a) wenn der andere Elternteil zustimmt, es sei denn, dass das mindestens 14 Jahre alte Kind dieser Übertragung widerspricht, oder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "a) wenn der andere Elternteil zustimmt, es sei denn, dass das mindestens 14 Jahre alte Kind dieser Übertragung widerspricht, oder"

Transkript

1 Info zum Sorge-, Aufenthaltsbestimmungs- und Umgangsrecht Grundsatz Die gemeinsame elterliche Sorge kein Regel-Ausnahme-Verhältnis. Alleiniges Sorgerecht Ein Antrag, einem Elternteil allein die elterliche Sorge zu übertragen, ist ausnahmsweise nur dann begründet, wenn bei ihm allein oder ganz überwiegend die bestmögliche Entwicklung des jeweiligen Kindes gewährleistet ist. Hierbei sind Persönlichkeit, erzieherische Eignung, Bereitschaft, Verantwortung für das Kind übernehmen und die Möglichkeit der Unterbringung und Betreuung zu berücksichtigen. Mangelnde Konsens- und Kooperationsbereitschaft der Eltern untereinander ist ein gewichtiges Indiz für die Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge. Ein wichtiges Kriterium ist die Bereitschaft und Fähigkeit, selbst bei einem Streit um das Sorge- oder Umgangsrecht den spannungsfreien Kontakt des Kindes zum anderen Elternteil zuzulassen und ihn auch zu unterstützten. Dazu gehört auch, den Umgang mit dem anderen Elternteil für das Kind angstfrei zuzulassen und dieses in pädagogisch geeigneter Form zu diesem Kontakt aufzufordern und ein positives Bild vom anderen Elternteil zu vermitteln und auch zu fördern. Fehlt diese Bereitschaft, so stellt dies ein Versagen dar, welches zu einer schwerwiegenden Beeinträchtigung des Kindeswohls und zu einer Gefährdung führt, so dass zumindest eine Ergänzungspflegschaft angeordnet werden kann und als letztes Mittel auch ein gänzlicher Entzug des Sorgerechts in Betracht kommen kann. Einem Antrag auf Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge ist stattzugeben, a) wenn der andere Elternteil zustimmt, es sei denn, dass das mindestens 14 Jahre alte Kind dieser Übertragung widerspricht, oder b) zu erwarten ist, dass die Übertragung der elterlichen Sorge dem Kindeswohl am besten entspricht, oder dies unbedingt erforderlich ist, c) ein totales Desinteresse an der Mitwirkung an Erziehungsfragen und am Umgang vorhanden ist, d) erhebliche alkoholische Probleme ein Elternteil als ungeeignet zur Pflege und Erziehung des Kindes erscheinen lassen, e) zwischen den Eltern ein erhebliches Konfliktpotential besteht, dass auch zur tätlichen Auseinandersetzung im Beisein des Kindes oder der Kinder führt, f) schwere Gewaltanwendungen eines Elternteils an einem Kind erfolgen, g) fortwährende Streitigkeiten der Eltern über die das Kind betreffende Angelegenheiten, die mit dem Kindeswohl nicht zu vereinbaren sind. Weitere entscheidende Gesichtspunkte beim Sorgerecht Nach dem Förderungsprinzip erhält derjenige Elternteil die elterliche Sorge, von dem das Kind für den Aufbau seiner Persönlichkeit die meiste Unterstützung erwarten kann, und wer für das Kind die stabilere und verlässlichere Bezugsperson ist.

2 Hierbei kommt es vor allem auf die Bereitschaft an, das Kind zu sich zu nehmen und die Verantwortung für seine Erziehung und Versorgung zu tragen. Wichtiges Kriterium ist der Kontinuitätsgrundsatz, welcher das Aufbauen von Verhaltenskonstanten bedeutet. Diese Verhaltenskonstanten sollen die Einheitlichkeit und Gleichmäßigkeit der Erziehung gewährleisten, wobei die Beibehaltung bestehender Bindung zu anderen Verwandten, etwa den Großeltern, ebenso zu berücksichtigen ist wie die Erhaltung der vertrauten Umgebung. Dieser Grundsatz entscheidet etwa, wenn beide Elternteile für die Erziehung gleich gut geeignet sind. Ob eine weite Entfernung der Eltern ein Grund gegen ein gemeinsames Sorgerecht ist, ist äußerst bestritten. Gegebenenfalls resultiert daraus nur die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts. Teile der elterlichen Sorge Grundsätzlich können auch einzelne Teile der elterlichen Sorge auf nur einen Elternteil übertragen werden. Dies kann beim Aufenthaltsbestimmungsrecht geschehen, wenn a) der andere Elternteil ständig mit der Wegnahme der Kinder droht, b) das Verhältnis der Kinder zum neuen Lebensgefährten oder Ehemann der Mutter konfliktbelastet ist und diese zur Entspannung nicht beitragen kann, c) wenn die Eltern in wesentlichen Fragen stark zerstritten sind. Der Aufenthalt eines Elternteils in Strafhaft hat nicht ohne Weiteres ein Ruhen der elterlichen Sorge zur Folge. Ist ein Kind über 14 Jahre alt, ist dieses selbst dann anzuhören, wenn die Eltern sich über die Art und Weise des Sorgerechtes einig sind. Gemeinsames Sorgerecht Grundsätzlich teilen sich Eltern das gemeinsame Sorgerecht und somit ist jeder Elternteil entscheidungsbefugt. Allerdings ist zwischen den Angelegenheiten des täglichen Lebens und den Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung zu unterscheiden, da bei den Angelegenheiten des täglichen Lebens auch der Elternteil allein entscheiden kann, bei dem sich das Kind andauernd aufhält. Angelegenheiten des täglichen Lebens Dies sind im Wesentlichen die Organisation des täglichen Lebens des Kindes und seine Freizeitgestaltung, Kleidung, Hausaufgaben und Arztbesuche. Schule und Ausbildung Entschuldigungen im Krankheitsfalle, Teilnahme an Sonderveranstaltungen, unbedeutendere Wahlmöglichkeiten im Rahmen der gewählten Ausbildungsgänge, z.b. Wahl der Fächer, des Schulchores, die Auswahl eines Nachhilfelehrers sowie die Entscheidung über den Umfang der Nachhilfe. Dem anderen Elternteil steht kein Anspruch zu, einmal im Monat durch Vorlage der Schul- und Klassenarbeitshefte Auskunft über den Stand der schulischen Leistungen

3 zu erteilen. Er hat jedoch ein Recht zur Übersendung von Kopien der Schulzeugnisse. Gesundheit und medizinische Versorgung Die Behandlung leichter Erkrankungen üblicher Art (z.b. Erkältungen), die alltägliche Gesundheitsvorsorge und Routineimpfungen sind Angelegenheiten des täglichen Lebens ebenfalls Operationen. Aufenthaltsbestimmung Wahl des Wohnsitzes, zumindest, wenn nicht zu weite Entfernungen betroffen sind, Teilnahme an Lehrveranstaltungen, Ferienlagern, Besuche bei Verwandten, Großeltern usw. Umgangsentscheidung Kontakte des Kindes zu den Nachbarn, Freunden usw., Fernhalten von unerwünschten Freunden bzw. Verhinderung solcher Kontakte. Vermögenssorge Regelungen unbedeutender Angelegenheiten, wie z.b. die Anlage von Taschengeld, Verwaltung von Geldgeschenken. Abschließend muss noch darauf hingewiesen werden, dass trotz der Angelegenheiten des täglichen Lebens es Ärzte, Krankenhäuser und Banken gibt, die bei ärztlichen Eingriffen, bei Löschung von Konten von Kindern oder Neuerrichtungen von Konten für Kinder die Einwilligung oder die Unterschrift des anderen Elternteils fordern. Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung Bei derartigen Angelegenheiten müssen sich die sorgeberechtigten Eltern abstimmen, sowohl im Innenverhältnis als auch im Außenverhältnis. Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, ist verpflichtet, den anderen hierüber zu informieren, bei Streit entscheidet das Familiengericht. Schule und Ausbildung Die Schulart, die Wahl des Schultyps, der Ausbildungsstätte, möglicherweise entscheidende Fächerwahl, Besprechungen mit Lehrern bei gefährdeter Versetzung, Entscheidungen über eine Internatserziehung, Wahl der Lehre und der Lehrstätte. Gesundheit Außer in Eilfällen sind grundsätzlich Operationen und medizinische Behandlungen von erheblichem Risiko sowie die grundlegende Entscheidungen der Gesundheitsvorsorge Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung. Medizinische Eingriffe und Behandlungen werden mit Ausnahme von Routineuntersuchungen oder häufiger vorkommenden, nicht ungewöhnlichen Erkrankungen oder gewöhnlichen Kinderkrankheiten regelmäßig zu Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung für das Kind gezählt, weil sie mit der Gefahr von Komplikationen und Nebenwirkungen, mögen diese auch statistisch betrachtet gering sein, verbunden sind. So hat das KG auch entschieden, dass zu den Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung gehört, ob und wogegen das Kind geimpft werden soll. In dieser Entscheidung ist darauf hingewiesen worden, dass bei Uneinigkeit der Eltern das Familiengericht die Entscheidung der Kompetenz dem Elternteil übertragen kann, der am ehesten für das Wohl des Kindes handeln wird.

4 Vermögenssorge Jede Art der Anlage von nicht unerheblichem Kindesvermögen sowie grundlegende Fragen der Verwendung von Kindesvermögen. Aufenthalt Die Grundentscheidung, bei welchem Elternteil das Kind lebt, gehört hierzu ebenso wie eine freizeitentziehende Unterbringung. Ein Wohnsitzwechsel des betreuenden Elternteils kann dieser allein entscheiden, es sei denn, dem anderen Elternteil würde die Kontaktpflege erheblich erschwert oder das Kind würde ins Ausland verbracht. Fernreisen bei kleineren Kindern, die erhebliche Auswirkung auf die Gesundheit haben können oder in Kriegsgebiete bedürfen der Zustimmung des anderen Elternteils, ebenso Reisen kleiner Kinder in Länder eines ihnen nicht umfassend vertrauten Kulturkreises. Geltendmachung von Ansprüchen Sofern diese sich nicht gegen den anderen Elternteil richten, muss insbesondere vor einer gerichtlichen Geltendmachung der andere Elternteil angehört werden. Allgemein ist auch die Geltendmachung von Unterhalt eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung, wobei jedoch die Berechtigung gem II 2 III gilt. Sorgerechtsabänderungen gemäß 1696 BGB An derartige Anträge ist ein strenger Maßstab anzulegen. Die einmal erfolgte Zuordnung der elterlichen Sorge kann nicht beliebig wieder aufgerollt werden. Umgangsberechtigte Personen Das Umgangsrecht ist das Recht des Kindes gegenüber seinen Eltern ( 1684 I BGB). Dieses Recht kann der betreuende Elternteil auch gegenüber dem anderen Elternteil, der sich gleichgültig oder nicht sachgerecht verhält, gerichtlich geltend machen. Wenn jedoch überhaupt kein Interesse besteht, das Umgangsrecht wahrzunehmen, kann der Umgang nicht erzwungen werden, das Desinteresse kann jedoch dazu beitragen, das Sorgerecht auf den anderen Elternteil allein zu übertragen. Modalitäten des Umgangs Ob die Möglichkeit einer Übernachtung beim Umgangsberechtigten vorgesehen werden soll, hängt von den individuellen Umständen und dem Alter des Kindes ab. Bei Kindern im Schulalter entsprechen ein bis zwei Übernachtungen im Monat regelmäßig dem Kindeswohl, sofern ein regelmäßiger Kontakt zum umgangsberechtigten Elternteil bereits besteht. Ein kompletter Ausschluss von Übernachtungen bis zur Vollendung eines bestimmten Lebensjahres ist verfassungsrechtlich bedenklich. Die hartnäckige Umgangsrechtsverweigerung kann zum einen die Entziehung des Aufenthaltsbestimmungsrechts des betreuenden Elternteils gemäß 1666 BGB und die Übertragung auf einen Pfleger in Betracht und zum anderen die Herabsetzung oder den kompletten Ausschluss des Unterhaltsanspruch gemäß 1579 Nr. 6 BGB zur Folge haben. Zudem kann das Umgangsrecht wegen Kindesgefährdung auch dann dauernd ausgeschlossen werden, wenn der betreffende Elternteil während eines befristeten Umgangsausschlusses immer wieder versucht hat, eigenmächtig Kontakt mit den Kindern aufzunehmen und diese dadurch in starke Loyalitätskonflikte bringt, oder wenn das Wohl des Kindes einen behutsamen Aufbau des Kontaktes erfordert, der betreffende Elternteil einen begleiteten Umgang aber ausdrücklich ablehnt.

5 Ist das Umgangsrecht faktisch oder tatsächlich beschränkt oder ausgeschlossen, steht dem umgangsberechtigten Elternteil gemäß 1668 BGB ein Auskunftsrecht über die persönlichen Verhältnisse des Kindes zu, wozu auch die Übersendung von Kopien der Schulzeugnisse gehören, nicht jedoch die Vorlage eines Tagebuches, in welchem der betreuende Elternteil die Entwicklung des Kindes dokumentiert.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Die Regelung des Sorge- und Umgangsrechts imtrennungs- und Scheidungsfall Die Trennung, die Ehescheidung und die Auflösung einer Lebenspartnerschaft sind einschneidende Ereignisse

Mehr

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Antworten des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter e.v. (VAMV), Deutschland Was bedeutet in eurem Land gemeinsames/alleiniges Sorgerecht?

Mehr

Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es?

Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es? Informationen zur elterlichen Sorge Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es? Üben beide Eltern die Sorge gemeinsam aus, müssen sie alle Entscheidungen über Angelegenheiten, die für das Kind von erheblicher

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Diakonie für Kinder und Eltern Juli 2013 Arbeitsgemeinschaft für alleinerziehende Mütter und Väter in der Diakonie Deutschland 2 Handreichung

Mehr

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Diakonie für Kinder und Eltern Juli 2013 Arbeitsgemeinschaft für alleinerziehende Mütter und Väter in der Diakonie Deutschland 2 Handreichung

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Handbuch der Forensischen Psychiatrie

Handbuch der Forensischen Psychiatrie H.-L. KRÖBER D. DÖLLING N. LEYGRAF H. SASS (Hrsg.) Handbuch der Forensischen Psychiatrie Band 5 Forensische Psychiatrie im Privatrecht und Öffentlichen Recht STEINKOPFF Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung Neues Sorgerecht Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010 Am 1.1.2015 tritt das neue Kindschaftsrecht in Kraft. Es bringt in Bezug auf das Sorgerecht wesentliche Neuerungen wie z.b. das gemeinsame

Mehr

SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4

SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4 interne Vermerke SORGERECHTSVERFÜGUNG (ein Elternteil) Seite 1 von 4 Sorgerechtsverfügung bezüglich der Vormundschaft bzw. Pflege eines minderjährigen Kindes (dient zur Vorlage beim Vormundschafts- bzw.

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

Chemnitzer Ratgeber für Eltern

Chemnitzer Ratgeber für Eltern STADT CHEMNITZ hinweise für unverheiratete eltern Chemnitzer Ratgeber für Eltern Inhalt Elterliche Sorge... 4 Alleinsorge der Mutter... 4 Gemeinsame elterliche Sorge... 5 Umgangsrecht... 5 Namensrecht...

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege Betreuungsvereinbarung zwischen (Frau, Herr) (Anschrift) (Telefon) und der Betreuungsperson (Kinderfrau) (Frau/ Herr) (Anschrift) (Telefon) 1.

Mehr

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht

Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung. Telefon priv. dienstlich. An das Amtsgericht Formular zur Anregung einer Betreuerbestellung Absender Datum Telefon priv. dienstlich An das Amtsgericht Anregung einer Betreuung gemäß 1896 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) für 1. Angaben zur Person der/des

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt

Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt 1. Wie unterstützt mich das Jugendamt? Wenn ein Kind geboren wird, dessen Eltern nicht miteinander verheiratet

Mehr

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person)

Vorsorgevollmacht. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (bevollmächtigte Person) Vorsorgevollmacht Ich,. (Name) (Vorname) (Vollmachtgeber/in) Geburtsdatum: Geburtsort: Adresse: Telefon: Telefax: erteile hiermit Vollmacht an Herrn / Frau (Name). (Vorname) (bevollmächtigte Person) Geburtsdatum:

Mehr

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Antrag der Fraktion der SPD - ENTWURF - Stand: 25.01.2012 Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen:

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20

Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20 Moshammerstraße 1 85049 Ingolstadt Tel. 0841-9939829-0 Fax 0841-9939829-20 Betreuungsvertrag für Kinderfrauen/ Babysitter und Eltern Betreuungsvereinbarung zwischen Frau / Herrn... (Sorgeberechtigte/r)...

Mehr

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller?

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? Scheidungsformular A. Personendaten 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? 2. Name und Adresse der Ehefrau (tatsächliche Aufenthaltsort) Name: Straße und Hausnummer:

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht

Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht Wenn eine Ehe endgültig zu Ende geht, ist das immer eine schwierige Zeit, vor allem, wenn Kinder betroffen sind. Umso wichtiger ist es, sich rechtzeitig

Mehr

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend

(Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin) Bundesministerin der Justiz. (Dr. Christine Bergmann) Bundesministerin für Familie, Senioren,Frauen und Jugend Vorwort Am 1. Juli 1998 ist gleichzeitig mit der Kindschaftsrechtsreform auch das neue Beistandschaftsgesetz in Kraft getreten. Die Beistandschaft ist ein Hilfsangebot des Jugendamtes, von dem alle Mütter

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt):

zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt): TAGESPFLEGEVERTRAG zwischen den erziehungsberechtigten Eltern (nachfolgend Eltern genannt): Mutter Vater Name Straße Ort Telefon mobil E-Mail und der Tagespflegeperson Frau/Herrn Straße Ort Telefon privat

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

DE Daniel Ennever. Betreuungsrecht. Eine Person, die aufgrund ihrer geistigen Erkrankung Nicht mehr in der Lage ist ihre Angelegenheiten wahrzunehmen.

DE Daniel Ennever. Betreuungsrecht. Eine Person, die aufgrund ihrer geistigen Erkrankung Nicht mehr in der Lage ist ihre Angelegenheiten wahrzunehmen. Eine Person, die aufgrund ihrer geistigen Erkrankung Nicht mehr in der Lage ist ihre Angelegenheiten wahrzunehmen. = zu betreuende Person, Betroffene Betreuer Verfahrenspfleger = das Amtsgericht bei der

Mehr

Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind. Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege

Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind. Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege Wir wünschen uns: ein Adoptivkind ein Pflegekind Vollzeitpflege Wochenpflege Kurzzeitpflege 1. Personalien Name Vorname Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Geburtsname Ihrer Mutter Staatsangehörigkeit

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung.

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. 1. Ab wann kann ich mich scheiden lassen? Eine Scheidung setzt regelmäßig eine 1-jährige Trennung voraus. 2. Wann beginnt die Trennung?

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse:

Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Vorsorgevollmacht Ich (Name des Vollmachtgebers), Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: bevollmächtige hiermit (Name des Bevollmächtigten) Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Adresse: Telefon:

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung

Elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung Elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung Beratung und Mitwirkung des Jugendamtes in familiengerichtlichen Verfahren Ein Arbeitspapier für den Allgemeinen Sozialen Dienst Landratsamt Karlsruhe Jugendamt

Mehr

Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung

Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung Inhalt I. Der Ehename nicht unbedingt für die Ewigkeit 2 1. Bei der Heirat 2 a) Wenn jeder Ehegatte seinen

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte Scheidungsformular Bitte füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus. Es dient der Erstellung Ihres Scheidungsantrages und wird nicht an das Gericht versendet. Beachten Sie, dass ich alle hier

Mehr

Kinder brauchen eine Familie! Was Pflegeeltern wissen müssen

Kinder brauchen eine Familie! Was Pflegeeltern wissen müssen www.delmenhorst.de Kinder brauchen eine Familie! Was Pflegeeltern wissen müssen Vorwort Die Entscheidung, ein Pflegekind für einen begrenzten Zeitraum oder auf Dauer aufzunehmen und damit einem Kind Geborgenheit,

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch Gemeinsame elterliche Sorge 1 Gemeinsame elterliche Sorge als allgemeine Regel Gesetzliche Regelung für alle Eltern ohne Rücksicht auf ihren Zivilstand (Art. 296 rev. ZGB) Die elterliche Sorge dient dem

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Rechtsstellung des Betreuers

Rechtsstellung des Betreuers Merkblatt für Betreuer Rechtsstellung des Betreuers Der Betreuer ist der gesetzliche Vertreter des Betreuten. Er vertritt den Betreuten innerhalb der übertragenen Aufgabenkreise gerichtlich und außergerichtlich.

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung

Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden. Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Verband Bildung und Erziehung Landesbezirk Südbanden Datenschutz, Sorgerecht und Schulanmeldung Neue VwV Datenschutz I. Allgemeines Zulässigkeit der Datenverarbeitung Datenerhebung... Datenlöschung und

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge? Was Sie wissen sollten.

Gemeinsame elterliche Sorge? Was Sie wissen sollten. PODIUM MÄRZ 2014 Gemeinsame elterliche Sorge? Was Sie wissen sollten. Maya Stutzer, Rechtsanwältin Joseph Sutter, Rechtsanwalt Katja Lerch, Rechtsanwältin Moderation: Joseph Sutter Zürcher Anwaltsverband

Mehr

Informationen für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind. Der Kreis Paderborn informiert

Informationen für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind. Der Kreis Paderborn informiert Informationen für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind Der Kreis Paderborn informiert Vorbemerkung Durch die Reform des Kindschaftsrechts sind mit Inkrafttreten der neuen Regelungen am 1. April

Mehr

FAQs häufig gestellte Fragen

FAQs häufig gestellte Fragen FAQs häufig gestellte Fragen Bei einer Trennung ist es empfehlenswert, sich schon vor dem ersten Anwaltstermin einige Grundkenntnisse im Familienrecht anzueignen. So können Sie im Gespräch mit Ihrem Anwalt

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr

Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder

Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Aufnahmevertrag über die Aufnahme eines Kindes in die Evangelische Tageseinrichtung für Kinder Die Evangelische Kirchengemeinde / Der Evangelische Gesamtverband Name... Strasse... PLZ, Ort... vertreten

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen. den Eltern (Sorgeberechtigten) ... Herrn/Frau ... Straße/Ort. Telefon dienstlich. und. der Tagesmutter/dem Tagesvater

Betreuungsvertrag. zwischen. den Eltern (Sorgeberechtigten) ... Herrn/Frau ... Straße/Ort. Telefon dienstlich. und. der Tagesmutter/dem Tagesvater Stadt Gehrden Betreuungsvertrag zwischen den Eltern (Sorgeberechtigten). Herrn/Frau. Straße/Ort Telefon privat Mobiltelefon Telefon dienstlich Email und 1 der Tagesmutter/dem Tagesvater Herrn/Frau... Straße/Ort....

Mehr

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht.

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht. Scheidungsformular Mit diesem Formular können Sie uns schnell und bequem die erforderlichen Daten für einen Scheidungsantrag zusenden. Aus Ihren Daten werden wir den Scheidungsantrag fertigen. Das geht

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Minderjährige und Facebook

Minderjährige und Facebook Minderjährige und Facebook Von Anke Siemer, Rechtsreferendarin im LVR-Landesjugendamt Erziehungsberechtigte stehen nicht selten vor der Frage, ob sie einem Minderjährigen die Erstellung eines Facebook-Accounts

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters

Mehr

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten

entsprechend dem Beschluß des Amtsgerichts München vom 31.01.2006 das nachstehende Gutachten RAKI. Rechtsanwaltskammer Berlin I Der Vorstand Rechtsanwaltskammer Berlin Littenstraße 9 10179 Berlin Amtsgericht München 80315 München Berlih, tjb. t:r-1. ~6' Unser Zeichen: II GG 730.06 ln Sachen Set..

Mehr

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig

wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig wichtig Bitte beachten Sie: - Wenn Sie das Formular am Bildschirm ausfüllen, klicken Sie bei den Ankreuzmöglichkeiten einfach mit der Maus auf das

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

VERTRÄGE VON JUGEND LICHEN

VERTRÄGE VON JUGEND LICHEN VERTRÄGE VON JUGEND LICHEN www.bmsg.gv.at VORWORT Jugendliche genießen bis zum Eintritt der Volljährigkeit nach dem Gesetz einen besonderen Schutz und sind nur beschränkt geschäftsfähig. Die nachstehenden

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung der Städtischen Kindergärten

Benutzungs- und Gebührenordnung der Städtischen Kindergärten der Städtischen Kindergärten Gültig ab 01.09.2011 2 BENUTZUNGSORDNUNG 3 I. Regelkindergarten 1. Anmeldung 1.1 Voranmeldungen werden erst nach Vollendung des 2. Lebensjahres entgegengenommen. 1.2 Auswärtige

Mehr

I. Was ist eigentlich Kindschaftsrecht? 10. II. Wo findet man Regelungen zum Kindschaftsrecht? 10. III. Fragen zum Abstammungsrecht 11

I. Was ist eigentlich Kindschaftsrecht? 10. II. Wo findet man Regelungen zum Kindschaftsrecht? 10. III. Fragen zum Abstammungsrecht 11 Das Kindschaftsrecht Fragen und Antworten zum Abstammungsrecht, zum Recht der elterlichen Sorge, zum Umgangsrecht, zum Namensrecht, zum Kindesunterhaltsrecht und zum gerichtlichen Verfahren Das Kindschaftsrecht

Mehr

(Name) (Vorname) (Geburtsdatum)

(Name) (Vorname) (Geburtsdatum) nach 28 SGB II (Arbeitslosengeld II), 34 SGB XII (Sozialhilfe), 6b BKGG i.v.m. 28 SGB II (Wohngeld, Kinderzuschlag) bzw. 3 AsylbLG Füllen Sie diesen Antrag bitte in Druckbuchstaben aus. Bitte beachten

Mehr

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim FORMULAR FÜR SCHEIDUNGSANTRAG Bitte füllen Sie das folgende Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus, da nur so eine entsprechende Bearbeitung erfolgen kann. Das Formular ist Grundlage für die Erstellung

Mehr

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail.

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail. Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus und senden dieses mit Unterschrift und den erforderlichen Unterlagen per Post, per E-Mail im PDF-Format oder per Fax an 0221-64 00 994-1. Vollmacht im Original

Mehr

Obsorge- und Kontaktrechte. Mag. Mariella Mayrhofer

Obsorge- und Kontaktrechte. Mag. Mariella Mayrhofer Obsorge- und Kontaktrechte Mag. Mariella Mayrhofer Obsorge Sorgerecht Obsorge O Als ObsorgeträgerIn hat man das Recht und die Pflicht gegenüber dem Kind, dieses zu pflegen und zu erziehen, gesetzlich zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Wer ist aufsichtsbedürftig?

Wer ist aufsichtsbedürftig? Fachtagung Mit dem Kopf durch die Wand Vortrag am 12. November 2014 Aufsichtspflicht und Haftung Eigengefährdung, Fremdgefährdung, Freiheitsentzug Haftungsfragen in Einrichtungen Wer ist aufsichtsbedürftig?

Mehr

Vorwort. angemessen zu reagieren und in Streitsituationen einen gerechten Ausgleich zu schaffen.

Vorwort. angemessen zu reagieren und in Streitsituationen einen gerechten Ausgleich zu schaffen. Das Kindschaftsrecht Fragen und Antworten zum Abstammungsrecht, zum Recht der elterlichen Sorge, zum Umgangsrecht, zum Namensrecht, zum Kindesunterhaltsrecht und zum gerichtlichen Verfahren Das Kindschaftsrecht

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden KJP4YOU Wiesbaden Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden Sehr geehrte Eltern, auf den folgenden Seiten finden Sie den Anmeldebogen

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (bei selbständiger Tätigkeit der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Stadt Landau in der Pfalz

Stadt Landau in der Pfalz Antrag auf Erteilung Verlängerung der Fahrerlaubnis Fahrgastbeförderung Taxi Ersterteilung Mietwagen Erweiterung Krankenkraftwagen Klasse Neuerteilung nach Entzug Ausflugsfahrten, Ferienreisen Umschreibung

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

Prof. Dr. Tobias Fröschle. Vormundschaftsrecht. Wintersemester 2008/09

Prof. Dr. Tobias Fröschle. Vormundschaftsrecht. Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Tobias Fröschle Vormundschaftsrecht Wintersemester 2008/09 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung............................................................... 3 II. Beginn von Vormundschaft, Pflegschaft,

Mehr

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI

Aufnahmevereinbarungen WOHNHEIM KONTIKI 12-190 18.11.2008 1/5 en Allgemeiner Teil Zielsetzung des Heimes Das dient dem Ziel, körperlich, geistig oder mehrfachbehinderten erwachsenen Mitmenschen ein Zuhause anzubieten. Eine gemütliche und warme

Mehr

Merkblatt zum Antrag auf Festsetzung von Unterhalt für ein minderjähriges Kind im vereinfachten Verfahren. Allgemeine Hinweise

Merkblatt zum Antrag auf Festsetzung von Unterhalt für ein minderjähriges Kind im vereinfachten Verfahren. Allgemeine Hinweise Merkblatt zum Antrag auf Festsetzung von Unterhalt für ein minderjähriges Kind im vereinfachten Verfahren Allgemeine Hinweise Worum geht es in dem vereinfachten Verfahren? Das vereinfachte Verfahren gibt

Mehr

Merkblatt: Ehrenamtliche Vormundschaft für Kinder und Jugendliche

Merkblatt: Ehrenamtliche Vormundschaft für Kinder und Jugendliche Merkblatt: Ehrenamtliche Vormundschaft für Kinder und Jugendliche Liebe Bürgerinnen und Bürger, sich als Vormund für ein Kind oder einen Jugendlichen einzusetzen, ist ein ganz besonderes Ehrenamt. Es erfordert

Mehr