Deutsche Börse AG Versio 1.3 Germa Etrereeurial Idex GEX See 2 Allgemeie Iformatio Um die hohe Qualät des vo der Deutsche Börse AG berechete GEX sicherzustelle, wird die

Mehr

Leitfaden zum niedersächsischen Aktienindex NISAX20*

Leitfaden zum niedersächsischen Aktienindex NISAX20* , Lefade zum iedersächsische Aktieidex NISAX20* Vers.7 Dezember 202 *) Der NISAX20 ist ei Idex der NORD/LB Norddeutsche Ladesbak, der vo der Deutsche Börse AG berechet ud verteilt wird. NORD/LB Norddeutsche

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr

Leitfaden zur eb.rexx -Indexfamilie

Leitfaden zur eb.rexx -Indexfamilie Leitfade zur eb.rexx -Idexfamilie Versio 3.2 Dezember 204 eb.rexx -Idexfamilie Seite 2 eb.rexx -Idexfamilie Seite 3 Allgemeie Iformatio Um die hohe Qualität der vo der Deutsche Börse AG berechete Idizes

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Leitfaden zum. Bondm-Index

Leitfaden zum. Bondm-Index Leitfade zum Bodm-Idex Versio 1.0 vom 01. September 2011 1 Ihalt Eiführug 1 Parameter des Idex 1.1 Kürzel ud ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilug 1.4 Preise ud Berechugsfrequez 1.5 Gewichtug 1.6 Idex-Komitee

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Leitfaden zum. NRW-MIX Index * Version 1.3 Dezember 2011

Leitfaden zum. NRW-MIX Index * Version 1.3 Dezember 2011 Lefade zum NRW-MIX Idex * Versio 1.3 * NRW-MIX Idex ist ei Idex der Börse Düsseldorf AG, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG - Versio 1.3 Lefade zum NRW-MIX Idex der

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ Nachdruck aus Bauhysik 17 (1995), H. 4, S. 111-114 1 Etwicklug eies Meßsystems zur Bestimmug der Luftdichtigkeit vo Bauteile Achim Geißler ud Gerd Hauser Dil.-Ig. Achim Geißler ist wisseschaftliche Mitarbeiter

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug ud Aktieaalyse vo Karia Liebestei & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug Es gibt kei allgemei verbidliches Verfahre, soder eie Vielzahl vo Methode Sie diee zur Bewertug vo Uterehme

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

LV "Grundlagen der Informatik" Programmierung in C (Teil 2)

LV Grundlagen der Informatik Programmierung in C (Teil 2) Aufgabekomplex: Programmiere i C (Teil vo ) (Strukturierte Datetype: Felder, Strukture, Zeiger; Fuktioe mit Parameterübergabe; Dateiarbeit) Hiweis: Alle mit * gekezeichete Aufgabe sid zum zusätzliche Übe

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1.

Preisblatt. Service. über Netzanschlüsse Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme, Baukostenzuschüsse und sonstige Kosten. Gültig ab 1. Preisblatt über Netzaschlüsse Erdgas, Trikwasser, Strom ud Ferwärme, Baukostezuschüsse ud sostige Koste Gültig ab 1. Jui 2015 Service Preisblatt Netzaschluss ud sostige Koste zu de Ergäzede Bestimmuge

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen.

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen. 3. Variazaalyse Die Variazaalyse mit eier quatitative abhägige Variable ud eier oder mehrerer qualitativer uabhägiger Variable wird auch als ANOVA (Aalysis of Variace) bezeichet. Mit eier Variazaalyse

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt Überblick Überblick Das Hadelsrecht ist das besodere Privatrecht der Kaufleute. Es diet de Aforderuge des Wirtschaftsverkehrs, für de

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung A/D UND D/A WANDLER. Eileitug Zur Umwadlug physikalischer Größe, beispielsweise i eie Spaug, werde Wadlerbausteie - auch allgemei Sigalumsetzer geat- beötigt. Ei Sesor liefert ei aaloges Sigal, das i geeigeter

Mehr

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier Der atürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtuge zum uiaxiale Zugversuch am Beispiel vo Furier B. Bellair, A. Dietzel, M. Zimmerma, Prof. Dr.-Ig. H. Raßbach Zusammefassug FH Schmalkalde, 98574 Schmalkalde,

Mehr

Studieren an der Hochschule München

Studieren an der Hochschule München Abteilug Studium Bereich Beratug ud Immatrikulatio Lothstraße 34, 80335 Müche Zimmer: A 33/34 Immatrikulatio Telefo: 089 1265-5000 E-Mail: immatrikulatio@hm.edu Besuchszeite Immatrikulatio: Motag, Diestag

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015

3 Steuererklärungsverfahren im Kalenderjahr 2015 3 Steuererklärugsverfahre im Kalederjahr 2015 3.1 Neueruge / Allgemeie Iformatioe - Die Steuerpflichtige erhalte die am meiste verwedete Steuerformulare. Sie kote dem Steueramt des Katos Solothur durch

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode Selektive Immobilie Service GmbH Vermittlug vo Privat- ud Gewerbeimmobilie Qualifizierte Wertermittlug ach Gutachtermethode Besodere Vermarktugsstrategie Uabhägige Baudarlehevermittlug Verwaltug vo Immobiliebesitz

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

2. Gleichwertige Lösungen

2. Gleichwertige Lösungen 8. Gleichwertige Lösuge Für die Lösug jeder lösbare Aufgabe gibt es eie uedliche Azahl vo (abstrakte ud kokrete) Algorithme. Das folgede Problem illustriert, dass eie Aufgabe eifacher oder kompliziert,

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung

Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK. 1. Vorbemerkung Versuch 1/1 POISSON STATISTIK Blatt 1 POISSON STATISTIK Physikalische Prozesse, die eier statistische Gesetzmäßigkeit uterworfe sid, lasse sich mit eier Verteilugsfuktio beschreibe. Die Gauß-Verteilug

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur.

Lichtquellen Körper die selbst Licht erzeugen, nennt man Lichtquellen. Die meisten Lichtquellen sind glühende Körper mit hoher Temperatur. PS - OPTIK P. Redulić 2007 LICHT STRAHLENOPTIK LICHT. Lichtquelle ud beleuchtete Körper Sichtbare Körper sede teilweise Licht aus, teilweise reflektiere sie aber auch das auf sie fallede Licht. Lichtquelle

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Nennenswertes zur Stetigkeit

Nennenswertes zur Stetigkeit Neeswertes zur Stetigkeit.) Puktweise Stetigkeit: Vo Floria Modler Defiitio der pukteweise Stetigkeit: Eie Fuktio f : D R ist geau da i x D stetig, we gilt: ε > δ >, so dass f ( x) f ( x ) < ε x D mit

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

BEITRÄGE. Preisindex. Wolfgang Backes. Der Verbraucherpreisindex - Berechnungsmethode und Interpretation

BEITRÄGE. Preisindex. Wolfgang Backes. Der Verbraucherpreisindex - Berechnungsmethode und Interpretation Preisidex Wolfgag Backes Der Verbraucherreisidex - Berechugsmethode ud Iterretatio Teil 1: Methode zur Messug der Preisetwicklug Nach der Eiführug des Euro als Zahlugsmittel ist die Preisstatistik i Deutschlad

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

Informatik II Dynamische Programmierung

Informatik II Dynamische Programmierung lausthal Iformatik II Dyamische Programmierug. Zachma lausthal Uiversity, ermay zach@i.tu-clausthal.de Zweite Techik für de Algorithmeetwurf Zum Name: "Dyamische " hat ichts mit "Dyamik" zu tu, soder mit

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13

Einige Worte vorweg 11. Wohnungssuche richtig geplant 13 5 Ihalt Eiige Worte vorweg 11 Wohugssuche richtig geplat 13 Behalte Sie de Überblick................ 13 So fide Sie Ihre Traumwohug............ 13 Der Blick i die Zeitug................. 15 Suche im Iteret....................

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 3 vom 16. August 2013 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Projektmanagement Solarkraftwerke

Projektmanagement Solarkraftwerke Projektmaagemet Solarkraftwerke Solar Forum - St. Veit 2013 Mauel Uterweger 1 Ihalt des Impulsvortrages eie Überblick über Projektmaagemet bei Solarkraftwerke zu gebe gewoee Erfahruge aufgrud eies reale

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

elektr. und magnet. Feld A 7 (1)

elektr. und magnet. Feld A 7 (1) FachHochschule Lausitz Physikalisches Praktikum α- ud β-strahlug im elektr. ud maget. Feld A 7 Name: Matrikel: Datum: Ziel des Versuches Das Verhalte vo α- ud β-strahlug im elektrische ud magetische Feld

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Musterlösung zu Übungsblatt 2

Musterlösung zu Übungsblatt 2 Prof. R. Padharipade J. Schmitt C. Schießl Fuktioetheorie 25. September 15 HS 2015 Musterlösug zu Übugsblatt 2 Aufgabe 1. Reelle Fuktioe g : R R stelle wir us üblicherweise als Graphe {(x, g(x)} R R vor.

Mehr