Unfall. Stand Januar Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse Nord, Kiel Unfallkasse Nord Schleswig-Holstein/Hamburg, Kiel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unfall. Stand Januar 2010. Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse Nord, Kiel Unfallkasse Nord Schleswig-Holstein/Hamburg, Kiel"

Transkript

1 Solidarität heute Jahrbuch 2009/2010

2 Unfall Stand Januar 2010 Hanseatische Feuerwehr-Unfallkasse Nord, Kiel Unfallkasse Nord Schleswig-Holstein/Hamburg, Kiel Unfallkasse Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin Braunschweigischer Gemeinde-Unfallversicherungsverband, Braunschweig Feuerwehr-Unfallkasse Niedersachsen, Hannover Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover, Hannover Landesunfallkasse Niedersachsen, Hannover Unfallkasse des Bundes, Wilhelmshaven Unfallkasse Freie Hansestadt Bremen, Bremen Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Berlin Unfallkasse Berlin, Berlin Gemeinde-Unfallversicherungsverband Oldenburg, Oldenburg Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der DGUV Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA), Bochum Feuerwehr-Unfallkasse Brandenburg, Frankfurt (Oder) Unfallkasse Brandenburg, Frankfurt (Oder) Feuerwehr-Unfallkasse Mitte, Magdeburg Unfallkasse Sachsen-Anhalt, Zerbst Unfallkasse Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf Institut für Arbeit und Gesundheit der DGUV (IAG), Dresden Unfallkasse Sachsen, Meißen Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Sankt Augustin DGUV Akademie, Hochschule und Studienistitut der DGUV, Hennef Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA), Sankt Augustin Unfallkasse Thüringen, Gotha Unfallkasse Rheinland-Pfalz, Andernach DGUV Akademie, Hochschule und Studienistitut der DGUV, Bad Hersfeld Eisenbahn-Unfallkasse, Frankfurt Unfallkasse Baden-Württemberg, Stuttgart Unfallkasse Hessen, Frankfurt am Main Unfallkasse Saarland, Saarbrücken Bayerischer Gemeindeunfallversicherungsverband, München Bayerische Landesunfallkasse, München Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), München Unfallkasse München, München Unfallkasse Post und Telekom, Tübingen

3 Solidarität heute Jahrbuch 2009/2010

4

5 Inhaltsverzeichnis 5 Gemeinsam neue Wege gehen Vorwort der Geschäftsführung der DGUV 6 Vertrauen schaffen durch Kontinuität und Erneuerungen Vorwort des Vorstandes der DGUV 8 Solidarität ein Auslaufmodell? 10 Die Zukunft der Arbeitsbeziehungen Netzwerke, Ungewissheit und Sicherheitsverständnis in der modernen Gesellschaft 12 Fusionen: Das Heft in der Hand behalten 13 Monopol der Unfallversicherung mit EU-Recht vereinbar 14 Neues Verordnungsrecht der EG über soziale Sicherheit 14 Europäische Sozialpolitik 15 Elektronische Übermittlung von Informationen in der EU 15 Migration: Interkulturelle Aspekte des Arbeitsschutzes 16 Prävention von Gewalt an Schulen 16 Die Zukunft der Arbeit sichern 17 Eine doppelte Last 18 Solidarität Gründungsmotiv der Unfallversicherung vor 125 Jahren 20 Die Bilanz schreibt schwarze Zahlen Solidarität in 125 Jahren gesetzliche Unfallversicherung 22 Paradigmenwechsel in der Prävention 23 Stoppt die Kopflosigkeit mit Risiko raus! 25 Mehr Qualität im Heilverfahren 25 Unter einem gemeinsamen Dach 26 Herausforderung Internationale Rehabilitation 27 Eine starke Marke für ein starkes System 28 Solidarität Kerngedanke der gesetzlichen Unfallversicherung 31 Erfolgsfaktor für Unternehmen Mit Prävention die Leistungsfähigkeit von Unternehmen erhöhen 32 Teilhabe ermöglichen mit DGUV job 33 Gesetzliche Unfallversicherung mit neuer Servicenummer 34 Neue Lastenverteilung bei den Berufsgenossenschaften 35 Die Arbeit der Schiedsstelle für Katasterfragen 36 Solidarität Engagiert für Individuum und Gesellschaft 39 Gut betreut: Mit allen geeigneten Mitteln Positive Einstellung zur gesetzlichen Unfallversicherung gestärkt 40 Benchmarking in der gesetzlichen Unfallversicherung 41 Versichert im Ausland Schutz für Schüler und Studenten 42 Fünf neue Berufskrankheiten anerkannt 43 Internationale Forschung zur Krebsprävention 44 Risiken frühzeitig entgegenwirken 44 Nanotechnologien IFA kooperiert europaweit 45 Lernen im digitalen Zeitalter 46 Den Weichmachern auf der Spur 48 Zahlen und Fakten 48 Statistik 49 Kontaktdaten 50 Die Selbstverwaltung der DGUV 52 Impressum 3

6 Erfahrungen weitergeben: Schreinerei in Dortmund. 4

7 Gemeinsam neue Wege gehen Vorwort der Geschäftsführung der DGUV Gerade einmal zwei Jahre sind seit dem Erscheinen des letzten Jahrbuchs vergangen doch seitdem hat sich viel getan. Neuerungen gibt es allerorten. Am erkennbarsten bereits an der äußeren Erscheinung. Das Jahrbuch spiegelt das neue Corporate Design der Berufsgenossenschaften, Unfallkassen und ihres Spitzenverbandes wider. Im Rahmen eines intensiven Prozesses wurde erstmals in der Geschichte ein einheitliches Logo für die gesamte Organisation geschaffen, das dem Zusammenwachsen nun auch äußerlich Ausdruck verleiht. Ein weiterer Schritt, um die schlagkräftige gesetzliche Unfallversicherung mit ihren mehr als 74 Millionen Versicherten auch nach Außen erkennbarer zu machen: eine starke Marke für ein starkes System! Aber auch innerhalb der Organisation tut sich vieles: Die Umsetzung des Unfallversicherungsmodernisierungsgesetzes (UVMG), Konzentrationsprozesse unter den Trägern sowie neue Konzepte für Heilbehandlung und Rehabilitation haben die vergangenen Monate geprägt. All dem wird dieses Jahrbuch Rechnung tragen. Denn wir berichten über aktuelle Entwicklungen, vertreten Standpunkte und nehmen Stellung. Ebenso möchten wir neue Projekte aus den Bereichen Prävention und Rehabilitation vorstellen. Sie zeigen, wie wichtig die Arbeit der gesetzlichen Unfallversicherung ist durch ihre Praxisnähe kann sie sowohl Trends als auch Fehlentwicklungen unmittelbar aufgreifen und Lösungen entwickeln. Durch dieses Wirken gelingt es ihr, kostengünstig zu bleiben und zur Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen beizutragen. Allen schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zum Trotz. Viel Neues also für die gesetzliche Unfallversicherung im 125. Jahr ihres Bestehens. Und so zeigt sich zugleich, weshalb dieses System seit mehr als einem Jahrhundert so erfolgreich existieren kann: Seine Reform- und Anpassungsfähigkeit haben es stets für die Zukunft gerüstet. Aus Wirtschaft und Gesellschaft ist unsere Institution nicht mehr wegzudenken, zu wichtig ist ihre Aufgabe: Arbeitnehmer aber auch Unternehmer, Kinder in Betreuungs- und Bildungseinrichtungen sowie ehrenamtlich Tätige vor Unfällen und Erkrankungen zu schützen und im Falle eines Falles für Entschädigung und Rehabilitation zu sorgen. Diese Aufgabe hat auch nach 125 Jahren nichts an Bedeutung eingebüßt. Und eines ist klar: Unabhängig von allen Veränderungen der Grundgedanke der gesetzlichen Unfallversicherung hat sich auch im Laufe der langen Zeit nicht geändert. Er fußt auf den Grundsätzen der Solidarität und der Verantwortung in Gesellschaft und Arbeitswelt. Diese Tatsache hat uns ebenfalls zu einer Neuerung bei diesem Jahrbuch veranlasst: ein Leitgedanke zieht sich durch die Publikation. Wir haben uns dabei für den Begriff der Solidarität entschieden. Denn die wirtschaftlichen und zugleich auch gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten Monate haben gezeigt: Solidarität ist keinesfalls verstaubt oder von gestern. Vielmehr ist solidarisches und verantwortungsvolles Handeln gerade jetzt gefragter denn je. Solidarität neu und zeitgemäß interpretiert bedeutet für uns füreinander einzustehen ohne Fronten aufzubauen. Hand in Hand wirken ohne dabei die einzelne Leistung und Engagement zu vernachlässigen. Solidarität ist auf vielen Ebenen ein Leitmotiv der gesetzlichen Unfallversicherung. Schon bei ihrer Gründung revolutionierte der solidarische Gedanke Arbeitgeber stehen für ihre Beschäftigten ein die Arbeitswelt. Ungewöhnlich aber auch, dass sich Unternehmen und Die Geschäftsführung der DGUV, v. l. n. r.: Dr. Walter Eichendorf, Dr. Joachim Breuer, Petra Zilch Betriebe also vermeintliche Konkurrenten auf ein solidarisches System einigen konnten, das für Haftungsablösung und Absicherung von Risiken sorgt. Doch der Nutzen hat ihnen Recht gegeben. Solidarität prägt auch die paritätische Selbstverwaltung der gesetzlichen Unfallversicherung: Arbeitnehmer und Arbeit geber setzen sich gemeinsam für sichere Arbeitsplätze, gesunde Beschäftigte und erfolgreiche Unternehmen ein. Und schließlich sind auch die Beziehungen innerhalb der Organisation solidarisch geprägt: So sorgt beispielsweise die Lastenverteilung dafür, dass Branchen mit ihren Lasten aus der Vergangenheit nicht allein gelassen werden. Nur durch ein Zurückstellen eigener Interessen konnte und kann es zu solchen Verein barungen kommen. Schöne Beispiele, die zeigen wie es sein kann, wenn alle an einem Strang ziehen. Wir hoffen, dass wir mit unserem Jahrbuch etwas von diesem Geist widerspiegeln und damit vielleicht jeden Einzelnen zu mehr solidarischem Handeln im Alltag anregen können. 5

8 Vertrauen schaffen durch Kontinuität und Erneuerungen Vorwort des Vorstandes der DGUV Die Vorstandsvorsitzenden der DGUV, v. l. n. r.: Marina Schröder, Dr. Hans-Joachim Wolff, Lothar Syzch, Hans-Gerd von Lennep Kontinuität und Erneuerung sind kein Widerspruch. Im Gegenteil: Man könnte sagen, sie bedingen einander. Nur wer bereit ist, sich immer wieder auf Neues einzulassen, kann darauf hoffen, im Wandel der Zeiten zu bestehen. Das Neue wiederum ist noch kein Qualitätsmerkmal an sich, es muss sich bewähren zeigen, ob es etwas Dauerhaftes anstoßen kann. In ihrem Jubiläumsjahr blickt die gesetzliche Unfallversicherung auf 125 Jahre Geschichte zurück. Ein Ausweis für Kontinuität und Verlässlichkeit. Gleichzeitig hat dieser Zweig der deutschen Sozialversicherung gerade in den letzten Jahren eine hohe Innovationsbereitschaft gezeigt. Die Selbstverwaltung aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern hat sich dabei als zeitgemäße, effiziente Führungsstruktur erwiesen. Sie hat die Weichen gestellt für die Reform, die die Politik im Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz (UVMG) in eine rechtliche Form gegossen hat. Auch bei der Umsetzung des Gesetzes in die Praxis sind wir gut vorangekommen. Wir haben eine hohe Akzeptanz für die einzelnen Reformschritte erreicht. Das gilt auch für das Fusionsgebot, das der Gesetzgeber ins UVMG aufgenommen hat. Viele Träger der Unfallversicherung hatten diese Konzentration bereits im Rahmen des Strukturwandels vorweg genommen, andere sind nachgezogen. Hatten wir zum 31. Dezember 2004 noch 35 Berufsgenossenschaften, so sind es heute, im Frühjahr 2010, noch 13. Das ist erst mal ein gutes Ergebnis, aber gleichzeitig heißt es: Die Vorgabe, die der Gesetzgeber uns gemacht hat, haben wir knapp verpasst. Neun Berufsgenossenschaften sollten es zum 1. Januar 2010 noch sein und nicht mehr. Dafür stehen wir im Wort, diese Zahl haben wir selbst in harten Diskussionen erarbeitet und vorgeschlagen. Es verwundert deshalb nicht, dass die Politik Anfang 2010 reagiert hat. In einem Gesetzentwurf ist vorgesehen, eine Reihe von Berufsgenossenschaften zum 1. Januar 2011 zu fusionieren. Die einzige Möglichkeit, dieser Maßnahme zu entgehen, ist, ihr zuvor zu kommen. Genau das sollte in unser aller Interesse sein, denn es geht um die Glaubwürdigkeit der Selbstverwaltung. Nur wer seine Zusagen einhält, wird auch künftig als verlässlicher Gesprächspartner ernst genommen werden. Bislang hatten wir diesen Kredit. Wir dürfen ihn nicht verspielen. Denn die nächsten Herausforderungen sind absehbar. Die im Herbst 2009 gewählte Bundesregierung kündigt in ihrem Koalitionsvertrag an, dass das Leistungsrecht der Unfallversicherung überprüft und zielgenauer gestaltet werden soll. Außerdem will man die Wirtschaftlichkeit der gewerblichen Berufsgenossenschaften verbessern. Welche konkreten politischen Vorschläge sich daraus entwickeln werden, ist noch nicht abzusehen. Wichtig für uns ist jedoch, dass nicht über uns entschieden wird, sondern mit uns. Parallel dazu müssen wir die Unfallversicherung immer wieder an die gesellschaftlichen Bedingungen anpassen. Gerade im Gesundheitswesen hat sich einiges verändert. Dieser Tatsache muss auch die gesetzliche Unfallversicherung Rechnung tragen. Deshalb überarbeiten wir derzeit unser Heilverfahren. Ziel ist es, auf Veränderungen im Bedarf zu reagieren und gleichzeitig die Qualität unserer Leistungen weiter zu erhöhen. Auch bei der Krankenhausversorgung gibt es dazu bereits erste Überlegungen. Gerade die Behandlung von besonders schweren Unfällen soll künftig noch zielgenauer in qualifizierten Traumazentren gesteuert werden. Zur Qualitätssicherung erscheint eine solche Konzentration dringend geboten. Unsere Erfahrung zeigt: Eine erfolgreiche Rehabilitation, die auch Chancen auf eine Wiedereingliederung ins Berufsleben bietet, beginnt schon am Unfallort. Die einzelnen Schritte der Heilbehandlung müssen deshalb ineinander greifen gemäß den Leitsätzen der Unfallversicherung alles aus einer Hand und mit allen geeigneten Mitteln. Seit 125 Jahren wird die gesetzliche Unfallversicherung von einer ehrenamtlichen Selbstverwaltung geleitet. Am Anfang bestand sie allein aus Vertretern der Arbeitgeber, nach dem zweiten Weltkrieg folgte die paritätische Besetzung. Diese Art der Führung wird hin und wieder in Frage gestellt. Ist sie effektiv? Ist sie noch zeitgemäß? Wenn wir uns die Umstrukturierungen der letzten Jahre ansehen, dann gibt es nur eine Antwort: ein klares Ja. In den Gremien der Selbstverwaltung findet ein Ausgleich von Interessen und eine gegenseitige Kontrolle statt. Einen Konsens auszuhandeln, ist bisweilen ein mühseliger Prozess. Trotzdem das zeigt die Vergangenheit waren und sind wir in der Lage, Lösungen für anstehende Probleme und Herausforderungen zu finden. Diese Verbindung aus Kontinuität und Erneuerungsbereitschaft gibt Vertrauen in die Zukunft. 6

9 Zusammen anpacken. Helfende Hände auf dem Bauernhof. 7

10 Tanzen verbindet: Freiwillige engagieren sich für Kinder, wie hier im Tanzkurs für Kinder von r usslanddeutschen Familien in Augsburg. 8

11 Solidarität ein Auslaufmodell? Noch vor kurzem als unzeitgemäß und rückwärtsgewandt betrachtet erlebt der Begriff der Solidarität vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise eine Renaissance. Denn immer lauter wird eine Rückbesinnung auf tragfähige Werte gefordert. Dabei erweisen sich die solidarischen sozialen Sicherungssysteme wie die gesetzliche Unfallversicherung als stabile Pfeiler moderner Gesellschaften. 9

12 Die Zukunft der Arbeitsbeziehungen Netzwerke, Ungewissheit und Sicherheitsverständnis in der modernen Gesellschaft Die Arbeitswelt verändert sich und damit auch die Beziehungen unter den Akteu ren Flexibilität und Kurzfristigkeit tre ten an die Stelle von gewachsener Verantwortung, Solidarität und Loyalität. Mit Auswirkungen auf das Sicherheitsverhalten. Eine Analyse von Prof. Dr. Tilman Allert. Im Selbstverständnis der Deutschen erscheint der komplexe Übergang von der Industriegesellschaft zur Dienstleistungsgesellschaft in Begriffen wie Nivellierte Mittelstandsgesellschaft, Risikogesellschaft und jüngstens Wissensgesellschaft. Dabei erzeugen die Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus und der kommunistischen Diktatur sowie der späte Eintritt in die nationale Einheit eine für Deutschland typische Sonderlage, in die sich die beiden großen Kriege des zwanzigsten Jahrhundert als epochale, übernationale Weichenstellungen eingeschrieben haben. Ob von einem Typenwechsel der Gesellschaft die Rede sein kann, sei dahingestellt. Unbestritten ist jedoch, dass die Eliten wie die Nichteliten mit Problemen konfrontiert sind, die synchron auftreten und die Gestaltungsphantasie wie auch die Flexibilität zur Anpassung gleichermaßen herausfordern. Die ungleichen Lebenslagen der Menschen, die mit dem Eintritt in die Industriegesellschaft entstanden, sind anhaltend vorhanden. Die Tatsache, dass sie öffentlich artikuliert werden, belegt, dass die Klassenkonflikte keineswegs verschwunden sind. Hinzu treten neue Problemlagen. Arbeitsanforderungen und Arbeitsbedingungen von Berufen im Dienstleistungssektor lassen nicht so sehr die Markt-, sondern vielmehr die Organisationsabhängigkeit zum Konfliktgegenstand werden. In der modernen Gesellschaft entsteht ein neues Spannungsverhältnis zwischen Markt, professioneller Autonomie und Organisation: Gegenüber der Eigenständigkeit des Berufs und der autonomen Kontrolle der Güte des eigenen Handelns verselbständigen sich das Kriterium der Rechenhaftigkeit und der externen Leistungskontrolle zu Stellschrauben der beruflichen Entwicklung. Dies hat bedeutsame Konsequenzen für die Arbeitsmotivation, die Selbstwahrnehmung sowie das Sicherheitsverständnis der Menschen. Zunehmende Verrechtlichung Die Konkurrenz auf dem Markt erzwingt von jeher eine strikte Einhaltung der ökonomischen Rationalität. Allerdings werden von dieser Logik Berufe und Einrichtungen erfasst, denen historisch eine hohe Gestaltungsfreiheit zugestanden wurde. Insbesondere die für Dienstleistungsberufe grundlegende Vertrauensbeziehung gerät unter den Druck zunehmender Rechenhaftigkeit und zertifiziertem Gütenachweis. Der Wandel, der die Berufe der Gesundheits-, Rechts- und Wahrheitspflege erfasst und der sich vom Förster bis zur Kindergärtnerin erstreckt, hat keine Adresse, kein Ministerium oder gar eine Partei; er stellt sich eher als nicht vorhergesehene Folge gestiegener Leistungsansprüche dar, denn als Strategie oder gar Schikane. Die Verrechtlichung, um eine mögliche Ursache zu nennen, macht die Einlösung des Leistungsversprechens einklagbar. Mit dem Bemühen, sich zuallererst gegen mögliche Rechtsfolgen des eigenen Tuns abzusichern, entwickelt sich das einstige berufstypische Handeln zu einem Handeln der Rechtsrisikovermeidung. Das Betreuen, das Erziehen und Pflegen elementare Formen der Sorge und des Beistands gründen ihr Leistungsversprechen darauf, beim Bewältigen von ungewissen Lebenssituationen hilfreich zu sein. Ein derartiges berufliches Selbstverständnis aufrechtzuerhalten wird schwierig, wenn es unter die Dominanz der Marktlogik gerät und der grundlegende Aspekt eines wechselseitig einzuhaltenden Arbeitsbündnisses verblasst. Patienten, Mandanten, selbst Studenten wechseln aus dem Zustand legitimer Hilfs-, Bildungs- und Beratungsbedürftigkeit in den neutralen Status des Kunden, dem eine Leistung angeboten wird. Misstrauen statt Vertrauen Nun ist zwar seit eh und je für Berufe mit treuhänderischem Auftrag selbstverständlich, unternehmerisch kalkulieren zu müssen schließlich ist das Einlösen der Hilfeerwartung die Verdienstgrundlage. Der Nerv der Institutionenordnung wird hingegen getroffen, wenn mit zertifizierter Dokumentation und Evaluation kontrolliert werden soll, was den Dienstleistungsberufen einst als unbefragtes Vertrauen entgegengebracht wurde. In Gestalt von Zielvereinbarungen und Qualitätskontrollberichten werden Berufe mit Misstrauen überzogen, in deren Zentrum die geschützte Vertrauensbeziehung steht. Sie lassen den Anteil des Dienstes, der Sorge und Anteilnahme, der dem Beruf als Versprechen zugrunde liegt, auf ein Minimum schrumpfen. Für Hebammen wird das Schreiben des Geburtsprotokolls wichtiger als die Begleitung der Gebärenden, Hochschullehrer zerbrechen sich monatelang den Kopf über das Work load einer 30seitigen Fontane-Lektüre, Lehrer graben sich nachmittags durch Punktesysteme, die noch nicht einmal ihre Erfinder durchschauen. Was sich in den modernen Dienstleistungsberufen abzeichnet, beschwört die Gefahr einer Schrumpfung der Institution gegenüber der Organisation herauf. In den vergangenen Jahren haben zum Beispiel die Universitäten den Übergang vom wohlverstandenen ständischen Eigensinn der Disziplinen in die multiple Fächerkombination erlebt verklärt als Notwendigkeit, sich auf die globalisierte 10

13 Welt intellektuell vorzubereiten. So unabdingbar sich der Innovationszwang einer modernen Gesellschaft auch auf lehrende und forschende Berufe ausdehnt und hier, wie das Beispiel der Abschaffung des Diploms in der Ingenieur-Ausbildung belegt, eine Konfusion der beruflichen Kernidentität nach sich zieht, so unübersehbar erscheint der Preis, den eine Gesellschaft mit hoher Flexibilitätszumutung an ihre Mitglieder zu zahlen hat: Die Struktur der Arbeitsorganisation, die Motive für Loyalität sowie das Sicherheitsverständnis ändern sich. Das Ende der Loyalität Wenn Institutionen auf den Schutz ihrer Mitglieder verzichten, ziehen diese umgekehrt ihr Vertrauen ab. Wenn Vertragsmodalitäten flexibilisiert werden, entsteht das Problem instabiler Bereitschaften und fehlender Kooperation. In den Arbeitsbeziehungen moderner Gesellschaften setzt sich mit dem Netzwerk ein neuer Typus durch: An die Stelle von belastbarer und bewährter Organisationsmitgliedschaft rückt die flexible, zeitlich begrenzte Teilnahme an Netzwerken, die zu einer beliebigen, nicht mehr intrinsischen Arbeitsmotivation führt. Unterliegt die eigene Arbeit notgedrungen nur kurzfristigem Karrierekalkül, so rückt organisatorischer Ersatz an die Stelle dessen, was früher Loyalität genannt wurde. Zertifizierung ersetzt demnach die Vertrauensbildung und verzerrt das typische Verhalten sowie professionell Gemeinsame. Schließlich kommt eine kontinuierliche Evaluation des Handelns und der Leistung hinzu die Erscheinungsform der Bürokratie in modernen Arbeitsbeziehungen. Sie gilt paradoxerweise einem Per sonal, das zu kontrollieren sich geradezu aufdrängt, weil es den eigenen Arbeitsplatz selbst nur als vorübergehende Auftrittsbühne begreifen darf. Somit entsteht eine Spirale von institutionalisiertem Misstrauen und bürokratisiertem Effizienz beweis. Im Ergebnis bedeutet dies eine Demotivierung des beruflichen Engagements, die im lakonischen Zeitgefühl der Gegenwartsgesellschaft ihren Ausdruck findet. Mittlerweile lebt die Zertifizierung von eigenen Berufen und Organisationen, die mit Tempodruck und Dauerkontrolle ei gene Versorgungsinteressen verfolgen. Die Beauftragten und Stäbe für Qualitätskontrolle werden zu neuen Machtzentren in Organisationen und Unternehmen. Animation und Event statt Autonomie Das Netzwerk verspricht einerseits hohe Flexibilität und ortsunabhängige sowie fall- bzw. projektgebundene Kooperation, erkauft diesen Vorteil allerdings mit dem Nachteil kurzfristigen Engagements. Aus diesem Grund wundert es nicht, dass im Erscheinungsbild moderner Arbeitsbeziehungen das Netzwerk von Bürokratie und Animation umgeben ist. Der Netzwerkmitgliedschaft von Berufen, die in ihrer fachlichen Autonomie eingeschränkt sind, treten eine Reihe von Ermunterern zur Seite, die der situativ gewordenen Loyalität mit anspruchsvollen Motivationsprogrammen und Events entgegenarbeiten. Das Berufsmenschentum, das noch Theoretiker wie Max Weber im vergangenen Jahrhundert als Säule der kulturellen Entwicklung moderner Gesellschaften preisen konnten, erweist sich somit möglicherweise als eine historische Größe. Dass in der nachbürgerlichen Zeit vom B eruf kein tragendes Solidaritätsversprechen mehr ausgeht, mag entlastend sein und die Anpassungsfähigkeit der Wirtschaftsordnung erhöhen. Allerdings wird der Zuwachs an Flexibilität mit einem ungedeckten Wechsel bezahlt: Denn Zertifizierung ist misstrauensdiktiert und macht misstrauisch. Sie schwächt die Autonomie und macht blind gegenüber den Folgen des eigenen Tuns dies besonders im Hinblick auf das Sicherheitsverständnis, in dessen Horizont eine Arbeit geleistet wird. Hierzu gilt es zwei Tendenzen zu unterscheiden: Technologisch bedingt werden Arbeitsanforderungen komplexer und erhöhen damit den Zwang zu kontinuierlicher Aufmerksamkeit. Und zwar paradoxerweise in dem Maße, in dem Werkzeuge, Geräte sowie die technische Umgebung die Arbeitsvollzüge erleichtern sollen. Dem steht eine organisations- wie motivationsbedingte Schrumpfung des Sicherheitsverständnisses gegenüber. Sie ist Begleiterscheinung einer höheren Arbeitsunsicherheit sowie einer auf kurzfristige Zugehörigkeit ausgerichteten Loyalität. Somit bewegt sich die Zukunft der Arbeitsbeziehungen zwischen Organisation und Netzwerk, tradierter Loyalität und situativer Bereitschaft. In dem Maße, in dem Unsicherheit gleichsam als die Kehrseite gestiegener Flexibilitäts- und Mobilitätszumutungen ein Teil der modernen Lebensführung wird, stellen sich der Sicherheitsvorsorge neue Gestaltungsaufgaben. Prof. Dr. Tilman Allert, Professor für Soziologie und Sozialpsychologie an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt, Dozent an der Staatsuniversität Tiflis, Georgien 11

14 Voller Einsatz für Verletzte und Kranke. Lagebesprechung im Schwesternzimmer. Fusionen: Das Heft in der Hand behalten Die Berufsgenossenschaften durchlaufen den intensivsten Fusionsprozess ihrer Geschichte. Dabei liegt es in der Natur der Sache, dass dieser nicht völlig reibungsfrei verläuft. Dazu ein Gespräch mit Dr. Joachim Breuer. Herr Dr. Breuer, nach zahlreichen Fusionen gibt es zum Jahresbeginn 2010 noch 13 gewerbliche Berufsgenossenschaften. Nach den Vorgaben des Unfallversicherungsmodernisierungsgesetzes (UVMG) dürften es aber nur neun Träger sein. Woran hakt es? Mit der Zahl von neun gewerblichen Berufsgenossenschaften hat das UVMG einen Beschluss der Mitgliederversammlung des ehemaligen Hauptverbandes der gewerblichen Berufsgenossenschaften aus 2006 aufgegriffen. Damals wurde vor dem Hintergrund deutlich weitergehender Forderungen aus Politik und Wissenschaft ein Mindestmaß von neun Trägern genannt, um eine zumindest im Grundsatz nach Branchen gegliederte gewerbliche Unfallversicherung gewährleisten zu können. Um Zwangsfusionen durch den Gesetzgeber zu verhindern, sollte die Trägerreduzierung allein durch freiwillige, von den betroffenen Selbstverwaltungen initiierte Vereinigungen erfolgen. Dies ist in kurzer Zeit in vielen Fällen gelungen. Bedenken Sie: Vor fünfeinhalb Jahren gab es noch 35 (!) gewerbliche Berufsgenossenschaften. Aber Sie haben Recht: Um die Zahl neun zu erreichen, bedarf es weiterer und verstärkter Anstrengungen in den Fusionsbereichen Holz und Metall sowie Nahrungsmittel und Fleischerei. Trotz aller im Einzelfall verständlicher Probleme im Detail: Wir werden die Vorgaben nicht durch Aussitzen aus der Welt schaffen. Wir alle müssen uns bewusst sein, dass es letztlich nicht um einzelne Befindlichkeiten geht, sondern um eine Weichenstellung zwischen selbstverwalteten oder fremdbestimmten Trägervereinigungen. Konkret gefragt: Welche Konsequenzen erwachsen aus Ihrer Sicht, wenn die Zielzahl von neun gewerblichen Berufsgenossenschaften in nächster Zeit nicht erreicht wird? Lassen Sie mich die Frage umdrehen. Ich bin davon überzeugt, dass wir in absehbarer Zeit neun gewerbliche Unfallversicherungsträger haben werden. Bundestag und Bundesrat haben im Zuge der Beratungen des UVMG sehr deutlich gemacht, dass sie eine Aufweichung der gesetzgeberischen Vorgaben nicht zulassen werden. Mit anderen Worten: Die Zahl von neun Trägern würde in diesem Fall auch gegen den Willen der Selbstverwaltung erreicht werden. Dass dies sehr ernst gemeint ist, zeigt ein aktueller Gesetzentwurf aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Dieser sieht Verpflichtungen für einzeln benannte Berufsgenossenschaften vor, sich bis zum Ende dieses Jahres zu vereinigen. Ich hoffe und erwarte nicht, dass es zu einem gesetzlichen Zusammenschluss kommen muss bzw. wird. Die Selbstverwaltung der angesprochenen Träger hat die letztmalige Chance, durch eigenes Handeln dem Gesetzgeber zuvor zu kommen. Aber es geht nicht nur um die Trägerzahl. Auf dem Spiel steht auch und nicht zuletzt die Glaubwürdigkeit der Selbstverwaltung. Wie wirkt sich das Ihrer Meinung nach aus? Die öffentliche und die gewerbliche Unfallversicherung haben in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Vorschlägen gemacht, um das System auch unter veränderten Rahmenbedingungen zukunftsfest zu machen. Dies erfolgte teilweise gegen Widerstand, war aber erfolgreich, weil dahinter 12

15 Sachkenntnis und die Fähigkeit zur Anpassung und mutigen Weiterentwicklung standen. Ich erinnere nur an die Lastenverteilung, mit der das Solidaritätsprinzip in der gewerblichen Unfallversicherung an die wirtschaftlichen Strukturveränderungen angepasst wurde. Oder nehmen Sie die DGUV als Spitzenverband. Nach dem Vorbild der Rentenversicherung sollte daraus eine Behörde werden. Wir haben deutlich machen können, dass die Nachteile einer solchen Konstruktion deutlich überwiegen und die damit verfolgten Ziele genauso gut oder gar besser mit der Vereinslösung erreicht werden. Durch die Modifizierung der Schiedsstelle für Katasterfragen ist es gelungen, sozialgerichtliche Verfahren zwischen den Unfallversicherungsträgern zu vermeiden. Ich könnte viele weitere Beispiele nennen. Stellen Sie sich vor, wir müssten jetzt bekennen, dass ein wesentlicher Beschluss unserer Selbstverwaltung aus internen Gründen nicht umgesetzt werden kann. Wie hoch wäre dann noch unser Kredit bei den politischen Entscheidungsträgern? Wer würde noch uneingeschränkt auf die Handlungsfähigkeit der Selbstverwaltung vertrauen? Die Antwort scheint mir klar. Der bislang geltende Grundsatz der Vorfahrt für die Selbstverwaltung würde ins Gegenteil verkehrt. Unser Fachwissen und unsere Vorschläge würden mit einem Achtung! versehen werden. Im Koalitionsvertrag haben die Regierungsparteien weitere Veränderungen des Unfallversicherungsrechts vereinbart. Zu den konkreten Plänen wird die gesetzliche Unfallversicherung gefordert sein, Stellung zu beziehen. Würde sie dann auch noch gehört werden? Aber ich möchte nicht schwarz malen. Ich glaube daran, dass wir die sprichwörtliche Kuh noch vom Eis bekommen. Doch wir sollten nicht warten, bis Tauwetter einsetzt. Denn dann ist es zu spät. Welche Entwicklungen gibt es bei den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand? Auch im öffentlichen Bereich wurde in der Vergangenheit intensiv fusioniert. Auf verschiedenen Ebenen werden weitere Zusammenschlüsse geplant und vorbereitet. Aber im Gegensatz zur gewerblichen Unfallversicherung hat der Gesetzgeber keine verbindliche Trägerzahl vorgegeben, sondern die Träger nur zur Prüfung weiterer Fusionen verpflichtet. Die Ergebnisse wurden den Ländern und dem Bund vorgelegt. Ein unmittelbarer, rechtlich zwingender Handlungsbedarf ergibt sich daraus nicht. Aber tatsächlich glaube ich nicht, dass die gewerblichen Fusionen gänzlich ohne Auswirkungen auf den öffentlichen Bereich bleiben. Dr. Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV Monopol der Unfallversicherung mit EU-Recht vereinbar Es war eine Frage, die jahrelang die Gerichte beschäftigte: Verstößt die Pflichtmitgliedschaft der Unternehmer bei den Berufsgenossenschaften gegen europäisches Recht? Seit März 2009 liegt nun das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu vor, das die Position der gesetzlichen Unfallversicherung stärkt. Den Rechtsstreit begonnen hatte eine Reihe von Unternehmen und Unternehmerverbänden. Aus Unzufriedenheit über die Pflichtmitgliedschaft in einer Berufsgenossenschaft hatten sie versucht, das Monopol über das Europarecht auszuhebeln. Bei fast 100 Gerichten wurden Klagen eingereicht. Die meisten Gerichte einschließlich des Bundessozialgerichts wiesen diese jedoch ab. Im August 2007 legte schließlich das Landessozialgericht Sachsen (LSG) die Frage dem EuGH vor. Die Luxemburger Richter entschieden: Die Pflichtmitgliedschaft bei den Berufsgenossenschaften steht mit den Wettbewerbs- und Binnenmarktvorschriften in Einklang, da jene im Rahmen eines Systems tätig werden, das den Grundsatz der Solidarität umsetzt und staatlicher Aufsicht unterliegt. Die Dienstleistungsfreiheit ist zwar berührt, aber nicht verletzt, soweit dieses System nicht über das hinausgeht, was erforderlich ist, um das finanzielle Gleichgewicht dieses Zweigs der sozialen Sicherheit zu gewährleisten. Die Feststellung, ob ein solches System vorliegt, überlässt der EuGH zwar dem vorlegenden Gericht, doch machen die Richter klare Vorgaben. Das Urteil des LSG Sachsen steht bislang noch aus. Im Übrigen würde eine Privatisierung der Unfallversicherung die Arbeitgeber teuer zu stehen kommen. Gerade kleine und mittlere Unternehmen müssten mit steigenden Prämien rechnen, da sie meist höhere Unfallrisiken als Großbetriebe haben. Bei sehr hohen Risiken könnte es zudem schwierig werden, überhaupt eine Versicherung zu bekommen, wie das Beispiel Großbritannien zeigt. Im Ergebnis fährt besonders der Mittelstand mit dem gegenwärtigen System also deutlich besser. Webcode: d

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund

Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund Stellungnahme der Deutschen Rentenversicherung Bund anlässlich der Öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages am 22. April 2015 zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

2. Nationales Arbeitsschutzforum

2. Nationales Arbeitsschutzforum 2. Nationales Arbeitsschutzforum zur Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie Bedeutung der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie für die gesetzliche Unfallversicherung und ihre Selbstverwaltung

Mehr

Gesundheit. Mit struktur

Gesundheit. Mit struktur Gesundheit Mit struktur Unsere Philosophie Wir gestalten regionale gesundheitliche Versorgung gemeinsam mit Ärzten und allen, die in vernetzten Strukturen Patienten leitliniengerecht mit innovativen Arzneimitteln

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT

MODUL 5: BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT Gesunde und motivierte Mitarbeitende sind für Unternehmen unverzichtbar, um eine hohe Arbeits- und Produktqualität sicherzustellen sowie effektiv und effizient produzieren zu können. Jedes Jahr scheiden

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen MEMO/06/151 Brüssel, den 4. April 2006 Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen Zweck der Richtlinie über die Entsendung

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Buchpreisbindungsgesetzes A. Problem und Ziel Das Buchpreisbindungsgesetz regelt zum

Mehr

Die Deutsche Bundesbank Auftrag, Aufgaben und Aufbau

Die Deutsche Bundesbank Auftrag, Aufgaben und Aufbau Die Deutsche Bundesbank Auftrag, Aufgaben und Aufbau 1. Auftrag: Stabilität sichern 2. Aufgaben: Barer und unbarer Zahlungsverkehr 3. Aufgaben: Geldpolitik, Finanzstabilität, Bankenaufsicht 4. Aufbau:

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 265/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse G zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen

Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen Die BG RCI-Fusion Stand, Ausblick, Auswirkungen Betriebsrätetagung Karlsruhe, Mai 2011 Niels Schurreit Bezirksdirektion Heidelberg 125 Jahre Berufsgenossenschaften Betriebsrätetagung Präventionsbereich

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht

Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Karoline Kleinschmidt, IG Metall Zwischen den Stühlen? Psychische Belastungen von Führungskräften der mittleren Ebene aus arbeitsweltlicher Sicht Zur Relevanz des Themas 2 Überblick Wer gehört zur mittleren

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/7417 28.11.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu dem Antrag der Fraktion der CDU Drucksache

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 30-3 vom 10. April 2008 Rede des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, zum Entwurf eines Gesetzes zur Rentenanpassung 2008 vor dem Deutschen Bundestag am

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Schnellübersicht VII VIII XII. Findex. Kommentierung 9. Gesetzliche Grundlagen 41. Stichwortverzeichnis 157

Schnellübersicht VII VIII XII. Findex. Kommentierung 9. Gesetzliche Grundlagen 41. Stichwortverzeichnis 157 Stand: Februar 2009 Schnellübersicht Kommentierung 9 Gesetzliche Grundlagen 4 2 Stichwortverzeichnis 57 Findex IV V VI VII VIII IX X XI XII Ansprüche kennen und nutzen Die gesetzliche Unfallversicherung

Mehr

Pressegespräch im Lebenshilfewerk Neumünster an 22. Mai 2003

Pressegespräch im Lebenshilfewerk Neumünster an 22. Mai 2003 Prof. Dr.-Ing. Constantin Kinias Fachhochschule Kiel Labor für Arbeitswissenschaft Grenzstr. 3 24149 Kiel Prof. Kinias FH Kiel Grenzstr. 3 24149 Kiel E-mail: LfA@FH-Kiel.de Tel.: 0431-2 63 85 in Zusammenarbeit

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

A. Einleitung. 1 Mann NJW 1996, 1315 (1315).

A. Einleitung. 1 Mann NJW 1996, 1315 (1315). A. Einleitung Es ist ein zentrales Anliegen eines jeden Bürgers, dass er im Alter auf eine ausreichende Versorgung zurückgreifen kann, die es ihm ermöglicht, als Rentner ohne weitere Hilfe von anderen

Mehr

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Die Artikel 100 und 100a des EG-Vertrages dienen dem Abbau technischer

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Gesundheitstag - Damit Arbeit nicht krank macht -

Gesundheitstag - Damit Arbeit nicht krank macht - Gesundheitstag - Damit Arbeit nicht krank macht - Ein erster Schritt zu mehr Gesundheit in Unternehmen und Bildungseinrichtungen im Öffentlichen Dienst Unsere Leistungen Der GUVH/die LUKN sind Träger der

Mehr

3269/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3269/AB XX.GP

3269/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3269/AB XX.GP 3269/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3269/AB XX.GP Beantwortung der parlamentarischen Anfrage der Abgeordneten Haller, Mag. Haupt und Kollegen betreffend die Problematik der Grenzgänger im Bereich

Mehr

Reiss Profile Kurztest: Den eigenen Werten und Bedürfnissen auf der Spur

Reiss Profile Kurztest: Den eigenen Werten und Bedürfnissen auf der Spur Reiss Profile Kurztest: Den eigenen Werten und Bedürfnissen auf der Spur Die Frage, wer bin ich und was treibt mich an, beschäftigt die Menschen seit jeher. In den 1990er-Jahren veranlasste sie auch den

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Zu Begründung A. Allgemeiner Teil I. Anlass und Ziele des Gesetzentwurfs

Zu Begründung A. Allgemeiner Teil I. Anlass und Ziele des Gesetzentwurfs Stellungnahme des Schulleitungsverbandes Schleswig-Holstein (slvsh) zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schleswig-Holsteinischen Schulgesetzes, Stand: 10.09.2013 Zu Begründung A. Allgemeiner Teil

Mehr

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten

Sicher im Ausland Auszubildende. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Sicher im Ausland Auszubildende Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Auszubildende bei Auslandsaufenthalten Über die Grenzen hinweg Gut geschützt bei der ersten Berufserfahrung

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com

Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com LEBEN UND GESUNDHEIT. Moderner arbeits- und gesundheitsschutz Genau richtig für Ihre Anforderungen. Moderner Arbeits- und Gesundheitsschutz von AMD TÜV Rheinland. www.tuv.com Nicht von der Stange, sondern

Mehr

Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst

Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst Die Entwicklung und Bedeutung der betrieblichen Altersversorgung im öffentlichen Dienst Rede des Vorsitzenden des Verwaltungsrats der VBL Staatsminister Prof. Dr. Kurt Faltlhauser, MdL anlässlich der 75-Jahr-Feier

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Zweite Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für die Pflegebranche (Zweite Pflegearbeitsbedingungenverordnung 2. PflegeArbbV) Vom 27. November 2014 Auf

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Für eine neue Kultur der Arbeit welche?

Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Für eine neue Kultur der Arbeit welche? Fachgespräch im Gunda Werner Institut, Berlin Mittwoch, 16. Juni 2010 Rolf Fischer Bundesministerium für Arbeit und Soziales Lebenskonzepte und Arbeitsbedingungen

Mehr

Führung auf Distanz Mitarbeiter aus der Ferne erfolgreich führen

Führung auf Distanz Mitarbeiter aus der Ferne erfolgreich führen Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Ursula della Schiava-Winkler Führung auf Distanz Mitarbeiter aus der Ferne erfolgreich führen Verlag Dashöfer Ursula della Schiava-Winkler Führung auf

Mehr

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen

Reform der gesetzlichen Unfallversicherung. Villingen- Schwenningen Villingen- Geschichtlicher Hintergrund Die gesetzliche Unfallversicherung (UV) ist Bestandteil der gegliederten Sozialversicherung. Sie hat ihre Grundlage im Sozialgesetzbuch VII sowie der in dessen Ausführung

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt. Bundesverband mittelständische Wirtschaft

Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt. Bundesverband mittelständische Wirtschaft 1 Vorsicht! Absturzgefahr! - Gesunde (Selbst-) Führung in der komplexen Arbeitswelt 26.09.2011 Bundesverband mittelständische Wirtschaft 2 20 Jahre Praxiserfahrungen in psychosozialen Arbeitsfeldern als

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Dienstleistungsbeschreibung www.ecoprotec.de Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Einleitung Leistungsschritte zur Durchführung der Grundleistungen während der Planung Grundleistungen während der Durchführung

Mehr

Freie Mitarbeiter in der GKV -Praxis

Freie Mitarbeiter in der GKV -Praxis Freie Mitarbeiter in der GKV -Praxis RIESEN CHANCE ODER GROßES RISIKO? Freie Mitarbeiter sind praktisch wenn nur das Risiko nicht wäre 1. Freie Mitarbeiter sind klasse, sowohl für Praxen als auch für die

Mehr

Innerer Kündigung begegnen

Innerer Kündigung begegnen Organisationsberatung Seminare Coaching Innerer Kündigung begegnen Ziel : Inhalt : Mitarbeiter, die nur noch das Nötigste tun und keinerlei Engagement für die Arbeit und die Kollegen zeigen, stellen für

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr